Newsletter „DER WEG“ 12/12-3    Dezember 2012

Neubearbeitung: 1.11.15

 

 

12.12.3   Lehrer der guten Botschaft: Die prophetischen Worte Jesajas im Hinblick seiner Aussagen zur Endzeit beachten!

 

11.Teil:  Jesajas Prophezeiungen: Kapitel 61 bis 66:  Das „neue Jerusalem“, die „neuen Himmel und neue Erde“ existieren, sie erhalten Lohn zum Lobpreis Jehovas!

 

   Im 10. Teil des NEWSLETTER DER WEG vom Monat November 2012 behandelten wir unter dem Titel: 12.11.3  Jesaja Prophezeiungen: Kapitel 55 bis 60:  Jehovas Wort ist kostenfrei, bringt Licht zum Leben, Sünde bringt den Tod. Die Sabbatheiligung ist Voraussetzung, um das neue Zion zu sehen!  Dazu sind weitere  gewichtige Vorhersagen für unsere Zeit enthalten!

 

   Jehova schloss mit Israel einen „ewigen Bund“, der mittels Auserwählung zum „Israel Gottes“ führt, einem Königreich aus Priestern, das die gesamte Erde nach Harmagedon beherrschen wird! Hierzu gibt Jehova kostenfrei das „Wasser des Lebens“: Dies umfasst alle Informationen, Gebote und Vorhersagen, die uns den „eigeengten Weg, der zum Leben führt“ weisen. Während der Gerechte das „ewige Leben“ erreichen wird kündet Gott jenen „Abschneidung von den Lebenden“ an, die es an wahrer Gottesfurcht fehlen lassen!

 

Moses und die Bestimmungen des GESETZES   Die Funktion des GESETZES ist es, Gottes Bestimmung dessen, was für uns Menschen gut und was schlecht ist kennen zu lernen. Durch die richterlichen Entscheidungen werden wir auf die Folgen aufmerksam gemacht, was der Segen ist, wenn wir uns an die Gebote halten und was der Fluch beinhaltet, wo wir uns weigern zu hören!

 

   Jesaja hat den Auftrag jedes der Worte Gottes aufzuzeichnen, damit spätere Generationen die Erfüllung aller Vorhersagen überprüfen könnten! Er macht klar, dass dieselbe Sünde auch dasselbe Strafmass bringt: Der Messias dagegen, der als Hoherpriester und König das Recht besass Strafverschärfungen und Straferleichterungen auf gewisse Gebote auszusprechen gab in der Bergpredigt bereits solche Anweisungen! (Mat 5:21-48)

 

   Durch „Spross“ sollen alle Nationen Gottes GESETZ kennen und anwenden lernen. Was immer der Messias im Auftrag Gottes verkündet, das soll sich erfüllen! Jeder aber, der jenem besonderen himmlischen Abgesandten zuwider handeln würde, der soll durch das durch ihn gesprochene Wort bei der Wiederkehr des Menschensohnes gerichtet werden! Obwohl die Bösen die Erde bis zum Abschluss des Systems beherrschen, so sind es die Getreuen die gerettet werden und ihr ewiges Erbe auf der Erde durch „Spross“ erhalten! Das von Jehova auserwählte Volk, das „Israel Gottes“ wird Jehova erneut zur „Verlobten (Hos 2:19, 20) und der Erde zur Gerechtigkeit werden!

 

Die Hauptthemen lauteten:

 

   Die Kapitel 55 bis 60 im Umfeld korrekt einordnen

   Kapitel 55:  Kostenfrei „Wasser des Lebens“ und geistige Nahrung unter ewigem Bund; das „Wort“ bringt Erfüllung

   Kapitel 56:  In Jehovas Haus kommen nur jene, die den Sabbat heiligen

   Kapitel 57:  Der Ausgang des Gerechten ist Frieden, das Ende der Bösen ewige Abschneidung

   Kapitel 58:  Einsicht der Sünde und echte Betrübnis bringen Umkehr hin zur Nächstenliebe und ewigem Leben!

   Kapitel 59:  Die Bösen beherrschen die Erde aber Jehovas Hand ist nicht zu kurz, um Gerechte zu retten

   Kapitel 60:  Jehova ist zu Zion zurückgekehrt, Sein Volk, die „Frau“ wird zur Gerechtigkeit der ganzen Erde

 

   Im 11. Und letzten Teil dieser Artikelserie geht es um die Vollendung von Jehovas Ankündigungen, was Israel über viele Jahrhunderte hin treffen werde, vorab als Segen für Respektierung von Gottes Willen und Einhalten seines GESETZES, aber auch das Ausgiessen des Fluches auf alle die den Messias missachteten. Jesaja bereits erklärt die Strafe, dass Gott sich von seiner symbolischen „Ehefrau“ Israel trennen werde und den kommenden Tag der Rache“, Gottes Abrechnung mit allen Nationen genauso treffen werde!

 

   Jesaja kündet gute Botschaft für die Sanftmütigen an! Wer immer von Gott auserwählt wird, um Ihm als „Knecht“ auch künftig zu dienen, der erhält doppeltes Erbe! Jerusalem soll durch Gottes „starken Arm“, durch Jesus als himmlischem Erzengel Michael und Heerführer von Gottes Streitkräften in Harmagedon befreit und gerettet werden! Jesaja gibt deutliche Hinweise darüber, welches „Israel und welches „Juda im Vordergrund stehen und fordert jeden von uns auf Unterscheidungsvermögen anzuwenden! Das priesterlich-königlich „Israel Gottes wird erneut mit Jehova „verlobt werden!

 

Das Tagesgeschen in Verbindung mit den vier apokalyptischen Reitern   Am kommenden „grossem Tag der Rache Jehovassoll mit allen Feinden seiner Souveränität Abrechnung gehalten werden. Der Weintrog mit den sauren Trauben wird getreten werden! Wer Gott missachtet hat wird die volle Strafe erhalten, wer Seine Gerechtigkeit, die des Königreiches Gottes eingehalten hat, der wird grossen Lohn ernten! Die hierarchischen Erhöhungen dieses ungerechten Systems, die wie „Berge und Hügel“ wirken sollen erbeben! Das herrschende „Zion“ der jüdisch-christlichen Oligarchie, das die Gerechten niederdrückt, die alle Gebote Gottes halten, wird Gottes Zorn spüren! Jesus dagegen riet jedem von uns:

 

(Matthäus 6:33)  So fahrt denn fort, zuerst das Königreich und SEINE Gerechtigkeit zu suchen, und alle diese [anderen] Dinge werden euch hinzugefügt werden.

 

   Das wahre „Israel Gottes soll nach der Befreiung Zions mit Lobgesang in Jerusalem einziehen, um davon ewigen Besitz zu nehmen! Jesus wird mit „eisernem Stab“ die untauglichen „Töpfergefässe“ zerschlagen! Jesaja kündet durch Gottes zuverlässiges Wort die Existenz der „neuen Himmel und der neuen Erde an, in der künftig Gerechtigkeit auf der ganzen Erde herrschen werden! Gottes „Tag der Rache“ von Harmagedon und das „Jahr des Wohlwollens“, wo im Jubeljahr jeder seinen Erbbesitz erhält, sie werden deutlich angesagt! Wir sollten die „Zeichen“ die Jesus nannte deutlich erkennen, die den Umbruch ankündigen! Das alte „Assyrien“ in seinen neuen territorialen und nationalen Grenzen wird das alte, heutige Israel und die Stadt Jerusalem bedrängen und niederwerfen, bis Jehova seine eigene Gerechtigkeit für das „Israel Gottes“ hervorbrechen lässt! 

 

Jesaja wird von seinen mächtigen Gegner zersägt zufolge seiner Vorhersagen gegen sie    Da Jesaja mutig jedes der Worte Jehovas verkündete, dies auch zur Zeit des boshaften und mörderischen Königs Manasse, des wohl schrecklichsten, gesetzlosesten und blutrünstigsten aller Könige in Juda, so wurde er laut jüdischer Überlieferung von jenem Herrscher auf grausamste Weise umgebracht. Wie jene Geschichten es mitteilen wurde er bei lebendigem Leib zersägt!

 

   Jesaja wird bestimmt unter den Erstauferstandenen sein und an Gottes Segnungen vollen Anteil unter den Priesterkönigen erhalten! Die Worte des Petrus treffen bestimmt in besonderer Weise auf Jesaja zu, der zu den Grossen“ unter den Propheten zählt, nicht nur, was den Umfang seiner Schriften betrifft, sondern vor allem, was die Tiefe und Breite seiner Aussagen aus Gottes Mund zeigen.

 

(1. Petrus 1:10-12)  Gerade was diese Rettung betrifft, wurde von den Propheten, die von der euch zugedachten unverdienten Güte prophezeiten, fleißig Nachfrage gehalten und sorgfältig nachgeforscht. 11 Sie untersuchten beständig, welchen besonderen Zeitabschnitt oder welche Art eines [Zeitabschnitts] der Geist in ihnen in bezug auf Christus anzeigte, als er im voraus über die für Christus [bestimmten] Leiden und über die nach diesen folgenden Herrlichkeiten Zeugnis gab. 12 Ihnen wurde es geoffenbart, daß sie nicht sich selbst, sondern euch mit den Dingen dienten, die euch nun durch diejenigen angekündigt worden sind, die euch die gute Botschaft mit [dem] vom Himmel her gesandten heiligen Geist verkündigt haben [[(z,B. den 120 am Pfingsttag vereinten Brüdern, den dreitausend Juden die sich taufen liessen, Kornelius und dessen Hausgemeinschaft etc. und nun allen Briefe, dem Evangelium des Matthäus die diesen „heiligen Geist“, Gottes Worte vermittelten)]]. Gerade in diese Dinge begehren Engel [[gr. Boten; Vorsteher (z.B. Jesaja, Petrus, Älteste usw.)]] hineinzuschauen.

 

   Dieser Aufforderung getreu haben auch wir jede Aussage Jesajas mit denen der übrigen Schriften verglichen, um sie vor allem, was die Endzeit, die schlussendliche Erfüllung bei der Aufrichtung der „neuen Himmel und der neuen Erde“ betrifft, im Ablaufschema genau einzuordnen! Wir gelangen damit zum Höhepunkt göttlicher Vorhersagen und ihrer Erfüllung entsprechend Jesu Bekräftigung: „Eher würden Himmel und Erde vergehen, als daß auch nur ein kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles geschähe.“ (Mat 5:18) Das ganze GESETZ, die richterlichen Entscheidungen Jehovas eingeschlossen, die Veränderungen der Anwendung und Strafbestimmungen durch Jesu als gesalbter Hohepriesterkönig sind zu berücksichtigen!

 

   Wir sollten uns auf die grössten Veränderungen in der gesamten Menschheitsgeschichte vorbereiten, denn der „Tag der Befreiung“ von diesem ungerechten System voller „wilden Tiere“ und voll von „falschen Propheten“ hat sich genaht! Wir sehen den „neuen Tag“ bereits herannahmen, während „die schwärze der Nacht“ ihrem Höhepunkt zueilt!

