Newsletter „DER WEG“ 09/9-1    September 2009

Neubearbeitung: 29.2.16

 

 

9.9.1  Warum haben es die Männer aufgegeben Haupt der Familie zu sein?

 

2.Teil:  Die von Gott vorgegebene Rangordnung zu missachten bringt Verderben!

 

Im 1.Teil dieser zweiteiligen Artikelserie im NEWSLETTER „DER WEG“ vom Monat Januar 2009 unter dem Titel: 9.1.1  Welche Aufgabe hat das „Haupt“ im theokratischen Sinne zu erfüllen? behandelten wir bereits einige der biblischen Grundlagen, warum Jehova nur Männer zum „Haupt“ der Familie und in der Versammlung Gottes bestimmt hat und welche weiteren, unterschiedlichen wichtige Aufgaben den Frauen an der Seite ihrer Männer zukommt.

 

   Wer bestimmt die Weltordnung?  

   Welche Bedeutung hat dies: „Haupt“ zu sein?

   Das „Haupt“, das seine Aufgabe in gerechter Form wahrnimmt

   Herrschaft des Mannes über die Frau?

 

   In diesem 2.Teil nun gehen wir auf die wirklichen Folgen der so genannten „Frauenbefreiung“ und der Zuteilung des allgemeinen Stimmrechts für Frauen ein. Welche Art Veränderungen hat dies in Wirklichkeit mit sich gebracht und erlauben uns eine kritische Betrachtung davon, was einzelne dieser Folgen wirklich sind? Nicht alles ist Gold, was glänzt!

 

   Was die neue Moral der Ehe und des Sexualverhaltens betrifft, so gehört jenen Lehrern wahrlich eher „ein Mühlstein um den Hals“ als auch noch gut bezahlte Lehrstühle, offizielle Prämien und Auszeichnungen zu erhalten! Ihr Weg ist wegen ihrer Lehren mit Millionen von Toten gepflastert!

 

*** Rbi8  Matthäus 18:6 ***

Wer immer aber einen von diesen Kleinen, die an mich glauben, straucheln macht, für den ist es nützlicher, daß ihm ein Mühlstein, wie er von einem Esel gedreht wird, um den Hals gehängt und er ins weite, offene Meer versenkt werde.

 

Vergleich Todesursache: 1.Stelle Abtreibung   Ausser jenen Millionen von Toten von zwei Weltkriegen und unzähligen weiteren kriegerischen Auseinandersetzungen, welche der „Weisheit der Weisen“ angelastet werden müssen sind es weitere Milliarden von Menschen, die sie ständig verführen Gottes Gebote zu übertreten und sich so Gottes Zorn zuziehen! Millionen von HIV-Leichen und jährlich weit über 50 Millionen Abtreibungen, um nur zwei unter vielen anderen Folgen zu nennen verdanken wir ihrer „Aufgeschlossenheit“! Warum nennen wir Mord und verantwortliche Mörder nicht beim rechten Namen? Gott und sein Christus und die Apostel sind darin nicht zimperlich die Dinge so zu nennen, wie sie wirklich sind! Der Zorn der Nationen und deren Führungselite kümmern Sie dabei wenig! Wer „die Erde verdirbt“, der muss und wird bestimmt endgültig „verderben“! Gottes Gericht ruht nicht und wird sich erfüllen trotz all des Gespöttes darüber, der „Weisen dieses Systems der Dinge“! (1.Kor 5:11; 6:9-11) Hat Gott nicht die Weisheit der Welt zur Torheit gemacht? Denn da in der Weisheit Gottes die Welt durch ihre Weisheit Gott nicht kennengelernt hat, hielt Gott es für gut, durch die Torheit dessen, was gepredigt wird, die Glaubenden zu retten.“ (1.Kor 1:20, 21) Johann erklärt in der Offenbarung für unsere Tage:

 

*** Rbi8  Offenbarung 11:18 ***

Aber die Nationen wurden zornig, und dein eigener Zorn kam und die bestimmte Zeit für die Toten, um gerichtet zu werden, und den Lohn zu geben deinen Sklaven, den Propheten, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen, und die [[(Toren)]] zu verderben, die die Erde verderben.“

 

   Die Gerechten werden ihren Lohn erhalten, weil sie ausharren auf ihrem „eingeengten Weg“. Das Verderben all jener kommt, welche die Erde durch ihre Lehren und ihr gesetzloses Handeln verdorben haben! Der Tag von Harmagedon, Gottes „Tag der Rache“ hat sich beängstigend genähert! Die Zeichen stehen auf Sturm und die Mächtigen versuchen das steuerlose Schiff herum zu lenken, gegen die sich aufbauenden Sturmwinde! Die Wehen der Schwangeren werden vor der Geburt ständig stärker und kommen in kürzeren Abständen!

 

(Jesaja 26:17, 18)  So, wie eine Schwangere sich dem Gebären nähert, Geburtsschmerzen hat, in ihren Wehen schreit, so sind wir deinetwegen geworden, o Jehova. 18 Wir sind schwanger geworden, wir haben Wehen gehabt; wir haben sozusagen Wind geboren. Keine wirkliche Rettung vollbringen wir, was das Land betrifft, und keine Bewohner für das ertragfähige Land werden [beim Geborenwerden] ausgeworfen.

 

   Dieses System endet in Harmagedon und alle Zukunftsversprechungen bedeuten „Wind gebären“. Jene die uns eine rosige Zukunft unter ihrer Vorherrschaft versprechen, sie werden schon bald ihr Ende finden. All die „Wehen“, die sie den Gerechten bereiteten werden enden.

 

Das letzte Wort: Zänkereien als Folge   Es leuchtet jedem vernünftigen Menschen ein, dass es schwer bis unmöglich ist eine Ordnung und Frieden in der Familie aufrecht zu erhalten, wenn Mann und Frau gegenseitig ständig das letzte Wort haben wollen und sich dadurch der Zank unvermeidlich ausweitet! Das heutige System mit ihren Frauenorganisationen fordert moderne Frauen förmlich dazu heraus, ihre so genannte „Gleichberechtigung“ als Trumpfkarte auszuspielen, die ihnen die UNO-Charta und das Gesetz in vielen Ländern zuspricht. Jene Gesetze aber wurden nur wegen dieser Frauenorganisationen verabschiedet, weil Frauen mit dem Recht auf den Urnengang in allen Ländern mehr als 50% der Stimmen ausmachen! Ihre Lebensspanne ist ja im Schnitt vier Jahre länger als die des Mannes. Die politischen und religiösen Volksverführer versprachen mehr Freiheit und haben nur vollkommene Versklavung der meisten Frauen in ihrem Wirtschaftssystem einher gebracht! Gottes Rechtsordnung wurde dabei aber meist vollkommen übergangen!


   Auch in diesem Punkt hat Gott durch Paulus eine vollkommen andere Regel und Lehrmeinung verbreitet: Frauen sollen ihren Männern untertan sein! Bestimmt eine Forderung, die heute auf viel Widerstand stösst! Wie wird jemand, der nicht auf Gott hört nun Jesus oder dessen „Apostel für die Nationen“ ohne Widerwillen sein Ohr leihen?

 

*** Rbi8  Epheser 5:21-27 ***

Seid einander untertan in der Furcht Christi. 22 Die Frauen seien ihren Männern untertan wie dem Herrn, 23 denn ein Mann ist [das] Haupt seiner Frau, wie der Christus auch [das] Haupt der Versammlung ist, er, [der] Retter [dieses] Leibes. 24 In der Tat, wie die Versammlung dem Christus untertan ist, so seien es auch die Frauen ihren Männern in allem. 25 [Ihr] Männer, liebt eure Frauen weiterhin, so wie auch der Christus die Versammlung geliebt und sich für sie dahingegeben hat, 26 damit er sie heilige, indem er sie mit dem Wasserbad durch das Wort reinige, 27 so daß er die Versammlung sich selbst in ihrer Pracht darstelle, ohne daß sie einen Flecken oder eine Runzel oder etwas dergleichen habe, sondern daß sie heilig und ohne Makel sei.

 

   Das „Wasserbad“ das reinigend wirkt ist das Wort Gottes, das jeden Sabbat verkündigt werden soll! Genaue Erkenntnis und Umkehr sind es, die retten werden! Hier wird nicht von Gleichberechtigung gesprochen, sondern klar und deutlich von Unterordnung der Frau unter das Familienhaupt! Andererseits ist die Rede von tiefer Liebe seitens des Mannes gegenüber Frau und Kindern, so wie sie der Christus zeigte! Bestimmt ein fairer Ausgleich! Was davon abweicht gleicht Flecken und gleicht Runzeln und gilt als Makel für Christen!

 

Als Mann zur Ehre Gottes leben   Diese Rechtsordnung, wo die Frau dem Mann in der Ehe unterordnet wurde erfüllt bis heute einen klar vorgezeichneten Zweck: Den Frieden und die Ordnung innerhalb der Familie zu geben und dauerhaft aufrecht zu erhalten! Christus als Haupt der Versammlung gibt dabei das Vorbild! Er bleibt seinen Aposteln treu und liebt sie, die seine „kleine Herde“ (Lu 12:32), seine Versammlung bildeten, die sinnbildliche „Braut“, die seine künftige „(Ehe-)Frau darstellt (Off 12:5, 6), die er „heiraten“ wird am Tag der „Hochzeit des Lammes“ (Off 19:7), indem er den versprochenen Königreichsbund mit ihnen vollziehen wird! (Mat 19:28; Lu 22:20, 28-30) Jesus zeigte dies durch so grosse Liebe, dass er sogar sein Leben hingab, nicht nur für sie aber auch für jeden von uns! Die Apostel ihrerseits, die gemeinsam wie eine getreue Verlobte Jesus untertan waren und ihm überall hin folgten, sie geben dadurch den Ehefrauen ein Beispiel, dass freiwillige Unterordnung zu guten Resultaten führt! Sie zeigten sich als wahre Söhne Saras, die ihren Mann Abraham gar respektvoll „Herr“ nannte! (1.Mo 18:12; Apg 10:36)

 

   Jesus erhöht schlussendlich nur jene, welche sein Wort ausführen! (Joh 12:48) Sowohl Männer wie Frauen sind ihm unterordnet und angehalten seine deutlichen Anweisungen auszuführen! Seine zwölf Abgesandten reden zu uns durch die Schrift bis heute mit derselben göttlichen Autorität! Jesus fasste den Grundsatz zusammen:

 

*** Rbi8  Lukas 10:16 ***

Wer auf euch hört, hört [auch] auf mich. Und wer euch mißachtet, mißachtet [auch] mich. Und wer mich mißachtet, mißachtet [auch] den, der mich ausgesandt hat.“

 

   Wenn Paulus eine Unterordnung der Frauen unter ihre Männer fordert, und dies „in allem“, so zeigt er damit, dass dieses Konzept zur dauerhaften Ordnung innerhalb der Familie weiterhin die Grundlage bildet! Heute sind nur noch sehr wenige Frauen bereit dies als verbindliche Anweisung Gottes anzuerkennen! Ihnen gebührt Anerkennung und Lob, weil sie verstanden haben, was wirklich zum Frieden beiträgt!

 

   Der Staat selbst und seine Gesetzgebung, seine Rechtsordnung fordert Frauen dagegen zur ständigen Rebellion heraus! Wenn ein Man heute vielerorts nicht den Willen der Frau ausführt, so ist er in manchen christlichen Ländern der Gefahr ausgesetzt, einem kostspieligen und möglicherweise den Ruin verursachenden Ehescheidungsverfahren seitens der Frau ausgeliefert zu werden. Alles was er in Jahren oder gar Jahrzehnten aufgebaut hat wird durch unkontrollierte Emotionen und Ambitionen einer Frau zerstört!

 

Vaterschaftsrecht in DeutschlandWer schützt die Rechte der Familien aber auch die Rechte der Väter?   [1]

 

    Die Justiz als ausführendes Instrument der Legislative in Gestalt von Staats­anwälten, Polizisten, Gerichtsvollziehern und Beamten setzt durch, dass Männer als Väter, Erzeuger, Lebenspartner im Fall von Trennung und Scheidung gnadenlos entrechtet, enteignet und in den Ruin getrieben werden. Frauen auch? Hier der Fakt dazu: Nur zirka 1 % aller unterhalts­pflichtigen Frauen bezahlt Unterhalt, 99 % drücken sich erfolgreich und bleiben von Jugendamt und Justiz nahezu unbehelligt.

 

    Ein Vater hingegen kann mehrere tausend Euro an Anwalts- und Gerichts­kosten ausgeben, ohne sein Kind auch nur ein einziges Mal zu Gesicht zu bekommen. „Natürlich haben die Väter auch Rechte wie Pflichten, aber das steht alles nur auf dem Papier.

 

„Die Justiz ist in Deutschland seit Jahrhunderten die Hure der Fürsten.“

 

   Die Fürsten sind in Deutschland schon lange nicht mehr adlig und haben in einem demokratischen Staatswesen auch längst andere Bezeichnungen. Auch ohne sich festzulegen, wessen Hure die Justiz heutzutage ist, lässt sich doch konstatieren, dass die Justiz nicht dem Schutz der Familie durch die staatliche Gemeinschaft dient. Mit jedem Verfahren, das an Familien­gerichten durchgeführt wird, greift der Staat massiv in die innersten Strukturen der Familie ein. Bei jeder Scheidung in Deutschland, und das sind immerhin rund 50 %, nimmt der Staat durch seine Justiz jeden Cent Einkommen bei Unter­halts­verfahren, Vermögen und Renten­anwart­schaften bei Vermögens­ausgleichs­verfahren in die Hand und verteilt ihn neu. Das bedeutet nicht mehr und nicht weniger, dass der Staat einen totalen Zugriff auf Einkommen und Vermögen seiner Bürger hat.

 

Die Entmündigung des Bürgers

 

   Der unemanzipatorische Gedanke, der Bürger könne seine Privatangelegenheiten nicht selbst regeln und müsse dies von einem staatlichen Gericht machen lassen, ist inzwischen weit verbreitet. Es sind staatliche Behörden, Rechts-anwälte und die HelferInnen­industrie, die Frauen und Männer vor den Familienrichter drängen. Das kommt einer Entmündigung der Bürger gleich. Man bringt Kindern ab dem Sandkistenalter bei, dass sie private Konflikte selbst lösen können. Und wenn sie dann verheiratet sind, dann sollen sie plötzlich ihre Probleme mit dem Ehepartner von Rechts­anwälten und Familien­richtern lösen lassen? Diese Entwicklung kann nicht im Sinne des mündigen Bürgers sein und dient einzig denen, die an Scheidung verdienen und denen, die Familien zerstören wollen.

 

   Staatliche Gerichte sind also bei Familien­angelegen­heiten zu meiden. Wer trotzdem meint, familiäre Probleme vor Gericht austragen zu müssen, ist selbst schuld. Wer es dennoch tut, sollte die Eigenarten des oben skizzierten Systems verstanden und akzeptiert haben. Er sollte dann hinterher sich nicht über die erzielten Ergebnisse wundern und klagen.

 

   Wer vor Gericht zieht, gestattet einem lebensfremden Richter über sein Leben und das seiner Familie zu entscheiden. Und er muss hinnehmen, dass die vom Richter getroffene Entscheidung endgültig ist.

 

 

Frauenpower   Ja, das verdanken wir weitgehend einigen wenigen lautstark rebellierenden Frauen zu Beginn, die ihre eigene Form Freiheit für sich beanspruchten, weder in Weisheit, noch in Kenntnis der echten, mittel und langfristigen Kosten für ihr eigenes Geschlecht, noch für die Gesamtbevölkerung! Gott muss sich grundsätzlich geirrt haben, wo er Rechte und Pflichten von Mann und Frau in der Bibel schriftlich definierte, sagen die Frauenpower-Anhänger!

 

   Wir reden nicht von Männern die ihre Frauen und Kinder misshandeln, die ihr gerechtes Gericht verdienen! Wir reden von den zunehmend krasseren Fällen dieser Irrjustiz, die den Frauen in jeder Beziehung mehr Rechte zuzuordnen versuchen, wie ihnen Gottgewollt gebühren! Dass der Mann im Scheidungsverfahren meist auch noch die Kinder verliert setzt dem staatlich verordneten Unrecht nur noch die Krone auf! Staatliche Gesetze und deren Richter sind zu Götzen geworden, die auf Unterwerfung aus sind. Scheidungsverfahren sind mit ihren überbordenden Anwaltshonoraren nicht anderes, als staatlich geförderter Diebstahl am Volk zu Gunsten einer Gruppe, welche heute in den meisten Ländern die dominierende Oligarchie bildet: Sie bilden zweifelsfrei die „Macht dieser Welt die Johannes mit deutlichen Worten umschreibt und als „Götzen“ denunziert:

 

*** Rbi8  1. Johannes 5:18-21 ***

Wir wissen, daß jeder, der aus Gott geboren worden ist, nicht Sünde treibt, sondern der aus Gott Geborene wacht über ihn, und der Böse bemächtigt sich seiner nicht. 19 Wir wissen, daß wir von Gott stammen, aber die ganze Welt liegt in der [Macht] dessen, der böse ist. 20 Wir wissen aber, daß der Sohn Gottes gekommen ist, und er hat uns verstandesmäßig befähigt, den Wahrhaftigen zu erkennen. Und wir sind in Gemeinschaft mit dem Wahrhaftigen [[Gott Jehova]] durch seinen Sohn Jesus Christus. Dies ist der wahre Gott und ewiges Leben. 21 Kindlein, hütet euch vor Götzen.

 

   Die meisten Christen bilden unterdessen „Teil dieses Systems“ ohne sich der Konsequenzen bewusst zu werden und sie machten in diesem Unwissen oft gravierende Fehler Gottes Rechtsordnung gegenüber! Gott will Umkehr und Reue, nicht den Tod Unwissender! Jesus kann uns von bisherigen Fehlern die Strafe und Tod mit sich bringen frei sprechen, indem er uns „mit dem Wasserbad durch das Wort reinigt. Dies bedeutet die Taufe als Erwachsene, nicht das Berieseln eines Kleinkindes mit ein paar Wassertropfen. Es ist ein Gewissensentscheid eines reifen Menschen, der weiss, was er tut, wenn er den Bund mit Gott und Jesus durch heiligen Geist schliesst! Das gelingt nur dann, wenn wir auf das Wort Gottes hören, Sein GESETZ als verbindlich anerkennen und es anwenden, nachdem wir vorab redlich bereut haben!

 

Die wichtigsten Hauptbegriffe und Zusammenhänge göttlichen Rechts im Überblick
 

   Wenn wir unsere Ehe aufgrund von exakter Kenntnis von Gottes Wunsch wiederum in Schwung bringen, statt sie dem Zerfall preiszugeben, so vermeiden wir „Flecken und Runzeln, welche die Versammlung verunstalten! Wo zwei am selben Strick erneut in dieselbe Richtung zu ziehen beginnen, da muss dies gelingen! Zuerst ist es fast stets nur einer, der die Zusammenhänge zu verstehen beginnt und dem Ehepartner die Heilung der Ehe vorschlägt und Argumente unterbreitet!

 

Gemeinsames Studium der Schrift bindet (Prediger 4:11, 12)  Überdies, wenn zwei beisammenliegen, so werden sie gewiß warm werden; wie aber kann sich einer allein warm halten? 12 Und wenn jemand einen allein überwältigen könnte, könnten zwei zusammen gegen ihn standhalten. Und eine dreifache Schnur [[(, wo Jesus als Jehovas Bevollmächtigter das „Haupt“ beider bildet)]] kann nicht so schnell entzweigerissen werden.

 

   Die Liebe eines Mannes zu seiner Frau wird heute daran gemessen, wie wenig er ihr widerspricht und wie oft er das tut, was sie von ihm kategorisch verlangt und ihr all das gibt, was sie erwartet. Ist dies aber wirklich Liebe? Paulus fordert den Mann dazu heraus, die Frau ebenso zu lieben wie sich selbst! Der Mann muss dabei vorab Selbstdisziplin an der Tag legen, was auch das Einfordern von Disziplin von anderen Familiengliedern mit erfordert! Wie aber kann er dies, wenn es gerade ihm an Selbstdisziplin fehlt? Wahre Liebe zeigt sich durch Werke der Gerechtigkeit, nicht allein durch Worte!

 

*** Rbi8  Epheser 5:28-31 ***

Ebenso sind die Männer verpflichtet, ihre Frauen zu lieben wie ihre eigenen Leiber. Wer seine Frau liebt, liebt sich selbst, 29 denn kein Mensch hat je sein eigenes Fleisch gehaßt, sondern er nährt und pflegt es wie auch der Christus die Versammlung, 30 denn wir sind Glieder seines Leibes. 31 „Darum wird ein Mann [seinen] Vater und [seine] Mutter verlassen, und er wird fest zu seiner Frau halten, und die zwei werden ein Fleisch werden.“

 

   Fest zur Frau zu halten fordert Männer heraus! Wo Männer es andererseits aufgegeben haben ihre Frauen zu lieben und für sie in echter Sorge das Gute für ihre Gattinnen zu suchen, das, was sie für sich selbst wünschen, da machen sie es ihren Frauen schwer sich ihnen zu unterordnen. Das mag in vielen Fällen zu ungerechten Verhältnissen und Lieblosigkeit innerhalb der Ehe geführt haben, die das Zusammenleben erschwert! Männer müssen wiederum ihre ganze Verantwortung als „Haupt“ erkennen, nicht bloss ihre biblisch begründeten Rechte, sondern auch ihre Pflichten!

 

Eheberatung?!?! Vermeide diesen Fehler   Staatliche und kirchliche Eheberatung gehen oft Hand in Hand und sind vom Zeitgeist beeinfluss, nicht von Gottes ureigenem Standpunkt Solches ist für echte Christen keine wahre Hilfe! Anstatt das Problem durch Trennung und Scheidung zu lösen wäre ein Eingreifen durch christliche Vorsteher da notwendig, wo Grundsätze offensichtlich von einem oder von beiden Ehepartnern verletzt werden. Ihre Aufgabe ist es, das Fehlverhalten jeder Partei aufzeigen, mit Respekt zu rügen und auch eigenes schuldiges Verhalten offen zuzugeben und beim Korrigieren jedem Glied der Familie zu helfen, stets die biblischen Grundsätze in den Vordergrund rückend! Fast nie ist die Schuld vollkommen einseitig! Beide Ehepartner machen Fehler und beide müssen sich um Einheit und Harmonie bemühen! Einsicht in eigene Fehler zeigt weit höheres Verständnis als ungehemmte Anklage der Fehler des anderen! Das dies bei christlichen Hausversammlungen, wo man sich gegenseitig kennt und achtet weit leichter ist, weil alle auf dieselbe Quelle der Weisheit vertrauen, als dies in jeder grösseren Kirche oder gar bei staatlichen Institutionen der Fall ist sollte jedem verständlich sein.

 

   Frauen, die tiefen Respekt vor ihren Männern zeigen werden auch ihren Kindern dadurch zum Vorbild. Nur so lernen junge Männer ihre spätere Rolle zur Führung der eigenen Familie und nur so werden junge Frauen fähig, ihre Rolle als Mutter und Ehefrau erneut wahr zu nehmen! Wir leben innerhalb einer Generation, die alle wahren Werte über Bord geworfen hat und die Ehe selbst und Kinder ein blosses Konsumgut geworden sind, das dem schnellen Erlangen von eigenem Vergnügen dienen soll und dem Staat und dessen Profiteuren mehr Einfluss und Gewinn bringt!

 

Die neue Weltordnung: Abschaffung von Familie, Staat, Nation   Die neue Weltordnung, die Gottes Richtlinien ignoriert, sie hat zu absolut chaotischen Verhältnissen auf der Ebene Ehe geführt! Eine Analyse der Ursachen und das Aufzeigen, wie wir als Einzelne unsere Ehe wieder in Schwung setzen können oder wie wir als Vorsteher von Christenversammlungen Dinge korrigieren helfen sollen, diese fusst auf genauem Verständnis von Gottes Wort und seinem Willen! Danach wollen wir graben, wie nach Gold und nach Silber! Dieselben Worte die Jehova durch Moses zu Israel redete gelten auch für uns Christen! Heute stehen wir gar an der Grenze zum neuen System, einem erdenweiten Paradies und der Wiederherstellung des „Königreiches für Israel“! Gott hat sich nicht geändert, sein Entscheid, was Frauen und Männer betrifft wird dort zur vollkommenen Anwendung kommen, sein GESETZ gilt ewig!

 

*** Rbi8  5. Mose 6:1-3 ***

Dies nun ist das Gebot, die Bestimmungen und die richterlichen Entscheidungen, die Jehova, euer Gott, geboten hat, euch zu lehren, damit ihr sie in dem Land tut, in das ihr hinüberzieht, um es in Besitz zu nehmen, 2 damit du Jehova, deinen Gott, fürchtest, um alle seine Satzungen und seine Gebote zu halten, die ich dir gebiete, du und dein Sohn und dein Enkel, alle Tage deines Lebens, und damit sich deine Tage [[(bis hin zur Ewigkeit)]] verlängern. 3 Und du sollst hören, o Israel, und darauf achten, [sie] zu tun, damit es dir gutgeht und damit ihr zu sehr vielen werdet, so wie Jehova, der Gott deiner Vorväter, dir hinsichtlich des Landes verheißen hat, das von Milch und Honig fließt.

 

   Wer seiner Pflicht als Hausvorstand, als „Haupt der Frau“ und der Familie gegenüber nicht gerecht wird und aus Bequemlichkeit oder aus Feigheit seine Pflicht nicht wahrnimmt, der verleugnet in Wirklichkeit Jesus als „Haupt des Mannes“ und damit auch Gott und sein Gebot! Frauen, die sich weigern ihren Männern den notwendigen tiefen Respekt zu zollen, sie zeigen dadurch nur an, dass sie in Wirklichkeit ebenso Jesus als ihr „Haupt“ zurückweisen! Wer aber Jesus zurückweist wird bestimmt auch von Jesus und vom Vater abgewiesen werden. Der Tag ihrer Abrechnung mit jedem Glied der Versammlung hat sich genähert! Lassen wir uns vom rebellischen System und von irrenden, blinden religiösen Leitern nicht anstecken! Zeigen wir unsere Liebe zu Jesus dadurch, dass wir auf sein Gebot achten!

 

*** Rbi8  Johannes 14:15-17 ***

Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten; 16 und ich will den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Helfer geben, damit er für immer bei euch sei: 17 den Geist der Wahrheit [[(mittels der ergänzenden Schriften des „neuen Bundes“)]], den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn weder sieht noch ihn kennt. Ihr kennt ihn, weil er bei euch bleibt und in euch ist.

 

   Der „Geist der Wahrheit“ spricht zu uns aus Gottes Wort! Er bleibt beständig bei uns, so lange wir in ihn vertrauen setzen. Darauf zu achten verbindet uns erneut mit Gott und damit zu Christus!

 

   Fassen wir Mut, beginnen wir jeder für sich selbst damit, dass wir erneut die göttlichen Regeln anerkennen, vergewissern wir uns der guten und erstrebenswerten Resultate, welche die Einhaltung göttlicher Gebote mit sich bringen, um zu verstehen, was die vorgegebene Aufgabe eines jeden von uns ist, ob Mann oder Frau! Wir können jeder von uns zum Gelingen beitragen oder dieses aufgrund unseres Entscheides be- oder gar verhindern! Jeder wird so oder so für sich sein eigenes Werk zu verantworten haben: Der Lohn der winkt ist ewiges Leben im kommenden erdenweiten Paradies oder ewige Abschneidung davon! (Mat 5:22; Rö 14:10, 11; Heb 11:6; Off 11:18)

 

 

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

9.1............. Die von Gott gegebene Rangordnung zu beachten trägt Segen ein! 5

9.1.1........... Eine festgelegte Rangordnung die von Gott her bestimmt ist 5

9.1.1.1........ Die Rangordnung in der Christenversammlung durch Paulus eindeutig festgelegt 5

9.1.1.2........ Bedeckung des Hauptes der Frau als Zeichen der Anerkennung der Unterordnung. 6

9.1.1.3........ Das „Haupt des Leibes“ der Christenversammlung und die verschiedenen Glieder 6

9.1.1.4........ Jedes Glied am Leib erfüllt eine bestimmte Aufgabe! 8

9.1.1.5........ Jesus als Haupt aller Regierungsmacht 9

9.1.1.6........ Alle Dinge in den Himmeln und auf der Erde für Jesus erschaffen, um als „Haupt“ darüber zu walten. 11

9.1.1.7........ Am „Haupt“ festhalten, das der Christus ist, ein „Fels des Ärgernisses 13

9.1.2........... Wann hat der Mann aufgehört das Haupt der Familie zu sein?. 15

9.1.2.1........ Ursachen der Frauenbefreiungsbewegung. 15

9.1.2.2........ Die Folgen der Frauenbefreiungsbewegung und der Stimmzuteilung an der Urne sind bis heute zu spüren! 16

9.1.2.3........ Die Auflehnung gegen Gottes Willen hat bereits in Eden ihren Ursprung bei Satan, der Eva verführte! 17

9.1.2.4........ Emanzipation um jeden Preis?. 19

9.1.2.5........ Die Spätfolgen der Unterhöhlung der Familienstruktur 21

9.1.2.6........ Welches wird die Ordnung innerhalb der Familie im kommenden System sein?. 22

9.1.3........... Was können wir tun, um uns aus dem Chaos dieses Systems herauszuhalten?. 23

9.1.3.1........ Die Ehe ist erneut ehrbar zu halten! 23

9.1.3.2........ Die Ehe muss erneut ehrbar gehalten werden unter denen, die Christus als seine Sklaven anerkennen wird. 24

9.1.3.3........ Frauen seien ihren Männern untertan, in allem, wie dem Christus 26

9.1.3.4........ Männer, liebt eure Frauen wie eure eigenen Leiber! 27

9.1.3.5........ Kinder, die ihren Beitrag ebenso zum Wohle der Familie zu leisten haben. 28

9.1.3.6........ Vorsteher, die ihre Pflicht wahrnehmen und Christen, die ihnen Respekt erweisen. 29

9.1.3.7........ Das kommende System erreichen nur jene, welche bereit sind Gottes Rat anzunehmen und umzusetzen! 32

  

9.1               Die von Gott vorgegebene Rangordnung zu missachten trägt Verderben ein!

 

 

9.1.1           Eine festgelegte Rangordnung die von Gott her bestimmt ist

 

9.1.1.1          Die Rangordnung in der Christenversammlung durch Paulus eindeutig festgelegt

Paulus hatte eine herausragende Stellung, weil er der Apostel der Nationen wurde und die Pflicht übernahm Gottes GESETZ unter den Nationen aufzurichten (Rö 3:31). Darum nennen wir in unseren Publikationen Christen aus den Heiden „Paulikaner“, um sie von den Beschnittenen zu unterscheiden. Es ist daher klar, warum er solch grossen Anfeindungen gegenüberstand! Er verkündigte einen anderen, einen einzigen Gott, Jehova entgegen, der Unzahl der angebeteten Götter und Göttinnen der Heiden; einen König, der über dem Cäsar steht und eine Rechtsordnung, die nicht mit der des römischen Imperiums im Einklang stand! Das höchste „Haupt“ oder die letzte und höchste Autorität sei Jehova, danach folge der Christus, der das Haupt jedes Mannes ist! Niemandem würde gestattet sein an dieser Stellung etwas zu verändern! Dies war bereits durch David rund tausend Jahre vor Jesu Auftreten als dem verheissenen Messias und seiner Erhöhung zum „König der Könige“ und zum „Richter der ganzen Erde“ verkündigt worden (Apg 10:42, 43; Off 17:14).

