Newsletter „DER WEG“ 7/01-2   Januar 2007

Neubearbeitung: 14.09.10; 28.11.16

 

 

7.1.2   Die Einweihung des neuen Tempels und der 144.000 Priesterkönige

 

1.Teil:  Der geistige Tempel und die Priester müssen gemäss Gottes GESETZ eingeweiht werden

 

   Moses musste das Zelt der Zusammenkunft genau nach dem Muster machen, das er auf dem Berge Horeb im Sinai gesehen hatte! (2.Mo 26:30) Jesus ist der im Bund von Moab erwähnte „Prophet gleich mir (Moses)“ und dem Hohepriester Aaron übergeordnet! Der Engelfürst Michael selbst war und blieb der grosse Engel Jehovas der zu Gunsten des Volkes Israel stand und ihnen das GESETZ übermittelt hatte (Apg 7:53), genauso wie er zu Beginn zu Moses im Feuerbusch geredet hatte! (Apg 7:35) Jehova selbst hatte Aaron als Hohepriester und den Stamm Levi als sein persönliches Eigentum, seine symbolische „Ehefrau“ als „Gehilfin“ bestimmt. (Da 12:1; Heb 10:12)

 

Der "Schatten der Wirklichkeit" begann mit Jesus der Realität zu weichen   Paulus sagt, dass all jene Dinge nur ein Schatten der Wirklichkeit „gewesen wären, einer Wirklichkeit die Jesus gehört! Jesus muss den wahren Tempel Gottes, das geistige Haus aufrichten und fertigstellen, den „Gott durch seinen Geist bewohnen wird“! Wer aber ist es, der im geistigen Tempel dienen wird? Paulus bezeichnet es als „heiliges Geheimnis“, das Christen zwar verstehen, dessen Erfüllung aber erst zum Ende offenbar gemacht wird, wer die „Hausgenossen Gottes“ schlussendlich sein werden! (Joh 14:2) Ohne Erkenntnis der vielfältigen Symbole können wir das Rätsel unmöglich lösen!

 

*** Rbi8  Epheser 2:19-22 ***

Bestimmt seid ihr daher nicht mehr Fremde und ansässige Fremdlinge, sondern ihr seid Mitbürger der Heiligen und Hausgenossen Gottes, 20 und ihr seid auf der Grundlage der Apostel und Propheten aufgebaut worden, wobei Christus Jesus selbst der Grundeckstein ist. 21 In Gemeinschaft mit ihm wächst der ganze Bau, harmonisch zusammengefügt, zu einem heiligen Tempel für Jehova. 22 In Gemeinschaft mit ihm werdet auch ihr zusammen zu einer Stätte aufgebaut, die Gott durch den Geist bewohnen wird.

 

   Auch Jesus muss sich an das Muster halten, das ihm Gott zum Errichten des geistigen, lebendigen Tempels vorgegeben hat! Niemand anders konnte vor der gegebenen Zeit diesen Tempel fertigstellen wie der, der ihn zu bauen begonnen hatte: Spross“, der Grundeckstein! Damit Gott diesen Tempel schlussendlich mit Seinem Geist bewohnen wird muss er vollkommen sein in all seinen Massen und in der von Gott verlangten Qualität, gemäss dem ursprünglichen Plan! Das bedingt noch vor dem festgesetzten Tag der Beendigung vom Bauleiter eine vollkommene Ausmessung, eine vollständige Reinigung und eine Ausbesserung all dessen, was nicht mit dem Plan übereinstimmt! Am Ende übergibt Jesus dem Vater das fertig erstellte Bauwerk, damit es durch Jehovas Geist bewohnt werde! Wir setzen uns die neutrale Aufgabe all diese Details anhand der Schrift zu ergründen (Sach 2:1, 2).

 

*** Rbi8  Sacharja 1:16 ***

Dies ist darum, was Jehova gesagt hat: ‚ „Ich werde gewiß zu Jerusalem mit Erbarmungen umkehren. Mein eigenes Haus wird darin gebaut werden“, ist der Ausspruch Jehovas der Heerscharen, „und eine Meßschnur, sie wird über Jerusalem ausgespannt werden.“ ‘

 

   Durch den Propheten Sacharja ergingen einige Zeit nach der Rückkehr Israels aus dem Exil in Babylon im Zusammenhang mit der Wiederaufrichtung und der Fertigstellung des Tempels in Jerusalem Gottes Worte an den aus dem Exil zurückgekehrten Hohepriester Josua (oder Jehoschua resp. Yahoschua; bedeutet: Jehova ist Rettung; aus der Geschlechtslinie Eleasars), die deutlich auf eine spätere endgültige Erfüllung unter Jesus, dem angekündigten „Spross“ aus der Linie Davids hinweisen.

 

Zeitband Rückkehr Exil: Wiederaufbau Tempel, Mauer und Jerusalem
 

   Josua, der Hohepriester selbst aber stellt nicht Jesus den „Spross“ dar, wie gewisse Religionslehrer behaupten, der ja nicht aus Aarons Linie kam, sondern er stand stellvertretend für die levitische Priesterschaft, an deren rechter Seite Satan steht. In Hoseas Prophezeiung ist es dessen symbolträchtige hurerische Ehefrau „Gomer. Von ihr erklärt Jehova, Hosea damit Auftrag erteilend eine Prostituierte zu heiraten: „Geh, nimm dir eine Frau der Hurerei und Kinder der Hurerei, denn durch Hurerei wendet sich das Land ganz bestimmt davon ab, Jehova zu folgen.“ (Hos 1:2) Mit „Land“ ist die Nation „Jakob“ gemeint und die drei Nationen die sich aus ihr Abspalteten: Israel („Jesreel“), das aus dem Exil zurückgekehrte Juda („Lo-Ruhama“) und dann die sich aus einem Überrest formende Christenheit („Lo-Ammi“). Jesus bestätigte diese geistige Hurerei mit andern „Göttern“. als er den geistigen Führern der Juden sagte, dass sie aus ihrem „Vater, dem Teufel“ stammen würden.

 

   Der endzeitliche „Hohepriester Josua“ sollte „seine beschmutzten äusseren Kleider reinigen“ und „Festkleider“ anziehen und einen reinen Turban auf sein Haupt setzen! Jehova forderte die Männer um Josua auf: „Kehrt um zu mir ... und ich werde zu euch umkehren“ (Sach 3:1, 2).

 

Der Hohepriester Josua soll reine Kleider anziehen *** Rbi8  Sacharja 3:8-9 ***

‚Höre bitte, o Josua, du Hoherpriester, du und deine Gefährten, die vor dir sitzen, denn sie sind Männer, [die] als Vorzeichen [dienen]; denn siehe, ich lasse meinen Knecht „Sproß“ kommen! 9 Denn siehe, der Stein, den ich vor Josua gelegt habe! Auf dem einen Stein sind sieben Augen. Siehe, ich graviere seine Gravierung ein‘, ist der Ausspruch Jehovas der Heerscharen, ‚und ich will die Vergehung jenes Landes an einem Tag hinwegnehmen.‘

 

    Spross“ selbst, Jesus, der Grundeckstein mit „sieben Augen“ (die durch ihn zur Erde hin ausgesandten Engel) die alles sehen macht Josua und jene Männer um ihn, die umkehren zu geistigen „Säulen“ im Tempel seines Gottes, all jene, die bis zum Ende ausharren werden durch Jesu vergossenes Blut vollkommen gereinigt werden. Dies aber solle erst dann geschehen, wenn “Spross“ zurückgekehrt ist! Nur die sorgfältige Aufreihung der vorhergesagten Ereignisse auf der Zeitachse hilft den Schlussteil des grossen Rätsels zu ergründen! Das Anordnen der lebendigen „Steine und Säulen“ im neuen geistigen Tempel: Dies ist somit Sache vorbehalten für „Spross“!

 

   Johannes bestätigt diesen Umstand in der Offenbarung, im Anhang an das Sendschreiben an die Versammlung Philadelphia, welche während der „grossen Drangsal“ seine „Braut, die Frau des Lammes“ als Versammlung „in der Wildnis“ seiner geliebten, frühauferweckten Apostel darstellt! (Kol 1:13; Off 12:5, 6; 9:5)

 

*** Rbi8  Offenbarung 3:12-13 ***

Wer siegt — ihn will ich zu einer Säule im Tempel meines Gottes machen, und er wird auf keinen Fall mehr [aus ihm] hinausgehen, und ich will den Namen meines Gottes und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, das von meinem Gott aus dem Himmel herabkommt, und diesen meinen neuen Namen auf ihn schreiben. 13 Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Versammlungen sagt.‘

 

Juan als Gefangener Roms auf Patmos erhält die Offenbarung    Die Zahl der „Säulen“ in Gottes Tempel war seit den Tagen des Apostels Johannes in der Offenbarung offenbar gemacht! Es sollten schlussendlich 144.000 auserwählte „Säulen werden, die als Priester-Könige das geistige Haus Jehovas tragen werden. Darin sollte wahrlich viel Platz für viele Wohnungen sein! Beide Schafhürden, jene des fleischlichen Israel, die „Ebioniten“ und jene des geistigen Israel, die Menschen aus den Nationen, die „Paulikaner“ werden unter „Spross“ dem „einen Hirten“ vereint werden!

 

*** Rbi8  Sacharja 2:10-13 ***

Jauchze und freue dich, o Tochter Zion; denn siehe, ich komme, und ich will in deiner Mitte weilen“ ist der Ausspruch Jehovas. 11 Und viele Nationen [[(innerhalb der „grossen Volksmenge“)]] werden sich an jenem Tag gewiß Jehova anschließen, und sie werden wirklich mein Volk werden; und ich will in deiner Mitte weilen.“ Und du wirst erkennen müssen, daß Jehova der Heerscharen selbst mich [[(den Mann mit dem Messeil, um Jerusalem auszumessem)]] zu dir gesandt hat. 12 Und Jehova wird gewiß Juda als seinen Teil auf dem heiligen Boden in Besitz nehmen, und er wird sicherlich Jerusalem noch erwählen. 13 Bewahre Schweigen, alles Fleisch, vor Jehova, denn er hat sich aufgemacht aus seiner heiligen Wohnung.

 

   In der Offenbarung beauftragt Jesus das Tempelheiligtum, die Christenversammlungen und deren Vorsteher, der Opfer auf dem Altar auszumessen (Off 1:1-3).

 

   Eine herausragende Arbeit bei der Wiedererrichtung des Tempels kommt auch dem gegenbildlichen Statthalter Serubbabel in der Endzeit zu. Die Apostel begannen zusammen mit Jesus den neuen geistigen Tempel zu errichten und haben die Aufgabe nach ihrer Frühauferstehung und der „Heirat des Lammes“ bei der Fertigstellung zu helfen! Zusammen mit seiner „Frau“ wird Jesus den Überrest versiegeln. Sie stellen „Juda“ dar, stellvertretend für die 144.000 Priesterkönige, welche von Jesus ihre königlichen Zepter erhalten werden, welche ihrerseits gemeinsam die „neuen Himmel“ und das „neue Jerusalem“ bilden werden, das freie, das von „droben“ herabkommt. Paulus spricht dabei von der „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ (Eph 1:10; Off 21:1-5).

 

   Hesekiel sah diesen geistigen Tempel in einer Vision, die er für uns aufzeichnen musste. Wir wollen den ehrlichen Versuch machen die Einweihung dieses geistigen Tempels etwas besser zu verstehen, da diese schon innerhalb kurzer Frist Wirklichkeit werden soll! Ausser den früheren Propheten geben Jesus, seine Apostel und vor allem die Offenbarung durch Johannes uns viele nützliche Hinweise, um das grosse Puzzle korrekt in seiner Abfolge der Vorhersagen zusammenzustellen!

 

Ablauf der Hauptereignisse bei der Aufrichtung des geistigen Tempels
 

   Wie stets gilt es die einzelnen Teile zu Teilbildern und die Teilbilder dann zum Gesamtbild zuzuordnen! Wie die vielen Grafiken und Zeitbände deutlich zeigen, alles was Gott vorhersagt ergibt einen klaren Sinn und es ist an uns diesen Sinn den Er hineingelegt hat herauszufinden, ohne unseren eigenen Sinn hinein zu interpretieren! Die Bibel ist doch die Anleitung für Christen, um auf dem eingeengten Weg zu verbleiben der durch Christus zu Gott führt! Dazu müssen wir den Propheten genau zuhören, was sie sagen und dann die Teile der Informationen ordnen und sie im korrekten Verhältnis zueinander einreihen. Jedes Teil muss seinen Platz finden der ihm vom Schöpfer zugeordnet wurde!

 

   Satan versuchte Jehovas Plan seit Eden zu durchkreuzen. Besonders in der Endzeit ist er darum bemüht zu bewirken, dass „kein Fleisch“ gerettet werde! Umso auferbauender wirken die prophetischen Worte, welche zeigen, dass die Siegreichen ihren garantierten Lohn bestimmt erhalten werden! Jehova selbst schreitet ja zu Gunsten der Auserwählten ein, damit Fleisch lebend gerettet wird!

 

*** Rbi8  Matthäus 24:20-22 ***

Betet unablässig, daß eure Flucht nicht zur Winterzeit erfolge noch am Sabbattag; 21 denn dann wird große Drangsal sein, wie es seit Anfang der Welt bis jetzt keine gegeben hat, nein, noch wieder geben wird. 22 Tatsächlich, wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.

 

   Daniel hatte deutlich zweimal erwähnt, dass erst während der Endzeit, also in der Zeit nachdem Michael (Jesus, der Hohepriesterkönig) von Gottes rechter Seite aufgestanden ist, die genaue Erkenntnis überströmend werden soll. Halten wir uns an diese Worte und erforschen gewissenhaft „die tieferen Dinge Gottes“! (Apg 17:10, 11) „Denn uns hat Gott sie durch seinen Geist geoffenbart, denn der Geist erforscht alle Dinge, selbst die tiefen Dinge Gottes.“ (1.Kor 2:10)

 

 

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

1.2............. Die Einweihung des neuen Tempels und der 144.000 Priesterkönige. 4

1.2.1........... Wer darf Priester rechtsgültig in ihr Amt einsetzen?. 4

1.2.1.1........ Eine lange Zeit, wo Israel ohne König und ohne Priester war 4

1.2.1.2........ Was sind die „Teraphim“ in Wirklichkeit?. 5

1.2.1.3........ Die „Teraphim“ reden Unheimliches und Wahrsager haben falsche Visionen! 7

1.2.1.4........ Der versiegelte Überrest und jene, die an der Erstauferstehung teilhaben werden Priesterkönige sein! 7

1.2.1.5........ Die Priesterschaft, die nicht die Wahrheit lehrte, die gesetzlos gehandelt hat und jene anderen, die zu ihrem Gott umkehren  9

1.2.1.6........ Eine hurerische Ehefrau verleitet auch ihre Söhne und die Tochter hin zum Ehebruch! Ein neues Zelt der Zusammenkunft mit einer reinen Königspriesterschaft ist angekündigt! 11

1.2.1.7........ Lo-Ammi“ blieb ohne König, ohne Priester, ohne Ephod, ohne Tempel und ohne Schlachtopfer! 11

1.2.2........... Die Erwählung der neuen Priesterschaft steht in Verbindung mit der Fertigstellung des Tempels. 13

1.2.2.1........ Gottes neues Zelt soll fertig erstellt und aufgerichtet werden, die neue Priesterschaft muss eingeweiht und ihre Hand mit Macht gefüllt werden. 13

1.2.2.2........ Alle Könige der neuen Erde beginnen ihre Herrschaft zum selben Zeitpunkt! 13

1.2.2.3........ Das Gericht an den Ehebrecherinnen. 14

1.2.2.4........ Die Auserwählung der künftigen Priesterkönige liegt in der Hand Jesu und der Apostel 15

1.2.2.5........ Die Versiegelung des Überrests als Teil des göttlichen Gerichtstages der Endzeit: Der Abschluss der Ernte. 16

1.2.3........... Die kommenden Festlichkeiten am Ende der Zeit der Einsammlungen. 17

1.2.3.1........ Die „grosse Volksmenge“ dankt in weissen, langen Gewändern Jehova und dem Lamm für ihre Rettung. 17

1.2.3.2........ Das Trompetenfest als Datum des Einfindens des versiegelten Überrests in Jerusalem; der Sühnetag danach  18

1.2.3.3........ Die Laubhütten werden in Jerusalem für das Fest vorbereitet 18

1.2.3.4........ Der besondere Tag, an dem Daniel zu seinem Los am Ende der 1335 Tage aufsteht 19

1.2.3.5........ Die nicht autorisierte christliche Priesterschaft erhielt seit den Friedensgebeten in Assisi Ihre Plagen! 20

1.2.3.6........ Wer darf schlussendlich Priester weihen die Gottes Anerkennung haben werden?. 22

1.2.4........... Gott gab betreffend der Tempel- und Priestereinweihung an Moses klare Vorgaben. 23

1.2.4.1........ Gottes Vorschriften an Moses und ihre langfristige Bedeutung. 23

1.2.4.2........ Die Vorbereitung auf das Erscheinen Jehovas auf dem Berg Zion. 25

1.2.4.3........ Die festlichen Handlungen werden mit Trompetenstoss angekündigt! 26

1.2.4.4........ Das Vorbild beim Aufstellen des Zeltes der Zusammenkunft und von Salomos Tempel 26

1.2.5........... Welches ist das irdische Sinnbild der Gegenstände im heiligen Tempel Gottes?. 27

1.2.5.1........ Die Sinnbildlichkeit des Inneren des „Heiligen“ im Zelt und seine Wirklichkeit im geistigen Tempel; Hütet euch vor Götzen! 27

1.2.5.2........ Die Versammlungen des Christus als Leuchter der Wahrheit 28

1.2.5.3........ Die Symbolik um den Schaubtrottisch und die zwölf Brote, die Sabbat für Sabbat ausgewechselt werden. 30

1.2.5.4........ Die „Lade des Bundes“ wird im Allerheiligsten des Himmels sichtbar 32

1.2.5.5........ Der Sühnedeckel und das Buch des GESETZES Mose. 33

1.2.5.6........ Der Stab der Macht, der vom himmlischen Zion gesandt wird und das lebendige Manna. 35

1.2.5.7........ Der goldene Räucheraltar vor dem Vorhang des Allerheiligsten. 35

1.2.6........... Der Tempelinnenhof und seine heiligen Gegenstände. 36

1.2.6.1........ Der Opferaltar vor dem Zelt und das kupferne Wasserbecken. 36

1.2.6.2........ Die Waschung der Königspriester am Eingang des Zeltes. 37

1.2.6.3........ Die zwölf Richter des Israels Gottes. 38

1.2.6.4........ Die Auferstehung erfolgt gemäss dem Rang und durch unterschiedliche Autoritäten! 38

1.2.6.5........ Die auserwählten „treuen Sklaven“ werden durch die Apostel auf ihr Priester-Königsamt vorbereitet! 40

1.2.6.6........ Die Schutzmauer um das „neue Jerusalem“ und ihre „zwölf Tore 40

1.2.6.7........ Jehova verspricht sich am Eingang des Allerheiligsten im Zelt der Zusammenkunft einzufinden, um mit dem erwählten Führer zu reden. 41

1.2.6.8........ Der „Prophet gleich mir“, wie Moses in seiner Funktion als Priesterkönig nach der Weise Melchisedeks. 43

1.2.6.9........ Die göttliche Auswahl künftiger Priesterkönige aus allen Generationen und aus allen Nationen. 45


 

1.2                 Die Einweihung des neuen Tempels und der 144.000 Priesterkönige

 

1.2.1           Wer darf Priester rechtsgültig in ihr Amt einsetzen?

 

1.2.1.1          Eine lange Zeit, wo Israel ohne König und ohne Priester war

Bevor wir zur Einweihung des neuen, geistigen Tempels, - der  nahe daran ist in seinem vollen Glanz fertig erstellt zu werden, - wollen wir einen Blick auf die Geschichte Israels und der Christenheit zurückwerfen. Einige Prophezeiungen vor allem durch den Propheten Sacharja werfen Licht auf eine ganz besondere Zeitspanne, während welcher „die Söhne Israels viele Tage ohne König und ohne Fürst und ohne Schlachtopfer und ohne Säule und ohne Ephod und Teraphim wohnen werden.“ Wann begann und wann endet diese Zeit?

 

Wir möchten aufgrund der göttlichen Vorhersagen untersuchen, ob die in der Christenheit durch Religionen geweihten Priester vor Gott wirklich bestand hatten oder nicht. Wird ein Priester nur einmal im Leben geweiht oder gibt es gar etwas wie eine Wiedereinweihung?

 

Wir müssen uns vor Augen halten, dass es Priester gab die Jehova bestimmt hatte, die alle aus dem Geschlecht Levis kommen mussten, Aarons Nachkommen. Weil sie aber Gott ungehorsam waren, gar schlussendlich Seinen Messias missachteten und gar töteten, daher wurden sie von Gott verworfen, dass sie ihm nicht weiter dienen durften! Bevor Gott die levitische Priesterschaft verwarf hatte er bereits die Könige Israels und dann die Könige Judas auf Davids Thron verworfen! Nur wer Jehovas eigenen Sohn Jesus erhöhen würde und diesen als Hohepriester und als König „nach der Weise Melchisedeks“ anerkennt (Ps 110:1-4), der würde Rettung und mögliche Erhöhung erwarten!

 

Melchisedek, der Priesterkönig von Salem segnet AbrahamMelchisedek, König und Priester in Salem brache Abraham Wein und Brot vor die Stadt hinaus, als jener von der Schlacht gegen die fünf Könige allein mit seinen Knechten siegreich zurückkehrte. Abraham gab darin bereits Vorbild, als er Melchisedek den Zehnten der Schlachtbeute brachte! Wir sollen uns als Abrahams Same erweisen!

 

Und Melchisẹdek, König von Sạlem, brachte Brot und Wein heraus, und er war Priester Gottes, des Höchsten.  Dann segnete er ihn und sprach: ‚Gesegnet sei Ạbram von Gott, dem Höchsten, dem, der Himmel und Erde hervorgebracht hat; Und gesegnet sei Gott, der Höchste, der deine Bedrücker in deine Hand geliefert hat!‘ Darauf gab ihm Ạbram den Zehnten von allem.“

 

Paulus nimmt darauf Bezug, er setzt Jesus in die Position Melchisedeks als Hohepriesterkönig, dem Abraham nun künftig nach seiner Auferstehung innerhalb der 144.000 Priesterkönige Zehnten darbringen wird! Er erwähnt die Gottesfurcht des Christus, die ihn erst hierzu befähigte das ganze Leid zu ertragen: 

 

(Hebräer 5:7-10)  In den Tagen seines Fleisches brachte [Christus] Flehen und auch Bitten mit starkem Schreien und Tränen vor dem dar, der ihn aus dem Tod erretten konnte, und er wurde wegen seiner Gottesfurcht erhört. 8 Obwohl er Sohn war, lernte er Gehorsam durch die Dinge, die er litt; 9 und nachdem er vollkommen gemacht worden war, wurde er für die ewige Rettung all derer verantwortlich, die ihm gehorchen, 10 weil er von Gott ausdrücklich zum Hohenpriester nach der Weise Melchisẹdeks berufen worden ist.

 

Erst unter dem Tausendjahrreich des Christus soll eine vollkommen gemachte neue Königspriesterschaft aufstehen, die Gott selbst aus den Lebenden und Toten bestimmt! Wie im Falle Melchisedeks interessiert dabei das Geschlechtsregister nicht! All jene aber haben sich als geistiger „Same Abrahams“ bewährt, indem sie Glauben in Gott und Seine Vorkehrungen setzten! Wir möchten bei all dem Gottes eigenen Standpunkt ergründen! Viele waren während der fast sechstausend Jahre Menschheitsgeschichte berufen, weil Gott selbst sie zu ihm hin zog, wenige aber werden es sein die auserwählt werden, hatte Jesus angekündigt! „Überdies sind die, die er vorherbestimmt hat, die, welche er auch berufen hat; und die, die er berufen hat, sind die, welche er auch gerechtgesprochen hat. Schließlich sind die, die er gerechtgesprochen hat, die, welche er auch verherrlicht hat.“ (Mar 13:20; Heb 8:30)

 

Moses errichtete das "Haus Israel", Jesus sein Haus: Das "Königreich des Sohnes seiner Liebe" (Hebräer 3:1-6)  Demzufolge, heilige Brüder, Mitgenossen der himmlischen Berufung [[(von Gott, aus dem Himmel; hin Anteil am ersten „neuen Himmel“ zu haben)]], betrachtet den Apostel und Hohenpriester, den wir bekennen — Jesus.Er war dem treu, der ihn dazu machte [[(Jehova, der Seinen Erstgeborenen, den Wortführer Michael zur Erde sandte, um als Jesus geboren zu werden und in Treue zu sterben)]], wie auch Moses es in SEINEM ganzen Hause war. 3 Denn dieser [[(Jesus, mittels seiner Erhöhung unmittelbar nach seinem Tod (Mat 28:18; Off 5:11, 12))]] ist einer größeren Herrlichkeit für würdig erachtet worden als Moses, insofern als der, der das Haus [[(das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“)]] errichtet, mehr Ehre hat als dieses. 4 Natürlich wird jedes Haus von jemandem errichtet, doch der, der alle Dinge errichtet hat, ist Gott. 5 Und Moses war in SEINEM [[()]] ganzen Hause als Dienender treu, zu einem Zeugnis der Dinge, von denen danach geredet werden sollte, 6 Christus aber [war] als ein Sohn über SEIN Haus [treu]. Wir [[(die Getauften, die Jesu Worten Gehorsam erweisen)]] sind SEIN Haus, wenn wir an unserem Freimut der Rede und unserem Rühmen der Hoffnung bis zum Ende standhaft festhalten.

 

Das „Haus“ das Moses errichtete war Jehovas Königtum über Israel unter dem „Bund mit Levi“. Dort wurden geistige Kinder aufgezogen und unterwiesen. Moses wurde daher grosser Ehre für würdig erachtet.

 

Als Israel unter Aarons Führung im Sinai ein goldenes Kalb anfertigte und darum herum tanzte, da gab es nur ein Beispiel dafür, was sich immer und immer wieder in der Geschichte Israels und dann auch der Namenchristenheit wiederholen würde: Die Menschen, obwohl gläubig in Gott, würden sich Objekte der Anbetung erstellen und ihnen gar den Namen Jehovas zuordnen. Damit aber verlassen sie in Wirklichkeit den wahren und einzigen Gott und verunehren seinen Namen!

 

Die Priester aber, welche solche Art von Anbetung fördern, sie entgehen ihrer Strafe nicht, sowenig wie das „Haus Levi“ schlussendlich der Verwerfung durch Jehova unterlag! Dabei ändert nichts, welche Art Titel sie tragen, ob man sie Rabbi, Pastor, Älteste oder eben Priester, Bischöfe Papst, Stammapostel oder „Gesalbte“ usw. nennt! Auch der Tod trennt nicht von künftiger Strafe! Wer einem leblosen Objekt wie einem Bild oder einer Statue, einer Religionsorganisation, Tieren, Menschen, tot oder lebendig aber auch Engeln mehr Ehre zuerkennt wie Gott, der ist ein Götzendiener!

 

Johannes warnt in seinem ersten Brief: „Wir wissen aber, daß der Sohn Gottes gekommen ist, und er hat uns verstandesmäßig befähigt, den Wahrhaftigen zu erkennen. Und wir sind in Gemeinschaft mit dem Wahrhaftigen durch seinen Sohn Jesus Christus. Dies ist der wahre Gott und ewiges Leben. Kindlein, hütet euch vor Götzen.“ (1.Joh 5:20, 21)

 

"Terephim" der Nationen, Register der Götzen und deren Anbetern ist nicht gleich der "Teraphim" die Jakob durch Rahel erhielt: Die Erblinie des "Samens der Frau" Betrachten wir vorab einen weiteren Text Sacharjas in diesem Zusammenhang, wo in Israel in jenem Fall von Götzendienst, wo heilige Gegenstände in Verbindung mit dem Tempel durch Priester zu falschen Zwecken missbraucht worden waren. Wahrsagerei, wie dies bis heute in der Astrologie eingesetzt wird: Auch dort gibt es „Teraphim“. Priester sollten „Hirten“ Jehovas für das Volk sein. Jene aber hatten sich statt zu ihrem Gott dem Spiritismus zugewandt, verbunden mit Vorhersagen der Zukunft. Was sollte die Folge der Übertretung sein?

 

 *** Rbi8  Sacharja 10:1-7 ***

Denn die Teraphim [[(der spiritistische Überlieferungen fremder Götter)]], sie haben Unheimliches geredet; und die, die Wahrsagerei treiben, haben ihrerseits in einer Vision Falschheit geschaut, und wertlose Träume reden sie ständig, und vergeblich versuchen sie zu trösten. Darum werden sie gewiß wegziehen wie eine Kleinviehherde; sie werden niedergedrückt werden, weil kein Hirte da ist.