 

Daniels Vision von vier "wilden Tieren" aus dem (Menschen)-Meer kommend

   Der durch Jesaja klar angekündigte Gerichtstag steht bevor, wo Jesus die „Schafe“ die hörten und handelten zu seiner Rechten stellt, um sie in das ewige Leben zu führen. Die „Böcke“ aber, die ihren eigenen Willen zu tun bevorzugten, zu seiner Linken „zur ewigen Abschneidung“. Wir selbst haben die Freiheit die Seite zu erwählen!

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

12.3   Jesajas Prophezeiungen: Kapitel 61 bis 66:   Das „neue Jerusalem“, die „neuen Himmel und neue Erde“ existieren, sie erhalten Lohn zum Lobpreis Jehovas! 5

12.3.1            Kapitel 61-66 im Umfeld korrekt einordnen. 5

12.3.1.1      Auf die Symbolik achten und verstehen lernen, was die einzelnen sich wiederholenden Symbole bedeuten. 5

Symbole die dem Agrarvolk Israel im Alltagsleben bekannt waren! 5

12.3.1.2      Das Erscheinen des Messias soll durch einen Vorläufer angekündigt werden. 6

12.3.1.3      Gott warnt vor der Überheblichkeit der Mächtigen. 6

12.3.1.4      Der Inhalt der Kapitel 61 bis 66: 6

Kapitel 61:  Gute Botschaft für Sanftmütige! Kommende Priesterkönige erhalten doppeltes Erbe. 6

Kapitel 62:  Das „neue Jerusalem“ durch Jehovas „Arm“ gerettet, Seine „Frau“, das priesterliche „Israel Gottes“ erhält Lohn. 7

Kapitel 63:  Der Weintrog der sauren Trauben wird am „Tag der Rache“ durch Gottes „heiligen Geist“, Seinen „starken Arm“ getreten. 7

Kapitel 64:  Die Berge der „alten Himmel“ erbeben, Zorn auf das alte, herrschende Zion und dessen Unterdrücken der Gerechten. 7

Kapitel 65:  Das wahre „Israel Gottes“ wird Erbbesitzer in Zion; Gerichte an den Feinden Gottes. 8

Kapitel 66:  Die „neuen Himmel und die neue Erde“ beginnen zu existieren: Gottes Gerichtstag und „Tag der Rache 8

12.3.2            Kapitel 61:  Gute Botschaft für Sanftmütige! Kommende Priesterkönige erhalten doppeltes Erbe. 9

12.3.1.5      Jes 61:1-4:  Sanftmütige hören die gute Botschaft, die Auserwählten sind „die Pflanzung Jehovas“ 9

Jes 61:1-3:  Jehovas Gesalbter, der den Sanftmütigen gute Botschaft bringt; das „Jahr des Wohlwollens“ und den „Tag der Rache 9

Maleachi kündete für die Priesterschaft Levis kommenden Fluch an! 10

Die Apostel, „die Braut, die Frau des Lammes“ heissen mit den „verständigen Brautjungfrauen“ Jesus bei seiner endgültigen Wiederkehr willkommen; das angekündete „Zeichen“ Jona. 10

Jesu Ankündigung des „Zeichen Jona“ und seine kommende Erfüllung. 11

Jesaja kündigt als Gaben „Brüder aus allen Nationen“ an; das Muster gab Moses bei der Einweihung des Zeltes der Zusammenkunft! 11

Zuweisung von Kopfschmuck und Öl als Salbung zu Priesterkönigen; Aufrichtung des geistigen Tempels. 11

Das Ende der „vielen Tage ohne König … Fürst … Schlachtopfer … Säule“ kommt! 12

Jes 61:4:  Seit langem verwüstete Städte werden wieder aufgebaut 12

12.3.1.6      Jes 61:5-11:  Doppeltes Erbe der Priester bringt Gerechtigkeit und Lobpreis für Jehova und das „Israel Gottes“ 13

Jes 61:5-9:  Die kommenden Priester Jehovas erhalten doppelten Teil in ihrem Land; Jehova liebt das Recht, hasst Raub und Ungerechtigkeit; Jehovas gesegnete Nachkommenschaft 13

Jene, die heute „kein Teil der Welt“ sind werden die neue Erde verwalten! 14

Jes 61:10-11:  Jehova bekleidet seine „Frau“ mit Kleidern der Rettung, gleich dem Bräutigam und der Braut; Gerechtigkeit und Lobpreis sprossen vor allen Nationen. 15

12.3.3            Kapitel 62:  Das „neue Jerusalem“ durch Jehovas „Arm“ gerettet, Seine „Frau“, das priesterliche „Israel Gottes“ erhält Lohn. 16

12.3.1.7      Jes 62:1-6a:  Jerusalem wird von Jehova gerettet, Seine „Frau“, das „Israel Gottes“ in priesterlicher Herrlichkeit 16

Jes 62:1:  Jehova wird nicht schweigen und ruhig bleiben bis Jerusalem gerettet ist 16

Jehovas Plan mit Jerusalem im „Schlussteil der Tage“ ist nahe der Erfüllung! 17

Bringt ein eigener Palästinenserstaat die Lösung oder den totalen Krieg?. 18

Jes 62:2-6a:  Die zuvor verlassene „Frau“ wird nach einem neuen Namen benannt, alle Könige sehen ihre Herrlichkeit; Jehovas Frohlocken über Seine „Frau“; Wächter bestellt auf die Mauern Jerusalems. 18

Das „Volk der Heiligen des Allerhöchsten“ erhält alle Königreiche der Welt 20

Die bestimmte Zeit …, da die Heiligen das Königreich selbst in Besitz nehmen 20

An Pfingsten nach dem Gerichtstag öffnet das „Königreich der (neuen) Himmel“ seine Tore! 20

Wann endet die Versiegelung des Überrests?. 22

Der Beginn der „grossen Drangsal“ wird von Jesaja und von Johannes beschrieben! Es gilt das auslösende Moment erkennen! 22

Die Vorbereitungen für einen dritten und letzten Weltkrieg sind kurz vor ihrem Abschluss! 23

Das von Jesaja als Angreifer Israels deklarierte Assyrien im realen Umfeld sehen! 24

Wann und wo wird das „abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht“ aufgestellt?. 25

Die heilige Stätte kommt in „ihren richtigen Zustand“! 25

Die UNO-Mitgliedsstaaten sind laut Chapter 7 zur Anteilhabe an Waffengewalt verpflichtet! 25

Das Richten der „zwölf Stämme Israels“ durch die Apostel 26

Das Muster der Einweihung des „Zeltes der Zusammenkunft“ auf die Einweihung des geistigen Tempels anwenden! 27

Wann erhalten die „treuen und verständigen Sklaven … die ganze Habe“?. 28

Die „Brautjungfrauen“ erhalten die Königreiche der Erde und ein Erbe in Israel; Jehovas „Verlobung 29

12.3.1.8      Jes 62:6b-12:  Jehovas „rechter Arm“ bringt Rettung für Zion und den Lohn für das heilige Volk. 29

Jehovas „rechten Arm“, „der Engel Jehovas“ in Eden, der dann Israel begleitete: Auf ihn muss gehört werden, er ist Richter und Urteilsvollstrecker Gottes! 30

Zuerst „das GESETZ“ als Lehrmeister, dann erst folgte das „GESETZ (Gebot) des Glaubens“ als Christus gekommen war und mit seinem Tod erst die „unverdiente Güte“! 31

Jes 62:6b-9:  Jehovas Schwur mit Seinem „rechten Arm“: Die, welche einsammeln, sie werden essen! 32

Jes 62:10-12:  Das Signal für die Völker: Rettung kommt zur Tochter Zion, Belohnung bringt der Retter und Lohn für das „heilige Volk“, Jehovas Zurückgekaufte. 33

Die Zeitgrenze der 1335 Tage wird erreicht! 34

12.3.4            Kapitel 63:  Der Weintrog der sauren Trauben wird am „Tag der Rache“ durch Gottes „heiligen Geist“, Seinen „starken Arm“ getreten. 35

12.3.1.9      Jes 63:1:1-9:  Jehovas Retter, sein persönlicher Bote tritt den Weintrog am „Tag der Rache“ und zeigt Israel Erbarmen. 35

Jes 63:1-3:  Der Retter kommt aus dem Osten aus Edom in blutroten Kleidern: „Ich, der Eine, der in Gerechtigkeit redet, der Eine, überströmend [an Macht] zu retten.“ 35

Gott begeht keinerlei Ungerechtigkeit im Gericht! Jesus richtet wie er von Gott her hört! 36

Jes 63:3-6:  Er allein tritt den Weintrog ohne Hilfe der Völker im Grimm am „Tag der Rache“; das Jahr der Zurückgekauften. 38

Jes 63:7-9:  Jehovas überströmende liebende Gütigkeiten, Sein Erbarmen gegenüber dem Haus Israel, Sein persönlicher Bote rettet 38

12.3.1.10   Jes 63:10-19:  Jehovas „heiliger Geist“, sein „Arm“ der Moses anleitete; das Volk über das Jehova nicht herrschte. 39

Jes 63:10-14:  Jene die gegen Jehova rebellieren machen sich Ihn zum Feind; Sein „heiliger Geist“, Sein „starker Arm“ zur Rechten Mose spaltete die Wasser 39

Jes 63:15-19:  Jehova ist unser Vater, unser Rückkäufer; eine lange Zeit, während der Gottes Name nicht über Israel ist, Er nicht herrschte; die Widersacher zertreten das Heiligtum.. 40

Während der 2300 Tage wird vor deren Ablauf „das Heilige in den rechten Zustand gebracht 41

12.3.5            Kapitel 64:  Die Berge der „alten Himmel“ erbeben, Zorn Jehovas auf das bestehende, herrschende „Zion“ und dessen Unterdrücken  der Gerechten. 41

12.3.1.11   Jes 64:1-7:  Jehova lässt um der Gerechten Willen „Berge“ beben; Sein Zorn wegen Israels Sünde. 42

Jes 64:1-5a:  Um Jehovas Willen bebten selbst „Berge“: Er ist Jener, der für die handelt, welche auf Ihn hoffen und Gerechtigkeit üben. 42

Jes 64:5b-7:  Jehovas Zorn, während Israel fortgesetzt sündigt, daher werden sie „wie ein Wind fortgetragen“; keiner ist da, der an Gott festhält! 43

12.3.1.12   Jes 64:8-12:  Jehova bleibt still, während Zion niedergedrückt wird. 43

Jes 64:8-12:  Jehova ist der Töpfer, wir sind der Ton, Jehovas Werk; Zion ist eine Wildnis geworden, der Tempel der Feuersbrunst hingegeben. 43

