Newsletter „DER WEG“ 6/07-3   Juli 2006

Neubearbeitung: 3.8.09 / 1.9.17

 

 

Lehrer der guten Botschaft:  Jehovas gerechten Richter nachahmen

 

3. Teil:  6.7.3  Allgemeine Auferstehung, Millennium und Schlussgericht

 

   Im 1.Teil dieser vierteiligen Serie im NEWSLETTER „DER WEG“ vom Monat März 2006; unter dem Thema: 6.3.3  Jehova legt den Massstab für gerechtes Gericht fest betrachteten wir Jehovas Grundregeln für ein gerechtes Gericht. Diese wurden bereits seit Beginn der Menschheit in Eden kontinuierlich offenbart, als Adam, Eva sowie die Schlange aufgrund ihrer Sünde ihre Verurteilung erhielten. Jehova machte ein für alle Mal klar, dass wo Strafe für Übertretung angesetzt ist, diese auch vollstreckt wird. Das Gericht am ersten System endete in der Sintflut mit wenigen Überlebenden! Sodom und Gomorra, zufolge von Homosexualität zeigte ein weiteres Gericht und die Rettung Gerechter! Im folgenden Kapitel, im ersten Untertitel fassen wir die wichtigsten Fragen und  Zusammenhänge zur Erinnerung nochmals zusammen.

 

   Im 2.Teil, im NEWSLETTER „DER WEG“ vom Monat Mai 2006, im Artikel  6.5.3  Das Endgericht an diesem und das Schlussgericht am kommende System gingen wir auf den Unterschied und die Übereinstimmung von den zwei nun folgenden Gerichten mit dem Gericht der Sintflut und jenem an Sodom ein. Das Endgericht rechnet mit diesem System an den Lebenden ab und bestimmt, wer würdig ist ewiges Leben zu erhalten und wer im kommenden System Regierungsgewalt erhalten soll. Im zweiten Untertitel des folgenden ersten Kapitels fassen wir wichtigste Punkte dieses Artikels zur Erinnerung zusammen.

 

Streitfall: Millenium   In diesem dritten Teil gehen wir speziell auf das Millennium und die allgemeine Auferstehung ein. Gottes gerechte Gerichte werden nun während tausend Jahren durch die von Ihm erwählte „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ sowohl an der „grossen Volksmenge“ der bisher Gerechten und später an allen Auferstandenen fortlaufend ausgeführt. Auferstehende Gerechte gehen wegen ihres Glaubens und der „Werke des Glaubens“ nach ihrer Auferstehung ohne Gericht ins ewige Leben ein (Gal 3:11).

 

*** Rbi8  Johannes 5:24 ***

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer auf mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, hat ewiges Leben, und er kommt nicht ins Gericht, sondern ist aus dem Tod zum Leben hinübergegangen.

 

   Jeder Ungerechte jedoch wird nun für seine Ungerechtigkeit zur Rechenschaft gezogen und hat Gelegenheit den gerechten Zustand durch Strafe und Sühne wiederum herzustellen, sofern es keine Sünde wider den heiligen Geist beging, die keine Vergebung erhält! Sünde und Schuld wird mit dem Tod des Menschen nicht einfach ausgelöscht!

 

   Erst am Ende des Millenniums, innerhalb des Schlussgerichts erfolgt die Auferstehung der letzten, der fünften Rangstufe, der „Auferstehung zur Schmach und zur Abscheu. Jene Menschen haben vor Gott die niedrigster Rangstufe, weil sie bewusst „gegen heiligen Geist“ gelästert und sich unverzeihlicher Sünde schuldig gemacht haben. Für sie gibt es keine Vergebung, sondern nur eine Auferstehung zum Gericht und zur ewigen Abschneidung. (Da 12:2; Mat 25:46)

 

*** Rbi8  Markus 3:29-30 ***

Wer immer aber gegen den heiligen Geist lästert, erlangt niemals Vergebung, sondern ist ewiger Sünde schuldig.“ 30 Dies, weil sie [[von Jesus]] sagten: „Er hat einen unreinen Geist.“

 

   Die Behauptung der jüdischen Führer, Jesus wäre von einem Dämon besessen, obwohl sie Zeugen seiner guten Werke, seiner gerechten Taten und seiner Wahrhaftigkeit waren, solche Art der Verdrehung der Wahrheit hat vor Gott keine Entschuldigung! Dies gibt somit den Massstab für ewige Vernichtung: Bewusste Zurückweisung dessen, was  Gerecht und Wahrhaftig ist!

 

   Es ist ein fortgesetztes Suchen nach exakter Erkenntnis und grosse persönliche Anstrengung notwendig, sich des ewigen Lebens als würdig zu erweisen, der Lohn aber berechtigt jede Anstrengung! Jesus hatte in einem innigen Gebet zu Gott wenige Stunden vor seinem Tod den  erklärt: „Dies bedeutet ewiges Leben, dass sie fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen über dich, den allein wahren Gott, und über den, den du ausgesandt hast, Jesus Christus“. (Joh 17:3)

 

Geht ein durch das enge Tor! *** Rbi8  Matthäus 7:13-14 ***

Geht ein durch das enge Tor; denn breit und geräumig ist der Weg, der in die Vernichtung führt, und viele sind es, die auf ihm hineingehen; 14 doch eng ist das Tor und eingeengt der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind es, die ihn finden.

 

   Die Unwürdigen, welche es ablehnten Gottes Gerechtigkeit und Wahrheit anzuerkennen, sie werden gemeinsam im Schlussgericht Jehovas am Ende des Millenniums, das nun alle Menschen betrifft, dem zweiten Tod im Feuersee übergeben: All jene, welche innerhalb der tausend Jahre unter Jesu gerechter Herrschaft Gottes Standard für das Leben nicht erreicht haben! Sie hatten es entweder abgewiesen zu Jesus zu kommen, um von ihm belehrt zu werden und durch ihn zurechtgewiesen zu werden oder sie sind wegen Feigheit oder Unglaubens gerechtem Gericht und Belehrung ausgewichen. Andere Menschen wiederum, solche aus der „grossen Volksmenge“, die bereits das Recht auf ewiges Leben erlangt hatten, haben wie Adam und Eva während des Millenniums Gottes Willen bewusst missachtet und gesündigt.

 

*** Rbi8  Offenbarung 21:7-8 ***

Was aber die Feiglinge und die Ungläubigen und die betrifft, die zufolge ihrer Unsauberkeit abscheulich sind, und Mörder und Hurer und solche, die Spiritismus ausüben, und Götzendiener und alle Lügner, ihr Teil wird in dem See sein, der mit Feuer und Schwefel brennt. Das bedeutet den zweiten Tod.“

 

   Dieser Artikel wirft Licht auf die Verhältnisse auf der Erde zu Beginn und während des Millenniums, die allgemeine Auferstehung und dem Geschehen kurz vor und im Schlussgericht. Wer sind die Richter der Menschheit während jener Zeit? Die Bibel gibt viele nützliche Hinweise, um zu einem deutliches Bild zu gelangen!

 

 

 

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

7.3............. Allgemeine Auferstehung, Millennium und Schlussgericht 3

7.3.1........... Kurzer Rückblick auf die ersten beiden Artikel 3

7.3.1.1........ 1.Teil:  Jehova legt den Massstab für gerechtes Gericht fest 3

7.3.1.2........ 2.Teil:  Das Endgericht an diesem und das Schlussgericht am kommenden System.. 4

7.3.1.3........ Sich nicht von falschen religiösen Vorstellungen blenden lassen! 5

7.3.2........... Die allgemeine Auferstehung während des Millenniums und der tausendjährige Gerichtstag. 7

7.3.2.1........ Alle stehen vor dem Richterstuhl Gottes und seines Christus! 7

7.3.2.2........ Durch Jehova bestimmte Richter der Völker während des Millenniums! 8

7.3.2.3........ Rechtsangelegenheiten sind vor die Heiligen der Versammlung zu bringen! 9

7.3.2.4........ Gottes Vorsteher mit richterlicher Gewalt über Leben und Tod ausgestattet 10

7.3.2.5........ Beurteilung von menschlichen Richtern dieses Systems etwas Geringfügiges: Nur Gottes Urteil zählt schlussendlich! 12

7.3.3........... Die drei Rangstufen der allgemeinen Auferstehung nach Harmagedon. 13

7.3.3.1........ Auferstehung ohne Gericht während der Tausendjahrherrschaft 13

7.3.3.2........ Jehova, ein barmherziger Gott gegenüber echt Bereuenden und hart und unnachgiebig gegen jene, die wider heiligen Geist sündigen! 16

7.3.3.3........ Jene, welche das Verständnis der Schrift wegstehlen! 16

7.3.3.4........ Textveränderungen bestätigen längerfristig nur Gottes unfehlbaren Plan! 18

7.3.3.5........ Der prophetisch vorgegebene Ablauf der Auferstehung auf der Zeitachse. 19

7.3.4........... Am Ende des Millenniums folgt das Schlussgericht 20

7.3.4.1........ Auferstehung zur Schmach und Abscheu erst während des Schlussgerichts, am Ende der Tausendjahrherrschaft 20

7.3.4.2........ Die Toten werden nach den Dingen in den Buchrollen gerichtet; Eintrag in der „Buchrolle des Lebens 21

7.3.4.3........ Priesterkönige mit neuer, grösserer Macht und Autorität ausgestattet! 23

7.3.4.4........ Die Nationen bringen ihre Könige und ihre Herrlichkeit ins neue Jerusalem.. 23

7.3.4.5........ Tausend Jahre Friedensherrschaft des „Morgensterns“; der Tag „Gogs von Magog“ 24

7.3.4.6........ Gegen Ende des Millenniums erneute Rebellion. 25

7.3.4.7........ Gericht mit Pest und Blut, damit alle Völker Jehova erkennen! 27

7.3.4.8........ Das Schlussgericht Gottes an der gesamten Menschheit 27

7.3.4.9........ Die Urteilsvollstreckung an all jenen, die das Urteil der „Gehenna“ erhielten: Ewige Vernichtung im „Feuersee 28

7.3.4.10...... Wer der „Gehenna“ nicht entfliehen wird. 29


 

7.3                       Allgemeine Auferstehung, Millennium und Schlussgericht

 

 

7.3.1           Kurzer Rückblick auf die ersten beiden Artikel

 

7.3.1.1          1.Teil:  Jehova legt den Massstab für gerechtes Gericht fest

Die Sintflut bedeutete den Abschluss des ersten Systems, das bis zur Zeit des fünfhundertsten Lebensjahres Noahs vollkommen verderbt worden war (1.Mo 6:11, 12). Das heutige System begann danach mit den Söhnen Noahs und dem Turmbau zu Babel durch Nimrod. Er war der erste Staatsgründer und König und stand im Widerstand zu Gottes Auftrag die Erde zu füllen. Eine göttliche Gerichtsvollstreckung war die Folge, durch welche die Sprache der Bewohner jenes Grossreiches verwirrt wurde. Da unter den unterschiedlichen Sprachgruppen kein gegenseitiges Verstehen möglich war erfolgte zwangsläufig die Verteilung über die ganze Erde. Zudem verbreitete sich von Babel her das einheitliche System der Religionen mit ihrer einflussreichen Priesterkaste und ihren monumentalen Sakralbauten.

 

Turm von Babel: Sprachverwirrung; Turm der Europäischen Union: ?? *** Rbi8  1. Mose 11:5-9 ***

Und Jehova fuhr dann herab, um die Stadt und den Turm zu sehen, die die Menschensöhne gebaut hatten. 6 Darauf sprach Jehova: Siehe! Sie sind ein Volk, und sie haben alle eine Sprache, und dies fangen sie an zu tun. Ja, nun wird ihnen nichts, was sie zu tun gedenken, unerreichbar sein. 7 Auf! Laßt uns hinabsteigen und dort ihre Sprache verwirren, damit sie nicht einer auf des anderen Sprache hören.“ 8 Dementsprechend zerstreute sie Jehova von dort über die ganze Erdoberfläche, und sie hörten allmählich auf, die Stadt zu bauen. 9 Deshalb gab man ihr den Namen Babel [[(bedeuet: Verwirrung)]], weil dort Jehova die Sprache der ganzen Erde verwirrt hatte, und Jehova hatte sie von dort über die ganze Erdoberfläche zerstreut.

 

Petrus spricht in seinem 2.Brief im Kapitel 3 davon, dass auch dieses heutige System, oder die Menschen dieser Weltordnung für das kommende Endgericht aufgespart sei und Gott für Unrecht Abrechnung halten würde! Aus Babel wurde „Babylon die Grosse“, die religiöse Verwirrung und aus Nimrods Königtum die heutige politische Globalisation!

 

Die Sprachverwirrung die in Europa besonders krass zur Geltung kommt hat mittels professionellen Übersetzern und Audioübertragung etwas an Brisanz von Unverständnis verloren aber existiert weiterhin.

 

Aus dem ersten Gericht über eine damalige Welt können somit viele wertvolle Lehren gezogen werden über das kommende erdenweite Gericht, über Gottes Gerechtigkeit und seinen Anspruch auf absolute Souveränität! (Mat 24:37-39; 2.Pe 3:5-7)

 

Etwa fünfhundert Jahre nach der Sintflut begann Gott wiederum mit gerechten, gottesfürchtigen Menschen direkt zu handeln. Nachdem Jehova Abraham aufgrund seines Glaubens und Handelns erwählt hatte, der seine Kinder und Enkel nach Jehovas Anweisungen belehrte, begann Gott wie Er es angekündet hatte vier Jahrhunderte später, zur Zeit Mose, während des 16. vorchristlichen Jahrhunderts, als König und Richter über Israel durch Seinen Enge Michael direkt zu handeln. Er befreite Abrahams Nachkommen wie er es vorhergesagt hatte 1513 v.u.Z. und führte aus sie ägyptischer Gefangenschaft und verband Israel zu einem geeinten Volk für Sich. Mit ihnen machte Er fünfzig Tage nach dem Auszug einen Bund am Sinai, gab ihnen Sein GESETZ und hielt seither in Israel Gericht, unmittelbar durch Moses und „den Engel Gottes“, Michael, den Wortführer. Warnend erklärte Jehova gegenüber Moses:

 

Israels Engel, michael in der Wolke und Feuersäule (2. Mose 23:20-26)  Siehe, ich sende einen Engel vor dir her, um dich auf dem Weg zu bewahren und dich an den Ort zu bringen, den ich bereitet habe. 21 Nimm dich in acht seinetwegen, und gehorche seiner Stimme. Benimm dich nicht rebellisch gegen ihn, denn er wird eure Übertretung nicht verzeihen; denn mein Name ist in ihm. 22 Wenn du jedoch seiner Stimme genau gehorchst und wirklich alles tust, was ich reden werde, dann werde ich deine Feinde gewiß befeinden und die befehden, die dich befehden. 23 Denn mein Engel wird vor dir hergehen und wird dich tatsächlich zu den Amorịtern und den Hethịtern und den Perisịtern und den Kanaanịtern, den Hiwịtern und den Jebusịtern bringen, und ich werde sie gewiß austilgen. 24 Du sollst dich nicht vor ihren Göttern niederbeugen noch dich verleiten lassen, ihnen zu dienen, und du sollst nicht irgend etwas machen, was ihren Werken gleich ist, sondern du wirst sie unbedingt niederwerfen, und du wirst ihre heiligen Säulen unweigerlich abbrechen. 25 Und ihr sollt Jehova, eurem Gott, dienen, und er wird dein Brot und dein Wasser gewiß segnen; und ich werde tatsächlich Krankheiten von deiner Mitte abwenden. 26 Weder eine Fehlgebärende noch eine Unfruchtbare wird in deinem Land sein. Ich werde die Zahl deiner Tage vollmachen.

 

Das Grundgesetz der zehn Gebote war seit Beginn der Menschen in die Gene der Nachkommen Adams geschrieben, erklärte Paulus später im Brief an die Römer. Das Gewissen wirkt als innerer Richter im Menschen! (Rö 2:14, 15) Israel war von Gott aufgefordert eine heilige Nation, ein „Königreich von Priestern“ zu werden (2.Mo 19:6). Die Nachkommen Jakobs, die zwölf Stämme wurden schlussendlich aber durch Jehova als ihr Richter in der letzten Generation als störrisches, in der Finsternis des Unrechts verhärtetes Volk, als „Lo-Ruhama“ verworfen, als sie Gottes himmlischen Abgesandten Jesus, den von Moses und den Propheten verheissenen Messias unschuldig verurteilten und ihn töteten. Ein auserwählter Überrest bildete den Grundstock zum neuen „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ Jehovas (Apg 2:36).

 

*** Rbi8  Kolosser 1:13-14 ***

Er hat uns von der Gewalt der Finsternis befreit und uns in das Königreich des Sohnes seiner Liebe versetzt, 14 durch den wir unsere Befreiung durch Lösegeld haben, die Vergebung unserer Sünden.

 

(Vergleiche: Zeitband Jehovas Königtum)

 

Jehovas Königreich über das "Israel Gottes"
 

Jehova aber auferweckte Jesus, so wie dies durch die Propheten angekündigt worden war und setzte ihn als den „Richter der Lebenden und Toten“ im himmlischen Zion ein! Er übergab ihm aus Israel einen Überrest all jener, die den Messias Gottes anerkannten, als Grundlage des „Königreiches des Sohnes der Liebe“. Die Nation Israel aber wurde wie durch die Propheten und Jesus angekündigt durch die Römer im Jahre 70 u.Z. zerstört, als Titus Jerusalem und den Tempel vernichtete (Mat 23:37-39).

 

Als erster Mensch hatte Jesus vollkommene Gesetzestreue bis in den Tod gezeigt! (Joh 8:45, 46; Heb 10:7) Er war der einzige Mensch, der Gottes Willen in jeder Beziehung erfüllt hatte! (Joh 8:45, 46; Heb 10:7) Darum sollte er das nachahmenswerteste Beispiel für alle Menschen werden! (1.Pe 2:21)

 

Gottes GESETZE, die Er durch Moses Israel gab, wurden durch Jesus nicht aufgehoben, sondern erstmals vollkommen erfüllt! Daher sollen wir seinen „Fussstapfen“ exakt nachfolgen! (Mat 5:17, 21; Rö 10:4) Paulus erklärte, dass die Christenversammlung das GESETZ innerhalb der Nationen aufrichten würde, indem sie den göttlichen Willen erfüllen würden, mittels des hinter den GESETZEN stehenden Prinzips der Liebe. Dazu gehört das Predigen, Belehren, Taufen und das Zurechtbringen. Dadurch sollten sie ein Musterbeispiel dessen geben, was Gott von allen Menschen erwartet (Rö 13:10).

 

"Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge." (Mat 28:19, 20)*** Rbi8  Matthäus 28:19-20 ***

Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

 

Mit Einsetzung Jesus nach seinem Tod als Hohepriester-König gab es zudem einen Wechsel im GESETZ. Dies betraf viele jener Vorschriften und Regeln, welche mit der Priesterschaft zusammenhingen und die Opfergaben und den Tempel in Jerusalem betrafen. Jene waren Muster für die Wirklichkeit, die nun durch Jesus gekommen war, der Grundeckstein zu einem erdenweiten geistigen Tempel für Menschen aus allen Nationen. Christliche Versammlungsvorsteher erhielten die Aufgabe, die Schafe der Versammlung als Lehrer und als Richter anzuleiten und so die göttliche Gerechtigkeit innerhalb der Nationen aufzurichten und zu erhalten. Das gerechte System musste von unter her, vom veränderten menschlichen Individuum her aufgebaut werden, das Gottes Normen anerkannte: Das hätte gottestreue, starke Familien und dadurch gestärkte, einheitlich handelnde Versammlungen zur Folge. Die Vereinigung solcher Versammlungen zu einem Gesamtsystem, dem „Leib des Christus“ lag vorab in der Hand der Apostel und wird schlussendlich in der Hand des zurückgekehrten Messias liegen, der das Königreich Gottes aufrichten würde und die beiden Schafhürden, die jüdische und die christliche unter einem Hirten vereint! (1.Kor 6:1-6)

 

(Vergleiche Grafik: 8.2  Schafe aus zwei Herden zu einer Hürde unter einem Hirten vereinigt)

 

Jesus und Paulus zeigten deutlich, dass für Christen der Nationen dieselben göttlichen Grundregeln galten, wie zuvor schon für das fleischliche Israel. So baut auch das Endgericht an diesem System auf Jesu königliches GESETZ auf, der Liebe zu Gott und zum Nächsten aus, das alle anderen GESETZE in sich vereint. Wer es erfüllt, der erhält ewiges Leben, wer fehlt, geht weg in die ewige Abschneidung! (Rö 13:8-10)

 

*** Rbi8  Galater 5:14-15 ***

Denn das ganze GESETZ ist in einem Ausspruch erfüllt, nämlich: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“ 15 Wenn ihr jedoch einander fortgesetzt beißt und verschlingt, so seht euch vor, daß ihr nicht voneinander vertilgt werdet.

 

Jesu Gebote zu halten bedeutet Gottes Willen ganzherzig zu tun und Werke der Nächstenliebe zu erfüllen, welche dem Mitmenschen nichts Schlechtes zufügen!

 

7.3.1.2          2.Teil: Das Endgericht an diesem und das Schlussgericht am kommenden System

Im 2.Teil der Artikelserie, im NEWSLETTER „DER WEG“ vom Monat Mai 2006 gingen wir unter dem Artikel: 6.5.3  Das Endgericht an diesem und das Schlussgericht am kommende System auf weitere Zusammenhänge unter dem Hauptthema „Jehovas gerechten Richter nachahmen“ ein. Darin besprachen wir die Charakteristik der zwei angesagten kommenden erdenweiten göttlichen Gerichtstage.

 

Die siebte Trompete läutet die Auferstehung der Toten einWarum sind uns ein Endgericht und ein Schlussgericht von den Propheten vorhergesagt worden? Wir sehen den Unterschied zwischen dem „Gericht der Lebenden“ am Ende dieses Systems und dem „Gericht der Toten“, zum Ende des Millenniums! Wer bis dahin in der Auferstehung nicht zum „wahren Leben“ in Einheit mit Jehova gelangt ist, weil er inzwischen mit Gott in Harmonie gekommen ist, indem von Sünde abgelassen hat und er sich taufen liess, der bleibt in Gottes Augen tot!  Da sowohl Gerechte wie Ungerechte auferstehen werden, musste auch dieser Unterschied in der Rangfolge der Auferstehung geklärt werden.

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 24:15 ***

... ich habe die Hoffnung zu Gott, welche diese [Männer] auch selbst hegen, daß es eine Auferstehung sowohl der Gerechten als auch der Ungerechten geben wird.

 

Mit Wissen um Gottes Sinn für Gerechtigkeit wäre es unmöglich anzunehmen, dass beide Gruppen denselben Lohn des „ewigen Lebens“ erhalten könnten! Jeder muss den Lohn doch gemäss seiner Taten erhalten! Es gibt keine dritte Wahlmöglichkeit: Nur Leben oder Tod!

 

Wer muss sich, zu welchem Zeitpunkt für seine Vergehen verantworten? Alle Menschen müssen schlussendlich vor dem Richterstuhl Gottes stehen und seinen Christus anerkennen!

 

*** Rbi8  Römer 14:10-12 ***

Warum aber richtest du deinen Bruder? Oder warum blickst du auch auf deinen Bruder hinab? Denn wir werden alle vor dem Richterstuhl Gottes stehen; 11 denn es steht geschrieben: „ ,So wahr ich lebe‘, spricht Jehova, ‚vor mir wird sich jedes Knie beugen, und jede Zunge wird Gott offen anerkennen.‘ “ 12 So wird denn jeder von uns für sich selbst Gott Rechenschaft ablegen.

 

Die Sünden längst Verstorbener, auch jener, welchen christliche Priester leichtfertig glauben machten, dass ihnen innerhalb einer Ohrenbeichte durch ein paar auferlegte Gebete oder erst auf dem Totenbett selbst für schwerste Vergehen Vergebung gewährt worden sei: Sie alle erhalten nun ihren Lohn für ihre Taten!

 

(Vergleiche Grafik: 5.2  Reue und Sündenvergebung)

 

Gottes Vorkehrungen zur Sündenvergebung wahrnehmen!
 

Vor dem römischen Offizier Kornelius gab Petrus diesbezüglich eine wichtige Erkenntnis aller wahren Juden wieder, welche den Christus anerkannt hatten und die Wichtigkeit des Taufauftrages verstanden hatten:

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 10:42-43 ***

Auch befahl er [[(Jesus)]] uns, dem Volk zu predigen und ein gründliches Zeugnis davon abzulegen, daß dies derjenige ist, der von Gott dazu verordnet ist, Richter der Lebenden und der Toten zu sein. 43 Ihn betreffend legen alle Propheten Zeugnis ab, daß jeder, der an ihn glaubt, durch seinen Namen Vergebung der Sünden erlangt.“

 

Gottes Gericht, Seine RechtsprechungBis zum Abschluss dieses Systems müssen Schafe, die sich verirren, innerhalb der Versammlung durch die Vorsteher zum gerechten, zum eingeengten  Weg zurückgeführt werden. Jesus und die Apostel gaben ein herausragendes Beispiel, wie dies getan werden soll! Dieselben Richter, welche seit Abel ihre Sippen, dann seit Moses die Familien Israels und seit Jesus die Christenversammlungen in Gerechtigkeit gerichtet haben, sie werden auch im kommenden System die ganze Erde richten! Aus ihnen werden zudem 144.000 Priesterkönige auserwählt. Sie alle haben die Gerechtigkeit der Pharisäer und Schriftgelehrten bei weitem übertroffen (Mat 5:20)

 

*** Rbi8  1. Korinther 6:2 ***

Oder wißt ihr nicht, daß die Heiligen die Welt richten werden? Und wenn durch euch die Welt gerichtet werden soll, seid ihr [[(als Versammlungsvorsteher)]] da nicht geeignet, ganz geringfügige Dinge rechtlich zu entscheiden?

 

Vorsteher müssen lernen gegenüber Reuigen Sündern barmherzig zu sein und doch mit gerechtem Gericht die Abweichenden und Widersprechenden zurecht zu bringen!

 

Nichts vor der Zeit zu richten gibt Vorstehern deutlich ihre Grenzen bekannt! Der „Richter der Lebenden und der Toten“ ist Jehova durch Jesus! Kein menschlicher Richter kann eines der „Schafe“ der Hand Jesu entreissen! Zu jenem Zeitpunkt des Endgerichts an den Lebenden und am tausendjährigen Gerichtstag in der Auferstehung [B2] werden auch Fehlurteile richtiggestellt, welche menschliche Richter aus Unwissenheit, Irrtum oder Bosheit falsch beurteilten, aus Schwäche parteiisch oder selbst gegen das eigene Gewissen verbrecherisch verhängt haben mögen! All jene, welche einem gerechten Urteil zuvor entgingen, sie werden dagegen ihrer verdienten Strafe zugeführt! Darüber möchten wir in diesem Artikel mehr erfahren!

 

7.3.1.3          Sich nicht von falschen religiösen Vorstellungen blenden lassen!

Wir haben in den vorangehenden zwei Artikeln über Gottes Gerechtigkeit immer wieder darauf hingewiesen, dass die Vorsteher der christlichen Religionen in genau dieselben Fehler verfallen sind, wie bereits die jüdischen Führer in den Tagen Jesu! Sie sind von Jehovas Normen und seinem Willen abgefallen und haben ihre eigene Gerechtigkeit errichtet! Die Art von Gerechtigkeit, welche sie in ihrer grossen Mehrheit lehren ist weit entfernt von Gottes Gerechtigkeit! Darum haben sich auch „ihre Sünden bis zum Himmel aufgetürmt“ und ihr Gericht schlummert nicht! Gott kennt jeden Gedanken!