3 Gegen die Hirten ist mein Zorn entbrannt, und mit den bockgleichen Führern werde ich Abrechnung halten; denn Jehova der Heerscharen hat seine Aufmerksamkeit seiner Herde zugewandt, dem Hause Juda, und hat sie wie sein Roß der Würde in der Schlacht gemacht. 4 Aus ihm ist die Hauptperson [[(„Spross“, der Messias, Jesus)]], aus ihm ist der stützende Herrscher, aus ihm ist der Kriegsbogen [[(für Harmagedons Endschlacht bereit)]]; aus ihm geht jeder Arbeitszuteiler [[(die 144.000)]] hervor, allesamt. 5 Und sie sollen wie starke Männer werden, die in der Schlacht im Schlamm der Straßen stampfen. Und sie sollen sich auf die Schlacht einlassen, denn Jehova ist mit ihnen; und die auf Pferden reiten [[(in erhöhter Position des gottentfremdeten Systems sind)]], werden Schande erfahren müssen. 6 Und ich will das Haus Juda [[(die Linie hin zu David, Jesus und den Aposteln und Auserwählten)]] überlegen machen, und das Haus Joseph [[(d ie Auserwählten aus Manasse: „Ebioniten“ und aus Ephraim: „Paulikaner“)]] werde ich retten. Und ich will ihnen einen Wohnplatz geben [[(ihre Erbe in Israel und das Erbe der ganzen Erde)]], denn ich will ihnen Barmherzigkeit erweisen; und sie sollen gleich denen werden, die ich nicht verstoßen hatte [[()]]; denn ich bin Jehova, ihr Gott, und ich werde ihnen [[(dem „Israel Gottes“, den 144.000 der komenden erdenweiten Verwaltung)]] antworten. 7 Und die von Ephraim [[(die“Paulikaner“)]] sollen gleich einem starken Mann werden, und ihr Herz soll sich freuen wie vom Wein. Und ihre eigenen Söhne werden es sehen und sich gewiß freuen; ihr Herz wird frohlocken in Jehova.

 

Die Apostel als Arbeitszuteiler in Jesu KönigreichJesu Arbeitseinteiler sind die Apostel, die „die Braut, die Frau des Lammes, die er selbst eingesetzt hatte, Paulus einschliesslich anstelle von Judas, dem Verräter. Ihnen versprach Jesus, dass sie bei der „Wiederherstellung des Königreiches für Israel“ die zwölf Stämme Israels (je 12.000) richten würden! Damit sind die Auserwählten innerhalb der gerechten Vorsteher aller Zeiten gemeint! Aber auch die 144.000 künftigen Priesterkönige kommen aus ihm, aus Jesus hervor! Er ist ja der Hohepriesterkönig und seit Eden war er der Wortführer Gottes, die der auserlesene Jehovas beeinflusste. Jene Auserwählten sollen ihrem Vorbild Jesu folgen und sich als stark erweisen, wenn sie gedemütigt und erniedrigt werden. Jesus hatte dadurch gesiegt, weil er Gott treu blieb, er wich den Konfrontationen mit den abtrünnigen Führern seiner Tage nicht aus: „ ... sie sollen sich auf die Schlacht einlassen, denn Jehova ist mit ihnen“. In Harmagedons Endschlacht kämpft Jehovas starker Arm, Michael schlussendlich für sie, weil sie ihm getreu bis ans Ende nachfolgen! Sie werden ihren künftigen Wohnplatz von Jehova als Priesterkönigen über die Stätte der Erde zugeordnet erhalten, wenn Jehova ihnen am Tag des „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ Barmherzigkeit erweist!

 

Paulus beschreibt eine „Wolke treuer Zeugen“ Jesu und Jehovas im Kapitel elf des Hebräerbriefes. Keinen von jenen hatte Jehova verstossen, weil dieser „anderen Göttern“ gedient hätte. Durch Sacharja lässt er auch den Getreuen der Endzeit verkünden: „sie sollen gleich denen werden, die ich nicht verstoßen hatte; denn ich bin Jehova, ihr Gott, und ich werde ihnen antworten“. Künftig werden jene 144.000 wie Jesus und auch schon die Apostel zu Gott um etwas bitten und Jehova wird es tun! Jehova wird auf das Bitten Seiner Getreuen direkt hören!

 

Die „Teraphim“ Israels sind vorab die vorsintflutlichen Schriften wie „das Buch Adams“ (1.Mo 5:1), die Aufzeichnungen Henochs und Noahs u.a., die durch Sem, Abraham, Isaak und Jakob weitergeführt wurden. Sie ergaben die schriftliche Grundlage bei der Bildung der Nation Israel, welche Moses in seinem 1.Buch, der Genesis zusammenfasste: Im Bericht über den Beginn des Lebens und der Menschen auf der Erde, die Geschlechtslinie des „Samens der Frau“ bis hin zur Zeit Josephs und der Ansiedlung der elf Brüder und des Vaters Jakob in Gosen, im Norden Ägyptens. Darauf folgte die Versklavung Israels durch die Pharaonen während mehreren hundert Jahren.

 

Diese „Teraphim“ (Mehrzahl) stellen somit Gottes Erbschaftslinie Seiner Erstgeborenen durch „das WORT“ (Jesus, als den  Baum des Lebens“) dar, all jener, die schlussendlich zum „Israel Gottes“, den 144.000 anwachsen. Diese Aufzeichnungen sind es, welche Rahel von ihrem Vater Laban raubte, weil ihr Mann Jakob als Gottes Auserwählter darauf Anspruch hatte diese Aufzeichnungen nach Sem weiter zu führen und die Geschichtslinie fortzusetzen.

 

Was sind die "Teraphim" und wie gelangten sie in die Hand Mose?
 

Zur Zeit des Turmbau von Babel und dessen Götzendienst existierten bereits fremde Schriften bis zurück zu den Sumerern reichend, die ebenso „Teraphim“ genannt wurden Diese stehen aber nicht im Zusammenhang mit Jehova und dem „Samen der Frau“ in Verbindung, sondern mit Dämonismus und dem „Samen der Schlange“, jenen Göttern und Götzen des vom Schöpfergott entfremdete Systems.

 

Astrologie, Kontakte durch Geistermedien mit DämonenDer Prophet Sacharja schreibt daher in negativer Form über jene andere Art von „Teraphim“: „Denn die Teraphim [[(der spiritistische Überlieferungen fremder Götter)]], sie haben Unheimliches geredet; und die, die Wahrsagerei treiben, haben ihrerseits in einer Vision Falschheit geschaut, und wertlose Träume reden sie ständig, und vergeblich versuchen sie zu trösten.“ Wahrsagerei und Astrologie stehen in Verbindung mit Vorhersagen der Dämonen. Jehova befiehlt im GESETZ: „Wendet euch nicht den Geistermedien zu, und zieht nicht berufsmäßige Vorhersager [[(Magier; Astrologen: Politheisten)]] von Ereignissen zu Rate, so daß ihr durch sie unrein werdet. Ich bin Jehova, euer Gott.“ (3.Mo 19:11)

 

Die „Kleinviehherde“ Jehovas, die Sacharja nach Rückkehr der Juden aus dem Exil erwähnt, die dem „Herrn der ganzen Erde“ gehören, die Glaubenden werden niedergedrückt werden, „weil kein Hirte da ist“! Jehova will mit jenen schlechten Lohnhirten Abrechnung halten! Das galt seit der Zeit der Prophezeiung Sacharjas ebenso für die „Hirten“ von „Lo-Ruhama“, Judas wie später für die Hirten der Christenheit, „Lo-Ammi“. Sehr viele sind gleich „Böcken“, die Jesus als „Hauptperson ... der stützende Herrscher“ wie störrische Ziegenböcke auf seine linke Seite stellen muss. Dies zu Beginn des tausendjährigen Gerichtstags, wenn bei der ersten Rückkehr des „Friedensfürsten“ (Jes 9:6)[B1] das Gericht im inneren des Tempels, der Versammlung “beim Hause Gottes“, bei den Vorstehern beginnen muss! [B1](1.Pe 4:17)

 

Wie die Nachkommen Josephs, seine zwei Söhne Manasse, dem Erstgeborenen und dann Ephraim, die ihm in Ägypten von seiner Frau Asenath, einer Priestertochter,  einer Ägypterin geboren worden waren und vor Gott annehmbar waren, weil Joseph sie in der Weise seines Gottes Jehova erzog. Ebenso sind die durch den „grösseren Joseph“, durch Jesus Belehrten innerhalb „Lo-Ammi“, der Christenheit, einem sinnbildlichen Ägypten:

 

(1. Mose 41:50-52)  Und bevor das Jahr der Hungersnot gekommen war, wurden dem Joseph zwei Söhne geboren, welche ihm Ạsenath, die Tochter Potiphẹras, des Priesters von On, gebar. 51 Da gab Joseph dem Erstgeborenen den Namen Manạsse, denn — um ihn anzuführen — : „Gott hat mich all mein Ungemach und das ganze Haus meines Vaters vergessen lassen. 52 Und dem zweiten gab er den Namen Ẹphraim, denn — um ihn anzuführen — : „Gott hat mich im Lande meines Elends fruchtbar gemacht.“

 

Schon die Namengebung der zwei Kinder durch Joseph hat auch mit Jesus und seinem Leid durch seine Brüder, die Juden zu tun. „Manasse“ entspricht dem Überrest der Juden, die Jehova seinem Sohn gab. „Ephraim“ stellt die Christen aus den Heiden dar, sie sollen zahlreich werden!

 

Manasse als Erstgeborener sollte das doppelte Erbe darstellen (5. Mose 21:15-17). Dieses aber wurde nicht der Erstgeburt Josephs, Manasse von dem greisen Vater Jakob versprochen, sondern über Ephraim geweissagt, dadurch auf das Ende des Systems hinweisend (1.Mo 48:1-5). Der Name Joseph bedeutet: „Möge Jehova hinzufügen“. Unter Jesus wird dem fleischlichen Israel, den „Schafen Israels  das geistige Israel aus allen Nationen, die „Paulikaner“ hinzugefügt, „die Schafe die nicht aus dieser Hürde (Israels) sind“. Moses schrieb in seinem 1.Buch, was in den Aufzeichnungen Josephs in den „Teraphim“ am Lebensende Jakobs geschah.

 

Jakob segnet die Söhne Josephs (1. Mose 48:13-20)  Joseph nahm nun sie beide, Ẹphraim mit seiner Rechten zur Linken Israels und Manạsse mit seiner Linken zur Rechten Israels, und brachte sie zu ihm heran. 14 Doch streckte Israel seine Rechte aus und legte sie auf das Haupt Ẹphraims, obwohl er der Jüngere war, und seine Linke auf das Haupt Manạsses. Er legte seine Hände absichtlich so, denn Manạsse war der Erstgeborene.

15 Und er ging daran, Joseph zu segnen und zu sprechen:

Der [wahre] Gott, vor dem meine Väter Abraham und Ịsa·ak wandelten,

Der [wahre] Gott, der mich während meines ganzen Daseins bis zu diesem Tag als Hirte gehütet hat,

16 Der Engel [[(Gottes; der erste aller Schöpfung“, Michael, der zum Menschen Jesus wurde)]], der mich von allem Unglück erlöst hat, segne die Knaben.

Und möge mein Name über ihnen genannt werden und der Name meiner Väter, Abraham und Ịsa·ak,

Und mögen sie sich zu einer Menge mehren mitten auf der Erde.“

17 Als Joseph sah, daß sein Vater seine Rechte auf Ẹphraims Haupt gelegt hielt, mißfiel es ihm, und er versuchte seines Vaters Hand zu ergreifen, um sie von Ẹphraims Haupt weg auf Manạsses Haupt hinüberzulegen. 18 Folglich sagte Joseph zu seinem Vater: „Nicht so, mein Vater, denn dieser ist der Erstgeborene. Leg deine Rechte auf sein Haupt.“ 19 Doch sein Vater beharrte auf seiner Weigerung und sprach: „Ich weiß es, mein Sohn, ich weiß es. Auch er wird zu einem Volk werden [[(das fleischliche Israel)]], und auch er wird groß werden. Aber trotzdem wird sein jüngerer Bruder [[(Ephraim bis hin zum Abschluss von Satans System)]] größer werden als er, und seine Nachkommenschaft wird zu etwas werden, was einer Fülle von Nationen entspricht [[(der Mehrheit der Schafe am Gerichtstag in der „grossen Volksmenge“)]]. 20 Und er fuhr fort, sie an jenem Tag zu segnen, indem [er] sagte: „Durch dich [[(Joseph)]] möge Israel [[(als Nation; fleischlich und geistige Kinder)]] fortgesetzt Segenswünsche sprechen und sagen: ,Möge Gott dich [[(Joseph, die nach den zwei geborenen Kinder und deren Nachkommen)]] wie Ẹphraim und wie Manạsse machen.‘ “ So setzte er Ẹphraim immer wieder vor Manạsse.

 

Der Wunsch Jakobs, dass sein Name sowohl durch die Nachkommen Manasses wie Ephraims gelobt werde erfüllt sich bis heute! Paulus erklärte den Christen aus den Heiden, dass sie damit gemeint waren. Der Mensch gewordene Engel, der damals Jakob in Lus begegnete und segnete, dessen Nachkommen durch „Manasse“, die „Ebioniten“, einem Überrest aus den Juden und durch „Ephraim“, die „Paulikaner“, Christen aus den Nationen stellen, sie werden in der Endzeit gemeinsam „Joseph“ sein, in Der Hand des zurückgekehrten Christus. Jesus wird nach Harmagedon jedem Überlebenden Harmagedons sein Erbe zuweisen!

 

Dem Erstgeborenen „Manasse“, den messianischen Juden wird die Erde Israels als ihr ewiges Erbe zugeteilt werden, den Nachkommen „Ephraims“, die viel zahlreicher sind am Gerichtstag Gottes dagegen „die ganze Erde“. In der Liste der je 12.000 der zwölf Stämme Israels, der 144.000 kommenden Priesterkönige wird der „Stamm Joseph“ zusammen neben „Manasse“ als zwei Stämme erwähnt, nicht aber „Ephraim“, der nun innerhalb des Stammes „Joseph“ oder besser als „Paulikaner“ Jesu besonderen Besitz darstellen. „Und ich habe andere Schafe, die nicht aus dieser Hürde [[(Israels)]] sind; auch diese muß ich bringen, und sie werden auf meine Stimme hören, und sie werden eine Herde werden [unter] einem Hirten.“ (Joh 10:16)

 

Welches sind die "Schafe die nicht aus dieser Hürde" sind?
 

Das letztendliche „Juda“ als Stamm aus dem Jesus kommt wird aber schlussendlich unter Führung von dessen „Löwen“, Jesus dem Christus den übrigen Stämmen überlegen sein: Sie stellen das „neue Jerusalem“ dar, die kommende „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“!

 

1.2.1.2          Was sind die „Teraphim" in Wirklichkeit?

Sacharja berichtet Jehovas Worte, dass gewisse „Teraphim“ der aus dem babylonischen Exil zurückgekehrten Juden zu Wahrsagerei gebraucht wurden! Einige Gelehrte nehmen an, dass es sich um Hausgötzen handelte, die man anrief, um die Zukunft zu erkunden. Dies steht ganz offensichtlich mit Spiritismus in Verbindung, wo aus der Geisterwelt Antworten auf Fragen und über die Zukunft erbeten wurden. Die Frage lautet, welche Form jene „Hausgötzen“ gehabt haben mögen. Der Glaube daran, dass Tote den Lebenden Antworten auf Fragen und Hilfe geben können hat sich bis heute erhalten und ist weitverbreitet!

 

Die Kabbala: Jüdische Form des Spiritismus Durch Hymenäus wurde dieselbe Lehre „die Toten (1.Ti 1:80-20; 2.Ti 2:16-18) in die Christenversammlung Ephesus eingebracht. Sich an Tote, an Dämonen oder deren stellvertretende Bilder und Statuen um Rat und Hilfe zu wenden, dies hat eine lange heidnische Tradition, war bei glaubensfesten Juden aber vollkommen verpönt! Solche Schriften wurden mit den Juden aus Babylon nach der Erde Israels gebracht, die sich in der Kabbala bis heute widerspiegeln. Das GESETZ Gottes verbietet solche Art der Beschäftigung mit aller Deutlichkeit zu einem ewigen Zeugnis, sich dem GESETZ, den fünf Büchern Mose zuzuwenden um Weisheit zu erlernen!

 

*** Rbi8  Jesaja 8:19-20 ***

Und falls sie zu euch sagen sollten: „Wendet euch an die spiritistischen Medien oder an diejenigen, die einen Geist der Voraussage haben, die flüstern und [Äußerungen] murmeln“, sollte sich nicht jedes Volk an seinen Gott wenden? [Sollte man sich] an Tote zugunsten Lebender [wenden]? 20 Zum Gesetz [[GESETZ]] und zum bestätigenden Zeugnis [[(sollt ihr euch hinwenden)]]!

 

Wie viele Menschen wenden sich an Maria und Heilige um Hilfe, wenn doch die Aussage Gottes deutlich und klar lautet, dass jene „Toten sich nicht des Geringsten bewusst“ sind? Die Friedensgebete in Assisi im Jahre 1986 waren nur eine Grossdemonstration dessen, wie Priester aller Religionen Gottes Wort missachten und dem toten Franz von Assisi Wunderkräfte zuordneten, dass jener eine heillos zerstrittene Welt unter Führung von Priestern und Politikern zusammenzukitten in der Lage sei! (Pr 9:5, 6, 10)

 

Wer den Ursprung der jüdischen Teraphim zurückverfolgt kommt zum Schluss, dass damit ursprünglich Ahnenregister gemeint sind, welche die Erbfolge regeln und an die Verstorbenen Gerechten des „Samens der Frau“ erinnern sollen! Die Urschriften, welche bereits vor Mose Tagen existierten und die Aufzeichnungen seit Adam überlieferten waren offensichtlich im Besitz der Familie Abrahams in Ur. Jene Familie Terachs setzte ihren Glauben in den Gott Noahs, Henochs und Abels!

 

Was sind die Teraphim?
 

Jenen Schriften wurden aber von abergläubischen Menschen wie Laban, dem Enkel Abrahams, dem Sohn Nahors offensichtlich auch Wunderkraft zugeordnet und  möglicherweise zu spiritistischen Zwecken missbraucht! Rahel, die Tochter Labans wusste um jene Dinge und vertraute auf ihren Mann Jakob, der wie Isaak und Abraham hohe Achtung vor Gottes Wort zeigte und durch den „Engel Jehovas“ bereits in Luz als Erbe durch das von Esau erkaufte Erstgeburtsrecht festgesetzt war!

 

Welt, Umwelt Bibel: MystikBis heute ist selbst die Bibel das Hauptinstrument, das Spiritisten verwenden, um ihre Kontakte zur anderen Welt zu knüpfen und dabei vorgeben, Gottes Segen zu haben, indem sie Mystik mit Glauben vermischen. Die Mystik hat ihre ganz spezifische Anziehungskraft, das Erstrebenswerte mit dem von Gott Verabscheuten zu vermischen.

 

Die Toten, an die sich Menschen wenden, sie haben doch laut ihrer Vorstellung Wunderkräfte, weil Gott sie ihrer Ansicht nach bereits auferweckt und erhöht hat. Dabei verdrehen sie die deutlichen Aussagen der Bibel gemäss ihren eigenen Interessen!  Sie missachten das deutliche Zeugnis Jesu, dass die Toten erst „am letzten Tag“ dieses Systems, zu dessen Ende auferstehen werden [Bb], am „Tag des Herrn“, mit dem Blasen der „siebten Trompete“, der letzten! Paulus bestätigt diesen Zusammenhang als „treuer Zeuge“ göttlicher Offenbarungen: (Joh 11:23, 24; Gal 1:11, 12)

 

*** Rbi8  1. Korinther 15:51-52 ***

Seht, ich sage euch ein heiliges Geheimnis: Wir werden nicht alle [im Tod] entschlafen [[(bis hin zum Abschluss Harmagedons)]], wir werden aber alle verwandelt werden, 52 in einem Nu, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune [[(zur Zeit: = andauernde Handlung, zu mehreren Zeitpunkten der Wiederkehr Jesu werden bestimmte Geschen angekündigt)]]. Denn die Posaune wird erschallen, und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden.

 

Die „siebte Trompete“ läutet die Endzeit des alten Systems ein, ab Jesu Erhöhung über seine Feinde im Himmel und auf der Erde: „Das zweite Wehe ist vorbei. Siehe! Das dritte Wehe kommt eilends. Und der siebte Engel blies seine Trompete. Und es geschahen laute Stimmen im Himmel, die sprachen: ‚Das Königreich der Welt ist das Königreich unseres Herrn und seines Christus geworden, und er wird für immer und ewig als König regieren.‘ “

 

Diese Aussagen in der Offenbarung wurden durch Mystiker in jeder Form ausgelegt, niemals aber nach der vorgegeben Ablauflogik angewendet, welche die Schriften Gottes doch klar vorgegeben. Wer sie entziffert, der weist die Religionen als Fälscher und Lügner auf. Daniel muss im Auftrag des Engels aufzeichnen, dass das Lösen des Rätsels erst in der „Zeit des Endes“ möglich würde und zudem an Gesetzestreue gebunden sei: „Und was dich betrifft, o Daniel, halte die Worte geheim, und versiegle das Buch bis zur Zeit des Endes. Viele werden umherstreifen, und die [wahre] Erkenntnis wird überströmend werden.“ (Da 12:4)

 

Kennst du die Hauptereignisse der Endzeit im logischen Ablauf?
 

Dieser bereits weiter oben erwähnte Missbrauch der alten Überlieferungen zu spiritistischen Zwecken passt durchaus ins Konzept, wo Rahel die Teraphim ihres Vaters Laban geraubt hatte, um sie für Jakob zu sichern, der das gesetzliche Erbrecht darauf hatte! Dass es sich dabei um Aufzeichnungen handelte, die mit göttlichen Verheissungen an die Stammlinie  aus Adam über Abel, Henoch, Noah, Sem hin zu Abraham handelte ist aufgrund verschiedener Faktoren zu schlussfolgern! Schlussendlich führt jene Linie in den Schriften der PROPHETEN bis hin zu Johannes dem Täufer, der den Messias in Judäa erstmals ankündigte und ihn im Volk einführte. Durch die Apostel und Jünger Jesu wurden die „Teraphim“ erweitert, indem die erste Erfüllung über das Kommen des Christus und sein Handeln und Lehren aufgezeichnet wurde. Dies zum grossen Ärger des „Gottes dieses Systems“, Satans, der damit als Lügner entlarvt wurde und bei Jesu Tod aus dem dritten Himmel hinab zum zweiten „alten Himmel“ verstossen wurde. Dadurch wurden auch die Führer seiner Tage als das ausgewiesen, was sie waren: Nachfolger ihres Vaters, dem Teufel!

 

"Wenn Gott euer Vater wäre ..." (Johannes 8:42-47)  Jesus sprach zu ihnen: „Wenn Gott euer Vater wäre, würdet ihr mich lieben, denn ich bin von Gott ausgegangen und bin hier. Auch bin ich ja nicht aus eigenem Antrieb gekommen, sondern jener hat mich ausgesandt. 43 Wie kommt es, daß ihr nicht versteht, was ich rede? Weil ihr nicht auf mein Wort hören könnt. 44 Ihr seid aus eurem Vater, dem Teufel, und nach den Begierden eures Vaters wünscht ihr zu tun. Jener war ein Totschläger, als er begann, und er stand in der Wahrheit nicht fest, weil die Wahrheit nicht in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er gemäß seiner eigenen Neigung, denn er ist ein Lügner und der Vater der [Lüge]. 45 Weil ich dagegen die Wahrheit sage, glaubt ihr mir nicht. 46 Wer von euch überführt mich einer Sünde? Wie kommt es, daß ihr mir nicht glaubt, wenn ich die Wahrheit rede? 47 Wer aus Gott ist, hört auf die Worte Gottes. Darum hört ihr nicht zu, weil ihr nicht aus Gott seid.“

 

Deutliche Worte, die ebenso auf die endzeitlichen geistigen Führer Anwendung finden!

 

Die von Moses später erwähnten frühere Schriften wie „das Buch der Geschichte Adams“ (1.Mo 5:1), Henochs Prophezeien und Noahs Gehorsam, die er in seinem ersten Buch als vorsintflutliche Ereignisse erwähnt sind nur durch die Geschlechtslinie Jakobs hin zu den Israeliten nach Ägypten gekommen! Auch jene Prophezeiungen Henochs, die Judas in seinem Brief erwähnt müssen die Sintflut in der Arche überstanden haben! Das ist Noah zu verdanken, der diese „Teraphim“ vor Zerstörung durch die Sintflut bewahrte (Jud 14, 15). Es ging somit um die Geschlechtslinie, welche den Segen Jehovas erlangen sollte und aus der der Messias stammen würde!

 

Auch die Katholiken, die Muslime und Mormonen berufen sich in ihren spiritistischen Traditionen auf dieselben Schriften und behaupten Gottes Geist zu besitzen, obwohl deren Schriften deutlich von Gottes Wort abweichen und aus einer anderen Quelle stammen!

 

Religionen die offen Lügen verbreiten
 

Zu allen Zeiten seit Adam Verführung versuchte Satan die Menschen an die Unsterblichkeit der Seele glauben zu machen! Schon Eva hatte er dies versprochen nicht zu sterben, trotz deutlicher Übertretung von Gottes Gebot mit angekündigter Todesfolge! Adam schloss sich ihr in der Übertretung an. Alle Religionen folgen in der einen oder anderen Art demselben Muster! Satan wusste schon immer in Verbindung mit göttlichen Vorhersagen auf die Zukunft hin die Dinge so darzustellen, dass sie sich scheinbar bereits erfüllt hätten oder kurz davor stehen sich zu erfüllen. Dies im Hinblick darauf Menschen in die Irre zu leiten. „Ihr werdet bestimmt nicht sterben“ war seine Aussage und deutete jene Unsterblichkeit an! Gott aber hatte als Strafe für Übertretung des Gebotes den Tod angekündigt, was deutlich Sterblichkeit andeutet! Satans Mischung von Wahrheit mit versteckter Lüge ist ein verführerisches Instrument! Ewiges Leben ist fest an Gehorsam Gott gegenüber gebunden! Das Gegenteil ist gesetzlos zu handeln, das bedeutet Abfall von Gott und dessen Geboten

 

WATCHTOWER: Harmagedon, was ist dies?*** Rbi8  2. Thessalonicher 2:3-5 ***

Laßt euch in keiner Weise von irgend jemandem verführen, denn er [[(der grosse Tag des Gerichts und der Rache Gottes)]] wird nicht kommen, es sei denn, der Abfall komme zuerst und der Mensch der Gesetzlosigkeit [[(der Gesetzlose)]], der Sohn der Vernichtung [[(wie auch Judas, der Verräter durch Jesus genannt wird (Joh 17:12))]], werde geoffenbart. 4 Er widersetzt sich und erhebt sich über jeden, der „Gott“ oder ein Gegenstand der Verehrung genannt wird, so daß er sich in den Tempel DES GOTTES niedersetzt und sich öffentlich darstellt, daß er ein Gott sei. 5 Erinnert ihr euch nicht, daß ich euch diese Dinge wiederholt sagte, als ich noch bei euch war?

 

Der „Mensch der Gesetzlosigkeit“ der Endzeit erfüllt alle Bedingungen, die Paulus und Johannes und Petrus in ihren Briefen warnend erwähnen, aber unterschiedliche Charakteristiken derselben Personengruppe umschreiben, indem sie den Titel der Personengruppe verändern! Johannes spricht vom „Antichrist“, der Jesu Kommen im Fleische leugnet (1.Joh 2:18, 22; 2.Joh 7), den Jesus vernichten wird. Paulus seinerseits spricht vom „Menschen der Gesetzlosigkeit“.  In der Offenbarung werden beide als „der falsche Prophet“ identifiziert, der von Jesus im “Feuersee“ vernichtet wird! (Off 16:13, 16; 19:19, 20)

 

Stets benutzen jene Gegner Gottes die heiligen Schriften als Grundlage zur Irreführung! Petrus beschreibt dies dadurch, dass die Aussagen des Paulus und der Apostel aber auch „die übrigen Schriften“ des GESETZES und der PROPHETEN, welche  „… die Ungelehrten und Unbefestigten verdrehen“. Entweder ist jemand „ungelehrt“ und übernimmt ohne Prüfung jegliche Aussage ob Irrtum oder krasse Lüge oder aber erkennt zwar die Aussagen der Schriften und „verdreht“ sie, nach seinen eigenen Wünschen, damit seine Taten der Ungesetzlichkeit als Gesetzlich erscheinen.

 

*** Rbi8  2. Petrus 3:15-16 ***

Betrachtet ferner die Geduld unseres Herrn als Rettung, so wie euch unser geliebter Bruder Paulus nach der ihm verliehenen Weisheit ebenfalls schrieb, 16 indem er von diesen Dingen redete, wie er das auch in all [seinen] Briefen tut. Darin sind jedoch einige Dinge schwer zu verstehen, die die Ungelehrten und Unbefestigten verdrehen, wie [sie es] auch, zu ihrer eigenen Vernichtung, mit den übrigen Schriften [tun].

 

 Wenn Petrus von „Ungelehrten und Unbefestigten“ spricht, welche die Schriften in ihrer Grundaussage verdrehen“ meint er nicht ungeschulte Menschen, sondern viel mehr das, was wir heute als Theologen und Priester bezeichnen, die Rang und Namen besitzen aber nicht genügend Weisheit, sich dem Wort Gottes wirklich zu verpflichten! Sie decken vielmehr mit klugen Sprüchen und gut ausgewählten Zitaten den Irrtum und die offenen Lügen! Indem sich jene Verführer mit dem Gewand der Nachfolge der Apostel und Propheten tarnen, ja sich gar mit dem weissen Kleid des Christus bekleiden, dadurch versuchen sie von uns scheue Ehrfurcht zu erlangen und unsere Nachfolge zu erschleichen! Ihre Vernichtung aber ruht nicht!

