Newsletter „DER WEG“ 7/05-2   Mai 2007

Neubearbeitung: 7.3.08; 9.12.16

 

                  

7.5.2   Die Einweihung des neuen Tempels und der 144.000 Priesterkönige

 

2.Teil:  Die „Könige von Sonnenaufgang“ und das Wirken von „Spross“ als Voraussetzung für die Fertigstellung des geistigen Tempels

 

   Im 1. Teil der Artikelserie im NEWSLETTER „DER WEG“ vom Monat Januar 2007 unter dem Titel: 7.1.2  Der geistige Tempel und die Priester Gottes müssen gemäss Gottes GESETZ eingeweiht werden untersuchten wir, wer Priester rechtskräftig in ihr Amt einsetzen darf. In der Wildnis Sinai, nachdem Gott Israel das GESETZ gegeben hatte wurde die levitische Priesterschaft erst nach Fertigstellung des Zeltes der Zusammenkunft und nach dessen Aufstellen und Einweihung durch Moses in ihr Amt eingesetzt!  Jeder Gegenstand und jede Handlung im Zelt der Zusammenkunft stellte etwas Spezifisches im „wahren Zelt“ dar, das erst noch kommen wird. Sie waren nur „ein Schatten himmlischer Dinge, erklärte Paulus. (Heb 8:4-6)

 

Der "Menschensohn" Jesus weckt inmitten der Totengebeine die Verstorbenen der 144.000 Erstlinge auf   Der Engel hatte zudem Moses gewarnt und gesagt: „Sieh zu, dass du alle Dinge nach ihrem Muster machst, das dir auf dem Berg gezeigt worden ist.“ (Heb 8:5) Weder Jesus noch die Apostel haben Priester eingeweiht! Aus Offenbarung 20:6 aber geht hervor, dass jene die in der Erstauferstehung auferweckt werden „Priester Gottes und des Christus“ sein werden (Zukunft! Vergl. Hes 37:1-14):

 

 *** Rbi8  Offenbarung 20:6 ***

Glücklich und heilig ist, wer an der ersten Auferstehung teilhat; über diese hat der zweite Tod keine Gewalt, sondern sie sie werden [[(Zukunft!)]] Priester Gottes und des Christus [[(dem Hohepriesterkönig)]] sein und werden als Könige die tausend Jahre mit ihm regieren.

 

   Ganz offensichtlich wird von Paulus aus der Sicht seiner Zeit von einer künftigen Priesterschaft gesprochen! Wir können aus all diesen Zusammenhängen vieles lernen und ersehen, was erst noch kommen muss!

 

Die Hauptthemen lauteten: 

 

   Wer darf Priester rechtsgültig in ihr Amt einsetzen?

   Die Erwählung der neuen Priesterschaft steht in Verbindung mit der Fertigstellung des Tempels

   Die kommenden Festlichkeiten am Ende der Zeit der Einsammlungen

   Gott gab betreffend der Tempel- und Priestereinweihung an Mose klare Vorgaben

   Welches ist das irdische Sinnbild der Gegenstände im heiligen Tempel Gottes?

   Der Tempelinnenhof und seine heiligen Gegenstände

 

   In diesem 2.Teil der Artikelserie behandeln wir das Geschehen rund um den Bau und die Einweihung des ersten Tempels in Jerusalem durch Salomo, der als weiteres Vorbild kommender Dinge dient.


Salomos Tempel gemäss Muster, das David im Himmel sehen durfte   Salomos Tempel gilt als ein Grundmuster aller späteren Tempel, da Gott David dieses Muster gezeigt hatte und ihm geboten hatte alles gemäss diesem Muster auszuführen. Jedes Detail hatte eine bestimmte symbolische Bedeutung, die bereits im „Zelt der Zusammenkunft“ gegenüber Moses vorgegeben war. So lange Israel sich an Gottes GESETZ und die Bundesverpflichtungen hielt blieb der Tempel als Zentrum der Anbetung und der geistigen Führung bestehen.

 

   Jehova aber hatte David gegenüber gesagt, dass sein Same“ einen Tempel erbauen würde, der ewigen Bestand hätte. Da Salomos Tempel 607 v.u.Z. zerstört wurde, ist dies somit eine Vorhersage auf die Zukunft, hin auf den endgültigen, den geistigen Tempel gerichtet. Jesus als „Spross“ Davids und Salomos hat mit seinem Predigen den schlussendlichen Tempelbau aus „lebendigen Steinen“ und „lebenden Säulen“ begonnen und muss nun noch beenden, wozu er selbst der „Grundeckstein“ ist, in dem er als Hoherpriester und als König über das „Israel Gottes“ herrschen wird! Der Prophet Sacharja prophezeite zwischen 520 und 518 v.u.Z., also nach dem Exil, wo der Tempel Salomos bereits längst zerstört war für unsere Tage:

 

*** Rbi8  Sacharja 6:12-13 ***

Dies ist, was Jehova der Heerscharen gesprochen hat: Hier ist der Mann, dessen Name ‚Sproß‘ ist. Und von seiner eigenen Stelle aus wird er sprossen, und er wird gewiß den Tempel Jehovas bauen. 13 Und er selbst wird den Tempel Jehovas bauen, und er seinerseits wird Würde tragen; und er soll sich setzen und auf seinem Thron herrschen, und er soll ein Priester auf seinem Thron werden, und es wird sich erweisen, daß der Rat des Friedens selbst zwischen ihnen beiden ist.

 

   Mehrere Propheten sprechen von Spross“ der Macht und Autorität ausüben wird und Juda und Ephraim zu einer Einheit vereinigt. Zudem ist die Rede bei den Propheten von den „Königen von Sonnenaufgang her“, von Jehova und Jesus, die miteinander in Erscheinung treten müssen, um das Werk zu vollenden! Johannes sieht in seiner Vision, dass zur Zeit des Ausgiessens der sechsten Schale mit dem Zorn Gottes der Weg für die „Könige vom Sonnenaufgang“ bereitet wird!

 

*** Rbi8  Offenbarung 16:12 ***

Und der sechste goß seine Schale auf den großen Strom Euphrat aus, und sein Wasser vertrocknete, damit für die Könige vom Sonnenaufgang der Weg bereitet werde.

 

   Erst zur Zeit des Beginns der „siebten Trompete“ [B1] wird Jehova seine Autorität über die Erde an sich genommen haben und der „Reiter auf dem weissen Pferd“ seinen Ritt beginnen! All dies ist in ein Schema des Ablaufs der Ereignisse eingebunden und kann nicht daraus gelöst werden!

 

*** Rbi8  Offenbarung 11:14-15 ***

Das zweite Wehe ist vorbei. Siehe! Das dritte Wehe kommt eilends.

15 Und der siebte Engel blies seine Trompete. Und es geschahen laute Stimmen im Himmel, die sprachen: Das Königreich der Welt ist das Königreich unseres Herrn und seines Christus geworden, und er wird für immer und ewig als König regieren.“

 

   Jesus erhält zu jenem Zeitpunkt vom Vater die Macht über seine Feinde, die ihm nun unter die Füsse gelegt sind (Ps 110:1-4). Der Befehl Gottes lautet: „Schreite zur Unterwerfung deiner Feinde“! (Ps 110:1, 2) Das „Königreich der Himmel“ wird inmitten der Feinde in aller Stille errichtet! (Lu 17:20, 21)

 

   Jesus selbst muss jede der geistigen Steine und Säulen an seine Stelle setzen! Das kann er erst dann tun, wenn der letzte Auserwählte aufgrund seiner Treue versiegelt ist und die Feinde des Königreiches und des Tempels in Harmagedon vernichtet sind! Dabei zeigt es sich erneut, dass Jehova sich mit grossem Eifer für Zion einsetzt! (Sach 1:13-15)

 

*** Rbi8  Offenbarung 3:12-13 ***

Wer siegt — ihn will ich zu einer Säule im Tempel meines Gottes machen, und er wird auf keinen Fall mehr [aus ihm] hinausgehen, und ich will den Namen meines Gottes und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, das von meinem Gott aus dem Himmel herabkommt, und diesen meinen neuen Namen auf ihn schreiben. 13 Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Versammlungen sagt.‘

 

   Wiederum zeigt es sich, dass zur endgültigen Einweihung „das neue Jerusalem“ vom Himmel herabkommen muss! [Bb2; e1] All dies sind Grundvoraussetzungen, um den geistigen Tempel einzuweihen und die Priester und künftigen Könige in ihr Amt einzusetzen, damit Jesus dem Vater das aufgerichtete „Königreich der (neuen) Himmel“ übergeben kann! (1.Kor 15:24)

 

 

 

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

5.2............. Die „Könige von Sonnenaufgang“ und das Wirken von „Spross“ als Voraussetzung für die Fertigstellung des geistigen Tempels. 4

5.2.1........... Salomos Einweihung des Tempels in Jerusalem als Beispiel kommender Dinge. 4

5.2.1.1........ Des Propheten Samuel Ankündigung: Davids Haus wird auf „unabsehbare Zeit“, auf ewig gefestigt werden. 4

5.2.1.2........ Jesus wird zur Erfüllung aller prophetischen Vorhersagen Jehovas! 6

5.2.1.3........ David und Salomo bereiteten den Bau des Tempels langfristig vor: Er musste ein Abbild des Zeltes der Zusammenkunft sein  7

5.2.1.4........ Das Vorbild erkennen, das Jehova Moses bei der Einweihung des Zeltes der Zusammenkunft und der Priester vorgab  8

5.2.1.5........ Die Einweihung des Tempels Salomos zur Zeit des Festes der Einsammlungen. 10

5.2.1.6........ Die Bundeslade steht an dem für sie vorgesehenen Ort im Allerheiligsten. 10

5.2.1.7........ Die siebenarmigen Leuchter des Tempels und ihr endzeitliches Gegenbild. 12

5.2.2........... Salomos prophetische Rede zur Tempeleinweihung. 13

5.2.2.1........ Wird Gott auf der Erde wohnen?. 13

5.2.2.2........ Gott wohnt nicht in steinernen Gebäuden: Der Himmel der Himmel ist sein Aufenthaltsort 14

5.2.2.3........ Die Höhen in Israel die falscher Anbetung dienen müssen erneut entfernt werden. 15

5.2.2.4........ Jesus wird alles erfüllen, was GESETZ und Propheten vorhersagen! 17

5.2.2.5........ Die Aufgabenverteilung am Haus Gottes durch David als Muster kommender Dinge. 18

5.2.2.6........ Davids Thron wird erneut auf Zion stehen. 20

5.2.2.7........ Jehovas Herrlichkeit erscheint in Jerusalem auf dem Tempelberg. 22

5.2.2.8........ Unsicherheit betreffend exaktem Ablauf der Feierlichkeiten zum grossen Jubeljahr Jehovas. 23

5.2.3........... Spross setzt die letzten Säulen im geistigen Tempel 24

5.2.3.1........ Der Spross, der als König auf Davids Thron regieren wird. 24

5.2.3.2........ Vom Setzen des Grundecksteins und der Grundlegung bis zum Setzen der letzten Säule im geistigen Tempel vergeht Zeit! 26

5.2.3.3........ Spross“ selbst muss den Tempel fertigstellen, ihn einweihen und die Priesterkönige salben. 28

5.2.3.4........ Der Cherubim der sposste und niedergehauen wird. 29

5.2.3.5........ Das „Haus“, das Jehova nicht gebaut hat wird niedergerissen. 30

5.2.3.6........ Die Stadt die Jehova baut wird nie mehr niedergerissen werden! 31

5.2.4........... Jerusalem bereitet sich auf das Erscheinen der Könige von Sonnenaufgang vor 34

5.2.4.1........ Satans Versuch Jerusalem als ewige Regierungshauptstadt unbrauchbar zu machen misslingt 34

5.2.4.2........ Die Zeit des Aufenthaltes der „Frau“ in der „Wildnis“ kommt zum Ende. 36

5.2.4.3........ Die „Prahler Jerusalems“ werden von der „Sturzflut“ überrascht: Der fertige Bau des Tempels, dessen „Grundeckstein“ Jesus ist 37

5.2.4.4........ Die Stadt bereitet sich auf die Ankunft des grossen Königs vor! 40

5.2.4.5........ Die Auserwählten des versiegelten Überrests kommen kurz nach Gottes „Tag der Rache“ zum grossen Erntefest Gottes  41

5.2.5........... Jehova hatte um Zion mit grossem Eifer geeifert 42

5.2.5.1........ Gott hat eine vorgegebene Reihenfolge und einen festgelegten Zeitpunkt für jede Angelegenheit! 42

5.2.5.2........ Zion bleibt der auserwählte Berg Jehovas von dem aus die Völker das Recht erhalten! 44

5.2.5.3........ Jerusalem wird nicht vernichtet werden! Betagte Männer und Frauen und Kinder werden darin sein! 44

5.2.5.4........ Das Zusammenbringen des „Israel Gottes“ aus allen Himmelsrichtungen und das Austeilen des Lohnes an Mensch, Tier und die Natur 46

5.2.5.5........ Wahrheit und Gericht des Friedens in Juda und in Israel! 47

5.2.5.6........ Die Völker und Bewohner der Städte der ganzen Erde werden nach Jerusalem kommen. 47


 

 

5.2                 Die „Könige von Sonnenaufgang“ und das Wirken von „Spross“ als Voraussetzung für die Fertigstellung des geistigen Tempels

 

 

5.2.1           Salomos Einweihung des Tempels in Jerusalem als Beispiel kommender Dinge

 

5.2.1.1          Des Propheten Samuel Ankündigung: Davids Haus wird auf „unabsehbare Zeit“, auf ewig gefestigt werden

Als David seine Eroberung der letzten Teile des von Gott festgelegten Territoriums abgeschlossen hatte und Jehova ihm und seinem Hause Ruhe gewährte, da kam der Zeitpunkt, wo er den Entschluss fasste Jehova ein Haus der Anbetung zu erstellen: Den Tempel in Jerusalem. Zum Propheten Nathan sprach er:

 

*** Rbi8  2. Samuel 7:2-3 ***

„Sieh nun, ich wohne in einem Zedernhaus, während die Lade des [wahren] Gottes inmitten von Zelttüchern wohnt.“ 3 Darauf sagte Nathan zum König: „Alles, was in deinem Herzen ist — geh, tu [es], denn Jehova ist mit dir.“

 

In derselben Nacht aber hatte Nathan eine Vision und er hörte Gottes Wort:

 

Davids Sohn Salomo erhielt den Auftrag den Tempel zu bauen *** Rbi8  2. Samuel 7:4-11 ***

Geh, und du sollst zu meinem Knecht David sagen: ‚Dies ist, was Jehova gesprochen hat: Solltest du selbst mir ein Haus bauen, daß ich darin wohne? 6 Denn ich habe nicht in einem Haus gewohnt von dem Tag an, da ich die Söhne Israels aus Ägypten heraufgeführt habe, bis zu diesem Tag, sondern ich bin fortgesetzt in einem Zelt und in einer Stiftshütte umhergewandert. 7 Während der ganzen Zeit, als ich unter allen Söhnen Israels umhergewandert bin, habe ich da ein Wort geredet mit einem der Stämme Israels, denen ich gebot, mein Volk Israel zu hüten, indem [ich] sagte: ‚Warum habt ihr mir nicht ein Zedernhaus gebaut?‘?“ ‘ 8 Und nun, dies ist, was du zu meinem Knecht David sprechen wirst: ‚Dies ist, was Jehova der Heerscharen gesagt hat: „Ich selbst habe dich vom Weidegrund hinter der Kleinviehherde weggeholt, damit du ein Führer über mein Volk Israel wirst. 9 Und es wird sich erweisen, daß ich mit dir bin, wohin immer du gehst, und ich will alle deine Feinde vor dir wegtilgen; und ich werde dir bestimmt einen großen Namen machen, gleich dem Namen der Großen, die auf der Erde sind. 10 Und ich werde für mein Volk Israel gewiß einen Ort bestimmen und sie pflanzen, und sie werden tatsächlich weilen, wo sie sind, und nie mehr beunruhigt werden; und die Söhne der Ungerechtigkeit werden sie nicht wieder niederdrücken, wie sie das früher taten, 11 ja von dem Tag an, als ich Richter über mein Volk Israel bestellte; und ich will dir Ruhe geben vor all deinen Feinden.

 

Jehova redete durch Seinen Propheten Natan zu David, nicht direkt! Wir können aus der Aussage Natans ersehen, dass Gott aus einer heutigen Sicht, zufolge der Erfüllung vorhergesagter „Zeichen“ der Endzeit von baldiger Erfüllung spricht, somit damals den Gedanken einer künftigen Realität im Auge hatte, weit nach Davids Zeit! Sein Name sollte zusammen mit dem der „Grossen“ dieses Systems erwähnt werden. Das hat sich bestimmt inzwischen erfüllt! Das erdenweit am meisten verbreitete Buch, in fast alle Sprachen übersetzt ist die Bibel! Jehova erklärte: „Und ich werde für mein Volk Israel gewiß einen Ort bestimmen und sie pflanzen, und sie werden tatsächlich weilen, wo sie sind, und nie mehr beunruhigt werden; und die Söhne der Ungerechtigkeit werden sie nicht wieder niederdrücken, wie sie das früher taten“.

 

Der Berg Horeb im SinaiBis dahin waren bereits nahezu fünfhundert Jahre vergangen, seit Gott mit Israel am Horeb den Gesetzesbund machte, nun würde nach David, zur Zeit Salomos ein Zeit der Ruhe folgen, die aber nicht für immer andauern sollte!

 

Sowohl der Tempel Salomos, als auch der darauf erbaute nachexilische Tempel Serubbabels wurden zerstört oder entweiht. Seit der Zerstörung des Tempels des Herodes existiert bis heute kein Tempel mehr! Die Christenversammlungen nehmen die Stelle eines geistigen Tempels ein! Gottes Wort muss somit noch eine vollkommene Erfüllung finden: Dies steht im Zusammenhang mit dem grossen Jubeljahr Jehovas!

 

*** Rbi8  1. Korinther 3:16-17 ***

Wißt ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel seid und daß der Geist Gottes in euch wohnt? 17 Wenn jemand den Tempel Gottes vernichtet, wird Gott ihn vernichten; denn der Tempel Gottes ist heilig, welcher [Tempel] ihr seid.

 

Neues Jerusalem: Gottes kommende Regierungshauptstadt "Jahwe-Schammah" Nathan fährt fort den König zu informieren und spricht von Davids künftigem „Samen“, der nach ihm gefestigt werden würde! Jehova selbst würde für Davids „Samen“ „ein Haus bauen“. Jesus nennt es später das „Haus meines Vaters“, in dem es „viele Wohnungen gibt“! Jesus ist es, der diese Wohnungen vorbereiten muss!

 

 *** Rbi8  Johannes 14:1-4 ***

Euer Herz werde nicht beunruhigt. Übt Glauben aus an Gott, übt auch Glauben aus an mich. 2 Im Hause meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Wenn es anders wäre, hätte ich es euch gesagt, denn ich gehe hin, euch eine Stätte zu bereiten. 3 Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und will euch heimnehmen zu mir, damit dort, wo ich bin, auch ihr seid. 4 Und wohin ich gehe, [dahin] kennt ihr den Weg.“

 

Jesus war daran zum Vater hin wegzugehen! Der Vater aber hatte deutlich versprochen, dass Seine Wohnstädte schlussendlich bei den Menschen sein wird, in die Zukunft schauend, wenn das „Jerusalem droben“ zur Erde herabgekommen sein wird! (Off 21:1-5) Nur solche die Glauben an Jesus bis in den Tod haben oder bis ans Ende des Systems ausüben, diese werden in jenen Wohnungen Aufnahme finden! Da Jesus selbst im künftigen „Paradies“ auf der Erde sein wird, wie er dies doch dem sterbenden reuigen Verbrecher an seiner Seite bestätigte, so werden auch all jene, die er „zu sich heim nimmt“ auf der Erde sein.

 

*** Rbi8  Lukas 23:43 ***

Wahrlich, ich sage dir heute: Du wirst mit mir im Paradies sein.“

 

Jesus verspricht das irdische Paradies und nicht den geistigen, den „dritten Himmel“. Die Autorität der „neuen Himmel“, der künftigen Regierungsgewalt muss natürlich hier auf der Erde sein, die von Jerusalem aus regiert werden wird. Das sind zwei vollkommen unterschiedliche Dinge! Religiöser Mystizismus verhindert ein klares Verständnis! Der Weg ins „Paradies“ und zu den „neuen Himmeln“ führt über den Gehorsam gegenüber Jesu Geboten! (2.Kor 12:2-4)

 

*** Rbi8  Johannes 14:6-7 ***

Jesus sprach zu ihm: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich. 7 Wenn ihr mich erkannt hättet, würdet ihr auch meinen Vater erkannt haben; von nun an kennt ihr ihn und habt ihn gesehen.“

 

Wer Jesus erkannt hat und ihn liebt hält auch seine Gebote und wird darum vom Vater geliebt! Nur wer dies erfüllt zeigt wahre Erkenntnis über den Vater.

 

Der Erbauer jenes künftigen „Hauses“ oder Tempels sollte der „Same Davids“ sein, jedoch nicht wie viele durch Religionen Belehrte annehmen, dass hier von Salomo die Rede sei, sondern vom künftigen Messias aus der Geschlechtslinie Davids! Erst dessen Königtum würde Jehova fest und auf ewig aufrichten! Erst unter der Herrschaft des „Friedensfürsten“ käme die ganze Erde unter einer gerechten Herrschaft zur Ruhe Nathan redete weiter die folgenden Worte Jehovas zu David:

 

*** Rbi8  2. Samuel 7:11-17 ***

Und Jehova hat dir mitgeteilt, daß Jehova dir ein Haus bereiten wird. 12 Wenn deine Tage voll werden und du dich zu deinen Vorvätern niederlegen wirst, dann werde ich bestimmt deinen Samen [[(„welcher der Christus ist“ (Mat 9:27; Gal 3:16))]] nach dir erwecken, der aus deinem Innern kommen wird; und ich werde zweifellos sein Königtum festigen. 13 Er ist es, der meinem Namen ein Haus bauen wird, und ich werde den Thron seines Königreiches gewiß bis auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] festigen. 14 Ich selbst werde sein Vater werden, und er seinerseits wird mein Sohn werden [[(Ps 2:5-9)]]. Wenn er unrecht tut, so will ich ihn mit der Menschenrute und mit den Schlägen der Söhne Adams zurechtweisen. 15 Was meine liebende Güte betrifft, sie wird nicht von ihm weichen, wie ich sie von Saul weichen ließ, den ich deinetwegen entfernt habe. 16 Und dein Haus und dein Königtum werden gewiß bis auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] vor dir beständig sein; ja dein Thron wird bis auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] gefestigt werden.“ ‘ “

17 Gemäß all diesen Worten und gemäß dieser ganzen Vision, so redete Nathan zu David.

 

Diese „ewige Befestigung“ von Davids Thron hat sich bestimmt nicht an Salomo erfüllt, der ja im Alter aufgrund seiner vielen Frauen gar Götzendienst förderte. Gott liess seine liebende Güte später von Salomo weichen, als jener Jehovas GESETZ verlassen hatte und sich anderen Göttern seiner ausländischen Frauen zugewandt hatte! Bereits zur Zeit des Sohnes Salomos, Rehabeam wurde gar das Königreich geteilt! (1.Kö 11:4-13)

 

Eindeutig sprach Jehova wiederum vom künftigen „Samen Davids“, aus dessen Geschlechtslinie durch Joseph und Maria, von Jesus. Da Er zudem verspricht jenen künftigen Samen Davids „mit der Menschenrute und mit den Schlägen der Söhne Adams zurechtweisen“ kann Jesus künftig auch nicht als Engel auf der Erde weilen, sondern muss mit „Fleisch und Bein“ Anteil haben! Jesus muss „unter Brüdern“ seine Macht ausüben! Jehova unterstellt ihn somit weiterhin denselben Bedingungen, wie auch die Apostel und die 144.000 mit-Priesterkönige! Deutlich hatte Jesus den Apostel gezeigt, dass er wirklich in „Fleisch und Bein“ auferstanden war! Hierzu zeigte er sich seinen Jüngern am Abend des „ersten Tages der Woche“ (Lu 24:1).

 

Jesus lässt seine Seitenwunde vom ungläubigen Thomas betasten  *** Rbi8  Lukas 24:36-43 ***

Während sie von diesen Dingen redeten, stand er selbst in ihrer Mitte [[und sprach zu ihnen: „Friede sei mit euch!“]] 37 Doch weil sie erschraken und Furcht sie ergriffen hatte, meinten sie, sie sähen einen Geist. 38 Da sprach er zu ihnen: Warum seid ihr beunruhigt, und warum steigen Zweifel in eurem Herzen auf? 39 Seht meine Hände und meine Füße, daß ich selbst es bin; betastet mich und seht, denn ein Geist hat nicht Fleisch und Bein, wie ihr seht, daß ich habe.“ 40 [[Und als er das sagte, zeigte er ihnen seine Hände und seine Füße.]] 41 Als sie aber vor lauter Freude immer noch nicht glaubten und sich wunderten, sagte er zu ihnen: Habt ihr etwas zu essen da?“ 42 Und sie reichten ihm ein Stück gebratenen Fisch; 43 und er nahm es und aß es vor ihren Augen.

 

Die Jünger meinten vorab, Jesus würde ihnen als Geist erscheinen. Er aber bewies ihnen das Gegenteil! Johannes identifiziert all jene, die Jesu Auferstehung und sein Wiederkommen im Fleisch leugnen als „Antichristen“! Sie reden Jesu Worten zuwider und lehnen seinen Beweis und das Zeugnis der Apostel ab und machen sie dadurch zu Lügnern, die falsches Zeugnis abgelegt hätten!

 

*** Rbi8  2. Johannes 7 ***

Denn viele Betrüger sind in die Welt ausgegangen, Personen, die das Kommen Jesu Christi im Fleische nicht bekennen. Dies ist der Betrüger und der Antichrist.

 

Jesus fuhr im selben Leib gegen den Himmel auf! Engel bestätigten den Aposteln, dass Jesus „in derselben Weise“ auf die Erde zurückkehren werde! Da er für immer und ewig lebt, so muss es auch mit demselben Leib des „Menschensohnes“ sein, denn laut Paulus muss die Auferstehung „durch einen Menschen“ erfolgen, so wie durch Adam und dessen Sünde der Tod in die Welt gekommen ist! (1.Kor 15:21, 22) Er ist ja der erste der Auferstandenen gemäss Rang und auch zeitlich, die ewig leben und wir sollen schlussendlich nach der Art seines Leibes zur physischen Perfektion umgewandelt werden! Dazu muss er aber voran aus dem Himmel zurückkehren.

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 1:9-11 ***

Und nachdem er diese Dinge gesagt hatte, wurde er, während sie zuschauten, emporgehoben, und eine Wolke nahm ihn auf, von ihren Augen hinweg. 10 Und als sie unverwandt zum Himmel schauten, während er hinfuhr, siehe, da standen zwei Männer in weißen Kleidern neben ihnen, 11 und sie sprachen: Männer von Galiläa, warum steht ihr da und schaut zum Himmel empor? Dieser Jesus, der von euch weg in den Himmel aufgenommen worden ist, wird so kommen, in derselben Weise, wie ihr ihn in den Himmel habt gehen sehen.“

 

Wir sollen Jesus Wiederkehr sehnlich erwarten, lautet der Ratschlag der Apostel, den sie immer und immer wieder erteilten! (Apg 3:19, 20; Rö 11:26; 1.Kor 1:7; Phi 3:20; 2.Thess 2:3; 2.Joh 7; Off 2:16; 3:3, 11, 20, 22:7, 17)

 

5.2.1.2          Jesus wird zur Erfüllung aller prophetischen Vorhersagen Jehovas!

Paulus hielt in Antiochia auf seiner 1.Missionsreise seine Antrittsrede und nahm Bezug auf die Erfüllung jener Worte früherer Propheten, dass Jesus die Erfüllung dieser Vorhersagen ist! Erst durch die Auferstehung des Christus war die vollkommene Erfüllung gewährleistet! Jesus hatte seine Treue Gott gegenüber bis in den Tod gezeigt! Er gab das Beispiel, das wir nachahmen müssen, er zeigte den Weg, den auch wir zu beschreiten haben!

 

Die erste Missionsreise des Paulus *** Rbi8  Apostelgeschichte 13:32-37 ***

Und so verkünden wir euch die gute Botschaft von der Verheißung, die an die Vorväter erging, 33 welche Gott uns, ihren Kindern [[(Christen aus Juden und der Nationen)]], gänzlich dadurch erfüllt hat, daß er Jesus auferstehen ließ, wie es auch im zweiten Psalm geschrieben steht: ‚Du bist mein Sohn, heute bin ich dein Vater geworden.‘ 34 Und diese Tatsache, daß er ihn von den Toten zur Auferstehung brachte, dazu bestimmt, nicht mehr zur Verwesung zurückzukehren, hat er auf diese Weise dargelegt: ‚Ich will euch die dem David [zugesagten] liebenden Gütigkeiten verleihen, die zuverlässig sind.‘ 35 Daher sagt er auch in einem anderen Psalm: ‚Du wirst nicht zulassen, daß dein Loyalgesinnter die Verwesung sieht.‘ 36 Denn David einerseits diente in seiner eigenen Generation dem ausdrücklichen Willen Gottes und entschlief [im Tode] und wurde zu seinen Vorvätern gelegt und sah die Verwesung. 37 Andererseits sah der, den Gott auferweckt hat, die Verwesung nicht.

 

Paulus bezieht die Erfüllung des Psalms 2 somit auf Jesu Auferweckung zu erneutem himmlischem Leben, wo Jehova Jesus im Himmel als seinen König und Hohenpriester im jenem zugeordneten „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ eingesetzt hat und zu ihm gewendet erklärt: „Ich, ich bin heute dein Vater geworden“. Da Jesus am dritten Tag zudem von den Toten auferstanden ist und nicht mehr zur Verweslichkeit zurückkehrt, so haben wir Gewähr, dass er auch als Mensch ewiges Leben hat! Gottes Vorhersage an Nathan wird eine vollkommene Erfüllung am „Samen Davids“ haben: „Ich will euch die dem David [zugesagten] liebenden Gütigkeiten verleihen, die zuverlässig sind.“

 

Wäre Jesus im Grabe geblieben, so hätte er als Leib die Verwesung gesehen! Zur Bestätigung, dass er im Leibe auferstanden ist zeigte Jesus seinen Aposteln zur Bestätigung seine Wundmahle, weil jene meinten einen Geist vor sich zu sehen. Jesus aber beruhigte sie und sagte: „Seht meine Hände und meine Füße, daß ich selbst es bin; betastet mich und seht, denn ein Geist hat nicht Fleisch und Bein, wie ihr seht, daß ich habe.“ (Lu 24:36-43)

 

Paulus zeigt in seiner Ansprache in der Synagoge von Antiochia, dass nur aufgrund der Auferweckung Jesu Vergebung unserer Sünden erst möglich wurde! Das wiederum bedeutete, dass wir vom Tod zum Leben übergegangen sind.

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 13:38-41 ***

Darum sei euch kund, Brüder, daß euch durch diesen [[(auferstandenen Jesus)]] Vergebung der Sünden verkündigt wird 39 und daß von allen Dingen, von denen ihr durch das Gesetz [[GESETZ]] Mose nicht schuldlos gesprochen werden konntet, jeder, der glaubt, durch diesen schuldlos gesprochen wird. 40 Seht daher zu, daß das nicht über euch komme, was in den PROPHETEN gesagt ist: 41 ‚Seht es, ihr Verächter, und wundert euch darüber, und schwindet dahin; denn ich wirke ein Werk in euren Tagen, ein Werk, das ihr gewiß nicht glauben werdet, auch wenn es euch jemand im einzelnen erzählt.‘ “

 

Die Opfer, die gemäss GESETZ im Tempel dargebracht werden mussten konnten die Sünden nur zudecken, sie aber nicht auslöschen! Da Jesus diesen Preis, die Todesstrafe für uns bezahlt hat, daher sterben wir gleichsam mit Jesus gegenüber unserem „sündigen Fleisch“ in der Taufe, legen das „Gesetz des Fleisches“ ab und tauchen in symbolischer Neugeburt zu einem Leben nach dem Geist auf, indem wir das „GESETZ des Christus“ uns auf unsere Herzen schreiben! Die im Himmel geschriebene „gegen uns lautende handschriftliche Urkunde“, das Verzeichnis von unseren Sünden und der darauf stehenden gesetzlich vorgeschriebenen Strafen, der „Fluch“, die gerichtlichen Verordnungen werden durch „unverdiente Güte“ damit ausgelöscht.