12.3.6            Kapitel 65:  Das wahre „Israel Gottes“ wird Erbbesitzer in Zion; Gerichte an den Feinden Gottes. 43

12.3.1.13   Jes 65:1-7:  Das „Israel Gottes“, das Jehovas Namen anruft und das störrische Volk, dem Gott die Vergehungen im eigenen Busen zurückzahlt! 43

Jes 65:1-5:  Eine Nation die Jehovas Namen nicht anrief hat Gott gefunden! Das störrische Volk, welches Jehovas ausgestreckte Hand abweist und die Gott ins Angesicht kränken, die Schweinefleisch essen: Ein Rauch in Jehovas Nase! 44

Der „heilige Geist“ der zu uns bis ans Ende durch die Schrift spricht ist heute einziger „Kommunikationskanal“! 45

Die Toten, die auf Jesu Stimme hörten werden Leben! 45

Jes 65:6-7:  Jehova erstattet den Lohn im eigenen Busen für die eigenen und die Vergehungen der Vorväter! 47

12.3.1.14   Jes 65:8-12:  Juda als Erbbesitzer von Jehovas Bergen, von Zion, die „neuen Himmel“; Gericht an den Anbetern des Gottes des Schicksals. 47

Jes 65:8-10:  Um Jehovas Knechte willen bringt er nicht alle ins Verderben! Jakobs Nachkommenschaft und Juda als Erbbesitzer Jehovas Berge. 47

Das Erbe wird von den Erblassern erst in Harmagedon bei ihrem Tod hinterlassen! 48

Wohin gehen die „zwei Zeugen“, die aufgefordert werden: „Kommt hierherauf“?. 49

Jes 65:11-12:  Jene die Jehova verlassen und dem „Gott des Glücks“ und dem „Gott des Schicksals“ opfern sind für das Schwert bestimmt; jene, die ständig das Böse taten. 50

12.3.1.15   Jes 65:13-25:  Jehovas Gesegnete frohlocken, Seine Feinde kommen um; Segnungen der „neuen Himmel und der neuen Erde“ 51

Jes 65:1-3:  Jehovas eigene Knechte werden essen, trinken, sich freuen, jubeln zufolge des guten Herzenszustandes, seine Feinde schreien vor Herzensschmerz die er einzeln zu Tode bringt! Die frühere Bedrängnis wird vergessen! 51

Die Insider wollen Weltmacht durch die grösste aller Krisen erreichen! 51

Wer sein geistiges Haus auf Sand von Irrtum, Lügen und Ungesetzlichkeit baut wird es verlieren! 52

Jes 65:17-19:  Jehova schafft die „neuen Himmel und die neue Erde“! Jerusalem und sein Volk werden zur Freude erschaffen, zum Frohlocken. 53

Jes 65:20-25:  Der Sünder wird Übles auf sich herabrufen! Häuser werden gebaut, Weingärten gepflanzt vom Nachwuchs der gesegneten Jehovas, Gott selbst hört und handelt 54

Häuserbau dezentralisiert, ohne Akkumulation von Volksmengen in städtischen Ghettos! 55

Die Ehe wird erneut eine heilige Institution sein die Gott segnet 55

Aus bisher wie „wilde Tiere“ handelnden Personen werden Belehrte die zu „Schafen“ werden! 56

Wolf und Lamm, Löwe und Schlange friedlich beisammen. 56

12.3.7            Kapitel 66:  Die „neuen Himmel und die neue Erde“ beginnen zu existieren: Gottes Gerichtstag und „Tag der Rache. 56

12.3.1.16   Jes 66:1-6:  Die Himmel sind Jehovas Thron! Widerwärtige Opfer der Bösen, die Gottes Gerechte ausschliessen. 57

Jes 66:1-2:  Die Himmel, Jehovas Thron, die Erde der Schemel Seiner Füsse. Alles von Jehova gemacht. Er schaut auf den Niedergedrückten! 57

Wer soll als „Same“ Davids den endgültigen, den geistigen „Tempel“ errichten?. 57

Nur wer Jesus in seiner wirklichen Funktion als „Sohn Gottes“ erkennt erlangt Verständnis! 58

Jes 66:3-4:  Die Opfergaben des Bösen sind Gott etwas Widerwärtiges! Gott wird Widerwärtiges gegen die bringen, welche Ihn missachten! 59

Jes 66:5-6:  Die Feinde Gottes schliessen jene aus der Versammlung aus, die Gott fürchten. 60

12.3.1.17   Jes 66:7-18:  Die neue Nation an einem Tag geboren, sich des „neuen Jerusalems“ erfreuen! Jehovas Rechtsstreit führt zu Harmagedons Urteilsvollstreckung. 61

Jes 66:7-9:  Die Unfruchtbare gebiert ohne Wehen ein männliches Kind, eine Nation an einem Tag; Zions Söhne. 61

Die „Frau im Himmel“, die „schwanger“ ist und die irdische „Frau und ihre Schwester“ genau erkennen lernen! 61

Die „Frühauferstehung“ (gr. exanastasin) der Apostel als Schlüsselbegriff erkennen! 62

Jes 66:10-14:  Freude derer, die sich Zions erfreuen; Saugen an der Mutterbrust der Herrlichkeit; Trost im Falle Jerusalems, die Gebeine sprossen wie zartes Gras; Strafankündigung den Feinden. 62

Jes 66:15-18:  Jehova kommt wie Feuer, Seine Wagen wie Sturmwind; Er nimmt den Rechtsstreit auf mit dem Schwert, gegen Götzendiener und die, welche Schweinefleisch essen. Sie alle nehmen zusammen ein Ende! Alle Nationen und Zungen werden Gottes Herrlichkeit sehen! 63

Urteilsvollstreckung an denen, die Gottes GESETZ missachteten und andere so belehrten. 64

Wer willentlich Sünde treibt, Gottes GESETZ wissentlich übertreten will darf nicht auf erbarmen hoffen! 65

12.3.1.18   Jes 66:19-24:  Jehovas Herrlichkeit auf dem Berg Zion mit den „neuen Himmeln und der neuen Erde“ 65

Jes 66:19-20:  Die Brüder aus allen Nationen werden als Gabe für Jehova nach Jerusalem gebracht! 65

Jes 66:21-24:  Einige zum Priesterdienst, einige als Leviten für die „neuen Himmel und die neue Erde“; Alles Fleisch kommt von Neumond zu Neumond und von Sabbat zu Sabbat vor Jehova. Die Leichname der Widersacher als etwas Abstossendes! 66

 

 

12.3             Jesajas Prophezeiungen: Kapitel 61 bis 66:   Das „neue Jerusalem“, die „neuen Himmel und neue Erde“ existieren, sie erhalten Lohn zum Lobpreis Jehovas!

 

 

12.3.1     Kapitel 61-66 im Umfeld korrekt einordnen

 

12.3.1.1    Auf die Symbolik achten und verstehen lernen, was die einzelnen sich wiederholenden Symbole bedeuten

 

Symbole die dem Agrarvolk Israel im Alltagsleben bekannt waren!

Jesaja gebraucht oft Symbolik, um ganz bestimmte Aspekte in den Vordergrund zu heben. Wir versuchten diese Symbolik in all den elf Artikeln jeweils durch die betroffenen Objekte des Lebens zu erhellen, andere Schriftstellen einblendend, um besseres Verständnis zu erlangen! Nur Verbindung zu den Aussagen zu Beginn der Schöpfung, Gottes Handeln mit den Gerechten, zu seinen Gerichten, seiner Gerechtigkeit, Barmherzigkeit mit denen die wahre Reue zeigen und Härte mit denen, die Ihn missachten, gibt uns das wahre und unverfälschte Bild! Einzelne Begriffe, die als Wörter und Symbole innerhalb von Sätzen und Abschnitten scheinbar wenig Sinn ergeben, sind, sobald ihre Symbolik erklärt wird gar Schlüsselbegriffe zum Verständnis vieler anderer Texte und der übrigen Schriften. Jesus selbst verwendete diese Taktik Gottes, um das Stroh vom Weizen zu trennen, verwendete er Gleichnisse, sich diesbezüglich auf Jesajas Vorhersage beziehend:

 

der gütige Samariter(Matthäus 13:10-15)  Da traten die Jünger herzu und sagten zu ihm: „Warum redest du in Gleichnissen zu ihnen?“ 11 Er gab zur Antwort: „Euch ist es gewährt, die heiligen Geheimnisse des Königreiches der Himmel zu verstehen, jenen Leuten aber ist es nicht gewährt. 12 Denn wer immer hat, dem wird mehr gegeben werden, und er wird Überfluß bekommen; wer immer aber nicht hat, dem wird auch noch das, was er hat, weggenommen werden [[(durch Tod und ewige Abschneidung)]]. 13 Deshalb rede ich in Gleichnissen zu ihnen, weil sie, obgleich sie schauen, vergeblich schauen und, obgleich sie hören, vergeblich hören und auch den Sinn davon nicht erfassen; 14 und an ihnen erfüllt sich die Prophezeiung Jesajas, welche sagt: ‚Hörend werdet ihr hören, doch keineswegs den Sinn davon erfassen; und schauend werdet ihr schauen, doch keineswegs sehen. 15 Denn das Herz dieses Volkes ist unempfänglich geworden, und mit ihren Ohren haben sie gehört, ohne zu reagieren, und ihre Augen haben sie geschlossen, damit sie mit ihren Augen nicht etwa sehen und mit ihren Ohren hören und mit ihrem Herzen den Sinn davon erfassen und umkehren und ich sie heile.‘

 

Berge, Hügel, Täler, Bäume, grünes Gras, die Wasser, Inseln, Wildnis, „Gottes starker Arm“, Immanuel, Spross, Lamm Gottes, Hirte, Himmel und Erde, Gottes „Schemel“, Jakob als Israel Jehova getreu, Zion und Jerusalem, König und Krone, Zepter, Herrscherstab, Priester und Hohepriester, Leviten, das Zelt der Zusammenkunft, die Einweihung des Zeltes, Tempel und dessen Vorplätze, der Priester, die Opfer, Sühne und Gericht, Gerechtigkeit und Widerliches, der Altar, deren Segnung und Verunreinigung, die geheiligten Gefässe, Jehova zu eigen, feurige Wagen, Schwert und Krieg vom Himmel her gegen die Feinde! Nur ein Auszug aus den vielen Gleichnissen, die alle ihre tiefere Bedeutung besitzen, nur wenn wir ihre Doppeldeutigkeit verstehen, öffnen sich unsere Ohren, um zu hören, unsere Augen um die Wahrheit zu sehen und anzuerkennen.

 

All diese und weit mehr Begriffe stellten im Leben der Israeliten eine Wirklichkeit dar, die ihrerseits etwas Kommendes, etwas Höheres unter den „neuen Himmeln und der neuen Erde“ symbolisierten! Durch Jesaja wird bereits auf viele dieser Dinge und ihre wahre Bedeutung hingewiesen. Wir haben sie mit den Aussagen der ganzen übrigen Schrift verbunden und damit das „Licht“ der wahren Erkenntnis darauf geworfen!