 

Papst Franziskus besucht das Konzentrationslager Auschwitz.Seit seinem Anfang in Eden steht Satan „…in der Wahrheit nicht fest“! In seinem Mund ist Lüge und Betrug und ebenso handeln seine Diener! Paulus kämpfte verbissen gegen dieses um sich greifende Übel, das auf Hymenäus zurückzuführen war, der pharisäische und griechische Mythen in die gute Botschaft eingeschmuggelt hatte. An Timotheus schrieb er dagegen, dass er „das Wort der Wahrheit“ recht handhaben solle, in nichts zu verdrehen suche! (Joh 8:44)

 

*** Rbi8  2. Timotheus 2:15-19 ***

Tu dein Äußerstes, dich selbst Gott als bewährt darzustellen, als ein Arbeiter, der sich wegen nichts zu schämen hat, der das Wort der Wahrheit recht handhabt. 16 Meide aber leere Reden, die verletzen, was heilig ist; denn sie werden immer mehr zur Gottlosigkeit fortschreiten, 17 und ihr Wort wird sich ausbreiten wie Gangrän. Hymenäus und Philetus gehören zu diesen. 18 Gerade diese [Männer] sind von der Wahrheit abgewichen, indem sie sagen, die Auferstehung sei bereits geschehen; und sie untergraben den Glauben einiger. 19 Doch die feste Grundlage Gottes bleibt bestehen und hat dieses Siegel: „Jehova [[der Herr (Jesus)]] kennt die, die ihm gehören“ und: „Jeder, der den Namen Jehovas [[des Herrn (Jesus)]] nennt, lasse ab von Ungerechtigkeit.“

 

In diesem Sinn ist die Heiligenverehrung der Katholischen Kirche, die Ahnentafeln der Mormonen, die Linie von Aposteln und Stammaposteln der Neuapostolischen oder die „Gesalbten“ (mit himmlischer Hoffnung) von Jehovas Zeugen nichts anderes als Totenverehrung in der Hoffnung, dass jene den Lebenden Nutzen bringen würden und ihre Glaubensgruppe stärken und nützlich seien. Sie alle benutzen die „Teraphim“ zu unheimlichen Zwecken! Der Glaube an Jehova als einzigen Quell der Rettung und an seinen ernannten Retter, Jesus Christus wird dadurch unterhöhlt! Zudem wird das Endgericht vorweggenommen, indem Menschen andere Menschen „post mortem“ zu einer Ehre verhelfen, die ihnen möglicherweise oder gar mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht gebührt! Sie erhöhen sich dadurch über Gott und über Jesus!

 

1.2.1.3          Die Teraphim reden Unheimliches und Wahrsager haben falsche Visionen!

Sacharja aber sagt deutlich Jehovas Wort: „Denn die Teraphim, sie haben Unheimliches geredet; und die, die Wahrsagerei treiben, haben ihrerseits in einer Vision Falschheit geschaut, und wertlose Träume reden sie ständig, und vergeblich versuchen sie zu trösten. Darum werden sie gewiß wegziehen wie eine Kleinviehherde; sie werden niedergedrückt werden, weil kein Hirte da ist.

 

Ja, die Hirten der Religionen reden unheimliches und Falschheit. Obwohl sie Gottes Namen ständig in ihrem Munde führen achten sie doch nicht auf das, was Jehova gesagt hat und haben die Dinge, über welche sie feste Behauptungen aufstellen nicht verstanden!

 

Dass dies im Zusammenhang mit Geschlechtsregistern, Ahnentafeln und um Zugehörigkeit zu nachzuweisen Geschlechtsregister der Lüneburgischen AdeligenAaron oder Levi anzugehören und angeblich ein Recht für Priesterdienste abzuleiten oder dem Stamm Juda, dem Herrschergeschlecht Davids zu entspringen: Solches hat ebenso mit „unheimlicher Teraphim“ zu tun, bestätigt auch Paulus:

 

*** Rbi8  1. Timotheus 1:3-7 ***

So, wie ich dich ermuntert habe, in Ephesus zu bleiben, als ich im Begriff war, meines Weges nach Mazedonien zu gehen, so tue ich es jetzt, damit du gewissen Leuten gebietest, nicht eine andere Lehre zu lehren 4 noch unwahren Geschichten und Geschlechtsregistern Aufmerksamkeit zu schenken, die zu nichts führen, sondern eher Fragen zur Nachforschung hervorrufen, als etwas von Gott darzureichen, was mit Glauben in Verbindung ist. 5 Das Ziel dieses Auftrags ist tatsächlich Liebe aus reinem Herzen und gutem Gewissen und ungeheucheltem Glauben. 6 Indem einige von diesen Dingen abgewichen sind, haben sie sich eitlem Gerede zugewandt 7 und wollen Gesetzeslehrer sein, begreifen aber weder die Dinge, die sie sagen, noch die Dinge, über die sie feste Behauptungen aufstellen.

 

Ein „reines Herzen und gutes Gewissen und ungeheucheltem Glauben“ kommt durch tiefes Studium der Schrift, nicht durch Universität und besondere Titel! All diese Religionsführer möchten uns glauben machen, dass jene durch sie erkorenen Personen als Priester, als Diakone und wie immer ihre Titel lauten Macht und Einfluss im Namen Gottes ausüben und sie deren bevollmächtigte Nachfolger seien: So z.B. die Päpste als Nachfolger des Petrus und Kaiser die sich in Davids Linie einzuordnen suchen! Das führt nur zur Legendenbildung rund um jene Personen, anstatt „etwas von Gott darzureichen, was mit Glauben in Verbindung ist.“

 

Jesus berief sich nicht auf solche unnützen Register, damit Christen dort notiert würden, sondern Lukas erwähnt in seinem Evangelium Jesu Worte: „Dennoch freut euch nicht darüber, daß euch die Geister unterworfen werden, sondern freut euch, weil eure Namen in den Himmeln eingeschrieben sind.“ (Lu 10:20) Diese Einschreibung „in den Himmeln“ erfolgt bei der Taufe im „Buch des Lebens“. Mit Jesu Erscheinen als vorhergesagter Messias, als Erstgeborener, eingeschrieben im Tempel Jerusalems wie es das GESETZ seit Moses vorschrieb: Da war der Zweck jener Register erfüllt, seine Identität bestätigt. Er stamme sowohl von Maria wie von Josephs Geschlechtsregister her aus dem Stamm Juda, der königlichen Linie Davids.

 

Mit seinem Tod endete der „Bund mit Levi“, auch Nachkommen aus dieser Linie konnten keinerlei priesterliche Rechte mehr daraus schliessen! Auch ein heutiges kirchliches Taufregister ist vor Gott nichts wert, dient vielmehr dem Nachweis einer Kirche, wie viele Mitglieder zu haben um Kirchensteuern oder den Zehnten zu erheben. Jesus allerdings lehrte seine Apostel etwas ganz anderes:

 

 (Matthäus 10:5-10)  Begebt euch nicht auf die Straße der Nationen, und tretet nicht in eine samarịtische Stadt ein, Jesus heilte Kranke und gab denselben Auftrag an seine Apostel weiter6 sondern geht statt dessen immer wieder zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel. 7 Während ihr hingeht, predigt, indem ihr sagt: ‚Das Königreich der Himmel hat sich genaht.‘ 8 Heilt Kranke, weckt Tote auf, reinigt Aussätzige, treibt Dämọnen aus. Kostenfrei habt ihr empfangen, kostenfrei gebt.Verschafft euch nicht Gold oder Silber oder Kupfer für eure Gürtelbeutel 10 oder eine Speisetasche für unterwegs oder zwei untere Kleider oder Sandalen oder einen Stab; denn der Arbeiter hat seine Nahrung verdient.

 

Christus tat seine Arbeit die ihm der Vater auftrug ohne Zehnten zu erwarten und so taten es danach seine Apostel und Jünger „kostenfrei“! Das Königreich des Vaters, um dessen Kommen zu Bitten uns Jesus in der Bergpredigt belehrte, dieses ist heute sehr nahe! Da Jesus damals lebte und höchster Vertreter jenes Königreiches war konnte er sagen, dass sich dieses Königreich sich genaht hatte, gar mitten unter ihn war.  Folgen wir doch dem Muster, das uns Paulus hinterliess, der selbst mit seinen Händen hart arbeite, um niemandem zur Last zu fallen.

 

Wer behauptet getauft zu sein, der muss sich auch dieselbe Frage gefallen lassen, wie sie in der Apostelgeschichte seitens Paulus erwähnt wird: „ ‚In was seid ihr denn getauft worden?‘ Sie sprachen: ‚In die Taufe des Johạnnes.‘ “ (Apg 19:3) Wir können nur als reife Männer und Frauen getauft werden: Nicht in eine Religion hinein, sondern allein „im Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes“. Damit werden wir Teilhaber am „Königreich des Sohnes seiner Liebe“, eingeschrieben in das „Buch des Lebens“! Kein geweihter Priester war im ersten Jahrhundert gefordert, um taufen vorzunehmen, sondern Jesus gab den Auftrag vor seiner Wiederkehr in den Himmel gegenüber etwa fünfhundert versammelten Männer am Berg in Galiläa: (vergl. 1.Kor 15:6)

 

(Matthäus 28:16-20)  Die elf Jünger dagegen gingen nach Galilạ̈a zu dem Berg, wohin Jesus sie bestellt hatte, 17 und als sie [[(die etwa 500 Jünger, nicht die Apostel)]] ihn sahen, huldigten sie ihm, einige aber zweifelten. 18 Und Jesus trat herzu und redete zu ihnen, indem er sprach: Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden. 19 Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

 

Jeder ist gefordert andere zu belehren, zu taufen und das ganze GESETZ, das Jesus uns lehrte, dass er nicht gekommen sei um es zu beenden, sondern das Muster gab, wie es eingehalten werden soll!

 

Die Einschreibung in ein Geburtsregister soll weit eher der Steuererhebung dienen, wie dies unter Kaiser Augustus im Jahr von Jesu Geburt eingeführt wurde. Wenn Paulus im Hebräerbrief Kapitel elf sich auf „die gesicherte Erwartung erhoffter Dinge“ beruft, so verweist er auf die einzig legale „Teraphim“ hin, die Abstammungslinie des „Samens der Frau“ seit Adam, wo Gott Seine durch ihn veranlasste Dokumentation sicher und unverfälscht durch die Sintflut hin bis zu Moses aufbewahrt hatte! Sein Bruder Aaron war bestimmt im Besitz davon. All dies steht in Verbindung zur kommenden, wahren Priesterschaft und all jenen, die von Gott her am Ende ihres Lebens die Zusage Gottes bereits hatten künftig mit dem Christus zusammen zu herrschen!

 

Ehre von Volksmassen suchen hat Jesus verpöntDie Hohepriester jeder der christlichen Kirchen haben die Ehre von Menschen mehr geliebt als die Ehre von Gott! Deutlich hatte Paulus davor gewarnt diese Ehre von sich selbst aus zu suchen oder anzunehmen, wenn sie nicht von Jehova her kommt! Die obersten Religionsfürsten all der grossen und kleinen Kirchenorganisationen aber beanspruchen die Stelle Aarons, ohne dass sie ihnen legal verliehen worden wäre!

 

*** Rbi8  Hebräer 5:4-6 ***

Auch nimmt niemand diese Ehre von sich aus, sondern nur, wenn er von Gott berufen ist, so wie auch Aaron [war]. 5 So hat sich der Christus ebenfalls nicht selbst dadurch verherrlicht, daß er ein Hoherpriester wurde, sondern [ist von dem verherrlicht worden,] der mit Bezug auf ihn sprach: „Du bist mein Sohn, ich, ich bin heute dein Vater geworden.“ 6 So wie er auch an anderer Stelle sagt: „Du bist Priester für immer nach der Weise Melchisedeks.“

 

Menschen, die sich ein Amt wie das des neuen Hohepriesterkönigs Christus anmassen, ihrerseits Priester und Bischöfe einsetzen stellen sich auf die Stufe der Apostel. Durch solche Ehre die nicht von Gott verliehen wurde verherrlichen jene sich selbst und werden bestimmt zur gegebenen Zeit erniedrigt werden! „Erhöhe selbst das, was niedrig ist, und erniedrige selbst den Hohen [das Hohe, EB]. In Trümmer, Trümmer, Trümmer werde ich es legen. Auch was dies betrifft, es wird gewißlich niemandes werden, bis der kommt, der das gesetzliche Recht hat, und ihm will ich es geben.‘ “ (Hes 21:25-27) Andere aber, die wie Jesus selbst geduldig auf Jehovas Tag für die Erhöhung warteten, sie werden gesegnet werden!

 

1.2.1.4          Der versiegelte Überrest und jene, die an der Erstauferstehung teilhaben werden Priesterkönige sein!

Betrachten wir nun vorab noch einen anderen Text, aus der Offenbarung des Johannes in Verbindung mit der kommenden Erstauferstehung. Die „Teraphim“ die Rahel von ihrem Vater Laban (dem Bruder Rebekkas), dem Sohn Bethuels (eines Syrers) und dem Enkel Nahors, einem (wohl älteren) Bruder Abrahams „geraubt“ hatte standen ihr somit offensichtlich rechtmässig zu und durften nach Gottes Willen nicht weiter in falschen Händen verbleiben! Die Geschlechtslinie, die zum Messias führt kommt laut Verheissung über Abraham, Isaak und Jakob und nicht über Nahor! Gott selbst fügte es so, dass jene Aufzeichnungen zu Jakobs Nachkommen kamen, indem die älteste Tochter Labans, Lea, Jakobs erste Frau wurde und Rahel als zweite. Laban hatte ein doppeltes Spiel gespielt! Obwohl Jakob sieben Jahre für Rahel gearbeitet hatte war es Lea, die er am Morgen bei Licht im Ehebett vorfand! (1.Mo 29:21-29)

 

(Vergleiche: Zeitband biblische Geschichte I) 

 

1.Teil: Ab Adam bis Sintflut:

 

Zeitband biblische Geschichte I; Ab Adam bis Christus
 

2.Teil: Zeit ab Sintflut bis Hiob:

 

Zeitband biblische Geschichte I; Ab Adam bis Christus
 

Das Werk „Einsichten in die Heilige Schrift“ der WATCHTOWER INC. gibt folgende Hinweise die nützlich sind zur Erkenntnis der mannigfachen Verknüpfungen: [1] 

 

*** it-2 418-9  Nahor ***

1. Vater Terachs und Großvater Abrahams. Nahor war ein Sohn Serugs und ein Nachkomme Sems. Er lebte 148 Jahre (2177—2029 v. u. Z.) (1Mo 11:22-26; 1Ch 1:24-27; Luk 3:34-36).

 

2. Sohn Terachs, Enkel Nahors (Nr. 1) und Bruder Abrahams (1Mo 11:26; Jos 24:2). Nahor heiratete Milka, die Schwester Lots und Tochter Harans, des anderen Bruders Nahors, also Nahors Nichte. Von Milka hatte Nahor 8 Söhne und von seiner Nebenfrau Reuma 4 weitere, also insgesamt 12, von denen einige schließlich Stammeshäupter wurden (1Mo 11:27, 29; 22:20-24). Durch seinen Sohn Bethuel wurde Nahor der Großvater Labans und Rebekkas und der Urgroßvater Leas, Rahels, Jakobs (Israels) und Esaus (1Mo 24:15, 24, 47; 29:5, 16; 1Ch 1:34).

 

In jener „Teraphim“ waren einige erste Namen in der Geschlechtslinie Adams bis zu Sem verzeichnet, denen Gott den künftigen Segen versprochen hatte! Wie Laban es vormachte, so versuchten falsche Priester aller Zeiten den wahren Erben Gottes ihre eigenen, bevorzugten „Erbanwärter“ einzuschmuggeln! Johannes aber spricht von den wahren Priestern und Königen, die mit Jesus für Gott regieren erst im Zusammenhang mit der Erstauferstehung:

 

*** Rbi8  Offenbarung 20:5-6 ***
Moses salbt aaron mit SalbölDas ist die erste Auferstehung. 6 Glücklich und heilig ist, wer an der ersten Auferstehung teilhat; über diese hat der zweite Tod keine Gewalt, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und werden als Könige die tausend Jahre mit ihm regieren.

 

Die Worte weisen somit auf die Zukunft: „... sie werden Priester Gottes und des Christus sein“. Dies deutet klar darauf hin, dass erst nach erfolgter Erstauferstehung eine kommende Einweihung als Priester des neuen Tempels erfolgen muss! Viele jener Auferstandenen stammten nicht aus Aarons Linie, waren nie zuvor geweihte Priester. Nun sollen alle gemeinsam, Apostel als Vorsteher von je 12.000 Mitverwaltern durch Jesus als Hoherpriesterkönig, in dessen erhöhten Stellung über Moses und Aaron gemeinsam seine Mitbrüder einweihen!

 

Paulus bestätigt dies im 1.Brief an die Korinther: „Ihr seid wohl schon gesättigt? Ihr seid wohl schon reich? Habt ihr etwa ohne uns als Könige zu regieren begonnen? Und ich wünschte tatsächlich, ihr hättet als Könige zu regieren begonnen, damit auch wir mit euch als Könige regieren könnten.“ (1.Kor 4:8) Die Apostel waren weder Priester noch waren sie bereits Könige. Einige der „falschen Apostel“ sahen sich bereits in dieser Stellung! Im 2.Brief folgt die ergänzende Erklärung: „Was ich jetzt tue, will ich stets tun, damit ich denen den Vorwand abschneide, die einen Vorwand dafür haben wollen, in dem Amt, dessen sie sich rühmen, ebenso erfunden zu werden wie wir. Denn solche Menschen sind falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, die die Gestalt von Aposteln Christi annehmen. Und kein Wunder, denn der Satan selbst nimmt immer wieder die Gestalt eines Engels des Lichts an. Es ist daher nichts Großes, wenn auch seine Diener immer wieder die Gestalt von Dienern der Gerechtigkeit annehmen. Ihr Ende aber wird gemäß ihren Werken sein.“ (2.Kor 11:12-15) Das wird alles erst kurz vor Abschluss des Systems durch Gott, Jesus und die Apostel bestimmt. Jeder Berufene musste doch erst bis in den Tod Treue zeigen.

 

Die in den Ergänzungen der vorsintflutlichen „Teraphim“ erwähnten „treuen Zeugen“, endend mit Noah und wird danach ergänzt durch Sem, der möglicherweise gar mit der Priesterkönig von Salem identisch ist, zumindest darüber hinaus lebte. Die Aufzeichnungen aber gingen nach Sem von Abraham, zu Isaak, Jakob und dann zu Levi weiter, welche jene Teile der Geschichte bis zur Bildung Israels ergänzten. Bedenken wir, dass beim Turmbau von Babel die Muttersprache Ebers, „des Hebräers“ nicht verändert wurde, Gottes Worte von Sems Nachkommen sowohl gelesen wie auch nach Jehovas Anleitung ergänzt werden konnten!

 

Geschlechtsregister Sems bis Mose
 

Diese Einweihung jener Priesterschaft muss durch den neuen Hohepriesterkönig Jesus geschehen und schliesst seine geistigen priesterlichen Söhne mit ein, die Apostel die er ja bereits mit göttlicher Vollmacht ausgestattet waren, um nach seinem Tod und der Rückkehr in den Himmel seine Stelle zu vertreten! Am Gerichtstag Jesu [B2] erhalten jene die „grosse Volkmenge“ zugeordnet [B2]. Nach ihrer symbolischen Heirat als „Braut, die Frau des Lammes“ [B2e] dürfen sie sich auf ihre Richterthrone setzen, um zusammen mit Jesus den noch lebenden  Überrest zu versiegeln [B2e-B2g] Jesus hatte ihnen dies versprochen, immer vorausgesetzt ihrer Treue bis zum Lebensende damals: : „Wahrlich, ich sage euch: In der Wiedererschaffung, wenn sich der Menschensohn auf seinen Thron der Herrlichkeit setzt, werdet auch ihr selbst, die ihr mir nachgefolgt seid, auf zwölf Thronen sitzen und die zwölf Stämme Israels richten.“ (Mat 19:28) Nur Judas, der Verräter hat dies verscherzt!

 

*** Rbi8  Lukas 12:32 ***

Fürchte dich nicht, du kleine Herde, denn es hat eurem Vater wohlgefallen, euch das Königreich zu geben.

 

Jesus hatte somit nur seine zwölf Apostel dazu erkoren und ihnen Vollmachten gegeben! Dazu gehörte es Tote aufzuerwecken, jede Art Krankheiten zu heilen und Sünden zu vergeben! Paulus vertritt innerhalb der Apostel die frei gewordene Stelle des ausgeschiedenen Verräters Judas. (Mat 10:5, 8; Lu 5:23, 24; Joh 20:19, 23, 24; Rö 1:1-7)

 

P#pste: Wirklich nachfolger der Apostel?Eindeutig ist, dass die Apostel keine ernannten Nachfolger hatten, sondern jeder Christ dazu aufgefordert wurde deren Nachahmer zu sein! Berufung muss durch Bewährung bestätigt werden und endet erst am Gerichtstag in Auserwählung! Diesem Ablauf konnte und durfte niemand vorgreifen! „Geht nicht über das hinaus, was geschrieben steht“, hatte Paulus aufgefordert! Niemand kann in eine andere Person als Jesus getauft werden! Wir sollen nicht Menschen und deren Organisationen und ihrem Regelwerk nachfolgen!

 

*** Rbi8  1. Korinther 4:6-7 ***

Nun, Brüder, diese Dinge habe ich in übertragenem Sinne zu eurem Besten auf mich und Apollos angewandt, so daß ihr an unserem Fall die [Regel] kennenlernt: „Geht nicht über das hinaus, was geschrieben steht“, damit ihr nicht persönlich aufgeblasen werdet zugunsten des einen gegen den anderen. 7 Denn wer macht, daß du dich von einem anderen unterscheidest? In der Tat, was hast du, das du nicht empfangen hast? Wenn du [es] nun wirklich empfangen hast, warum rühmst du dich, als hättest du [es] nicht empfangen?

 

Das, was wir empfangen haben sind die Schriften der Propheten und Apostel! Darüber hinauszugehen und unwahre Behauptungen aufzustellen war das Produkt jener, die Abspaltungen und Sekten verursachten, wovon viele zu mächtigen Kirchen wurden! Diese Art Macht aber stammt nicht von Gott, sondern von dem der Böse ist, weil alle diese Kirchen – ausnahmslos – von der Wahrheit abwichen, um Menschen zu versklaven! All jene aber die Gott lieben und Jesu Fussspuren nachfolgen sind die „nach seinem Vorsatz Berufenen“!

 

*** Rbi8  Römer 8:28-30 ***

Nun wissen wir, daß Gott alle seine Werke zum Guten derer mitwirken läßt, die Gott lieben, derer, die nach seinem Vorsatz die Berufenen sind; 29 denn die, die er zuerst anerkannt hat [[(seine Apostel (Lu 12:32; Lu 22:29))]], hat er auch vorherbestimmt, nach dem Bild seines Sohnes gestaltet zu werden [[(Zukunft!)]], damit er der Erstgeborene unter vielen Brüdern sei. 30 Überdies sind die, die er vorherbestimmt hat, die, welche er auch berufen hat; und die, die er berufen hat, sind die, welche er auch gerechtgesprochen hat. Schließlich sind die, die er gerechtgesprochen hat, die, welche er auch verherrlicht hat.

 

Jesus hat nur seine zwölf Apostel gerecht gesprochen! Ihnen versprach er eine Frühauferstehung (gr. exanástasin Phi 3:11, 20, 21), wobei er Paulus als auserlesenes Instrument benutzte, um diese Dinge den anderen Aposteln zu erklären und damit dessen wahres Apostolat unterstrich!

 

Die Apostel hatten sich bis zu ihrem Tod als „jungfräulich“ erwiesen und waren ihrem Herrn Jesus als zur Hochzeit versprochene „Braut“ vollkommen treu geblieben, trotz physischer Abwesenheit Jesu als „Bräutigam“! Erst in der Endzeit sollte der „Bräutigam zur Hochzeit“ zurückkehren, an dem von Gott dazu vorherbestimmten Tag: Einem Pfingstfest! (Mat 25:5, 6) Dazu musste Jesus aber vorab jene verstorbenen Apostel erneut zum Leben zurückbringen und sein Versprechen einer Frühauferstehung [B1] einlösen. Dies musste vor dem Gerichtstag [B2], vor der Heirat [B2e] und der Urteilvollstreckung [B3], bei Jesu erster Wiederkehr [B1]), somit dreieinhalb Jahre vor der vorhergesagten Erstauferstehung im neuen System! Paulus erklärte den Philippern im Brief:

 

Paulus an einem seiner Briefe zu schreiben*** Rbi8  Philipper 3:8-11 ***

Um seinetwillen habe ich den Verlust aller Dinge erlitten, und ich betrachte sie als eine Menge Kehricht, damit ich Christus gewinne 9 und in Gemeinschaft mit ihm erfunden werde, indem ich nicht meine eigene Gerechtigkeit habe, die aus Gesetz [[(Gesetzeswerken)]] kommt, sondern die, die durch Glauben an Christus kommt, die Gerechtigkeit, die aufgrund des Glaubens aus Gott stammt, 10 um ihn zu erkennen und die Kraft seiner Auferstehung und [die] Teilhaberschaft an seinen Leiden, indem ich mich einem Tod gleich dem seinigen unterziehe, 11 [um zu sehen,] ob ich auf irgendeine Weise zu der Früh-Auferstehung von den Toten gelangen könnte.

 

Paulus hat Jesus bestimmt gewonnen! Seine Treue bis in den Tod ist bezeugt! Seine Früh-Auferstehung [B1] muss aus erwähnten Gründen auf der Zeitachse 1260 Tage vor der Erstauferstehung [Bb] angeordnet sein, da die „Frau“ doch in die „Wildnis“, an den für sie bereiteten Ort fliehen muss! (Off 12:5, 6) Das gibt Sinn, denn nur so können die Apostel die fleckenlose „Jungfrau“, „ohne Runzel“ dem Christus den Überrest darstellen. Jesus wird jene „Brautjungfrauen“ erst nach ihrer Einweihung zu Priesterkönigen dem Vater übergeben, damit sie dem Vater nun im „neuen Bund“ wie eine getreue Ehefrau dienen! Der Vater nimmt ja die gesamte Verwaltung als seine Braut wiederum an! So lautet die Prophezeiung durch den Propheten Hosea! „Und ich will dich mir verloben auf unabsehbare Zeit, und ich will dich mir in Gerechtigkeit und in Recht und in liebender Güte und in Erbarmungen verloben. Und ich will dich mir in Treue verloben; und du wirst Jehova gewiß erkennen.“ (Hos 2:19, 20)

 

Ohne „Wiedereinführung [[Jesu]] in die bewohnte Erde“ (Heb 1:6) durch Gott selbst und Jehovas Vorbereitung eines Platzes, wohin die Zwölf vor Satans Verfolgung für 42 Monate an jenen bereiteten Ort in der „Wildnis“ fliehen können, ist eine „Hochzeit“ mit dem „Lamm“ gar nicht erst möglich! Sie mussten sich ja dort auf ihre eigene Vermählung mit dem Lamm vorbereiten, sagt die Offenbarung. Alles war von Gott minutiös schon Tausende von Jahren im Voraus geplant wurde und wird von Jesus und seinen Engeln und dem irdischen „Samen der Frau“ ausgeführt! Jesus kehrte nach der Aufrichtung des Königreiches, der „Geburt der neuen Nation“ [B1] wie es ihm aufgetragen war an die Seite des Vaters zurück!

 

*** Rbi8  Offenbarung 12:5-6 ***

Und sie [[(die himmlische „Frau die Schwanger“ ist (Off 12:1))]] gebar einen Sohn, einen Männlichen, der alle Nationen mit eisernem Stab hüten soll. Und ihr Kind wurde entrückt zu Gott und zu seinem Thron. 6 Und die Frau floh in die Wildnis, wo sie eine von Gott bereitete Stätte hat, damit man sie dort tausendzweihundertsechzig Tage ernähre.

 

Die Vermählung des Bräutigams mit der Braut, den Aposteln hier auf Erden, in der "Wildnis" Die geistige „Ernährung“, die Vorbereitungszeit um sich mit heutiger Lebensweise vertraut zu machen sollte zu ihrem vorherbestimmten Zeitpunkt [B2e] angeschlossen sein, so dass die in „hellglänzende, reine, feine Leinwand“ gehüllte Jungfrau für ihren Bräutigam bereit wäre!

 

*** Rbi8  Offenbarung 19:7-8 ***

Freuen wir uns und frohlocken wir, und verherrlichen wir ihn, denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Frau hat sich bereit gemacht. 8 Ja, es ist ihr gewährt worden, in hellglänzende, reine, feine Leinwand gehüllt zu werden, denn die feine Leinwand stellt die gerechten Taten der Heiligen dar.“

 

Seitdem die Apostel sich bei der „Hochzeit des Lammes“ [B2e], der nun festen, unauflöslichen Verbindung Jesu wie Mann und Frau, hatten sie bei der Aufrichtung des geistigen Tempels eine ganz spezifische Aufgabe wahrzunehmen: Die Versiegelung des Überrests! Erst mit jenem Zeitpunkt ihrer Hochzeit durften sie sich ihre versprochenen Richterthrone setzen.

