Newsletter „DER WEG“ 12/11-3    November 2012

Neubearbeitung: 11.12.15

 

 

12.11.3   Lehrer der guten Botschaft: Die prophetischen Worte Jesajas im Hinblick seiner Aussagen zur Endzeit beachten!

 

10.Teil:  Jesajas Prophezeiungen: Kapitel 55 bis 60:  Jehovas Wort ist kostenfrei, bringt Licht zum Leben, Sünde bringt den Tod. Die Sabbatheiligung ist Voraussetzung, um das neue Zion zu sehen!

 

   Im 9. Teil des NEWSLETTER DER WEG vom Monat Oktober 2012 behandelten wir unter dem Titel: 12.10.3 Jesaja Prophezeiungen: Kapitel 49 bis 54: Der Messias wird von Israel verachtet, getötet, von Gott gerettet und gerecht gesprochen, um seine Nachkommen zu sehen; es waren weitere gewichtige Vorhersagen den Messias betreffend und auch für unsere Zeit, sein Wiederkommen betreffend.

 

   Israel würde den Messias verachten, wenn er gekommen sei, sagt Jesaja mit aller Deutlichkeit vorher. Der Getreue Gottes aber wird gerecht gesprochen und erhöht! Er wird nach Jehova die höchste Autorität im 2.Himmel der getreuen Engel und im 1.Himmel auf der Erde, dem „Königreich des Sohnes seiner Liebe“, der Verwaltung der Erde all jener, die sich Jesu unterordnen.  Das hat bei m kommenden Gericht und der Urteilsvollstreckung harte Konsequenzen; die Feinde kommen um, wie schon Moses betreffend des „Propheten gleich mir“ vorhergesagt hat: Jeder der nicht auf ihn hören würde, hätte mit „Abschneidung von den Lebenden“ zu rechnen!

 

Was meint die Bibel mit dem Ausdruck "alte Himmel" und "neue Himmel"? 

 

   Israel würde das „Scheidungszeugnis“ ihres Ehemannes, Jehovas erhalten, weil sie den Messias töteten! Gott aber würde „Zion [[(den 2. Und 1.Himmel unter Jesu Kontrolle)]] und seine Söhne [[den lebenden „Überrest“ der 144.000 und die „grosse Volksmenge“ an „Schafen“ Jesu]]“ schlussendlich erretten. Dies sind deutliche Vorhersagen auf die Tage der Endzeit und Errettung jenes versiegelten „Überrests“ des „Israel Gottes: Seiner von Ihm durch Jesus erwählten kommenden Verwaltung, die von Zion aus die Erde beherrschen wird und jener am Gerichtstag erscheinenden „grossen Volksmenge“ der Getreuen, die Jesus angenommen haben und seine Gebote bis zum Abschluss halten und Zeugnis ablegen! Darum sind sie im „Buch des Lebens“ eingeschrieben.

 

   Jehova ist „der Fels“, sein Messias wird das GESETZ unter den Nationen aufrichten und deren Richter sein! Paulus erklärt: „Heben wir denn durch unseren Glauben [das] Gesetz [[GESETZ]] auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] Gesetz [[GESETZ]] auf.“ (Rö 3:31) Nach dem Gerichtstag der Endzeit und dessen Urteilsvollstreckung am Tag Harmagedons wird das Israel Gottes“ jubelnd nach Zion kommen und wird zu Jehovas auserlesenem Volk aus Priesterkönigen geweiht, über die Er erneut als „Haupt“, als ihr GOTT sich direkt verloben und für sie sorgen wird! (Hos 2:19, 20) Die nach Harmagedon Übriggebliebenen der Nationen aber werden sich jenen willig unterordnen: Ein „mildgesinntes Volk“.

 

   Wegen des geringen Aussehens wird der Messias von Israel verkannt und abgelehnt. Jehova kündet den notwendigen Opfertod Seines Messias an, damit er Retter seiner geistigen Nachkommen sein wird, alle die „sehen“ können, die an ihn glauben!

 

   Jehova wird nun erneut zum „ehelichen Besitzer“ des „Israel Gottes, den Auserlesenen und inzwischen durch Jesus zu Priestern in ihr Amt Eingesetzten. Sie haben aus Jesu Hand ihre jeweiligen Königreiche erhalten. Nun beginnt Jehova für jene zu sorgen, so wie ein gütiger Ehemann für seine Frau und deren Kinder besorgt ist!

 

Die Hauptthemen lauteten:

 

   Die Kapitel 49 bis 54 im Umfeld korrekt einordnen

   Kapitel 49:  Der Messias wird von Israel verachtet; Zion und seine Söhne werden errettet; Feinde kommen um

   Kapitel 50:  Israel als ungetreue Mutter mit einem Scheidungszeugnis; der Messias wird verachtet, von Gott gerecht gesprochen

   Kapitel 51:  Jehovas GESETZ, „der Fels“ wird Nationen richten; das „Israel Gottes“ kommt mit Jubelruf nach Zion und wird „mein Volk“

   Kapitel 52:  Jehova wird in Zion König über das „Israel Gottes“, der „Arm Jehovas“ wird offenbart, der Nationen schreckt

   Kapitel 53:  Zufolge seines Aussehens wird der Messias von Israel nicht erkannt; sein Opfertod ist wichtig, um seine Nachkommen zu sehen

   Kapitel 54:  Jehova als „ehelicher Besitzer“ des „Israel Gottes“ erweist ihr Liebe als Seiner Verlobten, Verderben dagegen den Gegnern

 

   Im 10.Teil dieser elfteiligen Artikelserie geht es um den ewigen Bund“ mit Israel. Wir haben vorab von Jesaja und dann durch Jesus gelernt, dass die Nation Israel, einschliesslich der geistigen „Juden“, der Paulikaner durch Berufung und Auswahl zum „Israel Gottes“ schrumpfen wird: Einer „Nation aus königlichen Priestern“, welcher die gesamte Erde zur Verwaltung anvertraut werden wird! Gott gibt allen die bereit sind zu hören kostenfrei vom „Wasser des Lebens“! Alle, welche den Sabbat heiligen werden Zugang zum Hause Jehovas erhalten!

 

Gottes Vorkehrungen zur Sündenvergebung wahrnehmen!   Jehova bestimmt durch Sein GESETZ, was gerecht ist und was davon abweicht und unter Strafe des Fluches steht! Wer gerecht handelt wird in Jehovas Frieden eingehen, der Ungerechte aber wird das Leben verlieren! Dies gilt in diesem System, wie auch im kommenden Tausendjahrreich das der hier auf Erden aus Jerusalem Messias anleiten wird! Einsicht der Sünde kommt aufgrund der Belehrung von Gottes Geboten, dies hat Betrübnis zur Folge und führt zur Umkehr der Einsichtigen! Dies hat Liebe zu Gott und zum Nächsten zur Folge und führt zum Lohn des „ewigen Lebens“! Niemand kann die Worte Jesu ungültig machen:

 

(Matthäus 5:17-20)  Denkt nicht, ich sei gekommen, um das GESETZ oder die PROPHETEN zu vernichten. Nicht um zu vernichten, bin ich gekommen, sondern um zu erfüllen; 18 denn wahrlich, ich sage euch: Eher würden Himmel und Erde vergehen, als daß auch nur ein kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles geschähe. 19 Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. 20 Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.

 

   Durch das Wirken des Messias, seinen Auftrag Jünger zu machenbis an die Enden der Erde“ wird mittels des Predigens der guten Botschaft das „Königreiches des Sohnes der Liebe“ unter den Nationen aufgerichtet, dessen „GESETZ des Christus“ für jeden ab der Glaubenstaufe verbindlich ist und bleibt!

 

(Matthäus 6:33)  So fahrt denn fort, zuerst das Königreich [[(des Sohnes seiner Liebe)]] und SEINE [[(Gottes)]] Gerechtigkeit zu suchen, und alle diese [anderen] Dinge werden euch hinzugefügt werden.

 

   Gottes Gerechtigkeit manifestiert sich durch Sein GESETZ, das mit Jesu Kommen als designierter Hohepriesterkönig einige Veränderungen in den Anwendungsbestimmungen erfuhr! An Pfingsten 33 u.Z. öffnete das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ (Kol 1:13) seine Tore, damit wurde das „GESETZ des Christus“ für alle die dieser Nation mittels Glaubenstaufe beitraten gültig! Gewisse Gebote wurden verschärft (Mat 5:21-48), andere etwas erleichtert indem sie von äusserer Anwendung hin zu geistiger deklariert wurden!

 

   Diese Gebote des Christus führen die Menschen durch sein Königreich als einzigem „eingeengten Weg“ zu Jehova hin! Sie bilden die Grundlage am Gerichtstag, wo aufgrund jedes Wortes das Jesus geredet hat geurteilt wird, damit jene die hörten und handelten als „Schafe“ auf Jesu rechter Seite gestellt werden! (Mat 25:31-46) Sie bilden die „grosse Volksmenge“ (Off 7:9), die Grundlage der „neuen Erde“ und führt zur Aufrichtung von „Gottes Königreich der (neuen) Himmel.

 

   Dazu muss „Spross“, Jesus als Mensch zur Erde zurückkehren und die Auserwählung jener vornehmen, welche künftig die Verwaltung der Erde innehaben werden, dann erst nach Harmagedon erfolgt die Auferstehung der Toten die er als „Menschensohn“ anführen wird! (Hes 37:1-9) Diese „Auserwählte“ wird dann erneut Jehovas Verlobten, wenn Jesus dem Vater das nun aufgerichtete „Königreich der (neuen) Himmel“ übergibt und dieses führt ihre Kinder zur vollkommenen Gerechtigkeit auf der ganzen Erde! Dies sind die Dinge, welche Jesaja uns ankündigt und wo wir die Brücke schlagen sollen von Ankündigung hin zu Jesu erstem Erscheinen und seiner Wiederkehr!

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

11.3.......... Jesajas Prophezeiungen: Kapitel 55 bis 60:  Jehovas Wort ist kostenfrei, bringt Licht zum Leben, Sünde bringt den Tod. Die Sabbatheiligung ist Voraussetzung, um das neue Zion zu sehen! 4

11.3.1.......... Kapitel 55-60 im Umfeld korrekt einordnen. 4

11.3.1.1....... Der Inhalt der Kapitel 55 bis 60: 4

Kapitel 55:  Kostenfrei „Wasser des Lebens“ und geistige Nahrung unter dem ewigem Bund; das „Wort“ bringt Erfüllung. 4

Kapitel 56:  In Jehovas Haus kommen nur jene, die den Sabbat heiligen. 5

Kapitel 57:  Der Ausgang des Gerechten ist Frieden, das Ende der Bösen ewige Abschneidung. 5

Kapitel 58:  Einsicht der Sünde und echte Betrübnis bringen Umkehr hin zur Nächstenliebe und ewigem Leben. 5

Kapitel 59:  Die Bösen beherrschen die Erde aber Jehovas Hand ist nicht zu kurz, um Gerechte zu retten. 6

Kapitel 60:  Jehova ist zu Zion zurückgekehrt, Sein Volk die „Frau“ wird zur Gerechtigkeit der ganzen Erde. 6

11.3.2.......... Kapitel 55:  Kostenfrei „Wasser des Lebens“ und geistige Nahrung unter dem ewigem Bund; das „Wort“ bringt Erfüllung. 7

11.3.1.2....... Jes 55:1-7:  Geistige Wasser und Speise sind kostenfrei; die „neue Nation“ des Messias; Jehova suchen und umkehren. 7

Jes 55:1-4:  Essen“ und „Trinken“ werden „ohne Kaufpreis“ ausgeteilt! Jehova belehrt, um am Leben zu bleiben; ein ewiger Bund. 7

Jes 55:5:  Die Nation wird ihm zulaufen, die der Messias nicht gekannt hat! 8

Jes 55:6-7:  Jehova suchen, der sich finden lässt! Böse und schadenstiftende Menschen sollen umkehren. 9

11.3.1.3....... Jes 55:8-13:  Jehovas Gedanken werden vollkommene Erfüllung finden durch das „Wort 10

Jes 55:8-11:  Jehovas Gedanken und Wege sind höher als die des Menschen; Gottes „Wort“ wird das tun, woran Er Gefallen hat! 10

Jes 55:12-13:  Berge und Hügel“ freuen sich und „Bäume“ klatschen in die Hände zu Jehovas Ruhm.. 12

11.3.3.......... Kapitel 56:  In Jehovas Haus kommen nur jene, die den Sabbat heiligen. 13

11.3.1.4....... Jes 56:1-5:  Jehovas Rettung für die Gerechten, die den Sabbat halten; „Eunuchen“ erhalten besseren Namen. 13

Jes 56:1-3:  Bewahrt das Recht, tut Gutes, die Rettung naht! Jehovas Gerechtigkeit wird für die offenbart, die den Sabbat halten. 13

Jes 56:4-5:  Die „Eunuchen“, welche Jehovas Sabbate respektieren, die den Bund halten bekommen einen besseren Namen auf ewig. 14

11.3.1.1....... Jes 56:6-12:  Wer den Sabbat heiligt, der wird sich Jehovas „Haus des Gebets“ erfreuen, blinde Wächter und unverständige Hirten. 15

Jes 56:6-8:  Die „Ausländer“, die „Knechte Jehovas“, die den Sabbat beobachten, sie werden sich in Jehovas „Haus des Gebets“ erfreuen. 15

Jes 56:9-12:  Die „wildlebenden Tiere“ sollen zu Jehovas grossem Schlachtessen kommen; deren Wächter blind sind, Hirten, die nicht wussten, wie die Dinge zu verstehen sind, die ungerechten Gewinn begehren. 17

11.3.4.......... Kapitel 57:  Der Ausgang des Gerechten ist Frieden, das Ende der Bösen ewige Abschneidung. 18

11.3.1.2....... Jes 57:1-10:  Der Gerechte wird vom Ungerechten zufolge von geistiger Hurerei ermordet 18

Jes 57:1-2:  Die Gerechten werden durch die Ungerechten getötet, Gott aber lässt sie zum Frieden kommen. 18

Jes 57:3-5:  Die Kinder der Übertretung und Falschheit erheben ihren Mund gegen den Gerechten. 20

Jes 57:6-10:  Geistige Hurerei kann nicht durch Opfer ausgelöscht werden! 21

11.3.1.1....... Jes 57:11-21:  Sünder benötigen die Lüge; der Gottesfürchtige erhält Heilung und wird Erbe sein in beständigem Frieden. 22

Jes 57:11-14:  Der Sünder greift zur Lüge und zeigt keinerlei Gottesfurcht, er wird alles verlieren, Gottesfürchtige sind die Erben. 22

Jes 57:15-18:  Gottes Geist erhebt den Erniedrigten, er zürnt nicht für ewig; ungerechter Gewinn der Abtrünnigen wird bestraft, Reue und Umkehr bringt Heilung. 23

Jes 57:19-21:  Beständiger Frieden in der Ferne und in der Nähe; die Bösen sind wie das aufgewühlte Meer, das sich nicht beruhigt; kein Friede für die Bösen! 24

11.3.5.......... Kapitel 58:  Einsicht der Sünde und echte Betrübnis bringen Umkehr hin zur Nächstenliebe und ewigem Leben! 25

11.3.1.2....... Jes 58:1-5:  Das Volk muss seine Sünde hören! Statt Fasten die Seele in Betrübnis beugen! 25

Jes 58:1-2:  Dem Volk mit lauter Stimme seine Sünde mitteilen; der Gerechte sucht Erkenntnis von Jehovas Wegen und bittet um Seine Gerichte. 25

Jes 58:3-5:  Fasten zu Zank und Streit, was Jehova nicht sehen will, statt die Seele in Betrübnis zu beugen. 27

11.3.1.3....... Jes 58:6-14:  Umkehr von Bosheit, Werke der Nächstenliebe und den Sabbat zu heiligen, diese bauen die Fundamente fortdauernder Generationen! 28

Jes 58:6-9a:  Fesseln der Bosheit lösen, die Jochstange zerbrechen, Zerschlagene freizulassen, dem Hungrigen das Brot zu reichen: Dies bringt Licht hervor, dies bringt Jehovas Antwort und Hilfe! 28

Jes 58:9b-12:  Das Schädliche aus der Mitte entfernen, dann wird das Land fruchtbar werden, Fundamente fortdauernder Generationen werden gebaut 28

Jes 58:13-14:  Den Sabbat wirklich eine Wonne nennen bedeutet echte Freude an Jehova zu finden und bringt uns zum Erbbesitz Jehovas! 31

11.3.6.......... Kapitel 59:  Die Bösen beherrschen die Erde aber Jehovas Hand ist nicht zu kurz, um Gerechte zu retten. 32

11.3.1.4....... Jes 59:1-7:  Vergehen hat Jehovas Rückzug veranlasst, Böse erkennen den Weg des Friedens nicht 32

Jes 59:1-4:  Jehovas Hand ist nicht zu kurz zum Retten; Vergehungen, Lügen und Ungerechtigkeit schafft die Scheidung zwischen Gott und Mensch. 32

Jes 59:5-8:  Giftschlangeneier, Ottern, Spinngewebe; Füsse, die zum Schlechten laufen wegen schädlicher Gedanken: Den Weg des Friedens erkennen sie nicht! 33

11.3.1.1....... Jes 59:9-21:  Die Bösen entfernen das Recht; Finsternis statt Licht; Zions Rückkäufer kommt zu Gunsten der Gerechten! Jesajas Worte Gottes dauern auf ewig! 34

Jes 59:9-15a:  Der Bösen wegen hat sich das Recht weit entfernt; statt Licht folgt Finsternis; Blindheit macht Straucheln am helllichten Tag; jede Sünde zeugt wider uns; der Gerechte wird ausgeplündert 34

Jes 59:15b-19:  Fehlende Rechtsprechung und niemand der zu Gunsten der Entrechteten eintrat. Gottes „Arm“ stützt das Recht und den Armen, Gerechtigkeit für die Guten, Rache dem Bösen. Die „Inseln“ hoffen auf Ihn! 35