 

(Psalm 2:5-12)

 5 Zu jener Zeit [[(des Endgerichts)]] wird er zu ihnen reden in seinem Zorn,

Und in der Glut seines Mißfallens wird er sie in Bestürzung versetzen,  

Jehova hat seinen König auf Zion eingesetzt6 [Indem er spricht:] „Ich, ja ich, habe meinen König eingesetzt

Auf [[(dem himmlischen (Off 11:14-16))]] Zion, meinem heiligen Berg.“  

7 Man lasse mich auf die Verordnung Jehovas [[(das GESETZ und die PROPHETEN)]] hinweisen;

Er hat zu mir gesagt: „Du bist mein Sohn; Ich, ich bin heute dein Vater geworden.  

8 Erbitte von mir, daß ich [[(die dir feindlich gesinnten)]] Nationen zu deinem Erbe gebe

Und die Enden der Erde zu deinem eigenen Besitz.

9 Du wirst sie mit eisernem Zepter [[(am Tag Harmagedons)]] zerbrechen,

Wie ein Töpfergefäß wirst du sie zerschmettern.“

10 Und nun, o Könige, handelt nach Einsicht;

Laßt euch zurechtweisen, o Richter der Erde.

11 Dient Jehova mit Furcht,

Und frohlockt mit Zittern.

12 Küßt den Sohn, daß ER nicht in Zorn gerät

Und ihr nicht umkommt [von] dem Weg,

Denn leicht entbrennt sein Zorn.

Glücklich sind alle, die zu ihm Zuflucht nehmen.

 

Da waren einerseits die Juden, zu denen Paulus immer zuerst ging, um sie für den Christus zu gewinnen. Dort gab es aber viele, die Jesus als den Messias ablehnten! Andere aber nahmen die Worte des Paulus an, untersuchten anhand der Schriften und bildeten eine von den Juden abgetrennte Versammlung aus „Ebioniten“. Einige der Gegner schuldigten Paulus gar ungerechtfertigter Weise an, dass er Menschen Lehre, das GESETZ Mose nicht weiter zu halten, weil Christen der Nationen die ihr Herz beschnitten haben nicht angehalten wurden nun auch noch ihr Fleisch zu beschneiden. Das war zu den Aposteln nach Jerusalem gedrungen und Paulus war genötigt zu beweisen, dass dem nicht so sei:

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 21:20-21 ***

Nachdem sie [[die Ältesten und Apostel Jerusalems]] dies gehört hatten, begannen sie Gott zu verherrlichen, und sie sagten zu ihm: „Du siehst, Bruder, wie viele Tausende es unter den Juden gibt, die gläubig sind; und sie alle sind Eiferer für das GESETZ. 21 Sie haben aber das Gerücht über dich gehört, daß du alle Juden [[(die Ebioniten)]] unter den Nationen Abfall von Moses gelehrt hättest, indem du ihnen sagtest, sie sollten weder ihre Kinder beschneiden noch den [feierlichen] Bräuchen gemäß wandeln.

 

Der Eifer für das GESETZ war nicht nur den Tausenden von „Ebioniten“ Jerusalem und Judäas zu Eigen, sondern auch Paulus und den Christen aus den Heiden, den später schon ab dem Ende 1.Jahrhundert so genannten „Paulikanern“! Was viele aber selbst unter Juden noch nicht genau verstanden, dies waren die verschiedenen Veränderungen innerhalb des GESETZES, welche durch Jesus gekommen waren: Das „GESETZ des Christus“! Darum bemühte sich Paulus diese Dinge über die einzelnen Briefe richtig zu stellen die aber „die Ungelehrten und Unbefestigten im GESETZ“ verfälschten! (2.Pe 3:15, 16)

 

Das GESETZ des Christus: Was schliesst es mit ein?

Darum konnte Paulus, der in allem Christus nachahmte, auch was Gesetzestreue betraf die Christen in Korinth auffordern seine Nachahmer zu werden! Das schloss auch Unterordnung in der Stellung unter ein vorherbestimmtes „Haupt“ mit ein!

 

*** Rbi8  1. Korinther 11:1-2 ***

Werdet meine Nachahmer, so wie ich Christi [Nachahmer] bin.

2 Nun lobe ich euch, weil ihr in allen Dingen meiner gedenkt und ihr an den Überlieferungen festhaltet, so wie ich [sie] euch übermittelt habe. 3 Ich will indes, daß ihr wißt, daß das Haupt jedes Mannes der Christus ist; das Haupt einer Frau aber ist der Mann; das Haupt des Christus aber ist Gott.

 

Die Überlieferungen, die Paulus anspricht sind einerseits die Bücher des „Alten Testaments“, die hebräisch-, aramäischen Schriften und anderseits die neuen, im Jahre 54 u.Z. bereits existierenden Briefe und das seit etwa dem Jahre 41 u.Z. zirkulierende Evangelium des Matthäus. Daran musste festgehalten werden und nicht an den neuen, abgeänderten Regeln, die gewisse Vorsteher einzubinden begonnen hatten (Gal 1:8, 9).

 

Die Glaubenstaufe: Jeder Getaufte ist aufgefordert Jünger zu machen und sie zu taufenDas „Haupt der Versammlung“ war und blieb Christus mit jedem Wort, das er geredet hat: „Wer mich mißachtet und meine Reden nicht annimmt, der hat einen, der ihn richtet. Das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am letzten Tag;“ (Joh 12:48) Niemand durfte sich dazwischen schieben. Religionshäupter, welcher Klasse immer sie sich präsentieren sind nicht Stellvertreter Christi, der ja lebt und keinen Stellvertreter braucht (Mat 28:19, 20; Off 1:17, 18). Er sagte doch nach seiner Auferstehung, dass er bis zum Abschluss des Systems mit seinen Jüngern sei! Sein Wort hat weiterhin Gültigkeit, wo er selbst sagt:

 

*** Rbi8  Matthäus 28:19-20 ***

Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

 

Bis zum Abschluss des bestehenden Systems aus Religionen, Politik und Wirtschaft ist Christus mit jedem einzelnen Christen direkt verbunden der seine Gebote hält und dadurch in seiner Liebe bleibt! Er war nicht gekommen um das GESETZ und die PROPHETEN abzuschaffen, sondern deren vollkomme Erfüllung zu demonstrieren, ohne die Aggregate der Pharisäer und Schriftgelehrten. Der Apostel Johannes bestätigt gegen Ende des 1.Jahrhunderts, wo sich der Abfall immer breiter machte: „Und dadurch wissen wir, daß wir ihn kennengelernt haben, nämlich wenn wir fortfahren, seine Gebote zu halten. Wer sagt: „Ich habe ihn kennengelernt“ und dennoch seine Gebote nicht hält, ist ein Lügner, und die Wahrheit ist nicht in diesem. Wer aber sein Wort hält, in diesem ist wahrhaftig die Liebe Gottes vollkommen gemacht worden. Dadurch wissen wir, daß wir in Gemeinschaft mit ihm sind. Wer sagt, er bleibe in Gemeinschaft mit ihm, ist verpflichtet, selbst auch weiterhin so zu wandeln, wie jener wandelte.“ (1.Joh 2:3-6)

 

Auch was Frauen in der heutigen Zeit betrifft gilt dieselbe Regel: Jesus ist ihr Haupt und innerhalb der Familie bleibt ein einziges Haupt ihr übergeordnet: Ihr Mann! Durch freiwillige Unterordnung, nicht durch Zwang zeigt sie ihre wahre Liebe und ihre Achtung vor Gottes Gebot!

 

9.1.1.2          Bedeckung des Hauptes der Frau als Zeichen der Anerkennung der Unterordnung

In gewissen Situationen kann es sein, dass nur Frauen und kein getaufter Mann eine christliche Gruppe oder gar Versammlung bilden. Denken wir nur an Zeiten des Krieges und andere Katastrophen, wo Männer von ihren Häusern längere Zeit entfernt werden! Da obliegt es der Frau die Stellung des fehlenden Hauptes auszufüllen, damit alle Dinge weiterhin nach Anleitung geschehen können! Eine hierzu geeignete Frau soll den Vorsitz übernehmen aber durch ein äusseres Zeichen zeigen, dass dies nicht im Sinne einer Rebellion geschieht. Paulus zeigt auf, dass dies durch eine Kopfbedeckung geschehen soll!

 

Paulus erklärt, dass wenn Frauen in den Versammlungen reden ohne ihr Haupt zu bedecken geschoren werden sollten.*** Rbi8  1. Korinther 11:3-6 ***

Jeder Mann, der betet oder prophezeit und dabei etwas auf seinem Haupt hat, macht seinem Haupt Schande; 5 jede Frau aber, die mit unbedecktem Haupt betet oder prophezeit, macht ihrem Haupt [[(dem sie unterordnet ist, ihrem Mann, dann Jesus)]] Schande, denn es ist ein und dasselbe, als wäre sie eine [Frau] mit kahlgeschorenem Haupt. 6 Denn wenn sich eine Frau nicht bedeckt, so möge sie auch geschoren werden; wenn es aber für eine Frau schändlich ist, geschoren oder kahlgeschoren zu sein, so möge sie sich bedecken.

 

Jede Frau erachtet ihr Haar als Schmuck, kahlgeschoren zu sein dagegen als Schande! Wir können dabei nur die befragen, die z.B. wegen Krebserkrankung und Therapie ihre Haare verlieren. Eine Kopfbedeckung zu tragen gefällt gar den meisten Frauen, man möge nur an die vielen Arten von Hüten denken.  Diese Regelung gilt auch da, wo eine Frau mit einer anderen Person die Bibel studiert und dieses mit Gebet einleitet und beendet! Jesus hatte doch gesagt, „wo zwei oder drei“ in seinem Namen vereint seien, da wäre er mitten unter ihnen. Das ist nicht allein auf Männer beschränkt. Ebenso innerhalb der Familie, wo Frauen die Stellung des „Hauptes“ einnehmen müssen, weil der Mann abwesend oder gar verstorben ist. Heute sind es auch sehr viele Einelternfamilien, wo nur die Mutter existiert. Die Frau muss dann das Gebet bei Tisch oder bei anderen Versammlungen der Familie anführen. Das Zeichen auf dem Kopf in Form der Bedeckung zeigt nicht bloss christlichen Vorstehern, dass jene Frau die Regelung als Stellvertreter des „Hauptes“ anerkennt, auch Engel, welche das Geschehen beobachten erkennen diesen Zusammenhang.

 

Das Scheren des Hauptes war für eine Frau ist somit ein Zeichen der Schande. Darum erwähnt Jeremia diesen Umstand für ganz Israel, als er vorhersagte, dass die Stadt Jerusalem zerstört werde und die „Jungfrau Zion“ nur noch ein kahler Hügel sein werde, weil Juda keine Zucht angenommen hatte.

 

*** Rbi8  Jeremia 7:29 ***

Schere dein ungeschnittenes Haar ab, und wirf [es] weg, und auf den kahlen Hügeln erhebe ein Totenklagelied, denn Jehova hat die Generation [[(die Jesus als „Spross“ und als Messias verwarf)]], über die er sehr erzürnt ist, verworfen und wird [sie] im Stich lassen [[(„Lo-Ruhama“, fleischliche Juden nach dem Exil)]].

 

Hosea: Die logischen Zusammenhänge im Ablauf der Ereignisse im ÜberblickAuch die Generation, welche im Jahre 33 u.Z. Jesus verwarf wurde deshalb erneut von Jehova verworfen; diesmal ohne noch einmal Barmherzigkeit zu zeigen, wie zuvor im Falle des Exils, das nach siebzig Jahren endete. Ein zweites Mal wurde Jerusalem im Jahre 70 u.Z. durch die Römer ein Schutthaufen und den Frauen wurde durch die Siegernation Rom das Haar kurz geschoren. Das lange Haar der Frau gilt als ein geschlechtsspezifisches Kennzeichen!

 

*** Rbi8  1. Korinther 11:14-16 ***

Lehrt euch nicht die Natur selbst, daß, wenn ein Mann langes Haar hat, es ihm zur Unehre gereicht, 15 wenn aber eine Frau langes Haar hat, es ihr zur Herrlichkeit gereicht? Denn ihr Haar ist ihr statt einer Kopfbedeckung gegeben. 16 Wenn indes jemand zugunsten eines anderen Brauches streitsüchtig zu sein scheint: wir haben keinen anderen und auch die Versammlungen Gottes nicht.

                                                                                                                  

Paulus zeigt, dass die Christenversammlung sich keinem anderen Brauch beugt. Langhaarige Männer, auch wenn dies eine Modeerscheinung sein mag, sie haben in der Christenversammlung keinen Platz, Frauen dagegen steht eine längere Haartracht gut an! Lokales Brauchtum oder Modetrends sollen nicht über Gottes Regelung gestellt werden!

 

Paulus zeigt durch Argumente, warum ein Mann in der Versammlung und beim Beten sein Haupt nicht bedeckt haben soll:

 

*** Rbi8  1. Korinther 11:7-10 ***

Denn ein Mann sollte sein Haupt nicht bedeckt haben, da er Gottes Bild und Herrlichkeit ist [[(Adam wurde zuerst erschaffen)]]; die Frau aber ist des Mannes Herrlichkeit [[(als ihrem „ehelichen Besitzer“ und seine Gehilfin)]]. 8 Denn der Mann ist nicht aus der Frau, sondern die Frau aus dem Mann; 9 und überdies ist der Mann nicht um der Frau willen erschaffen worden, sondern die Frau um des Mannes willen. 10 Deshalb sollte die Frau um der Engel willen ein Zeichen der Befugnis auf ihrem Haupt haben.

 

Gottes Worte an seinen Werkmeister: „Lasst uns Menschen machen“ hatte zur Folge, dass Adam als Ebenbild Gottes und der Engel entstand. Nirgends wird von weiblichen Engeln gesprochen, weil Engel sich nicht fortpflanzen können, sondern jeder für sich individuell erschaffen wurde.

 

Die Frau ist dem Mann erst eine Zeitspanne danach als Gehilfin zur Seite gestellt worden. Sie wurde um des Mannes willen erschaffen. So lautet Gottes klares Wort. Wir sollten dies nicht durch menschliche Philosophien verwässern oder gar vergessen! „Das Zeichen der Befugnis auf dem Haupt“ hat mit Gottes Anordnung zu tun sich dem Manne als untertan zu zeigen. Das hatte bereits Eva gebrochen. Durch Respektierung dieser Regelung wird die Ordnung innerhalb der Familie aufgebaut, was zum Frieden und zur Eintracht beiträgt und Gottes Segen hat! Paulus spricht diese Dinge als Apostel für Jesus und damit für Jehova: „Wer aus Gott ist, hört auf die Worte Gottes. Darum hört ihr nicht zu, weil ihr nicht aus Gott seid.“ (Joh 8:47)

 

9.1.1.3          Das „Haupt des Leibes“ der Christenversammlung und die verschiedenen Glieder

Christen haben nicht nur in diesem System eine Hoffnung, sondern diese Hoffnung reicht weit in das neue, kommende System und bis in die Ewigkeit hinein: Jesus hat denen „ewiges Leben“ verheissen die ihn lieben und seinen Geboten Folge leisten. Wenn wir dies tun, so gibt Jehova selbst „einen Geist der Weisheit, der genauen Erkenntnis und der Offenbarung seiner selbst“! Er hat uns zudem ein besonderes Erbe versprochen, eine Hoffnung, vorausgesetzt, dass wir treu bleiben und der Berufung zur Heiligkeit entsprechend handeln! Diese Treue hat mit unserer Unterordnung unter die von Gott erhöhte Stellung des Christus an Seiner rechten Seite zu tun, indem wir Jesu Schritten genau nachfolgen!

 

*** Rbi8  Epheser 1:15-23 ***

Das ist der Grund, weshalb auch ich, da ich von dem Glauben gehört habe, den ihr an den Herrn Jesus und gegenüber allen Heiligen [[(gegenüber den Aposteln)]] habt, 16 nicht aufhöre, für euch Dank zu sagen. Ich erwähne euch weiterhin in meinen Gebeten, 17 damit der Gott unseres Herrn Jesus Christus, der Vater der Herrlichkeit, euch einen Geist der Weisheit und der Offenbarung in der genauen Erkenntnis seiner selbst gebe, 18 so daß ihr, die Augen eures Herzens erleuchtet, erkennen mögt, welches die Hoffnung ist, zu der er euch berufen hat, welches der Reichtum der Herrlichkeit ist, den er als Erbe für die Heiligen bereithält, 19 und welches die alles übertreffende Größe seiner Macht uns, den Gläubigen, gegenüber ist. Es ist der Wirksamkeit der Macht seiner Stärke gemäß, 20 mit der er in Christi Fall gewirkt hat, als er ihn von den Toten auferweckte und ihn in den himmlischen Örtern zu seiner Rechten setzte, 21 hoch über jede Regierung und Gewalt und Macht und Herrschaft und jeden Namen, der genannt wird, nicht nur in diesem System der Dinge, sondern auch in dem künftigen. 22 Auch hat er alle Dinge seinen Füßen unterworfen und hat ihn zum Haupt über alle Dinge für die Versammlung gemacht, 23 welche sein Leib ist, die Fülle dessen, der alles in allen erfüllt.

 

Die Macht Gottes zeigte sich besonders in der Auferweckung Jesu als Geistwesen, „im Geiste“ (1.Pe 3:18) und unmittelbar danach als „das geschlachtete Lamm“ seine Erhöhung „über jede Autorität im Himmel und auf der Erde“: „... hoch über jede Regierung und Gewalt und Macht und Herrschaft und jeden Namen, der genannt wird, nicht nur in diesem System der Dinge, sondern auch in dem künftigen“.  Kein Gesetzgeber, weder solche innerhalb der Religionen noch der Politik oder der Wirtschaft steht über Jesus und kann dessen Anweisungen als ungültig erklären! Seine Gebote sind für uns verpflichtend! Das betrifft die ganze Christenversammlung, das gesamte „Königreich des Sohnes der Liebe“!

 

Der geistige Tempel: Aufbau des Leibes Christi
 

Wie aus Psalm 2 von David deutlich hervorgeht, hat Jehova seit alter Zeit auch alle Könige der Erde und alle Richter deutlich darauf aufmerksam gemacht, dass der Christus über jede Macht und Autorität erhöht würde: Wer dieser Regelung widersteht, der erweist sich als Feind des Christus und wird die vorhergesagte Konsequenz tragen müssen! In einem Gleichnis, wo Jesus darüber spricht, dass er in den Himmel zurückkehrt, um dort Königreichsmacht zu erlangen und nach langer Abwesenheit zu seinen ihm weiterhin dienenden Sklaven zurückkehrt, die ihn sehnsüchtig erwarten. Alle jene aber, die sein Königtum ablehnten und entgegen seinen Anweisungen handelten werden zur Rechenschaft gezogen:

 

*** Rbi8  Lukas 19:27 ***

Im übrigen, diese meine Feinde, die nicht wollten, daß ich König über sie werde: Bringt sie her, und schlachtet sie vor mir.‘ “

 

Jehova hatte schon zu Moses gesagt, dass jeder der den kommenden „Propheten gleich mir“, ebenso ein Staatsgründer und Gesetzgeber, den Messias ablehnt, vom Volk abgeschnitten werden soll, was der Todesstrafe entspricht! Alle aber die den Christus angenommen haben bilden Glieder des einen Leibes der durch ein und dasselbe Haupt geleitet wird.

 

Babylon die Grosse Hure und ihre ReligionenSchon aus diesem Zusammenhang wird ersichtlich, dass keine der Religionen und Kirchen der Christenheit diesen Leib bilden kann, im Gegenteil, alle bilden einen eigenen, separaten „Leib“ mit einem von Christus getrennten „Haupt“! Ihre Behauptungen das Königreich Gottes zu sein sind ebenso weit von der Wahrheit entfernt wie jede andere ihrer Lügen! Sie alle haben einen Teil der Herde des Christus für sich genommen, um die Schafe zu scheren und zu töten und deren „Fleisch“ zu verzehren! Sie gesamthaft bilden mit allen übrigen Religionen „Babylon die Grosse“. Jesu Befehl lautet darum deutlich: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk!“ (Off 18:4)

 

*** Rbi8  Offenbarung 18:4-8 ***

Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt. 5 Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit gedacht. 6 Erstattet ihr so, wie sie selbst erstattet hat, und tut ihr doppelt soviel, ja doppelt die Zahl der Dinge, die sie tat; in den Becher, in den sie ein Gemisch tat, tut doppelt soviel Gemisch für sie. 7 In dem Maße, wie sie sich verherrlichte und in schamlosem Luxus lebte, in dem Maße gebt ihr Qual und Trauer. Denn in ihrem Herzen sagt sie beständig: ‚Ich sitze als Königin, und Witwe bin ich nicht, und ich werde niemals Trauer sehen. 8 Darum werden an einem Tag ihre Plagen kommen, Tod und Trauer und Hungersnot, und sie wird gänzlich mit Feuer verbrannt werden, denn Jehova Gott, der sie gerichtet hat, ist stark.

 

Der schamlose Luxus und die Selbstverherrlichung ist nicht bloss bei der Katholischen Kirche offensichtlich, sondern auch die Schande vieler anderer Kirchenorganisationen! Sie haben wahrlich ihre „Schafe“ geschert, um all die Güter unter einem falschen Vorwand an sich zu reissen und aufzuhäufen! Jesus und die Apostel hatten bestimmt ein anderes Beispiel hinterlassen! 

 

Wir können nicht zwei Häuptern gehorchen, zwei unterschiedlichen Gesetzen Folge leisten, weil uns dies in unablässigen Gewissenskonflikt stürzen würde! Paulus beschreibt, wie der Leib des Christus wirklich aufgebaut ist:

 

*** Rbi8  Epheser 4:11-16 ***

Und er gab einige als Apostel, einige als Propheten, einige als Evangeliumsverkündiger, einige als Hirten und Lehrer, 12 im Hinblick auf das Zurechtbringen der Heiligen, für das Dienstwerk, für die Erbauung des Leibes des Christus, 13 bis wir alle zur Einheit im Glauben und in der genauen Erkenntnis des Sohnes Gottes gelangen, zum vollerwachsenen Mann, zum Maße des Wuchses, der zur Fülle des Christus gehört; 14 damit wir nicht mehr Unmündige seien, die wie von Wellen umhergeworfen und von jedem Wind der Lehre hierhin und dorthin getrieben werden durch das Trugspiel der Menschen, durch List im Ersinnen von Irrtum; 15 sondern die Wahrheit redend, laßt uns in allen Dingen durch Liebe in den hineinwachsen, der das Haupt ist, Christus. 16 Von ihm aus bewirkt der ganze Leib, harmonisch zusammengefügt und durch jedes Gelenk, welches gibt, was nötig ist, zum Zusammenwirken veranlaßt, gemäß der Funktion jedes einzelnen Gliedes in gebührendem Maß, das Wachstum des Leibes zu dessen Erbauung in Liebe.

 

Paulus zählt nicht hierarchische Stufen auf, sondern Aufgaben, die jede der Personen zu erfüllen hatte: Vorab die zwölf Apostel, Paulus eingeschlossen, Jesu Abgesandte, seine „Braut“! Daneben gab es im ersten Jahrhundert Evangeliumsverkündiger, Hirten als Aufseher und Lehrer. Alle dienten derselben Aufgabe, den Leib des Christus, die Versammlung aufzubauen! Das Ziel war in Lehre, Organisation und Verhalten eine Einheit zu bilden! Jede Form des Sektarismus mit anderslautenden Lehren, Interpretationen des Schriftwortes oder veränderten Geboten waren verpönt! Jeder Christ musste geistig Fortschritte machen die allen Übrigen offensichtlich wurden, indem er an Liebe wuchs und durch gute Werke auffallen würde! Liebe bedeutet das vollkommene Erfüllen des GESETZES! (Rö 13:8) Eine Priesterschaft gab es zuvor unter dem „Bund mit Levi“, der vom „Bund für ein Königreich“ abgelöst wurde, bei Jesu Tod und Erhöhung, Es wird sie im Millennium erneut geben, wenn die Auserwählten 144.000 als Priester Jehovas und Jesu ihre kommende Stellung als Priesterkönige erhalten werden.

 

Stellungen der Glieder am Leib des Christus und deren Geistesgaben
 

Paulus zeigt, dass einige Christen in Ephesus weiterhin „Unmündige“ blieben. Lehren von Abgefallenen wie Hymenäus, Alexander und Philetus, die Trug am Christus verübten, diese vermochten solche an sich zu binden und wurden selbst deren „Haupt“. Aus den abgefallenen Versammlungen Asiens wurde die Nikolaus-Sekte und aus ihr ging schlussendlich die „allgemeine“, die Katholische Kirche hervor die Teil des Staatssystems Kaiser Konstantins wurde!

 

Paulus aber spricht davon, dass wir ständig weiter in das „Haupt hineinwachsen“ müssen, „das der Christus ist“, indem wir dessen Charaktereigenschaften nachahmen, das als Wahrheit annehmen, was Jesus uns verkündet hat, die Gebote Gottes so erfüllen, wie er dies vorgelebt hat! Dadurch würde jede Versammlung für sich wachsen, alle zusammen aber dasselbe Haupt, ein einheitliches GESETZ haben und sich alle nach ein und derselben Ordnung des Verhaltens ausrichten! Dazu braucht es keine Religion, grosse Kirchen und eine komplexe Hierarchie! Alle würden aufeinander achten und sich gegenseitig in Liebe unterstützen und auferbauen! Jesus würde nach seiner Wiederkehr die Niedrigen die treu waren erhöhen, die Selbsterhöhten aber erniedrigen. Er allein kann erst eine bleibende, reine Hierarchie aufbauen, die nach Satans Gefangensetzung nicht erneut korrumpiert werden kann!

 

*** Rbi8  Matthäus 23:7-12 ***

Ihr aber, laßt euch nicht Rabbi [[Lehrer]] nennen, denn einer ist euer Lehrer, während ihr alle Brüder seid. 9 Des weiteren nennt niemand auf der Erde euren Vater, denn einer ist euer Vater, der himmlische. 10 Auch laßt euch nicht ‚Führer‘ nennen, denn einer ist euer Führer, der Christus. 11 Der Größte aber unter euch soll euer Diener sein. 12 Wer immer sich selbst erhöht, wird erniedrigt werden; und wer immer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden

 

Jesu Worte sind doch eigentlich gut verständlich. Warum bloss erkennen die vielen unterschiedlichen Kirchenführer dies nicht? – Weil ihnen Amt, Ehre, Titel, Ansehen und Einkommen weit wichtiger sind als gleichrangige und dienende Brüder zu sein! 

 

9.1.1.4          Jedes Glied am Leib erfüllt eine bestimmte Aufgabe!

Wie der Leib des Menschen mit verschiedenen Organen versehen ist, so auch der „Leib des Christus“! Obwohl jede Versammlung für sich einen Teil-Leib bildet, so sind sie doch alle zusammen ein einziger Leib unter einem „Haupt“! Paulus zeigt einige Details auf im Brief an die Korinther:

 

Auge, Ohr, Mund, Hand, Fuss*** Rbi8  1. Korinther 12:19-26 ***

Wenn sie alle ein Glied wären, wo wäre der Leib? 20 Nun aber sind sie viele Glieder, doch ein Leib. 21 Das Auge kann nicht zur Hand sagen: „Ich benötige dich nicht“ oder wiederum das Haupt [nicht] zu den Füßen: „Ich benötige euch nicht.“ 22 Vielmehr aber sind die Glieder des Leibes, die schwächer zu sein scheinen, notwendig; 23 und die Körperteile, die wir für weniger ehrbar halten, diese umgeben wir mit reichlicherer Ehre, und so haben unsere unansehnlichen Teile um so reichlichere Wohlanständigkeit, 24 während unsere wohlanständigen Teile nichts benötigen. Dennoch hat Gott den Leib so zusammengefügt, daß er dem Teil, der einen Mangel hatte, reichlichere Ehre verlieh, 25 damit keine Spaltung im Leib sei, sondern daß dessen Glieder dieselbe Sorge füreinander tragen sollten. 26 Und wenn ein Glied leidet, leiden alle anderen Glieder mit; oder wenn einem Glied Herrlichkeit zuteil wird, freuen sich alle anderen Glieder mit.

 

Jedes Organ am Leib erfüllt an jenem Ort eine spezifische Aufgabe, wo Gott es gesetzt hat! Auge und Ohr wirken zusammen, bedingen sich gegenseitig! Hand und Fuss dienen unterschiedlichen Zwecken, beide sind für den Leib in gleicher Weise notwendig! Schwächere Glieder am selben Leib sind deshalb nicht weniger wichtig! Der Finger ist nicht von weniger Wichtigkeit als die Hand, diese steht nicht über dem Arm, der sie zur Stelle hin bewegt, wo sie durch die Finger Arbeit verrichtet!

 

Eine Frau ist in der Versammlung nicht weniger Wert als ein Mann und ein Vorsteher hat nicht einen grösseren Wert als ein „Schaf“! Der Hirte hat bloss grössere Verantwortung und sollte als Aufseher daher doppelter Ehre erachtet werden!

 

*** Rbi8  1. Timotheus 5:17-18 ***

Die älteren Männer, die in vortrefflicher Weise als Vorsteher dienen, halte man doppelter Ehre für würdig, besonders die, die hart arbeiten in Wort und Lehre. 18 Denn das Schriftwort sagt: „Du sollst einem Stier, wenn er das Getreide ausdrischt, das Maul nicht verbinden“ und: „Der Arbeiter ist seines Lohnes würdig.“

 

Doppelte Ehre“ ist somit der Lohn der Vorsteher und nicht der Zehnte. „Ältere Männer“, die durch die vorgerückten Jahre an Kraft nachlassen sind mit umso reichlicherer Ehre zu behandeln „... und die Körperteile, die wir für weniger ehrbar halten, diese umgeben wir mit reichlicherer Ehre, und so haben unsere unansehnlichen Teile um so reichlichere Wohlanständigkeit.“ Die Armen in der Versammlung sind nicht weniger wert, weil ihnen materielle Güter fehlen und geistig eher Zurückgebliebenen helfen wir umso mehr, als wir uns um ihre Auferbauung bemühen! Der Mangel wird daher durch den Überfluss der anderen ausgeglichen. Das Geben in geistigem und physischem Sinne bringt uns mehr Glück und zudem Jehovas Segen!

 

In Jerusalem, als alle Apostel und Jünger die von Galiläa her kamen ihre Güter dort verkauft hatten und die Mittel zusammenlegten, da kam es zu Beginn zu einer Unterversorgung beim Austeilen der Essenrationen unter den Witwen aus den Griechenjuden. Schnell sorgten die Apostel für Abhilfe! Sie wiesen die berechtigte Klage nicht ab, sondern sorgten für reife Männer als Gehilfen in der Verwaltung dieser „notwendigen Dinge“! Diese Gleichbehandlung aller verhinderte Spaltungen!