 

Wie an Pfingsten des Jahres 1513 v.u.Z. Gottes Königreich über Israel seinen Anfang nahm, an Pfingsten des Jahres 33 u.Z. das „Königreich des Sohnes der Liebe“ aufgerichtet wurde, so wird es erneut ein Pfingsten sein, an denen die Apostel das wiederhergestellte „Königreich der Himmel“ empfangen dürfen, die zuvor am Gerichtstag auserwählte „grosse Volksmenge“ der „Schafe“ Jesu!  (Mat 19:8; Joh 3:29; Off 19:7)

 

*** Rbi8  Daniel 7:21-22 ***

Ich schaute weiter, wie gerade jenes Horn [[(das aus der wilden Bestie Rom hervorgegangen ist: Anglo-Amerika)]] Krieg gegen die Heiligen führte [[(weil sie es ablehnen dem „wilden Tier“ und seinem „Bild“ Anbetung darzubringen (Off 13:16-18))]], und es gewann die Oberhand über sie, 22 bis der Alte an Tagen kam und das Recht selbst zugunsten der Heiligen des Allerhöchsten gegeben wurde und die bestimmte Zeit herankam, da die Heiligen das Königreich selbst in Besitz nahmen.

 

Zur Zeit des „grossen Horns“, Anglo-Amerika, erst nachdem es die „Heiligen“, die Christenheit dazu verführt hatte die UNO und das Bild von ihr, das World Council of Religious Leaders anzubeten und die Namenchristen damit besiegt hat, indem sie fast alle vom Taufbund abgefallen sind, da dürfen die Apostel das Königreich über Jesu auserwählte „Schafe“ übernehmen.

 

1.2.1.5          Die Priesterschaft, die nicht die Wahrheit lehrte, die gesetzlos gehandelt hat und jene anderen, die zu ihrem Gott umkehren

Kommen wir zurück zur Frage nach der heutigen Priesterschaft der Christenheit. Hat sie wirklich Jehovas Anerkennung? Nicht ihre eigene Behauptung ist es die zählt, sondern die Aussagen der Propheten Jehovas, die Worte Jesu und der Apostel zu diesem Thema! Jesus hatte vor „falschen Christussen“ und „falschen Propheten“ und seine Apostel vor „falschen Aposteln“ deutlich gewarnt, die sich unerlaubter Weise deren Autorität zueignen würden, ohne dass sie ihnen rechtskräftig verliehen worden wäre! Sie raubten dadurch jenen ihre Stellung, die Gott rechtmässig dorthin gesetzt hat oder setzen wird! Sie verursachten Abfall von Gott und Seinem Zeitplan in herausragender Weise bereits eine gute Zeitspanne vor dem Wiederkommen Jesu! [<B1]

 

Gottes Gerichtsurteil über den "Menschen der Gesetzlosigkeit" *** Rbi8  2. Thessalonicher 2:3-5 ***

Laßt euch in keiner Weise von irgend jemandem verführen, denn er wird nicht kommen, es sei denn, der Abfall komme zuerst und der Mensch der Gesetzlosigkeit, der Sohn der Vernichtung, werde geoffenbart. 4 Er widersetzt sich und erhebt sich über jeden, der „Gott“ oder ein Gegenstand der Verehrung genannt wird, so daß er sich in den Tempel DES GOTTES niedersetzt und sich öffentlich darstellt, daß er ein Gott sei. 5 Erinnert ihr euch nicht, daß ich euch diese Dinge wiederholt sagte, als ich noch bei euch war?

 

Die Priesterschaft der Christenheit, allen voran ihr Papst lässt sich verehren wie ein Gott! Das Ende jener gesetzlosen Priesterschaft wird in Vernichtung enden! Ihnen anzuhangen bringt Plagen und Untergang, weil wir dadurch als Feinde Gottes gekennzeichnet werden!

 

Bereits zur Zeit Asas, des Königs von Juda, der einundvierzig Jahre lang in Jerusalem ab dem Jahre 977 v.u.Z. regierte, musste der Prophet Asarja zu seinem Regierungsbeginn eine Situation bemängeln, die zum Fall der Nation geführt hatte: Jede Art von Abfall von Jehova und seinem GESETZ, hin zu falschen Göttern und anderslautenden Normen führt zum Niedergang! „... viele Tage war Israel ohne wahren Gott und ohne lehrenden Priester und ohne GESETZ gewesen“. Die Priester existierten aber nahmen ihre Lehraufgabe nicht wahr! Wenn die Priester den Sabbat und die Festzeiten nicht gemäss GESETZ einhalten, um das Volk zu belehren, so wird stets mit der Zeit Gesetzlosigkeit die Folge sein! Heute beobachten wir eine ganz ähnliche Situation! Als Wirkung davon herrschen Unruhe, Gesetzlosigkeit und Abwesenheit von Frieden!

 

*** Rbi8  2. Chronika 15:1-7 ***

Was nun Asarja, den Sohn Odeds, betrifft, so war der Geist Gottes auf ihn gekommen. 2 Demzufolge trat er hinaus, vor Asa hin, und sprach zu ihm: Hört mich, o Asa und ganz Juda und Benjamin! Jehova ist mit euch, solange es sich erweist, daß ihr mit ihm seid; und wenn ihr ihn sucht, wird er sich von euch finden lassen, doch wenn ihr ihn verlaßt, wird er euch verlassen. 3 Und viele Tage war Israel ohne wahren Gott und ohne lehrenden Priester und ohne GESETZ gewesen. 4 Als sie aber in ihrer Bedrängnis zu Jehova, dem Gott Israels, umkehrten und nach ihm suchten, da ließ er sich von ihnen finden. 5 Und in jenen Zeiten gab es keinen Frieden für den Hinausgehenden oder für den Hineingehenden, denn es gab viele Unruhen unter allen Bewohnern der Länder. 6 Und sie wurden zerschlagen, Nation gegen Nation und Stadt gegen Stadt, weil Gott selbst sie mit jeder Art Bedrängnis in Unruhe hielt. 7 Und ihr [[(die Jehovas Gebote halten und lehren)]], seid mutig, und laßt eure Hände nicht erschlaffen, denn es gibt eine Belohnung für eure Tätigkeit.“

 

Gottes Hilfe und Unterstützung hängt von Umkehr zu ihm und zu seinem GESETZ ab! Jehova ist ein Gott der sich finden lässt. Wenn wir ihn aber zurückstossen, um andere Götter über sein Wort zu stellen, dann antwortet Er mit Plagen, indem er seinen Schutz zurückzieht. Jehova hatte sich nach Jesu Tod von jener Generation abgewandt und Jesus nur einen Überrest gegeben, den Grundstock zum „Königreich des Sohnes seiner Liebe“, die ihn als Messias willkommen hiessen und getauft wurden.

 

Ein Mann liest die Bibel. Dabei stellt er sich vor, wie das Wasser um die Stadt Babylon zurückgeht und wie die Menschen aus Babylon der Großen fliehen Für unsere Tage waren wegen des erneuten Abfalls sieben „Schalen voller Plagen“ und drei „Wehe“ angekündet! Wir bewegen uns auf den Höhepunkt und die Zeit des Endes zu, weil von der grossen Mehrheit der Menschen keine Umkehr da ist. Die „Könige“ dieses Systems, die Mächtigen und jene, die Priesterfunktionen innehaben, sie wollen nicht auf Gottes Rat hören! Darum lautet Gottes deutlicher Befehl durch den starken Engel Michael, was Religionen „Babylons der Grossen“ anbetrifft: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk!“. Alle die ihm gehorchen fassen nichts Unreines mehr an! (Off 18:4; 2.Kor 6:17, 18)

 

Wer auf Gott hört, der kann nicht gleichzeitig auf der Seite von Gottes Gegnern Stellung beziehen, die zwar von dessen Königreich reden und sich als Vertreter Jesu sehen, die wahre Aufrichtung von Gottes Königreich aber zu verhindern suchen! Darum geht es doch beim Aufruf nach Harmagedon hin!

 

Auch heute gelten dieselben auffordernden Worte des Propheten Asarja an alle Gott Getreuen: „Und ihr, seid mutig, und laßt eure Hände nicht erschlaffen, denn es gibt eine Belohnung für eure Tätigkeit.“ Diese Belohnung ist nahe!

 

Wie David, sein Vorvater, so bekundete König Asa grossen Eifer für die reine Form der Anbetung Jehovas. Er reagierte auf die Worte des Propheten Asarja! Er reinigte Juda und Benjamin von den falschen Götzen, den männlichen Tempelprostituierten, ja von „allen abscheulichen Dingen“ wie es zuvor schon David getan hatte!  „... viele Tage war Israel ohne wahren Gott und ohne lehrenden Priester und ohne GESETZ gewesen“.

 

Babylon die Große, dargestellt als Prostituierte, in Purpur und Scharlach gekleidet Heute darf die ganze christliche Priesterschaft als männliche Tempelprostituierte bezeichnet werden. Jehova nennt sie diesmal selbst „Babylon die grosse Hure“, weil sie sich den Politikern als willige Hure hingibt, die ihn, den wahren Gott verlassen hat und unsittlichen Verkehr mit ihren Liebhabern betreibt!

 

König Asa von Juda handelte mutig und reinigte das ganze Land. Er erneuerte den Altar vor dem Tempel und brachte die Bewohner Judas und alle Anbeter Jehovas, auch die ansässigen Fremdlinge aus Ephraim, Manasse und Simeon zusammen, die freiwillig aus eigenem Antrieb kamen, als sie Gottes Segen auf ihm erkannten! Sie alle schlossen damals mit Jehova einen Bund:

 

*** Rbi8  2. Chronika 15:12-15 ***

Ferner traten sie in einen Bund ein, Jehova, den Gott ihrer Vorväter, mit ihrem ganzen Herzen und mit ihrer ganzen Seele zu suchen, 13 so daß jeder, der Jehova, den Gott Israels, nicht suchen würde, zu Tode gebracht werden sollte, ob klein oder groß, ob Mann oder Frau. 14 So schworen sie Jehova mit lauter Stimme und mit Jubelgeschrei und mit den Trompeten und mit Hörnern. 15 Und ganz Juda gab sich der Freude über den Schwur hin; denn mit ihrem ganzen Herzen hatten sie geschworen, und voller Wohlgefallen ihrerseits hatten sie nach ihm gesucht, so daß er sich von ihnen finden ließ; und Jehova gab ihnen weiterhin ringsum Ruhe.

 

Der König und das Volk Israel selbst schworen, welche Folgen dieser Bundesbruch für sie haben sollte! Jehova reagierte auf ihr Ansinnen mit Segen und Frieden.

 

Die Folgekönige auf dem Thron Judas gingen später wiederum zu den alten Gewohnheiten der Götzenanbetung über! 607 v.u.Z. verwarf Jehova den letzten König auf Davids Thron und liess Juda ins Exil nach Babylon gehen. Mit der Verwerfung des Messias kam auch die Verwerfung der levitischen Priesterschaft aus Aarons Nachkommen! Am Ende von dreieinhalb Jahren nach Jesu Tod und Auferstehung wurde auch der „Bund mit den vielen“, mit Juda als Volk, mit „Lo-Ruhama“ beendet.  Bis zum Jahre 70 u.Z. verbrannten der Tempel und das Archiv, wo die Stammeslinien dokumentiert waren! Kein jüdischer Nachkomme Aarons konnte danach noch seine Berechtigung nachweisen! Auch kein nachfolgender Messias hätte seine Abstammung von David nachweisen können! Jesus war und blieb der wahre Messias, auch wenn bis heute die Mehrheit der Juden dies bestreitet!

 

1.2.1.6          Eine hurerische Ehefrau verleitet auch ihre Söhne und ihre Tochter hin zum Ehebruch! Ein neues Zelt der Zusammenkunft mit einer reinen Königspriesterschaft ist angekündigt!

Jehova gab uns durch den Propheten Hosea eine exakte Vorhersage, was die Folge aus Israels ehebrecherischer Vergangenheit in der Zukunft wäre. Er liess den Propheten die Dinge anschaulich am eigenen Leib erfahren, als er eine hurerische Ehefrau mit Namen „Gomer heiraten sollte. Jehova belehrte ihn zu Beginn, was diese Folge der geistigen Hurerei Israels mit anderen Göttern sein würde: „Geh, nimm dir eine Frau der Hurerei und Kinder der Hurerei, denn durch Hurerei wendet sich das Land ganz bestimmt davon ab, Jehova zu folgen.“ (Hos 1:2)

 

Hosea: Die logischen Zusammenhänge im Ablauf der Ereignisse im Überblick*** Rbi8  Hosea 3:4-5 ***

Es ist, weil die Söhne Israels viele Tage ohne König und ohne Fürst und ohne Schlachtopfer und ohne Säule und ohne Ephod und Teraphim wohnen werden. 5 Danach werden die Söhne Israels umkehren und Jehova, ihren Gott, und David, ihren König, gewiß suchen; und sie werden tatsächlich bebend zu Jehova und zu seiner Güte kommen im Schlußteil der Tage.

 

 Beachten wir bei der Prophezeiung einige gewichtige Details, um uns zu vergewissern, dass sie uns und unsere Zeit wirklich betrifft. Hosea predigte im achten Jahrhundert v.u.Z.:

 

1.)  Die Söhne Israels, der Teil von Juda würden viele Tage ohne König, Fürst, Schlachtopfer, Säule, Ephod und Teraphim wohnen. Erfüllte sich dies im Exil Judas in Babylon vollständig? Sie waren ohne eigenen König, ihr König war der Eroberer Nebukadnezar. Sie waren ohne Fürsten, die Satrapen Babylons beherrschten sie. Sie waren ohne Schlachtopfer, die ja nur im Tempel in Jerusalem dargebracht werden durften. Sie waren ohne Säulen die den Tempel stützen, der Tempel war doch zerstört. Sie waren ohne das Ephod, die zur Hohepriesterlichen Tracht gehörten und nur im Zusammenhang mit dem Tempeldienst getragen werden durften! Sie waren ohne Teraphim, welche ihre Legitimität beweisen könnte!

2.)  Nach dem Exil kehrte Juda zu Gott zurück, nicht aber zu David, was ja Königtum bedeutet und erst wieder mit Jesu Auferweckung seinen Anfang nahm, als er „über jede Macht und Autorität“ erhöht wurde (Mat 28:18). Die Prophezeiung hat somit eine endgültige Erfüllung erst noch in Zukunft, zur Zeit der tatsächlichen Aufrichtung von Gottes Königreich unter dem neuen Hohepriesterkönig Jesus auf Davids Thron!

3.)  Die Bitte Jesu an seine Jünger, im Gebet um das Kommen des Königreiches Gottes zu beten, dies ist weiterer Beweis, dass das Königreich für Israel und Davids Thron auch im ersten Jahrhundert noch in ferner Zukunft lagen!

4.)  Die Schlussfolgerung daraus ist, dass Hosea von der Zeit des Sohnes „Lo-Ammi sprach, der Christenheit nach Jesu Tod und nach der Verurteilung der levitischen Priesterschaft und auch nach der zweiten Zerstörung des Tempels, wo wirklich kein König, kein Hohepriester, kein Tempel, keine Priesterschaft und deren Opfer mehr existierten „im Schlußteil der Tage“.

 

Die Abfolge der Söhne und Töchter aus der hurerischen Beziehung „Gomers“ mit der Politik veranschaulichen die Königreiche Israel (Sohn „Jesreel“), Juda (Jakob = „Gomer“) und das wiederhergestellte Reich nach dem Exil („Lo-Ruhama“). Der letzte Sohn, „Lo-Ammi“ ist mit der Christenheit, dem geistigen Israel identisch. Jehova sagte deutlich, dass es vorab nicht sein Volk sei und Er erst am Tag, wo Jesus ihm das aufgerichtete Königreich der „neuen Himmel“ übergibt als „sein Volk“, als das „Israel Gottes“ anerkennen werde! Diese Zusammenhänge haben wir in zwei Grafiken gut dokumentiert.

 

(Vergleiche: Hoseas II. Grundschema zum Propheten Hosea)

(Vergleiche: Hoseas III. Hosea soll eine Prostituierte heiraten)

 

1.2.1.7          Lo-Ammi blieb ohne König, ohne Priester, ohne Ephod, ohne Tempel und ohne Schlachtopfer!

 Jede Amtsanmassung von Gott erwählt auf dem königlichen Thron zu sitzen oder Gottes Hoherpriester auf Erden zu sein muss schwerwiegende Folgen tragen! Darum hat der wahre Hohepriesterkönig Jesus Auftrag seine Feinde, die Gott ihm in der Endzeit unter die Füsse legt in Harmagedon zu vernichten! Lassen wir uns nicht durch den Schein von Pomp, Gold und Edelsteinen täuschen!

 

Papst und Priester des phönizischen Gottes Dagon mit derselben Fischmaul-KopfbedeckungAuch wenn gewisse andere protestantische Kirchen ein wesentlich weniger auffälliges Gehabe an äusserlichem Pomp und Darstellung von Macht zeigen wie die Katholische oder die Orthodoxen Kirchen, bleibt sich doch das Prinzip der Überhöhung des einen über den anderen dasselbe!

 

Der Hohepriester in Israel trug als Amtszeichen eine von Gott entworfene Priesterkluft! Am Turban war ein goldenes Schild angebracht, das „Heiligkeit gehört Jehova“ aussagte!

 

*** Rbi8  2. Mose 28:36 ***

Und du sollst ein glänzendes Stirnblatt aus purem Gold machen und darauf die Gravierungen eines Siegels gravieren: ‚Heiligkeit gehört Jehova‘.

 

Bekleidung des HohepriestersJedes Kleidungsstück des hohepriesterlichen Gewandes hatte eine ganz spezifische Bedeutung. Hier ist nicht der Platz, um darauf näher einzugehen! Die heiligen Kleider durfte sich kein unbefugter anziehen oder die Funktion des Hohepriesters ausüben! Das war im GESETZ bei Todesstrafe verboten!

 

Auch was den Königsthron betrifft sollte sich niemand darauf setzen dürfen „bis der kommt, der das gesetzliche Recht hat“. Alle, die dies bis heute missachtet haben werden ihre Strafe tragen! (Hes 21:27; Lu 1:30-33).

 

Im neuen Königreich Gottes werden die Priesterkönige den Namen Jehovas und den Namen Jesu an ihrer Stirn tragen! Das ist eindeutig erst nachdem sie auferweckt worden und nachdem sie in ihre Priesteramt eingeweiht sind! Das bedeutet, dass es erst am Ende der achttägigen Einweihungsfeier sein wird, wenn sie ihr spezielles Hochzeitsgewand tragen, das sie als Priester des Allerhöchsten ausweist und sie dadurch als Gottes gereinigte „Braut“ ausweist, mit der Er sich neuerlich vermählen wird!

 

*** Rbi8  Offenbarung 14:1 ***

Und ich sah, und siehe, das Lamm stand auf dem Berg Zion und mit ihm hundertvierundvierzigtausend, die seinen Namen und den Namen seines Vaters auf ihrer Stirn geschrieben trugen.

 

Auch den Namen der heiligen Stadt Jerusalem, des „Jerusalem droben, unserer Mutter“ wird auf jene Auserwählten geschrieben werden. Ihr Bürgerrecht war „in den Himmeln eingezeichnet“ worden bis die Stadt, die wahre Grundlagen in Gottes GESETZ und der Wahrheit heiligen Geistes hat am Ende der Einweihungsfeier vom Himmel herankommt! Paulus schrieb den Philippern: „Was uns betrifft, unser Bürgerrecht besteht in den Himmeln, von woher wir auch sehnlich einen Retter erwarten, den Herrn Jesus Christus, der unseren Leib der Niedrigkeit umgestalten wird, damit er seinem Leib der Herrlichkeit gleichförmig werde, gemäß der Wirksamkeit der Kraft, mit der er sich auch alle Dinge unterwerfen kann.“ (Php 3:20, 21) [Bb1; e1] Paulus schrieb zudem darüber im Brief an die Galater und spricht vom Ende eines biblischen Dramas, wenn der wahre Same Abrahams die Tore seiner Feinde in Besitz nimmt (Gal 4:24-26).

 

Das biblische Drama von der "Magd, Hagar" und der "Freien, Sara"
 

Paulus bestätigt: „Doch was sagt die Schrift? ‚Treib die Magd [[(Hagar)]] und ihren Sohn [[(Ismael (Ismaeliter = Muslime))]] hinaus, denn der Sohn der Magd soll keinesfalls Erbe sein mit dem Sohn der Freien [[(Sara)]].‘ Deshalb, Brüder, sind wir nicht Kinder einer Magd, sondern der Freien. Für eine solche Freiheit hat Christus uns frei gemacht. Darum steht fest, und laßt euch nicht wieder in ein Joch der Sklaverei [[(der Religionen „Babylons der Grossen“)]] spannen.“ (Gal 4:30-5:1) Was mit den Auserwählten, der symbolischen „Sara“, das „Jerusalem droben, unsere Mutter“ geschehen wird sagt uns Johannes in der Offenbarung:

 

Maquette des Tempels in Jerusalem *** Rbi8  Offenbarung 3:12-13 ***

Wer siegt — ihn will ich zu einer Säule im Tempel meines Gottes machen, und er wird auf keinen Fall mehr [aus ihm] hinausgehen, und ich will den Namen meines Gottes und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, das von meinem Gott aus dem Himmel herabkommt, und diesen meinen neuen Namen auf ihn schreiben. 13 Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Versammlungen sagt.‘

        

Damit erfüllt sich die Prophezeiung von Gottes Engel (Michael = Jesus) an Abraham. Jener wartete auf „die Stadt die wahre Grundlagen hat, deren Bildner und Erbauer Gott ist“, die nicht von diesem System stammt (Heb 11:8-10).

 

*** Rbi8  1. Mose 22:15-18 ***

Und Jehovas Engel rief dann dem Abraham zum zweiten Mal von den Himmeln her zu 16 und sprach: „ ‚Ich schwöre in der Tat bei mir selbst‘, ist der Ausspruch Jehovas, ‚daß wegen der Tatsache, daß du dies getan hast und [mir] deinen Sohn [[(Isaak, als Abraham bereit vwar ihn als Opfer darzubringen)]], deinen einzigen, nicht vorenthalten hast, 17 ich dich bestimmt segnen werde und deinen Samen bestimmt mehren werde wie die Sterne der Himmel und wie die Sandkörner, die am Ufer des Meeres sind; und dein Same wird das Tor seiner Feinde in Besitz nehmen. 18 Und durch deinen Samen werden sich bestimmt alle Nationen der Erde [[(in der „grossen Volksmenge“)]] zufolge der Tatsache segnen, daß du auf meine Stimme gehört hast.‘ “

 

Nur wenn wir alle Bausteine dieses Rätsels exakt dort auf der Zeitachse einfügen, wo sie hingehören und die von Gott vorherbestimmten Hierarchien der ersten und zweiten „neuen Himmel“ anerkennen, dann können wir im mehrdimensionalen Raum alle Dinge erkennen und verstehen! Der Schlüssel zum Verständnis liegt im genauen Hinhören auf alle Worte Gottes!

 

Was meint die Bibel mit dem Ausdruck "alte Himmel" und "neue Himmel"?
 

Aus diesem Blickwinkel gesehen existiert seit 607 v.u.Z. bis heute kein Königtum für Israel und seit 33 u.Z. keine Priesterschaft, die Gott wirklich auf der Erde anerkannt hat. Es gibt dabei nur eine Ausnahme: Jesus wurde erst nach seinem Tod zum Hohepriesterkönig erhoben und weilt seit der Himmelfahrt im Allerheiligsten des Himmels, an der rechten Seite von Gottes Thron! Er ist der einzige anerkannte Hohepriester Gottes und der einzige Mittler zwischen Gott und den Menschen! Da er nicht auf der Erde ist, sondern im Himmel, an der Seite des Vaters, erwählte er selbst zu Beginn seine Abgesandten, die Apostel, um alle Dinge die ihnen der heilige Geist eingeben würde für uns aufzuzeichnen! „Das Teilweise“ wurde weggetan, als das „Vollkommene“, die letzten Teile der Heiligen Schriften gekommen war! Das Prophezeien von Gott her hörte auf.

 

*** Rbi8  1. Korinther 13:8-13 ***

Die Liebe versagt nie. Seien es aber [Gaben des] Prophezeiens, sie werden weggetan werden; seien es Zungen, sie werden aufhören; sei es Erkenntnis, sie wird weggetan werden. 9 Denn wir erkennen teilweise, und wir prophezeien teilweise; 10 wenn aber das Vollständige [[(des vom Geist Gottes vermittelten Wortes Gottes)]] gekommen ist, wird das Teilweise [[(Prophezeien usw.)]] weggetan werden. 11 Als ich ein Unmündiger war, pflegte ich wie ein Unmündiger zu reden, wie ein Unmündiger zu denken, wie ein Unmündiger zu überlegen; nun aber, da ich ein Mann geworden bin, habe ich die [Merkmale] eines Unmündigen abgelegt. 12 Denn jetzt sehen wir mit Hilfe eines metallenen Spiegels in verschwommenen Umrissen, dann aber wird es von Angesicht zu Angesicht sein [[(die 144.000 und Jesus)]]. Jetzt erkenne ich teilweise, dann aber werde ich genau erkennen, so wie ich genau erkannt worden bin. 13 Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; die größte aber von diesen ist die Liebe.

 

Jeder getaufte männliche Christ muss zur voll reifen Person heranwachsen und in seiner Familie und als Vorsteher der Versammlung Priesterpflichten übernehmen ohne sich eines Titels und einer Amtstracht dazu auszuweisen! Die Befähigung dazu kommt von Gott und wird nicht durch sündige Menschen verliehen, die sich Sondererkenntnisse anmassen, die sie in Wahrheit nicht besitzen! Das Vollständige steht in der Bibel jedem Christen zur Verfügung!

 

Das abscheuliche wilde Tier, das Rom und seine Folgenationen darstelltDer wahre Lehrer, „der Helfer“ den Jesus zu senden versprach, der die Aufgabe des Priesters der Belehrung innehat ist somit „der heilige Geist“ ist es, der am Ende des ersten Jahrhunderts vollendet wurde mit den Aufzeichnungen des Apostels Johannes, der aus den Seiten der Schrift zu uns auch zu uns heute spricht! Die Apostel, in geistigem Sinne als priesterliche Söhne des neuen Hohepriesters starben ohne Nachfolger zu bestimmen vor dem Ende des ersten Jahrhunderts!

 

Mit ihrer Frühauferweckung durften sie das Lamm von „Angesicht zu Angesicht“ sehen und die ganze Wahrheit verstehen, auch jene Dinge, die ihnen Jesus damals vorenthalten musste! (Mat 13:11; Joh 13:7; Apg 1:7; Rö 15:21) Erst mit ihrer „Hochzeit des Lammes“ beginnt ihre Autorität erneut, nun statt über zerstreute Versammlungen über die „grosse Volksmenge“. Das geschieht eindeutig erst nach dem Gerichtstag [B2>], nachdem Jesus die „Schafe von den Böcken“ trennte. Es ist zweifelsfrei zur der Zeit der letzten Weltmacht Anglo-Amerika, dem „kleinen Horn“ aus dem furchterregenden vierten „wilden Tier“ hervorkommend, das Rom darstellt und welche Daniel in einer Vision zu sehen bekommen hatte.

 

*** Rbi8  Daniel 7:21-22 ***

Ich schaute weiter, wie gerade jenes Horn Krieg gegen die Heiligen führte, und es gewann die Oberhand über sie, 22 bis der Alte an Tagen kam und das Recht selbst zugunsten der Heiligen des Allerhöchsten gegeben wurde und die bestimmte Zeit herankam, da die Heiligen das Königreich selbst in Besitz nahmen.

 

Die von Daniel erwähnte „bestimmte Zeit“ steht in Verbindung mit „Zeiten und Zeitabschnitten“ und ist an Gottes Festzeiten geknüpft! Erst mit Aufrichtung von Gottes Königreich auf der Erde, zu Beginn des „Tages des Herrn“ [B1] begann dieser spezifische „Schlußteil der Tage“!

 

Johannes aber beschreibt es etwas anders als Doppelweltmacht, dem „furchteinflüssenden wilden Tier, das aus der Erde (den Völkern) kam“: „Und ich sah ein anderes wildes Tier aus der Erde aufsteigen, und es hatte zwei Hörner gleich einem Lamm, doch begann es zu reden wie ein Drache. 12 Und es übt die ganze Gewalt des ersten wilden Tieres [[(siebenköpfigen „wilden Tieres“ „das war aber nicht ist …“, dem Völkerbund ab 1919 und der UNO, die  ab 1945 als „achter König“ erdenweit wirkt (Off 17:9-11))]] vor dessen Augen aus. Und es [[(das zweihörnige „wilde Tier“)]] veranlaßt, daß die Erde und die, die darauf wohnen [[(die Menschheit)]], das erste [[(siebenköpfige)]] wilde Tier anbeten, das von seinem Todesstreich [[(am siebten, herrschenden Kopf: Anglo-Amerika)]] geheilt worden war. Und es tut große Zeichen, so daß es vor den Augen der Menschen sogar Feuer vom Himmel zur Erde herabkommen läßt.“ (Off 13:11-13) Daniel bezeugt im Voraus, was Johannes später in weiteren Details beschrieben hat.