 

Sie sind unmissverständlich innerhalb „Babylons der Grossen“, Teil des „Bildes“ des „wilden Tieres“ anzuordnen! Ihre Vernichtung ist deutlich angesagt und steht in kurzer Zeit bevor! Die Zeitzeichen deuten auf Sturm! Die Politik wird sich der grossen Hure entledigen, bevor ein Krieg der Religionen die Erde in ein unheilbare Vernichtung führt! Das göttliche Gericht nimmt keinen langsamen Verlauf, auch wenn es zu Gunsten der Auserwählten sich scheinbar verzögert hat!

 

*** Rbi8  2. Petrus 2:3 ***

Auch werden sie euch aus Habsucht mit verfälschten Worten ausbeuten. Was aber sie betrifft, so nimmt das Gericht von alters her keinen langsamen Verlauf, und ihre Vernichtung schlummert nicht.

 

Repetition der interreligiösen Friedensgebete von Asisi 1986Alle Religionen haben sich als habsüchtig erwiesen! Ihr ungerecht aufgehäufter Reichtum schreit förmlich nach Gerechtigkeit! Von der Katholischen Kirche und ihren verdeckten Vermögen wird öffentlich erklärt, dass sie erdenweit das reichste Wirtschaftsunternehmen aller Zeiten sei! Einzelne Vertreter der Kirchen mögen nicht der Habsucht verfallen sein, ihre Kirchen aber und deren aufgehäufter Reichtum  lehrt über deren Führungsspitze etwas anderes! Wer mit ihnen teilhat, der hat auch Teil an ihren Sünden und erhält den Anteil an den ihr zugesagten Plagen, die zu ihrer Zerstörung führen!

 

(Vergleiche Grafik: 9.5  Sauerteig in christlichen Organisationen)

 

*** Rbi8  Offenbarung 18:4-5 ***

Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt. 5 Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit gedacht.

 

Wer irgend eine der Sünden treibt, die Gott deutlich verurteilt, darunter zählt auch die Habsucht, der „schläft im Tode“ und wird zum Zeitpunkt von Gottes Urteilsvollstreckung auch die Vollstreckung des Todesurteils erleiden! Daran ändert auch die Menschenrechtskonvention der UNO nichts! Gottes eigenen Konvention baut auf Seinem GESETZ auf und sein Strafurteil hält die Menschenwelt zu Gunsten der Gerechten am Leben! Darum ist es so wichtig auf Gottes Zurechtweisung rechtzeitig zu reagieren!

 

*** Rbi8  1. Korinther 11:30-32 ***

Deswegen sind viele unter euch schwach und kränklich, und eine ganze Anzahl schläft [im Tod]. 31 Wenn wir uns aber selbst beurteilten, so würden wir nicht gerichtet werden. 32 Wenn wir aber gerichtet werden, werden wir von Jehova [[(vom Herrn (Jesus))]] in Zucht genommen, damit wir nicht mit der Welt verurteilt werden.

 

Um diesem zu entgehen muss jeder mit sich selbst ins Gericht gehen und seine Handlungen anhand des ganzen göttlichen GESETZES und Willens betrachten! Kein einziges der göttlichen Gebote ist dahingefallen, hatte Jesus deutlich verkündet! Mit seiner Zurechtweisung und seinem Lob und Tadel der sieben Versammlungsvorsteher, die Jesus wie „Sterne“ in seiner Hand hält zeigt er, dass er jeden in Zucht nimmt, den er liebt! (Heb 12:4-6)

 

(Vergleiche Grafik: Die sieben Versammlungen der Offenbarung)

 

Der Apostel Johannes und die sieben Sendschreiben an die Versammlungen in Asien in der Offenbarung
 

Wir „schlafen im Tode“ dann, wenn wir fortgesetzt Sünde treiben. Wir müssen der Sünde gar „bis aufs Blut“, selbst unter harter Verfolgung widerstehen!

 

*** Rbi8  Hebräer 12:4-6 ***

Euren Wettkampf gegen jene Sünde fortsetzend, habt ihr noch nie bis aufs Blut widerstanden, 5 doch habt ihr die Ermahnung gänzlich vergessen, die an euch als an Söhne gerichtet ist:Mein Sohn, achte [die] Zucht von Jehova nicht gering, noch ermatte, wenn du von ihm zurechtgewiesen wirst; 6 denn wen Jehova liebt, den züchtigt er; ja er geißelt jeden, den er als Sohn aufnimmt.“

 

Jesu Geisselung im Auftrag des PilatusJesus erwies sich seinem Vater und seinem Gott gegenüber als treu, selbst dann, als er ungerechterweise gegeisselt und angespien wurde! Jehova verschonte seinen eigenen Sohn nicht davor, durch Ungerechtigkeit Gerechtigkeit zu lernen und durch Leiden Vollkommen gemacht zu werden! (Rö 15:5, 6)

 

*** Rbi8  Hebräer 2:10 ***

Denn es geziemte sich für den, um dessentwillen alle Dinge sind und durch den alle Dinge sind, da er viele Söhne zur Herrlichkeit führt, den Hauptvermittler ihrer Rettung durch Leiden vollkommen zu machen.

 

Jesus ist der „Hauptvermittler“ aller göttlichen Gaben! Er erhielt sein Amt als Hohepriester und König erst nachdem er die ganze ihm von Gott bestimmte Zeit in Treue ausgeharrt hatte, keines der Gebote übertrat und den ganzen Willen Gottes ausgeführt hatte! Als Vermittler hatte er das Recht seinen Aposteln, welche dreieinhalb Jahre an seiner Seite ausgeharrt und mitgelitten hatten, höhere Machtbefugnisse zuzusagen, was Gott ihm für seine „kleine Herde“ auch zugesagt hat! (Mat 19:28; Lu 12:32)

 

*** Rbi8  1. Petrus 2:19-20 ***

Denn wenn jemand wegen des Gewissens vor Gott unter Betrübnissen ausharrt und ungerechterweise leidet, so ist dies etwas Wohlgefälliges. 20 Denn welches Verdienst liegt darin, wenn ihr, sofern ihr sündigt und geschlagen werdet, ausharrt? Harrt ihr aber aus, wenn ihr Gutes tut und leidet, so ist dies bei Gott etwas Wohlgefälliges.

 

Wer für Sünde und Gesetzesübertretung Schläge erhält, was verdiente Strafe bedeutet, der hat nichts aussergewöhnliches erlitten, da Gott für Verfehlung in seiner Gerechtigkeit Schläge zuteilt! Schläge können durchaus auch emotioneller Art sein, durch Verlust den wir erleiden, Entzug der Liebe oder Plagen.

 

Die wenigsten heutigen Versammlungsvorsteher haben gegen Satans System bis aufs Blut widerstehen müssen! Prüfungen aber müssen wir alle durchstehen! Jesus spricht in der Offenbarung von „zehn Tagen der Drangsal“, was die gesamte Endzeit einschliesst! [B] Wir sollten Gottes Ermahnungen nicht vergessen, wo er uns auf seine Gebote hinweist! Diese Gebote gilt es zu halten auch dann, wenn es mit Schwierigkeiten und Verlusten verbunden ist! Wer sich aufgrund von äusserem Druck oder aus Bequemlichkeit davon abhält Gottes Gebote zu lehren, der macht sich durch Übertretung des Gebotes andere zu belehren gegenüber Mitmenschen schuldig! (Off 2:10)

 

*** Rbi8  Matthäus 5:19-20 ***

Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. 20 Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.

 

Gottes Regeln zu Scheidung, Ehebruch und widernatürlichem Gebrauch der Sexualität sind ewig gültigWenn Religionen Gottes GESETZ abändern, wie im Falle des vierten Gebotes betreffend des Sabbats, der in den Sonntag verkehrt wurde. Oder wo Jesu Gebot, dass wer eine Geschiedene heiratet Ehebruch begehen würde, mit Leichtigkeit übergeht, der muss dafür die Konsequenzen tragen! Wer Homosexualität als etwas Naturgegebenes betrachtet, wer den Dieb und Vertragsbrüchigen frei ausgehen lässt und jede Art solcher Vergehen innerhalb der Versammlung dadurch selbst lehrt, dass er Straffreiheit verheisst, oder sie stillschweigend duldet, der wird keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen! Aus Gottes Sicht ist er ein „Geringster“, nimmt den niedrigsten Rang unter dem Menschen ein, zeigt sich als ein unreines Gefäss, das zur Vernichtung bestimmt ist! (Jer 18:3-9; Mat 5:32; 24:20; Rö 1:26, 27; 9:22-26) „Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden ...“

Lassen wir uns von Kirchenführern nicht in die Irre leiten, sie haben sich zur Genüge als „blinde Führer“ erwiesen! Gott beurteilt unser Handeln nach Seinem Massstab und nicht nach der Überlieferung der Kirchenväter! Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.“ Sagte Jesus klar und deutlich (Mat 15:14).

 

Gottes Richtlinien sind unveränderlich und sind seit dreieinhalb tausend Jahren, wo er sie am Sinai dem Volk Israel gab unverändert geblieben! Sie existierten seit Beginn, da sie in die Gene Adams und Evas geschrieben wurden. Christen sind „geistige Juden“, „am Herzen Beschnittene“! Die Worte Maleachis sind deutlich an unsere Generation gerichtet, auf die das göttliche Gericht fallen musste!

 

*** Rbi8  Maleachi 3:6-7 ***

 „Denn ich bin Jehova; ich habe mich nicht geändert. Und ihr seid Söhne Jakobs; ihr seid nicht zu eurem Ende gekommen. 7 Von den Tagen eurer Vorväter her seid ihr von meinen Bestimmungen abgewichen und habt [sie] nicht gehalten. Kehrt um zu mir, so will ich zu euch umkehren“, hat Jehova der Heerscharen gesprochen.

 

Die Söhne Jakobs sind nicht zu ihrem Ende gekommen, dies gilt auch den geistigen Söhnen Israels! Nur Umkehr zu Jehova wird Jehovas Umkehr zu uns bedeuten, so dass wir am Gerichtstag Gottes wahre Söhne des Höchsten innerhalb der „grossen Volksmenge“ werden können!

 

*** Rbi8  Matthäus 6:33 ***

So fahrt denn fort, zuerst das Königreich und SEINE Gerechtigkeit zu suchen, und alle diese [anderen] Dinge werden euch hinzugefügt werden.

 

Gottes Königreich ist an Gottes Gesetz fest geknüpft. Gerechtigkeit kommt dadurch, dass wir Gottes GESETZ respektieren.

 

 

7.3.2           Die allgemeine Auferstehung während des Millenniums und der tausendjährige Gerichtstag

 

7.3.2.1          Alle stehen vor dem Richterstuhl Gottes und seines Christus!

Jeder Mensch hat die Pflicht Gottes Souveränität anzuerkennen und sich Seinem Willen freiwillig zu unterordnen! Er allein ist der Schöpfer des Himmels und der Erde, Ihm verdankt jeder Mensch sein Leben! Da Gott aber Menschen die Freiheit der Entscheidung gelassen hat, ist es an jedem von uns den Entscheid pro oder contra selbst zu treffen. Seine Gebote sind Begrenzungen, von Gott zu unserem Schutz festgelegt, welche der Mensch nicht überschreiten soll. Gottes GESETZ und seine Ermahnungen sind stets zu unserem Vorteil! Wir haben Freiheit der Wahl, zwischen zwei unterschiedliche Wegen zu entscheiden, die Er uns offen lässt: Gehorsam und Zuwiderhandlung! Der zweite führt in die ewige Abschneidung, der erste zum ewigen Leben! Derselbe göttliche Rechtsmassstab wird schlussendlich auf jeden von uns angewendet! (1.Mo 1:1)

 

*** Rbi8  Römer 14:10-12 ***

Warum aber richtest du deinen Bruder? Oder warum blickst du auch auf deinen Bruder hinab? Denn wir werden alle vor dem Richterstuhl Gottes stehen; 11 denn es steht geschrieben: „ ,So wahr ich lebe‘, spricht Jehova, ‚vor mir wird sich jedes Knie beugen, und jede Zunge wird Gott offen anerkennen.‘ “ 12 So wird denn jeder von uns für sich selbst Gott Rechenschaft ablegen.

 

Militärparade Nordkoreas: Eine Form der Anbetung von Staatsoberhäuptern als "Göttern" über Leben und TodOffene Anerkennung Gottes und auf ihn zu hören, zu erkennen, dass Er das Recht auf unsere Unterordnung hat ist Grundbedingung dafür, am Gerichtstag ein günstiges Urteil zu erhalten. Die Schöpfung selbst lehrt uns, dass nur ein unendlich weiser Schöpfergott diese Vielfalt und Harmonie erschaffen hat!

 

 *** Rbi8  Römer 1:18-23 ***

Denn Gottes Zorn wird vom Himmel her gegen alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen geoffenbart, die die Wahrheit in ungerechter Weise unterdrücken, 19 weil das, was man von Gott erkennen kann, unter ihnen offenbar ist, denn Gott hat es ihnen offenbar gemacht. 20 Denn seine unsichtbaren [Eigenschaften] werden seit Erschaffung der Welt deutlich gesehen, da sie durch die gemachten Dinge wahrgenommen werden, ja seine ewigwährende Macht und Göttlichkeit, so daß sie unentschuldbar sind; 21 denn obwohl sie Gott kannten, verherrlichten sie ihn nicht als Gott, noch dankten sie ihm, sondern sie wurden hohlköpfig in ihren Überlegungen, und ihr unverständiges Herz wurde verfinstert. 22 Obwohl sie behaupteten, sie seien weise, wurden sie töricht 23 und verwandelten die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes in etwas gleich dem Bild des vergänglichen Menschen und von Vögeln und vierfüßigen und kriechenden Tieren.

 

Obwohl Gott durch die Schöpfung deutlich wahrgenommen werden kann und er seinen Willen und sein GESETZ bis an die Enden der Erde verkündigen liess, so wird er von denen die sich weise nach diesem System wähnen verneint und abgelehnt. Menschen werden zu Göttern erhoben und ihnen wird mehr Beachtung geschenkt, wie Gottes Wort. Die Anbetung von Staatssymbolen, wie der Fahne, dem Adler und ähnlicher Wappentiere durch Niederknien vor ihnen und den Fahnengruss zu entrichten, das Singen der Nationalhymne, sie alle zeugen von fehlender Einsicht in Gottes Grenzen, wo Verehrung längst Anbetung wird! Sie sind unentschuldbar! Die Verherrlichung Gottes geschieht nicht durch das Singen von Nationalhymnen und frommen Kirchenliedern, sondern durch Unterordnung unter seinen Willen!

 

Gottes herausragende Eigenschaften
 

Mit dem Kommen des Messias trat zudem eine weitere Option in Kraft, die lange schon von den Propheten angekündigt war. Seither haben nicht nur Juden Gelegenheit zu Gottes auserwähltem Volk zu gehören, nein, nun ist allen Menschen Möglichkeit zur Vergebung ihrer Sünden gegeben worden. Gott sandte seinen Sohn, um vorab der jüdischen Nation, dann aber auch uns von den Nationen die Möglichkeit zur Reue und Umkehr und vollständiger Auslöschung unserer Fehler zu geben! Davon sollten die Apostel und alle späteren Generationen von Jesu Jüngern Zeugnis ablegen! Jedem Menschen bis an die äussersten Enden der Erde wurde dadurch die Gelegenheit gegeben Gottes Bedingung zu kennen mit ihm in Frieden zu kommen, diese anzunehmen und zu erfüllen! Heute kann wohl kein Mensch behaupten, dass er von Gott und seinem Christus keine Kenntnis erhalten hätte!

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 10:42-43 ***

Auch befahl er uns, dem Volk zu predigen und ein gründliches Zeugnis davon abzulegen, daß dies derjenige ist, der von Gott dazu verordnet ist, Richter der Lebenden und der Toten zu sein. 43 Ihn betreffend legen alle Propheten Zeugnis ab, daß jeder, der an ihn glaubt, durch seinen Namen Vergebung der Sünden erlangt.“

 

Bereits Adam legte prophetisch Zeugnis von jenem kommenden Erlöser ab, als er Gottes Urteil über ihn und seine Nachkommen an spätere Generationen weitergab.

 

Gottes Gericht an Adam, Eva und der Schlange *** Rbi8  1. Mose 3:15 ***

Und ich werde Feindschaft setzen zwischen dir [[(Satan dser Urschlage)]] und der Frau [[(Gottes himmlische Engel: Frau=“Gehilfin“)]] und zwischen deinem Samen [[(alle die Satan gehorchen)]] und ihrem Samen [[(alle die Gottes Willen erfüllen, vorab Jesus, der Messias)]]. Er wird dir den Kopf zermalmen, und du wirst ihm die Ferse zermalmen.“

 

Ein besonderer „Same der Frau“ sollte der „Schlange“ später „den Kopf“ zertreten. Wer jener verheissene „Same“ sein sollte, dies wurde mit jedem der von Gott gesandten Propheten durch weitere Details mehr erkenntlich!  Mit seinem Erscheinen und durch seine Werke machte sich jener „Same“ durch Jesus deutlich kenntlich und gab sich gegenüber erwählten Personen deutlich zu erkennen!

 

*** Rbi8  Johannes 4:25-26 ***

Die Frau sagte zu ihm: „Ich weiß, daß der Messias kommt, der Christus genannt wird. Wenn dieser gekommen ist, wird er uns alle Dinge offen verkünden.“ 26 Jesus sprach zu ihr: „Ich bin es, der mit dir redet.“

 

Ihn abzulehnen bedeutet Gottes Vorkehrung zur Sündenvergebung abzulehnen! Wir müssen durch Glauben wandeln, denn wenn auch Jesus heute von uns fern im dritten Himmel Gottes ist, uns im Moment unsichtbar, so ist der doch jedem nahe und wir müssen sein Wiederkommen und Offenbarwerden ernstlich erwarten! (1.Ti 6:13-16; Heb 9:27, 28)

 

*** Rbi8  2. Korinther 5:6-10 ***

Wir sind daher allezeit guten Mutes und wissen, daß, solange wir im [[(sterblichen, sündigen (vergl. 1.Kor 15:50-53))]] Leib daheim sind, wir vom Herrn fern sind; 7 denn wir wandeln durch Glauben, nicht durch Schauen. 8 Doch sind wir guten Mutes und möchten lieber vom Leib fern und beim Herrn daheim [[(im Königreich Gottes (vergl. Off 21:2-4))]] sein. 9 Deshalb setzen wir uns auch zum Ziel, ob wir bei ihm daheim oder von ihm fern sind, für ihn annehmbar zu sein. 10 Denn wir müssen alle vor dem Richterstuhl des Christus offenbar gemacht werden, damit jeder das ihm Zuerkannte für die Dinge empfange, die er durch den Leib getan hat, gemäß dem, was er zu tun pflegte, ob Gutes oder Böses.

 

Nicht in einem fernen, mystischen und geistigen Himmel wird das Gericht stattfinden, sondern hier auf der Erde an den Lebenden, die in „Schafe und Böcke“ unterteilt werden und an den Auferstandenen, die in „Gerechte und Ungerechte“ eingeteilt sind! Nicht die „Hölle“ ist die Strafe für Unrechttun, sondern entweder Wiedergutmachung und Strafe nach Massstab Gottes oder „ewige Abscheidung von den Lebenden“! Jesus und Gott kommen ja laut Offenbarung Kapitel 21:1-5 zweifelsfrei zu den Menschen zur Erde herab, wo auch die Auferstanden aus ihren Gräbern kommen, und Gott bei den Menschen weilen wird, die seine Völker sein werden!

 

7.3.2.2          Durch Jehova bestimmte Richter der Völker während des Millenniums!

Am nun kommenden Gerichtstag wird sich der wahre Erfolg der Predigttätigkeit der Apostel und von deren Jüngern zeigen! Jesus muss doch zwischen „Schafen und Böcken“ unterscheiden, zwischen Menschen die bereit waren auf Gott zu hören und solchen, die dies ablehnten! Er ist Gottes verlängerter Arm, der seinen Willen auf der Erde ausführen muss. Alle Propheten Jehovas kündigten Gottes Gerichtstag als unmittelbar bevorstehend an. Gottes Sichtweise der Dinge stimmt nicht unbedingt in allem mit unserer Sichtweise überein, wir müssen lernen Seine Sichtweise anzuerkennen! Für Gott sind z.B. „tausend Jahre wie ein Tag“ (Ps 90:4; Mat 25:31-33).

 

*** Rbi8  Jesaja 51:4-5 ***

Schenk mir Aufmerksamkeit, o mein Volk; und du meine Völkerschaft, schenk mir Gehör. Denn von mir wird ein Gesetz [[GESETZ]] ausgehen, und meine richterliche Entscheidung werde ich auch als Licht für die Völker verweilen lassen. 5 Meine Gerechtigkeit ist nahe. Meine Rettung wird gewiß ausziehen, und meine Arme [[(Mehrzahl: Jesus, Apostel und 144.000)]], sie werden sogar die Völker richten. Auf mich werden selbst die Inseln hoffen, und auf meinen Arm [[Einzahl: Jesus]] werden sie warten.

 

Das GESETZ des Christus: Was schliesst es mit ein?
 

Innerhalb der am Gerichtstag auserwählten „Schafe“ werden anschliessend jene Männer bestimmt, die schon zuvor ihre Aufgabe als Vorsteher wahrgenommen haben und ihre Versammlungen wie Inseln im aufgewühlten Menschenmeer auferbaut und mit gerechtem Gericht, als Gottes verlängerten Armen gerichtet haben. Sie führten die „Schafe“ zum wahren Gott und Seinem Messias hin zu deren Normen! Aus solchen Männern erwählt sich Jesus beim Abschluss der Menschenernte den Überrest jener Gruppe, die in ihrer Vollzahl mit 144.000 von Jehova festgelegt wurde. Sie bilden Teil der Verwalter des kommenden Systems, dessen höchste Autorität Gott war und sein wird. Ihre Vollzahl kommt aus lebenden Vorstehern, während ihr Grundstock aus Getreuen seit Abel und vor allem seit Mose aus den Juden und den ersten Christen auserwählt wurden. Ein einziges GESETZ wird künftig für alle Menschen auf der Erde gelten. Gottes richterliche Entscheidung, wie bestimmte Dinge gehandhabt werden müssen, werden für alle Menschen verbindlich sein!

 

 

Die letzte Generation der Juden zur Zeit Jesu verfehlte es, das ihnen gesetzte Ziel zu erreichen, den Messias willkommen zu heissen und ihm Gehorsam zu zollen. Dies sollte nach Gottes Willen zum, Nutzen der Menschen der Nationen ausschlagen.

 

*** Rbi8  Römer 11:11-12 ***

Daher frage ich: Sind sie gestrauchelt, um vollständig zu fallen? Das geschehe nie! Sondern durch ihren Fehltritt wird Menschen von den Nationen Rettung zuteil, um sie zur Eifersucht zu reizen. 12 Wenn nun ihr Fehltritt Reichtum für die Welt bedeutet und ihre Verminderung Reichtum für Menschen von den Nationen, wieviel mehr wird es ihre Vollzahl bedeuten!

 

Weil viele Juden innerhalb des von Gott auserwählten Volkes gestrauchelt waren und so die Vollzahl nicht erreichten, hat Gott Menschen der Nationen diese Möglichkeit eröffnet, die Vollzahl der Verwalter des kommenden Systems zu füllen. Dazu war Jesus gekommen, um die Trennwand zwischen Juden und Menschen der Nationen niederzureissen, indem gewisse Veränderungen im GESETZ und ein neues Hohepriesteramt an der Stelle Levis gekommen waren.

 

Gottes Wahl der kommenden Weltregierung für das Millennium: Eine wahre Theokratie!
 

7.3.2.3          Rechtsangelegenheiten sind vor die Heiligen der Versammlung zu bringen!

Paulus ermahnte die Christen der Versammlung Korinth ihre Rechtsangelegenheiten ausschliesslich innerhalb der Versammlung zu regeln! Wo zwei Brüder miteinander in Streit geraten sind, da mussten die Vorsteher selbst oder geeignete Männer bestimmen, welche diese Angelegenheit gemäss Gottes gerechten Normen regelten. Die unterschiedlichen Rechtsnormen der Nationen treten dabei vollkommen in den Hintergrund!

 

*** Rbi8  1. Korinther 6:1-6 ***

Wagt es jemand von euch, der eine [Rechts]sache gegen den anderen hat, vor ungerechte Menschen [[(Anwälte, Richter der Nationen)]] vor Gericht zu gehen und nicht vor die Heiligen? 2 Oder wißt ihr nicht, daß die Heiligen [[(getaufte, gerechtgesprochene Christen)]] die Welt richten werden? Und wenn durch euch die Welt gerichtet werden soll, seid ihr da nicht geeignet, ganz geringfügige Dinge rechtlich zu entscheiden? 3 Wißt ihr nicht, daß wir [[(die Apostel als Richter der „12 Stämme Israels“, der 144.000)]] Engel [[(gr.: aggelos Boten; Vorsteher; Älteste)]] richten werden? Warum also nicht Dinge dieses Lebens? 4 Wenn ihr nun Dinge dieses Lebens rechtlich zu entscheiden habt, setzt ihr da diejenigen als Richter [[(dieses Systems)]] ein, auf die man in der Versammlung herabblickt? 5 Ich sage [es] zu eurer Beschämung. Ist denn wirklich nicht ein Weiser [[(ein Kundiger ind Gottes GESETZ)]] unter euch, der zwischen seinen Brüdern richten kann, 6 sondern Bruder geht mit Bruder vor Gericht, und das vor Ungläubige?

 

Sich an ungläubige Richter als Christen zu wenden bleibt eine Schande!Sich an einen ungläubigen Richter des Systems draussen zu wenden, selbst wenn sie unter einem Kreuz an der Wand scheinbare Christen sind, so war dies eine vollkommene Niederlage für den Kläger, eine Schande für die Versammlung, da er Gottes Normen als nicht genügend erachtet und sein Gerichtssystem in Wirklichkeit verwirft und das Gericht dieses System bevorzugt! Völlige Unkenntnis der von Gott durch Christus eingesetzten „obrigkeitlichen Gewalten“ innerhalb des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“. Es ist ein Bruch des Taufbundes und steht im Widerstreit zu Jesu Gebot, „zuerst das Königreich und dessen Gerechtigkeit zu suchen“!  Im kommenden System werden jene „Heiligen“ oder auserwählten Vorsteher die ganze Erde zu richten haben, weil ja das System draussen in Harmagedon ihr Ende findet!

 

Die Vorsteher in Korinth hatten sich unfähig gezeigt, ihre Versammlung von schlechten Menschen und Sünde frei zu halten! Sie hatten auf berechtigte Klagen offenbar nicht gehört und so Übeltäter in Schutz genommen und den Geschädigten nicht zu Recht verholfen. So musste Paulus als Richter der Vorsteher von beunruhigten Christen angerufen werden, der seinerseits sein Urteil schriftlich gefällt hat und die Vorsteher hart zurechtwies! Einige der Versammlung entschlossen sich wegen fehlender Rechtssicherheit im römischen Rechtssystem Schutz zu suchen, so dass „Bruder mit Bruder vor Gericht vor ungerechte Menschen“ ging, was zur Schande der ganzen Versammlung gereichte!

