Newsletter „DER WEG“ 9/01-1    Januar 2009

Neubearbeitung: 15.2.16

 

 

9.1.1  Warum haben es die Männer aufgegeben Haupt der Familie zu sein?

 

1.Teil:  Welche Aufgabe hat das „Haupt“ im theokratischen Sinne zu erfüllen?

 

   Wir leben in einer Zeit auseinanderbrechender Familien! Die Scheidungsquoten steigen, Zweit- und Drittehen sind an der Tagesordnung. Die Zuordnung der unterschiedlichen Kinder zu den Vätern ist wie ein Lotteriespiel geworden. Was als neue Gesellschaftsordnung bezeichnet wird darf man schlichtweg als Unordnung, als Chaos gar als etwas Abscheuliches bezeichnen! Kinder die jeden dahergelaufenen Ehebrecher nun plötzlich „Vater“ nennen sollen! Mütter, die sich je länger je mehr prostituieren, nur um einen neuen Mann zu gewinnen. Bedenken wir dabei: Jesu Worte gelten auch für unsere Tage!

 

http://de.wikimannia.org/images/Jugendamt-Nein-danke.jpg*** Rbi8  Matthäus 5:32 ***

Doch ich sage euch, daß jeder, der sich von seiner Frau scheiden läßt, ausgenommen wegen Hurerei, sie dem Ehebruch aussetzt, und wer eine Geschiedene heiratet, begeht Ehebruch.

 

   All dies hat grosse Folgen auch für die Kinder, da in solchen Situationen oft das Jugendamt eingeschaltet wird und dann bestimmt man dort, wer oder welche Institution zu den Kindern nun schauen soll oder welche gar zur Adoption freigegeben werden. Eine Umfrage in ganz Deutschland an Betroffene ergab das nachstehende Ergebnis. Missachtung von Gottes Rechtsordnung bleibt nie ohne Folgen, auch wenn diese erst spät zu Tage treten! Die Erfahrung von Eltern mit den Jugendämtern ist in Deutschland mit 78% als schädlich bis schlecht eingestuft! [1]

 

   Noch vor 50 Jahren existierte eine Familienordnung, in der der Vater als Haupt respektiert wurde und er als ordnungsgebende und ordnungshütende Autorität anerkannt und geschätzt war. Wahre Väter die dieser Aufgabe wirklich nachkommen sind heute schon bald Mangelware und lobend hervorzuheben!

 

   Heute regiert der Staat die Familie nach seinen unchristlichen Normen. Durch seine veränderte Gesellschaftsordnung, gebietet er aufgrund von Stimmenmehrheiten, was in jedem Bereich des Lebens zu geschehen hat. Wie können Staatsinstitutionen die Arbeit von Eltern ersetzen? Wäre es nicht klüger so viel Geld und Aufwand in bessere Instruktion von Eltern zu stecken und dass ihre Lebensverhältnisse sich verbessern?

 

   Seine Richter beobachten selbst das Geschehen im Ehebett und geben in einigen Ländern gar der Frau das Recht ihren Gatten anzuklagen, wenn er sein eheliches Recht verlangt, sie es ihm aber dauerhaft verweigert! Verletzte Gefühle einer Frau stehen höher wie der Rat des Paulus, der deutlich erkannte, was die Folgen und Ursachen solchen Verhaltens sind! „Seid erzürnt, und doch sündigt nicht; laßt die Sonne nicht über eurer gereizten Stimmung untergehen, auch gebt dem Teufel nicht Raum.“ (Eph 4:26, 27) Die Worte des Paulus werden in der Namenchristenheit in den Wind geschlagen, weil der tiefere Sinn hinter seinen Worten nicht mehr wahrgenommen wird:

 

*** Rbi8  1. Korinther 7:4-5 ***

Die Frau übt nicht Gewalt über ihren eigenen Leib aus, sondern ihr Mann; ebenso übt auch der Mann nicht Gewalt über seinen eigenen Leib aus, sondern seine Frau. 5 Entzieht [es] einander nicht, außer mit gegenseitiger Einwilligung für eine bestimmte Zeit, damit ihr dem Gebet Zeit widmen und wieder zusammenkommen könnt, so daß der Satan euch nicht wegen eures Mangels an Selbstbeherrschung beständig versuche.

 

Machtspiel: Aus dem Tagebuch eines Scheidungsrichters   Dieselben Richter in diesem „System der Dinge“ drücken dagegen beide Augen zu bei Ehebruch, Untreue, böswilligem Verlassen des Ehepartners und was immer dem Anstand und guter Sitte widerspricht! Die Worte des Paulus, welche vor fast zweitausend Jahren Jesu eigenen Willen betreffend der Ehe ausdrückten, sie sind dieselben die bereits lange zuvor in Gottes GESETZ verankert wurden. Sie sind innerhalb weniger Jahrzehnte in Vergessenheit geraten, weil sie an staatlichen Schulen nicht mehr gelehrt werden und Religionen sich scheuen Gottes Wort und GESETZ zu lehren! Selbst Priester wurden auf ihren Seminaren nicht mehr gelehrt, dass jedes göttliche GESETZ zu unserem Vorteil erlassen wurde. Sie wurden zur Anerkennung der heute geltenden Rechtsordnung erzogen, ohne den Unterschied zu Gottes Recht auch nur zu begreifen.

 

   Wer aber HIV-positiv wurde, weil er fremdgegangen ist und selbst Beischlaf mit einer Menstruierenden hat, der bleibt heute straffrei! Gottes Rechtsordnung dagegen mag einigen hart erscheinen, die nicht gewillt sind die Folgen ihres Handelns zu überdenken. Sie dient dem Schutz beider und legte dem Mann und der Frau Zügel an, dass sie sich beherrschen lernen müssen!

 

(3. Mose 20:18)  Und wenn ein Mann bei einer menstruierenden Frau liegt und tatsächlich ihre Blöße aufdeckt, hat er ihren Quell entblößt, und sie selbst hat den Quell ihres Blutes aufgedeckt. Somit sollen sie beide von den Reihen ihres Volkes abgeschnitten werden.

 

   Althergebrachte Verhaltensregeln scheinen überholt, wie wohl sie allen zum Nutzen waren. (3.Mo 15:19, 32, 33; 18:19; Jes 64:6; Hes 22:10) Die Worte des Paulus finden heute kaum noch Gehör, er scheint den meisten Menschen veraltete Ratschläge zu erteilen. Wer glaubt schon noch an ein kommendes göttliches Gericht? Nun, wer mit der Schrift gut vertraut ist weiss, dass jener Gott der Bibel nicht lügen kann und stets das Angekündigte auch ausführt! Gottes Androhung von Todesstrafe scheint archaisch zu sein, wo in Demokratien solches Strafmass nicht mehr existiert. Trotzdem ist es genau das Strafmass für all jene an Seinem Gerichtstag, die Gottes Wort willentlich missachten! Paulus gibt an uns Christen klare Anweisung:

 

*** Rbi8  Hebräer 13:4 ***

Die Ehe sei ehrbar unter allen, und das Ehebett sei unbefleckt, denn Gott wird Hurer und Ehebrecher richten.

 

Warum ich Religion hasse... und Jesus liebe?   Ein richtender und strafender Gott ist unbequem, darum hat man ihn abgeschafft! Die Vaterrolle Gottes, der jedes Glied der Familie zur Ordnung anhält und der Vergehen gegen diese Ordnung zur Rechenschaft zieht, der Seinen Willen deutlich äussert und auf langfristige Ziele liebevoll hinarbeitet: All dies stimmt nicht mit der weitverbreiteten Theorie der Evolution überein, die alles blindem Zufall und Zuchtauswahl durch den Stärkeren überlässt! Der Staat ist dabei stets der Stärkere und die Gottlosen und die religiösen Heuchler leider allzu oft die Gewinner, durch die auf ihrer Seite aufgehäufte Macht, wo an dessen Spitze die Gottlosen alle Dinge leiten!

 

Die Folge vieler Scheidungen: Armut und Abhängigkeit vom Staat   Die Rolle des Vaters, der die Kinder zur Ordnung und zu Rechtschaffenheit erzieht ist heute in breiten Kreisen einem Matriarchat gewichen. Alleinerziehende Mütter sind vielerorts die Regel und viele leben in Armut oder an der Grenze ihrer Fähigkeiten! Wo überhaupt noch Väter existieren sind es oft nicht ihre eigenen Kinder oder kommen und gehen wieder.

 

   Väter sind allzu oft ja nur noch Ziehväter und um des momentanen Friedens in der Familie Willen wird meist dazu geneigt jede Form des Disziplinieren der Kinder zu kurz kommen lassen! Andere überborden darin und greifen zu Massnahmen die nur ihre Unbeherrschtheit anzeigen. Den tieferen Sinn der Worte Salomos in den Sprüchen ist den wenigsten Vätern und Müttern bewusst, die weit eher die „Rechte des Kindes“ eingeprägt erhalten als die Pflicht zu kennen, welche Eltern bei der Erziehung zukommt:

 

*** Rbi8  Sprüche 13:24 ***

Wer seine Rute zurückhält, haßt seinen Sohn, wer ihn aber liebt, der sucht ihn sicherlich heim mit Züchtigung.

 

   Die Mütter sagen dabei ja zu Recht, dass es ihre Kinder seien, die sie um ihrer verletzten Gefühle in der vergangenen Scheidung willen unter ungesunden Protektionismus stellen. Sie wollen nicht auch noch deren Liebe und Anhänglichkeit gänzlich verlieren! Anstelle der Schulung der Kinder seitens ihrer Eltern darüber, was Gott und das Leben von uns erwarten tritt nun der Staat in diese Rolle, mit Kinderhort, Kindergarten und Schule und gottentehrenden Lehren. Wenn Eltern bewusst würde, was dort in vielen Fällen gelehrt wird, so würden sie ihre Kinder nicht dorthin bringen!

 

   Beide Eltern sollen arbeiten, um die notwendigen Steuern zu bezahlen all die neuen „Segnungen“ zu finanzieren! Die Wirtschaft profitiert, dass beide, Mann und Frau hart arbeiten müssen zu geringeren Lohnkosten! Gottes direkter Auftrag an Väter, ihre Frauen und Kinder zu belehren wird vollkommen ignoriert! Kaum ein Vater kennt diesen Auftrag überhaupt noch, der genauso für Christen als geistige Juden Geltung hat, wie er für das Volk Israel verbindlich ist. Christen sollen ja Gottes Recht unter den Nationen aufrichten! Heute geschieht das Umgekehrte: Gottes Grundsätze werden eher aus den Gesetzen der Nationen entfernt wie dort verankert! (Rö 2:25-29; 3:31)

 

*** Rbi8  5. Mose 6:1-9 ***

Dies nun ist das Gebot, die Bestimmungen und die richterlichen Entscheidungen, die Jehova, euer Gott, geboten hat, euch zu lehren, damit ihr sie in dem Land tut, in das ihr hinüberzieht, um es in Besitz zu nehmen, 2 damit du Jehova, deinen Gott, fürchtest, um alle seine Satzungen und seine Gebote zu halten, die ich dir gebiete, du und dein Sohn und dein Enkel, alle Tage deines Lebens, und damit sich deine Tage verlängern. 3 Und du sollst hören, o Israel, und darauf achten, [sie] zu tun, damit es dir gutgeht und damit ihr zu sehr vielen werdet, so wie Jehova, der Gott deiner Vorväter, dir hinsichtlich des Landes verheißen hat, das von Milch und Honig fließt.

4 Höre, o Israel: Jehova, unser Gott, ist ein Jehova [[(einer der „veranlasst zu werden“ = Kausatifform des Verbes „hawah“)]]. 5 Und du sollst Jehova, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und deiner ganzen Seele und deiner ganzen Tatkraft. 6 Und es soll sich erweisen, daß diese Worte, die ich dir heute gebiete, auf deinem Herzen sind; 7 und du sollst sie deinem Sohn einschärfen und davon reden, wenn du in deinem Haus sitzt und wenn du auf dem Weg gehst und wenn du dich niederlegst und wenn du aufstehst. 8 Und du sollst sie als ein Zeichen auf deine Hand binden, und sie sollen als Stirnband zwischen deinen Augen dienen; 9 und du sollst sie auf die Türpfosten deines Hauses und an deine Tore schreiben.

 

   Welcher christliche Vater tut dies heute? Wer von uns kennt schon die Zusammenhänge zwischen dem fleischlichen Israel und dem künftigen „Israel Gottes, einer kommenden „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ (Eph 1:8-12): Einem „Königreich aus Priestern“.

 

Gottes Wahl der kommenden Weltregierung für das Millennium: Eine wahre Theokratie!

       Diese Dinge sollten gelehrt werden, damit junge Männer bereit sein würden sich für Gottes Vorkehrung bereit zu machen. Moses musste die Worte Jehovas aufzeichnen:

 

(2. Mose 19:5, 6)  Und nun, wenn ihr meiner Stimme genau gehorchen und meinen Bund wirklich halten werdet, dann werdet ihr bestimmt mein besonderes Eigentum aus allen [anderen] Völkern werden, denn die ganze Erde gehört mir. 6 Und ihr, ihr werdet mir ein Königreich von Priestern und eine heilige Nation werden.‘ Dies sind die Worte, die du zu den Söhnen Israels sprechen sollst.“

 

   Jene künftige von Gott her auserwählte königliche Priesterschaft erhält in Israel bleibendes Erbe und sie werden über jede Nation und alle Städte der Erde gesetzt sein. Der Prophet Daniel bestätigt dies:

 

(Daniel 7:27)  Und das Königreich und die Herrschaft und die Größe der Königreiche unter allen Himmeln wurden dem Volk der Heiligen des Allerhöchsten gegeben. Ihr Königreich ist ein auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] dauerndes Königreich, und alle Herrschaften werden selbst ihnen dienen und gehorchen.‘

 

Theologie: Bacheler/Master   Religionen lehren diese Wahrheit nicht, weil ihre Führer sich selbst als bereits herrschende Könige sehen! (1.Kor 4:8) Die Theologen haben in ihrer Schulung gelernt, wie man eine Kirche verwaltet aber nichts davon gehört, dass sie den ganzen Willen Gottes lehren müssen und für das was sie tun und unterlassen zur Verantwortung gezogen werden! (Mat 5:19, 20) Jeder Vater als Haupt der Familie hat einen Teil dieser Verantwortung und dies müssen wir erneut von Grund auf lernen!

 

   Die „festgefügte Ordnung“ des Paulus für Vorsteher in der Christenversammlung, die nur Männer in dieser Stellung anerkennt die einen vorbildlichen Lebenslauf als Familienvorsteher führen, diese dagegen entspricht vollkommen dem Willen Jesu und stammt von Gott. Starke Familien ergeben starke Glaubensgemeinschaften die aufgrund ihrer Anwendung der Glaubensgrundsätze auf andere Menschen Anziehungskraft ausüben!

 

   Männer und Frauen sollen laut Gebot Gottes jeden Sabbat in der Versammlung belehrt werden! Das nennt man heute stolz freiwillige „Erwachsenenbildung“, die aber in Israel seit dreieinhalbtausend Jahren obligatorisch praktiziert wurde und gar bei Strafe für Männer verbindlich blieb! (Apg 13:15) Da gab es keine ungebildeten Familienväter, wie sie heute das neue System produziert! Alt und jung, alle Männer und alle Frauen die freiwillig teilnahmen wurden kostenfrei im GESETZ, den PROPHETEN und im Umgang untereinander beständig belehrt, indem die praktische Anwendung von Gottes Richtlinien aufgezeigt wurde (Apg 15:21). So wird ein ganzes Volk beständig zum Besseren hin erzogen und so erkennt es seine Pflichten Gott, dem Nächsten und der Familie gegenüber! Auch Kinder sollen dadurch belehrt werden. Allerdings muss dies in ordentlichem Rahmen durchgeführt werden. Paulus erwähnt auch im Brief an die Korinther Gottes Willen, der zum Frieden beiträgt:

 

Frauen als Priesterinnen? *** Rbi8  1. Korinther 14:33-35 ***

Denn Gott ist nicht [ein Gott] der Unordnung, sondern des Friedens.

Wie in allen Versammlungen der Heiligen 34 sollen die Frauen in den Versammlungen schweigen; denn es ist ihnen nicht erlaubt zu reden, sondern sie sollen untertan sein, wie auch das GESETZ sagt. 35 Wenn sie dann etwas lernen wollen, so mögen sie zu Hause ihre eigenen Männer befragen, denn es ist schändlich für eine Frau, in einer Versammlung zu reden.

 

   Die Stellung des Mannes innerhalb der Versammlung ist ebenso deutlich definiert, wie sie es innerhalb der Familie sein muss! Heute dagegen haben vielerorts Frauen diese Position inne. Gleichberechtigung? Wer gibt dieses Recht und wer fordert schlussendlich Rechenschaft? Paulus sagt hierzu mit Christi Autorität:

 

*** Rbi8  1. Timotheus 3:2-7 ***

Der Aufseher [[(Vorsteher, Älteste, Presbyter)]] muß daher untadelig sein, Mann einer Ehefrau, mäßig in den Gewohnheiten, gesunden Sinnes, ordentlich, gastfreundlich, lehrfähig, 3 kein lärmender Trinker, kein Schläger, sondern vernünftig, nicht streitsüchtig, nicht geldliebend, 4 ein Mann, der seinem eigenen Haushalt in vortrefflicher Weise vorsteht, der die Kinder mit allem Ernst in Unterwürfigkeit hält 5 (in der Tat, wenn jemand seinem eigenen Haushalt nicht vorzustehen weiß, wie wird er für die Versammlung Gottes Sorge tragen?); 6 nicht ein Neubekehrter, damit er nicht [vor Stolz] aufgeblasen werde und dem Urteil verfalle, das über den Teufel gefällt worden ist. 7 Ferner muß er auch ein vortreffliches Zeugnis von Außenstehenden haben, damit er nicht in Schmach und in eine Schlinge des Teufels gerate.

 

Warum hat Gott den Frauen nicht erlaubt in den Versammlungen zu reden?   Wenn wir Gottes Ratschlag auf niedriger Ebene missachten, so tun wir dies auch auf einer höheren! (Joh 12:48) Wenn der Vater in der Familie keine grosse Rolle mehr spielt und Frauen diese Rolle an sich reissen, so tun sie es später auch in der Versammlung Gottes! Heute sind Frauen in Priesterfunktion keine Seltenheit mehr, selbst als Bischof werden sie in gewissen Kirchen geweiht! Nie aber gab es dies in Israel, noch in den Christenversammlungen des ersten Jahrhunderts!

 

   Das Konzept einer Ehe, wo Mann und Frau sich ein Leben lang die Treue halten ist bei vielen Menschen in Vergessenheit geraten! Oft sind es Machthunger, Geldliebe und Streitsucht die Ursache, dass Ehen in Krisen kommen, weil es an festen moralischen Grundsätzen fehlt. In Deutschland wurde gar bereits ein Konzept von einer Parlamentarierin vorgebracht, dass die Limitierung der Dauer der Ehe auf sieben Jahre vorschlägt. Offenbar verlacht man offiziell unter dem Mantel christlich zu sein, was Paulus sagt:

 

*** Rbi8  Römer 7:1-3 ***

Kann es sein, daß ihr nicht wißt, Brüder (denn ich rede zu Gesetzeskundigen), daß das GESETZ über einen Menschen Herr ist, solange er lebt? 2 Zum Beispiel ist eine verheiratete Frau durch Gesetz [[GESETZ]] an ihren Mann gebunden, während er lebt; wenn aber ihr Mann stirbt, ist sie von dem Gesetz ihres Mannes entbunden. 3 So würde sie denn zu Lebzeiten ihres Mannes als Ehebrecherin bezeichnet werden, wenn sie eines anderen Mannes würde. Doch wenn ihr Mann stirbt, ist sie frei von seinem Gesetz, so daß sie keine Ehebrecherin ist, wenn sie eines anderen Mannes wird.

 

   Paulus setzt voraus, dass ein Christ Gottes GESETZ kennt, über dessen Anwendung und Gesetzesbestimmungen Bescheid weiss! Heute sind in europäischen Ländern von hundert christlich getauften Kindern und Jugendlichen oft nicht eines in der Lage auch nur die „Zehn Gebote“ aufzuzählen! Einige schaffen es nicht mal nur ein einziges Gebot zu erwähnen! Ein Armutszeugnis sondergleichen! Nicht davon zu reden, dass noch sechshundert weitere Gebote existieren, welche die Details der zehn Gebote regeln. Jedes dieser Gebote ist mit einem Strafmass versehen bei Übertretung, das von Zurechtweisung bis hin zur Todesstrafe reicht!

 

   Der Staat dagegen erwartet, dass wir Tausende von Gesetzesbestimmungen kennen die er ständig erneuert, verändert, Die Ehe gleicht heute einer Mausefalle: Der Speck beginnt zu riechen!verwirft! Der Rechtsspruch „Unkenntnis schützt vor dem Gesetze nicht!“ wird schon Kindern beigebracht! Dass dies auf höherer Ebene, im Falle der unveränderlichen göttlichen Gebote ebenso ist, dies wird verschwiegen! Wer kennt denn wirklich die Konsequenz, wenn Gottes Gebote durch Christen übertreten werden? Waren oder sind die Worte des Paulus etwa ungültig geworden?

 

*** Rbi8  Hebräer 10:26-29 ***

Denn wenn wir willentlich Sünde treiben, nachdem wir die genaue Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, so bleibt kein Schlachtopfer für Sünden mehr übrig, 27 [wohl] aber ein gewisses furchtvolles Erwarten des Gerichts und eine feurige Eifersucht, die die Gegner verzehren wird. 28 Jemand, der das Gesetz Mose mißachtet hat, stirbt ohne Erbarmen auf das Zeugnis von zwei oder drei [Personen] hin. 29 Einer wieviel strengeren Strafe, denkt ihr, wird der wert geachtet werden, der den Sohn Gottes mit Füßen getreten und der das Blut des Bundes, durch das er geheiligt worden ist, als von gewöhnlichem Wert geachtet und der den Geist der unverdienten Güte durch Verachtung gröblich verletzt hat?

 

   Die Erwachsenentaufe schützt vor dem Fluch Gottes der auf früheren Sünden auf uns lastet! Durch Christi Tod wurde der Fluch des GESETZES, die auf uns lastende Todesstrafe zufolge Gesetzesverletzung an den Stamm geheftet, nicht das GESETZ selbst, wie einige Religionsführer unter Verdrehung der Tatsachen lehren! (Gal 3:12)

 

   Wir haben uns inzwischen zu einer neu-heidnischen Gesellschaft von Ehebrechern entwickelt, wo Gottes GESETZ und seine richterlichen Entscheidung vollkommen ignoriert, ja verlacht werden, als überholt gelten, in einer so genannt modernen, multikulturellen Gesellschaft. Paulus spricht aber im Römerbrief zu Christen in Rom, viele oder gar die grosse Mehrheit von ihnen waren Christen aus den Heiden, von denen er erwartet, dass sie Kenntnis von Gottes Verordnungen im GESETZ des Moses haben! Im Hebräerbrief wendet er sich nicht nur an „Ebioniten“ (fleischlich beschnittene Juden), sondern genauso an Christen aus den Heiden, an „Paulikaner“! Beide Gruppen stehen unter demselben göttlichen Gebot!

 

*** Rbi8  4. Mose 15:15-16 ***

Ihr, die ihr zur Versammlung gehört, und der ansässige Fremdling, der als Fremdling [bei euch] weilt, werdet eine Satzung haben. Es wird eine Satzung auf unabsehbare Zeit für eure Generationen sein. Der ansässige Fremdling sollte sich vor Jehova ebenso wie ihr erweisen. 16 Es sollte sich zeigen, daß ein Gesetz und eine richterliche Entscheidung für euch und für den ansässigen Fremdling gilt, der als Fremdling bei euch weilt.‘ “

 

Religionen die offen Lügen verbreiten   Jakobus bestätigte am so genannten Apostelkonzil im Jahre 49 u.Z., dass jeden Sabbat in den Christenversammlung das GESETZ Mose weiterhin vorgelesen wurde! Somit weit entfernt von einer behaupteten Abschaffung des göttlichen GESETZES, wie einige so genannte „Christenführer“ dies in lügenhafter Form verkünden und nicht einmal davor zurückschrecken die Übersetzung des Originaltextes zu ihren Gunsten zu verändern, statt gemäss Kontext die Worte gewissenhaft zu wählen! So schreiben sie und verteidigen noch ihren Unsinn, wenn sie behaupten: Christus ist das Ende des GESETZES“ anstatt „Christus ist das Ziel des GESETZES“. Beide Worte zeigen beides Mal ein „Ende“, der Sinn aber ist vollkommen verschieden! Ein Ende auf der Zeitachse oder eine Kulmination in der höchsten Gesetzeserfüllung! Das ist aber bei Gott nicht dasselbe! Wir sollen Christus nachfolgen, der kein einziges Gebot übertrat. Das ist das Ziel eines Christen, nicht Gesetzlosigkeit Gott gegenüber! (Rö 10:4 vergl. mit Mat 5:17-20; Rö 3:31; 7:16; Heb 1:8, 9)

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 15:21 ***

Denn seit alten Zeiten hat Moses von Stadt zu Stadt solche gehabt, die ihn predigen, weil er in den Synagogen [[(gr. Synagoge = (Christen)versammlung!))]] an jedem Sabbat vorgelesen wird.“

 

   Paulus spricht in seinen Briefen davon, dass der Ehemann ein eigenes „Gesetz, das Gebot an die Familie, die Familienordnung festlegt, die auf Gottes Geboten fusst und die Ehefrau und die Kinder sich dieser Ordnung unterstellen! Mit dem Ehebund sind beide Gatten fest aneinander gebunden. Auch die Christenversammlung kennt eine „feste Ordnung des Wandels“, die von den Aposteln als Grundlage definiert wurde und auf Jesu Worten aufbaut, die er vom Vater her gehört hatte (Rö 2:6, 7; 12:1, 2; 1.Kor 11:16; 14:37-40).