 

Der Zusammenhang zwischen "unverdienter Güte" und Sünde, aufgrund GESETZ
  

Die Komplexität der Zusammenhänge von Sünde, „Fluch“ und vollkommener Vergebung sehen wir aus obiger Grafik. Alle blauen Felder enthalten Textpassagen, die auf diese „unverdiente Güte“, die Löschung unserer Sünden Bezug nehmen. Der grafische Teil zeigt, was gemäss GESETZ Mose vor Jesu Kommen galt und welche Veränderung „unverdiente Güte“ mit sich brachte. Den Kolossern bestätigt Paulus diesen Umstand:

 

Jesus am Stamm zwischen den beiden Schächern *** Rbi8  Kolosser 2:13-14 ***

Er hat uns alle unsere Verfehlungen verziehen 14 und die gegen uns [lautende] handschriftliche Urkunde, die aus Verordnungen bestand und gegen uns war, ausgelöscht; und ER hat sie aus dem Weg geräumt, indem sie an den Marterpfahl genagelt wurde.

 

Der Fluch“ bedeutet Todesstrafe. Er konnte nur durch den Tod eines vollkommenen Menschen ausgelöscht werden: „... von allen Dingen, von denen ihr durch das GESETZ Mose nicht schuldlos gesprochen werden konntet, jeder, der glaubt, durch diesen schuldlos gesprochen wird.“ Jesus erbrachte dieses vollkommene Opfer an unserer statt!

 

*** Rbi8  Galater 3:12-14 ***

Das GESETZ nun hält sich nicht an [den] Glauben, sondern „wer sie tut, wird durch sie leben“. 13 Christus hat uns vom Fluch des GESETZES losgekauft, indem er an unserer Statt ein Fluch geworden ist, denn es steht geschrieben: „Verflucht ist jeder, der an einen Stamm gehängt ist.“ 14 So sollte der Segen Abrahams durch Jesus Christus für die Nationen kommen, damit wir den verheißenen Geist durch unseren Glauben empfangen könnten.

 

Ohne Glauben werden wir die Heiligen Schriften nie lesen, noch verstehen. Jesus kaufte uns vom „Fluch des GESETZES“ los, was nicht eine Befreiung vom GESETZ bedeutet, sondern von den Folgen der Gesetzesübertretung: Der Todesstrafe! Diese Befreiung betrifft Fehler die wir vor unserer Taufe begangen haben mögen! Nachher aber „bleibt für willentliche Sünde kein Schlachtopfer mehr übrig“, warnte Paulus im Brief an die Hebräer! Jesus stirbt nicht ein zweites Mal für unsere Sünden. (1.Kor 6:9-11; Heb 10:26-31)

 

So wie Paulus in jenen Tagen die Juden vor den Folgen des Unglaubens warnte, die jene Dinge im Zusammenhang mit Jesus mit Skepsis und gar Verachtung hörten. Ebenso sprechen dieselben Worte heute zu uns, zu Christen aus „Paulikanern“ (aus den Heiden) und „Ebioniten“ (messianische Juden), die sich wie die Juden zuvor oft weit vom „saftigen Olivenstamm“ der Lehre entfernt haben, So hörten wir vom Propheten Habakuk Jehovas Worte: „Seht es, ihr Verächter, und wundert euch darüber, und schwindet dahin; denn ich wirke ein Werk in euren Tagen, ein Werk, das ihr gewiß nicht glauben werdet, auch wenn es euch jemand im einzelnen erzählt.“ (Apg 13:41) Wiederum wird Jehova ein Werk in unseren Tagen verrichten, das wenige glauben!

 

5.2.1.3          David und Salomo bereiteten den Bau des Tempels langfristig vor: Er musste ein Abbild des Zeltes der Zusammenkunft sein

Als der Bau des Tempels eine beschlossene Sache war, da musste hierzu auch das geeignete Gelände innerhalb Jerusalems zur Verfügung gestellt werden. David hatte doch die Stadt „Salem“ (Frieden) zuvor erobert und wurde nun „Jerusalem“ genannt, was „Besitztum zweifachen Friedens“ bedeutet. Schritt um Schritt sollte der Plan des Baus realisiert werden! Der höchste Punkt in der Stadt Jerusalem, der Berg Moria war zu jener Zeit bereits im Besitz Davids, der dort einen Altar errichtet hatte, als Jehovas Zorn gegen ihn und gegen Israel entbrannt war, weil David eine Volkszählung vorgenommen hatte. Zuvor hatte der Berg Moria einem Manne mit Namen Arauna gehört, der dort eine Dreschtenne hatte. Der Prophet Gad hatte David zu Arauna gesandt, um jenen Ort zu kaufen und damit das Ende der schlagartigen Plage für die Übertretung zu erreichen:

 

Oben, auf der Dreschtenne des Arauna auf Zion wurde Salomos Tempel errichtet *** Rbi8  2. Samuel 24:21-23 ***

Dann sagte Arauna: Warum ist mein Herr und König zu seinem Knecht gekommen? Darauf sprach David: Um von dir die Dreschtenne für den Bau eines Altars für Jehova zu kaufen, damit der schlagartigen Plage unter dem Volk Einhalt geboten wird.“ 22 Doch Arauna sagte zu David: „Mein Herr und König nehme sie und opfere, was gut ist in seinen Augen. Siehe, die Rinder für das Brandopfer und der Dreschschlitten und die Geschirre der Rinder für das Holz. 23 Alles, o König, gibt Arauna tatsächlich dem König.“ Und weiter sprach Arauna zum König: „Möge Jehova, dein Gott, Gefallen an dir haben.“

 

Arauna konnte offensichtlich die Wichtigkeit der Handlung sehen und wollte seinerseits alles, was für das Opfer notwendig wäre geben. David aber war nicht bereit das grosszügige Geschenk anzunehmen, sondern bestand darauf, dass der Preis der dafür zu bezahlen war entrichtet würde!

 

*** Rbi8  2. Samuel 24:24-25 ***

Der König sagte jedoch zu Arauna: „Nein, sondern ich werde [es] unbedingt um einen Kaufpreis von dir kaufen; und ich werde Jehova, meinem Gott, nicht ohne Kosten Brandschlachtopfer opfern.“ Demgemäß kaufte David die Dreschtenne und die Rinder für fünfzig Silberschekel. 25 Und David ging daran, dort Jehova einen Altar zu bauen und Brandschlachtopfer und Gemeinschaftsschlachtopfer zu opfern, und Jehova begann sich für das Land erbitten zu lassen, so daß der schlagartigen Plage unter Israel Einhalt geboten wurde.

 

Derselbe Ort, an dem bereits Abraham seinen Sohn Isaak als Brandopfer Jehova zu opfern bereit war, der wurde nun erneut zur Opferstädte. Jehova nahm das Opfer Davids an und liess von der Plage ab!

 

Bedenken wir dabei, dass David jene Kuppe in Jerusalem gekauft hat und Jesus als Erbe Davids darüber Besitzrecht hat! Wenn Jesus in der Offenbarung auf dem Berg Zion zusammen mit 144.000 Miterben gesehen wird, so entspricht dies der Inbesitznahme des Erbes!

 

Nachdem Jehova David den Bau des Tempels durch seinen Sohn Salomo bestätigt hatte, kam nun der Tag, an dem die Bauarbeiten beginnen sollten. Salomo war inzwischen König in Israel und die ganze Nation hatte Ruhe vor ihren Feinden. Um das notwendige Baumaterial zu besorgen schrieb Salomo an König Hiram von Tyrus. Jener hatte dem König, nachdem David die Burg Salem von den Jebusitern erobert hatte und dort seinen Palast erstellen liess, ihm bereits mit Zedernholz vom Libanongebirge und ihm zudem mit geeigneten Handwerkern geholfen (2.Sa 5:11).

 

*** Rbi8  1. Könige 5:2-5 ***

Salomo seinerseits sandte zu Hiram und ließ sagen: 3 Du selbst weißt wohl, daß David, mein Vater, dem Namen Jehovas, seines Gottes, kein Haus zu bauen vermochte wegen des Krieges, mit dem sie ihn umringten, bis Jehova sie unter seine Fußsohlen legte. 4 Und jetzt hat Jehova, mein Gott, mir ringsum Ruhe gegeben. Da ist kein Widerstandsleistender, und da ist kein schlimmes Vorkommnis. 5 Und siehe, ich gedenke, dem Namen Jehovas, meines Gottes, ein Haus zu bauen, so wie Jehova es David, meinem Vater, verheißen hat, indem [er] sprach: ‚Dein Sohn, den ich an deiner Statt auf deinen Thron setzen werde, er ist es, der meinem Namen das Haus bauen wird.‘

 

Auch beim Bau des geistigen Tempels muss vorab Ruhe in Israel sein und die Zurückgekehrten aus allen Ländern der Erde werden durch den grösseren Salomo, durch Jesus und durch den grösseren Serubbabel, die zwölf Apostel lebendiger Stein um Stein und lebende Säule um Säule an die für sie vorgesehenen Stellen gesetzt! „Männer von Nịnive werden im Gericht mit dieser Generation aufstehen und werden sie verurteilen; denn sie bereuten auf das hin, was Jona predigte, doch siehe, hier ist mehr als Jona. Die Königin des Südens wird im Gericht mit dieser Generation zum Aufstehen veranlaßt werden und wird sie verurteilen; denn sie kam von den Enden der Erde, um die Weisheit Sạlomos zu hören, doch siehe, mehr als Sạlomo ist hier.“ (Mat 12:41, 42) Jesus verband die Auferstehung und Gericht mit seiner höheren Stellung als Hoherpriesterkönig mit der Salomos. Er war der von Jehova designierte „Same Davids“ mit Thronanspruch.

 

Jesus erklärte: "Reisst diesen Tempel nieder, und in drei Tagen will ich ihn aufrichten"Eine weitere Aussage Jesu passt zudem in diesem Zusammenhang, weil sie ein grösseres Vergleichsbild erlaubt. Im Hinblick auf den Herodestempel seiner Tage sagte er den dort stehenden Juden, dass sie jenen Tempel niederreissen sollten und er ihn in nur drei Tagen wiederum errichten würde:

 

*** Rbi8  Johannes 2:19-22 ***

Als Antwort sagte Jesus zu ihnen: Reißt diesen Tempel nieder, und in drei Tagen will ich ihn aufrichten.“ 20 Deshalb sagten die Juden: Dieser Tempel ist in sechsundvierzig Jahren gebaut worden, und du willst ihn in drei Tagen aufrichten? 21 Er aber sprach von dem Tempel seines Leibes. 22 Als er jedoch von den Toten auferweckt worden war, kam es seinen Jüngern in den Sinn, daß er dies wiederholt gesagt hatte; und sie glaubten der Schrift und dem Wort, das Jesus gesprochen hatte.

 

Das erschien den Juden eine Anmassung, da sie den immensen Bauaufwand des dritten Tempels kannten, der erst kurz zuvor in der Hauptetappe fertiggestellt worden war. Die weiteren Bauarbeiten sollten noch dreissig weitere Jahre dauern und im Jahre 63 u.Z., somit erst kurz vor Beginn des Aufstandes im Jahre 64 u.Z. und der darauf folgenden zweiten Zerstörung durch die Römer im Jahre 70 u.Z. abgeschlossen werden!

 

Paulus schrieb an Timotheus, dass die Versammlung wie eine „Säule und Stütze der Wahrheit“ über „das heilige Geheimnis der Gottergebenheit“ des Christus als von Gott eingesetztes Haupt sein muss.

 

*** Rbi8  1. Timotheus 3:14-16 ***

Ich schreibe dir diese Dinge, obwohl ich hoffe, in kurzem zu dir zu kommen, 15 für den Fall aber, daß ich aufgehalten werde, sollst du wissen, wie du dich im Hause Gottes zu benehmen hast, das die Versammlung [des] lebendigen Gottes, eine Säule und Stütze der Wahrheit, ist. 16 Ja, das heilige Geheimnis dieser Gottergebenheit ist anerkannt groß: „Er wurde offenbar gemacht im Fleische [[(geboren aus der Jungfrau Maria)]], gerechtgesprochen im Geiste [[(als auferwecktes Geistwesen, als der Engelfürst Michael, ebenso wie er zuvor war und der zur Erde gesandt wurde, „um Fleisch“ zu werden)]], erschien Engeln [[(als deren erhöhtem Fürsten)]], wurde gepredigt unter [den] Nationen, geglaubt in [der] Welt, aufgenommen in Herrlichkeit.

 

Jesus ist somit das „Haupt“ der Versammlung, welche „das Haus Gottes“, der geistige „Tempel ist“! Jede Versammlung und deren Vorsteher gilt aus eine „Säule“, welche zu ihrem künftigen Zweck erst bearbeitet werden muss. Nun aber, nach der Auserwählung und Versiegelung des Überrests während der „Zeit des Endes“, erst nach Harmagedons Endschlacht kommt der endgültige Zusammenbau des geistigen Tempels aus „lebenden Steinen“ und „Säulen“, die Einweihung der Priester, welche Jesus erst zu jenem Zeitpunkt zu tragenden „Säulen“ im künftigen erdenweit herrschenden Tempel macht!

 

*** Rbi8  Offenbarung 3:12-13 ***

Wer siegt — ihn will ich zu einer Säule im Tempel meines Gottes machen [[(Zukunft!)]], und er wird auf keinen Fall mehr [aus ihm] hinausgehen, und ich will den Namen meines Gottes und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, das von meinem Gott aus dem Himmel herabkommt, und diesen meinen neuen Namen [[(= Titel; Herschaftsanspruch als „Haupt“ der ganzen Erde)]] auf ihn schreiben. 13 Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Versammlungen sagt.‘

 

Auch hier hilft das Einreihen auf der Zeitachse, um nicht voreilig falsche Schlüsse zu ziehen! Die Religionsführer nehmen gerne den Entscheid Jesu vorweg, indem sie sich selbst bereits als auserwählte „Säulen“ in ihren Kirchen eines usurpierten Königreiches sehen und sich damit selbst erhöhen. Jesaja erklärt hingegen, dass die alte „Sonne“ und der „Mond“ der Herrschenden abnehmen und gänzlich vergehen wird. Der „Kleine“ und der „Geringe“ soll dagegen erhöht werden: „Nicht mehr wird deine Sonne untergehen, noch wird dein Mond abnehmen; denn Jehova selbst wird dir zum Licht [[(der „Sonne“)]] von unabsehbarer Dauer werden, und die Tage deiner Trauer werden zur Vollendung gekommen sein. Und was dein Volk [[(alle Schafe des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“)]] betrifft, sie alle werden gerecht sein; auf unabsehbare Zeit werden sie das Land in Besitz haben, der Sproß meiner Pflanzung, das Werk meiner Hände, zu [meiner] schönen Auszeichnung. Der Kleine selbst wird zu einem Tausend werden und der Geringe zu einer mächtigen Nation. Ich selbst, Jehova, werde es beschleunigen zu seiner eigenen Zeit.“ (Jes 60:20-22)

 

5.2.1.4          Das Vorbild erkennen, das Jehova Moses bei der Einweihung des Zeltes der Zusammenkunft und der Priester vorgab

Auch der grössere, der kommende geistige Tempel wird in kurzer Zeit fertiggestellt: Beim Zelt wie beim Tempel dauerten die Vorbereitungen jeweils einen Tag. Die Erstauferstehung der im Tode Schlafenden kommt zu Beginn, am Tag des „Trompetenfestes“, des Beginns der achttägigen Zeit des „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ [Bb]. Die Einweihung der auserwählten und versiegelten 144.000Säulen“ [BbD] als Priester soll in nur einer Woche [BbD] geschehen, wenn wir hierzu das Muster, das Moses bei Aarons Einweihung und seiner Söhne gab in Betracht ziehen! Erst damit ist der neue „Tempel“ fertig und eingeweiht, zum Dienst für Jehova und Jesu bereit! Im Falle des „Zeltes der Zusammenkunft“ als erstes Muster wird uns berichtet:

 

*** Rbi8  2. Mose 40:17-19 ***

Demgemäß geschah es, daß im ersten Monat [[Nisan]], im zweiten Jahr [[(nach dem Auszug, 1512 v.u.Z.)]], am ersten Tag des Monats, die Stiftshütte aufgerichtet wurde. 18 Als Moses dann die Stiftshütte aufrichtete, ging er daran, ihre Einstecksockel hinzustellen und ihre Fachwerkrahmen einzusetzen und ihre Riegel einzufügen und ihre Säulen aufzurichten. 19 Dann breitete er das Zelt über die Stiftshütte aus und legte die Decke des Zeltes oben darüber, so wie Jehova es Moses geboten hatte.

 

Nach Johannes in der Offenbarung breitet Jehova Sein „Zelt“ über das „Israel Gottes“ aus, am ersten Tag des Laubhüttenfestes: „Ich sah auch die heilige Stadt, das Neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitgemacht wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.

 

Zeitband Moses III: Von Pfingsten 1513 v.u.Z. bis 1512, Herbstfeste
  

Moses richtete seinerseits die „Säulen“, das tragende Element am ersten Tag auf! Dies ist die Arbeit des Christus in der Zeit der Einweihung und folgt als Letztes, bevor das Zelt Gottes über diese ausgebreitet wird! Jehova selbst hatte angeordnet, dass die Zeit der Heiligung und Einweihung der Priester danach weitere sieben Tage dauern solle! Es soll eine Zeit sein, wo Sühne geleistet wird!

 

*** Rbi8  3. Mose 8:33-35 ***

Und ihr sollt sieben Tage lang nicht vom Eingang des Zeltes der Zusammenkunft weggehen, bis zu dem Tag, an dem sich die Tage eurer Einsetzung erfüllen, denn sieben Tage wird es erfordern, eure Hand mit Macht zu füllen. 34 So, wie es an diesem [[(ersten)]] Tag getan worden ist, hat Jehova zu tun geboten, um Sühne für euch zu leisten. 35 Und ihr werdet sieben Tage lang Tag und Nacht am Eingang des Zeltes der Zusammenkunft bleiben, und ihr sollt der Wachpflicht gegenüber Jehova nachkommen, damit ihr nicht sterbt; denn so ist es mir geboten worden.“

 

Jehovas Vorschrift wird sich bestimmt auch bei der Einweihung der auserwählten 144.000 „treuen und verständigen Sklaven“ erneut erfüllen! [Bb; a] Die Offenbarung bringt ähnlich klingende Worte: „Das sind die, die aus der großen Drangsal kommen, und sie haben ihre langen Gewänder gewaschen und sie im Blut des Lammes weiß gemacht. 15 Darum sind sie vor dem Thron Gottes; und Tag und Nacht bringen sie ihm in seinem Tempel heiligen Dienst dar; und der, der auf dem Thron sitzt, wird [[(nahe Zukunft)]] sein Zelt über sie ausbreiten.“ (Off 7:14, 15)

 

Erst nach der Einweihung sind jene die wahren „Priester Gottes und des Christus“. Jede frühere Form der christlichen Priesterweihe innerhalb von „Lo-Ammi“ entspricht somit einer Vorwegnahme kommender Dinge!

 

*** Rbi8  Offenbarung 20:6 ***

Glücklich und heilig ist, wer an der ersten Auferstehung teilhat; über diese hat der zweite Tod keine Gewalt, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein [[(Zukunft!)]] und werden als Könige die tausend Jahre mit ihm regieren.

 

Erst danach würde Jehovas Herrlichkeit erscheinen, hatte Moses angekündigt (3.Mo 9:1-4). Die ganze Gemeinde Israels wurde hierzu am 8.Tag, dem Letzten vor Jehova versammelt. Das Frühjahrsfest des Passahmahls am 14.Nisan dient somit ebenso wie der Yom Kippur, der Sühnetag am 10.Tischri im Herbst bis heute und auf ewig der Reinigung.

 

Als Aaron und seine Söhne die Schlachtopfer für den 8.Tag auf dem Altar bereitet hatten wurde deren Annahme durch Gott selbst bestätigt:

 

*** Rbi8  3. Mose 9:22-24 ***Das "Zelt der Zusammenkunft"

Dann erhob Aaron seine Hände zum Volk hin und segnete sie und kam nach der Darbietung des Sündopfers und des Brandopfers und der Gemeinschaftsschlachtopfer herab. 23 Schließlich gingen Moses und Aaron in das Zelt der Zusammenkunft hinein und kamen heraus und segneten das Volk.

Dann erschien Jehovas Herrlichkeit dem ganzen Volk, 24 und Feuer ging von Jehova her aus und begann das Brandopfer und die Fettstücke auf dem Altar zu verzehren. Als das ganze Volk es zu sehen bekam, brachen sie in Jauchzen aus und fielen dann auf ihr Angesicht.

 

Gottes Herrlichkeit zeigte sich somit erst am Ende der Einweihungsfeier! Da Jesus kein Sündopfer für sich zu opfern hat, die „Frau“ jedoch, seine Apostel als Menschen weiterhin Fehler begehen und deren geistige Söhne, die 144.000 Priester und die „grosse Volksmenge“ ebenfalls der Sühne bedürfen, so gehen wir davon aus, dass das Herabkommen des „neuen Jerusalem“, wo Jesus als Gottes Hoherpriester allen Versammelten erscheinen wird erst nach dem 8.Tag zu erwarten ist, wenn die ganze Sünde Israels, jene der Apostel, jene der Priester und die des Volkes „an einem Tag“, dem Sühnetag, am10.Tischri bereits von ihnen entfernt werden! „Sie haben ihre langen Gewänder gewaschen und sie im Blut des Lammes weiss gemacht“.

 

Erst danach übergibt Jesus dem Vater das aufgerichtete und vollkommen gereinigte Königreich am ersten Tag des Erntefestes im Herbst, am 15.Tischri! Dann ist das Offenbarwerden der 144.000 eingeweihten Priesterkönige auf Zion zu sehen. Der Vater wird an jenem Freudentag die „Umwandlung in einem Nu“ und zur Bestätigung wie das Opfer verzehrende Feuer an der „grossen Volksmenge“ bestätigen, wenn die Kranken und die Versehrten jubeln. Alle werden ab jenem Tag die eine Sprache Hebräisch verstehen, reden, lesen und schreiben können: „Denn dann werde ich [die Sprache der] Völker in eine reine Sprache umwandeln, damit sie alle den Namen Jehovas anrufen, um ihm Schulter an Schulter zu dienen.“ (Zeph 3:9 vergl. 1.Kor 15:24; Off 7:13, 14)

 

(1. Korinther 15:51-57)  Seht, ich sage euch ein heiliges Geheimnis: Wir [[(die Apostel und der versiegelte Überrest)]] werden nicht alle [im Tod] entschlafen [[(sondern die „grosse Volksmenge“ der als „Schafe“ Markierten wird lebend aus Harmagedon hervorgehen (Off 7:9, 14))]], wir werden aber alle verwandelt werden, 52 in einem Nu, in einem Augenblick, zur Zeit [[(nicht „am Tag“)]] der letzten Posaune. Denn die Posaune wird erschallen [[(zum zusammenrufe des Trompetenfestes am 1.Tischri)]], und die Toten werden [[(in der Erstauferstehung)]] auferweckt werden unverweslich, und wir werden [[(die Apostel und der überlebende Überrest)]] verwandelt werden. 53 Denn das, was verweslich ist, muß Unverweslichkeit anziehen, und das, was sterblich ist, muß Unsterblichkeit anziehen. 54 Wenn aber [dieses Verwesliche Unverweslichkeit anzieht und] dieses Sterbliche Unsterblichkeit anzieht, dann wird sich das Wort erfüllen, das geschrieben steht: „Der Tod ist für immer verschlungen.“ 55 Tod, wo ist dein Sieg? Tod, wo ist dein Stachel? 56 Der Stachel, der den Tod verursacht, ist die Sünde, die Kraft der Sünde aber ist das GESETZ [[(dessen Strafbestimmungen, der „Fluch“)]]. 57 Gott aber sei Dank, denn er gibt uns den Sieg durch unseren Herrn Jesus Christus!

 

Die Umwandlung „in einem Nu“ des Überrests erfüllt am 1.Tischri die besondere Aufgabe, dass die Gesamtzahl der 144.000 Jesu und dessen Kein Invalider wird sagen, ich bin VersehrtAnweisungen jeder zu verstehen vermag! Sie müssen doch jede seiner Worte während ihrer Einweihungsfeier verstehen! Etwas verzögert, am 1.Tag des Erntefestes, wo Jesus die Priester in physischer und geistiger Hinsicht dem Vater in vollkommener Form übergibt und sich die „grosse Volksmenge“ versammelt und Jehova zu den „Schafen“ von „Lo-Ammi“ erklärt:

 

(Hosea 2:21-23)  ‚Und es soll geschehen an jenem Tag [[(wo Jesus dem Vater das aufgerichtete Königreich der „neuen Himmel“ und der „neuen Erde“ übergibt)]], daß ich antworten werde‘, ist der Ausspruch Jehovas, ‚ich werde den [[(neuen)]] Himmeln [[(Mehrzahl: dem 2. und 1. Neuen Himmel)]] antworten, und sie ihrerseits werden der [[(neuen)]] Erde antworten; 22 und die Erde [[(die „grosse Volksmenge“)]] ihrerseits wird [[(künftig!)]] dem Korn und dem süßen Wein und dem Öl antworten; und sie ihrerseits werden Jẹsreël [„Gott wird Samen säen“] antworten [[(den Auferstehenden aus den 10-Stämmen)]]. 23 Und ich werde sie mir gewiß wie Samen in die Erde säen, und ich will derjenigen Barmherzigkeit erweisen [[(„Lo-Ruhama“; den Nachexilischen Juden bis hin zum Gerichtstag der Endzeit)]], der nicht Barmherzigkeit erwiesen wurde, und ich will zu denen, die nicht mein Volk sind [[(zu „Lo-Ammi“)]], sprechen: „Du bist mein Volk“; und sie ihrerseits werden sagen: „[Du bist] mein Gott.“ ‘ “

 

Das ist Gottes Antwort darauf, dass Jesus der höchsten aller Autoritäten das gibt, was von Beginn an des Vaters Eigentum war, von denen sich Jehova zufolge ihrer Unreinheit zurückgezogen hatte.

 

Fertigstellung der Aufrichtung und Einweihung des "Zeltes der Zusammenkunft" im Sinai zu Beginn des 2.JahresDie Aufrichtung und Einweihung des „Zeltes der Zusammenkunft“ geschah erst im 2.Jahr nach Beginn der Nation am 14.Tischri, beim Passah und dem Auszug aus Ägypten. Fast ein Jahr nachBundesschluss über Opfern“ an Pfingsten 1513 v.u.Z.: Im ersten Monat des 2.Jahres nach dem Auszug, im Monat Nisan (Abib). Die Aufrichtung begann am 1.Tag des Monats, gefolgt von der Einweihung Aarons und seiner Söhne unter Opfern, vor der Passafeier jenes Jahres (2.Mo 40:1, 2).

 

Erst aber das Legen der Decke über das „Zelt der Zusammenkunft“ beendete das erste Aufstellen jenes Zeltes, das in der Mitte des Lagers der Israeliten stand! Darauf senkte sich die Wolke des „Engels Jehovas“ herab, der Israel währen all der 40 Jahre nach dem Auszug leiten würde.

 

In der Offenbarung wird ein vergleichbares Vorkommen vorhergesagt, das mit der Beendigung des geistigen Tempels im Zusammenhang steht. Das grössere „Zelt Gottes“ soll dann über jene „Säulen“ ausgebreitet werden! Bisher schon haben sie Gott in ihren Versammlungen, dem sinnbildlichen „Tempel“ Jehovas erdenweit „Tag und Nacht heiligen Dienst“ dargebracht, im irdischen Teil des „Heiligen“, durch den Mittler Jesus als Hohepriesterkönig.

 

*** Rbi8  Offenbarung 7:15 ***

Darum sind sie vor dem Thron Gottes; und Tag und Nacht bringen sie ihm in seinem Tempel heiligen Dienst dar; und der, der auf dem Thron sitzt, wird [[(Zukunft!)]] sein Zelt über sie ausbreiten.

 

Zelt“ bedeutet hier symbolisch Gottes Fürsorge, Belehrung und Schutz, der nun auf die Auserwählten „Säulen“, seine Priesterkönige Anwendung finden wird! So wie Moses in „seinem Haus“ in allem treu war, so ist es Jesus in seinem eigenen Haus, „dem Königreich des Sohnes der Liebe“. Paulus erklärt im Brief an die Hebräer:

 

*** Rbi8  Hebräer 3:1-6 ***

Demzufolge, heilige Brüder, Mitgenossen der himmlischen Berufung [[(diese „Berufung“ erfolgte vom dritten Himmel Jehovas her, um Anteil am kommenden ersten „neuen Himmel“ zu haben, nicht „in den Himmel“ entrückt zu werden!!!)]], betrachtet den Apostel [[(Abgesandten)]] und Hohenpriester [[(als „Haupt“ und „Mittler“)]], den wir bekennen — Jesus. 2 Er war dem treu, der ihn dazu machte [[(Jehova, Gott)]], wie auch Moses es in SEINEM [[(Jehovas)]] ganzen Hause [[(der Nation Israel)]] war. 3 Denn dieser [[(Jesus)]] ist einer größeren Herrlichkeit für würdig erachtet worden als Moses, insofern als der, der das Haus errichtet [[(nun das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“)]], mehr Ehre hat als dieses. 4 Natürlich wird jedes Haus von jemandem errichtet, doch der, der alle Dinge errichtet hat, ist Gott. 5 Und Moses war in SEINEM ganzen Hause als Dienender treu, zu einem Zeugnis der Dinge, von denen danach geredet werden sollte, 6 Christus aber [war] als ein Sohn über SEIN Haus [treu]. Wir [[„Lo-Ammi“]] sind SEIN Haus [[(innerhalb des „Königreiches des Sohnes“)]], wenn wir an unserem Freimut der Rede und unserem Rühmen der Hoffnung bis zum Ende standhaft festhalten.

 

Die Berufung dazu, Teil der „neuen Himmel“, der „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ zu werden muss sich jeder, der diese Berufung angenommen hat, bis ans Ende als würdig erweisen! Jesus gab das Vorbild, in dem er dem ganzen GESETZ Mose treu blieb und wir Christen müssen das ganze „GESETZ des Christus“ halten!

 

 

Gottes Wahl der kommenden Weltregierung für das Millennium: Eine wahre Theokratie!
 

Jehova hatte Jesus durch Johannes den Täufer bei der Taufe zum kommenden Hohepriester und König, nach der Weise Melchisedeks sinnbildlich gesalbt, als er ihn im Jordan im Wasser untertauchte. David hatte dies im Psalm 110 vorhergesagt.

 

*** Rbi8  Psalm 110:4 ***

Jehova hat geschworen — und er wird es nicht bedauern —:

„Du bist Priester auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]]

Nach der Weise Melchisedeks!“

 

Gott hatte sowohl das Haus Israels als Königreich errichtet wie das Hauses seines Sohnes der Liebe! „Natürlich wird jedes Haus von jemandem errichtet, doch der, der alle Dinge errichtet hat, ist Gott.“ Im ersteren Fall war es Moses, im zweiten Jesus die den Auftrag ausführten! Wir, alle die sich als Erwachsene in den Christus taufen liessen „sind sein Haus“! Das aber ist und bleibt an eine Bedingung geknüpft: „... wenn wir an unserem Freimut der Rede und unserem Rühmen der Hoffnung bis zum Ende standhaft festhalten.

