Newsletter „DER WEG“ 7/04-2   April 2007

Neubearbeitung: 25.3.13

 

 

7.4.2  Wahre Loyalität: Wann und wem gegenüber?

 

   Das französische Wort loyal bedeutet auf Deutsch Treue. Das Wort wird in Verbindung mit anständigem und redlichem, gesetzestreuem Verhalten gebraucht. Wir schätzen treue Menschen um uns herum und die meisten von uns bemühen sich selbst Treue zu zeugen. Es betrifft unser Verhalten einer anderen Person gegenüber: Zum Beispiel zum Ehepartner, den Kindern, den Eltern oder Geschwistern, dem Freund und dem Chef gegenüber.

 

   Auf einer weiteren Ebene bezieht sich diese Loyalität auch gegenüber einer Gruppe der wir uns verbunden fühlen. Treues Verhalten zur Familie und Verwandtschaft, zur Firma, zum Club usw. aber auch der Ethnie, der Geschlechtszugehörigkeit, der Sprachgruppe und anderen grösseren Gruppierungen gegenüber.

 

http://aka.blogsport.de/images/ratzinger_hitlergruss.jpg   Auf einer noch weiter gefächerten Stufe gibt es Loyalität gegenüber organisierten Grossgebilden wie dem Staat, der Kirche der wir angehören, gegenüber bestimmten Werten die wir vertreten, Treue zum Gesetz und Prinzipientreue, Festhalten am Gewissen, Bündnistreue. (Bild[1]: Karl Joseph Ratzinger, der spätere Papst Benedikt XVI. beim Segnen zu seiner Priesterweihe mit den Hitlergruss (?): Er war jedenfalls dem Staat und seiner Kirche loyal ergeben. War er aber Gott und dem Christus loyal?)

 

   Schlussendlich auf der höchsten Ebene erscheint die Loyalität zu Gott und zu seinem Christus, gegenüber deren höchsten Geboten und richterlichen Entscheidungen! Das Festhalten am Königreich des Christus, in das wir durch ein Bundesgelübde in der Taufe aufgenommen worden sind!

 

*** Rbi8  Kolosser 1:13-14 ***

Er hat uns von der Gewalt der Finsternis befreit und uns in das Königreich des Sohnes seiner Liebe versetzt, 14 durch den wir unsere Befreiung durch Lösegeld haben, die Vergebung unserer Sünden.

 

   Der Psalmist gibt uns den Rat auf Gott zu Vertrauen und stets mit Treue Gott gegenüber zu handeln!

 

*** Rbi8  Psalm 37:3 ***

Vertraue auf Jehova, und tue Gutes;

Weile auf der Erde, und handle mit Treue.

 

http://wegwahrheitleben.files.wordpress.com/2010/07/g-_conti_la_parabola_del_buon_samaritano_messina_chiesa_della_medaglia_miracolosa_casa_di_ospitalita_collereale.jpg   Loyalität kann eine freiwillige Sache sein, die wir aus Überzeugung zu einer Person oder einer Sache aus freien Stücken erbringen oder durch Eintritt in ein Bündnis zu zeigen bereit sind. Treues Verhalten gegenüber Prinzipien kann selbst Unbekannte betreffen, wie Jesus dies am Beispiel des barmherzigen Samariters gezeigt hat. Das Prinzip war die Nächstenliebe die kaum Grenzen kennt! Wir können dabei gewisse Wertvorstellungen die hierin eine Rolle spielen vollumfänglich oder nur teilweise mit einer Gruppe teilen oder sie gar aus Überzeugung ablehnen. Ganz offenbar ist Loyalität mit der prinzipientreuer Liebe, der „agápe“ eng verbunden, dem Gefühl der Zusammengehörigkeit, dem Respekt und der Güte anderen gegenüber. Ein daher verwandtes Thema bildet die „unverdiente Güte“ oder Gnade, die uns Gott schenkt und die wir anderen gegenüber erzeigen sollen. Dieses Thema haben wir zu einem eigenen Artikel zusammengefasst.

 

   Wo bedingte oder gar unbedingte Loyalität gefordert wird hängt dies oft damit zusammen, dass ein Ziel erreicht werden soll, das Wohlergehen einer Gruppe gesichert, der Erfolg gewährleistet werden soll.  Je höher jemand im Rang stehen mag, umso stärker wird die Forderung unsere Loyalität dem Amt oder dem Titel gegenüber zu zeigen, umso grösser die Machtmittel, um Druck auf uns auszuüben Treue zu zeigen. Je höher die Freiwilligkeit ist und unsere Treue aus Überzeugung geschieht, desto grösser wird unsere Motivation Treue zu zeigen! Das wiederum hängt von einem Wertmassstab ab, den wir freiwillig anerkennen und uns zu Eigen machen! Loyalität ist eine innere Selbstverpflichtung, während die Solidarität äusserer Ausdruck davon ist.

 

image006   Loyalität kann somit auch von uns gefordert werden und deshalb unserer Überzeugung widersprechen! Das kann und wird immer wieder zu Loyalitätskonflikten führen. Darum ist wichtig zu erkennen, welche Werte höherstehend sind, um unseren Gewissensentscheid richtig zu fällen!

 

   In der Firma wird von uns beispielsweise loyales Verhalten gefordert, ebenso, wenn wir einer Kirche angehören! Die Familie mag in einer bestimmten Situation loyales Verhalten von uns erwarten, der Ehepartner, Eltern erwarten sie von den Kindern und umgekehrt, obwohl wir möglicherweise aufgrund unserer Überzeugung oder aufgrund unseres Gewissens einen anderen Standpunkt einnehmen.

 

image007   Wo von uns unbedingte Loyalität gefordert wird braucht es gutes Unterscheidungsvermögen, um nicht gravierende Fehler zu begehen und gar in Übertretung zu kommen, die schwere Konsequenzen mit sich bringen können! Man sollte Loyalität gut von „Abhängigkeit“ und „Obrigkeitsdenken“ und gar „Kadavergehorsam“ unterscheiden lernen.

 

   Ein freiwilliges sich Unterwerfen unter das, was Gut und was Recht ist bringt vielerlei Vorteile für alle, während das Gegenteil, sich gegen berechtigte Autorität aufzulehnen Schwierigkeiten mit sich bringt. Der Apostel Paulus gibt den Rat die von Gott gegebene Struktur des Hauptes anzuerkennen:

 

*** Rbi8  Epheser 5:21-27 ***

Seid einander untertan in der Furcht Christi. 22 Die Frauen seien ihren Männern untertan wie dem Herrn, 23 denn ein Mann ist [das] Haupt seiner Frau, wie der Christus auch [das] Haupt der Versammlung ist, er, [der] Retter [dieses] Leibes. 24 In der Tat, wie die Versammlung dem Christus untertan ist, so seien es auch die Frauen ihren Männern in allem. 25 [Ihr] Männer, liebt eure Frauen weiterhin, so wie auch der Christus die Versammlung geliebt und sich für sie dahingegeben hat, 26 damit er sie heilige, indem er sie mit dem Wasserbad durch das Wort reinige, 27 so daß er die Versammlung sich selbst in ihrer Pracht darstelle, ohne daß sie einen Flecken oder eine Runzel oder etwas dergleichen habe, sondern daß sie heilig und ohne Makel sei.

 

   Das loyale Untertan sein sollte stets mit beidseitiger Liebe und Respekt verbunden bleiben: Während die Frau sich dem Manne freiwillig unterordnet ist der Mann weiterhin verpflichtet seine Frau zu lieben.

 

Symbolbild   Das biblische Prinzip unter einem Haupt zu stehen kennt aber auch Grenzen! Wo übergeordnete Werte verletzt werden darf Loyalität Menschen oder einer Sache gegenüber nicht den Sieg davon tragen! Christen sind in gewissen Situationen daher gefordert selbst Gesetze zu brechen und Obrigkeitlicher Gewalt wie Richtern den Gehorsam zu verweigern. Die Staatsmacht, die Gesetze und Verordnungen oder Gerichtsentscheide erlässt, sie steht in keinem Fall über der göttlichen Rechtsordnung! Und Richtern die Entscheide treffen, die Gottes GESETZ widersprechen ist somit nur bedingt Gehorsam zu zollen!

 

   Dies ist anhand der heute üblichen Scheidungspraxis einfach aufzuzeigen. Jesus ordnete an: „Was also Gott zusammengejocht hat, bringe kein Mensch auseinander.“ (Mat 19:6) Der Ausdruck „kein Mensch“ schliesst Richter mit ein! Wo ein Richter dieses Gebot Jesu übertritt und ein ungerechtfertigtes Scheidungsurteil ausspricht muss ein Christ seinem geschulten Gewissen gemäss handeln! Eine vor Gott ungültig geschiedene Ehe bleibt vor Gott weiterhin aufrecht! Trotz verkehrtem Handeln des scheidungswilligen Ehepartners, der die Scheidung verlangt hat erfordert der vor Gott geschlossene Ehebund weiterhin Treue. Wir sollen uns nicht zum Straucheln bringen lassen! Nur Ehebruch durch Hurerei wurde von Jesus als einzigem Scheidungsgrund anerkannt! Das mögen menschliche Richter und die staatlichen Gesetze nach denen sie handeln nicht anerkennen: Unser geschultes Gewissen muss darüber stehen! Jesus widersprach selbst dem GESETZ Moses und der jüdischen Scheidungspraxis, weil er in seiner Stellung über Mose steht! Er verschärfte das GESETZ gar in seiner Anwendung!

 

http://www.anwaltantwort.de/wp-content/uploads/2009/06/9793728-s-web-300x223.jpg*** Rbi8  Matthäus 5:31-32 ***

Außerdem ist gesagt worden: ‚Wer immer sich von seiner Frau scheiden läßt, gebe ihr ein Scheidungszeugnis.‘ 32 Doch ich sage euch, daß jeder, der sich von seiner Frau scheiden läßt, ausgenommen wegen Hurerei, sie dem Ehebruch aussetzt, und wer eine Geschiedene heiratet, begeht Ehebruch.

 

   Wer seinen Ehegefährten durch nicht loyales Verlassen zum Straucheln bringt, indem er den Partner ungerechtfertigt verlässt, sich scheiden lässt setzt sich somit grosser Gefahr aus! In Gottes Augen ist es gesetzloses Verhalten. Die eigene Gefühlswelt darf nicht über Gottes Geboten stehen! Jesus hatte eindringlich gewarnt!

 

*** Rbi8  Matthäus 13:41-43 ***

Der Menschensohn wird seine Engel aussenden, und sie werden aus seinem Königreich alle Dinge herauslesen, die Anlaß zum Straucheln geben, und Personen, die gesetzlos handeln, 42 und sie werden sie in den Feuerofen werfen. Dort wird [ihr] Weinen und [ihr] Zähneknirschen sein. 43 Zu jener Zeit [[der Zeit des Endgerichtes an diesem System]] werden die Gerechten so hell leuchten wie die Sonne im Königreich ihres Vaters. Wer Ohren hat, höre zu!

 

   Gerechtes Verhalten, das im Einklang mit Gottes Normen steht wird belohnt! Nur wer sich Gottes GESETZ gegenüber als treu erweist wird als gerecht erachtet! Lassen wir uns nicht durch die heutigen Gepflogenheiten in Staat, Kirche und Gesellschaft täuschen! Menschengebot darf nicht Gottes GESETZ ungültig machen!

 

   Wir sollten somit erneut lernen Gottes Standpunkt mit Deutlichkeit zu vertreten! Als die Apostel Petrus und Johannes vor dem Sanhedrin, dem höchsten jüdischen Gericht standen und ihnen verboten wurde weiter über jenen Christus zu reden und zu lehren antworteten sie:

 

image014*** Rbi8  Apostelgeschichte 4:18-21 ***

Darauf riefen sie sie und geboten ihnen, sich nirgends aufgrund des Namens Jesu zu äußern oder zu lehren. 19 In Erwiderung aber sagten Petrus und Johannes zu ihnen: „Ob es in den Augen Gottes gerecht ist, eher auf euch zu hören als auf Gott, urteilt selbst. 20 Wir aber, wir können nicht aufhören, von den Dingen zu reden, die wir gesehen und gehört haben.“ 21 Als man ihnen dann weiter gedroht hatte, ließ man sie frei, weil man keinen Grund fand, aus dem man sie hätte bestrafen können, und wegen des Volkes, denn sie alle verherrlichten Gott wegen des Geschehenen;

 

   Es ist deutlich, in welcher Form Petrus und Johannes den Gewissens- und damit auch Loyalitätskonflikt entschieden. In Israel steht gemäss GESETZ Mose die Todesstrafe darauf einen richterlichen Entscheid zurückzuweisen! (5.Mo 17:8-13) Bestimmt beinhaltete die Drohung seitens der Richter diesen Umstand. Deutlich aber wurde die Erfüllung des göttlichen Willens über den Buchstaben des GESETZES gesetzt! Wenn wir den höchsten und letzten Richter dabei im Auge behalten wird schnell ersichtlich, wem der letzte Gehorsam gebührt! Jesus zeigte diese Unterordnung unter Gott bis zur letzten Konsequenz. Gott hat ihn gerade wegen seiner Treue unmittelbar nach seinem Tod im Himmel auferweckt und über jede Autorität im Himmel und auf der Erde erhöht. Jesus ist seither Richter der Lebenden und Toten! Ihm gebührt unser Gehorsam, auch dann, wenn Gesetzgeber und Richter sich über Jesus erheben!

 

*** Rbi8  Matthäus 10:26-28 ***

Darum fürchtet euch nicht vor ihnen; denn es ist nichts zugedeckt, was nicht aufgedeckt, und [nichts] verborgen, was nicht bekanntwerden wird. 27 Was ich euch im Finstern sage, das redet im Licht; und was ihr im Flüsterton hört, das predigt von den Hausdächern. 28 Und werdet nicht furchtsam vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht töten können; fürchtet aber vielmehr den, der sowohl Seele als Leib in der Gehenna vernichten kann.

 

   Gott alleine entscheidet über künftiges, wirkliches Leben und endgültige Abschneidung! Jesus führt nur das aus, was er von Gott ihm Gericht hört! (Joh 5:27-30)

 

, Charles Taylor   Von jedem Bürger eines Staates wird Gesetzestreue erwartet! Wenn ein Gesetz unsinnig ist oder gar schädliche Auswirkungen zeigt taucht die Frage auf: Kann oder muss der Bürger unter bestimmten Umständen gar über dem Gesetz stehen und durch Verweigerung zeigen, wovon er überzeugt ist? Ist der Spruch dann noch gültig der besagt: „Niemand steht über dem Gesetz“. Was bedeutet „Gewissensfreiheit“ und was „Gewissenszwang“?

 

   Was ist z.B. mit der Befehlsverweigerung im Militärdienst oder der Kriegsdienstverweigerung? Welche Werte sollten höher geachtet werden: Der Staat und seine möglicherweise berechtigte Forderung betreffend der Verteidigung der Heimat oder ein gut geschultes Gewissen, das seine Feinde zu lieben weiss?

 

Hier nun beginnt der individuelle Glaube eine gewichtige Rolle zu spielen! Jesus selbst lieferte hierin ein Beispiel. Einerseits unterordnete er sich der staatlichen Autorität, indem er sich der Gefangennahme und selbst dem zu erwartenden Tod nicht entzog, andererseits tadelte er Petrus, der ihn, den Sohn Gottes mit dem Schwert zu verteidigen suchte und dem Knecht des Hohepriesters Malchus ein Ohr abhieb. Jesus zeigte seine loyale Liebe (gr.: agápe) diesem Feind gegenüber, indem er das Ohr gar durch ein Wunder heilte! Jesu warnende Worte gelten auch heute!

 

Organe in der Biel*** Rbi8  Matthäus 26:52 ***

Da sagte Jesus zu ihm: Stecke dein Schwert wieder an seinen Platz, denn alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen.

 

   Wer den Sinn der Worte Jesu verstanden hat, der Petrus zurechtwies, weil er ihn zu verteidigen suchte der kann schnell erkennen, dass nichts an Wert höher stehen kann, das die Verteidigung mit der Waffe rechtfertigt! Unsere Macht aber liegt nicht im Gebrauch der Waffe, sondern des Schwertes des Geistes! Paulus erklärt die geistige Waffenrüstung eines christlichen Soldaten im Brief an die Epheser. Jesus legte Wert auf die Kraft der Worte des Geistes, der heilig ist, von Gott her stammt.

 

*** Rbi8  Johannes 6:63-65 ***

Der Geist ist es, der Leben gibt; das Fleisch ist von gar keinem Nutzen. Die Worte, die ich zu euch geredet habe, sind Geist und sind Leben. 64 Aber es gibt einige unter euch, die nicht glauben.“ Jesus wußte nämlich von Anfang an, wer die waren, die nicht glaubten, und wer der war, der ihn verraten würde. 65 So sagte er weiter: „Darum habe ich zu euch gesagt: Niemand kann zu mir kommen, es sei denn, es werde ihm vom Vater gewährt.“

 

   Jesus kennt jene, die Glauben ausüben und die ihm gehören! Viele die sich heute zu Christus gehörend bezeichnen zeigen durch ihre Worte und Werke, dass sie den Christus in Wirklichkeit verleugnen! Wir können in der Taufe in den Genuss „unverdienter Güte“ Gottes gelangen, diese aber später auch wieder verlieren und damit aus dem „Buch des Lebens“ ausradiert werden, wie Judas, der gar einer der zwölf auserwählten Apostel war!

 

http://www.taz.de/uploads/images/460x229/bvg_08.jpg   Wenn der Staat, der König oder der Kaiser behauptet die allerhöchste Autorität zu sein, dann wird er berechtigterweise oder auch ohne Recht von uns Dinge fordern, die möglicherweise gegen unsere innerste Überzeugung gerichtet ist! Wenn wir dagegen überzeugt sind, dass eine allerhöchste Autorität, Gott Jehova über die Menschen herrscht, so verändert dies unseren Gesichtspunkt grundlegend! Wir sollten uns dann mit Gottes Standpunkt zu diesem Thema auseinandersetzen!

 

*** Rbi8  Daniel 4:17 ***

Durch die Verordnung von Wächtern ist die Sache, und [durch] den Spruch von Heiligen ist die Bitte, damit die Lebenden erkennen, daß der Höchste [der] Herrscher ist im Königreich der Menschheit und daß er es gibt, wem er will, und er darüber sogar den niedrigsten der Menschen setzt.“

 

   Der Fall von drei jungen Hebräern im babylonischen Exil zeigt, dass ein gutgeschultes Gewissen selbst unter Todesandrohung einem Herrscherbefehl nicht nachgibt, wo göttliches Recht verletzt wird! Anbetung und ungebührliche Ehrerweisung von Staatssymbolen ist Götzendienst, in welcher Form auch immer sie präsentiert werden!

 

3 Jünglinge im Feuerofen*** Rbi8  Daniel 3:8-12 ***

Deswegen kamen zu derselben Zeit gewisse Chaldäer herbei und klagten die Juden an. 9 Sie antworteten, und sie sprachen zu Nebukadnezar, dem König: „O König, lebe weiterhin, ja auf unabsehbare Zeiten. 10 Du selbst, o König, hast den Befehl ausgegeben, daß jedermann, der den Schall des Horns, der Pfeife, der Zither, der Dreieckharfe, des Saiteninstruments und des Dudelsacks und aller Arten von Musikinstrumenten hört, niederfallen und das Bild aus Gold anbeten sollte 11 und daß jeder, der nicht niederfallen und anbeten würde, in den brennenden Feuerofen geworfen werden sollte. 12 Es sind nun gewisse Juden da, die du über die Verwaltung des Gerichtsbezirks Babylon gesetzt hast, Schadrach, Meschach und Abednego; diese kräftigen Männer haben dir, o König, keine Beachtung geschenkt, deinen Göttern dienen sie nicht, und das Bild aus Gold, das du aufgerichtet hast, beten sie nicht an.“

 

   Mit gebührendem Respekt aber in ihrer Überzeugung feststehend zeigten jene drei jungen Juden anschliessend vor dem damaligen Weltbeherrscher Nebukadnezar, dass Gottes GESETZ stets über jedem menschlichen Gebot stehen muss. Ein Engel errettete jene drei Jünglinge aus dem überhitzten Feuerofen!

 

   Was ist mit unserer persönlichen Loyalität Gott oder dem Christus gegenüber? Offensichtlich gibt es eine Abstufung, wo unsere Loyalität dem wahren Herrscher gegenüber Vorrang vor jeder anderen Loyalität haben sollte, was in gewissen Fällen zu einem Loyalitätskonflikt führen kann! Wo zwei Personen oder gar mehrere Gruppen von uns gleichzeitig Loyalität fordern gilt es einen weisen Entscheid zu treffen. Sollten dabei die persönlichen Gefühle oder die Furcht vor jener Macht im Vordergrund stehen, welche den stärksten Druck ausübt oder das eigene, geschulte Gewissen den Entscheid beeinflussen? 

 

   Da wir alle immer wieder in die Situation eines Loyalitätskonflikts geraten, so wäre es gut die Mechanismen und Regeln etwas näher zu betrachten, um in jedem Einzelfall weise zu handeln. Wir können nur dann weise handeln, wenn wir verstehen, was wahre Gottesfurcht beinhaltet!

 

*** Rbi8  Sprüche 1:7 ***

Die Furcht Jehovas ist der Anfang der Erkenntnis. Weisheit und Zucht sind das, was nur Toren verachtet haben.

 

   Je nach der Ebene, von welcher aus wir Dinge betrachten, können wir subjektiv ein Urteil fällen, dass dieser Person oder jener Gruppe unsere Loyalität gebührt. Stehen wir zum Ehepartner, zum Sohn oder zur Tochter, zum Vorgesetzten oder zum Versammlungsvorsteher in einer gewissen, schwierigen Situation oder verletzen jene ein biblisches Prinzip und wir müssen Gottes Standpunkt loyal vertreten, unabhängig der Folgen? Wenn wir jede Situation für sich von einem höheren Standpunkt aus betrachten, uns hierzu sogar Gottes Standpunkt zu eigenen machen, dann werden wir in schwierigen Situationen mit praktischer Weisheit handeln. Wahre Gottesfurcht zu zeigen hilft uns Menschenfurcht zu verlieren und Menschen sind es, die uns in Gewissenskonflikte verwickeln.

 

 

 

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

4.2     Wahre Loyalität: Wann und wem gegenüber?   6

4.2.1           Was bedeutet Loyalität Gott und dem Christus gegenüber?  6

4.2.1.1      Gott verlangt ungeteilte Liebe  6

4.2.1.2      Wahre Gottesfurcht zeigen bedeutet „den Anfang der Weisheit 7

4.2.1.3      Jesus stellt an uns eine klare Forderung, wem vorab Loyalität gebührt 8

4.2.2           Verfassungen der Nationen die Gott als Urheber beanspruchen  9

4.2.2.1      Die Schweizerische Bundesverfassung unterstellt sich wie die Konstitutionen der meisten christlichen Länder unter Gottes Namen  9

4.2.2.2      Zu welcher Konstitution oder welchem Gesetz gegenüber müssen wir Loyalität zeigen?  10

4.2.2.3      Der Wunsch Gesetze zu erlassen und andere abzuschaffen ist so alt wie die Menschheit selbst: Gottes Gebot blieb allein unveränderlich  12

4.2.2.4      Konflikte sind für einen treuen Christen in dieser Zeit des Endes unausweichlich! 13

4.2.2.5      Wann sollen wir loyales Verhalten zeigen?  15

4.2.2.6      Loyalität in der Familie: Ein Band das fest zusammenhält 15

4.2.2.7      Die Versammlung Gottes, zu der wir fest in Treue halten  16

4.2.2.8      Das Königreich des Christus an dem wir unnachgiebig festhalten  18

4.2.3           Satan und sein Same fordern Loyalität im Ungehorsam Gott gegenüber 18

4.2.3.1      Satan erheischt Gefolgschaft, seiner Verführung gilt es standzuhalten  19

4.2.3.2      Was ist ein „Götze“ und welche Loyalität verdient er von uns?  20

4.2.3.3      Geistige Hygiene verhindert die Ausbreitung von Sauerteig und Gangrän durch eine geistige Form der Pasteurisierung innerhalb der Versammlung  21

4.2.4           Loyales Verhalten gegenüber der Welt oder gegenüber Jesu Königreich?  23

4.2.4.1      Jehovas herausragende Eigenschaften nachzuahmen zeigt unser loyales Verhalten Gott gegenüber 23

4.2.4.2      Inwiefern liegt „die ganze Welt in der Macht dessen, der Böse ist“?  25

4.2.4.3      Öffnet die Tore Jerusalems für den Einzug der gerechten Nation  26

4.2.4.4      Freundschaft mit der Welt“ bedeutet Ehebruch gegenüber dem Bund mit Gott 27

4.2.4.5      Ein zum Leben ausgehender Geruch für Treue und ein zum Tode ausgehender für Ungetreue  28

4.2.4.6      Satans Vorherrschaft über die Erde neigt sich ihrem Ende entgegen  30

4.2.4.7      Die Getreuen ebnen die „Hügel und Berge“ ein  31

4.2.5           Die Wahrheit macht die loyal Gesinnten frei von geistiger Versklavung! 32

4.2.5.1      Der Treue und der loyal Gesinnte sind verschwunden  32

4.2.5.2      Die Wahrheit wird euch frei machen! 33

4.2.5.3      Jehovas Zeugen und ihre bewusste Irreführung hin zu Gesetzlosigkeit 34

4.2.5.4      Dem „heiligen Geist“ gegenüber, den wir erhielten kein falsches Spiel treiben! 35

4.2.5.5      Gott selbst zeigt Menschen gegenüber loyale Liebe  37

4.2.5.6      Bei einem Loyalitätskonflikt eine weise Entscheidung treffen  39

4.2.5.7      Niemals Loyalität gegenüber denen zeigen, die das Schlechte tun  40

4.2.6           Was bedeutet es sich durch „heiligen Geist“ leiten zu lassen?  41

4.2.6.1      Der Dreieinigkeitsglaube als Hindernis zum klaren Verständnis der Person Jehovas und der Stellung des Christus  42

4.2.6.2      Kirchen lehren seit dem Konzil von Konstantinopel 381 u.Z., dass Gottes „heiliger Geist“ eine Person sei 43

4.2.6.3      Der Helfer, der „heilige Geist“, der die Treuen belehren wird  44

4.2.6.4      Jene Schriften in frühen Kodexes angezweifelt, die eigene Übertretungen der Bischöfe offen ausweisen  46

4.2.7           Welchen Zweck erfüllen Glaubensbekenntnisse und inwiefern sind sie Stolpersteine für unsere Loyalität Gott und Christus gegenüber?  47

4.2.7.1      Das Glaubensbekenntnis des Epiphanias, Bischofs von Salamis unter genauer Betrachtung  47

4.2.7.2      Die Treuen erkennen die „veränderte gute Botschaft“ im Glaubensbekenntnis  48

4.2.7.3      Welcher der Weltreligionen oder Sekten gehört deine Loyalität?  55

4.2.7.4      Die Religionen „Babylons der Grossen“ in ihrer Entwicklung seit 1900 im Ansammeln von Anbetern von Göttern  57

4.2.7.5      Fürchtet Gott und gebt ihm die Ehre, die Stunde seines Gerichts ist gekommen! 59

4.2.7.6      Jesus ist Gottes Wortführer, Mittler der heiligen Aussprüche Gottes  60

4.2.7.7      Auch ohne Treue vieler Juden wegen Unglaubens bleibt Gottes Wahrheit Sieger 62

4.2.7.8      Johannes zeigt, dass Gottes Geist Wahrheit ist: Sein Wort ist Wahrheit dem wir vertrauen sollen! 62

4.2.8           Wodurch wir unsere Loyalität zu Gott und zu Jesus auf die Probe gestellt?  64

4.2.8.1      Sich der lauernden Gefahr bewusst zu sein macht uns aufmerksam! 64

4.2.8.2      Jene die geistig schlafen sind in Gefahr umzukommen  65

4.2.8.3      Durch Vertrauen die Treue unter Beweis stellen  66

4.2.8.4      Gewissensfreiheit und Gewissenszwang zu unterscheiden lernen! 67

4.2.8.5      Jesus war Gott in allem loyal und gab uns das beste Beispiel für eigenes Verhalten  67

4.2.8.6      In unsere Haupt, den Christus hineinwachsen und als Glied des Leibes in Treue ausharren  68

4.2.8.7      Jehova Gott, dessen Gebot und Willen und seinem Christus gehören unsere ungeteilte Loyalität 68


 

4.2            Wahre Loyalität: Wann und wem gegenüber?

 

 

4.2.1          Was bedeutet Loyalität Gott und dem Christus gegenüber?

 

4.2.1.1        Gott verlangt ungeteilte Liebe

Loyalität hat auch direkt mit Liebe zu tun. Die agápe-Liebe, die prinzipientreue Liebe erfordert selbst gute Werke gegenüber unseren Feinden. Dies bedeutet loyales Handeln einem höheren Prinzip gegenüber. Paulus nennt es „feurige Kohlen auf sein [[des Gegners]] Haupt zu häufen. Laß dich nicht vom Bösen besiegen, sondern besiege das Böse stets mit dem Guten.“ (Rö 12:20, 21)

 

*** Rbi8  Sprüche 25:21-22 ***

Wenn der dich Hassende hungrig ist, gib ihm Brot zu essen; und wenn er durstig ist, gib ihm Wasser zu trinken. 22 Denn feurige Kohlen häufst du auf sein Haupt, und Jehova selbst wird dich belohnen.