 

Die zwei "wilden Tiere" der Endzeit
 

 

1.2.2           Die Erwählung der neuen Priesterschaft steht in Verbindung mit der Fertigstellung des Tempels

 

1.2.2.1          Gottes neues Zelt soll fertig erstellt und aufgerichtet werden, die neue Priesterschaft muss eingeweiht und ihre Hand mit Macht gefüllt werden

Uns interessiert in diesem gesamten Zusammenhang die vollkommene Aufrichtung des geistigen Tempels, des „wahren Zeltes, das Jehova aufgerichtet hat“ und die Einweihung einer neuen, geprüften Priesterschaft, der wahren „Erstgeburt Israels“, die Gott für sich beansprucht, das „Israel Gottes“, seine „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“, die „neuen Himmel“! Jenen gesetzlich legal eingesetzten Priestern wird durch Jesus zum Abschluss der Einweihungsfeierlichkeiten die Macht über alle Königreiche der Erde überreicht werden! Auch Jesus muss alles nach dem Muster machen, das Gott ihm vorgelegt hat!

 

*** Rbi8  Hebräer 8:4-6 ***

Wäre er [[(Jesus, der Hohepriesterkönig nach der weise Melchisedeks)]] nun auf der Erde, so wäre er kein Priester, weil [Männer] [[(in den Versammlungen, die Ältesten)]] da sind, die die Gaben gemäß dem GESETZ darbringen, 5 aber diese [Männer] verrichten [den] heiligen Dienst in einer sinnbildlichen Darstellung und einem Schatten der himmlischen Dinge, so wie Moses, als er im Begriff war, das Zelt zu vollenden, den göttlichen Befehl erhielt: Denn, so sagt er: „Sieh zu, daß du alle Dinge nach [ihrem] Muster machst [[(das Zelt, die heiligen Gegenstände und die aaronische Priesterschaft)]], das dir auf dem Berg gezeigt worden ist. 6 Nun hat aber [Jesus] einen vorzüglicheren öffentlichen Dienst [[(als Hoherpriester und König, über Engel und Menschen erhöht, an Gottes rechter Seite)]] erlangt, so daß er auch der Mittler eines entsprechend besseren Bundes ist, der aufgrund besserer Verheißungen gesetzlich festgelegt worden ist.

 

Jerusalem: Seine künftige Aufgabe bei Jesu WiederkehrWas für Moses recht war, ist auch für Jesus billig: „... als er im Begriff war, das Zelt zu vollenden“ sollte er es exakt nach Muster ausführen. Dazu gehörten das Aufstellen, das Bestücken mit den heiligen Geräten, dann die Einsetzung und Organisation der Priester und deren Dienstes und der Vorsteher des Volkes Die Einweihung der Priester und die Machtübertragung in deren Hände sollte acht Tage dauern, „ein ewiges GESETZ“, das auch für Jesus verbindlich ist um seine geistigen Söhne einzuweihen! „Es ist eine Satzung auf unabsehbare Zeit für ihn und seine Nachkommen nach ihm.“ (2.Mo 28:40-43)

 

Diese Worte betreffen somit auch jenen „Priesterkönig gleich Melchisedek“, der die Informationen ja selbst zuvor schon dem Paulus übermittelte und welche die endgültige Aufrichtung von Gottes Zelt betreffen und wer darin weilen darf! Psalm 15 frägt danach, wer sich als würdig erweise auf dem Berg Zion unter den 144.000 zu weilen:

 

*** Rbi8  Psalm 15:1-2 ***

O Jehova, wer wird Gast sein in deinem Zelt?

Wer wird weilen auf deinem heiligen Berg?

 2 Wer untadelig wandelt und Gerechtigkeit übt

Und die Wahrheit redet in seinem Herzen.

 

Der Dienst, den die aaronischen Priester im „Zelt der Zusammenkunft“ und später im Tempel auf dem Berg Moria erfüllten war nur ein Schatten der himmlischen Dinge, wo Jesus und Engel Gott heiligen Dienst im wahren Allerheiligsten darbringen! Der „neue Bund“, dessen Mittler Jesus ist und den er seinerseits ebenso mit den  Aposteln schloss lautete auf ein künftiges Königpriestertum über die ganze Erde! Jesus ist „der Mittler eines entsprechend besseren Bundes ..., der aufgrund besserer Verheißungen gesetzlich festgelegt worden ist.“ Auch er ist verpflichtet alles nach jenem Muster zu tun, das er selbst als Jehovas Wortführer und „Engel in der Wolke und Feuersäule“ Moses übermittelt hatte. Es geht um die Verheissungen gegenüber Abraham, Isaak, Jakob und David. Die ganze Erde sollte sich zufolge des Glaubens Abrahams schlussendlich segnen!

 

Gottes Wahl der kommenden Weltregierung für das Millennium: Eine wahre Theokratie!
 

1.2.2.2          Alle Könige der neuen Erde beginnen ihre Herrschaft zum selben Zeitpunkt!

Auch andere Männer sollten am Königpriestertum Anteil haben! Die Vorsteher der Versammlung Korinth wollten dem vorgreifen und führten sich bereits als regierende Könige auf, was Paulus aber hart zurechtwies!

 

*** Rbi8  1. Korinther 4:8-13 ***

Ihr seid wohl schon gesättigt? Ihr seid wohl schon reich? Habt ihr etwa ohne uns als Könige zu regieren begonnen? Und ich wünschte tatsächlich, ihr hättet als Könige zu regieren begonnen, damit auch wir mit euch als Könige regieren könnten. 9 Denn mir scheint, daß Gott uns, die Apostel, zuletzt zur Schau gestellt hat als zum Tod bestimmte Menschen, denn wir sind ein Schauspiel geworden für die Welt und für Engel und Menschen. 10 Wir sind Toren um Christi willen, ihr aber seid verständig in Christus; wir sind schwach, ihr aber seid stark; ihr steht in gutem Ruf, wir aber sind in Unehre. 11 Bis gerade zu dieser Stunde leiden wir fortgesetzt Hunger und auch Durst und sind dürftig bekleidet und werden umhergestoßen und haben kein Heim 12 und mühen uns ab, indem wir mit unseren eigenen Händen arbeiten. Wenn beschimpft, segnen wir; wenn verfolgt, halten wir stand; 13 wenn verunglimpft, flehen wir; wir sind wie der Kehricht der Welt geworden, der Abschaum aller Dinge, bis jetzt.

 

Was bedeutet Erwählung?Jene Vorsteher der Versammlung Korinth hatten nicht verstanden, was Berufung und Auserwählung innerhalb von Gottes Zeitplan für Funktionen haben! Die Apostel dagegen überhöhten sich nicht selbst, obwohl sie bestimmt weit mehr Grund dazu gehabt hätten, im Gegenteil, sie galten aus der Sicht des Systems als „Abschaum der Welt“! Genauso wie Jesus wurden sie verfolgt, verlacht, als Toren behandelt und mussten Mangel leiden.

 

Nicht als Könige zu regieren, sondern wie Paulus es vormachte, zu dienen und selbst hart dafür zu arbeiten galt es zu kopieren und den „Anbruch des Tages des Herrn“ herbeizusehnen. Das Konzept lautete, dass die Verstorbenen den Harmagedon Überlebenden Auserwählten weder zuvorkommen sollten, noch benachteiligt wären. Beide sollten gleichzeitig zusammen ihre künftigen Aufgaben zugeteilt erhalten, durch Jesus! Unter Führung der aus der Stätte in der „Wildnis“ nach Jerusalem zurückgekehrten  Apostel, würden Boten mit Sendschreiben in die ganze Welt durch sie ausgesandt, um die lebenden „Versiegelten“ nach Jerusalem zu versammeln Das war deutlich mit Jesu Wiederkehr und dem Trompetenstoss der „siebten Posaune“ in Verbindung. Paulus erklärte den Thessalonichern:

 

Die Zeit für die letzte Trompete und die Auferweckung der Toten*** Rbi8  1. Thessalonicher 4:14-18 ***

Denn wenn wir den Glauben haben, daß Jesus gestorben und wieder auferstanden ist, so wird Gott auch die [im Tod] Entschlafenen durch Jesus [[(durch die Erstauferweckung (vergl. Hes Kap. 37))]] mit ihm bringen. 15 Denn dies sagen wir euch durch Jehovas Wort, daß wir, die Lebenden [[(Paulus schliesst sich mit ein!)]], die bis zur Gegenwart [[(dem Kommen)]] des Herrn am Leben bleiben [[(Harmagedon überleben (vergl. Off 7:14))]], denen keineswegs zuvorkommen werden, die [im Tod] entschlafen sind; 16 denn der Herr selbst wird [[(am Morgen des Posaunenfestes, dem 1.Tischri nach Harmagedon)]] vom Himmel herabkommen mit gebietendem Zuruf, mit der Stimme eines Erzengels [[(der Stimme Michaels)]] und mit der [[(siebten, der letzten)]] Posaune Gottes, und die in Gemeinschaft mit Christus Verstorbenen werden zuerst auferstehen. 17 Danach werden wir, die Lebenden, welche [[(Harmagedon)]] überleben, mit ihnen zusammen in Wolken entrückt [[]] werden zur Begegnung mit dem Herrn in der Luft; und so werden wir allezeit beim Herrn sein. 18 Somit fahrt fort, einander mit diesen Worten zu trösten.

 

Paulus hatte den Korinthern bereits gesagt, dass die Auferstehung in einer vorherbestimmten Rangfolge geschehen solle, wobei die Apostel eine „Frühauferstehung“ erhalten sollen. Sie bilden doch Teil mit Jesus an der Aufrichtung des Tempels wie Serubbabel! Jesus musste hierzu zu Beginn der siebten Trompete zur Erde herabkommen [B1]. Paulus sagt doch deutlich: „... der Herr selbst wird vom Himmel herabkommen mit gebietendem Zuruf, mit der Stimme eines Erzengels und mit der Posaune Gottes, und die in Gemeinschaft mit Christus Verstorbenen werden zuerst auferstehen.“ Das aber widerspricht jeder Form himmlischer Auferstehung! Sind Priester taub und blind? Warum behaupten nahezu alle christlichen Religionen, dass ihre Heiligen und Gesalbten im Himmel sein würden? Gibt es im geistigen Himmel der Engel Gottes denn „Luft“, die doch uns Erdenmenschen zu Atmen notwendig ist? Besteht denn nicht ein Unterschied zwischen Hinauf- und Hinabsteigen, den oberen Regionen der Engel und den unteren der Menschen? (Joh 8:14, 21, 22; 13:33 ) Paulus erklärt doch deutlich, dass der Herr vom Himmel herabkommen würde, was die Apostelgeschichte bestätigt (Apg 1:6-11)! Wozu sollte er herabkommen, wenn doch laut Kirchenlehre die bis auf Hymenäus zurückreicht, dass die Toten unmittelbar nach dem Tod im Himmel schon auferstanden und gerichtet sind? (Pr 3:18-20; 9:5,10; 1.Ti 1:18-20; 2.Ti 2:16-18)

 

Ganz offensichtlich haben die grossen Theologen und Kirchenväter eine andere Bibel gehabt und eine andere gute Botschaft als die der Apostel verkündet. Paulus geht auch mit ihnen laut Galater Kapitel 1 und 2 hart ins Gericht, wie mit jenen Abgesandte aus Jerusalem und selbst mit Barnabas und Kephas (Petrus):

 

Priesterweihe: Wo ist eine solche im Neuen Testament erwähnt?*** Rbi8  Galater 1:7-9 ***

Doch gibt es keine andere [[(wahrheitsgemässe gute Botschaft, wie Paulus sie verkündete)]]; nur sind da gewisse Leute, die euch Unruhe bereiten und die gute Botschaft über den Christus verdrehen wollen. 8 Aber selbst wenn wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als gute Botschaft verkündigen sollte außer dem, was wir euch als gute Botschaft verkündigt haben, er sei verflucht. 9 Wie wir es zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wieder: Wer immer euch als gute Botschaft etwas verkündigt außer dem, was ihr angenommen habt, er sei verflucht.

 

Paulus wiederholt gar seinen „Fluch“! Wir tun somit sehr wohl, wenn wir mit Verstand unterscheiden lernen und uns nicht jenen Personen versklaven lassen, die unter diesen „Fluch“ gekommen sind! Sie sind es, die sich über die Apostel, ja über Jesus erhöhen und ihnen widersprechen und schamlos zur Lüge Zuflucht nehmen um uns wie Gimpel (Vogel: Dompfaff) auf ihren Leimruten falscher Versprechungen zu fangen!

 

*** Rbi8  2. Korinther 11:18-20 ***

Da sich viele gemäß dem Fleisch rühmen, will auch ich mich rühmen. 19 Denn gern ertragt ihr die Unvernünftigen, da ihr [ja] vernünftig seid. 20 In der Tat, ihr ertragt es, wenn jemand euch versklavt, wenn jemand verzehrt, [was ihr habt,] wenn jemand an sich reißt, [was ihr habt,] wenn sich jemand über [euch] erhebt, wenn jemand euch ins Gesicht schlägt.

 

Alle Kirchen leben von ihren Getreuen und wenn sie erkennen, dass sie in die irregeführt wurden werden sie offen von jenen ins Gesicht geschlagen, die sich über uns erhoben haben!

 

1.2.2.3          Das Gericht an den Ehebrecherinnen

Anders aber handelt Jesus mit denen, die sich nicht selbst überheben, sondern als Vorsteher die Angelegenheiten ihrer eigenen Versammlung in Ordnung halten und sich Christus und nicht Menschen zum Führer erwählten. Aus solchen „treuen Sklaven“ werden schlussendlich die erwählt, die wahre Autorität erlangen werden. Jedem von diesem nach dem Tag des Endgerichts [B2; B2e-B2g] auserwählten 144.000 kommenden Priesterkönigen, die der Engel gegenüber Daniel als das „Volk der Heiligen des Allerhöchsten“ erwähnt, diesen übergibt Jesus am „Ende der Tage“, der von Daniel erwähnten Frist von 1335 Tagen [C4] das aufgerichtete Königreiche, das Gott nun durch sie über die ganze Erde ausüben wird!

 

Diese Detailzusammenhänge sind eindeutig aufgrund der Prophezeiungen Daniels und der Offenbarung, wie auch der Worte Jesu und der Apostel erst nach Harmagedons Endschlacht auf der Zeitachse einzuordnen! Vorab muss der letzte Weltbeherrscher in Harmagedon „ohne [[menschliche]] Hand“ vernichtet werden! Das erfolgt am Ende der dreieinhalb Jahre der Zeit der „grossen Drangsal  [B3; C2]

 

*** Rbi8  Daniel 7:25-26 ***

Donal Trump: 2016, Präsidentschaftskandidat der RepublikanerUnd er [[(der mächtigste Mann der Welt, der Führer im Reich des „Königs des Südens“)]] wird sogar Worte gegen den Höchsten reden, und die Heiligen des Allerhöchsten [[(den versiegelten Überrest, der ihn als das denunziert was er ist: Ein Schrecken einflössendes „wildes Tier“)]] wird er andauernd befehden. Und er wird beabsichtigen, Zeiten und Gesetz [[GESETZ]] zu ändern, und sie werden für eine Zeit und Zeiten und eine halbe Zeit [[(dreieinhalb Jahre von 4 Jahren Amtszeit)]] in seine Hand gegeben werden. 26 Und das Gericht selbst setzte sich dann [[(am Tag der „Hochzeit des Lammes“)]], und seine eigene Herrschaft nahm man schließlich weg, um [ihn] [[(am Tag Harmagedons)]] zu vertilgen und [ihn] gänzlich zu vernichten.

 

Erst nach Harmagedon erhalten die „neuen Himmel“ ihre Autorität über die „Königreiche unter allen Himmeln“, indem ihre Hand mit Macht gefüllt wird! Daniel musste weitere Details im Zusammenhang aufzeichnen

 

*** Rbi8  Daniel 7:27 ***

Und das Königreich und die Herrschaft und die Größe der Königreiche unter allen Himmeln wurden dem Volk der Heiligen des Allerhöchsten [[(den 144.000)]] gegeben [[(am Tag, wo der Vater das aufgerichtete „Königreich der (neuen) Himmel“ aus der Hand Jesu annimmt (Bb1; e1)]]. Ihr Königreich [[(jeweils über eine Anzahl Städte (Lu ))]] ist ein auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] dauerndes Königreich, und alle Herrschaften werden selbst ihnen dienen und gehorchen.‘

 

Die 144.000 wurden bei ihrer Erwählung und Versiegelung nur mit „weissen, langen Kleidern“ ausgestattet gesehen, nicht aber in einem priesterlichen Gewand! Auch tragen sie noch keine Kronen, wie die Päpste sie sich selbst aufsetzten noch die Infula ihrer Bischöfe, die Bischofsmütze, die allesamt heidnischen Ursprungs sind! Jesus selbst gibt Auskunft darüber, was geschieht, Lukas beschreibt es bildlich in seinem Evangelium:

 

(Lukas 19:15-19)  Als er schließlich [[(am Tag des Trompetenfestes)]] zurückkam, nachdem er die Königsmacht erlangt hatte [[(siehe Off 11:14, 15 [B1])]], gebot er, daß jene Sklaven, denen er das Silbergeld [[(ein Anzahl geistiger Gaben)]] gegeben hatte, zu ihm gerufen würden, um festzustellen, was sie durch ihre geschäftliche Tätigkeit gewonnen hätten. 16 Da trat der erste herzu und sprach: ‚Herr, deine Mine hat zehn Minen gewonnen.‘ 17 Somit sagte er zu ihm: ‚Wohlgetan, guter Sklave! Weil du dich in einer sehr kleinen Sache als treu erwiesen hast, so habe Gewalt über zehn Städte.‘ 18 Dann kam der zweite und sprach: ‚Herr, deine Mine hat fünf Minen eingetragen.‘ 19 Zu diesem sprach er ebenfalls: ‚Auch du sollst über fünf Städte gesetzt sein.

 

Das geschieht am Ende der achttägigen Einweihung zu Priesterkönigen. Jeder, der Treue zu seinem Herrn durch Vermehrung dessen gezeigt hat, was ihm der Herr zu Beginn zugestanden hatte, der wird nun mit Herrschaftsgebiet belohnt.

 

Hesekiel beschreibt andererseits die religiösen „alten Himmel“, die „Töchter der Prostitution“, die Vorsteher der Namenchristenheit, die „Böcken“ gleichen und deren gerechte Richter, die zwölf Apostel wie folgt:

 

*** Rbi8  Hesekiel 23:43-45 ***

Dann sprach ich hinsichtlich der durch Ehebruch Verbrauchten [[(mit den politischen „Götzen“ dieses Systems und ihrem Spiritismus mit Dömonen)]]: ‚Nun wird sie ihre Prostitution weiter begehen, ja sie selbst.‘ 44 Und man fuhr fort, zu ihr einzugehen, so wie man zu einer Frau, die eine Prostituierte ist, eingeht; auf diese Weise gingen sie zu Ohola und zu Oholiba als Frauen der Zügellosigkeit ein. 45 Was aber gerechte Männer betrifft, sie sind es, die sie mit dem Gericht für Ehebrecherinnen und mit dem Gericht für Blutvergießerinnen richten werden; denn Ehebrecherinnen sind sie, und es ist Blut an ihren Händen.

 

Die beiden hurerischen Frauen stellen zu Beginn, als Hesekiel prophezeite das Königreich Juda („Ohola“) dar, das 607 v.u.Z. zur babylonischen Gefangenschaft verurteilt war. Das Königreich Israel („Oholiba“), das Zehnstämmereich, es war zu jenem Zeitpunkt bereits durch Assyrien im Jahre 740 v.u.Z. vernichtet wordenr. Wir sollen daher auf die Zukunft, vor dem Ende des Systems unseren Blick richten: Genauso innerhalb des Christentums repräsentiert nun „Ohola“ die Katholische Kirche, die ältere Schwester und „Oholiba“ den Protestantismus, die jüngere der beiden Huren, die ihrerseits beide den gerechten Pfad den Jesus vorzeichnete ebenso verlassen haben, wie ihre geistige Mutter, „Gomer“, Israels geistige Führung, der Stamm Levi!

 

1.2.2.4          Die Auserwählung der künftigen Priesterkönige liegt in der Hand Jesu und der Apostel

Zu Beginn des Öffnen des fünften Siegels [B2e] sieht Johannes in einer Vision, die „toten Seelen“ derer, die künftig Priesterkönige sein werden. Wie konnte eine so dreiste Lüge, wie himmlische Auferstehung sie darstellt, sich so zu allen Christenreligionen verbreiten? Diese „toten Seelen“ waren jene, die seit der Vergangenheit bis hin zum kommenden Untergang von „Babylons der Grossen“ durch die Religionen hingeschlachtet wurden, weil sie ihnen ins Angesicht widerstanden haben, ihnen ihre Schande offenlegten, so wie es die Propheten Jehovas, der „Same der Frau“ seit Beginn der Menschheit getan hat.

 

Weisse lange KleiderSie erhalten nun symbolisch „ein weisses langes Gewand“, das für sie bereitet wurde, das ihren gerechten Taten entspricht. Dies entspricht dem innersten Teil der früheren Priestertracht Aarons und seiner Söhne. Diese Gewänder können sie aber erst nach der Erstauferstehung in Empfang nehmen! Noch verbleiben sie im Todesschlaf! [B2e-Bb]

 

Mit dieser Zuteilung jener Gewänder am ersten Tag der „Hochzeit des Lammes“ [B2e] wird damit auch die Anzahl derer bekannt, die bis zur Vollzahl der 144.000 fehlen, um nun deren Urkunden durch die Apostel zusammen mit Jesus, ihrem „Gatten“ gemeinsam mit dem himmlischen Siegel Gottes zu vervollständigen: Die Arbeit der Richter, der „zwölf Stämme Israels“ (vergl. 1.Mo 3:21).

 

Die Boten die aus Jerusalem durch die Apostel unmittelbar nach Harmagedon ausgesandt werden, ausgerüstet mit je einem Stapel der versiegelten Dokumente, werden diese Ausgesandten alle Auserlesenen der ganzen Erde zusammenrufen, um bis zum Trompetenfest in Jerusalem zu sein. Jesus erklärt hierzu in Matthäus Kapitel 24, der Zeit seiner Wiederkehr: „Dann werden zwei Männer auf dem Feld sein: einer wird mitgenommen und der andere zurückgelassen werden; zwei [[(deren zwei Ehe-)]]Frauen werden an der Handmühle mahlen: die eine wird mitgenommen und die andere zurückgelassen werden. Wacht deshalb beharrlich, weil ihr nicht wißt, an welchem Tag euer Herr [[(der Abgesandte ihres Herrn)]] kommt.“ (Mat 24:41, 42)

 

Nicht die von Menschen verliehenen Titel an ihre Priesterschaft weisen sie als für Gott und das Lamm annehmbar aus, sondern vielmehr ihre gerechten Werke! Darum wurden sie von der Amtskirche verfolgt, wie dies schon mit den Propheten und mit Jesus der Fall war. Ihr vergossenes Blut schreit dabei förmlich nach Rache!

 

*** Rbi8  Offenbarung 6:9-11 ***

Und als es das fünfte Siegel öffnete, sah ich unter dem Altar die Seelen derer, die wegen des Wortes Gottes und wegen des Zeugniswerkes, das sie innegehabt hatten, hingeschlachtet worden waren. 10 Und sie riefen mit lauter Stimme und sprachen: „Bis wann, Souveräner Herr, heiliger und wahrhaftiger, hältst du dich davon zurück, zu richten und unser Blut an denen zu rächen, die auf der Erde wohnen? 11 Und es wurde jedem von ihnen ein weißes langes Gewand gegeben, und es wurde ihnen gesagt, noch eine kleine Weile zu ruhen, bis auch die Zahl ihrer Mitsklaven und ihrer Brüder voll wäre, die daran waren, getötet zu werden, so wie auch sie [getötet worden waren].

 

Diese neuerliche Wartefrist für jene im Todesschlaf begann somit am ersten Tag, wo die Richter der „zwölf Stämme Israels“ ihr Werk begonnen haben, ebenso innerhalb des „Tages“ des Blasen der „siebten Posaune“, wenn die Apostel als erwählte und von Gott bestätigte Richter sich mit Jesus zusammen auf ihre Richterthrone setzen dürfen. Das ist eindeutig am Tag der „Hochzeit des Lammes“, wo denen nun als Ehefrau des „Lammes“ Ehre zuteilwird. [B2e](Mat 19:28; Off 7:1-8; Off 19:7) Jesus gab hierzu das Bundesversprechen an seine Apostel, am Ende des Abendmahls

 

*** Rbi8  Lukas 22:27-30 ***

Denn wer ist größer, der zu Tisch Liegende oder der Dienende? Ist es nicht der zu Tisch Liegende? Ich aber bin in eurer Mitte wie der Dienende.

28 Ihr aber seid es, die in meinen Prüfungen mit mir durchgehalten haben; 29 und ich mache einen Bund mit euch, so wie mein Vater einen Bund mit mir gemacht hat, für ein Königreich, 30 damit ihr an meinem Tisch in meinem Königreich eßt und trinkt und auf Thronen sitzt, um die zwölf Stämme Israels zu richten.

 

Jesus hatte es seinen Jüngern vorgemacht. Er ging in allem mit gutem Beispiel voran. Die Apostel sollten nicht die über andere Herrschenden sein, wie es die Könige der Erde tun, sondern wie Dienende. Durch das Waschen der Füsse der Apostel zeigte Jesu seine eigene Demut zu niedrigen Angelegenheiten, die sonst nur Dienende verrichten würden! Er versprach den Aposteln und den „treuen Sklaven“ der Endzeit, sie selbst wiederum zu bedienen, wenn das Königreich aufgerichtet worden ist. Dazu aber sollten sie ihn mit „brennenden Lampen“ erwarten, wenn er „von der Hochzeit“ mit seiner „Braut“ zurückkehrt! Das würde „nach Mitternacht“, der tiefsten Finsternis dieses Systems, dem Höhepunkt der „grossen Drangsal“ sein.

Jesus klopft an

 *** Rbi8  Lukas 12:35-40 ***

Eure Lenden seien umgürtet und eure Lampen brennend, 36 und ihr selbst, seid Menschen gleich, die auf ihren Herrn warten, wenn er von der Hochzeit zurückkehrt, damit sie ihm, wenn er ankommt und anklopft, sogleich öffnen. 37 Glücklich sind jene Sklaven, die der Herr bei seiner Ankunft wachend findet! Wahrlich, ich sage euch: Er wird sich gürten und sie sich zu Tisch legen lassen und wird hinzutreten und sie bedienen [[(wöhrend der achttägigen Feier des „Abendessen der Hochzeit des Lammes [BbB; e])]]. 38 Und wenn er in der zweiten, ja wenn er in der dritten Wache eintrifft und sie so vorfindet, glücklich sind sie! 39 Dies aber wißt, daß, wenn der Hausherr [[(dieses Systems, Satan der Teufel)]] gewußt hätte, zu welcher Stunde der Dieb [[(Jesus)]] kommen würde, er anhaltend gewacht und nicht in sein Haus hätte einbrechen lassen. 40 Haltet auch ihr euch bereit, denn zu einer Stunde, da ihr es nicht für wahrscheinlich haltet, kommt der Menschensohn.“

 

Ja, die meisten Menschen halten die baldige Wiederkehr unseres Herrn „als unwahrscheinlich“. Das lässt sie schläfrig sein, unvorbereitet, ohne Reserve-Öl für ihre „Lampen“, um auch anderen mit geistigem „Licht“ zu leuchten (Mat 25:1-10).

 

Dieses Zusammentreffen ist somit eindeutig erst eine gewisse Zeit nach seiner Vereinigung mit den Apostel, seiner „Braut“, nachdem die Versiegelung abgeschlossen sein wird [B2g].

 

Die Situation gleicht der, beim Auszug aus Ägypten, wo ganz Israel zum Auszug bereit sein musste, deren Führer aber zum exakten Zeitpunkt, nach Mitternacht die Leitung übernahmen, als Moses dazu das Zeichen gab. Dies war erst nachdem der Strafengel Jehovas an der Erstgeburt der Ägypter Rache genommen hatte für all das Leid. Am Ende des Systems gleich „Sodom und Ägypten“ (Off 11:) folgt Gottes „Tag der Rache“ an allen gesetzlos Handelnden! „Denn Jehova hat einen Tag der Rache, ein Jahr der Vergeltungen für den Rechtsfall um Zion.“ (Jes 34:8)

 

Der „Hausherr“, Satan und seine Diener wussten nicht an „welchem Tag“, zu „welcher Stunde“ Jesus als gemäss GESETZ eingesetzter Erbe des Königsthrones Davids „in Königreichsmacht“ zurückkehren würde, weil sie Gottes ankündigenden Worte nie verstanden hatten, sie vielmehr mit jeder Form von Irrtum zu ihren Gunsten verdrehten, damit das „Licht der Wahrheit“ nicht hindurch dringe! Wir aber halten uns wachsam bereit auf die nun schon bald folgenden Ereignisse!

 

Weil die Apostel während der dreieinhalb Jahre des Dienstes mit Jesus treu ausgeharrt hatten, daher schloss er mit den elf Jüngern zum Abschluss des letzten Abendmahls den „Bund für ein Königreich“! Sie würden künftig jene 144.000 Priesterkönige richten, welche schlussendlich die ganze Welt richten werden! Paulus gibt den Richtern dieses Systems der Dinge dabei keine gute Note und verurteilt all jene, die sich an weltliche Gerichte wenden, statt an die Apostel und Versammlungsvorsteher, die „Heiligen“!