 

Dasselbe darf und muss auch auf der Ebene der Familie so sein! Der Mann, obwohl er möglicherweise das Geld nach Hause bringt, so darf er sich nicht grössere Vorrechte herausnehmen, die seinem eigenen Wohl dienen, als er auch der Frau ihre Bedürfnisse in gleicher Form befriedigt! Die Frau aber, welche übermässige Ansprüche an den Mann stellt und schwer oder gar nicht zufrieden zu stellen ist, wie immer auch der Mann sich ehrlich bemüht, sie häuft Schande auf sich und die Versammlung!

 

Kein Glied am Leib darf leiden, während die anderen darüber hinwegsehen! Trost und wo notwendig Hilfeleistung bindet alle zusammen. Jakobus zeigt, dass hierfür jeder Einzelne durch aktive Werke beizutragen hat. Hierzu sind nicht Wohltätigkeitsorganisationen zuständig, die dem Einzelnen das Alibi geben nicht selbst zu handeln! Der Jünger Jakobus zeigt deutlich, was jeder von uns zu tun hat!

 

*** Rbi8  Jakobus 2:14-17 ***

Von welchem Nutzen ist es, meine Brüder, wenn jemand sagt, er habe Glauben, hat aber keine Werke? Dieser Glaube kann ihn doch nicht etwa retten? 15 Wenn sich ein Bruder oder eine Schwester in nacktem Zustand befindet und [es ihnen an] der für den Tag hinreichenden Speise fehlt, 16 aber einer von euch sagt zu ihnen: „Geht hin in Frieden, haltet euch warm und wohlgenährt“, ihr gebt ihnen aber nicht das für [ihren] Körper Notwendige, von welchem Nutzen ist das? 17 Ebenso ist der Glaube, wenn er keine Werke hat, in sich selbst tot.

 

Werke die zum Ausgleich und zur Erbauung jedes Gliedes dienen sind gefragt! Den Überfluss mit denen teilen, die wenig haben. Gemeinsam die Freude zu teilen, wenn wir in froher Stimmung sind wirkt auf alle anderen ansteckend! Wo Missstimmung auftaucht werden die Befähigten die Gemüter beruhigen und den Frieden wieder herstellen! Ein milder Geist wird auch Zurechtweisung annehmen, weil es dem eigenen Frieden und dem Frieden der ganzen Versammlung oder der Familie dient! Das ist die „Weisheit die von oben“, von Christus kommt! (Jak 3:17)

 

9.1.1.5          Jesus als Haupt aller Regierungsmacht

Ein wichtiger Unterschied zu den Religionen der Christenheit, die alle in der einen oder anderen Form „Teil dieses Systems“ bilden ist von herausragender Wichtigkeit, dass wir  uns der Autorität Gottes und seines Christus wirklich unterordnen. So ist es für einen wahren Christen undenkbar „Teil dieses Systems“ zu werden, um es zu unterstützen! Darum war die Stellung eines Steuereinnehmers unter den Juden und auch bei Christus vollkommen verpönt! Wir können nicht unsere christlichen Brüder in der Sklaverei dieses Systems sehen und gleichzeitig die Stellung eines Sklaventreibers einnehmen! Dies bedingt bei jedem von uns ein gut geschultes Gewissen!

 

DER SPIEGEL: Europa sucht SoldatenWenn wir uns des staatlichen Diebstahls in Form von Steuern und Abgaben bewusst sind, das durch Ineffizienz und Korruption auffällt, so sollten wir nicht Teil derer werden die davon profitieren, indem wir eine Anstellung beim Staat suchen. Wir wollen keine Generalisierung oder eine Wertung vornehmen, sondern diese Dinge dem Gewissen des Einzelnen überlassen! Kornelius, der römische Offizier, der sich und seine ganze Hausgemeinschaft taufen liess konnte bestimmt seine Stellung nicht weiter beibehalten! Schon nach kurzer Zeit hätte er Paulus in Cäsarea gefangen halten müssen. Eine Krankenschwester oder ein Arzt in einem öffentlichen Spital erfüllen gewichtige Aufgaben die der Allgemeinheit von Nutzen sind! Trotzdem sind sie mit Gewissensentscheiden konfrontiert, wie z.B. der Abtreibungspraxis, Bluttransfusionen, Organverpflanzungen usw., die zu Konfliktsituationen führen! Wer gar bei der Herstellung von Waffensystemen in der Wirtschaft mitarbeitet wird dagegen indirekt zum Mithelfer bei der Tötung Unschuldiger, auch wenn er damit nicht direkt konfrontiert wird! Ein Polizist, der mit der Waffe zum Schutz der Mitbürger eintritt kann durch seine Tätigkeit auch zur Teilhabe bei der Unterdrückung von Gerechten missbraucht werden! Das ist oft nur eine Frage der Zeit! Wer im Gerichtswesen arbeitet muss den Rechtsstaat unterstützen, auch dann, wenn jenes Recht göttlichen Normen zuwider läuft! Die Worte des Paulus an die Korinther zeigt den Konflikt deutlich:

 

*** Rbi8  1. Korinther 6:1-2 ***

Wagt es jemand von euch, der eine [Rechts]sache gegen den anderen hat, vor ungerechte Menschen vor Gericht zu gehen und nicht vor die Heiligen? 2 Oder wißt ihr nicht, daß die Heiligen [[(die Apostel und die 144.000 und deren Älteste)]] die Welt richten werden?

 

Wir müssen somit jeder von uns am Gerichtstag Christus gegenüber Rechenschaft ablegen, was wir tun und verantworten können. Ein klares „Nein“ zu einer Aufgabe, die das Gewissen eines Christen belasten würde zeigt, dass wir wirklich christliche Männer oder Frauen sind! Wir müssen unser Unterscheidungsvermögen schärfen, da wir zwar bis zum Abschluss innerhalb des Systems leben aber keinerlei Anteil an dessen Ungerechtigkeit haben! Von Jesus auserwählt zu sein, um Anteil am „Königreich des Sohnes der Liebe“ zu haben bringt Pflichten mit sich und trägt uns Ablehnung bis hin zu Hass des Systems ein! Wir sollen uns davor nicht fürchten!

 

*** Rbi8  Johannes 15:17-19 ***

Diese Dinge gebiete ich euch, daß ihr einander liebt. 18 Wenn die Welt euch haßt, wißt ihr, daß sie mich gehaßt hat, bevor sie euch haßte. 19 Wenn ihr ein Teil der Welt wärt, so wäre der Welt das Ihrige lieb. Weil ihr nun kein Teil der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt auserwählt habe, deswegen haßt euch die Welt.

 

Zuerst werden wir den Hass der ehemaligen Glaubensbrüder zu verspüren bekommen, wenn wir ihnen den Grund sagen, warum wir nicht weiter mit ihnen Anteil an ihren fruchtlosen Werken haben. Wer deren Leiter innerhalb ihrer Organisationen als „Blinde“ bezeichnet spricht dieselben Worte, die schon Jesus erwähnt hatte, welche aber die Pharisäer und Schriftgelehrten zur Opposition und zum offenen Hass führten. Es gilt „vorsichtig wie die Schlangen und doch unschuldig wie die Tauben“ zu sein, um andere für das Höherstehende durch Überzeugung mittels Argumenten zu gewinnen und andererseits den „Kehricht“ dieses Systems wegzuwischen! (Phi 3:7-10) Jesus sprach deutliche Worte über die Gefahr der wir als Christen ausgesetzt sind:

 

*** Rbi8  Matthäus 10:16-18 ***

Siehe! Ich sende euch aus wie Schafe inmitten von Wölfen; darum erweist euch vorsichtig wie Schlangen und doch unschuldig wie Tauben. 17 Hütet euch vor den Menschen; denn sie werden euch an örtliche Gerichte ausliefern, und sie werden euch in ihren Synagogen [[(gr. = Versammlungen; Gemeinden; Kirchen gr. ecclesia)]] geißeln. 18 Ja, ihr werdet vor Statthalter und Könige [[(als den Richtern dieses Systems)]] geschleppt werden um meinetwillen, ihnen und den Nationen zu einem Zeugnis.

 

Mit den Wälfen heulenJesus selbst bezeichnet jene, die Teil dieses Systems bilden als „Wölfe“. Wir sollen somit nicht „mit den Wölfen heulen“, nicht Anteil an ihrer Meute bilden, die Gottes Gerechtigkeit und seinem GESETZ widerstehen! Wir sollen für Gottes Gebote durch unsere Werke Zeugnis ablegen, indem wir uns zum Christus als unserem König offen bekennen! Das zeigt allen, dass wir Jesus tatsächlich als „Haupt“ anerkennen und nicht bloss durch Lippenbekenntnis Christen sind.

 

Obwohl andere sich ebenso Christen nennen mögen, so zeigen sie doch durch ihr Verhalten, dass sie in Wirklichkeit Ungläubige sind! Wer Gottes GESETZ und Jesu Gebote nicht kennt und daher in Sünde lebt verdient unsere Unterstützung auf geistiger Ebene, wie Jesus dies zeigte! Wer allerdings auf geistigen Rat nicht hört und in Unreinheit verharrt, mit dem ist der Umgang auf das notwendige Minimum zu reduzieren! Wir sind nicht Richter derer, die draussen sind wollen aber die Versammlung selbst rein erhalten und uns nicht durch andere beschmutzen! Paulus schrieb den Korinthern, deren Stadt besonders durch Lasterhaftigkeit in Erscheinung trat:

 

*** Rbi8  2. Korinther 6:14-18 ***

Laßt euch nicht in ein ungleiches Joch mit Ungläubigen spannen. Denn welche Gemeinschaft besteht zwischen Gerechtigkeit und Gesetzlosigkeit? Oder welche Teilhaberschaft hat Licht mit Finsternis? 15 Welche Harmonie besteht ferner zwischen Christus und Belial? Oder welchen Anteil hat ein Gläubiger mit einem Ungläubigen? 16 Und welche Übereinkunft besteht zwischen Gottes Tempel und Götzen? Denn wir sind ein Tempel eines lebendigen Gottes, so wie Gott gesagt hat: „Ich werde unter ihnen wohnen und unter [ihnen] wandeln, und ich werde ihr Gott sein, und sie werden mein Volk sein.“ 17 „ ,Darum geht aus ihrer Mitte hinaus und sondert euch ab‘, spricht Jehova, ‚und hört auf, das Unreine anzurühren‘ “; „ ,und ich will euch aufnehmen.‘ “ 18 „ ,Und ich werde euch Vater sein, und ihr werdet mir Söhne und Töchter sein‘, spricht Jehova, der Allmächtige.“

 

Weihnachten: Ein Fest für wahre Christen?Die Warnung des Paulus trifft jeden von uns, sei dies im Umgang mit Verwandten, Bekannten, Freunden oder am Arbeitsplatz! Besonders gewichtig wird es im Zusammenhang mit christlichen Religionsgemeinschaften, die uns womöglich lebendig in ihre Falle zu locken versuchen, durch schöne aber hohle Versprechungen, durch das Trugspiel ihrer abweichenden Lehren! Gewisse kulturelle Ereignisse die jenen wichtig sind haben eine grosse Anziehungskraft auf Menschen: Fastnacht, Weihnachten, Ostern feierliche Hochzeiten und orchestrale Gottesdienste und ihren Wallfahrten.

 

Die schöne Kirchenmusik und Kerzen bei Weihrauch wirken betäubend, bezaubernd, verführerisch. Wir sollten uns aber gut bewusst sein, dass vieles, was man Kultur nennt in Gottes Augen unrein ist und wir uns besser davon distanzieren! Multikulturell mag heute ein Schlagwort sein, wo es aber Götzen betrifft ist Jehova ein eifersüchtiger Gott! (2.Mo 34:14 s. Fn.) Er kennt die Gefahren die davon ausgehen und warnt uns aus Liebe! Gottes Urteil über die Religionen „Babylons der Grossen“ und ihrer Verführung hin zum Spiritismus, der den Tod bedeutet, ist längst gesprochen:

 

*** Rbi8  Offenbarung 18:21-24 ***

Und ein starker Engel hob einen Stein auf gleich einem großen Mühlstein und schleuderte ihn ins Meer, indem er sprach: „So wird Babylon, die große Stadt, mit Schwung hinabgeschleudert werden, und sie wird nie wieder gefunden werden. 22 Und die Stimme von Sängern, die sich auf der Harfe begleiten, und von Musikern und von Flötenspielern und von Posaunenbläsern wird nie wieder in dir gehört werden, und kein Handwerker irgendeines Handwerks wird je wieder in dir gefunden werden, und kein Geräusch eines Mühlsteins wird je wieder in dir gehört werden, 23 und kein Licht einer Lampe wird je wieder in dir leuchten, und keine Stimme eines Bräutigams und einer Braut wird je wieder in dir gehört werden; denn deine reisenden Kaufleute waren die Männer von oberstem Rang auf der Erde, denn durch deine spiritistischen Bräuche wurden alle Nationen irregeführt. 24 Ja, in ihr wurde das Blut von Propheten und von Heiligen und von all denen gefunden, die auf der Erde hingeschlachtet worden sind.“

 

Wenn wir an Christus als unserem Haupt festhalten, so versuchen wir nicht Handlungen zu kopieren, die direkt mit dem Tempel in Jerusalem in Verbindung standen, um ein Abbild davon zu schaffen. Dies erneut aufzurichten steht im Zusammenhang mit der Fertigstellung des geistigen Tempels erst nach Harmagedon und soll erst durch „Spross“ erfolgen! Wir müssen die Dinge und Geschehnisse auf der Zeitachse einordnen und nicht das Tun blinder Leiter ebenso blind kopieren, nur weil es unsere Sinne im Moment befriedigt! Können wir den Zeitpunkt der Erfüllung der folgenden Prophezeiung korrekt einreihen?

 

*** Rbi8  Offenbarung 14:1-5 ***

Und ich sah, und siehe, das Lamm stand auf dem Berg Zion und mit ihm hundertvierundvierzigtausend, die seinen Namen und den Namen seines Vaters auf ihrer Stirn geschrieben trugen. 2 Und ich hörte ein Geräusch aus dem Himmel wie das Rauschen vieler Wasser und wie das Geräusch eines lauten Donners; und die Stimme, die ich hörte, war wie von Sängern, die sich, Harfe spielend, auf ihren Harfen begleiteten. 3 Und sie singen gleichsam ein neues Lied vor dem Thron und vor den vier lebenden Geschöpfen und den Ältesten; und niemand konnte dieses Lied meistern als nur die hundertvierundvierzigtausend, die von der Erde erkauft worden sind. 4 Diese sind es, die sich nicht mit Frauen [[(den Töchtern Babylons der Grossen)]] befleckt haben; in der Tat, sie sind jungfräulich. Diese sind es, die dem Lamm beständig folgen, ungeachtet wohin es geht. Diese wurden als Erstlinge aus den Menschen für Gott und für das Lamm erkauft, 5 und in ihrem Mund wurde keine Unwahrheit gefunden; sie sind ohne Makel.

 

Nur die Auserwählten singen nach ihrer Frühauferstehung zusammen mit dem versiegelten Überrest ein Sieges- und Loblied auf Jehova und seinen Christus! Erneut ertönen Harfen! Das ist nicht vergleichbar mit der Kirchenmusik heute und den so schön tönenden Chören, die von babylonischen Bräuchen geprägt sind und wo Dinge gesungen werden, die mit biblischer Lehre nicht in Einklang zu bringen sind! Gott selbst verstopft sich sein Ohr vor diesen Dingen: „... ich kann die [Benutzung] unheimlicher Macht zugleich mit der feierlichen Versammlung nicht ertragen“, erklärt Jehova!

 

Für Jehova gibt es annehmbares und unannehbares Räucherwerk: Gebete die er erhört oder ablehnt.*** Rbi8  Jesaja 1:12-17 ***

Wenn ihr dauernd hereinkommt, um mein Angesicht zu sehen, wer ist es, der dies von eurer Hand gefordert hat, meine Vorhöfe zu zertreten? 13 Hört auf, noch weitere wertlose Getreideopfer hereinzubringen. Räucherwerk — es ist mir etwas Verabscheuungswürdiges. Neumond und Sabbat, das Einberufen einer Zusammenkunft — ich kann die [Benutzung] unheimlicher Macht zugleich mit der feierlichen Versammlung nicht ertragen. 14 Eure Neumonde und eure Festzeiten hat meine Seele gehaßt. Mir sind sie zur Bürde geworden; ich bin müde geworden [, sie] zu tragen. 15 Und wenn ihr eure Handflächen ausbreitet, verhülle ich meine Augen vor euch. Auch wenn ihr viele Gebete vorbringt, höre ich nicht zu; mit Blutvergießen sind ja eure Hände gefüllt worden. 16 Wascht euch; reinigt euch; schafft mir die Schlechtigkeit eurer Handlungen aus den Augen; hört auf, Böses zu tun. 17 Lernt Gutes tun; forscht nach dem Recht; weist den Bedrücker zurecht; fällt [einen] Rechtsspruch für den vaterlosen Knaben; führt die Rechtssache der Witwe.“

 

Lassen wir uns nicht irreführen! Die gefälschte Kopie dessen, was im Tempel zu seiner Zeit von Gott anerkannt und gefördert wurde kann Gottes Wohlwollen nicht erlangen! Gott hasst jede Form der Vermischung von wahrer Anbetung mit falschen Lehren, „Sauerteig der Lehre“, die weder Wahrheit noch den Geist Gottes beinhalten und Gesetzlosigkeit fördern! Selbst die Beachtung des Sabbats, der Neumonde und Festzeiten sind nutzlos, wenn sie nicht in reiner Form wie es Gottes Wort verlangt eingehalten werden! Gottesdienst ist nicht gleich einer Werbeveranstaltung, sondern dient der Erbauung und Annäherung an Gott, an sein GESETZ und seinen Willen nur im Zusammenhang mit reinem Glauben in den Christus und dessen gute Botschaft!  Religionen bedeuten andere Gesetzte zu vertreten, wie das göttliche Recht, nicht Sein GESETZ zu vertreten, sondern eine veränderte Kopie davon. Wer diesen anhängt kann nicht Gottes Wohlwollen erlangen! Jesus forderte deutlich das ganze GESETZ, auch die kleinen Gebote zu halten und sie zu lehren! Harte aber klare Worte! (Mat 5:18-20; Joh 4:20-26)

 

Was bewirkt Sauerteig der Lehre und Schlechtigkeit in Christenversammlungen?
 

Unser gut geschultes Gewissen, das sich anhand von Gottes Geboten orientiert kann uns vor späterem Ungemach befreien! ,Darum geht aus ihrer Mitte hinaus und sondert euch ab‘, spricht Jehova, ‚und hört auf, das Unreine anzurühren‘ “; „ ,und ich will euch aufnehmen.‘ “ Die Worte des Paulus haben nichts von ihrem Wert verloren! Gott ist niemals auf der Seite jener, die sein GESETZ missachten. Als Söhne und Töchter Gottes werden wir all jene Personen und Institutionen meiden, die Jesu Gebot und die Anweisungen der Apostel geringschätzig betrachten!

 

9.1.1.6          Alle Dinge in den Himmeln und auf der Erde für Jesus erschaffen, um als „Haupt“ darüber zu walten

Bedenken wir, dass Jesus kein Teil der Pharisäer wurde, obwohl dies die führende Religionsgruppe seiner Tage waren! Weder zu der Sekte der Sadduzäer noch zu den Herodianern führte er sich hingezogen! Auch die Splittergruppe der Sekte der Essener, die in Qumran am Toten Meer waren, versuchte Jesus nicht für seine Gedanken zu gewinnen. Er bemühte sich nicht irgendeine der anderen Sekten von innen her zu renovieren, was ein unmögliches Unterfangen darstellt! Alte Weinschläuche vermögen keinen sprudelnden jungen Wein zu halten: Sie platzen und der Schlauch und der Wein sind dann verloren! Keiner aber der zu Jesus kam oder der bereit war ihm zuzuhören wurde abgewiesen!

 

Paulus zeigt diese herausragende Stellung des Christus deutlich im Brief an die Kolosser! Er erwähnt die Stellung Jesu als himmlischer Engel, den er als Beginn aller Schöpfungswerke Jehovas bezeichnet! Wenn die Christenheit Jesus auf dieselbe Stufe Gottes innerhalb eines dreieinigen Gottes stellt, so wird sie damit den Worten des Paulus und vieler anderer Schriftstellen nicht gerecht, sondern verletzt eindeutig das erste der Zehn Gebote: „Du sollst keine anderen Götter wider mein Angesicht haben!

 

Jesus ist das "Haupt des Leibes", auf ihn müssen wir hören*** Rbi8  Kolosser 1:15-20 ***

Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung [[(oder die erste aller weiteren Schöpfungen)]]; 16 denn durch ihn sind alle [anderen] Dinge in den Himmeln und auf der Erde, die sichtbaren und die unsichtbaren, erschaffen worden, es seien Throne oder Herrschaften oder Regierungen oder Gewalten. Alle [anderen] Dinge sind durch ihn und für ihn erschaffen worden. 17 Auch ist er vor allen [anderen] Dingen, und durch ihn sind alle [anderen] Dinge gemacht worden, um zu bestehen, 18 und er ist das Haupt des Leibes, der Versammlung. Er ist der Anfang, der Erstgeborene von den Toten, damit er in allen Dingen der Erste werde; 19 denn [Gott] hat es für gut befunden, in ihm die ganze Fülle wohnen zu lassen 20 und durch ihn alle [anderen] Dinge wieder mit sich zu versöhnen, indem Frieden gemacht wurde durch das Blut, [das er] am Marterpfahl [[(Pfahl)]] [vergoß], es seien die Dinge auf der Erde oder die Dinge in den Himmeln.

 

Jesus gründete eine eigene „Synagoge“ oder Versammlung mittels der zwölf Apostel. Er lehrte sie, wie sie selbst später nach seinem Tod eigene Versammlungen gründen und diesen vorstehen sollten! Das Grundmuster lag in der Absonderung von der Welt, der Belehrung von Gottes GESETZ und Willen und darin, dass jeder seinerseits Jünger machen muss, indem andere alles gelehrt wurde, was Jesus gelehrt und vorgelebt hatte. Seinen Schritten sollte exakt nachgefolgt werden! Die Apostel und vor allem Paulus gaben Beispiel, wie man in diese Fusstapfen exakt hineintritt! Sie überhöhten sich nicht unnötig über die anderen, im Gegenteil, wie eine nährende Mutter arbeiteten sie hart mit ihren eigenen Händen und zeigten ausserordentliche Liebe zu allen Gliedern der Versammlungen. Sie bildeten keine Religionshierarchie, sondern jede Versammlung blieb weitgehend frei und unabhängig, allein durch dieselbe Organisationsform und dasselbe Ziel und unter demselben Haupt sich als Einheit erweisend!

 

(Galater 2:4, 5)  Doch wegen der falschen Brüder, die unauffällig hereingebracht wurden und sich einschlichen, um unsere Freiheit, die wir in Gemeinschaft mit Christus Jesus haben, zu belauern, damit sie uns vollständig versklaven könnten — 5 diesen gaben wir nicht nach durch Unterwerfung, nein, nicht für eine Stunde, damit euch die Wahrheit der guten Botschaft erhalten bliebe.

 

Paulus warnte vor Männern innerhalb der Versammlung, welche das System Satans und dessen Hierarchie kopieren würden, um die Schafe hinter sich zu vereinigen und damit von Jesus zu trennen, sie sich versklavend. Die Absicht dahinter wäre persönlicher Nutzen zu suchen und Macht auszuüben! Jesus würde dabei unter Verwendung seines Namens als „Haupt aller Regierungsmacht und Gewalt“ nur noch als Argument vorgeschoben, in Wirklichkeit aber wird der eigene Willen durchgesetzt, der nicht im Einklang mit Gottes Willen ist: Ein eigenes, verändertes Gesetz verwendend (Gesetz = Religion vergl. 2.Kö 17:26-33).

 

Die Menschen rasen im Eiltempo in ihre Versklavung!*** Rbi8  Kolosser 2:8-12 ***

Seht zu, daß nicht jemand da sei, der euch als Beute wegführe durch die Philosophie und leeren Trug gemäß der Überlieferung der Menschen, gemäß den elementaren Dingen der Welt und nicht gemäß Christus; 9 denn in ihm wohnt die ganze Fülle der göttlichen Wesensart körperlich. 10 Und so seid ihr im Besitz einer Fülle durch ihn, der das Haupt aller Regierungsmacht und Gewalt ist. 11 In Verbindung mit ihm seid ihr auch mit einer Beschneidung beschnitten worden, ohne Hände vollzogen durch das Abstreifen des Fleischesleibes, durch die Beschneidung, die zum Christus gehört, 12 denn ihr seid mit ihm in [seiner] Taufe begraben, und in Verbindung mit ihm seid ihr auch zusammen auferweckt worden durch [euren] Glauben an die Wirksamkeit Gottes, der ihn von den Toten auferweckt hat.

 

Die „elementaren Dinge der Welt“, Philosophie und Überlieferungen der Weisen oder Gelehrten dieses Systems, die Jehova ablehnen. Durch Trug haben sie ihr eigenes System aufgebaut, ohne Gottes Richtlinien einzuhalten, diese gar offen ablehnend und durch andere, eigene Regeln ersetzend. Die Wünsche des Fleisches zu befriedigen steht dabei im Vordergrund, die Anforderungen aber, welche das „GESETZ des Geistes“, das GESETZ Gottes, seine richterlichen Entscheidungen aufträgt, diese werden unterdrückt! Damit fehlt bei ihnen die „Beschneidung des Herzens“, obwohl sie taufen, firmen, Abendmahl zelebrieren, beten, Gottes Namen anrufen, Sünden bekennen, Gericht halten und vieles, was Gott vorschreibt, dies aber auf ihre eigene, geänderte Art kopieren: So ist doch all dies nicht im Einklang mit Gottes Willen! Sie vertrauen nicht in „die Wirksamkeit Gottes“, sondern in die Wirksamkeit ihrer eigenen Organisation, ihrer Philosophie, ihres eigenen Königreiches mit ihrem eigenen Schutzwall darum: „Babylon die grosse Stadt“, zu ihrer eigenen Herrlichkeit errichtet.

 

Nebukadnezar sah im Traum eines grossen Baumes, der gefällt wurde und der Prophet Daniel erklärte ihm, dass Gott die Ehre über sein Königreich dem gibt, den er sich selbst erwählt!

 

Der umgehauene Baum im Traum Nebukadnezars*** Rbi8  Daniel 4:17 ***

Durch die Verordnung von Wächtern ist die Sache, und [durch] den Spruch von Heiligen ist die Bitte, damit die Lebenden erkennen, daß der Höchste [der] Herrscher ist im Königreich der Menschheit und daß er es gibt, wem er will, und er darüber sogar den niedrigsten der Menschen setzt.

 

Die Selbsterhöhung der Gewaltigen, die ihren religiösen Königreichen vorstehen, diese wird sie zu Fall bringen! Gott duldet keine Konkurrenz an seiner Seite und lässt nicht zu, dass sein Sohn aus der erhöhten Stellung durch so genannte „Stellvertreter“ verdrängt wird! Die Christenheit gleicht der samaritanischen Religion, die viele Götter neben Jehova hatte und sein GESETZ und seine richterlichen Entscheidungen nicht achteten und ihr eigenes Regelwerk an deren Stelle setzten! Ein Synkretismus, verschiedenster Anbetungsformen der Religionen der Nationen vermischt mit christlich-jüdischen Elementen!

 

*** Rbi8  2. Könige 17:34-39 ***

Bis zu diesem Tag tun sie [[(, die vom König von Assyren im Zehstämmereich angesiedelt Volksgruppen aus Babylon, Sukkoth-Benot, Kuth, Nergal, Hamath usw. (2.Kö 17:29-33))]] gemäß ihren früheren Religionen. Es gab keine [Personen], die Jehova fürchteten, und keine, die gemäß seinen Satzungen und seinen richterlichen Entscheidungen und dem Gesetz und dem Gebot taten, das Jehova den Söhnen Jakobs geboten hatte, dem er den Namen Israel gab, 35 als Jehova einen Bund mit ihnen geschlossen und ihnen geboten hatte, indem [er] sprach: „Ihr sollt nicht andere Götter fürchten, und ihr sollt euch nicht vor ihnen niederbeugen noch ihnen dienen, noch ihnen opfern, 36 sondern Jehova, der euch mit großer Macht und ausgestrecktem Arm aus dem Land Ägypten heraufgebracht hat, ihn solltet ihr fürchten, und vor ihm solltet ihr euch niederbeugen, und ihm solltet ihr opfern. 37 Und die Bestimmungen und die richterlichen Entscheidungen und das Gesetz und das Gebot, das er für euch aufgeschrieben hat, solltet ihr allezeit sorgfältig halten; und ihr sollt nicht andere Götter fürchten. 38 Und den Bund, den ich mit euch geschlossen habe, sollt ihr nicht vergessen; und ihr sollt nicht andere Götter fürchten. 39 Sondern Jehova, euren Gott, den solltet ihr fürchten, da er es ist, der euch aus der Hand all eurer Feinde befreien wird.“

 

Ebenso ab dem 2.Jahrhundert unserer Zeit begann dasselbe in der Namenchristenheit, indem man den früheren Gesetzesbund mit Israel fälschlich als veraltet und nicht weiter gültig erklärte hat man Gottes Wort klar missachtet! Nicht der Gesetzesbund war durch den „neuen Bund“ ersetzt worden, sondern lediglich der „Bund mit Levi“ war „durch einen besseren Bund“ vertauscht worden: Einem vollkommen gemachten und über alle Schöpfung erhöhten Hohepriesterkönig und einem weit höherstehenden Opfer; das von Jesu unbeflecktem Leib und Blut.

 

Die Religionsführer mögen zwar zum allmächtigen Gott flehen, seinen Namen benutzen, Jesus selbst als Gott anbeten und Heilige oder „Gesalbte“ als Fürbitter oder Mittler kennen, die für sich behaupten Gottes Kommunikationskanal zu sein, sie alle haben sich dadurch aber selbst zu Göttern gemacht, weil sie ihr eigenes Wort oder das ihrer Vorväter über Gottes inspiriertes Wort der Schrift gesetzt haben! Alle sind sie „Teil dieser Welt“ geworden! Satan, der „Engel des Lichts“ gibt seine eigenen Shows, seine Form der Kommunikation, seine Visionen und seine Träume denen, die sich ihm als empfänglich dafür angebiedert haben.

 

Jehovas Formen der Kommunikation mit den Menschen
 

9.1.1.7          Am Haupt festhalten, das der Christus ist, ein „Fels des Ärgernisses“

Da Jesus Gottes „Werkmeister“, sein Wortführer gegenüber allen Geschöpfen, den himmlischen Engeln und den irdischen Menschen ist und gleichzeitig auch Gottes „rechter Arm“, der handelt, so wird von Paulus zu Recht behauptet, dass dem Christus „die Wirklichkeit gehört“!

 

Unter dem „Salzbund“ waren ganz bestimmte Ritualhandlungen der Priester am Sabbat, zum Neumond und zu den jeweiligen Festzeiten vorgeschrieben. Das alles war Vorbereitung auf den Tag, wo sich der wahre Hohepriester darstellen würde und anstelle des „Schattens künftiger Dinge“ die „Wirklichkeit des Christus“ kommen würde. Gewisse „Ebioniten“ in Judäa, also Christen aus den beschnittenen Juden waren  an die Handlungen der Priester im Tempel unter dem Salzbund gewohnt. Sie gingen weiterhin zu den Festen in den Tempel nach Jerusalem, wie das GESETZ dies bestimmte, so lange der Tempel bestand. Sie hatten ihr Leben lang am Sabbat die jüdische Synagoge besucht. Sie mochten über gewisse Veränderungen, welche in den Versammlungen des Paulus weit mehr zutage kamen erstaunt gewesen sein, wie dies in anderen Versammlungen Judäas der Fall war. Jesus aber hatte schon auf solche kommende Veränderungen hingewiesen!