 

Gott möchte, dass wir durch Liebe das Böse besiegen. Er selbst zeigt uns seine Liebe und gibt uns „loyale Güte“, indem er uns obwohl wir in Sünden ihm gegenüber sind doch weiterhin am Leben lässt und uns erhält, indem er Nahrung hervorsprossen lässt. Andererseits erwartet Gott von uns, dass wir ihm gegenüber Liebe zeigen. Er erwartet von uns Loyalität Ihm und Seinen Geboten gegenüber! Zur Nation Israel redete er folgende Worte als erstes der zehn Gebote:

 

*** Rbi8  2. Mose 20:2-3 ***

„Ich bin Jehova, dein Gott, der ich dich aus dem Land Ägypten, aus dem Sklavenhaus, herausgeführt habe. 3 Du sollst keine anderen Götter wider mein Angesicht haben.

 

http://1.bp.blogspot.com/-t6XqfFBZ41I/TxkFFyyC8WI/AAAAAAAAAMk/IbnroKqKL4o/s320/389982_300119330010014_100000358477433_1019321_193277951_n.jpgGott erwartet unbedingte Treue ihm gegenüber, weil er sich selbst als vollkommen treu zeigt. Um dies zu verstehen müssen wir uns die damalige Situation vor Augen halten: Alle Nachkommen Abrahams waren inzwischen in ägyptischer Sklaverei und Jehova ging aus loyaler Liebe zu seinem „Freund“ Abraham daran sein gegebenes Versprechen einzulösen, die Nachkommen, den Samen des Stammvaters Israels aus der Knechtschaft zu erlösen! Gott löst alle seine Bundesversprechen ein!

 

*** Rbi8  1. Mose 15:12-14 ***

Nach einer Weile war die Sonne nahe daran unterzugehen, und ein tiefer Schlaf fiel auf Abram, und siehe, eine beängstigend große Finsternis überfiel ihn. 13 Und er begann zu Abram zu sprechen: „Wisse bestimmt, daß deine Nachkommen ansässige Fremdlinge werden in einem Land, das nicht das ihre ist, und sie werden ihnen dienen müssen, und diese werden sie bestimmt vierhundert Jahre lang niederdrücken. 14 Die Nation aber, der sie dienen werden, richte ich, und danach werden sie mit viel Habe ausziehen.

 

Gott bleibt selbst dann loyal, wenn sich seine Bündnispartner gegen den Bund vergangen haben und sich zu Feinden machten! Einerseits ist Gott voller Barmherzigkeit denen gegenüber, die Reuse zeigen andererseits lässt er keinesfalls Straffreiheit zu!

 

http://s3.amazonaws.com/rapgenius/abraham.jpgWarum nun wurde Abraham „Freund Jehovas“ genannt? Weil er auf Gott hörte und stets dessen Willen tat, selbst dann, wenn das am meisten Geliebte auf dem Spiele stand! Sein Glaube in den Schöpfergott stimmte mit seinen Werken überein!

 

*** Rbi8  Jakobus 2:20-23 ***

Möchtest du aber wissen, du leerer Mensch, daß der Glaube ohne Werke untätig ist? 21 Wurde nicht Abraham, unser Vater, durch Werke gerechtgesprochen, nachdem er Isaak, seinen Sohn, auf dem Altar dargebracht hatte? 22 Du siehst, daß [sein] Glaube mit seinen Werken zusammenwirkte, und durch [seine] Werke wurde [sein] Glaube vollkommen gemacht, 23 und das Schriftwort wurde erfüllt, welches sagt: „Abraham setzte Glauben in Jehova, und es wurde ihm als Gerechtigkeit angerechnet“, und er wurde „Freund Jehovas“ genannt.

 

Gottes Loyalität Abraham und seinem Samen gegenüber erfordert nun unsererseits Loyalität Gott gegenüber! Diese Treue muss auf genauer Erkenntnis beruhen, dadurch erwerben wir uns den Lohn „ewigen Lebens“! Viele falsche Lehrer möchten unsere Loyalität zu ihren eigenen Gunsten missbrauchen, indem sie diesen guten Willen zur Treue Gott gegenüber wie Wasser die umgeleitet werden auf ihre eigene Mühle lenken! Genaue Erkenntnis Gottes und des Christus machen uns von solcher Art Versklavung frei! Jesus gab diesen Zusammenhang seinen Aposteln als Grundlage während des Abendmahls bekannt!

 

*** Rbi8  Johannes 17:3 ***

Dies bedeutet ewiges Leben, daß sie fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen über dich, den allein wahren Gott, und über den, den du ausgesandt hast, Jesus Christus.

 

Blinde Gottergebenheit wurde zu allen Zeiten von falschen Lehrern zu ihrem eigenen Nutzen ausgenutzt! Wir sollen nicht blind, sondern sehend sein, was Gott wirklich von uns erwartet! Viele Christen starben einen Märtyrertod, der bei Gott von keinerlei Wert ist, weil sie statt Gottesfurcht aus Menschenfurcht und aus blindem Gehorsam einer unreinen Sache gegenüber den Tod erlitten haben! Gott sucht nicht Märtyrer, aber er weiss Treue bis in den Tod wegen gerechter Motive zu belohnen!

 

*** Rbi8  Offenbarung 2:10-11 ***

Fürchte dich nicht vor den Dingen, die zu leiden du im Begriff bist. Siehe! Der Teufel wird fortfahren, einige von euch ins Gefängnis zu werfen, damit ihr völlig auf die Probe gestellt werdet, und ihr werdet zehn Tage lang Drangsal haben. Erweise dich als treu selbst bis in den Tod, und ich will dir die Krone des Lebens geben. 11 Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Versammlungen sagt: Wer siegt, der wird keinesfalls vom zweiten Tod Schaden erleiden.

 

Jesus erwartet unsere Loyalität ihm und damit Gott gegenüber selbst da, wo der höchste Preis zu bezahlen ist: Der Tod! Das „ewige Leben“ ist die „Krone des Lebens“, die wir uns dadurch erwerben! Der weise Salomo gab im Bibelbuch Prediger zu dessen Abschluss folgenden Rat, der jeden von uns betrifft:

 

*** Rbi8  Prediger 12:13-14 ***

Der Abschluß der Sache, nachdem man alles gehört hat, ist: Fürchte den [wahren] Gott, und halte seine Gebote. Denn das ist des Menschen ganze [Pflicht]. 14 Denn der [wahre] Gott selbst wird jederlei Werk ins Gericht über alles Verborgene bringen im Hinblick darauf, ob es gut ist oder böse.

 

Gott besagt in seinem GESETZ, was Er als „gut“ und was Er als „böse“ bezeichnet! Wenn wir das „GESETZ des Christus“ anwenden, das in vielerlei Beziehung von uns mehr fordert als das mosaische GESETZ, das dazu jedoch die bleibende Grundlage bildet, dann werden wir das uns gesetzte Ziel des „ewigen Lebens“ erreichen!

 

4.2.1.2        Wahre Gottesfurcht zeigen bedeutet „den Anfang der Weisheit

Wir leben in einer Zeit, wo Gottesfurcht nur noch alten, schwarz gekleideten Frauen in den vorderen Kirchenbänken nachgesagt wird, weil jene als einzige noch regelmässig die Messe besuchen. Ist dies aber wirklich Gottesfurcht?

 

Was bedeutet es wirklich Gottesfurcht zu zeigen? Es ist alles andere wie es die Gegner Gottes darzustellen versuchen, als abergläubische Angst vor einer ihrer Ansicht nach nicht existierenden Autorität. Gott hat zu allen Zeiten seine Macht und Autorität kundgetan und jedem denkenden Menschen war es möglich seine überstrahlende Weisheit und Güte, aber auch seine Forderung nach Ausschliesslichkeit in der Anbetung zu erkennen.

 

*** Rbi8  Römer 1:18-23 ***

Denn Gottes Zorn wird vom Himmel her gegen alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen geoffenbart, die die Wahrheit in ungerechter Weise unterdrücken, 19 weil das, was man von Gott erkennen kann, unter ihnen offenbar ist, denn Gott hat es ihnen offenbar gemacht. 20 Denn seine unsichtbaren [Eigenschaften] werden seit Erschaffung der Welt deutlich gesehen, da sie durch die gemachten Dinge wahrgenommen werden, ja seine ewigwährende Macht und Göttlichkeit, so daß sie unentschuldbar sind; 21 denn obwohl sie Gott kannten, verherrlichten sie ihn nicht als Gott, noch dankten sie ihm, sondern sie wurden hohlköpfig in ihren Überlegungen, und ihr unverständiges Herz wurde verfinstert. 22 Obwohl sie behaupteten, sie seien weise, wurden sie töricht 23 und verwandelten die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes in etwas gleich dem Bild des vergänglichen Menschen und von Vögeln und vierfüßigen und kriechenden Tieren.

 

image030 

 

Es gibt keine Entschuldigung Gottes Eigenschaften nicht durch die gemachten Dinge und durch seine Handlungsweise an uns Menschen zu erkennen! Durch hohlköpfige Überlegungen, die an die Stelle eines Schöpfergottes der Materie Denkkraft zuordnen führten zum Darwinismus und dessen Evolutionstheorie, um Gott ja keine Ehre zu geben und mittels Ungerechtigkeit die Welt dominieren zu können! Deren Anhänger glauben auf unabsehbare Zeit den Planten ausbeuten und zerstören zu können da für sie ja mit dem Tode sowieso alles zu Ende sei. Gottes Plan mit ihnen ist seit langer Zeit bekannt und wird sich bestimmt erfüllen:

 

http://www.greenpeace.de/typo3temp/GB/e52013b795.jpg*** Rbi8  Offenbarung 11:18 ***

Aber die Nationen wurden zornig, und dein eigener Zorn kam und die bestimmte Zeit für die Toten, um gerichtet zu werden, und den Lohn zu geben deinen Sklaven, den Propheten, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen, und die zu verderben, die die Erde verderben.“

 

Paulus spricht von Natterngift hinter den Lippen der Gegner Gottes, die ihr eigenes gottloses Verhalten zu verdecken suchen und Sklaven ihrer eigenen Begierden sind! Paulus zeigt aber auch, dass es uns allen irgendwo an wahrer Gottesfurcht fehlt, weil wir alle Gottes Gebote im einen oder anderen übertreten!

 

*** Rbi8  Römer 3:9-18 ***

Was nun? Sind wir in einer besseren Lage? Durchaus nicht! Denn vorhin haben wir die Beschuldigung erhoben, daß alle, Juden wie auch Griechen, unter [der] Sünde sind, 10 so wie geschrieben steht: „Es gibt keinen gerechten [Menschen], auch nicht einen; 11 es gibt keinen, der Einsicht hat, es gibt keinen, der Gott sucht. 12 Alle [Menschen] sind abgewichen, alle zusammen sind sie wertlos geworden; da ist keiner, der Güte erweist, da ist auch nicht einer.“ 13 „Ihre Kehle ist ein geöffnetes Grab, sie haben mit ihrer Zunge Trug geübt.“ „Natterngift ist hinter ihren Lippen.“ 14 „Und ihr Mund ist voll Fluchens und bitterer Rede.“ 15 „Ihre Füße sind schnell zum Blutvergießen.“ 16 „Trümmer und Elend sind auf ihren Wegen, 17 und sie haben den Weg des Friedens nicht erkannt.“ 18 „Es ist keine Gottesfurcht vor ihren Augen.“

 

Paulus zitiert hierbei aus verschiedenen Teilen der Bibel, hauptsächlich aber aus den Psalmen, wo Jehova durch seine Propheten zu Israel spricht und deren Vergehen offenlegt. Heute wird jede Form von Gottesfurcht in fast allen Universitäten der Erde als lächerlich abgetan. Entsprechend sind ihre Werke! Eine Generation die nur noch in Angst vor kommenden Dingen lebt ist das, was wir ihnen verdanken: „Ihre Füße sind schnell zum Blutvergießen. Trümmer und Elend sind auf ihren Wegen“. Trotz ihrer lautstarken Versprechungen „Frieden und Sicherheit“ zu schaffen „haben (sie) den Weg des Friedens nicht erkannt“. Ohne Anwendung von Gottes gerechten Massstäben ist kein wahrer Frieden möglich!

 

http://bglv1.orf.at/static/vietnam2/images/site/oesv1/200949/kreuz2-3_big.jpgJesus zeigte in einem Gleichnis, dass selbst die Richter Israels, die Gottes GESETZ Nachachtung verschaffen mussten und dem Geschädigten zum Recht verhelfen sollten ihre Pflicht allzu oft nicht nachgekommen sind, weil sie weder Menschen noch Gott fürchten! Was ist von heutigen Richtern, die diesem verdrehten System dienen zu erwarten? Sind sie vielleicht besser, gerechter, wahrheitsliebender oder gottesfürchtiger? Sie richten unter dem Zeichen des Kreuzes und gleichzeitig missachten sie das „GESETZ des Christus“?!

 

*** Rbi8  Lukas 18:1-8 ***

Dann redete er weiter in einem Gleichnis zu ihnen über die Notwendigkeit, daß sie allezeit beten und nicht nachlassen sollten, 2 indem er sprach: In einer gewissen Stadt war ein gewisser Richter, der weder Gottesfurcht noch Respekt vor einem Menschen hatte. 3 Da war aber eine Witwe in jener Stadt, und sie ging immer wieder zu ihm und sagte: ‚Sieh zu, daß mir von seiten meiner Gegenpartei Recht zuteil wird.‘ 4 Nun, eine Zeitlang wollte er nicht, doch danach sagte er bei sich: ‚Wenn ich auch Gott nicht fürchte noch vor einem Menschen Respekt habe, 5 will ich doch auf jeden Fall, weil diese Witwe mir beständig Mühe macht, zusehen, daß ihr Recht widerfährt, damit sie nicht weiterhin kommt und mich schließlich durch Schläge ins Gesicht bezwingt.‘ “ 6 Dann sagte der Herr: „Hört, was der Richter, obwohl er ungerecht war, sprach! 7 Wird Gott also bestimmt nicht auch seinen Auserwählten, die Tag und Nacht zu ihm schreien, Recht verschaffen, auch wenn er ihnen gegenüber langmütig ist? 8 Ich sage euch: Er wird ihnen eilends Recht verschaffen. Dessenungeachtet, wird der Menschensohn, wenn er gekommen ist, wirklich den Glauben auf der Erde finden?

 

Heute fehlt dieser Glaube an Jesu Wiederkehr in Königreichsmacht, wo er als Mensch auf Davids Thron Recht sprechen wird in der Christenheit fast gänzlich. Jene Witwe aber sollte für uns Beispiel sein bei unserem himmlischen Vater, um gerechte Verhältnisse fortwährend zu bitten und daran zu glauben, dass Er uns schlussendlich Recht durch Jesus verschafft, wenn wir wahre Gottesfurcht zeigen und Ihm gegenüber loyal sind! „Wird Gott also bestimmt nicht auch seinen Auserwählten, die Tag und Nacht zu ihm schreien, Recht verschaffen, auch wenn er ihnen gegenüber langmütig ist?“ Auserwählung am Gerichtstag hat mit unserer Treue gegenüber Gott und seinen Geboten zu tun! Jesus gab uns das beste Beispiel auch die kleinen, scheinbar unwichtigen Gebote zu beachten! „Er wird ihnen eilends Recht verschaffen“, am Tag seiner Urteilsvollstreckung. Dieser Tag hat sich gefährlich genähert!

 

4.2.1.3        Jesus stellt an uns eine klare Forderung, wem vorab Loyalität gebührt

Jesus liefert uns das vollkommene Vorbild der Loyalität, sowohl gegenüber Gott, seinen Jüngern wie seiner eigenen Familie gegenüber. Er zeigte mit vielen Beispielen wie er selbst die Loyalitätskonflikte löste, wenn zwei Gruppen von ihm treues Verhalten erwarteten, dabei aber die eine oder andere Partei Gottes Willen ausseracht gelassen hat. In verschiedenen Situationen zeigte er, wie er solche Konflikte löste und falsch verstandene Loyalität zurückwies und dabei den geraden Weg der Gerechtigkeit und Wahrheit wies!

 

http://www.kathpedia.com/images/thumb/8/85/Kana-Jesu_erstes_Wunder.JPG/180px-Kana-Jesu_erstes_Wunder.JPGBeim ersten Wunder, das er wirkte wies er mit Bestimmtheit seine eigene Mutter Maria zurecht, weil sie von ihm etwas erwartete, wozu sie keinen Anspruch hatte. Jesus war volljährig und unterstand nicht weiter der elterlichen Autorität. Zudem ging es hier um Gottes Macht und Jesus wollte nicht in den Kreis jener gehören, die Magie zur Belustigung und zur Volksfreude nutzen!

 

*** Rbi8  Johannes 2:3-5 ***

Als der Wein ausging, sagte Jesu Mutter zu ihm: „Sie haben keinen Wein.“ 4 Aber Jesus sagte zu ihr: „Was habe ich mit dir zu schaffen, Frau? Meine Stunde ist noch nicht gekommen.“ 5 Seine Mutter sagte zu den Dienern: „Was immer er euch sagt, tut.“

 

Seine Mutter Maria wurde freundlich aber bestimmt zurechtgewiesen. Jesus kannte den Zeitpunkt, wo sein öffentliches Auftreten beginnen sollte und stellte Gehorsam seinem Vater gegenüber an die erste Stelle! Trotzdem erfüllte er ihr Ansinnen und trug zur Festfreude bei und verhalf dadurch auch den Brautleuten aus einer unangenehmen Situation. Dass Gott auf seine Bitten reagiert, auch in scheinbar unwichtigen Dingen war somit bereits zu Beginn seiner Predigttätigkeit festgeschrieben worden!

 

Bei einer weiteren Gelegenheit ging es um Jesu Brüder, die zusammen mit Maria Jesus zu sprechen wünschten, während er in einem Haus mit der Heilung eines Kranken beschäftigt war. Dabei zeigte er eine klare Rangabstufung darin, wer unsere wirklichen Verwandten sind. Er zeigte, dass jene, die auf ihn hörten die wahren geistigen Angehörigen sind, unsere Familie bilden!

 

http://agapegeek.files.wordpress.com/2010/09/jesusruler.jpg?w=300&h=241*** Rbi8  Matthäus 12:46-50 ***

Während er noch zu den Volksmengen redete, siehe, da stellten sich seine Mutter und seine Brüder draußen hin und suchten ihn zu sprechen. 47 Da sagte jemand zu ihm: Siehe! Deine Mutter und deine Brüder stehen draußen und suchen dich zu sprechen.“ 48 Als Antwort sagte er zu dem, der es ihm mitteilte: Wer ist meine Mutter, und wer sind meine Brüder? 49 Und er streckte seine Hand nach seinen Jüngern aus und sprach: „Siehe! Meine Mutter und meine Brüder! 50 Denn wer immer den Willen meines Vaters tut, der im Himmel ist, der ist mir Bruder und Schwester und Mutter.“

 

Seine Mutter und seine Brüder waren nicht unter jenen, die Jesus beständig nachfolgten! Damit aber erfüllten sie nicht den Willen des Vaters, warum Jesus sie auf den wirklichen Platz verwies, der erst nach jenen steht, die des Vaters Willen tun! Dadurch legte Jesus klare Grenzen für Familienbande fest! Niemals darf unsere Loyalität zu den Banden der Familie höher stehen wie den Willen des Vaters zu beachten!

 

Etwas früher hatte Jesus diesen Zusammenhang erläutert, indem er zeigte, dass man die Gemeinschaft mit ihm durch loyales Verhalten gewinnt und sich seine Gemeinschaft durch Treue zu ihm erhält, so wie er ebenso seinem Vater gegenüber stets die Treue hielt.

 

*** Rbi8  Matthäus 10:32-39 ***

Jeder nun, der vor den Menschen bekennt, mit mir in Gemeinschaft zu sein, mit dem in Gemeinschaft zu sein, will auch ich vor meinem Vater, der in den Himmeln ist, bekennen; 33 wer immer mich aber vor den Menschen verleugnet, den will auch ich vor meinem Vater verleugnen, der in den Himmeln ist. 34 Denkt nicht, ich sei gekommen, Frieden auf die Erde zu bringen; ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern ein Schwert. 35 Denn ich bin gekommen, um zu entzweien: einen Menschen mit seinem Vater und eine Tochter mit ihrer Mutter und eine junge Ehefrau mit ihrer Schwiegermutter. 36 In der Tat, eines Menschen Feinde werden seine eigenen Hausgenossen sein. 37 Wer zum Vater oder zur Mutter größere Zuneigung hat als zu mir, ist meiner nicht würdig; und wer zum Sohn oder zur Tochter größere Zuneigung hat als zu mir, ist meiner nicht würdig. 38 Und wer seinen Marterpfahl [[Pfahl]] nicht annimmt und mir nachfolgt, ist meiner nicht würdig. 39 Wer seine Seele findet, wird sie verlieren, und wer seine Seele verliert um meinetwillen, wird sie finden.

 

Diese Loyalität Jesus gegenüber beginnt mit dem offenen Lippenbekenntnis, darf aber niemals dort enden! Selbst wenn uns dies in Todesgefahr bringt dürfen wir unsere Zugehörigkeit zum Königreich des Christus und zu dessen König nie verleugnen, unsere Liebe zu Jesus und die Treue zu seinen Geboten dürfen wir nicht verraten! Das bringt uns in Konfliktsituationen mit diesem gottentfremdeten System, das zwar Lippenbekenntnis zu Gunsten des Christsein abgibt, aber in Tat und Wahrheit weit von ihm und noch weiter von Gott entfremdet ist!

 

 

4.2.2          Verfassungen der Nationen die Gott als Urheber beanspruchen

 

4.2.2.1        Die Schweizerische Bundesverfassung unterstellt sich wie die Konstitutionen der meisten christlichen Länder unter Gottes Namen

Wir haben gesehen, dass wer Jesus nicht bekennt, den wir Jesus am Gerichtstag nicht vor Gott, seinem Vater bekennen! Betrachten wir nun diese Worte und ihre praktische Anwendung anhand der Verfassung eines christlichen Landes, als Beispiel für viele andere, die ähnliche Worte in ihrer Verfassung haben:

 

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/4/4b/Picswiss_UR-25-09.jpg/220px-Picswiss_UR-25-09.jpg1291 u.Z. schlossen die drei Schweizer Urkantone Uri, Schwyz und Unterwalden einen Bund auf dem Rütli, sich gegenseitig zu unterstützen und zu helfen. Der Beginn des Briefes unterstellt den Bund gar unter „Gottes Namen“ der damals nicht anders als heute Jehova lautete. In der Übersetzung Luthers ein paar Jahrhunderte später wird unter 1.Mose 3:15 zumindest in der Erklärung Luthers das Tetragrammaton dort mit Jehova wiedergegeben, das er ansonsten nach Katholischer Manier mit „HERR“ wiedergab!

 

Wahrscheinlich aber dachten jene Vertreter der Kantone an den dreieinigen Gott, wie sie die Katholischen Priester und Mönche diese gelehrt hatten. Damit wäre wohl auch der Christus im Bund indirekt erwähnt!

 

Friedrich Schillers Drama „Wilhelm Tell“ umschreibt jene Zeit der Loyalität und Treue, der fast schon eine Zusammenfassung biblischer Sätze darstellen könnte:

 

Wir wollen sein ein einzig Volk von Brüdern, (vergl. Mat 23:8)

in keiner Not uns trennen und Gefahr. (Rö 8:35)

Wir wollen frei sein, wie die Väter waren, (3.Mo 25:10; Rö 8:21)

eher den Tod, als in der Knechtschaft leben. (Off 2:10)

Wir wollen trauen auf den höchsten Gott (Ps 37:3, 4; Spr 3:5, 6)

und uns nicht fürchten vor der Macht der Menschen. (Mat 10:28)

 

Erinnerungsblatt an das Inkrafttreten der Schweizerischen Bundesverfassung am 12. September 1848Die meisten Konstitutionen christlicher Länder stellen in ihre Präambel ähnliche Worte, wie die in der Bundesverfassung der Schweiz. Sie wurde am 12. September 1848 durch Abstimmung im Volk in Kraft gesetzt und die Schweiz wurde vom Staatenbund zum Bundesstaat geeint.

 

Schon beim Rütlischwur vom Anfang August 1291, wo sich die drei ersten Kantone zu einer Eidgenossenschaft vereinten, war unter den Schutz des Allmächtigen gestellt worden:

 

image044 In Gottes Namen. Amen. Das öffentliche Ansehen und Wohl erfordert, dass Friedensordnungen dauernde Geltung gegeben werde.— Darum haben alle Leute der Talschaft Uri, die Gesamtheit des Tales Schwyz und die Gemeinde der Leute der unteren Talschaft von Unterwalden im Hinblick auf die Arglist der Zeit zu ihrem besseren Schutz und zu ihrer Erhaltung einander Beistand, Rat und Förderung mit Leib und Gut innerhalb ihrer Täler und ausserhalb nach ihrem ganzen Vermögen zugesagt gegen alle und jeden, die ihnen oder jemand aus ihnen Gewalt oder Unrecht an Leib oder Gut antun.— Und auf jeden Fall hat jede Gemeinde der andern Beistand auf eigene Kosten zur Abwehr und Vergeltung von böswilligem Angriff und Unrecht eidlich gelobt in Erneuerung des alten, eidlich bekräftigten Bundes, — jedoch in der Weise, dass jeder nach seinem Stand seinem Herren geziemend dienen soll. — Wir haben auch einhellig gelobt und festgesetzt, dass wir in den Tälern durchaus keinen Richter, der das Amt irgendwie um Geld oder Geldeswert erworben hat oder nicht unser Einwohner oder Landmann ist, annehmen sollen. — Entsteht Streit unter Eidgenossen, so sollen die Einsichtigsten unter ihnen vermitteln und dem Teil, der den Spruch zurückweist, die anderen entgegentreten. — Vor allem ist bestimmt, dass, wer einen andern böswillig, ohne Schuld, tötet, wenn er nicht seine Unschuld erweisen kann, darum sein Leben verlieren soll und, falls er entwichen ist, niemals zurückkehren darf. Wer ihn aufnimmt und schützt, ist aus dem Land zu verweisen, bis ihn die Eidgenossen zurückrufen. — Schädigt einer einen Eidgenossen durch Brand, so darf er nimmermehr als Landmann geachtet werden, und wer ihn in den Tälern hegt und schützt, ist dem Geschädigten ersatzpflichtig. — Wer einen der Eidgenossen beraubt oder irgendwie schädigt, dessen Gut in den Tälern soll für den Schadenersatz haften. — Niemand soll einen andern, ausser einen anerkannten Schuldner oder Bürgen, pfänden und auch dann nur mit Erlaubnis seines Richters. — Im übrigen soll jeder seinem Richter gehorchen und, wo nötig, den Richter im Tal, vor dem er zu antworten hat, bezeichnen. — Gehorcht einer dem Gericht nicht und es kommt ein Eidgenosse dadurch zu Schaden, so habe alle andern jenen zur Genugtuung anzuhalten. — Entsteht Krieg oder Zwietracht zwischen Eidgenossen und will ein Teil sich dem Rechtsspruch oder der Gutmachung entziehen, so sind die Eidgenossen gehalten, den andern zu schützen. — Diese Ordnungen sollen, so Gott will, dauernden Bestand haben. Zu Urkund dessen ist auf Verlangen der Vorgenannten diese Urkunde gefertigt und mit den Siegeln der drei vorgenannten Gemeinden und Täler bekräftigt worden. Geschehen im Jahre des Herrn 1291 zu Anfang des Monats August. “

 

Ein Teil von Gottes GESETZ ist hier eindeutig im Brief enthalten. Offenbar gab Gott seinen Schutz darauf, denn von einigen Rückschlägen und Kriegen abgesehen besteht die Schweiz dank jener göttlichen Gebote noch heute! 

 

Die Rechtsordnungen der Nationen die von Gottes Werten abweichen hatten nicht dauernden Bestand und werden endgültig bei Aufrichtung von Gottes Königreich durch „das vollkommene GESETZ“ Gottes ersetzt! „Wer aber in das vollkommene Gesetz, das zur Freiheit gehört, hineinschaut und dabei bleibt, der wird glücklich sein, indem er [es] tut, weil er nicht ein vergeßlicher Hörer, sondern ein Täter des Werkes geworden ist.“ (Jak 1:25) Gott gab den Nationen die Möglichkeit auf sein GESETZ zu achten und es als eigenes Gesetz zu übernehmen! Genau das war doch der Zweck der Verbreitung der „guten Botschaft“, dass nicht Cäsar König sei, sondern der Christus! Paulus erklärt eines Christen Pflicht im Brief an die Römer, die unter der damaligen Weltherrschaft an der Quelle der gesetzgebenden Instanz 

 

*** Rbi8  Römer 3:31 ***

Heben wir denn durch unseren Glauben [das] Gesetz [[GESETZ]] auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] Gesetz [[GESETZ]] auf.

 

Die neue Bundesverfassung enthält gegenüber der bisher gültigen mehrmals revidierten Version neun neue Regeln. In der heute gültigen geänderten Verfassung die am 1.1.2000 in Kraft trat steht geschrieben: [2]

 

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/1/1c/Bundesverfassung_Schweiz,_auf_blauen_Untergrund.jpg/220px-Bundesverfassung_Schweiz,_auf_blauen_Untergrund.jpgPräambel

Im Namen Gottes des Allmächtigen!

Das Schweizervolk und die Kantone, in der Verantwortung gegenüber der Schöpfung, im Bestreben, den Bund zu erneuern, um Freiheit und Demokratie, Unabhängigkeit und Frieden in Solidarität und Offenheit gegenüber der Welt zu stärken, im Willen, in gegenseitiger Rücksichtnahme und Achtung ihre Vielfalt in der Einheit zu leben, im Bewusstsein der gemeinsamen Errungenschaften und der Verantwortung gegenüber den künftigen Generationen, gewiss, dass frei nur ist, wer seine Freiheit gebraucht, und dass die Stärke des Volkes sich misst am Wohl der Schwachen, geben sich folgende Verfassung:

 

Man anerkennt somit eine höchste Autorität und nennt dessen Werk gar Schöpfung, jedem Anhänger der Evolutionstheorie bereits ein Gräuel, ohne jene höchste Macht allerdings mit Namen zu nennen, wie Jesus dies im Vaterunser lehrt: „Geheiligt werde dein Name.“ Da somit die Person des Schöpfers offen bleibt treten ganz offensichtlich Verwechslungen auf mit dem „Gott dieses Systems der Dinge“ und damit verbunden entstehen unausweichlich Loyalitätskonflikte!