 

5.2.1.5          Die Einweihung des Tempels Salomos zur Zeit des Festes der Einsammlungen

Auch aus dem Muster, das Salomo bei der Einweihung des ersten Tempels auf dem Berg Zion gab, dürfen weitere Rückschlüsse auf die kommende Einweihung des geistigen Tempels gezogen werden, wenn die letzte „Säule“ darin an ihrem vorgesehenen Ort steht! Jesus sagte von sich: „Siehe, mehr als Salomo ist hier“. (Mat 12:42)

 

*** Rbi8  1. Könige 6:7 ***

Was das Haus [[(den Tempel)]] bei seiner Erbauung betrifft, es wurde aus bereits völlig behauenen Steinen des Steinbruchs gebaut; und was Hämmer und Äxte oder irgendwelche eisernen Werkzeuge betrifft, sie waren nicht im Haus zu hören, während es gebaut wurde.

 

Alles Baumaterial wurde ausserhalb Jerusalems zubereitet, fast wie in heutiger Fertigbauweise, wo alle Elemente vorbereitet zur Baustelle geführt werden, um dort nur noch zusammengesetzt zu werden! Petrus schreibt in seinem Brief, dass Christen, „als lebendige Steine“ zum „Grundeckstein“, zu Jesus gebracht werden, um selbst zu einem „lebendigen Haus“ der Versammlung Gottes aufgebaut zu werden.

 

Grundlage und Eckstein*** Rbi8  1. Petrus 2:4-6 ***

Zu ihm kommend als zu einem lebendigen Stein, von Menschen zwar verworfen, bei Gott aber auserwählt, kostbar, 5 werdet auch ihr selbst als lebendige Steine aufgebaut zu einem geistigen Haus für den Zweck einer heiligen Priesterschaft, um geistige Schlachtopfer darzubringen, für Gott annehmbar durch Jesus Christus. 6 Denn es ist in der Schrift enthalten: Siehe! Ich lege in Zion einen Stein, auserwählt, einen Grundeckstein, kostbar; und keiner, der Glauben an ihn [[(den „Grundeckstein“ Jesus)]] ausübt, wird irgendwie enttäuscht werden.

 

Im vierhundertachzigsten Jahr nach dem Auszug, das war das vierten Jahr König Salomos im zweiten Monat, dem Siw (April/Mai) begannen die Arbeiten am Tempel (1.Kö 6:1). Die Bauzeit dauerte sieben Jahre und wurde im elften Jahr im Monat Bul (Chäschwan = Oktober, November) vollendet (1.Kö 6:37). Die Einweihung kam im achten Jahr danach, diesmal im Monat Tischri oder Ethanim, im Herbst, offenbar im zwölften Jahr der Regierung Salomos, was dem Jahre 1026 v.u.Z. entspricht. Salomo rief hierzu „die Vorsteher der Väter der Söhne Israels“ Israels zum Sühnetag und zum Laubhüttenfest nach Jerusalem zusammen, um gleichzeitig die Einweihung des Tempels zu begehen.

 

Levitische Träger bringen die Lade ins Allerheiligste des fertigerstellten Tempels  *** Rbi8  1. Könige 8:1-5 ***

Damals ging Salomo daran, die älteren Männer Israels, alle Häupter der Stämme, die Vorsteher der Väter der Söhne Israels [[(des Volkes)]], zu König Salomo nach Jerusalem zu versammeln, um die Lade des Bundes Jehovas aus der Stadt Davids, das heißt Zion, heraufzubringen. 2 Somit versammelten sich alle Männer Israels zu König Salomo im Mondmonat Ethanim [[(oder Tischri)]], am Fest, das ist der siebte Monat. 3 Da kamen alle älteren Männer Israels, und die Priester begannen die Lade zu tragen. 4 Und sie gingen daran, die Lade Jehovas und das Zelt der Zusammenkunft und alle heiligen Geräte, die im Zelt waren, heraufzubringen; und die Priester und die Leviten brachten sie dann herauf. 5 Und König Salomo und mit ihm die ganze Gemeinde Israels, diejenigen, die ihre Verabredung mit ihm einhielten, waren vor der Lade und schlachteten Schafe und Rinder, die nicht gezählt oder berechnet werden konnten an Menge.

 

Beachten wir, dass „alle älteren Männer“ oder eben die Familienhäupter, die Vorsteher zu diesem besonderen Anlass nach Jerusalem kamen! Viele von ihnen werden durch ihre Frauen begleitet worden sein! Auch Jesus spricht von einem Zusammenbringen der „treuen Sklaven“ durch ihren Herrn zu einem von Gott vorherbestimmten Zeitpunkt und an einen vorherbestimmten Ort:

 

*** Rbi8  Matthäus 24:40-42 ***

Dann werden zwei Männer auf dem Feld sein: einer wird mitgenommen und der andere zurückgelassen werden; 41 zwei Frauen werden an der Handmühle mahlen: die eine wird mitgenommen und die andere zurückgelassen werden. 42 Wacht deshalb beharrlich, weil ihr nicht wißt, an welchem Tag euer Herr kommt.

 

Nur aus dem vorgegebenen Ablauf der Ereignisse ist ersichtlich, dass dieser Zeitpunkt erst nach Harmagedon ist, die „wie die Tage Noahs“ sein werden [B1>-B3] und wo durch „das Kommen des Menschensohnes“ zur Urteilsvollstreckung [B3] viele Menschen, die „alten Himmel“ und die „alte Erde“ vom Leben weggerafft werden! „Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der frühere Himmel und die frühere Erde waren vergangen, und das Meer ist nicht mehr.“ (Off 21:1, vergl. Mat 24:36-39; 25:46)

 

5.2.1.6          Die Bundeslade steht an dem für sie vorgesehenen Ort im Allerheiligsten

Was waren nun die Ereignisse bei der Einweihung des Tempels von Salomo? Man hatte die Stiftshütte zuvor bereits von Gibeon nach Jerusalem hinaufgebracht. Alle Geräte waren nun ins „Heilige“ des Tempels gebracht worden. Nun als Abschluss und Höhepunkt führte der Hohepriester die Bundeslade von der Stadt Davids zum Tempel hinauf, um dort in das „Allerheiligste“, hinter den Vorhang gestellt zu werden. Erst danach erfüllte Jehovas „Wolke“ das innere des Tempels. Eine Einweihung der Priester entfiel, da die Priester ja gemäss GESETZ die Nachfolge der Söhne Aarons antraten. (1.Kö 3:4; Kap. 8; 2.Chr 5:1-7:1).

 

Tempelheiligtum Salomos oben auf dem Berg Zion*** Rbi8  1. Könige 8:6-9 ***

Dann brachten die Priester die Lade des Bundes Jehovas hinein an ihre Stätte, in den innersten Raum des Hauses, in das Allerheiligste, unter die Flügel der Cherube.

7 Denn die Cherube breiteten ihre Flügel über die Stätte der Lade aus, so daß die Cherube die Lade und ihre Stangen von oben her beschirmt hielten. 8 Doch erwies es sich, daß die Stangen lang waren, so daß die Spitzen der Stangen von dem Heiligen aus vor dem innersten Raum [[(im Heiligen der Priester)]] sichtbar waren, doch waren sie draußen nicht sichtbar. Und dort sind sie noch bis auf diesen Tag [[(bis 607 v.u.Z., wo das 2.Buch Könige mit Zedekia endet)]]. 9  Es war nichts in der Lade als die beiden Steintafeln, die Moses dort im Horeb niedergelegt hatte, als Jehova mit den Söhnen Israels bei ihrem Auszug aus dem Land Ägypten [einen Bund] geschlossen hatte.

 

Weder der „goldene Krug“ mit dem Manna, noch der „Staab der gesprosst hatte“ werden als Inhalt der Lade hier erwähnt. Der Ablauf der Ereignisse ist deutlich beschrieben und stimmt mit den Vorgaben Jehovas in ihrer logischen Abfolge überein! Das gibt uns Sicherheit auch über kommende Dinge reden zu dürfen, die in vergleichsweiser Form und Reihenfolge geschehen müssen! Jehova ist „ein Gott der Ordnung“, der sich nicht geändert hat! (Jes 41:4; 46:3, 4; Mal 3:6, 7; 1.Kor 2:7; 14:40;  Php 3:16; Jak 1:16-18)

 

Jesus, der "Reiter auf dem weissen Pferd"Das Bild zeigt den Tempel des Herodes zur Zeit Jesu, der in seinen wesentlichen Teilen dem Tempel Salomos nachgebaut worden war! Allerdings war die Lade des Bundes darin nicht enthalten, da sie seit der Zerstörung des Tempels durch Nebukadnezar im Jahre 607 u.Z. als verschollen gilt! Wie der Text zeigt, waren zur Zeit Salomos nur noch die steinernen Tafeln in der Bundeslade! „Es war nichts in der Lade als die beiden Steintafeln, die Moses dort im Horeb niedergelegt hatte.

 

In der Offenbarung wird die „Lade des Bundes“, des Originals im dritten Himmel Jehovas erstmals erwähnt, nachdem seit der Zerstörung Jerusalems und des Tempels durch Nebukadnezar jene Lade, der Kopie von Moses verschollen blieb und so auch im nachexilischen Tempel Serubbabels und jenem erneuerten durch Herodes fehlte. Wir reden von der Zeit „Lo-Ruhama“ und deren priesterlichen Mutter „Gomer“, dem Stamm Levi mit der priesterlichen Nachkommen Aarons.

 

Die Lade, das Original wird am selben Tag der Endzeit erstmals gesehen, wo Jehova im Himmel seine grosse Macht über die Erde an sich nimmt und Jesus als sein König und als gekrönter Reiter auf dem weissen Pferd, als himmlischer Michael, der himmlische Christus als „König der Könige“ seinen Ritt hin zum Sieg beginnt! Dies ist zu Beginn des „Tages des Herrn“ [B1], beim ersten Blasen der 7.Trompete und der Ritt endet in Jesu Sieg über seine Feinde in Harmagedons Endschlacht [B3] (Off 6:2; 19:11-15)

 

Die "Lade des Bundes" wird im Tempelheiligtum des Himmels von Johannes gesehen*** Rbi8  Offenbarung 11:19 ***

Und das Tempel[heiligtum] Gottes, das im Himmel ist, wurde geöffnet, und die Lade seines Bundes [[(das himmlische Original)]] wurde in seinem Tempel[heiligtum] gesehen. Und es entstanden Blitze und Stimmen und Donner und ein Erdbeben und ein großer Hagel.

 

Ganz offensichtlich sind die „steinernen Tafeln“ mit den Zehn Geboten Gottes nach wie vor inliegend und gültig, sie sind ewig verbindlich sonst gäbe es keinen Grund auf das Detail der Bundeslade hinzuweisen! Der Sühnedeckel steht in Verbindung mit Sündenlöschung, diese wiederum mit Gesetzesübertretung und Fluch gemäss GESETZ. Das wahre „Manna“ ist Jesus, der „goldene Krug“ sein sündenloser Leib. Jesus selbst bestätigte: „ ‚Unsere Vorväter aßen das Manna in der Wildnis, so wie geschrieben steht: ‚Er gab ihnen Brot aus dem Himmel zu essen.‘ Demzufolge sagte Jesus zu ihnen: ‚Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Nicht Moses gab euch das Brot vom Himmel, sondern mein Vater gibt euch das wahre Brot vom Himmel. Denn das Brot Gottes ist der, der vom Himmel herabkommt und der Welt Leben gibt.‘ Deshalb sagten sie zu ihm: ‚Herr, gib uns dieses Brot allezeit.‘ “ (Joh 6:31-34)

 

Der Staab Aarons, der gesprosst hatte wird auch zu Beginn von Jesu erster Wiederkehr zur Erde erwähnt. Er stellt von Gott her verliehene Macht und Autorität dar, mit der nun Jesus als Hoherpriesterkönig auf der Erde gegen seine Feinde vorgehen muss, während er inmitten von ihnen das „Königreich der (neuen) Himmel“ errichtet: „Den Stab deiner Macht wird Jehova aus Zion senden, [indem er spricht:] ‚Schreite zur Unterwerfung inmitten deiner Feinde.‘ “ (Ps 110:2)

 

Als die Priester zur Zeit der Einweihung des Tempels in den Tagen Salomos ihre Arbeit vollendet hatten und die heilige Städte verliessen wurde das Haus Jehovas mit der „Wolke“ erfüllt. Das verhinderte in jenem Moment, dass die Priester ihren täglichen Dienst innerhalb des Tempels aufnehmen konnten, zu dem es auch gehörte die zehn neuen, siebenarmigen goldenen Leuchter (heb.: menonoráh) täglich mit frischem Olivenöl zu versorgen. Jene waren links und rechts im „Heiligen“ angeordnet und versorgten den fensterlosen Raum mit Licht. Im „Zelt der Zusammenkunft“ stand nur ein einziger grosser goldenener Leuchter! Jehova hatte im GESETZ Mose angeordnet, dass jene Lampe beständig brennen sollte:

 

Der siebenarmige Leuchter musste im "Heiligen" kontinuierlich brennen*** Rbi8  3. Mose 24:1-4 ***

Und Jehova redete weiter zu Moses, indem [er] sprach: 2 Gebiete den Söhnen Israels, daß sie für dich lauteres, gestoßenes Olivenöl für das Licht beschaffen, um die Lampe beständig leuchten zu lassen. 3 Außerhalb des Vorhangs des ZEUGNISSES im Zelt der Zusammenkunft sollte Aaron es herrichten vom Abend bis zum Morgen vor Jehova beständig. Es ist eine Satzung auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] durch eure Generationen hindurch. 4 Auf dem Leuchter aus purem Gold sollte er die Lampen beständig vor Jehova herrichten.

 

Salomo nimmt darauf unmittelbar Bezug, wie er dazu erklärte: Jehova selbst hat gesagt, er wolle im dichten Dunkel weilen.“ Obwohl nichts in der Bibel steht wie lange die Zeitspanne war, wo die „Wolke“ das innere des Tempels erfüllte, so erscheint die Aussage doch darauf hinzuweisen, dass das Licht der Lampen erlosch und dass die dunkle Wolke auch tiefe Finsternis beinhaltete. (2.Mo 20:21; 5.Mo 5:22; Ps 18:11) Christenversammlungen gleichen „sieben Leuchtern“, sie müssen wie jene Leuchter im Kapitel 1 der Offenbarung beständig „Licht der Weisheit“ erstrahlen lassen, das nicht erlöschen darf.

 

*** Rbi8  1. Könige 8:10-13 ***

Und es geschah, als die Priester aus der heiligen Stätte herauskamen, daß die Wolke das Haus Jehovas erfüllte. 11 Und die Priester konnten wegen der Wolke nicht dastehen, um den Dienst zu verrichten, denn die Herrlichkeit Jehovas erfüllte das Haus Jehovas. 12 Zu jener Zeit sprach Salomo:Jehova selbst hat gesagt, er wolle im dichten Dunkel weilen. 13 Ich habe mit Erfolg ein Haus zu erhabenem Wohnsitz für dich gebaut, eine feste Stätte, damit du [dort] auf unabsehbare Zeit [[(für ewig (?))]] wohnst.“

 

Jehovas Wohnstätte sollte für ewig bleiben! Salomos Tempel wurde zerstört, ebenso der Tempel des Herodes und bis heute existiert kein weiterer steinerner Tempel, den Gott als Wohnsitz anerkannt hätte! Jesus hatte gesagt, dass all dies weggetan würde, Gott aber Anbeter sucht, die ihn „mit Geist und Wahrheit“ anbeten und hierzu sind keine steinernen Tempel, Synagogen, Kirchen oder Königreichssäle notwendig, denn „Gott ist ein GEIST, und die ihn anbeten, müssen [ihn] mit Geist und Wahrheit anbeten.“ Seine Anbetung hängt nicht von Äusserlichkeiten ab! (Joh 4:7-26)

 

5.2.1.7          Die siebenarmigen Leuchter des Tempels und ihr endzeitliches Gegenbild

Jehova selbst hat gesagt, er wolle im dichten Dunkel weilen.“ Gott selbst ist „Licht“, Er benötigt kein „Licht“ der Unterweisung weder von Seiten der Engel noch der Menschen, dass sie Ihn belehren müssten! Sein „Licht“ aber bestrahlt alle um Ihn herum, wie die Sonne! Er ist der grösste Unterweiser! Jesus ist der Widerschein dieses „Lichtes“, vergleichbar mit dem Mond, der uns die Finsternis der Nacht erhellt! (Jes 40:13, 14; Rö 11:34; 1.Kor 2:16)

 

Der Prophet Daniel hatte eine Erscheinung, wo ihm der leuchtende Engelfürst Michael erschien. Die Vision und deren Bedeutung war auf unsere Zeit hin gerichtet, den „Schlussteil der Tage“:

 

Der gealtrerte Prophet Daniel bringt vor Jehova flehentliche Bitten vorIn jenen Tagen [[(dem 3.Jahr des Perserkönigs Cyrus, am Ende des 70-jährigen Exils)]] trauerte ich selbst, Daniel, dann drei volle Wochen. Leckeres Brot aß ich nicht, und kein Fleisch oder Wein kam in meinen Mund, und in keiner Weise rieb ich mich mit Öl ein, bis die drei vollen Wochen um waren. Und am vierundzwanzigsten Tag des ersten Monats, während ich selbst gerade am Ufer des großen Stromes war, das heißt [des] Hịddekel [[(Tigris (vergl. 1.Mo 2:14))]], erhob ich dann auch meine Augen und sah, und hier war ein gewisser Mann, in Linnen gekleidet, seine Hüften mit Gold aus Ụphas umgürtet. Und sein Leib war wie Chrysolịth und sein Angesicht wie das Aussehen des Blitzes und seine Augen wie Feuerfackeln, und seine Arme und der Ort seiner Füße waren wie der Anblick von geglättetem Kupfer, und der Schall seiner Worte war wie der Schall einer Menge. Und ich, ich, Daniel allein, sah die Erscheinung; was aber die Männer betrifft, die gerade bei mir waren, sie sahen die Erscheinung nicht. Aber es überfiel sie ein großes Zittern, so daß sie dann davonliefen, um sich zu verstecken.“ (Da 10:2-7)

 

Die Erscheinung war für Daniel furchterregend. Sie glich in etwa der Umwandlung Jesu auf dem Berg und dem Erlebnis von Petrus,  (Mat 17:1-8). Derselbe Engel den Daniel in der Vision sah sollte nun selbst in Aktion treten und Gabriel zu Hilfe eilen. Gabriel benennt jenen fürstlichen Engel mit dem Schwert Michael.

 

Und er [[(der Engel Gabriel)]] sagte weiter zu mir: ‚Fürchte dich nicht, o Daniel, denn vom ersten Tag an, da du dein Herz gegeben hast, um zu verstehen und dich vor deinem Gott zu demütigen, sind deine Worte gehört worden, und ich selbst bin deiner Worte wegen gekommen. Aber der Fürst des königlichen Reiches Persien [[(der gerade vorherrschenden Macht über Israel, Satan selbst (Lu 4:5-8))]] leistete mir [[(dem Engel Gabriel, als Vermittler der Visionen, Träume und erklärenden Informationen)]] einundzwanzig Tage lang Widerstand, und siehe, Mịchael, einer der ersten Fürsten [[(einer der vierundzwanzig himmlischen gekrönten Ältesten (Off 4:4, 5))]], kam, um mir zu helfen; und ich meinerseits blieb dort neben den Königen von Persien [[(Cyrus und Darius)]]. Und ich bin gekommen, um dich verstehen zu lassen, was deinem Volk im Schlußteil der Tage widerfahren wird, denn es ist eine Vision noch für die [künftigen] Tage.‘ “ (Da 10:12-14)

 

Gabriel rührte Daniel am Ende der Erscheinung an, dem der Anblick Krämpfe bereitete, um ihm mehr Erklärungen zu geben. „Und derjenige gleich der Erscheinung eines Erdenmenschen [[(Gabriel)]] rührte mich dann wieder an und stärkte mich. Dann sagte er: ‚Fürchte dich nicht, o sehr begehrenswerter Mann. Mögest du Frieden haben. Sei stark, ja sei stark.‘ Und sobald er mit mir redete, nahm ich meine Kraft zusammen und sprach schließlich: ‚Es rede mein Herr, denn du hast mich gestärkt.‘ “ (Da 10:18-20)

 

Gabriel gibt dem Propheten Daniel weiter erklärende Hinweise, wer jener himmlische Fürst ist: „Weißt du wirklich, warum ich zu dir gekommen bin? Und nun werde ich zurückkehren, um mit dem Fürsten von Persien [[(Satan)]] zu kämpfen. Wenn ich ausziehe, siehe, kommt auch der Fürst von Griechenland. Doch werde ich dir die in der Schrift der Wahrheit aufgezeichneten Dinge mitteilen, und da ist keiner, der in diesen [Dingen] fest zu mir hält, außer Mịchael, euer Fürst.“ (Da 10:20, 21) Jener Mann, beschrieben mit „seinen Armen und der Ort seiner Füße waren wie der Anblick von geglättetem Kupfer“ ist Michael, der sechs Jahrhunderte später als Mensch gewordener Jesus, der nach dem Tod und der himmlischen Auferweckung zum Erzengel erhoben wurde. Jesus bestätigte dies als er vom Tode auferweckt war: „Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden.“ (Mat 28:18) „Alle Gewalt“ schliesst allein Jehova aus, der ihm diese Autorität zuteilte! Wie es auf der Erde nur einen wahren „Hohepriesterkönig“ und Mittler zu Gott gibt, Jesus, so im Himmel nur einem „Erzengel“, Michael. Beide sind identisch.

 

Johannes gibt uns diese Information zu Beginn der Offenbarung: „ ‚Du bist würdig, die Buchrolle zu nehmen und ihre Siegel zu öffnen, denn du bist geschlachtet worden, und mit deinem Blut hast du für Gott Personen aus jedem Stamm und [jeder] Zunge und [jedem] Volk und [jeder] Nation erkauft,  und du hast sie zu einem Königtum und zu Priestern für unseren Gott gemacht, und sie sollen [[(Zukunft!)]] als Könige über die Erde regieren.‘ Und ich sah, und ich hörte eine Stimme vieler Engel rings um den Thron und die lebenden Geschöpfe und die Ältesten, und ihre Zahl war Myriaden mal Myriaden und Tausende mal Tausende, die mit lauter Stimme sprachen: ‚Das Lamm, das geschlachtet wurde, ist würdig, die Macht und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Herrlichkeit und Segen zu empfangen.‘ “ (Off 5:9-12).

 

Nun tritt jener Engel mit den kupfernen Füssen nur halb verhüllt direkt in Aktion, um mit dem erstaunten Johannes erneut zu handeln und ihm weitere künftige Dinge zu zeigen, welche jene die Daniel erhielt ergänzen, die am „Tag des Herrn“ und zudem vor dessen Beginn eintreten! [A, B1, B]

 

Die Offenbarung zeigt, was sich in den zwei letzten Phasen von je dreieinhalb Jahren ereignen muss.

 

Als Johannes die Offenbarung erhielt, zeigte sich ihm Jesus in himmlischer Macht als Engel hier auf der Erde:

 

(Offenbarung 1:12-17)  Und ich wandte mich um, die Stimme zu sehen, die mit mir redete, und als ich mich umgewandt hatte, sah ich sieben goldene Leuchter 13 und inmitten der Leuchter jemanden gleich einem Menschensohn, bekleidet mit einem bis auf die Füße reichenden Kleid und um die Brust mit einem goldenen Gürtel gegürtet. 14 Überdies waren sein Haupt und sein Haar weiß wie weiße Wolle, wie Schnee, und seine Augen wie eine Feuerflamme; 15 und seine Füße waren gleich feinem Kupfer, wenn es im Ofen glüht; und seine Stimme war wie das Rauschen vieler Wasser. 16 Und er hatte in seiner rechten Hand sieben Sterne, und aus seinem Mund ging ein scharfes, langes zweischneidiges Schwert hervor, und sein Antlitz war wie die Sonne, wenn sie in ihrer Kraft leuchtet. 17 Und als ich ihn sah, fiel ich wie tot zu seinen Füßen.

 

Jesus inmitten der sieben Leuchter (Versammlungen hält sieben Sterne (Äkteste, Vorsteher)) in seiner rechten HandIn der Offenbarung wird kurz danach erklärend von den sieben Leuchtern berichtet, welche „die sieben Versammlungen“ oder die Gesamtheit aller Christenversammlungen damals bis heute darstellen (Off 1:20). Jesus, als Hoherpriester steht inmitten dieser Versammlungen und hat die „sieben Sterne“, die Boten oder Vorsteher (gr. aggelos = deutsch translit. „Engel“) jeder Versammlung in seiner „rechten Hand“. Gesamthaft bilden sie somit das „Heilige“ des geistigen Tempels!

 

6.Vision: Zeit der 2 Zeugen, versiegelte BuchrolleJohannes sieht in seiner 6. Vision (beachte auch die Erweiterung des Textes unterhalb der 5. und 7.Vision) der Offenbarung einen Engel-Boten vom Himmel herabkommen, so wie Moses und Israel die „Wolke und Feuersäule“ in der Wildnis sahen, die denselben Engel umhüllte, der jeweils aus der „Wolke“ zu Moses sprach!

 

*** Rbi8  Offenbarung 10:1-3 ***

Und ich sah einen anderen [[(als Gabriel)]] starken Engel vom Himmel herabkommen, umhüllt mit einer Wolke, und ein Regenbogen war über seinem Haupt, und sein Gesicht war wie die Sonne, und seine Füße waren wie Feuersäulen, 2 und in seiner Hand hatte er eine kleine geöffnete Buchrolle [[(das Strafregister)]]. Und er setzte seinen rechten Fuß auf das Meer, seinen linken aber auf die Erde, 3 und er schrie mit lauter Stimme, so als ob ein Löwe brüllt. Und als er schrie, erhoben die sieben Donner [[(alle Urteilsverkündigungen)]] ihre eigenen Stimmen.

 

Im Vers 6 danach beginnt eine gewichtige Aussage, welche der Engel Johannes vermittelt: „Es wird keine Verzögerung mehr geben, sondern in den Tagen der Stimme des siebten Engels, wenn er daran ist, seine Trompete zu blasen, wird das heilige Geheimnis Gottes [[(der Errichtung der „neuen Himmel“)]] gemäß der guten Botschaft, die er seinen eigenen Sklaven, den Propheten, verkündet hat, tatsächlich vollendet sein.“ (Off 10:6, 7)

 

Dasselbe „lange Schwert aus dem Mund“ wird auch beim „Reiter auf dem weissen Pferd“ gesehen, der mit ebensolchen Feueraugen zur Urteilsvollstreckung Harmagedons zum letzten Teil seines Rittes antritt: „Und ich sah den Himmel geöffnet, und siehe, ein weißes Pferd. Und der, der darauf sitzt, wird Treu und Wahrhaftig genannt, und er richtet und führt Krieg in Gerechtigkeit. Seine Augen sind eine Feuerflamme, und auf seinem Haupt sind viele Diademe. Er trägt einen Namen geschrieben, den niemand außer ihm selbst kennt, und er ist in ein mit Blut besprengtes äußeres Kleid gehüllt, und der Name, nach dem er genannt wird, ist Das Wort Gottes.“ (Off 19:11-18 vergl. Joh 1:1-3). Dort wird er zudem als das „Wort Gottes“ kenntlich gemacht, ebenso wie es Johannes zu Beginn seines Evangeliums beschreibt: Kein Zweifel, es handelt sich um Jesus, Gottes einzigem Wortführer, Werkmeister (Pr 8:23-31) und oberstem Heerführer. (2Kö 6:15-17; Ps 91:11; 34:7; Apg 5:19)

 

Es gibt nur ein „Wort Gottes“, Jehovas Wortführer Michael, der Fleisch gewordene Jesus.

 

Nachdem sich im Tempel die Wolke zurückzog, die auf die Anwesenheit „des Engels Jehovas“ hinweist, desselben Wortführers Gottes, da verblieb über dem Sühnedeckel das von den Hebräern so genannte Schekina-Licht, das Gottes Anwesenheit über dem Sühnedeckel anzeigte, ebenso wie in der „Wolke“. Zu solchen Zeiten war es dem Hohepriester unmöglich in das Allerheiligste zu treten. Der einzige Zeitpunkt war der Sühnetag, wo ihm dies jährlich geboten war! Gott versprach im Allerheiligsten durch jene „Wolke“ anwesend zu sein (3.Mo 16:1-4; 14).

 

*** Rbi8  3. Mose 16:2 ***

Und Jehova sprach dann zu Moses: Rede zu Aaron, deinem Bruder, daß er nicht zu jeder Zeit an die heilige Stätte innerhalb des Vorhangs kommen sollte, vor den Deckel, der auf der Lade ist, damit er nicht stirbt; denn in einer Wolke werde ich über dem Deckel erscheinen.

 

Ebenso wie es am Tag der Aufrichtung der Stifthütte geschah, so war es am Tag, wo die heiligen Gegenstände in den Tempel Salomos gebracht wurden! Der Tempel wurde mit der „Wolke“ erfüllt! Das konnte nicht am Sühnetag selbst gewesen sein, da ja einerseits an jenem Tag bei Todesstrafe keine Arbeit, wie es das Aufrichten des Zeltes bedeutet getan werden durfte, andererseits der Hohepriester verbindlich mit dem Blut der Opfertiere und Weihrauch vor den Sühnedeckel treten musste!

 

Moses hatte zur Aufrichtung des Zeltes geschrieben und was danach geschah, wie die „Wolke“ sich danach über dem Zelt bei Tag und als Feuersäule bei Nacht erstmals erwies:

 

*** Rbi8  4. Mose 9:15-17 ***

Am Tag der Aufrichtung der Stiftshütte nun bedeckte die Wolke die Stiftshütte des ZEUGNIS-Zeltes, aber am Abend blieb etwas, das Feuer zu sein schien, über der Stiftshütte bis zum Morgen. 16 So ging es beständig: Die Wolke bedeckte sie jeweils bei Tag und der Feuerschein bei Nacht. 17 Und wann immer sich die Wolke von [der Stelle] über dem Zelt erhob, pflegten die Söhne Israels gleich danach wegzuziehen, und an dem Ort, wo die Wolke jeweils verweilte, da pflegten die Söhne Israels zu lagern.

 

Paulus identifiziert das intelligente Wesen, das als Tarnung sich von den Blicken fernhielt mit dem himmlischen „Engel Jehovas“ mit Michael, respektive dem Geistwesen, das Jesus wurde.