Jes 59:20-21:  Der Rückkäufer für Zion kommt für die in Jakob, die sich von Sünde abwenden; Gottes Worte an Jesaja sind im Mund der Nachkommen auf ewig! 36

11.3.7.......... Kapitel 60:  Jehova ist zu Zion zurückgekehrt, Sein Volk die „Frau“ wird zur Gerechtigkeit der ganzen Erde. 37

11.3.1.2....... Jes 60:1-7:  Jehovas Licht geht auf über der „Frau“ und die Söhne und Töchter werden herbeigebracht 37

Jes 60:1-3:  Das „Licht“ der „Frau“ ist gekommen, um zu leuchten. Jehovas „Licht“ ist über ihr, während die Erde in „Finsternis“ bleibt; Nationen und Könige kommen zum Glanz deines Aufleuchtens. 38

Jes 60:4-7:  Von fern her wurden alle Söhne und Töchter zu dir zusammengebracht; das Vermögen der Nationen kommt zu dir, um Jehovas Lobpreisungen zu verkünden; hervorragend wird Jehova Sein „Haus der Schönheit“ machen. 39

11.3.1.3....... Jes 60:8-12:  Wie Tauben kommen Jehovas Söhne nach Zion und bringen das Vermögen der Nationen. 39

Jes 60:8-10:  Die Wolke von Tauben, die zu ihren Taubenschlägen kommen. 40

Jes 60:11-12:  Die Tore Jerusalems bleiben Tag und Nacht geöffnet, um das Vermögen der Nationen herbeizubringen; Das Königreich das nicht dient geht zu Grunde. 40

11.3.1.1....... Jes 60:13-22:  Jehovas Zion und dessen Volk wird zur Herrlichkeit werden. 41

Jes 60:13-14:  Die Herrlichkeit des Libanon und alle hohen Bäume kommen zur „Frau“; die „Stätte meines Heiligtums“, „die Stadt Jehovas“ wird schön gemacht! Die Respektlosen werden sich bis zur Erde niederbeugen. 41

Jes 60:15-17:  Die „gänzlich Verlassene“ wird Gegenstand des Stolzes; Erkenntnis, dass Jehova der Retter Zions ist, der Rückkäufer; Frieden wird zu Aufsehern eingesetzt und Gerechtigkeit zu Arbeitszuteilern. 41

Jes 60:18-22:  Weder Gewalttat noch Verheerung oder Zusammenbruch gib es in deinem Land. Jehova wird zum Licht ewiger Dauer am Ende der Tage der Trauer; das ganze Volk wird gerecht sein und das Land auf ewig in Besitz nehmen; der Kleine wird zu einem Tausend. 43

 

 

11.3             Jesajas Prophezeiungen: Kapitel 55 bis 60:  Jehovas Wort ist kostenfrei, bringt Licht zum Leben, Sünde bringt den Tod. Die Sabbatheiligung ist Voraussetzung, um das neue Zion zu sehen!

 

 

11.3.1 Kapitel 55-60 im Umfeld korrekt einordnen

 

11.3.1.1       Der Inhalt der Kapitel 55 bis 60:

 

Kapitel 55:  Kostenfrei „Wasser des Lebens“ und geistige Nahrung unter dem ewigem Bund; das „Wort“ bringt Erfüllung

Da Jehovas Versprechen gegenüber Abraham ein „ewiger Bund“ ist und diesen später gegenüber Isaak und dann Jakob bestätigte, müssen wir die Vorhersagen Jesajas alle richtig einreihen: Durch Gottes Änderung des Namens von Jakob auf „Israel“ (bedeutet: „Streiter“, „Beharrender“) sollten alle Nachkommen, die fleischlichen wie die Geistigen unter diesen Namen zusammengefasst werden! Das Mittel dies zu erreichen war von Beginn an die Unterweisung! Jakob dienten die „Teraphim“, die Aufzeichnungen der göttlichen Verheissungen seit Adam als „Wasser des Lebens“. Diese Dokumentation der Aussprüche Gottes und der Linie des „Samens der Frau“ hatte durch Noah die Sintflut in der Arche überstanden und kam über den Stamm Levi zu Moses.

 

Was sind die "Teraphim" und wie gelangten sie in die Hand Mose?

 

Beständig wurden diese Aussprüche Gottes mittels Seines Wortführers, des „Engels Jehovas“ vorab an die Patriarchen, dann an Moses und später an die Propheten vermittelt. Was eigentlich bedeutet der Begriff Patriarch denn? Wikipedia besagt: [1]

 

Patriarch (v. griech. πατριάρχης, - Erster unter den Vätern bzw. Stammesführer, oder Führer des Vaterlandes, also der Führer (Erste) einer von Männern (Vätern) dominierten Gemeinschaft; von πατήρ, patér „der Vater“ und αρχης - Erster, Führer, zurückgehend auf αρχή, arché - u. a. Spitze, Anfang) hat verschiedene Bedeutungen:

 

In diesem Sinne ist Jesus, als „Werkmeister“ des Vaters (Spr 8:22-31), zu dem Jehova sprach: „Lasst uns Menschen machen in unserem Bilde, gemäss unserem Gleichnis“ (1.Mo 1:26) unser erster „Patriarch“, denn er erschuf nicht nur Adam laut Gottes Plan, später auch Eva (Kol 1:13-20) und unterrichtete am „Baum der Erkenntnis“ Adam jeden Tag (1.Mo 3:8), was Jehova ihm aufgetragen hatte! Jener „Engel Jehovas“ wird von Jesaja als „das Wort“ bezeichnet, von dem Johannes später in seinem Evangelium schreibt:

 

(Johannes 1:14, 15)  So wurde das WORT Fleisch und weilte unter uns; und wir schauten seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit, wie sie einem einziggezeugten Sohn vom Vater her gehört; und er war voll unverdienter Güte und Wahrheit. 15 (Johạnnes [[der Täufer]] legte Zeugnis von ihm ab, ja er rief tatsächlich aus — dieser war es, der [es] sagte —, indem er sprach: Der nach mir Kommende ist mir vorausgegangen, denn er hat vor mir existiert.“)

 

Ungesäuertes Brot und Wein stellen Jesu vegossenes Blut und den von jeder Schlechtigkeit freien Leib darDer Engel Jehovas“, auf den Israel während der vierzigjährigen Wanderung durch die Wildnis achten musste, durfte keines seiner Worte verwerfen (2.Mo 23:20-23). Er wurde später von Gott selbst, so wie von den Propheten angekündet, zum exakt vorhergesetzten Zeitpunkt zur Erde gesandt, um als Mensch, als Jesus aus der Jungfrau Maria geboren zu werden. Geistiges „Essen und Trinken“ würde jener reichlich austeilen und später gar sein eigenes Leben, seinen Leib und das Blut wie ein unschuldiges Lamm für uns Menschen hingeben! Glaube daran und Anteil mittels des Abendmals, dem Passah durch die Symbole von Brot und Wein würde den Bund dem wir in der Glaubenstaufe beitreten in Kraft halten! Jehovas Belehrung sollte „ohne Kosten“ bleiben. Mit Jesus endete zudem auch der „Zehnte“, der mit dem alten Bund, dem „Salzbund mit Levi“ verbunden war.

 

Jesaja kündigt ein erdenweites Predigtwerk an, das der „Spross Davids“ aufrichten würde, wodurch eine erdenweite „Nation“ entstünde, das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“. Diese Worte Jesajas an ihn gerichtet hatte „das Wort“, als er als Mensch unter uns weilte, selbst noch gekannt: Er war es doch gewesen, der es als Wortführer Gottes Jesaja selbst vermittelt hat. Jesus war es, der ihren Grundstock selbst aus den „Schafen Israels“ auserwählte, seine Apostel, seine ihm versprochene treue „Braut“. Dieses Königreich entstand auf der Erde ja erst an Pfingsten 33 u.Z., durch das Öffnen seiner Tore durch Petrus und dessen ersten der drei Schlüssel: Vorab für die Juden mittels des Ausgiessens heiligen Geistes durch Jesus auf jene 120 Jünger! Später brauchte Petrus den 2.Schlüssel gegenüber den Samaritanern und am Ende der „siebzigsten Jahrwoche“ gegenüber Menschen der Nationen, den 3.Schlüssel: Die Hausgemeinschaft des Offiziers Kornelius erhielt heiligen Geist und wurde danach getauft.

 

Dieselbe Nation, das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ wird ihm aber am Ende bei seiner Wiederkehr zulaufen, nun in Form der „anderen Schafe, die nicht aus dieser Hürde (des fleischlichen Israel) sind“, zu denen Jesus nicht selbst gesandt war sondern die Apostel und Jünger damit beauftragt wurden! Alle die Jehova suchen werden ihn finden, erklärt Jesaja! Die Bösen sollen Einsicht erlangen und umkehren!

 

Schafe aus zwei "Hürden" zu einer Hürde unter einem Hirten vereinigt

 

Alles, was Jehova sich vorgenommen hat wird Wirklichkeit werden durch „das Wort“; so kündet Er es durch Jesaja an! Gottes Wege sind weit höher als die des Menschen! Jesus wird all das in Erfüllung bringen, was Gott gefällt! Wo Jesaja von „Bergen und Hügeln“ spricht redet er hier in Jesaja 55: von der künftigen, von Jesus nach Harmagedon eingesetzten göttlichen Verwaltung, welche zusammen mit den „Bäumen“, den Vorstehern all der vielen „Inseln  der „grossen Volksmenge“ zu Jehovas Lobpreis und Ruhm freudig in die Hände klatschen werden!

 

(Jesaja 55:12-13)  Denn mit Freude werdet ihr ausziehen, und mit Frieden werdet ihr hereingebracht werden. Die Berge und die Hügel [[(die Priesterkönige und die Leviten (vergl. (Jes 66:21))]], sie werden vor euch fröhlich werden mit Jubelruf, und selbst die Bäume des Feldes [[(die Vorsteher der erdenweiten inselgleichen Versammlungen)]] werden alle in die Hände klatschen. 13 Statt des Dornendickichts [[(die falschen Propheten (Mat 7:15, 16))]] wird der Wacholderbaum aufgehen. Statt der Brennessel [[(böser Menschen)]] wird die Myrte aufgehen. Und es soll Jehova etwas zum Ruhm werden, ein Zeichen auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]], das nicht weggetilgt werden wird.“

 

Was in  diesem System Ansehen, Macht und Rang, Ansehen der Volksmassen geniesst ist in Jehovas Augen wie Dornendickicht und Brennnessel! Wir sollten lernen den Blickpunkt Jehovas und seine höhere Warte Dinge zu sehen zu respektieren!

 

Kapitel 56:  In Jehovas Haus kommen nur jene, die den Sabbat heiligen

Welcher Tag ist der christliche Sabbat?Jehovas Haus oder wie Jesus es ausdrückt: „Im Hause meines Vaters gibt es viele Wohnungen“ (Joh 14:2) hat mit dem kommenden Zion zu tun, dem geistigen Tempel den Jesus nun aus „lebendigen Steinen“ und „Säulen“ nach dem Gericht [B2] und der Urteilsvollstreckung [B3], ab dem 1.Tischri, dem Trompetenfest  aufrichten wird! [Bb]  Jesaja bekräftigt, dass nur wer den Sabbat gehalten hat Zugang zum Tempel erlangen wird! Wer sich zum „Eunuchen“ macht, in geistigem Sinne, wird einen besonderen Lohn erlangen, einen „besseren Namen“, Anteil am „Israel Gottes“, wenn sie den Bund wirklich bis zum Ende halten. Jehova zeigt erneut, welchen hohen Stellenwert Er dem Sabbatgebot beimisst! Die „blinden Wächter“ und „unverständigen Hirten“ werden dagegen vergehen!

 

 (Jesaja 56:6-8)  Und die Ausländer [[die „Paulikaner“]], die sich Jehova angeschlossen haben, um ihm zu dienen und den Namen Jehovas zu lieben, um ihm zu Knechten zu werden, alle, die den Sabbat beobachten, um ihn nicht zu entweihen, und die an meinem Bund festhalten, 7 sie will ich dann zu meinem heiligen Berg bringen und sie erfreuen in meinem Haus des Gebets. Ihre Ganzbrandopfer und ihre Schlachtopfer werden zur Annahme auf meinem Altar sein. Denn mein eigenes Haus wird ja ein Haus des Gebets für alle Völker genannt werden.“

8 Der Ausspruch des Souveränen Herrn Jehova, der die Versprengten Israels zusammenbringt, lautet: „Ich werde andere zu ihm [[(„Spross“, „Immanuel“)]] zusammenbringen, außer seinen schon Zusammengebrachten [[(Schafen aus der Hürde Israels)]].“

 

Jehovas „Haus des Gebetes“, sein geistiger Tempel oder eben wie Jesus es erwähnt, „das Haus meines Vaters“ wird all jene „Ausländer“, die „Paulikaner“ willkommen heissen, die als „Jehovas Knechte“ ebenso am Sabbat festgehalten haben und den ganzen Bund mit Israel und dessen gesetzlichen und reglementarischen Verpflichtungen einhielten!

 

Die wichtigsten Hauptbegriffe und Zusammenhänge göttlichen Rechts im Überblick

 

Die „wilden Tiere“, das gesamte politische heutige System unter Satans Macht wird zum besonderen „Schlachtessen“ Jehovas hin nach Harmagedon eingeladen! Deren „Wächter“ erwiesen sich als die „blinden Hirten“, die Religionsführer, die nicht verstanden, was Jehovas Worte bedeuten und Freude am ungerechten Gewinn, dem Geschäft mit der Religion fanden! Nun werden die „wilden Tiere“ sich über die „Hure Babylon die Grosse“ hermachen und deren Fleischteile verzehren! Johannes sieht, was kurz vor dem Ende sich abspielen wird, wenn die Politik mit der religiösen „Hure“, mit „Babylon der Grossen“, das „Bild des wilden Tieres“ (das religiöse Gegenstück zur UNO, das WCRL) abrechnen wird:

 

(Offenbarung 17:15-18)  Und er spricht zu mir: „Die Wasser, die du sahst, wo die Hure sitzt, bedeuten Völker und Volksmengen und Nationen und Zungen. 16 Und die zehn Hörner, die du sahst, und das wilde Tier, diese werden die Hure hassen und werden sie verwüsten und nackt machen und werden ihre Fleischteile auffressen und werden sie gänzlich mit Feuer verbrennen. 17 Denn Gott hat es ihnen [[(den politischen Führern)]] ins Herz gegeben, seinen Gedanken auszuführen, ja [ihren] einen Gedanken auszuführen, indem sie ihr Königtum dem [[(siebenköpfigen)]] wilden Tier [[(UNO)]] geben, bis die Worte Gottes vollbracht sein werden. 18 Und die Frau, die du sahst, bedeutet die große Stadt [[(Babylon)]], die ein Königtum [[(= Herrschaft)]] hat über die Könige der Erde.“

 

Ja, der Tag nähert sich, wo die Politiker endgültig die Geduld gegenüber der Kriegstreiberei der Religionen verlieren wird. Gott Jehova selbst gibt jenen den Gedanken ein zu handeln!

 

Zwei "Wilde Tiere" und ein "Bild" in der Offenbarung des Johannes

Kapitel 57:  Der Ausgang des Gerechten ist Frieden, das Ende der Bösen ewige Abschneidung

Da die Christenheit sich genauso wie die Juden zuvor von Gottes Rechtsmassstab, Seinem GESETZ weit entfernt hat, ermorden sie damit die Gerechten. Jehova aber gibt jenen Getreuen dadurch Frieden, dass sie ihre Hoffnung auf Ihn richten! Die „Kinder der Übertretung“, die nicht an Gottes Geboten festhalten und Falschheit, den Irrtum und die Lüge mehr lieben als an Wahrheit und Recht festzuhalten, sie reden gegen die Gerechten und verfolgen jene! Jehova kündigt an, dass religiöse Hurerei zur „Sünde wider den heiligen Geist“ zählt, für welche es keine Vergebung gibt und durch kein Schlachtopfer gelöscht wird!

 

Lebendige Kindesopfer für den Götzen Moloch entsprechen heutiger Abtreibung (Jesaja 57:3-5)  Was euch betrifft, kommt herzu, hierher, ihr Söhne einer Wahrsagerin, du Same eines Ehebrechers und einer Frau, die Prostitution begeht: 4 Über wen macht ihr euch lustig? Gegen wen tut ihr ständig den Mund weit auf, streckt ihr ständig die Zunge heraus? Seid ihr nicht die Kinder der Übertretung, der Same der Falschheit, 5 solche, die die Leidenschaft aufpeitschen unter großen Bäumen, unter jedem üppigen Baum, [die] in den Wildbachtälern unter den Felsenklüften die Kinder schlachten? [[(Kinderopfer gegenüber Gott Moloch = heutige Abtreibung)]]

 

Weil der Sünder an der Lüge Freude findet und es an wahrer Gottesfurcht fehlen lässt, wird er daher alles verlieren, sein Leben und seine aufgehäuften Güter! Er wird so zum Erblasser zu Gunsten des Gerechten, der all dies erben soll! Der in diesem System Erniedrigte, weil er an Gottes Rat festhält wird durch Gottes Geist, durch Sein Wort und Seinen Wortführer Jesus aufgerichtet.

 

Gott hat zwar in seinem Zorn sein Volk Israel mittels Scheidungszeugnis verlassen, er zürnt aber nicht für immer! Das von jeder Hurerei befreite, jungfräuliche „Israel Gottes“ wird von Jehova erneut durch ein Verlöbnis auferbaut! Der von den Abtrünnigen aufgehäufte Gewinn wird nun nach Harmagedon jenen getreuen zuteilwerden, weil sie Reue und Umkehr gezeigt haben, solange Jehova hierzu Zeit einräumte! Jehovas Lohn danach ist beständiger Frieden: Sowohl den nun Nahen in Zion und Jerusalem, im Gelobten Land wie den Fernen, allen Königreichen der Erde! Jesaja zeigt Jehovas warnende Worte gegenüber den Bösen, die wie das aufgewühlte Meer keine Ruhe und keinen Frieden finden!