 

Paulus erklärt deutlich, dass vorab die Apostel Vorsteher zu richten haben, die ja in ihrer Gesamtzahl die „zwölf Stämme“ des „Israel Gottes“ als Königspriesterschaft bilden werden, „eine Nation aus königlichen Priestern“! So hatten es die Propheten seit Moses und Jesus deutlich vorhergesagt! (2.Mo 19:6; Rö 6:9-13; Off 20:6)

 

*** Rbi8  Matthäus 19:28 ***

Jesus sprach zu ihnen: „Wahrlich, ich sage euch: In der Wiedererschaffung, wenn sich der Menschensohn auf seinen Thron der Herrlichkeit setzt, werdet auch ihr selbst, die ihr mir nachgefolgt seid, auf zwölf Thronen sitzen und die zwölf Stämme Israels richten.

 

Nun erwiesen sich aber Vorsteher in Korinth selbst als unfähig das Recht zwischen Brüdern herzustellen, obwohl sie sich bewusst sein mussten, in Zukunft ihrerseits Vorsteher innerhalb der Städte die Jesus ihnen zuteilen wird richten zu müssen, welche ihnen im kommenden System unterstellt sein werden! Ihre Untätigkeit hatte dazu geführt, dass Richter dieses Systems der Dinge, auf die Christen, die mit einem weit höheren GESETZ ausgestattet und einem tiefen Sinn für Gottes Gerechtigkeit hin gebildet sind, nur auf jene herabzublicken in der Lage sind! Die Vorsteher hätten da, wo sie zum Beispiel wegen Befangenheit nicht selbst hierzu in der Lage waren, zumindest einen im GESETZ Gottes als „Weisen“ ausgewiesenen Mann aus der Versammlung bestimmen müssen, um Recht zu sprechen! Kein Richter sollte seine eigene Angelegenheit richten, da er nicht neutral urteilen kann, wo er selbst Partei ist! Wo kein geeigneter Mann in der eigenen oder einer naheliegenden anderen Versammlung da ist, kann selbst eine Frau Richterin sein, wie der Fall der Richterin Debora zeigt! (Ri 4:4)

 

Jesus vor Pilatus: Jehovas Gebot lautet mit gerechtem Gericht zu richten.*** Rbi8  5. Mose 1:16-17 ***

Und weiterhin gebot ich euren Richtern zu jener besonderen Zeit, indem [ich] sprach: ‚Bei einem Verhör zwischen euren Brüdern sollt ihr mit Gerechtigkeit zwischen einem Mann und seinem Bruder oder seinem ansässigen Fremdling richten. 17 Ihr sollt beim Rechtsprechen nicht parteiisch sein. Ihr solltet den Kleinen ebenso anhören wie den Großen. Ihr sollt nicht erschrecken wegen eines Mannes, denn das Gericht gehört Gott; und den Fall, der für euch zu schwer ist, solltet ihr vor mich [[(Moses)]] bringen, und ich werde ihn bestimmt anhören.‘

 

Jene 144.000 Priesterkönige, die aus Gerechten seit den Tagen Abels auserwählt werden, sie sind es also, welche die ganze Menschheit im kommenden System führen und richten werden! Während die Apostel auch dort ihre Vorsteher sein werden, so sind sie über alle jene fehlerhaften Vorsteher erhoben, welche die Norm Gottes nicht vollständig erreicht haben, um zu den Auserwählten zu zählen. (Off 3:3, 11)

 

Vorsteher selbst aber werden für ihre Unterlassungen und Fehler ebenso wie „Schafe“ zur Rechenschaft gezogen! Von ihnen wird „mehr als das Normale verlangt“! Sie können von Jesus aus ihrem Amt entfernt werden, ja selbst ihre „Krone des Lebens“ verlieren, Ihr Berufung zur kommenden Herrschaft an Jesu Seite!

 

*** Rbi8  Lukas 12:47-48 ***

Dann wird jener Sklave, der den Willen seines Herrn verstand, sich aber nicht bereit machte noch nach dessen Willen handelte, viele Schläge erhalten. 48 Derjenige aber, der [ihn] nicht verstand und so Dinge tat, die Schläge verdienten, wird wenige erhalten. In der Tat, von jedem, dem viel gegeben wurde, wird viel verlangt werden; und wen man über vieles setzt, von dem wird man mehr als das Übliche verlangen.

 

Wer ein „Sklave seines Herrn“ sein will, der muss sich auch entsprechend verhalten! Er ist verpflichtet sich um ein genaues Verständnis des Willens und der Anforderungen seines Herrn zu bemühen! Wer den Willen seines Herrn verstand, ihn aber nicht ausführte, „der wird viele Schläge erhalten“! Das kann bedeuten, dass er als „ungetreuer Sklave“ eingestuft wird und das Königreich Gottes nicht erreicht, sondern „draussen in der Finsternis“ bleibt und dies am Ende mit Zähneknirschen anerkennen muss!

 

Jesus zeigte dies anhand eines Vergleiches mit einem römischen Offizier, der mehr Glauben und bessere Unterordnung unter Jesu Autorität erwies, als die damaligen Führer der Juden, welche aus dem Königreich hinausgeworfen werden! Ein starker Glaube in Jesus und dessen Autorität, um selbst Dinge zu vollbringen, die weit ausserhalb des Üblichen liegen, zeichneten jenen Offizier aus!

 

Der römische Offizier, der Jesus um Heilung seines Dieners bat *** Rbi8  Matthäus 8:5-13 ***

Als er nach Kapernaum hineinkam, trat ein Offizier an ihn heran, bat ihn inständig 6 und sprach: „Herr, mein Diener liegt gelähmt zu Hause und leidet schreckliche Qualen.“ 7 Er sprach zu ihm: „Wenn ich dorthin komme, will ich ihn heilen.“ 8 Der Offizier gab ihm zur Antwort: „Herr, ich bin es nicht wert, daß du unter mein Dach trittst, aber sprich nur ein Wort, so wird mein Diener gesund werden. 9 Denn auch ich bin ein Mensch, der unter Befehlsgewalt steht, und habe Soldaten unter mir, und sage ich zu diesem: ‚Geh hin!‘, so geht er hin, und zu einem anderen: ‚Komm!‘, so kommt er, und zu meinem Sklaven: ‚Tu dies!‘, so tut er’s.“ 10 Als Jesus das hörte, staunte er und sagte zu denen, die ihm folgten:Ich sage euch die Wahrheit: Bei niemand in Israel habe ich so großen Glauben gefunden. 11 Ich sage euch aber, daß viele von östlichen Gegenden und westlichen Gegenden kommen und mit Abraham und Isaak und Jakob im Königreich der Himmel zu Tisch liegen werden, 12 während die Söhne des Königreiches in die Finsternis draußen hinausgeworfen werden. Dort wird [ihr] Weinen und [ihr] Zähneknirschen sein.“ 13 Dann sagte Jesus zu dem Offizier: „Geh! So, wie du geglaubt hast, so geschehe dir.“ Und der Diener wurde in jener Stunde geheilt.

 

So wie jener Offizier müssen Christen und vor allem Vorsteher Glauben in Jesus ausüben und ihre eigene Autorität dazu gebrauchen, um die ihnen unterordneten „Schafe“ zu weiden, das verirrte zu suchen, das Verletzte zu heilen und die Wölfe zurückzudrängen: Sie zum Oberhirten Jesus hin zu führen!

 

Jener „Sklave“ aber, im oberen Gleichnis Jesu, der den Willen nicht verstand aber trotzdem Gottes Willen übertrat wird mit „weniger Schlägen“ zu rechnen haben, was bedeuten kann, dass sein „Leuchter“, die Versammlung von ihm weg verschoben wird, dass er zwar den Eingang ins Königreich findet aber das Vorrecht ein Vorsteher Israels zu sein verlieren wird!

 

*** Rbi8  Offenbarung 2:5-7 ***

Daher erinnere dich an das, wovon du abgefallen bist, und bereue und vollbringe die früheren Taten. Wenn du [das] nicht tust, so komme ich zu dir, und ich will deinen Leuchter von seiner Stelle rücken, es sei denn, du bereust. 6 Doch das hast du, daß du die Taten der Nikolaus-Sekte haßt, die auch ich hasse. 7 Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Versammlungen sagt: Dem, der siegt, will ich gewähren, von dem Baum des Lebens zu essen, der im Paradies Gottes ist.‘

 

Vorsteher, die es versäumen den Willen ihres Herrn zu einer bestimmten Angelegenheit zu ergründen, weil sie eine bestimmte Sache nicht verstehen und indem sie nicht selbständig in den Schriften nachforschen, es zu verpassen Gott um Erleuchtung zu bitten und andere, verständigere Vorsteher nicht um Anleitung bitten, vollbringen „die früheren Taten“ nicht! Denn zu Beginn forschten sie nach und wollten genaues Verständnis und Weisheit erreichen, die von Gott kommt! Solche Vorsteher müssen bereuen und das zu tun beginnen, was Jesus von ihnen erwartet! Nur wer siegt darf „vom Baum des Lebens im Paradies Gottes ist“ essen!

 

7.3.2.4          Gottes Vorsteher mit richterlicher Gewalt über Leben und Tod ausgestattet

Jesus hatte die Apostel mit der Macht zum Richten der Versammlungsvorsteher ausgestattet. Dazu gehörte zudem, dass ihnen die Macht gegeben wurde Tote aufzuerwecken und auch die Macht ein Todesurteil auszusprechen. Von beidem wurde sparsam Gebrauch gemacht.

 

*** Rbi8  Matthäus 10:7-8 ***

Während ihr hingeht, predigt, indem ihr sagt: ‚Das Königreich der Himmel hat sich genaht.‘ 8 Heilt Kranke, weckt Tote auf, reinigt Aussätzige, treibt Dämonen aus. Kostenfrei habt ihr empfangen, kostenfrei gebt.

 

Sowohl von Petrus wie von Paulus wird berichtet, dass sie Tote auferweckt haben. In beiden Fällen waren es Personen, die sich als der Auferweckung als würdig erwiesen, wo es der Versammlung zum Nutzen diente! Die Auferweckung wurde nicht dazu missbraucht, um Schaulustige anzulocken, wie solches in gewissen katholischen und protestantischen und vor allem evangelikalen Kreisen mit so genannten „Wundern“ zu geschehen pflegt! Echte Christen glauben nicht durch schauen! Ein Fall einer armen aber fleissigen Frau, die viel Liebe für Mitgeschwister zeigte fällt dabei auf.

 

Petrus weckt die verstorbene Tabita auf *** Rbi8  Apostelgeschichte 9:36-43 ***

In Joppe aber war eine gewisse Jüngerin namens Tabitha, was übersetzt Dorkas [[Gazelle]] heißt. Sie war überströmend an guten Taten und Gaben der Barmherzigkeit, die sie spendete. 37 In jenen Tagen aber geschah es, daß sie krank wurde und starb. Da wusch man sie und legte sie in ein Obergemach. 38 Weil nun Lydda nahe bei Joppe lag, sandten die Jünger, als sie hörten, daß Petrus in dieser Stadt sei, zwei Männer zu ihm, um [ihn] inständig zu bitten: „Zögere bitte nicht, bis zu uns herzukommen.“ 39 Da machte sich Petrus auf und ging mit ihnen. Und als er angekommen war, führte man ihn in das Obergemach hinauf; und alle Witwen traten weinend zu ihm und zeigten viele innere Kleider und äußere Kleider, die Dorkas jeweils gemacht hatte, während sie bei ihnen war. 40 Petrus aber sandte jedermann hinaus, und seine Knie beugend, betete er, und sich dem Körper zuwendend, sagte er: Tabitha, steh auf!“ Sie öffnete ihre Augen, und als sie Petrus erblickte, setzte sie sich auf. 41 Er gab ihr die Hand und richtete sie auf, und er rief die Heiligen und die Witwen und stellte sie lebend dar. 42 Das wurde in ganz Joppe bekannt, und viele kamen zum Glauben an den Herrn [[(Jesus)]]. 43 Eine Reihe von Tagen blieb er in Joppe bei einem gewissen Simon, einem Gerber.

 

Der Glaube jener Versammlung stand auf der Probe! Würde Petrus das zu erfüllen in der Lage sein, wovon die Apostel geredet hatten, dass ihnen die Macht gegeben worden sei Tote aufzuerwecken? Bestimmt wurde Petrus von Anfang an zu diesem Zweck nach Joppe bemüht! Jehova erhörte das glaubensvolle Gebet des Petrus, das er ohne unnötige Zuschauer in der Abgeschiedenheit der Totenkammer gesprochen hatte! Das Geschehen aber festigte den Glauben in Gott, in Jesus und in die Apostel und führte zum Wachstum der jungen Christengemeinde!

 

Ananias und Sapphira: Petrus verurteilt sie zum Tode zufolge Habsucht und willentlicher Lüge. Engel vollziehen das UrteilIm Falle des Paulus war es ein Jüngling namens Eutychus, der in einer Versammlung von Christen und Interessierten in Troas während einer längeren Ansprache des Paulus, nahe um Mitternacht im Fensterrahmen sitzend eingeschlafen und aus dem dritten Stock gefallen war. Er wurde unten im Hof tot aufgefunden. Paulus hatte die Versammelten mit seiner Rede lange zu fesseln gewusst. Dieser Unfall drohte das Bild der  Anhänger „des Weges“ inmitten der Heiden Schaden zuzufügen. Als Paulus sie um Ruhe bat und ihnen erklärte, dass die „Seele“, das heisst Leben im Jungen sei und ihn die Anwesenden nun lebend und unversehrt empfangen durften, so wurde dies Grund zu grosser Freude und zur Stärkung aller Versammlungen die davon Kenntnis erhielten!

 

Es war zudem ein weiterer Beweis, dass Paulus der wahre zwölfte Apostel war und vom Vater auserwählt worden war und Jesu Unterstützung hatte!

 

Petrus bewies im Falle des Ananias und seiner Frau, dass ihm auch die Macht für ein Todesurteil zugesprochen worden war und er bereit war von seiner Macht Anspruch zu nehmen, als ein Fall von Sünde gegen den heiligen Geist vorlag!

 

Anders verlief die Geschichte von Ananias und seiner Frau Sapphira, die in Jerusalem zur Schande der Versammlung gehandelt hatten:

 

 *** Rbi8  Apostelgeschichte 5:1-6 ***

Ein gewisser Mann jedoch mit Namen Ananias verkaufte zusammen mit Sapphira, seiner Frau, ein Besitztum [[(das er zuvor der Gemeinschaft vermacht hatte)]] 2 und behielt insgeheim etwas von dem Preis, wovon auch seine Frau wußte, und er brachte nur einen Teil und legte ihn zu den Füßen der Apostel nieder. 3 Petrus aber sprach: „Ananias, warum hast du dich vom Satan so dreist machen lassen, dem heiligen Geist gegenüber ein falsches Spiel zu treiben und von dem Preis des Feldes insgeheim etwas zurückzubehalten? 4 Blieb es nicht dein, solange es bei dir blieb, und war es nicht, nachdem es verkauft war, weiter in deiner Gewalt? Warum beschlossest du eine solche Tat in deinem Herzen? Du hast ein falsches Spiel getrieben, [und dies] nicht Menschen, sondern Gott gegenüber.“ 5 Als Ananias diese Worte hörte, fiel er nieder und verschied. Und große Furcht kam über alle, die davon hörten. 6 Die jüngeren Männer aber standen auf, hüllten ihn in Tücher und trugen ihn hinaus und begruben ihn.

 

Das Todesurteil durch Petrus wurde durch Engel in dem Moment vollzogen, als es ausgesprochen worden war! Wenig später kam auch Sapphira die Frau des Ananias und zeigte sich als Mittäterin und ebenso grosse Lügnerin! Auch sie verstarb unmittelbar auf das Urteil des Petrus hin, ohne dass einer der Anwesenden Hand an sie gelegt hätte!

 

Dies gibt ein klares Bild, was  im kommenden System mit Menschen geschehen wird, die sich erdreisten wiederum gegen Gott und seine Bevollmächtigten zu vergehen! Der unmittelbare Tod wird die Folge sein! Urteile zur „Abschneidung von den Lebenden“ gemäss dem „Fluch auf Sünde“, durch göttlich bevollmächtigte Richter ausgesprochen, sie werden bestimmt mittels Engeln unmittelbar vollstreckt werden! Auch die Endschlacht in Harmagedon ist eine Urteilsvollstreckung durch Engel an all jenen, welche nicht im „Buch des Lebens“ eingetragen gefunden werden oder daraus ausgelöscht worden sind! Es gibt keinen Ort der ein sicheres Versteck vor den Engeln bieten würde! Das Begehren des Propheten Jesaja wird sich erfüllt haben. Es ist zum Nutzen all jener die Gerechtigkeit wünschen und Gottes Weg der Geradheit einzuhalten bereit sind!

 

*** Rbi8  Jesaja 26:7-10 ***

Der Pfad des Gerechten ist Geradheit. Da du gerade bist, wirst du ja die Bahn eines Gerechten ebnen. 8 Ja, für den Pfad deiner Gerichte, o Jehova, haben wir auf dich gehofft. Nach deinem Namen und nach deinem Gedenk[namen] ist das Begehren der Seele gewesen. 9 Mit meiner Seele habe ich dich in der Nacht begehrt; ja mit meinem Geist in mir suche ich dich unablässig; denn wenn es für die Erde Gerichte von dir gibt, werden die Bewohner des ertragfähigen Landes bestimmt Gerechtigkeit lernen. 10 Auch wenn dem Bösen Gunst erwiesen werden sollte, wird er einfach nicht Gerechtigkeit lernen. Im Land der Geradheit wird er ungerecht handeln und wird nicht die Hoheit Jehovas sehen.

 

Das messianische Tausendjahrreich, wo Jehova selbst wiederum höchster Richter Israels und nun auch der ganzen Erde ist wird als „Land der Geradheit“ bezeichnet! Bösen wird keine Gunst mehr erwiesen, weil sie niemals Gerechtigkeit lernen wollen! Ihnen fehlt die wahre Furcht Jehovas, die uns zum Guten hin lenkt! Bis dies Wirklichkeit ist gilt es unter ungerechten Verhältnissen auszuharren.

 

7.3.2.5          Beurteilung von menschlichen Richtern dieses Systems etwas Geringfügiges: Nur Gottes Urteil zählt schlussendlich!

Richter „dieses Systems der Dinge“, seien dies wie im Falle des Apostels Paulus Menschen der Nation, vor die Heiden ihn mehrmals geschleppt hatten oder seien es seine eigenen Landsleute, die Juden, die ihn zum Tode verurteilt hatten und ihn in Ikonien gar steinigen liessen: Sie alle fürchtete Paulus nicht! Er wusste, dass er schlussendlich vom obersten Richter, von Gott Jehova selbst beurteilt würde, als oberster Zeuge vor Jesus Stellung beziehen würde, dem das Gericht an den Lebenden und Toten obliegt! Er urteilte auch nicht selbst über sich, sondern „übergab sich Dem, der gerecht richtet“. Bestimmt achtete Paulus beständig auf sein Verhalten und seine Rede, so dass er am Schluss mit Recht gegenüber Timotheus sagen konnte, dass er den Glauben bewahrt habe und ihm „die Krone aufgespart“ bleiben würde! Er hatte ein reines Gewissen, ohne schwerwiegende Sünde, die gegen ihn gesprochen hätte. (2.Ti 4:6-8; 1.Pe 2:22, 23) Den Korinthern schrieb er im 1.Brief, wo er einen Sünder aus der Ferne richtete und aus der Versammlung hinauswerfen liess:

 

*** Rbi8  1. Korinther 4:3-5 ***

Für mich nun ist es etwas sehr Geringfügiges, daß ich von euch oder von einem menschlichen Gerichtshof beurteilt werde. Ja, ich beurteile mich auch selbst nicht. 4 Denn mir ist nichts bewußt, was gegen mich [spräche]. Doch dadurch werde ich nicht als gerecht befunden, der mich aber beurteilt, ist Jehova. 5 Richtet somit nichts vor der gegebenen Zeit, bis der Herr kommt, der sowohl die verborgenen Dinge der Finsternis ans Licht bringen als auch die Ratschläge der Herzen offenbar machen wird, und dann wird jedem sein Lob von Gott zukommen.

 

Wenn Richter der Versammlungen somit Dinge zu beurteilen haben, wo keine absolute Gewissheit einer Übertretung göttlicher Normen existiert, so dass jemand sich wirklich eines schweren Vergehens schuldig gemacht hätte, so sollen sie sich eines Urteils enthalten und dieses dem kommenden Gericht Jesu überlassen. Paulus erteilt den Ratschlag: „Richtet somit nichts vor der gegebenen Zeit, bis der Herr kommt, der sowohl die verborgenen Dinge der Finsternis ans Licht bringen als auch die Ratschläge der Herzen offenbar machen wird.“ Selbst die verborgensten Dinge des Herzens werden zu Tage kommen! Eine Person die gegen Gottes Ratschlag handelt mag sehr geschickt vorgehen, so dass Richtern der wahre Tatbestand verborgen bleibt. Genauso wie das Lob und der Lohn für gerechtes Handeln von Gott kommen wird, so wird es auch das Urteil für „Vergehen gegen heiligen Geist“ vollzogen werden!

 

Die Stufen von Reue bis zur Sündenvergebung!Jesus hatte deutlich gemacht, dass da, wo Brüder gegeneinander sich vergangen haben und es zur Klage kommt, dies durch die Versammlungsvorsteher beurteilt werden muss! Ein Richterspruch musste innert nützlicher Frist und in eindeutiger Form von einem oder mehreren fähigen Männern der Versammlung gefällt werden! Es gibt einen Schuldspruch oder einen Freispruch. Entweder ist einer allein schuldig, der andere jedoch unschuldig oder beide tragen einen Teil der Schuld! Richter müssen im Wort Gottes bewandert sein und mit praktischer Weisheit einen unparteiischen Entscheid fällen! Wo innert nützlicher Frist kein Urteil gefällt wird, da wird das Unrecht vervielfacht! Wo Schaden entstanden ist, da muss Wiedergutmachung nach göttlichen Normen erfolgen.

 

(Matthäus 18:15-17)  Überdies, wenn dein Bruder eine Sünde begeht, so gehe hin, lege seinen Fehler zwischen dir und ihm allein offen dar. Wenn er auf dich hört, so hast du deinen Bruder gewonnen. 16 Wenn er aber nicht hört, nimm noch einen oder zwei mit dir, damit jede Sache aus dem Mund von zwei oder drei Zeugen festgestellt werde. 17 Wenn er nicht auf sie hört, sprich zu der Versammlung. Wenn er auch nicht auf die Versammlung hört, so sei er für dich ebenso wie ein Mensch von den Nationen und wie ein Steuereinnehmer.

 

Zwei oder drei Zeugen sollen den Tatbestand bestätigen, was nicht zwangsläufig bedeutet, dass diese Augenzeugen sein mussten, ansonsten ja kein einziges im geheimen geschehene Unrecht geklärt werden könnte.

 

Jesus zeigte, dass gerechte Urteile von christlichen Richtern auch im Himmel verbindlich sind! Schuld wird eingetragen, bis sie durch Sühne getilgt ist; getilgte Schuld aber erreicht Vergebung! 

 

*** Rbi8  Matthäus 18:19-20 ***

Wieder sage ich euch in Wahrheit: Wenn zwei von euch auf der Erde in bezug auf irgend etwas Wichtiges, worum sie bitten sollten, übereinkommen, so wird es für sie von meinem Vater im Himmel aus geschehen. 20 Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich in ihrer Mitte.

 

Ein gerechtes Urteil nach Gottes Massstab, das zwischen Brüdern unter Gebet gefällt wurde, ist somit vor Jesus rechtskräftig und bleibt bindend bis es erfüllt ist! Die „fliegende Buchrolle“, welche Sacharja erwähnt, waren beidseitig mit Urteilen angefüllt, welche nie zur Vollstreckung gekommen waren, weil sich der Schuldige der gerechten Strafe entwunden hatte. Diebe und Vertragsbrüchige sollten nun in der Auferstehung für ihr Vergehen zur Rechenschaft gezogen werden! In Gottes Augen stehen jene unter dem „Fluch“, den Er Israel durch Moses angekündigt hatte! Jesus und seine 144.000 Priesterkönige haben die Aufgabe mit „eisernem Stab“ die Erde zu hüten und Ungerechten in der Auferstehung den Tag göttlicher Rache anzukünden!

 

Das Strafrecht bestimmt den Strafumfang *** Rbi8  Sacharja 5:3-4 ***

Dann sagte er zu mir: „Dies ist der Fluch, der über die Oberfläche der ganzen Erde ausgeht, denn jeder, der stiehlt, ist gemäß dem, [was] auf dieser Seite [steht], straflos ausgegangen, und jeder, der einen Eidschwur leistet, ist gemäß dem, [was] auf jener Seite [steht], straflos ausgegangen. 4 ‚Ich habe ihn ausgehen lassen‘, ist der Ausspruch Jehovas der Heerscharen, ‚und er soll in das Haus des Diebes und in das Haus dessen hineingehen, der in meinem Namen falsch schwört; und er soll inmitten seines Hauses verweilen und es und sein Holzwerk und seine Steine vernichten.‘ “

 

Jehova selbst hatte es in weiser Vorhersicht unterlassen unmittelbar Gericht zu halten, so dass wahre Gottesfurcht bei gerechtigkeitsliebenden Menschen offenbar, aber bei den Ungerechten ihre wahren Neigungen zu Tage kommen würden. Das ändert nichts an Gottes Vorhersage, dass er „niemals Straffreiheit“ gewährt. Paulus warnte Christen deutlich, dass das bei der Taufe sündendeckende Blut nicht als Vorwand zu benutzen, um wiederum Schlechtes zu tun!

 

Getaufte Christen kamen unter das „GESETZ des Christus“ zu stehen, das in erster Linie die Nächstenliebe als Hauptprinzip ins Zentrum stellt! Jeder Christ sollte Teil der Friedensanstrengungen sein und seinen eigenen Beitrag dazu erbringen, auch dann, wenn er ungerechterweise zu leiden hat! Rache, welche das mosaische GESETZ vorsieht, wurde vom Christen weggenommen und auf Jesus übertragen. Er ist Jehovas Rachevollstrecker und sein Tag ist nun nahe gekommen! [B2b; B3; M]

 

*** Rbi8  Römer 12:17-21 ***

Vergeltet niemandem Böses mit Bösem. Sorgt für die Dinge, die in den Augen aller Menschen vortrefflich sind. 18 Wenn möglich, haltet, soweit es von euch abhängt, mit allen Menschen Frieden. 19 Rächt euch nicht selbst, Geliebte, sondern gebt dem Zorn Raum; denn es steht geschrieben: „Mein ist die Rache; ich will vergelten, spricht Jehova.“ 20 Doch „wenn dein Feind hungrig ist, speise ihn; wenn er durstig ist, gib ihm etwas zu trinken; denn wenn du das tust, wirst du feurige Kohlen auf sein Haupt häufen“. 21 Laß dich nicht vom Bösen besiegen, sondern besiege das Böse stets mit dem Guten.

 

Als Christ haben wir die Aufgabe Jesu Fussstapfen auch hierin nachzufolgen! Statt sich selbst zu rächen sollen wir die Feindesliebe dadurch Nachdruck geben, dass wir ihnen das Gute wirken! Unsere Feinde werden beschämt, wenn wir sie statt mit Anschuldigungen und Androhung von Rache durch gute Taten unterstützen! Paulus zeigt, dass selbst der Feindesliebe auch gewisse Grenzen von aussen gesetzt sind: „Wenn möglich, haltet, soweit es von euch abhängt, mit allen Menschen Frieden.“ Es gibt aber Menschen, die Gutes stets mit Schlechtem zurückzahlen! Christen meiden solche Menschen, weichen ihnen aus, wo es ihnen möglich ist und hoffen auf Jehova!