 

Eine gewisse samaritanische Frau, die Jesus am Brunnen von Sychar kennen lernte war die erste Person in Samaria, der sich Jesus als Messias zu erkennen gab. Jesus kündigte ihr an, dass die äussere Form der Anbetung einen Wandel zu einer veränderten, inneren Form erlangen werde: 

 

Jesus am Brunnen von Sychar*** Rbi8  Johannes 4:19-26 ***

Die Frau sagte zu ihm: Herr, ich merke, daß du ein Prophet bist. 20 Unsere Vorväter haben auf diesem Berg angebetet; ihr aber sagt, daß in Jerusalem der Ort sei, wo man anbeten müsse.“ 21 Jesus sprach zu ihr: „Glaube mir, Frau: Die Stunde kommt, in der ihr den Vater weder auf diesem Berg noch in Jerusalem anbeten werdet. 22 Ihr betet an, was ihr nicht kennt; wir beten an, was wir kennen, denn die Rettung ist aus den Juden. 23 Dennoch kommt die Stunde, und sie ist jetzt, in der die wahren Anbeter den Vater mit Geist und Wahrheit anbeten werden; denn in der Tat, der Vater sucht solche als seine Anbeter. 24 Gott ist ein GEIST, und die ihn anbeten, müssen [ihn] mit Geist und Wahrheit anbeten.“ 25 Die Frau sagte zu ihm: „Ich weiß, daß der Messias kommt, der Christus genannt wird. Wenn dieser gekommen ist, wird er uns alle Dinge offen verkünden.“ 26 Jesus sprach zu ihr: „Ich bin es, der mit dir redet.“

 

Was Jesus erklärte war, dass der Ort Jerusalem und sein Tempel als zentrale Anbetungsstätte keine herausragende Wichtigkeit mehr haben würde, zumindest nicht bis zur Aufrichtung und Fertigstellung des geistigen Tempels! Der Vater selbst hatte durch seine Propheten eine zweite Zerstörung des Tempels in Jerusalem angekündigt gehabt, da Juda erneut das GESETZ verlassen würde und über den „Stein des Anstosses“ stolpern würde!

 

(Jesaja 8:14, 15)  Und er soll wie eine heilige Stätte werden, aber wie ein Stein des Anstoßes und wie ein Fels, über den man strauchelt, für beide Häuser Israel, wie ein Fallstrick und wie eine Schlinge den Bewohnern von Jerusalem. 15 Und viele unter ihnen werden gewiß straucheln und fallen und gebrochen und verstrickt und gefangen werden.

 

Jesaja kündigte im achten Jahrhundert vor Christus an, dass der Messias aus den Juden stammen würde und „alle Dinge offen verkünden“ sollte, die bisher von den Propheten erst angedeutet worden waren: Was die kommende Herrschaft des Christus und dessen „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“, die angekündigte Weltherrschaft anbetrifft.  Jesu Worte richten sich an jeden seiner Nachfolger: „Gott ist ein GEIST, und die ihn anbeten, müssen [ihn] mit Geist und Wahrheit anbeten.“ Verstand gehört zur Anbetung, der analytisch denkt und zwischen dem, was für Gott annehmbar ist und was er ablehnt zu unterscheiden weiss! Zugehörigkeit zu einer bestimmten Kirche ist für Gott von keinerlei Bedeutung, vielmehr aber an der Wahrheit und an Gottes Gerechtigkeit, Seinem GESETZ festzuhalten!

 

Das "Israel Gottes" wird erwählt: Eine königliche Verwaltung für das Millennium

Andererseits wurden die Versammlungen unter den Nationen durch zunehmend viele Christen aus der Heiden gebildet, den „Schafen die nicht aus dieser Hürde [[(der Beschnittenen)]] sind“! Diese „Paulikaner“ hingen zuvor ihren heidnischen Bräuchen an, die sie inzwischen aber aufgrund genauer Erkenntnis des Willens Gottes abgelegt hatten. Da Vorsteher weiterhin den Tag des Neumondes achteten, wie es Gottes GESETZ vorschreibt und den Sabbat und das regelmässige Zusammenkommen in der Versammlung zu den Zeiten, welche Jehova im GESETZ befiehlt, somit an den göttlichen Bestimmungen weiterhin festhielten, mag es daher von einigen der Judenchristen her zu Kritik an Paulus und dessen Lehren gekommen sein, weil sie diese Dinge nicht verstanden. Petrus selbst hing jenen eine Zeitlang an und brauchte Zurechtweisung (Gal 1:8, 9; 2:11-13).

 

(2. Petrus 3:15, 16)  Betrachtet ferner die Geduld unseres Herrn als Rettung, so wie euch unser geliebter Bruder Paulus nach der ihm verliehenen Weisheit ebenfalls schrieb, 16 indem er von diesen Dingen redete, wie er das auch in all [seinen] Briefen tut. Darin sind jedoch einige Dinge schwer zu verstehen, die die Ungelehrten und Unbefestigten [[(im GESETZ und den PROPHETEN)]] verdrehen, wie [sie es] auch, zu ihrer eigenen Vernichtung, mit den übrigen Schriften [tun].

 

Das „Verdrehen“ der Schriften finden wir in allen christlichen und jüdischen Fraktionen. Das „schwer Verständliche“ muss von denen erklärt werden, die ihr Gewissen geschult haben durch „Geist und Wahrheit“. Ihnen allein fallen Lehren auf,  „…, die die Ungelehrten und Unbefestigten verdrehen“, die doch mit scheinbarer Kompetenz zu uns redeten. Selbst Bibelübersetzung weichen voneinander an vielen Stellen in ihren Hauptaussagen ab, weil dieser Job von „Religionsangestellten“ ausgeführt wird, welche die Dogmen der jeweiligen Glaubensrichtung zu verteidigen haben! Dazu dienen oft auch „revidierte Ausgaben“, weil man Abweichungen zur bisherigen Kirchenlehre oft erst später herausfindet!

 

Priester Levis mussten auf dem Altar die Opfer darbringenAndererseits bestand auch der Hang von Judenchristen, der „Ebioniten“, zu den alten Gewohnheiten im Zusammenhang mit dem Tempel und den grossen Festlichkeiten zurückzukehren. Die feierlichen Opfer gingen ja auch nach Jesu Tod, seiner Erhöhung zum Hohepriesterkönig an Gottes rechter Seite weiter, obwohl das letzte Opferlamm gestorben war und das Ende dieser Dinge eintrat, der „Bund mit Levi“ geendet hatte.

 

Solches mag bei der Kritik der Gegner des Paulus innerhalb der Versammlung Jerusalems im Vordergrund gestanden haben. Bei Heidenchristen dagegen mag Paulus ihren Hang angesprochen haben, zu heidnischen Festzeiten und Ritualen zurückzukehren, das GESETZ zu übertreten und dadurch Gegnerschaft in deren Reihen erzeugt haben.

 

Christen aber sollen am „Haupt Jesus“ festhalten, dessen Verhalten kopieren aufgrund von exaktem Verständnis von Jesu Lehren! Der Christus hat Gottes Richtlinien, was Feste und Speisevorschriften betrifft alle eingehalten und sich stets am Sabbat versammelt, meist in der Synagoge, bestimmt aber stets mit den Jüngern! Dass dabei eine vorgegebene Ordnung eingehalten werden musste, dies erleichterte das gemeinsame Einfinden am Morgen zur „dritten Stunde“, um ca. neun Uhr oder nachmittags um die „neunte Stunde“, etwa um fünfzehn Uhr in der Synagoge, dem Raum, wo Juden sich an jedem ihrer Wohnorte seit den Tagen Mose zusammenfanden! (Apg 15:21) Das waren bei Christenversammlungen im ersten Jahrhundert stets Privathäuser! Paulus antwortet daher im Brief an die Kolosser all jenen die ein treues Gebaren zeigten: 

 

*** Rbi8  Kolosser 2:16-19 ***

Daher möge euch niemand wegen Speise und Trank oder in Hinsicht auf ein [[(im GESETZ vorgeschriebenes)]] Fest oder die Beobachtung des Neumonds oder eines Sabbats richten; 17 denn diese Dinge [[(der priesterlichen Rituale m Tempel)]] sind ein Schatten der künftigen Dinge [[(ab der Aufrichtung des geistigen Tempels nach Harmagedon und die dann herrschenden Priesterkönige unter Jesus))]], aber die Wirklichkeit gehört dem Christus. 18 Laßt euch nicht um den Siegespreis [[(das Erreichen des Millenniums durch Ausübung der Gerechtigkeit Gottes)]] bringen von jemandem, der Gefallen hat an [Schein]demut und einer Form der Anbetung der Engel [[gr. aggelos = Boten; Vorsteher]], „indem er eintritt in“ Dinge, die er gesehen hat, und ohne rechten Grund aufgeblasen ist durch seine fleischliche Geistesverfassung [[(eher dem „Gesetz des Fleisches“ folgend statt dem „GESETZ des Christus“)]], 19 während er nicht an dem Haupt [[(Jesu)]] festhält, an dem, von dem aus der ganze Leib, durch seine Gelenke und Bänder versorgt und harmonisch zusammengefügt, weiterhin wächst mit dem Wachstum, das Gott gibt.

 

Wollte Paulus damit andeuten, wie einige christliche Glaubensgemeinschaften dies behaupten, dass die Festzeiten, der Neumond und der Sabbat nicht weiterhin verbindlich seien? Ganz bestimmt nicht! Damit wären ja „das GESETZ und die PROPHETEN“ ungültig gemacht worden! Jesus war nicht gekommen, um diese Dinge abzuschaffen, sondern um sie getreulich zu erfüllen und uns dadurch ein perfektes Vorbild zu geben! (Mat 5:17-20) Das Wachstum der wahren Versammlung hing genau davon ab, dass Gottes Sabbatordnung respektiert wird und diesen Dingen weiterhin die gebührende Aufmerksamkeit geschenkt wird! Jakobus bestätigt diese Regelung, die nach wie vor gültig war und bis heute blieb und auch im Millennium genauso gelten wird:

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 15:21 ***

Denn seit alten Zeiten hat Moses von Stadt zu Stadt solche gehabt, die ihn predigen, weil er in den Synagogen [[(=Versammlungen)]] an jedem Sabbat vorgelesen wird.“

 

Jehova ist ein Gott der Ordnung! Er nimmt das „Rauchopfer“ auf dem Räucheraltar im Innern des Zeltes der Zusammenkunft, das die „Gebete der Heiligen“ darstellt zur vorgesehenen Zeit und an den vorschriftsmässigen Sabbaten, Neumonden und Festzeiten in der gesetzlich festgelegten Form entgegen! (Ps 141:1, 2; Off 5:8) Wenn eine dieser festgesetzten Regeln verletzt wird, so wird das geistige Opfer zurückgewiesen, wie die Offenbarung klar aufzeigt, wo das „goldene Räucherfass“ gar zur Erde geschleudert wird! (Off 8:3-6) Wie diese Anbetung nach Jesu Tod einzuhalten war, dies hatte Jesus erklärt und wurde durch Paulus ausserhalb Judas in seinen Versammlungen gelehrt. Auch der Brief an die Hebräer zeigt, dass dieselben erneuerten Regeln, die den neuen Tatsachen entsprechen die nach der Zerstörung Jerusalems und des Tempels herrschen würden, angepasst wurde. Das Staatsgebilde Israels, „Gottes Volk“ war von Jehova verworfen, nachdem diese seinen Abgesandten Jesu als vollkommen Unschuldigen getötet hatten.  An dessen Stelle trat das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“, wo man durch geistige „Beschneidung des Herzens“ mittels der Glaubenstaufe Eintritt erlangte.

 

Jehovas Königreich über das "Israel Gottes"

 

Wie sonst sollte sich der Priester vorbereiten oder das Volk sich zum Gebet einfinden, wenn der Zeitpunkt und der Ort der Zusammenkunft nicht zuvor bereits geregelt würden? Wie könnte es jährlich feststehende Festzeiten geben, wenn diese nicht durch Jehova für alle Orte der Erde nach einheitlichem feststehenden und unveränderlichen Dingen geregelt wäre, wie dies der Neumond darstellt? Wer also Christen dafür kritisiert, dass sie Gottes eigenen Massstab in diesen Dingen weiterhin anwenden, der handelt in Unkenntnis der Zusammenhänge und des Willens Gottes!

 

Festkalender Christen 2011-2018
 

Eine „genaue Erkenntnis“, was Gottes Sabbate, Neumonde und Festzeiten betrifft hilft uns, Gottes Gebot anzunehmen und auszuführen, auch da, wo es bestimmte Speisevorschriften betrifft!

 

Jesau Abendmahl: Tut dies immer wieder zur Erinnerung an mich"Auch was „Speise und Trank“ angeht mögen heidnische Sitten einen Rolle gespielt haben, Paulus spricht kurz zuvor von den „elementaren Dingen“ dieses Systems! (Kol 2:8) Die wöchentliche Messe der Christenheit mit Wein im Kelch und Brotbrechen (Hostie) ist ein Produkt des Abfalls und Vermischung mit heidnischen Sitten! Jesus hielt mit den Jüngern das Abendmahl wie es das Gesetz vorschreibt nur am 14.Nisan nach Sonnenuntergang! Dies ist auf der ganzen Erde der Zeitpunkt der Sonnengleiche, wo die Zeit des Tages und der Nacht sich das Gleichgewicht halten! Er sandte seine Jünger aus das „Passahlamm“ zu bereiten, nicht irgendeine Mahlzeit oder gar nur das Austeilen eine Hostie! Er handelte innerhalb seiner geistigen Familie, der zwölf Apostel und nicht in einer öffentlichen Grossveranstaltung! Das GESETZ gab genaue Richtlinien wie die Jünger das Mahl vorbereiten sollten und keiner brauchte zusätzliche Fragen zu stellen! Die letzte Zusammenkunft zum Abendmahl war in einem Obergemach eines Privathauses, nicht im Tempel oder der Synagoge des Ortes! Dies gilt auch für uns Christen bis heute!

 

 Eine „fleischliche Geistesverfassung“ ist es, die Menschen dazu bewegt sich über Gottes Anordnungen hinwegzusetzen und eigene Regeln an jene Stelle zu setzen, dies gemäss den Wünschen unseres Fleisches, anstelle derer, die das Schriftwort festgelegt hat,! Jesus sagte als „Haupt“ seiner eigenen Klein-Versammlung der Apostel, was zu geschehen hat, in der Stellung des Familienhauptes oder Vaters. Er gab den Aposteln den Rat: „Tut dies zu meinem Gedächtnis“, er gab keine Anweisung etwas anderes zu tun, wie an jenem Abend ein Spannferkel anstelle des Lammes zu braten, sondern gab Auftrag ihn und sein Tun, seine Lehren beim Abendmahl exakt nachzuahmen! Die Apostel, die danach als Vorsteher unterschiedlicher Versammlungen in Judäa wirkten, sie handelten später entsprechend und Paulus tat offensichtlich exakt dasselbe in den Versammlungen unter den Heiden, wie er es durch Christus selbst mittels Visionen empfangen hatte! (1.Kor 11:17-34; 1.Thess 2:13, 14)

 

Jeder Familienvater war verantwortlich, dass Gottes Massstab in diesen Dingen innerhalb der Familie zur Anwendung kam! Dieser seinerseits war der Ansprechpartner für die Versammlungsvorsteher, wenn es zu Schwierigkeiten kam und zum Beispiel der Frau Anlass gab, sich über ihn berechtigt zu beschweren! Mit der Taufe anerkannte der Vater die Regeln, die Jesus als „Haupteckstein“ der Versammlung festgelegt hat, dessen Wort sie gehorsam sind. Petrus schreibt daher:

 

*** Rbi8  1. Petrus 2:7-10 ***

Für euch nun ist er kostbar, weil ihr Gläubige seid; für die Ungläubigen aber „ist derselbe Stein, den die Bauleute verworfen haben, [das] Haupt der Ecke geworden 8 und „ein Stein des Anstoßes und ein Fels des Ärgernisses“. Diese straucheln, weil sie dem Wort ungehorsam sind. Gerade dazu sind sie auch bestimmt worden. 9 Ihr aber seid „ein auserwähltes Geschlecht, eine königliche Priesterschaft, eine heilige Nation, ein Volk zum besonderen Besitz, damit ihr die Vorzüglichkeiten“ dessen „weit und breit verkündet“, der euch aus der Finsternis in sein wunderbares Licht [[(die Erkenntnis der „tiefen Dinge Gottes“)]] berufen hat. 10 Denn einst wart ihr kein Volk, jetzt aber seid ihr [[(durch Jesus als einzigem Mittler (Gal 3:20; 1.Ti 2:5))]] Gottes Volk; ihr wart die, denen keine Barmherzigkeit erwiesen worden war, seid jetzt aber die, denen Barmherzigkeit erwiesen worden ist.

 

Als Teilhaber am „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ haben wir durch Jesus Anteil als „Volk Gottes“ schlussendlich Anerkennung vor Jehova zu finden, wenn Er die Bitte erfüllt: „Dein Reich komme!“. Erst die Neuvermählung Jehovas mit dem „Israel Gottes“, der königlichen Priesterschaft der 144.000 sind wir als angenommene „Söhne und Töchter“ nun selbst Teilhaber am „Volk Gottes“ (Hos 2:19, 20; 23).

 

Diese obigen Worte des Petrus sind vorab an die Vorsteher gerichtet, die ihrer Berufung „Könige und Priester“ zu sein durch ihre Tätigkeit als Älteste wirklich nachkommen. Sie sind aber auch an Familienhäupter dirigiert, die innerhalb der Familie bereits priesterliche Pflichten übernehmen mussten! Die Aufgabe des Priesters beinhaltet das Lehramt Jünger zu machen, das beginnt bei den eigenen Kindern und alles zu halten, was Jesus geboten hat! (Mat 28:19, 20) Wenn wir innerhalb dieses Volkes sein wollen, welches das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ darstellt, dann müssen wir auch die Spielregeln jenes Königreiches einhalten! Dies erst bedeutet Heiligkeit!

 

 

9.1.2           Wann hat der Mann aufgehört das Haupt der Familie zu sein?

 

9.1.2.1          Ursachen der Frauenbefreiungsbewegung

Mit Beginn der Industrialisierung in England in der zweiten Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts begann eine Zeit grosser Umwandlungen. Ein Umschwung von manueller Arbeit in der Landwirtschaft hin zu Industriebetrieben, die eine immer grössere Anzahl von Arbeitern benötigten und die Städte immer grösser werden liess, während draussen die kleinen Landbesitzer und Landarbeiter immer mehr verarmten. Eine neue Form der Versklavung nahm ihren Anfang: Das industrielle Proletariat, das seine Arbeitskraft verkaufen musste, weil sie ohne Landbesitz waren.

 

Die Industrialisierung in den Städten war Ursache von Landflucht, für das Zerreissen von Familienbanden und der Stärkung der Stellung der Frau in der Restfamilie, wo der Vater nun fehlte (Mat 19:5, 6).Die Mechanisierung der Landwirtschaft machte immer weitere Arbeiter überflüssig, welche nun oft ohne Familie in Städte mit aufkommender Industrie zogen, um einen Erwerb zu haben. Dadurch wurden Familien auseinandergerissen und aus ihrer gewohnten Umgebung verdrängt. Vorab waren es die immer schnell grösser werdenden Slums und Vorstädte mit ihren unlösbaren Problemen, welche die Bewegung der Landflüchtigen aufzunehmen versuchten.

 

Der Stufentempel der MachtausübungWie meist in solchen Situationen grosser Massenveränderungen innerhalb der Bevölkerung traf es die schwächste Bevölkerungsgruppe am härtesten: Alleinstehende Frauen mit ihren Kindern im Kampf um das Überleben. Die Männer, die nun als Fabrikarbeiter während der Arbeitstage, wochen- oder gar monatelang fern ihrer Frauen waren, diese banden sich leider oft in ihrer neuen Umgebung an eine andere Gefährtin, die bisherigen moralischen Grundsätze über Bord werfend, welche sie dahin verteidigt hatten (Mat 24:10).

 

Dies war die Zeit, wo die erste englische Frauenbewegung in der Mittelschicht Englands ihren Anfang nahm, um sich für die Frauen in ihrer Bedrängung einzusetzen. Die Forderung des Stimmrechtes für Frauen wurde erstmals laut, die Bewegung der Suffragetten (engl.: suffrige = Wahl) nahm ihren Anfang. Die Frauenrechtlerin Emmeline Punkhurst setzte sich ab Ende des achtzehnten Jahrhunderts an deren Spitze.  Bereits die Eltern von ihr waren als Glieder der Liberalen Partei gegen die Sklaverei gewesen und setzten sich z.B. gegen das Getreidezollgesetz ein, das auf die Ernährung der armen Stadtbevölkerung eine harte Last legte. Ihr 24 Jahre älterer Ehemann, der Rechtsanwalt Richard Marsden Punkhurst (1834-1898) hatte sie bis zu seinem Tod in ihren Anstrengungen unterstützt. Nun musste sie sich selbst mit dem kärglichen Lohn einer Standesbeamtin abfinden, um ihre fünf Kinder durchzubringen.

 

Emmely Pankhurst und ihre Bewegung der Suffragetten () engl. suffrage = Wahl) in England setzte sich für die Gleichberechtigung der Frau ein und forderte das Stimmrecht für Frauen. Gleichzeitig wurde damit die Stellung des Mannes als Familienhaupt unterhöhlt. Der Zerfall der Familien hatte damit ihren deutlichen Anfang! (1.Kor 11:11-6; Eph 5:21-24)Erste Ansätze das Frauenwahlrecht durchzusetzen wurden durch Missis Punkhurst erstmals am 10.Oktober 1903 effektiv eingesetzt, als sie die „Woman’s Social and Political Union“ zusammen mit ihrer Tochter Christabel und vier weiteren Frauen als radikal-bürgerliche Frauenbewegung ins Leben rief. Mit der Hilfe einer weiteren ihrer Töchter wurden nun gar offensive Massnahmen ergriffen, um auf ihre Anliegen aufmerksam zu machen, die ausser Protestversammlungen und öffentlichen Kundgebungen bis zu Brand- und Bombenanschlägen reichten, weshalb Pankhurst mehrfach verhaftet wurde. Bestimmt nicht als Nachahmerinnen des Christus, dem solches Verhalten fremd war, obwohl er Gründer der grössten Umwandlung des Volkes aller Zeiten ist! So kam es am 13.April 1913 im englischen Kriminalgericht Old Bailey zu ihrer Verurteilung als Drahtzieherin eines Bombenanschlags gegen das Landhaus des britischen Schatzkanzlers David Lloyd George, was ihr drei Jahre Haft eintrug. Der Premierminister Herbert Asquit wurde von Anhängerinnen mit Pfeffer und einer toten Katze beworfen.

 

Solche Aktionen trugen der Bewegung den Ruf „Rein of Terror“ („Herrschaft des Terrors“) ein. Als Punkhurst in einen Hungerstreik trat wurde sie bereits am 12.April 1913 aus der Haft entlassen. Selbst Kirchen wurden von ihrer Bewegung in Brand gesteckt. Als Frauenrechtlerinnen gar in St. Paul’s Kathedrale und in der Westminster Abbey Lieder anstimmten und sangen „God save Emmeline Pankhurst“ kam es zu weiteren Skandalen in der englischen Presse!

 

Der Tod der Suffragette Emmily Davison, die sich beim Pferderennen in Epson am 4.Juni 1913 vor das Pferd des Königs geworfen hatte machte sie zu einer Märtyrerin für die Frauensache. Die inhaftierten Suffragetten traten gemeinsam in Hungerstreik, Der sogenannte „Cat and Mouse Act“, der besagte, dass durch Zwangsernährung ernsthaft erkrankte Personen aus der Haft zu entlassen seien aber nach Gesundung erneut verhaftet wurden traf auch Emmili Punkhurst! Als Punkhurst am 22.Mai 1914 König George V. vor dem Buckingham Palast eine Petition zu überreichen versuchte wurde sie erneut unter Gewalt verhaftet und abgeführt. Diesmal aber brachten alle Tageszeitungen das Bild der streitbaren Dame auf der Titelseite. Dies führte zu massiver Zunahme der Anhängerschaft der Frauenbewegung.

 

Während des ersten Weltkrieges 1914 bis 1918 zeigte sich die Frauenbewegung an der Seite der Kriegsmacht England aktiv, indem sie gewichtige Anstrengungen in der Administration und der Kriegsmaterialproduktion von Frauen besetzen liess. Emmeline Punkhurst selbst aber zeigte sich aktiv als Kriegsgegnerin und wurde daher von der englischen Presse als deutschfreundlich eingestuft und verunglimpft. Zum Entgelt dieser aktiven Beteiligung im allgemeinen zur Landesverteidigung durch Frauen durften ab November 1918 nun auch Personen weiblichen Geschlechts über 21 Jahren Mitglied des Parlaments werden, allerdings ohne Stimmrecht. Im Todesjahr von Emmeline Punkhurst 1928 trat auch das allgemeine Wahlrecht der Frauen in England in Kraft.

 

Diese scheinbaren Fortschritte hatten grosse Auswirkungen auf viele weitere Länder, wo Frauen mit den folgenden Jahrzehnten nicht nur das Stimmrecht erhielten, sondern auch in gewichtige Positionen in der Politik, der Presse und der Wirtschaft aufrückten und immer mehr an der Meinungsbildung Anteil zu nehmen versuchten. Auch die letzte Bastion, in den pseudochristlichen Religionen erreichten sie mehr und mehr Zugeständnisse, indem es ausser Pastorinnen auch bereits Anwärterinnen auf das Bischofsamt gab. Die Worte des Paulus kamen in Vergessenheit: „Ich erlaube einer Frau nicht, zu lehren oder Gewalt über einen Mann auszuüben, sondern sie sei in [der] Stille. Denn Adam wurde zuerst gebildet, danach Eva. Auch wurde Adam nicht betrogen, aber die Frau wurde gründlich betrogen und geriet in Übertretung. Doch wird sie durch Kindergebären in Sicherheit bleiben, vorausgesetzt, daß sie in Glauben und Liebe und Heiligung mit gesundem Sinn verharren.“ (1.To 2:13-15) Satans neue Verführung hatte den altgewohnten Gang: Die Unterordnung der Frau unter des Teufels Führung, zu „… sein wie Gott …“ brachte keine süssen Früchte, dagegen viel Unkraut hervor! Der „Gott dieses Systems“ wurde deren Herrscher, sie seine Sklavinnen.

 

9.1.2.2          Die Folgen der Frauenbefreiungsbewegung und der Stimmzuteilung an der Urne sind bis heute zu spüren!

Einige dieser Erfolge seitens der Frauenbefreiungsbewegung wurden hart erkämpft und führten aber andererseits auch vielerorts zu vermehrten innerfamiliären Zwisten, weil viele Frauen nun selbst das letzte Wort in Familienangelegenheiten zu sprechen begannen. In zunehmend vielen Fällen begann eine eigentliche Unterordnung des Mannes unter die Frau. Die ursprünglichen Rollen der Geschlechter wurden erst gewaltsam und später durch Stimmenmehrheiten an der Urne verändert! Es gilt daher Ursache und Wirkung in einem zerbrechlichen System zu untersuchen! Ein in sich funktionierendes System kann nicht willkürlich und entgegen der innewohnenden Gesetzmässigkeiten anders geordnet werden! Niemandem käme es in den Sinn die Rangordnung der Planeten innerhalb des Sonnensystems zu verändern! Die Folgen für das fragile Leben auf der Erde wären katastrophal!

 

Da das System heute ein von Gott und seinen Normen vollkommenes entferntes Verhalten offenbart, so braucht es nicht zu verwundern, dass all jene, welche für diese Veränderungen die Verantwortung tragen einen Vergleich scheuen und die negativen Auswirkungen herunter zu spielen versuchen! Schlussendlich ist es ja ihr eigener Kopf, den sie in die Schlinge stecken!

 

Das Verschwinden der Frauen: Selektive Geburtenkontrolle und die Folgen„Alle haben jetzt Jungen“. Geschlechtsselektion und weibliche Freiheit  [2]

 

   Vorgeburtliche Geschlechtsselektion ist längst eine Tatsache. In Asien wählen die Eltern Jungen, in den USA wählen sie Mädchen. Beides ist fatal für das gesellschaftliche Zusammenleben. 

 

   Die Verbreitung von Reproduktionstechnologien (Ultraschall, Abtreibung unerwünschter Föten, künstliche Befruchtung, Präimplantationsdiagnostik) hat in vielen Teilen der Welt zu einem massiven Ungleichgewicht zwischen Geburten von Mädchen und Geburten von Jungen geführt. Vor allem in drei Regionen ist die vorgeburtliche Geschlechterselektion stark verbreitet: China und die südlich angrenzenden Länder, vor allem Vietnam, Indien und Pakistan, sowie Westasien (Armenien, Aserbaidschan, Georgien)

 

All diese Veränderungen, was das Zusammenleben und die Familie betrifft hatte aber vielerlei weitere Auswirkungen: Neben einigen wirklich positiven viele andere, zum Teil sehr negative, die sich im Verlauf der Jahrzehnte immer mehr zu kumulieren begannen. Sie richteten sich offensichtlich langfristig gesehen wie ein Bumerang erneut gegen dieselben Frauen als Gesamtes!

 

Viele dieser Zusammenhänge werden heute durch die Experten nur am Rande vermerkt oder gar stillgeschwiegen. Die klar ersichtlichen Zusammenhänge dürfen nicht erwähnt werden, weil sie einen unangenehmen Nachgeschmack hinterlassen: Zerrüttete Familien, explodierende Scheidungsziffern, vollkommen aus Rand und Band geratene Sexualnormen, Vervielfachung unheilbarer sexuell übertragbarer Krankheiten. Eine weltweit steigende Zahl von alleinerziehenden Frauen mit ausserehelichen oder Scheidungsgeschädigten Kindern in zunehmend grosser Armut und Abhängigkeit vom Sozialsystem des Staates. Generationen von rebellischen Kinder die jede Form von Autorität missachten und biblisch fundierte Normen als veraltet betrachten.

 

Emanzipierte Frauen sind in sich doch selbst der Beweis, dass es auch ohne Väter geht! Zwei Generationen von Söhnen und Töchtern alleinstehender Mütter, welche die Verantwortung eines Vaters gar nie kennen lernten! Scheidungsgeschädigte Ehepartner und Kinder die psychische und ärztliche physische Behandlung benötigen! All dies sind nur einige dieser Spätfolgen die sich aufgrund der Frauenbefreiungsrevolution ergeben haben! Betrachten wir doch einige dieser Zusammenhänge etwas näher.