 

Ein Engel erscheint Johannes mit einem Fuss auf dem Wasser und dem anderen auf dem Sand des Meeres: "In den Tagen der siebten Trompete wird es keine Verzögerung mehr geben". Da die Fleisch gewordene „Wolke“ seit Jesu Geburt, seinem Tod und der Auferweckung nicht weiter auf dem Berg Zion im steinernen Tempel weilt, so ist es auch nicht mehr der Ort, um die Gebete dorthin zu richten: Der Hohepriester sitzt ja seit seiner Erhöhung und Rückkehr zum Vater zur Rechten Gottes im Himmel als einziger Mittler zwischen Gott und Menschen! Jesus hatte als Mensch bestätigt, dass er der einzige Vertreter des „Königreiches Gottes“, des dritten Himmels auf der Erde sei: „Das Königreich Gottes kommt nicht in auffallender Weise, so daß man es beobachten könnte, noch wird man sagen: ‚Siehe hier!‘ oder: ‚Dort!‘ Denn siehe, das Königreich Gottes ist in eurer Mitte.“ (Lu 17:20, 21)

 

Paulus hatte zudem erklärt, dass sich in jener Wolke „der Engel Jehovas“ befand, der als Mittler zur Erde und zu Moses gesandt worden war und ihm bereits im Dornbusch erschienen war. Später, nach den vierzig Jahren in der Wildnis unter der Schirmherrschaft der „Wolke und Feuersäule“ wurde derselbe Engel weiterhin als einziger Mittler vom Himmel her zu seinem Volk Israel gesandt, um schlussendlich zur von Gott vorher festgesetzten Zeit nun selbst als Mensch geboren zu werden. Wo er hier auf der Erde auf Befehl Gabriels den Namen Jesus erhielt, der bedeutet: „Jehova ist Rettung“! Er machte sich mit dreissig Jahren selbst durch seine Werke als Messias bekannt und hatte zudem das dreifache Zeugnis Gottes, Sein „geliebter Sohn“ zu sein! (Joh 5:22-24)

 

Trotzdem wollten die Juden und deren Führer nicht glauben. Jesus verurteilte darum jene geistigen Führer als „Götter“: „Wenn er [[(der Vater)]] diejenigen ‚Götter‘ nannte, gegen die das Wort Gottes erging, und die Schrift kann doch nicht ungültig gemacht werden, sagt ihr da zu mir, den der Vater geheiligt und in die Welt gesandt hat: ‚Du lästerst‘, weil ich gesagt habe: Ich bin Gottes Sohn? Wenn ich nicht die Werke meines Vaters tue, so glaubt mir nicht. Wenn ich sie aber tue, so glaubt den Werken, auch wenn ihr mir nicht glaubt, damit ihr zu der Erkenntnis kommt und weiterhin erkennt, daß der Vater in Gemeinschaft mit mir ist und ich in Gemeinschaft mit dem Vater bin.“ (Joh 10:35-38) Gott hatte doch selbst durch Seine Stimme auf dem Berg, wo Jesus verwandelt wurde gegenüber den drei Aposteln erneut bestätigt:

 

*** Rbi8  Matthäus 17:5 ***

Während er noch redete, siehe, da überschattete sie eine lichte Wolke, und siehe, eine Stimme aus der Wolke sprach: Dieser ist mein Sohn, der geliebte, an dem ich Wohlgefallen gefunden habe; hört auf ihn!

 

Johannes erwähnt später erneut denselben „starken (machtvollen) Engel“ der von einer Wolke umhüllt ist in der Offenbarung zu Beginn der Endzeit [A1], bevor Johannes das symbolische Rohr zur Ausmessung erhielt und die „zwei Zeugen“ zu prophezeien begannen: (2.Mo 14:19, 20; Gal 3:19; Heb 1:7; 2:2, 7-9; Off 10:1)

 

 

5.2.2           Salomos prophetische Rede zur Tempeleinweihung

 

5.2.2.1          Wird Gott auf der Erde wohnen?

Schauen wir weitere Details an, zur Zeit der Einweihung des ersten Tempels. Salomo begann nachdem die Wolke Jehovas den Tempel erfüllte sich an das Volk zu wenden, um es im Namen Jehovas zu segnen und eine lange Ansprache zu halten. Er warf dabei nochmals Licht auf die Geschichte des Volkes und der Stiftshütte und den Bau des Tempels. Salomo selbst gab zu, dass der Tempel nur ein symbolischer Sitz Gottes darstellt und dass kein Haus das von Menschen erbaut wird Gottes Grösse zu fassen vermag!

 

*** Rbi8  1. Könige 8:27-30 ***

Wird Gott aber wirklich auf der Erde wohnen? Siehe! Die Himmel selbst, ja die Himmel der Himmel [[(der dritte Himmel)]], können dich nicht fassen, wieviel weniger dann dieses Haus [[(der Tempel, das Allerheiligste darin)]], das ich gebaut habe! 28 Und du wollest dich zu dem Gebet deines Knechtes wenden und zu seinem Flehen um Gunst, o Jehova, mein Gott, um auf den inständigen Ruf und auf das Gebet zu hören, das dein Knecht heute vor dir betet, 29 damit es sich erweise, daß deine Augen Nacht und Tag zu diesem Haus hin geöffnet sind, zu der Stätte hin, von der du gesagt hast: ‚Es wird sich erweisen, daß mein Name dort ist‘, um auf das Gebet zu hören, das dein Knecht zu dieser Stätte [[(dem Tempel, als symbolischen irdischem Sitz Jehovas)]] hin betet. 30 Und du wollest auf das Flehen um Gunst von seiten deines Knechtes und deines Volkes Israel hören, mit dem sie zu dieser Stätte hin beten; und mögest du deinerseits an der Stätte deiner Wohnung, in den Himmeln [[(dem dritten „Himmel der Himmel“)]], hören, und du wollest hören und vergeben.

 

Der „Himmel der Himmel“ ist Gottes erhabener Wohnsitz, wohin Paulus in einer Vision in diesem „dritten Himmel“ weilte, dem Sitz der höchsten Autorität (2.Kor 12:2). Salomos von Herzen kommendes Gebet wurde von Jehova erhört! Später gab er ihm darauf deutliche Antwort! Zum Tempel hin zu beten bedeutet Gottes auserwählte Stelle für seine Anwesenheit anzuerkennen! Mit Jesu Kommen änderte sich dies, da kein steinerner Tempel mehr als zentrale Anbetungsstelle für Israel gelten konnte. Jesus hatte ja die kommende Zerstörung des Tempels mit Deutlichkeit angekündigt und er war nun einziger „Weg“ hin zum Vater! (Mat 23:37-24:3)

 

Frau am Brunnen von SycharDer Frau am Brunnen von Sychar hatte Jesus schon zuvor erklärt:

 

*** Rbi8  Johannes 4:19-24 ***

Die Frau sagte zu ihm: „Herr, ich merke, daß du ein Prophet bist. 20 Unsere Vorväter haben auf diesem Berg angebetet; ihr aber sagt, daß in Jerusalem der Ort sei, wo man anbeten müsse.“ 21 Jesus sprach zu ihr: „Glaube mir, Frau: Die Stunde kommt, in der ihr den Vater weder auf diesem Berg noch in Jerusalem anbeten werdet. 22 Ihr betet an, was ihr nicht kennt; wir beten an, was wir kennen, denn die Rettung ist aus den Juden. 23 Dennoch kommt die Stunde, und sie ist jetzt, in der die wahren Anbeter den Vater mit Geist und Wahrheit anbeten werden; denn in der Tat, der Vater sucht solche als seine Anbeter. 24 Gott ist ein GEIST, und die ihn anbeten, müssen [ihn] mit Geist und Wahrheit anbeten.“

 

Jesus bezieht sich auf seine Anwesenheit, wenn er als Zeitpunkt erklärt: „Dennoch kommt die Stunde, und sie ist jetzt, in der die wahren Anbeter den Vater mit Geist und Wahrheit anbeten werden“. Jeder Jude, und nur zu ihnen hatte der Vater Jesus gesandt, war gefordert den Messias anzuerkennen und das „GESETZ des Glaubens“ in diesen „Propheten gleich mir (Moses)“ zu erfüllen (5.Mo 18:15).

 

All die Bemühungen der Religionen und der Nation Israel in diesem System Jerusalem und darin den Berg Zion als Anbetungsstätte für Juden, Christen und Muslime zu sehen widersprechen deutlich Jesu Worten! Weder Jerusalem, noch der Tempelberg sind heute, bis zum Ende von Bedeutung, solange die „sieben Zeiten der Nationen“ fortdauern! Im kommenden System aber ist es erneut der Ort, von wo aus Gottes Wort zur ganzen Erde hin ausgehen wird! Jesaja und Micha bestätigen: „Denn von Zion wird [das] Gesetz [[GESETZ]] ausgehen und das Wort Jehovas von Jerusalem.“ (Jes 2:3; Mi 4:2) Bis dahin bleibt es der Ort, von dem aus Jesus und die Apostel zur ganzen Erde hin geredet hatten, um zum Glauben an Jehova, Seinen Messias und in sein GESETZ aufzufordern! Der Ort hat unsere Aufmerksamkeit aber das „alte Jerusalem“ ist nicht unsere Stossrichtung als Christen für unsere Gebete! Diese richten sich zum „neuen Jerusalem“ hin, wohin auch Jesus seine Augen und Hände erhob, als er betete!

 

An die Stelle des zentralen Tempels traten die lokalen Christenversammlungen (gr. „Synagogen“), unabhängig davon, wo sie auf der Erde verteilt sein würden! Jesus, als Hoherpriester Gottes versprach dort, wo „zwei oder drei Menschen“ in seinem Namen vereint sein würden, er mitten unter ihnen zu sein beansprucht! (Mat 18:20)

 

In der Offenbarung beantwortet Jehova Salomos Frage: „Wird Gott aber wirklich auf der Erde wohnen?“ auf eindeutige Weise. ER, Gott selbst nimmt Bezug auf seinen künftigen, ewigen Wohnsitz! Dazu aber muss vorab die Erde von Blutschuld geläutert sein und eine „Verwaltung“, die „neuen Himmel“ über die ganze „neue Erde“, die „grosse Volksmenge“ eingesetzt sein. Die Bedingung lautet, dass beide vollkommen gereinigt von jeder Bosheit sind und Seinen Willen bereits ausführten!

 

*** Rbi8  Offenbarung 21:1-4 ***

Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der frühere [[erste, alte]] Himmel und die frühere Erde [[(Satans System)]] waren [[(am Tag Harmagedons [B3])]] vergangen, und das [[(aufgewühlte Menschen-)]]Meer ist nicht mehr. 2 Ich sah auch die heilige Stadt, das Neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitgemacht wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. 3 Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. 4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“

 

Die „neuen (ersten) Himmel“, die von Gott eingesetzte Verwaltung muss bereits funktionsfähig sein, aufgerichtet und eingeweiht sein, so dass Gott erneut vom Himmel herabkommt und er bei den Menschen nun ewig verweilen wird! Erst nachdem die „neuen Himmel“ existieren, nach ihrer Einweihung und Annahme Jehovas aus Jesu Hand folgt der Ausruf: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein.

 

Was meint die Bibel mit dem Ausdruck "alte Himmel" und "neue Himmel"?
 

5.2.2.2          Gott wohnt nicht in steinernen Gebäuden: Der Himmel der Himmel ist sein Aufenthaltsort

Da kein steinernes Gebäude Gottes Grösse zu fassen vermag wird im „neuen Jerusalem“ auch ausdrücklich kein Tempel mehr erwähnt! Der Tempel den Hesekiel in einer Vision sah muss somit den geistigen Tempel in symbolischer Form, vollkommen symmetrisch, ausgeglichen darstellen! Paulus erwähnte im Brief an die Hebräer, dass alle Gegenstände zum Dienst im Tempel bestimmte symbolische Bedeutung hatten und dass die Zeit erst in Zukunft kommen würde, wo die wirkliche Funktion in der Realität des Tausendjahrreiches Erklärung finden wird! Paulus spricht über den „Bund Levis“, der nur ein Abbild der kommenden Wirklichkeit war betreffend des wahren Tempeldienstes. Wir kennen die Aussage bereits, betrachten sie nun aus einem neuen Blickwinkel:

 

*** Rbi8  Hebräer 9:1-5 ***

Was nun den früheren [[(veraltete)]] [Bund] [[(mit Levi)]] betrifft, so hatte er Satzungen des heiligen Dienstes und [seine] irdische heilige Stätte. 2 Denn es wurde ein erstes Zelt[abteil] errichtet, in dem der Leuchter war und auch der Tisch und die Schaustellung der Brote; und es wird „das Heilige“ genannt. 3 Aber hinter dem zweiten Vorhang war das Zelt[abteil], das „das Allerheiligste“ genannt wird. 4 Dieses hatte ein goldenes Räucherfaß und die ringsum mit Gold überzogene Bundeslade, in der sich der goldene Krug mit dem Manna befand und der Stab Aarons, der gesproßt hatte, und die Tafeln des Bundes; 5 doch darüber waren die herrlichen Cherube, den Sühne[deckel] überschattend. Aber jetzt ist nicht die Zeit, von diesen Dingen im einzelnen zu reden.

 

Der „neue Bund für ein Königreich“, den Gott mit Jesus schloss beinhaltet auch einen neuen priesterlichen Dienst! Dazu aber muss der geistige Tempel erst vollkommen aufgerichtet sein und die Priesterschaft muss ihre Einweihung gefunden haben und mit den veränderten Regeln vertraut gemacht sein! Auch hier ist der von Gott vorgegebene Ablauf der Ereignisse zu respektieren! Dann erst kommt die Zeit, um über die Details jener Dinge zu reden: „Aber jetzt ist nicht die Zeit, von diesen Dingen im einzelnen zu reden.“ (Lu 22:28-30)

 

Papstwahl im VatikanAll der Pomp in der Katholischen Kirche und ihre priesterlichen Zeremonien, vor allem im Petersdom von Rom, ist einerseits eine Kopie der Handlungen im Tempel, der ja verschwinden musste und andererseits eine Vorwegnahme von etwas, das erst in Zukunft sein wird! Zudem ist es vollkommen mit heidnischen Gegenständen und Ritten vermischt worden! Auch wird das Kommende niemals dem heutigen heidnischen Kult der Kirche entsprechen, den wir uns durch Bilder und Fernsehen geprägt heute vorstellen! Satans Pomp hat nichts mit Jehovas Wirklichkeit zu tun und wird zuvor vollkommen weggeräumt sein! Die „Fleischteile“ „Babylons der Grossen“ werden vom „wilden Tier“ der Weltpolitik bereits vor Harmagedon verzehrt sein!

 

*** Rbi8  Offenbarung 17:16 ***

Und die zehn Hörner, die du sahst, und das wilde Tier, diese werden die Hure hassen und werden sie verwüsten und nackt machen und werden ihre Fleischteile auffressen und werden sie gänzlich mit Feuer verbrennen.

 

Noch viel weniger sind die Zeremonien der Muslime ein Vorbild für künftiges Handeln Gottes. Sie okkupieren heute auf dem Tempelberg jene heiligste Städte des Volkes Israel und verunehren die heilige Stadt von jener Stelle aus! Jener Platz wird bestimmt zuvor von jeder Form heidnischer Anbetungsstätte gereinigt sein, so wie der treue König Hiskia alle Höhen in Israel von fremdländischen Götzen gereinigt hatte! (2.Kö 18:1-8)

 

Der Felsendom auf jener Fläche auf Zion, wo der Tempel Serubbabels standDass Jerusalem von fremden Heeren erobert und schlussendlich für lange Zeit von Gottes Anwesenheit getrennt sein würde hatte schon Jesaja deutlich hervorgehoben! Seine Worte bleiben, auch wenn viele Religionsführer das Gegenteil behaupten mögen! Jerusalem ist und bleibt erniedrigt bis „zum Ende der sieben Zeiten der Nationen“ (Lu 21:23, 24).

 

*** Rbi8  Jesaja 26:5-6 ***

Denn er hat die niedergeworfen, die die Höhe bewohnen, die erhöhte Stadt. Er erniedrigt sie, er erniedrigt sie bis zur Erde; er bringt sie mit dem Staub in Berührung. 6 Der Fuß wird sie zertreten, die Füße des Niedergedrückten, die Schritte der Geringen.“

 

Israel hatte nur eine vergleichsweise kurze Zeit Besitz über Gottes Heiligtum! Dann wurde es den Widersachern zur Zertretung übergeben, weil Israel sich hartnäckig und uneinsichtig gezeigt hatte!

 

*** Rbi8  Jesaja 63:18-19 ***

Für eine kleine Weile hatte dein heiliges Volk Besitz. Unsere Widersacher, sie haben dein Heiligtum zertreten. 19 Wir sind für lange Zeit wie diejenigen geworden, über die du nicht herrschtest, wie diejenigen, über denen dein Name nicht genannt worden war.

 

Jehova hat sich von der Beherrschung seines eigenen Volkes Israel, von der hurerischen Tochter „Lo-Ruhama“ (Juda) und ihrer Mutter „Gomer“ (Levi, als Erstlinge) weggewandt! Christen aber sind das Volk „Lo-Ammi“, das Jesus gehört! Erst wenn er sein gereinigtes, aqufgerichtetes Königreich dem Vater übergibt ist es erneut das „Volk Gottes“! Bevor das geschieht müssen die Bösen, „diejenigen die [andere] [[das alte Jerusalem]] zertreten“, am Tag Harmagedons von der Erde weggefegt werden! [B3]

 

*** Rbi8  Jesaja 16:4 ***

Denn der Bedrücker hat sein Ende erreicht; die Verheerung hat aufgehört; diejenigen, die [andere] zertreten, sind von der Erde weggefegt worden.

 

Bedenken wir, dass Jesus in der Zeit vor dem Abschluss von einem letzten Angriff auf Jerusalem spricht, von einer Flucht in der „Zeit des Endes“. Jerusalem wird bis zum Abschluss in Harmagedon „von den Nationen zertreten werden“! (Lu 21:20-24)

 

5.2.2.3          Die Höhen in Israel die falscher Anbetung dienen müssen erneut entfernt werden

Jeremia berichtet von König Hiskia, der nicht lange vor der Zerstörung des Tempels alle Höhen aus Israel entfernte und der damaligen Weltmacht der Assyrer widerstand und dadurch Gottes Anerkennung erlangte. Er hatte selbst den Mut die kupferne Schlange die Moses gemacht hatte zu zerstören, die inzwischen ein Symbol götzendienerischer Anbetung geworden war! Sie war ein Symbol der Rettung von Satans Verführung. An ihrer Stelle muss Jesus erhöht werde: „Überdies ist kein Mensch in den Himmel hinaufgestiegen, außer dem, der vom Himmel herabkam, der Menschensohn. Und so, wie Moses die Schlange in der Wildnis erhöhte, so muß der Menschensohn erhöht werden, damit jeder, der an ihn glaubt, ewiges Leben habe.“ (Joh 3:13-15)

 

*** Rbi8  2. Könige 18:4-8 ***

Er [[(König Hiskia)]] war es, der die Höhen entfernte und die heiligen Säulen zerbrach und den heiligen Pfahl umhieb und die kupferne Schlange, die Moses gemacht hatte, in Stücke zerschlug; denn bis zu jenen Tagen hatten ihr die Söhne Israels ständig geräuchert, und man nannte sie gewöhnlich den kupfernen Schlangengötzen. 5 Auf Jehova, den Gott Israels, vertraute er; und es erwies sich, daß nach ihm unter allen Königen von Juda keiner war wie er, auch nicht unter denen, die vor ihm gewesen waren. 6 Und er hielt weiterhin fest zu Jehova. Er wich nicht davon ab, ihm nachzufolgen, sondern er fuhr fort, seine Gebote, die Jehova Moses geboten hatte, zu halten. 7 Und es erwies sich, daß Jehova mit ihm war. Überall, wohin er auszog, handelte er jeweils umsichtig; und er rebellierte dann gegen den König von Assyrien und diente ihm nicht. 8 Er war es, der die Philister bis nach Gasa und auch dessen Gebiete niederschlug, von dem Turm der Wächter bis hinüber zur befestigten Stadt.

 

Am Tag Harmagedons und danach muss der Tempelberg von falscher Anbetung gereinigt werdenHiskia wird Vorbild sein für kommende Dinge, wenn nicht nur der Berg Zion, die Stadt Jerusalem, die Nation Israel, nein die ganze Erde von allen heidnischen Anbetungsformen befreit sein wird! „Friede und Sicherheit“ auf der Erde werden nie Wirklichkeit, so lange fremde Götter sich um Anbetung bemühen und Völker und deren Priesterschaft hinter sich zu einigen wissen! Die Proklamation der UNO und des „World Council of Religious Leaders“ über kommenden „Frieden und Sicherheit“ werden sich mit Bestimmtheit als Fehlschlag erwiesen haben!

 

*** Rbi8  1. Thessalonicher 5:2-3 ***

Denn ihr selbst wißt sehr wohl, daß Jehovas Tag genauso kommt wie ein Dieb in der Nacht. 3 Wann immer sie sagen: „Frieden und Sicherheit!“, dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen wie die Geburtswehe eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen.

 

Die „Schwangere“ ist die Namenchristenheit, die keinerlei Kinder für das kommende System hervorzubringen vermag! Sie selbst gebiert nur „Wind“! In der gleichen Zeit aber fügt Jehova am Tag der Versiegelung Seiner neuen Nation aus künftigen Priesterkönigen viele Söhne hinzu!

 

*** Rbi8  Jesaja 26:15-18 ***

Du hast zu der Nation hinzugefügt; o Jehova, du hast zu der Nation [[(dem Israel Gottes)]] hinzugefügt; du hast dich verherrlicht. Du hast alle Grenzen des Landes weit hinausgerückt. 16 O Jehova, während der Bedrängnis haben sie ihre Aufmerksamkeit dir zugewandt; sie haben ein Flüster[gebet] ausgeschüttet, als deine Züchtigung sie traf. 17 So, wie eine Schwangere sich dem Gebären nähert, Geburtsschmerzen hat, in ihren Wehen schreit, so sind wir deinetwegen geworden, o Jehova. 18 Wir [[(Jesaja redet von seinem Volk, der Mutter „Gomer“)]] sind schwanger geworden, wir haben Wehen gehabt; wir haben sozusagen Wind geboren. Keine wirkliche Rettung vollbringen wir, was das Land betrifft, und keine Bewohner für das ertragfähige Land werden [beim Geborenwerden] ausgeworfen.

 

Jehova rückt die Grenzen des „Israels Gottes“ bis an die „Enden der Erde“ hin aus, weil ja die Nation aus Priestern und Königen die Hoheit aller Nationen erben werden! Jesaja schliesst sich, in die Gesamtheit der Nation Israel mit ein, die von Jehova gezüchtigt wurde! Wie damals die Juden keine Rettung aus eigener Kraft hervorbringen konnten, so wenig ist heute die Nation Israel noch die Christenheit dazu in der Lage! Ihre Bündnisse als „Babylon die Grosse“ mit dem „siebenköpfigen wilden Tier“ und ihre Teilhabe am „Bild des wilden Tieres“, dem WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS verhindern dies!

 

Unter der Königreichsherrschaft Jesu und seiner erdenweiten Verwaltung der 144.000 Priesterkönige werden Jeremias Worte über Hiskia dagegen eine weit grössere Erfüllung finden: „Und er hielt weiterhin fest zu Jehova. Er wich nicht davon ab, ihm nachzufolgen, sondern er fuhr fort, seine Gebote, die Jehova Moses geboten hatte, zu halten.“ Wahrer Frieden und wahre Sicherheit kommen nur durch ein weltweites Festhalten an Jehovas GESETZEN!

 

image023Maraca Fussballstadium: Es fast 104.000 ZuschauerDas grösste Fussballstadium der Welt, das Maracana Fussballstadium in Rio de Janeiro fasst in seinen Rängen 103.000 Besucher! Auf dem Berg Zion aber werden sich weit mehr Menschen versammeln, nicht um ein Spektakel zu sehen, sondern um die 144.000 der Weltöffentlichkeit der „grossen Volksmenge“ erstmals vorzustellen!

 

Auf eben jenem gereinigten Tempelplatz auf der höchsten Erhöhung Jerusalems, auf Zion wird Jesus und seine vom Vater angenommenen und bestätigten Priesterkönige sich der Weltöffentlichkeit, der „grossen Volksmenge“ die sich rund herum an ihrer Mauer angesammelt haben mit dem lebenden „Lamm“, Jesus als deren Hoherpriester und als „König der Könige“ darstellen, als jener, der „die Sünde der Welt“ auf sich genommen hatte und den Preis auf Sünde, den Tod auf sich nahm!

 

Auf dem Tempelberg werden am Ende der 1335 Tage die 144.000 Priesterkönige an Jesu Seite gesehen*** Rbi8  Offenbarung 14:1-5 ***

Und ich sah, und siehe, das Lamm stand auf dem Berg Zion und mit ihm hundertvierundvierzigtausend, die seinen Namen und den Namen seines Vaters auf ihrer Stirn geschrieben trugen. 2 Und ich hörte ein Geräusch aus dem Himmel wie das Rauschen vieler Wasser und wie das Geräusch eines lauten Donners; und die Stimme, die ich hörte, war wie von Sängern, die sich, Harfe spielend, auf ihren Harfen begleiteten. 3 Und sie singen gleichsam ein neues Lied vor dem Thron und vor den vier lebenden Geschöpfen und den Ältesten [[(die doch als das „Jerusalem droben, unsere Mutter“ mit Jehovas himmlischem Zelt zur Erde herabgekommen waren (Gal 4:26))]]; und niemand konnte dieses Lied meistern als nur die hundertvierundvierzigtausend, die von der [[(alten)]] Erde erkauft worden sind. 4 Diese sind es, die sich nicht mit Frauen [[(den Töchtern „Babylons der Grossen“)]] befleckt haben; in der Tat, sie sind jungfräulich. Diese sind es, die dem Lamm beständig folgen, ungeachtet wohin es geht. Diese wurden als Erstlinge aus den Menschen für Gott und für das Lamm erkauft, 5 und in ihrem Mund wurde keine Unwahrheit gefunden; sie sind ohne Makel.

 

Keinerlei Unwahrheit und Makellosigkeit ist das Kennzeichen jener Auserwählten! Sie folgten nur dem Lamm und hörten weder auf die „falschen Christusse“ (falsche Gesalbte, die Jesu Stellung für sich beanspruchen), noch auf die „falschen Apostel“ noch auf die „falschen Lehrer“! Sie setzten ihr Vertrauen dagegen auf das vorab gesprochene und später aufgezeichnete Wort Gottes! Von der Welt und ihren Begierden dagegen hielten sie sich getrennt!

 

Um all dies zu verstehen, was geschieht und noch geschehen muss, dazu müssen wir nur vorab die Begebenheiten der Vergangenheit untersuchen, als Gott zuvor mit Israel gehandelt hatte! ER wird all das zur Ausführung bringen, worum Salomo in seiner Ansprache im Tempel geredet hatte und Gott inständig um Erhörung bat! Die endgültige Erfüllung aber hängt von einer erdenweit handelnden Verwaltung ab, die in jeder Beziehung Gottes Willen erfüllt und nicht nur da, wo es leicht fällt und wo das Volk dazu jubelt! Salomo erbat sich im Gebet:

 

*** Rbi8  1. Könige 8:33-34 ***

Wenn dein Volk Israel vor dem Feind eine Niederlage erleidet, weil sie ständig gegen dich gesündigt haben, und sie tatsächlich zu dir umkehren und deinen Namen lobpreisen und beten und zu dir um Gunst flehen in diesem Haus, 34 dann mögest du deinerseits [von] den Himmeln [her] hören, und du wollest die Sünde deines Volkes Israel vergeben, und du wollest sie zurückbringen auf den Boden, den du ihren Vorvätern gegeben hast.

 

Diese Bitte, um Rückkehr nach Israel und nach Jerusalem durch die „Ebioniten“, als Erben der Erde die Gott Abraham zugesprochen hatte, diese muss sich noch erfüllen. Dazu müssen die heutigen Besitzer im gesamten maximalen Territorium zur Zeit Salomos, einschliesslich Teilen Ägyptens, Syriens, Jordaniens, des Gaza-Streifens und Jordaniens als „Erblasser“ sterben. Aber nicht bloss als Besitzer der Erde Israels, sondern der ganzen Erde, die doch als Erbe den „Paulikanern“ zurückgelassen haben. Sie vollkommene Erfüllung ist somit erst nach Harmagedon möglich! Der Prophet Hesekiel hatte diese Rückkehr aus dem babylonischen Exil in das verheissene Land mit aller Deutlichkeit beschrieben!

 

Erblasser und Erben in Israel
 

Eine weit grössere Erfüllung steht somit erst noch bevor! Dies beginnt erst nach der Befreiung aus Sklaverei, zu Beginn des „grossen Jubeljahres“ mit dem Versammeln der 144.000 Priesterkönige, die ja ihrerseits durch Jesus und die Apostel ihr Erbe in Israel antreten werden! Jesaja sagte das Kommende mit Deutlichkeit vorher, als endgültiger Erfüllung:

 

Hosea III: Hosea soll eine Prostituierte heiraten*** Rbi8  Jesaja 10:21-23 ***

Nur ein Überrest wird zurückkehren, der Überrest Jakobs, zu dem Starken Gott. 22 Denn wenn auch dein Volk, o Israel, sich gleich den Sandkörnern des Meeres erwiese, wird nur ein Überrest unter ihnen zurückkehren. Eine Ausrottung, die beschlossen ist, wird in Gerechtigkeit hindurchfluten, 23 denn der Souveräne Herr, Jehova der Heerscharen, wird eine Ausrottung und eine feste Entscheidung inmitten des ganzen Landes vollstrecken.

 

Dies erfüllte sich zum Teil bereits 740 v.u.Z. am Zehnstämmereich Israel, an „Jesreel“, dann 607 v.u.Z. am Königreich Juda, dem politischen „Haupt“, „Jakob“ dem Königshaus Davids. Dann 33 u.Z. wurde Gericht an der aus dem Exil zurückgekehrten Tochter „Lo-Ruhama“ und ihrer hurerischen geistigen Mutter „Gomer“, dem Stamm Levi geübt. Deren „Bund mit Levi“ endete vor Jesu Erhöhung nach seinem Tod und dann dreieinhalb Jahre danach, am Ende der siebzigsten Jahrwoche, kam es zum Bruch mit dem „Bund mit den vielen“ durch Jehova, der zufolge Nichterfüllung aufgekündigt ward. Damit existierte auch kein „Volk Jehovas“ mehr.

 

Nun folgt das abschliessende Gericht an den Nachkommen von „Lo-Ruhama“, den fleischlichen Juden, denen ja im Endgericht aufgrund der Nichterfüllung des „GESETZES des Glaubens“ nun „kein Erbarmen mehr“ gezeigt wird. Ebenso an all den Böcken innerhalb von „Lo-Ammi“, im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“, am Volk Jesu. Erst danach werden all jene von allen Teilen der Erde zu ihrer Heimaterde zurückkehren die zu den Beschnittenen „Ebioniten“ gehören, weil neben den 144.00 des „Israel Gottes“, die ein doppeltes Erbe haben, auch die beschnittenen Christen aus dem „Samen Abrahams“ nun dort ihr Erbe pro Familie erhalten werden! Vorab betrifft dies somit die „Ebioniten“ auf der ganzen Erde, die nach Harmagedon aus ihrer Vertreibung erst nach der Erde Israels zurückkehren und das dem Abraham zugeschworene ewige Erbe antreten werden!

 

*** Rbi8  Jeremia 24:4-7 ***

Da erging das Wort Jehovas an mich und lautete: 5 „Dies ist, was Jehova, der Gott Israels, gesprochen hat: ‚Wie diese guten Feigen, so werde ich die ins Exil Weggeführten von Juda, die ich aus diesem Ort [[(Jerusalem)]] wegsenden will ins Land der Chaldäer [[(Babylonier)]], zum Guten ansehen. 6 Und ich will mein Auge auf gute Weise auf sie richten, und ich werde sie gewiß in dieses Land zurückkehren lassen. Und ich will sie aufbauen, und ich werde nicht niederreißen; und ich will sie pflanzen, und ich werde nicht ausreißen [[(was sich nicht am fleischlichen Juda bestätigt hat, der endgültigen Erfüllung noch harrt!)]]. 7 Und ich will ihnen ein Herz geben, mich zu erkennen [[(Jehovas Auserwählten, den Messias zu erkennen)]], daß ich Jehova bin; und sie [[(„Lo-Ammi“, Jesu Volk)]] sollen mein Volk werden, und ich selbst werde ihr Gott werden, denn sie werden mit ihrem ganzen Herzen zu mir umkehren.