 

*** Rbi8  Sprüche 20:22 ***

Vergebung ist der Schlüssel, der die Handschellen des Hasses auf schliesstSprich nicht: „Ich will Übles zurückzahlen!“ Hoffe auf Jehova, und er wird dich retten.

 

Christen die Gottes Willen verstehen bemühen sich aktiv um Frieden! Sie sind vor allem bereit immer wieder aufs Neue zu vergeben!

 

 *** Rbi8  Matthäus 18:21-22 ***

Dann trat Petrus herzu und sagte zu ihm: „Herr, wievielmal mag mein Bruder gegen mich sündigen und soll ich ihm vergeben? Bis zu siebenmal? 22 Jesus sprach zu ihm: „Ich sage dir: Nicht bis zu siebenmal, sondern: Bis zu siebenundsiebzigmal.

 

Wo echte Reue existiert, welche sich durch Eingeständnis des Fehlers und Werke der Reue bestätigen, da gibt es immerwährende Vergebung für Sünden! Nur so kann eine Familie sich festigen und Versammlungen wachsen. Nur so wird der ganze Leib des Christus harmonisch dem Haupt gehorchen! Ohne diese grosszügige Regelung seitens Gottes wäre ewiges Leben gar nicht möglich! Auch unter optimalen Verhältnis gibt es Übertretung jener nie vollkommen klaren Grenzlinie zwischen meinen Rechten und seinen Rechten und meinen Pflichten und seinen Pflichten! Dies soll für alle Ewigkeit den kleinlichen Pharisäismus verhindern, der für alles eine Regel zu finden sucht! Der heutige Paragraphenwald in der Rechtswildnis bildet Beispiel der Unmöglichkeit, alles regeln zu wollen! Dies erzeugt Rechtsblindheit und eine Justiz, die gegen Vernunft und Gerechtigkeitssinn nur noch ihren eigenen Regeln dient!

 

 

7.3.3           Die drei Rangstufen der allgemeinen Auferstehung während des Millenniums

 

7.3.3.1          Auferstehung ohne Gericht nach Harmagedon

Paulus erwähnt ein wichtiges Detail in seiner Verteidigung vor dem römischen Statthalter Felix, vor den ihn neidische jüdische Vorsteher geschleppt hatten. Die Juden nannten die damaligen Christen Menschen die zum „Weg“ gehörten und die aus ihrer Sicht eine Sekte war. Paulus bekannte sich offen vor dem römischen Statthalter Felix in Cäsarea dazu ein Vorkämpfer jener „Sekte“ des „Weges“ zu sein und dem Gott seiner jüdischen Vorväter heiligen Dienst darzubringen! (Apg 24:5)

 

Die Auferstehung: Was bedeutet sie für uns? *** Rbi8  Apostelgeschichte 24:14-15 ***

Doch gebe ich vor dir dies zu, daß ich gemäß dem Weg, den sie eine ‚Sekte‘ nennen, dem Gott meiner Vorväter in dieser Weise heiligen Dienst darbringe, da ich alles glaube, was im GESETZ dargelegt ist und in den PROPHETEN geschrieben steht; 15 und ich habe die Hoffnung zu Gott, welche diese [Männer] auch selbst hegen, daß es eine Auferstehung sowohl der Gerechten als auch der Ungerechten geben wird.

 

Paulus bezog sich auf die Hoffnung aller Juden, somit nicht auf eine veränderte, andersartige Hoffnung, wie dies die himmlische Auferstehung darstellt, welche heute von der abgefallenen Christenheit allgemein gelehrt wird. Er spricht von einer künftigen Auferstehung der Toten aus den Gräbern, dem „Scheol“ (heb.) oder „Hades“ (gr.)! Im Himmel aber gibt es keine Gräber! Jesus war der erste, der im Fleische Auferstehung gelangte, alle übrigen Menschen werden ihm in dieser Art der Auferstehung ihrem Range gemäss folgen! Den Rang aber teilt Gott zu, gemäss den Handlungen! (Lu 24:36-41; Apg 22:26, 27)

 

Paulus zeigt somit deutlich, dass unabhängig davon, ob jemand im Leben gerecht oder ungerecht gehandelt hat eine Auferstehung geben wird: „... eine Auferstehung sowohl der Gerechten als auch der Ungerechten“. Dies wirft eine wichtige Frage auf, inwiefern sich diese beiden Gruppen in der Auferstehung unterscheiden werden? (Apg 22:26, 27)

 

Wenn wir verstanden haben, dass das Endgericht ein Gericht an den Lebenden darstellt und dass die Verurteilten direkt in Harmagedon in „die ewige Abschneidung“ weggehen, „die Gerechten aber in das ewige Leben“, dann können wir besser verstehen, was in der Allgemeinen Auferstehung zu erwarten ist!

 

*** Rbi8  Matthäus 25:46 ***

Und diese werden in die ewige Abschneidung weggehen, die Gerechten aber in das ewige Leben.“

 

Jesus hatte Reue, Umkehr und Werke der Reue gefordert, um Eingang in Gottes Königreich und ewiges Leben zu erlangen. Er war damals bei seinem ersten öffentlichen Auftreten nicht zum Gericht gekommen, sondern, um „die verlorenen Schafe Israels“ zur Umkehr zu bewegen! Schon zu jener Zeit vor zweitausend Jahren kündigte er aber deutlich an, dass er zum Vater zurückgehen würde, um dort Königreichsmacht in der Zukunft auch noch über seine Feinde zu erhalten (Ps 110:1-4) und seine künftige Rückkehr erst zum Gericht wäre, um zu beurteilen wer wie ein „Schaf“ auf seinen Hirten, auf jedes seiner Worte gehört hat und es ausführte und wer andererseits wie ein sturer „Bock“ es ablehnen würde auf ihn zu hören! (Lu 16:6-8; Joh 14:1-4; Heb 11:5)

 

(Johannes 12:47-50)  Wenn indes jemand meine Reden hört und sie nicht bewahrt, so richte ich ihn [[(jetzt)]] nicht; denn nicht um die Welt zu richten, sondern um die Welt zu retten, bin ich gekommen. 48 Wer mich mißachtet und meine Reden nicht annimmt, der hat einen, der ihn richtet. Das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am letzten Tag [[(des alten, herrschen Systems)]]; 49 denn ich habe nicht aus eigenem Antrieb geredet, sondern der Vater selbst, der mich gesandt hat, hat mir ein Gebot in bezug auf das gegeben, was ich sagen und was ich reden soll. 50 Auch weiß ich, daß sein Gebot ewiges Leben bedeutet [[(deren Missachtung aber „ewige abschneidung)]]. Daher rede ich die Dinge, die ich rede, so wie der Vater [sie] mir gesagt hat.“

 

Lernen: Vergangenheit, Gegenwart und ZukunftEs gilt wie so oft zu unterscheiden, was Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft aus der Sicht des Schreibers bedeuten! Jesu war damals unter den Juden anwesend, um sie davon zu überzeugen, was Wahrheit ist und sie dazu zu bewegen darauf zu hören, zu ihrer Rettung. Beurteilung, ob sie dies annahmen oder zurückwiesen würde erst am „letzten Tag“, während des Millenniums beginnen, ab Jesu erster Wiederkehr und damit den Rang der Auferstehen mitbestimmen [B1].

 

Das Gericht war somit hier auf der Erde angesagt, ebenfalls die Erkennungszeichen, die Jesus genannt hatte, welche die Zeit des Gerichts ankündigen würden! Zudem waren es die „zwei Zeugen“ [A], welche deutlich die prophetische zuvor [A] die Ankündigung des kommenden Gerichts verbreiten mussten! Die Vorsteher sowohl der Juden, wie der Christenheit wurden somit durch die „zwei Zeugen“ darauf aufmerksam gemacht, was in Kürze folgen würde! Die Warnung sollte wie in den Tagen Jonas und Ninives deutlich erfolgen! Jona verkündige öffentlich, jedem der es hören wollte, ohne selbst je direkt zum König zu reden! Als der König von Ninive die Nachricht erhielt setzte er Glauben in die Botschaft und bereute mitsamt dem Volk!

 

(Jona 3:5-10)  Und die Männer von Nịnive begannen an Gott zu glauben, und sie riefen dann ein Fasten aus und legten Sacktuch an, von ihrem Größten selbst bis zu ihrem Geringsten. 6 Als das Wort den König von Nịnive erreichte, da stand er von seinem Thron auf und legte sein Amtsgewand ab und bedeckte sich mit Sacktuch und setzte sich in die Asche. 7 Ferner erließ er den Ruf, und er ließ es in Nịnive durch den Erlaß des Königs und seiner Großen sagen, indem [er] sprach:

Kein Mensch und kein Haustier, kein Großvieh und kein Kleinvieh sollte überhaupt irgend etwas [an Speise] kosten. Niemand sollte Nahrung [zu sich] nehmen. Auch Wasser sollten sie nicht trinken. 8 Und mögen sie sich mit Sacktuch bedecken, Mensch und Haustier; und mögen sie mit Macht zu Gott rufen und umkehren, jeder von seinem schlechten Weg und von der Gewalttat, die an ihren Händen war. 9 Wer weiß, ob sich der [wahre] Gott umwenden und tatsächlich Bedauern empfinden und von seiner Zornglut umkehren mag, so daß wir nicht zugrunde gehen?“

10 Und der [wahre] Gott bekam ihre Werke zu sehen, daß sie von ihrem schlechten Weg umgekehrt waren; und so empfand der [wahre] Gott Bedauern über das Unglück, das ihnen antun zu lassen er geredet hatte; und er ließ [es] nicht tun.

 

Die "zwei Zeugen" in den Strassen "Sodoms und Ägyptens"Hören und Handeln müssen Hand in Hand gehen! Jesus erwähnte, dass „das Zeichen Jona“, der sich drei Tage und Nächte „im Bauch des grossen Fisches“ befand den Propheten veranlassen würde Gottes Gericht an einer sündigen Welt Ninives anzukünden! Die „zwei Zeugen“ werden am Ende des Predigens der Ergebnisse der Ausmessung des geistigen Tempels, der Versammlungen, ihrer Vorsteher, der Teilnehmer und deren Opfer getötet und liegen zum Ende ihres Predigens von 1260 Tagen [A] für „drei Tage und drei Nächte“ in den Strassen „der grossen Stad Sodom und Ägypten“ liegen gelassen: Um durch Jesus, den erstmals zurückgekehrten „Menschensohn“ bei seiner Wiederkehr erneut zum Leben zu gelangen (1.Kor 15:20-23). Er selbst weilt ebenso „drei Tage und drei Nächte“ im „Herzen der Erde“, in Jerusalem zur Aufrichtung des Königreiches des Vaters „inmitten seiner Feinde“. (Lu 11:29-36; Off 11:1-13)

 

Das Gericht würde somit jene, die sich gereinigt hatten und die im Herzen Gottes Königreich erwarteten nicht „wie ein Dieb in der Nacht überfallen“! Jene die auf Gottes Wort achten und nicht Menschengeboten und Religionsführern nachfolgen würden nicht „in Finsternis“ betreffend prophetischer „Zeiten und Zeitabschnitte“ sein!

 

*** Rbi8  1. Thessalonicher 5:1-5 ***

Was nun die Zeiten und die Zeitabschnitte betrifft, Brüder, braucht euch nichts geschrieben zu werden. 2 Denn ihr selbst wißt sehr wohl, daß Jehovas Tag [[(der Tag des Herrn (Jeswu Wiederkehr))]] genauso kommt wie ein Dieb in der Nacht [[(für all jene, die nicht acht geben)]]. 3 Wann immer [[(Achtung: Mehrzahl!, Mehrere Rufe)]] sie sagen: „Frieden und Sicherheit!“, dann wird plötzliche Vernichtung [[(Einzahl: Erst unmittelbar nach der letzten Erklärung! Israel und Jerusalem betreffend)]]] sie überfallen wie die Geburtswehe eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen. 4 Ihr aber, Brüder, ihr seid nicht in Finsternis, so daß jener Tag euch so überfalle, wie er Diebe [überfallen] würde, 5 denn ihr alle seid Söhne des Lichts und Söhne des Tages. Wir gehören weder zur Nacht noch zur Finsternis.

 

Wer nicht „zur Nacht gehören“ will muss sich „Licht der Erkenntnis“ beschaffen! Es ist wie das Öl der Lampen jener fünf verständigen Jungfrauen, welche ihren Herrn von der Hochzeit kommend erwarten! Ihr Licht erlöscht auch dann nicht, wenn sich ihr Herr verspätet! Sie waren geistig darauf vorbereitet und hatten genügend Ölvorrat (Mat 24:22; 25:1-10).

 

Kennst Du die Hauptereignisse der Endzeit im logischen Ablauf?
 

Wer auf Jesus und die Apostel hört und die Worte aller Propheten zu verstehen sucht, der geht zum Licht und erhält genaue Erkenntnis! Die Nachricht der guten Botschaft und der Ankündigung von Gottes Endgericht ging wie Jesus es gefordert hat bis an die Enden der Erde!

 

*** Rbi8  Offenbarung 14:6-7 ***

Und ich sah einen anderen Engel in der Mitte des Himmels fliegen, und er hatte eine ewige gute Botschaft, um sie als frohe Nachricht denen zu verkünden, die auf der Erde wohnen, sowie jeder Nation und [jedem] Stamm und [jeder] Zunge und [jedem] Volk, 7 indem er mit lauter Stimme sprach: „Fürchtet Gott, und gebt ihm die Ehre, denn die Stunde seines Gerichts ist gekommen, und betet den an, der den Himmel und die Erde und das Meer und die Wasserquellen gemacht hat.“

 

Terror hat nichts mit Religion zu tunLaut einer Umfrage von Times/CNN 2006 waren es nahezu 60% der Amerikaner, welche davon überzeugt sind, dass dies heute die Zeit des Abschlusses des Systems wäre! Bereiten sie sich aber auch wirklich darauf vor oder brauchen ihre geistlichen Führer dies, um nur noch bessere Geschäfte mit der Angst der Menschen zu machen?

 

Jesus zeigte, dass jene Menschen die gerecht handeln überhaupt nicht in jenes Gericht kommen, sondern direkt vom Tod zum ewigen Leben übergehen werden! Dies betrifft einerseits unmittelbar die Lebenden, welche Harmagedon überleben, andererseits mit etwas Verzögerung danach auch die Gerechten unter den Toten. Jeder gemäss seinem Rang, Jesus der Erste, dann zu Beginn der Endzeit die Apostel, die ihm von Anfang an zugehörten, dann die Verstorbenen Erstlinge der 144.000 Mitkönige! Als Nächste folgen während des Millenniums die Gerechten, die vom Tod direkt ins Leben übergehen!

 

*** Rbi8  Johannes 5:24 ***

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer auf mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, hat ewiges Leben, und er kommt nicht ins Gericht, sondern ist aus dem Tod zum Leben hinübergegangen.

 

In der allgemeinen Auferstehung der Toten, erfolgt die Wiedererschaffung gemäss Paulus somit weiterhin dem Rang entsprechend, zeitlich gestaffelt. Dem Rang, den Gott den Menschen gemäss ihren Taten zuspricht. Dadurch werden alle Menschen seit den Tagen Adams gleich behandelt! Jesus beging überhaupt keine Sünde. Er war der Erste der eine Auferstehung zu ewigem Leben sowohl im Geiste wie in unsterblichem, unverweslichem Fleische erhielt. Nur er hat auf beiden Seiten, im Himmel und auf der Erde absolute Treue erwiesen! Ihm wurde deshalb das Gericht über Engel und Menschen und die Auferstehung der Toten zu leiten auferlegt!

 

Als erste in der Endzeit, unmittelbar bei seiner Rückkehr zur Erde sollte er gemäss Gottes Auftrag seine zwölf Apostel, die „kleine Herde“ in der Frühauferstehung (gr.. exanástasin) mit sich bringen [B1](Lu 12:32; Phi 3:11, 20, 21; Heb 4:15; Off 1:17, 18). Die Auferweckung der „zwei Zeugen“ können wir wie jene des Lazarus sehen, die erst nach Harmagedon durch „Umwandlung in einem Nu“ zur selben Unsterblichkeit gelangen, wie der versiegelte Überrest.

 

Der Glaube ohne Werke ist tot*** Rbi8  1. Korinther 15:23 ***

Jeder aber in seinem eigenen Rang: Christus, der Erstling, danach die, die dem Christus angehören, während [[(bei)]] seiner Gegenwart [[(Ankunft; Wiederkehr)]].

 

Wer in Treue mit Jesus gestorben ist, in seiner Liebe verblieb und seine Sünden bereut und gesühnt hat, der darf auf eine Auferstehung jener hoffen, die zum Rang der Gerechten gehören und wird bei seiner Auferstehung im ersten Teil des Millenniums gleich behandelt, wie die Lebenden, welche aus der grossen Drangsal direkt ins ewige Leben eingehen! Die Taten, nicht allein die Worte und der Glauben sind es, welche beurteilt werden! Sie erhalten ewiges Leben bei ihrer Auferstehung und werden sich freudig der Königreichsregierung unter Jesus anschliessen!

 

*** Rbi8  Offenbarung 14:13 ***

Und ich hörte eine Stimme aus dem Himmel sagen: „Schreibe: Glücklich sind die Toten, die von dieser Zeit an in Gemeinschaft mit [dem] Herrn sterben. Ja, spricht der Geist, mögen sie ruhen von ihren mühevollen Arbeiten, denn die Dinge, die sie getan haben, gehen gleich mit ihnen.“

 

Im Rang unmittelbar nach den Aposteln aber folgen vorab jene treuen Versammlungshirten, welche die „Schafe“ ihrer Versammlungen für den Oberhirten geleitet hatten und dafür vielerlei Ungemach auf sich genommen haben. Einige unter ihnen waren Aufseher, Lehrer, Propheten, Hirten oder Evangeliumsverkündiger. Aus diesen „treuen Sklaven“ aller Zeiten seit Adam werden 144.000 durch ein göttlich geleitetes Wahlverfahren Gerechte auserwählt, um im kommenden System Priesterkönige zu sein. Sie werden sowohl aus Verstorbenen seit Abel, wie aus einem versiegelten Überrest bestehen, der aus Harmagedons „grosser Drangsal“ mit dem Leben davonkommen wird (Off 7:1-4, 14).

 

(Vergleiche Grafik: 3.2  Menschenernte der Erde ergibt „neue Himmel und neue Erde“)

 

Aber auch jedem anderen treue Christen wird für das, was er wegen seiner Treue zu Gott und zu Jesus verloren hat in der Auferstehung vergolten werden!

 

*** Rbi8  Matthäus 19:29 ***

Und jeder, der um meines Namens willen Häuser oder Brüder oder Schwestern oder Vater oder Mutter oder Kinder oder Ländereien verlassen hat, wird vielmal mehr empfangen und wird ewiges Leben erben.

 

Wer Jesus und sein Wort über jede andere Art Bindung gestellt hat und aus diesem Grunde Verluste an zwischenmenschlichen Beziehungen und an materiellen Gütern erlitten hat, der wird ein Vielfaches dessen wieder erlangen, was er verloren hat, seien dies materielle Dinge, Häuser und Ländereien! Er wird wahre geistige Brüder, wirkliche Schwestern, liebende Väter und warmherzige Mütter, Kinder die ihm von Herzen nachfolgen erlangen! Jesus verspricht zudem ewiges Leben! (Hi 42:10-15)

 

Lade Arme,Krüppel, Lahme, Blinden zum Essen ein!In einem anderen Beispiel zeigt Jesus die Wichtigkeit, sich ohne Eigeninteressen um die Belange der Armen zu kümmern. Jesus spricht von der Auferstehung der Gerechten, wo Vergeltung geübt wird! (Mat 25:34-40)

 

*** Rbi8  Lukas 14:13-14 ***

Sondern wenn du ein Gastmahl veranstaltest, so lade Arme, Krüppel, Lahme, Blinde ein, 14 und du wirst glücklich sein, weil sie nichts haben, dir zu vergelten. Denn es wird dir in der Auferstehung der Gerechten vergolten werden.“

 

Wie stets zeigt Jesus, dass wir uns um jene kümmern sollten, die weniger als wir haben! Er selbst näherte sich den Armen, den Kranken und Leidenden, um sie zu trösten und ihnen Linderung und Heilung zu verschaffen! Jesus selbst, als König der Könige, dem der Vater die ganze Erde zum Erbe gibt, wird durch die Apostel und die 144.000 Mitkönige grosszügig und gerecht das Erbe der Erde verteilen!

 

Viele von diesen Gerechten haben durch ungerechte menschliche Richter zu leiden gehabt! Nun aber erfährt ihnen wahre Gerechtigkeit und sie erhalten einen vollen Ausgleich für ihr Ausharren und ihr demütiges Erdulden von Unrecht!

 

7.3.3.2          Jehova, ein barmherziger Gott gegenüber echt Bereuenden und hart und unnachgiebig gegen jene, die wider heiligen Geist sündigen!

All jene aber, welche auf die Propheten und die gute Botschaft bewusst nicht gehört haben, sie verwarfen, auf sie kommt nun das Gericht! Wiederum ist es der Rang, den Gott den Menschen in der Auferstehung zuteilt: Es gibt Sünden, welche nicht ewige Abschneidung nach sich ziehen aber ein Gericht zur Folge haben! Darum legen alle Propheten so grossen Wert darauf, dass wir uns von jeder Form der Sünde abwenden und vergangene Sünden durch wahre Reue ausgleichen, die von Werken der Reue und wirklicher Sühne begleitet sein mässen! Wer es versäumt hat für Sünden die Vergebung zu erlangen, rechtzeitig Gerechtigkeit im Leben wiederherzustellen und verstarb, der wird nun eine weitere Gelegenheit dazu haben:

 

Gier und Habsucht: Triebfeder Gottes Gericht nicht zu entgehen!*** Rbi8  1. Johannes 5:16-17 ***

Wenn jemand seinen Bruder beim Begehen einer Sünde erblickt, die nicht den Tod nach sich zieht, so wird er bitten, und er wird ihm Leben geben, ja denen, die nicht so sündigen, daß sie sich den Tod zuziehen. Es gibt eine Sünde, die den Tod nach sich zieht. Nicht daß er diese Sünde betreffend bitten soll, sage ich ihm. 17 Jede Ungerechtigkeit ist Sünde, und doch gibt es eine Sünde, die nicht den Tod nach sich zieht.

 

Wer somit Sünden begangen hat, die nicht den (zweiten) Tod nach sie ziehen, so wird dieser in der Auferstehung der Ungerechten sein Gericht erfahren und kann seine Strafe und Sühne diesmal auf sich nehmen. Gott hat deutlich Moses gegenüber verkündet, dass er keine Straffreiheit zulässt! Lassen wir uns durch religiöse Irreführung und Versprechen hinsichtlich einer Ohrenbeichte oder letzten Salbung unmittelbar vor dem Tod nicht blenden! Priester erweisen sich als Blinde Seelenverkäufer! Auch der Ausdruck, dass es sieben Todsünden gebe ist ein Betrug der Kirchen an uns! Willentliche Sünde, indem der heilige Geist Gottes, seine Geboten willentlich missachtet werden und seine Barmherzigkeit mit Füssen getreten wird ist hat keine Vergebung! (vergl. Heb 10:26-31)

 

SPIEGEL: Triumph der Sünde*** Rbi8  2. Mose 34:6-7 ***

Jehova, Jehova, ein Gott, barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte und Wahrheit, 7 der Tausenden liebende Güte bewahrt, der Vergehung und Übertretung und Sünde verzeiht, doch keinesfalls wird er Straffreiheit gewähren, da er für das Vergehen der Väter Strafe über Söhne und über Enkel bringt, über die dritte Generation und über die vierte Generation.“

 

Nicht ein Fegefeuer erwartet sündige Menschen, nein, vielmehr eine Auferstehung hier auf Erden zum Gericht Gottes! Sünde muss hier auf der Erde gesühnt werden, wo sie begangen worden ist! Wir müssen dabei lernen Gottes Normen ernst zu nehmen und unmittelbar anzuwenden! Die Warnung des Paulus wird gottesfürchtigen Menschen Wegleitung sein!

 

*** Rbi8  Hebräer 10:26-31 ***

Denn wenn wir willentlich Sünde treiben, nachdem wir die genaue Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, so bleibt kein Schlachtopfer für Sünden mehr übrig, 27 [wohl] aber ein gewisses furchtvolles Erwarten des Gerichts und eine feurige Eifersucht, die die Gegner verzehren wird. 28 Jemand, der das Gesetz [[GESETZ]] Mose mißachtet hat, stirbt ohne Erbarmen auf das Zeugnis von zwei oder drei [Personen] hin. 29 Einer wieviel strengeren Strafe, denkt ihr, wird der wert geachtet werden, der den Sohn Gottes mit Füßen getreten und der das Blut des Bundes, [[(durch Anerkennung des „GESETZES des Christus“)]] durch das er geheiligt worden ist, als von gewöhnlichem Wert geachtet und der den Geist der unverdienten Güte durch Verachtung gröblich verletzt hat? 30 Denn wir kennen den, der gesagt hat: „Mein ist die Rache; ich will vergelten“ und wiederum: „Jehova wird sein Volk richten. 31 Es ist etwas Furchtbares, in die Hände [des] lebendigen Gottes zu fallen.

 

Jedem wird gemäss seinen Taten vergolten werden! Dies wird auch im kommenden System Auswirkungen auf unsere Nachkommen haben! Obwohl sie die Strafe nicht direkt trifft werden sie indirekt Mitleidende sein! Im Himmel wurde ein Register all dessen geführt, was nach Gottes GESETZ den „Fluch“ und die darauf lautende Strafe nach sich zieht! Unser Gewissen selbst zeugt ja gegen uns, wenn wir göttliche Normen übertreten! Jede Vergebung seitens Gottes, aufgrund von wahrer Reue, Strafe und Sühne bedeutet Löschung des Eintrags zufolge Jesu vergossenen Blutes und führt zu einem reinen Gewissen!

 

7.3.3.3          Jene, welche das Verständnis der Schrift wegstehlen!

Ein Satz in der Offenbarung sollte aber unser Interesse besonders auf sich ziehen, weil er nicht in das Gesamtbild zu passen scheint: In der Auferstehung der Ungerechten erhalten jene Auferstandenen, die in Gottes Augen während der ganzen Zeit der tausend Jahre aber weiterhin in geistigem Sinne „Tote sind“, Gelegenheit mit Gott in Frieden zu gelangen! Was aber ist mit den Gerechten die auferstehen werden?

 

*** Rbi8  Offenbarung 20:5 ***

(Die übrigen der Toten kamen nicht zum Leben, bis die tausend Jahre zu Ende waren.)

 

Dieser Satz scheint unsere Ausführung im obigen Untertitel über die Auferstehung der Gerechten zu Nichte zu machen. Was  ist mit den Gerechten die auferstehen werden? Kommen sie nun zum ewigen Leben oder kommen sie nicht zum ewigen Leben?

 

Forschen wir dieser Aussage etwas nach. Die Aussage ist in der NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG in Klammer gesetzt, was auf eine nachträgliche Ergänzung hinweisen könnte. In der Fussnote zum Text wird folgender Hinweis gegeben:  

 

***  Offenbarung 20:5 (Fn) ***

„Die übrigen der Toten . . . zu Ende waren“, AVg; fehlt in !Syp.