 

Kapitel 58:  Einsicht der Sünde und echte Betrübnis bringen Umkehr hin zur Nächstenliebe und ewigem Leben

Jehova fordert Jesaja dazu auf dem Volk seine Sünde offen und mit lauter Stimme darzulegen! Wer gerecht zu handeln wünscht, der wird nach Gottes Wegen und Seiner Gerechtigkeit forschen und Jehova um Sein Gericht bitten! Nicht einfach Fasten würde von Sünde am Sühnetag befreien, sondern Einsicht über falsches Handeln zu Reue und Werken der Reue führen! Die „Seele“, das ganze Sein muss „in Betrübnis“ gebeugt werden! Stattdessen war Israel bereit zu Zank und Streit ihr Fasten auszuführen, was Jehova hasst, statt vorab mit seinem Bruder Frieden zu schliessen und Taten der Gerechtigkeit als Opfer darzubringen!

 

(Jesaja 58:3-5)  ‚Aus welchem Grund fasteten wir, und du sahst [es] nicht, und beugten wir unsere Seele [in Betrübnis], und du wolltest nicht Kenntnis nehmen?‘

Tatsächlich fandet ihr selbst am Tag eures Fastens Gefallen, als ihr sogar all eure schwer Arbeitenden ständig zur Arbeit triebt. 4 Ja, zu Zank und Streit habt ihr gewöhnlich gefastet und zum Schlagen mit der Faust der Bosheit. Habt ihr nicht dauernd gefastet wie an dem Tag, an dem ihr eure Stimme in der Höhe hören ließet? 5 Sollte das Fasten, das ich erwähle, wie dieses werden, wie ein Tag, an dem der Erdenmensch seine Seele [in Betrübnis] beugt? Daß er sein Haupt beuge so wie eine Binse und daß er bloßes Sacktuch und Asche als sein Lager ausbreiten sollte? Ist es das, was du ein Fasten und einen für Jehova annehmbaren Tag nennst?

 

Jesaja fordert für Jehova das Ablassen von jeder Form der Bosheit. Das Heiligen des Sabbats muss mit Taten der Nächstenliebe verbunden sein. Jesu Worte zeigen, dass genau dasselbe für uns Christen verbindlich ist!

 

(Matthäus 5:23, 24)  Wenn du nun deine Gabe zum Altar bringst und dich dort erinnerst, daß dein Bruder etwas gegen dich hat, 24 so laß deine Gabe dort vor dem Altar und geh weg; schließe zuerst mit deinem Bruder Frieden; und dann, wenn du zurückgekommen bist, bringe deine Gabe dar.

 

Wo wir gegen unseren Bruder gefehlt haben, da muss erst wieder alles in Ordnung gebracht werden, sonst ist kein Opfer für Jehova willkommen! Wo wir mit unseren Arbeitern, den „Sklaven“ in ungerechter Weise verfahren, da sollen wir erst die harten „Jochstangen zerbrechen“! Jesu kündigte ein „leichtes Joch“ an, verheisst Freiheit jenen, die zerschlagenen Geistes sind. Er richtet sie auf! Er gibt dem Hungrigen Speise und so sollen wir es tun! So wird Jehova uns antworten und Hilfe leisten und Erkenntnis wird uns wie das „Licht“ leuchten!

 

Jurisprudenz studieren, um durch Rechtsverdrehung mehr Geld zu erhalten?Jehova fordert jeden von uns durch Jesajas Worte auf alles „Schädliche aus dem Land zu entfernen“! Dies ist doch Grundlage zu wahrem Frieden und nicht noch mehr Polizei und weitere Richter und noch mehr staatliche Universitäten für Juristen, die in geistigem Sinne und was das Erfüllen des GESETZES angeht allzu oft „Nichtsnutze“ oder gar korrupt zu nennen sind!

 

Wahre Gerechtigkeit und nicht geheuchelte oder die durch Menschengebot wird Jehova dagegen durch Fruchtbarkeit des Bodens und der Familien vergelten. Das ergibt ein tragendes Fundament für spätere Generationen! Dies wiederum muss Jesaja erneut mit dem Sabbat verbinden, weil das der Tag Jehovas ist, an welchem Männer, Frauen und Kinder in der Versammlung über GESETZ, PROPHETEN, das Evangelium und die übrigen Schriften unterrichtet werden (Apg 15:21). Dort erfahren sie Gottes Willen, Seinen Weg und Seine Grenzen im GESETZ! Dort wird jedes Wort das Jesus geredet hat gelehrt! Der Sabbat ist der wichtige Tag an dem Väter ihre Familie auferbauend belehren und sie dazu um sich sammeln, um gemeinsam vor Gott und Seinem Hohepriester Jesus zu erscheinen!

 

Kapitel 59:  Die Bösen beherrschen die Erde aber Jehovas Hand ist nicht zu kurz, um Gerechte zu retten

Wir sind nun dem Tag nahe, wo Jehova erneut Seine ganze Macht der Menschheit gegenüber demonstrieren wird! Aus der Offenbarung wissen wir, dass der Böse überhandnimmt und den Gerechten vollkommen zu vertilgen sucht!

 

Das Gebogene RechtDa der Gerechte nur mit dem „Schwert des Geistes“ kämpft (Eph 6:17-20), der Üble aber zu jeder Form von Waffen und Ungerechtigkeit greift besteht ein Ungleichgewicht! Es ist wie beim Unkraut das schneller und ungehemmter wächst wie Nutzpflanzen! Jehova aber kündet Rettung an. Er hört nur auf das Flehen und die Gebete jener, die sich Ihm wirklich von Herzen unterordnen! (Spr 1:20-33) Zwischen Gott und den Ungerechten existiert ein tiefer und breiter Spalt!

 

 (Jesaja 59:15-19)  Und Jehova sah [es] schließlich, und es war böse in seinen Augen, daß es keine Rechtsprechung gab. 16 Und als er sah, daß kein Mann da war, begann er sich erstaunt zu zeigen, daß keiner da war, der dazwischentrat. Und sein Arm [[(„der Engel Jehovas“; Jesus)]] rettete dann für ihn, und seine eigene Gerechtigkeit war das, was ihn stützte. 17 Er zog dann Gerechtigkeit an wie ein Panzerhemd und [setzte] den Helm der Rettung auf sein Haupt. Ferner zog er die Rachegewänder als Bekleidung an und hüllte sich in Eifer wie in ein ärmelloses Obergewand. 18 In Übereinstimmung mit den Handlungen wird er entsprechend vergelten: Grimm seinen Widersachern, gebührende Behandlung seinen Feinden. Den Inseln wird er mit gebührender Behandlung vergelten. 19 Und vom Sonnenuntergang an werden sie den Namen Jehovas zu fürchten beginnen und vom Sonnenaufgang an seine Herrlichkeit, denn er wird wie ein bedrängender Strom kommen, den der Geist Jehovas selbst dahergetrieben hat.

 

Jesaja nennt jene, die nach zum Bösen hinlaufen „Giftschlangeneier“ und „Otternbrut“! Johannes der Täufer trat in dieselben Spuren Jesajas:   Als er viele von den Pharisäern und Sadduzạ̈ern erblickte, die zur Taufe kamen, sagte er zu ihnen: ‚Ihr Otternbrut, wer hat euch zu verstehen gegeben, daß [ihr] dem kommenden Zorn entfliehen könnt? So bringt denn Frucht hervor, die der Reue entspricht; und maßt euch nicht an, euch einzureden: „Wir haben Abraham zum Vater.“ Denn ich sage euch, daß Gott dem Abraham aus diesen Steinen Kinder zu erwecken vermag. Schon liegt die Axt an der Wurzel der Bäume; jeder Baum nun, der keine vortreffliche Frucht hervorbringt, wird umgehauen und ins Feuer geworfen werden. Ich für meinen Teil taufe euch mit Wasser, weil ihr bereut; der aber nach mir kommt, ist stärker als ich, [und] ich bin nicht wert, ihm die Sandalen abzunehmen. Dieser wird euch mit heiligem Geist und mit Feuer taufen. Er hat seine Worfschaufel in seiner Hand, und er wird seine Tenne gründlich säubern und wird seinen Weizen in das Vorratshaus sammeln, die Spreu aber wird er mit unauslöschlichem Feuer verbrennen.“ (Mat 3:7-12)

 

Sie erkennen nicht, was dem Frieden dient und entfernen Gottes Recht von sich. Darum ist ihr Handeln „Finsternis“, weit entfernt vom „Licht“ wahrer Erkenntnis Gottes! Sie sind blind und straucheln bei helllichtem Tag! Aber „Zions Rückkäufer“ wird sich zu Gunsten der Gerechten verwenden! Er eilt zu Gunsten der „Inseln“, jener erdenweit zerstreuten Hausversammlungen, die „Babylon der Grossen“ den Rücken zugedreht haben und erneut die Schrift als einzigen wahren Wegweiser ernst nehmen.

 

Jede Sünde aber legt Zeugnis wider uns ab! Der Ungerechte plündert den Gerechten aus, da durch die Justiz allzu oft kein wahres Recht gesprochen wird! Gott aber stützt den Armen und wirkt Gerechtigkeit für jene die Gutes tun. Er selbst wird mittels Seines „starken Armes“, durch Jesus Rache üben an denen, die Ihn missachtet haben! Für alle aber in „Jakob“, die sich von Sünde abwenden ist die Rettung nicht fern!

 

Kapitel 60:  Jehova ist zu Zion zurückgekehrt, Sein Volk die „Frau“ wird zur Gerechtigkeit der ganzen Erde

Wir wissen inzwischen sehr wohl, dass nur die Auserwählten 144.000 Priesterkönige das „Israel Gottes“ sind und ihnen „Zion“, „das Haus des Vaters“ zusteht und sie dort ihre Wohnungen haben werden! Jehova „verlobt“ sich mit ihnen, wenn Jesus ihm das aufgerichtete „Königreich der Himmel“ übergibt, sie sind die die jungfräulichen Priesterkönige, die sich nicht mit andern Göttern“ dieses Systems verunreinigt haben!

 

Neues Jerusalem: Gottes kommende Regierungshauptstatt "Jahweh Schammah" (Offenbarung 14:4, 5)  Diese sind es, die sich nicht mit Frauen [[den Töchtern „Babylons der Grossen“]] befleckt haben; in der Tat, sie sind jungfräulich. Diese sind es, die dem Lamm beständig folgen, ungeachtet wohin es geht. Diese wurden als Erstlinge aus den Menschen für Gott und für das Lamm erkauft, 5 und in ihrem Mund wurde keine Unwahrheit gefunden; sie sind ohne Makel.

 

Jesaja beschreibt durch Jehovas Vision, was geschehen wird, wenn „Jehovas Licht“ über Seiner „Frau“ aufgehen wird! Auch hier gilt es deutlich zu unterscheiden zwischen „der Braut, der Frau des Lammes“ (Off 12:6; 21:9, 14), die nur die Apostel sind und jener „Frau“, mit der Jehova das ehegleiche Bündnis erneuert, dem „Israel Gottes“! Darin herrscht in der Christenheit aufgrund der Lehren der Kirchenväter vollkommene Verwirrung: Alles war für jene ein und dasselbe.

 

Jesus errichtet jenes „Königreich der Himmel“ bei seiner ersten Wiederkehr, beginnend mit der Frühauferweckung seiner Apostel [B1], seiner „Braut“, der „Frau“, die in die „Wildnis“ flieht für 1260 Tage [C1] (Off 12:5, 6). Während jener Zeit bleibt die „(alte) Erde in Finsternis“.

 

Nach der „Hochzeit des Lammes“ wird der Überrest der noch bis zur Vollzahl der 144.000 verbleibt aus den Lebenden erwählt [B2e-B2g], aus Vorstehern und anderen treuen christlichen Männern, die sich in Gottes Augen als Gerechte erwiesen haben.

 

Erst nach Harmagedon erfüllen sich Jesajas Worte, wo er ankündigt, dass von fern her alle „Söhne und Töchter“, die Auserwählten und deren Ehefrauen zusammengebracht werden! Bei Jesu Wiederkehr „mit den Wolken zu seinen Aposteln [a1] und dem versammelten Überrest hin folgt im nhegelegenen Kidrontal die Erstauferstehung der Verstorbenen: Der seit Abel Hingeschlachteten der 144.000 Erwählten.

 

Jehovas „Haus der Schönheit“ wird seine „Frau“ werden, wenn Jesus sie als „das Vermögen der Nationen“ dem Vater darreicht! Jesaja beschreibt das Zusammenbringen der „Söhne“, als ob „Tauben zu ihren Taubenschlägen“ zurückkehren würden! Von da ab werden die Tore Jerusalems Tag und Nacht nicht mehr geschlossen werden! Jedes Königreich wird nun Jehova dienen oder zugrunde gehen!

 

(Jesaja 60:15-17)  Statt daß du dich als eine gänzlich Verlassene und Gehaßte erwiesest und niemand hindurchzog, will ich dich sogar als Gegenstand des Stolzes hinstellen auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]], ein Frohlocken für Generation um Generation. 16 Und du wirst tatsächlich die Milch der Nationen saugen, und an der Brust von Königen wirst du saugen; und du wirst gewiß erkennen, daß ich, Jehova, dein RETTER bin und daß der Starke Jakobs dein Rückkäufer ist. 17 Statt des Kupfers werde ich Gold herbeibringen, und statt des Eisens werde ich Silber herbeibringen und statt des Holzes Kupfer und statt der Steine Eisen; und ich will den Frieden zu deinen Aufsehern einsetzen und die Gerechtigkeit zu deinen Arbeitszuteilern.

 

Das Volk, das in Jerusalem leben wird, dies sind die 144.000 Priesterkönige, wenn sie sich drei Mal pro Jahr vor Jehova zu den drei Festzeiten versammeln. Selbst die bisher keinen Respekt gezeigt haben, die in der allgemeinen Auferstehung des Millenniums wiederkommen, sie werden sich nun bis zur Erde niederbeugen! Jehova hatte Israel vollkommen verlassen, als er ihr das „Scheidungszeugnis“ bei Jesu Tod ausgestellt hatte. Nun aber wird dem auserwählten „Israel Gottes“ Anerkennung gezollt werden!

 

Jetzt werden die Erretteten fleischlichen, christlichen Juden, die „Ebioniten“ aus aller Welt in das „Gelobte Land“ strömen, um ihr ewiges Erbe antreten, wie Jehova es Abraham im Bund zugesprochen hat! „Die Herrlichkeit des Libanon“ und „alle hohen Bäume“ kommen zur „Frau (Jehovas)“, den 144.000, was bedeutet, dass Vorsteher von Versammlungen, den „Inseln“ nach Jerusalem strömen werden, um Jehova und dieser Seiner „Frau“ die Ehre zu geben! „Die Stadt Jehovas“ oder „Jahwe Schámmah“ („Jehova selbst ist hier“) wird schön gemacht sein, von jeder falschen Anbetung befreit! Statt der „gänzlich Verlassenen“ gilt das „Israel Gottes“ nun als Gegenstand des Stolzes! Alle erkennen, dass Jehova Zions Retter ist, die Stadt, die noch kurz zuvor von den Feinden belagert wurde!

 

Wer ist die "edle, auserwählte Frau" und wer ist ihre "Schwester und ihre Kinder"?

 

Die 144.000 „Arbeitszuteiler“ bringen den Frieden auf die Erde, weil die Last auf alle gerecht verteilt sein wird! Der Zusammenbruch ganzer Nationen, die heute so üblichen Volksaufstände gegen die harte Hand der Regierenden kommt in Harmagedon zum Ende. Die immer weiter auseinanderklaffende Schere zwischen Reichen und Armen hat sich dann vollkommen geschlossen! Das Ende der „Tage der Trauer“ ist erreicht! Jeder Harmagedon-Überlebende hat bereits erwiesen, dass er Gottes Gerechtigkeit liebt und lebt! Die ganze Erde kommt nun in gerechter Form zur Verteilung, jeder wird gemäss dem Los das ihn trifft sein Erbe erhalten!

 

Jesaja zeigt nochmals, dass Jehova diesen Ablauf der Ereignisse selbst beschleunigen wird!

 

(Jesaja 60:22)  Der Kleine [[(die Frühauferstandenen 12 Apostel. Jesu „Braut, die Frau des Lammes“ und deren Kinder)]] selbst wird zu einem Tausend [[(dem versigelten Überrest und den Erstauferstandenen der 144.000)]] werden und der Geringe zu einer mächtigen Nation [[dem „Israel Gottes“, der Nation aus „königlichen Priestern“]]. Ich selbst, Jehova, werde es beschleunigen zu seiner eigenen Zeit.“

 

Die Vorhersagen Jesajas, wenn wir sie in ihrer Tiefe verstehen, dann sind sie jedem der Erkenntnis erlangt eine Stärkung weiterhin auszuharren und Gottes Gerechtigkeit Tag für Tag zu zeigen! Wir alle sollen des Sabbats gedenken! Der Tag der Erfüllung der Vorhersagen zum Abschluss von Satans System und Beginn des Millenniums ist nahe gekommen!

 

 

11.3.2 Kapitel 55:  Kostenfrei „Wasser des Lebens“ und geistige Nahrung unter dem ewigem Bund; das „Wort“ bringt Erfüllung

 

11.3.1.2       Jes 55:1-7:  Geistige Wasser und Speise sind kostenfrei; die „neue Nation“ des Messias; Jehova suchen und umkehren

 

Jes 55:1-4:  Essen“ und „Trinken“ werden „ohne Kaufpreis“ ausgeteilt! Jehova belehrt, um am Leben zu bleiben; ein ewiger Bund

Die Rede ist von geistigen Wassern und geistiger Speise die schon seit Jesus Predigen kostenfrei ist und dies auch künftig sein wird! Heute ist das Schulsystem dieser Welt oft mit hohen Kosten verbunden, während Jesus sein Lehren ohne Kosten jedem zur Verfügung stellte der bereit war ihm zuzuhören! Unter dem „neuen Bund“ gab es keinen „Zehnten“, der ja Teil des „Bundes mit Levi“ war, so dass auch Jesu Jünger, die kostenfrei erhalten hatten erneut den Auftrag erhielten kostenfrei zu geben!