 

Von „Lo-Ammi“ erklärt der Prophet Jehovas Wort: „Und ich werde sie mir [[(die „grosse Volksmenge“)]] gewiß wie Samen in die Erde säen, und ich will derjenigen Barmherzigkeit erweisen [[(„Lo-Ruhama“, dem als „Schafe Jesu“ akzeptierten Teil des „Überrests“, aus den „Ebioniten“ )]], der nicht Barmherzigkeit erwiesen wurde, und ich will zu denen, die nicht mein Volk sind [[den „Paulikanern“, Christen aus den Heiden]], sprechen: „Du bist mein Volk“; und sie ihrerseits werden sagen: „[Du bist] mein Gott.“ ‘ “

 

Unter jenen „ins Exil“ weggeführten aus „Juda“ (als Trägern der Herrschaft), ist es vorab der versiegelte Überrest der 144.000 Priesterkönige, der zum Tag der Einweihung nach Jerusalem anreisen wird. Dies, um der Aufforderung nachzukommen, die an jeden von ihnen direkt gestellt werden wird, wenn Boten aus Jerusalem zu den Auserwählten Versiegelten auf der ganzen Erde hin aus Jerusalem gesandt werden! Jesaja sagte diesen Teil mit unverwechselbarer Deutlichkeit vorher! (Off 7:1-4)

 

Die Juden aus aller Welt gelangen nach Palästina mit allen zur Verfügung stehenden Transportmitteln*** Rbi8  Jesaja 66:19-20 ***

„Und ich will [[(die aus der „Wildnis“ nach Jerusalem gekommenen Apostel, die „Braut, die Frau des Lammes“)]] ein Zeichen unter sie setzen, und ich will einige von denen, die [[(am Tag Harmagedons in die „Berge Judäas“)]] entronnen sind, zu den Nationen senden, [nach] Tarschisch, Pul und Lud, die den Bogen spannen, Tubal und Jawan, den weit entfernten Inseln, die keinen Bericht [[(zur Zeit Jesajas)]] über mich gehört noch meine Herrlichkeit gesehen haben; und sie werden bestimmt meine Herrlichkeit unter den Nationen kundtun. 20 Und sie werden in der Tat all eure Brüder aus allen Nationen als Gabe für Jehova bringen, auf Pferden und in Wagen und in gedeckten Wagen und auf Maultieren und auf schnellfüßigen Kamelstuten [[(= jeder Art von heutigen Transportmitteln)]], herauf zu meinem heiligen Berg, Jerusalem“, hat Jehova gesprochen, „so wie die Söhne Israels die Gabe in einem reinen Gefäß [[(in „goldenen Schalen“, in Reinheit ihrer Leiber)]] in das Haus Jehovas bringen.“

 

Das Siegel GottesDann werden sich die Worte Salomos über jene „Ausländer“ vollkommen erfüllen, die nun gemäss den Worten Jesajas auf „schnellfüssigen Kamelstuten“ oder was immer ihr Fortbewegungsmittel in unserer modernen Zeit sein wird nach Jerusalem kommen werden, um dem auf dem mit Gottes Siegel durch Jesus, den „starken Engel“ an der Stirnseite versiegelten Dokuments und dessen Aufruf Folge zu leisten! Salomos Gebet und weiteren Worte bei der Einweihung des Tempels harren ihrer vollständigen Erfüllung:

 

*** Rbi8  1. Könige 8:41-43 ***

Und auch auf den Ausländer, der nicht zu deinem Volk Israel gehört [[(die dem „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ angehören)]] und der wegen deines Namens tatsächlich aus einem fernen Land kommt 42 (denn sie werden von deinem großen Namen und deiner starken Hand und deinem ausgestreckten Arm [[(den Jesus als Gottes Urteilsvollstrecker darstellt)]] hören), und er kommt in der Tat und betet zu diesem Haus hin, 43 mögest du deinerseits [von] den Himmeln [[(der Himmel; vom 3.Himmel)]], deiner festen Wohnstätte, [her] hören, und du wollest gemäß allem tun, worum der Ausländer zu dir ruft, auf daß alle Völker der Erde deinen Namen kennenlernen, damit sie dich ebenso fürchten, wie es dein Volk Israel tut, und damit sie erkennen, daß dein eigener Name über diesem Haus, das ich gebaut habe, genannt worden ist.

 

Salomo beschreibt es, dass Jehova von seiner „festen Wohnstätte“, dem „Himmel der Himmel“ her hört: „... mögest du deinerseits [von] den Himmeln, deiner festen Wohnstätte, [her] hören. Alle Völker werden Gottes Namen kennen gelernt haben und sich nun zum einen, wahren Gott hin wenden! Denn alle die dies zuvor abgelehnt haben, die „alten Himmel und die alte Erde“ werden zu jenem Zeitpunkt [Bb] nicht mehr sein! Sie haben die ausgestreckte Hand Jehovas und das „annehmbare Jahr Jehovas“ (das 49. Sabbatjahr, vor Harmagedon) nicht erkannt und keine Hoffnung in Gottes grosses Jubeljahr gesetzt!

 

5.2.2.4          Jesus wird alles erfüllen, was GESETZ und Propheten vorhersagen!

So wie Salomo bezeugt, dass keines der guten Worte Jehovas dahingefallen war, so wir Jesus dasselbe bezeugen, wenn er zur Erde zurückgekehrt ist und ebenso das „neue Jerusalem“ bei den Menschen weilen wird und „Gott allen alles“ sein wird! Sowohl all das, was im GESETZ, wie in den Propheten geschrieben steht, wird sich bestimmt erfüllen! (Mat 5:17) Paulus erklärt: „Als nächstes das Ende [[(der Daniel verkündeten Frist von 1335 Tagen, an deren Ende er „zu seinem Los aufersteht (Da 12:13))]], wenn er seinem Gott und Vater das Königreich [[(der neuen Himmel)]] übergibt, wenn er Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht [[(die alten Himmel die in Harmagedon vergehen werden)]] zunichte gemacht hat. Denn er muß als König regieren, bis [Gott] alle Feinde unter seine Füße gelegt hat [[(… am Ende des Millenniums)]]. Als letzter Feind wird der Tod zunichte gemacht. [[(vergl. Off 20:11-14)]] Denn [Gott] „hat alle Dinge seinen Füßen unterworfen“. Wenn er aber sagt, daß ‘alle Dinge unterworfen worden sind’, ist offenkundig der [[(Jehova)]] ausgenommen, der ihm alle Dinge unterworfen hat. Wenn ihm aber alle Dinge unterworfen sein werden, dann wird sich auch der Sohn selbst dem unterwerfen, der ihm alle Dinge unterworfen hat, so daß Gott allen alles sei.“ (1.Kor 15:24-28)

 

Salomo und sein Gebeit am Ende der Einweihung des Tempels*** Rbi8  1. Könige 8:54-61 ***

Und es geschah, sobald Salomo damit zu Ende war, zu Jehova mit all diesem Gebet und Flehen um Gunst zu beten, daß er aufstand von [der Stelle] vor dem Altar Jehovas, vom Beugen seiner Knie, seine Handflächen zu den Himmeln hin ausgebreitet; 55 und er trat hin und segnete die ganze Versammlung Israels mit lauter Stimme, indem [er] sprach: 56 Gesegnet sei Jehova, der seinem Volk Israel einen Ruheort gegeben hat gemäß allem, was er verheißen hat. Es ist kein Wort dahingefallen von all seiner guten Verheißung, die er durch Moses, seinen Knecht, verheißen hat. 57 Möge es sich erweisen, daß Jehova, unser Gott, mit uns ist, so wie es sich erwiesen hat, daß er mit unseren Vorvätern war. Möge er uns weder verlassen noch uns aufgeben, 58 so daß er unser Herz zu sich neige, damit wir auf allen seinen Wegen wandeln und seine Gebote und seine Bestimmungen und seine richterlichen Entscheidungen beobachten, die er als Befehl unseren Vorvätern gegeben hat. 59 Und möge es sich erweisen, daß diese meine Worte, mit denen ich vor Jehova um Gunst gefleht habe, Jehova, unserem Gott, Tag und Nacht nahe seien, daß er Gericht übe für seinen Knecht und Gericht für sein Volk Israel, wie es Tag für Tag erforderlich sein mag, 60 damit alle Völker der Erde wissen, daß Jehova der [wahre] Gott ist. Da ist kein anderer. 61 Und es soll sich erweisen, daß euer Herz ungeteilt mit Jehova, unserem Gott, ist, indem ihr in seinen Bestimmungen wandelt und indem ihr seine Gebote haltet wie an diesem Tag.“

 

Jehova hatte sich nur für eine Zeit von seinem Volk Israel zurückgezogen, niemals aber hat er seinen Bund mit Abraham, Isaak und Jakob vergessen! Das „Königreich seines Sohnes der Liebe“ hatte 2000 Jahre lang solche Menschen zu sich hin versammelt, die bereit waren auf Jesu Worte zu hören, die nichts weiter waren als Bestätigung dessen, was zuvor durch Moses und die Propheten bereits angekündigt worden war! Eine volle Erfüllung der Bitten Salomos hängt vom Verhalten des Volkes und deren Führer ab! Darum muss der „Same Davids“, der grössere Salomo seine Priesterkönigsherrschaft hier auf der Erde ausüben inmitten der „neuen Himmel“ und der „neuen Erde“.

 

Glaube in den Messias der Juden, in Jesus Christus ist Bedingung all dies mit eigenen Augen sehen zu dürfen! Nur jene, die auf die Worte Salomos geachtet haben, Worte die Jesus und die Apostel in ähnlicher Form immer wieder erwähnt hatten, diese werden unter den Überlebenden Harmagedons sein: „... so daß er unser Herz zu sich neige, damit wir auf allen seinen Wegen wandeln und seine Gebote und seine Bestimmungen und seine richterlichen Entscheidungen beobachten, die er als Befehl unseren Vorvätern gegeben hat.“ Der Weg, den Jesus vorgelebt hatte und dem die Apostel nachfolgten ist auch der Weg wahrer Christen in der Endzeit! Gottes Gebote und richterlichen Entscheidungen zu verwerfen hat bestimmt „Abschneidung von den Lebenden“ zur Folge.

 

Das Flehen Salomos um Gerichte Jehovas wird sich nun bald erfüllen! Das Endgericht macht den unredlichen Richtern dieses Systems ein Ende und bereitet den Weg zur Einsetzung gerechter Richter, die wie im Falle Salomos ihre Weisheit von Gott her haben, um zwischen wahrem Recht und Unrecht zu unterscheiden und gerechtes Gericht unter Brüdern und ausgewogene Urteile zu fällen!

 

Die zehn herausragenden Gerichtszeiten Jehovas
 

Gott selbst wird künftig „Tag für Tag“ für das Recht sorgen, vorab durch Jesus, dem er das ganze Gericht übergab und dieser über die 12 Apostel und jene ihrerseits als Richter der je 12.000 Priesterkönige. Jesus hatte auf die Frage des Petrus, was ihnen, den Aposteln denn zugutekäme geantwortet: „Wahrlich, ich sage euch: In der Wiedererschaffung, wenn sich der Menschensohn auf seinen Thron der Herrlichkeit setzt, werdet auch ihr selbst, die ihr mir nachgefolgt seid, auf zwölf Thronen sitzen und die zwölf Stämme Israels richten“ (Mat 19:28 vergl. Off 7:1-8). Nur dieses Vorgehen von Gottes Aufmerksamkeit her gewährt, dass kein Abweichen vom „eingeengten Weg“ dauerhaft abzuweichen mehr möglich sein wird. Sie alle sehen und anerkennen nun die Hoheit Jehovas! Jesaja prophezeite diesbezüglich:

 

Jehovas Gerichte über die Erde bringen wahre Gerechtigkeit und Frieden *** Rbi8  Jesaja 26:9-10 ***

Mit meiner Seele habe ich dich in der Nacht begehrt; ja mit meinem Geist in mir suche ich dich unablässig; denn wenn es für die Erde Gerichte von dir gibt, werden die Bewohner des ertragfähigen Landes bestimmt Gerechtigkeit lernen. 10 Auch wenn dem Bösen Gunst erwiesen werden sollte, wird er einfach nicht Gerechtigkeit lernen. Im Land der Geradheit wird er ungerecht handeln und wird nicht die Hoheit Jehovas sehen.

 

Wie viel mehr wird das „neue Lied“, das die 144.000 Priesterkönige zum Abschluss ihrer einwöchigen Einweihung gemeinsam auf dem Berg Zion singen, solche Worte beinhalten: „Gesegnet sei Jehova, der seinem Volk Israel einen Ruheort gegeben hat gemäß allem, was er verheißen hat. Es ist kein Wort dahingefallen von all seiner guten Verheißung, die er durch Moses, seinen Knecht, verheißen hat.“ Gott erfüllt seine Vorhersagen, auch wenn die ganze Erde sich dem heute zu widersetzen versucht!

 

Offenbar begann erst nach Abschluss der Rede am ersten Tag des Erntefestes die zweite Festwoche für das ganze Volk Israel: Die siebentägige Festzeit der Einsammlungen, die vom 15.Tischri bis zum 22.Tischri dauert! Erst am achten Tag, dem 23.Tischri sandte Salomo das Volk nach Hause.

 

*** Rbi8  1. Könige 8:65-66 ***

Und Salomo ging daran, zu jener Zeit das [[Erntedank-]]Fest zu begehen, und ganz Israel mit ihm, eine große Versammlung, vom Eingang nach Hamath bis zum Wildbachtal Ägyptens, vor Jehova, unserem Gott, sieben Tage [[(der Tempeleinweihung)]] und noch sieben Tage [[(Erntedankfest)]], vierzehn Tage. 66 Am achten Tag [[(der 2. Festzeit)]] sandte er das Volk weg; und sie begannen den König zu segnen und in ihre Heimstätten zu gehen, erfreut und frohen Herzens wegen all des Guten, das Jehova für David, seinen Knecht, und für Israel, sein Volk, vollbracht hatte.

 

Das bedeutet, dass nach der Einweihung des Tempels am 1.Tischri daraufhin eine besondere Festwoche für die Führer und Häupter Israels erfolgte, die bereits zum ersten Tag hin, dem Trompetenfest am 1.Tischri aus allen Gebieten Israels angereist waren. Salomo bestätigt dies zu Beginn des Kapitels 8 im ersten Buch der Könige: „Damals ging Sạlomo daran, die älteren Männer Israels, alle Häupter der Stämme, die Vorsteher der Väter der Söhne Israels, zu König Sạlomo nach Jerusalem zu versammeln, um die Lade des Bundes Jehovas aus der Stadt Davids, das heißt Zion, heraufzubringen. Somit versammelten sich alle Männer Israels zu König Sạlomo im Mondmonat Ẹthanim [[(Tischri)]], am [[Trompeten-]]Fest, das ist der siebte Monat. Da kamen alle älteren Männer Israels, und die Priester begannen die Lade zu tragen. Und sie gingen daran, die Lade Jehovas und das Zelt der Zusammenkunft und alle heiligen Geräte, die im Zelt waren, heraufzubringen; und die Priester und die Levịten brachten sie dann herauf. Und König Sạlomo und mit ihm die ganze Gemeinde Israels, diejenigen, die ihre Verabredung mit ihm einhielten, waren vor der Lade und schlachteten Schafe und Rinder, die nicht gezählt oder berechnet werden konnten an Menge.“ (1.Kö 8:1). Nur wenn man das Davor mit dem Ende und mit Gottes Anweisungen zu den Festzeiten, sowie dem Muster, das Moses bei der Aufrichtung des „Zeltes der Zusammenkunft“ gab verbindet, kann man dieses Teilbild korrekt zusammensetzen. Damit kommt auch der Ablauf der kommenden Herbstfestzeiten nach Harmagedon deutlich zu Tage! Auch da muss erneut das vorgegebene Muster exakt kopiert werden: Statt der Symbolik zuvor durch Zelt, heilige Gegenstände, Priester Levis kommt nun die „Wirklichkeit des Christus“ zum Tragen.

 

Nach Jesu endgültiger Wiederkehr und der Erstauferweckung erfolgt somit nach demselben Muster das einwöchige Fest des „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ [BbB; e], wo die zusammengerufenen Versiegelten [BbA] aus Überlebenden Harmagedons, der „Überrest“ und dann die zudem aus den Erstauferstandenen insgesamt 144.000 mit Jesus und seiner „Frau“, den Aposteln vereinigt sind.

 

Wie es zu Beginn durch Moses die Einweihung Aarons und seiner Söhne zum „Bund mit Levi“ kam, so wird nun am Ende durch den Christus als Hoherpriesterkönig das „Israel Gottes“ in ihre priesterkönigliche Amtswürde im „neuen Bund“ durch einem siebentägigen Festakt eingeweiht werden. Weder die Apostel als „Braut, die Frau des Lammes“ (Off 21:9), noch der überlebende Überrest kamen den Erstauferstandenen darin zuvor! Die Aussage des Paulus wird sich bestimmt exakt erfüllen: „Denn dies sagen wir euch durch Jehovas Wort, daß wir [[(Paulus zufolge der Frühauferstehung eingeschlossen)]], die Lebenden [[(, die Harmagedon als „Auserwählte“ zufolge der Verkürzung der „grossen Drangsal“ überlebten (Mat 24:20-22))]], die bis zur Gegenwart des Herrn am Leben bleiben, denen keineswegs zuvorkommen werden, die [im Tod] entschlafen sind; denn der Herr selbst wird vom Himmel herabkommen mit gebietendem Zuruf, mit der Stimme eines Erzengels und mit der Posaune Gottes, und die in Gemeinschaft mit Christus Verstorbenen werden zuerst auferstehen. Danach werden wir, die Lebenden, welche überleben, mit ihnen zusammen in Wolken [[(??? zusammen mit der „Wolke“, auf welcher Jesus zur Erde zurückkam (vergl. Apg 1:9-11))]] entrückt [[(welche Jesus aufnahm, als er zum Himmel auffuhr)]] werden zur Begegnung mit dem Herrn in der Luft [[(??? Hier auf der Erde gibt es Luft)]]; und so werden wir allezeit beim Herrn sein. Somit fahrt fort, einander mit diesen Worten zu trösten.“ (1.Thess 4:15-18) Jedes Wort der ganzen Schrift muss sich exakt bestätigen auch dann, wenn einige Textstellen tendenziös übersetzt sind, um den Glauben des Lebens im dritten Himmel Gottes scheinbar zu bestätigen! Diese veränderte Version aber passt mit Nichts ins Teilbild von Jesu Wiederkommen, noch der Einweihung der Priesterkönige in Jerusalem, auf dem Berg Zion! Jeder ist gefordert eigenes Unterscheidungsvermögen zu entwickeln.

 

Ganz eindeutig stimmen diese Prophezeiungen mit dem Geschehen nach Harmagedon überein, wo vorab die „Häupter Israels“, der Überrest aus allen Teilen der Erde nun erstmals zusammengerufen werden, um am 1.Tischri in Jerusalem das Herabkommen des grösseren Salomo, Jesu der „mit den Wolken“ zurückkehren wird auch mit zu erleben.

 

Erstauferstehung der Toten mittels des "Menschensohnes" JesusErst darauf hin folgt durch den „Menschensohn“ die Erstauferweckung der Auserwählten unter den Verstorbenen, die an der darauf folgenden einwöchigen Einweihung Anteil haben. Ob deren Frauen und Kinder bereits zum Leben gelangen ist aus der Schrift nicht ersichtlich. Die Aussagen Hesekiels zu Beginn des Kapitels 37 erfüllen sich, wo die Knochen der vertrockneten Kadaver sich zusammenfügen und mit Sehnen, Muskeln und Haut bedeckt werden und der „Menschensohn“ ihnen Leben einhauchen wird: „Und er sagte weiter zu mir: ‚Prophezeie dem Wind [[(heb. ruach = Geist, Engel (Jesus); Hauch, Wind, Sturm)]]. Prophezeie, o Menschensohn, und du sollst zum Wind [[zum „Engel“]] sprechen: ‚Dies ist, was der Souveräne Herr Jehova gesagt hat: „Von den vier Winden komm her, o Wind, und wehe diese Getöteten an, damit sie zum Leben kommen.“ ‘  Und ich prophezeite so, wie er es mir geboten hatte, und der Atem kam dann in sie, und sie begannen zu leben und auf ihren Füßen zu stehen, eine sehr, sehr große Streitmacht.“ (Hes 37:9, 10)

 

Jesus bestätigte selbst, dass er die Macht von Gott her hat Leben zu geben: „Denn so, wie der Vater Leben in sich selbst hat, so hat er auch dem Sohn gewährt, Leben in sich selbst zu haben. Und er hat ihm Gewalt gegeben, Gericht zu halten, weil er der Menschensohn ist. Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen werden, die, welche Gutes getan haben, zu einer Auferstehung des Lebens, die, welche Schlechtes getrieben haben, zu einer Auferstehung des Gerichts.“ (Joh 5:26-29)

 

Die Einweihung des Tempels dauerte somit die ersten sieben Tage der Festzeit ab dem Tag der Einweihung, und das Laubhüttenfest dauerte weitere sieben Tage ab dem 15.Tischri. Offensichtlich begann die Feier somit am 2.Tischri (2.Chr 5:3). Die Priester hatten sich schon zuvor geheiligt und ihre Überwürfe gewaschen. (2.Mo 19:10; 4.Mo 8:21) Dies war offenbar der Tag, wo der Tempel mit der Wolke gefüllt wurde! Alle Priester heiligten sich darauf erneut durch das Fasten am 10.Tischri, am Sühnetag, wo der Hohepriester das Opferblut und Weihrauch in das Allerheiligste brachte und der Bock für Asasel in die Wildnis gesandt werden musste (3.Mo 16:7-10).

 

Die Erzählung der Vorgänge an jenem Tag ist mit etwas anderen Worten auch im Buch 2.Chronika aufgezeichnet, was zu Beginn der ersten Woche geschah, der Festzeit der Einsammlungen: „Damals ging Sạlomo daran, die älteren Männer von Israel und alle Häupter der Stämme, die Vorsteher der Vaterhäuser der Söhne Israels, nach Jerusalem zu versammeln, um die Lade des Bundes Jehovas aus der Stadt Davids, das heißt Zion, heraufzubringen. Somit versammelten sich alle Männer Israels zum König an dem [[Tag vom Trompeten-]]Fest, dem des siebten Monats.“ (2.Chr 5:1-3)

 

*** Rbi8  2. Chronika 5:11-14 ***

Und es geschah, als die Priester aus der heiligen Stätte kamen (denn alle Priester, die sich vorfanden, hatten sich ihrerseits geheiligt — es war nicht nötig, die Abteilungen zu beobachten); 12 und die Leviten, welche Sänger waren, die zu ihnen allen gehörten, nämlich zu Asaph, zu Heman, zu Jeduthun und zu ihren Söhnen und zu ihren Brüdern, in feines Gewebe gekleidet, mit Zimbeln und mit Saiteninstrumenten und Harfen, standen östlich vom Altar und bei ihnen Priester in [der Zahl von] hundertzwanzig, die die Trompeten erschallen ließen —;  13 und es geschah, sobald die Trompeter und die Sänger wie ein [Mann] einen Klang hören ließen, um Jehova zu preisen und [ihm] zu danken, und sobald sie den Schall mit den Trompeten und mit den Zimbeln und mit den Gesanginstrumenten und mit der Lobpreisung Jehovas erhoben, „denn er ist gut, denn auf unabsehbare Zeit währt seine liebende Güte“, daß das Haus selbst, ja das Haus Jehovas, mit einer Wolke erfüllt wurde, 14 und die Priester konnten wegen der Wolke nicht dastehen, um den Dienst zu verrichten; denn die Herrlichkeit Jehovas erfüllte das Haus des [wahren] Gottes.

 

Dieselbe Art von „Wolke“, welche am kommenden Tag des Trompetenfestes Jesus vom Himmel her zurückbringt, wird die 144.000 Versiegelten auf den Berg Zion „entrücken“ oder durch sie geleitet werden, wie Israel beim Auszug aus Ägypten. Am 1.Nisan errichtete Moses das Zelt und schon damals war dieselbe „Wolke“ zugegen:

 

(2. Mose 40:33-35)  Schließlich richtete er [[(Moses)]] den Vorhof rings um die Stiftshütte und den Altar auf und brachte die Abschirmung des Vorhoftores an. So beendete Moses das Werk. 34 Und die Wolke begann das Zelt der Zusammenkunft zu bedecken, und Jehovas Herrlichkeit erfüllte die Stiftshütte. 35 Und Moses vermochte nicht, in das Zelt der Zusammenkunft hineinzugehen, weil die Wolke darüber verweilte und die Herrlichkeit Jehovas die Stiftshütte erfüllte.

 

Jesu Himmelfahrt als Muster seiner WiederkehrBei Jesu Himmelfahrt wurde ebenso eine „Wolke“ gesehen, die Jesus aufnahm und mit derselben „Wolke“, soll er zurückkehren. Keinerlei „Entrückung“ der Apostel und des Überrests in den Himmel Jehovas ist angekündet! Das ist Mystik der Katholischen Kirche und ihrer himmlischen Auferstehung, die sich auch im Protestantismus breit gemacht hat: „Und nachdem er diese Dinge gesagt hatte, wurde er, während sie zuschauten, emporgehoben, und eine Wolke nahm ihn auf, von ihren Augen hinweg.  Und als sie unverwandt zum Himmel schauten, während er hinfuhr, siehe, da standen zwei Männer in weißen Kleidern neben ihnen, und sie sprachen: ‚Männer von Galilạ̈a, warum steht ihr da und schaut zum Himmel empor? Dieser Jesus, der von euch weg in den Himmel aufgenommen worden ist, wird so kommen, in derselben Weise, wie ihr ihn in den Himmel habt gehen sehen.‘ “ (Apg 1:9-11) Die Aufgabe der „Wolke“ war es Israel anzuführen von einem Ort hin zum nächsten: „Und wann immer sich die Wolke von [der Stelle] über dem Zelt erhob, pflegten die Söhne Israels gleich danach wegzuziehen, und an dem Ort, wo die Wolke jeweils verweilte, da pflegten die Söhne Israels zu lagern.“ (4.Mo 9:17)

 

Paulus im Brief an die Hebräer gibt uns einen weiteren Hinweis, was es mit der „Wolke“ auf sich hat: „Wenn er aber seinen Erstgeborenen wiederum in die bewohnte Erde einführt, sagt er: ‚Und alle Engel Gottes sollen ihm huldigen‘ “ (Heb 1:6) Jehovas Engel stehen in Verbindung mit der „Wolke“! Sie sind es, die Jesus wie „auf Händen tragen“ (Ps 91:12).

 

Engel und die 144.000 preisen Jehova mit dem "neuen Lied"Im selben Brief redet Paulus auch von einer „grossen Wolke von Zeugen“ der Vergangenheit, darunter Abraham, Isaak und Jakob, die ja am selben Morgen des Trompetenfestes, unmittelbar nach Jesu Wiederkehr herab an den Ort auf dem auf dem Ölberg, wo ihn die Apostel auffahren sahen, die dann als Kommendes unten im Kidrontal inmitten der Grabstätten der Juden zum Leben kommen werden: „Da wir denn von einer so großen Wolke von Zeugen umgeben sind, so laßt uns auch allen Ballast und die uns leicht umstrickende Sünde ablegen, und laßt uns in dem vor uns liegenden Wettlauf mit Ausharren laufen, während wir unseren Blick auf den Hauptvermittler und Vervollkommner unseres Glaubens, Jesus, gerichtet halten. Für die vor ihm liegende Freude erduldete er einen Marterpfahl, der Schande nicht achtend, und hat sich zur Rechten des Thrones Gottes gesetzt. Ja, betrachtet genau den, der von Sündern gegen ihre eigenen Interessen einen solchen Widerspruch erduldete, damit ihr nicht müde werdet und in euren Seelen ermattet.“ (Heb 12:1-3) Der geprüfte Glaube zufolge Berufung wird durch Auserwählung aufgrund von Treue Realität werden.

 

Auch in der Offenbarung werden erneut Gesang und Saiteninstrumente oben auf dem Berg Zion erwähnt, wenn die 144.000 geweihten Priesterkönige zusammen mit dem „Lamm“ auf dem Berg Zion gesehen werden und ihr eigenes Lied erstmalig öffentlich singen! (Off 14:1, 2) Dabei sind keine Frauen, wie uns gewisse Religionen im Windsturm der Emanzipation uns weis machen möchten! Dass dagegen eine Vereinigung der „Dinge in den Himmeln und die Dinge auf der Erde“, Engel und Auserwählte erfolgen wird, dies erklärte Paulus im Brief an die Epheser:

 

(Epheser 1:9-12)  Es ist nach seinem Wohlgefallen, das er sich vorgenommen hat in sich selbst, 10 für eine Verwaltung an der Grenze der Fülle der bestimmten Zeiten, nämlich in dem Christus wieder alle Dinge zusammenzubringen, die Dinge in den Himmeln und die Dinge auf der Erde. [Ja,] in ihm, 11 in dessen Gemeinschaft wir auch zu Erben eingesetzt worden sind, indem wir vorherbestimmt wurden nach dem Vorsatz dessen, der alle Dinge gemäß dem Rat seines Willens wirkt, 12 damit wir zum Lobpreis seiner Herrlichkeit dienen sollten, wir, die wir zuerst auf den Christus gehofft haben.

 

Die Engel als „Braut“ und die „Wolke treuer Zeugen“, die 144.000 werden beide gemeinsam in der Verlobung Jehovas miteinander und Gott vereint: Johannes sah in der 15. Vision den geistigen Teil der „Braut“ vom Himmel herabkommen, identisch mit der „Wolke“: „Ich sah auch die heilige Stadt, das Neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitgemacht wie eine für ihren Mann geschmückte Braut.“ (Off 21:2) Dies, um Ihm gemeinsam zu dienen und das angekündete Paradies unter Leitung der „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ wieder herzustellen und erdenweit auszubreiten. Der ehegleiche Bund schliesst Engel und das „Israel Gottes“ in ihrer Vereinigung mit ein:  Und ich will dich mir verloben auf unabsehbare Zeit, und ich will dich mir in Gerechtigkeit und in Recht und in liebender Güte und in Erbarmungen verloben. Und ich will dich mir in Treue verloben; und du wirst Jehova gewiß erkennen.“ (Hos 2:19, 20) Dies schliesst Die Apostel, als Jesu „Braut, die Frau des Lammes“ innerhalb der „Braut Jehovas“ mit ein!

 

Für die Verstorbenen der 144.000 Priesterkönige werden deren lange, weisse Gewänder aufbewahrt
 

Wenn diese 144.000 neu eingeweihten Priesterkönige am 1.Tag des Erntefestes am 15.Tischri unter Trompetenschall vor Jehova treten, so geschieht dies bereits nach Abteilungen, weil dies Aufgabe Jesu am Ende des Festes der „Hochzeit des Lammes“ war, den zwölf Aposteln und ihren je 12.000 Vorstehern durch das Los ihre Zuteilungen für den Dienst in Jerusalem zuzuordnen: Die Dienstabteilungen der Priester und zudem der Leviten, der Sänger und Torhüter für ihren späteren Aufenthalt in Jerusalem während jeden Jahres des Millenniums zu bestimmen! (vergl. 1.Chr. Kap. 23, 24)

 

Dem aus dem „Schlaf des Todes“ in der Erstauferstehung auferweckten David wurde durch den Engel für das Ende der Frist von 1335 Tagen versprochen: „Glücklich ist, wer harrt und wer die eintausenddreihundertfünfunddreißig Tage erreicht! Und was dich selbst betrifft, geh dem Ende entgegen; und du wirst ruhen, aber du wirst aufstehen zu deinem Los am Ende der Tage.“ (Da 12.12, 13) Offenbar erhält Daniel seine künftige Amtszuteilung über eine bestimmte Zahl von Städten der Erde und den Dienst in Jerusalem mittels des Loses durch „meinen Herrn“, den Christus! (Ps 110:1)

 

5.2.2.5          Die Aufgabenverteilung am Haus Gottes durch David als Muster kommender Dinge

David hatte die Aufgaben im und am Hause Gottes nach den Vorgaben Mose und Aarons unter folgende Gruppen aufgeteilt:

 

1)   https://lh3.googleusercontent.com/-CyrsQbsqgiM/VuzvsNVc_DI/AAAAAAAADBg/ZsRzeYL0u58it2Luc2OL0pLW5IzaRddGQCCo/s512-Ic42/trumpet.jpg Priester: Aaron als Hoherpriester, jeweils einer der Söhne als Nachfolger, Nadab, Abihu (die kinderlos verstarben), Eleasar (16 Abteilungen) und Ithamar (8 Abteilungen unter einem Haupt). 1.Chronika nennt keine genaue Zahl der Priester, die David in Abteilung einteilte.