 

Alte Papyri können spätere Veränderungen ans Licht bringenDieser ganze Satz ist gemäss der Fussnote in der NW in gewissen alten Handschriften vorhanden, in anderen ältesten Handschriften ist er jedoch nicht zu finden! Die meisten dieser alten Manuskripte wurden erst innerhalb des letzten Jahrhunderts entdeckt! Im Codex Alexandrinus (A), einer griechischen Übersetzung aus dem 5.Jahrhundert und der Vulgata (Vg), einer lateinischen Übersetzung des Hieronymus Anfangs des 4.Jahrhunderts erscheint der Vers 5 im Text. Aber in der Peschita (Syp), einer syrischen Handschrift aus dem fünften Jahrhundert, damit ebenfalls auf einem der ältesten Papyrus fehlt dieser Satz, was einen Hinweis darauf gibt, dass er möglicherweise erst später eingefügt wurde. (Das Hochgestellte P in Syp ) steht für die Papyri. Die Syrischen Papyri gehen auf die Christenversammlung von Antiochia zurück, wo ein aramäisches Dialekt gesprochen wurde und gehören zu den genauesten Textzeugen. (Bild: Papyrus P 46: Römerbrief ca. 180 – 200 u.Z.)

 

Antiochia lag in der römischen Provinz Syrien, nahe der sieben Versammlungen, an welche Johannes je eine Kopie der Offenbarung senden musste:

 

*** Rbi8  Offenbarung 1:10-11 ***

Durch Inspiration befand ich mich dann am Tag des Herrn, und ich hörte hinter mir eine starke Stimme gleich der einer Trompete, 11 die sprach: Was du siehst, schreibe in eine Buchrolle, und sende es den sieben Versammlungen: in Ephesus und in Smyrna und in Pergamon und in Thyatira und in Sardes und in Philadelphia und in Laodicea.“

 

Die Sammlung Chester Beatty in Dublin besitzt Papyri-Funde aus dem Jahre 1930, die aus Ägypten stammen, aber z.T. syrischen Ursprungs sind. Offensichtlich handelt sich beim Hinweis in der Fussnote de NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG nicht um das Dokument „Chester-Beatty-Papyrus III P47“, welches Teile der Offenbarung beinhaltet (Off 9:10-11:3; 11:5-16:15; 16:17-17:2; insgesamt 125 Verse) die aus dem frühen 3.Jahrhundert stammt. Die Texte sind somit älter als der Codex Vaticanus, der auf das vierte Jahrhundert datiert wird, enthalten aber jene gesuchten Verse des Kapitel 20 nicht, die verloren gingen.

 

Ein sichten in die Heilige SchrifttJehovas Zeugen mit ihrer Studienausgabe der „NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG“ gingen in solchen Details weit über andere Übersetzer hinaus, indem sie scheinbar kleinen Unregelmässigkeiten in ihrer Fussnote erwähnen. Wirkliche Erforscher der Bibel können dadurch eigene Nachforschungen machen, um den Kern der Wahrheit herauszufinden! Ein weiterer nützlicher Hinweis findet sich in ihrem Bibellexikon Einsichten über die Heilige Schrift, welche Bedeutung gewisse alte Handschriften für die Wahrheitsfindung haben: [1]

 

 Papyrushandschriften. Unter den Papyruskodizes, die um das Jahr 1930 in Ägypten gefunden wurden, befanden sich biblische Papyri von großer Bedeutung. 1931 gab man den Erwerb der Papyri bekannt. Einige dieser griechischen Kodizes — sie datieren aus der Zeit vom 2. bis zum 4. Jahrhundert u. Z. — bestehen aus Teilen von 8 Büchern des hebräischen Kanons (1. Mose, 4. Mose, 5. Mose, Jesaja, Jeremia, Hesekiel, Daniel und Esther), und drei enthalten Teile von 15 Büchern der Christlichen Griechischen Schriften. Die meisten dieser Bibelpapyri wurden von A. Chester Beatty, einem amerikanischen Handschriftensammler, gekauft und werden heute in Dublin (Irland) aufbewahrt. Der Rest wurde von der Universität von Michigan (USA) und von anderen erworben.

 

   Die internationale Bezeichnung für biblische Papyri ist „P“ mit einer hochgestellten Zahl. Der Chester-Beatty-Papyrus I (P45) besteht aus Teilen von 30 Blättern eines Kodex, der wahrscheinlich einst etwa 220 Seiten umfaßte. P45 setzt sich aus Resten der vier Evangelien und der Apostelgeschichte zusammen. Der Chester-Beatty-Papyrus III (P47) ist ein bruchstückhafter Kodex, der 10 leicht beschädigte Blätter des Buches Offenbarung enthält. Man nimmt an, daß diese beiden Papyri aus dem 3. Jahrhundert u. Z. stammen. Auch der zweite Chester-Beatty-Papyrus (P46), der um das Jahr 200 u. Z. geschrieben worden sein soll, ist recht beachtenswert. Er umfaßt 86 leicht beschädigte Blätter aus einem Kodex, der ursprünglich aus 104 Blättern bestanden haben dürfte; P46 enthält noch neun inspirierte Paulusbriefe: Römer, Hebräer, 1. Korinther, 2. Korinther, Epheser, Galater, Philipper, Kolosser und 1. Thessalonicher. Es ist bemerkenswert, daß auch der Brief an die Hebräer zu diesem alten Kodex gehört. Da im Hebräerbrief der Name des Schreibers nicht genannt wird, ist oft bestritten worden, daß Paulus dieses Schriftstück abfaßte. Doch die Tatsache, daß der Brief im P46 — der sich offensichtlich nur aus Briefen von Paulus zusammensetzt — enthalten ist, zeigt, daß die Christen um das Jahr 200 u. Z. im Hebräerbrief eine inspirierte Schrift des Apostels Paulus sahen. Außerdem erscheint der Epheserbrief in diesem Kodex; das widerlegt die Argumente, nach denen Paulus diesen Brief nicht geschrieben habe.

 

Es ist möglich, dass dieser Vers 5 in Offenbarung 20 „(Die übrigen der Toten kamen nicht zum Leben, bis die tausend Jahre zu Ende waren.)“ ursprünglich eine Randbemerkung eines Abschreibers war, der eine Brücke zu einem Folgetext zu schlagen suchte (vergl. Off 20:12, 13 ), der später in den Originaltext mit eingefügt wurde. Es ist auch nicht auszuschliessen, dass diese Ergänzung, die damals nicht unbemerkt bleiben konnte, von der Katholischen Kirche ab dem Konzil von Nicäa gestützt wurde, weil sie die Himmelslehre und das Fegefeuer scheinbar unterstützt, aber Verwirrung in die Gedanken um den exakten Ablauf der Auferstehung bringt, was der ab dem Konzil nun allgemeingültigen Lehre des Hymenäus, um bereits erfolgte himmlischer Auferstehung nur nützlich sein konnte. 

 

Textvergleich und Analyse der Papyri P4 und P64+67Wichtig ist die Erkenntnis, dass eine der ersten Abschriften von den Originalmanuskripten, die Peschita (Syp) diesen Text ganz offensichtlich nicht enthalten hat! Deutlich lenkt dieser Einschub das Verständnis des Lesers aber vom Hauptthema, der irdischen Erstauferstehung unmittelbar nach Harmagedons Endschlacht ab, hin zur allgemeinen Auferstehung und unterschiebt einen Gedanken, der im Original des Johannes offenbar nicht steht, dass dies erst am Ende des Millenniums sein werde: (Die übrigen der Toten kamen nicht zum Leben, bis die tausend Jahre zu Ende waren.)

 

Welcher Eindruck erweckt dieser Einschub? In der allgemeinen Auferstehung der Gerechten und der Ungerechten erhalten beide Kategorien der Auferstandenen scheinbar vorläufig kein ewiges Leben oder aber kommen gar nicht zum Leben. Es vermittelt die Idee, dass selbst die Gerechten in Gottes Augen während der ganzen Zeit der tausend Jahre weiterhin in geistigem Sinne „Tote“ bleiben, obwohl sie leben (vergl. 1.Kor 11:27-31).

 

Das wird der Lehre eines Zwischenaufenthaltsortes der ungerechten Toten zudem Vorschub geleistet haben, wie der Lehre des Fegefeuers und dem Limbus! Da ja eine erst künftige, irdische Auferstehung durch die Lehre des Hymenäus ausgeschlossen wurde. Jeder muss sich somit selbst fragen: Stimmt dies aber wirklich mit dem Gesamtbild überein, das uns die Evangelien und vor allem die Paulusbriefe übermitteln?

 

Der Zusatz führt zur Annahme, dass scheinbar eine ungleichmässige Behandlung von Harmagedon-Überlebenden und Auferstandenen vorliegt! Die Gerechten, welche Harmagedon überleben gehen doch direkt in das ewige Leben ein, wie Jesus selbst durch das Urteil festlegt:

 

*** Rbi8  Matthäus 25:46 ***

„... Und diese werden in die ewige Abschneidung weggehen, die Gerechten aber in das ewige Leben.“

 

Gesamtbild der BibelDieser Umstand der Ungleichbehandlung ist uns seit dem ersten Mal, wo wir dieses Thema im Buch „Der falsche Prophet“ im Jahre 2002 behandelt haben stets aufgefallen, wie ein zusätzliches Teil, das nicht zum biblischen Puzzle passt! Im Kapitel 7 des Buches Gesamtbild der Bibel schrieben wir betreffend der Logik im Zusammensetzen von biblischen Teilbildern:

 

   Oft setzt man einen  Teilbild einfacher unabhängig vom Gesamtbild zusammen, dann kommt es eventuell vorerst falsch ins Gesamtbild. Erst mit der Zeit bemerkt man den Fehler, korrigiert ihn. Kommt man zum Ende, die meisten Bildteile sind bereits zusammengesetzt, dann wird es wiederum einfacher. Nur noch wenige Lücken fehlen, mit wenigen Blicken und Handbewegungen lassen sich die letzten Stücke ins Bild einfügen. Die Begeisterung steigert sich, die Arbeit wird in Kürze beendet sein. Fertig ist es! Welch harmonisches Bild, welche Künstlerarbeit doch dahintersteckt aber auch wieviel Arbeit es kostete jedes Stück des Zusammensetzspiels richtig einzuordnen! Wie sehr erleichtert es die Arbeit, wenn einmal der Gesamtüberblick des Bildes gewonnen worden ist! Wie dankbar ist man für die Teamarbeit und die Hilfe vom Teamleiter.

 

Wiederum haben wir ein kleines Teil innerhalb eines Teilbildes entdeckt, wo von Anfang an offensichtlich eine Disharmonie existierte, ohne den Grund im Moment klar erkennen zu können, weil wir jene Fussnote nicht spezifisch studiert haben! Die Erkenntnis betreffend gewisser späterer Ergänzungen in Manuskripten wurde noch nicht so tief verstanden wie heute!

 

7.3.3.4          Textveränderungen bestätigen längerfristig nur Gottes unfehlbaren Plan!

Auch diese möglicherweise unechte Ergänzung im Schrifttext steht somit deutlich im Zusammenhang mit der tödlich wirkenden Erklärung des Hymenäus, die Auferstehung habe bereits stattgefunden, die bis zum Konzil von Nicäa immer deutlicher Form in der Auslegung und viele Anhänger gewonnen hatte. Am Ende des ersten Jahrhunderts war die letzte Stunde des wahren Christentums angebrochen! Johannes hatte dies warnend erklärt, dass der Antichristen bereits viele geworden waren, die Jesu Wiederkommen „im Fleische“ ablehnten und damit verbunden auch die durch ihn bewirkte „Auferstehung der Gerechten und Ungerechten“. Das Thema war für sie doch mit unmittelbarer Auferstehung und Gericht im Himmel bereits abgehakt. Jenen Gruppe der von unveränderlicher Wahrheit Abgefallenen gilt es stets im Auge zu behalten!

 

Gerth: Der Antichrist kommt*** Rbi8  1. Johannes 2:18-21 ***

Kindlein, es ist die letzte Stunde, und so, wie ihr gehört habt, daß [der] Antichrist kommt, so sind jetzt auch viele zu Antichristen geworden; aus dieser Tatsache erkennen wir, daß es die letzte Stunde [[(unverfälschter Wahrheit)]] ist. 19 Sie sind von uns ausgegangen, aber sie sind nicht von unserer Art gewesen; denn wenn sie von unserer Art gewesen wären, so wären sie bei uns geblieben. Aber [sie sind weggegangen,] damit offenbar gemacht werde, daß nicht alle von unserer Art sind. 20 Und ihr habt eine Salbung von dem Heiligen; ihr alle habt Kenntnis. 21 Ich schreibe euch, nicht weil ihr die Wahrheit nicht kennt, sondern weil ihr sie kennt und weil aus der Wahrheit keine Lüge stammt.

 

Genaue Kenntnis entspricht „Salbung“ des heiligen Geistes, der aus der Schrift spricht und keine Lüge übermittelt. (Joh 17:17)

 

*** Rbi8  1. Johannes 4:2-3 ***

Daran erkennt ihr die inspirierte Äußerung von Gott: Jede inspirierte Äußerung, die Jesus Christus als im Fleische gekommen bekennt, stammt von Gott, 3 doch jede inspirierte Äußerung, die Jesus nicht [[(im Fleische)]] bekennt, stammt nicht von Gott. Und dies ist die [inspirierte Äußerung] des Antichristen, von dem ihr gehört habt, daß er komme, und er ist schon in der Welt.

 

Die Antichristen leugnen auch Jesu Wiederkommen als Mensch „im Fleische“! Paulus sagt dagegen, dass „die Auferstehung durch einem Menschen“, durch Jesus erfolgen muss!

 

*** Rbi8  1. Korinther 15:21-22 ***

Denn da [der] Tod durch einen Menschen [gekommen] ist, kommt auch [die] Auferstehung der Toten durch einen Menschen. 22 Denn so, wie in Adam alle sterben, so werden auch in dem Christus alle lebendig gemacht werden.

 

Himmel, Hölle, Fegefeuer ???Adam war als Mensch gemacht worden, der „letzte Adam“, Jesus als wiedergekehrter „Menschensohn“ stammt von Gott her! „ ‚Der erste Mensch, Adam, wurde eine lebende Seele.‘ Der letzte Adam [[(Jesus, bei seiner himmlischen Auferweckung durch den Vater)]] wurde ein lebengebender Geist. Dessenungeachtet ist das erste nicht das, was geistig ist, sondern das, was physisch ist [[(Jesus, aus der Jungfrau Maria geboren)]], danach das, was geistig ist [[(unmittelbar nach seinem Tod)]]. Der erste Mensch ist aus der Erde und von Staub gemacht; der zweite Mensch [[(Jesus, der vom Vater erneut „in die bewohnte Erde eingeführt“ wird (Heb 1:6))]] ist aus dem Himmel.“ (1.Kor 15:45-47)

 

Die bereits Auferstandenen der Toten mussten nach der abweichenden Lehre des Hymenäus, „die Toten seien bereits auferstanden“ nun ebenfalls an einem Ort gegenwärtig sein! Da man die Heiligen im Himmel auferstehen liess verlangte die Logik, dass „die übrigen Toten“ auch einen Ort haben! Die spätere Katholische Irrlehre vom Fegefeuer hatte dadurch ein breiteres Fundament.

 

Da man die biblisch vorgegeben „Zeiten und Zeitabschnitte“ im Buch Daniel nicht verstand – sie waren ja geheim bis zur wirklichen „Zeit des Endes“ (Da 12:4, 9, 10) – war man auf Interpretation angewiesen! Man wähnte sich bereits damals aufgrund der Lehre des Hymenäus innerhalb des himmlischen statt irdischen Millenniums, weil  man das Kommen des Messias einerseits sehnlich herbeiwünschte und andererseits das schwere Joch Roms abwerfen wollte. Die Warnungen Jesu und des Paulus wegen Irrlehrern und falschen Christussen wurden ignoriert! Kleine Textergänzungen, unterlassene Wortübersetzungen wie z.B. im Falle des griechischen aggelos („Engel“ = Bote) schienen die eigensinnige Interpretation schriftgemäss zu dokumentieren.  

 

7.3.3.5          Der prophetisch vorgegebene Ablauf der Auferstehung auf der Zeitachse

Welche Schlussfolgerung ziehen wir aufgrund der erweiterten Erkenntnis: Der bisher angenommene Verlauf der Auferstehung in Etappen und gemäss „Rang“ ist korrekt! Paulus hatte dies angekündigt, wovon bereits Daniel Zeugnis ablegte, dass dies erst mit dem Aufstehen Michaels, dem „Tag des Herrn auf der Erde seinen Beginn nehmen würde (Da 12:1-4):

 

*** Rbi8  1. Korinther 15:22-28 ***

Denn so, wie in Adam alle sterben, so werden auch in dem Christus alle lebendig gemacht werden. 23 Jeder aber in seinem eigenen Rang: Christus, der Erstling, danach die, die dem Christus angehören, während seiner Gegenwart [[(bei seiner Ankunft; Wiederkehr [B1>])]]. 24 Als nächstes das Ende [[(in Harmagedons Endschlacht [B3])]], wenn er seinem Gott und Vater das Königreich übergibt [[Bb]], wenn er Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht zunichte gemacht hat. 25 Denn er muß als König [[(während des Millenniums [M])]] regieren, bis [Gott] alle Feinde [[(auch noch die bereits Verstorbenen in ihrer Auferstehung im 4. respektive 5. Rang)]] unter seine Füße gelegt hat. 26 Als letzter Feind wird der Tod zunichte gemacht [[(am Ende des Millenniums, nach dem Schlussgericht [M4], wenn der „Scheol“ in den Feuersee geworfen wird, der letzte gerichtet ist und im Feuersee vernichtet wurde (Off 20:14, 15))]]. 27 Denn [Gott] „hat alle Dinge seinen Füßen unterworfen“. Wenn er aber sagt, daß ‘alle Dinge unterworfen worden sind’, ist offenkundig der ausgenommen, der ihm alle Dinge unterworfen hat. 28 Wenn ihm aber alle Dinge unterworfen sein werden, dann wird sich auch der Sohn selbst dem unterwerfen, der ihm alle Dinge unterworfen hat, so daß Gott allen alles sei.

 

Gottes RichterstuhlGott wird nun von allen Menschen und Engeln anerkannt die höchste Autorität sein! Die Worte des Paulus im Römerbrief werden zur vollkommenen Erfüllung gelangen: „Denn wir werden alle vor dem Richterstuhl Gottes stehen; denn es steht geschrieben: „ ,So wahr ich lebe‘, spricht Jehova, ‚vor mir wird sich jedes Knie beugen, und jede Zunge wird Gott offen anerkennen.‘ “ So wird denn jeder von uns für sich selbst Gott Rechenschaft ablegen.“ (Rö 14:10-12) Er spricht deutlich vom Schlussgericht am Ende des Millenniums wie auch die Offenbarung dies bestätigt!

 

(Offenbarung 20:14, 15)  Und der Tod und der Hạdes wurden in den Feuersee geschleudert. Dies bedeutet den zweiten Tod: der Feuersee. 15 Und jeder, der im Buch des Lebens nicht eingeschrieben gefunden wurde, wurde in den Feuersee geschleudert.

 

Der Ablauf der Auferstehung ist durch Jesus, die Apostel und die Propheten vorgegeben:

 

1.)   Jesus ist der Erstling in Allem. Als erster wurde er vom Vater unmittelbar nach dem Tod im Geiste“ auferweckt (1.Pe 3:18), um über alle Macht und Autorität erhöht zu werden (Mat 28:18; Apg 2:32, 33; Off 5:11, 12), um am dritten Tag im Fleische aufzuerstehen (Lu 24:36-41). Jesus selbst richtete den Tempel seines Leibes innert der von ihm angekündigten Frist von drei Tagen wiederum auf (Joh 2:18-22; Apg 3:15; 1.Kor 15:20, 21).

 

2.)   Die Frühauferstehung der zwölf Apostel erfolgt bei Jesu erster „Wiedereinführung in die bewohnte Erde“ zu Beginn des „Tages des Herrn“ [B1](Heb 1:6; Phi 3:11, 20, 21) Zuvor kommen durch Jesu die „zwei Zeugen“ wiederum zum Leben (im Sinne des Lazarus, vorerst sterblich, mit Anspruch auf Anteilhabe am 1.Himmel), welche später die Echtheit der „exanastasin“, der Frühauferweckung der „Braut, der Frau des Lammes“ bezeugen können (Php 3:11; Off 11:11-13)

 

3.)   Die Erstauferstehung der Verstorbenen Auserwählten der 144.000 „treuen Sklaven erfolgt am ersten Tag des „Abendessen der Hochzeit des Lammes“, dem Tag des Trompetenfestes (Off 19:7-9) [Bb], 45 Tage nach Harmagedons Endschlacht [B3](Off 19:19-21). Die Apostel zeichnen mit dafür verantwortlich, sie sind es, welche sich auf Richterthrone neben Jesu setzen (Off 20:4-6). Das Zusammentreffen mit Jesus erfolgt durch Zusammenführen des Überrests aus allen Teilen der Erde, mittels Boten von den Aposteln her, welche Bestätigungsschreiben die an ihrer Stirnseite mit Gottes Siegel durch Jesus versiegelt wurden (Off 7:1—4 vergl. Jes 66:19, 20): In der „Luft“ der Erde, auf dem Berg Zion, wozu Jesus vom Himmel zur Erde herabkommt (1.Thess 4:15-17), um in Jerusalem offenbar gemacht zu werden (Off 14:1-4; Kol 3:4). Die „Umwandlung in einem Nu“ von Sterblichkeit und Verweslichkeit in Unsterblichkeit und Unverweslichkeit betrifft vorab die 144.000 und etwas später (am 1.Tag des Erntefestes, am 15.Tischri) auch alle Überlebenden „Schafe“ Harmagedons, der „grossen Volksmenge“ unabhängig davon, wo sie sich auf der Erde befinden (Lu 7:1-10; 1.Kor 15:50-57).

 

4.)     Die allgemeine Auferstehung der Gerechten und Ungerechten (Apg 24:16) erfolgt sukzessive während des Millenniums, die 144.000 Priesterkönige sind offensichtlich für die Auferweckung der Toten in ihren zugeteilten Territorien verantwortlich. Die Gerechten erhalten unmittelbar mit Auferstehung ewiges Leben, die Ungerechten bekommen seitens der Priesterkönige ihr Gericht (1.Kor 6:2). Sie sind die geistig „Toten“, die in Offenbarung 20:12 dann zum Ende des Millenniums vor Gottes Thron stehen (Jes 45:22-25; Rö 14:11). Nur die Ungerechten Auferstandenen erhalten somit erst am Ende des Millenniums erst „ewiges Leben“, vorausgesetzt, dass sie während des Millenniums bereuten und Gerechtigkeit übten und in Jehovas Schlussgericht Gottes Anerkennung erhalten (Off 20:12).

 

5.)     Die Auferstehung zur Schmach und Abscheu (Off 20:13) all jener, die „gegen heiligen Geist“ gesündigt haben und der „Gehenna“ verfallen sind, wie die Mehrheit der Pharisäer und Schriftgelehrten zur Zeit Jesu: „Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler, weil ihr das Meer und das trockene Land durchreist, um einen einzigen Proselyten zu machen, und wenn er es wird, macht ihr ihn zu einem Gegenstand für die Gehẹnna, doppelt so schlimm wie ihr selbst.“ (Mat 23:15). Deren Auferstehung erfolgt erst am Tag des Schlussgerichts, der Urteilsverkündung und der „ewigen Abschneidung von den Lebenden“ im „Feuersee“, dem „zweiten Tod“ (Off 20:14), aus dem es keine Auferstehung mehr gibt! (Da 12:2; Mat 5:22; 10:28; 23:15; 24:51)

 

Zerreissen der Ketten falscher LehrenBei der Auferstehung der Gerechten erfolgt somit direkt ein Übergang zum ewigen Leben: Die „Fesseln des Todes“ sind gesprengt. Sie müssen nicht das Ende des Millenniums abwarten! Die Ungerechten dagegen werden gerechte Strafe für ihre Taten verbüssen, haben jedoch die Möglichkeit zur Reue. Ihr göttliches Gericht ist daher am Ende des Millenniums! Wer während des Millenniums sich gegen heiligen Geist versündigt und die „Feiglinge“, die sich nicht dem Taufbund unterwerfen und dadurch keinen Eintrag im „Buch des Lebens“ haben, sowie alle Sünder, die nicht bereut haben, sie finden gemeinsam ihr endgültiges Ende!

 

*** Rbi8  Offenbarung 20:12-15 ***

Und ich sah die Toten, die Großen und die Kleinen, vor dem Thron stehen, und Buchrollen wurden geöffnet. Aber eine andere Buchrolle wurde geöffnet; es ist die Buchrolle des Lebens. Und die Toten wurden nach den Dingen gerichtet, die in den Buchrollen geschrieben sind, gemäß ihren Taten. 13 Und das Meer gab die Toten heraus, die darin waren, und der Tod und der Hades gaben die Toten [[(im 5.Rang der „Geringsten“ (Mat 5:19))]] heraus, die darin waren, und sie wurden als einzelne gerichtet gemäß ihren Taten. 14 Und der Tod und der Hades wurden in den Feuersee geschleudert. Dies bedeutet den zweiten Tod: der Feuersee. 15 Und jeder, der im Buch des Lebens nicht eingeschrieben gefunden wurde, wurde in den Feuersee geschleudert.

 

Nur das Aufreihen der Ereignisse auf der Zeitachse bringt vielerlei logische Zusammenhänge ans Licht!

 

*** Rbi8  Psalm 37:20 ***

Denn die Bösen, sie werden umkommen,

Und die Feinde Jehovas werden wie die Kostbarkeit der Weiden sein;

Sie sollen ihr Ende finden. In Rauch sollen sie ihr Ende finden.

 

Die Worte des Psalmisten werden sowohl für die Ungerechten wie für die Gerechten eine endgültige Erfüllung finden!

 

*** Rbi8  Psalm 37:29 ***

Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen,

Und sie werden immerdar darauf wohnen.

 

Ewiges Leben ist nur unter gerechten Verhältnissen möglich, unter denen, welche sich vollkommen an Gottes gerechte Normen halten!

 

 

7.3.4           Am Ende des Millenniums folgt das Schlussgericht

 

7.3.4.1          Auferstehung zur Schmach und Abscheu erst während des Schlussgerichts, am Ende der Tausendjahrherrschaft

Was bedeutet die „Schmach und Abscheu“ für jene, die willentlich gesündigt haben, von der Daniel der Prophet im Zusammenhang mit Jesu Wiederkehr spricht? Wir haben einige Details bereits gesehen, möchten aber noch weitere Dinge betrachten. Der Engel Gabriel erklärte Daniel zu Beginn des Kapitels 12, das ausschliesslich die 1335-Tagefrist der „Zeit des Endes“ beinhaltet:

 

Die Verständigen werden strahlen ...*** Rbi8  Daniel 12:2 ***

Und da werden viele von den im Staub des Erdbodens Schlafenden sein, die aufwachen werden, diese zu Leben auf unabsehbare Zeit [[(zu ewigem Leben)]] und jene zu Schmach [und] zu Abscheu auf unabsehbare Zeit.