 

Jesus Christus unterweist, wie das Schlechte gemieden werden muss (Matthäus 10:5-10)  Diese Zwölf sandte Jesus aus und gab ihnen folgende Weisungen: „Begebt euch nicht auf die Straße der Nationen [[(oder: hütet euch denselben Weg einzuschlagen wie die Nationen: vor Habsucht!)]], und tretet nicht in eine samarịtische Stadt [[(das System von Gemisch von Götzenanbetung und wahrer Gottesfurcht: Die Samaritaner akzeptierten nur die fünf Bücher Mose, die Christen lehnen gar das ganze Alte Testament ab als veraltet)]] ein, 6 sondern geht statt dessen immer wieder zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel [[(jenen also, die den Glauben grundsätzlich aus der Schrift erlernt haben, nun aber Jesus als Hohepriesterkönig annehmen müssen)]]. 7 Während ihr hingeht, predigt, indem ihr sagt: ‚Das Königreich der [[(neuen)]] Himmel hat sich genaht. [[(Das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ ist der Vorläufer, der erdenweite Wegbereiter)]]‘ 8 Heilt Kranke, weckt Tote auf, reinigt Aussätzige, treibt Dämọnen aus. Kostenfrei habt ihr empfangen, kostenfrei gebt. 9 Verschafft euch nicht Gold oder Silber oder Kupfer für eure Gürtelbeutel 10 oder eine Speisetasche für unterwegs oder zwei untere Kleider oder Sandalen oder einen Stab; denn der Arbeiter hat seine Nahrung verdient.

 

Was Jesus den Zwölfen gebot, das galt später für die Siebzig und dann für alle Jünger, denen er Auftrag erteilte die gute Botschaft zu verkünden! Was immer sie zum Leben notwendig hätten, das würden sie von jenen erhalten, welche sie belehrten: „… denn der Arbeiter hat seine Nahrung verdient.

 

Jesus erfüllte somit auch in dieser Beziehung das, was Jesaja vorhergesagt hatte! Er machte nicht aus der Verkündigung des Wortes Gottes ein Geschäft, wie dies heute bei allen christlichen Religionen der Fall ist, die das System der Pharisäer und Schriftgelehrten kopiert haben und sich an die Stelle der Leviten setzten, um „Zehnten“ zu empfangen! Wo immer diese eine Gelegenheit sehen ein Geschäft zu machen sind sie eifrig damit beschäftigt das Geld in ihre Kassen, Kollektentöpfe und Spendenkästen zu sammeln oder gar wie in Deutschland und der Schweiz unter vielen anderen durch das staatliche Steueramt einzutreiben! Wie anders lautet die Vorgabe die Gott Jesaja niederzuschreiben beauftragte:

 

Automatisches Verfahren zum Einbehalt der Kirchensteuer  (Jesaja 55:1-4)  Heda, all ihr Durstigen! Kommt zum Wasser! Und die ihr kein Geld habt, kommt, kauft und eßt! Ja kommt her, kauft Wein und Milch sogar ohne Geld und ohne Kaufpreis. 2 Warum bezahlt ihr ständig Geld für das, was nicht Brot ist, und warum gilt eure Mühe dem, was nicht zur Sättigung gereicht? Hört mir aufmerksam zu, und eßt, was gut ist, und an Fettigkeit finde eure Seele ihre Wonne. 3 Neigt euer Ohr, und kommt zu mir. Hört, und eure Seele wird am Leben bleiben, und ich will einen auf unabsehbare Zeit [[(ewigen)]] dauernden Bund mit euch schließen in bezug auf die liebenden Gütigkeiten gegenüber David, die zuverlässig sind. 4 Siehe! Als Zeugen für die Völkerschaften habe ich ihn [[(den Messias)]] gegeben, als Führer und Gebieter für die Völkerschaften.

 

Nun, die Völkerschaften hören heute bestimmt nicht auf die Vorhersagen Jesajas. Deren Kirchen und ihre Priester sind mit dem System fest verwoben. Darum beten wir, welche erkennen können weiter: „Dein Reich komme“.

 

Jesaja spricht von geistig „Durstigen“ und jenen die nach „fester Speise“ hungern! Jesu Leib, sein „Fleisch“ hat er erklärt ist „Speise“, für alle jene, welche die Symbolik verstanden haben und ebenso „mein Blut ist Trank“, hatte er bescheinigt. Damit hatte er vorab Juden und selbst Jünger abgeschreckt, die nicht zwischen Symbolik und Realität zu unterscheiden wussten. All jene, die der Symbolik nicht die wirkliche Realität zuzuordnen verstehen! Jeder Begriff steht für etwas für unser Leben Essenzielles, wie eben „Fleisch und Blut“ dies sind!

 

Andererseits beklagt Jehova durch Jesaja, dass Menschen viel Geld und damit verbunden Arbeitsleistung erbringen, um schlussendlich nur Schundnahrung sowohl physisch wie geistig zu erhalten! Gott spottet über die Weisen dieses Systems, unsere Wissenschaftler, die Universitäten und die Unzahl der Dinge die sie hervorgebracht haben und kündet gar deren Ende an.

 

Wenn wir eine ehrliche Analyse machen, was die industrielle Revolution uns an Vorteilen gebracht hat und die Realität der negativen Auswirkungen auf die Waagschalen legen, dann müssten wir wahrscheinlich erschreckt feststellen, dass das Negative langfristig bei Weitem überwiegt! Realistisch betrachtet: Wir stehen kurz vor einem möglichen dritten Weltkrieg, die Wirtschafts- und Bankenkriese ist daran in eine ausgereifte Rezession überzugehen mit unabsehbaren Folgen, die Arbeitslosigkeit wird sich stark und schnell erweitern, die Kriegsproduktion stark ansteigen, so wie zu Zeiten Hitlers, aber die Produktion lebensnotwendiger Dinge schrumpfen und damit wird der Lebensstandard weiter eingeschränkt werden! Die Systeme der Altersvorsorge sind grossenteils vollkommen ausgehöhlt worden. Das ist gegenwärtig die Zukunftsaussicht! Dabei ist dies nur ein kleiner Teil:

 

Satans System hat zum Ziel den Planeten durch die Menschen unbewohnbar zu machen! Er ist so, wie Hitler es offenbarte: Mit seinem eigenen Untergang soll auch das System enden! Seine Fortschritte in der Zerstörung im grossen Sinn sind inzwischen allen Menschen offensichtlich die ihren Verstand analytisch gebrauchen! Die Umwelt schreit beständig und schlägt unerbittlich zurück wegen dem, was wir ihr aus purem egoistischem, kurzsichtigem Eigennutz antun! Tausende von Tier- und Pflanzenarten sind inzwischen ausgerottet!

 

Jehova wird alles das der Mensch zuschanden machte in Seiner Natur wiederum herrichtenGottes System ist all dem weit überlegen denn Frieden hängt von wahrer Gerechtigkeit ab und dieses göttliche System, die Natur wiederum produziert im Überfluss und alles wird wiederverwendet: Ein vollkommen gemachtes Recycling! Hosea kündigt für das Millennium an: ‚Und es soll geschehen an jenem Tag [[(wo Jesus dem Vater das aufgerichtete „Königreich der (neuen) Himmel“ übergibt)[Bb1]]], daß ich antworten werde‘, ist der Ausspruch Jehovas, ‚ich werde den [[(neuen)]] Himmeln [[(den 144.000 Priesterkönigen)]] antworten, und sie ihrerseits werden der [[(neuen)]] Erde [[der „grossen Volksmenge]] antworten; und die Erde ihrerseits wird dem Korn und dem süßen Wein und dem Öl antworten [[(aus der bearbei)]]; und sie ihrerseits werden Jẹsreël [„Gott wird Samen säen“] antworten [[(den während des Millenniums Auferstehenden)]]. 23 Und ich werde sie mir gewiß wie Samen in die Erde säen, und ich will derjenigen Barmherzigkeit erweisen, der nicht Barmherzigkeit erwiesen wurde [[(„Lo-Ruhama“)]], und ich will zu denen, die nicht mein Volk sind [[(„Lo-Ammi“)]], sprechen: „Du bist mein Volk“; und sie ihrerseits werden sagen: „[Du bist] mein Gott.“ ‘ (Hos 2:21-23) Da aber der Böse bis zum Tag Harmagedons die Welt beherrscht wird dies erst danach unter Jesus als dem „Friedensfürst“ wirklich zur Vollkommenheit gelangen können, dass der Mensch dasselbe System für sich erlernt, das Gott schon Adam auftrug! 

 

Jesaja lädt ein: „…kauft Wein und Milch sogar ohne Geld und ohne Kaufpreis“, sich auf das unter dem Christus kommende System berufend! Paulus spricht symbolisch von geistiger „Milch“ und von „fester Speise“ die jeder von uns schon heute zu sich nehmen soll und das kostenfrei sein sollte! Jehova zeigt durch die Worte Jesajas, dass die geistige Nahrung, welche heutige Kirchen und deren Theologen und Priester austeilen alles andere wie nahrhaft sind, da sie mit ungeniessbaren und verunreinigten, ja gar tödlich giftigen geistigen Stoffen wie Irrtum und Lüge und Hinführung zu Gesetzlosigkeit gemischt sind! Sie sind oft durchsetzt mit Spiritismus und Aberglauben! „Warum bezahlt ihr ständig Geld für das, was nicht Brot ist, und warum gilt eure Mühe dem, was nicht zur Sättigung gereicht?“ Warum sind Kirchenmitglieder bereit einen Zehnten zu zahlen, Spendenkästen zu füllen und einen Abzug auf der Steuerrechnung für eine Kirchensteuer hinzunehmen, wenn dies entgegen Jesu Aufforderung ist?

 

Jehova aber verspricht all denen, die Ihm und damit Jesus und den Aposteln ihr Ohr neigen und damit sich geistig mit gesunder Ernährung füllen: „Hört mir aufmerksam zu, und eßt, was gut ist, und an Fettigkeit finde eure Seele ihre Wonne.“ Paulus erwähnt als Beispiel sich und seine Mitarbeiter, die alle für ihren Lebensunterhalt eigene Sorge trugen und so ein Vorbild gaben:

 

(2. Thessalonicher 3:7-12)  Denn ihr selbst wißt, auf welche Weise ihr uns nachahmen solltet, denn wir haben uns unter euch nicht unordentlich benommen, 8 noch haben wir irgend jemandes Brot kostenfrei gegessen. Im Gegenteil, unter anstrengender Arbeit und Mühsal haben wir Nacht und Tag gearbeitet, um keinem von euch eine kostspielige Bürde zu sein. 9 Nicht, daß wir nicht die Befugnis haben, sondern um uns selbst euch als ein Vorbild hinzustellen, damit ihr uns nachahmt. 10 In der Tat, auch als wir bei euch waren, gaben wir euch gewöhnlich diese Weisung: Wenn jemand nicht arbeiten will, soll er auch nicht essen. 11 Denn wir hören, daß einige unter euch unordentlich wandeln, indem sie überhaupt nicht arbeiten, sondern sich in etwas einmischen, was sie nichts angeht. 12 Solchen Personen geben wir die Weisung und Ermahnung im Herrn Jesus Christus, daß sie, indem sie in Ruhe arbeiten, ihr selbstverdientes Brot essen sollten.

 

Die Apostel gaben selbst das Beispiel, indem sie harte Arbeit leisteten und Paulus zeitweise gar als Zeltmacher sein eigenes Brot verdiente, um niemandem eine Last zu sein! (Apg 18:1-4) Sie versuchten in allen Dingen ein nachahmenswertes Vorbild zu hinterlassen, das hin zu einer besseren, freieren, gerechteren Welt führt, wenn es nachgeahmt wird! Damit würden vielerlei Übel eliminiert werden und die Lebensqualität auf echte Art gesteigert!

 

Jes 55:5:  Die Nation wird ihm zulaufen, die der Messias nicht gekannt hat!

Jesus war nur zu den „Schafen Israels“ gesandt, er war „zu seinem eigenen Volk“ gesandt, das er als „der Engel Jehovas“ seit der Berufung Abrams systematisch aus einem Mann aufgebaut hatte! Nachdem ihn jedoch sein eigenes Volk Juda verwarf, als den seit Abraham „deinen Samen“ angekündigten „Messias“, „Spross“, „Immanuel“ der sich als den wahren Anwärter aus das Priesterkönigtum erzeigt hatte, als Sohn Seines Vaters, wurde auch jene „Ehefrau“ verstossen. Dann begann ein Überrest an Jüngern unter Leitung der Apostel „Schafe die nicht aus dieser Hürde“ (Israels) sind, die aus den Nationen kamen hin zum „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ einzusammeln! Jesaja kündet nun die Wiederkehr Jesu an, um „die andern Schafe, die nicht aus dieser Hürde sind“ ebenfalls zu sich hin zu versammeln!

 

(Jesaja 55:5)  Siehe! Eine Nation, die du nicht kennst, wirst du rufen, und die von einer Nation, die dich nicht gekannt haben, werden dir sogar zulaufen um Jehovas, deines Gottes, willen und wegen des Heiligen Israels, weil er dich schöngemacht haben wird.

 

Als Mensch Jesus kannte er nur jene Getreuen Israels, die ihn angenommen hatten und sich in seinem Namen taufen liessen. Ihre Namen wurden alle mit der Glaubenstaufe in sein „Buch des Lebens“ eingetragen, das ab Pfingsten 33 u.Z. den Zustrom zum „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ mass. Dies erweiterte sich ab der Taufe des Kornelius auch auf Menschen der Nationen. Er kennt jedes der Seinen mit Namen.

 

Jesus, der gute Hirte hat "eine andere Hürde"Von Angesicht zu Angesicht wird er nun schon bald auch alle jene späteren „Schafe“ kennen lernen, die aus den Nationen hereinströmten! Die aus der letzten Generation wird er gar zum Überleben kennzeichnen und sicher durch den Tag von Gottes Rache und der Schlacht Harmagedons hindurchführen!

 

(Johannes 10:16)  Und ich habe andere Schafe, die nicht aus dieser Hürde sind; auch diese muß ich bringen, und sie werden auf meine Stimme hören, und sie werden eine Herde werden [unter] einem Hirten.

 

Mittels der Auferstehung der Toten, sowohl jener der „Herde Israels“ wie der der „anderen Schafe“ werden beide „Hürden“ zu einer Einheit unter „einem Hirten“ zusammengeführt. Darin herausragend werden all jene sein, die er als „Erstlingen“ dem Vater übergibt, das „Israel Gottes“, die Vollzahl, welche das „heilige Geheimnis“ ausmachten, die noch zu erwartende „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“: Die „neuen Himmel“ derer, welche die Städte und Völker und die überlebende „grosse Volksmenge“ hin zum ausgewogenen Gleichgewicht zu Gunsten des gesamten Planeten und des Lebens darauf hinführen werden! Etwas, wovon wir heute nur träumen können, denn die negativen Auswirkungen wachsen weit schneller als die Anstrengungen hin zur naturfreundlichen Korrektur!

 

Gottes Wahl der kommenden Weltregierung für das Millennium: Eine wahre Theokratie!

 

Jes 55:6-7:  Jehova suchen, der sich finden lässt! Böse und schadenstiftende Menschen sollen umkehren

Jesaja redet nun direkt zum Herzen jedes Einzelnen von uns! Er war beauftrag zweitausendsiebenhundert Jahre in die Zukunft zu sehen und die Konsequenzen, sowohl schlechten Handelns wie das Beachten von Gottes Rat zu beschreiben! Da Jehova sich nicht ändert, er war seit immer schon vollkommen, so sind auch seine Aussagen als Gesamtes vertrauenswürdig! Wir als Menschen, als Seine Schöpfung sind eingeladen uns Ihm zu nähern, um von Ihm belehrt zu werden, so wie echte Söhne und Töchter!

 

 (Jesaja 55:6-7)  Sucht Jehova, während er sich finden läßt. Ruft ihn an, während er sich als nahe erweist. 7 Der Böse verlasse seinen Weg und der schadenstiftende Mann seine Gedanken; und er kehre um zu Jehova, der sich seiner erbarmen wird, und zu unserem Gott, denn er wird in großem Maße vergeben.

 

Wir alle haben gesündigt und erreichen nicht die Herrlichkeit Gottes!“ Alle sind eingeladen ihr Abweichen vom geraden Weg, von der wahren Gerechtigkeit zu erkennen und zu korrigieren! Paulus erklärt im Brief an die Römer: „Denn alle haben gesündigt und erreichen nicht die Herrlichkeit Gottes, und als freie Gabe werden sie durch seine unverdiente Güte gerechtgesprochen aufgrund der Befreiung durch das von Christus Jesus [bezahlte] Lösegeld.“(Rö 3:23, 24) Gott verspricht, dass er in grossem Mass vergeben wird! Das schliesst aber auch Grenzen mit ein, denn wer sich ihm willentlich und wissentlich entgegenstellt, der darf nicht mit Barmherzigkeit rechnen oder selbst auch noch belohnt werden!

 

Die Verbindung der "unverdienten Güte Gottes" zu Gottes GESETZ

 

Gott kennt Grenzen im Vergeben und auch Jesus zeigte diese gegenüber den geistlichen Führern seiner Tage die er „Schlangen, Otternbrut“ nannte, voller tödlichen Giftes! Ihnen sagte er gar die „Gehenna“ vorher, den „zweiten Tod“ ewiger Abschneidung von den Lebenden! Dies bedeutet den niedrigsten „Rang“, in der Auferstehung im Schlussgericht „zur Abscheu und zur Schande“, die im „Feuersee“ endet.