 

   Jehova spricht von sich gar als vom „ehelichem Besitzer“, der seine „Frau“, das Volk Israel zu Eigentum hat! (Jes 54:5; Jer 3:14) Mit solchen Worten ist jede Feministin sofort mit dem „roten Tuch“ konfrontiert, auf das sie viele von jenen ebenso wie ein wilder Stier los rennen werden, da sie bestimmt weit eher den Mann als ihr Eigentum betrachtet, als Eigentum eines Mannes zu sein!

 

   Wir aber, die Denkvermögen an den Tag legen, wir möchten die Vor- und Nachteile ein wenig genauer betrachten. Es ist leicht und heute oft opportun etwas anzunehmen oder zu verwerfen, ohne vorher exakt über die späteren Folgen nachgedacht zu haben! Gedanken sind ja frei und Meinungsäusserung kennt keine Grenzen! Immerhin aber schaffte es unsere Generation den gesamten Planeten an den Rand des Ruins zu treiben! Das deutet nicht auf wahre Weisheit hin, sondern offensichtlich auf kurzfristiges Denken und Handeln, ohne genaue Erkenntnis der Folgen! Ganz offenbar sind die Konzepte der heutigen „Weisen“ doch nicht allzu weise oder gar im Gegenteil, voller Irrtum und von grobfahrlässiger Lüge geprägt! Paulus wies schon damals auf die scheinbare Weisheit der griechischen und römischen Philosophen hin, welche Christen und ihren Glauben verlachten:

 

*** Rbi8  1. Korinther 1:18-21 ***

Denn das Wort über den Marterpfahl [[(Pfahl) = Christi Todesinstrument]] ist denen Torheit, die zugrunde gehen, uns aber, die gerettet werden, ist es Gottes Kraft. 19 Denn es steht geschrieben: „Ich will die Weisheit der Weisen zugrunde richten, und die Intelligenz der Intellektuellen will ich beseitigen.“ 20 Wo ist der Weise? Wo der Schriftgelehrte? Wo der Debattenredner dieses Systems der Dinge? Hat Gott nicht die Weisheit der Welt zur Torheit gemacht? 21 Denn da in der Weisheit Gottes die Welt durch ihre Weisheit Gott nicht kennengelernt hat, hielt Gott es für gut, durch die Torheit dessen, was gepredigt wird, die Glaubenden zu retten.

 

   Die Behauptung, Christen stünden unter Gottes GESETZ erscheint bis heute vielen als Torheit! Sind es nicht die Weisen dieses Systems, welche die heutige Rechtsordnung der Staaten und der UNO bestimmen? Veranlassen sie nicht durch ihr so oft gelobtes und durch sie kontrolliertes Schulsystem, dass unsere Kinder fast blindes Vertrauen in die Regierenden setzen? Hat nicht die Demokratie mit ihren Stimmenmehrheiten das „beste aller Systeme“ hervorgebracht? Gott bezeichnet es als „Eisen (die Regierenden) und geformtem Ton (die Wählerschaft)“ (Da 2:32-35) Nun, die faulen Früchte zeigen sich täglich mehr und die Menschheit taumelt von einer Katastrophe zur Nächsten!

 

 

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

1.1............. Welche Bedeutung hat das „Haupt“ im theokratischen Sinne?.. 6

1.1.1........... Wer bestimmt die Weltordnung?. 6

1.1.1.1........ Wir sehen eine vorgegebene Ordnung überall in der Natur die respektiert wird! 6

1.1.1.2........ Ist der Mensch in der Lage sein eigenes Geschick ohne Rücksicht auf einen Schöpfergott zu lenken?. 6

1.1.1.3........ Was geschieht, wenn undisziplinierte Mehrheiten sich ihre Wünsche zu erfüllen suchen?. 7

1.1.1.4........ Die Demokratie, die als „goldenes Kalb“ verehrt wird, das seine Rechtsordnung als über der Gottes stehend beansprucht 8

1.1.1.5........ Der Tag, an dem die Väter ihre Rechte für ein Linsengericht verkauft haben. 10

1.1.1.6........ Häupter, die sich schwere Blutschuld zukommen lassen! 12

1.1.2........... Welche Bedeutung hat dies: „Haupt“ zu sein?. 13

1.1.2.1........ Den Begriff „Haupt“ anhand der Ursprache Hebräisch „ro’sch“ besser verstehen. 13

1.1.2.2........ Jeder kann als „Haupt“ einer Gruppe emporgehoben, von seiner Stelle verschoben oder daraus entfernt werden. 14

1.1.2.3........ Joseph in Ägypten, von Jehova zum „Haupt über Israel“ gesetzt: Muster kommender Dinge. 15

1.1.2.4........ Segen und Fluch kommen auf das „Haupt“! 17

1.1.2.5........ Gottes GESETZ ist „eine Lampe für das Haupt“ jener, die nicht straucheln möchten. 19

1.1.2.6........ Die Hände des Hohepriesters auf dem „Haupt des Bockes für Asasel“ und was dies bedeutet 20

1.1.3........... Das „Haupt“, das seine Aufgabe in gerechter Form wahrnimmt 21

1.1.3.1........ Einen Feind freundlich zu behandeln bedeutet „feurige Kohlen auf sein Haupt zu schütten 22

1.1.3.2........ Mehrköpfige Wesen sind etwas Abartiges! 22

1.1.3.3........ Ein geteiltes Haus mit mehr als einen Kopf hat keinen Bestand! 23

1.1.3.4........ Zwei politische „wilde Tiere“ die „Haupt“ der ganzen Menschheit zu sein beanspruchen. 25

1.1.3.5........ Christus ist das einzige von Gott anerkannte „Haupt der Versammlung 26

1.1.3.6........ Jehova als „Haupt des Christus“, einziger Gott und höchster königlicher Richter 28

1.1.4........... Herrschaft des Mannes über die Frau?. 29

1.1.4.1........ Was bedeutet es als Frau beim Abschluss des Ehebundes „Eigentum“ des Mannes zu werden?. 29

1.1.4.2........ Besitz an Waren und Menschen ist biblisch gut verbürgt: Wir waren, sind und bleiben „Sklaven“, die Frage ist nur: Von wem?. 31

1.1.4.3........ Ohne Herrschaft keine Ordnung! 33

1.1.4.4........ Jedermann ist vor Gott verpflichtet ein Gesetzeskundiger zu sein! 34

1.1.4.5........ Adam war als das „Haupt“ der Menschheit gesetzt und verlor dieses Vorrecht: Der „letzte Adam“, Jesus bringt Vollkommenheit zurück. 36

1.1.4.6........ Befehl oder Ermunterung an die Männer über ihre Frauen zu „herrschen“?. 37

1.1.4.7........ Ein „Nein“ muss wiederum „nein“ bedeuten und ein „Ja“, muss “ja“ sein! 38

1.1.4.8........ Auf unsere Bundeszusage muss Verlass sein in guten und schlechten Tagen! 40

  

1.1               Welche Aufgabe hat das „Haupt“ im theokratischen Sinne zu erfüllen?

 

 

1.1.1           Wer bestimmt die Weltordnung?

 

1.1.1.1          Wir sehen eine vorgegebene Ordnung überall in der Natur die respektiert wird!

Die physikalischen Gesetze deuten bereits auf einen Gesetzgeber hin! Sie gelten im gesamten Universum und erlauben erst, dass dort innerhalb des Chaos Ordnung herrscht! Seit Millionen von Jahren scheint das Leben auf der Erde einen relativ geordneten Verlauf zu nehmen! Das grundsätzliche Verhalten der Pflanzen und Tiere hat sich nicht verändert! Es scheint jede Art ihrer vorgegebenen Bestimmung gemäss sich zu entwickeln und zu entfalten, um einem vorgegebenen Zweck zu dienen!

 

Das Leben: Schöpfung oder Evolution?Keinem der Tiere kommt es in den Sinn diese Grundlagen zu verändern, um eine andere Art zu werden, sondern jedes erfüllt die Aufgabe instinktiv, einem vorgegebenen festen Programm in den Genen entsprechend, das sich von Generation zu Generation stets in derselben Weise fortkopiert!

 

Die ganze auf der Evolutionstheorie Darwins aufgebaute Philosophie, dass sich all dies aus sich selbst entwickelt hat und kein Schöpfergott mit höchster Weisheit die Dinge eingerichtet habe, dem widersprechen immer mehr Denker, welche hinter der so gut funktionierenden Komplexität einen tieferen Sinn sehen. Aus Beobachtung lernen sie, dass nur hohe Intelligenz in der Lage ist gewisse fest vorgegebene Dinge zu verändern! Jedes geordnete System drängt dem Chaos entgegen und hinter jeder Ordnung steckt eine ordnende Kraft! Wird die ordnende Kraft daraus entfernt, wird Chaos die Folge sein!

 

Wenn wir dies auf das menschliche Leben übertragen ist die Ordnungsmacht Staat notwendig, um eine geordnet funktionierende Gesellschaft herzustellen. Der Staat erlässt Gesetze und ordnungshütende Kräfte müssen diesen zur Durchsetzung verhelfen! Brechen diese Systeme z.B. zufolge eines Bürgerkriegs zusammen, ist das Chaos die Folge davon. Alles was einst funktionierte hört auf dem Zweck dem es diente unterordnet zu sein.

 

Die gesamte Ordnung jedes Staates beginnt in der Familie. Wo aber die Familien zu funktionieren aufhören, da bricht früher oder später der Staat zusammen! Seine Grundlage wurde auf „Sand“ gebaut.

 

1.1.1.1       Ist der Mensch in der Lage sein eigenes Geschick ohne Rücksicht auf einen Schöpfergott zu lenken?

Beim Menschen aber, dem komplexesten aller Geschöpfe, sieht es anders aus! Dort ist der Instinkt nur auf Befriedigung grundlegender Bedürfnisse abgestimmt! Ein freier Handlungsspielraum ist ihm als der „Krone der Schöpfung“ zugeteilt, der durch rationale Entscheide gelenkt werden muss. Der freie Willensentscheid wird durch zwei unterschiedliche Gesetze gelenkt, die dem Menschen ebenso wie dem Tier der Instinkt fest in die Gene verankert worden sind: „Das Gesetz des Fleisches“, wie es Paulus im Brief an die Römer ausdrückt, das den Menschen hin zur Befriedigung der fleischlichen Bedürfnisse drängt und „das GESETZ des Geistes“, das uns durch das Gewissen befielt das zu tun, was dem Guten dient und uns vor schlechten Handlungen warnt! Weil Gott diese Gesetze bereits in den Genen verankert hat sprechen einige vom Naturgesetz oder Moralgebot im Menschen, da alle unabhängig von Rasse darauf reagieren.

 

DER SPIEGEL: Triumph der SündeVon all den irdischen Geschöpfen besitzt nur der Mensch dieses Gewissen und diese beiden ausgeprägten Gesetze in sich, die sich in bestimmten Situationen widersprechen! Paulus spricht diesen Widerspruch im Brief an die Römer an:

 

*** Rbi8  Römer 7:21-25 ***

Ich finde also in meinem Fall dieses Gesetz: daß, wenn ich das Rechte zu tun wünsche, das Schlechte bei mir vorhanden ist. 22 Ich habe wirklich Lust an dem Gesetz [[GESETZ]] Gottes gemäß dem Menschen, der ich innerlich bin, 23 aber ich sehe in meinen Gliedern ein anderes Gesetz, das dem Gesetz [[GESETZ]] meines Sinnes widerstreitet und mich gefangennimmt unter das Gesetz der Sünde, das in meinen Gliedern ist. 24 Ich elender Mensch! Wer wird mich befreien von dem Leib, der diesem Tod verfallen ist? 25 Dank sei Gott durch Jesus Christus, unseren Herrn! So bin ich selbst denn mit [meinem] Sinn ein Sklave des Gesetzes [[GESETZES]] Gottes, mit [meinem] Fleisch aber des Gesetzes der Sünde.

 

Paulus zeigt, dass wir Sklaven Gottes sind und damit uns dem „GESETZ des Geistes“ unterordnen, wir dadurch schlussendlich den Sieg erringen! Während ein Jungtier fast jeder Spezi schon wenige Minuten oder Stunden nach der Geburt alle lebensnotwendigen Tätigkeiten verrichten kann und nur, was Nahrung und Schutz vor Räubern betrifft in Abhängigkeit vom Muttertier lebt, so sieht dies beim Menschen vollkommen anders aus: Er bleibt über viele Jahre von beiden Eltern abhängig! Ein konstanter, langsamer Lernprozess macht ihn erst fähig in einer ihm oft feindlich gesinnten Umwelt das Überleben Gedeihen und wahre Glück zu finden! Das Kind muss ein soziales Verhalten entwickeln, indem er die Rechte anderer zu achten lernt und Pflichten diesen gegenüber respektiert!

 

Das GESETZ des Christus: Was schliesst es mit ein?
 

Ebenso wie wir als Kinder von unseren Eltern abhängig sind, von ihnen von früh auf lernen müssen, sie kopieren, so existiert eine Abhängigkeit vom Schöpfer, der uns belehrt! War diese Unterweisung in Eden noch eine direkte, wo Adam täglich Unterweisung vom Wortführer Gottes (dem Engel Michael) erhielt, so wurde dies nach dem Sündenfall auf einzelne Personen begrenzt, die erwiesen, dass sie bereit waren auf Gott und seinen Wortführer zu achten! Offenbar hatte Abel Kenntnis davon, dass sein Opfer annehmbar war und Kain hörte von Gottes Wortführer her, dass sein ungezügeltes Verhalten ihn in Gefahr bringe schweres Unrecht zu begehen! 

 

Kain und Abel: Wessen Gewissen arbeitete im Einklang mit Gott?*** Rbi8  1. Mose 4:4-7 ***

Während Jehova nun wohlwollend auf Abel und seine Opfergabe blickte, 5 blickte er keineswegs wohlwollend auf Kain und seine Opfergabe. Und Kain entbrannte in großem Zorn, und sein Angesicht begann sich zu senken. 6 Hierauf sprach Jehova [[surch Seinen Wortführer]] zu Kain: „Warum bist du in Zorn entbrannt, und warum hat sich dein Angesicht gesenkt? 7 Wird es nicht Erhebung geben, wenn du darangehst, gut zu handeln? Wenn du aber nicht darangehst, gut zu handeln, so kauert die Sünde am Eingang, und nach dir steht ihr tiefes Verlangen; und wirst du, ja du, die Herrschaft über sie erlangen?“

 

Auch Jesus wies auf ungezügelten Zorn hin und sagte, dass jeder der seinen Bruder hasst bereits zum Mörder geworden sei! Wir müssen somit lernen unsere Gefühle zu zügeln und anzuerkennen, welche Grenzen Gott uns setzt! Gott selbst verspricht am Schuldigen Rache zu üben. Nicht jedes Opfer ist für Gott annehmbar! Das Verlangen zum Sündigen beherrscht immer mehr Menschen, weil uns das ganze System zur Opposition gegen Gott und sein Gebot aufstachelt! Wenige erkennen dies und noch einer geringeren Zahl gelingt es dieses zu zügeln!

 

Gottes Strafe kam spät über die Nachkommen Kains aber die Sintflut wischte alle wegAuch später teilte sich „der Geist Gottes“ immer wieder auserwählten Personen mit, so z.B. Henoch und später Noah! Sie erhielten konkrete Anweisung über kommendes Gericht und Massnahmen die dem Schutz und Überleben dienten! (1.Pe 3:19-22) Dieses hat Jesus als Beispiel und als Warnung vor dem kommenden Gericht deutlich erwähnt!

 

*** Rbi8  Matthäus 24:36-39 ***

Von jenem Tag und jener Stunde hat niemand Kenntnis, weder die Engel der Himmel noch der Sohn, sondern nur der Vater. 37 Denn geradeso wie die Tage Noahs waren, so wird die Gegenwart [[Wiederkehr; Ankunft]] des Menschensohnes sein. 38 Denn so, wie sie in jenen Tagen vor der Sintflut waren: sie aßen und tranken, Männer heirateten und Frauen wurden verheiratet bis zu dem Tag, an dem Noah in die Arche hineinging, 39 und sie nahmen keine Kenntnis davon, bis die Sintflut kam und sie alle wegraffte: so wird die Gegenwart [[Wiederkehr; Ankunft]] des Menschensohnes sein.

 

Jene Anweisungen wurden als die so genannte „Teraphim“ durch Noah in der Arche aufbewahrt und gelangten durch die Stammlinie Abrahams via Rahel zu Jakob und durch sie über Levi zu Moses!

 

Diese schriftlichen Aufzeichnungen bilden Grundlage zum Buch Genesis, wo der Anfang der Menschheit aufgrund Augenzeugenangaben beschrieben ist! Auch nach der Sintflut gab es göttliche Informationen, welche die Empfänger in schriftlicher Form festhielten, die uns bis heute zur Unterweisung dienen!

 

Die wichtigste Quelle der Information aber kam durch Abraham und seine Nachfahren über Isaak und Jakob, dem Stammvater Israels. Nur durch dieses Volk redete Gott zu uns! Auch alle Schreiber des „Neuen Testaments“ waren fleischliche Juden! Sie bilden den Stamm des Baumes, in welchen wir Christen aus den Heiden als Äste eingepfropft worden sind!

 

Geneaologie Abrahams

 

Es ist interessant zu sehen, dass Noahs Tagebuch der Sintflut Teil der „Teraphim“ sind, die später in der Hand Mose kamen und die Grundlage zum Buch 1.Mose legte. Was keinesfalls zutreffen kann ist die Theorie, dass Rahel von ihrem Vater Laban „Götzen“ gestohlen hätte. Was sie mitnahm, darauf hatte Jakob ein Anrecht, die Geburtslinie der in Eden geäusserten „Frau und deren Samen“, die hin zum Messias führen würde, der Erbe der ganzen Erde. Die Theorie der Theologen, alles wäre mündlich von Generation zu Generation bis Moses mitgeteilt worden hat keine Grundlage, denn Noah, Sem und später die Söhne Abrahams ab Jakob zeichneten die Geschichte ihrer Tage auf. In Moses Kapitel 5 wird erwähnt: „Dies ist das Buch der Geschichte Adams.“ (1.Mo 5:1)

 

Was sind die "Teraphim?
 

1.1.1.2          Was geschieht, wenn undisziplinierte Mehrheiten sich ihre Wünsche zu erfüllen suchen?

Wir feiern heute ausgiebig die Demokratien als höchste und beste aller bisherigen Regierungsformen. Dabei bedenken die wenigsten Menschen, dass Hitler demokratisch gewählt wurde und die Terrororganisation Hamas in Gaza die Macht aufgrund von demokratischer Wahl erreicht hat! Wenn Terrorregimes einmal an der Macht sind, so lassen sie sich kaum mehr ohne Gewaltanwendung verdrängen, weil sie jedes undemokratische und selbst ungesetzliche Mittel anwenden werden, um an der Macht zu verbleiben und jede Opposition mit Gewalt zu unterdrücken suchen! Demokratie hat offensichtliche Mängel!

 

Wahlen erwecken den Eindruck Einfluss auf die Politik zu habenMehrheiten werden gebildet, indem das Ziel, die Erfüllung von Wünschen, die man insgeheim zuvor schürt, scheinbar erfüllt werden! Es gibt keine wirklich freien Wahlen im Sinne davon, dass Menschen nicht zur einen oder anderen Seite hin aufgrund ihrer Instinkte, Wünsche und Mängel manipuliert würden! Was wir Demokratie, was wir Volksherrschaft nennen ist in Wirklichkeit die Herrschaft der am meisten Einfluss ausübenden Gruppierungen innerhalb der Bevölkerung! Heute sind die Massenmedien in der Hand einer weniger massgebender Personen! Selbst der neue, der freie Markt der Ideen der INTERNET heisst ist inzwischen fest in der Hand derer, welche die Volksmeinung bilden! Sie filtern und formen die Dinge, wie sie es wünschen, dass es die Leser erreicht!

 

Im alten Rom war man sich bereits bewusst, was das Volk liebte und wofür der Staat Sorge zu tragen hatte: Brot und Spiele! Waren beide Teile vorhanden, so blieb das Land in Ruhe.

 

Das Volk aus sich wünscht sich Ruhe, gutes Essen und sich zu vergnügen! Schon Aaron musste dies kurze Zeit nach dem Auszug aus Ägypten bitterlich erfahren. Das Volk suchte sich einen eigenen Gott, der ihre Bedürfnisse befriedigt, als Moses für vierzig Tage auf dem Berg Sinai verblieb! Gottes GESETZ war vergessen, das Er Israel mit machtvoller Stimme und unter Donner und Beben des Berges Horeb kurz zuvor gegeben hatte. Der eben erst geschlossene Bund war in schlimmster Weise gebrochen worden. Aaron hatte dabei Schuld auf sich geladen, indem er das Volk hatte zügellos werden lassen!

 

*** Rbi8  2. Mose 32:19-24 ***

Und es geschah, sobald er nahe an das Lager gekommen war und das Kalb und die Reigentänze sehen konnte, daß Moses’ Zorn zu entbrennen begann, und sofort schleuderte er die Tafeln aus seinen Händen und zerschlug sie am Fuß des Berges. 20 Dann nahm er das Kalb, das sie gemacht hatten, und er verbrannte es mit Feuer und zermalmte es, bis es fein war, wonach er es auf die Oberfläche der Wasser streute und es die Söhne Israels trinken ließ. 21 Danach sagte Moses zu Aaron: „Was hat dir dieses Volk getan, daß du eine große Sünde über dasselbe gebracht hast? 22 Darauf sprach Aaron: „Möge der Zorn meines Herrn nicht entbrennen. Du selbst kennst das Volk gut, daß sie zum Üblen geneigt sind. 23 So sagten sie zu mir: ‚Mache uns einen Gott, der vor uns hergehen wird, denn von diesem Moses, dem Mann, der uns aus dem Land Ägypten heraufgeführt hat, wissen wir wirklich nicht, was ihm widerfahren ist.‘ 24 Folglich sprach ich zu ihnen: ‚Wer hat Gold? Sie sollen es von sich abreißen, um es mir zu geben.‘ Und ich ging daran, es ins Feuer zu werfen, und da kam dieses Kalb heraus.“

 

Heute gibt es viele "goldene Kälber" die Anbetung erheischenDas Volk neigt zum Üblen! Daran hat sich bis heute nichts geändert und die Demokratie zeigt, dass das Volk selbst Gott sein möchte, um zu bestimmen, was gut und was schlecht für sie sei! Anstelle Aarons und Mose stehen heute noch Priester und Politiker. Demokratie ist der wahren Theokratie, der Gottesherrschaft jedoch vollkommen entgegengesetzt! In der Theokratie anerkennt das Volk Gottes höchste Autorität und ihn als Gesetzgeber und Richter! Kein menschliches Gesetz auf niedrigerer Ebene darf dabei einem GESETZ Gottes oder Seiner richterlichen Entscheidung widersprechen! Jesus nahm darauf Bezug und zeigte, dass die Pharisäer mit ihren Geboten Gottes GESETZ aufhoben.

 

*** Rbi8  Markus 7:6-8 ***

„Jesaja hat treffend von euch Heuchlern prophezeit, so wie geschrieben steht: ‚Dieses Volk ehrt mich mit den Lippen, aber ihr Herz ist weit entfernt von mir. 7 Vergeblich bringen sie mir fortwährend Anbetung dar, weil sie als Lehren Menschengebote lehren.‘ 8 Ihr gebt das Gebot Gottes auf und haltet an der Überlieferung der Menschen fest.“

 

Die Konsequenz daraus ist, dass Gott nicht weiter auf Gebete hört, die Anbetung Gottes wird wirkungslos, wenn wir seine Gebote aufheben!

 

Während der Engel Jehovas Moses auf dem Berg die Tafeln aus Stein mit den zehn Geboten gab war das Volk zügellos geworden! Als Moses dies sah entbrannte sein Zorn zu Recht! Er fürchtete sich nicht vor der Mehrheit, obwohl jene bereits mehrmals gegen ihn rebelliert hatten, wenn nicht jedes ihrer Bedürfnisse unmittelbar befriedigt wurde! Das Volk Israel war ein Muster aller übrigen Völker, die aus sich heraus „dem Üblen zugeneigt sind“. Daran hat sich bis heute nichts geändert! Der Volkswille darf sich heute an den Urnen äussern und gibt die Entschuldigung, dass „Übles“ in den Augen Jehovas zur allgemeinen Ordnung erhoben wird, auch dann, wenn es eindeutig Gottes gegebenem Massstab zuwider ist! Insofern ist die Demokratie wahrscheinlich die übelste aller Regierungsformen und bestimmt nicht von Gott, sondern dessen Gegner, dem „Gott dieses Systems“ eingeführt worden!

 

Die Idee der Demokratie stammt von den Stadtstaaten im alten Griechenland und deren Philosophen. Demokratie (gr. Δημοκρατία, von δήμος [démos], „Volk“, und κρατία [kratía], „Herrschaft“ [–kratie]. Die Begriffe „Demos“, das „Volk“ und „kratia“, die „Herrschaft“ werden im Wort „Volksherrschaft“ vereint. Vergessen wir nicht, dass auch da nur erwachsene Männer dabei waren, welche diese Herrschaft ausmachten! Frauen waren im alten Griechenland von der Demokratie klar ausgeschlossen!

 

Das Volk Israel forderte rebellisch Aaron auf: „Mache uns einen Gott, der vor uns hergehen wird“, während Moses auf dem Berg Instruktion erhielt und ihm die Gesetzestafeln gegeben wurden und Moses nur darum zögerte vom Berg herabzukommen. Dort war er in der Gegenwart Gottes, um die Regeln für das auserwählte Volk zu erhalten, zu lernen, wie diese Gebote angewendet werden müssen und was die Konsequenzen bei Zuwiderhandeln sind. Ebensolches geschieht in der Christenheit, deren Führer Jesus auf dem himmlischen Berg Zion verweilt, um Königreichsmacht zu erhalten und an Gottes rechter Seite instruiert zu werden.