 

12.3.1.2    Das Erscheinen des Messias soll durch einen Vorläufer angekündigt werden

Jesaja redet mit vielen Details über den angesagten Messias, sein erstes erscheinen, wie er von den Vorstehern seines eigenen Volkes verworfen wird und von Gott wegen des Erleidens des Opfertodes auserwählt und erhöht die künftige Aufgabe erwartet!

 

Vor allem die letzten beiden Kapitel Jesajas zeigen Jesu Wiederkehr, die Aufrichtung von Gottes Königreich hier auf der Erde, so dass Jehova schlussendlich König und Gott der ganzen Schöpfung sei! Paulus nimmt darauf Bezug im ersten Brief an die Korinther, wo einige kein wahres Verständnis erlangt hatten, sich aber als „falsche Apostel“ aufführten, um die Herde Jesu unter ihre Herrschaft zu bringen: (2.Kor 11:12-15)

 

(1. Korinther 1:18-25)  Denn das Wort über den Marterpfahl [[(gr. stauros = Pfahl)]] ist denen Torheit, die zugrunde gehen, uns aber, die gerettet werden, ist es Gottes Kraft. 19 Denn es steht geschrieben: „Ich will die Weisheit der Weisen zugrunde richten, und die Intelligenz der Intellektuellen will ich beseitigen.“ 20 Wo ist der Weise? Wo der Schriftgelehrte? Wo der Debattenredner dieses Systems der Dinge? Hat Gott nicht die Weisheit [[(Intelligenz)]] der Welt zur Torheit gemacht? 21 Denn da in der Weisheit Gottes die Welt durch ihre Weisheit Gott nicht kennengelernt hat, hielt Gott es für gut, durch die Torheit dessen, was gepredigt wird, die Glaubenden zu retten.

22 Denn die Juden bitten um Zeichen, und auch die Griechen suchen nach Weisheit [[(die Weisheit dieses Systems = Intelligenz)]]; 23 wir aber predigen Christus am Pfahl, den Juden eine Ursache zum Straucheln, den Nationen aber Torheit; 24 den Berufenen jedoch, sowohl Juden [[(„Ebioniten“)]] wie Griechen [[(„Paulikaner“)]], Christus, die Kraft Gottes und die Weisheit Gottes. 25 Denn das Törichte Gottes ist weiser als die Menschen, und das Schwache Gottes ist stärker als die Menschen.

 

Wahre Weisheit, so erklärt es Salomo in den Sprüchen, wird auf der Grundlage von Gottes Rechtssystem errichtet. Das Höchste der Weisheit, symbolisch das „Dach“ das Schutz gibt aber ist echte Gottesfurcht, welche die Führer und Geführten der Nationen zurückstossen. Sie fürchten die von Menschen geschaffenen Götzen, nicht aber den wahren Schöpfer: „Die Furcht Jehovas ist der Anfang der Erkenntnis. Weisheit und Zucht sind das, was nur Toren verachtet haben.“ (Spr 1:7)

 

Weisheit: Was ist die Differenz zwischen Intelligenz und Weisheit? 

 

Mit all ihrer Intelligenz der Wissenschaft und moderner Kriegsführung wird dieses System Gottes kommendem Strafgericht so wenig entgegen, wie die Bewohner der Erde vor der Sintflut entkommen konnten. Gottes Weisheit steht weit über unserer Erkenntnis, der Intelligenz dieses Systems, das zugrunde gerichtet werden soll. Jesaja schrieb unter Inspiration über den heutigen Herrscher, den „König des Nordens“, den Ostblock mit seinen Verbündeten, den Islamisten und Hassern Israels, des wahren wie des angemassten, wenn jene das heutige Land Israel vom Norden und Osten, dem „Sonnenaufgang“ her angreifen werden:

 

(Jesaja 10:12)   Und es soll geschehen, wenn Jehova sein ganzes Werk auf dem Berg Zion und in Jerusalem beendigt, daß ich Abrechnung halten werde wegen der Frucht der Unverschämtheit des Herzens des Königs von Assyrien [[(des „Nordkönigs“, in der Edzeit Syrien, Irak, Iran, Libanon)]] und wegen des Eigendünkels seiner überheblichen Augen.

 

Auf dem Tempelberg in Jerusalem "wird das gesamte Werk Jehovas vollendet werden" Das „ganze Werk (Jehovas) auf dem Berg Zion“ wird mit der Versiegelung des Überrests erreicht, dies vor dem Ende der zweitausenddreihundert Tage-Frist Daniels [C1; B2g]. Dann etwas später folgt Jehovas Eingreifen gegen Seine Feinde [B3] mit der Versammlung der 144.000 Priesterkönige unter Führung Jesu und dessen „Braut, der Frau des Lammes“ in Jerusalem, auf dem Berg Zion zum „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ [Bb; a]. Dies wird erst nach Harmagedon [B3] beendet, wenn Zion, Jerusalem, Israel und die ganze Erde von Jesu Feinden gereinigt sein wird:

 

(Jesaja 10:13, 14)  Denn er [[(der „König des Nordens“)]] hat gesagt: ‚Mit der Kraft meiner Hand werde ich bestimmt handeln und mit meiner Weisheit, denn ich habe doch Verstand; und ich werde die Grenzen der Völker beseitigen, und ihre aufbewahrten Dinge werde ich gewiß plündern [[(wie heute schon, durch kalte Enteignung, durch Inflation, Geldwerschäpfung aus dem Nichts)]], und ich werde die Bewohner herunterbringen so wie ein Mächtiger [[(längst wird jede Handlung, jedes Wort das wir reden oder schreiben analysiert und aus potentielle Gefahrenquellen hin untersucht, selbst Präsidenten sind nicht davon verschont wie das Anhörverfahren Angala Merkels zeigte)]]. 14 Und so, als wäre es ein Nest, wird meine Hand das Vermögen der Völker erreichen; und so, wie wenn man verlassene Eier einsammelt, will ich selbst gar die ganze Erde einsammeln, und es wird gewiß keinen geben, der mit [seinen] Flügeln schlägt oder [seinen] Schnabel auftut oder zwitschert.‘ “

 

Hinter dieser Aussage steht jedoch Satan, der Teufel, der „Gott dieses Systems“. Er redet „grosse Worte“ gegen Jehova und dessen Gesalbten, Jesus und glaubt des wahren Gottes Vorsatz vereiteln zu können.

 

Jesaja zeichnet die Verbindung von Gottes „starkem Arm“ auf, der Israel durch das Rote Meer führte und das Wasser spaltete als Gottes Heerführer gegen ihre Feinde anging: Derselbe „Engel Gottes“, der später als Abgesandter des Himmels zur Erde und zu Israel kommen sollte, um „Licht“ auf viele der bisherigen Geheimnisse zu werfen. Ein menschlicher Vorläufer sollte sowohl sein erstes Erscheinen, wie auch sein zweites Wiederkommen ankünden [B1]. Im ersten Jahrhundert war dies Johannes der Täufer, der den ankündete, der nach ihm kommen würde. Herodes liess ihn enthaupten. In der Endzeit sind es die „zwei Zeugen“, welche sinnbildlich all jene „Ebioniten“ und „Paulikaner“ vertreten, welche bis zum Ende ausharren und Jesus als Gottes Vertreter und sein Wiederkommen ankünden. Der Tod jener „zwei Zeugen“ ist nur von kurzer Dauer: Drei Tage und drei Nächte lang, dann erfolgt durch Jesus ihre Auferweckung! (Off 11:7-13)

 

Der „Abschluss der Sache“ bedeutet, dass wir nicht bloss den Plan Jehovas, wie auch von dessen Gegner Satan verstehen, sondern uns fest an die Seite des Retters stellen, Jesu, als „starken Arm Gottes“. Salomo erklärt im Buch Prediger „Der Abschluß der Sache, nachdem man alles gehört hat, ist: Fürchte den [wahren] Gott, und halte seine Gebote. Denn das ist des Menschen ganze [Pflicht]. Denn der [wahre] Gott selbst wird jederlei Werk ins Gericht über alles Verborgene bringen im Hinblick darauf, ob es gut ist oder böse.“ (Pr 12:13, 14)

 

12.3.1.3    Gott warnt vor der Überheblichkeit der Mächtigen

Immer und immer wieder weist Jesaja auf das Einhalten der Gebote Gottes hin und warnt alle, denen Gott gewährt ist Macht auszuüben, dass sie Ehrfurcht vor Ihm als höchsten Richter zeigen sollen! Jehovas Auge ist auf den Niedergedrückten gerichtet! Sein „starker Arm“ wird für jede Missachtung Strafe bringen und den Schwachen stärken und Befreien.

 

(Jesaja 40:10, 11)  Siehe! Der Souveräne Herr Jehova selbst wird ja als ein Starker kommen, und sein Arm [[(„Immanuel“, der Messias, Jesus)]] wird für ihn herrschen. Siehe! Seine Belohnung ist bei ihm, und der Lohn, den er zahlt, ist vor ihm. 11 Wie ein Hirt wird er seine eigene Herde hüten. Mit seinem Arm wird er die Lämmer zusammenbringen; und in seinem Busen wird er [sie] tragen. Die Säugenden wird er [fürsorglich] geleiten.

 

Heute haben Juden nur Zugang zu Klagemauer, wo sie ihre Gebeze sprechen dürfenDie „Inseln“, ein Ausdruck den Jesaja für zerstreute Versammlungen inmitten des Menschenmeeres häufig gebraucht, diese sollen auf Jehova und dessen Retter vertrauen! Johannes bestätigt in der Offenbarung mit ähnlichen Worten die Vorhersage Jesajas: “Siehe! Ich komme eilends, und ich habe den Lohn, den ich gebe, bei mir, um einem jeden zu erstatten, wie sein Werk ist. Ich bin das Ạlpha und das Ọmega, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.“ (Off 22 !2, 13)

 

Gottes eigenes Königreich soll an „einem Tag“ wie durch die „Geburt“ hervorgebracht werden! [B1] Das „männliche Kind“ wird die Erde mit „eisernem Stab“ hüten und mit allen Feinden von Gottes Königreich an einem Tag Abrechnung halten! [B3] Diejenigen die auf Gott vertraut haben, die Seine Gebote hielten, weder Götzen dienten noch Schweinefleiss assen, die den Neumond und den Sabbat achteten (Jes 66:23, 24), sie werden aus ihren „inneren Gemächern“ hinausgehen und die Leichname der Feinde Gottes und der Ungerechten sehen! „Geh, mein Volk, tritt ein in deine inneren Gemächer, und schließ deine Türen hinter dir zu. Verbirg dich für nur einen Augenblick, bis die Strafankündigung vorübergeht [[(Harmagedons Urteilsvollstreckung)]].  Denn siehe, Jehova kommt hervor aus seiner Stätte, um das Vergehen des Bewohners der Erde gegen ihn zur Rechenschaft zu ziehen, und die Erde wird gewiß ihr Blutvergießen enthüllen und wird nicht mehr ihre Getöteten zudecken.“ (Jes 26:20, 21) Sie aber selbst werden gesättigt, ihr Erbe in Israel und auf der ganzen Erde antreten.