 

(Matthäus 23:33-36)  Schlangen, Otternbrut, wie solltet ihr dem Gericht der Gehẹnna entfliehen? 34 Darum siehe, ich sende Propheten und Weise und öffentliche Unterweiser zu euch. Einige von ihnen werdet ihr töten und an den Pfahl bringen, und einige von ihnen werdet ihr in euren Synagogen geißeln und von Stadt zu Stadt verfolgen, 35 damit alles gerechte Blut über euch komme, das auf der Erde vergossen worden ist, vom Blut des gerechten Abel an bis zum Blut Sachạrjas, Barachịas’ Sohn, den ihr zwischen dem Heiligtum und dem Altar ermordet habt. 36 Wahrlich, ich sage euch: Dies alles wird über diese Generation kommen.

 

Auf Vorstehern Israels und der Christen lastet ein schwereres Gericht, da sie Gottes Gebote in erster Linie selbst halten und lehren müssen: „Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden.“ (Mat 5:19). Das Gericht das ab dem Jahre 66 u.Z. über jene Generation der Nation Juda und die Stadt Jerusalem durch die Römer kam, dies war nur ein Vorspiel dessen, was nun in der Endzeit über alle Religionen „Babylons der Grossen“ und erneut über die fleischliche Nation Israel fallen wird, die sich doch weiterhin weigert Jesus als den von Jehova gesandten Messias anzuerkennen! Jesu Worte haben nichts an Aktualität eingebüsst! In Harmagedon richtet sich Gottes Urteilsvollstreckung gegen alle Feinde des Königreiches! Jeder der weder auf die warnenden Worte Jesajas und all der anderen Propheten geachtet hat noch auf den „grösseren Propheten“ als Moses, auf Jesu hörte wird die Folgen seines Handelns zu tragen haben!

 

Hiobs Leiden und seine Tröster

 

 

11.3.1.3       Jes 55:8-13:  Jehovas Gedanken werden vollkommene Erfüllung finden durch das „Wort“

 

Jes 55:8-11:  Jehovas Gedanken und Wege sind höher als die des Menschen; Gottes „Wort“ wird das tun, woran Er Gefallen hat!

Jesus war schon seit Beginn der Schöpfung von Intelligenten Wesen, den Engeln, weit bevor er zur Erde gesandt wurde Gottes Wortführer oder „das WORT“! „Im Anfang war das WORT, und das WORT war bei GOTT, und das WORT war ein Gott. Dieser war im Anfang bei GOTT. Alle Dinge kamen durch ihn ins Dasein, und ohne ihn kam auch nicht ein Ding ins Dasein.“ (Joh 1:1-3)

 

image056Jehova weist mit aller Deutlichkeit darauf hin, dass Seine eigene Denkkraft jene der Menschen bei Weitem übertrifft! Da unser Handeln aber stets von der Art unseres Denkens abhängt, so sind auch unsere „Wege“, wohin wir unser eigenes Leben und das anderer Personen lenken allzu oft verdreht, nicht zu unseren oder ihren Gunsten, weil wir Gottes Rat missachten. Daher enden sie mit Verdruss und Verlust oder gar im Tod oder „ewiger Abschneidung“! Dies galt selbst für den getreuen Hiob, den Gott durch Seinen Widersache, den Teufel auf die äusserste Glaubensprobe stellte (Hi 1:6-12).

 

Gott macht einen Unterschied von den Autoritäten in den bestehenden, alten „Himmeln“: Den herrschenden Kräften auf der Erde, dem ersten der drei „Himmel“, unseren weltlich-, religiös- und wirtschaftlichen Autoritäten. Dann zu jenem zweiten, dem „Himmel“ Satans und seiner Dämonen. Und schlussendlich dem dritten und höchsten „Himmel der Himmel“, jenem der göttlichen Autorität. Es ist der Ort von Jesus, als Geistwesen, in seiner erhöhten Stellung als Erzengel Michael und den vierundzwanzig himmlischen „Ältesten“ oder „Fürsten“, den „Cheruben“ und dann noch den vier „Seraphen“ und Myriaden von Engeln weilen (2.Kor 12:1-4). Jede dieser Autoritäten ist Seinem Wort unterordnet. Die unteren zwei der drei „Himmel“ handeln allerdings meist Gott zuwider, weil Satan sich in volle Opposition zu Gott und dessen Willen gestellt hat und ihm der „Same der Schlange“ darin nachfolgt! Jesaja muss daher Gottes Worte wiederholen:

 

(Jesaja 55:8-11)  „Denn eure Gedanken sind nicht meine Gedanken, noch sind meine Wege eure Wege“ ist der Ausspruch Jehovas. 9 „Denn wie die Himmel höher sind als die Erde, so sind meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken. 10 Denn so, wie der strömende Regen und der Schnee von den Himmeln herabkommt und nicht an jenen Ort zurückkehrt, es sei denn, er habe tatsächlich die Erde satt getränkt und sie [Ertrag] hervorbringen und sprossen lassen und dem Sämann tatsächlich Samen gegeben und Brot dem Essenden, 11 so wird sich mein Wort erweisen, das aus meinem Mund hervorgeht. Es wird nicht ergebnislos zu mir zurückkehren, sondern es wird gewiß das tun, woran ich Gefallen gehabt habe, und es wird bestimmt Erfolg haben in dem, wozu ich es gesandt habe.

 

Das „Wort aus meinem Mund“ entspricht jedem der göttlichen Ankündigungen die Gottes „WORT“, Sein Mittler überliefert hat. Was Gott zu Beginn Adam gegenüber betreffend der Erde als ein friedliches Paradies erwähnte, dies muss und wird sich unter Leitung des „Fürsten des Friedens“ auf Davids Thron in Jerusalem nun schon bald erdenweit erfüllen. Erinnern wir uns? „Denn jeder Stiefel dessen, der dröhnend einherstampft, und der in Blut gewälzte Überwurf sind ja zur Verbrennung [dem] Feuer zur Speise geworden. Denn ein Kind ist uns geboren worden, ein Sohn ist uns gegeben worden; und die fürstliche Herrschaft wird auf seiner Schulter sein. Und sein Name wird genannt werden: Wunderbarer Ratgeber, Starker Gott, Ewigvater, Fürst des Friedens. Für die Fülle der fürstlichen Herrschaft und den Frieden wird es kein Ende geben auf dem Thron Davids und über seinem Königreich, um es fest aufzurichten und es zu stützen durch Recht und durch Gerechtigkeit von nun an und bis auf unabsehbare Zeit. Ja der Eifer Jehovas der Heerscharen wird dieses tun.“ (Jes 9:5-7)

 

Jeder der fünf „Himmel“ (Herrschaftssphären) hat einen Beginn, ausser dem dritten, dem Jehovas Autorität! Die „alten Himmel“ enden in Harmagedon und werden am Ende des „Millenniums“ im „Schlussgericht“ mit all ihren Repräsentanten seit Adam und Kain, dem ersten Städtegründer im „Feuersee“ enden, die sich Gottes und dann Jesu Herrschaft willentlich und wissentlich entgegen gestellt hatten! 

 

Was meint die Bibel mit dem Ausdruck "alte Himmel" und "neue Himmel"

 

Der Vergleich mit Regen und Fruchtbarkeit des Erdbodens trifft auch den Wortführer Gottes zu, der zuerst als „der Engel Jehovas“ schon Adam, dann Henoch und Noah unterrichtete. Durch die Linie Sems wurde dann Abraham als Stammvater eines ganzen Volkes erwählt und angeführt und Gottes Worte jenen Stammvätern hin zu Isaak und Jakob überbracht! Dank der „Teraphim“ und Rahels Mut sich diese zu Recht von ihrem Vater Laban her anzueignen, da ja Jakob ihr Mann die Verheissung Gottes erhalten hatte.

 

Die "inie des "Samens der Frau" seit Adam wurde an Moses mittels der "Teraphim" übermitteltDie Linie des „Samens der Frau“ war durch Abel auf Set übergegangen, durch Noah auf Sem. So sind jene Worte seit Beginn Adams dann durch Noah durch die Sintflut gerettet worden. Durch die Wahl Gottes kam der Segen dann auf Abraham und später zufolge des Gehorsams auf Isaak. So gelangten die Verheissungen Gottes hin zu Jakob. Dank der schriftlichen Aufzeichnungen des Erbes durch Erstgeburtsrecht und des Segens kamen jene Schriftstücke nach Haran. Dort stahl sie Rahel, weil sie um den wahren Besitzer wusste und Laban sie nicht freiwillig herauszugeben bereit war! Damit sind sie unverfälscht zu Moses gelangt und uns in der Genesis zusammengefasst überliefert worden! Die Worte Gottes zeigten sich dadurch als Unvergänglich! Die gesamte Linie des „Samens der Frau“ wurde stets durch Schriftdokumente weitergeführt bis hin zu Jesu Geburt und der Wahl seiner Apostel! Nur mit den elf Getreuen schloss Jesus den Königreichsbund (Lu 22:28, 29).

 

Das „Wort, woran ich gefallen habe“ kann und sollte auf Jesus angewendet werden, der ja im Auftrag und Geheiss Jehovas all das zu uns geredet hat, was Gott ihm zuvor im Himmel als erstem der Engelgeschöpfe gelehrt hatte! Die Verbindung Jesu eigener Worte und jener des Johannes zu Beginn der Offenbarung, sie lassen keinen Zweifel daran offen, dass er Abgesandter Gottes, dessen erste Schöpfung ist und daher einen Beginn hatte! (Spr 8:22-31) Paulus selbst bestätigt dasselbe zu Beginn des Briefes an die Kolosser! (Kol 1:13-20) Jesus als gleich mächtig, gleich ewig wie Jehova zu bezeichnen, trotzdem er von Johannes „ein Gott“ genannt wird (bedeutet: „ein Mächtiger“) und ihn mit Jehova innerhalb einer Dreieinigkeit zu erklären, dies entbehrt jeder biblischen Grundlage und muss als Inspiration von Dämonen (1.Kor 10:20; 1.Joh 4:1) eingestuft werden! Jesus selbst bestätigte diesen Sachverhalt gegenüber Juden, die nicht bereit waren ihm zu glauben:

 

(Johannes 8:26-30)  Ich habe vieles über euch zu reden und zu richten. In der Tat, der mich gesandt hat, ist wahrhaftig, und gerade die Dinge, die ich von ihm gehört habe, rede ich in der Welt.“ 27 Sie erfaßten nicht, daß er vom Vater zu ihnen redete. 28 Daher sprach Jesus: Wenn ihr einst den Menschensohn erhöht habt, dann werdet ihr erkennen, daß ich es bin und daß ich nichts aus eigenem Antrieb tue; sondern so, wie der Vater mich gelehrt hat, rede ich diese Dinge. 29 Und der mich gesandt hat, ist mit mir; er hat mich nicht mir selbst überlassen, weil ich allezeit das tue, was ihm wohlgefällig ist.“ 30 Als er diese Dinge redete, glaubten viele an ihn.

 

Die „tiefen Dinge“ der Schrift zu erfassen ist nicht jedem gegeben! Es braucht Liebe zur Wahrheit, um in die Tiefe der Dinge zu forschen und viel Schutt und Dreck muss dabei zur Seite geräumt werden, um die edlen Steine, das Gold und das Silber herauszuholen! Die Bibel enthält ihre eigene Logik und widerspricht sich nicht!

 

Jesus ist nach Gott die höchste Autorität über Engel und MenschenDie Erhöhung des Menschensohnes steht damit in Verbindung, dass Jehova Jesus nach seiner „Auferweckung im Geiste“ (1.Pe 3:18) an höchste Stelle nach Ihm erhoben hat und er seither Höchster der Engel, somit „Erzengel“ und gleichzeitig auch König und Hohepriester im Königreich der Menschen ist! Erst dreiundfünfzig Tage danach öffnete das neu aufgerichtete „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ an Pfingsten 33 u.Z. die Tore! Dies ist es, was Menschen die im „Licht“ wandeln auch erkennen und anerkennen und Jesu Stellung daher achten und ihm Gehorsam leisten! Seither muss er von all denen, die in jenes Königreich eintreten, auch in dieser erhöhten Stellung an Gottes rechter Seite geehrt werden.

 

(Matthäus 28:18)  Und Jesus trat herzu und redete zu ihnen, indem er sprach: „Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden. .“

 

Diese höchste Stellung im „zweiten (neuen) Himmel“ hat somit klar einen Beginn. Die Autorität Jehovas die Er Jesus zuteilte und den Grund hierzu wurden deutlich in der Schrift erwähnt: Seine Treue vorab als Engel, als er lange zuvor schon den Auftrag erhielt zur Erde zu gehen und als Mensch aus einer Jungfrau geboren zu werden. Dann sein getreues Ausharren bis hin in den schmerzhaften und schmachvollen Tod ohne Sünde zu bleiben! Dasselbe gilt für den „ersten (neuen) Himmel“, das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ und seine Herrschaft über glaubende Menschen. Wir können nicht zwei sich widersprechenden „Himmeln“ dienen: Entweder dem das Jesus als „Haupt“ anführt oder dem Satans, dem „Gott dieses Systems“.

 

(Johannes 1:1-5)  Im Anfang war das WORT, und das WORT war bei GOTT [[dem Allmächtigen]], und das WORT war ein Gott [[ein Mächtiger]]. 2 Dieser war im Anfang bei GOTT. 3 Alle Dinge kamen durch ihn ins Dasein, und ohne ihn kam auch nicht ein Ding ins Dasein.

Was ins Dasein gekommen ist 4 durch ihn [[(Gottes WORT)]], war Leben, und das Leben war das Licht der Menschen [[(Intelligentes Wesen: Erkenntnis, Verständnis, Unterscheidungsvermögen)]]. 5 Und das Licht [[(je4des der Worte Gottes)]] leuchtet in der Finsternis, aber die Finsternis [[(Satans lügenhaftes, betrügerisches System)]] hat es nicht überwältigt.

 

Jesu Worte, die er als Gottes Wortführer direkt aus dem Mund Jehovas erhielt sind bis heute zur Unterweisung der Menschen überliefert. Wer das „Licht“ genauer Erkenntnis sucht, der kann und wird es finden, wer die Unkenntnis oder „Finsternis“ vorzieht, der wird das „Licht“ bestimmt scheuen und es zurückweisen! Das GESETZ wird als „Licht“ bezeichnet, wer es zurückweist wird in Finsternis verbleiben!

 

(Johannes 1:14-18)  So wurde das WORT Fleisch und weilte unter uns; und wir schauten seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit, wie sie einem einziggezeugten Sohn vom Vater her gehört; und er war voll unverdienter Güte und Wahrheit. 15 (Johạnnes [[(der Täufer)]] legte Zeugnis von ihm ab, ja er rief tatsächlich aus — dieser war es, der [es] sagte —, indem er sprach: „Der nach mir Kommende ist mir vorausgegangen, denn er hat vor mir existiert.“) 16 Denn wir alle haben aus seiner Fülle empfangen, ja unverdiente Güte über unverdiente Güte. 17 Denn das GESETZ wurde durch Moses gegeben, die unverdiente Güte und die Wahrheit sind durch Jesus Christus gekommen. 18 Kein Mensch hat GOTT jemals gesehen; der einziggezeugte Gott, der am Busen[platz] beim Vater ist, der hat über ihn Aufschluß gegeben.

 

Gabriel überbringt Maria die Botschaft ihres Kindes JesuAls Mensch mit Jehovas Vaterschaft war er zwar göttlich gezeugt worden, „der einziggezeugte Gott“ (im Sinne von: Mächtiger; Amtsinhaber, Gesalbter Gottes), indem Jehova in Maria, einer keuschen Jungfrau ein menschliches, männliches Wesen beginnen liess! Trotz göttlicher Intervention durch „heiligen Geist“ (hebr. ruach = Hauch; Geist; Engel) blieb Jesus vollkommen Mensch, war sich seiner Herkunft aber bewusst, bestimmt von seiner Mutter seit frühester Kindheit belehrt! Er war etwas unter seine bisherige Stellung als Engel erniedrigt worden, weil Engel in der Rangordnung über Menschen stehen! Paulus erweitert unsere Erkenntnis über Jesu Stellung zuvor und nach seiner Erhöhung im Brief an die Hebräer:

 

(Hebräer 2:6-9)  „Was ist [der] Mensch [[(Adam, Eva und Nachkommen)]], daß du seiner gedenkst, oder [der] Menschensohn [[(Jesus)]], daß du für ihn sorgst? 7 Du hast ihn ein wenig unter Engel erniedrigt; mit Herrlichkeit und Ehre hast du ihn gekrönt und ihn über die Werke deiner Hände gesetzt. 8 Alle Dinge hast du seinen Füßen unterworfen.“ Denn indem [Gott] ihm alle Dinge unterworfen hat, hat er nichts ausgelassen, was ihm nicht unterworfen ist. Jetzt aber sehen wir ihm [[(Jesus; dessen Feinde, die gesamte Erde)]] noch nicht alle Dinge unterworfen; 9 doch sehen wir Jesus, der ein wenig unter [die] Engel erniedrigt worden war, wegen des Erleidens des Todes mit Herrlichkeit und Ehre gekrönt, damit er durch Gottes unverdiente Güte für jedermann den Tod schmecke.

 

Wenn wir alle Puzzleteile korrekt zusammenfügen erhalten wir auch hier das richtige Teilbild innerhalb des Gesamtbildes: „Denn eure Gedanken sind nicht meine Gedanken, noch sind meine Wege eure Wege“ ist der Ausspruch Jehovas. „Denn wie die Himmel höher sind als die Erde, so sind meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken.“ Dies gilt es demütig anzuerkennen! Der Gottesfürchtige aber wird Gottes Weisheit zu ergründen suchen, um echtes Verständnis und nicht „so genannte Erkenntnis“ (gr. gnosis) zu erwerben: „O Timọtheus, behüte, was als anvertrautes Gut bei dir hinterlegt ist, indem du dich von den leeren Reden abwendest, die verletzen, was heilig ist, und von den Widersprüchen der fälschlich so genannten „Erkenntnis“. Denn indem einige eine solche [Erkenntnis] zur Schau gestellt haben, sind sie vom Glauben abgewichen.“ (1.Ti 6:20, 21).