 

1.1.1.1          Die Demokratie, die als „goldenes Kalb“ verehrt wird, das seine Rechtsordnung als über der Gottes stehend beansprucht

Die Religionsführer haben mit der Vergöttlichung Jesu innerhalb eines dreieinigen Gottes erneut eine Form eines „goldenen Kalbes“, ihre eigenen Götter hergestellt, um die das Volk tanzen kann, die zwar wie schon damals erneut dem Namen nach dem Gott dem Allmächtigen, dem Gott Israels gewidmet sind! Dessen Namen aber haben sie aus ihren Bibeln verbannt, dass ja keiner erkennen könnte, dass von demselben Gott Israels auch bei den Christen die Rede ist. Jesus selbst erklärt, dass er nur Mittler zwischen dem Vater und denen ist, die zu seinem Volk gehören und im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ im „Buch des Lebens“ eingetragen sind. Paulus gibt dies mit seinen Worten bekannt: „Denn da ist ein Gott und ein Mittler zwischen Gott und Menschen, ein Mensch, Christus Jesus, der sich selbst als ein entsprechendes Lösegeld für alle hingegeben hat“ (1.Ti 2:5-6). Jesus kann nicht gleichzeitig „GOTT“ und Mittler zu „GOTT“ sein. Zu der Samaritanerin am Brunnen von Sychar gestand Jesus:

 

(Johannes 4:24-26)  Gott ist ein GEIST, und die ihn anbeten, müssen [ihn] mit Geist und Wahrheit anbeten.“ 25 Die Frau sagte zu ihm: „Ich weiß, daß der Messịas kommt, der Christus genannt wird. Wenn dieser gekommen ist, wird er uns alle Dinge offen verkünden.“ 26 Jesus sprach zu ihr: „Ich bin es, der mit dir redet.

 

Jes war, ist und bleibt Jehovas Wortführer sowohl im Himmel wie auf der Erde.

 

Diesmal hat sich das Volk aber in der Demokratie selbst zum höchsten Souverän erklärt und sich das Recht zugeteilt, um zu beurteilen, was gut und was böse sei! Zügellosigkeit hat sich breit gemacht, die Priester und Vorsteher der Christenheit haben ihre Aufgabe nicht wahrgenommen das Volk rechtzeitig zu zügeln! Namenchristen sind gar unter allen Nationen zu einem Schimpf geworden.

 

*** Rbi8  2. Mose 32:25-29 ***

Und Moses sah dann, daß das Volk zügellos war, denn Aaron hatte sie zügellos werden lassen, zum Schimpf unter ihren Gegnern. 26 Dann stellte sich Moses in das Tor des Lagers und sagte: „Wer ist auf der Seite Jehovas? Zu mir!“ Und alle Söhne Levis begannen sich zu ihm zu sammeln. 27 Er sprach nun zu ihnen: „Dies ist, was Jehova, der Gott Israels, gesagt hat: ‚Jeder von euch lege sein Schwert an seine Seite. Schreitet hindurch, und kehrt zurück von Tor zu Tor im Lager, und tötet ein jeder seinen Bruder und ein jeder seinen Mitmenschen und ein jeder seinen vertrauten Bekannten.‘ “ 28 Und die Söhne Levis gingen daran, zu tun, wie es Moses gesagt hatte, so daß dort an jenem Tag vom Volk etwa dreitausend Mann fielen. 29 Und Moses sprach weiter: „Füllt eure Hand heute mit Macht für Jehova, denn jeder von euch ist gegen seinen eigenen Sohn und seinen eigenen Bruder, und damit er euch heute Segen verleiht.“

 

Das goldene Kalb und seine Priester: Wallstreet und das GeldJehova duldet keine Gegnerschaft durch andersartige Götter und deren Anbeter. Es muss für die Leviten schrecklich gewesen sein selbst nahe Verwandte zu töten. Heute ist die Christenheit ein Schimpf unter all ihren Gegnern durch ihr von ungebremster Habgier gezeichneten Wirtschaftssystem! In ihr blühen so alle Exzesse, die Gottes Gebot deutlich verabscheut! Sie hat die Schuld auf sich geladen, diesen Planeten an den Abgrund des vollkommenen Ruins getrieben zu haben! Jehovas Befehl an Jesu lautet auf Gottes Tag der Rache hingerichtet ebenso wie an Moses! Jesus und seine 144.000 mit-Priesterkönige werden mit „eisernem Stab“ während des Millenniums herrschen. Gottes Worte wurden durch den Propheten Hesekiel aufgezeichnet, sie dienen zu unserer Warnung:

 

*** Rbi8  Hesekiel 9:4-7 ***

Und Jehova sprach weiter zu ihm [[dem Mann in weissen Leinen mit dem Tintenfass eines Sekretärs (Jesus) und sechs Begleiter (Engelscharen) vergl. Off 19:11-21]]: „Geh mitten durch die Stadt, mitten durch Jerusalem, und du sollst ein Kennzeichen an die Stirn der Menschen anbringen, die seufzen und stöhnen über all die Abscheulichkeiten, die in seiner Mitte getan werden.“

5 Und zu diesen [anderen] sagte er vor meinen Ohren: „Zieht durch die Stadt ihm nach, und schlagt. Laßt [es] eurem Auge nicht leid sein, und empfindet kein Mitleid. 6 Greis, Jüngling und Jungfrau und Kleinkind und Frauen solltet ihr töten — zum Verderben. Aber irgendeinem Menschen, an dem das Kennzeichen ist, naht euch nicht, und bei meinem Heiligtum solltet ihr anfangen.“ So fingen sie bei den alten Männern [[(den Ältesten, den Vorstehern, den Priestern)]] an, die vor dem Haus [[(Gottes, des Tempels)]] waren. 7 Und er sprach ferner zu ihnen: „Verunreinigt das Haus [[(den geistigen Tempel der Endzeit, die Christenversammlungen)]], und füllt die Vorhöfe mit den Erschlagenen. Geht hinaus!“ Und sie gingen hinaus und schlugen in der Stadt.

 

Dies ist eine der vielen Endzeitvorhersagen Hesekiels. Die Christenheit stellt das „alte Jerusalem“ dar, bevor es durch die neue „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ ersetzt wird, die „neuen Himmel“ und ihren geistigen Tempel aus lebendigen Steinen und Säulen! Keine christlichen Lehrer werden in ihren Kirchen diese Worte Hesekiels vorlesen und erklären, weil ihre Verantwortlichen sehr wohl wissen, dass Gottes Endgericht bei ihnen beginnt! Petrus erklärte doch hierzu: „Denn es ist die bestimmte Zeit, daß das Gericht beim Hause Gottes anfange. Wenn es nun zuerst bei uns anfängt, was wird das Ende derer sein, die der guten Botschaft Gottes nicht gehorchen? ‚Und wenn der Gerechte mit Mühe gerettet wird, wo wird sich der Gottlose und der Sünder zeigen‘ “. (1.Pe 4:17, 18)

 

Der "Reiter auf dem weissen Pferd" wird in Harmagedon alle Feinde des "Königreiches des Sohnes der Liebe" (Kol 1:13) vernichten, auch die "Böcke", die als Christen ablehnten auf ihren Herrn zu hören (Mat 25:46; Off 19:11-16; 19:19, 20)Heute, in der Endzeit ergeht der Ruf des grösseren Moses, von Jesus erneut über die ganze Erde, sich auf die Seite Jehovas, hinter seinen starken Engelfürsten, den Christus zu stellen! Die wahren Söhne Levis hören darauf und haben „Babylon die Grosse“, die Religionen der Christenheit verlassen und kümmern sich erneut um die bedrängten Schafe der Herde des Christus! Der „Reiter auf dem weissen Pferd“ ist bereit alle jene durch seine Engel zu vernichten, welche er als „Böcke“ am Gerichtstag auf seine linke Seite stellt! Diesmal sind es nicht bloss „dreitausend Mann“, wie in der Wildnis am Berg Horeb, diesmal ist es eine so grosse Reinigung, dass die Überlebenden ihre Toten nicht mehr zu bestatten vermögen! Durch Jesaja kündet Jehova gegen das endzeitliche „Babylon“, die vollkommen verwirrten Lehrer der Kirchen an.

 

*** Rbi8  Jesaja 13:11-16 ***

Und ich werde am ertragfähigen Land bestimmt [seine eigene] Schlechtigkeit heimsuchen und an den Bösen selbst ihr eigenes Vergehen. Und ich werde in der Tat den Stolz der Vermessenen aufhören lassen, und den Hochmut der Tyrannen werde ich erniedrigen. 12 Ich werde den sterblichen Menschen seltener machen als geläutertes Gold und den Erdenmenschen [seltener] als das Gold aus Ophir. 13 Darum werde ich den [[(alten)]] Himmel [[(Mächtigen)]] selbst erbeben lassen, und die Erde [[(das Volk)]] wird von ihrer Stelle rücken beim Zornausbruch Jehovas der Heerscharen und am Tag seiner Zornglut. 14 Und es soll geschehen, daß sie sich wie eine verscheuchte Gazelle und wie eine Kleinviehherde, die niemand zusammenbringt, ein jeder zu seinem eigenen Volk wenden werden; und sie werden fliehen, jeder in sein eigenes Land. 15 Jeder, der gefunden wird, wird durchstochen werden, und jeder, der aufgegriffen wird, wird durchs Schwert fallen; 16 und sogar ihre Kinder werden vor ihren Augen zerschmettert werden. Ihre Häuser werden geplündert und ihre eigenen Frauen werden vergewaltigt werden.

 

Wenn Kinder durch ihre Eltern nicht lernen, was echte Gerechtigkeit ist ...Denken wir an die jungen ISIS-Kämpfer und wie sie z.B. koptische Christen einfach kämpfen, ihre jungen Frauen vergewaltigen: Tatsachen die hart zu akzeptieren sind. Die Scharia, das GESETZ im Koran verlangt dies angeblich alle Nichtmuslime zu töten. In nicht ferner Zukunft werden sie selbst das Opfer ihrer Bosheit und ihrer Irreführung werden.

 

Die Warnung durch Jesaja, was am grossen Gerichtstag Gottes mit der Menschheit geschieht ist ernst zu nehmen! „Ich werde den sterblichen Menschen seltener machen als geläutertes Gold und den Erdenmenschen [seltener] als das Gold aus Ophir. Die Tyrannen regieren die Welt, darum darf kein wahrer Christ deren Kennzeichen weder auf der Hand noch auf der Stirn tragen. Das „eigene Land“ eines Christen ist das „Königreich des Sohnes der Liebe“, nicht ein spezifischer, physischer Platz in einem Land der Nationen! Jesus sandte Christen doch aus um die gute Botschaft zu allen Nationen bis ans Ende der Welt zu tragen!

 

Das Gericht geht ja zuerst gegen das „Innere des Tempels“, gegen die Priesterschaft der Christenheit, wenn „Babylon die Grosse“ zerstört wird! In Harmagedon aber richtet sich Gottes Gesalbter gegen all jene Nationen, die sich geweigert haben die Oberhoheit Jesu als „König der Könige“ anzuerkennen! „Im übrigen, diese meine Feinde, die nicht wollten, daß ich König über sie werde: Bringt sie her, und schlachtet sie vor mir.“ (Lu 19:27)

 

Der Schutz dagegen ergeht zu jenen, die Jesus als „Schafe“ zu seiner Rechten stellt und die sein Kennzeichen an ihrer Stirn tragen, die sich in Versammlungen vereinigen, die wie friedliche „Inseln“ abgetrennt im aufgewühlten Menschenmeer befinden! Diejenigen dieses Systems, welche die Macht ausüben, sie haben lieber auf den Willen des Volkes und deren Stimme gehört, als auf Gottes Warnungen zu achten und Seinem GESETZ Nachachtung zu verschaffen, Seinen Christus zu erhöhen! Nun kommt die Abrechnung am „ertragfähigen Land“. Die Mächtigen haben stets das beste Land sich, ihrem Clan und ihren Unterstützern zugeeignet. Sie werden es hergeben müssen und es als Erbe zu hinterlassen, um es in Gottes aufgerichtetem Königreich gerecht unter jene zu verteilen, die Gottes Willen geachtet und respektiert haben!

 

*** Rbi8  Psalm 37:29 ***

Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen,

Und sie werden immerdar darauf wohnen.

 

Jesus hatte deutlich angekündigt, dass kein Buchstabe und kein Jota eines Buchstabens vom GESETZ und den PROPHETEN dahingefallen sei! (Mat 5:17, 18) Die Worte Jesajas werden sich bestimmt an dieser Generation erfüllen, welche ihrerseits die Erde zu zerstören droht! (Off 11:18) Wer nicht die Ordnung des himmlischen Vaters anerkennt, was das Haupt der Familie betrifft  und sich seiner Regelung unterordnet, bei dem erfüllen sich heute schon Jesajas Worte: „Ihre Häuser werden geplündert und ihre eigenen Frauen werden vergewaltigt werden.“ Während der „grossen Drangsal“, wo das herrschende System zusammenbricht wird zudem vielerorts Anarchie herrschen! Familien aber, mit einem anerkannten „Haupt“, sie werden weiterhin Gottes Rat ausführen!

 

Erblasser und Erben in Israel

 

Alles muss sich gemäss GESETZ und PROPHETEN erfüllen
 

1.1.1.2       Der Tag, an dem die Väter ihre Rechte für ein Linsengericht verkauft haben

Den Vätern obliegen vielerlei Aufgaben in der Familie. Die erste davon ist die ganze Einheit der Familie in Gottgemässer Disziplin zu halten! Als Moses auf dem Berg weilte liess Aaron das Volk undiszipliniert werden. Statt es unmittelbar in die Schranken zu weisen hatte er Angst vor der Menge und gab ihrem Begehren nach! Das hatte harte Folgen mit sich gebracht, weil der Engel Gottes keine Nachlässigkeit Jehova gegenüber zulässt! Er brachte Jehovas Gericht über das ganze Volk und die Schuldigen mussten ihre Strafe tragen!

 

*** Rbi8  2. Mose 23:20-22 ***

Siehe, ich sende einen Engel vor dir her, um dich auf dem Weg zu bewahren und dich an den Ort zu bringen, den ich bereitet habe. 21 Nimm dich in acht seinetwegen, und gehorche seiner Stimme. Benimm dich nicht rebellisch gegen ihn, denn er wird eure Übertretung nicht verzeihen; denn mein Name ist in ihm. 22 Wenn du jedoch seiner Stimme genau gehorchst und wirklich alles tust, was ich reden werde, dann werde ich deine Feinde gewiß befeinden und die befehden, die dich befehden.

 

Paulus identifiziert jenen Engel mit Michael, respektive dem Engel, den Jehova zur Erde sandte und der später als Jesus aus der Jungfrau Maria geboren wurde und inmitten seines Volkes Israel gelebt hatte! Nach seinem Tod auferweckte Jehova Jesus vorab im Geist (1.Pe 3:18), um ihn über jede andere Autorität im Himmel und auf der Erde zu erhöhen! (Da 12:1; Gal 3:19, 20; 4:14; Heb 1:3-7, 13; 2:5-9, 16-18; Mat 28:18; Off 5:11, 12)

 

Esau gibt sein Erstgeburtsrecht für ein Linsengericht an JakobAls Esau sein Erstgeburtsrecht für ein Linsengericht dahingab, da war dies, weil er das Vorrecht nicht zu schätzen wusste. Als er dieses später wieder zurück zu erlangen versuchte, da war es zu spät! Gott selbst hatte ihn verworfen und Jakob an seiner Stelle dieses Recht zugestanden. Jakob aber schätzte dieses Vorrecht, weil er wusste, dass aus dem Samen Abrahams der verheissene Befreier von Satan kommen würde! Paulus braucht dies als Vergleich

 

(Hebräer 12:14-17)   Jagt dem Frieden nach mit allen und der Heiligung, ohne die niemand den Herrn sehen wird, 15 indem ihr sorgfältig darüber wacht, daß niemand der unverdienten Güte Gottes ermangelt; daß keine giftige Wurzel aufsprießt und Unruhe verursacht und daß nicht viele dadurch befleckt werden; 16 daß kein Hurer da ist noch irgend jemand, der heilige Dinge nicht schätzt, wie Ẹsau, der seine Erstgeburtsrechte im Tausch für ein Mahl weggab. 17 Denn ihr wißt, daß er auch nachher, als er den Segen erben wollte, verworfen wurde, denn er fand keinen Raum für eine Sinnesänderung, obwohl er sie mit Tränen ernstlich suchte.

 

Als die Frauenbewegungen ab dem neunzehnten Jahrhundert an Einfluss und Macht zunahmen liessen die meisten Männer dies zu. Frauen forderten nun dieselben Rechte, was Bürgertum anbetraf. Nachdem sie dem Staat und der Wirtschaft im ersten Weltkrieg nützliche Dienste geleistet hatten, während die Männer an der Front und in den Schützengräben waren und ihr Blut für die Nation der sie gerade dienten dahingaben, da wollten Frauen nun in England beginnend das Frauenstimmrecht. Satan feierte Triumph über Triumph! Die Frauen hatten über Jahre nun alleine die Kinder besorgt und verdienten inzwischen ihr eigenes Geld. Sie begannen unabhängig Entschlüsse zu fassen, ohne ein Haupt befragen zu müssen. In der Wirtschaft erreichten sie Positionen an Schaltstellen, da es während und auch nach dem Kriege an Männern überall fehlte!

 

The Daiy mirror: Militante marschieren zum Buckingham-PalastEmeline Pankhurst: "Ich würde eher ein Rebell werden wie ein Sklave"Die von Emmeline Pankhurst (1858-1928) in England im Jahre 1903 ins Leben gerufene „Woman’s Social and Political Union“, die WSPU, eine radikale Organisation zur Erreichung des Frauenstimmrechtes, konnte nun nach dem 1.Weltkrieg im Jahre 1920 ihren ersten grossen Erfolg verbuchen: Die Engländer gaben in diesem Jahr den Frauen über 30 Jahren erstmals das Stimmrecht. Damit begann eine Revolution und Umwandlung der Gesellschaft, die so nachhaltig war, wie kaum je eine Revolution zuvor! Bis in die Sechzigerjahre des zwanzigsten Jahrhunderts hatten die meisten Länder das Frauenstimmrecht eingeführt.

 

In den Sechzigerjahren kam es zu einer Welle der sexuellen Revolution im Gefolge der Flower-Power-Bewegung, die sich aufgrund der Ablehnung des Vietnamkrieges, von freiem Drogenkonsum und fallender Moralvorstellungen ergab. Vor- und ausserehelicher Geschlechtsverkehr, Homosexualität und Lesbianismus wurde plötzlich als für die Gesellschaft tragfähig erachtet. Da purzelten die Gesetze der Nationen, welche bisher solches Verhalten nicht geduldet hatten. Das Aufkommen von effektiven Verhütungsmitteln liess die bisherigen Schranken weiter zusammenbrechen. Paulus dagegen warnte bereits gegenüber den Ephesern:

 

(Epheser 4:17-19)  Daher sage ich dies und lege Zeugnis dafür ab im Herrn, daß ihr nicht mehr so weiterwandelt, wie auch die Nationen wandeln in der Nutzlosigkeit ihres Sinnes, 18 während sie wegen der Unwissenheit, die in ihnen ist, wegen der Gefühllosigkeit ihres Herzens in geistiger Finsternis und dem Leben, das Gott gehört, entfremdet sind. 19 Da sie jedes sittliche Gefühl verloren haben, haben sie sich einem zügellosen Wandel hingegeben, um mit Gier jede Art Unreinheit zu verüben.

 

Gefahren von sexuell übertragbaren Krankheiten wie der Syphilis, der Gonorhöe (Tripper), dem weichen Schanker und anderen Genitalerkrankungen konnte inzwischen mit wirksamen Antibiotika entgegengewirkt werden und Kondome sollten Schutz bei Ansteckungsgefahr bieten. Rund dreissig Jahre nach dem Flower-Power-Rummel um sexuelle Befreiung gab es 1995 Zahlen von weltweit erkrankten Personen an solchen Krankheiten, die eine ständige Tendenz nach oben auswiesen:


Gonorhöe:                              78 Millionen

Syphilis:                                  19 Millionen

Weicher Schanker:                 9 Millionen

Herpes genitalis:                 21 Millionen

Trichomoniase:                   236 Millionen

Chlamydien:                        162 Millionen.

Feigwarzen:                           32 Millionen   

 

Kinder als Leidtragende: AIDS (HIV-Virus-Infektion) ist klar und deutlich die Folge der Missachtung des göttlichen Gebotes betreffend jeder Form von Hurerei (ausserehelicher Geschlechtsverkehr)(1.Kor 6:9, 10), des Blutgebotes (Trasfusion) (Apg 15:28, 29) und des Drogenmissbrauchs (Off 9:21)Ab den Achzigerjahren kam eine neue, bisher unbekannte Krankheit auf, die seither und auf weiteres unheilbar ist: AIDS, das HIV-Virus. Zuerst tauchte die Krankheit nur unter Homosexuellen auf, mit ihren ständig wechselnden Partnern, dann kamen auch heterosexuelle hinzu. Heute betrifft es ebenso viele Frauen und nun gar deren angesteckte Kinder!  Die Statistik zeigte 2008:

 

AIDS (HIV)                           30-40 Millionen (tödlich, ohne Heilungschancen!)

 

Inzwischen kämpfen die Ärzte immer mehr gegen diese sexuell übertragbaren Krankheiten von denen sich viele Stämme in der Zwischenzeit gegen Antibiotika als resistent erweisen! Bei Aids gibt es heute zumindest lebensverlängernde Medikamente, allerdings vorwiegend nur für die reichen Nationen!

 

HIV-Erstdiagnose in DeutschlandAIDS, das HIV-Virus, welches das Immunsystem des Körpers annulliert und dadurch jeder Form von infektiösen Krankheiten den Weg öffnete ist zu einer Geissel der Menschheit geworden! Inzwischen sind daran allein im Jahre 2005 rund 3,5 Millionen gestorben und weitere fast 5 Millionen (2005) wurden in nur jenem Jahr angesteckt. Bis heute gibt es keine Heilung für AIDS und jede Stunde stecken sich etwa 5700 Menschen neu damit an!

 

Im Jahre 2012 waren erdenweit etwa 36 Millionen Menschen HIV-positiv!

 

Über 35 Millionen leben mit HIV-positiv!Der Mensch scheint wirklich die Folgen seines Handelns nicht durchschauen zu können! Das Verlassen göttlicher Gebote hat ungeheures Leid über Menschen, Familien und ganze Gemeinwesen gebracht! In Südafrika sind 5 Millionen der Bevölkerung HIV-Positiv, die höchste prozentuelle Anteil der Bevölkerung von rund 49 Millionen! Bezieht man dies auf die sexuell aktive Bevölkerung, so kommt man auf etwa 40%! Ständig werden zudem mehr Kinder bis zur Geburt oder danach z.B. über die Muttermilch oder Sekrete der Mutter angesteckt, nur um frühzeitig innerhalb weniger Jahre zu sterben! 70% aller AIDS-Infizierten leben in Afrika, südlich der Sahelzone! Etwa 18 der bisher 20 Millionen HIV-Toten starben dort! 11 Millionen Kinder wurden zu Waisen!

 

Da Frauen nun in politischen Angelegenheiten den Männer gleichgestellt waren, ihre Positionen in den Fabriken und Büros weiter innehatten gab es scheinbar keinen Grund, dass sie nicht auch in Familienangelegenheiten eine ebenbürtige Stimme haben sollten. Viele Männer resignierten ob den beständigen Forderungen ihrer Frauen letztendliche Entscheide selbst zu fällen.

 

Die Liberalisierung der Scheidung gewann in einem Land nach dem anderen die Volksmehrheit. Dies kam nur durch die Stimmen der Frauen zustande! Bevor das Frauenstimmrecht eingeführt wurde lagen Scheidungsquoten bei 5% und darunter, seit Freigabe der Scheidung aus irgendwelchen Gründen haben sich Scheidungsquoten in den meisten Ländern mehr als verzehnfacht! Gottes Ansicht aber über die Scheidung blieb dieselbe. Treuloses Handeln am Ehepartner, ob von Seiten des Mannes oder der Frau wird von Gott gehasst!

 

*** Rbi8  Maleachi 2:13-16 ***

Und dies ist das zweite, das ihr tut, [wodurch] der Altar Jehovas mit Tränen bedeckt wird, mit Weinen und Seufzen, so daß es kein Hinwenden mehr gibt zur Opfergabe noch Wohlgefallen am Entgegennehmen [von irgend etwas] aus eurer Hand. 14 Und ihr habt gesagt: ‚Weswegen?‘ Deswegen, weil Jehova selbst Zeugnis abgelegt hat zwischen dir und der Ehefrau deiner Jugend, an der du selbst treulos gehandelt hast, obwohl sie deine Mitgenossin und die Frau deines Bundes ist. 15 Und da war einer, der [es] nicht tat, da er hatte, was von [dem] Geist übrigblieb. Und was suchte jener? Den Samen Gottes. Und ihr sollt euch hinsichtlich eures Geistes hüten, und an der Ehefrau [[(oder am Ehemann)]] deiner Jugend möge niemand treulos handeln. 16 Denn er hat Ehescheidung gehaßt“, hat Jehova, der Gott Israels, gesprochen; „und den, der sein Gewand mit Gewalttat überdeckt hat“, hat Jehova der Heerscharen gesagt. „Und ihr sollt euch hinsichtlich eures Geistes hüten, und ihr sollt nicht treulos handeln.

 

Weit besser ist es eine Ehe, die in Schwierigkeit geraten ist zu regeln, als sich gar Gottes Hass zuzuziehen! Zu wissen, was Gott verabscheut und es dennoch zu tun zeigt vollkommene Missachtung Seines Willens und Seines GESETZES. Spätere Opfergaben an Jehova und ein Flehen zu ihm bleiben dadurch Wirkungslos, warnt Maleachi und Paulus zeigt denselben Zusammenhang im Brief an die Hebräer! (Heb 10:28-31) Wer willentlich Sünde treibt verliert Gottes Wohlwollen! Scheidungen spielen dabei eine gewichtige Rolle, weil dadurch in jeder Beziehung nahezu alle Grundsätze Gottes missachtet werden, das Prinzip der Nächstenliebe wird durch Eigenliebe ersetzt, selbst grösstes Unrecht am Ehepartner wird in Kauf genommen! Darum hasst Gott die Scheidung! Jehova selbst tritt im Gericht als Zeuge gegen den Schuldigen auf! Wer scheidet, ausser wegen Hurerei, der handelt treulos (Heb 10:26-31).