 

*** Rbi8  1. Korinther 6:1-6 ***

Wagt es jemand von euch, der eine [Rechts]sache gegen den anderen hat, vor ungerechte Menschen vor Gericht zu gehen und nicht vor die Heiligen? 2 Oder wißt ihr nicht, daß die Heiligen die Welt richten werden? Und wenn durch euch die Welt gerichtet werden soll, seid ihr da nicht geeignet, ganz geringfügige Dinge rechtlich zu entscheiden? 3 Wißt ihr nicht, daß wir Engel [[(gr: aggelos = Boten; Vorsteher)]] richten werden? Warum also nicht Dinge dieses Lebens? 4 Wenn ihr nun Dinge dieses Lebens rechtlich zu entscheiden habt, setzt ihr da diejenigen als Richter [[(des unter dem „Gott dieses Systems“ aufgrund weltlichen Rechtes)]] ein, auf die man in der Versammlung herabblickt? 5 Ich sage [es] zu eurer Beschämung. Ist denn wirklich nicht ein Weiser unter euch, der zwischen seinen Brüdern richten kann, 6 sondern Bruder geht mit Bruder vor Gericht, und das vor Ungläubige?

 

Massenhinrichtung von angeblichen Hexen 1587Selbst so genannt „christliche Richter“, die eher der Staatsgewalt und unchristlichen Gesetzen Folge leisten, solche haben in Gottes Königreich künftig keinen Platz, den sie gaben dem Cäsar grössere Ehre als Gott! Ihre Liebe galt bestimmt nicht dem Christus und seinen Geboten! „Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt. Wer aber mich liebt, wird von meinem Vater geliebt werden, und ich will ihn lieben und mich ihm deutlich zeigen.“ (Joh 14:21)

 

Jesu Worte bekommen dadurch einen ganz spezifischen Sinn, wenn er zu den Juden in der Bergpredigt wegen gerechtem Richten sagte:

 

*** Rbi8  Matthäus 7:1-2 ***

Hört auf zu richten, damit ihr nicht gerichtet werdet; 2 denn mit dem Gericht [[(odr aufgrund der Rechtsgrundlage)]], mit dem ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden; und mit dem Maß, mit dem ihr meßt, wird man euch messen.

 

Ungerechtes, unbarmherziges Gericht zieht Unbarmherzigkeit nach sich! Alleine während der Zeit der Inquisition vom 12. bis zum 16. Jahrhundert sollen Millionen von Menschen durch die christlichen Kirchen, vorab die Katholische direkt und indirekt hingeschlachtet worden sein! Alleine zwischen drei und neun Millionen „Hexen“ sollen verbrannt worden sein. Eine Menge von Blutschuld an Unschuldigen lastet auf den Klerikern. Ja, viele unter den ermordeten waren wahrlich Heilige! Gruppen wie die Katharer und die Waldenser, die sich offen gegen das Papsttum stellten, solche wurden systematisch ausgerottet. Sie bekannten sich zum einen Gott der Bibel und lehnten als Unitarier die Dreieinigkeit ab. Viele von ihnen waren auch Sabbatisten, weil für sie der Sonntag der Tag der Anbetung des Sonnengottes war, der für den Dienst für Satan steht. Diese Art von Gericht, welche die Katholische Kirche (Ohola) und später auch die Protestanten (Oholiba) ausübten wird sich im Tausendjahrreich bestimmt nicht wiederholen!

 

1.2.2.5          Die Versiegelung des Überrests als Teil des göttlichen Gerichtstages der Endzeit: Der Abschluss der Ernte

Nach der „Hochzeit des Lammes“ [B2e] nimmt ein neuer Teil des Ernteabschlusses seinen Anfang: Die Zeit der Versiegelung des lebenden Überrests! [B2e-B2g]. Ihre Zahl ergibt sich aus der Differenz der Auserwählten, die weiter im Tode ruhen und der Vollzahl von 144.000. Niemand unter uns weiss bis zum Offenbarwerden des „Volkes der Heiligen des Allerhöchsten“, wie hoch die Zahl jener sein wird, die in der Endzeit leben und versiegelt werden, die dann nach Harmagedon aus der „grossen Drangsal“ kommen werden! (Off 7:14) Das Ende des „Ruhen im Tod“ kommt am Tag der Erstauferstehung [Bb], den wir den ersten Tag des „Abendessens der Hochzeit des Lammes“ [Bb; a1] genannt haben, weil dies ein deutlicher Begriff für ein herausragendes Fest ist, wo der „Bräutigam“, seine „Braut, die Frau des Lammes“ und alle die „Brautjungfrauen“ gemeinsam auf Zion versammelt sind. Der Begriff „Abendessens der Hochzeit des Lammes“ taucht in verwandter Form mehrmals auf! [Bb] Er umfasst aber die gesamte Periode des Erntefestes von 8 Tagen! (Ps 15; Jes 25:6-8; Lu 14:15; Off 7:14; 19:7-9)

 

Die „grosse Volksmenge“ ist seit dem Gerichtstag [B2] in geistigem Sinne ebenso in „weisse, lange Kleider“ gehüllt, die sie alle im Blut des Lammes gewaschen hatten! Der versiegelte Überrest der „treuen Sklaven“ unter den Lebenden fällt darin überhaupt durch nichts Grossartiges auf, ausser durch ihre Liebe zur Wahrheit und ihrer Treue zu ihrem Herrn Jesus, sowie, dass sie sich um Jesu Schafe kümmern! Sie taten den Willen des Vaters und hielten die Gebote Jesu! Viele ungetreue Sklaven aber, die möglicherweise grossartige Werke verrichteten erhalten des Richters vernichtende Mitteilung:

 

Padre Amorth: Memoiren eines Excorzisten *** Rbi8  Matthäus 7:21-23 ***

Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr‘, wird in das Königreich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. 22 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: ‚Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen prophezeit und in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Machttaten vollbracht?‘ 23 Und doch will ich ihnen dann bekennen: Ich habe euch nie gekannt! Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit.

 

Wenn nicht Jesus jene Machttaten vollbrachte, Dämonen ausgetrieben hatte müsste sich doch jeder ehrlichgesinnte Christ fragen, womit Priester der Katholischen Kirche den Wirklich ihren Exorzismus betreiben? Jesus sagt ihnen deutlich, dass er sie nie gekannt hat, nie an ihrer Seite stand und damit auch keiner seiner Engel mit ihnen in Verbindung stehen kann!

 

All jene die Jesus anerkennt, sie halten die Gebote und sie tun den Willen des Vaters! Sie folgten nicht irreführenden Lehrern! Sie hatten bis zum Ende geistige Nahrung ausgeteilt und nicht wie jene ungetreuen Sklaven in ihrer geistigen Trunkenheit ihre Brüder und Schwestern geschlagen, die sie versklavt hatten (Off 14:1-5).

 

*** Rbi8  Lukas 12:42-48 ***

Und der Herr sprach: Wer ist in Wirklichkeit der treue Verwalter, der verständige, den sein Herr über seine Dienerschaft setzen wird, um ihnen fortwährend ihr Maß an Speisevorrat zur rechten Zeit zu geben? 43 Glücklich ist jener Sklave, wenn ihn sein Herr bei der Ankunft so tuend findet. 44 Ich sage euch in Wahrheit: Er wird ihn über seine ganze Habe setzen. 45 Wenn aber jener Sklave in seinem Herzen je sagen sollte: ‚Mein Herr verzögert sein Kommen‘ und anfangen sollte, die Knechte und die Mägde zu schlagen und zu essen und zu trinken und trunken zu werden, 46 so wird der Herr dieses Sklaven an einem Tag kommen, an dem er [ihn] nicht erwartet, und in einer Stunde, die er nicht kennt, und er wird ihn mit der größten Strenge bestrafen und ihm ein Teil mit den Untreuen zuweisen. 47 Dann wird jener Sklave, der den Willen seines Herrn verstand, sich aber nicht bereit machte noch nach dessen Willen handelte, viele Schläge erhalten. 48 Derjenige aber, der [ihn] nicht verstand und so Dinge tat, die Schläge verdienten, wird wenige erhalten. In der Tat, von jedem, dem viel gegeben wurde, wird viel verlangt werden; und wen man über vieles setzt, von dem wird man mehr als das Übliche verlangen.

 

Papst Franziskus: Heiligsprechung der Päpste Johannes-Paul II und Johannes XXIII Beachten wir, dass die Abtrennung der „gerechten Sklaven“ von den „ungerechten Sklaven“ erst bei der Ankunft Jesu vollzogen wird! [B1] Wie kann die Heiligsprechung der Päpste mit solch klaren Aussagen in Einklang sein? Wie können Jehovas Zeugen ihre selbsterklärten „Gesalbten“ seit 1918 im Himmel auferstehen lassen und sie dadurch auf dieselbe überhöhte Stufe der katholischen Heiligen hochheben? Ist denn nicht Jesus jener, der diesen Entscheid zu fällen hat? Werden ihm die Päpste und Vorsteher von Religionen etwa vorschreiben, wen sie aus eigener Neigung während all der Jahrhunderte bestimmt haben, dass nun Jesus deren Schützlinge anzuerkennen hätte? Sie haben doch nur die erwählt, die ihnen ihr eigenes Lied gesungen haben, bestimmt aber nicht „das Lied des Lammes“, das schlussendlich auf Zion in Jerusalem durch die 144.000 ertönen wird! Jesus hat mit seinem Blut Menschen erkauft, nicht Kirchenfürsten sind dafür gestorben!

 

*** Rbi8  Offenbarung 5:9-10 ***

Und sie singen ein neues Lied, indem sie sagen: „Du bist würdig, die Buchrolle zu nehmen und ihre [[(sieben)]] Siegel zu öffnen [[(in wechen alles Geschehen der „Zeit des Endes“, der letzten Generation dieses Systems)]], denn du bist geschlachtet worden, und mit deinem Blut hast du für Gott Personen aus jedem Stamm und [jeder] Zunge und [jedem] Volk und [jeder] Nation erkauft, 10 und du hast sie [[(gemäss den Aussagen der Buchrolle, was am Ende zu geschen hat)]] zu einem Königtum und zu Priestern für unseren Gott gemacht, und sie sollen als Könige über die Erde regieren. [[(Zukunft!)]]“

 

Zudem ist das Kommen Jesu jenen ungetreuen Sklaven unbekannt, weil sie in ihrer geistigen „Trunkenheit“ schlafen und das Kommen des Herrn doch erst in unbestimmter Zukunft erwarten! „Mein Herr verzögert sein Kommen“ sind sie der Meinung, weil sie die deutlichen Zeichen nicht zu deuten wissen, welche die Rückkehr des Herrn in Königsmacht anzeigen! Von Vorstehern der Versammlungen aber wird vieles erwartet, weil ihnen viel an Vorhersagen und Hinweisen gegeben wurde!

 

 

1.2.3           Die kommenden Festlichkeiten am Ende der Zeit der Einsammlungen

 

1.2.3.1          Die „grosse Volksmenge“ dankt in weissen, langen Gewändern Jehova und dem Lamm für ihre Rettung

Johannes sieht, wie die „grosse Volksmenge“ in ihren symbolischen „weissen langen Gewändern“ in deren Mitte mit ihren die getreuen Vorsteher sind aus der „grossen Drangsal“ hervorgehen und die nun das Versprechen Gottes erhalten, dass das Lamm selbst sie hüten wird und zu Wasserquellen des Lebens führt, weg von den verschmutzten, trüben und vergifteten Wassern der Kirchen!

 

Gott wird all ihre Tränen abwischen ... *** Rbi8  Offenbarung 7:13-17 ***

Und einer der Ältesten ergriff das Wort und sprach zu mir: „Wer sind diese, die in die weißen langen Gewänder gehüllt sind, und woher sind sie gekommen?“ 14 Da sagte ich sogleich zu ihm: „Mein Herr, du weißt es.“ Und er sprach zu mir: Das sind die, die aus der großen Drangsal kommen, und sie haben ihre langen Gewänder gewaschen und sie im Blut des Lammes weiß gemacht. 15 Darum sind sie vor dem Thron Gottes; und Tag und Nacht bringen sie ihm in seinem Tempel heiligen Dienst dar; und der, der auf dem Thron sitzt, wird sein Zelt über sie ausbreiten. 16 Sie werden nicht mehr hungern und auch nicht mehr dürsten, noch wird die Sonne auf sie niederbrennen, noch irgendeine sengende Hitze, 17 weil das Lamm, das inmitten des Thrones ist, sie hüten und sie zu Wasserquellen des Lebens leiten wird. Und Gott wird jede Träne von ihren Augen abwischen.“

 

Wie beim „Zelt der Zusammenkunft“ und später im Tempel, der „innere Hof Israels“ als Versammlungspunkt des Volkes bei den beiden täglichen Opfern, am Morgen und am Abend diente, so bringt auch die „grosse Volksmenge“ ihren Dienst durch Anbetung „mit Geist und Wahrheit“ dar, indem sie Gott angenehme Opfer darreichen, während die Vorsteher zum Heiligen, dem ersten Zeltabteil Zutritt erhalten. Sie rufen gemeinsam dankend mit lauter Stimme:

 

*** Rbi8  Offenbarung 7:10 ***

Die Rettung [verdanken wir] unserem Gott, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm.“

 

Zelt der ZusammenkunftGemeinsam kommen somit beide, die „grosse Volksmenge“ und der versiegelte Überrest aus der „grossen Drangsal“. Die Rettung verdanken sie somit nicht Kirchenführern, wie jene ihren „Schafen“ die sie scheren und töten beständig vorgaukeln, dass nur wenn wir innerhalb ihres Pferches bleiben würden, Rettung zuteilwürde.

 

Erst kurz nach der Endschlacht [B3] erfolgt der Ruf durch die Apostel erdenweit durch Boten an die einen, jene Versiegelten, die zu jener Zeit weiter ihren gewohnten Arbeiten auf dem Feld und im Hause nachgehen, um nun zum ausgemachten Treffpunkt hin aufzubrechen: Um am vorhergesagten Tag dort zu sein, während die anderen Schafe an ihrer Arbeit zurückgelassen werden.

 

Dies ist nach dem Ende der Frist von 1290 Tagen [C3; BbA]. Die Verwüstung, welche das „abscheuliche Ding“ verursacht [B2a-B2b] liegt somit bereits zurück [<B3]!

 

*** Rbi8  Daniel 12:11 ***

Und von der Zeit an, da das beständige [Opfer] entfernt worden ist und das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht, aufgestellt worden ist [[Ba]], werden es eintausendzweihundertneunzig Tage sein.

 

Das Ende der 1260 Tage [C2] und das Ende der 1290 Tage [C3] weisen beide auf Harmagedons Endschlacht hin! [B3] Danach folgt die Zeit der Einsammlung des Überrests von allen Erdteilen nach Jerusalem hin!

 

1.2.3.2          Das Trompetenfest als Datum des Einfindens des versiegelten Überrests in Jerusalem; der Sühnetag danach

 

Jene Auserwählten müssen sich somit vor den angekündeten Zeitpunkt nach Jerusalem hin, zum Berg Zion versammeln! Das geschieht wie aus der Logik des Ablaufs hervorgeht erst nach Harmagedons Endschlacht, in jener Phase von 45 Tagen [BbA] von dreissig Tagen, kurze Zeit bevor der Herr zu den Seinen endgültig zurückkehrt und bei ihnen bleiben wird.

 

Diese 45 Tage schliessen zudem am 1.Tischri den Tag des Trompetenfestes ein, vor welchem sich die dazu bestimmten Priester in Jerusalem und dort im Tempel einfinden mussten, um die ihnen zugeteilte Aufgabe am Festtag wahrnehmen zu können. Der darauf folgende Sühnetag war der Zeitpunkt, wo die letzten Unreinheiten und Sünden bereut sein müssen und Gott durch Jesus Vergebung gewährt! Hierzu mahnt der Trompetenschall am 1.Tischri zur Eile.

 

Juden feiern in der Synagoge den Yom-Kippur *** Rbi8  3. Mose 23:27-32 ***

Doch am Zehnten dieses siebten Monats ist der Sühnetag. Eine heilige Zusammenkunft sollte für euch stattfinden, und ihr sollt eure Seelen [in Betrübnis] beugen und Jehova ein Feueropfer darbringen. 28 Und ihr sollt an ebendiesem Tag keinerlei Arbeit tun, denn es ist ein Sühnetag, um für euch vor Jehova, eurem Gott, Sühne zu leisten; 29 denn jede Seele, die sich an ebendiesem Tag nicht [in Betrübnis] beugen wird, soll von ihrem Volk abgeschnitten werden. 30 Was irgendeine Seele betrifft, die an ebendiesem Tag Arbeit von irgendwelcher Art tun wird, diese Seele muß ich aus den Reihen ihres Volkes vernichten. 31 Ihr sollt keinerlei Arbeit tun. Es ist eine Satzung auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] für eure Generationen an allen Orten, wo ihr wohnt. 32 Es ist ein Sabbat vollständiger Ruhe für euch, und ihr sollt eure Seelen am Neunten des Monats, am Abend, [in Betrübnis] beugen. Von Abend zu Abend solltet ihr euren Sabbat beobachten.“

 

Ohne Einhaltung des Neumondfestes, hier spezifisch von Gott am 1.Tischri als Festtag gekennzeichnet, wäre ein Chaos und jede Stadt und jede Synagoge würde zu unterschiedlichen Tagen sich zu den Festzeiten versammeln, da die Monate 29 oder 30 Tage real zählen. Uhren und Kalender existierten noch nicht wie heute!

 

Die Apostel, zusammen mit dem versiegelten Überrest und gemeinsam mit den Erstauferstandenen werden in Jerusalem unter Führung des Hohepriesters Jesu Sühne für sich und die „grosse Volksmenge“ leisten! Es ist kein Tag an dem gereist werden darf, das heisst, die Ankunft jener, die durch die Apostel avisiert wurden muss spätestens am Vortag vor Sonnenuntergang sein!

 

1.2.3.3          Die Laubhütten werden in Jerusalem für das Fest vorbereitet

Während der auf den Sühnetag folgenden vier Tage gilt es das Gebot Jehovas vorzubereiten, Material für den Bau der Laubhütten in Jerusalem bereitzustellen [Bb2>-e1]. Öffentliche Plätze, Gartenanlagen und die Dächer der Flachbauten, Balkone sollten vorbereitet sein, um Gottes Gebot auszuführen! Viele Gäste werden bereits am 1.Tischri, am Tag der Erstauferstehung beherbergt werden müssen. Nun werden die Eingeladenen der „grossen Volksmenge“ nach Jerusalem strömen! vor diesem heiligen ersten Tag des Festes müssen die Laubhütten aufgebaut sein. Da so viel Material kaum in der Nähe des heutigen Jerusalem zu finden ist, so muss es von weiter her zugebracht werden! Das benötigt Koordination und Vorbereitung!

 

Laubhütten in Jerusalem *** Rbi8  3. Mose 23:37-43 ***

Dies sind die Festzeiten Jehovas, die ihr als heilige Zusammenkünfte ausrufen solltet, um Jehova ein Feueropfer darzubringen: das Brandopfer und das Getreideopfer des Schlachtopfers und die Trankopfer gemäß dem täglichen Erfordernis, 38 außer den Sabbaten Jehovas und außer euren Gaben und außer allen euren Gelübdeopfern und außer allen euren freiwilligen Gaben, die ihr Jehova geben solltet. 39 Indes solltet ihr am fünfzehnten Tag des siebten Monats, wenn ihr den Ertrag des Landes eingesammelt habt, das Fest Jehovas sieben Tage feiern [[BbC]]. Am ersten Tag [[Bb]] ist vollständige Ruhe, und am achten Tag [[Bb3]] ist vollständige Ruhe. 40 Und ihr sollt euch am ersten Tag [[(dem Vorbereitungstag, dem 14.Tischri)]] die Frucht prächtiger Bäume holen, die Palmwedel und die Äste von Bäumen mit vielen Zweigen und von Pappeln aus dem Wildbachtal, und ihr sollt euch sieben Tage vor Jehova, eurem Gott, freuen. 41 Und ihr sollt es als ein Fest für Jehova sieben Tage im Jahr feiern. Als eine Satzung auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] durch eure Generationen hindurch solltet ihr es im siebten Monat [[Tischri]] feiern. 42 In den Laubhütten solltet ihr wohnen, sieben Tage. Alle Einheimischen in Israel sollten in den Laubhütten wohnen, 43 damit eure Generationen wissen, daß ich die Söhne Israels in den Laubhütten wohnen ließ, als ich sie aus dem Land Ägypten herausführte. Ich bin Jehova, euer Gott.‘ “

 

Beachten wir, dass „am ersten Tag“ einerseits keinerlei Arbeit verrichtet werden darf, andererseits die Laubhütten von jeder Familie aufgebaut werden sollen. Das erscheint vorab ein Konflikt zu sein, nicht aber dann, wenn wir es zwischen „ersten Tag der Ankunft vor dem Fest“ und „ersten Tag des Festes“ unterscheiden! Die erste Nacht vor dem Fest musste ja das Volk bereits in Jerusalem angekommen sein, da während des Sabbats nicht gereist werden darf! Alle Besucher aus ganz Israel sollten in Laubhütten wohnen, einige aber reisten schon ein oder mehrere Tage zuvor an!

 

Bedenken wir zudem, dass für den anreisenden Überrest und die bei Jesu Rückkehr am 1.Tischri Erstauferstandenen zuvor bereits ihre „langen weissen Kleider“ angefertigt sein müssen. Aus dieser Regel dürfte sich ableiten, dass auch die Unterkunft der Erstauferstehenden der 144.000 am Tag ihrer Auferweckung bereits bereitet sein sollen! „Im Hause meines Vaters sind viele Wohnung und ich gehe hin sie zu bereiten“ kann auch vom erhöhten Standpunkt Jesu im Himmel, von wo aus er die Apostel, als Arbeitszuteiler anweist und zur Endzeit hin betrachtet werden: „Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“ Dann wäre es ja bis seinem Zurückkommen, wo jene Wohnungen bereitet werden sollen! Seine Apostel werden diesbezüglich die Dinge zu regeln wissen!

 

Der Felsendom und die Ebene auf dem Tempelberg werden nach Harmagedon für die Einweihung der 144.000 Priesterkönige von jedem heidnischen Einfluss befreit seinEine weitere Bestimmung Jehovas scheint diese Annahme zu unterstreichen, dass die Wohnungen in Jerusalem, respektive Unterkünfte oben auf dem Berg Moria, (wo heute der muslimische Felsendom steht), dass die Priester während der acht Tage ihrer Einweihung nicht vom Eingang des „Zeltes der Zusammenkunft“ weichen sollen! Das scheint die äussere Ummauerung des Tempelplatzes zu sein. Der Ort muss vorbereitet werden während der dreissig Tage nach Harmagedon, da alle 144.000 am Tag des Trompetenfest als dem Beginn des „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ [BbB; a] dort anwesend sein müssen.

 

Am ersten Tag erfolgte im Sinai das erstmalige Aufrichten des Zeltes, nun aber des „geistigen Tempels“. Jehova hatte an Moses die verbindliche Regelung gegeben:

 

*** Rbi8  3. Mose 8:33-35 ***

Und ihr sollt [[(ab dem 2.Tag)]] sieben Tage lang nicht vom Eingang des Zeltes der Zusammenkunft weggehen, bis zu dem Tag, an dem sich die Tage eurer Einsetzung erfüllen, denn sieben Tage wird es erfordern, eure Hand mit Macht zu füllen. 34 So, wie es an diesem Tag getan worden ist, hat Jehova zu tun geboten, um Sühne für euch zu leisten. 35 Und ihr werdet sieben Tage lang Tag und Nacht am Eingang des Zeltes der Zusammenkunft bleiben, und ihr sollt der Wachpflicht gegenüber Jehova nachkommen, damit ihr nicht sterbt; denn so ist es mir geboten worden.“

 

Unter den Auferstanden werden auch viele Priester Israels aus der Linie Aarons sein, welche sich sehr wohl des Gebotes erinnern, das Gott durch Moses ihren Vorvätern beginnend mit Aaron als Hohenpriester auferlegt hatte: „... ihr werdet sieben Tage lang Tag und Nacht am Eingang des Zeltes der Zusammenkunft bleiben, und ihr sollt der Wachpflicht gegenüber Jehova nachkommen, damit ihr nicht sterbt; denn so ist es mir geboten worden.“ Zusammen mit dem Tag, wo Aaron und Israel das Zelt aufbauen mussten ergeben sich daher acht Tage.

 

1.2.3.4          Der besondere Tag, an dem Daniel zu seinem Los am Ende der 1335 Tage aufsteht

Zu Beginn des „Abendessens der Hochzeit des Lammes“, am ersten Tag des Monats Tischri, am Trompetenfest wird somit die Erstauferstehung sein, 15 Tage vor dem Ende der 1335 Tage die der Engel dem Daniel gesagt hatte, bis wohin er im Todesschlaf ruhen solle und dann zu seinem Los aufsteht!

 

Der Prophet Daniel beim Niederschreiben von Schriftrollen im alten Babylon *** Rbi8  Daniel 12:12 ***

Glücklich ist, wer harrt und wer die eintausenddreihundertfünfunddreißig Tage erreicht!

13 Und was dich selbst betrifft, geh dem Ende entgegen; und du wirst ruhen, aber du wirst aufstehen zu deinem Los am Ende der Tage.“

 

Das „Los“, das Daniel im kommenden System trifft, dieses muss erst noch geworfen werden! Offensichtlich ist es eine Zuteilung von Ländern und Königreichen, die durch das Los zugeteilt werden, so wie Israel beim Einzug in das Land der Verheissung die Landabschnitte an die Familien durch Los zugeteilt erhielten. Dadurch war absolute Gerechtigkeit und Unparteilichkeit gewährleistet! Das kann auch auf ganze Länder, eine Oberaufsicht betreffen, oder Gruppen von Ländern, wie z.B. das heute deutschsprachige Gebiet, das doch jedes durch die Überlebenden Harmagedons seine Eigenarten mitbringt. Daniel selbst hatte in Babylon die Stellung als höchster Richter inne.

 

*** Rbi8  4. Mose 26:55-56 ***

Nur durch das Los sollte das Land zugeteilt werden. Gemäß den Namen der Stämme ihrer Väter sollten sie ein Erbe erhalten. 56 Nach der Entscheidung des Loses sollte jemandes Erbe zwischen den vielen und den wenigen verteilt werden.“

 

Auch die Grösse der Abschnitte, welche den Vorstehern der zwölf Stämme zukommen wird von der Zahl ihres Volkes abhängen, den „Schafen“, das jedem der 12.000 „treuen Sklaven“ und jedem der 12 Stämmen zugeordnet sind. Nicht jeder der 144.000 soll gleich grosse Anteile erhalten, wie Jesus dies zeigte, einer „fünf Städte“, ein anderer „zehn Städte“ der Erde zur Aufsicht bekommen (Lu 19:15-23; Off 7:5-8).

 

Die Söhne Korahs schrieben im  Psalm 45, was den grossen König auf Davids Thron betrifft und dessen geistige Söhne, die Fürsten sein werden: 

 

Fürstenkrone der Söhne, anstelle der Vorväter *** Rbi8  Psalm 45:16 ***

An Stelle deiner Vorväter werden deine Söhne sein,

Die du zu Fürsten einsetzen wirst auf der ganzen Erde.

 

Die Apostel werden somit erst nach jener Zeit zusammen mit Jesus an seinem Tisch in seinem Königreich sein, wo auch Abraham, Jakob, Isaak, David, alle Propheten und auserwählte Männer aus allen Nationen mit ihnen speisen werden [B3>-Bba](Mat 8:11; 24:40-42; Lu 13:28, 29; 22:16-18, 30). Jesus wies auf diesen Umstand hin, als in Kapernaum ein Offizier um Heilung seines Knechtes bat.

 

*** Rbi8  Matthäus 8:11-13 ***

Ich sage euch aber, daß viele von östlichen Gegenden und westlichen Gegenden kommen [[(vom ganzen Erdkreis her, der Überrest)]] und mit Abraham und Isaak und Jakob im Königreich der Himmel zu Tisch liegen werden, 12 während die Söhne des Königreiches [[(die fleischlichen Juden, die den Messias ablehnen)]] in die Finsternis draußen hinausgeworfen werden. Dort wird [ihr] Weinen und [ihr] Zähneknirschen sein.“ 13 Dann sagte Jesus zu dem Offizier: „Geh! So, wie du geglaubt hast, so geschehe dir.“ Und der Diener wurde in jener Stunde geheilt.

 

Die Königin von Saaba vor dem Thron SalomosDas „Königreich der (neuen) Himmel“ hat somit Personen dann am selben Tisch versammelt, welche bereits weit vor Gottes Königreich mit Israel existierten, wie Abraham, Isaak und Jakob! Selbst die Königin von Saba und Menschen aus Ninive werden einen speziellen Platz einnehmen! In einem Gleichnis zeigte Jesus, dass die Ablehnung seines Ranges als Gottes ausgesandten himmlischen Propheten verheerende Folgen zeigen wird:

 

 *** Rbi8  Lukas 11:30-32 ***

Denn so, wie Jona für die Niniviten ein Zeichen wurde, ebenso wird es auch der Menschensohn für diese Generation sein [[(wenn er 3 Tage und drei Nächte im Herzen der Erde (Jerusalem) weilen wird und das Urteil über die „ungetreuen Sklaven“, die Führer der Religionen spricht und an deres Stelle die Apostel in der Frühauferstehung stellen wird (Mat 12:38-42))]]. 31 Die Königin des Südens [[(von Saba)]] wird im [[(tausendjährigen)]] Gericht mit den Männern dieser Generation zum Aufstehen veranlaßt werden und wird sie verurteilen; denn sie kam von den Enden der Erde, um die Weisheit Salomos zu hören, doch siehe, mehr als Salomo ist hier! 32 Die Männer von Ninive [[(die aufgrund von Jonas Predigen bereuten)]] werden im Gericht [[(des Millenniums)]] mit dieser Generation [[(der Juden, zur Zeit von Jesu Predigen)]] aufstehen und werden sie verurteilen; denn sie bereuten auf das hin, was Jona predigte; doch siehe, mehr als Jona ist hier!