 

Entmachtung der Kirchen durch die PolitikParallel zu dem, was während der Jahrzehnte der Frauenbefreiungsbewegungen während des frühen zwanzigsten Jahrhunderts stattfand, war eine Entmachtung der Kirchen und damit auch eine Befreiung von religiösen Banden. Der erste Weltkrieg hatte eine erdenweite ungehemmte Welle von Gewalt und Unmoral ausgelöst, welche die religiösen Führer nicht zu verhindern vermochten oder gar durch ihren Nationalismus mitverschuldet haben! Christliche Führer haben jeden Zusammenhang einer Zugehörigkeit zum „Königreich des Sohnes der Liebe“ durch ihr Verhalten geleugnet und offen abgelehnt! Zu offensichtlich standen die grossen und kleinen Kirchen auf der Seite der Mächtigen, welche das Blutbad und Leid in erster Linie zu verantworten hatten! „Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.“ (Joh 15:14) Johannes erklärt in der Offenbarung Gottes Worte, dass „Babylon die Grosse“, alle Religionen als Gesamtes von Gott her gar für alles vergossene Blut verantwortlich gemacht wird!

 

*** Rbi8  Offenbarung 17:5-6 ***

Und auf ihrer Stirn war ein Name geschrieben, ein Geheimnis: „Babylon die Große, die Mutter der Huren und der abscheulichen Dinge der Erde.“ 6 Und ich sah, daß die Frau trunken war vom Blut der Heiligen und vom Blut der Zeugen Jesu.

 

Religionen: Sind der Anfang allen irdischen ÜbelsDie Kirchen haben sich als Teil dieses Systems erwiesen, ihre Priester waren allzu oft Kriegstreiber, welche durch ihre falsche Darstellung dessen, was die Schrift sagt, die Männer und Frauen in die Arme der Kriegsbefürworter gaben! Kein Zweifel daran, warum dieser Zusammenhang „ein Geheimnis“ bleiben musste! Die Verantwortlichen taten später alles in ihrer Macht stehende, sich als unschuldig oder als neutral darzustellen! Jede Form der Geschichtsklitterei war angebracht, um ja die Mittäterschaft als Kriegstreiber oder die geistige Anführung zur Brandstiftung zu vertuschen! Jesu Worte wurden unter den Teppich gekehrt:

 

*** Rbi8  Matthäus 26:52 ***

Da sagte Jesus zu ihm [[(Petrus, bei seiner Gefangennahme)]]: „Stecke dein Schwert wieder an seinen Platz, denn alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen.

 

Wenn selbst der Apostel Petrus von Jesus zurechtgewiesen wurde, weil er seinen Herrn, den von Gott erwählten „König der Könige“ mit dem Schwert zu verteidigen suchte, so haben Christen weit weniger Grund mit der Waffe in der Hand für ihre Nationalstaaten zu kämpfen, von denen Johannes doch sagt: „… die ganze Welt liegt in der Macht dessen, der Böse ist“! Die Kirchen in Deutschland, in Italien, in Frankreich, in England und in Spanien handelten alle nationalistisch, die Kriegsmaschinerie auf jeder Seite unterstützend! Überall mordeten Christen sich gegenseitig, plünderten christliche Häuser, vergewaltigten christliche Frauen, lieferten Christen in Gefangenen- und Konzentrationslager im Auftrag und Namen sogenannt christlicher Herrscher. Diese legten schamlos ihre Hand auf die Bibel, in Anwesenheit kirchlicher Würdenträger, als sie in ihr Amt geweiht wurden! Stets haben sich Heuchler mit Heuchlern vereint, um sich gegenseitig zu stützen und zu schützen! Niemals aber gab der Christus ein solches Beispiel! Johannes erklärt darum deutlich:

 

*** Rbi8  1. Johannes 5:19 ***

Wir wissen, daß wir von Gott stammen, aber die ganze Welt liegt in der [Macht] dessen, der böse ist.

 

Kirchenskandale ohne Ende: Jetzt reicht's!Die Kirchen in Europa leerten sich seit dem 1.Weltkrieg mehr und mehr; noch schneller nach dem 2.Weltkrieg. Zu viele Menschen hatten den bösartigen Missbrauch der Macht seitens der Kirchenoberen erkannt. Die Augen waren ihnen geöffnet worden und sie konnten den Unterschied zwischen Gut und Böse selbst erkennen. Viele gaben aber Gott die Schuld, der dies nicht verhindert habe, wahre Zusammenhänge nicht erkennend! 

 

Während der kommenden Jahrzehnte nahmen einige der christlichen Sekten ständig an Anhängern zu, vornehmlich solche, die von der Siegerseite Amerika her gefördert waren, wie Mormonen, Jehovas Zeugen, Pfingstgemeindler, Baptisten und Evangelisten usw. Jede dieser neuen Kirchen lehrte andere Verordnungen, welche von den göttlichen GESETZEN und richterlichen Verordnungen im einen oder anderen abwichen.

 

Evolution des Menschen: Männersache oder Partnerschaft?Die Ausbreitung des Darwinismus und damit der Evolutionstheorie an immer mehr Universitäten und Schulen machten inzwischen einen Schöpfergott überflüssig und dessen Gesetzgebung war damit vielerorts zu reiner Makulatur heruntergekommen. Immer mehr Frauen studierten inzwischen auf höheren Schulen und wurden von Gott und seinen Normen entfremdet! Sie nahmen im Verlauf von wenigen Jahrzehnten in der öffentlichen Verwaltung und der Erziehung immer gewichtigere Stellungen ein!

 

Statt wie es das GESETZ vorsah jeden Sabbat im Umgang mit Gottes Geboten geschult zu werden und durch die Vorsteher der Versammlung auf das Einhalten göttlicher Richtlinien eingestimmt zu werden, kam es daher zu immer lascheren Anwendung moralischer Normen. Jene, welche innerhalb der Versammlung Gottes Gericht halten sollten gaben dieses Gericht an öffentliche Richter ab, zuerst an Namenchristen, dann jeder Form von Religion. Sie delegierten diese subtile Aufgabe an Männer und dann immer mehr auch an Frauen, auf welche Weltmenschen die Versammlung eigentlich „herabblicken“ sollte, weil sie andere Normen lehrten und zur Anwendung brachten. Die moralischen Normen eines wahren Christen stehen dagegen an weit höherer Stelle!

 

Die warnenden Worte des Paulus waren auch hier vergessen, weil sie längst nicht weiter gelehrt wurden! Eine erste und eine zweite, dritte Generation kamen, die jedes Bibelwissens entbehrte! Sie hatten durch die falschen Lehren ihrer Kirchen und deren usurpiertes Königreich Gottes längst alle kurz- und langfristigen Zusammenhänge vergessen!

 

"Wer wagt es?": Gerichtsfälle von Christen vor weltlichem Gericht*** Rbi8  1. Korinther 6:1-6 ***

Wagt es jemand von euch, der eine [Rechts]sache gegen den anderen hat, vor ungerechte Menschen vor Gericht zu gehen und nicht vor die Heiligen? 2 Oder wißt ihr nicht, daß die Heiligen [[(, die Reinen, im „Buch des Lebens“ Verzeichneten)]] die Welt richten werden? Und wenn durch euch [[(als Richter auch im Millennium)]] die Welt gerichtet werden soll, seid ihr da nicht geeignet, ganz geringfügige Dinge rechtlich zu entscheiden? 3 Wißt ihr nicht, daß wir [[(die Apostel)]] Engel [[(gr. aggelos = Boten, Vorsteher)]] richten werden? Warum also nicht Dinge dieses Lebens? 4 Wenn ihr nun Dinge dieses Lebens rechtlich [[(gemäss Gottes Rechtsmassstab)]] zu entscheiden habt, setzt ihr da diejenigen als Richter ein, auf die man in der Versammlung herabblickt? [[(, die nach ihren eigenen staatlichen oder kirchlichen Geboten richten)]] 5 Ich sage [es] zu eurer Beschämung. Ist denn wirklich nicht ein Weiser unter euch, der zwischen seinen Brüdern richten kann, 6 sondern Bruder geht mit Bruder vor Gericht, und das vor Ungläubige?

 

Ebenso wie die Katholische Kirche, ihre protestantischen Töchter lehrten nun die amerikanischen christlichen Sekten vorab Unterordnung unter die Staatsgewalt und erst weit danach Unterordnung unter den Christus und seine Normen! Gottes GESETZ, das nach dem Bundesschluss in der Taufe an erster Stelle stehen musste (Mat 6:33) wurde kaum mehr gelehrt, so dass es in Vergessenheit geriet! An dessen Stelle traten menschliche Traditionen und mehr und mehr internationale Abkommen wie die Menschenrechtskonvention, die ein verdrehter, billiger Abklatsch christlicher Normen darstellen, die mit allerlei ohrensäuselnden Klischees verziert sind! Die Realität zeigt uns doch, dass die grössten Verbrecher in Staat, Religion und Wirtschaft fast stets straffrei herauskommen, während wahre Menschenrechte, wie die Liebe zum Nächsten, wahres Recht und Barmherzigkeit von jenen Mächtigen stets mit Füssen getreten wurden! Eine Pflicht zur Liebe zu Gott vor allen anderen Dingen war jenen so oder so unbekannt geblieben!

 

Menschenrechtskonvention der UNO
 

9.1.2.3          Die Auflehnung gegen Gottes Willen hat bereits in Eden ihren Ursprung bei Satan, der Eva verführte!

An Stelle göttlicher Grundsätze kamen immer neue, liberalere Normen auf, welche nun durch Stimmen an der Urne in Form von veränderten Gesetzen festgelegt wurden. Strafbestimmungen für moralische Vergehen wie Ehebruch, Inzest, Homosexualität oder Lesbianismus, für Abtreibung, Verbreitung von Pornographie wurden gelockert oder aufgehoben. Vom Puritanismus her, der Amerika zu Beginn prägte kam nun ein vollkommener Umschwung zur Liberalisierung aller Dinge im Zusammenhang mit der Geschlechterrolle! Nur noch der eigene Wunsch nach Befriedigung sexueller Gelüste steht im Vordergrund! Gleiche Bestrebungen hatten in Europa Erfolg.

 

Sexuelle Revolution ab den 1960er-JahrenDiese sexuelle Revolution ab den Sechzigerjahren des zwanzigsten Jahrhunderts brachte nicht nur das Propagieren des freien Geschlechtsverkehrs, der ja dank der Erfindung der Pille und des Kondoms scheinbar ohne Folgen und Strafe betrieben werden konnte. Die warnenden Worte des Paulus hatten die Stimmbürger und Stimmbürgerinnen  bestimmt nicht mehr in ihren Kopf!

 

*** Rbi8  1. Korinther 6:9-10 ***

Was? Wißt ihr nicht, daß Ungerechte das Königreich Gottes nicht erben werden? Laßt euch nicht irreführen. Weder Hurer noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch Männer, die für unnatürliche Zwecke gehalten werden, noch Männer, die bei männlichen Personen liegen, 10 noch Diebe, noch Habgierige, noch Trunkenbolde, noch Schmäher, noch Erpresser werden Gottes Königreich erben.

 

Dieser Wandel von göttlichen Normen weg hin zu sexueller Freiheit brachte aber zunehmend vielerlei unerwünschte Nebeneffekte. Diese wurden vor der Wahlkampagne hin zum Frauenstimmrecht aber kaum erwähnt und wo dies geschah, da verhallten die Warnungen. Der versprochenen neuen Freiheit das zu tun, was in Gottes Augen als böse tituliert wird wurde eifrig zugesprochen und dafür die politische Werbetrommel geschlagen! Dieser Umschwung konnte nur mittels Demokratie und dort meist nur anhand der Mehrheiten durch die neuen Frauenstimmrechte erklärt werden! Die Frauen waren stets leichter durch Schlagworte und Versprechungen zu überzeugen gewesen. Die Werbebranche profitiert davon ebenso wie politische Parteien! Die Gruppe der Frauen bilden in grossen Teilen der Welt auch die ungebildetere Bevölkerungsschicht! Deutlich waren Frauen und Männer ihrer Aufgabe nicht nachgekommen:

 

*** Rbi8  1. Korinther 14:33-35 ***

Wie in allen Versammlungen der Heiligen 34 sollen die Frauen in den Versammlungen schweigen; denn es ist ihnen nicht erlaubt zu reden, sondern sie sollen untertan sein, wie auch das GESETZ sagt. 35 Wenn sie dann etwas lernen wollen, so mögen sie zu Hause ihre eigenen Männer befragen, denn es ist schändlich für eine Frau, in einer Versammlung zu reden.

 

Frauen befragten ihre Männer nicht und Männer unterrichteten schon länger ihre Frauen nicht mehr! Heute ist es vielmehr oft umgekehrt: In den USA sind mehr Hochschulabgänger Frauen wie Männer! Frauen belehren nun die Männer, haben den Vorsitz in verschiedensten Gremien, seien diese in der Religionen, der Politik oder Wirtschaft oder im Gericht! Nur in der wahren Versammlung von Christen soll und darf dies weiterhin nicht so sein! Es sind Normen die Gott selbst im GESETZ festgelegt hat, die einen klaren Sinn ergeben und die Respektierung der Abfolge von Häuptern definieren!

 

Ganz offensichtlich stehen sich Demokratie und wahre Theokratie von Jehova her kommend vollkommen feindlich gegenüber! Jehova hat seine Norm aber nicht verändert und auf Übertretung folgt Strafe!

 

*** Rbi8  Sprüche 16:4-5 ***

Alles hat Jehova zu seinem Zweck gemacht, ja auch den Bösen für den üblen Tag.

5 Jeder, der stolzen Herzens ist, ist für Jehova etwas Verabscheuungswürdiges. [Mag sich] Hand mit Hand [verbinden], wird einer [doch] nicht straffrei sein.

 

Das alles hatte aber bereits in Eden einen Vorläufer gehabt, als Eva sich von der Schlange betören liess, Gottes Normen seien für sie nicht verbindlich, verkündete er ihr und das, was Gott verboten hatte, dies sei besonders attraktiv und begehrenswert! Gott vollzieht seine Strafgerichte nicht stets unmittelbar, wie Satan dies in Eden tat! Adam hatte seine Stellung als Vorstand seines Haushaltes damals als Erster nicht wahrgenommen. Er war es, der Gottes Norm als Verantwortlicher durchzusetzen hatte und er war es somit, der Eva für das Unrecht hätte zurechtweisen müssen. Stattdessen stellte er sich an deren Seite und entfernte sich dadurch ebenso von Gott und nahm Satans Position ein, wurde der erste „Samen der Schlange“. Die Folge war der Verlust des Paradieses und Sterblichkeit! Die weitere Folge war eine Trennung Gottes von den Abtrünnigen: Feindschaft zwischen jenen die Gott die Treue zeigen, dem „Samen der Frau“ und den anderen, die treue zu Satan zeigen, den „Samen der Schlange“!

 

Adam lässt sich von Eva verführen: Beginn des "Gesetzes des sündigen Fleisches" *** Rbi8  1. Mose 3:6-7 ***

Demzufolge sah die Frau, daß der Baum gut war zur Speise und daß er etwas war, wonach die Augen Verlangen hatten, ja der Baum war begehrenswert zum Anschauen. So begann sie von seiner Frucht zu nehmen und zu essen. Danach gab sie davon auch ihrem Mann, als er bei ihr war, und er begann davon zu essen. 7 Dann wurden ihnen beiden die Augen geöffnet, und sie wurden gewahr, daß sie nackt waren. Daher nähten sie Feigenblätter zusammen und machten sich Lendenschurze.

 

Adam wusste, dass er sich gegen Gottes Gebot betreffend Essen der Frucht vom Baum von Gut und Böse verging, auf das die Todesstrafe lautete: „Von jedem Baum des Gartens darfst du bis zur Sättigung essen. Was aber den Baum der Erkenntnis von Gut und Böse betrifft, davon sollst du nicht essen, denn an dem Tag, wo du davon isst, wirst du bestimmt sterben“ hatte Gott ihn deutlich gewarnt! (1.Mo 2:15-17) Der Ausdruck „du wirst bestimmt sterben“ ist weiterhin gültig, wenn wir eine göttliche Norm willentlich übertreten! Wer Ehebrecher, Hurer, Homosexuelle oder Lesben als straflos erklärt, der sollte die Warnung ernst nehmen: „Gott lässt sich nicht verspotten“! Vor Gott existiert die Todesstrafe weiterhin für alle Sünden, worüber Er sie verhängt hat! Paulus warnt uns weiterhin:

 

*** Rbi8  Galater 6:7-10 ***

Laßt euch nicht irreführen: Gott läßt sich nicht verspotten. Denn was immer ein Mensch sät, das wird er auch ernten; 8 denn wer im Hinblick auf sein Fleisch sät, wird von seinem Fleisch Verderben ernten, wer aber im Hinblick auf den Geist sät, wird vom Geist ewiges Leben ernten. 9 So laßt uns nicht nachlassen, das zu tun, was vortrefflich ist, denn zu seiner Zeit werden wir ernten, wenn wir nicht ermatten. 10 In der Tat, laßt uns denn, solange wir günstige Zeit dafür haben, gegenüber allen das Gute wirken, besonders aber gegenüber denen, die [uns] im Glauben verwandt sind.

 

Das Sähen im Hinblick auf „den Geist“ bedeutet im Hinblick auf Gottes Worte zu sähen und nicht im Hinblick auf die Gesetzlosigkeit der Rebellischen! „Der Geist Jehovas“ ist Jesus, der Führende der Geister Gottes, der Engelfürst, Michael der Erzengel! Der erneut zur Erde hinab gesandte Jesus ist es, der Lohn am Tag der Ernte bringt, sei dies ewiges Leben bei guten „Früchten des Geistes“ [Bb] oder ewige Abschneidung für „Früchte des Fleisches“ [B3]. Nur die sind einander im Glauben verwandt, welche Gottes Normen als fest gefügt anerkennen und sein GESETZ und Gottes Willen daher achten! Wer andere Normen lehrt, der ist von Christus abgetrennt und wird „Geringster“ genannt werden! (Mat 5:19, 20)

 

Bis hin zur Sünde waren sich Adam und Eva ihrer Sexualität nicht bewusst und empfanden wie die Tiere keinerlei Schamgefühl. Als unmittelbare Folge der Übertretung göttlicher Grenzen kam das Gewissen erstmals zum Tragen durch Schuldgefühle! Paulus zeigt diesen Zusammenhang im Brief an die Römer deutlich, Gottes Gebote sind uns in die Gene geschrieben und das Gewissen legt darüber Zeugnis ab!

 

Gottes Gebote sind uns in die Gene gelegt *** Rbi8  Römer 2:15-16 ***

Sie zeigen ja [[(, die Nachkommen Adams)]], daß ihnen der Inhalt des Gesetzes [[(GESETZES)]] ins Herz [[(in die Gene)]] geschrieben ist, wobei ihr Gewissen mitzeugt und sie inmitten ihrer eigenen Gedanken angeklagt oder auch entschuldigt werden. 16 Das wird an dem Tag sein, an dem Gott durch Christus Jesus die verborgenen Dinge der Menschen gemäß der guten Botschaft, die ich verkündige, richtet.

 

Heute existiert Furcht der ganzen Menschheit vor dem kommenden Gericht! Die Medien sind voll von Ankündigungen. Seit den Terrorattentaten in den USA 2001 werden die Begriffe Apokalypse, apokalyptische Reiter, Harmagedon oder Armageddon, Endgericht, Gottesgericht usw. von den Massenmedien verbreitet.  Viele wissen daher darum, verdrängen es aber darüber genauen Bescheid zu erlangen! Darum verstecken sich die meisten Menschen vor dem Thema „Harmagedon“, weil sie im Unterbewusstsein erkennen können, dass unser verdrehtes Verhalten Folgen haben muss! Das Gewissen klagt an, auch dann, wenn wir es durch immer mehr überbordende Aktivitäten zum Schweigen zu bringen versuchen!

 

Waren über alle Jahrhunderte zuvor die Ehe und ihre begrenzenden Normen seitens Gottes zum Schutz der Frau und der Kinder erlassen worden, so hat die so genannte „Befreiung der Frau“ und ihre damit einhergehende Mitbestimmung in Eheangelegenheiten eine vollkommene Auflockerung all dieser Normen mit sich gebracht! Heute ist die Ehe alles andere als ein sicherer Ort der Ruhe, viel eher einem Exerzierplatz für Rekruten und Unteroffiziere vergleichbar, wo mit harten Worten neue Normen des Kampfes eingetrichtert werden. Die Kinder sind dabei die Zuschauer! Wie am Ende der Ausbildung eine Entlassung aus dem Militär erfolgt, gerüstet für spätere Kampfeinsätze. So werden Ehen leichtfertig geschieden, jeder geht auf seine eigene Seite weg, den Verlust den dies mit sich bringt in Kauf nehmend, besser gerüstet für die kommende nächste Schlacht mit einem anderen Partner.

 

Die sexuelle Revolution erreicht die KinderÄltere Geschiedene, die ein- oder schon mehrfach die bittere und traurige Erfahrung der Scheidung gemacht haben weigern sich erneut eine Ehe einzugehen. Junge Leute sehen im Ehestand keinen Schutz mehr, eher Gefahr! Man wechselt den Partner öfters, unbesehen der vielen Tränen die damit verbunden sind und einer neuen seelischen Vernarbung. Viele leben über Jahre in „freier Ehe“ zusammen, Kinder, um deren wahre Väter nur die Mütter wissen sind etwas Alltägliches. Gleichgeschlechtliche Partnerschaften unter Homosexuellen und Lesben dürfen frei propagiert werden. Immer mehr zerbrochene Familien ohne feste Bindung sind das Resultat, gegenüber einer abnehmenden Zahl an funktionsfähigen Ehen. Schwache Ehen aber bedeuten einen schwachen Staat! Immer mehr junge Leute weigern sich unter solchen Bedingungen eine feste Bindung einzugehen.

 

 Immer grössere Mengen von Kindern wissen überhaupt nicht mehr, was ein Vater und dessen wahre Rolle innerhalb der Familie ist. Die Zweit- und Drittväter spielen lieber das Spiel der Mütter, als sich Risiken auszusetzen zu hören: „Du bist überhaupt nicht mein Vater“. Die Mutter hat ja beide Rollen inne ohne je selbst die wahren Charakteristiken eines Vaters zu erlangen, die Teil seiner männlichen Genetik bilden! Die Jungs lernen diese ihre ursprüngliche Rolle, Haupt einer Familie zu sein nie mehr, weil ihnen jedes Vorbild fehlt! Selbst die Grosseltern gehören nun bereits der Nachsechzigergeneration an! Junge Mädchen dagegen werden von geschädigten und enttäuschten Müttern oft entweder zum Misstrauen Männern gegenüber erzogen oder zum Gegenteil, sich jedem gleich hinzugeben der schöne Augen macht und lernen durch das Vorbild ihrer Mütter, wie man Männer durch das Machtmittel der weiblichen Anziehung schamlos zu manipulieren hat. Was Eva vorlebte, ihren Mann zu verführen das zu tun, was in Gottes Augen Unrecht ist, so hat sie heute viele Nachahmerinnen! Jehova zeigte dem Propheten Hosea welche Folge dies hat:

 

(Hosea 1:2)  Geh, nimm dir eine Frau der Hurerei und Kinder der Hurerei, denn durch Hurerei wendet sich das Land ganz bestimmt davon ab, Jehova zu folgen.“

 

Die Freiheit das zu tun, was jeder gerade will, dies scheint viel Belustigung und ständige Abwechslung mit sich zu bringen. Leicht übersieht man dabei, dass bei all diesen oberflächlichen, nur durch kurzfristige Emotionen gesteuerten Beziehungen vieles, sehr vieles zu kurz kommt und die Folgen davon später kaum korrigiert werden können! Den damit verbunden Schmerz, bleibende Enttäuschung, ein tiefes Misstrauen machte nun Generationen seelisch krank! Darüber spricht man eher nur hinter vorgehaltener Hand! Das Geschäft für Psychologen und der Psychopharmaka hat seinen Boom!

 

9.1.2.4          Emanzipation um jeden Preis?

Was Emmeline Punkhurst mit ihrer Frauenbefreiungsbewegung in Gang setzte hatte zum Ziel, ein Übel jener Zeit zu verbessern. Armut und Verwilderung moralischer Normen als Folge der Habsucht und Ausnutzung der Mehrheit durch die herrschende Minderheit: Dies war die Schattenseite der industriellen Revolution. Jene regierenden Minderheiten suchten ihren Einfluss und ihren Machtbereich und damit ihre Einkommen auch mittels Gewalt durch Kriege auf der ganzen Erde zu vergrössern. Der erste und zweite Weltkrieg stärkte aber indirekt die Frauenbewegungen, schwächte die Stellung des Mannes innerhalb der Familie und Gesellschaft. Salomo schreibt in Buch Prediger:

 

(Prediger 8:9)  All das habe ich gesehen, und mein Herz richtete sich auf jede Arbeit, die unter der Sonne getan worden ist [während] der Zeit, da der Mensch über den Menschen zu seinem Schaden geherrscht hat.

 

Statt den Wechsel bei den Ursachen der Kriege zu beginnen, die fehlende Gottesfurcht und fehlende Nächstenliebe zu verbessern, die in ihrem Gefolge soziale Ungerechtigkeit haben, wurde das Haupt der Familie, der Mann zur Strafe geschwächt! Das hatte weitere negative Folgen: Weiterhin fallende moralische Normen! Leichte Scheidung, leichte Wiederverheiratung, was in Gottes Augen Hurerei ist. Fehlende Männer die mittels besserer biblischer Bildung im Bereich dessen, was Gott von uns will die Familie ausbilden! Indem man den Mann aus seiner Stellung entfernt wird nur das Vakuum des Ausbilders innerhalb der Familie vergrössert. Paulus zeigt deutlich, dass es Vätern obliegt die Kinder in Gottesfurcht zu unterweisen!

 

Papa: Glaubst du das? (Epheser 6:4)  Und ihr, Väter, reizt eure Kinder nicht zum Zorn, sondern zieht sie weiterhin auf in der Zucht und in der ernsten Ermahnung Jehovas.

 

Nun wurden zum Ausgleich grosse soziale Programme auf Seiten der Staatsmacht gefördert, welche alle insgesamt die Familie eher weiter schwächten, wie sie zu stärken! Kindergärten und Kinderhorte spriessten, die obligatorische Schulpflicht wurde oft um Jahre erweitern. Mehr und mehr Hochschulen entstanden. Gottes Normen aber wurden dort kaum oder verdreht vermittelt! Das ist kein neues Phänomen, das wir mehr und mehr in allen Bereichen feststellen können! Wenn wir ein Übel mittels einer Massnahme bekämpft haben, so öffnen sich fünf neue Übel unmittelbar danach! Die Nationen haben Gott und seinen Rat ausser acht gelassen!

 

*** Rbi8  Jeremia 10:23-25 ***

Ich weiß wohl, o Jehova, daß nicht beim Erdenmenschen sein Weg steht. Es steht nicht bei dem Mann, der da wandelt, auch nur seinen Schritt zu richten. 24 Bringe mich zurecht, o Jehova, doch nach Recht; nicht in deinem Zorn, damit du mich nicht zunichte machst. 25 Gieß deinen Grimm aus über die Nationen, die dich außer acht gelassen haben, und über die Familien, die nicht einmal deinen Namen angerufen haben. Denn sie haben Jakob verzehrt. Ja, sie haben ihn verzehrt, und sie bleiben dabei, ihn auszurotten; und seinen Aufenthaltsort haben sie verödet.

 

Jakob, das heisst Israel war die von Gott in seinem GESETZ ausgebildete Nation! Seine Hochschule war die Ausbildung in der Versammlung, um vorab wahre Weisheit zu erlernen, die Grundlage jedes übrigen Studierens! Christen aber sind geistige Juden und müssten eigentlich dieselben Normen Gottes die für Jakob gelten innerhalb der Nationen aufrichten, wo sie sich aufhalten!

 

*** Rbi8  Römer 3:31 ***

Heben wir denn durch unseren Glauben [das] Gesetz [[GESETZ]] auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] Gesetz [[GESETZ]] auf.

 

Anteil der arbeitenden Frauen in EU-Staaten Die Befreiung und Gleichstellung der Frau in Ehe und Gesellschaft ist ganz offensichtlich nur ein scheinbarer Erfolg! Sie war ein Vorwand zu Gunsten der schell wachsenden Industrie und Handels, um mehr und mehr billige Arbeitskräfte auf den Markt zu bringen! Dies hatte schwerwiegende Folgen: Immer mehr Männer wurden durch die mit weniger Lohn arbeitenden Frauen aus ihren bisherigen Arbeitsstellungen verdrängt und konnten daher ihre Frauen und Kinder nicht weiter ernähren! Frauen mussten mit eigenem Einkommen das Loch stopfen oder der Staat mittels Sozialhilfen einspringen. Viele alleinstehende Mütter hängen heute am Staatstropf mittels solcher Sozialleistungen und fühlen sich erniedrigt!

 

Andererseits sind es immer öfters Frauen, die einem gutbezahlten Job nachgehen, sie verdienen das Geld und geben daher auch den Ton an! Viele erniedrigen durch ihre Äusserungen ihre Männer, die weniger oder gar nichts verdienen. Bei Arbeitslosenquoten in zweistelliger Höhe kann einem nach unzähligen Abweisungen der Mut vergehen weiter zu suchen! Frustration ist die Folge!

 

Frauen mit Jobs, sie haben ihrerseits aber immer weniger Zeit für die Erziehung ihrer Kinder, welche sie nun zwecks Ausbildung an Kinderhorts, Kindergarten und Schulen abgeben. Das scheint eine gute Lösung zu sein, da Kinder doch von früh auf eine vom Staat her normierte Schulung erhalten. Das Problem dabei aber ist eine zunehmende Entfremdung der Kinder den Eltern gegenüber. Kleinkinder aber brauchen die Liebe und das Umsorgt sein ihrer Mütter und der Väter!

 

750.000 Pädokriminelle Sexueller Missbrauch von Kindern ist in einigen solcher Institutionen gar an der Tagesordnung! Frustrationen oder Verängstigung der Kinder die langfristigen Schaden erlitten und eine äusserst rebellische Generation hervorbrachte, die jeder Form der Autorität gegenüber oft suspekt ist! Darunter leidet heute die ganze Gesellschaft, die dem Staat gegenüber, der Justiz, der Polizei, den Klerikern oft mit grosser Abneigung begegnet.

 

Die Korruption auf allen Ebenen der Politik, Wirtschaft und Religion ist vielen inzwischen vollkommen bewusst, das immer häufigere Fehlen von moralischen Normen und ethischer Verhaltensweise beim einzelnen Bürger zeigt sich überall! Wie sollen solche Institutionen noch als Vorbild anerkannt werden?

 

„Was Hänschen nicht lernt, lernt Hand nimmermehr“, lautet ein bekannter Spruch! Wer kein klar definiertes „Haupt“ in der Familie kennen lernte, das Unterweisung gibt, aber auch diszipliniert und Strafe in Liebe vollzieht, lehnt oft später andere ab, die jene legale Stellung des Vaters einzunehmen versuchen!

 

Natürlich gibt es vielerlei Anstrengungen diesen Auswüchsen gegenüber Herr zu werden. Viele Frauen und Männer bemühen sich die von Gott her stammenden Normen wiederum aufzurichten und sie aufrecht zu erhalten. Der Staat hat ein Sozialsystem aufgebaut, das jeder Gruppe die an den Rand des Systems gedrängt wird erneut Sicherheit zu bieten versucht. Das alles ist aber höchst komplex und will finanziert sein, was bei zunehmendem wirtschaftlichem Druck nun das gesamte System an den Rand des Zusammenbruchs drängt!