 

Wo die Leitung EINES HAUPTES abgelehnt wird, da gibt es Zank und StreitSeinen eigenen Geist in Zaum zu nehmen: Weder Hassgefühle den Partner gegenüber aufgrund von dessen Schwächen zulassen noch Eifersucht erzeugen, indem eigene Gedanken an einen anderen Sexualpartner freien Raum gelassen wird! Grosszügig werden im Zugeben von eigenen Fehlern und ebenso grosszügig zu vergeben bilden Grundlage einer funktionierenden Ehe! „Seid erzürnt, und doch sündigt nicht; laßt die Sonne nicht über eurer gereizten Stimmung untergehen, auch gebt dem Teufel nicht Raum.“ (Eph 4:26-27) Respekt vor dem Partner und der göttlichen Institution der Ehe bedingen von jedem von uns Anstrengung! Wo Männer ihre Frauen lieben und dies durch Werke zeigen und Frauen sich ihren Männern „in allem“ unterordnen, da herrscht meist Frieden! Wer sich leichtfertig um persönlicher Vorteile willen aus der Ehe zu winden sucht, der muss mit Verlust von Jesu Liebe rechnen, da er ja sein Gebot willentlich missachtet!

 

*** Rbi8  Matthäus 5:31-32 ***

Außerdem ist gesagt worden: ‚Wer immer sich von seiner Frau scheiden läßt, gebe ihr ein Scheidungszeugnis.‘ 32 Doch ich sage euch, daß jeder, der sich von seiner Frau scheiden läßt, ausgenommen wegen Hurerei, sie dem Ehebruch aussetzt, und wer eine Geschiedene heiratet, begeht Ehebruch.

 

Ein Scheidungszeugnis eines weltlichen Richters oder selbst eines christlichen Vorstehers ist in einem solchen Fall nicht gültig und hat in Gottes Augen keinen Wert! Jesu Worte sind weiterhin gültig!

 

1.1.1.3          Häupter, die sich schwere Blutschuld zukommen lassen!

Männer gaben den Frauen das Stimmrecht und verzichteten damit gleichzeitig darauf „Haupt der Familie“ zu sein. Was auch immer individuell der Grund war, die meisten liessen sich durch aufgebauschte Berichte über misshandelte Frauen leiten, die korrekt handelnden Männer fühlten sich in die Enge getrieben und mitschuldig!

 

Die Mutter treibt Politik! Frauenstimm- und WahlrechtFrauen erreichten damit aber auch die Gleichberechtigung in der Ehe. Damit schwangen sie sich selbst zum zweiten „Haupt“ in der Familie empor! Nun gab es nicht mehr einen Familienvorstand, sondern zwei, in ihren Rechten gleich gestellte! Tür und Tor zu jedem Unsinn lagen von nun an weit offen.

 

"Wir haben abgetrieben!"Nachdem die Scheidung durch Stimmenmehrheit freigegeben wurde folgte fast stets kurz darauf das, was die Konsequenz davon ist: Weil damit nahezu ein Freipass für Hurerei existiert und ungewollte Schwangerschaften die Folge sind trotz damals neuer Antikonzeptiva. Folge davon waren Abstimmungen über die Freigabe der Abtreibung und damit Zustimmung zu offensichtlichem Mord an ungeborenem Leben. Dies wurde überall auf der Welt durch Stimmenmehrheit der Frauen gewonnen und damit legalisiert. Dies war in kommunistischen Ländern oder solchen, wo das Christentum vorherrscht gleich! Frauen wollten nun über ihren Leib selbst bestimmen und selbst entscheiden, welches Leben lebenswert ist und welches nicht! Eine Generation von Kindsmörderinnen entstand, oft mit Wissen und Einwilligung ihres männlichen Partners, denen inzwischen auch die übrigen bisherigen und biblischen Moralvorstellungen meist weit entfernt lagen! Gottes Gebote sind daher als veraltet dargestellt worden und weil nicht weiter verbindlich durch liberale Menschengebote ersetzt worden!

 

Die Katholische Kirche fing sehr früh an gewisse Gebote zu verändern, wie das vierte Gebot des Sabbats, das zum Sonntagsgebot verwandelt wurde! Moderne Religionen wie Jehovas Zeugen gingen sogar so weit, selbst die Zehn Gebote als abgeschafft zu erklären. Die Straffolgen gemäss GESETZ erscheinen ihnen daher nicht weiter verbindlich! Christliche Vorsteher können daher von Sünde freisprechen, wen sie wollen. Selbst der Versammlungsausschluss der Zeugen kann nach einem Jahr rückgängig gemacht werden, was zu leichtfertigem Sündigen nur noch mehr einlädt! Man erklärt dann, dass Gottes Liebe diese Dinge zudeckt, die Worte des Paulus vollkommen ignorierend, die wir uns erneut in Erinnerung rufen wollen, weil sie nichts an Gültigkeit verloren haben:

 

*** Rbi8  Hebräer 10:26-29 ***

Denn wenn wir willentlich Sünde treiben, nachdem wir die genaue Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben [[(Gottes Rechtsmassstab und Seinen Willen)]], so bleibt kein Schlachtopfer für Sünden mehr übrig, 27 [wohl] aber ein gewisses furchtvolles Erwarten des Gerichts und eine feurige Eifersucht, die die Gegner verzehren wird. 28 Jemand, der das Gesetz Mose mißachtet hat [[(dazu muss es doch aufgerichtet werden unter den Nationen! (Rö 3:31))]], stirbt ohne Erbarmen auf das Zeugnis von zwei oder drei [Personen] hin. 29 Einer wieviel strengeren Strafe, denkt ihr, wird der wert geachtet werden, der den Sohn Gottes mit Füßen getreten und der das Blut des Bundes, durch das er geheiligt worden ist, als von gewöhnlichem Wert geachtet und der den Geist der unverdienten Güte durch Verachtung gröblich verletzt hat?

 

Paulus spricht von unvergeblicher Sünde, weil sie willentlich und bewusst Gottes GESETZ und Jesu klares Gebot übertreten! „Kein Schlachtopfer bleibt übrig“ dafür! Jesus stirbt kein zweites Mal für unsere willentliche Sünde! Gott allein ist letztendlich Richter! Paulus nennt das „GESETZ des Christus“ weit strenger, als das GESETZ Mose, wegen der „unverdienten Güte“, wodurch frühere Sünden vor der Taufe mittels Jesu vergossenem Blut gereinigt wurden!

 

Die Verbindung "unverdienter Güte zu Gottes GESETZ"
 

Lassen wir uns durch Menschengebot und falsche religiöse Versprechungen nicht weiter blenden! Hören wir auf Jesus, weil sein Wort uns richten wird und achten wir auf die Aussagen der Apostel und Propheten!

 

*** Rbi8  Jesaja 29:13-14 ***

Und Jehova spricht: „Darum, daß dieses Volk sich mit dem Mund genaht hat und sie mich bloß mit ihren Lippen verherrlicht haben und sie ihr Herz von mir weit entfernt haben und ihre Furcht mir gegenüber Menschengebot wird, das man sie lehrt, 14 deshalb siehe, ich bin es, der mit diesem Volk wieder wunderbar handeln wird, auf wunderbare Weise und mit etwas Wunderbarem; und die Weisheit seiner Weisen soll zugrunde gehen, und sogar der Verstand seiner Verständigen wird sich verbergen.“

 

Aktivistinnen von Femen skandieren in Berlin Slogans gegen christliche Demonstranten, die die Abtreibung verbieten wollenDurch die freizügige Scheidungspraxis kam es zu Exzessen, wie wohl nicht einmal in Sodom und Gomorra üblich waren! Frauen begannen alles zu bestimmen, was das Familienleben betraf! Gesetze um Gesetze, die Männern eine Bastion und gewisse Rechte vorbehielten fielen während der letzten Jahrzehnte! Sehr viele Männer, die nicht in einer gewichtigen Angelegenheit den überbordenden Willen der Frau zurückwiesen wurden mit der Scheidung zumindest bedroht, unzählige dem wirtschaftlichen Ruin ausgesetzt und weitere selbst im Kontakt mit ihren Kindern eingeschränkt oder gar vollkommen davon ausgeschlossen! Die Spätfolgen auf den Verzicht „Haupt“ zu sein trafen aber auch Frauen! Geschiedene Frauen mit ihren Kindern bilden heute erdenweit die ärmste Schicht! Ein wahrlich hoher Preis für die so genannte Freiheit einiger weniger, die sich ihre ungehemmten Hassgefühle befriedigt haben!

 

Richter in allen Herrenländern nahmen daher meist eine Stellung zu Gunsten der wirtschaftlich oft schwächeren Frau ein, die zum finanziellen Kollaps vieler Männer führte. Unterhaltszahlungen für Frau und Kinder, Teilung der Güter und Kosten für Gerichtsverhandlungen fast stets zu Lasten der Männer. Viele endeten in Drogen, Alkohol und Selbstmord. Die Habsucht und der Hass der Frauen während der Scheidung, angeheizt durch ihre Rechtsvertreter kennt allzu oft keine Grenzen mehr und ebenso habgierige Anwälte vertreten sie dabei mit aller Härte und Unmenschlichkeit! Nicht Moral und Recht stehen im Vordergrund, sondern Sieg und Zerstörung des gehassten Gegners! Offensichtliche Lügen, falsche Anschuldigungen, gefälschte Daten, falsche Zeugen usw. sind nur ein Abglanz dessen, was Scheidungsprozesse begleiten! In Gottes Augen verabscheuugswürdig!

 

Inzwischen sind oft Frauen die Richterinnen in Familienfragen und bestimmen, wer das Haus zu verlassen hat und wer darin verbleiben darf! Sie gehörten schon zur Studentezeit oft den Frauenbefreiungsbewegungen an. Die Worte des Paulus werden dabei öffentlich von so genannten Christinnen verhöhnt: „Ich erlaube einer Frau nicht, zu lehren oder Gewalt über einen Mann auszuüben, sondern sie sei in [der] Stille.“ (1.Ti 2:12)

 

 

1.1.2            Welche Bedeutung hat dies: „Haupt“ zu sein?

 

1.1.2.1          Den Begriff „Haupt“ anhand der Ursprache Hebräisch „ro’sch“ besser verstehen

Nach Gottes Gebot ist und bleibt der Mann das „Haupt der Familie“ mit Autorität ausgestattet, für die ganze Familie Entscheidungen zu treffen! Das Wort „Haupt“ ist auf Hebräisch ro´sch und auf Griechisch kephale. In der Bibel hat es in wörtlichem, wie im übertragenen Sinn mehrfache Bedeutung. Auch der führende Teil eines Familienclans, eines Stammes, einer Nation oder deren Regierung wird als „Haupt“ bezeichnet. Die ganze Struktur der Gesellschaft fusst auf der Leitung durch ein „Haupt“, selbst da, wo ein Kollektiv dieses „Haupt“ darstellt.Haupt“ steht daher im Sinne von Leitung und Führung. (Ri 11:8; 1.Sa 15:17; 1.Kö 8:1; 1.Chr 5:24).

 

Abraham, Isaac, Jakob, Joseph ... Christus JesusDer biblische Begriff „Patriarch“ (gr.: patriárches) bedeutet wörtlich übersetzt „Familienhaupt (Apg 2:29; 7:8, 9; Heb 7:4). Das „Haupt“ nimmt die Spitze einer jeden Form von Organisation ein (Mi 2:13). Wie der Fall Abrahams und Isaaks zeigt, war selbst das Leben der eigenen Kinder in der Hand des Familienhauptes, denn als Richter oblagen ihm auch schwierige Entscheidungen.

 

Der Begriff „Haupt“ respektive „Kopf“ wird auch für das obere Ende von Säulen sowie für den ersten Tag des Monats (rosh jodesh 2.Mo 12:2) oder des Jahres (rosh haschhana) verwendet

 

Von Israel prophezeite Jehova, dass wenn sie seiner Stimme gehorchen würden zum „Haupt der Nationen“ gemacht würden! Alle Nationen würden ihnen unterordnet werden! Sie sollten bis dahin unabhängig bleiben, andere Nationen würden sich bei ihnen gar verschulden (5.Mo 28:12, 13), wo Israel Jehova nicht gehorcht, da würden Fremdlinge der Nation leihen und ihr „Haupt“ werden! (5.Mo 28:43, 44) Eindeutig hat sich die Strafandrohung an Israel bis heute erfüllt! Der verheissene Messias würde die Nation Israel, das „Israel Gottes“ in Priester- und Königswürde über alle Nationen der Erde einsetzen! Vom künftigen „Haupt Israels“ wurde in den Psalmen bereits vorhergesagt:

 

*** Rbi8  Psalm 18:43 ***

Du wirst mich [[(Jesus, als Messias)]] der Tadelsucht des Volkes [[(Israels)]] entrinnen lassen.

Du wirst mich zum Haupt der Nationen einsetzen.

Ein Volk, das ich nicht gekannt habe

 

Diese Verse schrieb David unter Inspiration im Hinblick auf den Messias und die kommende Verwaltung der „neuen Erde“! Jenes Volk, aus allen Nationen und Rassen und Sprachen wird in der Offenbarung „grosse Volksmenge“ genannt. Es sind all jene, die durch Jesus am Gerichtstag als „Schafe“ gekennzeichnet und auf dessen rechte Seite gestellt werden, weil sie seinen Geboten gehorchten und „kein Teil der Welt“ bildeten! Jesus erklärte hierzu:

 

Jesus beantwortet die Fragen dreier seiner Jünger betreffend Zerstörung des Tempels und seine Rückkehr*** Rbi8  Matthäus 25:31-33, 45, 46 ***

Wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit [[(als „Haupt“, als Priesterkönig in Gottes Auftrag als Richer)]] gekommen sein wird und alle Engel mit ihm, dann wird er sich auf seinen Thron der Herrlichkeit setzen. 32 Und alle Nationen werden vor ihm versammelt werden, und er wird die Menschen voneinander trennen, so wie ein Hirt die Schafe von den Ziegenböcken trennt. 33 Und er wird die Schafe zu seiner Rechten stellen, die Böcke aber zu seiner Linken.

...

45 Dann wird er ihnen antworten und sagen: ‚Wahrlich, ich sage euch: In dem Maße, wie ihr es einem dieser Geringsten [[(meiner Brüder, der Jünger Jesu)]] nicht getan habt, habt ihr es mir nicht getan.‘ 46 Und diese werden in die ewige Abschneidung weggehen, die Gerechten aber in das ewige Leben.“

 

Das Gebot der Nächstenliebe folgt auf das Gebot Gott zu lieben. Jesus hatte alle Gebote in diese zwei Prinzipien zusammengefasst! Nur wer diese beiden Gebote erfüllt hat Zugang zum kommenden System, zum „Königreich der Himmel“. Die Liebe ist die Erfüllung aller Gebote! „Die Liebe fügt dem Nächsten nichts Böses zu; daher ist die Liebe die Erfüllung des Gesetzes.“ (Rö 13:10)

 

*** Rbi8  Offenbarung 7:9-10 ***

Nach diesen Dingen sah ich, und siehe, eine große Volksmenge, die kein Mensch zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Zungen stand [[(45 Tage nach Harmagedon [Bb1, e1], wenn Jesus dem Vater das aufgerichtete Königreich der „neuen Himmel“ und der „neuen Erde“ übergibt (1.Kor 15:24))]] vor dem Thron und vor dem Lamm, in weiße lange Gewänder gehüllt, und Palmzweige waren in ihren Händen. 10 Und sie rufen fortwährend mit lauter Stimme, indem sie sagen: „Die Rettung [verdanken wir] unserem Gott, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm.“

 

Jesus ist das „Haupt“ jeder kommenden Regierungsgewalt! Er wird jeden der 144.000 Priesterkönige bestimmen, so wie der Vater es ihm sagt! Nur durch ihn gibt es Rettung! Weder Politik noch Religion bietet irgendeine Sicherheit und wer sich an jene Häupter klammert, der wird bestimmt enttäuscht werden und in der „Abschneidung von den Lebenden“ enden! (Ps 31:6; 62:9; 118:8)

 

Papst als Kollaborateur der UNO*** Rbi8  Psalm 146:3 ***

Setzt euer Vertrauen nicht auf Edle

Noch auf den Sohn des Erdenmenschen, bei dem es keine Rettung gibt.

 

Nur wer Gottes Gebote einhält und sie lehrt kann im kommenden System „gross“ genannt werden, hat Jesus verheissen, was bedeutet als „Haupt“ über vieles gesetzt zu werden, weil man Treue im Kleinen gezeigt hat! (Mat 5:19, 20)

 

*** Rbi8  Sprüche 3:1-6 ***

Mein Sohn, mein Gesetz [[(GESETZ)]] vergiß nicht, und meine Gebote möge dein Herz beobachten, 2 denn Länge der Tage und Jahre des Lebens [[(schlussendlich ewiges Leben)]] und Frieden werden dir hinzugefügt werden. 3 Liebende Güte und Wahrhaftigkeit mögen dich nicht verlassen. Binde sie um deinen Hals. Schreibe sie auf die Tafel deines Herzens, 4 und finde so Gunst und gute Einsicht in den Augen Gottes und des Erdenmenschen. 5 Vertraue auf Jehova mit deinem ganzen Herzen, und stütze dich nicht auf deinen eigenen Verstand. 6 Beachte ihn auf all deinen Wegen, und er selbst wird deine Pfade gerademachen.

 

Gericht Jesu mit seinen Engeln aufgrund des GESETZESDas „Haupt“ stellt somit eine Person dar und deren Funktion als Vorsteher! Die Sünden eines jeden kommen daher „über sein eigenes Haupt“ (Esr 9:6; Ps 38:4; Da 1:10) und die Vollstreckung des Urteils an den ihnen Unterordneten fällt auf dieses „Haupt“ (Ri 9:57; 1.Sa 25:39; Jer 23:19; 30:23; Joel 3:4, 7; Ob 15; vergl. Ne 4:4). Das ist somit das Gegenteil dessen, was heute in den Kreisen der Mächtigen geschieht, wo deren Vergehen zugedeckt und scheinbar vergessen werden. Gottes Gedächtnis und sein Register ungesühnter Verfehlungen endet aber nicht, selbst nicht beim vorzeitigen Tod der Schuldigen!

 

Blutschuld oder Menschenblut auf sein „Haupt“ zu laden bedeutet, als des Todes schuldig erachtet zu werden und selbst Verantwortung dafür zu tragen (2.Sa 1:16; 1.Kö 2:32-37; Hes 33:2-4; Apg 18:6). Nach der Sintflut sagte Jehova zu Noah und seinen Söhnen folgendes Gebot, das für die ganze Menschheit Gültigkeit hat:

 

*** Rbi8  1. Mose 9:5-7 ***

Und außerdem werde ich euer Blut, das eurer Seelen, zurückfordern. Von der Hand jedes lebenden Geschöpfes werde ich es zurückfordern; und von der Hand des Menschen, von der Hand eines jeden, der sein Bruder ist, werde ich die Seele des Menschen zurückfordern. 6 Wer Menschenblut vergießt, dessen eigenes Blut wird durch Menschen vergossen werden, denn im Bilde Gottes hat er den Menschen gemacht. 7 Und ihr, seid fruchtbar, und werdet viele, laßt die Erde von euch wimmeln, und werdet viele auf ihr.“

 

Mord war somit eindeutig der Todesstrafe unterstellt. Die so genannten „Menschenrechte“ der UNO, mittels welcher durch demokratischen Mehrheitsbeschluss die Todesstrafe in den meisten Ländern der Erde abgeschafft wurde hat zu neuen und weit grösseren Problemen geführt:  Überfüllte Gefängnisse, ein unmenschliches Strafvollzugssystem, wo in fast allen Ländern eine Grosszahl der Verbrecher statt verbessert nur zu menschenverachtenden Tieren erniedrigt werden, die einmal am Ende ihrer Strafe freigelassen nur meist noch grössere Delikte verüben! Ein Zyklus ohne Hoffnung und ohne Ende! Unbezahlbar für den Steuerzahler!

 

1.1.2.2          Jeder kann als „Haupt“ einer Gruppe emporgehoben, von seiner Stelle verschoben oder daraus entfernt werden

Jehova hat in Israel eine Hierarchie eingeführt, die über Jahrhunderte das Geschick des Volkes anführte. Er hatte von Beginn an die Macht in weiser Vorhersicht auf zwei Teile aufgeteilt: Auf den Führer Moses (den Teil der Staatsführung) und auf Aaron, den Hohepriester (den Teil der Anbetung). Moses setzte über Zehner-, Fünfziger-, und Hundertschaften Vorsteher aus dem Volk, die zudem zu Tausendschaften zusammengefügt wurden. Es gab siebzig Oberrichter in Israel, die Moses gegenüber rechenschaftspflichtig waren und nur die grossen und komplexen Fälle vor ihn tragen mussten. Jeder dieser Vorsteher war ein „Haupt“ in Israel!

 

Moses hält Aarons blühenden Stab: Gott setzt fest, wer in Israel an der Spitze der Autorität stehtJehova selbst gab die Rechtsordnung, das GESETZ und bestimmte, dass an Stelle der Erstgeborenen, die bis dahin die Familie vor ihm in priesterlichem Dienst vertreten hatten nun durch die männlichen Abkommen vom Stamm Levi ersetzt würden. Er selbst erteilte Auftrag wie künftig die Anbetung Im „Zelt der Zusammenkunft“ organisiert werden müsse und was die Erfordernisse für die Priester sein würde! Gott Jehova blieb das „Haupt“ der Nation, die er als seine „eheliche Frau“ betrachtete, seine „Gehilfin“ zum Ausführen des Planes. Das „Staatswesen Israels“ war dadurch gegeben, dass Jehova die höchsten zwei Führer, Moses und Aaron als Hohenpriester bestätigte, als Aarons Stab zwischen allen zwölf Stäben der Stämme Israels gleichzeitig Blüten und reife Mandeln hervorbrachte. 

 

Paulus zeigt, dass Christen sich demselben System angenähert haben, Jesus beide Funktionen innehat und das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ sich dem „Staatswesen Israels“ gleicht:

 

 (Epheser 2:11-18)  Behaltet daher im Sinn, daß ihr früher nach dem Fleische Leute von den Nationen gewesen seid; „Unbeschnittenheit“ wurdet ihr genannt von dem, was „Beschneidung“ genannt wird, die mit Händen am Fleisch vorgenommen wird — 12 daß ihr zu jener besonderen Zeit ohne Christus [[(ohne Glaubestaufe)]] wart, entfremdet dem Staatswesen Israels [[(seinen Organisationsstrukturen; der „obrigkeitlichen Gewalt“)]] und Fremde gegenüber den Bündnissen der Verheißung, und ihr hattet keine Hoffnung und wart ohne Gott in der Welt. 13 Nun aber, in Gemeinschaft mit Christus Jesus, seid ihr, die ihr einst fern wart, durch das Blut des Christus nahe gekommen. 14 Denn er ist unser Frieden, er, der die zwei Teile zu einem machte und die Zwischenwand [[(das Verbot an Beschnittene sich Unbeschnittenen, Unreinen zu nähern)]], die sie voneinander abzäunte, vernichtete. 15 Durch sein Fleisch hob er die Feindschaft auf, das aus Verordnungen bestehende GESETZ der Gebote, damit er die beiden Völker in Gemeinschaft mit sich zu einem neuen Menschen schaffe und Frieden mache 16 und damit er durch den Marterpfahl [[(Pfahl)]] beide Völker in einem Leib mit Gott völlig versöhne, weil er die Feindschaft durch sich selbst getötet hatte. 17 Und er kam und verkündete die gute Botschaft des Friedens euch, den Fernen, und Frieden den Nahen, 18 denn durch ihn haben wir, beide Völker, durch einen Geist den Zutritt zum Vater.

 

Diesen vereinenden Geist schöpfen wir aus der ganzen Schrift. Christen, ob beschnittene „Ebioniten“ oder nur am Herzen Beschnittene „Paulikaner“ bilden durch Jesus eine Einheit, „Äste“ im selben „Spross“, am selben „Stamm“.

 

Mit Jesu Tod endete der Bund mit Levi! Der „neue Bund“ wurde von Gott nur mit Jesus geschlossen! Das Königs- und Priesteramt wurden in ihm vereint! Denselben Bund mit seinen Aposteln sollte wie in seinem eigenen Fall erst nach ihrer Frühauferstehung in unseren Tagen voll in Kraft treten!

 

David wusste, dass Gott ein Schild dem Gerechten ist und das Haupt erhöhtDavid der Gottes Königtum in Israel repräsentiert, er war wegen des Aufstandes seines Sohnes Absalom traurig. Seine Stellung als „Haupt“ Israels war in Gefahr und er selbst musste aus Jerusalem fliehen. David war sich bewusst, dass Jehova ihn als „Haupt“ erneut emporheben könne und Absalom, den Thronräuber erniedrigen werde. David vertraute auf Jehova!

 

*** Rbi8  Psalm 3:3 ***

Und doch bist du, o Jehova, ein Schild um mich her,

Meine Herrlichkeit und der mein Haupt emporhebt.

 

Jehova erhörte Davids Flehen. Absalom kam im Kampf um und David weinte um seinen Sohn, obwohl jener ihn so sehr betrogen hatte.