 

Jes 55:12-13:  Berge und Hügel“ freuen sich und „Bäume“ klatschen in die Hände zu Jehovas Ruhm

Jesaja fährt weiter fort die in Visionen von Gott inspirierten Worte in Symbolsprache wiederzugeben! Wir kennen den Begriff „Berge und Hügel“ sehr wohl, da sie oft auf höhere und niedrigere Hierarchien angewandt werden, sowohl auf die alten wie die „neuen Himmel“. Auch der Begriff „Bäume“ bezieht sich auf Mächtige, deren „Früchte und Laub“ zur Nahrung und Heilung von Menschen dienen, wenn immer jene „Bäumen“ gleichenden Vorsteher Gottes Willen erkannt haben und ihn ausführen! Schon in der Einleitung zum Kapitel 55 lasen wir den folgenden Text: 

 

(Jesaja 55:12-13)  Denn mit Freude werdet ihr ausziehen, und mit Frieden werdet ihr hereingebracht werden. Die Berge und die Hügel, sie werden vor euch fröhlich werden mit Jubelruf, und selbst die Bäume des Feldes [[(Versammlungsvorsteher, Älteste)]] werden alle in die Hände klatschen. 13 Statt des Dornendickichts [[(wurde Adam als Strafmassnahme gegeben (1.Mo 3:18))]] wird der Wacholderbaum [[(duftend, dauerhaftes Holz, durch Salomo aus dem Libanon in Israel eingeführt und angebaut )]] aufgehen. Statt der Brennessel [[(Unkraut, schmerzen verursachend)]] wird die Myrte [[(angenehm riechend)]] aufgehen. Und es soll Jehova etwas zum Ruhm werden, ein Zeichen auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]], das nicht weggetilgt werden wird.“

 

Die Rede ist zuerst von der Zeit vor und dann nach Harmagedon. Vorab werden die fruchtlosen „Bäume“ dieses Systems, das „Dornendickicht“ derer, die in korrupter Form Satans System dienten umgehauen, die „Brennnessel“ als Unkraut gebündelt und all dies symbolisch in Harmagedon verbrannt. Dieses nichtige, dörre Material wird gemeinsam dem Feuer ewiger Vernichtung übergeben! Jesu erklärte, dass die „Böcke“ die nicht hören wollten „in die ewige Abschneidung“ weggehen werden!

 

Das "neue Jerusalem". Die Stadt "Jahweh schammah"Dann erst werden die 144.000 eingeweihten Priesterkönige nun als „fruchttragende Bäume“ gekennzeichnet, die an wasserreichem „Fluss“ gepflanzt wurden, einem beständigen „Strom“ geistiger „Wasser“, die vom „neuen Jerusalem“ her fliessen!

 

Die neuen „Berge und Hügel“, die kommenden Autoritäten die von Jesus eingesetzt sind haben alle Jehovas Anerkennung und zeigten schon zuvor Gott gegenüber freiwillige Unterordnung und wahre Gottesfurcht!

 

(Offenbarung 22:1, 2)  Und er zeigte mir einen Strom von Wasser des Lebens, klar wie Kristall [[(geistige Belehrung ohne jegliche Verschmutzung)]], der vom Thron Gottes und des Lammes aus hinabfloß 2 in der Mitte ihrer breiten Straße. Und diesseits des Stromes und jenseits [standen] Bäume des Lebens, die zwölf Fruchternten hervorbringen, indem sie jeden Monat ihre Früchte geben. Und die Blätter der Bäume [dienten] zur Heilung der Nationen.

 

Ja, die „Bäume des Feldes“, die Versammlungsvorsteher der ganzen Erde, welche ihre „Schafe“ hin zu Jesus geleiteten und Gottes Gebote bis zum Ende hielten, auch die scheinbar geringen Verordnungen, wie das Sabbatgebot, die Speisevorschriften, wie z.B. das Gebot Blut zu essen oder Verbot des Schweinefleisches, jene die sich daran hielten sind es nun, die in die Hände klatschen (vergl. Jes 66:15-18; 23, 24). Gott hat sie nicht nur aus den Klauen des alten Systems befreit, sondern Jesus hat jeden Getreuen erhöht. Seine Worte in der Bergpredigt werden sich als Wahrheit erwiesen haben:

 

(Matthäus 5:19, 20)  Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. 20 Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.

 

Nun mit wahrer Macht und Autorität im „Königreich der Himmel  ausgestattet, dann erst werden die von Gott her durch Jesus eingesetzten Priesterkönige bei der Aufrichtung und Ausbreitung des Paradieses mithelfen und mitgestalten, zusammen mit den Engeln! Als Johannes die Offenbarung erhielt und von der „Hochzeit des Lammes“ erfuhr, dann fälschlich vor ihm niederkniete, gestand ihm der Engel ein, dass die Geistwesen nur Mitarbeiter im selben Werk sind!

 

(Offenbarung 19:10)  Er aber sagt zu mir: „Sieh dich vor! Tu das nicht! Ich bin nichts weiter als ein Mitsklave von dir und deinen Brüdern, die das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben. Bete Gott an; denn das Zeugnisgeben für Jesus ist das, was zum Prophezeien inspiriert.“

 

Selbst Johannes war so überwältigt von den Visionen, dass er sich vermass, um vor dem Engel anzubeten! Jesus selbst hat sich nie auf die Stufe begeben, sich anbeten zu lassen: Dies tat nur Satan (Widerstandsleistender) der Teufel (Verleumder), der in der himmlischen Rangstufe vor Jesu Erhöhung nach seiner himmlischen Auferweckung ihm als „Cherub“ (Da 10:13) und „himmlischer Fürst“, als „Michael“ gleichgesetzt war! (Jud 9; 1.Thess 4:15, 16)

 

 

11.3.3 Kapitel 56:  In Jehovas Haus kommen nur jene, die den Sabbat heiligen

 

11.3.1.4       Jes 56:1-5:  Jehovas Rettung für die Gerechten, die den Sabbat halten; „Eunuchen“ erhalten besseren Namen

 

Jes 56:1-3:  Bewahrt das Recht, tut Gutes, die Rettung naht! Jehovas Gerechtigkeit wird für die offenbart, die den Sabbat halten

Das ganze Kapitel 56 ist eine Aufforderung an Vorsteher und deren „Schafe“ Gottes Recht und damit verbunden das vierte der Zehn Gebote, das Sabbatgebot zu beachten. Die Rede ist vom „sterblichen Menschen“, was zeigt, dass die Generationen vor Harmagedon gemeint sein müssen, denn erst danach folgt doch die Umwandlung zur Unsterblichkeit! Wir, die wahrscheinlich letzte Generation vor dem „grossen und furchteinflössenden Tag Jehovas“ sind somit direkt angesprochen!

 

(Jesaja 56:1-3)  Dies ist, was Jehova gesprochen hat: „Bewahrt das Recht und tut, was gerecht ist. Denn nahe ist meine Rettung, um einzutreffen, und meine Gerechtigkeit, um geoffenbart zu werden. 2 Glücklich ist der sterbliche Mensch, der dieses tut, und der Menschensohn, der daran festhält, der den Sabbat beobachtet, um ihn nicht zu entweihen, und der seine Hand bewahrt, um nicht irgend etwas Schlechtes zu tun. 3 Und der Ausländer [[(die „Paulikaner“)]], der sich Jehova angeschlossen hat, spreche nicht: ‚Zweifellos wird Jehova mich aus seinem Volk ausscheiden.‘ Auch möge der Eunuch nicht sagen: ‚Siehe! Ich bin ein dürrer Baum.‘ “

 

http://harmagedon.com.ar/X/Newsletter/NEWSLETTER%20Monat/WEG%20ARTIKEL%202005/WEG%20Artikel%205.11.4-Dateien/image065.jpgWir sind aber auch durch die besondere Nähe des Endes dieses Systems speziellen Gefahren und einer Herausforderung ausgesetzt, deren wir uns wirklich bewusst sein müssen! Johannes schrieb, was während der dreieinhalb Jahre der „grossen Drangsal“ [B] vor Harmagedons Urteilsvollstreckung [B3] folgen wird:

 

(Offenbarung 12:17)  Und der Drache [[(der durch Michael aus dem 2. (alten) Himmel zur Erde hinabgeworfene Satan, der Teufel)]] wurde zornig über die Frau [[(die frühauferweckten Apostel in der Wildnis (Off 12:5, 6))]] und ging hin, um Krieg zu führen mit den Übriggebliebenen ihres Samens, die die Gebote Gottes halten und das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben.

 

Es wird ebenso sein wie die Zeit der „zwei Zeugen“ zuvor! Während einer ebenso langen Phase von dreieinhalb Jahren [A] gaben jene erdenweit Zeugnis für den Christus und hielten alle Gebote Gottes und lehrten dasselbe zu tun. Deshalb werden sie von Jehova als „gross“ eingestuft und aufgefordert: „Kommt hierherauf“, werdet Teilhaber der künftigen Priesterkönige im ersten „neuen Himmel“! [B1] Das Halten der Gebote Gottes, so wie Jesus dies vorlebte und predigte steht vor dem Ende des Systems erneut im Mittelpunkt.

 

(Matthäus 5:19)  Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden.

 

Diese „Schafe“ haben somit nicht zu Gunsten irgendeiner der Religionen Zeugnis abgelegt, um noch mehr Menschen in der abgetrennte und abgeschottete „Hürden“ mit ihren eigenen selbsterhöhten „Häuptern“ zu treiben. Diese sind doch alle als „Babylon die Grosse (Verwirrung)“ deutlich gekennzeichnet und werden selbst kurz vor dem Ende des Systems durch die Politiker als unabhängige Organisationen vernichtet! Ihr Untergang ist von Gott selbst befohlen, ein verbindliches Gerichtsurteil liegt vor!

 

(Offenbarung 18:8)  Darum werden an einem Tag ihre Plagen kommen, Tod und Trauer und Hungersnot, und sie wird gänzlich mit Feuer verbrannt werden, denn Jehova Gott, der sie gerichtet hat, ist stark.

 

Die Religionen werden in ihrer überwiegenden Mehrheit am Sonntag als Tag der Anbetung festhalten, welcher doch Heiligung des Sonnengottes versinnbildlicht, dem Satan als der brennenden „Sonne“ dieses Systems zugeordnet bleibt! Wer kurz vor dem Ende einen Wechsel erwartet irrt sich bestimmt! Selbst aber Adventisten, die zwar den Sabbat heiligen aber die übrigen Sabbatregelungen wie die Festzeiten missachten vermögen sich nicht dadurch zu retten! Sie halten weiter an der Dreieinigkeit Gottes fest. Brechen dadurch das erste bis dritte Gebot! Sie sind ebenso Bündnisse auch mit anderen christlichen Religionen eingegangen, damit Teilhaber im Bund mit der Politik! Der ganze Bund mit JHWH ist zu halten, der Sabbat eingeschlossen: „Glücklich ist der sterbliche Mensch, der dieses tut, und der Menschensohn, der daran festhält, der den Sabbat beobachtet, um ihn nicht zu entweihen, und der seine Hand bewahrt, um nicht irgend etwas Schlechtes zu tun.

 

Jehova bezeichnet es als etwas äusserst Schlechtes, seine Festzeiten zu missachten, denn er hat zweifelsfrei darauf die Todesstrafe festgelegt! Dies gilt für ganz Israel und an allen Orten! Das „Israel Gottes“ aber identifiziert Paulus im Brief an die Galater mit getauften Christen und im Brief an die Römer bezeichnet er jeden als geistigen „Juden“, der unter Gottes Geist steht, das „GESETZ des Geistes“ oder auch das „GESETZ des Christus“ genannt „angezogen“ hat Lassen wir uns von religiösen Irrlehren nicht verführen! Ihre Führer sind „falsche Götter“ und wollen unsere Anbetung, unsere Unterwerfung! Jeder trägt sein eigenes Fell zum Markt!

 

(2. Mose 23:13-17)  Und ihr sollt euch hüten in bezug auf alles, was ich euch gesagt habe; und ihr sollt den Namen anderer Götter nicht erwähnen. Er sollte aus deinem Mund nicht gehört werden.

14 Dreimal im Jahr sollst du mir ein Fest feiern. 15 Du wirst das Fest der ungesäuerten Brote halten. Sieben Tage wirst du ungesäuerte Brote essen, so wie ich es dir geboten habe, zur bestimmten Zeit im Monat Abịb, denn in diesem bist du aus Ägypten ausgezogen. Und man soll nicht mit leeren Händen vor mir erscheinen. 16 Ferner das Fest der Ernte der ersten reifen Früchte deiner Arbeitserträge [[(Pfingsten, 6.Sivan)]], dessen, was du auf dem Feld säst; und das Fest der Einsammlung am Ausgang des Jahres [[Laubhütten- oder Erntefest 15.-22.Tischri]], wenn du deine Arbeitserträge vom Feld einsammelst. 17 Bei drei Anlässen im Jahr wird jede deiner männlichen Personen vor dem Angesicht des [wahren] Herrn, Jehovas, erscheinen.

 

Noch räumt Jehova Zeit zur Besinnung, zur Reue und Umkehr all jenen ein, die bereit sind sich an seine Gebote zu halten! Das ganze Sabbatgebot bildet die Verknüpfung zwischen den zwei Hauptgeboten, der „Liebe zu Gott“ über allem und „der Liebe zum Nächsten“! Die Festzeiten sollen uns an den Beginn der Nation Israel erinnern aber wie Jesaja es deutlich macht und auch an das Ende, den „Abschluss dieses Systems“: Den Abschluss der Menschenernte und damit die Einsetzung der wahren theokratischen erdenweiten Regierung!

 

Menschenernte für die "neuen Himmel" und die "neue erde"

 

Jes 56:4-5:  Die „Eunuchen“, welche Jehovas Sabbate respektieren, die den Bund halten bekommen einen besseren Namen auf ewig

Der Begriff „Eunuch“ kann sowohl auf einen männlichen Kastraten angewendet werden wie auch auf einen königlichen Beamten in hoher Stellung. Jener „Eunuch“, dem der Apostel Philippus auf dem Wege nach Gaza gepredigt hatte war bestimmt kein Kastrat gewesen, denn als solcher hätte er nicht im Tempel in Jerusalem anbeten dürfen! (5.Mo 23:1) Genau von dort her aber kam er, offenbar mit Zweifeln im Herzen! Er war aber der Finanzchef der Königin Kandake von Äthiopien! Juden hatten oft wegen ihrer besseren Ausbildung und Gesetzestreue zu Jehovas Geboten höhere Stellungen auch in anderen Regierungen inne! (Da Kap. 1) Er war auf dem Weg zurück, nachdem er seine Pflicht Gott gegenüber erfüllt hatte.

 

Philippus unterrichtet den äthiopüischen Eunuchen über die Vorhersagen Jesajas und deren Erfüllung(Apostelgeschichte 8:26-33)  Jehovas Engel [[Jesus]] aber redete zu Philịppus, indem er sprach: Mache dich auf, und geh südwärts, auf die Straße, die von Jerusalem nach Gạsa hinabführt.“ (Das ist eine Wüstenstraße.) 27 Da machte er sich auf und ging, und siehe, ein äthiopischer Eunuch, ein Machthaber unter Kandạke, der Königin der Äthiopier, der über ihren ganzen Schatz [gesetzt] war. Er war nach Jerusalem gekommen, um anzubeten, 28 doch kehrte er zurück, und auf seinem Wagen sitzend, las er laut den Propheten Jesaja. 29 Da sagte der Geist [[Jesus]]  zu Philịppus: Tritt hinzu, und schließ dich diesem Wagen an.“ 30 Philịppus lief nebenher und hörte ihn laut den Propheten Jesaja lesen, und er sprach: „Verstehst du wirklich, was du liest?“ 31 Er sagte: „Wie könnte ich es denn je, wenn mich nicht jemand anleitet?“ Und er bat Philịppus inständig, aufzusteigen und sich zu ihm zu setzen. 32 Die Stelle der Schrift nun, die er laut las, war diese: „Wie ein Schaf wurde er zur Schlachtung geführt, und wie ein Lamm, das vor seinem Scherer stumm ist, so tut er seinen Mund nicht auf. 33 Während seiner Erniedrigung wurde das Gericht von ihm weggenommen. Wer wird die Einzelheiten seiner Generation erzählen? Denn sein Leben wird von der Erde [[(hin zum 3.Himmel Jehovas)]] weggenommen.“

 

Philippus begann ihm nun die Zusammenhänge zum Tod Jesu als dem wahren Messias zu erklären, seine Auferstehung im Geiste, seine Erhöhung und dann sein Offenbarwerden „im Fleische“ gegenüber seinen Jüngern. Die zitierte Stelle steht in Jesaja 53, die Verse 3 bis 8. Das Geschehen kurz zuvor in Jerusalem hatte die Erfüllung jener Prophezeiungen an Jesus gebracht und jener jüdischer Proselyt, der Eunuch brauchte nun Unterweisung, um die wahren Zusammenhänge zu verstehen und damit die „gute Botschaft“ nach Äthiopien und damit nach Afrika zu tragen, dass der Messias bereits gekommen sei. Er sei von Gott aus dem Tode befreit worden und sitze nun zur Rechten Gottes als Hoherpriesterkönig „gleich Melchisedek“. Nachdem an Pfingsten das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ die Pforten öffnete und Taufe den Eintritt bedeutet, wäre nun die Aufrichtung von Gottes Königreich nach Jesu Wiederkehr zu erwarten!