 

*** Rbi8  2. Korinther 4:3-4 ***

Wenn nun die gute Botschaft, die wir verkündigen, tatsächlich verhüllt ist, so ist sie unter denen verhüllt, die zugrunde gehen, 4 unter denen der Gott dieses Systems der Dinge den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit das erleuchtende Licht der herrlichen guten Botschaft über den Christus, der das Bild Gottes ist, nicht hindurchstrahle.

 

http://www.jw.org/assets/m/g11/201107/g11_201107_X/102011242_univ_cnt_3_xs.jpgJesus selbst nennt Satan den Herrscher dieses Systems und unterordnet alle „Königreiche der Welt“ dessen Machtbefugnis! Offenbar ändert daran auch dann nichts, wenn es Demokratien sind! Als Jesus von Teufel in der Wildnis kurz nach seiner Taufe am Ende der vierzig Tage in der Wildnis versucht wurde kam dies klar zum Ausdruck:

 

*** Rbi8  Lukas 4:5-8 ***

Da brachte er ihn hinauf und zeigte ihm in einem Augenblick alle Königreiche der bewohnten Erde; 6 und der Teufel sagte zu ihm: „Dir will ich diese ganze Gewalt und ihre Herrlichkeit geben; denn mir ist sie übergeben worden, und wem immer ich [sie zu geben] wünsche, dem gebe ich sie. 7 Wenn du daher einen Akt der Anbetung vor mir verrichtest, wird alles dein sein.“ 8 Jesus gab ihm zur Antwort: „Es steht geschrieben: ‚Jehova, deinen Gott, sollst du anbeten, und ihm allein sollst du heiligen Dienst darbringen.‘

 

Gott selbst gab die Macht der Nationen in die Hand Satans, das bestreitet Jesus nicht und lehrte deshalb seine Jünger zu beten: „Dein Reich komme“ oder mit anderen Worten, dass Gott selbst der Herrschaft Satans und der von ihm angeführten Nationalstaaten und Religionen und den Wirtschaftskonglomeraten ein Ende setzen möge!  Beachten wir dabei Jesu Antwort: „Jesus gab ihm zur Antwort: „Es steht geschrieben: ‚Jehova, deinen Gott, sollst du anbeten, und ihm allein sollst du heiligen Dienst darbringen.‘ “ Anbetung bedeutet Unterordnung, Ausführen des Willens einer höherstehenden Autorität und Anrufung dieser Autorität um Hilfe und Beistand! Jesus anerkennt nur Gott als Quelle von Rettung und als höchsten Satzungsgeber! Kein nationales Gesetz und kein Gebot dürfen Gottes Geboten widersprechen! Das zwingt den einzelnen Bürger jeder Nation zu Gewissensentscheiden!

 

Dass ein Plan Seitens Gottes Widersacher existiert Seinen Namen und das Ziel des Christus, die Aufrichtung von Gottes Königreich hier auf der Erde zu vereiteln hat in Eden seinen Ursprung. Dass Jesus an ein Holz geschlagen wurde, damit er nicht König über Israel werde wurde von den geistlichen Führern der Nation Juda unterstützt. Dass es nicht zurückkehre und unser Gebet „Dein Reich komme“ in Erfüllung geht ist der „eine Gedanke“, den alle Nationen hegen und sie zur Vernichtung der Religionen „Babylons der Grossen“ treiben wird, was die Christenheit mit einschliesst. Deutlich hat uns Johannes Gottes Gericht in der Offenbarung durch Inspiration erklärt. Dass dies bereits in Vorbereitung ist.

 

image049Nicht bloss die Heidenreligionen, sondern auch die Christenheit wurde von Gott gesamthaft verworfen! Sie haben sich nach den Friedensgebeten in Assisi gemeinsam auf Rat des Papstes 2000 im WORLD PEACE SUMMIT geeinigt eine gegen-UNO zu begründen. Im WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS wurden sie im Juni 2004 zu einer religiösen Kopie oder zu einem „Bild“ der UNO zusammengeschlossen! Offiziell sind sie jener Weltregierung unterordnet, in Wirklichkeit versuchen sie die Politik in ihre Richtung zu lenken, das sagen ihre Statuten deutlich! Nicht etwa in Richtung von Gottes Königreich unter Christus, sondern in ihre eigenes religiöses Königreich unter Satans Führung! Was Johannes in der … Vision sah ist daran sich zu erfüllen!

 

(Offenbarung 18:4-8)  Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt. 5 Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit gedacht. 6 Erstattet ihr so, wie sie selbst erstattet hat, und tut ihr doppelt soviel, ja doppelt die Zahl der Dinge, die sie tat; in den Becher, in den sie ein Gemisch tat, tut doppelt soviel Gemisch für sie. 7 In dem Maße, wie sie sich verherrlichte und in schamlosem Luxus lebte, in dem Maße gebt ihr Qual und Trauer. Denn in ihrem Herzen sagt sie beständig: ‚Ich sitze als Königin, und Witwe bin ich nicht, und ich werde niemals Trauer sehen.‘ 8 Darum werden an einem Tag ihre Plagen kommen, Tod und Trauer und Hungersnot, und sie wird gänzlich mit Feuer verbrannt werden, denn Jehova Gott, der sie gerichtet hat, ist stark.

 

Die Religionen wollen die Weltherrschaft, so wie die USA heute die Führungsrolle innehat! Jahrhunderte waren die Päpste die Königs- und Kaisermacher! Warum sollten sie diese Idee aufgegeben haben? Die Politiker, die weit mehr über Marx und Engels wissen wie über den Christus steuern dem seit langem entgegen! Bereits 1951 warnte Douglas Reed vor einer Tendenz die sich heute noch weit klarer abzeichnet: Gott und seine Autorität muss vollkommen aus den Verfassungen entfernt werden!

 

http://www.buchfreund.de/covers/8760/34611.jpgDouglas Reed „Der große Plan der Anonymen“ [3]

 

Wenn wir den gegenwärtigen Stand der „europäischen Christenheit", des „Christlichen Abendlandes", den Glauben an Gott hinterfragen, dann war Reeds Perspektive die richtige. Der Name Gottes wurde sowohl aus der EU-Charta als auch im Maastricht-Vertrag weggelassen. D. Reed schreibt weiter:

 

Wenn ich zurückschalle auf die rauchigen dreißiger und jetzt um mich herum in die qualmigen vierzigerJahre, dann ist das Abstoßende daran nicht der Rauch, sondern der ,Plan'. Dieser geht dahin, Freiheit und Recht und die Wurzel, aus denen beides entspringt: das Christentum in allen Ländern zu zerstören. "

 

Das Recht, das in den Verfassungen christlicher Länder auf Gottes GESETZ und auf dem „GESETZ des Christus“ fussen müsste ist Satan natürlich zuwider, der im Hintergrund alle Mächtigen in Religion und Politik lenkt! Das Buch „DIE INSIDER“, von Gerry Allen zeigt deutlich, welche Kräfte von Luzifer durch die Freimaurer gelenkt werden und zu einem Kadavergehorsam einer Weltregierung hin zu lenken versuchen! Der Teufel versucht jede Erinnerung an den Schöpfergott zuerst zu verdrehen, dann auszulöschen! Anwälte und Richter sind heute fest in seiner Hand, denn sie sind es, welche die Gesetzgebung in jedem Land und den grossen politischen Zusammenschlüssen beeinflussen!

 

image053Statt wie Paulus es befiehlt Gottes Gebote aufzurichten: „Heben wir denn durch unseren Glauben [das] Gesetz [[GESETZ]] auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] Gesetz [[GESETZ]] auf.“ (Rö 3:31) Sie reissen es dagegen förmlich nieder, dies im Auftrag des Gottes „Demokratie“, wo der höchste Souverän nun das Volk ist! Satans versprechen an Eva wird wahr gemacht „… ihr werdet ganz bestimmt sein wie Gott, selbst erkennend Gut und Böse“ (1.Mo 3:5)

 

Darum lautet Gottes Rat durch Christus deutlich, weder der Politik noch der Religion anzuhängen, sondern sie zu verlassen und in kleinen Hausgemeinschaften, „Inseln“ zu vergleichen wie Jesaja es öfters erwähnt, so wie jene Christenversammlungen des ersten Jahrhunderts, die auf Gottes Eigenes Eingreifen vertrauen! Der Christus kennt doch jeden Namen, der im „Buch des Lebens“ eingeschrieben steht, seinem „Königreich des Sohnes der Liebe“ mittels Erwachsenentaufe angehört und benötigt keine Form der menschlichen Organisation einer zentralen Leitung! Er selbst ist doch das „Haupt“ jeder Versammlung!

 

4.2.2.2        Zu welcher Konstitution oder welchem Gesetz gegenüber müssen wir Loyalität zeigen?

Die „gute Botschaft“ über das „Königreich des Sohnes der Liebe“ und dessen verbindliche Gebote sind offensichtlich im Schweizervolk nicht tief verankert, denn seit Beginn der Bundesverfassung gibt es Artikel und Gesetze die nicht mit Jesu Gebot im Einklang stehen! Jesu Gebote dagegen sind vollkommen im Einklang mit Gottes Geboten an Moses! Da Jesus erwähnte, dass er nicht gekommen sei das GESETZ Mose und die Bücher der PROPHETEN abzuschaffen, sondern um das, was darin aufgezeichnet an „heilige Geist“ ist zu erfüllen sollte uns dies zu denken geben! (Mat 5:17-20)

 

Die Online-Enzyklopädie WIKIPEDIA schreibt zum Thema BUNDESVERFASSUNG (SCHWEIZ) [4]

 

Die Bundesverfassung steht auf der obersten Stufe des schweizerischen Rechtssystems. Ihr sind sämtliche Gesetze, Verordnungen und Erlasse des Bundes, der Kantone und der Gemeinden untergeordnet. Sie dürfen der Bundesverfassung daher nicht widersprechen.

 

Wenn die Bundesverfassung in keinem Punkt den göttlichen Normen widersprechen darf, da man sich ja auf Jehova beruft: „Im Namen Gottes des Allmächtigen!“, um Jesu Anspruch zu erfüllen, den er in der Bergpredigt nennt, so zieht sich dies auf jede Ebene von Verordnungen herunter! Gesetzeslehrer, Rechtsanwälte, Richter und alle Stufen von Behördenmitgliedern gelten somit Jesu Worte, wenn er zuvor erwähnte, dass Gottes Gebote weiterhin Gültigkeit haben:

 

http://www.seelenlichter.eu/_borders/jesus_bergpredigt.JPG*** Rbi8  Matthäus 5:19-20 ***

Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. 20 Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.

 

Ganz offensichtlich besteht hier eine ungeheuer tiefe Kluft, die keiner der Rechtsgelehrten auch nur in seinen Gedanken anzugehen wagt, weil er simpel einfach seinen Beruf nicht ausüben kann! Alle Juristen stehen dem Dilemma gegenüber, dass sie sich der Verfassung verschrieben haben und ihr Nachachtung verschaffen müssen auch da, wo die Verfassung eindeutig Gottes Normen widerspricht! WIKIPEDIA zeigt, dass dieser Widerspruch sich noch auf weitere Ebenen hinzieht:

 

Die Bundesverfassung der Schweiz weist im Vergleich mit anderen Verfassungen eine Eigenheit auf: Sie sieht keine Verfassungsgerichtsbarkeit für Bundesgesetze vor, d. h. von der Bundesversammlung erlassenen Gesetze müssen vom Bundesgericht oder anderen Gerichten auch bei Verfassungswidrigkeit angewandt werden. Diese spezielle Regelung ist Ausdruck der stärkeren Gewichtung des Demokratieprinzips gegenüber dem Rechtsstaatsprinzip. Die von der Volksvertretung erlassenen – und allenfalls in einer Referendumsabstimmung vom Stimmvolk angenommenen – Gesetze sollen nicht durch ein Gericht ausser Kraft gesetzt werden können.

 

Die Bundesversammlung aus Männern und Frauen, von denen wohl die allerwenigste auch nur die „Zehn Gebote“ Gottes kennen bestimmen nun Gesetze, die selbst der Bundesverfassung widersprechen mögen! Wie viel weniger sind sie sich bewusst, welches Risiko es bedeutet etwas zu lehren, und als Gesetz zu beschliessen, was Gottes Geboten zuwiderläuft?!

 

Zu Recht sagt Jehova, dass all diese Männer und Frauen sich zu „Göttern“ machen die selbst zu bestimmen wünschen, was „gut“ und was „böse“ ist. Verstehen wir Gottes Standpunkt, wenn er die Vorsteher Israels „Götter“ nennt an denen das göttliche Gericht vollzogen werden soll, wenn „alle Grundfesten der Erde zum Wanken gebracht werden“? Zu diesen Grundfesten der Erde gehören die Konstitutionen aller Länder dieser Erde!

 

*** Rbi8  Psalm 82:2-8 ***

 3 Seid Richter für den Geringen und den vaterlosen Knaben.

Dem Niedergedrückten und dem Minderbemittelten schafft Recht.

 4 Sorgt für das Entrinnen des Geringen und des Armen;

Aus der Hand der Bösen befreit [sie].“

 5 Sie haben nicht erkannt, und sie verstehen nicht,

In Finsternis wandeln sie weiterhin umher;

Alle Grundfesten der Erde werden zum Wanken gebracht.

 6 „Ich selbst habe gesagt: ‚Ihr seid Götter,

Und ihr alle seid Söhne des Höchsten.

 7 Sicherlich werdet ihr wie Menschen sterben;

Und wie irgendeiner der Fürsten werdet ihr fallen!‘ “

 8 Steh doch auf, o Gott, richte doch die Erde;

Denn du selbst solltest alle Nationen in Besitz nehmen.

 

Als „Söhne des Höchsten“ ist es unsere Pflicht Gottes Willen und sein GESETZ zu achten und zu erfüllen! Wer sündigt wird sterben, ob Gewöhnlicher oder ob Fürst! (Hes 3:18-21; 18:3, 4) Gott kündigt in Form einer Selbstaufforderung an, dass Er „alle Nationen in Besitz nehmen“ wird! Darum beten wir doch im „Vaterunser“: „Dein Reich komme! Dein Wille geschehe wie im Himmel, so auf der Erde“.

 

Mit dem Wunsch selbst zu bestimmen, was „gut“ und was „böse“ ist aber erfüllen alle Menschen der heutigen Nationen durch ihre Demokratien nur das, was Satan bereits Eva versprochen hatte. Das Recht Gesetze zu bestimmen wurde von den Fürsten und Königen weggenommen und dem Volk übertragen, mit dem Zweck das ganze Volk Anteil haben zu lassen am Urvergehen, Gottes Gebote durch widersprechende Menschengebote zu ersetzen!

 

http://www-neu.bibelwissenschaft.de/typo3temp/pics/308b38f8e0.jpg*** Rbi8  1. Mose 3:1-5 ***

Die Schlange nun erwies sich als das vorsichtigste aller wildlebenden Tiere des Feldes, die Jehova Gott gemacht hatte. So begann sie zur Frau zu sprechen: „Sollte Gott wirklich gesagt haben: Ihr dürft nicht von jedem Baum des Gartens essen?“ 2 Darauf sprach die Frau zur Schlange: „Von der Frucht der Bäume des Gartens dürfen wir essen. 3 Aber von der Frucht des Baumes, der in der Mitte des Gartens ist, hat Gott gesagt: ‚Ihr sollt nicht davon essen, nein, ihr sollt sie nicht anrühren, damit ihr nicht sterbt.‘ “ 4 Darauf sprach die Schlange zur Frau: Ihr werdet ganz bestimmt nicht sterben. 5 Denn Gott weiß, daß an demselben Tag, an dem ihr davon eßt, euch ganz bestimmt die Augen geöffnet werden, und ihr werdet ganz bestimmt sein wie Gott, erkennend Gut und Böse.“

 

Es war seit Beginn der Erschaffung des Menschen nicht an ihm festzulegen, was für ihn „gut“ und was für ihn „schlecht“ sei, denn diesen „Baum der Erkenntnis“ hatte Gott alleine für sich vorbehalten! Die menschlichen Gefühle und fleischlichen Wünsche lassen uns die Folgen gewisser Handlungen ausser Acht lassen! Gott aber kennt Ursache und Wirkung auf lange Frist!

 

image036Nicht einmal berühren sollte man Gottes Recht zu bestimmen, was der Schöpfer für den Menschen als „gut“ und was er als „böse“ bezeichnet. Da dies Unterordnung bedeutet ist es für die „aufgeklärte Gesellschaft“ einfacher Gott abzuschaffen, wie dies Darwin tat und von Marx, Engels und Freud usw. übernommen wurde, die wie sie es nennen den „Schöpfungsmythos“ durch eine Theorie der Evolution aus dem nichts heraus zu ersetzen versuchen!

 

Dies gibt dem Menschen volle Entscheidungsfreiheit ohne Rücksicht auf einen lästig gewordenen Gott, der mit Strafe droht! All dies bringt uns in Konflikt mit unserem Gewissen, was in ihren Augen nur lästig ist! Jene Männer und ihr „Same“ haben das Gewissen längst zu Tode geprügelt!

 

4.2.2.3        Der Wunsch Gesetze zu erlassen und andere abzuschaffen ist so alt wie die Menschheit selbst: Gottes Gebot blieb allein unveränderlich

Dieser Wunsch, dass eine Gruppe von Menschen Gesetze erlassen, abschaffen oder verändern können, dieser ist somit so alt wie die Menschheit selbst! WIKIPEDIA beschreibt wie dies in der veränderten Schweizerischen Bundesverfassung von 1.1.2000 gesetzlich verankert wurde und welche Beeinflussungen von aussen her mitgewirkt haben:

 

   Diese war stark von der Verfassung der USA sowie dem Gedankengut der Französischen Revolution beeinflusst. Die Verfassung sieht zudem vor, dass die Kantone eigenständig (souverän) sind, soweit sie die Bundesverfassung nicht explizit einschränkt.

   Die erste Totalrevision der Verfassung trat 1874 in Kraft. Sie sah einen Ausbau der Bundeskompetenzen und der Volksrechte vor.

   Mit dieser Totalrevision wurde auch das Referendum auf eidgenössischer Ebene eingeführt. Seit 1891 beinhaltet die Verfassung das Initiativrecht auf Teilrevisionen. Demzufolge kann ein Bruchteil der Stimmberechtigten (zurzeit 100'000) den Erlass, die Änderung oder Aufhebung einzelner Bestimmungen der Bundesverfassung vorschlagen und eine Abstimmung von Volk und Ständen (Kantonen) erwirken. Teilrevisionen der Verfassung sind also jederzeit möglich.

   Sie ersetzte die Bundesverfassung vom 29. Mai 1874 (alte Bundesverfassung, kurz aBV) und hat u. a. neun verschiedene, bis dahin lediglich in Entscheiden des Bundesgerichts und Rechtskommentaren festgehaltene Grundrechte erfasst. Sie trat am 1. Januar 2000 in Kraft.

Inhaltlich ist der Abänderbarkeit dadurch Schranken gesetzt, dass die Verfassung zwingendes Völkerrecht nicht verletzen darf (Art. 193 f. BV).

 

Teil- und Totalrevisionen der Bundesverfassung zeigen, dass selbst in einer der am besten funktionierenden Demokratien der Welt selbst das Grundgesetz ständigen Veränderungen unterworfen ist! Der Zeitgeist bestimmt, was „recht“ und was „unrecht“ ist und dieser Zeitgeist wird von den Mächtigen in die eine oder andere Richtung durch die Medien manipuliert! Änderungen von Teilgesetzen widersprechen später anderen Verfassungsartikeln, was Totalrevisionen notwendig machen! Der Mensch ist bei allem guten Willen nicht in der Lage Gottes unveränderliche zehn Gebote zu übertrumpfen!

 

Wie sieht bei den Herren der Schöpfung aus?Der Zeitgeist bestimmte, dass Scheidung und Abtreibung legalisiert wurden! Das kam erst mit Zuteilung des Frauenstimmrechtes im Zuge der immer breiteren Frauenbefreiungsbewegung! Weltweit zeigen Statistiken, dass das Resultat verheerende Wirkungen auf unterschiedlichsten Ebenen mit sich gebracht hat, nicht mehr zu korrigierender Schaden und unendliches Leid sind damit verbunden! Die frühere Stabilität der Ehe existiert heute nur noch am Rande! Dass solche unmoralische Verhaltensweisen mit Hilfe der Medien und der Schulen langsam eingeführt und zum allgemeinen Verhalten werden, dann später die Folgen davon vertuscht, verniedlicht, heruntergespielt werden, dies wird den wenigsten Menschen wirklich bewusst! Dass dahinter Milliardengeschäfte stehen und das ganze Rechtssystem korrumpiert haben wird von den Verantwortlichen geschickt verheimlicht! Man spricht heuchlerisch vom Gemeinwohl und meint die Gewinne der eigenen Kaste!  

 

Im Gegensatz hierzu ist das „vollkommene Gesetz [[GESETZ]] das zur Freiheit gehört“ in jeder Christenversammlung seit den Tagen der Apostel dasselbe! Paulus erklärte, dass es keine anderen Normen für Christen gibt! (1.Ti 1:3-5; Jak 1:25)

 

*** Rbi8  1. Timotheus 1:6-7 ***

Indem einige von diesen Dingen abgewichen sind, haben sie sich eitlem Gerede zugewandt 7 und wollen Gesetzeslehrer sein, begreifen aber weder die Dinge, die sie sagen, noch die Dinge, über die sie feste Behauptungen aufstellen.

 

Der Psalmist hatte das GESETZ Gottes bereits als „vollkommen“ tituliert und gezeigt, dass es mit der Seele, unserem Leben unzertrennlich verbunden ist!

 

*** Rbi8  Psalm 19:7 ***

Das Gesetz [[GESETZ]] Jehovas ist vollkommen, bringt die Seele zurück.

Die Mahnung Jehovas ist zuverlässig, macht den Unerfahrenen weise.

 

Gottes GESETZ erfuhr während 1500 Jahren keine Veränderungen, weil Gottes GESETZ an sich unveränderlich ist! Das „GESETZ des Christus“ brachte zwar gewissen Veränderungen, vom „Buchstaben des GESETZES, der tötet“ hin zur Erfüllung des Sinnes hinter dem GESETZ, der Anwendung des Prinzips, hat es aber weder abgelöst noch ungültig gemacht, sondern lediglich in den Ausführungsbestimmungen ergänzt!

 

image063

 

Paulus fordert Christen auf sich nicht nach menschlichen Gesetzen und Geboten dieses herrschenden Systems auszurichten, das schon bald zu Ende gehen wird, sondern durch Prüfung den Willen Gottes an die erste Stelle zu setzen! Dadurch beweisen wir Loyalität Gott und seinem Christus gegenüber.

 

*** Rbi8  Römer 12:2 ***

Und formt euch nicht mehr nach diesem System der Dinge, sondern werdet durch die Neugestaltung eures Sinnes umgewandelt, damit ihr durch Prüfung feststellen könnt, was der gute und annehmbare und vollkommene Wille Gottes ist.

 

Der Apostel Johannes schreibt an die Christenversammlungen, dass wenn wir Jesus kennengelernt haben seine Gebote halten würden! Das wäre die Vollkommenheit der Liebe, die wir von Gott und von Christus her kennen gelernt haben! Jede Übertretung jener Gebote aber stellt Sünde dar und wer dauerhaft sündigt kann Gottes Königreich nicht erreichen!

 

http://www.lightwish.de/images/jesus-pilatus.jpg*** Rbi8  1. Johannes 2:1-6 ***

Meine Kindlein, ich schreibe euch diese Dinge, damit ihr keine Sünde begehen mögt. Und doch, wenn jemand eine Sünde begeht, so haben wir einen Helfer beim Vater, Jesus Christus, einen Gerechten. 2 Und er ist ein Sühnopfer für unsere Sünden, doch nicht nur für die unseren, sondern auch für die der ganzen Welt. 3 Und dadurch wissen wir, daß wir ihn kennengelernt haben, nämlich wenn wir fortfahren, seine Gebote zu halten. 4 Wer sagt: „Ich habe ihn kennengelernt“ und dennoch seine Gebote nicht hält, ist ein Lügner, und die Wahrheit ist nicht in diesem. 5 Wer aber sein Wort hält, in diesem ist wahrhaftig die Liebe Gottes vollkommen gemacht worden. Dadurch wissen wir, daß wir in Gemeinschaft mit ihm sind. 6 Wer sagt, er bleibe in Gemeinschaft mit ihm, ist verpflichtet, selbst auch weiterhin so zu wandeln, wie jener wandelte.

 

http://www.jungefreiheit.de/typo3temp/pics/583e700ca6.jpgWenn wir nun die schweizerische Bundesverfassung und Rechtsordnung anhand der Worte des Johannes vergleichen müssen wir zum Schluss gelangen, dass jene Väter der Verfassung sich zwar bemühten aber Gottes Normen nicht erreichten; jene aber, welche die Verfassung veränderten und Dinge erlaubten, die Gott eindeutig verurteilt, diese somit Jesus nichtkennengelernt haben“ und damit auch nicht in Gemeinschaft mit dem Christus sein können, obwohl das Kreuz nach wie vor viele Amtsstuben und Gerichtssäle der Schweiz zieren mag! Das Urteil das Johannes fällt ist deutlich: „Wer sagt: ‚Ich habe ihn kennengelernt‘ und dennoch seine Gebote nicht hält, ist ein Lügner, und die Wahrheit ist nicht in diesem.

 

Wenn wir so wandeln wollen wie Christus, dann dürfen wir Konflikten weder in der Familie, noch mit dem System ausweichen, sondern müssen in Treue unsere Loyalität dem wahren Herrn und dem wahrhaften König gegenüber erweisen!

 

4.2.2.4        Konflikte sind für einen treuen Christen in dieser Zeit des Endes unausweichlich!

Loyalität gegenüber Jesus würde Konfliktsituationen schaffen, warnte Jesus! Die eigene Familie würde zum Konfliktherd werden. Darüber hinaus müsste dies zu Gegnerschaft unter Bekannten und Freunden führen, die eher einem offenen Lebensstil, ohne solche störenden moralischen Einschränkungen wünschen.

 

Gott aber hatte den Propheten Hesekiel ermahnt nicht zu schweigen, ansonsten er Mitschuld tragen würde! Was für Hesekiel recht war muss für uns billig sein.

 

*** Rbi8  Hesekiel 3:18-21 ***

Wenn ich zu einem Bösen spreche: ‚Du wirst ganz bestimmt sterben‘, und du warnst ihn tatsächlich nicht und redest nicht, um den Bösen vor seinem bösen Weg zu warnen, um ihn am Leben zu erhalten, so wird er, da er böse ist, in seiner Vergehung sterben, aber sein Blut werde ich von deiner eigenen Hand zurückfordern. 19 Was aber dich betrifft, falls du einen Bösen gewarnt hast und er tatsächlich nicht umkehrt von seiner Bosheit und von seinem bösen Weg, so wird er selbst wegen seiner Vergehung sterben; doch was dich betrifft, du wirst deine eigene Seele befreit haben. 20 Und wenn sich ein Gerechter von seiner Gerechtigkeit abwendet und tatsächlich unrecht tut und ich dann einen Anstoß zum Straucheln vor ihn hinlege, wird er selbst sterben, weil du ihn nicht warntest. Wegen seiner Sünde wird er sterben, und seiner gerechten Taten, die er tat, wird nicht gedacht werden, aber sein Blut werde ich von deiner eigenen Hand zurückfordern. 21 Und was dich betrifft, falls du einen Gerechten gewarnt hast, damit der Gerechte nicht sündige, und er seinerseits tatsächlich nicht sündigt, wird er ganz bestimmt weiterhin leben, weil er gewarnt worden war, und du selbst wirst deine eigene Seele befreit haben.“

 

Jesus hat sich vollkommen nach diesem Massstab ausgerichtet und Männer und Frauen, unabhängig von ihrer Stellung und ihrem Rang mit Gottes Willen und dem darüber geschriebenen Wort vertraut gemacht! Er hat die Pharisäer, die Sadduzäer die Herodianer, die Schrift- und Rechtsgelehrten nicht geschont ihnen ihre Rechtsbrüche und Ungesetzlichkeit in gewichtigen Dingen zu unterbreiten. Genauso wie er einfache Menschen das Recht und ihre korrekte Anwendung belehrte! Daher war er frei von Schuld als Gottes Gericht gegen die levitischen Führer und gegen das Volk erging, das sich weigerte auf ihn zu hören!

 

http://www.jangkar-kehidupan.org/wp-content/uploads/2012/10/jesus-and-petrus-1.jpgIn einem Falle war es Petrus, sein getreuer Jünger, der ihn dazu anhalten wollte dem in den Propheten über ihn geschriebenen Ende durch den Tod am Pfahl zu entgehen. Jesus hatte sie über Kommendes im Voraus orientiert:

 

*** Rbi8  Matthäus 16:22-23 ***

Daraufhin nahm ihn Petrus beiseite und fing an, ihm ernste Vorhaltungen zu machen, indem er sprach: „Sei gütig mit dir selbst, Herr; dieses [Geschick] wird dir bestimmt nicht widerfahren.“ 23 Er aber drehte sich um und sagte zu Petrus: „Tritt hinter mich, Satan [[heb: Widerstansleistender]]! Du bist für mich eine Ursache des Strauchelns, weil du nicht Gottes Gedanken denkst, sondern die der Menschen.“

 

Petrus war von menschlichen Gefühlen geleitet, welche Satan schürte, weil er Petrus als Instrument benutzte, um Jesus von der Erfüllung seiner Pflicht abzuhalten! Der Christus schonte weder sich, noch Freund noch Feind, wenn es um die Erfüllung von Gottes Willen ging! Der Titel „Satan“ ist hier bestimmt in übersetzter Form „Widerstandsleistender“ weit angebrachter!