 

Da das Königreich des Christus, das „Königreich des Sohnes der Liebe“ bereits von einem König regiert wird und in derselben Person das Hohepriesteramt vereint, da Jesus zudem ewig und für immer lebt, so kann es keinen Stellvertreter für ihn auf Erden geben. Jeder der seine Stellung einzunehmen versucht ist wie Absalom! Auch die Getreuen des herrschenden Königs, die zwölf Apostel, obwohl ab ihrem Tod bis zu ihrer Frühauferstehung abwesend, so leben sie doch durch die Schriften und ihre Anweisungen haben dieselbe Geltung für uns in der Endzeit, wie für sie für jene Versammlungen hatten, an welche die Briefe gerichtet waren! Dasselbe gilt für Jesu Worte die getreulich in den Evangelien übermittelt wurden und nie vergehen werden! Jesus hat seine Wiederkehr angedeutet und die Apostel haben ihre Frühauferstehung fest verbrieft, da sie Gottes Wort treu geblieben sind. Der Psalmist bestätigt:

 

*** Rbi8  Psalm 119:89 ***

Auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]], o Jehova,

Steht dein Wort in den Himmeln fest.

 

Der Ausdruck „Himmel“ in Mehrzahl deutet auf den dritten Himmel Jehovas und den zweiten „neuen Himmel“ Jesu hin. Weder Satans zweiter, „alter Himmel“ noch der irdische erste „alte Himmel“ bewahrt Jehovas Wort!

 

Was ment die Bibel mit dem Ausdruck "alte Himmel" und "neue Himmel"?
 

Nach dem Tod aller Apostel, ausser Johannes, zeigte Jesus diesem durch die Offenbarung von Gott her, dass er jeden der Versammlungsvorsteher seit seiner Erhöhung direkt in seiner rechten Hand hält! Jesus hat keine andere Hierarchie erwähnt, die bis zur Endzeit und dem Abschluss des Systems das bestehende Konzept übernehmen oder ablösen würde! „Haupt“ eines jeden Mannes wäre der Christus, damit auch „Haupt“ der Versammlungsvorsteher! Es gibt keine Zwischenstufen oder einen anderen Mittler hin zu Gott! Dies bleibt so, selbst dann wenn Papst, Kardinäle, Bischöfe und Priester dagegen Sturm laufen.

 

*** Rbi8  1. Timotheus 2:5-6 ***

Denn da ist ein Gott und ein Mittler zwischen Gott und Menschen, ein Mensch, Christus Jesus, 6 der sich selbst als ein entsprechendes Lösegeld für alle hingegeben hat — [dies] soll zu seinen eigenen besonderen Zeiten bezeugt werden.

 

Jesus wird auch künftig im kommenden Millennium als „Mensch, Christus Jesus“ Mittler zwischen Gott und Menschen bleiben! Er kehrt nicht als Geist, als Engelwesen sondern als „Menschensohn“ zu uns zurück, um allen Lebenden offenbar, sichtbar zu werden. Dann erst, nach Harmagedon wird darüber deutliches Zeugnis abgelegt werden, wenn er „mit den Wolken“ allen Augen sichtbar zurückkehren wird, um das „Königreich für Israel“ endgültig aufzurichten! (Apg 1:9; Off 1:7)

 

Jesus Christus inmitten der sieben Leuchter mit sieben Sternen in seiner HandJeder Vorsteher muss seine „erste Liebe“ ständig erneuern, die er zu Jesus entwickelte, als er sich taufen liess und danach aktiv erhalten, wenn er Vorsteher einer Versammlung wird! Jesus hat jeden dieser Vorsteher wie einen „Stern“ in seiner rechten Hand  und er bleibt bis zum Abschluss inmitten aller Versammlungen innerhalb des „Königreiches des Sohnes der Liebe“!

 

(Offenbarung 1:20)  Was das heilige Geheimnis der sieben Sterne betrifft, die du auf meiner rechten Hand sahst, und der sieben goldenen Leuchter: Die sieben Sterne bedeuten [die] Engel [[(gr. aggelos = Bote; Vorsteher)]] der sieben Versammlungen, und die sieben Leuchter bedeuten sieben Versammlungen.

 

Er ermahnt uns heute durch das übermittelte Schriftwort ebenso, wie dies im ersten Jahrhundert durch die Apostel und deren Briefe geschah und dann durch Johannes in der Offenbarung! Jene Apostel hatten keine Nachfolger, was gesagt werden musste war bis zum Ende des ersten Jahrhunderts gesagt und aufgezeichnet worden. Alle Generationen sollten sich bis zur Wiederkehr Jesu danach ausrichten! „Das Vollständige“, die „ganze Schrift“ war gekommen, „das Teilweise“, das Prophezeien, Zungenreden (Fremdsprachenkenntnisse, ohne sie je erlernt zu haben) und Wunderwerke wurde weggetan.

 

*** Rbi8  Offenbarung 2:5 ***

Daher erinnere dich an das, wovon du abgefallen bist, und bereue und vollbringe die früheren Taten. Wenn du [das] nicht tust, so komme ich zu dir, und ich will deinen Leuchter von seiner Stelle rücken, es sei denn, du bereust.

 

Das II. Vatikanische Konzil: Verammlung der usurpierten MachtSo wie David wegen des Thronraubes von Absalom auch im Exil treue Diener hatte, bevor er nach Jerusalem an die Macht als Haupt Israels zurückkehrte, so ist es erneut in der Endzeit. Der Thron Jesu und jene zwölf Throne der Apostel wurden durch viele Usurpatoren bisher besetzt! (Bild) Sie alle erwiesen und erweisen sich weiterhin als Jesu Feinde, die in jener geistigen Stadt „Jerusalem“, ihrem Zentrum der Machtausübung über Christi Volk herrschen! Sie wollen Jesu Wiederkehr zur Erde gar verhindern

 

Jesus aber hatte während allen Zeiten „treue und verständige Sklaven“, die in Versammlungen, die wie „Inseln“ im weiten „Meer“ der Menschheit zerstreut sind und die sein Wort hielten und für ihn und Jehova Zeugnis ablegten! Sie bilden gemeinsam den „Samen der Frau“ und nicht die herrschenden, zerstrittenen Kirchenführer die uns Einigkeit vorgaukeln möchten!

 

(Offenbarung 12:17)  Und der Drache wurde zornig über die Frau und ging hin, um Krieg zu führen mit den Übriggebliebenen ihres Samens, die die Gebote Gottes halten und das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben.

 

Diese geben nicht Zeugnis für eine Religion, nicht für Thronräuber, sondern nur führ ihren Herrn und König, ihren Hohepriester und Erlöser: Für Jesus! Im ersten Jahrhundert nannte man sie „die Sekte vom Weg der Wahrheit“ und Paulus gestand vor Felix ein, dazu zu gehören. Seine Gegner beschuldigten ihn, er lehre Abfall vom GESETZ und handle diesem zuwider.

 

(Apostelgeschichte 24:14, 15)  Doch gebe ich vor dir dies zu, daß ich gemäß dem Weg, den sie eine ‚Sekte‘ nennen, dem Gott meiner Vorväter in dieser Weise heiligen Dienst darbringe, da ich alles glaube, was im GESETZ dargelegt ist und in den PROPHETEN geschrieben steht; 15 und ich habe die Hoffnung zu Gott, welche diese [Männer] auch selbst hegen, daß es eine Auferstehung sowohl der Gerechten als auch der Ungerechten geben wird.

 

Ja, Paulus und alle Christen hielten fest am Wort, das im GESETZ Mose und in den PROPHETEN, somit im „Alten Testament“ festgelegt war! Die Thronräuber aber legten andere Gebote fest, setzten ein anderes Haupt an die Stelle Christi und andere an jene der Apostel! Ihre Auferstehungshoffnung ist nicht wie die des Hymenäus auf die Zeit unmittelbar nach dem Tod gerichtet, wie dies die Christenheit lehrt, sondern auf die Zukunft gerichtet, nach Jesu Wiederkehr: [B2>] „… eine Auferstehung sowohl der Gerechten als auch der Ungerechten geben wird.“ (Zukunft!)

 

Sie erwarten den Tag, wo Jesus die Macht über seine Feinde die ihm von Jehova her gegeben wird an sich nimmt! [B2] Jene Vorsteher geben als aufmerksame „Sklaven“ dieselbe geistige Nahrung an ihre Mitsklaven weiter, welche schon die ersten christlichen Vorsteher in Form der Schriften des „alten Bundes“ und in Form der Evangelien und Briefe des „neuen Bundes“ austeilten. Sie wissen um den Zusammenhang von prophetischen „Zeiten und Zeitabschnitten“, von „Zeichen“, auf welche sie achten sollen und erkennen, wie sich die Vorhersagen, in welcher Reihenfolge in der Endzeit erfüllen sollen! Jesus hatte darüber oft geredet und ermuntert uns:

 

*** Rbi8  Lukas 21:28 ***

Wenn aber diese Dinge zu geschehen anfangen, dann richtet euch auf und hebt eure Häupter empor, denn eure Befreiung naht.“

 

Die Führung durch das „Haupt“, durch Jesus, leitet mit Weisheit jede der „Inseln“ unabhängig von weltlicher und religiöser Gewalt an. Dies geschieht  ohne eine zentrale 

Verwaltung und ohne Hierarchie. Jeden der Vorsteher hält der Christus doch wie einen „Stern“ direkt in seiner „rechten Hand“.

 

Detailverlauf der Ereignisse zu Beginn des "Tages des Herrn"

Mittels des Schriftwortes lenkt der Christus jeden von uns in die Richtung, welche Jehova vorgibt. Ihr Vorbild hat dies in der Zeitspanne, wo als letzter Prophet des „alten Bundes“, Maleachi von Gott her instruiert war bis der Christus zum vorhergesagten Zeitpunkt kam. Nun, seit dem Tod des Apostels Johannes kam kein weiterer Prophet, der von Gott her direkt instruiert worden wäre. Wiederum ist alleine das Schriftwort Anleitung zu gerechtem und weisem Handeln bis der Christus wiederkommt, was sich durch Erfüllen aller vorhergesagten Zeichen zeigen muss!

 

*** Rbi8  2. Thessalonicher 2:1-2 ***

Wir bitten euch jedoch, Brüder, in bezug auf die Gegenwart [[(das Wiederkommen)]] unseres Herrn Jesus Christus und unser Versammeltwerden zu ihm hin, 2 euch nicht schnell erschüttern und dadurch von eurem vernünftigen Denken abbringen noch euch aufregen zu lassen, weder durch eine inspirierte Äußerung noch durch eine mündliche Botschaft, noch durch einen Brief, angeblich von uns, in dem Sinne, daß der Tag Jehovas [[(der Tag des Herrn)]] hier sei.

 

Jedes „Haupt“ der Versammlung, jeder „Engel“ (gr. aggelos=Bote), jeder Vorsteher oder Älteste hat dieselbe schriftliche Grundlage, nach der er sich ausrichten muss! Gott kann dieses „Haupt“ durch Jesus jederzeit von seinem Platz entfernen, ihn erniedrigen oder erhöhen! Darum spricht Jesus zu jedem Vorsteher der „sieben Versammlungen“ und ermahnt und ermuntert jeden auszuharren und an der Stelle, wo er steht das zu tun, was Jesus geboten hat!

 

1.1.2.3          Joseph in Ägypten, von Jehova zum „Haupt über Israel“ gesetzt: Muster kommender Dinge

Joseph durfte in seiner Gefangenschaft in Ägypten zeigen, wie Pharao handeln würde und willkürlich seine Herrschaft ausübt und Häupter einsetzt oder vernichtet. Er durfte die prophetischen Träume des Weinschenk und des Bäckers deuten, indem Jehova ihm diese Träume erläuterte. Das „Haupt“ des Weinschenk, seine vortreffliche Stellung vor Pharao würde wieder hergerichtet, durfte er ihm im Kerker verkünden:

 

Joseph verbeugt sich vor Pharao in dessen Palast und erklärt ihm, dass nur der "GOTT des Himmels" Träume zu deuten vermag *** Rbi8  1. Mose 40:13 ***

Von nun an in drei Tagen wird Pharao dein Haupt erheben, und er wird dich bestimmt wieder in dein Amt einsetzen; und du wirst gewiß den Becher Pharaos in seine Hand geben gemäß dem früheren Brauch, als du sein Mundschenk warst.

 

Die Mitteilung aber die Joseph dem „Haupt“ oder Vorsteher aller Bäcker machen musste war beunruhigend! Es war eine Botschaft des bevorstehenden Todes!

 

*** Rbi8  1. Mose 40:19-23 ***

Von jetzt an in drei Tagen wird Pharao dein Haupt von dir hinweg erheben und wird dich bestimmt an einen Stamm hängen; und die Vögel werden gewiß dein Fleisch von dir wegfressen.“

20 Es stellte sich nun heraus, daß am dritten Tag Pharaos Geburtstag war, und er ging daran, für alle seine Diener ein Festmahl zu machen und das Haupt des Obersten der Mundschenken zu erheben und das Haupt des Obersten der Bäcker inmitten seiner Diener. 21 Demgemäß setzte er den Obersten der Mundschenken wieder in sein Mundschenkenamt ein, und er gab den Becher weiterhin in Pharaos Hand. 22 Den Obersten der Bäcker aber ließ er aufhängen, so wie es ihnen Joseph gedeutet hatte. 23 Der Oberste der Mundschenken gedachte Josephs jedoch nicht und vergaß ihn dann.

 

Auch in der Endzeit ist es Aufgabe der „zwei Zeugen“ zweierlei Botschaften zu verbreiten: Die frohe Botschaft der Erlösung aus der Knechtschaft dieses Systems zu Beginn des kommenden „Jubeljahres“ Jehovas. An alle die Ihm in Treue gedient haben ist diese Botschaft gerichtet, während wir im „Kerker“ dieses Systems ausharrten (Off 2:10, 11). Diese Gruppe entspricht dem „Weinschenk“, den „treuen Sklaven“ und deren Versammlungen!

 

 Jesus als "Reiter auf dem weissen Pferd" ist zu seinem Endsieg in Harmagedon unterwegs. Keiner seiner Feinde kann seinem Schwert des Gerichts widerstehen! (Off 19:11-16)Die andere Gruppe dagegen entspricht dem „Bäcker“: „Ungetreue Sklaven“, welche das Kommen ihres Herrn nicht erwarten. Zudem alle die das Kennzeichen dieses Systems durch das „wilde Tier“ an ihrer Stirn oder ihrer Hand tragen hören vom grösseren Joseph, von Jesus als dem „Reiter auf dem weissen Pferd“ prophetisch das kommende Todesurteil, das in Harmagedon vollstreckt werden wird!  Auch von ihnen wird gesagt, dass die Vögel des Himmels ihr Fleisch wegfressen werden!

 

Der Engel aus dem Himmel (Jesus) ruft die "Vögel des Himmels" zum Abendessen Gottes all derer, die in Harmagedon am grossen Tag der Rache Gottes ihre Urteilsvollstreckung erfahren: "Die Grossen und die Kleinen" (Off 19:14-18)*** Rbi8  Offenbarung 19:19-21 ***

Und ich sah das wilde Tier und die Könige der Erde und ihre Heere versammelt, um Krieg zu führen mit dem, der auf dem Pferd sitzt, und mit seinem Heer. 20 Und das wilde Tier wurde gefaßt und mit ihm der falsche Prophet, der vor ihm die Zeichen tat, durch die er die irreführte, welche das Kennzeichen des wilden Tieres empfingen, und die, die seinem Bild Anbetung darbringen. Noch lebendig wurden sie beide in den Feuersee geschleudert, der mit Schwefel brennt. 21 Die übrigen aber wurden mit dem langen Schwert getötet, das aus dem Mund dessen hervorging, der auf dem Pferd saß. Und alle Vögel wurden von ihren Fleischteilen gesättigt.

 

Das geschieht kurz vor der dem Tag der endgültigen Aufrichtung des „Königreiches der (neuen) Himmel“ [Bb], wo Jesus dem Vater das gereinigte Königreich des „Israels Gottes“ übergibt!

 

Auch darin gibt es eine biblische Parallele zum künftigen Geschehen! Der Pharao von Ägypten, zur Zeit des angekündigten Auszugs Israels, wollte Jehovas Anspruch nicht erfüllen, sein Volk Israel unter Mose Führung ziehen zu lassen, um Ihm allein heiligen Dienst zu verrichten! Zuerst wurde seine Erstgeburt unter Mensch und Tier weggerafft und als er dann Israel ziehen liess, aber hinter ihnen her eilte, um sie zurückzuholen wurde er im Roten Meer ertränkt! Jedes „Haupt“, das sich dem Christus entgegenstellt wird zerschmettert werden, erklärt der Psalmist!

 

*** Rbi8  Psalm 68:21 ***

Ja, Gott selbst wird das Haupt seiner Feinde zerschmettern,

Den Haarscheitel irgend jemandes, der in seiner Verschuldung einhergeht.

 

Wer Schuld auf sich geladen hat, weil er Gottes Gebote und Jesu Anweisungen missachtet, der hat Schuld auf sein Haupt geladen. Nun aber wird in Kurzem Abrechnung dafür angekündigt! Gott hat heute nur noch wenig Zeit eingeräumt, um zu Ihm und Seinen Normen umzukehren. Er will nicht die Vernichtung seiner Feinde, sondern deren Reue und Umkehr! (2.Pe 3:9, 10)

 

Da hinter jeder Feindschaft Gott gegenüber und jeder Abweichung von Gottes Geboten und seinem Willen der ursprüngliche Feind steht, der durch Lüge sein Werk begonnen hat und bis zum Ende des Systems, ja gar bis zum Ende des Tausendjahrreiches seinen „Samen der Schlange“ haben wird, ist ihm die vollkommene Vernichtung bereits im Urteil von Eden vorhergesagt:

 

*** Rbi8  1. Mose 3:15 ***

Und ich werde Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau und zwischen deinem Samen und ihrem Samen. Er wird dir den Kopf zermalmen, und du wirst ihm die Ferse zermalmen.“

 

Jesus vermindert Satans Herrschaft als „Haupt“, als „Gott dieses Systems“ an Tag Harmagedons, indem er ihn und seine Dämonen für tausend Jahre im Abgrund gefangen setzt! (Off 20:1-3) Erst nachdem er die Erde nach seiner Freilassung am Ende der tausend Jahre erneut irregeführt hat und dadurch eine weitere Scheidung zwischen dem „Samen der Frau“ und dem „Samen der Schlange“ verursacht hat, folgt Satans endgültige Vernichtung im symbolischen Feuersee! Sein Kopf wird sinngleich „zermalmt“, indem er selbst und sein „Same“ in diesem Feuer- und Schwefelsee enden!

 

Satans Vernichtung im Feuersee erfolgt erst am Ende des Milleniums, nachdem er für "eine kleine Weile" aus dem Kerker des Abgrunds freigelassen wurde und erneut die Menschen irreführte (Off 20:1-3; 7-10) *** Rbi8  Offenbarung 20:10 ***

Und der Teufel, der sie irreführte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geschleudert, wo [schon] sowohl das wilde Tier als auch der falsche Prophet [waren]; und sie werden Tag und Nacht gequält werden für immer und ewig.

 

Das politische „Haupt“, das „zweihörnige wilde Tier“ und das religiöse „Haupt“, „der falsche Prophet“ enden bereits in Harmagedon in der ewigen Vernichtung! Ihnen wird erst dort am Ende des Millenniums im Schlussgericht auch Satan zugeordnet und zudem alle, die sich vor Jehova als des ewigen Lebens als unwürdig erwiesen haben und nun ihr endgültiges Urteil erhalten! Alle aber sehen zuvor noch das friedliche System, das Jesus in nur tausend Jahren erdenweit ohne jeden Krieg durch gerechtes Gericht aufgerichtet hat!

 

*** Rbi8  Offenbarung 20:12-15 ***

Und die Toten wurden nach den Dingen gerichtet, die in den Buchrollen geschrieben sind, gemäß ihren Taten. 13 Und das Meer gab die Toten heraus, die darin waren, und der Tod und der Hades gaben die Toten heraus, die darin waren, und sie wurden als einzelne gerichtet gemäß ihren Taten. 14 Und der Tod [[(der Fluch, die Todesstrafe)]] und der Hades [[(das menschliche symbolische Grab)]] wurden in den Feuersee geschleudert. Dies bedeutet den zweiten Tod: der Feuersee [[(= endgültige Vernichtung; der Tod kam durch Adam in die Welt, nun endet er endgültig nach Auferstehung der Letzten im Rang, aus der „Gehenna“ zum Empfang ihres Urteils unter gebogenem Knie vor Jehova und Jesus)]]. 15 Und jeder, der im Buch des Lebens nicht eingeschrieben gefunden wurde, wurde in den Feuersee geschleudert.

 

Der adamische Tod löscht somit keine Sünden! Nur Jesu Loskaufsopfer kann dies tun, wenn wir bereuen und dieses Opfer und Jesu Stellung als „Haupt“ anerkennen! Wer nachdem er genaue Kenntnis erhalten hat erneut willentliche Sünde begeht, so erklärt es Paulus, für den „bleibt kein weiteres Schlachtopfer übrig“! Er würde ja Jesus wieder und wieder für seine eigene Sünde sterben lassen! Wir sollten diese Worte mit dem Herzen überlegen und handeln! (Heb10:26-31)

 

Gottes Vorkehrung zur Sündenvergebung wahrnehmen!

1.1.2.4          Segen und Fluch kommen auf das „Haupt“!

Als „Haupt“ wird auch der Kopf des Menschen bezeichnet, das Zentrum seiner Denkkraft. Wenn nun „Segen und Fluch“ über das „Haupt“ kommen, so kann dies zweierlei Bedeutung haben: Dass die Person selbst davon betroffen ist oder aber jene Person, welche als Vorsteher in dieser Funktion als „Haupt“ eine organisierte Institution wie z.B. eine Versammlung leitet! Darum ist „der falsche Prophet“ und „das wilde Tier“ mit zwei leitenden Personen identisch: Dem „Haupt“ oder obersten Führer jeder dieser Institutionen; Religion, respektive Politik! Institution kann bereits die Familie sein, oder eine Christenversammlung, eine Gemeinde!

 

Dies ist wichtig zu bemerken, um auf angekündigte Konsequenzen zum Guten oder Schlechten hin zu achten, was den Abschluss dieses Systems betrifft! Da es ein Gerichtstag Gottes ist, haben unsere Grundsatzentscheidungen Auswirkung bis hin zu „ewigem Leben“ oder „ewiger Abschneidung“ („zweiter Tod“; „Gehenna“), auf Ehre und Erhöhung oder aber auf Erniedrigung!

 

Die Missachtung des Mannes als "Haupt" zeigt sich durch die "Faust des Mundes"Feminismus: Frau = Opfer; Mann = TäterWo Feministinnen sich die Stellung in Familie und Gesellschaft als „Haupt“ aneigneten, entgegen dem, was Paulus deutlich verkündete, besteht für sie Gefahr, da sie die wahre Stellung des Mannes als „Haupt“ missachten! Paulus erklärt: So mißachtet denn der, der Mißachtung bekundet, nicht einen Menschen, sondern Gott, der seinen heiligen Geist in euch legt.“ (1.Thess 4:8) Dieser „heilige Geist“ ist das uns überlieferte Schriftwort! Die Worte des Paulus werden am Tag des Gerichts bestimmt Beachtung finden: „Ich erlaube einer Frau nicht, zu lehren oder Gewalt über einen Mann auszuüben, sondern sie sei in [der] Stille.“ (1.Ti 2:12)

 

Das „Haupt“ jeder Institution, das Macht ausübt wird durch Gott im Gericht unparteilich bemessen und erhält gebührenden Lohn! Wer für seine durch ihn geleitete Institution sich zum Beispiel als Familie „Babylon der Grossen“ angeschlossen hat oder beschlossen hat der Politik und öffentlichen Verwaltung dieses Systems zu dienen und daher das „Kennzeichen des wilden Tieres“, die „666“ auf „Hand“ oder „Stirn“ erhält: Der zieht als Verantwortlicher seine ganze Institution mit sich, in diesem Fall seine Familie! Was somit bereits auf der Ebene der Familie gilt, betrifft jedes Glied! „Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.“ (Mat 15:14)

 

Darum warnte Jesus nicht grössere Liebe zu Vater, Mutter, Geschwistern oder Ehegatten und Kindern zu zeigen wie zu Ihm! (Mat 10:37; 19:29, Lu 14:26) Diese Liebe muss sich dadurch zeigen, dass wir Sein Gebot halten! (Joh 14:15, 21). Dasselbe Prinzip zeigt sich in der Familie und der Versammlung, wenn wir das Gebot halten, das jenes „Haupt“ in Übereinstimmung mit Jesus erteilt und wir darin Gehorsam zeigen bleiben wir in Jesu Liebe!

 

(Johannes 15:9, 10)  So, wie der Vater mich geliebt hat und ich euch geliebt habe, bleibt in meiner Liebe. 10 Wenn ihr meine Gebote haltet, werdet ihr in meiner Liebe bleiben, so wie ich die Gebote des Vaters gehalten habe und in seiner Liebe bleibe.

 

Jesu Worte sind einfach und unverkennbar. Er war „kein Teil der Welt“ und verlangt von uns dasselbe. Auch bei Modeströmungen wie der Frauenbefreiungsbewegung, Gender-Revolution und wie all die Erscheinungen heissen gilt Gottes Wort vor jedem anderen Wunschdenken! Paulus erklärt diesen Zusammenhang mit einfachen Worten, indem er umgekehrt auf Gottes Segen verweist, wenn ein Ehepartner Gottes Willen durch Glauben ausführt:

 

*** Rbi8  1. Korinther 7:12-16 ***

Den anderen aber sage ich, ja ich, nicht der Herr: Wenn irgendein Bruder eine ungläubige Frau hat und sie dennoch einverstanden ist, bei ihm zu wohnen, so verlasse er sie nicht; 13 und eine Frau, die einen ungläubigen Mann hat, der dennoch einverstanden ist, bei ihr zu wohnen, verlasse ihren Mann nicht. 14 Denn der ungläubige Mann ist in Verbindung mit [seiner] Frau geheiligt, und die ungläubige Frau ist in Verbindung mit dem Bruder geheiligt; sonst wären ja eure Kinder unrein, nun aber sind sie heilig. 15 Wenn aber der Ungläubige dann weggeht, so mag er weggehen; ein Bruder oder eine Schwester ist unter solchen Umständen nicht sklavisch gebunden, sondern Gott hat euch zum Frieden berufen. 16 Denn wie weißt du, Frau, daß du [deinen] Mann nicht retten wirst? Oder wie weißt du, Mann, daß du [deine] Frau nicht retten wirst?