 

Leben auf „unabsehbare Zeit“ und „ewiges Leben“ sind zwei verwandte Begriffe! Ewiges Leben aber bedeutet, nie dem Tod ausgesetzt zu sein, stets vorausgesetzt, dass jemand Gottes Willen weiterhin erfüllt! Jener Engel, den die Bibel „Satan“ oder „Widerstandsleistenden“ nennt, er wurde erst zum „Teufel“ oder „Verleumder“ und „Falschankläger“, als er erstmals gesündigt hatte! Sein Vergehen begann schon zuvor in einem Geist der Rebellion gegen Gottes Vorkehrung im Zusammenhang mit den Menschen! Offensichtlich war es ihm nicht gestattet mit den Menschen direkten Kontakt aufzunehmen, so wie Engel heute nicht von sich aus Kontakt mit Menschen aufnehmen dürfen, sondern Abgesandte Gottes sind! Jener Engelfürst, der zum „Satan“ wurde musste seiner Schutzfunktion im Garten Eden in Weisheit unerkannt nachkommen!

 

Andererseits war es das „Wort Gottes“, der mächtige Engel Michael, der Gottes Anweisungen als Gottes Wortführer bereits Adam und Eva mitgeteilt hatte! (Spr 8:22; Joh 1:1; Kol 1:15, 16; Off 3:14)

 

Hesekiel musste das Gericht über Satan und den Urteilsspruch verkünden!

 

*** Rbi8  Hesekiel 28:12-15 ***

Du besiegelst ein Muster, voll Weisheit und vollkommen an Schönheit. 13 In Eden, dem Garten Gottes, befandest du dich. Jeder kostbare Stein war deine Decke: Rubin, Topas und Jaspis; Chrysolith, Onyx und Jade; Saphir, Türkis und Smaragd; und aus Gold war die Arbeit deiner Fassungen und deiner Vertiefungen an dir. An dem Tag, an dem du erschaffen wurdest, wurden sie bereitet. 14 Du bist der gesalbte Cherub, der schirmende, und ich habe dich [ein]gesetzt. Auf dem heiligen Berg Gottes [[(dem hhimmlischen Zion)]] befandest du dich. Inmitten feuriger Steine [[(der 24 Ältesten, der Cherube, gekrönter Engelfürsten)]] wandeltest du umher. 15 Du warst untadelig in deinen Wegen von dem Tag deiner Erschaffung an, bis Ungerechtigkeit an dir gefunden wurde.

 

Satan residierte auf dem himmlischen Berg Zion, auf der Höhe höchster göttlicher Autorität als ein Cherub innerhalb der vierundzwanzig himmlischen Ältesten (Off 4:9-11). Er hatte sich über sehr lange Zeit als untadelig erwiesen, seine Werke waren herausragend seit seiner Erschaffung. Aber seine Grösse und sein Ansehen veranlassten ihn zum Straucheln als sich in Eden die Gelegenheit bot Eva und Adam von Jehova abspenstig zu machen und sie in Form einer Rebellion auf seine Seite zu ziehen! Nicht einhaltbare Versprechen die Unsterblichkeit zu erhalten und Göttlichkeit zu erreichen durch Zuwiderhandeln von Gottes Restriktion vom „Baum der Erkenntnis von Gut und Böse“ zu essen, dies waren Lügen mit denen er Eva verführte. (Hi 2:2) 

 

Was ist die symbolische Bedeutung vom "Baum des Lebens" und dem "Baum der Erkenntnis von Gut und Böse"?
 

Auch wir müssen uns hüten uns nicht gegen Jehova, gegen Jesus oder gegen die Apostel zu erheben, sondern in vollkommenem Einklang mit ihren Aussagen und Handlungen zu bleiben! Die Regelung der Unterordnung unter das von Gott eingesetztes Haupt ist zu beachten! (Rö 11:13; Eph 1:22; 5:22, 23)

 

Jeder von uns ist ausserdem verpflichtet Handlungen, welche unser Bruder an unserer Seite begeht, die ihn auf Abwege führen mögen, unmittelbar dann, wenn wir sie entdecken korrigieren zu helfen! Kleine Sünden mögen sonst zu grösseren Sünden ausarten! Nur so wird verhindert, dass sich Schlechtigkeit wie Sauerteig in der Versammlung ausbreitet. Sünden, welche nicht den Tod, – den Ausschluss aus der Versammlung, – nach sich ziehen werden korrigiert und erhalten Vergebung!

 

*** Rbi8  1. Johannes 5:16 ***

Wenn jemand seinen Bruder beim Begehen einer Sünde erblickt, die nicht den Tod nach sich zieht, so wird er bitten, und er wird ihm Leben geben, ja denen, die nicht so sündigen, daß sie sich den Tod zuziehen. Es gibt eine Sünde, die den Tod nach sich zieht. Nicht daß er diese Sünde betreffend bitten soll, sage ich ihm.

 

Deutlich unterscheidet Johannes zwischen zwei Arten von Sünden: Die eine, die nicht den Tod nach sich zieht und die andere, welche nach Gottes richterlichem Urteil die Todesstrafe nach sich zieht! Für solche Sünden gibt es keine Vergebung und wir sollen auch nicht Gott für andere um Vergebung für solche Sünder bitten! Diese Art Sünden hat schlussendlich Auslöschung aus dem Buch des Lebens zur Folge und bedingt die Verstossung aus der Versammlung Gottes!

 

(Vergleiche Grafik: 5.1  Göttliches Rechtssystem; Gericht in Eden als Grundmuster aller Rechtsfälle)

 

Die wichtigsten Hauptbegriffe und Zusammenhänge göttlichen Rechts im Überblick
 

Solche Personen, welche sich einer Sünde schuldig machten für die es keine Vergebung gibt, sind in Gottes Augen von der geringsten Rangstufe. Für sie gibt es erst am Ende des Millenniums eine Auferstehung zum Schlussgericht und zur Anhörung von Gottes unabänderlichem Urteil:

 

Der symbolische Feuersee in der Offenbarung*** Rbi8  Offenbarung 20:13 ***

Und das Meer gab die Toten heraus, die darin waren, und der Tod und der Hades gaben die Toten heraus, die darin waren, und sie wurden als einzelne gerichtet gemäß ihren Taten.

 

Jeder einzelne Mensch wird somit vor Gottes Richterstuhl und vor Jesus als „Richter der Lebenden und Toten“ erscheinen! Wer unter den am Ende des Millenniums Lebenden oder unter den geistig Toten sein wird entscheidet Gott, der die geheimsten Gedanken kennt durch Jesus! Wer bisher wegen seiner Auslöschung aus dem „Buch des Lebens“ nicht zur Auferstehung kam und nicht während des Millenniums gemäss aufgehäufter Schuld gerichtet worden war, der wird jetzt seinen ihm gebührenden Lohn erhalten! Dasselbe geschieht mit den dannzumal Lebenden, die nicht im „Buch des Lebens“ aufgeführt sind, somit eine Taufe bisher verweigerten und allen, welche ihre Sünden nicht bereuten!

 

*** Rbi8  Offenbarung 20:14-15 ***

Und der Tod und der Hades wurden in den Feuersee geschleudert. Dies bedeutet den zweiten Tod: der Feuersee. 15 Und jeder, der im Buch des Lebens nicht eingeschrieben gefunden wurde, wurde in den Feuersee geschleudert.

 

Die irdenen „Töpfergefässe“ die zu einem „unedlen Zweck“ dienten werden nun endgültig zerstört. Sie werden niemals mehr Schaden anrichten. Der „Feuersee“ bedeutet endgültige Vernichtung aus der es keine Auferstehung gibt!

 

Da der Tod, das Sterben aufgrund von Sünde mit der Möglichkeit zur Auferstehung aus dem Grab oder „Hades“ in den „Feuersee“ geschleudert werden, bedeutet dies, dass es künftig keinen Tod mit Auferstehungshoffnung mehr gibt. Wer während der Ewigkeit gegen heiligen Geist sündigt, der wird von Gott unmittelbar Gericht und Vernichtung finden! So wie der perfekte Engelfürst der zu Satan wurde und Adam und Eva, die vollkommenes Leben hatten, zu sündigen in der Lage waren, so bleibt diese Option Schlechtes zu tun stets offen!

 

7.3.4.2          Die Toten werden nach den Dingen in den Buchrollen gerichtet; Eintrag in der „Buchrolle des Lebens

Die Aufgabe der „treuen und verständigen Sklaven“ ist es, dass sie das Machtvakuum unmittelbar ausfüllen werden, das Harmagedons Endschlacht in der Regierungsgewalt auf der Erde zurücklässt!

 

*** Rbi8  Jesaja 40:22-23 ***

Da ist EINER, der über dem Kreis der Erde wohnt, deren Bewohner wie Grashüpfer sind, ER, der die Himmel ausspannt wie einen feinen Flor, der sie ausbreitet wie ein Zelt, um darin zu wohnen, 23 ER, der hohe Amtspersonen zunichte macht, der sogar die Richter der Erde zu bloßer Unwirklichkeit gemacht hat.

 

(Vergleiche Grafik: 6.4  Harmagedons Endschlacht: Beendigung aller Machtstrukturen)

 

Ende aller Regierungen, Macht und Autorität dieses systems?
 

Jesus wird während der Zeit des Gerichts an den „treuen und verständigen Sklaven“, den Vorstehern [B2e-B2g], zuerst den Verstorbenen ihre „weissen langen Kleider“ zuteilen (Off 6:10, 11) und dann erst mittels dem „Überrest“, der unter den Lebenden versiegelt wird die Vollzahl von 144.000 ausfüllen (Off 7:1-4). Jene sind als Mit-Priesterkönige der Apostel bestimmt, die kommende „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“, das aufgerichtete Königreich des Vaters, das Jesus Jehova übergibt (Eph 1:8-10).

 

*** Rbi8  1. Korinther 15:24-25 ***

Als nächstes das Ende, wenn er seinem Gott und Vater das Königreich übergibt, wenn er Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht zunichte gemacht hat. 25 Denn er muß als König [[(auch während des Millenniums)]] regieren, bis [Gott] alle Feinde unter seine Füße gelegt hat.

 

Jesus übergibt dem Vater somit nicht eine Erde ohne Regierungsgewalt und Macht, sondern eine voll funktionsfähiges System, von sehr langer Hand vorbereitet und bis ins letzte Detail durchdacht!

 

Aber auch alle Feinde Gottes, deren längst Verstorbenen müssen noch vor Gott Rechenschaft ablegen. All dies hat im Millennium den vorgegebenen Platz, sowohl zeitlich wie örtlich! Jesus muss als König regieren bis vollkommene Gerechtigkeit erstellt ist und Gottes Rache an jedem vollzogen wurde, der nicht im „Buch des Lebens“ eingetragen ist!

 

Nach den verschiedenen Bibeltexten, welche sich auf Gottes Gedächtnis von Sünde und Vergeltung berufen, gibt es somit eine Buchrolle, welche die ungesühnten Sünden jeder Person seit Adam enthält! Mit unserer Erwachsenentaufe werden jene Eintragungen gelöscht, sofern wir echte Reue gezeigt haben, welche mit Werken der Reue im Einklang waren! Es ist eine geistige Wiedergeburt aus dem Zustand geistigen „Todes“ „zum Leben, das dem Christus gehört“. Der Eintrag in die „Buchrolle des Lebens“ ist damit erfolgt (Joh 10:26-30; 1.Kor 3:22).

 

Wer der Gerechtigkeit und Güte nachjagt, der findet Leben, Gerechtigkeit und Ehre. *** Rbi8  Römer 8:9-11 ***

Ihr dagegen seid nicht in Übereinstimmung mit dem Fleisch, sondern mit dem Geist, wenn Gottes Geist wirklich in euch wohnt. Wenn aber jemand Christi Geist nicht hat, so gehört dieser ihm nicht an. 10 Ist aber Christus in Gemeinschaft mit euch, so ist der Leib zwar tot der Sünde wegen, der Geist aber ist Leben der Gerechtigkeit wegen. 11 Wenn nun der Geist dessen [[(Jehovas)]], der Jesus von den Toten auferweckt hat, in euch wohnt, so wird er [[(Jehova)]], der Christus Jesus von den Toten auferweckt hat, auch eure [[(zufolge Adams Sünde)]] sterblichen Leiber durch seinen in euch wohnenden Geist lebendig machen.

 

Die „sterblichen Leiber“ werden lebendig gemacht, sofern Gottes Geist, Sein Wort und Sein Wille in uns wohnen! Das geschieht durch „Beschneidung des Herzens“ mittels des GESETZES!

 

(Vergleiche Grafik: 5.2  Reue und Sündenvergebung)

 

Nach der Erstauferstehung der Verstorbenen unter den 144.000 „treuen Sklaven“ [Bb], die nun Priester- und Königsgewalt durch Jesus während der Woche des „Abendessens der Hochzeit des Lammes“ erhalten und denen Macht zugeteilt wird, die Jesus zuvor nur den Aposteln gegeben hatte, so werden diese von Gott durch Jesus und die Apostel erwählten künftigen Herrscher nun ihrerseits selbst in der Lage sein Tote aufzuerwecken und Todesurteile auszusprechen! Jesus gab den Aposteln bereits den Auftrag:

 

*** Rbi8  Matthäus 10:7-8 ***

Während ihr hingeht, predigt, indem ihr sagt: ‚Das Königreich der Himmel hat sich genaht.‘ 8 Heilt Kranke, weckt Tote auf, reinigt Aussätzige, treibt Dämonen aus. Kostenfrei habt ihr empfangen, kostenfrei gebt.

 

Petrus und Paulus hatten von dieser göttlichen Autorität Nutzen ziehend selbst Tote aufzuerwecken! Die 144.000 können nun während des Millenniums auch jede Art von Krankheiten und Folgen aus Unfällen heilen, so wie dies die Apostel bereits während Jesu Anwesenheit und auch nach seiner Himmelfahrt getan hatten! Sünden, welche sie vergeben werden vergeben sein und die, welche sie behalten werden im Buch eingezeichnet verbleiben! Als Jesus „im Fleische“ am 16.Nisan auferstanden war traf er die Apostel am Abend im Obergemach, wahrscheinlich demselben, wo sie sie zwei Tage zuvor das Abendmahl gehalten hatten.

 

Jesus hauchte nach dem Abendmahl die elf Apostel an und verlieh ihnen heiligen Geist *** Rbi8  Johannes 20:21-23 ***

Jesus sagte nun wieder zu ihnen: „Friede sei mit euch! So, wie mich der Vater ausgesandt hat, so sende auch ich euch.“ 22 Und nachdem er das gesagt hatte, hauchte er sie an und sprach zu ihnen: „Empfangt heiligen Geist. 23 Wenn ihr irgendwelchen Personen die Sünden vergebt, so sind sie ihnen vergeben; wenn ihr die von irgendwelchen Personen behaltet, so sind sie behalten.“

 

Nur den Aposteln hatte Jesus bereits vor seinem Tod Gewalt Sünden zu behalten und Sünden zu vergeben gegeben! Dies war nun nach seiner Erhöhung „über alle Macht und Autorität im Himmel und auf der Erde“ dadurch bestätigt worden, dass sie „heiligen Geist“ durch das Anhauchen erhielten. Somit hatten jene Elf und der Apostel Paulus als Zwölfter die Macht selbst Todesurteile auszusprechen, welche durch Engel unmittelbar vollzogen wurden, wie im Falle von Ananias und Sapphira (Apg 5:1-11) oder zum geistigen Tod Verurteilte, wie jener Mann der aus der Versammlung Korinth entfernt werden musste auch wieder aufzunehmen, nachdem jener bereut hatte! (1.Kor 5:1-5) Stets aber geschah dies in vollem Einklang mit Gottes aufgezeichnetem Wort, „Seinem Geist“ und Jesu Anweisungen.

 

*** Rbi8  2. Korinther 2:6-11 ***

Dieser Verweis von seiten der Mehrheit [[(, dass der Ausgestossene Sünder gemieden worden war)]] genügt für einen solchen Menschen [[(der zufolge Reue, Abkehr von seiner Sünde und guten Werken Wiederaufnahme fand)]], 7 so daß ihr im Gegenteil jetzt verzeihen und [ihn] trösten solltet, damit ein solcher nicht etwa von seiner übergroßen Traurigkeit verschlungen werde. 8 Darum ermahne ich euch, eure Liebe zu ihm zu bestätigen. 9 Denn zu diesem Zweck schreibe ich auch, um euch betreffend den Beweis dafür zu ermitteln, ob ihr in allen Dingen gehorsam seid. 10 Wenn ihr jemandem etwas verzeiht, so tue auch ich es. In der Tat, was ich meinerseits verziehen habe, wenn ich etwas verziehen habe, ist um euretwillen vor dem Angesicht Christi geschehen, 11 damit wir nicht vom Satan überlistet werden, denn seine Anschläge sind uns nicht unbekannt.

 

Die Liebe der Versammlung musste nun über den vom geistigen Tod zurückgekehrten Sünder triumphieren, so wie die Versammlungsvorsteher auf das Geheiss von Paulus jenen zuvor durch Verstossen aus der Versammlung ins System Satans draussen übergeben hatte (1.Kor 5:1-5). Jener Sünder hatte die Lehre die ihm erteilt wurde offensichtlich verstanden. Selbst sehr schwerwiegende Sünden mögen somit nicht zwangsläufig „Sünde wider den heiligen Geist“ sein! Gott allein kennt das Herz der Menschen! Die Versammlung musste dem Paulus auch hierin gehorsam zeigen, auf seine schriftlichen Anweisungen hin zu handeln! Er bestätigt jene Vorsteher und Versammlungsglieder, welche jenem Sünder inzwischen sein Vergehen verziehen hatten! Satan verlor dadurch ein weiteres Werkzeug, um Christen von Gott und von Jesus dauerhaft trennen zu können! Er vermag zwar durch Versuchung und Überlistung Menschen zum Sündigen zu verführen, kann aber nicht verhindern, dass Sünder Einsicht zeigen und umkehren und von Gott wiederum aufgenommen werden! 

 

Die Worte Jesajas haben in diesem wie im kommenden System Gültigkeit!

 

*** Rbi8  Jesaja 1:18-20 ***

„Kommt nun, und laßt uns die Dinge zwischen uns richtigstellen“, spricht Jehova. „Wenn sich eure Sünden auch wie Scharlach erweisen sollten, werden sie so weiß werden wie Schnee; wenn sie auch rot sein sollten wie Karmesintuch, werden sie sogar wie Wolle werden. 19 Wenn ihr Willigkeit zeigt und tatsächlich zuhört, so werdet ihr das Gute des Landes essen. 20 Wenn ihr euch aber weigert und tatsächlich rebellisch seid, so werdet ihr von einem Schwert verzehrt werden; denn Jehovas Mund selbst hat [es] geredet.“

 

Willigkeit auf Jehova zu hören und umzukehren sind von ausschlaggebender Bedeutung!

 

7.3.4.3          Priesterkönige mit neuer, grösserer Macht und Autorität ausgestattet!

Die 144.000 sind es offensichtlich, welche im kommenden System über die ganze Erde verteilt die Menschen der „grossen Volksmenge“ und der Auferstandenen „Gerechten und Ungerechten“ leiten, die Harmagedon überleben durften und die aus allen Nationen sind. Jenen Priesterkönigen werden ja anstelle von einer Versammlung nun Städte anvertraut, die aus vielen Versammlungen bestehen (Lu 19:16-19). Sie werden in einer Ordnung in Zeit und Raum, die von Jesus und den Aposteln vorgegeben werden die Auferstehung der „Gerechten und der Ungerechten“ leiten und Gericht üben. Die Gerechten, welche somit indirekt durch Jesus ihre Auferstehung und ewiges Leben mittels der Priesterkönige erhalten, wo immer sie sich auf der Erde befinden, erhalten den ihnen zugesagten Lohn. Die Worte jenes Offiziers in Kapernaum, der Jesus um die Heilung seines am Sterben liegenden Sklaven bat, der weit ab krank lag, wird nun an jedem Punkt der Erde seine grossartige Erfüllung finden! Kranke werden dort geheilt, wo sie sich befinden, Tote kommen zum Leben, wo jene Priesterkönige dies veranlassen (Lu 7:1-10).

 

(Vergleiche Grafik: 9.4  Alte und neue „Himmel und Erde“)

 

Die Lehre daraus: Der Vater hat Zuneigung zum Sohn *** Rbi8  Johannes 5:20-24 ***

Denn der Vater hat Zuneigung zum Sohn und zeigt ihm alle Dinge, die er selbst tut, und er wird ihm größere Werke als diese zeigen, so daß ihr euch wundern mögt. 21 Denn so, wie der Vater die Toten auferweckt und sie lebendig macht, so macht auch der Sohn die lebendig, welche er will. 22 Denn der Vater richtet überhaupt niemand, sondern er hat das gesamte Gericht dem Sohn übergeben, 23 damit alle den Sohn ehren, so wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat. 24 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer auf mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, hat ewiges Leben, und er kommt nicht ins Gericht, sondern ist aus dem Tod zum Leben hinübergegangen.

 

Die Taufe macht den Bund zwischen Gott, Jesus und dem Täufling gültig! Wer im Leben den Sohn geehrt hat und im „Buch des Lebens“ verzeichnet ist wird somit während der Tausendjahrherrschaft zum ewigen Leben kommen. Jesus bestimmt die Reihenfolge, den Zeitpunkt und den Ort der Auferstehung! Ihm ist das gesamte Gericht übergeben!

 

So wie in der Erstauferstehung Tote, die irgendwo auf der Erde als „treue Sklaven“ begraben wurden, nun am ersten Tag des „Abendessens der Hochzeit des Lammes„ [Bb], am 1.Tischri nach Harmagedon alle gemeinsam in Jerusalem ihre Auferstehung erlangen, so ist die allgemeine Auferstehung nicht an den Ort gebunden, wo jemand begraben wurde.

 

All jene der Erstauferstehung waren dem Lamm schon zuvor überall dorthin gefolgt, wo dieses sie hin beorderte. (Off 14:4, 5)

 

Ebenso werden die Gerechten dort zur Auferstehung gelangen, wo Jesus dies bestimmt, weil sie dort ihre künftige Aufgabe haben. Der Ort des Todes ist somit nicht zwangsläufig der Ort der Auferstehung zu ewigem Leben!

 

Der scheinbar falsche, nachträgliche Einschub in Offenbarung 20:5 (Die übrigen der Toten kamen nicht zum Leben, bis die tausend Jahre zu Ende waren.), den wir Anfangs dieses Artikels aufgedeckt haben, scheint diese von Jesus festgesetzte Vorgabe zu Gunsten der Gerechten aufzuheben, weil der Satzteil „Gerechte und Ungerechte“ diese gemeinsam zu den „übrigen der Toten“ zählt! Die Gerechten kommen wie die Überlebenden zum „ewigen Leben“, die Ungerechten aber zum „Gericht“. Nur nach Erfüllung des Strafmasses und bei Vergebung durch Wohlverhalten im Schlussgericht erhalten jene ebenso „ewiges Leben“. Bedenken wir, dass „ein Tag“ Jehovas „wie tausend Jahre“ für uns sind. Alle Gerechten erhalten daher „am selben Tag“ den verdienten Lohn ewigen Lebens, den vereinbarten „Denar“ für die Arbeit eines Tages oder aber bloss „einer Stunde“ Arbeit im „Weinberg Gottes“ (Mat 20:8-16). Jede Veränderung des biblischen Inhalts, so klein sie auch erscheinen mag, kann den Sinn einer Aussage vollkommen verändern und uns das Verständnis wichtiger Zusammenhänge rauben! 

 

7.3.4.4            Die Nationen bringen ihre Könige und ihre Herrlichkeit ins neue Jerusalem

Mit dieser erweiterten Erkenntnis lässt sich auch der kommende Zustand des „neuen Jerusalem“ ohne Mystik erklären und auch der all jener Personen, welche die kommende Regierungshauptstadt der ganzen Erde von überallher besuchen werden. Gerechte Auferstandene, denen vielen von ihnen nun selbst Funktionen im kommenden System der Dinge zugeordnet werden, sie erhalten ihr Zuteilung und ihr Amt und ihre Instruktionen möglicherweise am Hauptsitz der Verwaltung, in Jerusalem! „Wasser des Lebens“ fliesst ja vom Throne Gottes aus, dem kommenden geistigen Tempel! Wir müssen die Symbole nur durch die Begebenheiten ersetzen, wie sie uns an anderen Stellen der Bibel erörtert wurden:

 

Hesekiels Tempelvision: Hesekiel und Johannes ergänzen sich gegenseitig
 

Die Idee heutiger Juden den dritten Tempel Jerusalems zu errichten wird weder in der Prophezeiung Hesekiels noch der in der Offenbarung bestätigt. Der physische Tempel war ein Symbol für etwas weit Grösseres, der künftigen erdenweiten Verwaltung, deren Zentralsitz in Jerusalem liegen wird. Trotzdem wird kräftig Spendengeld gesammelt um das Tempelbauprojekt zu realisieren. Juden und Christen sollen dazu ihre Geldbeutel weit öffnen. Nun, Johannes erhielt gegenteilige verbindliche Informationen:

 

*** Rbi8  Offenbarung 21:22-27 ***

Und ich sah keinen Tempel [[(physischer Ort der Anbetung ist das beschnittene Herz der Menschen (Joh 4:20-24; 1.Kor 3:16, 17))]] darin, denn Jehova Gott, der Allmächtige, ist ihr Tempel und das Lamm [[(ihr Hohepriester)]]. 23 Und die Stadt hat es nicht nötig, daß die Sonne [[(grösste Lichtquelle; Vermittlung von Erkenntnis (Ps 19:4; 72:17; 84:11))]] oder der Mond auf sie scheint, denn die Herrlichkeit Gottes erleuchtete sie, und ihre Lampe war das Lamm [[(Jesus leuchtet der ganzen Menschheit mit seiner Belehrung, als Widerschein Jehovas (Joh 1:9, 10; 3:19)]]. 24 Und die Nationen werden durch ihr Licht wandeln, und die Könige der Erde werden ihre Herrlichkeit [[(gerechte Menschen (Ps 16:9; 85:9; 149:5; Spr 11:16)]]  in sie hineinbringen. 25 Und ihre Tore werden überhaupt nicht geschlossen werden bei Tag, denn Nacht [[Söhne des Lichts, des Tages haben Kenntnis, Wissen (1.Thess 4:4, 5))]] wird dort nicht sein. 26 Und sie werden die Herrlichkeit und die Ehre der Nationen [[(die Gerechten aus den Nationen; Vorsteher; „treue Sklaven“ (Ps 102:15; 138:4; Jes 60:1-3)]]  in sie hineinbringen. 27 Doch irgend etwas Unheiliges und jeder, der Abscheuliches und Lüge verübt, wird keinesfalls in sie eingehen, nur diejenigen, die in des Lammes Buchrolle des Lebens eingeschrieben sind. [[(nur getaufte Christen, gereinigt, ohne „Sünden wider den heiligen Geist“ (2.Mo 32:33; Ps 69:28; Off 13:8)]]

 

So wie zuvor jeder männliche Erstgeborene am 40. Tag nach der Geburt im Tempel in Jerusalem vor Gott dargestellt werden musste, so werden alle die als geistige Erstgeburt auserwählt sind, sich nach Harmagedon vor Jehova auf dem Berg Zion mit dem Lamm darstellen (Off 14:1-4). Kein Tempel ist dazu mehr notwendig! (Joh 4:20)

 

Der Stein aus Gottes himmlischen Berg Zion trifft das Stanbild an dessen FüsseDas System Satans, dargestellt in der grossen Statue im Traum Nebukadnezars wird durch den „Stein“ aus dem himmlischen Jerusalem an den Füssen, worauf es steht zerstört und zu Staub werden.