 

Beachten wir, dass jene „treuen Sklaven“ auch zuvor schon gemeinsam im irdischen Teil des geistigen Tempels Dienst verrichten, bevor Gott sein Zelt über sie ausspannen wird! Dieses „neue Zelt“ und dessen Aufrichtung gilt unser weiteres Augenmerk und jener kommenden Priesterschaft, die darin weilen und Dienst verrichten wird! Das bisherige „Zelt der Zusammenkunft“ war nur „ein Schatten“ jenes kommenden, grösseren „Zeltes“ das nicht von der Erde, sondern vom Himmel stammt!

 

1.2.3.5          Die nicht autorisierte christliche Priesterschaft erhielt seit den Friedensgebeten in Assisi Ihre Plagen!

Vor Gott „unerlaubtes Räucherwerk“ (Räucherwerk in vorherbestimmter Mischung = Gebete der Heiligen) darzubringen, wie dies zwei der vier Söhne Aarons unmittelbar nach der Einweihung des Zeltes in der Wildnis Sinai im Jahre 1513 v.u.Z. taten, solches bringt sicherlich Tod nach sich, wie es für Nadab und Abihu von Gott her den Tod brachte! (3.Mo 10:1-7)

 

Multireligiöse Friedensgebete in AssisiDas goldene Räucherfass, das der himmlische Hohepriester Jesu am Tag der Friedensgebete in Assisi am 27.August 1986 [Aa; Fa] zur Erde schleuderte, veranschaulicht die Unannehmlichkeit vor Gott  jener Gebete, die von einer nicht autorisierten christlichen Priesterschaft in Gemeinschaft mit Heidenreligionen dargebracht wurde. Dies stellte vollkommen unlauteres Räucherwerk dar! Paulus hatte deutlich davor gewarnt am Tisch des Herrn und gleichzeitig am Tisch der Dämonen Anteil zu haben! Das Gemisch aus Gebeten zu jeder Art Göttern, zur Dreieinigkeit, zu Maria, zu Jesus, zu Engeln und zu Heiligen entsprach bestimmt nicht der vorgeschriebenen wahren Mischung von geistigem Räucherwerk.

 

Der Prophet Hesekiel sah im Zusammenhang mit dem Gericht gegen „Babylon die Grosse“ in der Endzeit dieses Systems, was im Inneren des Tempels Gottes in Wirklichkeit vor sich geht. In Israel war es seit den Tagen Mose so geregelt, dass siebzig Männer die Dinge in Israel zu entscheiden hatten. Später, im Exil wurde daraus der Sanhedrin, das oberste Gericht, das schlussendlich Jesus verurteilt hatte. Was sah Hesekiel für unsere Tage?

 

*** Rbi8  Hesekiel 8:11-12 ***

Und siebzig Männer von den Älteren des Hauses Israel mit Jaasanja, dem Sohn Schaphans, der unter ihnen stand, standen vor ihnen, jeder mit seinem Räucherfaß in seiner Hand, und der Wohlgeruch der Wolke des Räucherwerks stieg empor. 12 Und er sprach dann zu mir: „Hast du gesehen, o Menschensohn, was die Älteren des Hauses Israel im Finstern tun, jeder in den Innenkammern seines Schaustücks? Denn sie sagen: ‚Jehova sieht uns nicht. Jehova hat das Land verlassen.‘ “

 

Wie stets, so hat ein jüdischer Name eine tiefere Bedeutung. „Jehova hat Gehör geschenkt (das Ohr geliehen)“. Hier ist es eine stellvertretende Handlung eines gerechten Priesters, der seine Augen nicht vor der harten Realität verschloss. Was tut die Christenheit in ihren „Schaustücken“, in ihren durch geraubten Reichtum zur Schau gestellten eigenen Herrlichkeit? Jeder Hohepriester seiner eigenen Kirche versammelte sich auf den Aufruf des Papstes hin nach Assisi! Diese Art Gebete waren vollkommen anderer Art, wie sie uns Jesu im Mustergebet des „Vaterunser“ vorschreibt! Obwohl jeder von ihnen sinnbildlich „mit seinem Räucherfaß in seiner Hand, und der Wohlgeruch der Wolke des Räucherwerks“ deren Gebete zum Himmel emporstiegen. Hesekiel sieht aber durch Jehovas Vision noch weitere abscheuliche Dinge im Inneren Teil des Tempelheiligtums!

 

Das Lager Israels um die Stiftshütte *** Rbi8  Hesekiel 8:15-16 ***

Und er sagte ferner zu mir: „Hast du [dies] gesehen, o Menschensohn? Du wirst noch weiter große Abscheulichkeiten sehen, schlimmer als diese.“ 16 So brachte er mich zum inneren Vorhof des Hauses Jehovas, und siehe, am Eingang des Tempels Jehovas, zwischen der Vorhalle und dem Altar, waren etwa fünfundzwanzig Männer, mit ihrem Rücken gegen den Tempel Jehovas und ihrem Gesicht gegen Osten, und sie beugten sich gegen Osten nieder, vor der Sonne.

 

Die irdische, heiss herniederbrennende „Sonne“ stellt hier Jehovas Gegner Satan dar, vor dem sich alle jene Geistlichen in Wirklichkeit verneigten. Am Sonntag, dem Tag des Sonnengottes Sol verneigen sie sich, nicht etwa in Richtung Jerusalems, hin zum Tempel Gottes wie es Salomo bei der Einweihung des Tempels erwähnte (1.Kö 8:27-30), sondern „nach Osten“, hin zum Sonnenaufgang. Ihr Rücken ist nun gar dem wahren Gott und dem wahren Heiligtum zugeneigt! Die Heiligung des Sonntags statt des Sabbats zeigt wem die Anbetung gehört!

 

Die annehmbaren Gebete von „Heiligen“, das heisst von den in geistiger Reife getauften Christen richten sich doch ausschliesslich an den Vater und werden „mit Geist und Wahrheit“ gesprochen! Durch diese Übertretung, die ein Aufruf an die Menschenmassen zu Gunsten des siebenköpfigen „wilden Tieres“, der UNO darstellten, und durch das „Bild“ des „wilden Tieres“, das im Entstehen begriffene  World Council of Religious Leaders“ dargebracht wurde, bedeutet deutlich vernehmbar ein gewichtiges Zeichen der Zeit des Endes!

 

Die sieben Posaunen Gottes *** Rbi8  Offenbarung 8:3-7 ***

Und ein anderer Engel, der ein goldenes Räuchergefäß hatte, kam und stellte sich an den Altar; und sehr viel Räucherwerk [[(weit mehr, als der im GESETZ vorgeschriebenen Menge (3.Mo 16:12))]] wurde ihm gegeben, damit er es mit den Gebeten aller Heiligen auf dem goldenen Altar darbringe, der vor dem Thron war. 4 Und der Rauch des Räucherwerks stieg aus der Hand des Engels mit den Gebeten der Heiligen vor Gott empor. 5 Doch sogleich nahm der Engel das Räuchergefäß, und er füllte es mit etwas vom Feuer des Altars und schleuderte es zur Erde. Und es entstanden Donner und Stimmen und Blitze und ein Erdbeben. 6 Und die sieben Engel mit den sieben Trompeten machten sich zum Blasen bereit.

7 Und der erste blies seine Trompete. Und es entstand ein Hagel und Feuer, mit Blut vermischt, und es wurde zur Erde geschleudert; und ein Drittel der Erde wurde verbrannt, und ein Drittel der Bäume wurde verbrannt, und die ganze grüne Pflanzenwelt wurde verbrannt.

 

Die Regel für das Verbrennen von Räucherwerk lautet durch Moses: „Und er soll das Feuerbecken voll brennender Feuerkohlen vom Altar vor Jehova nehmen und seine beiden hohlen Hände voll feinen wohlriechenden Räucherwerks, und er soll sie innerhalb des Vorhangs bringen.  Auch soll er das Räucherwerk auf das Feuer vor Jehova legen, und die Wolke des Räucherwerks soll den Deckel der Lade überdecken, der auf dem ZEUGNIS ist, damit er nicht stirbt.“ (3.Mo 16:12) Räucherwerk bedeutet „die Gebete der Heiligen“ und musste mit Mass dargebracht werden!

 

Jesaja übersetzte dies in die damalige Wirklichkeit, wie sie auch heute vorherrscht aus Gottes Sicht: „Hört auf, noch weitere wertlose Getreideopfer hereinzubringen. Räucherwerk — es ist mir etwas Verabscheuungswürdiges. Neumond und Sabbat, das Einberufen einer Zusammenkunft — ich kann die [Benutzung] unheimlicher Macht zugleich mit der feierlichen Versammlung nicht ertragen. Eure Neumonde und eure Festzeiten hat meine Seele gehaßt. Mir sind sie zur Bürde geworden; ich bin müde geworden [, sie] zu tragen. Und wenn ihr eure Handflächen ausbreitet, verhülle ich meine Augen vor euch. Auch wenn ihr viele Gebete vorbringt, höre ich nicht zu; mit Blutvergießen sind ja eure Hände gefüllt worden. Wascht euch; reinigt euch; schafft mir die Schlechtigkeit eurer Handlungen aus den Augen; hört auf, Böses zu tun. Lernt Gutes tun; forscht nach dem Recht; weist den Bedrücker zurecht; fällt [einen] Rechtsspruch für den vaterlosen Knaben; führt die Rechtssache der Witwe.“ (Jes 1:13-17) 

 

Charter des WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERSDer durch den Hagel und das Feuer Gottes verbrannte Teil der Erde richtete sich vorab gegen die für die Übertretung verantwortliche Christenheit. Sie hat die Schuld auf sich geladen das Kennzeichen des siebenköpfigen „wilden Tieres“ und dessen „Bild auf Stirn oder Hand empfangen zu haben. Das erst führte später zum Vertrag am „World-Peace-Summit“ Ende August 2000. Der Zusammenschluss der Weltreligionen führt später zur offiziellen Gründung des „World Council of Religious Leaders“, einem Bund aller Religionen, die das exakte religiöse Abbild der politischen UNO, der Vereinigung aller politischen Nationen bildet!

 

Es entstand ein weiteres siebenköpfiges „wildes Tier“ aber diesmal wird es in der Offenbarung ohne Kronen auf den zehn Hörnern gezeigt! Alles geschieht in Jehova in der Offenbarung angekündigten Zeitspanne einer Generation in der vorgegebenen Reihenfolge!

 

Die Worte Jehovas an Moses hatten die jüdischen und christlichen Führer dabei offensichtlich vollkommen über Bord geworfen!

 

*** Rbi8  2. Mose 34:12-16 ***

Sei auf der Hut, daß du nicht einen Bund mit den Bewohnern des Landes schließt, in das du gehst, damit es sich in deiner Mitte nicht als eine Schlinge erweist. 13 Sondern ihre Altäre sollt ihr niederreißen, und ihre heiligen Säulen sollt ihr zerschlagen, und ihre heiligen Pfähle sollt ihr umhauen. 14 Denn du sollst dich nicht vor einem anderen Gott niederwerfen, denn Jehova, dessen Name EIFERER ist, er ist ein eifernder Gott; 15 damit du nicht einen Bund mit den Bewohnern des Landes schließt, da sie gewiß unsittlichen Verkehr mit ihren Göttern haben und ihren Göttern opfern werden und jemand dich bestimmt einladen wird und du sicherlich etwas von seinem Schlachtopfer essen wirst. 16 Dann wirst du von ihren Töchtern für deine Söhne nehmen müssen, und ihre Töchter werden gewiß unsittlichen Verkehr mit ihren Göttern haben und deine Söhne veranlassen, unsittlichen Verkehr mit ihren Göttern zu haben.

 

Bestimmt wird Jesus als „König der Könige“ die Zerstörung der heidnischen Götzenbilder beauftragen und die ganze Erde von Zeugnissen falscher Anbetung reinigen!

 

*** Rbi8  1. Johannes 5:20-21 ***

Wir wissen aber, daß der Sohn Gottes gekommen ist, und er hat uns verstandesmäßig befähigt, den Wahrhaftigen zu erkennen. Und wir sind in Gemeinschaft mit dem Wahrhaftigen durch seinen Sohn Jesus Christus. Dies ist der wahre Gott und ewiges Leben. 21 Kindlein, hütet euch vor Götzen.

 

Jeder von uns ist aufgefordert seinen eigen Verstand einzusetzen! Dazu wurden wir mittels Gottes Wort befähigt, als wir in der Taufe den Bund mit Gott und seinem Christus schlossen! Hesekiel gibt Gottes Worte wider, welche Art von Konsequenzen dies haben wird:

 

*** Rbi8  Hesekiel 8:17-18 ***

Und er sprach weiter zu mir: „Hast du [dies] gesehen, o Menschensohn? Ist es dem Hause Juda eine so leichte Sache, die Abscheulichkeiten zu tun, die sie hier getan haben, daß sie das Land mit Gewalttat füllen müssen und daß sie mich wieder kränken sollten, und siehe, sie strecken den Schößling aus an meine Nase? 18 Und auch ich selbst werde im Grimm handeln. Meinem Auge wird [es] nicht leid tun, noch werde ich Mitleid empfinden. Und sie werden gewiß vor meinen Ohren mit lauter Stimme rufen, aber ich werde sie nicht hören.“

 

Die Dinge, welche die Christenheit im Namen Gottes tut wird Zerstörung über sie bringen! Hesekiels Prophezeiung wird sich bestimmt beim Untergang „Babylons der Grossen“ erfüllen! Die Gebete jener Geistlichkeit und die ihrer Anhänger werden ungehört verschallen! (Spr 1:22-33)

 

1.2.3.6          Wer darf schlussendlich Priester weihen die Gottes Anerkennung haben werden?

Wer darf schlussendlich Priester weihen?Keine Art von Priestern, weder katholische, orthodoxe noch protestantische haben wirkliche von Gott Jehova kommende Autorität! Auch wenn sie noch so feierlich in Kirchen oder Kathedralen und Tempeln durch ihre Bischöfe in ihr Amt eingesetzt wurden! Sie sind eingesetzte Diener ihrer Kirchen, nicht aber Diener Gottes, sonst würden sie doch auf Gott hören! Ihr Herr ist ein Kirchenfürst, nicht Jesus, sonst würden sie doch Jesu Fussstapfen exakt nachfolgen und auf ihn in allem hören!

 

Die Apostel haben ihrerseits keine Priester geweiht, auch dann nicht, wenn sie Männern die Hand auflegten! Dies war lediglich ein Zeichen, dass gewisse Männer als Vorsteher dienen sollten und nur sie konnten auf jene heiligen Geist übertragen: Exaktes Verständnis der Schrift! Die Apostel wussten sehr wohl, dass zuerst der geistige Tempel fertig erstellt werden musste, bevor die wirkliche Einsetzung von Priestern kommen sollte!

 

*** Rbi8  2. Timotheus 1:6-11 ***

Gerade aus diesem Grund erinnere ich dich daran, die Gabe Gottes, die durch das Auflegen meiner Hände in dir ist, wie ein Feuer anzufachen. 7 Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Feigheit gegeben, sondern den der Kraft und der Liebe und des gesunden Sinnes. 8 Daher schäme dich des Zeugnisses über unseren Herrn nicht noch meiner, eines Gefangenen um seinetwillen, sondern nimm teil am Erleiden von Ungemach für die gute Botschaft gemäß der Kraft Gottes. 9 Er hat uns gerettet und uns mit einer heiligen Berufung berufen, nicht aufgrund unserer Werke, sondern aufgrund seines eigenen Vorsatzes und unverdienter Güte. Diese wurde uns in Verbindung mit Christus Jesus vor langwährenden Zeiten verliehen, 10 doch jetzt ist sie klar ersichtlich geworden durch das Offenbarwerden unseres Retters, Christus Jesus, der den Tod zunichte gemacht, aber Licht auf Leben und Unvergänglichkeit geworfen hat durch die gute Botschaft, 11 für die ich zum Prediger und Apostel und Lehrer ernannt worden bin.

 

Christen sollen nicht feige götzendienerischen Religionsführern hinterherlaufen, sondern mutig für die Wahrheit Zeugnis ablegen, auch was das Ende des Systems und das Gericht betrifft, was Auferstehung und Priesterkönigtum angeht! Unglaube, Feigheit, Götzendienst und Lüge haben im Schlussgericht schwere Vergeltung!

 

*** Rbi8  Offenbarung 21:8 ***

Was aber die Feiglinge und die Ungläubigen und die betrifft, die zufolge ihrer Unsauberkeit abscheulich sind, und Mörder und Hurer und solche, die Spiritismus ausüben, und Götzendiener und alle Lügner, ihr Teil wird in dem See sein, der mit Feuer und Schwefel brennt. Das bedeutet den zweiten Tod.“

 

Genau diese Gefahr aber ist unter den Dingen, welche die Religionen bewusst nicht vermitteln, weil sie ja durch ihr falsches Lehren und Verhalten selbst der Hauptauslöser des Zorns Gottes sind! Gesunden Sinn finden wir in den Worten der Schrift, die mit Ausgeglichenheit die kommenden Dinge beschreiben und uns eine klare Vorstellung geben, was uns in diesem System seitens des Teufels zur Schlinge und zum Verhängnis wird!

 

Timotheus, dem Paulus als seinem eigenen Abgesandten die Hände auflegte, um ihn zu den Versammlung zu schicken, wo jener Dinge richtigstellen musste die verdreht waren: Indem er Vorsteher aus ihrer Stellung zu entfernen hatte und andere an deren Stelle einzusetzen die korrekt handeln würden! Paulus duldete keine falschen Lehrer oder Menschen, die sich anmassend über andere erhöht hatten. Er war dazu von Gott und Christus legitimiert, um solches zu bestimmen! (Gal 1:1) Als Gefangener Roms konnte er später selbst nicht mehr zu den Versammlungen reisen, die er eigens gegründet hatte. Hierzu hatte er Timotheus die Hände aufgelegt, um dadurch einen Teil seines Geistes auf ihn zu übertragen, den er von Christus verliehen bekommen hatte, als er selbst zum Apostel für die Nationen, zum Prediger der guten Botschaft und zum Lehrer in Beziehung auf Leben und Unvergänglichkeit berufen worden war! Welcher Papst und welcher Bischof kann dies von sich behaupten? Ein älteres Beispiel haben wir bei den Propheten Elia und Elisa, dass Gott zu Gunsten derer wirkt, die ihm vollkommen ergeben sind:

 

Wohin wurde Elia im Feuerwagen gebracht?(2. Könige 2:9, 10)  Und es geschah, sobald sie hinübergegangen waren, daß Elịa seinerseits zu Elịsa sagte: „Erbitte, was ich für dich tun sollte, bevor ich von dir genommen werde. Hierauf sprach Elịsa: „Daß mir bitte zwei Anteile an deinem Geist zukommen mögen.“ 10 Darauf sagte er: „Du hast Schwieriges erbeten. Wenn du mich siehst, während ich von dir genommen werde, wird es dir so geschehen; wenn aber nicht, wird es nicht geschehen.“

 

Timotheus brauchte sich in der von Paulus erteilten Stellung als Aufseher weder seiner Jugend noch der guten Botschaft zu schämen! Kraft und Liebe zum Werk als Prediger und gesunder Sinn waren es, was er von Paulus empfangen hatte, die von Gott her stammten! Timotheus selbst aber musste diesen Funken zum Feuer in sich entfachen! Dieses Feststehen in der Wahrheit und sich nicht nach links oder nach rechts vom geraden Weg ablenken zu lassen, dies würde auch Timotheus Ungemach und Verfolgung eintragen! Das erkannte Paulus schon von Beginn an! Nirgends wird beschrieben, dass Timotheus den Titel Priester (presbýteros) oder Bischof (episkopos) trug! Er war ein Ältester, Presbyter, Vorsteher unter anderen Ältesten mit Autorität in Beziehung auf Lehrfragen und gerichtliche Entscheide!

 

Älteste in Christenversammlungen  [2]

 

   In einigen Fällen wird der Ausdruck „ältere Männer“ im Gegensatz zu jüngeren Männern oder zusammen mit älteren Frauen gebraucht ohne Bezugnahme auf Versammlungspflichten. In solchen Fällen bezieht sich dieser Ausdruck lediglich auf Männer reiferen Alters (Apg 2:17, 18; 1Ti 5:1, 2). Er wird auch auf „Männer der alten Zeiten“ angewandt (Heb 11:2). In den Christlichen Griechischen Schriften wird er jedoch meistens auf die „älteren Männer“ angewandt, die für die Leitung der Versammlung verantwortlich waren. Gelegentlich werden die „älteren Männer“ auch „Aufseher“ (epískopoi, „Bischöfe“, Lu) genannt. Paulus gebrauchte diesen Ausdruck, als er zu den „älteren Männern“ der Versammlung Ephesus sprach. Auch in seinem Brief an Titus wandte er ihn auf solche Männer an (Apg 20:17, 28; Tit 1:5, 7). Die beiden Ausdrücke beziehen sich also auf ein und dieselbe Stellung, doch während presbýteros auf die mit Reife verbundenen Eigenschaften des Amtsinhabers hinweist, bezieht sich epískopos auf die mit dem Amt verbundenen Pflichten.

Über das griechische Wort (presbýteros) schrieb Manuel Guerra y Gomez: „Die genaue Übersetzung des Wortes [presbýteros] lautet fast in den meisten noch vorhandenen hellenistischen Texten älterer Mann, gleichbedeutend mit reifer Mann. Reifes Urteils- und Unterscheidungsvermögen ist seine charakteristische Bedeutung. …  Ob in technischem Sinn gebraucht oder nicht, so bezeichnet der Ausdruck [presbýteros] sowohl in der hellenistischen als auch in der israelitischen Welt keinen kränklichen, alten, sondern einen reifen Mann, der sich aufgrund seiner Erfahrung und seiner Klugheit für die Leitung seiner Familie oder seines Volkes eignet“ (Episcopos y Presbyteros, Burgos [Spanien], 1962, S. 117, 257).

 

Paulus selbst war aufgrund göttlicher Vorsehung zuvor derselbe Auftrag erteilt worden und Vorsteher der Versammlung Antiochia hatten ihm selbst ihre Hände aufgelegt. Das geschah aber auf ausdrücklichen Auftrag seitens des heiligen Geistes Gottes! Bestimmt war dies durch Jesus als Gottes Wortführer geschehen!

 

Paulus und Barnabas werden die Hände durch Vorsteher Antiochias aufgelegt, bevor sie zum Werk aufbrachen, das der heilige Geist sie aufgefordert hatte *** Rbi8  Apostelgeschichte 13:1-3 ***

Nun befanden sich in der Ortsversammlung in Antiochia Propheten und Lehrer: Barnabas und auch Simeon, genannt Niger, und Lucius von Kyrene und Manaen, der mit Herodes, dem Bezirksherrscher, erzogen worden war, und Saulus. 2 Während sie Jehova öffentlich dienten und fasteten, sprach der heilige Geist: „Sondert mir von allen Personen Barnabas und Saulus für das Werk aus, zu dem ich sie berufen habe.“ 3 Da fasteten und beteten sie und legten ihnen die Hände auf und ließen sie gehen.

 

Die kommenden Priesterkönige, die Jesus durch Gott erwählt, sie haben weit höhere Anforderungen zu erfüllen als den bis heute so offensichtlichen Kadavergehorsam der Priesterschaft ihren von Menschen geschaffenen Institutionen gegenüber! Sie haben auch eine andere Form der Jungfräulichkeit, wie das Einhalten des Zölibats katholischer Geistlicher! Die meisten der Apostel waren verheiratet, Petrus mit eingeschlossen! Sie haben sich nicht in geistige Hurerei mit anderen Göttern eingelassen und standen in der Wahrheit fest! (Mat 8:14; 1.Kor 9:5)

 

Jene künftigen Priester beschmutzten sich nicht mit den Töchtern Gross-Babylons! Jesus sagt doch klar und deutlich in der Offenbarung: „Diese sind es, die sich nicht mit Frauen befleckt haben; in der Tat, sie sind jungfräulich. Diese sind es, die dem Lamm beständig folgen, ungeachtet wohin es geht. Diese wurden als Erstlinge aus den Menschen für Gott und für das Lamm erkauft, und in ihrem Mund wurde keine Unwahrheit gefunden; sie sind ohne Makel.“ (Off 14:4, 5)

 

Keinerlei Unwahrheit wird in ihrem Mund gefunden, schon gar keine Abweichung gegenüber der guten Botschaft vom kommenden Königreich! Welche Religionsgruppe kann solches schon für sich in Anspruch nehmen? Jesus hatte diesen so herausragenden Umstand bereits den ungläubigen religiösen Führern zu seiner Zeit erklärt. Er sagte ihnen, dass sie in Wirklichkeit, auch wenn sie es nicht wahrhaben wollen, dem Vater der Lüge Gehorsam und Dienst leisten!

 

*** Rbi8  Johannes 8:42-47 ***

Jesus sprach zu ihnen: „Wenn Gott euer Vater wäre, würdet ihr mich lieben, denn ich bin von Gott ausgegangen und bin hier. Auch bin ich ja nicht aus eigenem Antrieb gekommen, sondern jener hat mich ausgesandt. 43 Wie kommt es, daß ihr nicht versteht, was ich rede? Weil ihr nicht auf mein Wort hören könnt. 44 Ihr seid aus eurem Vater, dem Teufel, und nach den Begierden eures Vaters wünscht ihr zu tun. Jener war ein Totschläger, als er begann, und er stand in der Wahrheit nicht fest, weil die Wahrheit nicht in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er gemäß seiner eigenen Neigung, denn er ist ein Lügner und der Vater der [Lüge]. 45 Weil ich dagegen die Wahrheit sage, glaubt ihr mir nicht. 46 Wer von euch überführt mich einer Sünde? Wie kommt es, daß ihr mir nicht glaubt, wenn ich die Wahrheit rede? 47 Wer aus Gott ist, hört auf die Worte Gottes. Darum hört ihr nicht zu, weil ihr nicht aus Gott seid.“

 

Jene die Jesus auserwählt sind eben jene, die ihm zuhören und die ihm nachfolgen und die keine anderen Götter neben Jehova dulden! Keiner, der nicht auf Gott hört kann Gottes Anerkennung haben! Die wahren Nachfolger Jesu haben keinerlei Lüge in ihrem Mund und sie sind jungfräulich, weil sie sich nicht mit Götzen befleckt haben. Sie wollen auch nicht Götter und Herrscher über andere Menschen sein, sondern deren Lehrer und deren Vorbild, indem sie das Werk der Apostel nachahmen! Die Wahrheit zu erkennen macht frei von religiöser Versklavung! (Joh 8:31, 32)

 

 

1.2.4           Gott gab betreffend der Tempel- und Priestereinweihung an Moses klare Vorgaben

 

1.2.4.1          Gottes Vorschriften an Moses und ihre langfristige Bedeutung

Moses hatte das Volk Israel nach der Durchquerung des Roten Meeres bis zum Berg Sinai geführt. An jener Stelle war ihm zuvor Jehova im Feuerbusch erschienen und hatte ihm befohlen, das Haus Jakob hierher zu bringen. Als sich das Volk nun vor dem Berg lagerte stieg Moses vorab alleine auf den Berg und erhielt von Gott folgende Instruktion:

 

*** Rbi8  2. Mose 19:3-6 ***

Und Moses stieg hinauf zu dem [wahren] Gott, und Jehova begann ihm vom Berg aus zuzurufen und zu sagen: „Dies sollst du zum Hause Jakob sagen und den Söhnen Israels mitteilen: 4 ‚Ihr habt selbst gesehen, was ich den Ägyptern getan habe, daß ich euch auf Adlersflügeln trage und euch zu mir bringe. 5 Und nun, wenn ihr meiner Stimme genau gehorchen und meinen Bund wirklich halten werdet, dann werdet ihr bestimmt mein besonderes Eigentum aus allen [anderen] Völkern werden, denn die ganze Erde gehört mir. 6 Und ihr, ihr werdet mir ein Königreich von Priestern und eine heilige Nation werden.‘ Dies sind die Worte, die du zu den Söhnen Israels sprechen sollst.“

 

Die letzten Worte, wo sich die Vorhersage eines kommenden „Königreiches von Priestern“ vollkommen erfüllt, denn die Erstgeborenen (in geistigem Sinne) gehören doch Jehova, die Priesterkönige sind die wahren Erstlinge! (1.Mo 4:4; 3.Mo 23:10, 11) „Diese wurden als Erstlinge aus den Menschen für Gott und für das Lamm erkauft, und in ihrem Mund wurde keine Unwahrheit gefunden; sie sind ohne Makel.“ (Off 14:4, 5)

 

Dies hat alles klar mit den Festlichkeiten zum Ernteabschluss nach Harmagedons Endschlacht zu tun, dem 1.Tag der festgelegten Frist für die Aufrichtung des geistigen Tempel und der Einweihung der künftigen Priesterkönige, am Ende der 1335 Tage, dem Tag des Vollmondes! Jene künftigen Priesterkönige müssen sich zu Jehova hin nach Zion versammeln! Sie waren es, die Gottes Stimme genau gehorchten und den Bund eingehalten hatten! Nun wird Jehova sie aus allen Völkern und allen Generation zu einem besonderen Eigentum für sich heraus erwählen, dem „Israel Gottes“!