 

Was Paulus zeigt ist das Folgende: Ob der Mann oder die Frau den Entscheid trifft, das zu tun, was in Gottes Augen vortrefflich ist, sich zu Taufen und damit Teil des „Königreiches des Sohnes der Liebe“ zu werden, dies hat Auswirkungen auf alle Glieder der Familie! Dasselbe im Zusammenhang mit dem Verlassen „Babylons der Grossen“, zu der, aus Gottes Sicht beurteilt, jede Form einer hierarchischen Kirchenorganisation zählen, weil alle durch „Sauerteig der Lehre“ sich von Gott und Christus abgewandt haben!

 

Was bewirkt "Sauerteig" in christlichen Organisationen
 

Mit der Glaubenstaufe als Erwachsene unterstellt sich der, welcher sich zu diesem Schritt entschieden hat freiwillig unter das „GESETZ des Christus“ und damit unter Gottes GESETZ, das er durch Moses gab. Er wird nun für sich individuell nach diesem GESETZ durch Christus beurteilt, ob er das gesprochene Wort Jesu ausführt oder nicht! Jesus selbst erklärt dies:

 

(Johannes 12:48-50)  Das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am letzten Tag; 49 denn ich habe nicht aus eigenem Antrieb geredet, sondern der Vater selbst, der mich gesandt hat, hat mir ein Gebot in bezug auf das gegeben, was ich sagen und was ich reden soll. 50 Auch weiß ich, daß sein Gebot [[oder „sein GESETZ“]] ewiges Leben bedeutet. Daher rede ich die Dinge, die ich rede, so wie der Vater [sie] mir gesagt hat.“

 

Dies bedeutet es zum „Frieden berufen“ worden zu sein, weil nur Gottes GESETZ langfristig Frieden bringt! Das ergibt auch Segen auf den Rest der Familie, da diese doch durch den Getauften geheiligt sind, wie es Paulus erklärt! Darum folgt die rhetorische Frage des Paulus an Zweifler: „Denn wie weißt du, Frau, daß du [deinen] Mann nicht retten wirst? Oder wie weißt du, Mann, daß du [deine] Frau nicht retten wirst?“, dank dem, der Glauben ausübt ist somit die ganze Familie geheiligt! Die Worte des Paulus sind deutlich:

 

(1. Korinther 7:14)  Denn der ungläubige Mann ist in Verbindung mit [seiner] Frau geheiligt, und die ungläubige Frau ist in Verbindung mit dem Bruder geheiligt; sonst wären ja eure Kinder unrein, nun aber sind sie heilig.

 

Vor Gott sind Mann und Frau in diesem Sinne vollkommen gleichberechtigt, bilden doch „ein Fleisch“! Auch im geteilten Haus aber bleibt der Mann das „Haupt“! Die demütige und stille Frau wird ihn vom Besseren zu überzeugen suchen, was Zeit braucht und durch gutes Beispiel erhärtet werden muss!

 

Dies gibt ein Machtinstrument in die Hand der Frau, das sie zum Guten wie zum Schlechten für ihre Familie nutzen kann! Obwohl sie ihrem Mann als Familienoberhaupt unterordnet bleibt ist es ihr individueller Entscheid das zu tun, was in Gottes Augen Gerecht ist, das jedoch auf die ganze Familie Auswirkung hat!

 

Der Fall Achan zur Zeit der Eroberung Jerichos zeigt Jehovas Gericht, wo das Familienhzaupt gesündigt hatte und die Familie Mitwisser und Mittäter wurdeIm Falle des Achan, der als Israelit bei der Eroberung Jerichos sich des Diebstahls von Banngut schuldig machte zeigte sich, wie Jehova sein Gericht in demselben Sinne auf die ganze Familie ausweitete, weil alle indirekt Teilhaber am Vergehen waren! Sie wussten um den Diebstahl gegen Gottes Gebot, sie deckten aber die schlechte Handlung zu und wurden daher zu Komplizen! Josua, als Vorsteher Israels handelte auf Gottes Geheiss und untersuchte Stamm für Stamm, bis der Schuldige gefunden war und Geständnis ablegte:

 

*** Rbi8  Josua 7:20-21 ***

Darauf antwortete Achan Josua und sagte: „In der Tat, ich — ich habe gegen Jehova, den Gott Israels, gesündigt, und so und so habe ich getan. 21 Als ich unter der Beute ein gutaussehendes Amtsgewand aus Schinar zu sehen bekam und zweihundert Schekel Silber und einen Goldbarren, fünfzig Schekel sein Gewicht, da begehrte ich sie, und ich nahm sie; und siehe, sie sind in der Erde in der Mitte meines Zeltes verborgen und das Geld darunter.“

 

Achan legte ein Geständnis ab, seine ganze Familie war Mitwisser und damit mitschuldig, weil keiner das Vergehen aufdeckte! Als Richter Israels und aufgrund der herausragenden erstmaligen Situation war es Aufgabe Josuas dem Gebot Gottes rechtmässig Nachachtung zu verschaffen! Achan hatte Gottes Zorn wegen Missachtung Seines klaren Gebotes hervorgerufen!

 

*** Rbi8  Josua 7:24-26 ***

Nun nahm Josua und ganz Israel mit ihm Achan, den Sohn Serachs, und das Silber und das Amtsgewand und den Goldbarren und seine Söhne und seine Töchter und seinen Stier und seinen Esel und sein Kleinvieh und sein Zelt und alles, was ihm gehörte, und sie brachten sie zur Tiefebene Achor hinauf. 25 Dann sprach Josua: „Warum hast du uns in Verruf gebracht? Jehova wird dich an diesem Tag in Verruf bringen.“ Damit ging ganz Israel daran, ihn mit Steinen zu bewerfen, worauf sie sie mit Feuer verbrannten. So steinigten sie sie mit Steinen. 26 Und sie errichteten dann einen großen Steinhaufen über ihm, bis auf diesen Tag. Darauf ließ Jehova ab von der Hitze seines Zorns. Darum ist jenem Ort der Name „Tiefebene Achor“ gegeben worden bis auf diesen Tag.

 

Dies ist nicht identisch mit Sippenhaft, sondern zeigt Verantwortlichkeit von Vorstehern für das Wohl der ihnen Unterstellten! Wer einen Dieb durch Schweigen deckt wird zum Mittäter! Wer sich bewusst auf Gottes Seite stellt und seinem GESETZ dadurch Nachachtung verschafft, dass er Unrecht zuerst dem Täter und nötigenfalls den Vorstehern mitteilt, die ihrerseits von Gott zum Handeln aufgefordert sind, der hilft mit die Versammlung rein zu erhalten! Jesus hat das Verfahren klar und deutlich gemacht, das bereits Im GESETZ an Israel verankert ist:

 

*** Rbi8  Matthäus 18:15-17 ***

Überdies, wenn dein Bruder eine Sünde begeht, so gehe hin, lege seinen Fehler zwischen dir und ihm allein offen dar. Wenn er auf dich hört, so hast du deinen Bruder gewonnen. 16 Wenn er aber nicht hört, nimm noch einen oder zwei mit dir, damit jede Sache aus dem Mund von zwei oder drei Zeugen festgestellt werde. 17 Wenn er nicht auf sie hört, sprich zu der Versammlung. Wenn er auch nicht auf die Versammlung hört, so sei er für dich ebenso wie ein Mensch von den Nationen und wie ein Steuereinnehmer.

 

DER SPIEGEL: Steuerreform; Unrecht auf ewig?Der Steuereinnehmer bildet Teil von dem von Gott entfernten System, er hat sich ja damals der Staatsgewalt Roms verschrieben und führt deren Gesetze und Richtlinien aus, auch da, wo Gottes Recht eindeutig gebrochen wurde! Die Meisten der heutigen Steuersysteme dürfen und sollen offen als staatlich sanktionierter Diebstahl bezeichnet werden und dies ist so auf der ganzen Erde! Dieser wird erst in Harmagedon enden und ewige Gerechtigkeit schaffen. Es mag Unterschiede von Land zu Land geben, Gottes klare Normen werden so oder so missachtet! Wer aber mit einem Dieb Anteil hat erhält dieselbe Strafe des Diebes! Matthäus war ursprünglich Steuereinnehmer, er verliess seine Arbeit, um Jesus nachzufolgen!

 

Lassen wir uns von keiner Propaganda dieses Systems, sei es von Religionen oder von politischer Seite her betören: Wer Teilhaber mit Unrecht wird, der wird Teilhaber an der Strafe! Im Endgericht geht es gar um ewige Abschneidung, weil die gewährte Zeit zur Reue und Umkehr untätig verpasst wurde!

 

*** Rbi8  Sprüche 29:24 ***

Wer Teilhaber mit einem Dieb ist, haßt seine eigene Seele. Einen Eid, der eine Verfluchung in sich schließt, mag er hören, aber er berichtet nichts.

 

Der Begriff „Seele“ steht für das eigene Leben, das durch diese Form der Teilhaberschaft am Unrecht aufs Spiel gesetzt wird! Darum ist der gerecht handelnde Teil der Gottes GESETZ achtet nicht sklavisch an den ungerecht handelnden Ehepartner gebunden, sondern kann sich vom Ungetauften lösen! Beachten wir aber auch hier alle Worte des Paulus:

 

(1. Korinther 7:15)  Wenn aber der Ungläubige dann weggeht, so mag er weggehen; ein Bruder oder eine Schwester ist unter solchen Umständen nicht sklavisch gebunden, sondern Gott hat euch zum Frieden berufen.

 

Die Initiative zur Trennung soll vom Ungläubigen ausgehen, weil der Glaubende sich bewusst ist, dass er durch seinen Glauben den Ehepartner und die gemeinsamen Kinder am Gerichtstag möglicherweise zu retten vermag! Feigheit, um sich zu entscheiden selbst der Taufe zu unterordnen oder willentlicher Verstoss gegen das dem Ungetauften ja nun bekannte GESETZ wird Jesus am Gerichtstag beachten. Johannes zeigt Gottes Willen deutlich in der Offenbarung: „Was aber die Feiglinge und die Ungläubigen und die betrifft, die zufolge ihrer Unsauberkeit abscheulich sind, und Mörder und Hurer und solche, die Spiritismus ausüben, und Götzendiener und alle Lügner, ihr Teil wird in dem See sein, der mit Feuer und Schwefel brennt. Das bedeutet den zweiten Tod.“ (Off 21:8) Mit einem Getauften und gläubig handelnden Christen verheiratet zu sein bedeutet nicht einen Freipass ins neue System!

 

Der Getaufte aber, der Unrecht wissentlich und willentlich tut und nicht bereut, der muss aus der Versammlung entfernt werden und steht damit auf derselben Stufe wie der Steuereinnehmer oder eines Ungetauften! Jesus ist niemals auf der Seite des uneinsichtigen Übertreters! Wer willentlich Sünde treibt wird aus dem „Buch des Lebens“ ausgelöscht, verliert Gottes „unverdiente Güte“ und der Fluch kommt erneut über ihn!

 

*** Rbi8  1. Korinther 6:9-11 ***

Gender-Lehren widersprechen Jehova und dem Christus offen direkt ins Gesicht! Gottes Rechtsgrundlage wird sich gegen alle stellen, die Seine Autorität missachten!Was? Wißt ihr nicht, daß Ungerechte das Königreich Gottes nicht erben werden? Laßt euch nicht irreführen. Weder Hurer noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch Männer, die für unnatürliche Zwecke gehalten werden, noch Männer, die bei männlichen Personen liegen, 10 noch Diebe, noch Habgierige, noch Trunkenbolde, noch Schmäher, noch Erpresser werden Gottes Königreich erben. 11 Und doch waren das einige von euch [[(vor dem Erreichen genauer Erkenntnis von Gottes Willen und GESETZ)]]. Aber ihr seid [[(mittels Reue und Umkehr in der Taufe)]] reingewaschen worden, aber ihr seid geheiligt worden, aber ihr seid gerechtgesprochen worden im Namen unseres Herrn Jesus Christus und mit dem Geist unseres Gottes.

 

Allein Gottes Rechtsmassstab wird am Gerichtstag und bei der Urteilsvollstreckung in Harmagedon Rechnung getragen und ebenso während des Millenniums gegenüber Auferstandenen! Jeder erhält den ihm zustehenden Lohn! Kein Wort Jehovas, kein Teil eines Buchstabens wird dahinfallen! (Mat 5:17, 18) Wir sollten hören und handeln! Beachten wir, dass „Ehebrecher“, die den Ehebund aus nichtigen Gründen auflösen und „Hurer“ zwei getrennte Vergehen bedeuten! Hurerei kann vor, während oder nach der aufgelösten Ehe begangen werden und hat Todesstrafe zur Folge.

 

Mit „unverdienter Güte“, wo Jesus das Opfer des Todes für uns auf sich genommen hat darf nicht auf die leichte Schulter genommen werden! Deren Anwendung zur Löschung unserer früheren Sünden mit Folge von „Fluch“ und Todesstrafe kann nur einmal in der Glaubenstaufe Anwendung finden. Sonst müsste Jesus doch wiederholt sterben.

 


 

Die Hurerei alleine bricht die Ehe und lässt den Unschuldigen frei sich wieder zu verheiraten, während der Hurer doch Todesstrafe auf sich geladen hat! Der Tod, auch in geistigem Sinne, da der willentliche Sünder doch in Gottes Augen bereits ein „Toter“ ist. Der Hurer bricht das Ehegelöbnis. Das werden heute sehr, sehr viele Menschen nicht zu hören begehren! Paulus schreibt im 2.Brief an die Korinther: „Deswegen sind viele unter euch schwach und kränklich, und eine ganze Anzahl schläft [im Tod]. Wenn wir uns aber selbst beurteilten, so würden wir nicht gerichtet werden.“ (1.Kor 11:30, 31)

 

1.1.2.5          Gottes GESETZ ist „eine Lampe für das Haupt“ jener, die nicht straucheln möchten

In der Demokratie wird ein gewählter Vorsteher nach einer Reihe von Jahren abgewählt und durch ein anderes Haupt ersetzt, wenn das Volk unzufrieden ist. Selten oder fast nie aber wird jemand der in erster Reihe der Politik aktiv wirkte für sein schadenstiftendes Handeln gerichtlich belangt! Je höher die Amtsstellung, desto weniger wird jemand für sein fehlerhaftes oder gar kriminelles Tun zur Verantwortung gezogen! Fast nie werden Präsidenten oder Vorsteher des obersten Gerichts zur Rechenschaft gezogen! Oft ist das Strafmass, wo es überhaupt zum Gerichtsprozess kommt sehr gering, im Vergleich zum wirklichen Vergehen! Das hat verheerende Folgen, da in diesen Bereichen die Korruption und der Amtsmissbrauch besonders hoch sind! Jede Art von zwielichtiger Person versucht jene erhöhte Stellung zu erreichen, da dort die grössten Gewinne locken und Immunität herrscht! Davor ist heute keine Institution sicher! In Religion und Wirtschaft sehen wir denselben moralischen Zerfall. Erfolg zu jedem Preis und einmal an der Macht die Stellung zu behalten lautet die Devise! Die Hab- wie auch die Machtsucht sind Fässer ohne Boden.

 

Vertrauensverlust in die EU-Institutionen ist ein Spiegel des Vertrauens in die UNOEs ist daher leicht erkenntlich, warum die Menschen auch in Demokratien vollkommene Amtsüberdrüssigkeit zeigen und ihr Vertrauen in jede Form Institution weitgehend verloren haben! Das gilt für Politik, Religion und Wirtschaft! Das unmoralische Handeln von deren Vorstehern ist allzu oft vollkommen offen, wo es bisher gut verdeckt war kommt es oft durch eine Sickerstelle an die Presse und an die Öffentlichkeit und führt zu einem Skandal!

 

Dies alles beginnt bereits in der Familie, wo Väter ihre Pflicht als „Haupt  überhaupt nicht oder nur schlecht wahrnehmen, das heisst, ihrer Vorsteherpflicht nicht nachkommen! Dieses schliesst richterliche Pflichten und Verhängen von angemessenen Strafen mit ein! Laut Gottes Wort ist es schwerwiegend, sich gegen das Urteil des Richters aufzulehnen! Wo eine Strafe des „Hauptes“ der Familie Unrecht bedeutet, muss die höhere Instanz, das „Haupt“ der Versammlung, deren Älteste angerufen werden, die das Urteil bestätigen oder es zurückweisen!

 

(5. Mose 17:8-13)  Falls dir eine Sache zur richterlichen Entscheidung zu außergewöhnlich sein sollte, eine [Sache], in der Blut vergossen, in der ein Rechtsanspruch erhoben oder eine Gewalttat begangen worden ist, Streitsachen innerhalb deiner Tore, dann sollst du dich aufmachen und an den Ort hinaufgehen, den Jehova, dein Gott, erwählen wird, 9 und du sollst zu den Priestern, den Levịten, gehen und zu dem Richter, der in jenen Tagen dienen wird, und du sollst dich erkundigen, und sie sollen dir das Wort der richterlichen Entscheidung mitteilen. 10 Dann sollst du gemäß dem Wort verfahren, das sie dir von jenem Ort aus, den Jehova erwählen wird, mitteilen werden; und du sollst darauf achten, gemäß allem zu tun, worüber sie dich unterweisen. 11 In Übereinstimmung mit dem Gesetz [[(Gebot des GESETZES)]], auf das sie dich hinweisen werden, und gemäß der richterlichen Entscheidung, die sie dir sagen werden, solltest du handeln. Du sollst nicht abweichen von dem Wort, das sie dir mitteilen werden, weder nach rechts noch nach links. 12 Und der Mann, der mit Vermessenheit handeln wird, indem er auf den Priester nicht hört, der dasteht, um für Jehova, deinen Gott, dort den Dienst zu verrichten, oder auf den Richter: jener Mann soll sterben; und du sollst das Böse aus Israel wegschaffen. 13 Und das ganze Volk wird es hören und sich fürchten, und sie werden nicht mehr vermessen handeln.

 

Jehova Gott hat durch Christus das ganze Gericht über Versammlungsglieder nach dem Tod des letzten Apostels ausschliesslich in die Hand von Ältesten gelegt und diese haben jede Sache von Gottes Standpunkt des GESETZES und Jesu Worten her zu beurteilen! Barmherzigkeit ist da zu gewähren wo Einsicht, Reue und Werke der Reue existieren. Bedenken wir aber dabei ebenso, dass Gott niemals Straffreiheit gewährt! Es gilt auf jeder Stufe der Stellung als „Haupt“ ausgeglichene Gerechtigkeit zu gewähren!

 

(2. Mose 34:6, 7)  Und Jehova ging vor seinem Angesicht vorüber und rief aus: „Jehova, Jehova, ein Gott, barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte und Wahrheit, 7 der Tausenden liebende Güte bewahrt, der Vergehung und Übertretung und Sünde verzeiht, doch keinesfalls wird er Straffreiheit gewähren, da er für das Vergehen der Väter Strafe über Söhne und über Enkel bringt, über die dritte Generation und über die vierte Generation.“

 

Straffreiheit zu gewähren bedeutet eine Einladung zum Sündigen! Die Ohrenbeichte beim Priester ist eine vollkommene Verneinung von Gottes Rechtsmassstab!

 

Die wichtigsten Hauptbegriffe und Zusammenhänge göttlichen Rechts im Überblick
 

Die höchste Strafe für Christen bedeutet den Versammlungsausschluss, was mit „Abschneidung … aus Israel“ identisch ist! Dabei gilt zu unterscheiden, wo Vorsteher gerechtes Gericht halten und wo sie selbst korrupt handeln! Der Richter hat ein schwerwiegenderes Gericht zu erwarten! Über ihn richtet Gott! Paulus warnt deutlich: “ Denn wir kennen den, der gesagt hat: ‚Mein ist die Rache; ich will vergelten‘ und wiederum: ‚Jehova wird sein Volk richten.‘ Es ist etwas Furchtbares, in die Hände [des] lebendigen Gottes zu fallen.“ (Heb 10:30, 31)

 

Gott ist dagegen dem Gerechten durch das Gewissen und das offenbarte Wort seines Willens wie eine „Lampe“, die den Weg beleuchtet. Wer auf Gottes Wort in allem achtet, der erkennt auch in dieser finsteren Zeit seinen Weg!

 

Ein Licht erstrahlt den Gerechten und Freude den Menschen mit redlichem Herzen. *** Rbi8  Hiob 29:3 ***

Als er seine Lampe über meinem Haupt leuchten ließ,

[Als] ich bei seinem Licht [durch] Finsternis zu wandeln pflegte;

 

Auch wenn um uns herum die Finsternis durch Ungerechtigkeit weiter zunimmt, so ist dieses Licht dem Gerechten doch Leuchte, um weiterhin denselben geraden Weg zu finden, der nur über Christus hin zum Vater führt! Jede Religion die behauptet dieser „eingeengten Weg“ zu sein muss vollkommen identisch handeln mit den Worten Jesu und der Apostel! „Geht ein durch das enge Tor; denn breit und geräumig ist der Weg, der in die Vernichtung führt, und viele sind es, die auf ihm hineingehen; doch eng ist das Tor und eingeengt der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind es, die ihn finden.“ (Mat 7:13, 14)

 

Gott beurteilt Menschen nicht aufgrund ihrer Geburt oder ihres Status, sondern anhand ihres Herzens! Er kennt die Neigung des Herzens schon bevor ein Kind geboren ist! Dies zeigte sich im Falle der Zwillinge Esau und Jakob, wo Esau sich die Erstgeburt als Säugling bei der Geburt erstritt, Jakob aber später sich das Erstgeburtsrecht zum Preis eines Linsengerichts zueignete, weil Esau dafür keine Wertschätzung zeigte! Gott hatte der Rebekka diesen Umstand schon vor der Geburt durch seinen Engel angekündigt.

 

*** Rbi8  1. Mose 25:23 ***

Und Jehova sagte dann zu ihr: „Zwei Nationen sind in deinem Leib, und zwei Völkerschaften werden sich aus deinem Innern trennen; und die eine Völkerschaft wird stärker sein als die andere Völkerschaft, und der Ältere [[(Esau=Edom (bedeutet „rot“))]] wird dem Jüngeren [[(Jakob=Israel)]] dienen.“

 

Jakob war somit der Jüngere, er wurde durch Jehova später zu „Israel“ umbenannt, ihm wird auch künftig Esau in der Auferstehung dienen müssen! Gott bestimmt wer Vorsteher in Israel sein wird und nicht Menschen, die andere zu „Heiligen“ oder zu „Gesalbten“ bestimmen, in Form von Titeln, Rang und Machtzuordnung. Gott allein teilt den Segen durch seinen Christus zu!

 

(Matthäus 23:10-12)  Auch laßt euch nicht ‚Führer‘ nennen, denn einer ist euer Führer, der Christus. 11 Der Größte aber unter euch soll euer Diener sein. 12 Wer immer sich selbst erhöht, wird erniedrigt werden; und wer immer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden.

 

Auch im Falle der beiden von Joseph (symbolisch für Jesus stehend und dessen beiden Schafhürden) in Ägypten gezeugten Söhne, Ephraim und Manasse bestimmte Gott in langfristiger Vorhersicht, das der Zweitgeborene, Ephraim der Erste oder Grössere sein werde! Nur über eine Grafik wird ersichtlich, wo jede einzelne Station Israels im Hinblick auf Ephraim und Manasse verknüpft aufgezeigt ist, was dies in der Endzeit bedeutet! Ob fleischliche Juden („Ebioniten“ = Manasse) oder ob geistige Juden („Paulikaner“ = Ephraim), ihre Beschneidung des Herzens durch Gottes GESETZ zeigt ihre Zuteilung zu den Söhnen Josephs, die in „Ägypten“, in der Fremde geboren wurden: Deren geistige Grossmutter war Potiphera, die Tochter eines ägyptischen Priesters von On. Jener diente dem Sonnengott Rah; Joseph heiratete dessen Tochter Anaseth (1.Mo 41:45; 46:20).

 

Gottes Königreich wird schon bald die ganze Erde regieren!
 

Joseph selbst aber schattet Jesus vorher, der seine Brüder nach dem Fleische, die Juden (Manasse), die „Schafe Israels“ seine geistigen Söhne  mit reiner geistiger Nahrung versorgt, obwohl sie ihn wie zuvor die zehn Brüder Josephs in die „Sklaverei des Todes“ verkauft hatten! Jesu „andere Schafe“, die er ebenso bringen muss sind seine geistigen Söhne aus den Heidennationen (Ephraim). Er ist es, der beide „Hürden“ zu einer Herde zusammenfügen wird.

 

Welches sind die "Schafe die nicht aus dieser Hürde" sind?
 

Beim Segen Jakobs (Israels) über die beiden Söhne Josephs, Manasse und Ephraim, sprach er Worte hin auf die Zukunft gerichtet, die selbst Joseph im Moment nicht zu verstehen vermochte, welche wir aber aufgrund Jesu Belehrung vollkommen zu verstehen vermögen! Sie sind prophetisch auf unsere Tage der Endzeit und der Aufrichtung von Gottes Königreich ausgerichtet:

 

*** Rbi8  1. Mose 48:13-16 ***

Joseph nahm nun sie beide, Ephraim mit seiner Rechten zur Linken Israels und Manasse mit seiner Linken zur Rechten Israels, und brachte sie zu ihm heran. 14 Doch streckte Israel seine Rechte aus und legte sie auf das Haupt Ephraims, obwohl er der Jüngere war, und seine Linke auf das Haupt Manasses. Er legte seine Hände absichtlich so, denn Manasse war der Erstgeborene. 15 Und er ging daran, Joseph [[(Jesus vorhersehend, den „wahren Hirten“, durch dessen beide Kinder)]] zu segnen und zu sprechen:

„Der [wahre] Gott, vor dem meine Väter Abraham und Isaak wandelten,

Der [wahre] Gott, der mich während meines ganzen Daseins bis zu diesem Tag als Hirte gehütet hat,

16 Der Engel, der mich von allem Unglück erlöst hat, segne die Knaben.

Und möge mein Name über ihnen genannt werden und der Name meiner Väter, Abraham und Isaak,

Und mögen sie sich zu einer Menge mehren mitten auf der Erde.“

 

Der Engel, der mich von allem Unglück erlöst hat, segne die Knaben." Dieser Engel war Michael, der „zu Gunsten der Söhne Israels steht“, der später zur Erde gesandt der Messias wurde. Aus den Söhnen Josephs sind zwei unterschiedliche Völker inmitten der heidnischen Nationen („Ägypten“, die am Sonntag dem Sonnengott Ra und nicht Jehova dienen) in der Endzeit herangewachsen, die beide unter der Obhut des grösseren Joseph, unter Jesus, dem Hirten Jehovas stehen. Es sind die „Erstgeborenen“, die sinnbildlich „Manasse“ darstellen, messianische Juden oder „Ebioniten“ und dann zudem echte Christen aus den Heiden, „Ephraim“ oder „Paulikaner“ wie wir sie zur Unterscheidung bezeichnen.