 

DER SPIEGEL: Das Prinzip GierDas habgierige Wirtschaftssystem, das nach immer mehr Konsum schreit, es zeigt sein hässliches Gesicht immer mehr! Die Abfallbeseitigung und deren Wiederverwertung scheint die Lösung eines Teilproblems zu sein. All diese Anstrengungen bringen nur neue Abhängigkeiten und noch komplexere Zusammenhänge: Einen unstillbaren Hunger nach Energie. All diese Gefüge müssen während einer längere Zeit währenden Krise kollabieren! Die Umwelt schreit, das Klima wandelt sich zusehends, Katastrophen häufen sich.

 

Der Preis für Unrechttun muss nun bezahlt werden! Wir haben die Lehre offensichtlich nicht verstanden, dass scheinbar kleine negative Veränderungen längerfristig unkontrollierbare Folgen nach sich ziehen!

 

In der sich ab 2008 anbahnenden erdenweiten Rezession oder gar Depression wird ein Zusammenbrechen der herrschenden Systeme früher oder später unausweichlich werden! Die Welt steuert gar auf einen dritten Weltkrieg zu, den nur Gott in Harmagedon zu beenden in der Lage ist. Mit der Gelddruckmaschine löst man längerfristig keine Probleme wie u.A. die Überschuldung der meisten Staaten.

 

Was ist eine generalisierte Angststörung?Die ganzen Bemühungen das System am Laufen zu halten kann die Angst der Menschen vor Kommendem nicht wegnehmen, sondern sie nur noch verstärken: Die Frage nach dem „Was danach?“ bleibt bestehen. Jesus gab seinen Jüngern gegenüber auf dieselbe Frage eine klare Antwort. Im Gegensatz zu den Menschenmassen denen er predigte, wollten nur seine Jünger über seine Wiederkehr in Königreichsmacht und die Wiederaufrichtung von „Gottes Königreich für Israel genaueren Bescheid erlangen. Jesus zeigte ihnen, dass jene Zeit sehr schwierig sein werde:

 

*** Rbi8  Matthäus 24:20-22 ***

Betet unablässig, daß eure Flucht [[(in den Tagen von Jesu Wiederkehr [[B1-Bb]])]] nicht zur Winterzeit erfolge noch am Sabbattag; 21 denn dann wird große Drangsal sein, wie es seit Anfang der Welt bis jetzt keine gegeben hat, nein, noch wieder geben wird. 22 Tatsächlich, wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.

 

Eine Zeit grosser Umwälzungen und zunehmender Unsicherheit ist die Folge dieser verflochtenen Geschehnisse! Viele spüren diese „grosse Drangsal“ heute bereits am eigenen Leib! Wer bisher auf Gott vertraut hat und seine Sabbate geehrt hat wird Jesu Worte ernst nehmen und auf Gottes Rat vertrauen und darum beten, dass jene angekündigte Zeit der Flucht nicht auf einen Sabbat fallen möge!

 

 

Zeitband Aufrichtung Jesu Königreich
 

9.1.2.5          Die Spätfolgen der Unterhöhlung der Familienstruktur

Starke Familien konnten sich zu allen Zeiten gegen das Ungemach ihrer Generation zur Wehr setzen, indem das eine Glied dem anderen behilflich war und Schutz gab. Die Familienbande wirkten über Generationen hinaus, Grosseltern, Eltern, Enkel und bis hin zu Urenkeln bildeten eine geschlossene Einheit. Wurde dem einen der Boden unter den Füssen weggezogen, so waren da die Übrigen der Familie, die ein soziales Auffangnetz bildeten. Die Industrialisierung und damit verbundene Verstädterung die haben dem ein Ende gesetzt! Heute leben über 50% der Menschen in Städten, die Tendenz der Landflucht nimmt weltweit weiterhin zu!

 

Altersarmut und das GroschenzählenEin grosser Teil der Aufgabe, die innerhalb der Familie und Sippe gelöst wurde ist heute an den Staat delegiert. Der Kinderhort ersetzt die Hege, Pflege durch Mutterliebe; Schule ersetzt den Vater als Lehrer, der öffentliche Familienrichter ersetzt das Familienhaupt, um letztendliche Entscheide in Familienangelegenheiten zu treffen. Die sich um das kranke Kind kümmernde Mutter wird durch eine Krankenschwester und ein Bett im Spital verdrängt. Der Vorsteher der Versammlung, der bekümmerten Seelen zuspricht, er ist durch den Psychologen ersetzt worden! Eltern, die sich um ihre eigenen Mütter und Väter im Alter kümmern sind von Alters- und Pflegeheimen verdrängt worden! Was zuvor aus Nächstenliebe getan wurde geschieht nun in Form von bezahltem Job!

 

Der Staat hat auf jedem Gehalt seine Steuern, um wiederum neue Jobs zu kreieren. Nahezu alle aber sind in Wirklichkeit unproduktiv, schaffen nichts Neues! Was aber, wenn eine zunehmende Mehrheit jener, die Güter produzieren, ihren Job verliert, wie es heute der Fall ist? Hält der nächste Aufschwung den Abwärtstrends statt oder ist es nur ein Zyklus mehr innerhalb der Wehen der Endzeit? Wer soll den Wasserkopf „Staat“ dann noch finanzieren?

 

Die Geld-Druckmaschinen der Zentralbanken ermöglichen es, das immer grösser werdende Staatsdefizit abzudecken. Dies endet aber stets in Inflation und in Hyperinflation: Es ist ein unmoralischer Raub am Volk! Nullzinspolitik richtet sich gegen die Sparer, die nun am Verlust mitbeteiligt sind. Was, wenn diese Veränderungen sich immer schneller verstärken, der Staat immer weniger Geld zur Verfügung hat und immer mehr Arbeitslose unterstützen muss? Diese Gelddruckmaschinen helfen all dem (eine Zeit lang) ab! Wie lange aber? Bis der Kollaps vollkommen unabwendbar ist! 

 

An die Stelle von aktiver Nächstenliebe ist Geschäft und Wirtschaftssinn getreten! Alles hat seinen Preis! Wir arbeiten heute weit über 50%, um dem Staat durch direkte Steuern und Abgaben, Prämien und Bussen die Mittel zur Verfügung zu stellen, um diese ausbordenden Aufgaben zu erfüllen! Erfüllt er sie aber wirklich befriedigend? Wer nur ein wenig am äusseren Schein, am Lack kratzt, der stösst überall auf grosse Mängel! Oft kommt sehr schnell kalte Lieblosigkeit und Habsucht zu Tag! Der Amtsschimmel reitet fast überall im Galopp! Angst und Unsicherheit, mangelhafte Dienstleistungen treten an die Oberfläche, sobald man die Lobhudelei ein bisschen zur Seite schiebt all jener, die davon Nutzen ziehen!

 

Wenn der Staat versagt, weil ihm die Bürger das Vertrauen entziehen, dann wird das Chaos für viele zur tödlichen Falle! Streiks legen Spitäler lahm, Lehrer lassen das Ausbilden, um mehr Lohn zu erhalten, selbst Richter hören auf Recht zu sprechen, wenn sie mit ihrem Gehalt unzufrieden sind! „Ihre Fürsten in ihrer Mitte waren brüllende Löwen. Ihre Richter waren Abendwölfe, die nicht [Knochen] zernagten bis zum Morgen. Ihre Propheten waren frech, waren Männer der Treulosigkeit. Selbst ihre Priester entweihten, was heilig war; sie taten dem Gesetz Gewalt an.“ (Zeph 3:3, 4)

 

Prison Planet Earth: Monetary occupied zoneArbeitslose können vom staatlichen Beitrag nur knapp überleben und ihr Heer wird im Verlauf einer Rezession zu einer ständigen Anklage! Man hat den Menschen ihr Stück Land entzogen, wovon jeder durch eigene Arbeit leben konnte, um sie zu Sklaven in der Industrie, im Handel, in der Verwaltung zu machen! Einige leben als kleine Minderheit im Überfluss und zerstören gemeinsam mit der Mehrheit und unserem Hunger nach den natürlichen Reserven an Grundstoffen und nach Energie das, was noch Tausenden von Generationen dienen soll! Dabei zerstören wir das Gleichgewicht in unserer Umwelt und erzeugen unstillbaren Hass bei denen, die ewig zu kurz kommen!

 

Der kleine Landbesitzer hat heute kaum ein Überleben, zufolge der künstlich niedrig gehaltene Preise ihrer Produkte. Der durch Spekulation erzeugte Marktpreis durch so genanntes „Angebot und Nachfrage“, die oft kaum die Gestehungskosten abdecken verdrängen den kleinen Produzenten vom Boden durch Verschuldung, um Saatgut und Kunstdünger und Pestizide zu kaufen! Eine einzige Dürre oder eine zu lange Regenperiode zerstören viele von ihnen! Industrielle Landwirtschaft aber wird kräftig durch Subventionen unterstützt! Wo gar Roboter und industrielle Fabrikation den schon bisher schlecht entlohnten Arbeiter ersetzt haben, da wird das Heer an Unterbeschäftigten immer grösser: Verarmung, Frustration und Gewalt sind die Folge, die heute immer schneller weitere Kreise der Bevölkerung vor allem in Entwicklungsländern erfassen!

 

Ernten als Arbeit von FrauenEs ist für die heutige Gesellschaft fast unmöglich zu den alten Strukturen zurückzufinden! Wie sollen wir nun selbstlose Liebe zeigen, die wir gelernt haben nur zu Markpreisen etwas zu vollbringen? Auch die von Religionen künstlich hergestellten „Glaubensfamilien“ sind nur ein Ersatz für etwas, was Gott von Beginn an als feste Einheit festgelegt hatte: Die Familie und die Sippe! Da jene Struktur der Verstädterung und der Industrialisierung weichen musste, kamen die negativen Folgen davon erst mit der Zeit zu Tage! Himmelschreiendes Unrecht ist die Folge! Familie und Sippe wurden durch die neuen Strukturen als „veraltet“ und ineffizient erklärt! Grosse Bevölkerungsteile, ja die Mehrheit ist gar nicht in der Lage die tieferen und langfristigen Zusammenhänge zu durchblicken! Sie waren, sind und bleiben Spielball für Volksverführer, die ihnen Schutz und Veränderung versprechen!

 

Jesus zeigt im Kapitel 24 von Matthäus, dass wiederum in jener Zeit vor dem vollkommenen Kollaps des Systems die Gruppe schwangerer Frauen und jener mit Kleinkindern die am härtesten bedrängte Gruppe sein werden!

 

*** Rbi8  Matthäus 24:19-21 ***

Wehe den schwangeren Frauen und denen, die ein Kleinkind stillen in jenen Tagen!

 

Nur eine geringe Zahl von Menschen wird sich der göttlich vorhergesagten kommenden Situation schon frühzeitig wirklich bewusst sein und sich darauf aktiv vorbereiten! Der Niedergang zeichnet sich erst langsam ab, dann kommen die Wehen wie bei einer Schwangeren in immer kürzeren Abständen und sind immer schmerzhafter! Die schwächeren Glieder der Gesellschaft werden an den Rand gedrängt. Staatliche Mittel werden neu verteilt, um vor allem den Schlüsselindustrien zugute zu kommen. Die Grossen sollen am Leben erhalten werden, weil deren Kollaps einen Dominoeffekt haben wird, der unabsehbare Folgen hat! Paulus aber gab seine Warnung für unsere Tage bereits vor zweitausend Jahren bekannt. An ihrer Gültigkeit hat sich nichts verändert!

 

US-Oligarch Trump*** Rbi8  1. Thessalonicher 5:1-5 ***

Was nun die Zeiten und die Zeitabschnitte betrifft, Brüder, braucht euch nichts geschrieben zu werden. 2 Denn ihr selbst wißt sehr wohl, daß Jehovas Tag genauso kommt wie ein Dieb in der Nacht. 3 Wann immer sie sagen: „Frieden und Sicherheit!“, dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen wie die Geburtswehe eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen. 4 Ihr aber, Brüder, ihr seid nicht in Finsternis, so daß jener Tag euch so überfalle, wie er Diebe [überfallen] würde, 5 denn ihr alle seid Söhne des Lichts und Söhne des Tages. Wir gehören weder zur Nacht noch zur Finsternis.

 

Der mit den Schriften vertraute Leser weiss, worauf bei „Zeiten und Zeitabschnitten“ zu achten ist und kennt die „Zeichen“, die sich vor unseren Augen erfüllen müssen! Wir mögen individuell etwas voreilig gewisse Schlüsse ziehen und einige Dinge nicht vollkommen korrekt einordnen. Das letzte Geschehen aber wird sich bestimmt so erfüllen, wie es in Gottes Wort angekündigt ist!

 

Das Burnout-SyndromEin weiteres Phänomen der grossen Umwandlungen im Verhalten der Menschen findet sich im zunehmend auftretenden „Burnout-Syndrom“. Oft trifft dies zuerst Frauen, weil sie die Grenzen ihres Körpers und Geistes durch die Doppel- und Mehrfachfunktion als Ehefrau, Mutter und Arbeiterin nicht mehr schaffen! Das schlechte Gewissen, weil viele bemerken, dass sie ihre Funktion als Mutter nicht so zu erfüllen, wie dies notwendig wäre, macht sie besonders anfällig!

 

Damit im Zusammenhang stehen zunehmende Koronarerkrankungen und Herzinfarkte bei Frauen, welche die Ziffern an jene der Männer annähern! Die Krebserkrankungen durch ungesunde Ernährung und zufolge von Stress nehmen zu. Seuchen die man als nahezu besiegt betrachtete, sie sind erneut auf dem Vormarsch! Wenn der Geist überfordert ist, dann reagiert auch der Körper!

 

Auch typische Frauenerkrankung wie der Brust- oder Gebärmutterhalskrebs müssen im selben Zusammenhang besser studiert werden! Frauen die ihren Kindern über längere Zeit die Brust geben sind davon eher verschont! Offenbar bestehen weit tiefere Zusammenhänge zwischen Pille, Berufsleben, Mutterpflichten und Anteil am Geschäftsleben zu haben und der Gesundheit, als wir solches genau zu erkennen vermögen! Wir können nicht alles tun! Verzichten wir auf das eine, natürlich Vorgegebene zu Gunsten des anderen, das unser System fordert, so sind Mangel und fehlende Befriedigung die Folge, was später durch Fehlfunktion des Körpers eine Antwort finden mag! Ein hoher Preis für Missachtung, welches unsere wahre Bestimmung war, ist und bleibt!

 

9.1.2.6          Welches wird die Ordnung innerhalb der Familie im kommenden System sein?

Keine Frage, die so hoch gepriesenen Sozialstaaten sind einige am Rand ihrer Existenzberechtigung angelangt! Unser Überleben im Wohlstand kostet heute so viel Energie, dass wir den Planten weiter aufheizen werden! Eine Umkehr scheint unmöglich zu sein! Das ungebremste Bevölkerungswachstum tut das seine. Während die Probleme ansteigen und nur durch übermenschliche Anstrengungen unter Kontrolle gebracht werden können sind es die fehlenden moralischen Werte, die dies verhindern. Wenn die Ordnung auf der niedrigsten Ebene, der Familie zerstört wird, dann kann sie auf höherer Ebene nicht einfach wieder hergerichtet werden! Wo Liebe durch nüchternen Geschäftssinn ersetzt wird, wo Intelligenz die Weisheit verdrängt, da fehlt der Kitt, der Menschen zum Guten hin vereint: Die wahre Gottes- und Nächstenliebe! Am Anfang aber steht Gottesfurcht, welche den meisten Menschen heute fehlt! Wie wollen wir denn etwas scheu fürchten, an dessen Existenz wir zweifeln?

 

(Sprüche 1:7)  Die Furcht Jehovas ist der Anfang der Erkenntnis. Weisheit und Zucht sind das, was nur Toren verachtet haben.

 

Eine einzige Ausnahme existiert: Die zunehmend vielen kleinen unabhängigen Christenversammlungen, welche erneut die göttlichen Grundsätze vollkommen anzuwenden beginnen. Durch Unterweisung wird jedes ihrer Glieder dazu geführt, Teil einer geistigen Familie zu sein, wo erneut jedes Glied die ihm von Gott zugeteilte Aufgabe wahrnimmt! Das geht aber nur auf der Ebene solch kleiner Versammlungen von überschaubarer Grösse! Jene Glieder aber hängen weitgehend von der Bereitschaft zur Selbstaufopferung ihrer Vorsteher ab, die bereit sind, die Pflichten die Gott dem „Haupt“ aufträgt erneut wahrzunehmen!

 

Weisheit: Was ist die Differenz zwischen Intelligenz und Weisheit?
 

Jesus fordert jeden von uns auf, sich der Zeit in der wir leben vollkommen bewusst zu sein und die Verantwortung wahrzunehmen! Wir dürfen nicht weiter schlafen wie die übrigen! (1.Thess 5:6-11)

 

*** Rbi8  Matthäus 24:44-47 ***

Deswegen erweist auch ihr euch als solche, die bereit sind, denn zu einer Stunde, da ihr es nicht denkt, kommt der Menschensohn.

45 Wer ist in Wirklichkeit der treue und verständige Sklave, den sein Herr über seine Hausknechte gesetzt hat, um ihnen ihre Speise zur rechten Zeit zu geben? 46 Glücklich ist jener Sklave, wenn ihn sein Herr bei der Ankunft so tuend findet. 47 Wahrlich, ich sage euch: Er wird ihn über seine ganze Habe setzen.

 

Da wir den genauen Zeitpunkt von Jesu Wiederkehr erst erkennen können, während sich die Zeichen erfüllen, so müssen wir weiterhin aufmerksam das Geschehen in der Welt beobachten! Keinerlei Berechnung zu einem bestimmten Jahr hin hat bisher Sinn ergebenen, wo man schon früh im Voraus hätte darauf schliessen können, wann der Christus wiederkommt! Alle hatten sich geirrt, die solches vorhersagten, es ist falsche Prophetie für den, der Irrtum nicht eingesteht sobald er ihn zu erkennen vermöchte!

 

E-Buch: Der falsche ProphetDie wahren „treuen und verständigen Sklaven“ wissen um Jesu Worte, dass jene Zeichen sich erfüllen müssen die allesamt vom herrschenden System her zu erwarten sind, also von Gottes Feinden verursacht sind! Die „falschen Propheten“ und vor allem „der falsche Prophet“ haben dabei eine gewichtige Rolle inne!

 

Im kommenden System haben jene „treuen Sklaven“ erneut ihre Aufgabe „Haupt“ zu sein. Sie sind nicht innerhalb der heutigen Religionen zu finden, da jene ja gesamthaft „Babylon die Grosse“ bilden, das von Gott selbst zur Vernichtung preisgegeben ist! Der Befehl lautete sehr deutlich dieses künstliche Gebilde Satans zu verlassen!

 

*** Rbi8  Offenbarung 18:8 ***

Darum werden an einem Tag ihre Plagen kommen, Tod und Trauer und Hungersnot, und sie wird gänzlich mit Feuer verbrannt werden, denn Jehova Gott, der sie gerichtet hat, ist stark.

 

Jene aber, die dem Befehl nachgekommen sind die grosse Hure Babylon zu verlassen, unter ihnen haben sich einige wirklich als fähig erwiesen Jesu Nachfolger zu sein, ohne „Teil dieses Systems“ zu werden! Sie haben den Wert der Führung durch die Schrift erkannte und benötigen nicht Massenbewegungen, um das zu tun, was in Gottes Augen vortrefflich ist! Jeder von ihnen handelt am Ort, wo er gerade ist gemäss derselben Anleitung durch die Heiligen Schriften! All jene Glieder ihrer Versammlungen, die auf ihre Belehrung reagieren und Gottes Gebote halten und Zeugnis für Christus ablegen werden gemeinsam das kommende System sehen! Das kann nicht mit irgendeiner der bestehenden hierarchisch organisierten Kirchen verbunden werden! (Off 7:9, 10, 14)

 

*** Rbi8  Offenbarung 12:17 ***

Und der Drache wurde zornig über die Frau [[(, der „Frau, der Braut des Lammes“, Jesu Apostel)]] und ging hin, um Krieg zu führen mit den Übriggebliebenen ihres Samens, die die Gebote Gottes [[(das „GESETZ des Christus“)]] halten und das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben.

 

Eine grössere Anzahl jener „treuen Sklaven“ wird Anteil erhalten an der „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“, weil sie „Inseln“ gleich im Menschenmeer unter üblen Umständen ausgeharrt haben!

 

 

9.1.3           Was können wir tun, um uns aus dem Chaos dieses Systems herauszuhalten?

 

9.1.3.1          Die Ehe ist erneut ehrbar zu halten!

Gott selbst brachte Eva zu Adam. Dies tat er bestimmt nicht in eigener Person, sondern durch seinen ausführenden Arm, den „Werkmeister“ und Wortführer, den Engel Michael, durch Jesus in seiner vormenschlichen Gestalt als Geistwesen! Als Adam Eva als „sein Fleisch“ anerkannte, da war der Ehebund vor Gott rechtsgültig geschlossen. Er würde das ganze Leben andauern und durfte nicht gebrochen werden! Jesus verwies auf diese Regelung, als er von den Pharisäern herausgefordert wurde, deren eigene liberalen Scheidungsregeln anzuerkennen. Jesus wies dies zurück und berief sich auf Gottes geschriebenes Wort:

 

*** Rbi8  Matthäus 19:3-6 ***

Und Pharisäer traten an ihn heran, in der Absicht, ihn zu versuchen, und sprachen: „Ist es einem Mann erlaubt, sich von seiner Frau aus jedem beliebigen Grund scheiden zu lassen? 4 In Erwiderung sagte er: „Habt ihr nicht gelesen, daß der, welcher sie schuf, sie von Anfang an männlich und weiblich gemacht hat 5 und sprach: ‚Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und wird fest zu seiner Frau halten, und die zwei werden ein Fleisch sein‘, 6 so daß sie nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch sind? Was also Gott zusammengejocht hat, bringe kein Mensch auseinander.“

 

Katholische Kirche: Sollte es erlaubt werden, dass ...Heute, wo die Scheidung und Wiederverheiratung Geschiedener zur Alltagsordnung gehören fällt es einigen schwer zu erkennen, dass dies von Anfang an nicht so war, sondern das Resultat der Demokratie darstellt, die Gottes Ordnung aufgrund von Mehrheiten umzustossen versucht. Das ist vollkommen im Einklang mit der Absicht von Gottes Gegner, der genau weiss, dass Jehova keinerlei Gesetzlosigkeit duldet! GESETZ ist damit nicht auf menschliche und staatliche Verordnungen bezogen, sondern allein auf Gottes GESETZE, die ewigen Charakter haben!

 

*** Rbi8  Psalm 119:43-44 ***

Und nimm das Wort der Wahrheit von meinem Mund nicht gänzlich weg,

Denn auf deine richterliche Entscheidung habe ich geharrt.

 44 Und ich will dein Gesetz [[(GESETZ)]] beständig halten,

Auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]], ja immerdar.

 

Der Psalmschreiber des Psalms 119, dem längsten aller Psalmen, der vollkommen Gottes Rechtsordnung gewidmet ist, lässt das inspirierte Wort nicht ungültig machen durch falsche Übersetzung des Textes im Brief des Paulus an die Römer, wo behauptet wird:

 

*** Rbi8  Römer 10:4 ***

Denn Christus ist das Ende [[das Ziel; die Erfüllung]] des GESETZES, jedem zur Gerechtigkeit, der Glauben ausübt.

 

Wer den Römerbrief aufmerksam studiert kann diese wissentlich und willentliche Veränderung der Aussage des Paulus in ihr Gegenteil seitens der Römisch Katholischen Kirche im Gefolge der Veränderungen am Konzil von Nicäa leicht erkennen! Die protestantischen Töchter folgten ihr darin nur nach. Jehovas Zeugen aber trieben es zur Absurdität, die selbst die Zehn Gebote als nicht weiter gültig für Christen erklären! Das ist das Kennzeichen „des Gesetzlosen“: „Doch ist die Gegenwart des Gesetzlosen gemäß der Wirksamkeit des Satans mit jeder Machttat und mit lügenhaften Zeichen und Wundern und mit jedem Trug der Ungerechtigkeit für die, die zur Vergeltung dafür zugrunde gehen, daß sie die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben, damit sie gerettet würden.“ (2.Thess 2:9, 10). Sie alle aber widerreden Jesus ohne jedes Schamgefühl:

 

*** Rbi8  Matthäus 5:17-20 ***

Denkt nicht, ich sei gekommen, um das GESETZ oder die PROPHETEN zu vernichten. Nicht um zu vernichten, bin ich gekommen, sondern um zu erfüllen; 18 denn wahrlich, ich sage euch: Eher würden Himmel und Erde vergehen, als daß auch nur ein kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles geschähe. 19 Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. 20 Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.

 

Sie verbauen sich und all denen, die ihnen nachfolgen den Eingang zum kommenden Königreich Gottes! Blinde Leiter die man besser verlässt als sie zu verändern zu versuchen! Sie zeigen sich allesamt als unbelehrbar, mag es auch wenige Ausnahmen geben die sich wirklich abkehren!

 

*** Rbi8  Matthäus 15:14 ***

Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.“

 

Ehescheidung vor nationalem GesetzSelbst in vielerlei Hinsicht ordentliche christliche Kirchen missachten, dass Gottes Gebote ewig Geltung haben aus demselben Grund und stellen eigenes Regelwerk und Staatsverordnungen über Gottes GESETZ und machen dieses dadurch ungültig. Dadurch aber betreiben sie zudem Götzendienst, indem sie demokratische Menschenmengen über Gott stellen und eher auf deren Willen, als auf Gottes Worte hören! Jesus sagt deutlich: Jeder menschliche Richter, der Christi Worte missachtet zeigt sich in Wirklichkeit als ein Gegner Gottes! „Was also Gott zusammengejocht hat, bringe kein Mensch auseinander.“

 

Paulus zeigt im Brief an Timotheus, dass Gottes GESETZ vortrefflich ist und von den Richtern der Versammlung gesetzmässig angewendet werden muss. Das beinhaltet auch Strafmassnahmen gegen Fehlbare, bis hin zum „Todesurteil“, was in dem Ausschluss aus der Christenversammlung gipfelt!

 

*** Rbi8  1. Timotheus 1:8-11 ***

Nun wissen wir, daß das GESETZ vortrefflich ist, vorausgesetzt, daß man es gesetzmäßig handhabt, 9 in der Erkenntnis der Tatsache, daß [das] Gesetz [[GESETZ]] nicht für einen gerechten Menschen öffentlich bekanntgegeben ist, sondern für Gesetzlose und Widerspenstige, für Gottlose und Sünder, für die, denen es an liebender Güte fehlt, und für Unheilige, Vatermörder und Muttermörder, Totschläger,   10 Hurer, Männer, die bei männlichen Personen liegen, Menschenräuber, Lügner, Falschschwörende und was sonst noch der gesunden Lehre entgegengesetzt ist, 11 gemäß der herrlichen guten Botschaft des glücklichen Gottes, mit der ich betraut worden bin.

 

Paulus verbreitete diese unverfälschte gute Botschaft über dieses GESETZ Gottes und dessen Anwendung im „Königreich des Sohnes der Liebe“, der Christenversammlung! Er richtete dieses und kein anderes GESETZ unter den Nationen auf! (Rö 3:31) Er zeigt, dass wer das GESETZ verletzt, Gottes Königreich keinesfalls erben wird!

 

9.1.3.2          Die Ehe muss erneut ehrbar gehalten werden unter denen, die Christus als seine Sklaven anerkennen wird

Wir müssen wieder dazu umkehren die Ehe und das Ehebett als ehrbar zu sehen! Das ist keine Spielwiese für unreife Jugendliche und sexsüchtige Erwachsene, die ihre Triebe nicht zu beherrschen wissen! Paulus zeigt klar und deutlich, dass wer Gottes Regeln missachtet zur Rechenschaft gezogen wird! Als Richter oder als Lehrer, die Gottes Grundsätze missachten gilt, dass sie „Kleinste“ genannt werden und Gottes Königreich nicht erlangen! „Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden.“ Der Psalmist zeigte solches Verhalten auf und bemängelt es:

 

Ehebrecher und andere Unschuldslämmer (Psalm 50:18)

Wann immer du einen Dieb sahst, hattest du sogar Gefallen an ihm;

Und dein Teil war bei Ehebrechern.

 

Dabei spielt eine herausragende Rolle, dass sie ihre Autorität auf der Seite der Kirche oder des Staates in ungesetzlicher Weise ausüben, vom Standpunkt Gottes aus gesehen ihm ins Angesicht widerstehen. Wir sollen uns von jenen getrennt halten, Paulus sagt: „Sondert euch ab!

 

*** Rbi8  Hebräer 13:4-6 ***

Die Ehe sei ehrbar unter allen, und das Ehebett sei unbefleckt, denn Gott wird Hurer und Ehebrecher richten. 5 [Eure] Lebensweise sei frei von Geldliebe, indem ihr mit den vorhandenen Dingen zufrieden seid. Denn er hat gesagt: „Ich will dich keineswegs im Stich lassen noch dich irgendwie verlassen“, 6 so daß wir guten Mutes sein können zu sagen: „Jehova ist mein Helfer; ich will mich nicht fürchten. Was kann mir ein Mensch antun?

 

Wenn menschliche Richter innerhalb der Versammlung nicht gesetzmässiges Recht sprechen und das gefällte Urteil auch vollziehen, so wird dies nur aufgeschoben und später durch Gott selbst vollzogen werden. Fehlbare Richter aber werden zur Rechenschaft gezogen! Sie erzeigen sich ihres Amtes entweder als unfähig oder als unwürdig! Sie handeln aus Menschenfurcht und zeigen daher fehlende Gottesfurcht! Nur für den Untadeligen gelten die Worte des Paulus: „Ich will dich keineswegs im Stich lassen noch dich irgendwie verlassen.“ Das ist der Trost für die Gerechten, denen in diesem System Ungerechtigkeit widerfährt!

 

Jakob, der Stammvater Israels missbilligte deutlich, dass sein Erstgeborener Ruben bei einer Gelegenheit das Ehebett des Vaters mit Bilha missbraucht hatte und damit Beziehungen zu einer seiner Nebenfrauen hatte, als Israel (Jakob) fern der Zelte seiner Sippe war. „Danach brach Israel auf und schlug sein Zelt in einiger Entfernung jenseits des Turms Ẹder auf. Und es geschah, während Israel in jenem Land zeltete, daß Rụben einmal hinging und sich zu Bịlha, der Nebenfrau seines Vaters, legte, und Israel erfuhr es.“ (1.Mo 35:21, 22) Dadurch brachte er das Vaterhaus in Verruf! Israel stand damals noch nicht unter Gottes GESETZ, das ja erst Jahrhunderte später an Mose erging. Aus diesem Grund und weil Ruben „rücksichtslose Zügellosigkeit“ verübt hatte entzog ihm Jakob das Erstgeburtsrecht und gab es dafür Joseph und dessen Söhnen Ephraim und Manasse, die auch in Zukunft „zwei Teile“ in Israel erhalten werden. Joseph stellt prophetisch Jesus dar, „Manasse“ die fleischlichen Juden und „Ephraim“ schlussendlich das geistige Israel, die Christen der Endzeit! (1.Mo 49:3, 4; 3.Mo 18:8). Im Segen auf seine Söhne erklärte Israel auf dem Totenbett:

 

*** Rbi8  1. Mose 49:3-4 ***

Ruben, du bist mein Erstgeborener, meine Kraft und der Anfang meiner Zeugungskraft, die Vorzüglichkeit an Würde und die Vorzüglichkeit an Stärke. 4 Bei [deiner] rücksichtslosen Zügellosigkeit gleich Wassern überhebe dich nicht, denn du hast das Bett deines Vaters bestiegen. Damals entweihtest du meine Lagerstätte. Er bestieg sie!