 

(Jesaja 66:16-18)  Denn wie Feuer wird Jehova selbst den Rechtsstreit tatsächlich aufnehmen, ja mit seinem Schwert gegen alles Fleisch; und die Erschlagenen Jehovas werden gewiß viele werden. 17 Diejenigen, die sich heiligen und sich reinigen für die Gärten hinter einem in der Mitte, die Schweinefleisch essen und Widerliches, sogar die Springmaus, sie werden alle zusammen ein Ende nehmen“ ist der Ausspruch Jehovas. 18 „Und was ihre Werke und ihre Gedanken betrifft, ich komme, um alle Nationen und Zungen zusammenzubringen; und sie werden kommen und meine Herrlichkeit sehen müssen.“

 

Die neuen Himmel“, die unter den Harmagedon-Überlebenden Versiegelten, die künftigen Priesterkönige, sie werden nach Jerusalem gesammelt (Jes 66:19, 20). Dort erwarten sie oben im Garten Gethsemane zusammen mit den frühauferstandenen Aposteln die Wiederkehr des Messias, um dann etwas später zusammen mit den durch Jesus im Kidrontal Erstauferstandenen auf dem Tempelberg Zion zum „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ versammelt zu sein. Nach ihrer Achttägigen Einweihung zu Priesterkönigen [BbB; a] werden sie die Stadt Jerusalem, den Boden Israels und den der ganzen Erde in Besitz nehmen [Bb1>]. Die ganze Welt soll sich künftig der Gerechtigkeit und der Segnungen Jehovas erfreuen nachdem er am „Tag der Rache“ [B3] seinen Feinden alles heimgezahlt hat! 

 

12.3.1.4    Der Inhalt der Kapitel 61 bis 66:

 

Kapitel 61:  Gute Botschaft für Sanftmütige! Kommende Priesterkönige erhalten doppeltes Erbe

Jesaja muss Jehovas „Gesalbten“ ankündigen, der eine gute Botschaft bringen soll! Während die Sanftmütigen bereit sind auf die gute Botschaft zu hören, wird sie das „Jahr des Wohlwollens“ treffen. Andererseits sind es die Rebellischen, die ihr Ohr verschliessen, auf welche der bevorstehende „Tag der Rache“ wartet! Jeder männliche Christ ist als „Berufener“ aufgerufen die Bedingungen zu erfüllen, um zur „Pflanzung Jehovas“ gezählt zu werden, jenen die Er auserwählt, um an der Stelle der Priesterschaft Levis nun als „Erstlinge“ zu dienen.

 

(Jesaja 61:1-3)  Der Geist des Souveränen Herrn Jehova ist auf mir, darum, daß Jehova mich gesalbt hat, um den Sanftmütigen gute Botschaft kundzutun. Er hat mich [[(Seinen „Erstgenorenen aller Schöpfung“, Michael, zur Menschwerdung aus Maria)]] gesandt, um die zu verbinden, die gebrochenen Herzens sind, Freiheit auszurufen den Gefangengenommenen und das weite Öffnen [der Augen] selbst den Gefangenen; 2 um auszurufen das Jahr des Wohlwollens [[(das 49.Jahr, das letzte von 7 Sabbatjahren)]] seitens Jehovas und den Tag der Rache [[B3]] seitens unseres Gottes; um zu trösten alle Trauernden; 3 um zuzuweisen den um Zion Trauernden, ihnen zu geben Kopfschmuck statt Asche, das Öl des Frohlockens statt Trauer, den Mantel des Lobpreises statt des verzagten Geistes; und sie sollen genannt werden große Bäume der Gerechtigkeit, die Pflanzung Jehovas, zu [seiner] schönen Auszeichnung.

 

Jenen die dem „Gesalbten“ Jesus, dem „Christus“ (gr. Gesalbter) in erster Instanz dienen, die Apostel Christi, der „Braut, der Frau des Lammes“, ihnen werden „Brüder aus allen Nationen“ hinzugefügt! Ihnen soll nun „Kopfschmuck und Öl“, Turban und Krone zuteilwerden, wenn der Messias sie zu Priesterkönigen salbt, während der acht Tage des „Abendessen der Hochzeit des Lammes“. Die verwüsteten Städte des Gelobten Landes sollen wiedererbaut werden!

 

Die Sabbatjahre in der Endzeit und im Millennium 

 

Jesaja kündet gar den Auserwählten einen doppelten Anteil, weil sie wie Jehova das Recht geliebt haben und ungerechten Gewinn zurückwiesen. Darum werden sie zur gesegneten Nachkommenschaft Jehovas! Sie haben Jesu Befehl ausgeführt „kein Teil der Welt“ zu sein und erhalten daher die Verwaltung der „neuen Erde“, um dort für Gerechtigkeit Gottes zu sorgen! Seine „Frau“, das „Israel Gottes“ wird mit „Kleidern der Rettung“, mit Macht und Würde ausgestattet, um nun Gerechtigkeit und Lobpreis Jehovas innerhalb aller Nationen aufzurichten.

 

Kapitel 62:  Das „neue Jerusalem“ durch Jehovas „Arm“ gerettet, Seine „Frau“, das priesterliche „Israel Gottes“ erhält Lohn

Jehova selbst kündet Seine Rettung für „Jerusalem“ an, wobei der Begriff zwei Bedeutungen hat: Erstens den Sitz der kommenden Verwaltung, die Stadt in Israel mit dem Berg Zion aber andererseits auch alle Auserwählten, welche gerechte Führerschaft im Sinne Jehovas ausgeübt haben. Sie werden nun in priesterliche Herrlichkeit gehüllt mit Macht und Autorität ausgestattet! Jehova wird hierzu nicht schweigen!

 

Die Altstadt Jerusalems und ihre Heiligtümer der Muslime, Christen und JudenDie Propheten bis hin zu dem Apostel Johannes in dessen zwei Briefen künden Jehovas Handeln in der Endzeit, dem „Schlussteil der Tage“ an! Israel war eine „verlassene Frau“. Sie soll nun nach einem neuen Namen benannt werden und alle Könige werden ihre Herrlichkeit sehen, wenn Jehova über das frohlockt, was er erschaffen wird!

 

(Jesaja 62:1)  Um Zions willen werde ich nicht schweigen, und um Jerusalems willen werde ich mich nicht ruhig verhalten, bis ihre Gerechtigkeit wie Lichtglanz hervorgeht und ihre Rettung wie eine brennende Fackel.

 

Jehovas „rechter Arm“, „der Engel Jehovas“, Sein Auserwählter wirkte seit Eden zu Gunsten der Sanftmütigen. Nun wird er „Zion“, den „neuen Himmeln“ Rettung verschaffen. Jesus wirkt als Richter und als Urteilsvollstrecker Jehovas an allen Feinden von Gottes Königtum! „Auch befahl er uns, dem Volk zu predigen und ein gründliches Zeugnis davon abzulegen, daß dies derjenige ist, der von Gott dazu verordnet ist, Richter der Lebenden und der Toten zu sein. Ihn betreffend legen alle Propheten Zeugnis ab, daß jeder, der an ihn glaubt, durch seinen Namen Vergebung der Sünden erlangt.“ (Mat 10:42, 43) Etwas später ist im Matthäus-Evangelium weiter zu lesen:

 

(Matthäus 11:25-30)  Zu jener Zeit antwortete Jesus und sprach: „Ich preise dich öffentlich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, weil du diese Dinge vor den Weisen und Intellektuellen verborgen und sie Unmündigen geoffenbart hast. 26 Ja, Vater, weil so zu handeln dir wohlgefällig gewesen ist. 27 Alles ist mir von meinem Vater übergeben worden, und niemand erkennt den Sohn völlig als nur der Vater, noch erkennt jemand den Vater völlig als nur der Sohn und jeder, dem der Sohn ihn offenbaren will. 28 Kommt zu mir alle, die ihr euch abmüht und die ihr beladen seid, und ich will euch erquicken. 29 Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir, denn ich bin mild gesinnt und von Herzen demütig, und ihr werdet Erquickung finden für eure Seele. 30 Denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht.“

 

Alle die Jesu Auftrag zum Einsammeln der Sanftmütigen wahrgenommen haben werden vom Guten essen! Für alle Völker wird es ein Signal geben, bevor die Rettung zu Jerusalem kommt! Der Retter kommt vom himmlischen Zion her, um seinen Auserwählten zu Belohnen und dem ganzen „heiligen Volk“ jedem den Lohn zu geben!

 

Kapitel 63:  Der Weintrog der sauren Trauben wird am „Tag der Rache“ durch Gottes „heiligen Geist“, Seinen „starken Arm“ getreten

Derselbe Retter des „Israel Gottes“, Jehovas persönlicher Bote wird den „Weintrog des Zornes Gottes“ treten, wenn der vorhergesagte „Tag der Rache“ gekommen ist! Er wird aus dem Osten kommend von den Seinen erwartet, mit blutroten Kleidern.

 

Der "Reiter auf dem weissen Pferd" wird mit seinen Engel die Kelter des Zorne4s Gottes tretenGottes „starker Arm“ benötigt keine Hilfe der Völker, wenn er den „Weintrog voller saurer Trauben“ an jenem von Jesaja angekündigten „Tag der Rache“ tritt. Es folgt darauf „das Jahr der Zurückgekauften“, das Jubeljahr, wo jeder zu seinem Erbbesitz zurückkehrt! Jesus ist der Bote der Retten wird und Gottes liebende Gütigkeiten und Sein Erbarmen austeilt!

 

(Jesaja 63:3, 4)  „Den Weintrog habe ich allein getreten, während von den Völkern niemand mit mir war. Und ich trat sie fortwährend in meinem Zorn, und ich zertrat sie fortgesetzt in meinem Grimm. Und ihr Blutstrahl spritzte ständig auf meine Kleider, und meine ganze Kleidung habe ich befleckt. 4 Denn der Tag der Rache ist in meinem Herzen, und das Jahr meiner Zurückgekauften, es ist gekommen.

 

Jeder der sich gegen Jehovas Plan und geäusserten Willen erhebt gilt Ihm als Feind! Derselbe „starke Arm“, der bereits das Rote Meer spaltete und zu Seiner Rechten ist wird für Ihn handeln!

 

Jehova aber zeigt sich als unser „Rückkäufer“, handelt als unser Vater all jener, die unverschuldet in der Gefangenschaft dieses Systems waren. Die Widersacher Gottes aber zertreten in der Endzeit sein Heiligtum, die wahren Christenversammlungen, die abgetrennten „Inseln“.