 

Jesus hatte bei mehreren Gelegenheiten die religiöse Autorität, jene der Pharisäer, der Sadduzäer, der Herodianer aber auch direkt jene der Priester und sogar des Hohepriester fehlender Loyalität Gott gegenüber bezichtigt. Weil er sie öffentlich Heuchler genannt hatte wurde er schlussendlich gefangen und vor den Hohepriester gestellt. Jesus gab dem Druck nicht nach und gab Gott und der Wahrheit bis zum Schluss die Ehre! Er erbrachte den Beweis, dass sich die höchste Autorität der Juden durch Gottlosigkeit, Heuchelei und Gesetzesbruch schuldig gemacht hatte und das göttliche Gerichtsurteil sie alle des Bundesbruchs überführte und daher von Seitens Jehovas jene Generation und deren Führer verworfen wurden!

 

Die Vorsteher der Priesterschaft hatte schon langte zuvor beschlossen Jesus zu töten, weil er ihre Werke aufdeckte! Der Entschluss war längst schon gefällt worden, bereits als er Lazarus von den Toten auferweckt hatte (Joh 11:45-53).

 

*** Rbi8  Matthäus 26:59-68 ***

Mittlerweile suchten die Oberpriester und der gesamte Sanhedrin nach einem falschen Zeugnis gegen Jesus, um ihn zu Tode zu bringen, 60 aber sie fanden keines, obwohl viele falsche Zeugen auftraten. Später traten zwei auf 61 und sprachen: „Dieser hat gesagt: ‚Ich kann den Tempel Gottes niederreißen und ihn in drei Tagen aufbauen.‘ “ 62 Darauf stand der Hohepriester auf und sagte zu ihm: „Hast du keine Antwort? Was ist das, worin diese gegen dich zeugen? 63 Jesus aber schwieg. Da sprach der Hohepriester zu ihm: „Bei dem lebendigen Gott stelle ich dich unter Eid, uns zu sagen, ob du der Christus, der Sohn Gottes, bist! 64 Jesus sprach zu ihm: „Du selbst hast [es] gesagt. Doch ich sage euch: Von jetzt an werdet ihr den Menschensohn zur Rechten der Macht sitzen und auf den Wolken des Himmels kommen sehen.“ 65 Da zerriß der Hohepriester seine äußeren Kleider und sprach: „Er hat gelästert! Wozu brauchen wir weiter Zeugen? Seht! Jetzt habt ihr die Lästerung gehört. 66 Was ist eure Meinung?“ Sie entgegneten ihm: „Er ist des Todes schuldig.“ 67 Darauf spien sie ihm ins Gesicht und schlugen ihn mit ihren Fäusten. Andere gaben ihm Backenstreiche 68 und sprachen: „Prophezeie uns, du Christus: Wer ist es, der dich schlug?

 

Gemäss der Erklärung des Johannes in Kapitel 2 Vers 21 redete Jesus vom „Tempel seines Leibes“. Natürlich konnte und wollte er dem Hohepriester nicht verraten, dass er am dritten Tag gemäss den Aussagen der Propheten erneut zum Leben kommen würde, sie hätten sonst bestimmt weitere Vorkehrungen getroffen! Darum schwieg Jesus, weil jener Ungerechte kein Anrecht auf eine Erklärung hatte!

 

(Johannes 2:18-22)  Die Juden gaben ihm daher zur Antwort: „Welches Zeichen kannst du uns zeigen, da du diese Dinge tust?“ 19 Als Antwort sagte Jesus zu ihnen: „Reißt diesen Tempel nieder, und in drei Tagen will ich ihn aufrichten.“ 20 Deshalb sagten die Juden: „Dieser Tempel ist in sechsundvierzig Jahren gebaut worden, und du willst ihn in drei Tagen aufrichten?“ 21 Er aber sprach von dem Tempel seines Leibes. 22 Als er jedoch von den Toten auferweckt worden war, kam es seinen Jüngern in den Sinn, daß er dies wiederholt gesagt hatte; und sie glaubten der Schrift und dem Wort, das Jesus gesprochen hatte.

 

Der Hohepriester stellte jene Aussage der Zeugen im Sinne der Anklage, um Jesus zum Straucheln zu bringen: „Ich kann den Tempel Gottes niederreißen und ihn in drei Tagen aufbauen“. Als der Hohepriester Jesus unter Eid stellte antwortete Jesus: „Du selbst hast [es] gesagt. Doch ich sage euch: Von jetzt an werdet ihr den Menschensohn zur Rechten der Macht sitzen und auf den Wolken des Himmels kommen sehen.“ Jesus zitierte dabei aus Psalm 110, Worte die David unter Gottes Inspiration über den kommenden Messias geäussert hatte. Die Vorsteher hatten offensichtlich kein Verständnis über die Zusammenhänge und Erfüllung von Prophezeiungen. Jesus hatte keine Lästerung geäussert, sondern in Loyalität zum Vater die Wahrheit gesagt! Der Hohepriester zog seine Schlussfolgerung und übertrug sie als Meinung auf alle übrigen: ‚ „Was ist eure Meinung?“ Sie entgegneten ihm: „Er ist des Todes schuldig.“ ’

 

Später sagte Stephanus nach seiner Verurteilung, bei seiner Steinigung durch Veranlassung desselben Sanhedrin, dass er die Himmel geöffnet sehe und Jesus zur Rechten Gottes sitzend. Stephanus hatte keine Menschenfurcht und war Jehova und seinem Herrn Jesus vollkommen loyal, auch da, wo es für ihn den Tod bedeutete! Er schonte die Führer nicht, sondern bezichtigte sie des Mordes an Jesus die als Halsstarrige ihr Urteil erhalten würden!

 

 (Apostelgeschichte 7:51-60)  [Ihr] Halsstarrigen und an Herz und Ohren Unbeschnittenen, ständig widersteht ihr dem heiligen Geist; wie eure Vorväter getan haben, so tut ihr. 52 Welchen von den Propheten haben eure Vorväter nicht verfolgt? Ja, sie töteten die, die über das Kommen des Gerechten im voraus Ankündigung machten, dessen Verräter und Mörder ihr jetzt geworden seid, 53 ihr, die ihr das GESETZ empfingt, wie es von Engeln übermittelt wurde, es aber nicht gehalten habt.“

http://religion.orf.at/static/images/site/tube/20121252/stefanus_steinigung_body.5113209.jpg54 Als sie nun diese Dinge hörten, fühlten sie sich in ihrem Herzen zutiefst verletzt, und sie begannen mit den Zähnen gegen ihn zu knirschen. 55 Er aber, voll heiligen Geistes, schaute unverwandt zum Himmel empor und erblickte die Herrlichkeit Gottes und Jesus, zur Rechten Gottes stehend, 56 und er sprach: „Siehe! Ich sehe die Himmel aufgetan und den Menschensohn, zur Rechten Gottes stehend.“ 57 Darauf schrien sie mit lauter Stimme und hielten sich mit den Händen die Ohren zu und stürmten einmütig auf ihn los. 58 Und nachdem sie ihn aus der Stadt hinausgetrieben hatten, begannen sie ihn mit Steinen zu bewerfen. Und die Zeugen legten ihre äußeren Kleider zu den Füßen eines jungen Mannes nieder, der Saulus genannt wurde. 59 Und sie fuhren fort, Stẹphanus zu steinigen, während er flehte und sprach: „Herr Jesus, nimm meinen Geist auf.“ 60 Darauf beugte er seine Knie und rief mit lauter Stimme: „Jehova [[Herr (Jesus)]], rechne ihnen diese Sünde nicht zu!“ Und nachdem er dies gesagt hatte, entschlief er [im Tod].

 

Stephanus war seinen Herrn und Richter gegenüber vollkommen Loyal. Jesus war und ist der von Gott bestimmte Richter Israels und der Lebenden und Toten! (Apg 10:42)

 

Saulus war zu jenem Zeitpunkt als junger Mann offenbar Teil des Sanhedrins, denn er selbst gab seine Stimme gegen Stephanus ab und er war daran auf der Erfolgsleiter hochzusteigen, denn ihm wurde danach die Christenverfolgung bis hin nach Damaskus übertragen. „Saulus seinerseits stimmte seiner Ermordung zu.“ (Apg 8:1) Später nannte er all dieses Trachten „eine Menge Kehricht“ und gab all jenen nach ihm ein Beispiel, die in irgendeiner Kirche nach Amt und Ehre trachten ohne die wahre Loyalität zu beachten die Gott und dem Christus gebührt!  

 

http://dasgewissen.files.wordpress.com/2011/06/plantiko1.jpgBis heute ist eine der gefährlichsten Dinge in unserer Zeit vor den Machthabern die Wahrheit zu äussern! Sie fordern unsere Loyalität auch da, wo es darum geht ihre eigenen Vergehen zuzudecken! Jede Form der Lüge wird eher anerkannt als die Wahrheit, welche mit erwiesenen Tatsachen im Einklang steht! Das ganze System ist von Irrtum, Halbwahrheiten und offener Lüge durchdrungen! Nirgends wird offener gelogen wie im Gerichtssaal und dies selbst durch die Vertreter des Rechts, die Rechtsanwälte und die Richter! Allzu oft ist es reine Habgier die Urteile beeinflusst und den verurteilt, wo mehr zu holen ist! Richter und Rechtsanwalt in korruptes Spiel vernetzt! Wer immer als Christ ein weltliches Gericht im Fall eines anderen Christen anruft ohne die Versammlungsrichter angerufen zu haben lädt sich grosse Schuld auf! Wie soll ein weltlicher Richter nach Gottes und Christi Rechtsordnung einen Entscheid fällen, die doch ihren Eid dem Staatsrecht abgelegt haben, das Gottes Gebote als geringer beurteilt und darüber hinweggeht?

 

(1. Korinther 6:1-6)  Wagt es jemand von euch, der eine [Rechts]sache gegen den anderen hat, vor ungerechte Menschen vor Gericht zu gehen und nicht vor die Heiligen? 2 Oder wißt ihr nicht, daß die Heiligen die Welt richten werden? Und wenn durch euch die Welt gerichtet werden soll, seid ihr da nicht geeignet, ganz geringfügige Dinge rechtlich zu entscheiden? 3 Wißt ihr nicht, daß wir [die Apostel[]] Engel [[gr. aggelos = Boten; Versammlungsvorsteher]] richten werden? Warum also nicht Dinge dieses Lebens? 4 Wenn ihr nun Dinge dieses Lebens rechtlich zu entscheiden habt, setzt ihr da diejenigen als Richter ein, auf die man in der Versammlung herabblickt? 5 Ich sage [es] zu eurer Beschämung. Ist denn wirklich nicht e i n Weiser unter euch, der zwischen seinen Brüdern richten kann, 6 sondern Bruder geht mit Bruder vor Gericht, und das vor Ungläubige?

 

http://www.malerdeck.de/blog/wp-content/uploads/2012/04/Wahrheit-L%C3%BCge.jpgRechtsanwälte berufen sich aber auf Loyalität ihren Klienten gegenüber, als ob es Loyalität gäbe zu den Gesetzesbrechern, um jene von verdienter Strafe zu befreien, um Wahrheit zu verdunkeln!

 

Die anwesenden Vorsteher und Priester zeigten eine falsche Loyalität dem Hohepriester gegenüber und die meisten waren sich der Verletzung des GESETZES durchaus bewusst, dass Jesus als ein Unschuldiger verurteilt wurde! Viele hatten auch erkannt, dass dies der Messias war oder zumindest hätten sie es prüfen können. Der ganze Prozess war ein Hohn auf Gottes Rechtsprechung, vollkommen ungesetzliche Handhabe des GESETZES, die Paulus später im Brief an Timotheus verurteilt! (1.Ti 1:8-11)

 

Johannes zeigt in seinem Evangelium, von welchem Tempel Jesus gesprochen hatte und welches Missverständnis die Juden als Anlass für die Todesstrafe nahmen: „Er aber sprach von dem Tempel seines Leibes.“ Jesus hatte nicht vom steinernen Tempel geredet, sondern vom Tempel seines eigenen Leibes! Nur durch die Auferweckung seitens des Vaters als Geistgeschöpf vorab, das er vor dem Kommen zur Erde gewesen war, konnte er selbst seinen eigenen menschlichen Leib wiederherstellen! (Off Kap. 4 und 5)

 

Gott selbst hatte Jesus an seine Seite erhöht und ihm jede Gewalt und Autorität im Himmel und auf der Erde gegeben. Jesus bestätigte später nach der Auferstehung und vor der Himmelfahrt, dass er Leben in sich selbst besitzt und so Leben geben kann, wem er es wünscht Leben zu geben! (Joh 5:20, 21)

 

*** Rbi8  Matthäus 28:18 ***

Und Jesus trat herzu und redete zu ihnen, indem er sprach: „Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden.

 

Paulus bestätigt später im Brief an die Hebräer Jesu himmlische Erhöhung und zeigt, dass dies wegen Jesu Loyalität dem Vater gegenüber geschah. Nur der Vater konnte ihn aus dem Tod erlösen!

 

*** Rbi8  Hebräer 5:7-10 ***

In den Tagen seines Fleisches brachte [Christus] Flehen und auch Bitten mit starkem Schreien und Tränen vor dem dar, der ihn aus dem Tod erretten konnte, und er wurde wegen seiner Gottesfurcht erhört. 8 Obwohl er Sohn war, lernte er Gehorsam durch die Dinge, die er litt; 9 und nachdem er vollkommen gemacht worden war, wurde er für die ewige Rettung all derer verantwortlich, die ihm gehorchen, 10 weil er von Gott ausdrücklich zum Hohenpriester nach der Weise Melchisedeks berufen worden ist.

 

http://employees.oneonta.edu/farberas/arth/images/109images/early_christian/sta_maria_maggiore/abraham_melch.jpgMelchisedek, der Priester und König von Salem brachte Abraham Brot und Wein, als er von der Schlachtung der Könige von Schinar zurückkam. Abraham gab ihm den Zehnten, denn er anerkannte ihn als Höherstehend. Laut jüdischer Überlieferung war Melchisedek, was ein Titel ist. „König der Gerechtigkeit“ in Wirklichkeit Noahs Sohn Sem, auf dem der Segen lag und aus ihn Israel entstammt! Dies wäre wirklich das Vorbild für den erhöhten Christus, der nach Harmagedon das Recht Gottes, Sein GESETZ auf der ganzen Erde einsetzen wird!

 

Jesus hatte während der ganzen Zeit seines irdischen Lebens wahre Gottesfurcht gezeigt. Als bisheriger himmlischer Engelfürst erniedrigte er sich und war bereit das Leben eines einfachen Zimmermannssohnes anzunehmen. Er zeigte seinen Eltern gegenüber Loyalität und ebenso gegenüber seinen Brüdern und Schwestern, die er als der Erstgeborene anleitete. Später erfüllte er die Vorhersagen die in den Propheten für ihn aufgezeichnet worden waren, wurde zum Licht für Israel. Er schulte während dreieinhalb Jahren seine Apostel und Jünger die gute Botschaft der kommenden erdenweiten Königreichsregierung bis an die Enden der Erde zu verkünden. Dann gab er sein Leben im Tausch gegen die Vielen, alle die seine Gebote halten freiwillig hin. Weil Jesus solche Treue auf jeder Ebene zeigte wurde er auch für „die Rettung all derer verantwortlich, die ihm gehorchen“. Der Vater erhöhte ihn an seiner Seite zum Hohepriester und König im „Königreich des Sohnes der Liebe“. An Pfingsten 33 u.Z. begann dieses Königreich mit den Aposteln und den hundertzwanzig Versammelten, als Jesus den versprochenen heiligen Geist ausgoss! 

 

4.2.2.5        Wann sollen wir loyales Verhalten zeigen?

Viele Menschen glauben, wenn sie ein und ein andermal loyales Verhalten gezeigt haben würde dies genügen. Da Treue mit Liebe in Zusammenhang steht ist dies ein andauerndes, mit eigener Anstrengung verbundenes Tun und zeigt sich mit kleinen, alltäglichen Dingen! Das wöchentliche Zusammenkommen am Sabbat gehört zu der Loyalität, die wir dem Christus und seiner Versammlung entgegenbringen, ebenso das Zeugnisgeben für ihn, bei jeder sich bietenden Gelegenheit! Es zeigt unsere Dankbarkeit im Hinblick auf die „unverdiente Güte“, wo der auf uns lastende Fluch in der Taufe gelöscht wurde und auf die Hoffnung die uns für die Zukunft gegeben wurde! Paulus schrieb diesbezüglich an die Hebräerchristen:

 

*** Rbi8  Hebräer 10:23-25 ***

Laßt uns an der öffentlichen Erklärung unserer Hoffnung ohne Wanken festhalten, denn treu ist er, der die Verheißung gegeben hat. 24 Und laßt uns aufeinander achten zur Anreizung zur Liebe und zu vortrefflichen Werken, 25 indem wir unser Zusammenkommen nicht aufgeben, wie es bei einigen Brauch ist, sondern einander ermuntern, und das um so mehr, als ihr den Tag herannahen seht.

 

http://www.weltvonmorgen.org/images/bfl20_01.jpgDa wir Gottes und Jesu beständiges treues Verhalten kennen gelernt haben möchten wir auch andere daran teilhaben lassen! Dies beginnt in der eigenen Familie! Unsere Verbindung zu Jehova wird an dem Tag gefestigt, den Er sich für unsere Anbetung erwählt hat: Den Sabbat. Wir wollen und können den Sabbat nicht gegen den von einem Cäsar bestimmten Wochentag, den Sonntag vertauschen. Das ist nicht loyales Verhalten gegenüber Gott! Loyalität zeigt sich auch daran, dass wir unsere Brüder und Schwestern in der Versammlung stärken. Heute sehen wir wie sich der Tag der Erfüllung von Gottes Vorhersagen für die Endzeit und das Gericht naht. Es ist aber auch eine Zeit grosser und schneller Veränderungen die auf jeden von uns Druck ausübt!

 

4.2.2.6        Loyalität in der Familie: Ein Band das fest zusammenhält

Die christliche Lehre legt sehr hohen Wert auf die Familie und das Band der Liebe und der gegenseitigen Achtung, die sie zusammenhält. Jesus erklärte, dass ein Mann sich von der Bindung zum elterlichen Hause löst, um nun fest zur eigenen Frau und Familie zu halten. Es ist der Zeitpunkt, wo eine neue Hausgemeinschaft entsteht und damit ein neues Haupt eigene Verantwortung auf sich nimmt. Zuvor war es der jeweilige Vater des Bräutigams, respektive der Braut die das Haupt der jeweiligen Familien waren.

 

*** Rbi8  Matthäus 19:5-6 ***

Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und wird fest zu seiner Frau halten, und die zwei werden ein Fleisch sein‘, 6 so daß sie nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch sind? Was also Gott zusammengejocht hat, bringe kein Mensch auseinander.

 

http://photos.techfieber.de/wp-content/uploads/2012/03/atom.gifGott selbst hat diese festen Bande geschaffen die durch Menschen nicht aufgelöst werden sollen! Wir können diese starke Bindung mit der Einheit innerhalb des Atoms verbinden. Zum Proton (Vater), das positiv geladen ist gesellt sich im Kern das Neutron (Mutter), die mit sehr grosser Kraft aneinander gekettet sind. Sie sind nur durch überaus grosse Kraft von aussen voneinander zu trennen. Rund um den Kern kreisen die Elektronen (Kinder) mit ihrer (negativen) Anziehungskraft – das Proton muss sie lieben und fest am Kern festhalten! 

 

Das Beispiel, das Jesus durch den Begriff „ein Fleisch“ zu sein bildet, das durch ein einziges „Haupt“ geleitet wird ist wichtig, um zu verstehen, was den „Leib des Christus“ als nächst höhere Einheit bildet, die „Versammlung Gottes“. Wenn wir an ein Neugeborenes denken, das mit zwei Köpfen zur Welt kommt reden wir von einem Monster. Wenn wir aber an eine neu vermähltes Paar denken, wo sowohl der Mann wie die Frau als Haupt den letzten Entscheid zu treffen versuchen, dann gilt dies heute als etwas „Normales“. Es bleibt monströs, es ist abartig und führt zu ständigen Konflikten! Eine Frau dagegen, die sich treu ihrem Mann unterordnet und dessen Entscheid achtet, diese verdient sich Lob und zeigt durch ihr Verhalten, dass sie selbst den Christus als Haupt über der Familie stehend anerkennt und dass sie wirklich Gott untertan ist!

 

Wer den Frieden sucht wird schnell feststellen, dass dieser nur in Familien gedeihen kann, wo das Prinzip der Leitung durch ein Haupt respektiert wird! Paulus redet zum Mann und zur Frau in der Ehe und weisst sie öfters auf deren Rechte und Pflichten hin! Offensichtlich waren Probleme innerhalb der Ehe schon damals ein Zeichen der ständigen Beeinflussung dieses Systems.

 

http://www.lgvgh.de/wp/wp-content/uploads/2012/11/Was-ist-eine-Ehe.jpg*** Rbi8  Epheser 5:28-33 ***

Ebenso sind die Männer verpflichtet, ihre Frauen zu lieben wie ihre eigenen Leiber. Wer seine Frau liebt, liebt sich selbst, 29 denn kein Mensch hat je sein eigenes Fleisch gehaßt, sondern er nährt und pflegt es wie auch der Christus die Versammlung, 30 denn wir sind Glieder seines Leibes. 31 Darum wird ein Mann [seinen] Vater und [seine] Mutter verlassen, und er wird fest zu seiner Frau halten, und die zwei werden ein Fleisch werden.“ 32 Dieses heilige Geheimnis ist groß. Ich rede nun im Hinblick auf Christus und die Versammlung. 33 Nichtsdestoweniger liebe auch jeder einzelne von euch seine Frau so wie sich selbst; andererseits sollte die Frau tiefen Respekt vor ihrem Mann haben.

 

Die Bindung an das Vaterhaus erlischt mit der Formung einer neuen Ehegemeinschaft, bestätigt Paulus. Anstelle der Liebe zur Mutter tritt nun die Liebe zur eigenen Frau, verbunden mit der Pflicht das Wohl der Familie zu fördern. Das göttliche GESETZ regelt, dass der Mann verpflichtet ist seine Frau zu lieben und sie so zu behandeln, als ob sie sein eigener Leib sei.

 

Paulus zieht nun abrupt dasselbe  Beispiel auf die Ebene der Versammlung hoch, wo Vorsteher gegenüber der Versammlung Liebe empfinden sollten und der Versammlung alles Notwendige zukommen lassen sollen! Der Frau aber wird gezeigt, dass sie vor ihrem Mann tiefen Respekt zeigen sollte. Wenn beide ihren Teil der Aufgabe erfüllen zeigen sie wahre Loyalität dem Schöpfer der Ehe gegenüber! Ebenso soll die Versammlung ihre Vorsteher achten wie eine Ehefrau ihren Mann achtet! Jesus als Haupt der Versammlung gab das vollkommene Beispiel durch die Unterordnung unter seinen Vater, Gott, der das Haupt von allen ist.

 

Jesus warnte aber auch, dass sowohl die Loyalität wie der Respekt in den Familien durch den keimenden Abfall zerbrechen würden. Wir leben eindeutig in dieser Zeit, wo Selbstsucht an die Stelle von treuem Handeln getreten ist! Die Konflikte in den Ehen und die Scheidungsrate zeugen die zunehmenden Probleme, wo göttliche Normen missachtet werden! Die gesamte Familie würde davon betroffen werden:

 

http://www.familienrecht-koeln24.de/Cache/cImages/252x293-streitige-Scheidung.jpg*** Rbi8  Matthäus 10:21 ***

Ferner wird ein Bruder den Bruder zum Tode überliefern und ein Vater sein Kind, und Kinder werden gegen die Eltern aufstehen und werden sie zu Tode bringen lassen.

 

Jesus spricht sowohl von leiblichen Brüdern in der Familie, wie auch geistigen in der Versammlung, die einander verraten und zu Tode bringen, weil sie wahre Loyalität wie Gott sie vorgibt ausser Acht lassen! Druck von aussen würde selbst Kinder dazu bringen sich gegen die eigenen Eltern zu wenden. Das zeigt sich in jedem Scheidungsprozess, wo die Frage der Kinderzuteilung von weltlichen Richtern entschieden werden muss. Kinder werden gegen ihre Väter oder Mütter gegenseitig aufgehetzt, um das Sorgerecht zu erhalten. Der normalerweise verlierende Teil, der Vater wird zum blossen Zahlvater degradiert, da kleinere Kinder in fast allen Ländern stets den Müttern zugeteilt werden. Damit wird die ursprüngliche Rolle des Vaters vollkommen untergraben. Wir leben heute in einer Zeit, wo die Rolle des Vaters durch den Staat mit seinen Institutionen ersetzt wurde!

 

4.2.2.7        Die Versammlung Gottes, zu der wir fest in Treue halten

Gleich nach der Familie kommt eine weitere von Gott geschaffene Einheit: „Die Versammlung Gottes“. Mehrere Familien werden zu einer Einheit zusammengeschlossen, um durch den Christus als „Haupt“ geführt zu werden, der die Vorsteher in „seiner rechten Hand“ hält! Moses bestimmte über je zehn Familien ein Haupt, einen Vorsteher. Dasselbe System wendet Jesus für Christenversammlungen der Endzeit erneut an!

 

Damit aber schliesst das Konzept im Moment, bis der Christus zurückgekehrt ist und unter den auserwählten Priesterkönigen das „Königreich des Vaters“ bildet, das jede heute existierende höhere Autorität ersetzen wird, die ja. In Harmagedon als die „alten Himmel“ ihr Ende finden! Paulus erklärt: „Als nächstes das Ende, wenn er seinem Gott und Vater das Königreich übergibt, wenn er Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht zunichte gemacht hat.“ (1.Kor 15:24)

 

Religionen wird es künftig im Tausendjahrreich des Christus keine mehr geben. Darum bittet Jesus in der Offenbarung deutlich: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk“. Die Verwirrung in den Lehren, unterschiedlichen Gesetzen und Formen der Anbetung „Babylons der Grossen“ ist zu verlassen! Wer im Königreich des Christus ist kann nicht gleichzeitig Teil eine Religion bilden oder einer politischen Partei angehören die doch beide „Teil der Welt“ bilden und welche doch in ihren Grundkonzepten bereits seinen Anweisungen widersprechen: Keiner sollte sich über den anderen überhöhen, alle sind wir Brüder! (Spr 16:18; 29:23; Jak 4:10)

 

http://cdn.memegenerator.net/instances/400x/30670920.jpg*** Rbi8  Matthäus 23:7-12 ***

Ihr aber, laßt euch nicht Rabbi nennen, denn einer ist euer Lehrer, während ihr alle Brüder seid. 9 Des weiteren nennt niemand auf der Erde euren Vater, denn einer ist euer Vater, der himmlische. 10 Auch laßt euch nicht ‚Führer‘ nennen, denn einer ist euer Führer, der Christus. 11 Der Größte aber unter euch soll euer Diener sein. 12 Wer immer sich selbst erhöht, wird erniedrigt werden; und wer immer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden.

 

Alle sind Brüder und es existiert nur ein Lehrer, der Herr Jesus! Keiner soll etwas anderes Lehren als der Herr gelehrt hat! Jede Form von Religion hat ihre Führerschaft, auch wenn sie sich nicht „heiliger Vater“ und nicht „Führer“ nennen, so verletzen sie dennoch Jesu deutliches Konzept! Alle errichten ihre eigenes „Königreich“ ihrer eigenen „offiziellen Wahrheit“ und versuchen dadurch das Königreich des Christus zu imitieren, indem sie einen Menschen oder eine Führergruppe an ihre Spitze stellen! Damit erübrigt es sich zu beten „Dein Reich komme“, weil ja dieses Reich bereits künstlich erschaffen wurde! Religionen aber lehren alle in der einen oder anderen Form eine „veränderte gute Botschaft“, die vom geschriebenen Wort der Schrift abweicht! (Mat 23:8-12)

 

Wir können nicht in loyaler Form Teil des Körpers des Christus sein und auf ihn als Haupt achten und gleichzeitig einem anderen „Haupt“, dem eines anderen „Leibes“ dienen mit einer dem „GESETZ des Christus“ widersprechenden Rechtsordnung! Jede Religion formt für sich einen unterschiedlichen Leib unter einem anderen Haupt als dem Christus! Jede redet andere Dinge als der grosse Lehrer Christus! Jede von ihnen untersteht anderen Geboten als jenen, die der Christus erlassen hat!

 

Paulus zeigt, dass jedes Glied innerhalb der Versammlung Korinth von Wichtigkeit ist und jede Versammlung selbst den Leib des Christus bildet mit unterschiedlichen Gliedern, die jedes z.T. mit derselben und auch unterschiedlichen Aufgaben betraut ist, um demselben Leib unter demselben „Haupt“ zur Ehre Gottes zu dienen! Hand und Fuss, Auge und Ohr unterscheiden sich, dienen aber demselben Leib! Die Apostel waren und blieben es, die den Leib vereinen, die Glieder untereinander verbunden halten. Ihre Schriften sind verbindende Anleitung heute wie damals! Auch wenn heute kein Paulus von Versammlung zu Versammlung reist, so ist es doch sein Geist in seinen Briefen, der bis heute dieselben Konzepte erteilt und dieselben Fehler richtigstellt!