 

Michael und der DracheMit dem „Engel Jehovas“ ist zweifelslos der Erzengel Michael gemeint, Gottes Wortführer, der erhöhte Jesus, der die Angelegenheiten in seinem Königreich nach Pfingsten 33 u.Z. aktiv leitete, um die gute Botschaft von Gottes kommendem Königreich möglichst schnell „bis an die Enden der Erde“ zu verbreiten! Wem anders als Gottes liebstem Sohn würde Jehova die Besiegung Satans und dessen Systems anvertrauen? Michael muss Satan am Tag Harmagedons in Ketten legen! [B3] Jesus ist es, der den Sieg über das Böse errungen hat, indem er als Engel auch noch Mensch geworden Gott stets treu blieb!

 

Die Rede von Jehova durch Jesaja ist nun im Folgenden erneut auf die Endzeit ausgerichtet! Jeder höhere „Beamte“ der fest zu Jesus hält im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ ist damit angesprochen, was der Stellung von Ältesten in Versammlungen entspricht!

 

(Jesaja 56:4-5)  Denn dies ist, was Jehova zu den Eunuchen gesprochen hat, die meine Sabbate halten und die das erwählt haben, woran ich Gefallen gehabt habe, und die an meinem Bund festhalten: 5 „Ich will ihnen in meinem Haus und innerhalb meiner Mauern sogar ein Denkmal und einen Namen geben, etwas Besseres als Söhne und Töchter. Einen Namen auf unabsehbare Zeit [[(ewig)]] werde ich ihnen geben, einen, der nicht weggetilgt werden wird.

 

Es ist eine deutliche Einladung nicht bloss alle Gebote zu halten und den „Gesetzesbund“ einzuhalten, der doch die Grundlage des „neuen Bundes“ mit Jesus hin zu einem Königpriestertum bildet! Älteste jeder einzelnen Versammlung sind es doch, welche Gottes Sabbate und Festzeiten einhalten müssen, um als Vorbild die Versammlungen auf den „Weg des Lebens“ zu bringen mittels der Unterweisung im GESETZ und der Propheten (Apg 15:21). Dies inmitten einer immer gesetzloseren Welt, die Gottes Massstab für Recht und Gerechtigkeit missachtet!

 

Göttliches Rechtssystem

 

Das Versprechen Jehovas ist auf den Tag des Erbes in Israel und Jerusalem gerichtet! Das Versprechen geht hin auf den Tag der Auserwählung und Versiegelung künftiger Priester, die als Könige über Israel und die ganze Erde herrschen werden! An die Stelle von „Söhnen und Töchtern“ werden diesen Getreuen ganze Städte zur Verwaltung gegeben werden! Der „Name“ den sie auf ewig erhalten ist mit Titel und Ehre verbunden! Dies ist aber erneut an die Heiligung des Sabbats gebunden und das Halten und Lehren aller Gebote gegenüber der „grossen Volksmenge“ und den während des Millenniums auferstehenden „Gerechten und Ungerechten“!

 

Kein Zweifel, dass jeder heutige Priester der den Sonntag heiligt solche Sätze mit Widerwillen liest und sein Hirn krampfhaft nach einer Uminterpretation sucht, währen die Erinnerung an Jesu Worte auftaucht, dass „kein Buchstabe und kein Jota“ am GESETZ und den PROPHETEN unerfüllt bleiben werde! Die Liebe der Meisten von ihnen aber gehört ihrer Religionsorganisation und ihre Freude bleibt bei Irrtum und geschickten Lügen ihrer „offiziellen Wahrheit“!

 

11.3.1.1    Jes 56:6-12:  Wer den Sabbat heiligt, der wird sich Jehovas „Haus des Gebets“ erfreuen, blinde Wächter und unverständige Hirten

 

Jes 56:6-8:  Die „Ausländer“, die „Knechte Jehovas“, die den Sabbat beobachten, sie werden sich in Jehovas „Haus des Gebets“ erfreuen

Gottes Anklage gegen die Priesterschaft am Ende dieses Systems ist damit aber noch nicht beendet! Jehova macht sie dafür verantwortlich, dass der Sabbat vom Volk, das sich in der Taufe in ein Bundesverhältnis mit Jesus, Seinem Sohn begeben hat, nicht beachtet und eingehalten wird obwohl Jesus als Hoherpriester „Herr des Sabbats“ und nicht des heidnischen Sonntags ist! Im Hinblick auf den kommenden Gerichtstag, wo Jesus die Schafe von den Böcken trennen wird hat dies verheerende Auswirkungen!

 

Vorbereitungen zur Passahfeier wie es Gott durch Moses Israel befohlen hatDas GESETZ erklärt deutlich, dass jeder der die Passahfeier, das Abendmahl nicht einhält und dort symbolische von Jesu „Fleisch und Blut“ zu sich nimmt „vom Volk abgeschnitten“ werde, gar am Gerichtstag Gottes der ewigen Abschneidung anheimfalle! Paulus hat das Zusammenkommen zu den Sabbaten deutlich mit gegenseitiger Ermunterung und Nächstenlieben in Verbindung gebracht und wir sind angehalten die Zusammenhänge auch wirklich zu verstehen.  

 

Paulus hatte keine Begründung den Sabbat spezifisch zu nennen, was doch für jeden Christen vom dem er erwartete „Gesetzeskundige“ (Rö 7:1) und  Lehrer des GESETZES“ (Rö  2:17-24, 3:31; Heb 5:12) zu sein eine Selbstverständlichkeit war! Schon gar galt dies für deren Älteste oder „Eunuchen“, welche doch meist, zumindest zu Beginn den „Ebioniten“ angehörten, fleischliche Judenchristen waren! Was Paulus im Hebräerbrief schreibt ist somit an „Eunuchen“ gerichtet, Versammlungsvorsteher, um ihre Pflicht das ganze Volk zu versammeln erneut voll ernst zu nehmen, da schon damals einige vom Sabbatgebot und den Festzeiten abgefallen waren: „…, indem wir unser Zusammenkommen [[(an Gottes Sabbaten)]] nicht aufgeben, wie es bei einigen Brauch ist“, beklagte er sich! Der „grosse Priester“ der uns dabei als Hoherpriester vor Gott vertritt ist Jesus, „der Herr des Sabbats“!

 

Jesus starb ein für allemal zu Gunsten unserer Sünden: Willentliche Sünde nach der Taufe hat harte Konsequenzen!(Hebräer 10:19-29)  Da wir also, Brüder, Freimut haben in bezug auf den Weg des Eingangs in die heilige Stätte durch das Blut Jesu, 20 den er für uns als einen neuen und lebendigen Weg eingeweiht hat durch den Vorhang, das ist sein Fleisch, 21 und da wir einen großen Priester [[(den Hohepriesterkönig Jesus)]] über das Haus Gottes haben, 22 so laßt uns mit wahrhaftigem Herzen in voller Gewißheit des Glaubens hinzutreten, da unser Herz durch Besprengung vom bösen Gewissen gereinigt und unser Leib mit reinem Wasser gewaschen worden ist. 23 Laßt uns an der öffentlichen Erklärung unserer Hoffnung ohne Wanken festhalten, denn treu ist er, der die Verheißung gegeben hat. 24 Und laßt uns aufeinander achten zur Anreizung zur Liebe und zu vortrefflichen Werken, 25 indem wir unser Zusammenkommen nicht aufgeben, wie es bei einigen Brauch ist, sondern einander ermuntern, und das um so mehr, als ihr den Tag herannahen seht.

26 Denn wenn wir willentlich Sünde treiben, nachdem wir die genaue Erkenntnis der Wahrheit [[(betreffend dem GESETZ und hier spezifisch das Sabbatgebot)]] empfangen haben, so bleibt kein Schlachtopfer für Sünden mehr übrig, 27 [wohl] aber ein gewisses furchtvolles Erwarten des Gerichts und eine feurige Eifersucht, die die Gegner verzehren wird. 28 Jemand, der das Gesetz [[GESETZ]] Mose mißachtet hat, stirbt ohne Erbarmen auf das Zeugnis von zwei oder drei [Personen] hin. 29 Einer wieviel strengeren Strafe, denkt ihr, wird der wert geachtet werden, der den Sohn Gottes mit Füßen getreten [[(indem er das „Gesetz des Christus“ verneint)]] und der das Blut des Bundes, durch das er geheiligt worden ist, als von gewöhnlichem Wert geachtet und der den Geist der unverdienten Güte durch Verachtung gröblich verletzt hat?

 

Paulus spricht vom Passahmahl, wo jährlich an Jesu Tod durch Brot und Wein an sein vergossenes Blut und seinen fleckenlosen Leib erinnert wird! Er spricht aber auch gleichzeitig vom Sühnetag, an welchem nur der Hohepriester hinter den Vorgang trat, um mit dem Blut Sühne zu leisten! Jesus leistete einmal für alle Zeit mit seinem Blut Sühne, woran am Yom Kippur erinnert wird, wenn Gott unserer unwissentlichen Sünden nicht weiter gedenkt.

 

Das war es doch, dass Philippus dem äthiopischen Eunuchen erklären musste, der zu dieser Gelegenheit den weiten Weg gereist war, um Gottes Willen und das GESETZ Mose zu erfüllen! „… da unser Herz durch Besprengung vom bösen Gewissen gereinigt und unser Leib mit reinem Wasser gewaschen worden ist“ bezieht sich einerseits auf die Taufe, das Untertauchen im Wasser. Dann aber auch auf das nach GESETZ notwendige Besprengen mit geheiligtem Wasser, nachdem sich jemand verunreinigt hatte!

 

Paulus deutet zudem auch auf die symbolische Fusswaschung beim Passah durch Jesus hin, dessen Worte zeigen, dass letzte Fehler wie der Staub der Strassen weggewaschen werden müssen. Am Sühnetag jedes Jahres reinigt uns Jesu Blut von Sünden frei! Das ist Gottes unwiderrufliche Vorkehrung und gehört zum Amt des Hohepriesters!

 

Rauchopfer des HohepriestersJeden Sabbat trägt unser Hohepriester die Gebete und unsere geistigen Opfer vor Gott! Die Gebete werden durch den Weihrauch symbolisiert, der durch den Priester täglich und am Sabbat vor dem Vorhang des Allerheiligsten dargebracht wird! An dieser Hoffnung und an diesem Glauben will Paulus, dass wir festhalten und uns durch das Versammeln weiterhin gegenseitig zu diesen Dingen ermuntern!

 

Kein Zweifel, so wie Paulus weiter fortfährt und an die gesetzlichen Konsequenzen erinnert, dass diese unter Jesus gar strenger sind, wie wenn zuvor das Gebot Mose verletzt wird! Der „neue Bund“ gründet nicht bloss darauf, sondern Jesus hat doch gerade das durch Mose und die Propheten wie Jesaja angekündigte grössere Opfer durch den Messias erbracht! „Einer wieviel strengeren Strafe, denkt ihr, wird der wert geachtet werden, der den Sohn Gottes mit Füßen getreten und der das Blut des Bundes, durch das er geheiligt worden ist, als von gewöhnlichem Wert geachtet und der den Geist der unverdienten Güte durch Verachtung gröblich verletzt hat?“ Dieses Opfer und damit verbunden die „unverdiente Güte“ die uns vom auf uns lastenden Fluch befreite zu missachten hat somit weit schwerwiegendere Folgen! Unter Mose war es die Todesstrafe aber am Tag des Endgerichts droht gar ewige Abschneidung!

 

Die Irreführung der Religionsführer mag geschickt verpackt sein, ihre Lügen schimmern aber überall durch! Bedenken wir, dass jede Sabbatversammlung und jeder Feiertag nach GESETZ vor unserem Hohepriester begangen wird, als dem einzigen Mittler hin zu Gott! „Denn da ist ein Gott und ein Mittler zwischen Gott und Menschen, ein Mensch, Christus Jesus, der sich selbst als ein entsprechendes Lösegeld für alle hingegeben hat — [dies] soll zu seinen eigenen besonderen Zeiten bezeugt werden. (1.Ti 2;5, 6) Diese eigenen, besonderen Zeiten hat Jehova im 4.Gebot festgelegt: Die Sabbate und Festzeiten, einschliesslich das Sabbat- und Jubeljahr! Sie alle spielen beim Abschluss des Systems gar eine herausragende Rolle! Verständnis und Anerkennung von Gottes Richtlinien geben ewiges Leben!

 

(Matthäus 25:45, 46)  ‚Wahrlich, ich sage euch: In dem Maße, wie ihr es einem dieser Geringsten nicht getan habt, habt ihr es mir nicht getan.‘ 46 Und diese werden in die ewige Abschneidung weggehen, die Gerechten aber in das ewige Leben.“

 

Die Sabbatversammlungen dienen doch gerade dazu unsere gegenseitige Liebe zu stärken mittels von „vortrefflichen Werken“! Es bedeutet auch den Ältesten, die doch im besonderen Sinne als Jesu Brüder handeln Ehre und Anerkennung zu geben! Jesajas Worte über die „Eunuchen“ sollten somit in diesem gesamten Zusammenhang gesehen werden! Achten wir auf Gottes Worte durch Jesaja!

 

(Jesaja 56:6-8)  Und die Ausländer [[die „Paulikaner“]], die sich Jehova angeschlossen haben, um ihm zu dienen und den Namen Jehovas zu lieben, um ihm zu Knechten zu werden, alle, die den Sabbat beobachten, um ihn nicht zu entweihen, und die an meinem Bund festhalten, 7 sie will ich dann zu meinem heiligen Berg bringen und sie erfreuen in meinem Haus des Gebets. Ihre Ganzbrandopfer und ihre Schlachtopfer werden zur Annahme auf meinem Altar sein. Denn mein eigenes Haus wird ja ein Haus des Gebets für alle Völker genannt werden.“

8 Der Ausspruch des Souveränen Herrn Jehova, der die Versprengten Israels zusammenbringt, lautet: „Ich werde andere zu ihm zusammenbringen, außer seinen schon Zusammengebrachten.

 

Hesekiels Vision vom geistigen TempelDas geistige „Haus“, der grosse kommende Tempel besteht doch aus 144.000 lebendigen „Steinen und Säulen“! Die „Paulikaner“, die weiterhin am „Bund festhalten“, aus „Babylon der Grossen“ geflohen sind. Sie sind die „Versprengten Israels“, welche auf ihren „Inseln“ gleichenden, voneinander unabhängigen und doch mittels „des einen Geistes“ aus den Schriften angeleitet werden. Untereinander sind sie wie Glieder fest verbundenen, obwohl voneinander völlig unabhängige Versammlungen! Sie sind es, die sowohl auf Jesus hören wie die Worte des Paulus ernst nehmen und die Anweisungen Jesajas in die Tat umsetzen! Sie erinnern sich ihrer Bundesverpflichtungen Gott und Christus gegenüber durch den „heiligen Geist“ der aus der Schrift zu ihnen beständig redet! Sie bringen die geistigen „Schlachtopfer der Nächstenliebe“ und die „jungen Stiere der Lippen“ (Hos 14:1, 2), das öffentlichem Zeugnisgeben und die „Schlachtopfer der Lobpreisungen“ (Heb 13:15, 16) in Reinheit zubereitet vor den Hohepriester, der sie vor Gott darbringt!

 

Als „Paulikaner“, Christen aus den Nation, somit nicht zum fleischlichen Israel gehörend gelten wir laut GESETZ als „Ausländer“ und „ansässige Fremdlinge“, geeint mit Israel durch das eine GESETZ! Unter Führung der frühauferstandenen Apostel werden die unter ihnen Auserwählten und Versiegelten „Versprengten Israels“ unmittelbar nach Harmagedon [B3-Bb; a1] nach Jerusalem zusammengebracht, um gemeinsam das „Haus des Gebets“ zu bilden! Ich werde andere zu ihm zusammenbringen, außer seinen schon Zusammengebrachten“, gemeint sind die „Schafe Israels“. Jesus nennt sie die „anderen Schafe die nicht aus dieser Hürde (Israels) sind“! (Joh 10:16)

 

Jes 56:9-12:  Die „wildlebenden Tiere“ sollen zu Jehovas grossem Schlachtessen kommen; deren Wächter blind sind, Hirten, die nicht wussten, wie die Dinge zu verstehen sind, die ungerechten Gewinn begehren

Die blinden religiösen Führer unserer Tage „Babylons der Grossen“, die wie betrunkene „Wächter“ sind, ohne wirklichen Verstand Gottes Worte lesen und sie nicht zu verstehen vermögen, sie werden von Jehova als schuldig erachtet! Die „wilden Tiere“ des Feldes und Waldes, die politischen Mächte werden schlussendlich ihre „Knochen abnagen“, wie uns die Offenbarung dies bestätigt!

 

Der Papst vor der UNO, dem "siebenköpfigen wilden Tier" und den "zehn Hörnern" (Offenbarung 17:16-18)  Und die zehn Hörner [[(alle Völker in der UNO, die Vereinten Nationen]], die du sahst, und das [[(zweihörnige)]] wilde Tier [[(Anglo-Amerika)]], diese werden die Hure hassen und werden sie verwüsten und nackt machen und werden ihre Fleischteile auffressen und werden sie gänzlich mit Feuer verbrennen. 17 Denn Gott hat es ihnen ins Herz gegeben, seinen Gedanken auszuführen, ja [ihren] einen Gedanken auszuführen, indem sie ihr Königtum dem wilden Tier [[der UNO, deren Befehle ausführen]] geben, bis die Worte Gottes vollbracht sein werden. 18 Und die Frau [[(die Hure Babylon; das WCRL)]], die du sahst, bedeutet die große Stadt, die ein Königtum hat über die Könige der Erde.“

 

Dass das WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS tatsächlich wie eine vereinte “Stadt” handelt und Macht über die Politiker der Erde besitzt, dies konnten wir nun schon oft bei den Auftritten der Religionsführer vor der UNO beobachten! Die Statuten des WCRL bezeichnen sie gar als Ratgeber der hohen Politik!