 

Kapitel 64:  Die Berge der „alten Himmel“ erbeben, Zorn auf das alte, herrschende Zion und dessen Unterdrücken der Gerechten

Jehova hegt gegen Israel Zorn wegen dessen Sünde. Um der Gerechten willen beben die „Berge“, die Herrschaft der mächtigen Feinde! Gott selbst wird zu Gunsten der Gerechten handeln die ihre Hoffnung auf Jehova setzen! In Israel dagegen, der fleischlichen Nation hält keiner an Gott fest! Sie sündigen fortgesetzt und werden daher „wie ein Wind fortgetragen“.

 

Der Töpfer urteilt, welche Art das Gefäss sein wird, das er schafft(Jesaja 64:1, 2)  O wenn du nur die Himmel zerrissen hättest, daß du herniedergekommen wärst, daß deinetwegen selbst die Berge gebebt hätten, 2 wie wenn Feuer Reisig entzündet [und] das Feuer das Wasser selbst aufwallen macht, um deinen Namen bekanntzumachen deinen Widersachern, damit deinetwegen die Nationen erbebten!

 

Während der Zeit, wo Zion niedergedrückt wird, wo „Jerusalem von den Nationen zertreten wird“ hält sich Jehova still! Jehova selbst ist der Töpfer der die Gefässe formt, sei dies zu einem edlen oder unedlen Zweck. Jehova bezeichnet Zion als eine „Wildnis“ und ihr Tempel als der Feuersbrunst hingegeben! Dies gilt auch für alle Christenversammlungen, die andern Göttern als Jehova dienten! Zuvor, im Kapitel 29 hatte Jehova erklärt:

 

(Jesaja 29:16)  O eure Verkehrtheit! Sollte der Töpfer selbst dem Ton gleichgeachtet werden? Denn sollte das Gemachte von dem, der es gemacht hat, sprechen: „Er hat mich nicht gemacht.“? Und sagt auch das Gebilde tatsächlich hinsichtlich seines Bildners: „Er zeigte keinen Verstand.“?

 

Jakob“, der als der jüngere der Zwillinge Isaaks und Rebekkas Auserwählte, dem Jehova den Namen „Israel“ gab: Er war ein Geschöpf Gottes. Die Nation „Israel“ aber die Moses aus Ägypten herausführte nannte Gott „Gomer“, einer hurerischen Ehefrau gleichend, den Bund mit Abraham und den Gesetzesbund immer aufs Neue verletzend. Das Zehnstämmereich, das Jehova abspaltete ist der erste Sohn „Gomers“, „Jesreel genannt“. Auch wenn diese Zusammenhänge in der Christenheit nicht gelehrt werden, lohnt sich die Anstrengung, jene symbolische Mutter und ihre Kinder, die Nationen darstellen zu verstehen! 

 

"Das Volk, das kein Volk war" ist Jehovas auserwähltes Volk (Hosea) 

 

Genauso wie später, als er „Gomers“ zweites Kind, die Tochter „Lo-Ruhama“ verwarf, das aus dem Exil Babylons zurückgekehrte Juda, ihr „keine Barmherzigkeit mehr gewähren“ würde, so würde Gomers drittes Kind, der Sohn „Lo-Ammi“ in geistiger Hurerei gezeugt sein. Durch Christus das ist das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ ebenso durch Jehovas Willen entstanden, dieser Sohn „Lo-Ammi“. Alle waren es Schöpfungen desselben Gottes: Gute und schlechte Gefässe. Wenn das Israel aus Abrahams Lenden und das geistige Israel, aus Jesu Predigt als Same des „Wortes“ entstanden, so müssen doch alle sich ihres Bildners erinnern. Sie sind das Produkt des Willens Gottes und aus ihnen heraus wird die „neue Nation“, das „Israel Gottes“, eine königliche Priesterschaft der „neuen Himmel“ gebildet werden. Gottes Verstand ist unerschöpflich.

 

3.2  Menschenernte der Erde ergibt "neue Himmel und neue Erde" 

 

Kapitel 65:  Das wahre „Israel Gottes“ wird Erbbesitzer in Zion; Gerichte an den Feinden Gottes

Jehova redet nun von seinen Auserwählten, welche Zion in Besitz nehmen werden, denen das Erbe wirklich gebührt, dem künftigen „Israel Gottes“: Jenen, die das Gebot Gottes halten und lehren und die seit Jesu Tod Zeugnis für den „wahren Boten“, für den Christus, den Menschensohn ablegen. Sie bilden seit Pfingsten 33 u.Z. eine Nation, das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ bestehend aus all jenen, die durch die Taufe Jehova als einzigen Gott nun durch Jesus als Mittler und Hohepriesterkönig anerkennen. Viele davon, jene aus den Heiden, die „Paulikaner“ haben zuvor Jehova nicht gekannt!

 

Laut Hoseas Vorhersagen ist es der dritte Sohn „Gomers“ („Jakobs“), den Gott selbst befahl ihn „Lo-Ammi“ zu nennen, von dem Jehova erklärt, dass es „nicht mein Volk“ sei. Das störrische Volk der Endzeit, die Namenchristen der „Paulikaner“ und fleischlichen Juden der „Ebioniten“ aber, all jene, welche beständig Jehovas dargereichte Hand zurückweisen, die Gott beständig direkt ins Angesicht kränken und die Schweinefleisch essen und Seine Sabbate und Neumonde missachten: Jehova bezeichnet sie wie „ein Rauch in der Nase“! (Jes 65:2-5) Jesus stellt sie als „Böcke“ zu seiner Linken (Mat 25:41-46). Für die eigenen Vergehungen und jene der Vorväter wird ihnen heimgezahlt werden!

 

Jesus unterweist seine Apostel, wirft Licht auf die künftige Verwaltung der Erde und ihre RolleDie „Knechte Jehovas“ und die „treuen Sklaven“ Jesu sind Jakobs wahre Nachkommenschaft! Um ihretwillen werden die Feinde „am Tag des Zornes Jehovas“ ausgetilgt! „Juda“, dem das Zepter und der Befehlshaberstab gehört wird Erbbesitzer von Jehovas „Bergen“: Jesus und seine Apostel, die „Heiligen des Allerhöchsten“ werden über das „Israel Gottes“ erhoben sein. Über die „neuen Himmel“, das „Volk der Heiligen des Allerhöchsten“, die 144.000 Priesterkönige werden alle Königreiche der Erde erben, bestehend nun aus der „grossen Volksmenge“ an „Schafen“, die „neue Erde“ (Off 7:9; 14:1-5; 21:1-5).

 

All jenen dagegen, die dem „Gott des Glücks“ und dem „Gott des Schicksals“ wie es Jesaja aufzeichnet dienten und Opfer darbrachten sind für das Schwert bestimmt! Sie taten fortgesetzt das, was in Jehovas Augen böse ist!

 

(Jesaja 65:11, 12)  Ihr aber seid es, die Jehova verlassen, die meinen heiligen Berg [[(Zion; Jesus als Hohenpriesterkönig)]] vergessen, die für den Gott des ‚Glücks‘ einen Tisch herrichten und die für den Gott des ‚Schicksals‘ gemischten Wein einfüllen. 12 Und ich will euch für das Schwert bestimmen, und ihr werdet euch alle niederbeugen, um geschlachtet zu werden, darum, daß ich rief, ihr aber nicht antwortetet, ich redete, ihr aber nicht hörtet; und ihr tatet ständig, was böse war in meinen Augen, und ihr erwähltet das, woran ich kein Gefallen hatte.“

 

Im Gegensatz dazu jubeln Jehovas Gesegnete, Seine „eigenen Knechte“ essen und trinken und freuen sich aufgrund des guten Herzenszustandes, während ihre Feinde heulen, die individuell zu Tode gebracht werden. Jehova selbst ist es der die “neuen Himmel und die neue Erde“ schaffen wird! Das „neue Jerusalem“ und dessen Volk werden zur Freude der „neuen Erde“ und zu deren Frohlocken als erste „neue Himmel“ erschaffen. Während der Sünder auf sich übles herabruft bauen die Geretteten ihre Häuser, pflanzen eigene Weingärten. Gott selbst hört das Rufen und handelt nun zu Gunsten Seines auserwählten Volkes erneut!

 

Kapitel 66:  Die „neuen Himmel und die neue Erde“ beginnen zu existieren: Gottes Gerichtstag und „Tag der Rache

Jesaja muss erneut Gottes Worte aufzeichnen, die ihm durch Visionen und durch den Wortführer Gottes übermittelt werden. Er erklärt, dass „der (dritte) Himmel“ Gottes Thron, seine Machtfülle bedeuten, Seine Herrschaft über Geistgeschöpfe und „der Schemel der Füsse“ die Erde sei. Ein Ort den er offensichtlich begehrt, um auszuruhen, sich Seiner Schöpfung darauf zu erfreuen. Seine Aufmerksamkeit ist dem Niedergedrückten zugewandt. Was aber die Opfer des Bösen betrifft, so sind sie in Jehovas Augen etwas Widerwärtiges! Jenen soll selbst Widerwärtiges geschehen! Sie sind es, welche die aus ihrer Versammlung ausschliessen, welche wahre Gottesfurcht zeigen!

 

(Jesaja 66:5)  Hört das Wort Jehovas, die ihr vor seinem Wort zittert: „Eure Brüder, die euch hassen, die euch meines Namens wegen ausschließen, sagten: ‚Möge Jehova verherrlicht werden!‘ Er soll auch mit Freude eurerseits erscheinen, und sie sind es, die zuschanden werden.“

 

Das Neugeborene irdische "Königreich der neuen Himmel" sendet Jesus, als Haupt der "neuen Nation" zum Vater zurück, die "Frau", die Apostel werden für 120 Tage in der Wildnis ernährtNun folgt die Ankündigung der „neuen Nation“ in Jesajas Vorhersagen zum Geschehen unserer Tage der Endzeit, die an „einem Tag geboren“ werden wird und sich des „neuen Jerusalems“, der „neuen Himmel“ erfreut! Obwohl bisher unfruchtbar, vergleichbar mit Abrahams Frau Sara wird das „Israel Gottes“ ohne Geburtsschmerzen ein „männliches Kind“ hervorbringen. „Zions Söhne“ sind eine Nation die an einem Tag zu existieren beginnen! Dies geschieht zur Freude all derer, die den Wechsel herbeisehnt. Sie werden saugen wie ein Neugeborenes an der Mutterbrust und den Trost um Jerusalem erhalten und dabei werden ihre „Gebeine sprossen“. Jehova aber kündet deren Feinden Strafe an!

 

Wie ein Feuer kommen Gottes Streitkräfte mit ihren feurigen Wagen im Sturmwind, um mittels des Schwertes den Rechtsstreit um den Besitz der Stadt Jerusalem und dem Gelobten Land aufzunehmen! Jeder der Götzendienst treibt, andere Herren als Hohepriester über Jesus und als Götter über Jehova stellen, diejenigen die Schweinefleisch essen: Alle zusammen nehmen zur selben Zeit ihr Ende! Die Nationen der ganzen Erde und all ihre Sprachen werden Gottes Herrlichkeit sehen!