 

*** Rbi8  Offenbarung 14:1 ***

Und ich sah, und siehe, das Lamm stand auf dem Berg Zion und mit ihm hundertvierundvierzigtausend, die seinen Namen und den Namen seines Vaters auf ihrer Stirn geschrieben trugen.

 

Die ganze künftige „neue Erde“, wo die Menschen der „grossen Volksmenge“ der Überlebenden zu finden sind, ist ein einziger grosser heiliger geistiger „Tempel“, den „Gott mit Seinem Geist bewohnen wird“, wo Gott Anbetung und Jesus als „Haupt der Versammlung“ die Ehre gegeben wird! Der „Stein“ der aus dem himmlischen „Berg“ Zion hinausgehauen worden war, der das Standbild der Weltmächte an die Füsse (Anglo-Amerika & UNO) stiess und es vollkommen zerstörte, „ist selbst zu einem Berg (erdenweite Grossmacht) geworden“, der inzwischen die ganze Erde erfüllt (Da 2:44, 45)

 

(Vergleiche: Zeitband Babylonisches Exil)

 

*** Rbi8  Jesaja 11:9 ***

Sie [[(die „wilden Tiere“,  die politisch Mächtigen)]] werden keinen Schaden stiften noch irgendwie Verderben anrichten auf meinem ganzen heiligen Berg; denn die Erde wird bestimmt erfüllt sein mit der Erkenntnis Jehovas, wie die Wasser das ganze Meer bedecken.

 

Jesus, das „Lamm“ ist die geistige „Lampe“ die alle Teilhaber an der künftigen Macht erleuchtet. Die 144.000 geistigen „Bäume“ sind am geistigen „Strom von Wasser“ der Erkenntnis, der aus dem „neuen Jerusalem“ herabfliesst ständig gut getränkt und geben das geistige „Laub“, das „der Heilung der Nationen“ dient und die geistigen „Früchte“, welche jeden Monat am Neumondfest zur gesunden Ernährung notwendig sind!  

 

(Vergleiche Grafik: 4.1  Baum Erkenntnis von Gut und Böse; Baum des Lebens)

 

Jerusalem und das Projekt des dritten Tempels: Was kann dies alles auslösen?Nur Gerechten wird somit künftig Zugang zum „neuen Jerusalem“ gewährt. Heute ist Jerusalem Tummelplatz jeder Art Mensch die Gott verachten! Auf dem Platz des Tempels steht ein muslimisches Heiligtum! Durch die 144.000 Könige werden Personen, welche künftig Aufgaben in der erdenweiten Verwaltung erhalten zu den drei Festzeiten vor Jesus und die Apostel gebracht werden! Sie sind „die Herrlichkeit und die Ehre der Nationen“ und nehmen all jene Positionen ein, die Jesus in Harmagedon mit der alten Macht zunichte gemacht hat!

 

(Vergleiche Grafik: 6.4  Endgericht von Harmagedon: Beendigung aller Machtstrukturen)

 

Auch physischer Tag und Nacht durch die Erdrotation wird offensichtlich in der kommenden Verwaltung nicht verhindern, dass notwendige Erlasse und Urteile unmittelbar dann gefällt werden, wenn sie notwendig sind! Schalteröffnungszeiten und Gerichtsferien kennt das „neue Jerusalem“ nicht! Bedenken wir, dass wenn es in Jerusalem Abends um zehn ist, auf der Gegenseite der Erde, in Neuseeland rund 12 Stunden später ist, als Morgens um zehn, Zeit, um zu arbeiten! Die kommende Verwaltung wird denen dienen, für die sie geschaffen wurde, den Völkern der Erde!

 

Die allgemeine Auferstehung der Toten während des Millenniums wird somit aller Voraussicht nach in den Händen der 144.000 Priesterkönige liegen. Sie führen Jesu Auftrag so aus, wie er es ihnen zu jedem einzelnen Fall sagen wird!

 

*** Rbi8  Johannes 5:27-29 ***

Und er [[(Jehova)]] hat ihm [[(Jesus)]] Gewalt gegeben, Gericht zu halten, weil er der Menschensohn ist. 28 Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören 29 und herauskommen werden, die, welche Gutes getan haben, zu einer Auferstehung des Lebens, die, welche Schlechtes getrieben haben, zu einer Auferstehung des Gerichts.

 

Während des Millenniums werden somit alle Ungerechten ihr verdientes Gericht erhalten. Zum Ende wird auch noch die letzte Bastion von Widerstand gegen Gottes Autorität gebrochen werden.

 

7.3.4.5          Tausend Jahre Friedensherrschaft des „Morgensterns“; der Tag „Gogs von Magog“

Einige Religionsführer und Endzeitpropheten legen die Erfüllung der nachfolgenden Prophezeiungen betreffend „Gog von Magog“ in Offenbarung Kapitel 20, Vers 8 auf die Zeit von Harmagedons Endgericht. Die Offenbarung aber zeigt klar und deutlich, dass dies erst vor dem Ende der Tausendjahrfrist sein wird!

 

*** Rbi8  Offenbarung 20:7-8 ***

Und sobald die tausend Jahre zu Ende sind, wird der Satan aus seinem Gefängnis losgelassen werden, 8 und er wird ausziehen, um die Nationen, die an den vier Ecken der Erde [sind], irrezuführen, Gog und Magog, um sie zum Krieg zu versammeln. Die Zahl dieser ist wie der Sand am Meer.

 

Bei den Adventisten begann das tausendjährige Reich 1844, bei Jehovas Zeugen 70 Jahre später 1914. Lassen wir uns nicht irreführen! Beide irrten in ihren Aussagen und bauten sie später in handfeste Lügen aus! „Was aber die Feiglinge und die Ungläubigen und die betrifft, die zufolge ihrer Unsauberkeit abscheulich sind, und Mörder und Hurer und solche, die Spiritismus ausüben, und Götzendiener und alle Lügner, ihr Teil wird in dem See sein, der mit Feuer und Schwefel brennt. Das bedeutet den zweiten Tod.“ (Off 21:8)

 

Die Invasion Magogs am Ende des MillenniumsDas steht im Zusammenhang damit, dass sie sich selbst als das bereits auserwählte „Volk Gottes“ verstehen, das einen ungerechten Angriff erleiden muss. Die Adventisten sehen dies weiterhin in Zukunft, während die Tausend Jahre eine Zeit des Leidens sind. Jehovas Zeugen vermischen „Gog von Magog“ mit der Zeit Harmagedons. Das aber ist bestimmt nicht korrekt auf der Zeitachse eingereiht, da ja die Offenbarung im obigen Text „Gog von Magog“ deutlich am Ende des Millenniums erwähnt! Da die Juden das „Neue Testament“ ablehnen fehlt ihnen der Schlüssel zur zeitlichen Einteilung, der ihnen dort nicht mitgegeben wird! Zum korrekten einreihen der im Bibelbuch Hesekiel Kapitel 38 beschrieben Details des Angriffs „Gogs von Magog“ sind die Angaben in der Offenbarung notwendig!

 

Juden, Katholiken wie auch Jehovas Zeugen und Adventisten sind davon überzeugt, Gottes auserwähltes Volk darzustellen. Sie verkennen alle bewusst und willentlich, – Irrtum darf inzwischen komplet ausgeschlossen werden, – da Gottes Logik vollkommen offenbart ist, um alle Teile richtig zu ordnen! Niemand darf einen Teil an einer anderen Stelle einreihen, um seine eigenen Dogmen scheinbar zu stützen, anders wie es göttliche Logik vorsieht, weil sonst ein vollkommen anderes Bild entsteht! Das betrifft sowohl Beteiligte, Ort wie Zeit!

 

Jesu Königreich und seine Verwaltung, das „Volk der Heiligen des Allerhöchsten“, das „Israel Gottes“ beginnen erst 45 Tage nach Harmagedons Endschlacht zu funktionieren und die Apostel fahren fort, das erdenweit am Gerichtstag der Endzeit [B2] erwählte Volk zu organisieren! Dieses Volk gehorcht ihnen, da sie dies ja schon zuvor getan haben, als jene Teilhaber erst Vorsteher in Versammlungen waren!

 

*** Rbi8  Daniel 7:27 ***

Und das Königreich und die Herrschaft und die Größe der Königreiche unter allen Himmeln wurden dem Volk der Heiligen des Allerhöchsten gegeben. Ihr Königreich ist ein auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] dauerndes Königreich, und alle Herrschaften werden selbst ihnen dienen und gehorchen.‘

 

Während Tausend Jahren wird Frieden und Sicherheit das Bild der Erde prägen! Es ist eine Regierung die mit „eisernem Stab“ Gottes Rechtsmassstab Nachachtung verschaffen wird! Das hatten sie schon zuvor als Vertreter Jehovas in Rechtsfällen mit Uneinsichtigen, verhärteten Sündern innerhalb der Versammlung getan! Einsichtigen dagegen werden sie weiterhin mit Barmherzigkeit Anleitung erteilen, um Fehler zu korrigieren! Jesus erklärt im Sendschreiben an den Vorsteher in Thyatira:

 

*** Rbi8  Offenbarung 2:26-29 ***

Und dem, der siegt und meine Taten bis zum Ende hin bewahrt, will ich Gewalt über die Nationen geben, 27 und er wird die Menschen mit eisernem Stab hüten, so daß sie gleich Tongefäßen zerbrochen werden, ebenso wie ich von meinem Vater empfangen habe, 28 und ich will ihm den Morgenstern [[(die erste Herrschaft)]] geben. 29 Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Versammlungen sagt.‘

 

Ja, es braucht „Ohren zum Hören“ und einen Geist, um Zusammenhänge zu verstehen! Der „Morgenstern“, der jedem Vorsteher der siegt gegeben wird, dieser hat mit seinem künftigen Amt zu tun, das ihm anvertraut wird und von wo er zu Jesus und seinen richterlichen Entscheiden Zugang haben wird! Jesus ist der von Moses vorhergesagte am hellsten leuchtende „Stern“, der aus Jakob hervorging!

 

Der "Reiter auf dem weissen Pferd" bei seiner Befreiung Jerusalems aus der Umklammerung der Feinde*** Rbi8  4. Mose 24:17 ***

Ich werde ihn sehen, doch nicht jetzt;

Ich werde ihn erblicken, doch nicht nahe.

Ein Stern wird bestimmt aus Jakob hervortreten,

Und ein Zepter wird tatsächlich aus Israel erstehen.

Und er wird gewiß die Schläfen Moabs zerschmettern

Und den Schädel aller Söhne des Kriegstumults.

 

Das Zepter, das aus Israel entsteht bedeutet Jesu Herrschaft, der nun als Kriegsmann, als „Reiter auf dem weissen Pferd“ Gottes Feinde am Tag Harmagedons und während des Millenniums hier auf Erden die Auferstandenen zur Rechenschaft zieht! Er ist der „Morgenstern“, der zuallererst am Beginn des „Tages des Herrn“ [B1] unsichtbar für seine Feinde zu Wirken beginnt! Jesus selbst bestätigt diese Zusammenhänge in der Offenbarung! (Heb 1:6-12; Off 12:5)

 

*** Rbi8  Offenbarung 22:16 ***

‚Ich, Jesus, sandte meinen Engel, um euch für die Versammlungen von diesen Dingen Zeugnis abzulegen. Ich bin die Wurzel und der Sproß Davids und der hellglänzende Morgenstern.‘

 

Erstmals in der Menschheitsgeschichte wird mit viel Liebe aber auch mit Strenge Gottes Willen erdenweit ausgeführt! Die Apostel stellen vergleichsweise Jesu Kabinett dar. Umgerechnet auf die heutige Erdbevölkerung würde es bei 144.000 auserwählten Priesterkönigen auf 43.000 Erdbewohner einen Priesterkönig bedeuten, der unter sich wiederum die Aufgaben auf bevollmächtigte Versammlungsvorsteher und bestimmte Beamtengruppen verteilt, die in einer aufbauenden Arbeit Schulter an Schulter paradiesische Verhältnisse erdenweit realisieren! Vorbild dazu wird das Israel bleiben, das Gott durch Moses schuf, ein vollkommen anderes Israel, wie es heute sich als kriegerische Nation präsentiert!

 

7.3.4.6          Gegen Ende des Millenniums erneute Rebellion

Erst zum Ende des Millenniums wird sich erneut aus Auferstandenen Ungerechten und neuerlich Abgefallenen eine Auflehnung gegen das „neue Jerusalem“ gebildet haben. Die Freiheit der Entscheidung Gott oder Göttern zu folgen wird nicht von den Menschen genommen werden! Satan wird erst zum Ende des Millenniums aus seinem Kerker freigelassen! Innert kurzer Frist wird er erneut einen erdenweiten Aufstand gegen Gottes Königreichsregierung, die zentrale Gewalt in Jerusalem organisieren. Es ist seine letzte Möglichkeit, um Menschen nochmals in seinen Bann zu schlagen und zu zeigen, welche Menschen in ihrem Herzen die Liebe und Treue bisher nicht gefestigt haben. Wer daher immer noch zum Abfall von Gott und hin zur Sünde und zur Auflehnung gegen Gottes Souveränität neigt! Die Einheit der Menschheit kommt ein letztes Mal in Gefahr. Sehen wir uns den weiter oben behandelten Text nochmals an, nun auch noch die Konsequenzen betrachtend:

 

*** Rbi8  Offenbarung 20:7-10 ***

Und sobald die tausend Jahre zu Ende sind, wird der Satan aus seinem Gefängnis losgelassen werden, 8 und er wird ausziehen, um die Nationen, die an den vier Ecken der Erde [sind], irrezuführen, Gog und Magog, um sie zum Krieg zu versammeln. Die Zahl dieser ist wie der Sand am Meer. 9 Und sie rückten über die Breite der Erde vor und umringten das Lager der Heiligen und die geliebte Stadt. Aber Feuer kam aus dem Himmel herab und verzehrte sie. 10 Und der Teufel, der sie irreführte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geschleudert, wo [schon] sowohl das wilde Tier als auch der falsche Prophet [waren]; und sie werden Tag und Nacht gequält werden für immer und ewig.

 

Mögliche heutige Länder der Sähne NoahsHesekiel nennt weitere Angreifer: Gog, Magog, Meschech und Tubal sind biblische Persönlichkeiten, die bereits nach der Sintflut in ihrem Widerstand gegen Gott von Wichtigkeit waren. Es gibt unterschiedlichste Meinungen wohin die Nachkommen der Söhne Noahs sich verteilt haben und zu Völkern wurden. Viele von ihnen lassen sich nach ihrer späten Auferstehung am Ende des Millenniums vom freigelassenen Satan wiederum irreführen und gehorchen ihm. Ihr Angriff gegen Jerusalem aber wird von Gott abgewehrt, der wie seit Beginn als Krieger auf der Seite seines ihm treuen „Volkes der Heiligen des Allerhöchsten“ steht, dem alle Nationen, die ganze Erde unterordnet ist! (Da 7:27)

 

(1. Mose 10:1-4)  Und dies ist die Geschichte der Söhne Noahs: Sem, Ham und Jạphet. Nun begannen ihnen nach der Sintflut Söhne geboren zu werden.

2 Die Söhne Jạphets waren Gọmer und Mạgog und Mạdai und Jạwan und Tụbal und Mẹschech und Tịras. 3 Und die Söhne Gọmers waren Ạschkenas und Rịphath und Togạrma.

4 Und die Söhne Jạwans waren Elịscha und Tạrschisch, Kịttim und Dọdanim.

 

Der Prophet Hesekiel musste bereits im siebten vorchristlichen Jahrhundert im Auftrag Jehovas gegen diese letzte, zum Schlechten hin vereinte Macht prophezeien, die sich gegen das „neue Jerusalem“, die erdenweite königliche Verwaltung in der Hand Jesu, der Apostel und ihrer 144.000 Mitkönige erhebt. Er sagt uns wie der letzte Aufstand gegen Gottes Königreichsherrschaft ablaufen wird: (Hes 38:17)

 

*** Rbi8  Hesekiel 38:1-6 ***

Und das Wort Jehovas erging weiter an mich und lautete: 2 Menschensohn, richte dein Gesicht gegen Gog vom Land Magog, den Hauptvorsteher von Meschech und Tubal, und prophezeie gegen ihn. 3 Und du sollst sagen: ‚Dies ist, was der Souveräne Herr Jehova gesprochen hat: „Siehe, ich bin gegen dich, o Gog, du Hauptvorsteher von Meschech und Tubal. 4 Und ich werde dich gewiß herumlenken und Haken in deine Kinnbacken legen und dich herausführen mit deiner ganzen Streitmacht, Rossen und Reitern, sie alle mit vollkommenem Geschmack gekleidet, eine zahlreiche Versammlung mit Großschild und Kleinschild, sie alle handhaben Schwerter; 5 Persien, Äthiopien und Put mit ihnen, sie alle mit Kleinschild und Helm; 6 Gomer und all seine Scharen, das Haus Togarma [von] den entlegensten Teilen des Nordens und all seine Scharen, viele Völker mit dir.

 

Das Geschehen am Ende des Millenniums ist somit ähnlich wie heute, wo sich das siebenköpfige „wilde Tier“ (UNO) gegen den „Reiter auf dem weissen Pferd“ (Michael (Jesus)) bereit macht! Wiederum fordert eine erdenweite Gegenkraft unter der Führung „Gogs“ das Königtum Gottes zum Kampf auf der Erde Israels heraus! Tausend Jahre hatte der Friede gedauert! Jehova aber verspricht sein Eingreifen „an dem Tag, an dem Gog auf den Boden Israels kommt“. Wiederum wurden entgegen Jesu Anordnungen in gewissen abgelegenen Teilen der Erde berggleiche Machtgebilde aufgerichtet, der Zugang zu Macht steil gemacht und den Wenigen zugeteilt, erneut wurden Schranken zwischen Volksgruppen errichtet (Hes 38:18).

 

Vor allem amerikanische Endzeitsekten aus den Evangelisten sind der Meinung, dass dies kurz vor Harmagedon sein müsse. Wir stimmen dem aus verschiedensten Gründen nicht zu, sondern setzen es mit dem Ende der Tausendjahrherrschaft überein!

 

Der Krieg von Gog von Magog endet in dessen Zerstörung durch Feuer vom Himmel (Hesekiel 38:10-12)  Dies ist, was der Souveräne Herr Jehova gesprochen hat: ‚Und es soll geschehen an jenem Tag [[(, wo Satan aus dem Abgrund befreit wird, um die Nationen erneut irrezuführen)]], daß Dinge in deinem Herzen aufkommen werden, und du wirst gewiß einen schädlichen Plan erdenken; 11 und du wirst bestimmt sagen: „Ich werde hinaufziehen gegen das Gebiet des offenen Landes. Ich werde über die kommen, die Ruhe haben, die in Sicherheit wohnen, die allesamt ohne Mauern wohnen, und sie haben auch nicht Riegel und Türen.“ 12 Es wird sein, um große Beute zu machen und um viel zu plündern, um deine Hand gegen wieder bewohnte verwüstete Stätten zu wenden und gegen ein aus den Nationen gesammeltes Volk [[(„Lo-Ammi“, bestehend aus messianischen Juden, „Ebioniten“ und Unbeschnittenen der Nationen, „Paulikanern“)]], [eines,] das Vermögen und Eigentum ansammelt, [diejenigen,] die auf dem Mittelpunkt der Erde wohnen [[(das „Israel Gottes“, die 144.000 Priesterkönige, die in Jerusalem ihren 1.Wohnsitz haben)]].

 

Wie nun lauten die Gründe das Geschehen vor dem „Schlussgericht“ am Ende des Millenniums anzusetzen, im Widerspruch zur grossen Mehrheit, die dies in naher Zukunft erwarten, den Angriff des „Nordkönigs“ mit dem von „Gog“ gleichsetzend?

 

1)      Das heutige Israel ist eine Schöpfung der UNO, des „siebenköpfigen wilden Tieres“ das Israel wie die übrigen Nationen „anbetet“ und darum die „666“ auf ihrer Stirn tragen.

2)      Hesekiel beschreibt im Kapitel 37 die Erstauferstehung die durch Jesus, den Menschensohn erfolgen muss (1.Kor 15:20, 21), nachdem die Erde am Tag Harmagedons von den Feinden gereinigt ist.

3)      Erst im Kapitel 38 ist die Rede von Gog, Magog, Meschech usw. die doch während der allgemeinen „Auferstehung zum Gericht“ auferweckt werden, im vierten Rang.  Da „die letzten Erste sein werden“ und jene die Ersten nach der Sintflut waren, ist ihr Kommen am Ende des Millenniums anzuordnen!

4)      In der Offenbarung wird vom selben „Gog von Magog“ geredet, dessen Angriff dort deutlich am Ende des Millenniums eingereiht ist: „Und sobald die tausend Jahre zu Ende sind, wird der Satan aus seinem Gefängnis losgelassen werden, und er wird ausziehen, um die Nationen, die an den vier Ecken der Erde [sind], irrezuführen, Gog und Mạgog, um sie zum Krieg zu versammeln. Die Zahl dieser ist wie der Sand am Meer.“ (Off 20:7, 8)

5)      Erst während des Millenniums kehrt vollkommene Sicherheit nicht nur in Israel, sondern auf der ganzen Erde ein! Dies bestätigt Johannes, wo er erklärt, dass Gogs Heere gegen Jerusalem zieht, wo Grenzen längst abgeschafft sind, weil die ganze Erde zur Einheit kam: „… gegen das Gebiet des offenen Landes. Ich werde über die kommen, die Ruhe haben, die in Sicherheit wohnen, die allesamt ohne Mauern wohnen, und sie haben auch nicht Riegel und Türen“. Dies auf die heutige Nation Israel anzuwenden ist eine Faust aufs Auge! Eher lebt ein Israelit mit einer Pistole unter dem Kopfkissen und siebenfacher Absicherung des Gartens und der Haustür wegen der Dschihadisten, als dass das Land Frieden hätte.

6)      Auch ist Zerstörung vieler Orte Israels angesagt, wo schlussendlich Jerusalem von fremden Truppen belagert sein wird, was den Höhepunkt der „grossen Drangsal“ bedeutet aber nichts mit Gog und seinen Heeren zu tun hat: Da werden zwei Dinge vermischt, die auf der Zeitachse durch tausend Jahre getrennt sind! Durch den letzten Angriff des „Nordkönigs“ (Russland) mit seinen Verbündeten, den „Streitarmen“ der militanten Muslime ist Flucht aus Jerusalem notwendig. Jesus warnte: „Wenn ihr ferner [die Stadt] Jerusalem von Heeren umlagert seht, dann erkennt, daß ihre Verwüstung nahe gekommen ist. Dann sollen die, die in Judạ̈a sind, in die Berge zu fliehen beginnen, und die in ihrer Mitte sind, sollen hinausgehen, und die, die sich an Orten auf dem Land befinden, sollen nicht in sie hineingehen; denn dies sind Tage, in denen nach dem Recht verfahren wird, damit alles erfüllt werde, was geschrieben steht.“ (Lu 21:21, 22). Vor dem „Schlussgericht“ ist nicht von Flucht die Rede, sondern dass „Feuer vom Himmel“ die Gegner verzehren wird.

7)      Nach dem Recht“, Gottes GESETZ wird sowohl im „End-„ wie im „Schlussgericht“ verfahren. Wer unter „Fluch“ steht erhält im „Endgericht“ die „Gehenna“, im „Schlussgericht“ dagegen Verurteilung zum „Feuersee“, ewiger Vernichtung! 

 

Left Behind: The rapture, are you saved?Wer von einer der wohl unsinnigsten Irrlehre, jener der „Rapture“, der „Hinwegnahme in den (dritten) Himmel“ angetan ist, wie diese doch in mehreren Sekten der Evangelisten erdenweit gelehrt und geglaubt wird, ist vollkommen ausserstande die logischen und irdischen Zusammenhänge zu erkennen!

 

Deren Lehre ist rein mystisch, die Logik der Zusammenhänge missachtend. Den Juden andererseits fehlt vollkommen die Kenntnis von Jesu Lehre und den Aussagen der Apostel: Auch sie sind ausser Stande sich ein klares Bild zu machen, was ihnen, als „Lo-Ruhama“ bevorsteht, die doch das „GESETZ des Glaubens“ in den Propheten gleiche Mose (5.Mo 18:14-19) Petrus erklärte an Pfingsten 33 den etwa 5000 versammelten Juden diesen Zusammenhang:

 

(Apostelgeschichte 3:19-26)  Bereut daher und kehrt um, damit eure Sünden ausgelöscht werden, so daß Zeiten der Erquickung von der Person Jehovas kommen mögen 20 und er den für euch bestimmten Christus sende, Jesus, 21 den allerdings der Himmel bei sich behalten muß bis zu den Zeiten der Wiederherstellung aller Dinge, von denen Gott durch den Mund seiner heiligen Propheten der alten Zeit geredet hat. 22 In der Tat, Moses hat gesagt: ‚Einen Propheten gleich mir wird euch Jehova Gott aus der Mitte eurer Brüder erwecken. Auf ihn sollt ihr hören gemäß all den Dingen, die er zu euch redet. 23 Wahrlich, jede Seele, die auf jenen Propheten nicht hört, wird aus der Mitte des Volkes ausgerottet werden.‘ 24 Und alle Propheten, ja von Samuel an und die nachfolgenden, so viele geredet haben, haben auch diese Tage deutlich verkündet. 25 Ihr seid die Söhne der Propheten und des Bundes, den Gott mit euren Vorvätern geschlossen hat, indem er zu Abraham sagte: ‚Und in deinem Samen werden alle Familien der Erde gesegnet werden.‘ 26 Gott sandte seinen Knecht [[(den Engelfürsten ichael)]], nachdem er ihn erweckt hatte, zuerst zu euch, um euch zu segnen, indem er einen jeden von euch von euren bösen Taten abwendet.“

 

Jene 3000 Juden, die sich am selben Tag taufen liessen unterordneten sich der Anweisung Mose. Wer von den Juden nicht in den Namen Jesus getauft ist, weil er kein Vertrauen in jenen Namen hat, dessen Urteil ist längst gefällt! Kein Wunschdenken „Gottes ewiges Volk“ zu sein verändert daran etwas! Nur der wird zu „Israel“ gehören, der sich im Namen Jesu taufen liess, dies gilt auch für die während des Millenniums Auferstehenden!

 

Wer ist "Gottes auserwöhltes Volk"?
 

Das letzte in der Bibel angekündigte göttliche Gericht, das „Schlussgericht“ kommt erst nach der vierten Auferstehung „zum Gericht“ zu seinem endgültigen Abschluss! Die Auferstandenen hatten eine weitere Chance sich Gott und seinem Christus zu unterordnen. Wie Adam und Eva von Gott ewiges Leben hatten aber auch die Freiheit der Wahl erhielten, um Gottes Willen zu missachten, so sind inzwischen alle Menschen, die Harmagedon Überlebenden, die ihnen neu hinzu Geborenen und die Auferstandenen in derselben Freiheit der Wahl. Sie leben inzwischen erdenweit unter paradiesischen Umständen, brauchen keine Schlösser an ihren Türen oder Warnanlagen. Welche Art hochstehender Technik der Mensch bis dahin entwickelt haben wird, die gleichzeitig in Harmonie mit der Umwelt ist, dies können wir uns nur schwer vorstellen! Vieles wird sich zum Besseren, ja zum Besten verändern! Es wird kein Rückfall in die Steinzeit bedeuten, wie einige munkeln!