 

*** Rbi8  1. Korinther 12:19-26 ***

Wenn sie alle ein Glied wären, wo wäre der Leib? 20 Nun aber sind sie viele Glieder, doch ein Leib. 21 Das Auge kann nicht zur Hand sagen: „Ich benötige dich nicht“ oder wiederum das Haupt [nicht] zu den Füßen: „Ich benötige euch nicht.“ 22 Vielmehr aber sind die Glieder des Leibes, die schwächer zu sein scheinen, notwendig; 23 und die Körperteile, die wir für weniger ehrbar halten, diese umgeben wir mit reichlicherer Ehre, und so haben unsere unansehnlichen Teile um so reichlichere Wohlanständigkeit, 24 während unsere wohlanständigen Teile nichts benötigen. Dennoch hat Gott den Leib so zusammengefügt, daß er dem Teil, der einen Mangel hatte, reichlichere Ehre verlieh, 25 damit keine Spaltung im Leib sei, sondern daß dessen Glieder dieselbe Sorge füreinander tragen sollten. 26 Und wenn ein Glied leidet, leiden alle anderen Glieder mit; oder wenn einem Glied Herrlichkeit zuteil wird, freuen sich alle anderen Glieder mit.

 

image090

 

Alle Glieder des Leibes dienen demselben Haupt und haben alle ihre Wichtigkeit und Berechtigung! Sowohl innerhalb der Versammlung sollen wir untereinander Sorge für einander tragen wie auch auf der nächst höheren Ebene, wo Versammlungen sich gegenseitig Hilfe leisten, wo immer dies erforderlich ist. Die Liebe ist das einigende Band! Paulus will bis heute jede Form von Spaltung innerhalb des Leibes des Christus verhindern!

 

Im Gegensatz hierzu besteht heute der so genannte „Leib des Christus“, die weit abgefallene Christenheit aus einigen grossen Hauptreligionen, Katholiken, Orthodoxen und Protestanten, die sich in Tausende von Einzelsekten aufteilen die sich gegenseitig gar bekämpfen, wo die eine die andere nicht versteht. Grund dazu ist, dass ihre Gründungsväter sich in der einen oder anderen Sache von den Grundlehren entfernten! Was sie spaltet ist der Sauerteig dieser unterschiedlichsten Lehren zum selben Thema!

 

*** Rbi8  Lukas 12:1-5 ***

Als sich unterdessen die Volksmenge zu so vielen Tausenden versammelt hatte, daß sie einander traten, fing er an, zuerst zu seinen Jüngern zu sagen: Nehmt euch vor dem Sauerteig der Pharisäer in acht, der Heuchelei ist. 2 Doch da ist nichts sorgsam verhüllt, was nicht geoffenbart werden wird, und verborgen, was nicht bekanntwerden wird. 3 Darum wird das, was ihr in der Finsternis redet, im Licht gehört werden, und was ihr in privaten Räumen flüstert, wird von den Hausdächern gepredigt werden. 4 Ferner sage ich euch, meinen Freunden: Fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten und danach nichts weiter tun können. 5 Ich will euch aber zeigen, wen ihr fürchten sollt: Fürchtet den, der nach dem Töten Gewalt hat, in die Gehenna zu werfen. Ja, ich sage euch, diesen fürchtet.

 

http://www.konkordant.de/Hoelle_Almke.jpg Gehenna“ bedeutet den untersten Teil des „Hades“, des menschlichen Grabes der erst im Schlussgericht zur Auferstehung gelangt, um das Urteil endgültiger Vernichtung im „Feuersee“, dem „zweiten Tod“ zu erleiden! Übersetzung mit „Hölle“ einem Bereich ewiger Qual, die Gottes Rechtsgrundsätzen vollkommen entgegengerichtet ist und ihn fälschlich zu einem grausamen Gott der Qual machen! Gottes Urteil lautet seit Beginn: Leben oder Tod! Beachtung seiner Gebote oder Missachtung!

 

Aus dem „zweiten Tod“ gibt es keine Auferstehung mehr! Jede Art Sektierer (was Religionen mit einschliesst) ist vergleichbar mit den Pharisäern, weil sie alle nicht exakt hören, was Jesus sagt. Ihre Proselyten, die Jünger die sie machen anerkennen ihre Führer als ihre „Götter“ und folgen ihnen bedingungslos, weil jene „falschen Christusse“ und „falschen Propheten“, die „falschen Apostel“ und „falschen Lehrer“ aus eigenen Gnaden zufolge Treue ihnen gegenüber Rettung und gar den „Himmel“ versprechen! In Wirklichkeit führen sie sie auf die Pfade des Todes! Kein Heuchler und kein Lügner und keine Selbstüberhöhten erreichen Gottes Königreich!

 

Wenn nun die Einheit in der Lehre ähnlich der Katholischen Kirche, den Mormonen, den Adventisten, den Zeugen Jehovas usw. mittels jeweiliger Dogmen festgesetzt wird, die bei näherem Untersuch von der ursprünglichen Lehre der Schrift abweichen: Wie kann ein ehrlich gesinnter Christ, der Jesus loyal dienen möchte sich dem Druck einer Kirche unterordnen, etwas zu glauben, zu lehren oder zu tun, was den Lehren Jesu oder Gottes Geboten entgegengesetzt ist ohne sein Gewissen zu beflecken? Wie kann ein Zeuge Jehovas, der Einheitslehre seiner Glaubensgruppe Vertrauen schenken, wenn er offensichtliche, der Schrift vollkommen widersprechende Lehren erkennen kann? Keiner kann in Einheit mit dem Christus verbleiben, der seine Gebote willentlich missachtet!

 

*** Rbi8  1. Johannes 2:3-6 ***

Und dadurch wissen wir, daß wir ihn [[Jesus, den Christus, das Haupt der Versammlung]] kennengelernt haben, nämlich wenn wir fortfahren, seine Gebote zu halten. 4 Wer sagt: „Ich habe ihn kennengelernt“ und dennoch seine Gebote nicht hält, ist ein Lügner, und die Wahrheit ist nicht in diesem. 5 Wer aber sein Wort hält, in diesem ist wahrhaftig die Liebe Gottes vollkommen gemacht worden. Dadurch wissen wir, daß wir in Gemeinschaft mit ihm sind. 6 Wer sagt, er bleibe in Gemeinschaft mit ihm, ist verpflichtet, selbst auch weiterhin so zu wandeln, wie jener wandelte.

 

http://www.jokers.de/media/ab/2/050041630-kampf-um-den-stuhl-petri.jpgDie Worte des Apostels Johannes sind klar und eindeutig! Keines der Gebote Jesu darf übertreten werden! Paulus fordert uns auf, an der bei der Taufe als „öffentliche Erklärung unserer Hoffnung“ abgegebenen Erklärung, dem Bundesschluss zum „Königreich des Sohnes der Liebe“ zu gehören ohne zu wanken festzuhalten! Wir wurden nicht in eine Religion oder eine Person getauft, ausser in Christus! Nur Christus ist unser Mittler hin zu Gott!

 

(1. Korinther 1:11-13)  Denn mir ist über euch, meine Brüder, durch die [Hausgenossen] der Chlọe enthüllt worden, daß Streitigkeiten unter euch bestehen. 12 Was ich meine, ist dies, daß jeder von euch sagt: „Ich gehöre zu Paulus“, „Ich aber zu Apọllos“, „Ich aber zu Kẹphas“, „Ich aber zu Christus.“ 13 Der Christus besteht geteilt. Paulus wurde doch nicht etwa für euch an den Pfahl gebracht? Oder wurdet ihr im Namen des Paulus getauft?

 

So lange ich mich zu einer Religion gehören bezeichne unterordne ich mich deren Haupt! Behauptet nicht die grösste der christlichen Kirchen, die Katholische, dass ihr Papst auf dem Stuhl Petri sitzen würde? Warum entgehen solch wichtige Details so vielen Gläubigen? Weil sie allzu oft nicht mit eigenem Verstand lesen, sondern anderen das Denken überlassen, was weit bequemer ist!

 

Nur einer aber ist wirklicher Bundespartner auf der anderen Seite: Der Christus, zu dessen Volk wir seit unserer Taufe als Erwachsene gehören! Gott Jehova ist es, der all dies veranlasst hat und die Bundesbedingungen im geschriebenen Wort der Schrift, durch „heiligen Geist“ festgelegt hat! „Ein Gott“, ein einziger „Herr und Mittler“, ein unveränderbarer „heiliger Geist“ der alles zusammenhält und Einheit im Denken gibt!

 

*** Rbi8  Hebräer 10:23-25 ***

Laßt uns an der öffentlichen Erklärung unserer Hoffnung ohne Wanken festhalten, denn treu ist er, der die Verheißung gegeben hat. 24 Und laßt uns aufeinander achten zur Anreizung zur Liebe und zu vortrefflichen Werken, 25 indem wir unser Zusammenkommen nicht aufgeben, wie es bei einigen Brauch ist, sondern einander ermuntern, und das um so mehr, als ihr den Tag herannahen seht.

 

Dieses Verständnis des Zusammenwirkens der Glieder innerhalb der Familie, innerhalb der Versammlung und als Versammlungen untereinander, als Teil ein und desselben Leibes des Christus, dies macht uns frei von der religiösen Versklavung! Der Tag des Zusammenkommens war, ist und bleibt auf ewig der Sabbat, gemäss dem vierten Gebot Jehovas!

 

http://www.mefag.de/images/hoherpr.jpg(2. Mose 20:8-11)  Des Sabbattages gedenkend, um ihn heiligzuhalten, 9 sollst du sechs Tage Dienst leisten und all deine Arbeit tun. 10 Aber der siebte Tag ist ein Sabbat für Jehova, deinen Gott. Du sollst keinerlei Arbeit tun, [weder] du noch dein Sohn, noch deine Tochter, [noch] dein Sklave, noch deine Sklavin, noch dein Haustier, noch dein ansässiger Fremdling, der innerhalb deiner Tore ist. 11 Denn in sechs Tagen hat Jehova die Himmel und die Erde gemacht, das Meer und alles, was in ihnen ist, und er begann am siebten Tag zu ruhen. Darum segnete Jehova den Sabbattag und ging daran, ihn zu heiligen.

 

Jesus, als auserwählter und von Gott selbst eingesetzter Hoherpriester ist und bleibt „Herr des Sabbats“! (Mat 12:8) Jesu Wiederkehr zur Erde steht bevor! Hier wird der geistige Tempel durch ihn fertiggestellt und jeder lebendige „Stein“ und jede „Säule“ an ihre vorherbestimmte Stelle gerückt! Bald schon werden wir auch von der staatlichen Versklavung befreit werden, um Gott und seinem Christus in vollkommener Gemeinschaft zu dienen! Der „Tag des Herrn“ hat sich genaht! So sollen wir uns umso mehr gegenseitig ermuntern!

 

4.2.2.8        Das Königreich des Christus an dem wir unnachgiebig festhalten

Alle von Religionen unabhängige christlichen Hausversammlungen, die sich ausserhalb „Babylons der Grossen“ in der Endzeit erneut formieren, die den Geboten des Christus nacheifern: Sie alle bilden zusammen den geeinten „Leib des Christus“, da sie doch alle nur ein „Haupt“ anerkennen! Aus ihnen stammt die „grosse Volksmenge“ die Jesus am Gerichtstag als „Schafe“ auf seine rechte Seite stellt, weil sie sein Wort hören und ausführen: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk“! Im Kolosserbrief hat Paulus deutlich erwähnt, zu welchem Königreich ein Christ nach seiner Taufe gehört, nachdem er von der „Gewalt der Finsternis“ dieses Systems losgelöst wurde: Zum „Königreich des Sohnes seiner Liebe“! Die Finsternis herrschte in den jüdischen Sekten und herrscht bis heute in den christlich genannten Religionen!

 

*** Rbi8  Kolosser 1:13-14 ***

Er hat uns von der Gewalt der Finsternis befreit und uns in das Königreich des Sohnes seiner Liebe versetzt, 14 durch den wir unsere Befreiung durch Lösegeld haben, die Vergebung unserer Sünden.

 

image098

 

Die Befreiung von unseren Sünden und dem darauf lastenden Fluch, der zum Tod verurteilt, verdanken wir nicht einer Religion, nicht einer religiösen Leitfigur, sondern dem Christus! Er allein ist für uns gestorben und hat unsere Schuld am Stamm durch sein Leiden und seinen Tod abgetragen. Wir sind in der Taufe sein Eigentum, seine Sklaven geworden. Warum sollten wir anderen wie Sklaven dienen, die sich an seine Stelle gedrängt haben?

 

and luther enchiridion katechismus loebau 1800*** Rbi8  Matthäus 6:33 ***

So fahrt denn fort, zuerst das Königreich [[des Sohnes der Liebe]] und SEINE Gerechtigkeit zu suchen, und alle diese [anderen] Dinge werden euch hinzugefügt werden.

 

Gottes Gerechtigkeit ist die, welche Jesus uns lehrte, der ja alle Gebote Gottes hielt und kein kleinster Buchstabe des GESETZES als aufgehoben erklärte! Nicht der so genannten Gerechtigkeit der Religionsgemeinschaften sollen wir suchen, sondern die des Christus und dessen Königreich, das dem „GESETZ des Christus“, seiner eigenen Hausordnung untersteht und nicht dem pharisäerhaften Kirchengesetz der Katholischen Kirche oder irgendeiner anderen von Menschen gemachten Religion! Alle sind durchzogen durch den Sauerteig ihrer Lehren! Wir schliessen uns den Worten des Paulus, seinem Glaubensbekenntnis an:

 

(Apostelgeschichte 24:14-16)  Doch gebe ich vor dir dies zu, daß ich gemäß dem Weg, den sie eine ‚Sekte‘ nennen, dem Gott meiner Vorväter in dieser Weise heiligen Dienst darbringe, da ich alles glaube, was im GESETZ dargelegt ist und in den PROPHETEN geschrieben steht; 15 und ich habe die Hoffnung zu Gott, welche diese [Männer] auch selbst hegen, daß es eine Auferstehung sowohl der Gerechten als auch der Ungerechten geben wird. 16 In dieser Hinsicht übe ich mich wirklich fortgesetzt, das Bewußtsein zu haben, daß ich keinen Verstoß gegen Gott und Menschen begehe.

 

Was uns Jesus zum Ende dieses Systems „hinzufügt“ ist, dass wir eine von Gott her bestimmte Verwaltungsstruktur erhalten werden, die nicht durch gesetzloses Verhalten und Korruption auffällt, sondern durch Liebe, Barmherzigkeit aber auch durch „eisernem Stab“ jenen gegenüber, die dem Gebot Gottes trotzen. Wir sollen statt wie dumme, „irregeleitete Schafe“ die hinter blinden Kirchenführern herlaufen mit „praktischer Weisheit“ handeln! „Unversehrte Lauterkeit“ werden wir nur dann haben, wenn wir allen Geboten unseres Herrn Folge leisten!

 

*** Rbi8  Sprüche 2:7-9 ***

Und für die Rechtschaffenen wird er praktische Weisheit aufbewahren; für die, die in unversehrter Lauterkeit wandeln, ist er ein Schild, 8 dadurch, daß die Pfade des Rechts eingehalten werden, und er wird den Weg seiner Loyalgesinnten behüten. 9 In diesem Fall wirst du Gerechtigkeit und Recht und Geradheit verstehen, die ganze Bahn des Guten.

 

Die Pfade des Rechts existieren nur innerhalb der göttlichen Rechtsordnung die Jesus vollkommen eingehalten hat und uns dadurch ein Beispiel hinterliess, dem wir exakt nachfolgen sollen! Nur wenn wir uns mit dem geschriebenen Wort direkt befassen und jede Abweichung von der ursprünglichen Lehre zurückweisen können wir “Gerechtigkeit und Recht und Geradheit“ wirklich verstehen und selbst für unsere Schritte „die ganze Bahn des Guten“ einschlagen, mit praktischer Weisheit handeln! Es gibt nur einen einzigen Weg hin zu Gott, der führt über den Christus dorthin!

 

 

4.2.3          Satan und sein Same fordern Loyalität im Ungehorsam Gott gegenüber

 

4.2.3.1        Satan erheischt Gefolgschaft, seiner Verführung gilt es standzuhalten

Gott möchte von uns, dass wir auf seine Worte achten und das tun, was er von uns erwartet. Unsere Liebe zum Guten und Gerechten wird aber täglich auf die Probe gestellt, da unser Fleisch von uns Dinge bittet, die Gottes Ratschlag und Gebot entgegengesetzt sind. Da der Teufel eine Realität ist, die mit sehr viel Geschick unsere fleischlichen Begierden unterstützt, sie anheizt, indem er uns wie im Falle der Eva Dinge verspricht, die Gott uns vorenthalten hat, weil sie nicht zu unserem Guten sind.

 

http://2.bp.blogspot.com/-OSSEmXbrN0g/TiLPLkEjEdI/AAAAAAAAAHE/0eTQG7PV-tw/s400/System+neue+Weltordnung.JPGHeute hat Satan viele Helfer unter den Menschen, die ihm gerne zu Diensten stehen: Er kontrolliert die Politik, die Religion und die Wirtschaft! Wer immer an oberster Stelle steht muss ihm Anbetung zollen! Er braucht nicht mehr zu einer physischen Schlange Zuflucht zu nehmen, um seine verführerischen Mitteilungen zu verbreiten!

 

Zu Eva sprach er zu Beginn: „Darauf sprach die Schlange zur Frau: „Ihr werdet ganz bestimmt nicht sterben. Denn Gott weiß, daß an demselben Tag, an dem ihr davon eßt, euch ganz bestimmt die Augen geöffnet werden, und ihr werdet ganz bestimmt sein wie Gott, erkennend Gut und Böse.

 

People - eine Marionette an der Wahl Stockfoto - 13013754Dieselbe Mitteilung wird uns täglich von Kirchenlehrern und Politikern eingeflüstert oder mit Paukenschlag eingetrichtert! Sie selbst sind die „Götter“ die nun andere Wertmassstäbe vertreten! Das Volk ist durch die Demokratie der offizielle „Souverän“, der wie die Marionettenpuppen an den Fäden tanzen, welche jene über die durch sie kontrollierten Medien gerade ziehen!

 

Eva wusste um Gottes Gebot! Adam hatte sie darüber unterrichtet und ihr deutlich aufgetragen jene verbotene Frucht nicht einmal zu berühren! Sie wusste um die Folgen, den Tod und liess sich trotzdem betören! Gott ist in allen treu, auch in seiner Verheissung von Strafe für Übertretung seiner Gebote! Es gibt bei ihm keine Straffreiheit, hat er Moses gegenüber deutlich verkündet!

 

*** Rbi8  2. Mose 34:5-7 ***

Und Jehova ging vor seinem Angesicht vorüber und rief aus: „Jehova, Jehova, ein Gott, barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte und Wahrheit, 7 der Tausenden liebende Güte bewahrt, der Vergehung und Übertretung und Sünde verzeiht, doch keinesfalls wird er Straffreiheit gewähren, da er für das Vergehen der Väter Strafe über Söhne und über Enkel bringt, über die dritte Generation und über die vierte Generation.“

 

http://harmagedon.com.ar/X/Newsletter/NEWSLETTER%202008/WEG%20ARTIKEL%202008/WEG%20Artikel%208.12.3_archivos/image012.jpgDaran, dass Gott keine Straffreiheit gewährt hat sich nichts geändert. Selbst dann nicht, wenn Gott die Strafe die wir aufgrund eigener früherer Verfehlung hätten tragen müssen an unserer statt Jesus auf sich genommen hat, um uns vom Fluch und vom Tod zu befreien! Die Strafe wurde somit von jemand anders für uns getragen! Wir anerkennen das, weil wir begreifen, dass Jesus uns um den Preis seines Blutes erkauft hat und wir daher ihm gehören oder wir lehnen dies ab!

 

 (1. Korinther 6:19, 20)   Was? Wißt ihr nicht, daß der Leib von euch der Tempel des in euch [wohnenden] heiligen Geistes ist, den ihr von Gott habt? Auch gehört ihr nicht euch selbst, 20 denn ihr seid um einen Preis erkauft worden. Auf jeden Fall verherrlicht Gott in dem aus euch [bestehenden] Leibe.

 

In der Taufe erleben wir eine Neugeburt, indem unser bisheriges Leben mit Verfehlungen abstirbt und wir zu einem Leben im Einklang mit Gottes Wort aus dem Wasser emporgehoben werden. Weil wir uns danach an unseren Retter, an Jesus klammern, dem wir unser neues Leben doch verdanken. Darum kann Satan sich unser nicht bemächtigen, so lange wir auf die Worte Jesu achten und seine Gebote halten! Durch Gottes GESETZ haben wir kennen gelernt, was Gott verabscheut und als unrein abgelegt werden soll! Der Apostel Johannes warnt uns heute, wie er seine Mitbrüder und Mitschwestern im ersten Jahrhundert gewarnt hatte, dass Satans Macht die ganze Welt umfasst und davon selbst jene nicht vollkommen ausgenommen sind, die im „Königreich des Sohnes der Liebe“ Zuflucht gefunden haben und unter Jesu Überwachung stehen, so dass Satan über sie nicht herrschen kann! Sie stehen trotzdem in Gefahr den schützenden Kreis zu verlassen und Opfer jenes Totschlägers zu werden!

 

*** Rbi8  1. Johannes 5:18-21 ***

Wir wissen, daß jeder, der aus Gott geboren worden ist, nicht Sünde treibt, sondern der aus Gott Geborene wacht über ihn, und der Böse bemächtigt sich seiner nicht. 19 Wir wissen, daß wir von Gott stammen, aber die ganze Welt liegt in der [Macht] dessen, der böse ist. 20 Wir wissen aber, daß der Sohn Gottes gekommen ist, und er hat uns verstandesmäßig befähigt, den Wahrhaftigen [[Jehova]] zu erkennen. Und wir sind in Gemeinschaft mit dem Wahrhaftigen durch seinen Sohn Jesus Christus. Dies ist der wahre Gott und ewiges Leben. 21 Kindlein, hütet euch vor Götzen.

 

 Der Böse“ und „Götzen“ werden im selben Absatz genannt, weil sie miteinander fest verknüpft sind! Sie wollen uns in ihre Denkschema pressen, damit wir nicht in der „Freiheit der Kinder Gottes“ selbst uns im Wort Gottes vergewissern, was Jehova als Recht und Unrecht bezeichnet! Wie können wir das Gebot des Paulus „prüft euren Glauben“ erfüllen, ohne Freiheit selbst zu denken? „Denn die Schöpfung ist der Nichtigkeit unterworfen worden, nicht durch ihren eigenen Willen, sondern durch den, der sie unterworfen hat aufgrund der Hoffnung, daß die Schöpfung selbst auch von der Sklaverei des Verderbens frei gemacht werden wird zur herrlichen Freiheit der Kinder Gottes.“ (Rö 8:20, 21)


http://4.bp.blogspot.com/_Aj5ynpH4DA0/TM2VkT7e7hI/AAAAAAAABDc/vXDcnjDjP_I/s1600/Free+Thinker+Satans+Slave-720296-795412.jpgWaren es damals im ersten Jahrhundert noch weitgehend heidnische Götzen und deren Priester, welche ihre mystischen Lehren zu den Christen hin verbreiteten, so kamen schon bald die Abgefallenen hinzu, die von innen her die Durchsäuerung vorantrieben und zur Sektenbildung tendierten! Keine Frage, dass der Teufel damals wie heute wirklich die ganze Welt in seiner Macht hat, wenn wir die Religionen „Babylons der Grossen“ als eine Einheit betrachten und dies anhand des „World Council of Religious Leaders“ näher studieren!

 

Wahre Loyalität zeigen dabei bis heute nur jene, die weiterhin fest an den Lehren der Apostel festhielten und damit gegenüber dem einzigen Haupt Jesus Treue zeigten! Gott hasst Abgefallene und Lügner! Diese Bewährten aber können nicht innerhalb der Religionen sein, die doch pauschal das Urteil Gottes auf sich tragen und wie ein „Mühlstein … im Meer“ versenkt werden! (Off 18:21) Bewährung gegenüber der Lehre der Apostel wäre das wirkliche Kennzeichen, indem sie Jesu eigenen Fussstapfen nachfolgen und kein Teil irgendeiner Sekte oder Religion werden! Religion bedeutet doch nur eine von der Mehrheit anerkannte Sekte oder eben Abspaltung vom „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ zu sein. Keine kann mit Recht behaupten dieses Königreich zu sein oder es zu vertreten!

 

*** Rbi8  1. Korinther 11:19 ***

Denn es muß auch Sekten unter euch geben, damit die Bewährten unter euch auch offenbar werden.

 

http://kath-zdw.ch/maria/images/querschnitt.christliche.nichtchristliche2.jpgSo sieht dieser Religionsstammbaum aus Katholischer Sicht aus! Sie sieht sich nicht als Sekte aufgrund des Konzils von Nicäa 325 u.Z. und bezeichnet als erste Sekte die „Monophysiten“, die die Natur des Christus als nur göttlich bezeichnen. Diese haben aber das Glaubensbekenntnis von Nicäa, Konstantinopel 381 u.Z. und Chalzedon 451 u.Z. akzeptiert! Als eine der letzten Sekten werden Jehovas Zeugen genannt, die aber eindeutig die drei Konzile ab Nicäa 325 u.Z. und deren Beschlüsse ebenso ablehnen wie die Katharer (Albigenser) und die Waldenser Jahrhunderte zuvor!

 

Die nachstehende Grafik in der Wikipedia spricht von der „Urgemeinde“ die durch die Arianer ab 325 u.Z. bis ins 13 Jahrhundert weiter breit vertreten wurden, obwohl auch dort grosse Abweichungen von der Grundlehre zu beanstanden waren. Mit den ersten Kreuzzügen gegen die Waldenser wurden Hunderttausende „in Namen des Christus“ niedergemetzelt oder zwangs-katholisiert!  In der Linie der Arianer finden wir immer wieder kleine Gruppen wie eben die Albigenser, die Waldenser usw., die sich weit mehr auf die Schrift und deren Aussagen beriefen und daher jede Form von Hierarchie und Papsttum und deren Dogmen verwarfen!

 

image112

 

Arianer oder alle die nicht an einen dreieinigen Gott, die Trinität glauben, sondern ausschliesslich Jehova als Gott der Bibel und als Schöpfer des Universums und der Menschen bezeichnen. Genauso halten sie weiterhin am 4.Gebot, der Sabbatheiligung und am „GESETZ des Christus“ fest sind daher in der Gruppe, welche die „Bewährten“ bilden, von denen Paulus spricht. Sie blieben ausschliesslich dem „heiligen Geist“ treu, der aus der ganzen Schrift zu uns spricht. Dieser Geist Gottes leitet sie in jedem Punkt an! Sie gehören nicht zu einer der vielen Kirchen, die alle in der einen oder anderen Form nur Töchter der katholischen Kirche sind, eine ungenaue Kopie davon mit hierarchischer Struktur mit eigener innerer Gesetzgebung!

 

Zu Israel hatte Jehova gesagt: „Dich hat Jehova, dein Gott, erwählt, sein Volk zu werden, ein besonderes Eigentum, aus allen Völkern, die auf der Oberfläche des Erdbodens sind.“ Er hatte sich dieses Volk zubereitet und ihm seine besondere Aufmerksamkeit geschenkt.

 

*** Rbi8  5. Mose 7:6 ***

Denn du bist ein heiliges Volk für Jehova, deinen Gott. Dich hat Jehova, dein Gott, erwählt, sein Volk zu werden, ein besonderes Eigentum, aus allen Völkern, die auf der Oberfläche des Erdbodens sind.

 

Nachdem aber Gott sein jene Generation verworfen hat, die seinen Sohn verwarf, bestand eine neue Situation, wie dies der Prophet Hosea im Hinblick auf die Tochter „Lo-Ruhama“ prophetisch sagt, die mit den aus dem Exil zurückgekehrten Juda identisch ist. Der Name „Lo-Ruhama“ bedeutet: „Ihr wurde keine Barmherzigkeit erwiesen“ (Hos 1:6-9). Das stimmt überein mit der Geschichte der Juden, aufgrund des Gerichtes beim Tod Jesu über den „Bund mit Levi“, der durch den „neuen Bund“ mit Christus als Hohepriesterkönig ersetzt wurde. Im Jahre 70 u.Z. wurden ihr Tempel und ihre Nation zerstört. Auch in Harmagedon wird ihnen keine Barmherzigkeit gezeigt, weil sie Jesus als den Messias bis zum Ende verwerfen. Jene aber die ihn akzeptieren sind messianische Juden, gelten als „Ebioniten“ und werden durch „Manasse“ im „Königreich des Sohnes“ symbolisiert!

 

image114Jehova hatte Hosea über den dritten unehelichen Sohn „Lo-Ammi“ derselben hurerischen Ehefrau „Gomer“ folgendes erklärt: „Sie sind nicht mein Volk!

 

Das ist einfach zu verstehen, wenn wir bedenken, dass Gott nur einen Überrest aus Juda, „Lo-Ruhama“ seinem Sohn Jesus übergab, nämlich jene, die ihn als den verheissenen Messias und König anerkannten und dadurch das „GESETZ des Glaubens“ innerhalb der Gebote Mose nun erfüllten! Nur diese wurden in das „Königreich des Sohnes der Liebe“ aufgenommen, weil sie sich seinen Geboten unterordnen!

 

Trotzdem sagt Jehova deutlich, dass die Christenheit „nicht mein Volk“ ist, sondern das Volk Seines Sohnes bleibt! Das ändert erst am Tag, wo Jesus dem Vater das auf gerichtete „Königreich der (neuen) Himmel“ übergibt! Das geschieht exakt 45 Tage nach Harmagedon, am 15.Tischri, dem ersten Tag des Erntefestes, des Festes der Einsammlungen! Der Vater erhält seinen Ihm gesetzlich gebührenden Anteil an der Ernte der ganzen Erde!

 

Darum sagt der mächtige Engel aus dem Himmel, der „grosse Gewalt hatte“: „Geht aus ihn hinaus, mein Volk“! Es ist das Volk das Jesus gehört und sich von der Falschheit der Religionen getrennt halten soll. (1.Kor 15:24; Off 18:1, 4)

 

Schon früh hatten die Propheten auch der levitischen Priesterschaft mitgeteilt, dass Gott sie verwerfen würde, wenn sie nicht zu Jehova und dessen Geboten zurückkehren würden!