Die Söhne Mose Gerschon und Elieser wurden den Leviten zugerechnet.

-     Oberste der heiligen Stätte aus beiden Vaterhäusern durch Lose in 24 Abteilungen (1.Chr 24:5-18)

-     Sekretär der Leviten der die Wahl durch Lose aufschrieb

-     Beauftragter über den Tempelschatz (1.Chr 26:20, 26-28)

 

2)   Leviten: Die über 30 Jährigen durch Moses, verteilt an die Söhne Levis: Gerschon, Kehat, Meari: (1.Chr. 23:2-5) David bestimmte den Dienst für die Leviten neu ab 20 Jahren in Abteilungen, insgesamt 38.000 (1.Chr 23:24-27). Sie alle stehen den Söhnen Aarons zu Diensten für die Vorhöfe, Speiseräume, Reinigung, Dienstwerk, Schichtbrot und Getreideopfer, Zubereitung der täglichen Schlachtopfer und Dienst zu den Sabbaten, Neumonden und Festzeiten (2.Chr. 23:24-32). Dienst zu den Opferzeiten ist Morgens und Abends. Bewachung des Zeltes, der heiligen Stätte, der Söhne Aarons und ihrer Brüder. Die Verteilung

 

- 24.000 als Aufsichtführende,

-   6.000 als Beamte und Richter,

-   4.000 als Torhüter

-   4.000 mit Instrumenten  

Daraus: 288 Sänger in 24 Gruppen zu je 12 Sängern (1.Chr 23:1-7)

 

Ausserdem organisierte David Häupter über 10-er, 50-er, 100-er und 1000-er-Schaften und über die Städte Israels und alle Bereiche der Herrschaft, welche der Ordnung bedurften. All dies darf als Muster kommender Dinge angesehen werden, wenn Jesus als „Davids Same“ König und Hoherpriester Israels die Herrschaft über die kommende „Verwaltung“ antritt!

 

Das gibt einen Überblick wie der Dienst am Hause Jehovas zur Zeit Davids durch Salomo neu organisiert wurde. Jerusalem musste für die Dienstleistenden entsprechende Wohnungen bereitstellen. Jesus spricht ebenfalls davon, dass er hingehen würde, um die „Wohnungen“ im „Hause des Vaters“, dem geistigen Tempel der künftigen Verwaltung im neuen Jerusalem zu bereiten. Dies bedeutet, dass er als Sekretär Jehovas aufzeichnet, wer, an welcher Stelle und wo jeder schlussendlich Dienste leisten wird, wo jede Abteilung beherbergt sein wird, um Dienst im geistigen Tempel der erdenweiten „Verwaltung“ und als Regierung für Israel und als Verwaltung der Nationen der ganzen Erde zu dienen! Die „Buchrolle des Lammes des Lebens“ und die „neuen Buchrollen“ die geöffnet werden sollen werden auch solche Informationen beinhalten! (Off 21:27)

Der "siebte Kopf des wilden Tieres" erhält einen fast tödlichen Streich aber erholt sich

 *** Rbi8  Offenbarung 13:3-8 ***

Und ich sah einen seiner Köpfe [[(des siebenköpfigen „wilden Tieres“)]] wie zum Tode geschlachtet, doch wurde seine Todeswunde geheilt, und die ganze Erde folgte dem wilden Tier mit Bewunderung. 4 Und sie beteten den Drachen an, weil er dem wilden Tier die Gewalt gab, und sie beteten das wilde Tier an mit den Worten: „Wer ist dem wilden Tier gleich, und wer kann mit ihm kämpfen? 5 Und ein Maul [[(eine Führerpersönlichkeit)]] wurde ihm gegeben, das große Dinge und Lästerungen redete, und Gewalt wurde ihm gegeben, zweiundvierzig Monate [[(=dreinhalb Jahre, 1260 Tage)]] zu handeln. 6 Und es tat sein Maul auf zu Lästerungen gegen Gott, um seinen Namen und seine Wohnstätte zu lästern, ja die, die im Himmel weilen. 7 Und es wurde ihm gewährt, mit den Heiligen Krieg [[(der Namenchristenheit, damit sie nun auch das „Bild des wilden Tieres“, das WCRL als „Universalreligion“ anbeten wie schon zuvor die politischen „wilden Tiere)]] zu führen und sie zu besiegen [[(indem sie die „666“ als Satans Zeichen an Hand oder/und Stirn erhalten)]], und es wurde ihm Gewalt gegeben über jeden Stamm und [jedes] Volk und [jede] Zunge und [jede] Nation. 8 Und alle, die auf der Erde wohnen, werden es anbeten; der Name von keinem von ihnen steht von Grundlegung der Welt an in des Lammes Buchrolle des Lebens geschrieben, das geschlachtet worden ist.

 

Die „Buchrolle des Lammes“ enthält keine Namen von Menschen, die dieses gottentfremdete System und dessen gesetzloses Handeln unterstützen, das sich als Gesamtes unter Satans Herrschaft gegen die Aufrichtung von Gottes Königreich gewandt hat!

 

Landverteilung der zwälf Stämme gemäss Hesekiel Kaitel 48Die Pläne Hesekiels betreffend der Landverteilung des Staatsgebietes Israel, jene der heiligen Stätte und Jerusalems lassen ein recht klares, realistisches  Bild vor Augen entstehen! Die heutige Stadt Jerusalem wird gemäss den Aussagen der Propheten die Ausgangslage bieten für die Beherbergung und das erfolgreiche Arbeiten der kommenden Weltregierung!

 

Als Josua die Erde des gelobten Landes erobert hatte und das „Zelt der Zusammenkunft“ in Silo seinen vorläufig festen Endpunkt erreichte, damit wurde die Landverteilung damals abgeschlossen. So wird es auch unter Jesus sein, wenn der endgültige geistige Tempel errichtet ist und auf Zion fest steht, wird das Land jedem der Stämme fest zugeteilt, ein ewiges Erbe! Danach erfolgt die Zuteilung an jede Familie der ganzen Erde als deren ewigen Anteil.

 

Wenn dieselben Regeln eingehalten werden, wie sie durch David eingeführt wurden, so bildet die beständig diensttuenden Priester, die in Abteilungen der Zentralregierung in Jerusalem jeweils zwei jährliche Turnusse von je zwei Wochen dienen werden, die durch die 24 Abteilungen erfüllt werden. Dies würde bei 144.000 je Abteilung 6000 Diensttuende bedeuten! Das ist bestimmt eine angemessene Zahl für eine funktionsfähige Administration einer Weltregierung!

 

Neben den 144.000 Priesterkönigen, die ja auf Aaron abgestützt eine eigene Klasse bilden, erwähnt Hesekiel aber auch noch Leviten als Hilfskräfte der Priester! Deren Zahl künftige Zahl wird in der Schrift nicht erwähnt, wird aber in einen vergleichbaren Verhältnis sein wie zur Zeit Davids, die nicht nur in Israel, sondern in allen Regierungen der Nationen unter den Priesterkönigen als Beamte herrschen werden. Das Verhältnis zur Zeit Davids zu den Priestern war:

 

- 24.000 als Aufsichtführende,

-   6.000 als Beamte und Richter,

-   4.000 als Torhüter

-   4.000 mit Instrumenten  

Daraus: 288 Sänger in 24 Gruppen zu je 12 Sängern (1.Chr 23:1-7)

 

Heute schon gelacht? Der Bock wird zum Gärtner. Dies hält auch leicht einem Vergleich mit der UNO stand und zeigt, wie realistisch solche biblischen Zahlen sind, die bereits vor über 3000 Jahren erwähnt wurden. Die Homepage der UNO für Informationen über die Organisation gibt hierzu ihre eigen Angaben: [1]

 

Das Sekretariat der Vereinten Nationen beschäftigt etwa 8.700 aus dem ordentlichen Haushalt finanzierte Bedienstete. Diese verwalten die Politiken und Programme der Organisation in New York und an anderen Dienstorten auf der ganzen Welt. Das UNO-System insgesamt – die Organisation, die mit ihr verbundenen Programme und die Sonderorganisationen, einschließlich der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds – beschäftigt etwa 53.300 Menschen weltweit.

 

Die UNO, die doch durch Menschen an die Stelle von Gottes Königreich gesetzt wurde, dieses in Gottes Augen verachtungswürdige „siebenköpfige wilde Tier“ mit den „abscheulichen Namen“, dieses kommt erst in Harmagedon zu seinem Ende! Zuvor aber wird es von der ganzen Erde angebetet und stellt das von Satan geschaffene Instrument dar, das er im Kampf gegen die Aufrichtung von Gottes Königreich einsetzt. Zusammen mit „dem falschen Propheten“ (dem Führer der neu gebildeten „Universalreligion“) wird „das wilde Tier“, der letzte erdenweite Herrscher im „Feuersee“ enden!

 

*** Rbi8  Offenbarung 19:19-21 ***

Und ich sah das wilde Tier und die Könige der Erde und ihre Heere versammelt, um Krieg zu führen mit dem, der auf dem Pferd sitzt [[(der Erzengel Michael als „das WORT“, als „Menschensohn“ wird er Jesus genannt)]], und mit seinem Heer. 20 Und das wilde Tier [[(der letzte politisch mächtigste Anführer)]] wurde gefaßt und mit ihm der falsche Prophet [[(der Führer des Überbleibsels, der „Universalreligion“, nach der Zerstörung „Babylons der Grossen“)]], der vor ihm die Zeichen tat, durch die er die irreführte, welche das Kennzeichen des wilden Tieres [[(die symbolische „666“)]] empfingen, und die, die seinem Bild Anbetung darbringen. Noch lebendig wurden sie beide in den Feuersee geschleudert, der mit Schwefel brennt.

Ein Engel in der Mitte des Himmels lädt die Vögel des Himmels zum Abendessen Gottes21 Die übrigen [[(der Menschen, die nicht als „Schafe“ an Jesu rechte Seite gestellt wurden)]] aber wurden mit dem langen Schwert getötet, das aus dem Mund dessen hervorging, der auf dem Pferd saß. Und alle Vögel wurden von ihren Fleischteilen gesättigt.

 

Das ist eine durchaus realistische Beschreibung der letzten Augenblicke der Führer dieses zu Ende gehenden Systems der Dinge! Natürlich haben jene, über welche prophetisch in den Heiligen Schriften geschrieben steht für solches nur ein müdes Lächeln übrig, bis zu jenem Tag, an dem sich die Dinge mit überschlagender Hast zu formen beginnen! Theologen auf der ganzen Erde aus allen Religionen sind ständig daran diese Dinge immer wieder umzudeuten, damit ja niemand sie verstehen könnte! Sie sind es, die dadurch dem „wilden Tier“ und dem „Bild des wilden Tieres“ ihrerseits Anbetung darbringen!

 

Gott liess Salomo nicht ohne weitere Anweisung auch nachdem der Tempelbau abgeschlossen war:

 

*** Rbi8  1. Könige 9:1-5 ***

Und es geschah, sobald Salomo mit dem Bau des Hauses Jehovas und des Hauses des Königs und allem von Salomo Begehrten, an dessen Herstellung er Gefallen fand, fertig war, 2 daß Jehova Salomo dann zum zweiten Mal erschien, so wie er ihm in Gibeon erschienen war. 3 Und Jehova sprach weiter zu ihm: „Ich habe dein Gebet und dein Flehen um Gunst gehört, mit dem du vor mir um Gunst gefleht hast. Ich habe dieses Haus, das du gebaut hast, dadurch geheiligt, daß ich meinen Namen bis auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]] dorthin setze; und meine Augen und mein Herz werden bestimmt stets dort sein. 4 Und wenn du deinerseits vor mir wandeln wirst, so wie David, dein Vater, wandelte, mit unversehrter Lauterkeit des Herzens und mit Geradheit, indem [du] nach allem tust, was ich dir geboten habe, und du meine Bestimmungen und meine richterlichen Entscheidungen einhalten wirst, 5 dann werde ich in der Tat den Thron deines Königtums über Israel auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] errichten, so wie ich es David, deinem Vater, verheißen habe, indem [ich] sagte: ‚Nicht wird ein Mann der Deinen davon abgeschnitten werden, auf dem Thron Israels [zu sitzen].‘ [[(Zukünftig! Salomo verfehlte das Ziel Jehovas und sündigte schwer gegen Gott. Jesus als der grössere Salomo erreichte es als wahrer „Same Davids“(]]‘

 

So wie Gott Salomo auch nach der Fertigstellung des Tempels weiterhin erschien, so wird Er nun nach Aufrichtung des geistigen Tempels, der erdenweiten Verwaltung in dauerndem Kontakt mit dem „grösseren Salomo“ sein, mit Jesus Christus. Aber auch die Apostel und die 144.000 Priesterkönige werden einen direkten Zugang zu Gott haben, um ihrer Aufgabe vollkommen gewachsen zu sein! Gott wird den „neuen Himmeln“ direkt antworten, die ihrerseits der „neuen Erde“, der „grossen Volksmenge“ antworten werden. (Mat 12:6, 42) Wir kennen den Text aus Hosea bereits. Aus den weiteren Betrachtungen gibt er nun noch mehr Sinn:

 

Hoseas Prophezeiungen werfen wichtiges Licht auf die Nationen, welche aus Jakob hervorgingen*** Rbi8  Hosea 2:21-23 ***

Und es soll geschehen an jenem Tag [[(, wo Jesus am Ende der 1335-Tagefrist dem Vater die „neuen Himmel“ und die „neue Erde“ übergibt)]], daß ich antworten werde‘, ist der Ausspruch Jehovas, ‚ich werde den [[(neuen 1. und 2.)]] Himmeln antworten, und sie ihrerseits werden der Erde [[(der „grossen Volksmenge“)]] antworten; 22 und die Erde ihrerseits wird dem Korn und dem süßen Wein und dem Öl antworten [[(dem Segen der Natur, jeder unter seinem „eigenen Feigenbaum und seinem eigenen Weinstock“ (Joel 2:21, 22))]]; und sie ihrerseits werden Jesreel [„Gott wird Samen säen“] [[(den Auferstehenden während des Millenniums)]] antworten. 23 Und ich werde sie mir gewiß wie Samen in die Erde säen, und ich will derjenigen Barmherzigkeit erweisen, der nicht Barmherzigkeit erwiesen wurde [[(den Auferstehenden aus „Lo-Ruhama“)]], und ich will zu denen, die nicht mein Volk sind [[(Lo-Ammi)]], sprechen: „Du bist mein Volk“; und sie ihrerseits werden sagen: „[Du bist] mein Gott.“ ‘ “

 

Jehovas Auge und Herz ist nun auf den geistigen Tempel gerichtet, auf all jene, die Ihn mit „Geist und Wahrheit“ anbeten, weil er diese Menschen sucht und zu sich zieht! Die Worte Jehovas werden somit erst dann ihre vollkommene Erfüllung finden: „Ich habe dieses Haus, das du gebaut hast, dadurch geheiligt, daß ich meinen Namen bis auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]] dorthin setze; und meine Augen und mein Herz werden bestimmt stets dort sein.“ Das Volk „Lo-Ammi“, das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“, das er bisher nicht als „mein Volk“ anerkannte, das nur durch den Mittler Jesus zu Ihm mit Gebeten vorzudringen vermochte, dieses anerkennt nun und erklärt offen: „Du bist mein Volk“, das Priesterkönigtum der 144.000 und deren Nachfolger der „grossen Volksmenge“.

 

5.2.2.6          Davids Thron wird erneut auf Zion stehen

Der „Thron Davids“, die Königsmacht durch Jesu als „Same Davids“, er wird für immer gefestigt bleiben, weil Jesus das ganze GESETZ hielt und seine Jünger die gesetzmässige Erfüllung der Gebote und richterlichen Entscheidungen lehrte! Auch hier werden sich Gottes Worte an Salomo erst endgültig erfüllen: „... dann werde ich in der Tat den Thron deines Königtums über Israel auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] errichten, so wie ich es David, deinem Vater, verheißen habe, indem [ich] sagte: ‚Nicht wird ein Mann der Deinen davon abgeschnitten werden, auf dem Thron Israels [zu sitzen].

 

Jeder treue König Israels, wie David oder Hiskia wird in der Auferstehung seinen eigenen Thron in Israel haben! Sie werden unter den Priesterkönigen sein! Wer aber zur Rechten und zur Linken Jesus sitzt und wer welche Aufgaben nach der Auferstehung in der Verwaltung des „Israel Gottes“, der „neuen Himmel“ innehat und über die Nationen der Erde Anteil erhalten wird: Dies ist Jehovas Teil diese Aufgaben mittels Jesu zuzuteilen. Am letzten Tag der Einweihungsfeier wird jedem sein Teil gewiesen! Das „verborgene Manna“ das Jesus austeilen wird stellt Belehrung, Erkenntnis zu bestimmten Sachgebiet dar!

 

Den weissen Kieselstein erhalten alle, die zum Abedessen der Hochzeit des Lammes zugelassen werden *** Rbi8  Offenbarung 2:17 ***

Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Versammlungen sagt: Dem, der siegt, will ich etwas von dem verborgenen Manna geben, und ich will ihm einen weißen Kieselstein geben und auf dem Kieselstein einen neuen Namen geschrieben, den niemand kennt außer dem, der ihn empfängt.‘

 

Nur jene die gesiegt haben werden auch den Lohn erhalten, den Gott für seine „treuen und verständigen Sklaven“ bereit hält! Jene „Verwalter ihres Herrn“ waren es, die Gottes Volk in Weisheit anführten und denen Jesus vom „verborgenen Manna“ schon zuvor reichlich austeilte, weil sie Tag und Nacht um Erleuchtung gebeten und immer erneut angeklopft haben! (1.Kor 4:1)

 

Jesus hatte direkt die Apostel danach gefragt, wer ein „treuer und verständiger Sklave“ sei, den sein Herr bei seiner Wiederkehr über seine ganze Habe setzen wird:

 

*** Rbi8  Matthäus 24:45-51 ***

Wer ist in Wirklichkeit der treue und verständige Sklave, den sein Herr über seine Hausknechte gesetzt hat, um ihnen ihre Speise zur rechten Zeit zu geben? 46 Glücklich ist jener Sklave, wenn ihn sein Herr bei der Ankunft so tuend findet. 47 Wahrlich, ich sage euch: Er wird ihn über seine ganze Habe setzen.

48 Wenn aber jener übelgesinnte Sklave je in seinem Herzen sagen sollte: ‚Mein Herr bleibt noch aus‘ 49 und anfangen sollte, seine Mitsklaven zu schlagen, und mit den Gewohnheitstrinkern essen und trinken sollte, 50 wird der Herr jenes Sklaven an einem Tag kommen, an dem er es nicht erwartet, und in einer Stunde, die er nicht kennt, 51 und wird ihn mit der größten Strenge bestrafen und wird ihm sein Teil mit den Heuchlern zuweisen. Dort wird [sein] Weinen und [sein] Zähneknirschen sein.

 

Warnend sagt Jesus, was er von seinen Sklaven, die ein Verwalteramt innehaben genau erwartet! Verheerend wirkt sich das Denken aus: „Mein Herr bleibt noch aus“, da dadurch die Erfüllung in unbestimmte Zukunft hinausgeschoben wird und weil dadurch der Gedanke an die Wichtigkeit des gegenwärtigen Handelns verloren geht! Damit würde ein Abwenden von Jehova, hin zu anderen „Göttern“ und deren Zukunftsvorhersagen kommen und der „ungetreue Sklave“ würde beginnen seine Mitsklaven, die an der Hoffnung festhalten schlecht zu behandeln und den fleischlichen Begehren erneut verfallen! Dann aber, wenn der Herr wirklich zurückkommt, würde der „ungetreue Sklave“ seinen Herrn nicht erwarten und eine Strafe von grösster Strenge erdulden: In die Finsternis des herrschen Systems hinausgeworfen zu werden!

 

Jehova warnte doch bereits Salomo in seiner Antwort auf sein Gebet bei der Einweihung des Tempels davor, dass er selbst und sein Volk sich erneut von ihm abwenden könnten. Die Folgen würden bitter sein! Stimmen aber alle Vorhersagen von Religionsanhängern über das Wann und das Wie?

 

Viele Vorhersagen von religiösen Gruppen geben Prophezeiungen, was kommen wird *** Rbi8  1. Könige 9:6-9 ***

Wenn ihr selbst und eure Söhne euch entschieden davon abwenden solltet, mir zu folgen, und meine Gebote und meine Satzungen, die ich euch vorgelegt habe, nicht haltet und ihr tatsächlich hingeht und anderen Göttern dient und euch vor ihnen niederbeugt, 7 dann werde ich Israel von der Oberfläche des Erdbodens abschneiden, den ich ihnen gegeben habe; und das Haus, das ich meinem Namen geheiligt habe, werde ich von meinem Angesicht wegwerfen, und Israel wird wirklich zum Sprichwort und zum Hohn werden unter allen Völkern. 8 Und dieses Haus selbst wird zu Trümmerhaufen werden. Jeder daran Vorbeigehende wird entsetzt hinstarren und wird bestimmt pfeifen und sprechen: ‚Aus welchem Grund hat Jehova diesem Land und diesem Haus so getan?‘ 9 Und man wird sagen müssen: ‚Darum, daß sie Jehova, ihren Gott, verlassen haben, der ihre Vorväter aus dem Land Ägypten herausführte, und sie darangegangen sind, sich an andere Götter zu halten und sich vor ihnen niederzubeugen und ihnen zu dienen. Darum hat Jehova all dies Unglück über sie gebracht.‘ “

 

Bestimmt kann man von den christlichen Nationen und ihren Religionsvertretern mit gutem Grund sagen, dass sie Jehova und seine Geboten verlassen haben und das angedrohte göttliche Gericht sie mit gleicher Berechtigung treffen wird wie es Israel und später Juda traf!

 

Israel wurde von ihrem Land abgeschnitten, wie Jehova es angedroht hatte als sie seinen Messias verwarfen! Bis zum Abschluss des Systems gelten die Worte die Jehova zu Salomo sprach: „... dann werde ich Israel von der Oberfläche des Erdbodens abschneiden, den ich ihnen gegeben habe; und das Haus, das ich meinem Namen geheiligt habe, werde ich von meinem Angesicht wegwerfen, und Israel wird wirklich zum Sprichwort und zum Hohn werden unter allen Völkern.

 

Die Klagemauer in Jerusalem, am Fuss der Tempelberg-Ummauerung und darüber die Felsendom-MoscheWenn wir uns das Bild der Klagemauer vor Augen holen, wo Juden um ihren Tempel weinen, im Hintergrund der muslimischen Felsendom, mit seiner ins Auge stechenden goldenen Kuppel, so stimmt auch uns dies zur Trauer! Die Juden wollen offensichtlich weiterhin nicht verstehen, dass sie sich zur Erfüllung ihres Wunsches erneut auf dem Tempelberg beten zu dürfen selbst im Wege stehen! Damit aber erneut auf dem Tempelberg Gott angerufen werden kann, dazu muss der Messias zurückkehren, den sie ja weiterhin ablehnen, Jesus, den Christus!

 

Wie Paulus es sagt, tragen sie weiterhin „einen Schleier vor den Augen“, wenn sie die Schriften Mose und der Propheten lesen! Jehovas Wort aber hat sich vollkommen erfüllt: „Und dieses Haus selbst wird zu Trümmerhaufen werden. Jeder daran Vorbeigehende wird entsetzt hinstarren und wird bestimmt pfeifen und sprechen: ‚Aus welchem Grund hat Jehova diesem Land und diesem Haus so getan?

 

Der Schleier wird erst durch die Schriften des „neuen Bundes“ entfernt und auch nur dann, wenn sie nicht durch die verzerrende Optik der Religionsführer gelesen wird, die vom dreieinigen Gott und himmlischer Auferstehung sprechen aber das GESETZ durch Jesus als beendet erklären! Jehova hat Israel das zukommen lassen, was er durch alle Propheten angekündigt hatte, damals, als sie Seinen Sohn, der zur Erde hin gesandt worden war abgelehnt und getötet hatten! Die abgefallenen christlichen Vorsteher erhalten aber jene Strafe, die Jesus den „ungetreuen Sklaven“ angedroht hat! Sie entbehren der Naherwartung wie sie die Apostel verkündeten. Einige schieben das Ereignis gar weit in die Zukunft hinaus.

 

Die Internetseite der Judengemeinde Mutterstadt (Deutschland, Rheinland-Pfalz) schreibt zum Bild der Klagemauer: [2]

 

Geschichte der KlagemauerDas Gebet der Diaspora-Juden: „Nächstes Jahr in Jerusalem“ mag sich für den einen oder anderen zwar erfüllen, endet aber an der Klagemauer! Erst Harmagedon macht den Weg für den versiegelten Überrest frei auf dem Tempelberg in Freiheit anzubeten. Darunter werden auch messianische Juden, „Ebioniten“ der Endzeit sein, die ihrerseits Gottes Anspruch erfüllt haben und darum erneut in den saftigen Wurzelstock des Olivenbaumes ihres Volkes eingepfropft wurden!

 

Unter den Erstauferstandene sind zudem sehr viele Israeliten, bis hin zum Ende des „Bundes mit den vielen“, im Jahre 36 u.Z., zum Abschluss der siebzigsten Jahrwoche Daniels und weitere Getreue aus der Zeit vor der Gründung der Nation.

 

(Daniel 9:24-27)  Siebzig [[(x7 Tage = 490 Jahr-)]]Wochen sind es, die über dein Volk und über deine heilige Stadt bestimmt worden sind, um die Übertretung zu beendigen und der Sünde [[(dem darauf lastenden Fluch)]] ein Ende zu bereiten und für Vergehung Sühne zu leisten und Gerechtigkeit herbeizuführen auf unabsehbare Zeiten [[(auf ewig)]] und ein Siegel auf Vision und Prophet zu drücken und das Hochheilige [[(den Hohepriesterkönig gleich Melchisedek)]] zu salben. 25 Und du solltest wissen und die Einsicht haben, [daß] es vom Ausgehen des Wortes, Jerusalem wiederherzustellen und wieder zu bauen, bis [zu dem] Messịas, [dem] Führer, sieben Wochen, ferner zweiundsechzig Wochen sein werden. Sie wird wiederkehren und tatsächlich wieder gebaut werden, mit einem öffentlichen Platz und Graben, aber in der Bedrängnis der Zeiten.

26 Und nach den zweiundsechzig Wochen wird [der] Messịas abgeschnitten werden mit nichts für sich selbst.

Und die Stadt und die heilige Stätte, das Volk eines Führers, der kommt, wird sie ins Verderben bringen. Und das Ende davon wird durch die Flut sein. Und bis zum Ende wird es Krieg geben; das, was beschlossen ist, sind Verwüstungen.

27 Und er soll [den] Bund für die vielen eine Woche lang in Kraft halten; und zur Hälfte der Woche wird er Schlachtopfer und Opfergabe aufhören lassen. Und auf dem Flügel abscheulicher Dinge wird der sein, der Verwüstung verursacht; und bis zu einer Ausrottung wird sich dann gerade das, was beschlossen ist, auch über den verödet Liegenden ergießen.“

 

Ab Jesu Tod, in der Mitte der siebzigsten Jahrwoche waren es weitere dreieinhalb Jahre bis zur Taufe des Heiden Kornelius. Damit endete im Herbst 36 u.Z. “der Bund mit den vielen“, Gottes Geduld mit „Lo-Ruhama“ die Ihm mittels ihrer Priester und Fürsten in Jerusalem nach dem Exil Treue geschworen hatten wurde beendet: „Siehe! Wir sind heute Sklaven; und was das Land betrifft, das du unseren Vorvätern gegeben hast, damit sie seinen Fruchtertrag und seine guten Dinge essen, siehe, wir sind Sklaven darin, 37 und sein Ertrag ist reichlich für die Könige, die du wegen unserer Sünden über uns gesetzt hast; und über unsere Leiber und über unsere Haustiere herrschen sie nach ihrem Belieben, und wir sind in großer Bedrängnis. Im Hinblick auf all dieses treffen wir somit eine feste Vereinbarung, sowohl schriftlich als auch bestätigt durch das Siegel unserer Fürsten, unserer Leviten [und] unserer Priester.“ (Ne 9:36-38)

 

Prophezeiuug & Erfüllung der siebzig Jahrwochen Daniels
 

Bis heute richten Juden weiterhin ihre Gebete in den Synagogen wie es Salomo gebot nach dem früheren Tempel in Jerusalem hin aus. Die Muslime richten ihre Gebetsteppiche und Verneigungen sinngemäss nach Mekka, ihrem höchsten Heiligtum aus. Geistige Juden aber, die wahre Christen sind, sie richten ihren Blick zum Himmel, unabhängig davon, wo sie sind und beten wie Jesus sie gelehrt hat zum Vater im Himmel „mit Geist und Wahrheit“ um das Kommen Seines Reiches! Sie bauen nicht auf menschliche Anstrengungen auf dies durch eigene Anstrengung herbeizuführen! Erst wenn Gott seinen Plan erfüllt und Jesus „wie ein Dieb in der Nacht“ gekommen sein wird, um Abrechnung am Tag Harmagedons zu halten, dann erst wird Jerusalem wiederum der Punkt sein, wo sich der Blick aller Menschen hinrichten wird, weil das „Jerusalem droben“ dort bei den Menschen aller Nationen sein wird!

 

5.2.2.7          Jehovas Herrlichkeit erscheint in Jerusalem auf dem Tempelberg

So wie es bei der Aufrichtung des „Zeltes der Zusammenkunft“ am Berg Horeb geschah, so wiederholte es sich bei der Einweihung des Tempels Salomos und später erneut, als der Tempel Serubbabels am Ende des Exils eingeweiht wurde! Die Herrlichkeit Jehovas zeigte sich durch übernatürliche Erscheinungen!

 

Die beiden Ereignisse zur Zeit Salomos, als einerseits der Tempel durch die „Wolke“ gefüllt wurde wie zur selben Zeit, wo „Feuer vom Himmel“ die Opfer auf dem Altar aufzehrte: Sie sind Hinweise auf kommende Ereignisse, wenn die weit grössere Erfüllung kommen wird, das „Jerusalem droben“ zur Erde herabkommt, bei Jesu Offenbarwerden mit seinen 144.000 Priesterkönigen auf dem Berg Zion! Vergleichen wir die Beschreibung der zwei Ereignisses zum Abschluss der Rede Salomos, die Gottes Zeugnis der Anerkennung darstellten:

 

*** Rbi8  1. Könige 8:10-13 ***

Und es geschah, als die Priester aus der heiligen Stätte herauskamen, daß die Wolke das Haus Jehovas erfüllte. 11 Und die Priester konnten wegen der Wolke nicht dastehen, um den Dienst zu verrichten, denn die Herrlichkeit Jehovas erfüllte das Haus Jehovas. 12 Zu jener Zeit sprach Salomo: „Jehova selbst hat gesagt, er wolle im dichten Dunkel weilen. 13 Ich habe mit Erfolg ein Haus zu erhabenem Wohnsitz für dich gebaut, eine feste Stätte, damit du [dort] auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] wohnst.“

 

Salomo hatte mit zeitweiligem Erfolg Jehova ein Haus gebaut, weil Jehova seine Anerkennung durch Werke ausdrückte! Sein Tempel aber wurde 607 v.u.Z. von Nebukadnezar zerstört. Das zweite Wunder geschah vor den Augen ganz Israels, vor dem versammelten Volk!