 

Das Verständnis der Kapitel 1 und 2 des Buches Hosea hilft uns dasselbe aus einem andern Blickwinkel zu sehen: Jesus, Jehovas „grosser Hirte“ wird erst nach Harmagedon die beiden Völker unter sich „in einer Hürde“ vereinen! „Manasse“, der Erstgeborene stellt somit das fleischliche Israel dar, das im Falle vom Propheten Hosea, dessen hurerischen Frau „Gomer“ und ihren Kindern „Lo-Ruhama“ darstellt. Jehova aber verwarf jene Tochter in jener Generation, welche Jesus tötete. Aus dem Überrest aber entstand ein neuer Trieb, auf Jesus dem „Spross Isais“ beruhend! In ihn eingepfropft sind der Überrest und die späteren Triebe eines fremden, wilden Olivenbaums, die „Paulikaner“. Gemeinsam bilden sie das dritte Kind, den Sohn „Lo-Ammi“: Das Volk das zu Jesus im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ gehört.

 

Wer kann das Rätsel um Hoseas Kinder lösen?
 

Menschen der Nationen werden somit durch „Ephraim“ dargestellt, die in der Endzeit weit mehr sind, als jene „Manasses“, fleischliche Juden, alle jene Israeliten die noch vor dem Gerichtstag Jesus als Retter annehmen und sich taufen lassen: Es sind messianische Juden, die erneut als „Ebioniten“ bezeichnet werden, wie schon im ersten Jahrhundert, was in aramäischer Sprache „die Armen“ bedeutet. Aus beiden Teilen aber stammt „Juda“, die die künftigen Priesterkönige, das „Israel Gottes“, welche unter Jesus zu einem Stab vereint werden, um die „grosse Volksmenge“ erdenweit in Einheit zu hüten! Lukas schreibt in der Apostelgeschichte: „Denn denen in Mazedọnien und Achạia hat es gefallen, zu einem Beitrag für die Armen [[die „Ebioniten“]] der Heiligen in Jerusalem ihre Dinge [mit ihnen] zu teilen.“ (Apg 15:26)

 

Ob als „Haupt“ nun die einzelne Person oder der Vorsteher einer Institution gemeint ist: Stets ist es dasselbe Prinzip wirksam, das ihm Segen und Ehre einbringt: Dass er sich praktische Weisheit erwirbt, um die Geschicke seiner ihm Unterordneten positiv auf die Wege Jehovas zu leiten!

 

*** Rbi8  Sprüche 4:6-9 ***

Weisheit ist das Erste. Erwirb Weisheit; und mit allem, was du erwirbst, erwirb Verständnis. 8 Schätze sie hoch ein, und sie wird dich erhöhen. Sie wird dich verherrlichen, weil du sie umarmst. 9 Deinem Haupt wird sie einen Kranz der Anmut geben; eine Krone der Schönheit wird sie dir verleihen.“

 

Gott selbst ist es, der schlussendlich Ehre zuteilt! Jesus sagte deutlich, dass nur jene, welche die „geringsten Gebote“ Gottes halten und lehren „gross“ genannt werden! Gott wird sie selbst erhöhen, auch wenn sie in diesem System ohne Rang und Namen blieben, in Unehre und gar Verachtung lebten. Wie Paulus es deutlich auf sich selbst beziehend ausdrückt, dass jene Gegner der Wahrheit den „Kehricht“ dieses Systems darstellten (1.Kor 4:8-13).

 

Gottes ewige Zehn Goten in Stein gebrannt müssen auf Menschenherzen geschrieben werden(Matthäus 5:19, 20)  Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. 20 Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.

 

Ganz eindeutig erklärt Jesus, dass die Vorsteher seiner Tage nicht in das „Königreich der Himmel“, in das auserwählte „Israel Gottes“ der 144.000 Priesterkönige und unter deren Herrschaft eingehen und dieselben Worte gelten den religiösen Führern der Endzeit, da derselbe Rechtsmassstab sie richten wird!

 

Im Falle Jesu zeigte es sich, dass einer der pharisäischen Vorsteher die Regeln der Gastfreundschaft missachtete, weil er zwar neugierig auf Jesu Worte war, aber ihn geringschätzig betrachtete! Die Pflicht war es, dem Gast die Füsse vom Staub zu reinigen, was Jesus beim letzten Abendmahl gegenüber den Aposteln, seinen geladenen „Gästen“ zeigte! Eine Sünderin, eine Frau die als Prostituierte verschrien war zeigte sich dagegen weit einsichtiger, weil sie ihm das Haupt und die Füsse mit ausserordentlich kostbarem Öl einrieb!

 

*** Rbi8  Lukas 7:46 ***

Du hast mein Haupt nicht mit Öl eingerieben, diese Frau aber hat meine Füße mit wohlriechendem Öl eingerieben.

 

Der Gastgeber hatte Jesus als „Haupt Israels“ nicht erkannt noch als solches geehrt, jene Sünderin aber sehr wohl! Die Endzeit dieses Systems wird dasselbe zeigen: Die Vorsteher der christlichen Kirchen anerkennen das in Königreichsmacht zurückgekehrte „Haupt“ nicht und geben ihm nicht die Ehre! Sie erwarten ihn zur Unzeit, einige zuvor, andere danach: Wenige der „Brautjungfrauen“ aber werden den Zeitpunkt erkennen und dem „Bräutigam“ mit brennenden Lampen entgegen eilen, um etwas später zum „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ zugelassen zu werden! (Mat 25:1-13)

 

Zeitband: Der Tag des "Abendessen der Hochzeit des Lammes"
 

1.1.2.6          Die Hände des Hohepriesters auf dem „Haupt des Bockes für Asasel“ und was dies bedeutet

Der Hohepriester Israels hatte am Sühnetag eine ganz besondere Aufgabe, die einen tiefen symbolischen Gehalt hat! Er musste zwei fehlerfreie männliche Böcke nehmen und mittels des Loses bestimmen, welcher für Jehova und welcher für die Sünden Israels bestimmt seien! Opfer für Jehova brachte bereits Abel dar, um seine Fehler zuzudecken! Denken wir auch an die Opfer Hiobs, der diese für den Fall einer Sünde seiner Kinder darbrachte.

 

Der "Bock für Asasel, der die Sünden Israels in die Wildnis trägtDer Bock Asasel, der die Sünden Israels in die Wildnis, weg von Gottes Angesicht wegtragen sollte, er stellte prophetisch Jesus dar, der unsere eigenen Sünden von Gott auserwählt auf sich nahm, obwohl er selbst vollkommen ohne Sünde war und daher unschuldig und damit den auf uns lastenden „Fluch“ an unserer statt an den Stamm hinauftrug, dies wie das GESETZ es verlangt ausserhalb der Stadtmauern Jerusalems. Dieses Opfer geschah somit nicht im Tempel, um damit für unsere eigenen Sünden den Tod zu erleiden.

 

Paulus spricht über das Ende des „Fluches“ für all jene, die Jesu Loskaufsopfer durch Glauben anerkennen. Der Verfluchte, der an einen Stamm gehängt wird musste ausserhalb der Stadtmauern, symbolisch in der „Wildnis“ zu Tode gebracht werden.

 

Der im Geiste auferweckte Jesus trug sein eigenes Blut als das „geschlachtete Lamm“ sinnbildlich durch den zerrissenen Vorhang des Tempels vor Jehovas Angesicht im dritten Himmel und erhielt die königliche Hohepriesterwürde gleich Melchisedek (Mat 27:51; Off 5:11, 12).

 

*** Rbi8  Galater 3:13-14 ***

Christus hat uns vom Fluch des GESETZES losgekauft, indem er an unserer Statt ein Fluch geworden ist, denn es steht geschrieben: „Verflucht ist jeder, der an einen Stamm gehängt ist. 14 So sollte der Segen Abrahams durch Jesus Christus für die Nationen kommen, damit wir den verheißenen Geist durch unseren Glauben empfangen könnten.

 

Die Aufgabe des Hohepriesters in Israel, war symbolisch und schattete kommende Dinge vorher! Jehova erteilte durch seinen Engel an Moses zu Händen Aarons, des Hohepriesters folgende Aufgabe:

 

*** Rbi8  3. Mose 16:7-10 ***

Und er soll die beiden Böcke nehmen und sie vor Jehova an den Eingang des Zeltes der Zusammenkunft hinstellen. 8 Und Aaron soll über die beiden Böcke Lose ziehen, das eine Los für Jehova und das andere Los für Asasel [[„Ziege die verschwindet“ oder „Gottes Stärke“]]. 9 Und Aaron [[(der Hohepriester in Israel und dessen Nachfolger)]] soll den Bock, über den das Los für Jehova heraufkam, darbringen, und er soll ihn zu einem Sündopfer [[(Jesus war das von Jehova erwählte „Sündopfer“ für die Sünden der ganzen Welt)]] machen. 10 Der Bock aber, über den das Los für Asasel heraufkam, sollte lebend vor Jehova gestellt werden, damit man für ihn Sühne leistet, um ihn für Asasel in die Wildnis wegzusenden.

 

Der Begriff „Asasel“ bedeutet entweder „Ziege die verschwindet“ (masoretische Auslegung) oder „Stärke Gottes“, bei der Annahme, dass zwei Konsonanten vertauscht wurden! „Die Vulgata gibt das hebräische Wort mit caper emissarius wieder, was ‚der zu entlassende (freizulassende) Bock‘ oder ‚der Sündenbock‘ bedeutet.[2]

 

Erinnern wir uns dabei, dass Jesus wegen des unschuldigen Erleidens des Todes zum Hohepriester und König im dritten Himmel Jehovas erhöht wurde. Der „Bund mit Levi“ aber endete im Moment von Jesu Tod! Damit gab es auch keine gültigen blutigen Opfer mehr im Tempel von Jerusalem, Jesus war das für Jehova annehmbare höchste und letzte Opfer.

 

Am Gerichtstag der Endzeit muss Jesus als „Haupt“ seines „Königreiches des Sohnes der Liebe“ „Böcke (Ziegen) von den Schafen“ trennen! Er erlitt den Tod für all jene, die Glauben in ihn und sein Opfer setzten oder künftig setzen würden, um „unverdiente Güte“ zu erlangen.

 

Was nun aber geschieht am Ende mit den „Böcken“, die sich weigerten auf Gottes Ausgesandten (Emissär = Gesandter, Sendbote, Unterhändler) zu hören? „Und diese werden in die ewige Abschneidung weggehen, die Gerechten aber in das ewige Leben.“ (Mat 25:46)

 

Der Hohepriester musste sein Hand symbolisch auf den Kopf oder das Haupt beider Tiere legen. Im Falle der letzten priesterlichen Generation aus Aarons Linie war es Kaiphas der als Hohepriester amtete, der Jesus zum Tod als Sühnopfer verurteilte und vor den Toren Jerusalems töten liess. Jesus musste als neuer Hoherpriesterkönig nun sein eigenes Blut an „heiligster Städte“ im Himmel selbst darbringen.

 

Der "Bock für Asasel", der draussen, vor den Toren Israels in der Wildnis zu Tode gebracht wurde*** Rbi8  3. Mose 16:20-22 ***

Wenn er die Sühnung für die heilige Stätte [[(mittels des Blutes von Stieren und Böcken (3.Mo 16:18, 19))]] und das Zelt der Zusammenkunft und den Altar beendet hat, soll er auch den lebenden Bock darbringen. 21 Und Aaron soll seine beiden Hände auf den Kopf des lebenden Bockes legen und über ihm alle Vergehungen der Söhne Israels und alle ihre Auflehnungen in allen ihren Sünden bekennen, und er soll sie auf den Kopf des Bockes tun und ihn durch einen bereitstehenden Mann in die Wildnis wegsenden. 22 Und der Bock soll auf sich alle ihre Vergehungen in ein wüstes Land tragen, und er soll den Bock in die Wildnis wegsenden.

 

Paulus zeigt im Brief an die Hebräer, dass Jesus diese Aufgabe von Jehova zugeteilt erhielt und auf sich nahm, Sühne für die Sünden Israels und der ganzen Welt zu leisten! So hatte es Jesaja bereits vorhergesagt (Jes 53:3-7).

 

*** Rbi8  Hebräer 9:27-28 ***

Und wie es Menschen aufbehalten ist, ein für allemal zu sterben, doch danach ein Gericht, 28 so wurde auch der Christus ein für allemal [als Opfer] dargebracht, um die Sünden vieler zu tragen; und das zweite Mal, da er erscheint, wird es getrennt von Sünde sein und für die, die ihn zu [ihrer] Rettung ernstlich erwarten.

 

Mit dem Tod Jesu verlor aber die levitische Priesterschaft ihre Vorrechte und der Salzbund wurde beendet. An dessen Stelle trat der „neue Bund“, der Königreichsbund von dem all jene profitieren, welche sich diesem Bund durch die Taufe unterordnen! Nur auf sie kann Jesus Loskaufsopfer angewendet werden, das sie vollkommen von Sünde reinigt! Am Sühnetag nach Harmagedon hat dies erneut eine ganz spezielle Wirkung, weil es sowohl auf die Apostel, auf die 144.000 inzwischen geweihten Priesterkönige und auf die „Grosse Volksmenge“ angewandt eine vollkommene Reinigung aller verbliebenen Ungerechtigkeiten bewirkt!

 

Jesus am Stamm inmitten der zwei Übeltäter, wo er dem reuigen Täter Auferstehung verheisst *** Rbi8  1. Petrus 2:21-25 ***

In der Tat, zu diesem [Lauf] wurdet ihr berufen, weil auch Christus für euch gelitten hat, euch ein Beispiel hinterlassend, damit ihr seinen Fußstapfen genau nachfolgt. 22 Er beging keine Sünde, noch wurde Trug in seinem Mund gefunden. 23 Als er beschimpft wurde, gab er nicht schimpfend zurück. Als er litt, begann er nicht zu drohen, sondern übergab sich weiterhin dem, der gerecht richtet. 24 Er selbst trug unsere Sünden in seinem eigenen Leib an den Stamm hinauf, damit wir mit Sünden nichts mehr zu tun hätten und [für] die Gerechtigkeit leben könnten. Und „durch seine Striemen wurdet ihr geheilt“. 25 Denn ihr seid wie Schafe gewesen, die irregingen, ihr habt jetzt aber zu dem Hirten und Aufseher eurer Seelen zurückgefunden.

 

Das Zurückfinden zum „Hirten“ ermöglicht es, von unwillentlichen Sünden zufolge Schwäche auch nach der Taufe erneut freigesprochen zu werden! Der Mensch irrt, ist schwach und braucht Anleitung und Zurechtweisung! Dadurch, dass der Hohepriester seine Hand auf das Haupt des Bockes für Asasel legte anerkannte er, dass das Tier dessen eigenen Sünden als Hoherpriester, jene seiner Mitpriester und auch die ganz Israels auf das Haupt gelegt wurde! Das Wegsenden Asasels Jahr für Jahr in die Wildnis zeigte an, dass vollkommene Sündenlöschung eines besseren Opfers erforderte!

 

Der Bock, dessen Los für Jehova ausfiel, auch auf dessen Haupt legte der Hohepriester seine Hand. Es bedeutete ein für Gott annehmbares Schlachtopfer und wies auf den kommenden Messias hin. (vergl. 3.Mo 1:1-4 Opfer Israels; 4.Mo 8:5-19 Opfer für Levi als Erstlinge Israels)

 

Paulus erklärt das jährliche Schlachtopfer am Sühnetag und seine einmalige Verbindung hin zum Christus im Brief an die Hebräer.

 

*** Rbi8  Hebräer 9:24-28 ***

Denn Christus begab sich nicht an eine mit Händen gemachte heilige Stätte, die ein Abbild der Wirklichkeit ist, sondern in den Himmel selbst, um nun vor der Person Gottes für uns zu erscheinen. 25 Auch sollte er sich nicht oftmals selbst darbringen, wie der Hohepriester tatsächlich Jahr für Jahr mit Blut, das nicht sein eigenes ist, in die heilige Stätte hineingeht. 26 Sonst hätte er von Grundlegung der Welt an oftmals leiden müssen. Nun aber hat er sich beim Abschluß der Systeme der Dinge ein für allemal offenbar gemacht zur Beseitigung der Sünde durch das Opfer seiner selbst. 27 Und wie es Menschen aufbehalten ist, ein für allemal zu sterben, doch danach ein Gericht, 28 so wurde auch der Christus ein für allemal [als Opfer] dargebracht, um die Sünden vieler zu tragen; und das zweite Mal, da er erscheint, wird es getrennt von Sünde sein und für die, die ihn zu [ihrer] Rettung ernstlich erwarten.

 

Paulus spricht vom Abschluss des jüdischen Systems, der levitischen Priesterschaft mit ihren blutigen Opfern und der Einweihung des „neuen Bundes für ein Königreich“ durch Jesu eigenes, sein vergossenes Blut! Jede Sünde war dadurch gelöscht für die Gehorsamen der Generation seiner Tage, welche dieses Opfer anerkannten und jene alle künftigen Generationen, auch jene der Auferstehenden im Millennium.

 

Nur die Taufe wird auch im künftigen System frühere Sünden vollkommen löschen! Das Gericht während des Millenniums bedeutet Wiedergutmachung von Sünden für die es Vergebung gibt! Der Dieb muss die auf Diebstahl stehende Strafe entrichten (Mat 5:23-26), der Ungetreue muss nun Treue zeigen. Alle die „wider heiligen Geist“ sündigten haben nur eine Auferstehung im Schlussgericht, das ihnen ihre endgültige Vernichtung im Feuersee bekanntgibt.

 

Haupt“ in diesem Sinne bedeutet Vorsteher! Jesus als Vorsteher ganz Israels lud deren Sünden auf sich, um dafür Sühne zu leisten! Jesus beugte sein Haupt vor Jehova, Israels Sünden und die Fehler seiner Jünger offen anerkennend! (Jes 58:5; Da 9:1- 19)

 

 

1.1.3           Das „Haupt“, das seine Aufgabe in gerechter Form wahrnimmt

 

1.1.3.1          Einen Feind freundlich zu behandeln bedeutet „feurige Kohlen auf sein Haupt zu schütten“

Jesus zeigte selbst seinen Feinden gegenüber grosse Geduld und Langmut und gar Liebe. Er zeigte, dass er zu den „verlorenen Schafen Israels“ gesandt worden war! Er war gekommen, um Sünder zur Reue zu rufen! Indem er seine guten Taten wie Wunderheilungen und das Austreiben von Dämonen unbesehen der Person tat, selbst Tote auferweckte, nicht danach fragend, ob jene Person Sünder war oder nicht. Damit häufte er auf deren Haupt „feurige Kohlen“, wenn er ihnen gebot: „Sündige nicht mehr, damit dir nicht etwas schlimmeres [[(die „Gehenna“, der unterste Teil des Grabes zur Auferweckung im Schlussgericht)]] widerfährt“. Schon in Gottes Gebot an Israel war solches Verhalten verankert!

 

*** Rbi8  Sprüche 25:21-22 ***

Wenn der dich Hassende hungrig ist, gib ihm Brot zu essen; und wenn er durstig ist, gib ihm Wasser zu trinken. 22 Denn feurige Kohlen häufst du auf sein Haupt, und Jehova selbst wird dich belohnen.

 

Hass ist das Gegenteil von Liebe oder bereits das Fehlen von Liebe zählt darunter! Jesus ging uns somit als Beispiel voran, indem er selbst den Tod auf sich nahm, um auch seine Feinde dadurch zu retten, vorausgesetzt, dass sie sich schlussendlich dieses aussergewöhnlichen Opfers und ihrer eigenen Schuld bewusst würden!

 

DER SPIEGEL: "Gott ist an allem Schuld"; Der Kreuzzug der neuen Atheisten*** Rbi8  Johannes 15:12-13 ***

Dies ist mein Gebot, daß ihr einander liebt, so wie ich euch geliebt habe. 13 Niemand hat größere Liebe als die, daß einer seine Seele zugunsten seiner Freunde hingebe.

 

Jesus gab sein Leben für uns dahin, während wir noch Feinde waren, weit grösser war darum die Liebe die er erzeigte! Auch Paulus erwähnt, dass wir die Feindesliebe hoch halten sollen, Worte aus Salomos Sprüchen wiederholend!

 

 *** Rbi8  Römer 12:20-21 ***

Doch „wenn dein Feind hungrig ist, speise ihn; wenn er durstig ist, gib ihm etwas zu trinken; denn wenn du das tust, wirst du feurige Kohlen auf sein Haupt häufen. 21 Laß dich nicht vom Bösen besiegen, sondern besiege das Böse stets mit dem Guten.

 

Wenn wir auf die Worte des Paulus achten können wir schnell erkennen, dass wenn jeder konsequent diese Regel anwendet, statt Gleiches mit Gleichem zu vergelten und dadurch Hass und Zerstörung die Folge sind, umgekehrt durch Feindesliebe unabwendbar Beruhigung der Situation und dass Auferbauung die Folge sein muss! Die Feindesliebe ist der Triumph über das Böse und zeigt Gottes Stärke, das Schlechte schlussendlich zu besiegen!

 

Die ganze Rache liegt dabei schlussendlich in Seiner Hand. Jemand wird die Strafe für sein Vergehen bestimmt tragen, wo Gott solange Zeit eingeräumt hatte und seine Schuld ungesühnt liess! Sei dies in diesem Leben im kommenden Gerichtstag Gottes oder für davor Verstorbene in der Auferstehung während des Millenniums! Schlussendlich wird jeder vor dem „Richter der ganzen Erde“ Rechenschaft ablegen müssen und das ihm Gebührende ernten!

 

Die Metapher von den „glühenden Kohlen“ aufs Haupt zu legen kommt vom Einschmelzen von Metallen, wo sowohl darunter wie darauf glühende Kohlen gelegt wurden. Dies erweicht selbst hartes Metall und macht es beugsam. Hitze bringt das Metall zum Schmelzen und dadurch lässt es sich in neue Formen giessen! Ein anderer Spruch besagt, „Freundlichkeit und gute Werke bringen das Eis zum Schmelzen“.

 

Das Haupt irgendeiner Institution, sei es Familie oder Versammlung sollte diese Grundregel gut anzuwenden wissen! Auch schwere Fälle von Uneinsichtigen können durch Liebe oft zurechtgebogen werden!

 

1.1.3.2          Mehrköpfige Wesen sind etwas Abartiges!

Eine andere Anwendung findet der Begriff „Haupt“ in der Heiligen Schrift nun als führendes Instrument einer Institution auf der Ebene von Nationen. Der Prophet Daniel sah bereits ein solches mehrköpfiges „wildes Tier“, das symbolisch die damals noch zukünftige Weltmacht Griechenland darstellte, nach dem Tode von Alexander dem Grossen. Jeder der vier Köpfe repräsentierte einen der vier Generale, welche nach dem Ableben Alexanders einen Teil der Weltmacht beanspruchten.

 

Das siebenköpfige "wilde Tier" aus dem Menschenmeer der Nationen als Symbol für die UNODie Bibel spricht somit von mehrköpfigen „wilden Tieren“, wobei bezeichnet wird, dass gleichzeitig und nebeneinander verschiedene „Häupter“ Macht ausüben! Deutlich geht aus der Beschreibung hervor, dass dies etwas abartiges, etwas monströses ist!

 

Diese Abartigkeit kann bereits in der Familie beginnen, wo mehr als ein „Haupt“ die Funktion als Familienvorstand innehat, wo gemäss Gottes Wort ein einziges „Haupt“ die Verantwortung tragen muss. Gott hat dazu zweifelsfrei bereits zu Beginn in Eden den Mann bestimmt! Eva hatte dies missachtet und die Strafe war nun, dass der Mann „über sie herrschen“ würde! Dieses Urteil wurde nicht aufgehoben!

 

(1. Mose 3:16)  Zur Frau sagte er: „Ich werde die Mühsal deiner Schwangerschaft sehr mehren; mit Geburtsschmerzen wirst du Kinder hervorbringen, und dein tiefes Verlangen wird nach deinem Mann sein, und er wird über dich herrschen.“

 

Im Gegensatz zu Tieren ist bis heute jede menschliche Geburt mit viel Schmerz verbunden! Dies ist offenbar in die Gene geschrieben wie der andere Teil von Gottes Urteil, das bis heute gültig blieb! Wer es verneint missachtet Gottes Urteil!

 

Auch in der Christenversammlung muss ein Vorsteher Verantwortung für die ganze Versammlung tragen! Auch da, wo mehrere Älteste sind gibt es trotzdem nur ein verantwortliches Haupt! Das geht deutlich aus Jesu Worten an die Vorsteher („Engel“, gr.: aggelos = Bote, Vorsteher) der sieben Versammlungen hervor! Keiner wird mit Namen erwähnt, weil jene Häupter sich im Verlauf der Zeit durch Tod oder Ausscheiden bis hin zur Endzeit folgen! Stets aber bleibt der verantwortliche Vorsteher direkt in Jesu Hand!