 

Jede Art von Transportmitteln wird die Versiegelten nach Harmagedon nach Jerusalem bringen, wie auf "adlersflügeln"Einige Texte könnten den Eindruck eines übernatürlichen Zusammensammelns hinterlassen, wie die Aussage, „daß ich euch auf Adlersflügeln trage und euch zu mir bringe“. Bedenken wir, dass Moses das ganze Volk zu Fuss durch die unwirtlichen Wüsten- und Berggegenden von Ägypten bis zur Wildnis Sinai brachte! Es gab vielerlei Wunder und ausserordentliche Machttaten, nicht aber eine übernatürliche Form des Transportes, weder von Moses noch anderen Vorstehern, wohl aber von Geistwesen.

 

*** Rbi8  Psalm 18:10 ***

Und er fuhr dann auf einem Cherub und flog daher,

Und er schoß auf den Flügeln eines Geistes daher.

 

Die Entrückung Elias in einem Windsturm wird oft als Beweis von Gruppen hergezogen, dass er auf einem Feuerwagen, einer Art von Fluggerät in den Himmel hinauf weggenommen worden sei.

 

*** Rbi8  2. Könige 2:11-12 ***

Und es geschah, als sie weiterwanderten, wobei sie redeten, während sie gingen, siehe da, ein feuriger Kriegswagen und feurige Rosse, und sie führten dann eine Trennung zwischen ihnen beiden herbei; und Elia fuhr im Windsturm zum Himmel auf. 12 Die ganze Zeit sah es Elisa, und er schrie: „Mein Vater, mein Vater, der Kriegswagen Israels und seine Reiter!“ Und er sah ihn nicht mehr.

 

 Dass Elia zum irdischen „Himmel“, in „die Wolken“ gehoben wurde ist zwar so wenig erklärbar wie Jesu Aufnahme in die „Wolken“, aber ebenso glaubwürdig. Im Zeitalter der Flugreisen, Helikopter und gar der Astronauten sollte es uns kaum mehr verwundern, dass Engel, mit Millionen von Jahren Vorsprung und Erfahrung Transportmittel entwickelten, welche unsere kühnsten Erwartungen übertreffen. Wir halten uns von Sciencefiction zurück und spekulieren nicht über Ufos‘  und geheimnisvolle Ausserirdische, sondern nehmen einfach die Schriftworte ernst, die mit verständlicher Sprache das Unverständliche zu erklären sucht.

 

Jesus selbst schrie zum Vater am „Stamm“, dass Er seinen Geist aufnehme „Und Jesus rief mit lauter Stimme und sprach: ‚Vater, deinen Händen vertraue ich meinen Geist an.‘ Als er das gesagt hatte, verschied er.“ (Lu 23:46). Da der Christus allein vom Himmel herabgekommen war, um Mensch zu werden konnte ihn der Vater als jenes Geistwesen im Himmel auferstehen lassen, das er bevor er zur Erde gesandt wurde gewesen war als „Menschensohn“ nun bis zum Tode jedes Wort Gottes an ihn erfüllt hatte! (Joh 17:5)

 

Sciensficcion und UFO-Glaube erinnern nur an biblische Beschreibung der Ausserirdischen: Der EngelWir versuchen im Gegenteil dem mystischen Glauben aber auch Sciencefiction in unseren Erklärungen den Riegel zu schieben. Es gibt aber Dinge, wie Jesu Himmelfahrt, wo die Kräfte der Gravitation offensichtlich aufgehoben wurden, die wir mit Dingen auf der Erde und unserer Kenntnis physikalischer Kräfte (bisher noch?) nicht zu erklären in der Lage sind! Die Geschichte um Elia endet dort nicht, sondern fährt gewohnt weiter, nun Juda und dessen König zu warnen. Die nach jener „Entrückung“ folgenden Verse bestätigen dies:

 

(2. Chronika 21:12-15)  Schließlich kam ein Schreiben des Propheten Elịa an ihn [[(König Joram von Juda)]], das lautete: „Dies ist, was Jehova, der Gott Davids, deines Vorvaters, gesagt hat: ‚Der Tatsache zufolge, daß du nicht auf den Wegen Jọsaphats, deines Vaters, noch auf den Wegen Ạsas, des Königs von Juda [[(die in Gerechtigkeit geherrscht haben)]], gewandelt bist, 13 sondern auf dem Weg der Könige von Israel wandelst und Juda und die Bewohner von Jerusalem unsittlichen Verkehr [[(mit Götzen)]] haben läßt, ebenso wie das Haus Ạhabs veranlaßte, daß unsittlicher Verkehr gepflegt wurde, und du sogar deine eigenen Brüder, die Hausgenossen deines Vaters, die besser waren als du, getötet hast, 14 siehe, so versetzt Jehova deinem Volk und deinen Söhnen und deinen Frauen und deiner Habe einen schweren Schlag. 15 Und du wirst viele Krankheiten haben, eine langwierige Krankheit deiner Eingeweide, bis deine Eingeweide wegen der Krankheit Tag für Tag heraustreten werden.‘ “

 

Schrieb Elia vielleicht aus dem „Jenseits“? Orientieren wir uns dabei nicht an den Aussagen von Religionslehrern, sondern, was Jesus zum selben Thema erklärt: „Überdies ist kein Mensch in den Himmel hinaufgestiegen, außer dem, der vom Himmel herabkam, der Menschensohn.“ (Joh 3:13) „Niemand“ schliesst sowohl Elia, als auch den schon zuvor von seinen Feinden entrückten Henoch mit ein: „So beliefen sich alle Tage Hẹnochs auf dreihundertfünfundsechzig Jahre. Und Hẹnoch wandelte beständig mit dem [wahren] Gott. Dann war er nicht mehr, denn Gott nahm ihn hinweg.“ (1.Mo 5:23, 24).

 

Weder im Falle Henochs, noch Elias steht etwas über eine Hinwegnahme in Jehovas „dritten Himmel“ (1.Kor 12:1-4). Vielmehr bei Henoch über das „Entschlafen“ im Tode. In seiner Auferstehung wird er im „Paradies“ sein und den Beginn der Umwandlung der Erde durch Teilhabe am ersten “Himmel“ der künftigen Verwaltung seinen Anteil zu haben.

 

Henochs Sohn Methusalem erreichte dagegen das Alter von 969 Jahren. Er lebte parallel zur Zeit, wo Noah geboren war und er starb etwa fünfeinhalb Jahrhunderte nach Noahs Kindheit: Sicherlich hatten sie untereinander Kontakt, denn Noah achtete doch auf Henochs Vorhersage des kommenden Gerichts. Noah musste nun selbst sein Amt ausüben die Menschen vor der kommenden Sintflut als Gericht Gottes zu warnen und eine Arche zu bauen, wie Gott es ihm befahl. Es war seine Aufgabe die bisherigen, vorsintflutlichen Überlieferungen beginnend mit dem „Buch Adams“ (1.Mo 5:1) weiterzuführen und die Ergänzung, die er offenbar seinerseits zu Henochs Leben und seiner Hinwegnahme aufzuzeichnen hatte vor Vernichtung zu retten.  Frühere Aufzeichnungen wurden bestimmt Noah übergeben, der seinerseits über den Tod und die Lebensspanne Henochs berichtet: All dies, damit die „Teraphim“ die Sintflut durchstehen würden und vom „Samen der Frau“ dann in Sems Hand von Noahs Tod zu berichten!

 

Zeitband biblische Geschichte I
 

Schauen wir gewisse weitere Details näher an, was geschah, als Gott Israel am Horeb vor sich versammelt hatte und Er es als Sein Volk anerkannte, nachdem sie den Gesetzesbund über Opfern bestätigt hatten. Gewisse Dinge müssen sich offensichtlich auch nach Harmagedon wiederholen! Als Gott Israel das GESETZ im Sinai gab war dies exakt fünfzig Tage nach ihrem Auszug, an dem Tag, den wir bis heute Pfingsten nennen. Das ganze Volk musste sich zuvor zwei Tage lang heiligen und ihre Überwürfe waschen und am dritten Tag vor Jehova erscheinen!

 

*** Rbi8  2. Mose 19:10-13 ***

Und Jehova sagte weiter zu Moses: „Geh zum Volk, und du sollst sie heute und morgen heiligen, und sie sollen ihre Überwürfe waschen. 11 Und sie sollen für den dritten Tag wirklich bereit sein, denn am dritten Tag wird Jehova vor den Augen des ganzen Volkes auf den Berg Sinai herabkommen. 12 Und du sollst dem Volk ringsum Grenzen setzen, indem [du] sprichst: ‚Hütet euch davor, auf den Berg zu steigen, und rührt dessen Rand nicht an. Irgend jemand, der den Berg anrührt, wird unweigerlich zu Tode gebracht werden. 13 Keine Hand soll ihn anrühren, denn er wird ganz bestimmt gesteinigt oder ganz bestimmt erschossen werden. Ob Tier oder Mensch, er wird nicht leben.‘ Beim Blasen des Widderhorns mögen sie [[]] ihrerseits zum Berg heraufkommen.“

 

A m dritten Tag, dem fünfzigsten stieg Moses auf den Berg hinauf. Jehova redete zu Mose: „Darauf sprach Jehova zu Moses: „Siehe! Ich komme in einer dunklen Wolke zu dir, damit das Volk hört, wenn ich mit dir rede, und damit sie auch an dich glauben auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]].“ (2.Mo 19:9) Gottes Herrlichkeit erschien darauf dem ganzen Volk, als es die Stimme Jehovas hörte aus dem Rauch, der Wolke, den Blitzen und Donnern, welche ihnen die zehn Gebote verkündete!

 

Der Berg Sinai verkörperte sinnbildlich Jehovas Autorität, der mittels des von ihm auserwählten Führers einerseits Befreiung aus Sklaverei gewährte, andererseits ihnen Grenzen setzte, die keiner zu durchbrechen wagen sollte! Jeder Einzelne im Volk musste sich zuvor reinigen und heiligen um sich nähern zu dürfen! Ein ganzes Volk hatte sich darauf vorbereitet!

 

*** Rbi8  2. Mose 19:14-15 ***

Dann stieg Moses vom Berg zum Volk hinab, und er ging daran, das Volk zu heiligen; und sie beschäftigten sich mit dem Waschen ihrer Überwürfe. 15 Demgemäß sagte er zum Volk: „Macht euch während der drei Tage bereit. Ihr Männer, naht euch keiner Frau.“

 

Jede einzelne Vorschrift Jehovas musste beachtet werden, keines seiner Worte erwies sich als überflüssig! Stets waren Ort, Zeit und auserwählte Personen wichtiger Bestandteil des Geschehens! Das sind gewichtige Hinweise sowohl im Hinblick auf die letzte Auseinandersetzung in Harmagedon [B3], wie auch im Hinblick auf den Festakt des „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ und der kurz darauf folgenden Übergabe des „Israel Gottes“ an Jehova! [Bb]

 

Der Berg Sinai rauchte, Donner und Blitze waren Zeichen von Jehovas Gegenwart*** Rbi8  2. Mose 19:16-19 ***

Und es geschah am dritten Tag, als es Morgen wurde, daß ein Donnern und Blitzen begann, und eine schwere Wolke war auf dem Berg und ein sehr lauter Schall eines Horns, so daß das ganze Volk, das sich im Lager befand, zu zittern begann. 17 Moses führte nun das Volk aus dem Lager hinaus, dem [wahren] Gott entgegen, und sie gingen daran, sich am Fuß des Berges aufzustellen. 18 Und der Berg Sinai rauchte überall, weil Jehova im Feuer auf ihn herabkam; und sein Rauch stieg fortwährend auf gleich dem Rauch eines Brennofens, und der ganze Berg zitterte sehr. 19 Als der Schall des Horns unaufhörlich lauter und lauter wurde, begann Moses zu reden, und der [wahre] Gott begann ihm mit einer Stimme zu antworten.

 

Moses musste das Volk warnen nicht durchzubrechen und selbständig und unkontrolliert zum Berg hinaufzugehen! Die Ältesten, welche sich als Vorsteher bereits in Ägypten aufgrund ihrer Belehrung durch die „Teraphim“ in Aarons Besitz regelmässig Jehova nahten, sie mussten sich ebenso heiligen wie das Volk! Alle waren unrein geworden durch die heidnischen Einflüsse Ägyptens.

 

Es waren aber schlussendlich nur Moses und Aaron die zum Berg hinaufgehen durften, als Gott seine Gebote zum ganzen Volk hin mit lauter Stimme verkündigte! Bei anderer Gelegenheit etwas später durften siebzig Männer und Hur eine Teilstrecke mitgehen. Gott selbst liess einen Schall vom Berg her mit einer seht lauten Trompete ertönen und übernatürliche Ereignisse begleiteten den Augenblick! Auch dies richtet unseren Blick auf den grösseren Propheten als Moses und seine Wiederkehr zur Erde, um nun Gottes Königreich vollkommen aufzurichten. Israel dient dabei als Muster.

 

Die Endschlacht Harmagedons ist somit vergleichbar mit dem Auszug aus Ägypten und der Vernichtung von Pharao und dessen Eliteheer im Roten Meer, das Israel bedrohte! Nun, am Ende der „sieben Zeiten der Nationen“ [C] wird der „Südkönig“ (Anglo-Amerika) als Verfechter der Weltherrschaft, zusammen mit den vereinigten „Königen der ganzen Erde“ (den vereinten Führern in der UNO, die zur letzten Schlacht ausziehen werden) und mit ihrem Heer sich auf dem Schlachtfeld zusammenfinden. Der zuvor Israel angreifende „König des Nordens“ soll vernichtend geschlagen werden.

 

Gemeinsam mit „dem falschen Propheten“ an der Seite des „wilden Tieres“ (der letzten, höchsten Autorität des „Königs des Südens“ als dem „siebtem Kopf“ der UNO), sich wie vorhergesagt in der Tiefebene Jesreel vor „dem Engel Jehovas“, vor Michael zuvor vereinen, um gegen Gottes Machtanspruch auf die Erde Israels seines Sohnes wegen auf den „Thron Davids“ anzutreten.

 

Coming soon: One World ReligionEbenso wie beim Durchzug durch das Rote Meer damals, wird derselbe Engel Michael wiederum zu Gunsten „der Auserwählten“ mit übernatürlichen Mitteln kämpfen! Er ist es, der seit Beginn zu Gunsten des Volkes Israel stand und nun zu Gunsten der geistigen Juden eintreten wird, zum letzten Schlag der „erhobenen Hand“ ausholend! „O Jehova, deine Hand ist hoch [erhoben] worden, [aber] sie erblicken [sie] nicht. Sie werden [sie] erblicken und sich schämen beim Eifer für [dein] Volk. Ja, das Feuer selbst für deine eigenen Widersacher wird sie verzehren. O Jehova, du wirst uns Frieden zuerkennen, denn selbst all unsere Werke hast du für uns vollbracht. O Jehova, unser Gott, andere Herren außer dir haben als Besitzer von uns gehandelt. Durch dich allein werden wir deinen Namen erwähnen. Sie sind tot; sie werden nicht leben. Kraftlos im Tode, werden sie nicht aufstehen. Daher hast du deine Aufmerksamkeit dahin gewandt, sie zu vertilgen und jede Erwähnung von ihnen zu vernichten.“ (Jes 24:11-14)

 

Papst Franciskus zu Besuch in den USA *** Rbi8  Offenbarung 19:19-21 ***

Und ich sah das wilde Tier [[(das Siebenköpfige, die UNO, dessen 7.Kopf Anglo-Amerika)]] und die Könige der Erde und ihre Heere versammelt, um Krieg zu führen mit dem, der auf dem Pferd sitzt, und mit seinem Heer. 20 Und das wilde Tier wurde gefaßt und mit ihm der falsche Prophet [[(letzter Anführer der vereinten Religionen, nach Untergang „Babylons der Grossen“)]], der vor ihm die Zeichen tat, durch die er die irreführte, welche das Kennzeichen des wilden Tieres empfingen, und die, die seinem Bild Anbetung darbringen. Noch lebendig wurden sie beide in den Feuersee geschleudert, der mit Schwefel brennt. 21 Die übrigen aber wurden mit dem langen Schwert getötet, das aus dem Mund dessen hervorging, der auf dem Pferd saß. Und alle Vögel wurden von ihren Fleischteilen gesättigt.

 

Nach jener Befreiung folgt kurze Zeit darauf die Siegesfeier. Wie Moses damals ein neues Siegeslied angestimmt hatte wird wiederum ein Siegeslied gehört! Es wird in der Offenbarung auf dem Berg Zion vernommen und alleine die 144.000 Auserwählten sind in der Lage dieses Lied zu meistern! Jener Engel, der zuvor als „Reiter auf dem weissen Pferd“ zugunsten seines Volkes gekämpft hatte steht nun als Sieger, als „Gottes Lamm“ zusammen mit seinen Getreuen auf dem Berg Zion. Darin bilden die Apostel offensichtlich die Vorsteher für jeden der zwölf Stämme, damit erfüllt werde was geschrieben steht:  Anstelle deiner Vorväter werden deine Söhne sein, die du zu Fürsten einsetzen wirst auf der ganzen Erde“ (Ps 45:16)

 

*** Rbi8  Offenbarung 14:1-3 ***

Und ich sah, und siehe, das Lamm stand auf dem Berg Zion und mit ihm hundertvierundvierzigtausend, die seinen Namen und den Namen seines Vaters auf ihrer Stirn geschrieben trugen. 2 Und ich hörte ein Geräusch aus dem Himmel wie das Rauschen vieler Wasser und wie das Geräusch eines lauten Donners; und die Stimme, die ich hörte, war wie von Sängern, die sich, Harfe spielend, auf ihren Harfen begleiteten. 3 Und sie singen gleichsam ein neues Lied vor dem Thron und vor den vier lebenden Geschöpfen und den Ältesten; und niemand konnte dieses Lied meistern als nur die hundertvierundvierzigtausend, die von der Erde erkauft worden sind.

 

Moses spielte mit den Söhnen Israels nach ihrem Durchzug durch das Rote Meer Jehova ein besonderes Siegeslied! Er sprach davon, dass Jehova ein Kriegsmann ist und die Streitkräfte die gegen sein erwähltes Volk sind vernichtet hat. Die Rechte Jehovas zeigt auf seinen Sohn Jesus, der als Engelfürst die Heere Jehovas anführt und dem Er die Feinde unterwirft (2.Mo Kap. 15; Ps 110:1).

 

*** Rbi8  2. Mose 15:11 ***

Wer ist dir gleich unter den Göttern, o Jehova?

Wer ist dir gleich, der du dich mächtig erweist in Heiligkeit?

Der zu fürchten ist mit Lobgesängen, der Wunder tut.

 

All jenes Geschehen hat auch mit unserer Zeit Parallelen! Wir müssen in den Schriften danach graben „wie nach Gold und Silber“, um sie in Weisheit zu verstehen und unseren Glauben zu stärken, damit wir auf die Wiederkehr Jesu vorbereitet sind und den Tag in geistig wachem Zustand erwarten!

 

Etwas Vergleichbares was an Pfingsten nach dem Auszug geschah folgt auch nach der Befreiung der „grossen Volksmenge“ aus diesem System. Auch der Zeitrahmen ist mit 45 Tagen vergleichbar!

 

1.2.4.2          Die Vorbereitung auf das Erscheinen Jehovas auf dem Berg Zion

Jehovas Erscheinen ist erneut angekündigt und sein Verbleib danach ist wiederum bei den Menschen auf der Erde, am Ort, den Er sich selbst erwählt hat! Wenn Jesus endgültig zurückgekommen ist muss er dies vorbereiten. Das Herabkommen des „neuen Jerusalem“ aus dem dritten Himmel ist deutlich angekündigt! Nach dem Tag der Erstauferstehung der Toten, am darauf folgenden 10.Tischri dem Sühnetag muss sich auch die „grosse Volksmenge“ einer letzten Reinigung unterziehen. Paulus erklärt diesbezüglich den Korinthern:

 

Israel flieht vor Pharaos Heeren und erreicht sicher das gegenüberliegende Ufer*** Rbi8  1. Korinther 10:1-4 ***

Ich will nun nicht, daß ihr unwissend seid, Brüder, daß unsere Vorväter alle unter der Wolke waren und alle durch das Meer hindurchgingen 2 und alle in Moses getauft wurden durch die Wolke und das Meer; 3 und alle aßen dieselbe geistige Speise [[(Unterweisung durch Moses, Aaron und die Leviten während vierzig Jahren)]], 4 und alle tranken denselben geistigen Trank. Denn sie pflegten aus dem geistigen Felsen [[(von „dem Engel Jehovas“, gottes Wortführer, der Engelfürst Michael)]] zu trinken, der ihnen folgte, und dieser Fels bedeutete den Christus.

 

Auch Israel kam sinnbildlich mit neuem Leben und Freiheit aus der sinnbildlichen „Taufe“ aus dem Roten Meer herauf, was für die Verfolger und Unterdrücker Pharaos, sein Heer samt Pharao den Tod bedeutet hat! Die sinnbildliche Taufe eines ganzen Volkes im Roten Meer wurde durch Johannes den Täufer durch individuelle Taufe mit untertauchen Im Wasser ersetzt, verbunden mit Reue und Rückkehr zu Jehovas Normen! Mit Jesus kam dann eine „Taufe in den Tod“ gegenüber dem sündigen Leben zuvor und einer geistige Auferstehung dem „GESETZ des Christus“ gegenüber!

 

*** Rbi8  Römer 6:3-7 ***

Oder wißt ihr nicht, daß wir alle, die wir in Christus Jesus getauft wurden, in seinen Tod getauft wurden? 4 Somit wurden wir durch unsere Taufe in seinen Tod mit ihm begraben, damit so, wie Christus durch die Herrlichkeit des Vaters von den Toten auferweckt wurde, ebenso auch wir in Neuheit des Lebens wandeln sollten. 5 Denn wenn wir in der Gleichheit seines Todes mit ihm vereint worden sind, werden wir gewiß auch [in der Gleichheit] seiner Auferstehung [mit ihm vereint] sein [[(Zukunft!)]]; 6 wir wissen ja, daß unsere alte Persönlichkeit mit [ihm] an den Pfahl gebracht worden ist, damit unser sündiger Leib unwirksam gemacht werde, so daß wir nicht länger Sklaven der Sünde seien. 7 Denn wer [[(in der Taufe gegenüber Sünde)]] gestorben ist, ist von [seiner] [[früheren]] Sünde [[((und dem darauf lastenden „Fluch“))]] freigesprochen [[(durch Jesu Loskaufsopfer, sein Blut und der dadurch ermöglichten „unverdienten Güte“)]].

 

Nun glauben wir inr diese „Gleichheit in der Auferstehung“ vorab der Apostel in der „Frühauferstehung“, dann als Kommendes nach Harmagedon jener der geistig „Erstgeborenen“ in der „Erstauferstehung“, dann schlussendlich aller Verstorbenen, der „Gerechten und Ungerechten“ während des Millenniums und dessen Ende, beim „Schlussgericht“ (Rö 8:28-30). Wie Jesus in Fleisch und Bein auferstand, so muss auch jene Auferstehung im selben Körper sein, wie jene Verstorbenen ihn zurückgelassen hatten, mit demselben Geist den sie im Leben hatten! (Lu 24:36-43) „Denn wenn wir in der Gleichheit seines Todes mit ihm vereint worden sind, werden wir gewiß auch [in der Gleichheit] seiner Auferstehung [mit ihm vereint] sein“. Die Worte des Paulus werden sich bestimmt erfüllen!

 

1.2.4.3          Die festlichen Handlungen werden mit Trompetenstoss angekündigt!

Dann, einen Monat nach Harmagedon und dem Zusammenführen aller lebenden Versiegelten aber werden am Tag des Trompetenfestes am 1.Tischri durch Vorsteher die kommenden festlichen Handlungen angekündigt. Deren Hauptanteil wird in feierlicher Form im nun von allen Feinden Jesu befreiten Jerusalem, auf dem Berg Zion stattfinden. Aber auch auf der ganzen Erde, in jeder Versammlung die Gottes schützende Hand durch Harmagedon hindurch befreit hat wird der vergangenen und künftigen Dinge gedacht werden! Die „grosse Volksmenge“ ist sich ihrer Retter wohl bewusst!

 

*** Rbi8  Offenbarung 7:10 ***

Und sie rufen fortwährend mit lauter Stimme, indem sie sagen: Die Rettung [verdanken wir] unserem Gott, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm.“

 

Am 10.Tischri, dem Sühnetag, vierzig Tage nach dem Abschluss des Systems muss sich das ganze geistige Israel erneut heiligen und mit Fasten Busse tun. Anstelle des Berges Sinai hatte sich Jehova den Berg Zion erwählt, um dessen Wiederinbesitznahme Er doch gegen die Nationen in Harmagedon geeifert hat, wo Ihm nun wiederum in Heiligkeit durch eine auserwählte, neu eingesetzte Königspriesterschaft geopfert werden soll! Der zuvor durch das fleischliche Israel und dann durch die Nationen verunreinigte Berg Zion, die von Heiden und Abtrünnigen zuvor zertretene Stadt Jerusalem muss dazu ebenfalls wiederum geheiligt werden. Alle Erinnerungen an heidnische Götzen müssen entfernt sein! (vergl. das Handeln König Hiskias 2.Kö 18:1-8) Jesus hatte deutlich gemacht, dass er nicht gekommen sei das GESETZ und die PROPHETEN abzubrechen, sondern um deren Aussagen zu erfüllen. Das schliesst seine Handlungen bei der Wiederkehr und im Millennium mit ein.(Mat 5:17-21). Betreffend Sühnetag steht im GESETZ:

 

"Haltet nur ja meine Sabbate!" *** Rbi8  3. Mose 23:27-32 ***

Doch am Zehnten dieses siebten Monats ist der Sühnetag. Eine heilige Zusammenkunft sollte für euch stattfinden, und ihr sollt eure Seelen [in Betrübnis] beugen und Jehova ein Feueropfer darbringen. 28 Und ihr sollt an ebendiesem Tag keinerlei Arbeit tun, denn es ist ein Sühnetag, um für euch vor Jehova, eurem Gott, Sühne zu leisten; 29 denn jede Seele, die sich an ebendiesem Tag nicht [in Betrübnis] beugen wird, soll von ihrem Volk abgeschnitten werden. 30 Was irgendeine Seele betrifft, die an ebendiesem Tag Arbeit von irgendwelcher Art tun wird, diese Seele muß ich aus den Reihen ihres Volkes vernichten. 31 Ihr sollt keinerlei Arbeit tun. Es ist eine Satzung auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]] für eure Generationen an allen Orten [[(erdenweit)]], wo ihr wohnt. 32 Es ist ein Sabbat vollständiger Ruhe für euch, und ihr sollt eure Seelen am Neunten des Monats, am Abend, [in Betrübnis] beugen. Von Abend zu Abend solltet ihr euren Sabbat beobachten.“

 

Wir alle sündigen unbewusst oder gar mit Verständnis der Zusammenhänge und benötigen Jahr um Jahr auch nach der Taufe eine Freisprechung weiterhin durch „unverdiente Güte“. Um mit Gott ins Reine zu gelangen und seine Anerkennung zu erlangen und auch zu erhalten müssen wir uns seinen Anforderungen somit auch in dieser Zeit des Endes in allem unterordnen! Keine Anforderung existiert, die nicht zu unseren Gunsten wäre!

 

Nur jene von Gott Auserwählten und geladenen Gäste dürfen zum Laubhüttenfest am 15. Tischri nach Zion hinaufziehen, denen Gott dies ausdrücklich erlaubt und gebietet! Die hierzu Versiegelten wurden durch Boten von der ganzen Erde her zusammengerufen [BbA] und dann in der Einweihung durch Jesus zusammen mit den Aposteln und den Frühauferstandenen in ihr Amt eingesetzt. Erst jetzt sind sie alle gemeinsam dem in Jerusalem anwesenden Teil der „grossen Volksmenge“ oben auf den Mauern Zions sichtbar: „Und ich sah, und siehe, das Lamm stand auf dem Berg Zion und mit ihm hundertvierundvierzigtausend, die seinen Namen und den Namen seines Vaters auf ihrer Stirn geschrieben trugen.“ (Off 14:1)

 

1.2.4.4          Das Vorbild beim Aufstellen des Zeltes der Zusammenkunft und von Salomos Tempel

Jehova erteilte Moses genaue Anweisung, wie er ein Jahr nach dem Auszug für das Aufstellen des Zeltes handeln sollte. Dies schloss auch den Tag der Aufrichtung mit ein, den exakten Ort im Zentrum des Lagers, die Art und Weise, wie das Volk rund um jenes Zelt angeordnet werden musste, wo sich die zwölf Stämme darum herum lagern sollten.

 

Die Anordnung der Leviten und der 12 Stämme um das "Zelt der Zusammenkunft"Jehova zeigte sich als vortrefflicher Organisator, der mittels genauer Ordnung zum Frieden innerhalb Israels beitrug! Exakt ein Jahr nach dem Beginn des Auszugs, wo Jehova die Anordnungen für die Bereitung des Volkes erteilte, am ersten des Monats, der durch das Sichtbarwerden der Mondsichel am 1.Nisan gekennzeichnet war: Dieser galt als der Tag des Beginns des Handelns, der Beginn des Jahres! Jehova, Moses, Aaron und das Volk hielten sich an denselben exakten Zeitplan!