 

Bei Salomos Einweihungsfeier des Tempels wurde das Opfer auf dem Altar durch Feuer vom Himmel verzehrt *** Rbi8  2. Chronika 7:1-6 ***

Sobald nun Salomo mit Beten zu Ende war, kam das Feuer von den Himmeln herab und verzehrte dann das Brandopfer und die Schlachtopfer, und Jehovas Herrlichkeit selbst erfüllte das Haus. 2 Und die Priester konnten das Haus Jehovas nicht betreten, weil Jehovas Herrlichkeit das Haus Jehovas erfüllt hatte. 3 Und alle Söhne Israels sahen zu, als das Feuer herabkam und die Herrlichkeit Jehovas über dem Haus war, und sie beugten sich sogleich mit ihrem Angesicht tief zur Erde auf das Steinpflaster und warfen sich nieder und dankten Jehova, „denn er ist gut, denn seine liebende Güte währt auf unabsehbare Zeit“.

4 Und der König und alles Volk opferten vor Jehova Schlachtopfer. 5 Und König Salomo fuhr fort, das Schlachtopfer von zweiundzwanzigtausend Rindern und hundertzwanzigtausend Schafen zu opfern. So weihte der König und alles Volk das Haus des [wahren] Gottes ein. 6 Und die Priester standen auf ihren Dienstposten und die Leviten mit den Gesanginstrumenten für Jehova, die David, der König, gemacht hatte, um Jehova zu danken, „denn seine liebende Güte währt auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]]“, wann immer David durch ihre Hand Lobpreis darbot; und die Priester ließen vor ihnen laut die Trompeten erschallen, während alle Israeliten dastanden.

 

Ein überaus grosses Gemeinschaftsschlachtopfer wurde dargebracht, zum Lobpreis Gottes und zur Freude des ganzen Volkes. Israel war eine durch die Anbetung ihres Gottes vereinte Nation und Gottes Segen lag zu jener Zeit auf ihnen. Dankbar anerkannten sie: „... denn seine liebende Güte währt auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]]“. Immer wieder erneut erklangen die Trompeten!

 

So wird es auch in der Endzeit beschrieben! Die siebte und letzte Trompete beginnt bei Jesu erster Wiederkehr und der Aufrichtung des Königreiches inmitten seiner Feinde [B1], zu Beginn des „Tages des Herrn“ und endet erst nach dem Ende der Festlichkeit des „Abendessen der Hochzeit des Lammes“, beim Zusammenruf zum ersten Tag des Laubhüttenfestes, 45 Tage nach Harmagedon.

 

Paulus spricht von der letzten jener sieben Trompeten, zu welcher Zeit dann auch noch die Umwandlung zu „ewigem Leben“ durch Anziehen von „Unsterblichkeit und Unverweslichkeit“ kommen wird. Das ist ein grosses Zeichen seitens Gottes, das niemand mehr anzuzweifeln wagen wird, wenn vorab bereits zur Einweihung die 144.000 Priesterkönige zu menschlicher Vollkommenheit gelangt sein werden, so wie Jesus selbst einen vollkommen Leib besitzt! Das GESETZ Mose schrieb vor:

 

An den Priestern die im Tempel Dienst verrichteten durfte kein Gebrechen gefunden werden. (3. Mose 21:17-23)  „Rede zu Aaron und sprich: ‚Kein Mann aus deiner Nachkommenschaft durch ihre Generationen hindurch, an dem sich ein Gebrechen findet, darf herzutreten, um das Brot seines Gottes darzubringen. 18 Falls irgendein Mann da ist, der ein Gebrechen an sich hat, darf er nicht herzutreten: ein Blinder oder Lahmer oder einer mit gespaltener Nase oder an dem ein Glied zu lang ist 19 oder ein Mann, an dem sich ein Fußbruch oder ein Handbruch findet, 20 oder ein Buckliger oder ein Schmächtiger oder ein Augenkranker oder einer, der die Krätze oder die Ringelflechte oder der zerdrückte Hoden hat. 21 Irgendein Mann vom Samen Aarons, des Priesters, der ein Gebrechen an sich hat, darf sich nicht nähern, um die Feueropfer Jehovas darzubringen. Er hat ein Gebrechen an sich. Er darf sich nicht nähern, um das Brot seines Gottes darzubringen. 22 Er darf das Brot seines Gottes von den hochheiligen Dingen und von den heiligen Dingen essen. 23 Doch darf er nicht hineinkommen in die Nähe des Vorhangs, und er darf sich nicht dem Altar nähern, weil er ein Gebrechen an sich hat; und er sollte mein Heiligtum nicht entweihen, denn ich bin Jehova, der sie heiligt.‘ “

 

Dies sollte Israel an das künftige vollkommene Reich Gottes erinnern, wo es weder Gebrechen noch Krankheit geben wird unter dem Messias als Hoherpriesterkönig. „Und kein Bewohner wird sagen: ‚Ich bin krank.‘ Dem Volk, das in [dem Land] wohnt, wird sein Vergehen verziehen sein.“ (Jes 33:24)  Die Folge von Adams Sünde wird vergehen!

 

Bereits vor ihrer Einweihung müssen somit die künftigen Priesterkönige physische Vollkommenheit erlangt haben. Zudem müssen alle die eine „reine Sprache“, das Hebräisch verstehen, wenn Jesus zu ihnen bei der Aufrichtung des geistigen Tempels und während der sieben Tage reden wird. Paulus bestätigt diese Veränderungen:

 

*** Rbi8  1. Korinther 15:51-52 ***

Seht, ich sage euch ein heiliges Geheimnis: Wir [[(Paulus als Frühauferstandener mit den 11 Aposteln eingeschlossen)]] werden nicht alle [im Tod] entschlafen [[(weil „Fleisch gerettet“ wird)]], wir werden aber alle verwandelt werden, 52 in einem Nu, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune. Denn die Posaune wird [[(zum Trompetenfest)]] erschallen, und die Toten werden [[(in der Erstauferstehun)]] auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden.

 

Der Zeitpunkt der „letzten Posaune“ beginnt somit bei der Frühauferstehung der Apostel [B1] und endet am letzten Tag „des Festes“, erst nach dem „Abendessen der Hochzeit des Lammes“,: Zu Beginn des „Festes der Einsammlungen“ ertönt die „siebte Trompete“, zum Abschluss der Menschenernte [Bb1; e1] zu Beginn des „grossen Jubeljahres Jehovas“, wo alle Freigelassenen aus der Sklaverei dieses Systems Jehova zujubeln werden und nach dem Erntefest der Vermählung ihr Erbe in Israel und der ganzen Erde anzutreten beginnen!

 

Möglicher Grenzverlauf von Gottes wiederhergestellten Israel in seiner grössten Ausdehnung zur Zeit Salomos
 

Auch das 2.Buch Chronika bestätigt wie 1.Könige, dass die Feierlichkeiten insgesamt zwei Wochen andauerten! Während der zweiten Woche feierten auch all jene mit, die nicht nach Jerusalem hinaufkommen konnten, an all ihren Orten Israels, die in jenen Tagen der grössten Ausdehnung vom Euphrat her, dem „Eingang nach Hamath bis hinab zum Wildbachtal Ägyptens“ reichten!

 

Israel, das bedeutet jene „Schafe“ Jesu, die als messianische Juden zu den Beschnittenen Nachkommen Abrahams zählen, diese Gruppe von „Manasse“ wird zu jener Zeit in ihr von Jehova reserviertes Erbe zurückkehren!

 

*** Rbi8  2. Chronika 7:8-10 ***

Und Salomo ging daran, das Fest [[(der Einweihung)]] zu jener Zeit sieben Tage lang zu halten, und ganz Israel mit ihm, eine sehr große Versammlung, vom Eingang nach Hamath bis hinab zum Wildbachtal Ägyptens. 9 Doch am achten Tag hielten sie eine feierliche Versammlung ab, denn die Einweihung des Altars [[(vom 1.Tischri, dem Trompetenfest an)]] hatten sie sieben Tage lang gefeiert und das Fest [[(„der Ernten“ oder der „Laubhütten“)]] sieben Tage. 10 Und am dreiundzwanzigsten Tag [[(nach dem 8. grossen Festsabbat am Ende der Festwoche)]] des siebten Monats [[(Tischri)]] sandte er das Volk weg zu ihren Heimstätten, freudig und von Herzen wohlgemut wegen des Guten, das Jehova gegenüber David und gegenüber Salomo und gegenüber seinem Volk Israel getan hatte.

 

Am 23.Tischri sandte Salomo das Volk weg. Offensichtlich wurde im ganzen Land das Fest von all jenen ebenso gefeiert, die nicht nach Jerusalem hinaufziehen konnten. Nur den erwachsenen Männern war dies Pflicht während der Zeit des Laubhüttenfestes in Jerusalem vor Gott zu erscheinen! Offensichtlich war aber Israel schon zuvor zur Feier der Einweihung anwesend und reinigte sich am Sühnetag am 10.Tischri zwischen beiden Festen.

 

5.2.2.8          Unsicherheit betreffend exaktem Ablauf der Feierlichkeiten zum grossen Jubeljahr Jehovas

2.8.09 & 25.11.16:  Nachträglicher Hinweis an den nach Wahrheit und Erkenntnis suchenden Leser:  Die hier zu Beginn der sieben NEWSLETTER behandelten Unsicherheiten haben sich inzwischen gelöst, als wir die Artikelserie mit dem ersten Teil 7.1.2  Die Einweihung des neuen Tempels und der 144.000 Priesterkönige danach bis hin zum 7.Teil beendeten. Bis November 2016 bearbeiteten wir aufgrund erweiterter Erkenntnisse die Schriftreihe zwei Mal neu. Schritt um Schritt wurden Gottes Vorgaben an Moses, an David, Salomo und Serubbabel betreffend Zelt, Tempel, Wiederaufrichtung des Tempels, Einsetzung der Priester und weitere Vorgaben der Propheten, Jesu und Apostel beachtet und ihre innen liegende Logik und Vorhersagen auf das Kommende angewendet. Wir glauben damit das Rätsel weitgehendst entziffert zu haben.   

 

Wir haben aus all den bisherigen Erläuterungen gesehen, dass Ereignisse der Vergangenheit einen weitgehenden Rückschluss auf das Geschehen der Endzeit zulassen. Gottes „Zeiten und Zeitabschnitte“ sind vertrauenswürdig, auch wenn uns nicht jedes Detail schon von Anfang an klar und bewusst war!

 

Wir haben bei Fertigstellung und Revision all dieser Artikel im Jahre 2007 und dann 2016 mehrmals feststellen müssen, dass uns trotz aller Ernsthaftigkeit im Suchen und beim logischen Zusammensetzen der Teile zu Beginn noch gewisse Fehler unterlaufen sind: Es schien zu Beginn zu komplex zu sein, um von einer kleinen Gruppe ernsthaft Suchender gelöst werden zu können. Diese offenen Punkte sind inzwischen mit Gottes Hilfe, Seinem Geist der aus den Schriften zu jedem spricht in der vorliegenden, erneut vollkommen revidierten Version 2016 behoben und ergänzt mit entsprechenden Texten als Beweise durch die Schrift.

 

Jehovas Formen der Kommunikation mit den Menschen
 

Wir haben niemals behauptet direkte göttliche Inspiration erhalten zu haben, wie dies bei den Propheten und bei den Aposteln der Fall war! Wir haben ausschliesslich aufgrund der Vorgaben in den Büchern des alten Bundes und des neuen Bundes die Verbindungslinien gesucht und uns so eng wie möglich an die vorgegebene Logik gehalten! Der Text zu Beginn des Kapitels 12 von Daniel gab uns Inspiration:

 

(Daniel 12:3, 4)  Und die, die Einsicht haben, werden leuchten wie der Glanz der Ausdehnung und die, die die vielen zur Gerechtigkeit führen, wie die Sterne auf unabsehbare Zeit, ja für immer. 4 Und was dich betrifft, o Daniel, halte die Worte geheim, und versiegle das Buch bis zur Zeit des Endes. Viele werden umherstreifen [[(in Gottes Schriftensammlung der Bibel)]], und die [wahre] Erkenntnis wird überströmend werden.“

 

Jüdischer Rabbi reisst die Seiten des Neuen Testaments aus einer BibelDie Aussage zeigt einen fortschreitenden Prozess der Erkenntnis an: Nicht auf einen Schlag kommt das volle Bewusstsein, sondern mittels harter Arbeit sich in die Logik der Aussagen Gottes hineinzuversetzen. Das bedingt Fehler und Korrektur! Der Engel bestätigt Daniel, dass keiner der Passagen aus der Bibel „herausreisst“, wie u.a. die Pflicht das ganze GESETZ Gottes einzuhalten, Verständnis erlangen kann! Auch nicht Juden, die das Neue Testament ablehnen oder Katholiken, die das „Alte Testament“ als nicht verbindlich für Christen einschätzen:

 

(Daniel 12:9, 10)  Und er sagte weiter: „Geh, Daniel, denn die Worte werden geheimgehalten und versiegelt bis zur Zeit des Endes.

10 Viele werden sich reinigen und sich weiß machen und werden geläutert werden [[(Taufe, Sühnetag)]]. Und die Bösen werden bestimmt böse handeln, und gar keiner der Bösen [[(Gesetzesbrecher)]] wird [es] verstehen; die aber, die Einsicht haben, werden [es] verstehen.

 

Jeder Versuch vor der „Zeit des Endes“ die letzten Dinge zu verstehen, sie wären zufolge des göttlichen Geheimnisses zum Scheitern verurteilt! Dies sollten sich Anhänger amerikanischer Sekten wie der Mormonen, Adventisten und Jehovas Zeugen etc. gut merken: „Einsicht“ kommt durch Aneignung von Erkenntnis der Schrift, nicht durch Interpretation und beständigem Kopieren von Aussagen der Gründungsväter. Unterscheidungsvermögen kommt anhand Gottesfurcht und Berücksichtigung von Gottes Geboten! Paulus rät jedem von uns, nicht bloss den Vorstehern: „Prüft immer wieder, ob ihr im Glauben seid, bewährt euch immer wieder. Oder erkennt ihr nicht an, daß Jesus Christus in Gemeinschaft mit euch ist? Es sei denn, daß ihr unbewährt seid. Ich hoffe wirklich, daß ihr erkennen werdet, daß wir nicht unbewährt sind.“ (2.Kor 13:5, 6) Jesus selbst erklärt, wer mit ihm in Gemeinschaft ist: „Wer sich von meinem Fleisch nährt und mein Blut trinkt, bleibt in Gemeinschaft mit mir und ich in Gemeinschaft mit ihm.“ (Joh 6:56) Dies bedeutet den 14. Nisan dann zu feiern, wenn Gottes GESETZ dies wirklich gebietet, nach Gottes Kalender, der sich nach dem Mond ausrichtet und der auch den „Veadar“, den jüdischen Schaltmonat berücksichtigt!

 

Wir sind aufgrund der bisherigen Studien zum festen Schluss gelangt, dass die Feier der Einweihung des geistigen Tempels und ihrer Priesterschaft zu Beginn des Monats Tischri, im Zusammenhang mit dem Trompetenfest (Neumond!) und mit dem darauf folgenden siebentägigen „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ ab den 2.Tischri beginnt [BbB; a], der eigentlichen Einweihung der 144.000 zu Priesterkönigen. Die Offenbarung bestätigt: „Das ist die erste Auferstehung. Glücklich und heilig ist, wer an der ersten Auferstehung teilhat; über diese hat der zweite Tod keine Gewalt, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und werden als Könige die tausend Jahre mit ihm regieren.“ (Off 20:5, 6) Zuvor waren sie somit nicht bereits „Priester Gottes und Jesu“, sonst bräuchte es keine Einweihung!

 

Etwas danach, ab dem 15.Tischri geht es weiter mit der Zeit des „Festes der Einsammlungen“ [[BbC; e]] und damit das grosse „Fest“ jenes Jahres abschliesst. Beide Festlichkeiten sind mit ihrem Zweck in Übereinstimmung und müssen daher gemeinsam die 14 Tage des Festes Salomos abdecken. Aufgrund der Angaben im Neuen Testament ist allerdings nicht direkt ersichtlich, dass beide Feste insgesamt zwei Wochen dauern!

 

Über das „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ fehlt jegliche Angabe der Dauer: „Freuen wir uns und frohlocken wir, und verherrlichen wir ihn, denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Frau hat sich bereit gemacht. Ja, es ist ihr gewährt worden, in hellglänzende, reine, feine Leinwand gehüllt zu werden, denn die feine Leinwand stellt die gerechten Taten der Heiligen dar.‘ Und er sagt zu mir: „Schreibe: Glücklich sind diejenigen, die zum Abendessen der Hochzeit des Lammes eingeladen sind.‘ Auch sagt er zu mir: ‚Dies sind die wahren Worte Gottes.‘ “ (Off 19:7-9)

 

Die Dauer von einem Tag der Aufrichtung des geistigen Tempels und sieben Tagen der Einweisung zu Priesterkönigen als Zeit des „Abendessens“ ist eine Schlussfolgerung aufgrund der Ereignisse bei der Einweihung des „Zeltes der Zusammenkunft“ und Aarons Amtseinsetzung mit seinen Söhnen in den „Bund mit Levi“! [BbB; BbD; BbE]. 

 

Detailablauf der Ereignisse der Aufrichtung des geistigen Tempels nach Harmagedon
 

Die Erkenntnis, dass Salomo das ganze Volk am 23.Tischri nach Hause sandte unterstützt die Feststellung, dass die zweite Festwoche laut anderen Angaben acht Tage dauerte, am Abend des 22. Tischri nach Sonnenuntergang endete. Dann, zu Beginn des 23 Tages, gleich nach Sonnenuntergang vom 22. verkündete Salomo, dass das Volk nun am 23. Tischri heimkehren könne! Paulus bestätigt: „Laßt aber alle Dinge anständig und nach Anordnung geschehen.“ (1.Kor 14:40)

 

Für den Beginn der 2. Festphase Salomos, des Erntefestes am 15.Tischri spricht zudem die Zeitspanne der 45 Tage (1335-1290 Tage) ab Harmagedons Endschlacht, die als Zeit der Auferstehung Daniels am „Ende der Tage“, am 1.Tischri dem Trompetenfest aufgefasst werden darf. Dies ist 15 Tage vor Ende der 1335-Tage [C4]. Unmittelbar am Folgetag beginnt Jesus mit der Einweihung der Priesterkönige, Daniel ist darunter. Er wird doch aufgrund der Aussagen des Engels bestimmt unter den 144.000 Priesterkönigen sein!

 

Der siebte Engel blässt seinew TrompeteGlücklich ist wer harrt und wer die eintausenddreihundertfünfunddreißig Tage erreicht“, jeder, Daniel eingeschlossen, der das Ende der 1335 Tage erreicht, weil dort Gottes Königreich durch Annahme des „Israel Gottes“ von Jehova aus Jesu Händen endgültig installiert sein wird! Diese Frist ergibt sich aufgrund der Differenz zu den 1290 Tagen [C3], die offenbar nach Harmagedons Endschlacht am 30. des Monats Ab und der danach folgenden dreissigtägigen Zeit der erdenweiten Einsammlung am 30.Elul enden müssen, ebenso wie die 1260 Tage [C2] oder dreieinhalb Zeiten [B]. Wer diese Frist in Treue übersteht, den hat das Gericht verschont, weil Jesus ihn als sein „Schaf“ anerkannt hat!

 

Die Zeitspannen von 1260 Tagen, 42 Monaten und dreieinhalb Zeiten beginnen mit dem Neumond des Monats Nisan zu zählen! Die Frist von 1290 Tagen muss daher zuvor am 1. Veadar einem eingeschobenen Schaltmonat Adar folgt.

 

*** Rbi8  Daniel 12:11-13 ***

Und von der Zeit an, da das beständige [Opfer] entfernt worden ist und das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht, aufgestellt worden ist [[Ba]], werden es eintausendzweihundertneunzig Tage sein. [[C3]]

12 Glücklich ist, wer harrt und wer die eintausenddreihundertfünfunddreißig Tage erreicht! [[C4]]

13 Und was dich selbst betrifft, geh dem Ende entgegen; und du wirst ruhen, aber du wirst aufstehen [[Bb; a1]] zu deinem Los am Ende der Tage.“

 

Das „Los am Ende der Tage“ war das Versprechen, dass Daniel weiterhin unter Gottes Auserwählten sein wird und Auferstehung aus dem Todesschlaf erlangen wird, um unter den Priesterkönigen zu sein!

 

Salomo bestätigt sowohl die Einweihungsfeier von sieben Tagen wie das Erntefest zur Zeit der Tempelfertigstellung, ebenso mit sieben Tagen. Das würde bedeuten, dass der erste Festtag am 15.Nisan gesondert betrachtet wird: Daher 15. – 22. Tischri = acht Tage. Damit wäre dies wie beim „Abendessen der Hochzeit des Lammes“, wo der 1.Tischri, das Aufrichten des geistigen Zeltes respektive Tempels erfolgt und das Fest der Einweihung danach sieben Tage in Anspruch nimmt. Erneut wollen wir dies an Salomos Handeln ersehen:

 

Und Salomo ging daran, das Fest zu jener Zeit sieben Tage lang zu halten, und ganz Israel mit ihm, eine sehr große Versammlung, vom Eingang nach Hamath bis hinab zum Wildbachtal Ägyptens. Doch am achten Tag hielten sie eine feierliche Versammlung ab, denn die Einweihung des Altars hatten sie sieben Tage lang gefeiert und das Fest sieben Tage. Und am dreiundzwanzigsten Tag des siebten Monats sandte er das Volk weg zu ihren Heimstätten, freudig und von Herzen wohlgemut wegen des Guten, das Jehova gegenüber David und gegenüber Salomo und gegenüber seinem Volk Israel getan hatte.“ (2.Chr 7:8-10)

 

Der Text im 1. Buch der Könige lautet leicht verschieden, zeigt aber mit grösserer Deutlichkeit, dass das Fest insgesamt „sieben Tage und noch sieben Tage, vierzehn Tage“ gedauert hatte!

 

*** Rbi8  1. Könige 8:65-66 ***

Und Salomo ging daran, zu jener Zeit das [[(grosse)]] Fest [[(des Monats Tischri, mit Beginn am Trompetenfest)]] zu begehen, und ganz Israel mit ihm, eine große Versammlung, vom Eingang nach Hamath bis zum Wildbachtal Ägyptens, vor Jehova, unserem Gott, sieben Tage [[(der Einweihungsfeier)]] und noch sieben Tage [[(des Erntefestes)]], vierzehn Tage. 66 Am achten Tag [[(des Erntefestes, am Abend bei Sonnenuntergang)]] sandte er das Volk weg; und sie begannen den König zu segnen und in ihre Heimstätten zu gehen, erfreut und frohen Herzens wegen all des Guten, das Jehova für David, seinen Knecht, und für Israel, sein Volk, vollbracht hatte.

 

Beide Feste werden als „das (grosse) Fest“ zusammengefasst. Zu beiden Festen war von Salomo das „ganze Volk“ geladen, so wie auch ganz Israel die Einweihung des Zeltes und der aaronischen Priester miterleben durfte! „Am achten Tag“ offenbar, dem Text im 2.Buch Chronika zufolge, da erst sandte Salomo wie schon erwähnt das Volk nach Hause. Dies war zum Ende der zweiten festlichen Woche, also am „dreiundzwanzigsten Tag des siebten Monats“ Tischri, zu dessen Beginn. Dies war genau gesagt gleich nach Sonnenuntergang am 22.Tischri, dem letzten grossen Festsabbat und damit am Ende der „allgemeinen Versammlung“. Soviel zur Richtigstellung respektive dem Offenlassen einer letztendlichen Antwort durch das kommende, sehnlich erwartete Geschehen!

 

Logik im Ablauf der Detailereignisse während dem "Tag des Herrn"
 

Die Wichtigkeit des Neumondfestes, am jeweiligen ersten Tag der jüdischen Monate mit 29 oder 30 Tagen, diese begriffen wir auch erst mit der Zeit, vor allem beim Studium von Jesaja und Betrachtung seiner Vorhersagen hin auf den Abschluss des alten Systems und Neubeginn nach Harmagedon. Die letzten zwei Verse im Kapitel 66 gaben den zwingenden Hinweis, welche der Neumond in Jehovas Augen besitzt: „ ‚Und es wird bestimmt geschehen, daß von Neumond zu Neumond und von Sabbat zu Sabbat alles Fleisch herbeikommen wird, um sich vor mir niederzubeugen‘, hat Jehova gesagt. ‚Und man wird tatsächlich hinausgehen und die Leichname der Menschen anschauen, die sich gegen mich vergangen haben; denn selbst die Würmer an ihnen werden nicht sterben, und ihr Feuer, es wird nicht ausgelöscht werden, und sie sollen für alles Fleisch zu etwas Abstoßendem werden.‘ “ (Jes 66:23, 24) Sabbat und Neumondfest sind ebenbürtige Zeiten ohne Arbeiten zu verrichten, Ruhetage mit Versammlung.

 

Die Mondphasen von 1) Neumond bis 5) VollmondWer Sabbat oder Neumond missachtet übertritt daher das Sabbatgebot, auf dem laut GESETZ doch Todesstrafe steht! Das zusätzliche Versammlungsgebot gilt auch im Exil, wie immer dies an Sabbaten seit Moses gehandhabt wurde, „wo zwei oder drei versammelt sind“, da war auch Jehovas Geist (Mat 18:20). Auch in Babylonischer Gefangenschaft während der siebzig Jahre gab es überall da, wo Juden hin versetzt wurden neue „Synagogen“, was übersetzt „Versammlungen“ bedeutet. Wohl kaum mit eigenen Gebäuden, sondern jeweils in geeigneten Privatwohnungen. Moses gebot in der Tiefebene Moabs:

 

(5. Mose 4:9, 10)  Nur hüte dich und gib gut acht auf deine Seele, damit du die Dinge nicht vergißt, die deine Augen gesehen haben, und damit sie nicht aus deinem Herzen weichen alle Tage deines Lebens; und du sollst sie deinen Söhnen und deinen Enkeln bekanntgeben, 10 den Tag, da du vor Jehova, deinem Gott, im Họreb standest, als Jehova zu mir sprach: ‚Versammle das Volk zu mir, damit ich sie meine Worte hören lasse, daß sie mich fürchten lernen alle Tage, die sie auf dem Erdboden am Leben sind, und damit sie ihre Söhne lehren.‘

 

Gottesfurcht ist der Beginn der Weisheit und wird nur über Belehrung erreicht! (Spr 1:7) Das Versammeln hat somit einen klar definierten Zweck: Keines der guten Worte Jehovas zu vergessen, was Lesung des GESETZES und der PROPHETEN mit beinhaltet. Am Apostelkonzil wurde dieser selbe Punkt gegenüber Christenversammlungen deutlich erwähnt: „Denn seit alten Zeiten hat Moses von Stadt zu Stadt solche gehabt, die ihn predigen, weil er in den Synagogen [[(Versammlungen)]] an jedem Sabbat vorgelesen wird.“ (Apg 15:21)

 

Ohne dieses Datum vom Neumond ist keine Einteilung des Monats möglich, weder der 10. Tag z.B. des Sühnetags noch der 15.Tag des Vollmonds, der Beginn der zwei grossen Festzeiten, jeweils im Frühjahr und Herbst. Sie sind ohne den „rosh chodesch“ („Kopf der Monate“) nicht fest zuzuordnen. Auch der 50. Tag des Pfingstfestes, stets am 6.Siwan, der ab dem 16. Nisan, dem Tag der Erstlingsgabe der Gerste gezählt werden muss: Ohne genaues Neumonddatum, er bliebe in der Luft. Es ist stets der 6. Siwan, was in den zwei Vormonaten Nisan und Ijar feste Zuteilung von 30 Tagen Monatslänge bedingt!

 

Der folgende Zeitband zeigt die Korrektur an, was das Neumondfest angeht und die Dauer der 1260 [B; C2], 1290 [C3], 1335-Tagefristen [C4]:

 

Korrekturen betreffend "Zeiten und Zeitabschnitte" betreffend den 1. der Monate
  

 

5.2.3           Spross setzt die letzten Säulen im geistigen Tempel

 

5.2.3.1          Der Spross, der als König auf Davids Thron regieren wird

Wir möchten einen weitere Gruppe von Vorhersagen der Propheten betrachten, die ebenso mit Deutlichkeit beweisen, dass eine himmlische Auferstehung der Priesterkönige, wie sie die christliche Mythologie der Religionen lehrt, bestimmt nicht mit der Realität der Schrift übereinstimmt!

 

Aus dem Stumpf des umgehauenen Baumes wird ein "Spross" hervortreibenJesaja spricht vom „Reis aus dem Stumpf Isais“, der hervorbrechen muss und fruchtbar wird. Isai war der Vater Davids, die Rede ist von Jesus als „Spross“ oder eben „Reis“, der gute Frucht hervorbringen muss. Seine Gottesfurcht und sein Geist der Erkenntnis von Gott her würden ihn als den von Jehova Gesandten ausweisen!

 

*** Rbi8  Jesaja 11:1-5 ***

Und es soll ein Reis aus dem Stumpf Isaïs hervorgehen; und ein Sproß aus seinen Wurzeln wird fruchtbar sein. 2 Und auf ihm soll sich der Geist Jehovas niederlassen, der Geist der Weisheit und des Verständnisses, der Geist des Rates und der Macht, der Geist der Erkenntnis und der Furcht Jehovas; 3 und er wird seine Freude haben an der Furcht Jehovas.

Und er wird nicht nach dem bloßen Augenschein richten noch einfach gemäß dem zurechtweisen, was seine Ohren hören. 4 Und mit Gerechtigkeit wird er die Geringen richten, und mit Geradheit wird er Zurechtweisung erteilen müssen zugunsten der Sanftmütigen der Erde. Und er muß die Erde schlagen mit der Rute seines Mundes; und mit dem Geist seiner Lippen wird er den Bösen zu Tode bringen. 5 Und Gerechtigkeit wird sich als der Gurt seiner Hüften erweisen und Treue als der Gurt seiner Lenden.

 

Jesus kam vorab im Jahre 33 u.Z. nach seiner Taufe nicht um die Welt zu richten, sondern sich seinem Volk vorzustellen und vorab sein Volk Israel und dann auch die Welt mittels seines Opfertodes zu retten! Er gab seinen Jüngern Auftrag das kommende Königreich Gottes als Weltregierung allen Menschen in allen Nationen als „gute Botschaft“ (gr. translit: Evangelium) erdenweit zu predigen. Er kündigte mit Deutlichkeit seine Wiederkehr an! Nun aber, bei seiner Wiederkunft wird er der „Richter der Lebenden und der Toten“ sein, von Gott her mit Macht und Autorität ausgerüstet! Er wird Gottes Rechtsmassstab im Endgericht und dann im kommenden Millennium gesetzmässig anwenden, was zu „ewigem Leben“ und zu „ewiger Abschneidung“ ausschlagen wird. Das Richten der Erde war somit nicht mit Jesu erstem Kommen verbunden, sondern mit seiner Wiederkunft! Er ist es, der auf der Erde gerechte Verhältnisse schaffen wird, was bisher den Politikern und Religionsführern unter Satans Oberherrschaft eindeutig nicht gelungen ist (Apg 10:42).

 

Abrahams Same der Verheissung wird die Erde ererben
 

Im Evangelium des Johannes nimmt Jesus in einer Rede Bezug auf diese Dinge, wenn er über seine damalige Gegenwart und über sein späteres Kommen zum Gericht sagt: „Das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am letzten Tag.“ Dieser „Tag“ dauert tausend Jahre, ab Jesu erstem Herabkommen zur Erde und umfasst heute Lebende und künftige Auferstehende.