 

(Jesaja 66:15-18)  Denn siehe, Jehova selbst kommt wie ein Feuer, und seine Wagen sind wie ein Sturmwind, um mit lauter Grimm seinen Zorn zu erstatten und sein Schelten mit Feuerflammen. 16 Denn wie Feuer wird Jehova selbst den Rechtsstreit tatsächlich aufnehmen, ja mit seinem Schwert gegen alles Fleisch; und die Erschlagenen Jehovas werden gewiß viele werden. 17 Diejenigen, die sich heiligen und sich reinigen für die Gärten hinter einem in der Mitte, die Schweinefleisch essen und Widerliches, sogar die Springmaus, sie werden alle zusammen ein Ende nehmen“ ist der Ausspruch Jehovas. 18 „Und was ihre Werke und ihre Gedanken betrifft, ich komme, um alle Nationen und Zungen zusammenzubringen; und sie werden kommen und meine Herrlichkeit sehen müssen.“

 

Auf Zion, in Jerusalem wird sich daraufhin Gottes Herrlichkeit all denen zeigen, die auf die Worte Jesajas und der Propheten gehofft haben! Alle Brüder des Messias werden durch Boten und schnelle Transportmittel, entsprechend wie sie zur Zeit Jesajas existierten, nach Jerusalem gebracht, als eine geheiligte Gabe für Jehova! Jesus wird sie in ihre kommende Würde und ihr Amt einweisen!

 

Was meint die Bibel mit dem Ausdruck "alte Himmel" und "neue Himmel"? 

 

Die „neuen Himmel und die neue Erde“ sind inzwischen Wirklichkeit geworden! [B2-Bb] Einige werden zum Dienst als Priester, andere als Leviten eingesammelt, um künftig „von Neumond zu Neumond“ und von „Sabbat zu Sabbat“ vor Jehova heiligen Dienst zu verrichten! Draussen aber sind es die Leichname derer, die nun von den Geretteten betrachtet werden, die Gott zum Abscheu waren und sie sind es, die als Erblasser denen ihre aufgehäuften Güter als Erbe überlassen, das nun den Getreuen in gerechter Form verteilt werden wird!

 

Nach dieser kurzen Vorschau auf die Kapitel 61-66 von Jesaja haben wir einen groben Überblick gewonnen, welche Wichtigkeit für uns in der Endzeit diese Kapitel haben die insgesamt auf den Abschluss des alten Systems und die Auserwählung der „neuen Himmel“ und der „neuen Erde“ ausgerichtet sind. Nun möchten wir in die Tiefe der Einzelaussagen vordringen.

 

 

12.3.2     Kapitel 61:  Gute Botschaft für Sanftmütige! Kommende Priesterkönige erhalten doppeltes Erbe

 

12.3.1.5    Jes 61:1-4:  Sanftmütige hören die gute Botschaft, die Auserwählten sind „die Pflanzung Jehovas“

 

Jes 61:1-3:  Jehovas Gesalbter, der den Sanftmütigen gute Botschaft bringt; das „Jahr des Wohlwollens“ und den „Tag der Rache

Das Kapitel 61 beginnt mit einer herzerfrischenden Ansage betreffend die Ankündigung von Jehovas Messias. „Der Engel Jehovas“ der Jesaja die Botschaft durch Visionen übermittelt weiss über seine künftige Aufgabe, wenn er von Gott zur Erde gesandt werden soll und bereitet nun Israel auf jenen grossen künftigen Tag vor. Die Frage Jehovas, wer zu senden sei, diese wurde doch schon zu Beginn im Kapitel 6 gestellt und beantwortet.

 

Jesaja 6:8)  Und ich hörte nun die Stimme Jehovas [[im dritten Himmel]] sagen: Wen soll ich senden, und wer wird für uns gehen?“ Und ich [[(der Engel, der die Mitteilungen übermittelt)]] sprach dann: „Hier bin ich! Sende mich.“

 

Obwohl Jesaja diese Worte auf sich bezog, so zeigen Jesu spätere Fragen und Antworten zum Thema, dass er sie auf sich anwendete!

 

(Johannes 4:34)  Jesus sagte zu ihnen: „Meine Speise ist, daß ich den Willen dessen tue, der mich gesandt hat, und sein Werk vollende.

 

Jesu Taufe im Jordan durch Johannes den Täufer, wo der "heilige Geist" wie eine Taube auf ihn herabkamDer Engel spricht daher erneut in der ich-Form und Jesaja gibt seine Worte in dieser Weise wieder! Jesus wurde bei der Taufe am Jordan mittels heiligem Geist „gesalbt“ und damit der „zum König Gesalbte“, als eine Taube vom Himmel herabkam und eine Stimme besagte: „Du bist mein Sohn, der geliebte; an dir habe ich Wohlgefallen gefunden.“ (Lu 3:22) Damit bestätigte sich das, was Jesaja nun ankündet:

 

(Jesaja 61:1-3  Der Geist des Souveränen Herrn Jehova ist auf mir, darum, daß Jehova mich gesalbt hat, um den Sanftmütigen gute Botschaft kundzutun. Er hat mich gesandt, um die zu verbinden, die gebrochenen Herzens sind, Freiheit auszurufen den Gefangengenommenen und das weite Öffnen [der Augen] selbst den Gefangenen; 2 um auszurufen das Jahr des Wohlwollens seitens Jehovas und den Tag der Rache seitens unseres Gottes; um zu trösten alle Trauernden; 3 um zuzuweisen den um Zion Trauernden, ihnen zu geben Kopfschmuck statt Asche, das Öl des Frohlockens statt Trauer, den Mantel des Lobpreises statt des verzagten Geistes; und sie sollen genannt werden große Bäume der Gerechtigkeit, die Pflanzung Jehovas, zu [seiner] schönen Auszeichnung.

 

Das „Jahr des Wohlwollens“, das Jesaja hier ankündigt hat mit dem grossen Jubeljahr zu tun, das erst nach Harmagedon, am Trompetenfest, respektive dem darauf folgenden Sühnetag beginnt. Dann, wenn Jehova die Sünde all seiner Auserwählten an einem Tag vergibt. Das „Jahr des Wohlwollens“ geht somit dem Jubeljahr voraus, weil alle die JHWH auserlesen hat leben werden!

 

Schon einen Monat vor Beginn des Jubeljahres, am 30. des jüdischen Monats Ab sind „alle Gefangenen“ durch Jesus als dem „Reiter auf dem weissen Pferd“ und seinen himmlischen Heeren aus der Gefangenschaft dieses Systems befreit worden! Es ist der „Tag der Rache“, der Tag Harmagedons [B3] innerhalb des „Jahres des Wohlwollens“.

 

Jüdischer Kalender: Monate und die Festzeiten JehovasDas Zusammenrufen aller Auserwählten, den Versiegelten mittels Boten während des Monats „Elul“, erfolgt von den Aposteln her, um sie zum Tag von Jesu Wiederkehr nach Jerusalem zu versammeln.

 

So schreibt es Jehovas GESETZ betreffend des Jubeljahres fest, dass den Gefangenen Freilassung und Rückkehr zum Erbe gewährt werde.

 

Jesus ist der nahe „Blutsverwandte“, der am Tag Harmagedons Rache an denen üben muss, welche Gottes Auserwählte und Jesu Mitbrüder verfolgt und getötet haben! Nun löst er in der Erstauferstehung, am Tag des Trompetenfestes, dem ersten Erschallen der „siebten Trompete“ im Jubeljahr, am 1.Tischri. Dann wird Jesus auch noch die „Fesseln des Todes“ und etwas später am 15.Tischri durch die „Umwandlung in einem Nu“ die Fesseln der Verweslichkeit unseres Leibes lösen. Paulus schreibt hierzu:

 

(1. Korinther 15:51, 52)  Seht, ich sage euch ein heiliges Geheimnis: Wir werden nicht alle [im Tod] entschlafen [[(die frühauferweckten Apostel und die Versiegelten werden Harmagedon doch überleben (vergl. Off 7:13-16))]], wir werden aber alle verwandelt werden, 52 in einem Nu, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune. Denn die Posaune wird erschallen, und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir [[(die Überlebenden der Versiegelten)]] werden verwandelt werden.

 

Dies geschieht am Tag, am 15.Tischri, dem 1.Tag des Erntefestes, wo Jesus Gott das aufgerichtete „Königreich der (neuen) Himmel“ übergibt (1.Kor 15:24). Dann werden zudem alle Lebenden aus der „grossen Volksmenge“ vom adamischen Tod befreit und in „einer reinen Sprache“, uns in Hebräisch verständigen können! „Denn dann werde ich [die Sprache der] Völker in eine reine Sprache umwandeln, damit sie alle den Namen Jehovas anrufen, um ihm Schulter an Schulter zu dienen.“ (Ze 3:9) Im 2.Brief an die Korinther hatte Paulus zudem erklärt:

 

(2. Korinther 3:18)  Und wir alle werden, während wir mit unverhülltem Angesicht wie Spiegel die Herrlichkeit Jehovas [[(des Herrn (Jesus))]] widerstrahlen, von Herrlichkeit zu Herrlichkeit in dasselbe Bild [[(die Vollkommenheit der DNS des Christus)]] umgewandelt, genauso wie es durch Jehova [[(den Herrn (Jesus))]], [den] GEIST [[Geist]], geschieht.

 

Jesus wird uns in denselben Zustand verwandeln, den Er vom Vater erhielt! Er ist „der Geist Jehovas“, sein „starker Arm“ und ihm übergab Jehova die Macht und Herrlichkeit zu vollkommenem Leben! Als „letzter Adam“ (1.Kor 15:45-47) trägt er die vollkommenen Gene Adams, die erst beim Hinauswurf aus dem Garten Eden der Vergänglichkeit unterworfen wurden.

 

Jesus ist es, der den „Lohn“ austeilt, wenn er zurückkehrt, „ewiges Leben“ dem Gerechten und „ewige Abschneidung vom Leben“ denen, die sich weigerten auf ihn zu hören. Die Ehre gebührt dafür dennoch Jehova, der ihm hierzu Auftrag erteilte und die Macht gab!

 

Maleachi kündete für die Priesterschaft Levis kommenden Fluch an!

Zion, als Regierungssitz des Königreiches, das Gott aufgerichtet hatte mit ihrem Zentrum, dem Tempel des Herodes war im Jahre 70 u.Z. zerstört worden! Seine levitische Priesterschaft dagegen war bereits zuvor von Jehova verworfen worden, bei Jesu Tod, wie dies durch Maleachi 450 Jahre v.u.Z. schon angekündigt worden war!