 

Ehe bleibt Ehe!Auch ohne mosaisches GESETZ war Ehebruch wie ihn Ruben mit Bilha, Jakobs Nebenfrau verübte eine Verunreinigung des Ehebettes und damit Verunreinigung des Vaters! Es war, blieb und ist bis heute Zügellosigkeit. Erst durch das GESETZ kam aber das Strafmass, das darauf durch Jehova verordnet wurde: Die Todesstrafe! Ruben nahm keine Rücksicht auf den Vater und die Schande, welche er diesem zufügte!

 

Dass Ruben diese Bosheit vor den Augen ganz Israels, des Lagers tat, zeigt, dass er die Führungsposition seines Vaters beanspruchte. Er verhielt sich dabei wie ein wildes Tier, das sich des Harems des Rudelführers bemächtigt, um diesen zu erniedrigen und um dessen Stellung einzunehmen.

 

Salomo gibt im Bibelbuch Sprüche weiteren weisen Rat! Er vergleicht die Zeugungskraft des Mannes mit Quellen, die nur für die dazu Bestimmten zur Nutzung sind! Die Frau dagegen wird mit einer Zisterne verglichen, die nur ihrem Mann zur Verfügung steht. In einem Land, wo Wasser eine Mangelware ist werden diese Dinge eifersüchtig gehütet, damit sie von Fremden und Tieren nicht verunreinigt werden.

 

*** Rbi8  Sprüche 5:15-23 ***

Trinke Wasser aus deiner eigenen Zisterne und Rieselndes aus der Mitte deines eigenen Brunnens. 16 Sollten deine Quellen nach draußen zerstreut werden, auf die öffentlichen Plätze [deine] Wasserbäche? 17 Möge es sich erweisen, daß sie für dich allein sind und nicht für Fremde mit dir. 18 Möge sich dein Wasserquell als gesegnet erweisen, und freue dich mit der Ehefrau deiner Jugend, 19 einer liebenswerten Hindin und einer anmutigen Gemse. Ihre Brüste mögen dich zu allen Zeiten berauschen. Durch ihre Liebe mögest du fortwährend im Taumel sein. 20 Warum also solltest du, mein Sohn, mit einer Fremden im Taumel sein oder den Busen einer Ausländerin umarmen? 21 Denn die Wege des Mannes sind vor den Augen Jehovas, und er betrachtet alle seine Bahnen. 22 Seine eigenen Vergehungen werden den Bösen fangen, und in den Stricken seiner eigenen Sünde wird er gefaßt werden. 23 Er wird es sein, der sterben wird, weil keine Zucht da ist und [weil] er in der Fülle seiner Torheit irregeht.

 

Die „Ehefrau deiner Jugend“ soll auch in späteren Jahren der Freude ehelichen Verkehrs dienen, um beiden Ehepartnern das zu geben, was Jehova damit verbunden hat! Jehova zeigt, dass diese Freuden Gott gewollt sind aber auf die Ehe bezogen bleiben! Die Treue steht bei Gott in hohem Ansehen, Untreue dagegen verurteilt Er! Bei Gott ist alles Geschehen offenbar, er sieht auch, was im verstecktesten Winkel geschieht! „Denn die Wege des Mannes sind vor den Augen Jehovas, und er betrachtet alle seine Bahnen“. Wer Gottes Ordnung missachtet wird zur gebührenden Vergeltung gelangen! Gottes Gebot willentlich zu übertreten ist eine gewichtige Sache die Folgen hat und wo Todesstrafe darauf festgesetzt ist, da wird diese auch vollzogen werden!

 

Jesus soll doch „mit eisernem Stab“ künftig seine Herrschaft ausüben vor allem unter den Verurteilten in Harmagedon aber auch auf den Ungerechten während der Auferstehung! Dies ist nicht gegen den Rechtschaffenen gerichtet, sondern dient vielmehr zu dessen Schutz! Sich allein auf Gottes Barmherzigkeit zu berufen, um zügellos zu handeln, solches wird bestimmt den vorgeschriebenen Lauf für den Täter nehmen und im Tode enden! „Gottes Bahnen“ zu achten bedeutet den eingeengten Lebensweg zu wählen, davon abzuweichen bedeutet Vernichtung auf sich zu laden!

 

Die Kunst des Ehebruchs (Sprüche 12:15)  Der Weg des Törichten ist recht in seinen eigenen Augen, aber wer auf Rat hört, ist weise.

 

Die Ehe zu brechen hat Folgen! Salomo beschreibt „die Wut eines Mannes“ gegen denjenigen, der sein Ehebett verunreinigt! Zügellosigkeit weisst auf „mangelndes Herz“ hin, es fehlt an der Grundlage der Liebe zum Nächsten! Da Israel sinnbildlich Jehovas Ehefrau ist bedeutet jeder Missbrauch der Frau des Nächsten Gott gegenüber Ehebruch zu begehen!

 

*** Rbi8  Sprüche 6:32-35 ***

Wer mit einer Frau Ehebruch begeht, dem mangelt es an Herz; wer es tut, bringt seine eigene Seele [[(sein Leben)]] ins Verderben. 33 Plage und Unehre wird er finden, und seine Schmach, sie wird nicht ausgetilgt werden. 34 Denn die Wut eines kräftigen Mannes ist Eifersucht, und er wird nicht Mitleid bekunden am Tag der Rache. 35 Er wird keine Rücksicht nehmen auf irgendeine Art Lösegeld, noch wird er sich bereitwillig zeigen, ungeachtet, wie groß du das Geschenk machst.

 

Der Rächer Jehovas ist Jesus, der das Urteil an gesetzlos Handelnden vollziehen wird! Der „Tag der Rache“ für die Lebenden ist in Harmagedon, für die Toten aber kommt er mit der Auferstehung während des tausendjährigen Herrschaft Jesu und der Apostel, zusammen mit den 144.000 Priesterkönigen! Wenn Kirchen eine leichte Form der Vergebung so gravierender Sünden wie dies durch die Beichte geschieht versprechen, so führen sie ihre Schafe in die Irre und haben Mitverantwortung für die zunehmende Zügellosigkeit! Wir dürfen uns nicht vom Zeitgeist beirren lassen, der leichtfertig jeden Gesetzesbruch zuzudecken wünscht! Vergebung kennt bei Gott Grenzen! Jesus erklärt deshalb:

 

(Matthäus 12:31, 32)  Deswegen sage ich euch: Jede Art von Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben werden, aber die Lästerung gegen den Geist wird nicht vergeben werden. 32 Zum Beispiel, wer irgendein Wort gegen den Menschensohn redet, dem wird vergeben werden; wer immer aber gegen den heiligen Geist redet, dem wird nicht vergeben werden, nein, weder in diesem System der Dinge noch in dem kommenden.

 

Wo Jesus den Pharisäern die „Gehenna“, den „zweiten Tod“ ankündigt ist es stets deshalb, weil deren Aussagen und Handeln deutlich wider den „heiligen Geist“, wider Gottes offenbarten Willen oder Sein GESETZ gerichtet war, dieses ungültig werden lässt!

 

(1. Johannes 5:16, 17)  Wenn jemand seinen Bruder beim Begehen einer Sünde erblickt, die nicht den Tod nach sich zieht, so wird er bitten, und er wird ihm Leben geben, ja denen, die nicht so sündigen, daß sie sich den Tod zuziehen. Es gibt eine Sünde, die den Tod nach sich zieht. Nicht daß er diese Sünde betreffend bitten soll, sage ich ihm. 17 Jede Ungerechtigkeit ist Sünde, und doch gibt es eine Sünde, die nicht den Tod nach sich zieht.

 

Paulus sagt im Brief an die Hebräer deutlich, dass jeder, der bewusst die Sünde vollbringt in Wirklichkeit fordert, dass Jesus ein weiteres Mal für ihn sterben solle! Er kündet all jenen eine härtere Strafe an!

 

DER SPIEGEL: Triumph der Sünde (Hebräer 10:26-31)  Denn wenn wir willentlich Sünde treiben, nachdem wir die genaue Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, so bleibt kein Schlachtopfer für Sünden mehr übrig, 27 [wohl] aber ein gewisses furchtvolles Erwarten des Gerichts und eine feurige Eifersucht, die die Gegner verzehren wird. 28 Jemand, der das Gesetz Mose mißachtet hat, stirbt ohne Erbarmen auf das Zeugnis von zwei oder drei [Personen] hin. 29 Einer wieviel strengeren Strafe, denkt ihr, wird der wert geachtet werden, der den Sohn Gottes mit Füßen getreten und der das Blut des Bundes, durch das er geheiligt worden ist, als von gewöhnlichem Wert geachtet und der den Geist der unverdienten Güte durch Verachtung gröblich verletzt hat? 30 Denn wir kennen den, der gesagt hat: „Mein ist die Rache; ich will vergelten“ und wiederum: „Jehova wird sein Volk richten.“ 31 Es ist etwas Furchtbares, in die Hände [des] lebendigen Gottes zu fallen.

 

Paulus zeigt somit mit Deutlichkeit, dass dieselben Regeln, die für das fleischliche Israel galten, auch für die Christenversammlung Gültigkeit haben und gar eine striktere Anwendung finden! Wer Hurerei begeht, wer der Habgier verfallen ist, wer andere erpresst oder irgendeiner Form des Götzendienstes nachgeht hat weiterhin Todsünde und damit Todesstrafe auf sich geladen! Da die Christenversammlung keine Todesstrafe vollzieht wird das Strafmass durch den Versammlungsausstoss vollzogen! Er wird dadurch sinnbildlich Satan und dessen System übergeben! Jemand der heilige Dinge schmäht oder sich als Trunkenbold im geistigen Sinne erweist zeigt sich des „Königreiches des Sohnes der Liebe“ als unwürdig!

 

*** Rbi8  1. Korinther 5:9-13 ***

In meinem Brief schrieb ich euch, keinen Umgang mehr mit Hurern zu haben, 10 nicht [in dem Sinne] gänzlich mit den Hurern dieser Welt oder den Habgierigen und Erpressern oder Götzendienern. Sonst müßtet ihr ja aus der Welt hinausgehen. 11 Nun aber schreibe ich euch, keinen Umgang mehr mit jemandem zu haben, der Bruder genannt wird, wenn er ein Hurer oder ein Habgieriger oder ein Götzendiener oder ein Schmäher oder ein Trunkenbold oder ein Erpresser ist, selbst nicht mit einem solchen zu essen. 12 Denn was habe ich damit zu tun, die, die draußen sind, zu richten? Richtet ihr nicht die, die drinnen sind, 13 während Gott die richtet, die draußen sind? „Entfernt den bösen [Menschen] aus eurer Mitte.“

 

Paulus zeigt, dass christliche Vorsteher ihr richterliches Amt auszuüben haben und als Richter Strafe verhängen müssen und diese zu vollziehen haben: „Entfernt den bösen [Menschen] aus eurer Mitte.” Wer Gottes Massstab missachtet, was Gerechtigkeit betrifft, der soll nicht in der Versammlung verbleiben! Es ist somit vollkommen angebracht, mit Menschen jeden Kontakt abzubrechen die Gottes Normen missachten!

 

Anklage unerwünscht: Korruption und Willkür der deutschen JustizWo dieses extreme Strafmass allerdings leichtfertig aus persönlichen Gründen oder wegen Parteilichkeit durch Richter in fahrlässiger Weise auf „Schafe“ angewendet wird, die kein Vergehen begangen haben das des Todes würdig ist, da herrscht Machtmissbrauch und wird von Gott ebenso bestimmt zur Rechenschaft gezogen!

 

 (Zephanja 3:1-5)  Wehe der rebellierenden und sich verunreinigenden, der bedrückenden Stadt!Sie hörte nicht auf eine Stimme; sie nahm keine Zucht an. Auf Jehova vertraute sie nicht. Ihrem Gott nahte sie nicht. 3 Ihre Fürsten in ihrer Mitte waren brüllende Löwen. Ihre Richter waren Abendwölfe, die nicht [Knochen] zernagten bis zum Morgen. 4 Ihre Propheten waren frech, waren Männer der Treulosigkeit. Selbst ihre Priester entweihten, was heilig war; sie taten dem Gesetz [[(GESETZ)]] Gewalt an. 5 Jehova war gerecht in ihrer Mitte; er übte keine Ungerechtigkeit. Morgen für Morgen gab er fortwährend seine eigene richterliche Entscheidung aus. Am lichten Tag fehlte sie sicherlich nicht. Doch der Ungerechte kannte keine Scham.

 

Heute herrschen dieselben üblen Zustände unter Christen wie damals zur Zeit des Propheten Zephanja! Gerechtes Gericht nach Gottes Gebot ist höchst selten geworden und viele der Richter dieses Systems sind wahrlich „habgierigen Wölfen“ zu vergleichen! Da die Justiz sich gegenseitig schützt wie die Priester untereinander, so wird selten Fehlverhalten der Mächtigen zur Rechenschaft gezogen! Man deckt es grosszügig zu! Opfern wird keine Genugtuung verschafft! Ihr eigenes Gericht aber ruht nicht und Gott wird ihnen doppelt und dreifach ihr schamloses Tun heimzahlen! Sie sind allesamt Götzendiener, ihren Gott dieses Systems ergeben! 

 

(Jesaja 65:6- 7)   ‚Siehe! Es ist vor mir aufgeschrieben. Ich werde nicht stillbleiben, sondern ich will einen Lohn erstatten; ich will den Lohn sogar in ihren eigenen Busen erstatten für ihre eigenen Vergehungen und gleichzeitig für die Vergehungen ihrer Vorväter‘, hat Jehova gesprochen. ‚Weil sie auf den Bergen geräuchert haben und sie mich auf den Hügeln geschmäht haben, will ich ihnen dann ihren Lohn zuallererst in ihren eigenen Busen zumessen‘ 

 

Erst das letzte Gericht beurteilt unabhängig von menschlichem Irrtum und Fehlleitung, wer wirklich Gottes Anerkennung verloren hat: „Gott richtet die, die draußen sind.“ Dies mag vielen von ihren Religionen zu Unrecht Ausgestossenen einen Lichtblick geben, dass Gott als gerechter Richter höher steht und Er allein das Herz der Menschen kennt!

 

9.1.3.3          „Frauen seien ihren Männern untertan, in allem, wie dem Christus“

Jesus gab ein vollkommenes Beispiel an Unterordnung unter seinen Vater! Er gehorchte Ihm „in allem“, indem er das ausführte, was ihm der Vater aufgetragen hatte bevor er zur Erde gesandt worden war. Bei seiner Taufe wurde ihm diese Erinnerung an sein Vorleben durch „heiligen Geist“ wiedergegeben, als sich ihm die Himmel öffneten und er an sein vormenschliches Wirken an Gottes Seite eröffnet wurde. Zuvor aber musste er sich ebenso wie jeder von uns durch Anweisungen seitens der Eltern und später anhand der Schriften zurechtfinden.

 

Männer und Frauen sind angehalten dem Christus vollkommen untertan zu sein, ohne Schmeichelei und ohne zu heucheln! Christus redet im Moment nicht direkt zu uns, wie er das tun wird nach seiner Wiederkehr und nach seiner Installation auf dem Thron Davids! Also sind wir angehalten jedes Wort, das uns in der Schrift durch die Apostel überliefert wurde zu verstehen und in unserem täglichen Tun anzuwenden! Wo die ganze Versammlung sich dem Christus unterordnet ist die Folge Ordnung und Frieden!

 

Das siebenköpfige wilde Tier aus Offenbarung 13, das aus dem Meer kommtDie Familie liefert die Grundlage für die Christenversammlung. Dasselbe Konzept beginnt dort, dass ein einziges „Haupt“ die Familienangelegenheiten anführt! Zwei Köpfe dagegen bedeuten etwas Monströses! Jehova beschreibt dies durch den Apostel Johannes in der Offenbarung mit dem „siebenköpfigen wilden Tier“, das aus dem Meer auftaucht, eine vollkommen abnorme Konstitution, die Seinem Konzept der Leitung durch einen Verantwortlichen offensichtlich widerspricht!

 

Wir erinnern uns der Worte des Paulis im Epheserbrief: „Seid einander untertan in der Furcht Christi. Die Frauen seien ihren Männern untertan wie dem Herrn, denn ein Mann ist [das] Haupt seiner Frau, wie der Christus auch [das] Haupt der Versammlung ist, er, [der] Retter [dieses] Leibes. In der Tat, wie die Versammlung dem Christus untertan ist, so seien es auch die Frauen ihren Männern in allem.“ (Eph 5:21-24)

 

Das Konzept das Paulus da beschreibt hatte seit Anbeginn bestanden! Jehova machte Adam verantwortlich, weil er Eva als sie von der Frucht ass nicht zurechtgewiesen hatte und zur Reue anleitete, statt dessen, sich ihr und damit Satan in der Rebellion gegen Gott anschloss! Darum rückt Paulus Adam als den mehr Schuldigen in den Vordergrund, weil Eva verführt wurde, Adam aber bewusst und willentlich Gottes Norm missachtete und seiner Funktion als Familienhaupt offensichtlich nicht genügte!

 

DER SPIEGEL: Sind Väter die besseren Mütter?Paulus gibt christlichen Frauen im 1.Brief an Timotheus weiteren Rat. Wenn Männer und Frauen diesen Rat annehmen und jeder für sich in die Tat umsetzt, so bringt dies grosse Ruhe in die Familie und in die Versammlung! Die heutige Konkurrenzsituation zwischen Männern und Frauen in der Ehe und im Geschäftsleben, sowie zudem in vielen Christenversammlungen, diese lässt sich bestimmt mit wenig Veränderung vermeiden! Unterordnung ist nicht Schwäche, sondern zeigt im Gegenteil ein hohes Mass an Selbstdisziplin!

 

*** Rbi8  1. Timotheus 2:11-15 ***

Eine Frau lerne in Stille mit aller Unterwürfigkeit. 12 Ich erlaube einer Frau nicht, zu lehren oder Gewalt über einen Mann auszuüben, sondern sie sei in [der] Stille. 13 Denn Adam wurde zuerst gebildet, danach Eva. 14 Auch wurde Adam nicht betrogen, aber die Frau wurde gründlich betrogen und geriet in Übertretung. 15 Doch wird sie durch Kindergebären in Sicherheit bleiben, vorausgesetzt, daß sie in Glauben und Liebe und Heiligung mit gesundem Sinn verharren.

 

Frauen, die heute gar in der Politik in hoher Stellung stehen und selbst ganzen Ländern als Präsidentinnen vorstehen, diese geben nur ein Signal für noch mehr Rebellion und noch schnelleren Zerfall der Familienstruktur. Frauen in Führungspositionen verneinen deutlich das Konzept, das Paulus im Auftrag Jesu unterbreitet, das aber von Gott her stammt: „Ich erlaube einer Frau nicht, zu lehren oder Gewalt über einen Mann auszuüben, sondern sie sei in [der] Stille.“ In jeder Stellung als Vorgesetzte muss eine Frau ihre Unterordneten belehren und über sie Macht ausüben! Dies aber beschränkte Gott selbst für gottergebene Frauen auf den Haushalt und die Kinder! Die Frau in ihrer Wesensart wurde anders von Gott gebildet für eine andere Aufgabe, als Er sie dem Mann zuteilte! Er schuf zuerst Adam und aus ihm wurde Eva gebildet! Ebenso wurden aber alle Männer nach Adam durch Frauen hervorgebracht! Gott gab Frauen das Vorrecht Männer von Kind an zu erziehen und sie dadurch auf ihre Aufgabe und Führungsrolle hin vorzubereiten! Wenn sie dies als Mutter vorbildlich tun, dann werden jene Söhne später als erwachsene Männer ebenso Frauen mit Ehre und Rücksicht behandeln!

 

Umgekehrt dient es der Ehre des Mannes, wo seine Frau zu seiner Ehre diente! Die Frau des Vorstehers ist an der Ehre des Vorstehers mit beteiligt! Die Frau der kommenden Priesterkönige ist an der Seite eines Königs! Darum werden von zwei Frauen an der Handmühle nur die eine mitgenommen, die andere aber zurückgelassen! Die Frau des Auserwählten wird ihn nach Jerusalem begleiten! Sie hat an seiner Ehre Anteil. Wer mehr erwartet und danach vorzeitig greift, der vergreift sich an dem, was Gott zuteilt!

 

*** Rbi8  Matthäus 24:40-42 ***

Dann werden zwei Männer auf dem Feld sein: einer wird mitgenommen und der andere zurückgelassen werden; 41 zwei Frauen werden an der Handmühle mahlen: die eine wird mitgenommen und die andere zurückgelassen werden. 42 Wacht deshalb beharrlich, weil ihr nicht wißt, an welchem Tag euer Herr kommt.

 

Grossmutter werden in einerm intakten FamilienverbundDa existiert keinerlei Ungerechtigkeit oder Unterbeteiligung an der Gewaltausübung! Da Frauen an der Seite ihrer Männer in dieselben Positionen gehoben werden, da sie ja „ein Fleisch“ bilden! Die Frau des Königs wird an Ehre ihren eigenen Anteil erhalten! Die Frau eines künftigen Vorstehers wird bestimmt in Ehre gehalten sein, wenn sie sich heute als wahres Vorbild erweist, indem sie „in Glauben und Liebe und Heiligung mit gesundem Sinn“ den anderen Frauen vorlebt, was ihr Mann die Versammlung unterrichtet. Dadurch ist sie wirklich „erste Dame“ und hält nicht nur ihre Familie zusammen, sondern auch die jungen Frauen, ihre Töchter und die Bediensteten! Das sind sehr wohlüberlegte, kluge Anweisungen die Paulus jenen Frauen erteilt, die in Weisheit darauf achten:

 

*** Rbi8  Titus 2:3-5 ***

Ebenso seien die betagten Frauen von ehrerbietigem Benehmen, nicht verleumderisch, auch nicht vielem Wein versklavt, Lehrerinnen des Guten, 4 damit sie die jungen Frauen zur Besonnenheit bringen, so daß sie ihre Männer lieben, ihre Kinder lieben, 5 gesunden Sinnes seien, keusch, im Haus arbeiten, gut seien, sich den eigenen Männern unterwerfen, damit vom Wort Gottes nicht lästerlich geredet werde.

 

Frauen haben durchaus ihren gewichtigen Platz in der heutigen und kommenden Gesellschaft, auch dann, wenn sie nicht in leitender Funktion sind! Das Vorrecht Kinder zu gebären wird heute von vielen Frauen geringschätzig behandelt! Verächtlich reden einige von „Geburtsmaschine“ die ganz offensichtlich den Wert eines jeden neuen menschlichen Lebens als gering einschätzen! Wir leben in einer Zeit, wo alle Normen umgeworfen und durch neue ersetzt wurden, die über kurz oder lang sich als Fehlschlag erwiesen haben! Warum sollten wir auf das widersinnige Reden von vor Stolz und Eigendünkel aufgeplusterten Menschen achten, die doch nur sich selbst ehren und nach Ehre von Menschen trachten und göttliche Richtlinien mit Unwillen zurückweisen?

 

9.1.3.4          „Männer, liebt eure Frauen wie eure eigenen Leiber!“

Da gemäss Jehovas Wort Frau und Mann in der Ehe zu einer Einheit zusammengeschlossen werden gibt es darüber nur ein einziges Haupt, das verpflichtet ist Entscheide nicht alleine für sich, sondern zum Nutzen der übrigen Familienglieder und der ganzen Versammlung zu fällen! Das wird unmöglich, wenn ein zweites „Haupt“, die Frau ständig dagegen redet und ihren Kopf durchzusetzen versucht. Das war dasselbe, was Satan schon durch Eva vollbrachte und ist leider und zu unserer Schande heute allerorts üblich geworden! Gleichberechtigung der Geschlechter wird es genannt und gilt als Fortschritt gegenüber Althergebrachtem. Ist aber alles ein Fortschritt, das so genannt wird? Jesus gab einen klugen Rat:

 

Frühfeigen*** Rbi8  Matthäus 7:16-20 ***

An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Liest man vielleicht jemals Trauben von Dornsträuchern oder Feigen von Disteln? 17 Ebenso bringt jeder gute Baum vortreffliche Frucht hervor, aber jeder faule Baum bringt wertlose Frucht hervor; 18 ein guter Baum kann nicht wertlose Frucht tragen, noch kann ein fauler Baum vortreffliche Frucht hervorbringen. 19 Jeder Baum, der nicht vortreffliche Frucht hervorbringt, wird umgehauen und ins Feuer geworfen. 20 Ihr werdet also diese [Menschen] wirklich an ihren Früchten erkennen.

 

Die Statistik der Ehescheidungen zeigt deutlich, dass die Gleichberechtigung der Frau keine guten Früchte hervorbrachte! Ein grosser Teil der Familien ist auseinandergebrochen oder nahe daran zu zerbrechen! Die Früchte sind somit eindeutig fauler Art, gemessen am Wort Jehovas an Israel, dass er Ehescheidung hasst! Lassen wir uns nicht durch die Worte von Geschiedenen und Wiederverheirateten täuschen, die behaupten, nun ihr Glück gefunden zu haben. Die meisten von ihnen leben dadurch In Ehebruch! Die Worte Jesu zum Thema sind deutlich und klar:

 

*** Rbi8  Lukas 16:18 ***

Jeder, der sich von seiner Frau scheiden läßt und eine andere heiratet, begeht Ehebruch, und wer eine von ihrem Mann Geschiedene heiratet, begeht Ehebruch.

 

Wer in diesem System vor weltlichen Richtern geschieden wurde bleibt dennoch vor Gott verheiratet! Wer somit sich einem neuen Partner zuwendet verletzt das Gebot der Treue! Der für die Scheidung verantwortlich Zeichnende lädt dadurch doppelte Schuld auf sich, weil er den Unschuldigen dadurch danach zum Straucheln veranlassen kann! Jesu Worte bleiben auch hier gültig:

 

(Matthäus 18:7-10)  Wehe der Welt wegen der Ursachen des Strauchelns! Zwar muß es Ursachen des Strauchelns geben, doch wehe dem Menschen, durch den es eine Ursache des Strauchelns gibt! 8 Wenn nun deine Hand oder dein Fuß dich straucheln macht, so hau ihn ab und wirf ihn von dir weg; es ist besser für dich, verstümmelt oder lahm ins Leben einzugehen, als mit zwei Händen oder zwei Füßen in das ewige Feuer geworfen zu werden. 9 Auch wenn dein Auge dich straucheln macht, so reiß es aus und wirf es von dir weg; es ist besser für dich, einäugig ins Leben einzugehen, als mit zwei Augen in die feurige Gehẹnna geworfen zu werden. 10 Seht zu, daß ihr keinen von diesen Kleinen [[(die glauben in mich ausüben)]] verachtet, denn ich sage euch, daß ihre Engel im Himmel allezeit das Angesicht meines Vaters schauen, der im Himmel ist.

 

Senioren-Paar: Solange die Frau glücklich ist, ist alles gutEngel sind auch Zeugen vor Gott! Darum gebietet Paulus den Männern klar und deutlich, dass sie ihre Frauen trotz deren Schwächen oder gerade wegen ihrer Schwächen lieben sollen! Paulus braucht das griechische Wort „agape“, das Liebe selbst zu Feinden und korrektes Handeln gegenüber denen einschliesst, die uns befehden! Jesus starb für seine Versammlung, für seine Apostel die ebenso Fehler machten aber auch für uns alle, selbst für die, welche in getötet haben, um auch jenen Gelegenheit zur Reue und Umkehr zu geben! Das Wort das Jesus geredet hat kann uns reinigen, wenn wir es annehmen!

 

*** Rbi8  Epheser 5:25-27 ***

[Ihr] Männer, liebt eure Frauen weiterhin, so wie auch der Christus die Versammlung geliebt und sich für sie dahingegeben hat, 26 damit er sie heilige, indem er sie mit dem Wasserbad durch das Wort reinige, 27 so daß er die Versammlung sich selbst in ihrer Pracht darstelle, ohne daß sie einen Flecken oder eine Runzel oder etwas dergleichen habe, sondern daß sie heilig und ohne Makel sei.

 

Jede Form von Ehezwist ist ein Flecken auf der Versammlung! Jeder von uns ist gefordert solche Flecken zu vermeiden und da, wo sie dennoch auftreten so schnell und schonend zu reinigen, wie dies überhaupt möglich ist! Wenn Männer ihre Frauen so lieben wie der Christus die Versammlung liebte, so sind sie bereit selbst ihr Leben für ihre Familien hinzugeben! Das beinhaltet aber nicht Toleranz gegenüber dem, was in Gottes Augen schlecht ist! Jesus wies seine Apostel stets zurecht, wenn jene etwas zu tun beabsichtigten, das nicht im Einklang mit Gottes Willen oder GESETZ lag: Sie gemeinsam bilden seine „Braut“. (Mat 16:22, 23; Lu 9:46-48). Als seine „Frau, die Braut des Lammes“ wird er ihnen im Millennium seine Treue erneut erweisen.

 

Wirklich den Christus zu lieben und seine Normen innerhalb der Familie zur Anwendung zu bringen kann mit Problemen einhergehen, denen wir nicht auszuweichen haben:

 

*** Rbi8  Matthäus 10:34-39 ***

Denkt nicht, ich sei gekommen, Frieden auf die Erde zu bringen; ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern ein Schwert. 35 Denn ich bin gekommen, um zu entzweien: einen Menschen mit seinem Vater und eine Tochter mit ihrer Mutter und eine junge Ehefrau mit ihrer Schwiegermutter. 36 In der Tat, eines Menschen Feinde werden seine eigenen Hausgenossen sein. 37 Wer zum Vater oder zur Mutter größere Zuneigung hat als zu mir, ist meiner nicht würdig; und wer zum Sohn oder zur Tochter größere Zuneigung hat als zu mir, ist meiner nicht würdig. 38 Und wer seinen Marterpfahl [[(Pfahl)]] nicht annimmt und mir nachfolgt, ist meiner nicht würdig. 39 Wer seine Seele findet, wird sie verlieren, und wer seine Seele verliert um meinetwillen, wird sie finden.

 

Jesus redet vom Standpunkt aus, dass Männer und Frauen ein Fleisch bilden! Der Streit, der durch Anwendung christlicher Normen sich ergibt kann andere Familienglieder mit einbeziehen! Unsere Liebe und Zuneigung zu Christus muss höher stehen wie jede andere Liebe, ausser jene zu Gott!

 

Abraham hört Sara zuWenn Männer ihre Frauen lieben, dann richten sie sich auch nach deren Wünschen aus, wo dies kein göttliches Gebot missachten, respektieren deren Vorlieben und bemühen sich ihnen ihre Zuneigung durch Werke zu zeigen. Dadurch zeigen sie, dass er das Fleisch der Frau „wie sein eigenes Fleisch“ behandelt, deren Bedürfnisse ebenso befriedigt werden, wie die eigenen!