 

Der Gerichtstag wo jeder "gewogen" wird aufgrund seines Glaubens und der Werke*** Rbi8  Johannes 12:47-50 ***

Wenn indes jemand meine Reden hört und sie nicht bewahrt, so richte ich ihn nicht; denn nicht um die Welt zu richten, sondern um die Welt zu retten, bin ich gekommen. 48 Wer mich mißachtet und meine Reden nicht annimmt, der hat einen, der ihn richtet. Das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am letzten Tag [[(Millenniums-Gerichtstag)]]; 49 denn ich habe nicht aus eigenem Antrieb geredet, sondern der Vater selbst, der mich gesandt hat, hat mir ein Gebot in bezug auf das gegeben, was ich sagen und was ich reden soll. 50 Auch weiß ich, daß sein Gebot ewiges Leben bedeutet. Daher rede ich die Dinge, die ich rede, so wie der Vater [sie] mir gesagt hat.“

 

Erst am „letzten Tag“ dieses, respektive dem „jüngsten Tag“ des Millenniums, welche sich dreieinhalb Jahre lang überschneiden, des angekündigten kommenden Systems wird das Gericht an den Lebenden vollzogen werden, die entweder zur „ewigen Abschneidung“, der „Gehenna“ (unterster Teil des Grabes mit Auferstehung im Schlussgericht am Ende des Millenniums) kommen, weil sie nicht auf Jesu Worte reagiert haben oder der anderen, die zum „ewigen Leben“ bestimmt sind, weil sie eben auf Jesus gehört haben und entsprechend reagierten.

 

Der Prophet Daniel hatte dieses erste Kommen am Ende des babylonischen Asyls angekündigt und es durch seinen prophetischen Spruch der „siebzig Jahrwochen“ auf der Zeitskala klar und deutlich markiert! Jesus erfüllte alle seine Vorhersagen exakt zum vorhergesagten Zeitpunkt! In der Mitte der siebzigsten Woche, die sieben Jahre darstellt, exakt am Ende von dreieinhalb Jahren wurde Jesus wie vorausgesagt vom Volk Israel „abgeschnitten, mit nichts für sich“. Zudem sagte Daniel voraus, dass es danach Krieg geben würde bis zum Ende! Auch das erfüllt sich heute vor unseren Augen (Da 9:24-26)

 

Spross“ muss somit ein weiteres Mal erscheinen, um den Teil der Aufgabe in Königsmacht zu erfüllen! Auch darin liefert Daniel der Prophet am Ende des Kapitels 11 und mit dem Kapitel 12 seines prophetischen Buches alle notwendigen Angaben, um ein deutliches und klares Bild kommender Dinge zu erhalten!

 

Der Prophet Jeremia, der parallel zu Daniel lebte spricht ebenso vom „Spross“ Davids, von Jesus und wie jener als König regieren wird. Eindeutig fand dies nicht beim ersten Kommen statt!

 

*** Rbi8  Jeremia 23:5-8 ***

Siehe! Es kommen Tage, ist der Ausspruch Jehovas, da will ich David einen gerechten Sproß erwecken. Und ein König wird gewiß regieren und mit Verständigkeit handeln und Recht und Gerechtigkeit üben im Land. 6 In seinen Tagen wird Juda gerettet werden, und Israel selbst wird in Sicherheit weilen. Und dies ist sein Name, mit dem er genannt werden wird: Jehova ist unsere Gerechtigkeit.“

7 Darum siehe, es kommen Tage“, ist der Ausspruch Jehovas, „da wird man nicht mehr sagen: ‚Jehova lebt, der die Söhne Israels aus dem Land Ägypten heraufführte‘, 8 sondern: ‚Jehova lebt, der die Nachkommen des Hauses Israel heraufführte und herbeibrachte aus dem Land des Nordens und aus allen Ländern, wohin ich sie versprengt hatte‘, und sie werden gewiß auf ihrem eigenen Boden wohnen.“

 

In „seinen Tagen“, die Zeitspanne gemäss anderen Prophezeiungen über „Spross“, die nach seinem Tod und Auferstehung einerseits sein Leben „verlängert“ und die bei seiner Wiederkehr zur Erde andererseits „kein Ende“ finden werde (Ps 21:4; Off 1:17, 18). Jesus erklärt in der Offenbarung gegenüber Johannes und uns: „Sei ohne Furcht. Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebende; und ich wurde ein Toter, doch siehe, ich lebe für immer und ewig, und ich habe die Schlüssel des Todes und des Hạdes.“ (Off 1:17, 18)

 

Isais Wurzel und der Baum, der gesprosst hat
 

Derselbe „Spross“ ist es somit, Jesus, der im Auftrage Jehovas mit starker Hand, Recht und Gerechtigkeit handeln wird und Jehovas Auftrag zu Ende führt: „Jehova lebt, der die Nachkommen des Hauses Israel heraufführte und herbeibrachte aus dem Land des Nordens und aus allen Ländern, wohin ich sie versprengt hatte‘, und sie werden gewiß auf ihrem eigenen Boden wohnen.“ Das fand bei der Rückkehr aus Babylon nur ein vorübergehendes Erfüllen. Jeremia spricht von ewiger Auswirkung! Zudem ist mit „Juda“, nicht der Stamm selbst, sondern sein „Löwe aus Juda“ als oberster Herrscher und damit verbunden seine künftigen 144.000 Priesterkönige als Verwaltung und „Israel“ in Form der „grossen Volksmenge“ angesprochen.

 

David Ben Gurion und der ZionismusDas zu erfüllen war nicht Aufgabe des Zionismus, sondern wird erst künftig Aufgabe vom „Spross Davids“ sein, wenn er alle Versprengten Israels auf ihr von Gott durch Jesus zugeteiltes Territorium zurückkehren lässt!

 

Genau zu diesem Zweck musste Jesus am Ende der ersten Periode von dreieinhalb Jahren sterben, um nun, zum Ende der zweiten Dreieinhalbjahresperiode am Ende des Systems triumphierend in Jerusalem einzuziehen, um mit all denen die zusammen den Sieg und die „Krone des Lebens“ errungen haben auf dem Berg Zion offenbar gemacht zu werden! Jesus soll seine geistigen Nachkommen von Angesicht zu Angesicht zu sehen bekommen! Um unserer Sünden Willen erfüllte Jesus das, was Jesaja über ihn aufzeichnete:

 

*** Rbi8  Jesaja 53:10 ***

Jehova aber gefiel es, ihn [[(Jesus)]] zu zerschlagen; er hat ihn krank gemacht. Wenn du [[(„Gomer“, die geistlichen Führer)]] seine Seele als ein Schuldopfer stellen wirst, wird er seine Nachkommen sehen, er wird [seine] Tage verlängern, und in seiner Hand wird das gelingen, woran Jehova Gefallen hat.

 

All diese Menschen die am Ende der „Zeiten der Nationen“ den Sieg erringen, sie haben die Erkenntnis erlangt, die auf Kommendes, Besseres hinweisen, welche die Schriften vermitteln. Zuvor schon, bevor „Spross“ das erste Mal erschien setzten die zu jener Zeit Lebenden Vertrauen in die Worte Gottes, danach, nachdem der Messias gekommen war hörten sie auf Jesu Worte. Dieses kommende zweite Erscheinen des Messias wird wahrlich ein „in Gemeinschaft mit dem Christus ein Triumpfzug“ sein! Paulus sagte hierzu:

 

*** Rbi8  2. Korinther 2:14-17 ***

Gott aber sei Dank, der uns allezeit in Gemeinschaft mit dem Christus im Triumphzug einherführt und durch uns den Geruch der Erkenntnis über ihn an jedem Ort wahrnehmbar macht! 15 Denn wir sind für Gott ein Wohlgeruch Christi unter denen, die gerettet werden, und unter denen, die zugrunde gehen; 16 für die letzteren ein vom Tod ausgehender Geruch zum Tod, für die ersteren ein vom Leben ausgehender Geruch zum Leben. Und wer ist zu diesen Dingen hinreichend befähigt? 17 [Wir sind es;] denn wir hausieren nicht mit dem Wort Gottes wie viele Menschen, sondern in Aufrichtigkeit, ja als von Gott gesandt reden wir vor Gottes Augen in Gemeinschaft mit Christus.

 

Predigen der guten Botschaft in Wahrheit und nicht als Vertreter einer Religion die Anhänger suchtDieses Predigen der Wahrheit in Aufrichtigkeit und nicht als Lohnempfänger der Religionen, die doch insgesamt alle auf unredlichen Gewinn und auf Unterjochung aus sind, dies befähigt uns durch Christus zu dieser Aufgabe mit jedermann, wo immer es ist die Konversation über das kommende Königreich des Vaters zu suchen! Weder Jesus noch die Apostel erwarteten irgendwelche wohlklingenden Titel und Amtsbezeichnungen, sondern lediglich Aufrichtigkeit!

 

Jesus selbst bestätigt in der Offenbarung selbst, dass er „die Wurzel und der Spross Davids“ ist. Er war der von Gott her Gesandte! Ihm sollen wir nacheifern.

 

*** Rbi8  Offenbarung 22:16 ***

‚Ich, Jesus, sandte meinen Engel, um euch für die Versammlungen von diesen Dingen Zeugnis abzulegen. Ich bin die Wurzel und der Sproß Davids und der hellglänzende Morgenstern.‘ “

 

Jesaja sagt weitere Details zu diesen kommenden Dingen, die mit „Spross“ im Zusammenhang stehen, wenn er zurückgekehrt seine Aufgabe in Königreichsmacht angetreten haben wird! Er ist es, der wahren „Frieden und Sicherheit“ herbeiführen wird, nicht Religionsführer in deren unheiligen Pakt mit der Politik! Sie waren noch nie und werden nie in der Lage sein echten Frieden zu stiften, den sie lauthals ankündigten!

 

*** Rbi8  Jesaja 60:18-22 ***

Nicht mehr wird in deinem Land [von] Gewalttat gehört werden, Verheerung oder Zusammenbruch innerhalb deiner Grenzen. Und du wirst sicherlich deine eigenen Mauern Rettung und deine Tore Lobpreis nennen. 19 Für dich wird sich die Sonne [[(Symbol für Satans Herrschaft („sol invictus“, Sonntag))]] nicht mehr als ein Licht bei Tag erweisen, und zum Glanz wird der Mond [[(höchste irdische Autorität, die des Teufels „Licht“ widerstrahlt)]] selbst dir kein Licht mehr geben. Und Jehova soll dir zum Licht von unabsehbarer Dauer [[(auf ewig)]]  werden und dein Gott zu deiner Schönheit. 20 Nicht mehr wird deine Sonne untergehen, noch wird dein Mond abnehmen; denn Jehova selbst wird dir zum Licht von unabsehbarer Dauer [[(auf ewig)]] werden, und die Tage deiner Trauer werden zur Vollendung gekommen sein. 21 Und was dein [[(Jesu)]] Volk [[(die „Schafe“ aus „Lo-Ammi“)]] betrifft, sie alle werden gerecht sein; auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] werden sie das Land in Besitz haben, der Sproß meiner Pflanzung, das Werk meiner Hände, zu [meiner] schönen Auszeichnung. 22 Der Kleine [[(die frühauferweckten 12 Apostel)]] selbst wird zu einem Tausend werden und der Geringe zu einer mächtigen Nation [[(das „Israel Gottes“)]]. Ich selbst, Jehova, werde es beschleunigen zu seiner eigenen Zeit.“

 

Die Tage der Trauer um das alte Jerusalem enden, wenn das „neue Jerusalem“ vom Himmel herabgekommen sein wird! Erst von jenem Zeitpunkt an wird Gott erneut bei den Menschen weilen! Das Volk, das Jesus gehört ist die „grosse Volksmenge“ und sind die 144.000 Priesterkönige, zusammen mit Jesus und den zwölf Aposteln, Jesu „Braut, die Frau des Lammes“ bilden die Auserwählten nun Gottes treue „Verlobte“, so wie dies zu Beginn der Fall war! Sie sind es, die erdenweit das Land in Besitz haben, aufgeteilt in die je 12.000 Führer der „zwölf Stämme Israels“! Aus ihnen stammen die neuen „Könige der Nationen“, welche „das Tor ihrer Feinde in Besitz nehmen“ werden!

 

Abrahams Opferung von Isaak und der Engel, der ihn davon zurückhältDas Versprechen Gottes lautete: „Und Jehovas Engel [[(Michael (Jesus))]] rief dann dem Abraham zum zweiten Mal von den Himmeln her zu und sprach: ‚Ich schwöre in der Tat bei mir selbst‘, ist der Ausspruch Jehovas, ‚daß wegen der Tatsache, daß du dies getan hast und [mir] deinen Sohn [[(Isaak)]], deinen einzigen, nicht vorenthalten hast, ich dich bestimmt segnen werde und deinen Samen bestimmt mehren werde wie die Sterne der Himmel und wie die Sandkörner, die am Ufer des Meeres sind; und dein Same wird das Tor seiner Feinde in Besitz nehmen. Und durch deinen Samen werden sich bestimmt alle Nationen der Erde zufolge der Tatsache segnen, daß du auf meine Stimme gehört hast.‘ “

 

Mit der Frühauferweckung der zwölf Apostel begann die „neue Nation“ zu bestehen. „Der Kleine selbst wird zu einem Tausend werden und der Geringe zu einer mächtigen Nation [[(dem „Israel Gottes“)]]. Ich selbst, Jehova, werde es beschleunigen zu seiner eigenen Zeit.“ Dies wird sich bestimmt erfüllen mit der Versiegelung des letzten Auserwählten und wir dürfen hoffen Zeitzeugen dieser Ereignisse zu sein!

 

In der Offenbarung erwähnt Johannes dieselben symbolischen Aussagen mit „Sonne“ und „Mond“, den zwei Lichtern die heute die Erde bescheinen und sie verbrennen oder in geistiger Finsternis lassen. Die Rede ist von Satan, als „dem Engel des Lichts“, das vergehen wird! „Und kein Wunder, denn der Satan selbst nimmt immer wieder die Gestalt eines Engels des Lichts an. Es ist daher nichts Großes, wenn auch seine Diener immer wieder die Gestalt von Dienern der Gerechtigkeit annehmen. Ihr Ende aber wird gemäß ihren Werken sein.“ (2.Kor 11:14, 15) „Sonne, Mond und Sterne“ der Mächtigen dieses Systems werden vergehen. Gott selbst wird danach als „Sonne“ alles Beleuchten und Jesus wird unsere „Lampe“ und Leuchte sein! Die „Lampen“ der Religionsführer werden für immer verlöschen (Off 18:22, 23).Die „Sonne“ und der „Mond“ dieses Systems gingen auf und unter! Die kommenden Lichter bleiben für ewig am Himmel!

 

*** Rbi8  Offenbarung 21:22-27 ***

Und ich sah keinen Tempel darin, denn Jehova Gott, der Allmächtige, ist ihr Tempel und das Lamm. 23 Und die Stadt hat es nicht nötig, daß die Sonne oder der Mond auf sie scheint, denn die Herrlichkeit Gottes erleuchtete sie, und ihre Lampe war das Lamm. 24 Und die Nationen werden durch ihr Licht [[(der Unterweisung)]] wandeln, und die [[(144.000)]] Könige der Erde werden ihre Herrlichkeit in sie hineinbringen. 25 Und ihre Tore werden überhaupt nicht geschlossen werden bei Tag, denn Nacht wird dort nicht sein. 26 Und sie werden die Herrlichkeit und die Ehre der Nationen in sie hineinbringen. 27 Doch irgend etwas Unheiliges und jeder, der Abscheuliches und Lüge verübt, wird keinesfalls in sie eingehen, nur diejenigen, die in des Lammes Buchrolle des Lebens eingeschrieben sind.

 

Jene die zu diesem System gehören, das zu Lüge und Abscheulichkeiten Zuflucht nimmt, sie sind inzwischen am Tag Harmagedons gesamthaft vergangen!

 

Die Zeit der Trauer um die Toten dauern dreissig Tage. Harmagedon wird die letzten Toten dieses ungerechten Systems verursachen, Gottes Gerichtsvollzug! Alle Überlebenden werden irgendwelche Angehörige zu beklagen haben, die im Gericht Jesu keinen Bestand haben werden! Diese Zeit der Trauer aber wird schon bald beendet werden, spätestens mit dem „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ ein Ende finden. Gott selbst verspricht jede letzte Träne von den Augen abzuwischen! (Off 21:4)

 

*** Rbi8  Offenbarung 22:17 ***

Und der Geist [[(Jehova)]] und die Braut [[(die 144.000 Priesterkönige)]] sagen fortwährend: „Komm!“ Und jeder, der [es] hört, sage: „Komm!“ Und jeder, den dürstet, komme; jeder, der wünscht, nehme Wasser des Lebens kostenfrei.

 

Bis zur Zeit der Erfüllung dieser Dinge lautet der Aufruf laut und deutlich: „Komm!“ Das Wasser des Lebens ist kostenfrei und wir sollen aus der reinen Quelle der Schriften schöpfen, anstatt uns mit dem verschmutzten Wasser aus religiösen Quellen zufrieden zu geben!

 

5.2.3.2          Vom Setzen des Grundecksteins und der Grundlegung bis zum Setzen der letzten Säule im geistigen Tempel vergeht Zeit!

Wie die Fachwerkrahmen im Zelt der Zusammenkunft, die wie Säulen das Dach trugen, so werden „treue Sklaven“ oder „Boten“ (gr.: aggelos, auch „Engel“ transliteriert bedeutet Bote, Vorsteher) der Versammlungen, Versammlungsvorsteher in der Offenbarung als „Säulen im Tempel meines Gottes“ bezeichnet!

 

Menschen die zu lebenden "Säulen", tragenden Elementen des geistigen Tempels geformt werden *** Rbi8  Offenbarung 3:12-13 ***

Wer siegt — ihn will ich zu einer Säule im Tempel meines Gottes machen, und er wird auf keinen Fall mehr [aus ihm] hinausgehen, und ich will den Namen meines Gottes und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, das von meinem Gott aus dem Himmel herabkommt, und diesen meinen neuen Namen auf ihn schreiben. 13 Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Versammlungen sagt.‘

 

Was nun bildet die Grundlage, auf der jene Säulen aufgebaut werden? Paulus bezieht sich im Brief an die Epheser darauf und nennt Jesus als den Grundeckstein, nach dem sich der ganze Bau harmonisch ausrichten muss. Die Apostel und Propheten dagegen bilden die Grundlage. Der einzige Baugrund, auf dem Christen ihren eigenen geistigen Tempel und den der Versammlung aufbauen können sind die Informationen aus der Schrift Gottes. Jesus hatte bestätigt: „Dein Wort ist Wahrheit“ (Joh 17:17).

 

*** Rbi8  Epheser 2:19-22 ***

Bestimmt seid ihr daher nicht mehr Fremde und ansässige Fremdlinge, sondern ihr seid Mitbürger der Heiligen und Hausgenossen Gottes, 20 und ihr seid auf der Grundlage der Apostel und Propheten aufgebaut worden, wobei Christus Jesus selbst der Grundeckstein ist. 21 In Gemeinschaft mit ihm wächst der ganze Bau, harmonisch zusammengefügt, zu einem heiligen Tempel für Jehova. 22 In Gemeinschaft mit ihm werdet auch ihr zusammen zu einer Stätte aufgebaut, die Gott durch den Geist bewohnen wird.

 

Als „Haus Gottes“ hatte Jesus den Tempel in Jerusalem bezeichnet! Von sich selbst hatte Jesus gesagt, dass sein Leib der „Tempel Gottes“ wäre und er diesen in drei Tagen wieder aufrichten, nachdem ihn die Juden niederreissen würden (Joh 2:18-22). Mit seiner Auferstehung war der „Grundeckstein“ auf der bereits bestehenden Grundlage der Propheten und nun neu der Apostel fest eingesetzt worden, weil alle Gottes Gedanken, Seinen Willen kundgaben. Von nun an legten die Apostel die erweiterte Grundlage auf den Lehren, die sie von Jesus von Jehova stammend erhalten hatten, die alle mit den Aussagen der Propheten im Einklang stehen. Die Evangelien und späteren Briefe der Apostel richteten sich weiterhin stets nach Jesus und den Propheten aus! Der „Leib des Christus“, die Versammlungen der Urchristen wurden alle auf derselben Grundlage, auf „dem Felsen“ Jehovas aufgebaut. (Joh 2:19-21)

 

Erst mit dem aufkommenden Abfall gab es andere Grundlagen und geistige Gebäude von Sekten, die auf Sand aufbauten. Selbst die scheinbar so stabile Katholische Kirche ist bloss auf Sand falscher Lehren und lügenhaften Dogmen aufgebaut und wird mit dem letzten grossen Sturm der gegen „Babylon die Grosse“ losbrechen wird ebenso untergehen, wie ihre geistigen Töchter!

 

Weisheit: Hast du auf Sand gebaut oder auf Fels?
 

So wie es Moses sieben Monate Zeit kostete das Zelt der Zusammenkunft herzustellen und aufzurichten und wie Salomo sieben Jahre brauchte, um den ersten Tempel in Jerusalem zu errichten, so dauerte es fast zweitausend Jahre, um alles Material für den geistigen Tempel den Jesus fertigstellt bereitzustellen: Um  jeden „Stein“ und schlussendlich jede „Säule“ an ihren im Voraus vorgesehenen Platz zu bringen! Und sieh zu, daß du sie nach ihrem Muster machst, das dir auf dem Berg gezeigt worden ist.“ lautet Gottes Anweisung später an David und schlussendlich auch an Jesus auf dem himmlischen Berg Zion! (2.Mo 27:40)

 

Jeder einzelne Christ sollte ein „Stein“ an diesem geistigen Tempel bilden, worin eine „heilige Priesterschaft“ ihren Dienst für Gott verrichten soll, um dort annehmbare geistige Schlachtopfer darzubringen.

 

*** Rbi8  1. Petrus 2:4-6 ***

Zu ihm kommend als zu einem lebendigen Stein, von Menschen zwar verworfen, bei Gott aber auserwählt, kostbar, 5 werdet auch ihr selbst als lebendige Steine aufgebaut zu einem geistigen Haus für den Zweck einer heiligen Priesterschaft, um geistige Schlachtopfer darzubringen, für Gott annehmbar durch Jesus Christus. 6 Denn es ist in der Schrift enthalten: „Siehe! Ich lege in Zion einen Stein, auserwählt, einen Grundeckstein, kostbar; und keiner, der Glauben an ihn ausübt, wird irgendwie enttäuscht werden.

 

Grundeckstein und tragendes Element der GrundlageUnser Glaube muss fest auf derselben Grundlage der Apostel aufgebaut sein, wie im Falle der urchristlichen Versammlungen und auf den Grundeckstein Christus ausgerichtet werden. Wir wurden durch das kostbare  Blut Christi für ihn erkauft, um ihm zu dienen und so für Gott annehmbar zu werden! Wenn wir unser Vertrauen in Götter dieses Systems, in Kirchenführer oder Politiker setzen, so zeigen wir Zweifel, dass Gott seinen geistigen Tempel, seine „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ fertigstellen wird und einweiht! Dazu ist vorher notwendig die Tempel dieses Systems und deren Säulen abzubrechen, was beim Untergang „Babylons der Grossen“ seitens der Politiker und in Harmagedon mit allen Feinden von Gottes Sohn geschehen wird!

 

Jeder Vorsteher muss somit für die „Schafe“, für die er als Hirte verantwortlich ist schauen, in welcher Form er jene lebendigen „Steine“ aufbaut! Wer auf einer anderen Grundlage als Christus, den Aposteln und Propheten aufbaut wird sein Werk verlieren! Wer anderes Material verwendet, das leicht verbrennt wie Hölzer, Heu oder Stoppeln wird am Tag des Feuers sein Werk verbrennen sehen!

 

*** Rbi8  1. Korinther 3:10-15 ***

Gemäß der unverdienten Güte Gottes, die mir [[(Paulus)]] verliehen worden ist, habe ich als weiser Arbeitsleiter einen Grund gelegt, aber jemand anders [[(die Vorsteher, die Ältesten)]] baut darauf. Doch jeder wache beständig darüber, wie er darauf baut. 11 Denn kein Mensch kann einen anderen Grund legen als den, der gelegt ist, welcher Jesus Christus ist. 12 Wenn nun jemand auf den Grund Gold, Silber, kostbare Steine, Hölzer, Heu, Stoppeln baut, 13 so wird eines jeden Werk offenbar werden, denn der Tag wird es zeigen, weil er durch Feuer geoffenbart werden wird; und das Feuer selbst wird erproben, von welcher Art das Werk eines jeden ist. 14 Wenn jemandes Werk, das er darauf gebaut hat, bleibt, wird er Lohn empfangen; 15 wenn jemandes Werk verbrannt wird, wird er Verlust erleiden, er selbst aber wird gerettet werden; doch wenn solches [geschieht, wird es sein] wie durch Feuer.

 

Lohn für den Bauhandwerker gibt es somit nur dann, wenn sein Werk Bestand hat! Wenn wir als Vorsteher mit leicht brennbaren Materialien unsere Versammlung aufzubauen versuchen, so bedeutet dies, dass unsere „Schafe“ ihren „wahren Hirten“ Jesus nicht wirklich kennen, dass sie sie mit den GESETZEN Gottes nicht vertraut sind, dass sie Gottes Plan zur Aufrichtung des endgültigen, des geistigen Tempels nicht verstanden haben. Bei all dem spielt der Zeitrahmen Gottes eine gewichtige Rolle! Wir sollen Gottes „Zeiten und Zeitabschnitte“ bei der Fertigstellung des geistigen Tempels nie aus dem Augenwinkel verlieren, um nicht abzudriften! Jesus hatte vor jenen gewarnt die sagen: „Mein Herr bleibt noch aus“, auch wenn sich scheinbar alles verzögern mag. „Wer bis zum Ende ausgeharrt haben wird, wird gerettet werden“, erklärte Jesus den Jüngern und der Prophet Daniel erwähnte: „Glücklich ist wer harrt, wer die eintausenddreihundertfünfunddreissig Tage erreicht“, womit er auf den „Tag der Aufrichtung“ des grösseren, des geistigen Zeltes der Zusammenkunft anspricht! (Mat 10:22; Da 12:13)

 

5.2.3.3          Spross selbst muss den Tempel fertigstellen, ihn einweihen und die Priesterkönige salben

Jehova kündigte dem Propheten Sacharja während der Zeit der Fertigerstellung des wieder erbauten zweiten Tempels Serubbabels an, dass später noch etwas weiteres kommen würde. Auch er spricht davon, dass Jehova selbst „Spross“ senden würde. Wir wissen, dass damit der Messias oder der Christus gemeint ist, der Jesus ist. Der damalige Hohepriester Josua und seine Gefährten dienten als ein Vorzeichen kommender Dinge!

 

Hoherpriester am Versöhnungstag, der etwas Blut an den Sühnedeckel spritzt*** Rbi8  Sacharja 3:8-10 ***

‚Höre bitte, o Josua, du Hoherpriester, du und deine Gefährten, die vor dir sitzen, denn sie sind Männer, [die] als Vorzeichen [dienen]; denn siehe, ich lasse meinen Knecht „Sproß“ kommen! 9 Denn siehe, der Stein, den ich vor Josua gelegt habe! Auf dem einen Stein sind sieben Augen. Siehe, ich graviere seine Gravierung ein‘, ist der Ausspruch Jehovas der Heerscharen, ‚und ich will die Vergehung jenes Landes an einem Tag hinwegnehmen.‘

10 ‚An jenem Tag‘ [[(,wo zuvor der geistige Tempel fertig erstellt wurde)]], ist der Ausspruch Jehovas der Heerscharen, ‚werdet ihr ein jeder dem anderen zurufen, während [ihr] unter [dem] Weinstock und während [ihr] unter [dem] Feigenbaum [seid].‘ “

 

Der Stein, oder Grundeckstein liegt vor Josua, dem Hohepriester Israels. Würden die Juden den Grundeckstein des neuen, kommenden Tempels anerkennen oder wie es Jesaja vorhergesagt hatte darüber straucheln? Auch hier wird deutlich, dass Jesus selbst nicht jene Person ist, welche Josua vorschattete, der Stein liegt ja vor Josua! Dies aber wird z.B. in der Literatur von Jehovas Zeugen behauptet. In der Offenbarung wird zudem gezeigt, dass Jesus die „sieben Augen“ hat, welche den Engeln entsprechen, die zur Erde hin ausgesandt sind (Off 5:6). Die Zeit, wo ein jeder unter „seinem Weinstock und … unter dem Feigenbaum“ sein werden steht erst noch bevor!

 

*** Rbi8  Jesaja 8:14-15 ***

Und er [[(der Messias)]] soll wie eine heilige Stätte werden, aber wie ein Stein des Anstoßes und wie ein Fels, über den man strauchelt, für beide Häuser Israel, wie ein Fallstrick und wie eine Schlinge den Bewohnern von Jerusalem. 15 Und viele unter ihnen werden gewiß straucheln und fallen und gebrochen und verstrickt und gefangen werden.

 

Israel strauchelte und fiel, es wurde gebrochen, verstrickt und gefangen, weil sie Jesus als den Messias verwarfen! Die Prophezeiung Jesajas erfüllte sich seit Jesu erstem Erscheinen. Im Jahre 66 u.Z. begann die Zertretung Jerusalems erneut, sie endete in deren Zerstörung und sie wird  bis zum Abschluss des Systems andauern! Eine Befriedigung Jerusalems und Israels aus rein menschlicher Kraft ist eine Illusion, der wiederum viele anhängen, welche die Aussagen der Propheten nicht verstanden haben und erneut straucheln!

 

Was aber meinte Jehova damit, „… ich will die Vergehung jenes Landes an einem Tag hinwegnehmen.“? Beachte dabei, dass der Folgesatz bereits dies mit jenem Tag verbindet, wo „Spross“ aufstehen wird, um den Tempel zu beendigen! „‚An jenem Tag‘, ist der Ausspruch Jehovas der Heerscharen, ‚werdet ihr ein jeder dem anderen zurufen, während [ihr] unter [dem] Weinstock und während [ihr] unter [dem] Feigenbaum [seid].‘ “. Es hängt ganz offensichtlich mit dem Tausendjahrreich des Christus zusammen, wenn der neue Tempel und die neue Königs-Priesterschaft ihre Funktionen voll ausüben! Das beginnt somit erst nach dem „Abendessens der Hochzeit des Lammes“ [Bb3] und jener Woche des Festes der Einsammlungen. Erst dann ist der Tempel vollständig erstellt und mit einer geweihten Priesterschaft versehen, welche ihrerseits das Erbe Israels und der ganzen Erde zuteilen wird! Es ist nach dem Zeitpunkt, wo der Sohn dem Vater das gereinigte Königreich übergibt: Dann erst erfüllt sich auch jener Teil der Prophezeiung, dass Jehova am letzten Sühnetag, fünft Tage davor „die Vergehung jenes Landes an einem Tag hinwegnehmen“ wird. Die Bestätigung dieser Zusammenhänge stehen zwei Kapitel zuvor im Buch Sacharja:

 

*** Rbi8  Sacharja 6:12-15 ***

,Dies ist, was Jehova der Heerscharen gesprochen hat: „Hier ist der Mann, dessen Name ‚Sproß‘ ist. Und von seiner eigenen Stelle aus wird er sprossen, und er wird gewiß den Tempel Jehovas bauen. 13 Und er selbst wird den Tempel Jehovas bauen, und er seinerseits wird Würde tragen; und er soll sich setzen und auf seinem Thron herrschen, und er soll ein Priester auf seinem Thron werden, und es wird sich erweisen, daß der Rat des Friedens selbst zwischen ihnen beiden [[(dem Priester und dem König)]] ist. 14 Und die prächtige Krone, sie wird schließlich Helem und Tobija und Jedaja und Hen, dem Sohn Zephanjas, zum Gedenken im Tempel Jehovas gehören [[(nach deren Frühauferstehung und Einsetzung zu Priesterkönigen)]]. 15 Und die weit Entfernten [[(der versiegelten Auserwählten)]] werden kommen und tatsächlich am Tempel Jehovas bauen.“ Und ihr werdet erkennen müssen, daß mich Jehova der Heerscharen zu euch gesandt hat. Und es soll geschehen — wenn ihr auch wirklich auf die Stimme Jehovas, eures Gottes, hören werdet.‘ “

 

Abfolge der Weltmächte bis zum Abschluss des Systems