 

So steht zu Beginn eine Bestätigung dessen, was bereits im Jahre 2000 vor der UNO durch etwa 1000 Abgeordnete von 13 grossen Religionsfamilien beschlossen wurde! Beachten wir, dass die Zahl 13 eine magische Zahl der Freimaurer und Illuminaten ist, die bereits im UNO-Emblem auftaucht in den zwei jeweils 13 umrandenden Blättern!

 

Der Papst Franciskus spricht vor der Vollversammlung der UNODas WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS als Unterororganisation der UNOIn der Präambel der Statuten des WCRL steht:

 

Charter

World Council of Religious Leaders

An Outcome of

The Millenium World Peace Summit

Buddhamonton / UNESCAP,

Bangkok, Thailand June, 2002

 

 

MIT DIESEM ZIEL IN SICHT, wurde das World Council of Religious Leaders als unabhängige Körperschaft gebildet, um im Notfall zur Verfügung zu stehen, (um) in Zusammenarbeit und Kooperation zu arbeiten, und die Vereinten Nationen und andere internationale und nationale Organisationen zu stärken, welche auf den Weltfrieden hindeuten, auf Harmonie, Toleranz, gegenseitigen Respekt unter den Menschen, und soziale und ökonomische Gerechtigkeit.

 

Der erste Akt des World Council ist zu:

 

a)     Bestätigen der Charter der Vereinten Nationen

b)     Rückbestätigen der Zusagen gegenüber dem Global Peace (Weltweiten Frieden) der von den religiösen und geistlichen Führern unterzeichnet wurde, den sie am Millennium World Peace Summit vor den Vereinten Nationen im August 2000 unterzeichneten

c)     Bestätigen, dass wir kollektiv (zusammen)arbeiten, um in der Welt geistige Werte zu fördern und zu praktizieren.

 

************************

Der englische Originaltext lautet:

 

WITH THESE ENDS IN VIEW, the World Council of Religious Leaders is formed as an independent body to be available as a resource, to work in collaboration and cooperation with, and to strengthen the United Nations and other international and national organizations that are dedicated to promoting world peace, harmony, tolerance, mutual respect among humans, and social and economic justice.

 

The first act of the World Council is to:

 

a)     Affirm the charter of the United Nations

b)     Reaffirm the commitment to Global Peace that was signed by the religious and spiritual leaders attending the Millennium World Peace Summit of Religious at the United Nations in August 2000.

c)     Affirm that we will collectively work to promote spiritual values and practices throughout the world.

 

Der Engel mitten im Himmel ruft die Vögel des Himmels zu ihrem AbendessenDie Endschlacht Harmagedons, die am selben Tag erdenweite Konsequenzen hat wird auch das grosse „Abendessen Jehovas“ genannt, wo die Vögel des Himmels und alle wild lebenden Tiere sich an Menschenfleisch sättigen werden: All jener, die Gott als Feinde erachtet hat und Jesus als „Böcke“ kennzeichnete. Mit seinen Engelheeren muss Michael (Jesus) Gottes Gericht vollstrecken! Jesaja kündete dies bereits an und nennt die Verantwortlichen „Hunde“, die laut GESETZ als unrein gelten:

 

Jesaja vergleicht die Hirten mit unreinen Hunden und Kot(Jesaja 56:9-12)  All ihr wildlebenden Tiere des freien Feldes, kommt, um zu fressen, all ihr wildlebenden Tiere im Wald. 10 Seine Wächter sind blind. Keiner von ihnen hat Notiz genommen. Sie alle sind stumme Hunde, sie können nicht bellen, [sie] japsen, liegen da, lieben zu schlummern. 11 Ja, sie sind Hunde, stark an Seelen[begehren]; sie haben keine Sättigung gekannt. Sie sind auch Hirten, die nicht gewußt haben, wie [etwas] zu verstehen ist. Sie alle haben sich ihrem eigenen Weg zugewandt, jeder seinem ungerechten Gewinn von seinem eigenen Bereich her: 12 „Kommt! Laßt mich Wein holen; und trinken wir uns voll an berauschendem Getränk. Und morgen wird es bestimmt so wie heute werden, groß, in noch viel großartigerer Weise.“

 

Die geistigen Führer werden gar von Gott selbst mit den unreinen „Hunden“ verglichen, die stets zum Ass hinlaufen und ihren Kot da liegen lassen, wo es ihnen beliebt! „Sie sind auch Hirten, die nicht gewußt haben, wie [etwas] zu verstehen ist. Sie alle haben sich ihrem eigenen Weg zugewandt, jeder seinem ungerechten Gewinn von seinem eigenen Bereich her“. Jede Religion und deren Vorsteher ist damit beschäftigt den Reichtum ihrer Organisation weiter zu vermehren aber die warnenden Worte der Propheten, von Jesus und den Aposteln haben sie in den Wind geschlagen! Sie glauben, dass ihr ungerechtes Spiel von Gott nicht gesehen würde und ohne Folgen bliebe! Wie sie sich doch irren!

 

 

11.3.4 Kapitel 57:  Der Ausgang des Gerechten ist Frieden, das Ende der Bösen ewige Abschneidung

 

11.3.1.2       Jes 57:1-10:  Der Gerechte wird vom Ungerechten zufolge von geistiger Hurerei ermordet

 

Jes 57:1-2:  Die Gerechten werden durch die Ungerechten getötet, Gott aber lässt sie zum Frieden kommen

Der Tod ist wie ein Schlaf ohne Träume! Wer in Gerechtigkeit entschläft wird in der Ruhe des neuen Systems in der Auferstehung erwachen und sich nicht des Geringsten bewusst sein, was inzwischen auf der Erde gegangen ist! Die Tränen wegen früheren Leidens werden durch Gott selbst getrocknet werden! (Off 21:4)

 

http://t0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcSaNv2q7KiHTI-k6AqsUJB_QhimCcZnMBnDLDv2aUT8cZareLPGvADas Unglück heute ist, dass der Ungerechte, der Mörder, der Dieb kaum der wahren Strafe zugeführt wird! All jene, die in der Justiz für wahre Gerechtigkeit sorgen müssten, in Wirklichkeit begünstigen sie allzu oft die Bösen, zeigen sich selbst als korrupt! Für sie ist Gericht Geschäft und sie blicken weit eher danach durch ein Gerichtsverfahren Gewinne zu erwirtschaften, wie gerechte Verhältnisse zu erzeugen!

 

Recht ist vielerorts eine Frage des PreisesViele Richter gelten als ihrer Sache verbunden, sind oft käuflich oder den gerade Herrschenden hörig, von politischen Strömungen im Urteil beeinflusst. Die Justiz vieler Länder gleicht daher eher der Mafia, wie einer für Recht und Ordnung sorgenden Institution! Noch weit weniger existieren Anwälte, die sich um Gottes Gerechtigkeit bemühen! Es scheint fast so, dass über Gottes Gerechtigkeit gar an den meisten Gerichten offen gespottet wird! Wehe dem, der sich auf ein göttliches Gebot beruft und es über die Gesetze des Landes oder der Provinz stellt! Wir wissen allerdings auch, dass es an Gerichten löbliche Ausnahmen gibt und einige Länder wesentlich besser dastehen wie andere!

 

Die Grafik zeigt von blauen Ländern, mit niedriger hin zu tiefroten Ländern, mit grassierender Korruption. Wie weit die Karte „gefärbte“ Ansichten jener widerspiegelt, welche sie erstellten müssen wir offen lassen. Im Fall der Schweiz ist sie bestimmt beschönigt, im Fall Argentiniens ebenso. Die nachstehenden Aussagen Jesajas über die Richter der Erde werden damit bestimmt nur bestätigt, denn da, wo Gerichte funktionieren und gerechte Richter urteilen sollte auch die Korruption niedrig sein! Allerdings hat dies noch nichts oder wenig mit wahrer Gerechtigkeit zu tun wie Gott sie vom Menschen erwartet!

Weltkarte der Länderer und ihrer Korruption

Jehova beklagt durch Jesaja sowohl den damaligen wie heutigen Zustand, bevor Er selbst Gericht halten wird:

 

(Jesaja 57:1-2)  Der Gerechte selbst ist umgekommen, aber niemand ist da, der [es] zu Herzen nimmt. Und Menschen von liebender Güte werden [zu den Toten] versammelt, während keiner bemerkt, daß es wegen des Unglücks ist, daß der Gerechte weggesammelt worden ist. 2 Er geht zum Frieden ein; sie ruhen auf ihren Betten, [jeder], der geradeaus wandelt.

 

Der Prophet Zephanja nennt die Richter gar „Abendwölfe“. Obwohl Israel eine Theokratie war, wo König und Hoherpriester in ihrer Geschlechtslinie von Gott eingesetzt waren entfernten sich jene schnell von dem, was Aaron und später König David ihren Söhnen beigebracht hatten! Die gerecht Handelnden Hohepriester und Könige, die auf Gottes Rat durch dessen Propheten achteten, sie bildeten bald die Ausnahme! Das Gerichtsverfahren gegen Jesus zeigt, was durchaus heute von weltlichen Richtern der ganzen Erde praktiziert wird: Gewaltanwendung gegen Verhaftete, Tortur, Geständnisse erzwingen, falsche Zeugen schützen, Erpressung der Angeklagten sind nur einige der weitverbreiteten Missbräuche über die vorsorglich der Mantel des Zudeckens und des Schweigens gebreitet wird! Dass höchste Richter keineswegs ein Vorbild sein müssen zeigt sich im Falle des Paulus:

 

(Apostelgeschichte 23:2, 3)  Darauf befahl der Hohepriester Ananịas den neben ihm Stehenden, ihn auf den Mund zu schlagen. 3 Da sagte Paulus zu ihm: „Gott wird dich schlagen, du getünchte Wand. Sitzt du da, um mich gemäß dem GESETZ zu richten, und befiehlst gleichzeitig, in Übertretung des GESETZES, mich zu schlagen?“

 

Getünchte Wand“ nannte Paulus jenen Hohepriester genau wissend, dass in Wirklichkeit Jesus Hoherpriester sei und jener nur eine Stellung innehielt, weil Gott Sein Gericht noch nicht ausgeführt hatte!

 

Auch heute mag an den Schulen der Rechtswissenschaften vieles gelehrt werden, das mit Gottes GESETZ im Einklang ist, was aber die Realität in gewissen Ländern betrifft reichen diese weit näher an Mafiamethoden heran, durchzogen von religiöser Heuchelei! Der Prophet Zephanja musste über Jerusalem und deren Fürsten und Richter damals schreiben und dasselbe Urteil wird bestimmt heute auf die meisten grösseren Städte der Erde zutreffen: 

 

Die Richter gleichen Abendwölfen(Zephanja 3:1-5)  Wehe der rebellierenden und sich verunreinigenden, der bedrückenden Stadt! 2 Sie hörte nicht auf eine Stimme; sie nahm keine Zucht an. Auf Jehova vertraute sie nicht. Ihrem Gott nahte sie nicht. 3 Ihre Fürsten in ihrer Mitte waren brüllende Löwen. Ihre Richter waren Abendwölfe, die nicht [Knochen] zernagten bis zum Morgen. 4 Ihre Propheten waren frech, waren Männer der Treulosigkeit. Selbst ihre Priester entweihten, was heilig war; sie taten dem Gesetz Gewalt an. 5 Jehova war gerecht in ihrer Mitte; er übte keine Ungerechtigkeit. Morgen für Morgen gab er fortwährend seine eigene richterliche Entscheidung aus. Am lichten Tag fehlte sie sicherlich nicht. Doch der Ungerechte kannte keine Scham.

 

Die Schamlosigkeit all derer, die das Recht Gottes missachten und mit ihren Füssen treten wird es sein, die sie am Tag des Gerichts ins Verderben bringt! Wo verwischt wird zwischen dem Dieb, dem Mörder, zwischen dem der vergewaltigt und dem der brandschatzt, der erpresst und dann der Unterschied hin zu denen die ungerechterweise angeklagt sind fliessend wird durch jene, die sie richten und den Bösen der gerechten Strafe oder den Gerechten der Freilassung zuführen sollen, herrscht das Unrecht! Dies, weil sie dasselbe Mass an Ungerechtigkeit und fehlendem Sinn und Liebe hin zur Wahrheit und Gerechtigkeit ermangeln: Die Lüge gut vorgebracht durch schlaue Advokaten gefördert gewinnt. Da ist der Untergang jener Verantwortlichen nicht fern! Heute mögen sie noch triumphieren, bald schon folgt Zähneknirschen und Angst.

 

Dies ist es, was Zephanja in seinen Tagen beanstandete! Dies ist es, was wir heute in vielen Städten der Erde beobachten, wo sich ab einer bestimmten Uhrzeit kaum mehr jemand auf die Strasse wagt! Dies ist es, was wir beim „arabischen Frühling“ im Extrem beobachten konnten und nun im Bürgerkrieg in Syrien einen Höhepunkt findet, wo Regierung und Rebellen oft denselben moralischen Tiefstand zeigen und nur noch um des Mordens und Brandschatzens willen handeln und niemand die Schuldigen zur Bestrafung bringt! Die internationale Völkergemeinde, vereint in der UNO zeigt sich als Zuschauer, als Mitschuldige!

 

Jes 57:3-5:  Die Kinder der Übertretung und Falschheit erheben ihren Mund gegen den Gerechten

Jesaja fährt fort Gottes Worte zu beschreiben! Zudem ist „der Engel Jehovas“ bei seinem Volk zugegen, der als Zeuge des Geschehens und direkter Beobachter all der geschilderten Zustände auftritt. Über diesen speziellen Engel schrieb Moses:

 

(2. Mose 23:20-23)  Siehe, ich sende einen Engel vor dir her, um dich auf dem Weg zu bewahren und dich an den Ort zu bringen, den ich bereitet habe. 21 Nimm dich in acht seinetwegen, und gehorche seiner Stimme. Benimm dich nicht rebellisch gegen ihn, denn er wird eure Übertretung nicht verzeihen; denn mein Name ist in ihm. 22 Wenn du jedoch seiner Stimme genau gehorchst und wirklich alles tust, was ich reden werde, dann werde ich deine Feinde gewiß befeinden und die befehden, die dich befehden. 23 Denn mein Engel wird vor dir hergehen und wird dich tatsächlich zu den Amorịtern und den Hethịtern und den Perisịtern und den Kanaanịtern, den Hiwịtern und den Jebusịtern bringen, und ich werde sie gewiß austilgen.

 

Israel kannte somit seinen himmlischen Begleiter von erster Stunde an! Er war es, der zu Moses aus dem Dornbusch geredet hatte, der die zehn Plagen über Ägypten brachte und als letzte die Erstgeburt Tier und Mensch vernichtet hatte, der das Rote Meer teilte und den Sabbat zu Heiligen anordnete. Derselbe Engel gab Moses die Zehn Gebote!

 

Bis zum Ende Harmagedons werden die goldenen Kälber als Götzen verehrtEs war aber auch derselbe Engel der während Moses diese Tafeln erhielt und unterwiesen wurde, das Volk unten beobachtete, wie es sich ein „goldenes Kalb“ machte und darum herum tanzte, es „Jehova“ nennend und damit sich Gott entehrend benahm, den Höchsten mit einem jungen Stier vergleichend! Alle drei ersten Gebote waren dadurch verletzt worden! Israel hatte den ehegleichen Bund mit Jehova, den sie kurz zuvor geschlossen hatten damit gebrochen! Die ehebrecherische „Gomer“, welche später der Prophet Hosea mit ihren Kindern beschrieb war entstanden! Ihre Tendenzen hatte sie schon zuvor sich in Ägypten angeeignet! Jesaja spricht zur hurerischen Mutter und ihrem Sohn „Jesreel“, dem Zehnstämmereich Israel, um sie zu warnen!

 

(Jesaja 57:3-5)  Was euch betrifft, kommt herzu, hierher, ihr Söhne einer Wahrsagerin, du Same eines Ehebrechers und einer Frau, die Prostitution begeht: 4 Über wen macht ihr euch lustig? Gegen wen tut ihr ständig den Mund weit auf, streckt ihr ständig die Zunge heraus? Seid ihr nicht die Kinder der Übertretung, der Same der Falschheit, 5 solche, die die Leidenschaft aufpeitschen unter großen Bäumen, unter jedem üppigen Baum, [die] in den Wildbachtälern unter den Felsenklüften die Kinder schlachten?

 

Wir sollen aber die Worte des Propheten Jesaja nun auf heutige Verhältnisse übertragen: Auf den Überrest aus „Lo-Ruhama“, die fleischlichen Juden und auf den dritten Sohn, „Lo-Ammi“. So sehen wir nur, dass der Höhepunkt an Bosheit in sehr vielen Ländern und Städten erreicht wurde und jedes Mass dessen weit übertroffen wird, was Gott im GESETZ als Grenzlinien festlegte, die nicht überschritten werden dürfen! Der Gerechte wird verspottet und der Sünder, der ohne jede Hemmung handelt wird gar noch gelobt! Die höchsten Politiker und deren Richter bereichern sich durch Betrügereien und Bestechlichkeit und die Völker der Erde fallen mehr und mehr in Armut und unter Bedrückung! Viele der herrschenden Klasse erzeigen sich zudem als jene, die auf Wahrsager im Sinne des Wortes hören und zudem auf ihre Berater vertrauen, die ihnen Statistiken vormahlen, die weit der Realität entfernt sind!

 

Der Konsum-Preisindex der USA ist nur ein Beispiel, wie die Regierenden den Regierten Sand in die Augen streuen mittels gezinkter Statistiken. Dasselbe ist in nahezu allen Ländern zu beobachten, was einen Niedergang in der Moral aufzeigt. Die rote Kurve zeigt die offizielle Statistik, die ab 1990 mehrfach veränderte Berechnungsgrundlagen hatte, die blaue dagegen eine von der Organisation SHADOWSTATS publizierte, die dieselben Kriterien wie 1990 weiter verwendet. [2]