 

*** Rbi8  5. Mose 21:5 ***

Und die Priester, die Söhne Levis, sollen herzutreten, denn sie sind es, die Jehova, dein Gott, erwählt hat, um für ihn den Dienst zu verrichten und im Namen Jehovas zu segnen, und nach deren Aussage jeder Streit über jede Gewalttat beigelegt werden sollte.

 

Natürlich war die Rechtsgrundlage jeden Gerichtes Gottes GESETZ, das „gesetzmässig“ und nicht parteiisch angewandt werden musste. Obwohl Gott Levi zuerst erwählt hatte, um sein Volk anzuführen wurde Levi später verworfen, weil sie ihrerseits durch Untreue Gott verworfen hatten! Maleachi war der letzte der jüdischen Propheten des alten Bundes, der warnend vor Kommendem sprach (Mal Kap.3). Durch den Propheten Hosea sagte Jehova bereits zur Zeit Jesajas vorher, dass die hurerische Mutter „Gomer“ verworfen werden würde, weil sie gegen Gottes ernannten Hohepriester Jesu gestritten hatten.

 

image116*** Rbi8  Hosea 4:4-8 ***

Möge jedoch kein Mann streiten, noch möge ein Mann zurechtweisen, da dein Volk denen gleich ist, die gegen einen Priester streiten. 5 Und du wirst bestimmt bei Tag straucheln, und auch ein Prophet soll mit dir straucheln wie bei Nacht. Und ich will deine Mutter [[Gomer]] zum Schweigen bringen. 6 Mein Volk wird gewiß zum Schweigen gebracht werden, weil keine Erkenntnis da ist. Weil du selbst sogar die Erkenntnis verworfen hast, werde ich auch dich verwerfen, so daß du mir nicht als Priester [[Levi/Aaaron]] dienst; und [weil] du ständig das Gesetz [[GESETZ]] deines Gottes vergißt, werde ich deine Söhne vergessen, ja ich. 7 Entsprechend ihrer Menge, so haben sie gegen mich gesündigt. Meine eigene Herrlichkeit haben sie für bloße Unehre vertauscht. 8 Die Sünde meines Volkes verzehren sie ständig, und zu ihrer Vergehung erheben sie unablässig ihre Seele.

 

Levi sollte nicht weiter als Priester dienen, hatte Hosea bereits im neunten Jahrhundert vor dem Eintreten des Ereignisses vorhergesagt, weil sie Jehova, ihrem ehelichen Besitzer gegenüber nicht loyal gehandelt hatten!

 

Treue bedingte, dass sie Gottes Auftrag ausführten, Loyalität ihrem Gott Jehova gegenüber zeigten und sich vor jeder Form des Götzendienstes verschlossen. Als Josua die Eroberung Kanaans abgeschlossen hatte, kurz vor seinem Tod ermahnte er die Vorsteher, ebenso wie Moses dies vor seinem Tode zuvor getan hatte, die er nun ein letztes Mal um sich versammelt hatte.

 

*** Rbi8  Josua 24:15 ***

Wenn es nun übel ist in euren Augen, Jehova zu dienen, so erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt, ob den Göttern, denen eure Vorväter dienten, die jenseits des STROMES waren, oder den Göttern der Amoriter, in deren Land ihr wohnt. Ich aber und meine Hausgenossen, wir werden Jehova dienen.“

 

image118Josua zeigte seine Treue von Beginn an, als einer der zwölf Späher, die Moses nach Kanaan sandte. Ebenso mit ihm war es Kaleb, der gute Nachricht brachte! So tun es in der Endzeit jene „zwei Zeugen“, „Paulikaner“ und „Ebioniten“!

 

Während zehn der zwölf Späher, die das Land Kanaan auskundschaften mussten Angst und Schrecken verbreiteten, weil jene Bewohner gross gewachsen und stark seien, waren es Josua und Kaleb, die voller guter Worte über das fruchtbare und schöne Land waren, das Jehova bereit war Israel zu geben! Darum wollten die Anhänger der zehn negativ urteilenden Späher Moses, Josua und Kaleb steinigen (4.Mo 14:1-10).

 

image120Jene ganze Generation die sich feige gezeigt hatte und den zehn Spähern mehr Glauben schenkte wie Josua und Kaleb verstarb in der Wildnis innerhalb der vierzig Jahre! (4.Mo 13:25-33)

 

Eine ähnliche Situation haben wir heute beim Abschluss dieses Systems! Es braucht Mut zu Gottes Versprechungen zu stehen, die ganze Erde in ein fruchtbares Paradies zu verwandeln und die Erde Palästinas denen zu geben, denen sie zu Beginn schon versprochen worden war, jenem Volk, das seinen Gott kennt und Ihm in loyaler Liebe dient. Trotz der vielfältigen Götter unserer Tage sagt jeder Vorsteher für sich selbst und seine Versammlung wie Josua: „Ich aber und meine Hausgenossen, wir werden Jehova dienen.

 

4.2.3.2        Was ist ein „Götze“ und welche Loyalität verdient er von uns?

Erst mit einem klaren Verständnis ausgestattet, was Jehova, der Schöpfer aller Dinge wirklich ist können wir sein eifersüchtiges darüber wachen verstehen, dass keine rivalisierenden andern Götter neben ihm aufstehen! Gottes herausragende Eigenschaften sind es, die unsere Anziehung und unsere Liebe verdienen

 

Nahezu die ganze Unruhe der Erde hat doch ihren Ursprung in den rivalisierenden Glaubensansichten der Religionen über das, was recht und was unrecht ist! Beachten wir dabei, dass der Atheismus, der Agnostizismus und der Kommunismus nur eine negative Form von Religion ist, die den Glauben in einen Schöpfergott in Nichtglauben und ausgelebten Zweifel verändert! Diese haben heute das Zepter ferst in ihrer Hand und sind „Same der Schlange“ ohne dies zu wissen oder direkt zu wünschen! Es geht bis heute darum, wer das Recht besitzt Gesetze zu erlassen und bestehende Gesetze abzuändern. Jesaja hatte erklärt:

 

*** Rbi8  Jesaja 33:22 ***

Denn Jehova ist unser Richter, Jehova ist unser Satzungsgeber, Jehova ist unser König; er selbst wird uns retten.

 

Gott ist Liebe“, erklärte der Apostel Johannes in seinem 1.Brief. Das ist seine herausragendste Charakteristik, die sich durch Gottes Loyalität seinen Geschöpfen gegenüber immer erneut erweist.

 

image122

 

Gottes Weisheit hat all das Erschaffene hervorgebracht. Es ist unmöglich nicht bewundernd die Harmonie und Schönheit in der Natur zu sehen, die Zusammenhänge und gegenseitigen Abhängigkeiten der gesamten Schöpfung zu studieren und nicht erschauernd die unvergleichliche Weisheit Gottes zu erkennen!

 

http://c-static.musicload-shop.de/cov/m/230/136/c/9/nam2u_skezv5njlnrwwiacnzbsntyole/gottes-wunderbare-schoepfung-bach-chor-siegen.jpg*** Rbi8  Psalm 104:24 ***

Wie viele sind deiner Werke, o Jehova!

Sie alle hast du in Weisheit gemacht.

Die Erde ist voll deiner Erzeugnisse.

 

Gott gab uns Anleitung wie wir selbst diese Weisheit in unserem Leben hervorbringen können und sie in die Praxis umsetzen sollen. Salomo spricht davon im Kapitel 2 seiner Sprüche. Salomo zeigt uns, zu welchem Zweck wir Weisheit erlangen sollen:

 

*** Rbi8  Sprüche 2:20-22 ***

Der Zweck ist, daß du auf dem Weg der Guten wandelst und die Pfade der Gerechten einhältst. 21 Denn die Rechtschaffenen sind es, die auf der Erde weilen werden, und die Untadeligen sind es, die darauf übrigbleiben werden. 22 Was die Bösen betrifft, von der Erde werden sie weggetilgt; und die Treulosen, sie werden davon weggerissen.

 

http://www.skip.at/media/_versions/filme/6685/pger/1_zoom.jpgSeine Allmacht zeigte sich vom Beginn des Universums an, wo ungeheuerliche Energie explosionsartig sich auszubreiten begann, Materie sich erstmals zeigte, um ein geordnetes logisches System aufgrund der vorgegebenen Naturgesetze zu bilden. Gottes Macht Leben zu geben wurde zuerst im dritten „Himmel“, Gottes Ort Seines Aufenthaltes und Thrones auf dann auf unserem Planeten Wirklichkeit und wird bis heute mit aller Forschung des Menschen nicht verstanden: Wie erstmals aus toter Materie Leben entstand, da nur Leben das Leben weitergeben kann. Einen Schöpfer abzulehnen verbaut die Erkenntnis vieler Dinge: Es ist Unverstand!

 

(Psalm 14:1, 2)

Der Unverständige hat in seinem Herzen gesagt:

„Es gibt keinen Jehova.“

Sie haben verderblich gehandelt, sie haben verabscheuungswürdig gehandelt in [ihrer] Handlungsweise.

Da ist keiner, der Gutes tut.  

2 Was Jehova betrifft, vom Himmel hat er auf die Menschensöhne herabgeschaut,

Um zu sehen, ob jemand da ist, der Einsicht hat, jemand, der Jehova sucht.

 

Ja, es gibt inzwischen zunehmend viele Menschen die Gottes Macht und Herrlichkeit zu erkennen vermögen und sich bei Ihm Hilfe suchen!

 

4.2.3.3        Geistige Hygiene verhindert die Ausbreitung von Sauerteig und Gangrän durch eine geistige Form des Pasteurisieren innerhalb der Versammlung

http://www.dreyfus.culture.fr/upload/m_file/555_16_image_musee_pasteur.jpg1884 erklärte Louis Pasteur (1822-1895) einer der grössten Wissenschaftler aller Zeiten einem gespannt zuhörenden Auditorium an ausgewählten Wissenschaftlern an der Universität Sorbonne in Paris, dass es betreffend der Weiterverbreitung des Lebens ein Gesetz gibt. Er zeigte anhand seiner Experimente, dass die Theorie einer Urzeugung von Leben und von spontaner Entwicklung von einfachen Lebensarten hin zu komplexeren einfach nicht stimmen konnte. Er bewies, dass Leben nur von bereits existierendem Leben kommt: Es entsteht nie spontan, das heisst von selbst.

 

http://www.schimmel-schimmelpilze.de/images/hefepilz-1.jpgDies gilt auch für einfache Lebewesen wie Hefepilze (Bild), Bakterien und Viren! Diese Dinge im physischen Bereich des Lebens haben ein Gegenstück im geistigen Leben von Menschen, Versammlungen und am ganzen „Leib des Christus“, allen Versammlungen. Jesus ging mit seinen Erklärungen Pasteur um fast zweitausend Jahre voraus! Als Pasteur seine Erkenntnisse 1857 veröffentlichte, galt dies als die „Geburtsstunde der Mikrobiologie“. Die „geistige Mikrobiologie“ zeigt eine andere Art von Ursachenforschung gegen Krankheitserreger mit weit tödlicheren Folgen, wenn die geistigen Gesetze und Hygienemassnahmen missachtet werden!

 

Jesus warnte schon früh seine Apostel vor dem „Sauerteig“ und damit dem Hefepilz der Lehren der Pharisäer und Sadduzäer! Wenn wir dies mit Pasteurs Lehre betreffend der Hefepilze und der durch sie verursachten Gärung und Fäulnis in Lebensmitteln vergleichen, so wird schnell klar, was Jesus mit seinem Vergleich meinte. Falsche Lehren, die der Wahrheit der Schrift widersprechen wirken wie Gärungsmittel! Paulus nahm dasselbe Thema von Jesus im 1.Brief an die Korinther erneut auf und schrieb:

 

*** Rbi8  1. Korinther 5:6-8 ***

[Die Ursache] eures Rühmens ist nicht schön. Wißt ihr nicht, daß ein wenig Sauerteig die ganze Masse durchsäuert? 7 Fegt den alten Sauerteig aus, damit ihr eine neue Masse seid, wie ihr ja ungesäuert seid. Denn Christus, unser Passah, ist tatsächlich geopfert worden. 8 Darum laßt uns das Fest nicht mit altem Sauerteig, auch nicht mit Sauerteig der Schlechtigkeit und Bosheit begehen, sondern mit ungesäuerten Broten der Aufrichtigkeit und Wahrheit.

 

Alle Dinge die unseren Geist verunreinigen könnten müssen hinausgefegt werden! Die Christenversammlung muss frei von Hefe sein, die Gärung verursacht!

 

image130

 

Als Jesus den Opfertod starb wurde sinngemäss eine Form des geistigen „Pasteurisieren“ gefunden, indem alle früheren Sünden beim Untertauchen im Wasser ausgelöscht wurden! Das physische Bad hatte in Wirklichkeit eine geistige Reinigung zur Folge! Es galt jedoch nach der Taufe weiterhin absolute geistige Hygiene zu pflegen! Jede Form von Schmutz und Kontakt mit ihr sollte unmittelbar gereinigt werden! Das Wasser hierzu bildet „das Wort Gottes“ oder eben „Gottes heiliger Geist“! Jesus symbolisierte diese Form der nachträglichen Reinigung nach der Taufe als er den zwölf Jüngern die Füsse wusch! (Joh 13:2-11)

 

http://www.bossert-bcs.de/biologie/brot/weizenbrot.jpg Paulus identifiziert die geistigen Hefepilze, die geistigen Bakterien, indem er sagt, dass „Schlechtigkeit und Bosheit“ die Knetmasse zu Sauerteig werden lässt und dass ungesäuertes geistiges Brot durch „Aufrichtigkeit und Wahrheit“ gekennzeichnet ist! So muss Irrtum und Lüge, wenn sie einmal in den ungesäuerten Teig eingedrungen ist, den eine Versammlung darstellt, schlussendlich die ganze Masse durchsäuern! Genau dies ist es, was wir bei allen Religionen und Sekten bei genauem Untersuch feststellen! Die ganze Masse ist mit Irrlehren durchsäuert und durch „Blasen“ des Stolzes und „Blattern“ von zugedecktem Unrecht aufgedunsen!

 

Von Pasteurs Experimenten, wo er auf 50 bis 60 Grad Celsius erhitzte Lebensmittel, die dadurch keimfrei geworden waren und dann in zehn hermetisch geschlossenen Gefässen einmal in grosser Höhe der Luft aussetzte und andere zehn Gefässe ebenso auf niedriger Höhe. Es zeigte sich, dass in grosser Höhe die Luft wesentlich weniger Keime enthält wie in niedriger, somit sauberer ist!

 

http://www.evolutionslehrbuch.info/bilder/07/ekl-07-02-k.jpgEines seiner berühmtesten Experimente führte er mit Schwanenhalskolben durch. Eine der Luft ausgesetzte Nährlösung in einem nach  oben hin offenen Kolben wurde rasch durch Keime verunreinigt. In einem Kolben mit einem Schwanenhals hingegen wurde dieselbe Nährlösung nicht verunreinigt. Wieso nicht?

Pasteur hatte dafür eine simple Erklärung: Dringen Bakterien mit der Luft durch den Schwanenhals ein, lagern sie sich an der Glasoberfläche ab, so daß die Luft steril ist, wenn sie zu der Flüssigkeit gelangt. Die Keime, die sich in einem offenen Kolben bilden, entstehen nicht spontan in der Nährlösung, sondern gelangen mit der Luft hinein. [5]

 

In geistigem Sinne sollten wir uns vor verschmutzter „Luft“ hüten, die Gärstoffe durch falsche Lehren und Vermittlung von Ungesetzlichkeit enthält! Wie bei der Teigmasse genügen bereits wenige Hefebakterien, dass der Durchsäuerungsprozess einsetzt!  Wißt ihr nicht, daß ein wenig Sauerteig die ganze Masse durchsäuert?“, frägt Paulus die Brüder in Korinth (1.Kor 5:6).

 

Im Falle des Hymenäus hatte Paulus deutlich den Gangrän-Erreger (z.B. Streptokokken aber vor allem unterbundene Blutzufuhr) nun aber von geistigem Gangrän erkannt und identifiziert:

 

*** Rbi8  2. Timotheus 2:16-19 ***

Meide aber leere Reden, die verletzen, was heilig ist; denn sie werden immer mehr zur Gottlosigkeit fortschreiten, 17 und ihr Wort wird sich ausbreiten wie Gangrän. Hymenäus und Philetus gehören zu diesen. 18 Gerade diese [Männer] sind von der Wahrheit abgewichen, indem sie sagen, die Auferstehung sei bereits geschehen; und sie untergraben den Glauben einiger. 19 Doch die feste Grundlage Gottes bleibt bestehen und hat dieses Siegel: „Jehova [[der Herr (Jesus)]] kennt die, die ihm gehören“ und: „Jeder, der den Namen Jehovas  [[des Herrn (Jesus)]] nennt, lasse ab von Ungerechtigkeit.“

 

http://www.grossaffe.de/wordpress/wp-content/uploads/2010/06/Nekrose-1.jpg Leere Reden, die verletzen, was heilig“ ist, wie die Behauptung die Toten würden unmittelbar nach dem Sterben in den Himmel oder die Hölle kommen, was Gottes „heiligem Geist“ seiner Aussprüche durch die Propheten und Jesu Aussagen widerspricht, solche sind das Krankheitserregende Virus. Dabei wirkt die Unterbindung von geistiger Blutzufuhr, indem Texte, welche über die Auferstehung der Toten erst bei und nach Jesu Aufrichtung des Königreiches durch „blinde Leiter“ von der Versammlung fern gehalten werden. Die geistige Blutzufuhr ist somit unterbunden, der Abtransport geistiger Abfallprodukte, wie der als falsch identifizierten Lehren funktioniert nicht und geistig toxische Stoffe häufen sich in jenem Körperteil an! Wenn das Gangrän sich einmal gebildet hat beginnt es sich durch die Blutbahnen zu anderen Körperteilen hin ausdehnen!

 

http://www.evbuho.de/shop/data/images/HimmelUndHoelle.jpgGenau dies geschieht ebenso auch bei geistigem Gangrän, wo durch Publikation von lügenhaften Lehren, „leeren Reden“ diese geistigen Bakterien und toxischen Stoffe sich zu andern Versammlungsgliedern und in andere Versammlungen hin verbreiten, sie tödlich anstecken. Das Gangrän dringt in Glieder desselben Leibes ein und lässt sie der Wahrheit gegenüber absterben! Die Leben erneuernde „Blutzufuhr“ mittels „des Wortes der Wahrheit“ wird unterbunden!

 

All dies hat mit fehlender Loyalität zu tun, die dem gründlichen Reinigen, der absoluten geistigen Hygiene den Lehren Jesu und den Aposteln gegenüber beinhaltet! 

 

In Spitälern wird mit hohem Grad an Hygiene verhindert, dass sich Krankheiten durch Kontakte verbreiten. Das regelmässige Händewaschen gehört hierzu! Die Versammlung dient geistig kranken Menschen geistige Heilung zu erlangen. Das beinhaltet, dass sich die Gesunden vor Ansteckung hüten müssen!

 

http://static3.kleinezeitung.at/system/galleries_520x335/upload/7/3/5/2186205/ot_haende_726_hatz_311009.jpgSo wie die Bakterien und Hefepilze aufgrund unsauberer Handhabung von Lebensmitteln mittels ungewaschener Hände und gar nur durch die Luft zur Verschmutzung bisher hygienischer Lebensmittel beitragen, ebenso ist es die „Luft dieses Systems“, die Einzelpersonen und dann ganze Versammlungen zu Sauerteig werden lassen! Paulus spricht von einem Verantwortlichen für die geistige Verschmutzung der „Luft“, durch Förderung von Ungehorsam Gottes Geboten gegenüber, indem sündiges Verhalten gefördert wird!

 

image141*** Rbi8  Epheser 2:1-7 ***

Überdies [seid] ihr es, [die Gott lebendig gemacht hat,] obwohl ihr tot wart in euren Verfehlungen und Sünden, 2 in denen ihr einst wandeltet gemäß dem System der Dinge dieser Welt, gemäß dem Herrscher der Gewalt der Luft, dem Geist, der jetzt in den Söhnen des Ungehorsams wirksam ist. 3 Ja, unter ihnen führten wir alle einst unseren Wandel gemäß den Begierden unseres Fleisches, indem wir die Dinge taten, die das Fleisch und die Gedanken [tun] wollten, und wir waren von Natur aus Kinder des Zorns wie auch die übrigen. 4 Gott aber, der reich ist an Barmherzigkeit, hat wegen seiner großen Liebe, mit der er uns geliebt hat, 5 uns, selbst als wir in Verfehlungen tot waren, zusammen mit dem Christus lebendig gemacht — durch unverdiente Güte seid ihr gerettet worden —, 6 und er hat uns mitauferweckt und uns mitsitzen lassen in den himmlischen Örtern in Gemeinschaft mit Christus Jesus, 7 damit in den kommenden Systemen der Dinge der alles übertreffende Reichtum seiner unverdienten Güte in seiner Gunst uns gegenüber in Gemeinschaft mit Christus Jesus deutlich gezeigt werde.

 

Ungehorsam Jesus und Gott gegenüber, vorab in scheinbar unbedeutenden Dingen, indem zuerst weder auf die kleinen später noch grossen Gebote mehr geachtet wird, dies steht als Ursache der Sünde und damit des darauf stehenden Todesurteils. Verursacht wird es „gemäß dem System der Dinge dieser Welt, gemäß dem Herrscher der Gewalt der Luft, dem Geist, der jetzt in den Söhnen des Ungehorsams wirksam ist“. Satan hat seinen „Samen“ dahingehend beeinflusst, dass er göttliche Gebote als unwichtig oder gar inexistent darstellt. Da das Übertreten von göttlichen Geboten den Tod mit sich bringt waren wir alle vor unserer Glaubenstaufe in Gottes Augen „tot“, dem Leben gegenüber, das kommen wird abgestorben. Erst durch die Taufe wurden wir „als wir in Verfehlungen tot waren, zusammen mit dem Christus lebendig gemacht.“ Das war nur Gottes „unverdienter Güte“ zuzuschreiben!

 

Supper des Lords PostkartenPaulus erwähnt, dass auch Vorsteher von Versammlungen es sind, welcher Gott hat „mitsitzen lassen in den himmlischen Örtern in Gemeinschaft mit Christus Jesus.“ Da „Himmel“ auch Herrschaft bedeutet wird schnell klar, inwiefern vorab die Apostel „in den himmlischen Örtern ... mitsitzen ... in Gemeinschaft mit Christus“, da Jesus ja seiner „kleinen Herde“ versprochen hatte, dass der Vater ihnen das Königreich übergeben werde! (Da 7:21, 22; Mat 19:28; Lu 12:32)

 

Paulus verbindet dies sofort mit dem „kommenden System“, wenn die „neuen Himmel“ die inzwischen vergangenen „alten Himmel“ der bisherigen Machtstrukturen in Religion, Politik und Wirtschaft ablösen. Diese wurden zuvor in Harmagedons Endschlacht durch Jesus als „Reiter auf dem weissen Pferd“ und seinen Engelheeren weggeräumt!

 

 

4.2.4          Loyales Verhalten gegenüber der Welt oder gegenüber Jesu Königreich?

 

4.2.4.1        Jehovas herausragende Eigenschaften nachzuahmen zeigt unser loyales Verhalten Gott gegenüber

Jehovas Gerechtigkeit ist die vierte der grossen und herausragenden Eigenschaften Gottes. Als Satzungsgeber und Richter hat er seine Fähigkeit gezeigt Verordnungen zu schaffen, die zum Guten des Menschen sind und bei deren Einhaltung Glück und Frieden daraus resultieren!

 

http://www.christliche-lebensberatung.ch/rmi/bibel/bibel_lesen_fotolia_2404157_XS.jpg*** Rbi8  Psalm 1:1-2 ***

Glücklich ist der Mann, der nicht im Rat der Bösen gewandelt

Und nicht auf den Weg der Sünder getreten ist

Und nicht auf dem Sitz der Spötter gesessen hat,

 2 Sondern seine Lust hat an dem Gesetz [[GESETZ]] Jehovas

Und mit gedämpfter Stimme in seinem [[GESETZ]] liest Tag und Nacht.

 

Da Jehova nach der Scheidung zwischen dem „Samen der Frau“ und dem „Samen der Schlange“, die er im Gefolge der Sünde Adams herbeiführte nur noch mit wenigen Auserwählten, den Getreuen direkten Kontakt durch seinen Wortführer hielt, wie mit Abel, Henoch, Noah, Abraham, Isaak und Jakob und danach erst erneut wieder mit Moses, zeigte er sein künftiges Handeln mit jenem Volk, das aus Abrahams Nachkommen aus der Linie Isaaks gebildet werden sollte. Seine Propheten erhielten fortlaufende Mitteilungen über Gottes Plan mit Israel und der übrigen Erde bis hin zum verheissenen Messias, Gottes eigenem Sohn, Jesus, „dem WORT“ und bis hin zum kommenden System. Alle Nachkommen Abrahams waren aufgefordert Zeugen jenes lebendigen Gottes zu sein, dem Anfang all dessen, was besteht. Deutlich gab sich Jehova durch Jesaja dem Volk Israel und Juda zu erkennen:

 

*** Rbi8  Jesaja 43:10-11 ***

Ihr seid meine Zeugen“, ist der Ausspruch Jehovas, „ja mein Knecht, den ich erwählt habe, damit ihr erkennt und an mich glaubt und damit ihr versteht, daß ich derselbe bin. Vor mir wurde kein Gott gebildet, und nach mir war weiterhin keiner. 11 Ich — ich bin Jehova, und außer mir gibt es keinen Retter.“

 

Daran hat nichts geändert, Jehova ist Retter, der diese Rettung durch Jesus, seinen „rechten Arm“ erbringen wird. Vor jedem anderen, der später als „Gott“ oder als Mächtiger tituliert wurde blieb Jehovas Macht und Einzigartigkeit unangetastet. Satan hatte als Erster Gottes Autorität und Redlichkeit in seinen Aussagen in Eden in Frage gestellt und machte sich dadurch Gott gleich, indem er Jehova verleumdete:

 

*** Rbi8  1. Mose 3:1-5 ***

Sollte Gott wirklich gesagt haben: Ihr dürft nicht von jedem Baum des Gartens essen?“

...

Ihr werdet ganz bestimmt nicht sterben. 5 Denn Gott weiß, daß an demselben Tag, an dem ihr davon eßt, euch ganz bestimmt die Augen geöffnet werden, und ihr werdet ganz bestimmt sein wie Gott, erkennend Gut und Böse.“

 

Indem er Gottes Aussagen in Frage stellte und Eva anbot, selbst zu werden wie Gott, selbst unterscheidend und entscheidend über das, was gut und böse ist stellte er sich gar über Gott, das verneinend, was Gott gesagt hatte!

 

Wir sollten uns darüber nicht allzu sehr wundern, sind es doch die Religionsführer die bis heute nach demselben Muster verfahren und behaupten, die Seele, obwohl sie sündigt sei unsterblich! (Pr 9:5, 10; Hes 18:4) Johannes sagte doch deutlich, dass da kein Mensch ist, der nicht sündigt, somit sterben alle! Unsterblichkeit der Seele ist aber dieselbe Lehre des Hymenäus, der ja behauptet, dass die Toten unmittelbar nach dem Sterben im Jenseits vor Gott stehen würden! (2.Ti 2:16-18)

 

*** Rbi8  1. Johannes 1:10 ***

Wenn wir erklären: „Wir haben nicht gesündigt“, machen wir ihn zum Lügner, und sein Wort ist nicht in uns.

 

Jene machen sich zu Göttern, indem sie sich über Gottes Wort erheben! Jehova zeigt aber durch Jesaja, dass Er sich nicht verändert hat und stets derselbe bleibt! Sein Wort bleibt dasselbe. Sein GESETZ blieb unverändert gültig! Keiner der falschen Götter ist in Wirklichkeit mit Ihm vergleichbar! Zu den Führern Israels sagte Er später in den Psalmen gar: „Ihr seid Götter“, weil sie ihre eigenen menschlichen Regeln über Gottes Wort gestellt hatten. Jesus wiederholte die Worte gegenüber den Führern seiner Tage, die ihm nicht glaubten und behaupteten, er mache sich selbst zu Gott, weil er sagte, er sei „Gottes Sohn“.

 

*** Rbi8  Johannes 10:33-39 ***

Die Juden antworteten ihm: Wir steinigen dich nicht wegen eines vortrefflichen Werkes, sondern wegen Lästerung, ja weil du, obwohl du ein Mensch bist, dich selbst zu einem Gott machst.“ 34 Jesus antwortete ihnen: Steht nicht in eurem GESETZ geschrieben: ‚Ich habe gesagt: „Ihr seid Götter.“ ‘? 35 Wenn er diejenigen ‚Götter‘ nannte, gegen die das Wort Gottes erging, und die Schrift kann doch nicht ungültig gemacht werden, 36 sagt ihr da zu mir, den der Vater geheiligt und in die Welt gesandt hat: ‚Du lästerst‘, weil ich gesagt habe: Ich bin Gottes Sohn? 37 Wenn ich nicht die Werke meines Vaters tue, so glaubt mir nicht. 38 Wenn ich sie aber tue, so glaubt den Werken, auch wenn ihr mir nicht glaubt, damit ihr zu der Erkenntnis kommt und weiterhin erkennt, daß der Vater in Gemeinschaft mit mir ist und ich in Gemeinschaft mit dem Vater bin.“ 39 Daher suchten sie ihn wieder zu greifen; er aber begab sich außerhalb ihrer Reichweite.