 

*** Rbi8  Epheser 5:28-33 ***

Ebenso sind die Männer verpflichtet, ihre Frauen zu lieben wie ihre eigenen Leiber. Wer seine Frau liebt, liebt sich selbst, 29 denn kein Mensch hat je sein eigenes Fleisch gehaßt, sondern er nährt und pflegt es wie auch der Christus die Versammlung, 30 denn wir sind Glieder seines Leibes. 31 Darum wird ein Mann [seinen] Vater und [seine] Mutter verlassen, und er wird fest zu seiner Frau halten, und die zwei werden ein Fleisch werden.“ 32 Dieses heilige Geheimnis ist groß. Ich rede nun im Hinblick auf Christus und die Versammlung. 33 Nichtsdestoweniger liebe auch jeder einzelne von euch seine Frau so wie sich selbst; andererseits sollte die Frau tiefen Respekt vor ihrem Mann haben.

 

Die Vereinigung im Ehebund bedeutet sich gegenseitig in guten und schlechten Zeiten zu unterstützen und zu ertragen! Die Ehe ist nicht nur für die Zeit des Sonnenscheins glühender erotischer Liebe gedacht, sondern auch für Regentage und Zeiten von Gewittern! Wenn der Mann Vater und Mutter verlässt ist es darum, selbst Haupt einer neuen Familie zu werden und nun fest zu dieser Familie zu halten! Auch Frauen wird dasselbe geboten ihren Mann bei Meinungsschwierigkeiten nicht zu verlassen, sondern mit aller Kraft dem Erreichen des Friedens und gemeinsamer Ziele zuzustreben! Wenn sie sich einer unbeliebten Anordnung des Mannes unterordnet, so zeigt sie vor ihm wahren Respekt! Wenn sie sich nur da unterordnet, wo es im Einklang mit ihrem eigenen Willen und ihren Wünschen ist, so zeigt sie sich respektlos und gibt auch den Kindern dadurch ein schlechtes Beispiel!

 

9.1.3.5          Kinder, die ihren Beitrag ebenso zum Wohle der Familie zu leisten haben

Wo sich Ehepartner nicht göttlichen Grundsätzen unterordnen, da ist es sehr schwierig ihre Kinder später in Gottesfurcht zu erziehen! Wir sollen die Dinge die wir sie lehren vorab selbst zuerst halten und durch unser Beispiel ihnen Vorbild sein! Wo Eltern beständig zanken, Frauen ihren Männern keinen Respekt zollen, Männer ihre Frauen hart behandeln, das Wort der Vorsteher missachten, wo Heuchelei das zuzudecken versucht, was in Wirklichkeit gesetzlos oder ohne Liebe und Respekt ist, da kopieren Kinder schnell das schlechte Beispiel! Gute Charaktereigenschaften werden schon früh gefördert oder aber ignoriert und abgestumpft durch das Vorbild der Eltern, Gottes fünftes Gebot an Israel lautet bis heute unverändert:

 

*** Rbi8  2. Mose 20:12 ***

Ehre deinen Vater und deine Mutter, damit sich deine Tage als lang erweisen auf dem Erdboden, den Jehova, dein Gott, dir gibt.

 

Wenn Vater und Mutter von ihren Kindern Respekt verlangen, so müssen sie selbst zuerst zeigen, dass sie Respekt vor göttlich verordneter Autorität haben! Unabhängig davon aber sind Kinder verpflichtet ihre Eltern zu ehren!

 

Kinder: Wir lernen schnell von euch!Wo Kinder sich ständig gegen Anweisungen seitens der Eltern zur Wehr setzen oder gar ein boshaftes Gebaren zeigen  müssen diese zurecht gewiesen und sie ihre Grenzen gelehrt werden. Das sollte mit viel Liebe geschehen. Welche Strafmassnahmen allenfalls angemessen sind, wenn ein Kind nicht hören will, dies entscheidet das kluge Unterscheidungsvermögen! Der Vater hat auch darin das letzte Wort und es ist weise, wenn Mütter Strafanordnungen des Vaters nicht unterlaufen! Loyales Verhalten kann den Emotionen die eine Frau gegenüber ihren Kindern hegen mag entgegen laufen. Dies ist noch mehr der Fall in einer zweit- oder dritt-Ehe, wo der Ehemann nicht physischer Vater der Kinder ist! Wir dürfen unser Leben nicht allein nach Emotionen ausrichten, sondern müssen mit Weisheit handeln, die auch Stärke und Härte beinhaltet, wo dies angebracht ist!

 

Gottes Wort ist auch Kindern gegenüber deutlich und mag von gewissen Menschen und gar von so genannten „Pädagogen“ als hart eingestuft werden! Der Unerziehbare Sohn oder die widerspenstige Tochter aber hat selbst in Gottes Augen kein Anrecht auf das Leben, wenn sie zur Gefahr für andere werden! Die jugendlichen Attentäter die Terror bringen und selbst Mitschüler und ihre Lehrer nicht verschonen hatten meist Eltern, die ihre Aufgabe nicht erfüllt haben vorzeitig solche Kinder vor die Instanzen zu bringen die legitimiert im Auftrag Gottes handeln müssen. „Wer Vater oder Mutter beschimpft, soll im Tod enden“, sagt Jesus selbst, sich auf das GESETZ berufend! (Mat 15:4) Da schlechtes, unbelehrbares Verhalten meist von Beschimpfungen begleitet ist, so sagt Gott selbst jenen Kindern ein hartes Urteil vorher! Jesus anerkennt am Gerichtstag keinerlei Überlieferung oder menschliche Regeln, welche dieses Gebot ausser Kraft setzen würden!

 

Das geringste von Gottes Geboten muss erfüllt und gelehrt werden, so hat dies Jesus in der Bergpredigt deutlich gemacht! Dies galt jedem der Zuhörer, Ehefrauen wie Ehemännern und Ledigen. Da bilden Christen und christliche Religionen keine Ausnahme!

 

Kinder haben die Pflicht ihre alternden Eltern zu pflegen*** Rbi8  Matthäus 15:3-6 ***

Als Antwort sagte er zu ihnen: „Wie kommt es, daß auch ihr das Gebot Gottes um eurer Überlieferung willen übertretet? 4 Zum Beispiel sprach Gott: ‚Ehre deinen Vater und deine Mutter‘ und: ‚Wer Vater oder Mutter beschimpft, soll im Tod enden.‘ 5 Ihr aber sagt: ‚Wer irgend zu seinem Vater oder seiner Mutter spricht: „Was immer ich habe, wodurch ich dir nützen könnte, ist eine Gott gewidmete Gabe“, 6 der braucht seinen Vater gar nicht zu ehren.‘ Und so habt ihr das Wort Gottes um eurer Überlieferung willen ungültig gemacht.

 

 Jesus verschärft somit Gottes Gebot, weit entfernt von dessen Aufhebung! Die Pflicht der Kinder für ihre alternden Eltern zu sorgen kann nicht durch scheinbar der Öffentlichkeit oder gar dem Tempel dienende Spenden, dem „Korban“ umgangen werden! Die Regeln den Eltern in ihrem Alter gegenüber Ehre zu zeigen werden auch heute durch staatliche Regelungen wie Alters- und Pflegeheime usw. umgangen. Die Pflicht der Kinder für ihre Eltern im Alter zu sorgen hört nicht dadurch auf, dass man sie in irgendwelche Institutionen abschiebt und sich dadurch der Verantwortung entzieht! Wir reden nicht von speziellen Pflegefällen, wo dies zum Besten von älteren Personen geschehen mag und gar sein muss!

 

Es ist normal, dass Hochbetagte aufhören zu essen und zu trinken.: Tod im FamilienkreisDie Ehre den Eltern gegenüber zeigt sich durch Werke, nicht durch blosse Worte! Zu den eigenen Eltern im Alter zu schauen bedeutet eine Herausforderung, die mit Liebe erfüllt beiden Seiten grosse Befriedigung bringen kann. Wer seine Zeit oder Kraft oder seine finanziellen Mittel jedoch eher einer Religionsorganisation gibt, wie vorab seine eigenen Eltern zu betreuen, der beruft sich ohne es zu wissen auf „Korban“, eine „Gott geweihte Gabe“, um sich seiner wahren Pflicht zu entziehen und damit gegen das zweitwichtigsten Gebot, die Nächstenliebe zu verstossen! Bestimmt haben solche Menschen nicht Gottes Anerkennung!

 

Paulus zeigt, dass Kinder ihren Eltern Gehorsam zollen müssen. Das ist nicht nur da, wo es ihnen gerade passt oder ihren Plänen nicht zuwider läuft. Dabei steht wiederum das Wort des Vaters als Familienhaupt an erster Stelle und es ist klug und angebracht, wenn Mütter diese Entscheide stützen und sich mit dem Vater als Einheit zeigen, wo diese im wahren christlichen Sinn handeln!

 

*** Rbi8  Epheser 6:1-4 ***

Ihr Kinder, gehorcht euren Eltern in Gemeinschaft mit [dem] Herrn, denn das ist gerecht: 2 „Ehre deinen Vater und [deine] Mutter“, welches das erste Gebot mit einer Verheißung ist: 3 „Damit es dir gutgeht und du lange Zeit auf der Erde bleibst.“ 4 Und ihr, Väter, reizt eure Kinder nicht zum Zorn, sondern zieht sie weiterhin auf in der Zucht und in der ernsten Ermahnung Jehovas.

 

Familienfoto mit Enkeln, Urenkeln und GrosselternDie Kinder müssen zu Gottergebenheit und zu Respekt hin erzogen werden. Dabei müssen Väter sich darum bemühen das Gleichgewicht nicht zu verlieren und zu Fordernd zu sein, so dass die Liebe und Zuneigung zu kurz kommen würden! Das könnte Kinder mutlos machen und dies gilt es bestimmt zu vermeiden! Ernste Ermahnung und Zucht sollen gemäss Gottes Wort und nicht gemäss den modernen Philosophien erfolgen, so anziehend und klug sich solche auch darstellen mögen!

 

Wo Frauen ihre Männer als Haupt „tief respektieren“ und umgekehrt „Männer ihre Frauen weiterhin lieben“, da werden auch Kinder es nicht am selben Respekt fehlen lassen! Wo Frauen sich aber respektlos verhalten, da wird es nicht weit sein, dass auch die Kinder dies nachahmen! Wenn Kinder ihren Eltern wahre Unterordnung erzeigen, so wird dies zum Familienfrieden wesentlich beitragen! Dies wiederum festigt und einigt eine Familie und durch das Wohlergehen, das nicht von der einen oder anderen Seite aufs Spiel gesetzt wird, da ist auch Langlebigkeit der Eltern und damit später ihrer Kinder durch deren eigene Kinder die Folge! Kinder wachsen selbst zu Erwachsenen heran und werden dieselben Grundsätze dort verwirklichen, was Eltern und Grosseltern einen ruhigen Lebensabend im Kreis der eigenen Familie sichert! Wohlstand und Wohlergehen hängen von diesen einfachen Grundsätzen ab!

 

9.1.3.6          Vorsteher, die ihre Pflicht wahrnehmen und Christen, die ihnen Respekt erweisen

Seit Moses unterstehen alle, die Jehova als ihren Gott und damit höchsten Satzungsgeber und Richter anerkennen einem einheitlichen Rechtssystem! Der Jünger Jakobus hat am Apostelkonzil bestätigt, dass auch für Christen der Sabbat als Tag der Zusammenkunft weiterhin verbindlich ist! An jenem Tag werden GESETZ und PROPHETEN vorgelesen und kommentiert. Die Vermittlung eines einheitlichen Verständnisses darüber, was Gott als das Recht und was Er als das Unrecht erklärt, über all das, was Jehova „rein“ nennt und was „unrein“ bleibt. Wenn sich die ganze Versammlung, und dies beginnt mit der Familie, an diese selbe ursprüngliche Ordnung hält, dann trägt dies zum Frieden und zur Sicherheit untereinander bei!  Wer die Regeln übertritt, der soll von den Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden, sei dies durch Unterweisung, einer Androhung einer künftigen Strafmassnahme unter Hinweis auf Gottes Gebot, oder, wo notwendig durch eine Massregelung geschehen, wo ein bestimmtes Strafmass ausgesprochen und vollzogen wird! Die Gottes- und Nächstenliebe spielen dabei die Hauptrolle, Vergebung zu gewähren, wo dies angebracht ist.

 

Gottes Vorkehrung der Sündenvergebung wahrnehmen!
 

Die heiligen Schriften legen klar und deutlich fest, wie Streitigkeiten unter Christen bereinigt und beseitigt werden müssen. Streit entsteht da, wo Ungerechtigkeit herrscht, wo es Konflikt betreffend berechtigter Herrschaft gibt. Paulus zeigt, dass innerhalb des „Königreiches des Sohnes der Liebe“ die Vorsteher der Christenversammlung Recht zu sprechen haben! Das ist für beide Seiten eine verbindliche Anordnung die von Gott her kommt und die Christus deutlich bestätigt hat (Mat 18:15-17). Ein Vergehen bedeutet Sünde Gott gegenüber, der jedes Unrecht Ihm und einem Mitmenschen gegenüber sieht! Wir haben die Worte des Paulus bereits früher in anderem Zusammenhang betrachtet, rufen sie uns erneut in Erinnerung:

 

*** Rbi8  1. Korinther 6:1-6 ***

Wagt es jemand von euch, der eine [Rechts]sache gegen den anderen hat, vor ungerechte [[(Welt-)]]Menschen vor Gericht zu gehen und nicht vor die Heiligen? [[(Die Versammlung und deren Vorsteher)]] 2 Oder wißt ihr nicht, daß die Heiligen die [[(neue Erde)]] Welt [[(im Millennium)]] richten werden? Und wenn durch euch die Welt gerichtet werden soll, seid ihr da nicht geeignet, ganz geringfügige Dinge rechtlich zu entscheiden? 3 Wißt ihr nicht, daß wir [[die Apostel]] Engel [[gr. aggelos = Vorsteher, Boten]] richten werden? Warum also nicht Dinge dieses Lebens? 4 Wenn ihr nun Dinge dieses Lebens rechtlich zu entscheiden habt, setzt ihr da diejenigen als Richter ein, auf die man in der Versammlung herabblickt? 5 Ich sage [es] zu eurer Beschämung. Ist denn wirklich nicht ein Weiser unter euch, der zwischen seinen Brüdern richten kann, 6 sondern Bruder geht mit Bruder vor Gericht, und das vor Ungläubige [[(weltliche Richter)]]?

 

Dies trifft auch auf Ehestreitigkeiten zu, die ebenso meist Ursache im Übertreten von göttlich festgelegten Regeln haben! Ein geeigneter Vorsteher oder ihrer zwei oder drei glaubens- und gesetzesstarke Brüder sollen den Fall anhören und in Weisheit Rat erteilen, was die göttliche Ordnung besagt! Dabei gilt es zu erkennen, welche biblischen Ratschläge erteilt werden können, praktische Hinweise wie Gottes Gebot in die Tat umgesetzt werden kann! Wer Gottes Rat missachtet muss zurechtgewiesen werden, unabhängig davon, wer er sei! Wer nicht darauf hören will muss deutlich auf die Folgen aufmerksam gemacht werden: Wer die Rechtsordnung Gottes willentlich übertritt hat in der Christenversammlung seinen Platz verloren! Das ist eine äusserst harte Realität! Paulus beschreibt dies klar und deutlich:

 

Hieroniyus Bosch: Die sieben TodsündenWo ist der Umgang mit Brüdern zu meideen denen es an Selbstbeherrschung fehlt?*** Rbi8  1. Korinther 5:11-13 ***

Nun aber schreibe ich euch, keinen Umgang mehr mit jemandem zu haben, der Bruder genannt wird, wenn er ein Hurer oder ein Habgieriger oder ein Götzendiener oder ein Schmäher oder ein Trunkenbold oder ein Erpresser ist, selbst nicht mit einem solchen zu essen. 12 Denn was habe ich damit zu tun, die, die draußen sind, zu richten? Richtet ihr nicht die, die drinnen sind, 13 während Gott die richtet, die draußen sind? „Entfernt den bösen [Menschen] aus eurer Mitte.“

 

Wer gegen Gottes Gebote willentlich verstösst, der handelt ebenso oder gar noch schlimmer, wie es im System draussen üblich ist! Er verdirbt die nützlichen Gepflogenheiten die wir erlernt haben. Jemanden der so handelt in der Versammlung zu behalten bringt unliebsame Folgen mit sich. Es ist Sauerteig, der die ganze Versammlung zu durchsäuern beginnt! Nachahmer werden bestimmt das verkehrte Verhalten bald schon kopieren, das doch bisher straffrei blieb!

 

All diese Verstösse beginnen innerhalb der Familie, wo Väter oder Mütter ihre eigene Pflicht wahrnehmen müssen und schlechte Verhaltensweisen zurechtgewiesen werden sollen! Väter müssen innerhalb der Familie richten, Vorsteher aber Familienangelegenheiten, die ausser Kontrolle geraten! Die Apostel werden jeden der Vorsteher zur Rechenschaft ziehen, ob sie auf ihre Worte geachtet haben und Jesu Rat in die Tat umsetzten! „Entfernt den bösen [Menschen] aus eurer Mitte“ lautet der Befehl an jene, die sich der Disziplin nicht beugen wollen!

 

Wer den Weg sucht die Vorsteher der Versammlung zu umgehen und seinen Fall höher erachtet, so dass er von staatlichen Autoritäten dieses Systems behandelt werden müsste, der missachtet klar und deutlich die Rechtsordnung die Jesus gab:

 

*** Rbi8  Matthäus 18:15-17 ***

Überdies, wenn dein Bruder eine Sünde begeht, so gehe hin, lege seinen Fehler zwischen dir und ihm allein offen dar. Wenn er auf dich hört, so hast du deinen Bruder gewonnen. 16 Wenn er aber nicht hört, nimm noch einen oder zwei mit dir, damit jede Sache aus dem Mund von zwei oder drei Zeugen festgestellt werde. 17 Wenn er nicht auf sie hört, sprich zu der Versammlung. Wenn er auch nicht auf die Versammlung hört, so sei er für dich ebenso wie ein Mensch von den Nationen und wie ein Steuereinnehmer.

 

Erst wenn die Vorsteher im „Königreich des Sohnes der Liebe“ aufgrund des „GESETZ des Christus“ Recht gesprochen haben und einen uneinsichtiger Fehlbarer aus der Versammlung entfernt musste, dann erst steht der Rechtsweg über öffentliche Gerichte frei! Es entspricht Todesstrafe, wo ein Fehlurteil gesprochen wird kann es zu geistigem Mord sein. So wie der Richter richtet wird auch er gerichtet werden.

 

Das ist keine Empfehlung dieses Recht bei weltlichen Richtern zu suchen, denn ungerechte Rechtsanwälte und Richter anzurufen bleibt ein Risiko! Wer dagegen schon zuvor einen weltlichen Prozess gegen einen Bruder anstrebt, bevor die Vorsteher entschieden haben, der missachtet Gottes Recht und hat willentlich und bewusst diese Ordnung übertreten! Ein staatliches Gebot oder Verbot und ein Rechtsspruch von weltlichen Richtern kann niemals über Gottes Rechtsspruch stehen, schon gar nicht dann, wenn es diesem widerspricht! Wer auf den Rechtsspruch der Vorsteher nicht hört und entsprechend handelt, der muss allerdings aus der Versammlung entfernt werden!

 

(5. Mose 17:11-13)  Du sollst nicht abweichen von dem Wort, das sie dir mitteilen werden, weder nach rechts noch nach links. 12 Und der Mann, der mit Vermessenheit handeln wird, indem er auf den Priester nicht hört, der dasteht, um für Jehova, deinen Gott, dort den Dienst zu verrichten, oder auf den Richter: jener Mann soll sterben; und du sollst das Böse aus Israel wegschaffen. 13 Und das ganze Volk wird es hören und sich fürchten, und sie werden nicht mehr vermessen handeln.

 

Ehescheidung, bibelmässig nur bei Hurerei erlaupt!Wer eine biblisch nicht begründbare Trennung oder gar Scheidung anstrebt, weil er seinen Bund den er vor Gott geschlossen hat zu brechen bereit ist, der muss als Ehebrecher behandelt werden! Kein Ehebrecher kann Gottes Königreich erreichen! Paulus unterschiedet klar zwischen Hurern, welche Ehebruch begehen und Todesstrafe verdienen und Ehebrechern, welche die Ehe aus irgendwelchen Gründen aufzulösen suchen! Beide unterstellt er ein und demselben Urteil!

 

Öffentliche Prozesse vor weltlichen Gerichten unter Brüdern sind eine vollkommene Niederlage für die gesamte Versammlung! Paulus verurteilt dies mit scharfen Worten. Wer dies missachtet hat keinen Platz in der Versammlung, weil er den von Gott bestimmten Richter missachtet!

 

*** Rbi8  1. Korinther 6:7-8 ***

Nun bedeutet es tatsächlich durchaus eine Niederlage für euch, daß ihr Prozesse miteinander habt. Warum laßt ihr euch nicht lieber Unrecht tun? Warum laßt ihr euch nicht lieber übervorteilen? 8 Im Gegenteil, ihr verübt Unrecht und Übervorteilung, und das an euren Brüdern.

 

Paulus lädt nicht dazu ein, Unrecht und Übervorteilung innerhalb der Versammlung zu dulden, sondern sie nach Gottes Gebot zu verurteilen und Recht zu sprechen, wo der Übervorteilte seinen gerechten Ausgleich erhält! Der Habgierige, der andere übervorteilt muss zur Rechenschaft gezogen werden und den Schaden wieder gutmachen! Das geht aber nicht in jedem Fall, weil einige sich der Strafe momentan zu entziehen wissen! Ihr Gericht schlummert nicht! Derjenige dem Unrecht zugefügt wurde und um des Christus willen Streit vermeidet, indem er sich übervorteilen lässt, der sollte sich damit trösten, dass später Gerechtigkeit folgen wird!

 

*** Rbi8  Matthäus 19:29 ***

Und jeder, der um meines Namens willen Häuser oder Brüder oder Schwestern oder Vater oder Mutter oder Kinder oder Ländereien verlassen hat, wird vielmal mehr empfangen und wird ewiges Leben erben.

 

Wer dagegen als Vorsteher gerechtes Verhalten mit Strafe belegt und offensichtlicher Ungerechtigkeit gegenüber duldsam ist, der wird nur weitere Ungerechtigkeit fördern und damit das ernten, was es zu vermeiden gilt! Er gleicht Eli, der seine fehlbaren Söhne nicht zurechtwies und diese gemäss GESETZ bestrafte und den Gott selbst dafür zur Rechenschaft zog (1.Sam 2:22-36). Gott warnte durch den permissiven Eli dessen Sühne vor den Konsequenzen ihrer Sünden. Da Eli aber nicht eingriff, traf auch ihn selbst die Todesstrafe!

 

*** Rbi8  1. Samuel 2:25 ***

Wenn ein Mensch gegen einen Menschen sündigen sollte, wird Gott für ihn Schiedsrichter sein; wenn aber ein Mensch gegen Jehova sündigen sollte, wer sollte da für ihn beten?

 

"Die Strasse zur Tzranei ... beginnt mit der Zerstörung der Wahrheit" Thomas JeffersonDas Strafregister, das Ausschluss aus der Versammlung beinhaltet ist deutlich von Paulus umschrieben! Wir sollten uns von den Gepflogenheiten innerhalb der Religionen oder durch staatliche Gesetzgebung nicht beirren lassen, welche diese Dinge zulassen mögen oder sie gar fördern: Gott selbst wird das Gericht an denen vollziehen, die das Gericht der Vorsteher zu umgehen suchen! Fehlbare Vorsteher haben gar ein härteres Gericht zu erwarten! Paulus warnt darum im Brief an die Hebräer vor solch härterer Strafe, bei der es kein Schlachtopfer für Sünde mehr gibt: „Denn wenn wir willentlich Sünde treiben, nachdem wir die genaue Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, so bleibt kein Schlachtopfer für Sünden mehr übrig, [wohl] aber ein gewisses furchtvolles Erwarten des Gerichts und eine feurige Eifersucht, die die Gegner verzehren wird.“ (Heb 10:26, 27)

 

Wir sollen alles in unserer Kraft mögliche tun, um einen ungerechten Zustand in Ordnung zu bringen! Familienprobleme sollen in der Familie geregelt werden und Väter müssen als Haupt ihre Stellung wiederum einnehmen! Wo sich Frauen dieser Ordnung freiwillig unterstellen und ihrem Mann Respekt zollen, da kehren friedliche Verhältnisse schnell zurück! Männer müssen ihre Frauen lieben „wie sich selbst“! All die Gesetzesübertretungen gegenüber dem, was Gott verbietet, sie beginnen sich bereits im Familienkreis abzuzeichnen. Ihnen soll durch geschickte Lenkung entgegen getreten werden! Die Worte des Paulus haben bis ans Ende dieses Systems nichts von ihrem Wert verloren. Wir kennen die Textstelle schon, betrachten sie aber nun von Gott her, wie er über die Formen von Habsucht denkt und handelt:

 

*** Rbi8  1. Korinther 6:9-11 ***

Was? Wißt ihr nicht, daß Ungerechte das Königreich Gottes nicht erben werden? Laßt euch nicht irreführen. Weder Hurer noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch Männer, die für unnatürliche Zwecke gehalten werden, noch Männer, die bei männlichen Personen liegen, 10 noch Diebe, noch Habgierige, noch Trunkenbolde, noch Schmäher, noch Erpresser werden Gottes Königreich erben. 11 Und doch waren das einige von euch. Aber ihr seid reingewaschen worden, aber ihr seid geheiligt worden, aber ihr seid gerechtgesprochen worden im Namen unseres Herrn Jesus Christus und mit dem Geist unseres Gottes.

 

Menschen die vor ihrer Taufe Dinge getrieben hatten, die deutlich Gottes Geboten zuwider waren, sie konnten durch Unterordnung unter Gottes Gebote Jehovas Anerkennung und Zuflucht im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ finden! Die Taufe entspricht der Arche, welche durch das Gericht hindurch rettet. Die Aufrichtung von Gottes Rechtsordnung unter den Nationen ermöglichte dies, indem das Königreich des Christus und seine Rechtsordnung durch persönlichen Entscheid beim Abschluss des Taufbundes anerkannt werden! Damit verbunden sind die Anerkennung auch der ausführenden Organe dieses Königreiches: Die Stellung des jeweiligen „Hauptes“! Nun aber, nachdem wir dies im Taufgelübde anerkannt haben gilt es „in derselben festen Ordnung weiter zu wandeln“! So erlangen wir Gerechtsprechung vor Gott.

 

9.1.3.7          Das kommende System erreichen nur jene, welche bereit sind Gottes Rat anzunehmen und umzusetzen!

Das versprochene „ewige Leben“ zu erlangen hängt vom Gerichtsurteil ab, das Gott durch Jesus über alle Glieder jeder Familie und der Christenversammlung sprechen wird. Nur „Schafe“ kommen auf Jesu rechte Seite! Dabei geht es darum, ob wir Jesu Worte in uns aufgenommen haben und sie in die Tat umsetzen, oder ob wir bloss Hörer aber nicht Täter des Wortes werden! Die aktive Nächstenliebe, nicht bloss das Gebot Gottes nicht zu übertreten zählt dabei!

 

Wenn wir nicht auf Vorsteher hören, die uns die Worte Christi näherbringen und uns aufgrund Seiner Gebote unterweisen und zurechtweisen zu lassen, so werden wir auch nicht auf die Apostel oder auf Jesus direkt hören, wir missachten damit Gott!

 

*** Rbi8  Johannes 12:47-50 ***

Wenn indes jemand meine Reden hört und sie nicht bewahrt, so richte ich ihn nicht; denn nicht um die Welt zu richten, sondern um die Welt zu retten, bin ich gekommen. 48 Wer mich mißachtet und meine Reden nicht annimmt, der hat einen, der ihn richtet. Das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am letzten Tag; 49 denn ich habe nicht aus eigenem Antrieb geredet, sondern der Vater selbst, der mich gesandt hat, hat mir ein Gebot in bezug auf das gegeben, was ich sagen und was ich reden soll. 50 Auch weiß ich, daß sein Gebot ewiges Leben bedeutet. Daher rede ich die Dinge, die ich rede, so wie der Vater [sie] mir gesagt hat.“

 

Denen, die Gott lieben, müssen alle Dinge zum Besten dienen.Gottes Wort und Gebot oder seinen Willen zu missachten bringt langfristig Folgen, auch da, wo wir uns unentdeckt wähnen! Jehova aber bleibt es nicht unbekannt. Er möchte uns zur praktischen Weisheit hinführen, die ohne Rücksicht auf seine Gebote nicht zu erreichen ist! Mit Weisheit ist Gerechtigkeit und Umsicht verbunden, um so zu handeln, dass wir zum Nutzen anderer wirken und zu Gottes Lobpreis dienen. Wir werden dadurch Mitarbeiter Gottes, die alle am selben Projekt zum Gelingen beitragen! Darin liegt viel Befriedigung und ist ohne die Mithilfe jeder einzelnen Familieneinheit und Versammlung nicht zu erreichen!

 

Die Rolle Gottes als unserem himmlischen „Vater“, als oberstes „Haupt“ zu verstehen, der Jesus als „Haupt der Versammlung“ und den Vater innerhalb der Familie als „Haupt“ setzt, um dadurch Gottes Rechtsordnung aufzurichten und aufrecht zu erhalten, dieses Verständnis will erst erlernt sein. Diese Vorkehrung dient selbst auch dazu, wiederum den Respekt unserer Frauen für die Rolle des Vaters zu erreichen, weil sie diese Stellung nun als zu ihrem eigen Schutz und Vorteil wahrnehmen. Wir, als Väter sind vor Gott verantwortlich für unsere Kinder, um diese in Gott gewollter Disziplin zu erziehen, darum führt kein Weg herum! Jedes Familienglied ist gefordert seine eigene Rolle im gesamten Rat den Gott der Familie erteilt erneut wahrzunehmen! Wer sich gegen seine ihm von Gott zugeordnete Rolle stemmt, der missachtet Gottes Rat und wird früher oder später den dafür festgesetzten Preis zu bezahlen haben! Wer dagegen auf Gottes Rat hört und ihn ausführt trägt zur Ordnung und damit zum Frieden bei und erwirbt sich Gottes Lob und Ehre, die weit über der von Menschen steht, weil sie von oben her kommt!

 

Unser Bitte darum, „dein Reich komme“ wird bestimmt erhört und alle die nach Gottes fester Ordnung wandeln, sie werden Teilhaber am Erbe der Erde, wo Frieden und Ordnung überall auf der Welt ununterbrochen vorherrschen werden. Das ursprüngliche Ziel, die Erde in ein Paradies zu verwandeln, wo wahre Gerechtigkeit herrscht, dies wird bestimmt erreicht! Gottes feste Zusage jenen „ewiges Leben“ zu geben die ihn lieben ist kein leerer Traum, es wird sich ebenso bestimmt erfüllen! Die Familie ist weiterhin die Gruppe, wo alle Regeln Gottes an Kinder vermittelt werden müssen, sowohl durch das Beispiel als auch durch die tägliche Unterweisung der Eltern.

 

 

Home ¦ Eingang ¦ Erkenntnis ¦ Was tun? ¦ Portrait ¦ Bestellung ¦ Mail ¦ Forum ¦ Links ¦ Copyright

 

© 2004-2016 DER WEG, Urs Martin Schmid, Bariloche, AR  www.harmagedon.com.ar  / All rights reserved / E-Mail: ms@bariloche.com.ar