 

Welches die drei Nationen sind, welche aus der ehebrecherischen „Gomer“ (Jakobs eingetauschte Erstlinge, „Levi“) als deren Mutter entstanden, wie lange sie andauerten ist aus der nachstehenden Grafik zu erkennen. Die Juden, welche aus dem Exil, „Lo-Ruhama“ kamen, ihnen wird „keine Barmherzigkeit erwiesen“, „Lo-Ammi, die Christenheit dagegen wird durch Jesus in „Schafe und Böcke“ aufgeteilt:

 

Die logischen Zusammenhänge von Gomer und ihren drei Kindern
 

Hesekiel spricht in seiner Vorhersage über Gog wie wir nun wohl wissen erneut vom „Schlussteil der Tage“, was dem Abschluss einer göttlichen Zeitperiode entspricht. Die 144.000 Mitkönige und die ganze Menschheit werden einer letzten grossen Loyalitätsprüfung unterstellt. Wem werden sie sich diesmal anschliessen? Wiederum ist es der Nahe Osten, wo sich der Entscheidungskampf abspielen wird, in Israel und dort auf Jerusalem sich konzentrierend: Den „Mittelpunkt der Erde“! „Gog“ zieht mit vielen Völkern wie ein Sturm gegen die erdenweite Verwaltungshauptstadt, gegen das „neue Jerusalem“. Wiederum beginnt alles im Herzen eines einzelnen Menschen, dem von „Gog“, der von Satan beeinflusst wird sich gegen die Menschen als Herrscher zu erheben, „welche in Sicherheit und Ruhe wohnen“. Der Grund: Um viel Beute zu machen! Habsucht und Machtgier sind wiederum die treibende Kraft! Das Land Israel wird „der Mittelpunkt der Erde“ genannt und war für tausend Jahre ohne Krieg und ohne Diebe und Betrug!

 

Nord-Süd-Gefölle heute: Wie wird es am Ende des Millenniums sein?*** Rbi8  Hesekiel 38:14-16 ***

Darum prophezeie, o Menschensohn, und du sollst zu Gog sagen: ‚Dies ist, was der Souveräne Herr Jehova gesprochen hat: „Wirst du an jenem Tag, wenn mein Volk Israel in Sicherheit wohnt, [es] nicht wissen? 15 Und du wirst gewiß von deinem Ort kommen, von den entlegensten Teilen des Nordens, du und viele Völker mit dir, sie alle auf Rossen reitend, eine große Versammlung, ja eine zahlreiche Streitmacht. 16 Und du wirst ganz bestimmt gegen mein Volk Israel heraufziehen wie Wolken, um das Land zu bedecken. Im Schlußteil der Tage [[(des Millenniums)]] wird es geschehen, und ich werde dich gewiß gegen mein Land herbeiführen, damit die Nationen mich erkennen, wenn ich mich vor ihren Augen an dir, o Gog, heilige.“ ‘

   

Satan und Gog kennen sehr wohl die friedlichen und nicht verteidigten Umstände all jener, die nun tausend Jahre unter ruhigen Umständen sich Reichtum aufhäufen konnten! Offensichtlich ist durch Misswirtschaft auch innerhalb des Einflussbereiches der 144.000 Mitkönige, von Menschen, die es vorzogen sich vom Volk Gottes abzusondern und in den „entlegensten Teilen des Nordens“ wiederum gottentfremdete Machtstrukturen errichteten, ein ähnliches Gefälle wie heute das von Nord-Süd entstanden, das nun mittels erneuter Gewalt durch Krieg, Raub und Totschlag Ausgleich sucht.

 

In der Endschlacht Harmagedons sind nur die Überlebende „grosse Volksmenge“ Zeugen von Gottes Urteilsvollstreckung! Wer in jener Schlacht stirbt hat bereits göttliche Verurteilung! Sie werden somit nicht unter den Auferstandenen Ungerechten sein, weil Jesus doch bei den „Böcken“ von „ewiger Abschneidung“ spricht. Alle Nationen aber, die Neugeborenen und die Auferstandenen werden nun Zeuge von Gottes Macht zu Gunsten seiner Getreuen! So wie die Schlachten die Jehova zu Gunsten Israels zu Beginn, bei der Eroberung Kanaans führte wird er nun erneut zu Gunsten seiner Auserwählten Krieg führen, um sich zu heiligen!

 

7.3.4.7          Gericht mit Pest und Blut, damit alle Völker Jehova erkennen!

Hesekiel prophezeit für das Ende des Millenniums wiederum etwas ähnliches, was heute vor unseren Augen im Nahen Osten geschieht. Araber und Juden sind Nachkommen Sems. Alle drei Gruppen, Juden, Christen und Muslime zeugen davon, dass ihr Glauben auf Abraham und dessen Gott Yahwe oder Jehova zurück reicht! Wiederum aber lassen sich Völker von abtrünnigen Führern in ein Joch einspannen, das zu Zwist und gegenseitigem Hass hinführt! Wiederum wird durch solche Anführer Bruder gegen Bruder sein Schwert erheben!

 

Israel zur Zeit Salomos*** Rbi8  Hesekiel 38:21-23 ***

‚Und ich will überall in meiner Berggegend ein Schwert gegen ihn herbeirufen‘ ist der Ausspruch des Souveränen Herrn Jehova. ‚Gegen seinen eigenen Bruder wird schließlich das Schwert eines jeden sein. 22 Und ich will mit ihm [[(Gog)]]  ins Gericht gehen mit Pest und mit Blut; und einen flutenden Regenguß und Hagelsteine, Feuer und Schwefel werde ich hinabregnen lassen auf ihn und auf seine Scharen und auf die vielen Völker, die mit ihm sein werden. 23 Und ich werde mich gewiß als groß erweisen und mich heiligen und mich kundtun vor den Augen vieler Nationen; und sie werden erkennen müssen, daß ich Jehova bin.‘

 

Gott selbst greift wie in Harmagedons Endschlacht zu Gunsten seiner Getreuen ein, die unter Jesu Führung stehen! Am Konzept der Waffenlosigkeit von Gottes Volk die auf Christi Seite stehen hat sich offensichtlich nichts geändert! Das Versprechen, welches Jesaja geäussert hat ist wahr geworden: „Und es soll geschehen im Schlußteil der Tage, [daß] der Berg des Hauses Jehovas fest gegründet werden wird über dem Gipfel der Berge, und er wird gewiß erhaben sein über die Hügel; und zu ihm sollen alle Nationen strömen. Und viele Völker werden bestimmt hingehen und sagen: „Kommt, und laßt uns zum Berg Jehovas hinaufziehen, zum Haus des Gottes Jakobs; und er wird uns über seine Wege unterweisen, und wir wollen auf seinen Pfaden wandeln.“ Denn von Zion wird [das] Gesetz ausgehen und das Wort Jehovas von Jerusalem. Und er wird gewiß Recht sprechen unter den Nationen und die Dinge richtigstellen hinsichtlich vieler Völker. Und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden müssen und ihre Speere zu Winzermessern. Nation wird nicht gegen Nation [das] Schwert erheben, auch werden sie den Krieg nicht mehr lernen.“ (Jes 2:2-4) Die Getreuen Jesu scheinen somit eine leichte Beute zu sein, nicht in der Lage sich selbst zu verteidigen. Gott aber kämpft diesmal von Beginn an auf der Seite seines Volkes, des „Israel Gottes“ gegen Horden von „Gog von Magog“!

 

Es sind dieselben Plagen die heute die zerstrittene Menschheit quälen! Jehova wird seine Macht kundtun, so dass auch die später Auferstandenen Gottes Herrlichkeit zu sehen bekommen, zu Gunsten der Milden und Friedfertigen aber zum Untergang der Stolzen und Streitsüchtigen.

 

Jehova selbst handelt gegen Gog und seine Scharen! Er selbst führt ihn „auf die Berge Israels“, um ihn dort vollkommen zu entwaffnen und sein Fleisch für Raubvögel zuzubereiten. Er wird nicht bis zum „neuen Jerusalem“ kommen! Bedenken wir, dass Israel zu jener Zeit in den Grenzen dessen sein wird, was Jehova von Anfang an als Sein Gebiet bestimmt hatte, das vom „Wildbachtal Ägyptens“ bis nach dem „Euphrat reicht. Es wurde unter Davids Führung dahin ausgeweitet und erreichte in der Zeit Salomos seinen Höhepunkt als friedliches Reich mit einen hohen Wohlstand im ganzen Volke! Ein Grossteil des heutigen Libanon, Syriens, Jordaniens und Teile Ägyptens bilden Teil von Israels ursprünglichem Gebiet! Damaskus, die heutige Hauptstadt Syriens, lag mitten im Gebiet Salomos!

 

7.3.4.8          Das Schlussgericht Gottes an der gesamten Menschheit

Erst nach der Vernichtung der Heere Gogs auf dem Boden Israels ist das Schlussgericht Jehovas zum Ende des Millenniums angesagt! Es ist ähnlich wie heute, wo die Urteilsvollstreckung an den „Schafen und Böcken“ offensichtlich erst nach der Zerstörung „Babylons der Grossen“ sein wird! Wiederum wird Jesus der Richter sein, der abermals bestimmt, wer als „Schaf und wer als Bock“ während seines Tausendjahrreiches gehandelt hat! Viele der Auferstandenen Ungerechten, die ihre Strafe für frühere Sünden abbezahlt haben werden inzwischen auf die Lehren Jesu und seiner Priesterkönige gehört haben und passten ihr Leben gerechtem göttlichen Massstab an. Sie bleiben aber bis zum Schlussgericht in Gottes Augen „Tote“. Erst am Gerichtstag erkennt er auch noch diese die Auserwählten als seine „Söhne und Töchter“ an, wie er auch jetzt erst im Endgericht die „Schafe“ als seine wahren Kinder annimmt!

 

(Vergleiche Grafik: Hoseas II: Grundschema zum Propheten Hoseas; vergl. Grafik „Nationen nicht mein Volk“ )

 

Wer kann das Rätsel um Hoseas Kinder lösen?
 

Die Erwachsenentaufe wird weiterhin im Millennium Eintragung in die „Buchrolle des Lebens“ bedeuten. Frühere Sünden in diesem oder dem früheren Leben werden nach echter Reue und „Werken der Reue“ ausgetilgt! Wer später jedoch erneut eine „Sünde wider den heiligen Geist“ begeht wird auch im kommenden System endgültig aus dem „Buch des Lebens ausgetilgt“ werden. Menschen die sich Gott hingeben verpflichten sich seinen Geboten und seinem Willen zu unterordnen und sein GESETZ zu halten!

 

*** Rbi8  Matthäus 12:32 ***

Zum Beispiel, wer irgendein Wort gegen den Menschensohn redet, dem wird vergeben werden; wer immer aber gegen den heiligen Geist [[(gegen Gottes GESETZ und Seinen Willen (vergl. Mat 5:19, 20))]] redet, dem wird nicht vergeben werden, nein, weder in diesem System der Dinge noch in dem kommenden.

 

Durch unterlassene Sühne bleiben auch andere Sünden ungetilgt in der doppelseitig beschriebenen Buchrolle der Flüche Gottes eingetragen und führen zu einer Schlussabrechnung! Während des Tausendjahrreiches Jesu werden erdenweit die Vorkehrungen des Sabbats, der Neumonde (heb. Rosh chodesch) und der gesetzlichen Feiertage eingehalten, die zu friedlichen und gerechten Verhältnissen führen! Jesajas Vorhersage sollte in uns wahre Gottesfurcht erwecken, wo doch Jesus erklärte, dass „auch nur ein kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles geschähe.

 

Der Hohepriester am Sühnetag: Jesus direkt von Gottes Gnadenthron(Jesaja 66:23, 24)  „Und es wird bestimmt geschehen, daß von Neumond zu Neumond und von Sabbat zu Sabbat alles Fleisch herbeikommen wird, um sich vor mir niederzubeugen“, hat Jehova gesagt. 24 „Und man wird tatsächlich hinausgehen und die Leichname der Menschen anschauen, die sich gegen mich vergangen haben; denn selbst die Würmer an ihnen werden nicht sterben, und ihr Feuer, es wird nicht ausgelöscht werden, und sie sollen für alles Fleisch zu etwas Abstoßendem werden.“

 

Der jährliche Sühnetag wird weiterhin Auslöschung von Sünden bedeuten! Wer diese Vorkehrungen wahrnimmt, der wird wie anhin aufgrund Jesu vergossenem Blut Sündenvergebung erlangen! Gerechte kommen nicht ins „Schlussgericht“, das ist nur Ungerechten vorbehalten! Ungerechte blieben doch in Gottes Augen in geistigem Sinn „Tote“, bis Er sie Ihm gegenüber als lebend bescheinigt! Johannes beschreibt den Ablauf des „Schlussgerichtes“ zum Ende des Millenniums, wo auch noch alle aus der „Gehenna“ vor Gott stehen werden, um „ihr Knie zu beugen“:

 

*** Rbi8  Offenbarung 20:11-15 ***

Und ich sah einen großen weißen Thron und den, der darauf saß. Vor ihm entflohen die [[(alte)]] Erde und der [[(alte)]] Himmel, und keine Stätte wurde für sie gefunden. 12 Und ich sah die [[(in geistigen Sinn)]] Toten, die Großen und die Kleinen, vor dem Thron stehen, und Buchrollen [[(der Verfehlungen und der darauf lastenden Strafe)]] wurden geöffnet. Aber eine andere Buchrolle wurde geöffnet; es ist die Buchrolle des Lebens. Und die Toten wurden nach den Dingen gerichtet, die in den Buchrollen geschrieben sind, gemäß ihren Taten. 13 Und das Meer gab die Toten heraus, die darin waren, und der Tod und der Hades gaben die Toten heraus, die darin waren, und sie wurden als einzelne gerichtet gemäß ihren Taten.

Hölle: Das grosse Missverständnis! 14 Und der Tod und der Hades wurden in den Feuersee geschleudert. Dies bedeutet den zweiten Tod: der Feuersee. 15 Und jeder, der im Buch des Lebens nicht eingeschrieben gefunden wurde, wurde in den Feuersee geschleudert.

 

Erst während jenes Gerichtstages kommen jene letzten Toten aus dem Meer und aus dem Hades (gr. = Grab, nicht Luthers „Hölle“) hervor, aus dem untersten Teil der „Gehenna“, wo all jene Toten sind, welche gegen heiligen Geist in diesem oder im kommenden System gehandelt haben! Jeder Einzelne steht nun vor Gottes Richterthron, um Rechenschaft abzulegen!

 

Wer nicht im „Buch des Lebens“ aufgeführt ist kommt erst jetzt in den „Feuersee“, wo bereits seit dem „Endgericht“ Harmagedons „der falsche Prophet“ und das „wilde Tier“ ausschliesslich waren. Das griechische Wort „Gehenna“, das  Luther mit „Hölle“ übersetzte wird erst jetzt mit den von Gott zum „Schlussgericht“ Auferweckten geleert und nun die endgültig Verurteilten im „See der mit Feuer brennt“ für ewig vernichtet. Erinnern wir uns: Bis dahin waren nur das „wilde Tier“ und „der falsche Prophet“ im Feuersee! Satan und seine Dämonen werden unmittelbar nach der Vernichtung „Gogs“ bereits unschädlich gemacht!

 

*** Rbi8  Offenbarung 20:10 ***

Und der Teufel, der sie irreführte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geschleudert, wo [schon] sowohl das wilde Tier als auch der falsche Prophet [waren]; und sie werden Tag und Nacht gequält werden für immer und ewig.

 

Diese „ewige Qual“ richtet sich gegen unseren Wunsch als Lebende, das „ewige Leben“ zu erhalten, nicht eine fortdauerndes Quälen, was nicht mit Gottes Wesen in Einklang zu bringen ist: Jede Strafe hat ein Ende! Nach dem Schlussgericht am Ende des Millenniums existiert keinerlei Überrest von ungehorsamen, rebellischen Menschen noch Hierarchien, die sich im Widerstand zu Gott zum Ende des Millenniums gebildet haben, so wie „Gog und seine Horden“! Satan, deren Anführer und sein himmlischer und irdischer Same sind vernichtet (Off 20:7-10).

 

7.3.4.9          Die Urteilsvollstreckung an all jenen, die das Urteil der „Gehenna“ erhielten: Ewige Vernichtung im „Feuersee

Die Auferstehung zur „Schmach und zur Abscheu“, von der der Prophet Daniel berichtet, erreichte mit dem letzten, quälenden Gedanken an die Vernichtung, den jene Verurteilten spüren werden ihren Höhepunkt. Daniel hatte jene Auferstehung bereits erwähnt.

 

*** Rbi8  Daniel 12:1-2 ***

Und während jener Zeit wird dein Volk entrinnen, jeder, der im Buch aufgeschrieben gefunden wird. 2 Und da werden viele von den im Staub des Erdbodens Schlafenden sein, die [[(während des Millenniums im 2. bis 4.Rang)]] aufwachen werden, diese zu Leben auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] und jene [[(im 5.Rang)]] zu Schmach [und] zu Abscheu auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]].

 

Während jener Zeit“ schliesst somit zwei Dinge mit ein,

 

1.)    die Endzeit, die Daniel mit „dreieinhalb Zeiten“ in Erfahrung bringt, zu deren Beginn [B1] die „Braut, die Frau des Lammes“ zum Leben kommt, aber auch

2.)    das durch den Messias aufgerichtete tausendjährige Königreich! Der „Tag des Herrn“, wo Jesus die Menschheit regiert und als Erstes bei seiner Wiederkehr [Bb; a1] die „Erstauferstehung“ erfolgt und danach sukzessive die „Auferstehung der Gerechten und Ungerechten“ (zum menschlichen Gericht durch die „Heiligen“, welche nun die ganze Erde richten (1.Kor 6:2)).

 

Die erst im Schlussgericht von Gott durch Jesus Verurteilten Feinde werden zur endgültigen Nichtexistenz zurückzukehren! Die Erinnerung an sie wird aus den Gedanken der Erwählten verdrängt und ausgetilgt werden, da sie „Abscheu“ auslösen.

 

Was bereits nach Harmagedons Endgericht für die „Gerechten“ der Überlebenden geschah, das wird nun auch für die Auferstandenen der „Ungerechten“ Wirklichkeit: Die erst jetzt, nach dem Versammlungsgericht und der Verbüssung der Strafe für ihre im vorherigen System aufgeladenen den (adamischen) Tod verursachenden „Flüche, die jedoch nicht „gegen den heiligen Geist“ waren, („ewige Abschneidung von den Lebenden“ bedeutend), welche nun ebenso durch Gerechtsprechung „vom (geistigen) Tod“ zum „ewigen Leben“ übergehen und von Gott ebenso als „Söhne und Töchter“ anerkannt werden! Dies wird durch die Aussage des Johannes im Kapitel 21 bestätigt, wo eben vom „Schlussgericht“ die Rede ist, während die Verse 1 bis 4 zuvor, von der Zeit nach dem „Endgericht“ spricht, wo während des Millenniums „Gottes Zelt“ bei den Menschen weilt:

 

*** Rbi8  Offenbarung 21:4-8 ***

Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“

5 Und der, der auf dem Thron saß, sprach: „Siehe! Ich mache alle Dinge neu.“ Auch sagt er: „Schreibe, denn diese Worte sind zuverlässig und wahr. 6 Und er sprach zu mir: Sie sind geschehen! Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende. Wen dürstet, dem will ich kostenfrei vom Quell des Wassers des Lebens geben. 7 Wer siegt, wird diese Dinge erben, und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein.

Endgericht Gottes: Die Buchrolle des Lebens 8 Was aber die Feiglinge und die Ungläubigen und die betrifft, die zufolge ihrer Unsauberkeit [[(während des Millenniums)]] abscheulich sind, und Mörder und Hurer und solche, die Spiritismus ausüben, und Götzendiener und alle Lügner, ihr Teil wird [[(im Schlussgericht, am Ende des Millenniums)]] in dem See sein, der mit Feuer und Schwefel brennt. Das bedeutet den zweiten Tod.“

 

Mit dem „zweiten Tod“ für all jene, „die im Buch des Lebens“ nicht eingetragen gefunden wurden, während des Millenniums Auferstandene oder neugeborene Menschen, die sich wegen fehlendem Glaubens oder aus Feigheit vor der zu übernehmenden Verpflichtung nicht taufen liessen oder solche, die inzwischen „wider den heiligen Geist“ sündigten. All jene Sünden, welche schon in diesem System den „zweiten Tod“ verdienten, sie werden auch am Ende des kommenden Systems „ewige Abschneidung von den Lebenden“ zur Folge haben! Im „Feuersee“ vergehen auch die Gedanken jener Verurteilten und eine endgültige Löschung ihres Geistes erfolgt in Gottes Gedächtnis!

 

(Vergleiche E-Buch: Der falsche Prophet; Anhang III: Chronogramm: 5. Ereignisse mit deren Erfüllung während und zum Ende des Millenniums)

 

7.3.4.10       Wer der „Gehenna“ nicht entfliehen wird

Jesus hatte deutlich gewarnt, dass jeder, der „gegen den heiligen Geist“ der biblischer Wahrheit lästert keine Sündenvergebung erlangen wird! Wir haben Pflicht uns selbst über Gottes Gebote und seinen Willen zu informieren und nach Wahrheit zu forschen! Halsstarrigkeit und „Unbeschnittenheit am Geiste“ aufgrund von Gottes GESETZEN, dies hat am Ende des Millenniums für niemanden mehr eine Entschuldigung!

 

Stephanus und seine Rede vor dem SanhedrinDer Jünger Stephanus gab eine wichtige Erklärung ab, als Gefangener vor dem Sanhedrin Angeklagter stand und jene Richter ihn zu verurteilen suchten, weil er von Jesus geredet hatte, als dem Messias und von Gott zu dessen rechten Seite Erhöhten. Furchtlos vor jenen vor Stolz und Eigensinn aufgeblasenen Amtsrichtern erklärte er:

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 7:51-53 ***

[Ihr] Halsstarrigen und an Herz und Ohren Unbeschnittenen, ständig widersteht ihr dem heiligen Geist; wie eure Vorväter getan haben, so tut ihr. 52 Welchen von den Propheten haben eure Vorväter nicht verfolgt? Ja, sie töteten die, die über das Kommen des Gerechten im voraus Ankündigung machten, dessen Verräter und Mörder ihr jetzt geworden seid, 53 ihr, die ihr das GESETZ empfingt, wie es von Engeln übermittelt wurde, es aber nicht gehalten habt.“

 

Allen Volksgruppen voran machten sich die Schriftgelehrten und die Pharisäer der Tage Jesu dieser unvergeblichen Sünde besonders schuldig! Sie kannten die Vorhersagen über den zu erwartenden Messias, sie selbst waren ja die Hüter der heiligen Schriften! Wissentlich und willentlich lehnten sie Jesus ab, obwohl alle Zeichen und die Vorhersage Daniels betreffend der siebzig Jahrwochen darauf hindeuteten, dass dies der von Moses her vorhergesagte grössere Prophet sei!

 

Jesus selbst hatte wenige Tage vor seinem Tod die Schriftgelehrten und Pharisäer als gesamte Gruppe verflucht:

 

*** Rbi8  Matthäus 23:15 ***

Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler, weil ihr das Meer und das trockene Land durchreist, um einen einzigen Proselyten zu machen, und wenn er es wird, macht ihr ihn zu einem Gegenstand für die Gehenna [[(den „zweiten Tod“ im Feuersee)]], doppelt so schlimm wie ihr selbst.

 

Jenen religiösen Lehrern ging es darum für sich Anhänger – Proselyten – zu gewinnen und nicht darum, Gottes Willen zu tun! Jesus war für sie eine Gefahr für ihre Macht, ihren ungerechten Gewinn und ihre aufgehäuften, geraubten Vermögen!

 

Was damals auf die Schriftgelehrten und Pharisäer zutraf, dies kann und muss mit demselben Massstab gemessen auf die heutigen Religionsführer übertragen werden! Wiederum geht es ihnen bloss darum Anhänger um sich zu scharen, sich im Ansehen zu brüsten, jene „Wasser“ der Volksmengen, die den Schutz „Babylons der Grossen“ bedeuten! Der Befehl durch „den Engel Gottes“, durch den Erzengel Michael (Jesus) lautet dagegen: „Geht aus ihr hinaus, mein [[(Jesu)]] Volk“, die mit ihrer Glaubenstaufe Teil des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ geworden waren. Jesus warnte jene Führer eindrücklich vor der „Gehenna“, dem „zweiten Tod“, dem sie nicht zu entfliehen im Stande seien! Sie werden sich bis zum bitteren Ende nicht von ihren lügenhaften Lehren abwenden!

 

Jesus bezeichnete die Pharisäer und Schriftgelehrten als "Schlangen- und Otternbrut"*** Rbi8  Matthäus 23:33 ***

Schlangen, Otternbrut, wie solltet ihr dem Gericht der Gehenna entfliehen?

 

Der „Feuersee“ wird somit erst am Ende des Millenniums mit den Ungläubigen und den nicht bereuenden Sündern gefüllt werden, zusammen mit den „zur Schmach und Abscheu“ Auferstandenen! Erst wenn die ganze Erde ein ruhiger Ort ist, von allen schlechten Menschen befreit, die nicht bereit sind das Gute zu erlernen, dann erst kehrt vollkommener Frieden für die Ewigkeit ein!

 

Der Tod und das Grab, der „Hades“, als Zwischenstadium bis zur Auferstehung, der als unterster Teil, der „Gehenna“ auch im neuen System Menschen aufnimmt die „wider den heiligen Geist“ sündigten, ist nicht weiter notwendig!

 

*** Rbi8  Offenbarung 20:14-15 ***

Und der Tod und der Hades wurden in den Feuersee geschleudert. Dies bedeutet den zweiten Tod: der Feuersee. 15 Und jeder, der im Buch des Lebens nicht eingeschrieben gefunden wurde [[(sowohl Ungetaufte wie unreuige Sünder)]], wurde in den Feuersee geschleudert.

 

Es gibt in der Ewigkeit keinen Tod mehr als „Schlafzustand“ bis zur Auferstehung. Wer während der Ewigkeit sündigt erhält unmittelbar göttliches Gericht und „Gehenna“, Aufbewahrung zum „Schlussgericht“ und Verurteilung zur ewigen Vernichtung! Gegen Gott zu sündigen wird inzwischen als widernatürlich in unseren Gedanken verankert sein. Gottes GESETZ ist auf jedes Herz geschrieben!

 

Vorschau auf den folgenden 4.Teil der Serie: Jehovas gerechten Richter nachahmen:

 

   Im vierten und letzten Teil dieser Artikelserie im NEWSLETTER „DER WEG“ vom Monat Oktober 2006 im Artikel: 6.10.3  Gerechtes Gericht in der Christenversammlung und im Millennium betrachten wir, wie das Gerichtsverfahren in der Christenversammlung des ersten Jahrhunderts geregelt wurde, was Jesus dazu ausgesagt hat und wie die Apostel diesen wichtigen Teil zur Reinhaltung der Versammlungen organisiert hatten. Die Haupttitel des kommenden Artikels lauten:

 

   - Christus als Vorbild für heutige und künftige Richter in den Christenversammlungen

   - Frei sein von Anklage im göttlichem Gericht

   - Vergehen zog, zieht und wird weiterhin Vergeltung nach sich ziehen

   - Die Zeit zur Reue ist abgelaufen: Gottes Urteilsvollstreckung naht!

   - Christenversammlungen auch in der Endzeit als Gerichtsinstanz?

   - Warum ist es so wichtig andern grosszügig zu vergeben?