 

http://www.selk-talle.de/files/trinitaet_ausschnitt_kleiner.jpgHeute gelten dieselben Worte für Führer der Christenheit, die Jesus nun zu „gottgleich“ erklären, Teil einer Dreieinigkeit! Was die Juden zu wenig machten, indem sie Jesus nicht als „Sohn Gottes“ anerkannten, das machen die Christen ins andere Extrem! Jeder der Gottes Wort verdreht macht sich selbst zu einem Gott! Beide, Juden und die Christenheit verdrehen Jesu Aussagen, nur in entgegengesetzte Richtungen! Jesu Werke offenbarten, dass er die Wahrheit sprach: Gott vollbrachte Seine Werke durch und mittels ihm, indem Engel das ausführten, was Jesus oder der Vater geboten. Keiner der Propheten hatte solche grosse Werke vollbracht, die der Vater Jesus zu tun befohlen hatte!

 

Deutlich erklärte Jehova durch Jesaja, dass es keinen anderen wahren Gott gibt: „Ich bin der Erste, und ich bin der Letzte, und außer mir gibt es keinen Gott.“

 

*** Rbi8  Jesaja 44:6-8 ***

Dies ist, was Jehova gesprochen hat, der König von Israel und sein Rückkäufer, Jehova der Heerscharen: ‚Ich bin der Erste, und ich bin der Letzte, und außer mir gibt es keinen Gott. 7 Und wer ist da wie ich? Er rufe aus, damit er es mitteile und es mir darlege. Seitdem ich das Volk vor alters eingesetzt habe, mögen sie sowohl die kommenden Dinge als auch die Dinge, die eintreten werden, ihrerseits ansagen. 8 Erschreckt nicht, und werdet nicht bestürzt. Habe ich [es] dich nicht seit jener Zeit persönlich hören lassen und [es] mitgeteilt? Und ihr seid meine Zeugen. Existiert ein Gott außer mir? Nein, da ist kein FELS. Ich habe keinen anerkannt.‘ “

 

1 Weisheit 1_3599_image001Jeder der selbstgemachten Götter war aufgefordert sich mit Jehova zu messen. Jene die sich erhöht haben, sie sollen nun die Zukunft vorhersagen: Wird es für sie selbst gut oder schlecht enden? Wann und wie treten die letzten Ereignisse zutage? Jehova ist „der FELS“ auf dem alles aufbaut. Alle übrigen Götter und solche die sich Mächtig machen erweisen sich im Strom der Zeit wie Häuser auf einer Sandbank, die das nächste Hochwasser mit sich fortreisst. Jehova aber anerkennt keine anderen Götter an seiner Seite. Weder der Herr Jesus noch Maria haben denselben Status Gottes! Allein Jesus aber wurde über jede übrige Macht und Autorität erhöht! Zu Recht bezeichnet ihn Johannes als „einen Gott“ und Jehova im Unterschied hierzu als „den GOTT“. Der Unterschied mag klein sein und gewisse Bibelübersetzungen, welche den Glauben an Jesu GOTTHEIT verteidigen mögen gar ihre Übersetzung darin fälschen: Es ändert nichts an der Wahrheit!

 

*** Rbi8  Johannes 1:1-3 ***

Im Anfang war das WORT, und das WORT war bei GOTT, und das WORT war ein Gott. 2 Dieser war im Anfang bei GOTT. 3 Alle Dinge kamen durch ihn ins Dasein, und ohne ihn kam auch nicht ein Ding ins Dasein.

 

Als Gottes Wortführer und Werkmeister wurden alle Dinge ausser ihm selbst durch Jesus hervorgebracht. Danach war Jesus „bei Gott“, was bedeutet, dass er in Gottes Nähe war und blieb. Als Gottes „Werkmeister“ führte er treu dessen Aufträge aus! (Spr 8:27-31)

 

Daran, dass Gott keine anderen Götter an seiner Seite duldet hatte auch in der Mitte des ersten Jahrhunderts nichts geändert. Gott blieb und bleibt alleinige höchste Autorität. Paulus bestätigt aber erneut, dass es im Geistbereich und auf der Erde unter Menschen viele gibt, die sich selbst zu Göttern gemacht haben und sich verehren lassen!

 

http://tbn0.google.com/images?q=tbn:ccYmZtW_7RNuDM:http://glaube-und-kirche.de/images/dreifursc.jpg*** Rbi8  1. Korinther 8:4-6 ***

Was nun das Essen von Speisen betrifft, die Götzen dargebracht worden sind, so wissen wir, daß ein Götze nichts ist in der Welt und daß es keinen GOTT gibt außer einem. 5 Denn wenn es auch solche gibt, die „Götter“ genannt werden, ob im Himmel oder auf der Erde, wie es ja viele „Götter“ und viele „Herren“ gibt, 6 so gibt es für uns tatsächlich einen GOTT, den Vater, aus dem alle Dinge sind und wir für ihn; und es gibt einen Herrn, Jesus Christus, durch den alle Dinge sind und wir durch ihn.

 

9 Organisation_10967_image003Paulus hebt die besondere Stellung unseres Herrn Jesus hervor, der als einziger in erhöhter Stellung über all denen steht,  die erhöht sind. Wie Johannes in der Offenbarung im Kapitel 1 im Vers 20 erklärt, hält Jesus alle Versammlungsvorsteher in seiner rechten Hand!

 

Für Christen aber gibt es „tatsächlich einen GOTT, den Vater, aus dem alle Dinge sind und wir für ihn“, auch daran hat bis heute nichts geändert und wird weiterhin nichts ändern. Wer Jesus zu Gott erklärt und ihm zur Seite heiligen Geist als dritte Person, Teil einer Dreieinigkeit von Göttern verehrt, der betrügt sich selbst und andere und widerspricht dem Paulus mittels einer „falschen guten Botschaft“. Er ist bestimmt in seinem Denken und Handeln weder Gott, noch Jesus noch heiligem Geist gegenüber loyal! Er folgt darin fast allen heidnischen Nationen die seit den Tagen Nimrods und des Turmbaus von Babbel dreieinige Götter verehren.

 

4.2.4.2        Inwiefern liegt „die ganze Welt in der Macht dessen, der Böse ist“?

Satan übt aus dem geistigen Bereich heraus eine Macht über die Menschen aus, die wirksam ist, auch wenn wir ihn nicht zu sehen vermögen. So wie wir verstandesmässig befähigt wurden Gott zu erkennen, aufgrund von dessen sichtbaren Werken, so hat uns der Christus auch befähigt Satan und die Dämonen anhand von deren Werken zu identifizieren! Sein Same verrät sich ebenso durch ihre Werke und ihre Symbolik die sie verwenden! Ihre beständige Opposition gegenüber allem, was in Gottes Augen gut und gerecht ist beginnt bereits dort, wo der Same des Königreiches in die Herzen der Menschen gesät wird. Jesus zeigte diesen Zusammenhang anhand des Gleichnisses vom Sämann.

 

*** Rbi8  Matthäus 13:18-19 ***

Ihr nun, hört das Gleichnis von dem Mann, der säte. 19 Wo jemand das Wort vom Königreich hört, aber dessen Sinn nicht erfaßt, kommt der Böse und reißt weg, was in sein Herz gesät worden ist; dieser ist es, der an den Weg gesät wurde.

 

Heute ist es schwierig Menschen mit der guten Botschaft vertraut zu machen. Nur wenige hören wirklich mit ihrem Herzen zu. Viele können die Mitteilung zu Beginn nicht erfassen, weil sie scheinbar unmöglich ist, dass dieses fest verankerte System bald schon durch Gottes Königreich abgelöst wird. 

 

 Religionen sind es gewohnt nur oberflächliches Wissen zu vermitteln, um möglichst schnell Anhänger zu gewinnen. Das Versprechen in den Himmel zu kommen und die Drohung der Hölle haben bei vielen Menschen zur Folge, dass sie sich in eine Religion hinein taufen lassen, weil damit verbunden scheinbar Rettung kommen wird. Sie brauchen gar nicht erst Gottes Normen kennen zu lernen, es genügen einige Ritualhandlungen. Einige Religionen fordern einen Zehnten von ihren Getauften, andere sammeln ständig Spenden. Jede neue Stimme auf der Statistik aber zahlt sich zudem in vielen Ländern in der einen oder anderen Form in Geld durch staatliche Zuschüsse oder Lohnzahlungen und durch Ansehen und Macht aus! Wer die meisten Stimmen hinter sich vereint fordert und erhält auch ein grösseres Stück vom Steuerkuchen! Religion ist für sie ein Mittel zum Gewinn und mehr Neugetaufte vermehren diesen Gewinn.

 

http://harmagedon.com.ar/X/B%FCcher/B-Divers/Allen%20Gary/Insider/Anh%20III%20-%20Insider-Symbolik-Dateien/image028.jpg*** Rbi8  1. Timotheus 6:5-8 ***

Menschen, die verderbten Sinnes und der Wahrheit beraubt sind und denken, Gottergebenheit sei ein Mittel zum Gewinn. 6 Gewiß ist sie ein Mittel zu großem Gewinn, [diese] Gottergebenheit zusammen mit Selbstgenügsamkeit. 7 Denn wir haben nichts in die Welt hineingebracht, und wir können auch nichts mit hinaustragen. 8 Wenn wir also Lebensunterhalt und Bedeckung haben, werden wir mit diesen Dingen zufrieden sein.

 

Einige streben gar Weltherrschaft an und häufen sich Mittel auf, wo immer dies im Zusammenhang mit Religion und deren Symbolen steht wird es doppelt verwerflich und einige setzen gar direkt auf Luzifer und dessen Form Macht, um Anbetung zu verteilen! 

 

Paulus spricht aber von einer anderen Art von Gewinn, die wahre Gottergebenheit mit sich bringt! Wahre christliche Vorsteher sollten sich mit „Lebensunterhalt und Bedeckung“ zufrieden geben! Man vergleiche zu dieser Aussage die Paläste des Papstes und Residenzen der Bischöfe der Katholischen Kirche! Aber auch andere Religionsführer baden förmlich in aufgehäuften ungerechten Gewinnen!

 

Den tieferen Sinn der guten Botschaft zu vermitteln ist dagegen mit Anstrengung verbunden! Paulus rät, dass Vorsteher von ihrem selbst verdienten Geld leben, wie Paulus selbst dies vormachte, indem er als Zeltmacher arbeitete. Jesus hatte das Konzept dargelegt, dass die gute Botschaft keine Form eines Geschäftes sein dürfe! (Apg 18:1-4; 2.Thess 3:11, 12)

 

*** Rbi8  Matthäus 10:8-10 ***

Heilt Kranke, weckt Tote auf, reinigt Aussätzige, treibt Dämonen aus. Kostenfrei habt ihr empfangen, kostenfrei gebt. 9 Verschafft euch nicht Gold oder Silber oder Kupfer für eure Gürtelbeutel 10 oder eine Speisetasche für unterwegs oder zwei untere Kleider oder Sandalen oder einen Stab; denn der Arbeiter hat seine Nahrung verdient.

 

Jene die belehrt würden sollten ihren Teil der Verantwortung tragen, dass dem Lehrer nichts fehlen würde, was er zum Leben benötigt! Der Gastfreundschaft und aktiver Nächstenliebe wurde ein gewichtiger Platz eingeräumt! Jesus schulte seine zwölf Apostel kostenfrei auf ihre Aufgabe hin, dass jene ihrerseits anderen den tiefen Sinn darüber vermitteln mögen, was Gottes Vorhaben mit der Erde ist. Einen Zehnten war für christliche Diener nicht vorgesehen, das war Teil des Salz- oder Salär-Bundes mit Levi gewesen!

 

Wer den Zusammenhang der beiden Regierungskonzepte über die Machtausübung verstanden hat, der stellt sich auf die Seite des Königreiches Gottes und beginnt es nun selbst loyal zu unterstützen. Der langfristige Vorteil der kommenden „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ ist zu offensichtlich! Das vollkommene Fehlen von Lüge und Korruption, den beiden herausragendsten negativen Eigenschaften heutiger Machtausübung wirkt auf ehrlichgesinnte Menschen anziehend.

 

4.2.4.3        Öffnet die Tore Jerusalems für den Einzug der gerechten Nation

Jenes von Daniel erwähnte „Volk der Heiligen des Allerhöchsten“, dem Gott durch seinen Christus nach Harmagedon die Macht über alle Nationen und Städte gibt wird sich danach erneut zu den drei Festzeiten in Jerusalem versammeln, wo die königlichen Priester ihre Wohnung und ihr Bürgerrecht besitzen! Sie sind es doch, die „im Hause meines Vaters“ weilen. (Da 7:27; Joh 14:1-4)

 

image155*** Rbi8  Philipper 3:20-21 ***

Was uns betrifft, unser Bürgerrecht besteht in den [[neuen (ersten)]] Himmeln, von woher wir auch sehnlich einen Retter erwarten, den Herrn Jesus Christus, 21 der unseren Leib der Niedrigkeit umgestalten wird, damit er seinem Leib der Herrlichkeit gleichförmig werde, gemäß der Wirksamkeit der Kraft, mit der er sich auch alle Dinge unterwerfen kann.

 

Deutlich sagt Paulus, dass Jesus, der Verwalter des Bürgerrechts vom Himmel zur Erde zurückkehren wird! Die Erfüllung ist somit deutlich mit der Erde verbunden und nicht im Himmel, wie nahezu allen christlichen Religionen behaupten. Jesu menschlicher Leib wurde in Unsterblichkeit und Unverweslichkeit auferweckt. Jene die Harmagedon überleben, deren Leib wird dieselbe Umgestaltung „in einem Nu“ erleben. Da wird nicht wie behauptet ein Geistleib zugeteilt, wie ihn Jesus und Engel im (dritten) Himmel besitzen, sondern ein vollkommener menschlicher Leib, entsprechend dem des Christus!

 

Jesaja spricht Worte zu der Nation aus den Versiegelten jener der 144.000 Harmagedon-Überlebenden und den Erstauferstandenen aus „treuen Sklaven“, die nun unter Jubelruf der „grossen Volksmenge“ und in Anführung seitens Jesu und der zwölf Apostel sinnbildlich durch die „zwölf Tore“ in Jerusalem einziehen, damit das „Tor der Feinde“ in Besitz nehmen (1.Mo 22:15-18, Off 7:14-17; 21:12-14).

 

http://www.jerusalemshots.com/img/pic126big4.jpg*** Rbi8  Jesaja 26:1-4 ***

Öffnet die Tore, damit die gerechte Nation einziehen kann, die ein treues Benehmen bewahrt. 3 Die gut gestützte Neigung wirst du in dauerndem Frieden bewahren, weil man veranlaßt wird, auf dich zu vertrauen. 4 Vertraut auf Jehova für alle Zeiten, denn in Jah, Jehova, ist der FELS unabsehbarer Zeiten.

 

Jene Versiegelten hatten ein treues Benehmen, waren Jehova gegenüber loyal und hatten ihr Vertrauen nicht in von Menschen geschaffene „Bergen“ gleichenden Institutionen wie Religion oder Politik gesetzt! Paulus zeigt, dass jener Einzug mit Jesus gemeinsam in Jerusalem sein muss, wenn er sagt:

 

*** Rbi8  1. Thessalonicher 4:13-14 ***

Ferner, Brüder, wollen wir nicht, daß ihr hinsichtlich derer unwissend seid, die [im Tod] schlafen, damit ihr nicht auch betrübt seid wie die übrigen, die keine Hoffnung haben. 14 Denn wenn wir den Glauben haben, daß Jesus gestorben und wieder auferstanden ist, so wird Gott auch die [im Tod] Entschlafenen durch Jesus mit ihm bringen.

 

Die Toten, zumindest jene der Erstauferstehung, werden zusammen mit Jesus dorthin gebracht, wo sie später gemeinsam gesehen werden: Auf den Berg Zion, mit dem Lamm, nachdem der Vater das aufgerichtete irdische „Königreich für Israel“ dem Vater übergeben hat! Hierzu musste das „Jerusalem droben“ erst zur Erde herabgekommen sein! (Off 14:1-4) Jesajas Worte über den kommenden Ruheort des „Volkes der Heiligen des Allerhöchsten“ werden sich bestimmt hier auf der Erde erfüllen:

 

*** Rbi8  Jesaja 32:17-18 ***

Und das Werk der [wahren] Gerechtigkeit soll Frieden werden und der Dienst der [wahren] Gerechtigkeit Ruhe und Sicherheit bis auf unabsehbare Zeit. 18 Und mein Volk soll an einem friedlichen Aufenthaltsort wohnen und an Wohnsitzen völliger Zuversicht und an ungestörten Ruheorten.

 

Heute ist Jerusalem alles andere als ein „Wohnsitz völliger Zuversicht und ... ungestörter Ruheort“. Dasselbe lässt sich über die meisten Regierungssitze der Nationen und religiösen Weltzentren sagen! Das Predigen der „guten Botschaft“ über die Aufrichtung von Gottes Königreich ist Satan und seinem System bestimmt nicht genehm, weil sie dadurch als unfähig blossgestellt werden zum Herstellen erdenweiten „Friedens und Sicherheit“ für alle Menschen. Im Gegenteil, Religionen und Politik sind Ursache ständiger neuer Konflikte! Dadurch verlieren jene Mächtigen aber Anhänger und Unterstützer hin zu kleineren Gruppen. Durch vermehrtes Verständnis der „Werke des Teufels“ entsteht eine aufgeklärte Gegnerschaft gegen das bestehende System, das voller Gottlosigkeit, Heuchelei, Ungesetzlichkeit und Korruption ist!

 

4.2.4.4        „Freundschaft mit der Welt“ bedeutet Ehebruch gegenüber dem Bund mit Gott

http://d1.stern.de/bilder/politik/2008/16/papstbush500_fitwidth_420.jpgDarum wird mit aller dem System zur Verfügung stehenden Gewalt versucht die „offizielle Wahrheit“ zu verbreiten,  die den Anschein von Wohlanständigkeit hat, wobei die schlechten Werke sorgfältig vertuscht werden. Damit dieses Bild vermittelt wird werden Religionen durch Unterstützungsleistungen seitens des Staates gekauft, um nur jene Informationen zu verbreiten, welche der Staatsmacht gut und nützlich erscheinen. Eine Hand wäscht schlussendlich die andere. Die Kirchenvorsteher werden zusammen mit den Mächtigen friedlich Seite an Seite vom Volk gesehen, deren Sünden die Priesterschaft leichtfertig zudeckt! Mit Steuermitteln werden die Stimmen der Glaubenden für die nächsten Wahlen produziert, indem deren Meinung durch gezielte Information manipuliert wird. Religionen waren und sind oft weiterhin „Königmacher“.

 

*** Rbi8  Jakobus 4:4 ***

Ihr Ehebrecherinnen, wißt ihr nicht, daß die Freundschaft mit der Welt Feindschaft mit Gott ist? Wer immer daher ein Freund der Welt sein will, stellt sich als ein Feind Gottes dar.

 

Die Aufrichtung von Gottes Königreich wird in Science-Fiction-Filmen öfters mit dem Überfall von grausam an der Erdbevölkerung handelnden Ausserirdischen verglichen, die mit allen uns Menschen zur Verfügung stehenden Mittel der Gewalt und der Macht zurückgedrängt werden müssen. Das aber entspricht in gewisser Form gar der biblischen Darstellung kommender Dinge! Ein göttliches Gericht bestimmt, wer Gottes GESETZE erfüllt hat und wer sich dagegen stemmte! Jesus erklärte, was geschehen wird: „Seine Bürger aber haßten ihn und sandten eine Gesandtschaft hinter ihm her, die sagen sollte: ‚Wir wollen nicht, daß dieser über uns König wird.‘“ (Lu 19:14)

 

Ja, die Mächtigen dieses Systems stemmen sich mit aller Gewalt gegen die Aufrichtung von Gottes Königreich, vorab die Religionsführer durch falsche und fehlende Information! Was wirklich geschehe wird und wie es zu verstehen ist haben nur sehr wenige Christen eine Ahnung!

 

image001*** Rbi8  Offenbarung 16:13-14 ***

Und ich sah drei unreine inspirierte Äußerungen, [die aussahen] wie Frösche, aus dem Maul des Drachen und aus dem Maul des wilden Tieres und aus dem Mund des falschen Propheten ausgehen. 14 Sie sind tatsächlich von Dämonen inspirierte Äußerungen und vollbringen Zeichen, und sie ziehen aus zu den Königen der ganzen bewohnten Erde, um sie zu versammeln zum Krieg des großen Tages Gottes, des Allmächtigen.

 

Der „Drache“ Satan, unter Zuhilfenahme „des falschen Propheten“ beeinflussen somit die Mehrheit der „Könige der ganzen bewohnten Erde“! Wozu? Sich auf dem Schlachtfeld Harmagedons zu vereinen! Gegen wen? Ganz offensichtlich gegen den Christus und seine Engelheere! Der Ort des Zusammentreffens und der Tag und die Schachfiguren sind seit dem Ende des ersten Jahrhunderts deutlich definiert! Da alles in der Offenbarung in Symbolsprache geschrieben wurde zeigt sich nur durch harte Denkarbeit, wo die Wahrheit zu finden ist!

 

image163

 

Es ist dagegen leicht die Dinge zu verwechseln, Irrtum zu verbreiten und die Wahrheit zu verschleiern! „Der falsche Prophet“ hat dabei eine gewichtige Rolle und ist an der Seite des zweihörnigen „wilden Tieres“ (Anglo-Amerika) durch Wirken grosser Zeichen bis zum Ende aktiv! Er übersteht selbst den „Untergang Babylons der Grossen“, weil er sich im Schlussteil als enger Freund der letzten Weltmacht erwiesen hat (Off 19:19, 20).

 

*** Rbi8  Offenbarung 16:15-16 ***

Siehe! Ich komme wie ein Dieb. Glücklich ist, wer wach bleibt und seine äußeren Kleider bewahrt, damit er nicht nackt einhergehe und man seine Schande sehe.“

16 Und sie versammelten sie an den Ort, der auf hebräisch Har-Magedon genannt wird.

 

Nur wer geistig wach bleibt wird weder an der Seite der „wilden Tiere“ noch in Verbindung mit „Babylon der Grossen“, noch als Unterstützer „des falschen Propheten“ gesehen! Er hält sich von Verunreinigtem fern!

 

image024Immer mehr Menschen die zu Verständnis gelangen richten nun ihre eigene von Herzen kommende Bitte an Gott: „Dein Reich komme“ und bewahren ihre äusseren Kleider rein vor Verschmutzung durch sündiges Handeln. Dies steht nun indirekt natürlich in Verbindung mit Harmagedon, das wie ein eingeengtes Tor zum kommenden System wirkt.

 

Wer bisher Jesus nicht als König wünschte, ihn ablehnte kommt zusammen mit all jenen zum Untergang, die heute die Macht in Händen halten! Der „Reiter auf dem weissen Pferd“, dessen Zeichen deutlich am Himmel sichtbar sein wird handelt gezielt mittels seines „Schwertes aus dem Mund“ gegen alle, die nicht zum Überleben gekennzeichnet wurden! (Hes 9:2-7; Off 19:11) Zweitausend Jahre wurde uns Zeit eingeräumt Stellung an der Seite Jesu zu beziehen! (Off 19:21)

 

*** Rbi8  Lukas 19:27 ***

Im übrigen, diese meine Feinde, die nicht wollten, daß ich König über sie werde: Bringt sie her, und schlachtet sie vor mir.‘ “

 

Das göttliche Gerichtsurteil gegen „Babylon die Grosse“, die Vernichtung aller religiösen Gewalten seitens des „siebenköpfigen wilden Tieres“, der UNO steht am Anfang der Vorkommnisse des Endes. Das ist bereits einige Zeit vor Harmagedon: Eine unblutige „Schlacht“! Deren vollständige Vernichtung ist seit den Tagen des Apostels Johannes und seiner Offenbarung angesagt , indem „ihre Fleischteile“ ihre Vermögen von der Politik aufgezehrt werden, nachdem sie als „Institutionen des öffentlichen Rechts“ zerstört sind, ihnen ihre Privilegien entzogen werden! (Off 18:9-24)

 

*** Rbi8  Offenbarung 18:8 ***

Darum werden an einem Tag ihre Plagen kommen, Tod und Trauer und Hungersnot, und sie wird gänzlich mit Feuer verbrannt werden, denn Jehova Gott, der sie gerichtet hat, ist stark.

 

Religion und Politik handeln wie eine Frau die in den Nöten der Geburt ist. Zuvor hatten sie gemeinsam „Frieden und Sicherheit verkündet und nun überfällt sie unverhofft die Geburtswehen! (1.Thess 5:1-3). Religion und Politik werden gemeinsam ihre Pfründen so lange wie es geht zu verteidigen suchen! Was ist aber an das Licht bringen ist blosser Wind!

 

*** Rbi8  Jesaja 26:18 ***

Wir sind schwanger geworden, wir haben Wehen gehabt; wir haben sozusagen Wind geboren. Keine wirkliche Rettung vollbringen wir, was das Land betrifft, und keine Bewohner für das ertragfähige Land werden [beim Geborenwerden] ausgeworfen.

 

Die Religionen können nicht einen von all jenen Retten, denen sie ewiges Leben gar oben im dritten Himmel Jehovas versprochen haben. Die „blinden Leiter“ und die „blinden Geführten“ enden in derselben Grube des Todes!

 

Tier frisst FleischteileDas Abwerfen der „Hure Babylon die Grosse von ihrem siebenköpfigen Reittier ist Folge eines von den Religionen verursachten Grossereignisses! Deren Vernichtung scheint danach allen Politikern der einzig gangbare Ausweg aus der daraus resultierenden „grossen Drangsal“ zu sein! Beginn hierzu ist das „Aufstellen des abscheulichen Ding, das Verwüstung verursacht“! (Da 8:13, 14; Mat 24:15-21)

 

*** Rbi8  Offenbarung 17:15-18 ***

Und er spricht zu mir: „Die Wasser, die du sahst, wo die Hure sitzt, bedeuten Völker und Volksmengen und Nationen und Zungen. 16 Und die zehn Hörner, die du sahst, und das wilde Tier, diese werden die Hure hassen und werden sie verwüsten und nackt machen und werden ihre Fleischteile auffressen und werden sie gänzlich mit Feuer verbrennen. 17 Denn Gott hat es ihnen ins Herz gegeben, seinen Gedanken auszuführen, ja [ihren] einen Gedanken auszuführen, indem sie ihr Königtum dem wilden Tier geben, bis die Worte Gottes vollbracht sein werden. 18 Und die Frau, die du sahst, bedeutet die große Stadt, die ein Königtum hat über die Könige der Erde.“

 

Die Politiker, die „Könige der Erde“ werden in ihrem Forum der UNO alle gemeinsam ihre Stimme gegen die Religionen abgeben, die sie in diese erdenweite Krisensituation gebracht haben!

 

0Seit dem Entstehen des „Bild des wilden Tieres“, dem Tag, wo ihm Odem des Lebens eingehaucht worden ist handelt dieses als eine Einheit, der dieses „Leben“ auch wieder genommen werden kann.

 

http://www.docdavis.org/founding_meeting6.JPGLeben“ erhielt das Gebilde bei der Gründungsversammlung in Bangkok durch das „zweihörnige wilde Tier“, Anglo-Amerika. Das war konkret am 14. Juni 2002.

 

Ihre Zusage zur Bildung von „Frieden und Sicherheit“, die am World-Peace-Summit am 28.-31. August 2000 von rund tausend Delegierten aller grossen Religionsfamilien unterzeichnet wurde, dieses ist und bleibt eine verbindliche Zusage, welche durch gravierende Verletzung Folgen zeigen muss! Das WCRL untersteht den Regeln von „Chapter VII“ der UNO-Charta, die ein Vergehen von Mitgliedstaaten oder angeschlossenen Organisationen gegen eines der Glieder unter Straffolge und Sanktionen stellt!

 

4.2.4.5        Ein zum Leben ausgehender Geruch für Treue und ein zum Tode ausgehender für Ungetreue

Das Wissen um die relativ kurze Zeit, des auf die Vernichtung der Religionen folgenden Untergangs der Politik und Wirtschaftsmacht, wirkt auf all jene, die dieses System unterstützen und am Gang erhalten genauso abschreckend! Sie werden versuchen die Verbreitung der Erkenntnis über die Urteilsvollstreckung an ihnen zu unterbinden!

 

image173

 

Paulus spricht von einem „vom Tod ausgehenden Geruch zum Tod“ für Gottes Gegner. Er spricht im Gegenzug dagegen vom „Geruch der Erkenntnis“, der an jedem Ort wahrgenommen wird, wo sich wahre Christen Versammeln, die um das Kommen von Gottes Königreich bitten! Sie sind es, die schlussendlich als „grosse Volksmenge“ im Triumphzug durch Jesus durch Harmagedon geführt werden, um in Jerusalem und erdenweit in Versammlungen an der Feierlichkeit der Aufrichtung von Gottes Königreich teilzuhaben! Sie verspüren bereits „einen vom Leben ausgehender Geruch, der zum Leben ausgeht“!

 

*** Rbi8  2. Korinther 2:14-17 ***

Gott aber sei Dank, der uns allezeit in Gemeinschaft mit dem Christus im Triumphzug einherführt und durch uns den Geruch der Erkenntnis über ihn an jedem Ort wahrnehmbar macht! 15 Denn wir sind für Gott ein Wohlgeruch Christi unter denen, die gerettet werden, und unter denen, die zugrunde gehen; 16 für die letzteren ein vom Tod ausgehender Geruch zum Tod, für die ersteren ein vom Leben ausgehender Geruch zum Leben. Und wer ist zu diesen Dingen hinreichend befähigt? 17 [Wir sind es;] denn wir hausieren nicht mit dem Wort Gottes wie viele Menschen, sondern in Aufrichtigkeit, ja als von Gott gesandt reden wir vor Gottes Augen in Gemeinschaft mit Christus.