 

Satan, die "siebenköpfige Schlange" steht hinter der Aufteilung in politische Nationen und Zersplitterung der Religionen! Die Kronen auf seinen sieben Köpfen deuten auf Regierungsgewalt hin. Jesus vernichtet alle "Macht und Autorität" des "Gottes dieses Systems" in Harmagedon! (1.Kor 15:24; 2.Kor 4:3, 4)Satan wird als „siebenköpfige Schlange“ und „siebenköpfiger Drache“ bezeichnet. Auf sein Wort ist kein Verlass, seine Entscheidungen sind wankelmütig und nicht im Einklang mit Gottes Recht! Zudem entscheidet er nicht alleine, sondern Dämonenfürsten tun ihren eigenen Willen, weil Satans Haus in sich gespalten ist. Als Jesus einen Dämonen austrieb warfen ihm die Gegner vor, dass er dies mit Hilfe Satans getan hätte. Er zeigte daraufhin den Widersinn ihrer Aussagen:

 

*** Rbi8  Matthäus 12:24-27 ***

Als die Pharisäer das hörten, sagten sie: „Dieser Mensch treibt die Dämonen nicht anders aus als durch Beelzebub, den Herrscher der Dämonen.“ 25 Er erkannte ihre Gedanken und sprach zu ihnen: „Jedes Königreich, das gegen sich selbst entzweit ist, wird verödet, und jede Stadt oder jedes Haus, das gegen sich selbst entzweit ist, wird nicht bestehen. 26 Ebenso, wenn der Satan den Satan austreibt, so ist er gegen sich selbst entzweit worden; wie wird denn sein Königreich bestehen? 27 Übrigens, wenn ich durch Beelzebub die Dämonen austreibe, durch wen treiben eure Söhne sie aus? Darum werden sie eure Richter sein.

 

Der Drache hat auf jedem seiner sieben Köpfe eine Krone, was Herrschaftsgebiete und Königtum bedeutet! Die Zahl „sieben“ bedeutet Vollständigkeit in irdischen Dingen! Satan ist verantwortlich für die Machaufhäufung innerhalb verschiedenster Institutionen, sei dies innerhalb Politik, Religion oder der Wirtschaft, deren Häupter er anführt und leitet! Er setzt ein und er setzt ab! (Lu 4:5-8)

 

Alle diese Institutionen sind untereinander zerstritten, in keiner herrscht wahre Einheit und darum werden sie in Harmagedon vollkommen beseitigt!

 

1.1.3.3          Ein geteiltes Haus mit mehr als einen Kopf hat keinen Bestand!

Jesus zeigt, dass auch ein einzelnes Haus keinen Bestand haben wird, eine Familie, die sich gespalten hat und zwei Familienvorstände, wo sich der Mann und die Frau sich um das letzte Wort streiten! Die heutigen Scheidungsziffern beweisen dies deutlich.

 

Jesus handelt aufgrund Gottes Vorgaben dagegen nur innerhalb des „Königreiches des Sohnes der Liebe“, dessen Hierarchie Jesus bestimmt hat, indem Gott ihn zum „Haupt der ganzen Versammlung“ machte, somit als einziges „Haupt“ über jeder Versammlung steht! Die Apostel redeten in seinem Namen, sie waren seine „Braut“, ihm in allem nachfolgend. Jesus selbst hatte sie ausgesandt und ihnen ihre besondere, erhöhte Stellung gegeben! Jesus bestätigte ihnen: „Fürchte dich nicht, du kleine Herde, denn es hat eurem Vater wohlgefallen, euch das Königreich zu geben.“ (Lu 12:32) Die Versammlungsvorsteher mussten in Jesu Namen reden und nicht im Namen irgendeiner Institution, die Jesus in vielerlei widersprechen mag!

 

*** Rbi8  Epheser 1:22-23 ***

Auch hat er alle Dinge seinen Füßen unterworfen und hat ihn zum Haupt über alle Dinge für die Versammlung gemacht, 23 welche sein Leib ist, die Fülle dessen, der alles in allen erfüllt.

 

Jesus beruft den Fischer Petrus ihm nachzufolgen Jesus selbst bestimmte seine zwölf Abgesandten aus den Jüngern, die Johannes der Täufer für ihn vorbereitet hatte, dies erst nach langem nächtlichem Gebet zum Vater! Er selbst ersetzte den Verräter Judas später durch Paulus, den er persönlich berief, mittels Visionen instruierte und in sein Amt als Apostel einsetzte!

 

Wenn wir dagegen ein religiöses Oberhaupt über vielen Versammlungen anerkennen, dann haben wir ein weiteres Haupt, etwas Abartiges, das weder Jesus noch die Apostel zugelassen hatten! Es gibt im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“, dem des Christus einen einzigen königlichen Hohepriester! Keiner der Apostel sollte sich über die anderen überhöhen, weil alle gleich sind! Jesus zeigte dies anhand der Schriftgelehrten und Pharisäer, deren System keinesfalls nachzuahmen wäre. Niemand durfte sich auf Jesu Stuhl setzen wie jene sich auf den Stuhl Mose gesetzt hatten!

 

Die Pharisäer und Schriftgelehrten, die "schwere Lasten zusammenbinden" mittels ihrer Auslegung der Gebote*** Rbi8  Matthäus 23:1-12 ***

Dann redete Jesus zu den Volksmengen und zu seinen Jüngern und sprach: 2 „Die Schriftgelehrten und die Pharisäer haben sich auf Moses’ Stuhl gesetzt. 3 Alles daher, was sie euch sagen, tut und haltet, aber handelt nicht nach ihren Taten, denn sie sagen [es] wohl, aber handeln nicht entsprechend. 4 Sie binden schwere Lasten zusammen und legen sie auf die Schultern der Menschen, sie selbst aber wollen sie nicht mit ihrem Finger bewegen. 5 Alle Werke, die sie tun, tun sie, um von den Menschen gesehen zu werden; denn sie machen die [Schrifttexte enthaltenden] Kapseln breit, die sie als Schutzmittel tragen, und vergrößern die Fransen [ihrer Kleider]. 6 Sie haben gern den hervorragendsten Platz bei Abendessen und die vorderen Sitze in den Synagogen 7 und die Begrüßungen auf den Marktplätzen und daß die Menschen sie Rabbi [[Lehrer]] nennen. 8 Ihr aber, laßt euch nicht Rabbi nennen, denn einer ist euer Lehrer, während ihr alle Brüder seid. 9 Des weiteren nennt niemand auf der Erde euren Vater, denn einer ist euer Vater, der himmlische. 10 Auch laßt euch nicht ‚Führer‘ nennen, denn einer ist euer Führer, der Christus. 11 Der Größte aber unter euch soll euer Diener sein. 12 Wer immer sich selbst erhöht, wird erniedrigt werden; und wer immer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden.

 

 Selbsterniedrigung ist kaum möglich, wo Ehre von Menschen und Amtstracht eine Rolle spielen! Jesus hatte jegliche Erhöhung seitens der Menschen abgelehnt. Als man ihn zum König machen wollte lehnte er solches ab! Er wusste, dass der Zeitpunkt nicht gekommen war und dass Gott jener ist, der den Niedrigen erhöht und den Hohen erniedrigt! Auch Paulus schloss sich den Worten Jesu an!

 

*** Rbi8  Römer 12:16 ***

Seid gegenüber anderen gleich gesinnt wie gegenüber euch selbst; sinnt nicht auf hohe Dinge, sondern laßt euch mit den niedrigen Dingen mitführen. Werdet nicht verständig in den eigenen Augen.

 

Paulus wies gar einige Vorsteher der Versammlung in Korinth mit scharfen Worten zurecht, weil diese bereits wie Könige über ihre Schafe zu herrschen begonnen hatten! Das hat im Königreich des Christus keinen Platz, bis er wirklich den Lohn seinen Getreuen geben wird!

 

*** Rbi8  1. Korinther 4:8-13 ***

Ihr seid wohl schon gesättigt? Ihr seid wohl schon reich? Habt ihr etwa ohne uns als Könige zu regieren begonnen? Und ich wünschte tatsächlich, ihr hättet als Könige zu regieren begonnen, damit auch wir mit euch als Könige regieren könnten. 9 Denn mir scheint, daß Gott uns, die Apostel, zuletzt zur Schau gestellt hat als zum Tod bestimmte Menschen, denn wir sind ein Schauspiel geworden für die Welt und für Engel und Menschen. 10 Wir sind Toren um Christi willen, ihr aber seid verständig in Christus; wir sind schwach, ihr aber seid stark; ihr steht in gutem Ruf, wir aber sind in Unehre. 11 Bis gerade zu dieser Stunde leiden wir fortgesetzt Hunger und auch Durst und sind dürftig bekleidet und werden umhergestoßen und haben kein Heim 12 und mühen uns ab, indem wir mit unseren eigenen Händen arbeiten. Wenn beschimpft, segnen wir; wenn verfolgt, halten wir stand;  13 wenn verunglimpft, flehen wir; wir sind wie der Kehricht der Welt geworden, der Abschaum aller Dinge, bis jetzt.

 

Paulus bemühte sich in aller Ehrlichkeit um seine Versammlungen, ohne über sie zu herrschen, sondern die Ordnung die Gott durch Jesus gegeben hatte aufrecht erhaltend! Seine Lehre wich in keinem Punkt von der Lehre Jesu ab! Vielerorts wurde er von Gegnern aus den Juden oder solchen wie Hymenäus, Alexander und Philetus, welche er aus der Versammlung entfernt hatte, verunglimpft und beschimpft! Einige behaupteten gar, Paulus lehre Abfall vom GESETZ! (Apg 20:21, 22) Die Apostel waren daher wie der „Kehricht der Welt“ geworden, den man entsorgt.

 

Die Päpste in ihrer Ausübung der weltlichen und geistigen Gewalt usurpierten die Stellung des Petrus, als Repräsentant der Apostel, und damit auch jene Christi Was dagegen kann über den Papst, Kardinäle, Erzbischöfe und Bischöfe anderes gesagt werden, als dass sie als „Könige“ bereits regieren? Sie alle haben offenbar die Worte Jesu und des Paulus in den Wind geschlagen! Keiner der Apostel hat ein solches Vorbild gegeben, obwohl sie von Jesus selbst in ihr Amt eingesetzt wurden! Niemand kann den „apostolischen Stuhl“ einnehmen, ausser die zwölf von Jesus namentlich bestimmten Apostel! Es gibt keinen dreizehnten Apostel und die Päpste haben sich ein Amt als Nachfolger Petri zugeeignet, das Paulus nie zugelassen hat!

 

Nirgends wurde so etwas wie eine „leitende Körperschaft“ erwähnt, deren apostolische Vertreter in der Wachtturmzentrale in New York sitzen. Das erste Apostelkonzil, auf das man sich dabei beruft, war eher eine Gerichtssitzung, um gewisse falsche Lehren richtig zu stellen! Diese falschen Lehren waren von Jerusalem ausgegangen. Sie waren durch Glieder aus der Gruppe ehemaliger Pharisäerchristen zu den Versammlungen des Paulus nach Antiochia gekommen und hatten dort für Unruhe gesorgt!

 

Das Apostelkonzil richtete sich somit gegen die Leiter in Jerusalem, selbst gegen Jakobus, der dort den Vorsitz hatte. Er musste demütig eingestehen, dass jene von dort ausgegangenen Lehren eine „veränderte gute Botschaft“ darstellten, der selbst Petrus und Barnabas mitzureissen vermochten! Paulus widerstand jenen ins Angesicht! Nicht Rang und Ehrentitel bestimmen in der Christenversammlung, sondern Geist und Wahrheit und Gottes unverfälschtes Recht (Gal 1:8-10; 2:11-14).

 

Paulus und seinen Lehren wurden dabei schlussendlich das Recht und der Stand zugesprochen, welche ihnen gebührten! Er hatte die Lehre des Christus in nichts verändert gehabt! Die Beschneidungsfrage und die trennende Zwischenwand zwischen Juden- und Heidenchristen war damit beseitigt, was Jesus durch Ausgiessen des heiligen Geistes bei der Taufe des römischen Offiziers Kornelius selbst bestätigt hatte! Petrus und Barnabas trugen Paulus nichts nach, obwohl er sie öffentlich hart getadelt hatte! Sie hatten ihren Fehler bereinigt und in der Zusammenkunft in Jerusalem zu Gunsten des Paulus nun klar Stellung bezogen! Das sind nachahmenswerte Beispiele!

 

Die Apostel regierten eindeutig nicht als Könige und Jesu Auftrag lautete deutlich, dass keiner sich über die anderen überhöhen dürfe! Alle Kirchen- und Religionsführer stellen sich den Worten Jesu und den Worten des Paulus gegenüber als taub! Erst im kommenden Königreich setzen jene sich als Mitkönige an Jesu Tisch, die er selbst auserwählt und versiegelt hat! Nur zu den elf Aposteln hatte er nach dem letzten Abendmahl gesagt:

 

*** Rbi8  Lukas 22:28-30 ***

Ihr aber seid es, die in meinen Prüfungen mit mir durchgehalten haben; 29 und ich mache einen Bund mit euch, so wie mein Vater einen Bund mit mir gemacht hat, für ein Königreich, 30 damit ihr an meinem Tisch in meinem Königreich eßt und trinkt und auf Thronen sitzt, um die zwölf Stämme Israels zu richten.

 

Das Ereignis liegt noch in der Zukunft! Zuerst muss Jesus zurückkehren und den geistigen Tempel fertigstellen mittels Versiegelung des letzten unter den Lebenden der 144.000 Auserwählten! Es gibt auch keinen dreizehnten Apostel! Wer sich auf die Stelle der Apostel schiebt usurpiert ein Amt, das ihm nicht zusteht! Die Wahl des Matthias durch Petrus vor Pfingsten war offensichtlich nicht im Sinne Gottes und Jesus! (Apg 1:16-26) Damit sollte deutlich gemacht werden, dass nur Gott und Christus das Recht haben diese Position der Apostel zu bestimmen!

 

Die Führer der Welt halten eine von Gott zugelassene, nicht von Ihm geförderte Ordnung aufrechtAuch über jene Herrscher der Nationen herrscht Gott, die Jehova bis zum Abschluss des Systems „am Ende der sieben Zeiten“ belässt, um eine gewisse Ordnung aufrecht zu erhalten. Ob jene darauf hören und reagieren oder nicht, die Tatsache bleibt bestehen und jeder von ihnen wird beim Offenbarwerden Christi Rechenschaft abzulegen haben! Gott hat nur Jesus in diese Stellung als „Richter der Lebenden und der Toten“ erhöht! (Apg 10:42)

 

*** Rbi8  1. Timotheus 6:13-16 ***

Vor den Augen Gottes, der alles am Leben erhält, und Christi Jesu, der als ein Zeuge vor Pọntius Pilạtus die vortreffliche öffentliche Erklärung abgab, gebe ich dir Weisung, 14 daß du das Gebot [[(das „GESETZ des Christus“)]] auf fleckenlose und untadelige Weise bis zum Offenbarwerden unseres Herrn Jesus Christus hältst. 15 Dieses [Offenbarwerden [[(Jesu)]]] wird der glückliche und einzige Machthaber [[(Gott Jehova)]] zu seinen eigenen bestimmten Zeiten zeigen [[(am „Tag des Herrn“ [Bb])]], [Er,[[(Jesus)]]] der König derer, die als Könige regieren, und Herr derer, die als Herren herrschen, 16 der allein [[(als erhöhter „Menschensohn“, „Spross“, „“)]] Unsterblichkeit hat, der in einem unzugänglichen Licht [[(Jehovas)]] wohnt, den [[(Gott den Herrscher, der)]] keiner der Menschen gesehen hat noch sehen kann. Ihm sei Ehre und ewige Macht. Amen.

 

Paulus redet vom Offenbarwerden Jesu, das wir erwarten sollen und dessen Gebot oder besser, dessen „GESETZ des Christus“ vollkommen halten sollen! Der Apostel Johannes zeigt Jesu eigene erhöhte Stellung als „Herr der Herren und König der Könige“ in der Offenbarung. Er erwähnt, dass jene herrschenden Mächte sich beim Abschluss des Systems weiterhin dem Christus feindlich zeigen werden und sich gegen die Aufrichtung von Gottes Königreich zur Wehr setzen! Oberster „König der Könige und Herr der Herren“ bleibt so oder so Jehova! Darum unterwirft sich Jesus doch erneut dem Vater, wenn er ihm das aufgerichtete „Königreich der Himmel“ übergibt: „Als nächstes das Ende, wenn er seinem Gott und Vater das Königreich übergibt, wenn er Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht zunichte gemacht hat. Denn er muß als König regieren, bis [Gott] alle Feinde unter seine Füße gelegt hat. Als letzter Feind wird der Tod zunichte gemacht. Denn [Gott] „hat alle Dinge seinen Füßen unterworfen“. Wenn er aber sagt, daß ‘alle Dinge unterworfen worden sind’, ist offenkundig der ausgenommen, der ihm alle Dinge unterworfen hat.“ (1.Kor 15:24-28). Über die Gegner erklärt Johannes in der Offenbarung:

 

*** Rbi8  Offenbarung 17:14 ***

Diese [[(Feinde des Königreiches Gottes)]] werden mit dem Lamm kämpfen, doch wird das Lamm sie besiegen, weil es Herr der Herren und König der Könige ist. Auch die mit ihm Berufenen und Auserwählten und Treuen [werden das tun].“

 

WELT DER BIBEL: Teufel und Dämonen Der Kampf der „Auserwählten und Treuen“ geht nicht „gegen Fleisch und Blut“, vielmehr gegen „die bösen Geistermächte in den himmlischen Örtern“, gegen Satan und die Dämonen und die durch sie kontrollierten „alten Himmel“, gegen welche sie das „Schwert des Geistes“, Gottes Wort einsetzen! Petrus zeigt, dass Vorsteher eine bescheidene Rolle spielen sollen und erst zur gegebenen Zeit bei Jesus Rückkehr zur Erde erhöht werden (Apg 1:10, 11).

 

*** Rbi8  1. Petrus 5:2-4 ***

Hütet die Herde Gottes, [die] in eurer Obhut [ist], nicht aus Zwang, sondern freiwillig; auch nicht aus Liebe zu unehrlichem Gewinn, sondern voll Eifer; 3 auch nicht als solche, die über die herrschen, die Gottes Erbe sind, sondern indem ihr Vorbilder für die Herde werdet. 4 Und wenn der Oberhirte offenbar gemacht worden ist, so werdet ihr die unverwelkliche Krone der Herrlichkeit empfangen.

 

Darum ist auch die Anerkennung des Christen auf Jesus als wahren König und einzigen Hohepriester beschränkt und dies lässt nicht zu, sich dem Cäsar und politischen Herrschern oder weltlichen und religiösen Richtern mehr zu unterordnen, als Gott dies im Moment noch bis ans Ende der „sieben Zeiten der Nationen zulässt! Jesus wusste einen klaren Unterschied zu machen zwischen Gott und Cäsar! Die heuchlerischen Führer Israels damals wie heute, die im Bund mit Cäsar (der politischen Vormacht USA) sind, daher „Teil der Welt“ bildeten, weil jener Herrscher des zweiten „alten Himmels“ sie in Amt und Ehren beruft und belässt.

 

*** Rbi8  Matthäus 22:17-22 ***

Sag uns daher: Was denkst du? Ist es erlaubt, Cäsar Kopfsteuer zu zahlen, oder nicht? 18 Jesus aber, der ihre Bosheit erkannte, sprach: „Warum stellt ihr mich auf die Probe, Heuchler? 19 Zeigt mir die Kopfsteuermünze.“ Sie brachten ihm einen Denar. 20 Und er sagte zu ihnen: „Wessen Bild und Aufschrift ist dies? 21 Sie sagten: „Cäsars.“ Dann sprach er zu ihnen: „Zahlt daher Cäsars Dinge Cäsar zurück, Gottes Dinge aber Gott.“ 22 Als sie [das] nun hörten, verwunderten sie sich, und sie ließen von ihm ab und gingen davon.

 

Gottes Dinge stehen höher als die Cäsars, die Dinge der weltlichen Herrscher! Wir geben weltlichen Herrschern die Ehre dort, wo sie ihnen gebührt! Wir zahlen die Steuern, so wie sie gerechtfertigt sind aber dienen werden wir ihnen nicht, weil wir das „Kennzeichen des wilden Tieres“ weder auf die „Hand“ noch auf die „Stirn“ empfangen möchten! Paulus spricht von der Wiederkehr unseres Königs und auf ihn setzen wir unsere Hoffnung!

 

1.1.3.4          Zwei politische „wilde Tiere“ die „Haupt“ der ganzen Menschheit zu sein beanspruchen

Das "zweihörnige wilde Tier", das "wie ein Lamm redet" symbolisiert die letzte der sieben Weltmächte, Anglo-Amerika (Off 13:11-13)Auch das „zweihörnige wilde Tier“, das aus der Erde kommt ist abartig, obwohl es nur einen Kopf hat, die Leitung der USA, als Weltführer. Die „zwei Hörner“ bedeuten zwei vereinte Königreiche, jenes von Großbritannien und der heute weit grösseren und mächtigeren Vereinigten Staaten von Amerika.

 

Erst während und nach dem ersten Weltkrieg zeigte sich diese Doppelweltmacht in ihrer wahren Form, indem die eine stets die andere Macht in ihrer Bestrebung zur gemeinsamen Erlangung der Weltherrschaft unterstützte.

 

Diese beiden schufen gemeinsam mit den anderen Gründernationen zuerst den Völkerbund und später die Folgeorganisation, die UNO. Deutlich zeigt Johannes, dass jener „achte König“ in Wirklichkeit aus „sieben Königen“ oder aus allen früheren Weltmächten die Israel zu einer Zeit beherrschten besteht! Sieben „Köpfe“ oder „Häupter“ kennzeichnen jenes moderne, monströse Wesen! Die „zehn Hörner“ stellen die Vollzahl aller der UNO angeschlossenen Nationen dar!

 

Das "siebenköpfige wilde Tier", das aus dem Menschenmeer auftaucht ist die UNO, die den "achten König" darstellt, der in Harmagedon in die Vernichzung weggeht. Es hat die Charakteristiken aller vier von Daniel beschriebenen wilden Teire (Da 7:4-8; Off 13:1, 2).*** Rbi8  Offenbarung 13:1-2 ***

Und er [[(der Drache, Satan)]] stand still auf dem Sand des Meeres [[dem „Samen der Schlange“]].

Und ich sah aus dem Meer ein wildes Tier mit zehn Hörnern und sieben Köpfen aufsteigen und auf seinen Hörnern zehn Diademe [[(Kronen)]], aber auf seinen Köpfen lästerliche Namen. 2 Das wilde Tier nun, das ich sah, war gleich einem Leoparden, aber seine Füße waren wie die eines Bären, und sein Maul war wie das Maul eines Löwen. Und der Drache gab dem [Tier] seine Macht und seinen Thron und große Gewalt.

 

Aufgrund der Beschreibung des siebenköpfigen „wilden Tieres“ ist ersichtlich, dass es sich aus den bereits von Daniel vorhergesagten Mächten besteht und deren eigene, tierische Charakteristiken aufweist. Es hat also nichts mit dem „Königreich der Himmel“ oder gar dem „Königreich des Sohnes der Liebe“ gemeinsam!

 

Nebukadnezar wurde als „Haupt“ Babylons bezeichnet. In seinem Traum sah er eine Statue aus verschiedenen Metallen, deren Symbolik ihm Daniel aufgrund Gottes Offenbarung erklärte. Sie zeigt die Abfolge von mehreren Weltherrschaften:

 

*** Rbi8  Daniel 2:36-38 ***

36 Dies ist der Traum, und seine Deutung werden wir vor dem König ansagen. 37 Du, o König, du König der Könige, du, dem der Gott des Himmels das Königreich, die Macht und die Stärke und die Würde gegeben hat 38 und in dessen Hand er überall, wo die Menschensöhne wohnen, die Tiere des Feldes und die geflügelten Geschöpfe der Himmel gegeben hat und den er zum Herrscher über sie alle gemacht hat: du selbst bist das Haupt von Gold.

 

Gott selbst hatte Nebukadnezar in sein Amt gehoben, damit er Sein eigenes Gerichtsurteil an Israel vollstrecke! Nun aber zeigt der Prophet Daniel dem Herrscher Babylons, dass die Abfolge von Königreichen als Weltbeherrscher ein Ende finden wird und Gott selbst den von ihm erwählten Fürsten über die Angelegenheiten der Menschheit setzt, das nie mehr von einer anderen Macht beseitigt werden wird!

 

*** Rbi8  Daniel 2:44-45 ***

Und in den Tagen dieser Könige wird der Gott des Himmels ein Königreich aufrichten, das nie zugrunde gerichtet werden wird. Und das Königreich selbst wird an kein anderes Volk übergehen. Es wird alle diese Königreiche zermalmen und [ihnen] ein Ende bereiten, und selbst wird es für unabsehbare Zeiten bestehen; 45 wie du ja sahst, daß aus dem Berg ein Stein gehauen wurde, nicht mit Händen, und [daß] er das Eisen, das Kupfer, den geformten Ton, das Silber und das Gold zermalmte. Der große Gott selbst hat dem König bekanntgegeben, was nach diesem geschehen soll. Und der Traum ist zuverlässig, und seine Deutung ist vertrauenswürdig.“

 

Wir dürfen und sollen unser Vertrauen in Gottes Wort setzen! Das Ende der Weltherrschaft Satans mittels von ihm einsetzten und kontrollierten Weltmächten, die ihre Macht im Sinne des Teufels ausüben, kommt an ihr Ende!

 

Das Königreich Babylon wurde in einer göttlichen Vision die Daniel hatte zudem mit einem fliegenden Löwen gleich setzte! Das darauf folgende Medo-Persien verglich er mit einem Bären, der viel Fleisch frisst, der Menschenfleisch vertilgt! Griechenland war wie ein schneller vierköpfiger geflügelter Leopard und das letzte „wilde Tier“ glich weit eher einem Drachen, wie einen bekannten Tier und stellte Rom dar. Aus ihm kamen „zehn Hörner“, die Nationen Europas hervor, wovon eines, Grossbritannien gross und stark wurde und drei andere ausbrach: Spanien, Holland und Frankreich!