 

Die hinreichende Befähigung diese Dinge zu erkennen und zu verkünden kommt von Gott durch Jesus und nicht durch eine Religion und deren Führer, schon gar nicht von der „Weisheit dieses Systems der Dinge“! (Mat 28:19, 20)

 

pentagonDas Zusammenrufen nach Harmagedon hin hat somit darum den Sinn einer Endschlacht, weil sie entscheiden soll, wer die höchste Gewalt in Israel, in Jerusalem und über die gesamte Erde ausüben darf! „Der falsche Prophet“ wird an der Seite der letzten Weltmacht, Anglo-Amerika, jenes zweihörnigen „wilden Tieres“ gesehen. Dieses zweihörnige „wilde Tier“ ist der Anführer aller „Könige der Erde und ihrer Heere“, innerhalb des „siebenhörnigen wilden Tieres“, der UNO. Alle Kriege der UNO werden im Pentagon in Washington geplant und zur Ausführung gebracht!

 

Karte MegidoGemeinsam treten die Führer der Nationen der Erde als Herausforderer des „Reiters auf dem weissen Pferd“ in Erscheinung. Gottes Angriff auf die versammelten Heere der Nationen, auf deren „Könige“ und die Gefangennahme des „wilde Tieres“ und an dessen Seite „des falschen Propheten“ sind mit aller Deutlichkeit angesagt! Das Geschehen betrifft nicht nur das Schlachtfeld Harmagedons, den Hügel Megiddo in der Tiefebene Jesreel, wo die Israel angreifenden Heere des „Nordkönigs“ (alle Gebiete des ehemaligen Assyriens; Iran, Irak, Syrien, Libanon, Palästinenser, Gaza) vom „Südkönig“ USA und seiner Verbündeten herausgefordert werden (Off 19:11-21).

 

*** Rbi8  Offenbarung 6:15-17 ***

Und die Könige der Erde und die Personen von oberstem Rang und die Militärbefehlshaber und die Reichen und die Starken und jeder Sklave und [jeder] Freie verbargen sich in den Höhlen und in den Felsen der Berge. 16 Und sie sagen fortgesetzt zu den Bergen und zu den Felsen: „Fallt über uns, und verbergt uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Thron sitzt, und vor dem Zorn des Lammes, 17 denn der große Tag ihres Zorns ist gekommen, und wer vermag zu bestehen?“

 

Vor Gottes Zorn vermögen die Mächtigen nicht zu bestehen! Die beste Form diese Art der Erkenntnis zu unterdrücken ist es sie lächerlich zu machen, als blosse Idee von ein paar Spinnern zu diffamieren, die als nur in den Köpfen von Menschen existierend zu verleumden und die durch eine frühere Kleriker Kaste niedergeschrieben wurde. Das Dumme dabei ist nur, dass jene Kleriker Kaste über ihren eigenen Untergang schreibt, was eigentlich schon eher unglaubwürdig ist! Das ist auch der Grund, dass sie sich nie um genaues Verständnis bemüht hat!

 

http://www.wahrheit-oder-lüge.de/jpg/e268c06172a87dca4f15.jpgDie grösste Wut aber hat die treibende Kraft dahinter, Satan, der Teufel, weil seine Machenschaften durch Jesus offengelegt wurden. Nur jemand, der von der anderen Ebene des Seins, jenes parallelen Universums, der Welt der Geistwesen in unsere physische Welt kam konnte über den Zustand dort berichten, der in die Vergangenheit, Gegenwart und die Zukunft reicht! Dazu war Jesus in unsere Welt gesandt worden, um darüber Bericht zu erstatten, dass Gott der Allmächtige nicht schlummert, sondern wohl vorbereitet das Ende des einen Systems und den Neubeginn des kommenden leiten wird! 

 

http://www.manfred-gebhard.de/Drachegebunden2.jpg*** Rbi8  Offenbarung 20:1-3 ***

Und ich sah einen Engel aus dem Himmel herabkommen mit dem Schlüssel des Abgrunds und einer großen Kette in seiner Hand. 2 Und er ergriff den Drachen, die Urschlange, welche der Teufel und der Satan ist, und band ihn für tausend Jahre. 3 Und er schleuderte ihn in den Abgrund und verschloß [diesen] und versiegelte [ihn] über ihm, damit er die Nationen nicht mehr irreführe, bis die tausend Jahre zu Ende wären. Nach diesen Dingen muß er für eine kleine Weile losgelassen werden.

 

Solche Mitteilungen im erdenweit meistverbreiteten Buch, der Bibel hinterlassen bei Satan und seinen Helfern, dem „Samen der Schlange“ ein Gefühl des Schreckens und der Abneigung und sie strengen sich an, dass die Erkenntnis über diese Dinge die Menschen nicht bis in ihr Herz erreicht. Das erreicht er dadurch, dass jene Menschen durch böses Handeln und Sünde verunreinigt werden!

 

*** Rbi8  Daniel 12:9-10 ***

Und er sagte weiter: „Geh, Daniel, denn die Worte werden geheimgehalten und versiegelt bis zur Zeit des Endes. 10 Viele werden sich reinigen und sich weiß machen und werden geläutert werden. Und die Bösen werden bestimmt böse handeln, und gar keiner der Bösen wird [es] verstehen; die aber, die Einsicht haben, werden [es] verstehen.

 

Wie wird jemand Einsicht zu erlangen versuchen, wo sein gesicherter Untergang angekündigt wird? Wie wird er sich „reinigen“, wenn er Gottes GESETZ und was die Propheten aussagen doch verwirft und Gottes Vorkehrungen zur Reinigung ablehnt?

 

image182Wer heute mit offenen Augen die Regierungen dieser Welt betrachtet und die Auswirkungen erkennt, welche uns deren Politik beschert, die uns in ihrer Gesamtheit an den Rand der Selbstzerstörung geführt haben, beginnt Gottes Vorhersagen hoch einzuschätzen!

 

Sie haben doch die von Gott verordneten Werte verabscheut und ausser Betracht gesetzt! Sie sind sich selbst zur „moralischen Instanz“ geworden die zwischen Gut und Böse, dem was recht und was unrecht sei selbst entscheiden!

 

In Wirklichkeit ist es reine Hab- und Machtsucht, welche heute die Welt dominiert! Dabei schneiden Politik, Religion und Wirtschaft nebeneinander im Vergleich etwa ebenso schlecht ab, weil sie alle ihren gehörigen Anteil an der himmelschreienden Ungerechtigkeit haben! Sie alle haben den Sinn der warnenden Worte Gottes und deren tieferen Sinn nicht erkannt: „Wo jemand das Wort vom Königreich hört, aber dessen Sinn nicht erfaßt, kommt der Böse und reißt weg, was in sein Herz gesät worden ist; dieser ist es, der an den Weg gesät wurde.“ Viele von ihnen kennen zwar die gute Botschaft, nahmen deren Aussagen aber nicht ernst, weil Satan und seine Helfer den guten Samen wegstahlen und dafür ihren Samen der Unkraut ist ins Herz legten!

 

Jesus aber zieht jene Menschen zu sich, bei denen der Königreichssamen auf fruchtbaren Boden fiel und reichlich bewässert wurde, so dass er aufging und reichlich Frucht trug! Das kommende Gericht ist deutlich angekündet!

 

*** Rbi8  Johannes 12:31-32 ***

Jetzt ergeht ein Gericht über diese Welt; jetzt wird der Herrscher dieser Welt hinausgeworfen werden. 32 Und doch werde ich, wenn ich von der Erde erhöht bin, Menschen von allen Arten zu mir ziehen.“

 

http://shambala25.files.wordpress.com/2009/10/jesus-with-the-angels.jpgAll jene Menschen mit ehrlichem Ansinnen im Herzen aber, die den tieferen Sinn der guten Botschaft zu verstehen suchen fühlen sich zu dieser Botschaft hingezogen. Jener kommende König Jesus wirkt anziehend, er, der sich als zuvor machtvolles Engelgeschöpf selbst erniedrigt hatte. Er tat als Mensch gute und weit über das Normale hinausgehende Werke, solche, wie sie nur über Jesus den Christus verlässlich dokumentiert sind! Wenn eine solche Person der kommenden Weltregierung vorsteht, so muss Erfolg seinen Weg zieren! Bedenken wir, dass Jesus zudem mit einer Macht ausgestattet ist, die uns bisher unbekannt ist! Seinem Willen sind selbst die Naturkräfte unterworfen! Die Engel, machtvolle Geschöpfe führen all das aus, was er ihnen gebieten wird!

 

4.2.4.6        Satans Vorherrschaft über die Erde neigt sich ihrem Ende entgegen

Dass Gott Satan die volle Autorität über die Erde gegeben hatte geht aus einer Konversation hier auf der Erde hervor. Jene zwei Geistwesen, Satan und Michael haben seit der Zeit des Gerichts in Eden im Himmel den beiden unterschiedlichen und getrennten Bereichen vorgestanden. Michael, als Vorsteher des „Samens der Frau“ wurde zur Erde ausgesandt, um aus einer Jungfrau geboren Treue und Loyalität auch als Mensch mit Namen Jesus unter Beweis zu stellen (Joh 6:37, 38; Heb 2:7).

 

*** Rbi8  Philipper 2:7-11 ***

Nein, sondern er entäußerte sich selbst [[seiner himmlischen Natur]] und nahm Sklavengestalt an und wurde den Menschen gleich. 8 Mehr als das, als er in seiner Beschaffenheit als ein Mensch erfunden wurde, erniedrigte er sich selbst und wurde gehorsam bis zum Tod, ja zum Tod an einem Marterpfahl. 9 Gerade aus diesem Grund hat Gott ihn auch zu einer übergeordneten Stellung erhöht und ihm gütigerweise den Namen gegeben, der über jedem [anderen] Namen ist, 10 so daß sich im Namen Jesu jedes Knie beuge, derer, die im Himmel, und derer, die auf der Erde, und derer, die unter dem Erdboden sind, 11 und jede Zunge offen anerkenne, daß Jesus Christus Herr ist zur Verherrlichung Gottes, des Vaters.

 

Als Mensch war Jesus den Kräften Satans und der Dämonen scheinbar schutzlos ausgeliefert und wird von jenem ganz zu Beginn seiner dreieinhalbjährigen Frist versucht. Satan konnte ihn bis zu dem von Gott vorgegebenen Zeitpunkt des Todes zwar versuchen und bedrängen aber nicht töten, weil er bis zum Ende unter dem Schutz von Gottes Engeln stand (Mat 26:53; Lu 4:9-13; 28-30).

 

*** Rbi8  Matthäus 4:8-11 ***

Wieder nahm ihn der Teufel mit auf einen ungewöhnlich hohen Berg und zeigte ihm alle Königreiche der Welt und ihre Herrlichkeit, 9 und er sagte zu ihm: „Alle diese Dinge will ich dir geben, wenn du niederfällst und mir einen Akt der Anbetung erweist.“ 10 Da sprach Jesus zu ihm: „Geh weg, Satan! Denn es steht geschrieben: ‚Jehova, deinen Gott, sollst du anbeten, und ihm allein sollst du heiligen Dienst darbringen.‘ “ 11 Da ließ der Teufel von ihm ab, und siehe, Engel kamen und begannen ihm zu dienen.

 

http://tbn0.google.com/images?q=tbn:uBiBOheTtnOZwM:http://priesterseminar-wuerzburg.de/wp-content/uploads/2006/06/Nachrichten_Priesterweihe2006_Weihegebet.jpgWer unter uns wie Jesus und die Apostel „die Kräfte des kommenden Systems verspürt hat“ lässt sich auch durch ein überragendes Angebot in diesem System Macht auszuüben nicht verleiten! (Heb 6:4-6) Jesus zeigte seinem Vater gegenüber Loyalität und liess sich auch durch das höchste Angebot nicht korrumpieren! Diese Angebote des Systems das Satan kontrolliert zu hohen Stellungen ist stets mit einem Kompromiss verbunden, der einer Form der Anbetung Satans gleich kommt, indem man vor einer menschlichen Institution und deren Führern niederkniet! Die Prozedur mag von Religion zu Religion unterschiedlich sein, der Effekt bleibt derselbe! Obwohl Gott, Christus und „heiliger Geist“ angerufen werden ist dies ein Prozess, der weder von Jesus noch den Aposteln erwähnt wird!  Jesus spricht über jene ein Gericht aus, weil sie Gottes Willen und sein Wort ignorieren!

 

http://i.ebayimg.com/00/s/MTAyNFg3Njg=/$(KGrHqZHJEEFElER1Zc2BRLJiYN,9!~~48_72.JPG*** Rbi8  Matthäus 7:21-23 ***

Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr‘, wird in das Königreich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. 22 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: ‚Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen prophezeit und in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Machttaten vollbracht? 23 Und doch will ich ihnen dann bekennen: Ich habe euch nie gekannt! Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit.

 

Jesus nennt sie „Täter der Gesetzlosigkeit“, weil sie Gottes GESETZ durch Menschengebote ersetzt haben! Jesus erkennt sie nicht als zu ihm gehörend an! Er hat sie nie gekannt! Ihre Kindertaufe war von Anfang an ungültig, sie waren nie Teil des „Königreiches des Sohnes der Liebe“, sondern bildeten Teil von Satans System der Weltbeherrschung! Sie hatten Loyalität ihren Religionsorganisationen gegenüber geigt, nicht aber Gott und seinem Christus gegenüber!

 

Wenn Jehova „Babylon die Grosse“ als Konglomerat der Religionen verworfen hat, wie wird er dessen in Amt und Ehren eingewiesene Repräsentanten anerkennen? Haben jene Vorsteher nicht erkannt, dass erst nach der Erstauferstehung eine Einweihung zum Priesteramt erfolgt? Der Ausdruck im Zusammenhang mit der Erstauferstehung in der Offenbarung, „sie werden Priester Gottes und des Christus sein“ deutet auf eine künftige Amtseinsetzung als Priester und später noch als Könige hin! Zuvor nennt Jesus sie lediglich „treue Sklaven“. Der geistige Tempel muss doch zuvor aufgerichtet werden und Jehova das „Volk aus königlichen Priestern“ annehmen und seinen ehegleichen Bund mit ihnen schliessen!

 

*** Rbi8  Offenbarung 20:6 ***

Glücklich und heilig ist, wer an der ersten Auferstehung teilhat; über diese hat der zweite Tod keine Gewalt, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und werden als Könige die tausend Jahre mit ihm regieren.

 

http://www.katholisch.de/media/katholisch_de_medien/katholisch_de_bilder/dpa_31267832_putin_NEU_366x_.jpgAnerkennung von tief verwurzelten Lügen und undurchschaubarer Korruption ist mit Ehrenstellungen in diesem System verbunden! Kein Priester irgendeiner Religion kann sein Amt erhalten, wenn er sich nicht der herrschenden Autorität bedingungslos unterwirft! Das ist bereits eine Form der Anbetung Satans!

 

Kein Kleriker in all den vielfältigen Religionen existiert, der nicht selbst schon vor seiner Priesterweihe oder Amtseinsetzung gesehen hat, dass Heuchelei und korrupte Methoden in seiner Kirche existieren oder gar vorherrschen, wo Gerechtigkeit mit Füssen getreten, Habsucht der obersten Klasse vorherrscht. Er kann, wenn er will erkennen, dass dies die gesamte Hierarchie bis an die obersten Stellen hin wie das Fett den Schweinespeck durchzieht! Er muss schon zuvor bewiesen haben, dass er Teil des Komplotts zum Schweigen und Vertuschen bildet!

 

Das betrifft Katholiken, Protestanten, Orthodoxe und christliche Sekten jeder Grösse, die eine Hierarchie bilden! Es gibt keine menschliche Organisation, welche nicht den Angriffen Satans und seines Samens früher oder später zum Opfer fallen würde! Genau darum wollte Jesus die Organisation des „Leibes des Christus“ nach dem Tod der Apostel auf Ebene der Familie und Versammlung beschränken. Nur eine lose Vereinigung seitens mehrerer Versammlungen ohne festes Haupt, ohne feste Führungsstruktur sollte die gesamte Gesellschaft zu durchwirken beginnen. 

 

4.2.4.7        Die Getreuen ebnen die „Hügel und Berge“ ein

Johannes der Täufer hatte bereits dazu aufgefordert hierarchische Stellungen zu eliminieren. Jesus selbst ging mit Beispiel voraus, nach ihm taten die Apostel dasselbe. Es gab keinen „Papst“ und keine „leitende Körperschaft“ in Jerusalem im ersten Jahrhundert! Das sind spätere Erfindungen, um das eigene Machtstreben und -denken zu vertuschen. Hierarchische „Berge und Hügel“ sollten eingeebnet werden, lautete Gottes Befehl! Der eigene Weg sollte frei von Krümmungen sein! Johannes der Täufer kündete mittels der Worte Jesajas an, was im Land kommen sollte, noch bevor der Messias auftrat:

 

*** Rbi8  Lukas 3:5-6 ***

Jede Schlucht soll aufgefüllt und jeder Berg und Hügel eingeebnet werden, und die Krümmungen sollen zu geraden Wegen und die rauhen Stellen zu ebenen Wegen werden; 6 und alles Fleisch wird Gottes Mittel zur Rettung sehen.‘ “

 

Das Zusammenkommen am „Apostelkonzil“ des Jahres 49 u.Z. war unter Gleichgestellten und Jakobus der Halbbruder Jesu hatte zu jener Zeit den Vorsitz, nicht Petrus oder einer der anderen Apostel! Es ging darum ein Problem zu lösen und es war eine Sitzung, die „ad hoc“ unter den darin verwickelten Parteien einberufen worden war! Paulus hatte als Quelle des Problems ehemalige Pharisäer gesehen, die sich um Jakobus geschart hatten. Unglücklicherweise liess selbst Petrus und Barnabas sich von dem Gehabe jener Männer mitreissen und es entstand ein grosses Problem um Beschneidung der Heidenchristen und Getrenntsein der Judenchristen von den anderen! Eine Gruppe versuchte sich über die andere zu erhöhen! Die Stellung und Lehrautorität des Paulus als Apostel der Nationen wurde unterhöhlt! Der Paulus beschrieb diese Dinge nachträglich im Brief an die Galater:

 

Foto: © Dombauarchiv Köln, A. Wolff (Galater 2:11-14)  Als Kẹphas jedoch nach Antiọchia kam, widerstand ich ihm ins Angesicht, weil er verurteilt dastand. 12 Denn bevor einige von Jakobus gekommen waren, aß er gewöhnlich mit Leuten von den Nationen; aber als sie eintrafen, schickte er sich an, sich zurückzuziehen und sich abzusondern aus Furcht vor denen aus der Gruppe der Beschnittenen. 13 Auch die übrigen Juden schlossen sich ihm in seiner Verstellung an, so daß sogar Bạrnabas durch ihre Verstellung mitgerissen wurde. 14 Als ich aber sah, daß sie nicht den geraden Weg gemäß der Wahrheit der guten Botschaft wandelten, sagte ich vor ihnen allen zu Kẹphas: „Wenn du, obwohl du ein Jude bist, so lebst wie die Nationen und nicht wie Juden, wie kommt es, daß du Leute von den Nationen nötigst, gemäß jüdischem Brauch zu leben?“

 

Die Brüder und Vorsteher um Jakobus in Jerusalem waren Ausgangspunkt des Problems, welche Männer nach Antiochia entsandt hatten. Dort musste es gelöst werden! Paulus und einige aus der Versammlung Antiochia, die betroffen worden waren traten nun als „Kläger“ und Zeugen, als Verteidiger der eigenen Lehrpunkte im Jerusalem auf. Es ging um ein Gericht zwischen Brüdern, eine Schlichtung und Richtigstellung war notwendig! Das Thema lautete: Wer darf einen Befehl erteilen, dass nachträglich Männer der Nationen beschnitten werden sollen? Jakobus erklärte nun, dass er dazu keinen Befehl erteilt hatte! Er hatte die Leitung der Versammlung in Jerusalem inne. Die Apostelgeschichte beschreibt, wie aus Unachtsamkeit sich Sauerteig der Pharisäer innerhalb der Versammlungen des Paulus breit zu machen begann! (Apg Kap.15).

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 15:1-2 ***

Und gewisse Männer kamen aus Judäa herab und begannen die Brüder zu lehren: Wenn ihr euch nicht nach dem Brauch des Moses beschneiden laßt, könnt ihr nicht gerettet werden.“ 2 Als aber kein geringer Zwiespalt und Wortstreit zwischen ihnen und Paulus und Barnabas entstanden war, ordnete man an, daß Paulus und Barnabas und einige andere von ihnen wegen dieses Wortstreites zu den Aposteln und den älteren Männern nach Jerusalem hinaufgehen sollten.

 

Da waren keine „Bischöfe“ aller Versammlungen anwesend, wie dies nachträglich phantasievoll seitens gewisser Kirchenväter ausgemalt wurde. Paulus klagt die Vorsteher und Versammlungsglieder in den Versammlungen Galatiens an, dass sie sich von hierzu Unberechtigten hätten beeinflussen lassen, hin zu einer „andersartigen guten Botschaft“ (Gal 1:6-9). Sie hatten ihre Freiheit aufgegeben und sich unter ein fremdes Joch begeben! Jene Männer hatten sich selbst überhöht, waren nicht von Jesus dazu berufen worden und lehrten Falschheit, ihre Lehre war Sauerteig! Die unveränderte Wahrheit stand in Gefahr! Die beiden Gruppen der „Ebioniten“ und der „Paulikaner“ sollten parallel existieren und nicht die eine sich über die andere erhöhen: „Manasse“ und „Ephraim“ entwickelten sich unter demselben Christus als Haupt getrennt mit jeweils eigenem Brauchtum! Erst der wiedergekehrte Jesus würde sie unter einem Stab im „Königreich der (neuen) Himmel“ vereinen!

 

http://www.heiligenlexikon.de/Fotos/Petrus-Paulus.jpg*** Rbi8  Galater 5:7-12 ***

Ihr liefet gut. Wer hat euch gehindert, der Wahrheit weiterhin zu gehorchen? 8 Diese Art von Überredung stammt nicht von dem, der euch beruft. 9 Ein wenig Sauerteig durchsäuert die ganze Masse. 10 Ich bin zuversichtlich euretwegen, die ihr in Gemeinschaft mit [dem] Herrn seid, daß ihr nicht anders denken werdet; doch der, der euch Unruhe verursacht, wird [sein] Urteil tragen, ungeachtet wer er sei. 11 Was mich betrifft, Brüder, wenn ich noch [die] Beschneidung predige, warum werde ich noch verfolgt? Dann ist tatsächlich die Ursache des Strauchelns, der Marterpfahl [[Pfahls]], beseitigt worden. 12 Ich wünschte, die Männer, die euch zu erschüttern suchen, würden sich sogar entmannen.

 

Paulus schonte selbst Petrus und Barnabas nicht, welche sich hatten verführen lassen und sich jener Gruppe Christen aus ehemaligen Pharisäer anzuschliessen. Dies geschah aus falscher Unterordnung heraus, statt eindeutig zur Wahrheit und zur Freiheit zu stehen, zu der Christen berufen worden waren! Paulus handelte exakt nach dem, was im GESETZ Mose für solche Fälle stand und wie es Jesus für Christen zusammengefasst hatte:

 

(Matthäus 18:15-17)  Überdies, wenn dein Bruder eine Sünde begeht, so gehe hin, lege seinen Fehler zwischen dir und ihm allein offen dar. Wenn er auf dich hört, so hast du deinen Bruder gewonnen. 16 Wenn er aber nicht hört, nimm noch einen oder zwei mit dir, damit jede Sache aus dem Mund von zwei oder drei Zeugen festgestellt werde. 17 Wenn er nicht auf sie hört, sprich zu der Versammlung. Wenn er auch nicht auf die Versammlung hört, so sei er für dich ebenso wie ein Mensch von den Nationen und wie ein Steuereinnehmer.

 

Petrus und Barnabas hörten auf Paulus und Petrus verteidigte nun in Jerusalem das, was ihm persönlich im Falle des Kornelius passiert war, dass Jesus heiligen Geist auf Unbeschnittene ausgegossen hatte, selbst noch in ungetauftem Zustand! Die Taufe entsprach für Heidenchristen nun der Beschneidung, da sie sich damit freiwillig dem „GESETZ des Christus“ unterordneten und das „GESETZ des Glaubens“ in den grösseren Propheten als Mose erfüllten!

 

Gott ist es der durch Christus beruft! „Treue Sklaven“ hören auf ihren Herrn, gehorchen der Lehre der Apostel! Nicht Bischöfe oder Landesvertretungen von Religionsgemeinschaften stehen über jenen von Gott bestätigten Autoritäten: Den Aposteln und deren Lehren! Jede Art „veränderter guter Botschaft“ zieht ein Urteil nach sich, unabhängig davon, wer er sei!

 

http://bibelradio.de/org/paulus/paulradi/paulus.jpg(Galater 1:8, 9)  Aber selbst wenn wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als gute Botschaft verkündigen sollte außer dem, was wir euch als gute Botschaft verkündigt haben, er sei verflucht. 9 Wie wir es zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wieder: Wer immer euch als gute Botschaft etwas verkündigt außer dem, was ihr angenommen habt, er sei verflucht.

 

Gottes Mittel zur Rettung ist alleine Jesus, ihm sollen wir uns unterordnen. Versammlungsvorsteher unterstehen direkt dem Christus, der sie wie „Sterne“ in seiner rechten Hand hält und inmitten der Versammlungen wandelt! Sie müssen ihrem eigenen Herrn gegenüber Rechenschaft ablegen! (Lu 16:2) Gottes Mittel der Leitung bis zum Abschluss des Systems, nach dem Tod der Apostel war und blieb das Gebet und das geschriebene Wort der Schrift, das alle notwendigen Antworten enthält! Streit unter Versammlungen mussten intern in Milde beigelegt werden und Schuldige mussten ein Eingeständnis ihres Fehlers ablegen! Dadurch wird Frieden bewahrt!

 

*** Rbi8  Offenbarung 1:20 ***

Was das heilige Geheimnis der sieben Sterne betrifft, die du auf meiner rechten Hand sahst, und der sieben goldenen Leuchter: Die sieben Sterne bedeuten [die] Engel [[gr. aggelos = Bote, Vorsteher]] der sieben Versammlungen, und die sieben Leuchter bedeuten sieben Versammlungen.

 

http://www.welt.de/img/kultur/crop108949266/3048727048-ci3x2l-w620/Gianluigi-Nuzzi-Presents-Book-Revealing-Papal-Letters.jpgWenn dieses sich aufbauschen in Hierarchien unter Satans Führung auf Religionen zutrifft, was ist dann erst von Machtstellungen in der Politik oder Wirtschaft zu sagen? All jene Inhaber von Titeln und Rangordnungen sind am Erhalten ihrer Macht und ihrer herausragenden Stellungen weit mehr interessiert, als dem Erkennen und Verbreiten von Wahrheit und der Anwendung göttlich vorgegebener Form der Gerechtigkeit zum Durchbruch zu verhelfen! Die Regel, dass Korruption sich umso mehr dort anhäuft, je höher die Stellung ist, die jemand in diesem System erreicht ist inzwischen sehr gut dokumentiert! Ausnahmen zieren dabei nur die Regel! Die Skandale die höchste Amtsinhaber laufend ins Scheinwerferlicht der Medien bringen sind Beweis genug für die Spitze des Eisberges!

 

Jesus lieferte selbst die notwendigen Angaben, um hinter die Kulissen der grossen Show der damaligen Führer in Juda zu sehen! Wer wirklich auf Jesus hört, dessen Augen werden geöffnet und die Wahrheit beginnt ihn aus den vielschichtigen Abhängigkeiten dieses Systems, vorab von religiöser Sklaverei zu befreien! Jesu Anschuldigungen die Johannes in seinem Evangelium erst nach dem Ende des jüdischen Systems gegenüber den Versammlungen durch Jesu Aufforderung veröffentlichen konnte, diese waren sehr deutlich gegen die religiösen „falschen Propheten“ und politischen „wilden Tiere“ der Führer seiner Tage gerichtet gewesen! Sie sind bis heute gegen die Inhaber der Autorität in Kirchenhierarchien dasselbe beredte Zeugnis! Johannes zeigte in seinen Briefen wie Antichristen bereits zu wirken begonnen hatten!

 

*** Rbi8  Johannes 8:43-47 ***

Wie kommt es, daß ihr nicht versteht, was ich rede? Weil ihr nicht auf mein Wort hören könnt. 44 Ihr seid aus eurem Vater, dem Teufel, und nach den Begierden eures Vaters wünscht ihr zu tun. Jener war ein Totschläger, als er begann, und er stand in der Wahrheit nicht fest, weil die Wahrheit nicht in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er gemäß seiner eigenen Neigung, denn er ist ein Lügner und der Vater der [Lüge]. 45 Weil ich dagegen die Wahrheit sage, glaubt ihr mir nicht. 46 Wer von euch überführt mich einer Sünde? Wie kommt es, daß ihr mir nicht glaubt, wenn ich die Wahrheit rede? 47 Wer aus Gott ist, hört auf die Worte Gottes. Darum hört ihr nicht zu, weil ihr nicht aus Gott seid.“

 

Unsere Loyalität sollte somit im Vordergrund den Worten Jesu und damit Gottes Wort gehören und nicht der „offiziellen Wahrheit“ irgendeiner Glaubensgruppe die Jesus allzu oft unverfroren ins Gesicht widersprechen! Unser geschultes Gewissen muss gegen jede Form der Unwahrheit und Korruption gerichtet sein! Nur diese Form der Treue macht uns in Gottes Augen für ewiges Leben und für Aufgaben im kommenden System geeignet!

 

Jesus redet die Wahrheit, was Gottes Endgericht betrifft! Paulus spricht in Wahrheit die Worte Jesus betreffend die Vollstreckung des Urteils gegenüber jeder Macht und Autorität dieses Systems!

 

*** Rbi8  1. Korinther 15:24 ***

Als nächstes das Ende, wenn er seinem Gott und Vater das Königreich übergibt, wenn er Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht zunichte gemacht hat.