 

(Maleachi 2:1, 2) „Und nun, dieses Gebot ist für euch, o Priester [[(unter dem Bund mit Levi)]]. 2 Wenn ihr nicht zuhören werdet und wenn ihr [es] nicht zu Herzen nehmen werdet, meinem Namen Ehre zu geben“, hat Jehova der Heerscharen gesprochen, „so werde ich gewiß den Fluch über euch senden, und ich will eure Segnungen verfluchen. Ja, ich habe sogar den [Segen] verflucht, weil ihr [es] nicht zu Herzen nehmt.“

 

Im himmlischen Gericht, unmittelbar nach Jesu Tod und seiner Auferweckung als dasselbe Geistwesen, das er zuvor im Himmel vor Jehova war, da wurde er als „das geschlachtete Lamm“ nicht nur von jeder Anklage freigesprochen, Jehova erhöhte in vielmehr an die zweite Stelle der Autorität im Himmel, gleich nach Ihm und an höchste Stelle im Himmel über alle Engel (Mat 28:18; Off 5:11, 12). Erst damit war der Engel (Da 10:13) „Michael …, der grosse Fürst, der zugunsten der Söhne deines (Daniels) Volkes steht“ (Da 12:1) zum „Erzengel Michael“ geworden, dem einzigen und höchsten Rang über alle himmlische Gewalt und Autorität! Gleichzeitig wurde ihm die Krone als König und die Ehre als Hoherpriester „gleich Melchisedek“ zugeteilt (Ps 110:1-4).

 

(Offenbarung 5:11, 12)  Und ich sah, und ich hörte eine Stimme vieler Engel rings um den Thron und die lebenden Geschöpfe und die Ältesten, und ihre Zahl war Myriaden mal Myriaden und Tausende mal Tausende, 12 die mit lauter Stimme sprachen: „Das Lamm, das geschlachtet wurde, ist würdig, die Macht und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Herrlichkeit und Segen zu empfangen.“

 

An Pfingsten 33 u.Z. erhalten 120 Jünger heiligen Gesist in Form wie FeuerflammenAn Pfingsten 33 u.Z. öffnete der König mittels Petrus und dessen ersten der drei Schlüssel die Pforten des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ für jeden der 120 Versammelten durch Ausgiessen des „heiligen Geistes“ in Form von Feuerflammen: Jene, welche diese neue Autorität als König und Hoherpriester damals bis heute in der Taufe anerkannten! 

 

Gottes Vorankündigung zeigt, was nun in Kürze am Tag des „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ [BbB; a] folgen wird: Beginnend mit Jesu endgültigen Wiederkehr zu seinen Aposteln, die ja ab der „Hochzeit des Lammes“ [B2e] sich bereits auf ihre Richterthrone setzen dürfen, werden sie danach als „Richter der zwölf Stämme Israels“ (Mat 19:28) zusammen mit ihrem „Bräutigam“ als Könige an der Versiegelung des Überrest mitbeteiligt sein (Off 7:1-8).

 

Jesus machte nur mit seinen elf getreuen Aposteln nach dem letzten Abendmahl diesen „Bund für ein Königreich“:

 

(Lukas 22:28-30)  Ihr aber seid es, die in meinen Prüfungen mit mir durchgehalten haben; 29 und ich mache einen Bund mit euch, so wie mein Vater einen Bund mit mir gemacht hat, für ein Königreich, 30 damit ihr an meinem Tisch in meinem Königreich eßt und trinkt und auf Thronen sitzt, um die zwölf Stämme Israels zu richten.

 

Da Geistwesen weder essen noch trinken muss Jesus erneut hier auf der Erde als „Menschensohn“ weilen, so wie es nach der Auferstehung doch der Fall war, um nun endgültig auf „Davids Thron“ im „Königreich der (neuen) Himmel“ mit den Aposteln wiederum an Brot und Wein Anteil haben zu können! (vergl. Lu 24:36-43)

 

Die Apostel, „die Braut, die Frau des Lammes“ heissen mit den „verständigen Brautjungfrauen“ Jesus bei seiner endgültigen Wiederkehr willkommen; das angekündete „Zeichen“ Jona

Nun kommt der Moment, wo die Apostel ihren „Ehegatten“ endgültig auf der Erde willkommen heissen, wenn er „mit den Wolken“ auf den Ölberg zurückkehren wird. Sie sind nun in Begleitung all jener durch sie Versiegelten, was möglicherweise in Form eines versiegelten Dokumentes geschah, einer von ihnen unterzeichneten Urkunde, die mit Gottes Siegel vom Engel in Kraft gesetzt wurde: „Und ich sah einen anderen Engel [[(Michael, den „Erzengel“)]] vom Sonnenaufgang heraufkommen, der ein Siegel des lebendigen Gottes hatte; … und sagte: „Beschädigt nicht die Erde noch das Meer, noch die Bäume, bis wir [[(Jesus und seine „Braut, die Frau des Lammes, seine Apostel)]] die Sklaven unseres Gottes [[(den lebenden Überrest der 144.000)]] an ihrer Stirn versiegelt haben.“ (Off 7:2).

 

Satan wird durch Michael (Jesus) gefesselt und für tausend Jahre in den Abgrund geworfenJene Auserwählten wurden nun nach Harmagedon inzwischen von allen vier Winden der Erde her durch die von den Aposteln ausgesandten Boten herbeigebracht! Genau das wird am Ende des Kapitels 66 Jesajas erklärt! Wir nehmen es hier vorweg, um den Zusammenhang zu beweisen! Nicht eine fiktive „himmlische Berufung“ existiert, sondern eine irdische, Anteil an den „neuen (ersten) „Himmeln“ zu haben, weil die “alten Himmel“ der heute Herrschenden in Harmagedon vergehen werden! Denn hier auf der Erde müssen jene künftigen Priesterkönige als die „neuen Himmel“ Gottes Willen und sein Recht in die Tat umsetzen! Nun werden sie zur ersten „Generalversammlung“ nach Jerusalem hin zusammengebracht, gemäss den Dokumenten ihrer Versiegelung! Dies geht erst nachdem Satan gebunden in den Abgrund geworfen wird! Jesaja kündet hierzu an:

 

(Jesaja 66:19, 20)  „Und ich will ein Zeichen unter sie setzen, und ich will einige von denen, die [[(als Gerechte, Jesu „Schafe“ Harmagedons Urteilsvollstreckung an den „Bösen“)]] entronnen sind, zu den Nationen senden, [nach] Tạrschisch, Pul und Lud, die den Bogen spannen, Tụbal und Jạwan, den weit entfernten Inseln [[(den über die Erde im „Menschenmeer“ zerstreuten Hausversammlungen)]], die keinen Bericht über mich gehört noch meine Herrlichkeit gesehen haben; und sie werden bestimmt meine Herrlichkeit unter den Nationen kundtun. 20 Und sie werden in der Tat all eure Brüder aus allen Nationen als Gabe für Jehova bringen, auf Pferden und in Wagen und in gedeckten Wagen und auf Maultieren und auf schnellfüßigen Kamelstuten, herauf zu meinem heiligen Berg, Jerusalem“, hat Jehova gesprochen, „so wie die Söhne Israels die Gabe in einem reinen Gefäß in das Haus Jehovas bringen.“

 

Und ich will ein Zeichen unter sie setzen…“: Das einzige „Zeichen“ das von Jehova her kommt ist Jesus und er hatte selbst dieses von ihm her kommende „Zeichen“ mit Geschehen im Zusammenhang mit dem Propheten Jona in Verbindung gebracht! Alle übrigen Zeichen der Endzeit stammen von Satan, seinem System her!

 

Da jenes besondere „Zeichen Jona“ ausserdem im Zusammenhang mit „Gottes Gerichtstag“ steht, so müssen wir es auch hier auf der Zeitachse da korrekt einreihen! Jonas musste Ninive, der damaligen Hauptstadt Assyriens Gericht ankünden und dies war ein Vorzeichen für Gottes kommendes Endgericht an den Nationen: Verschonung bei Umkehr dem Gerechten, Tod dem Ungerechten der sich bis zum Gerichtstag [B1, B2] weigert zu bereuen! Jene Assyrer bereuten in „Sacktuch und Asche“. Jene aber von Juda zur Zeit von Jesu predigen und Ankündigung seiner Gerichtsbotschaft, diese hörten wohl aber nur ein Überrest handelte aus jener „bösen Generation“!

 

Jesu Ankündigung des „Zeichen Jona“ und seine kommende Erfüllung

Heute, in der Zeit seiner Wiederkehr sind es unter allen Nationen nur vergleichsweise wenige, die auf die Botschaft achten und umkehren werden, sich erneut an Gottes Gebote klammern. Sie bilden schlussendlich die erdenweite „grosse Volksmenge“ der Gerechten, welche den Tag Harmagedons lebend verlassen werden!

 

Jona predigt den Niniviten(Lukas 11:29-32)  Als die Volksmengen sich in Massen sammelten, fing er an zu sagen: „Diese Generation ist eine böse Generation; sie sucht nach einem Zeichen. Doch kein Zeichen wird ihr gegeben werden, ausgenommen das Zeichen Jonas. 30 Denn so, wie Jona für die Ninivịten ein Zeichen wurde, ebenso wird es auch der Menschensohn für diese Generation sein. 31 Die Königin des Südens [[(Königin von Saaba)]] wird im Gericht mit den Männern dieser Generation zum Aufstehen veranlaßt werden und wird sie verurteilen; denn sie kam von den Enden der Erde, um die Weisheit Sạlomos zu hören, doch siehe, mehr als Sạlomo ist hier! 32 Die Männer von Nịnive werden im Gericht mit dieser Generation aufstehen und werden sie verurteilen; denn sie bereuten auf das hin, was Jona predigte; doch siehe, mehr als Jona ist hier!

 

Das erste „Zeichen“ sind die dreieinhalb Tage, wo Jonas im Bauch des Fisches war, wo Jesus zu Beginn des „Tages des Herrn“ [B1] „im Herzen der Erde“ weilt, um die ihm von Gott gestellte Aufgabe zu erfüllen: Das Königreich aufzurichten und Gericht vorab an den geistigen Führern zu halten!

 

Das Zeichen Jona mit Jesu Tod, der Grablegung und Auferstehung zu verbinden ergibt schwerwiegende Ungereimtheiten: Jesus war nicht drei Nächte und drei Tage im Grabe, sondern nur zwei Nächte und Teile von drei Tagen! Jedoch aber hatte der Christus in der Bergpredigt erklärt, dass „nicht der geringste Buchstabe vom GESETZ und den PROPHETEN“ sich nicht erfüllen würde!

 

Jona war drei Tage und drei Nächte im Bauch des rossen Fisches (Jona 1:17)  Nun bestellte Jehova einen großen Fisch, um Jona zu verschlingen, so daß Jona schließlich drei Tage und drei Nächte im Innern des Fisches war.

 

Jesus verbindet die Aussage, das Jonas „drei Tage und drei Nächte“ im „Bauch des Fisches“ war mit seiner Wiederkehr zum „Herzen der Erde“, nach Jerusalem. Das bedeutet dem Beginn des Gerichtes, der heutigen „bösen Generation“, sowohl als auch an seiner Generation, wo er zu Beginn doch seine Apostel als „Gerechte“ zuerst auferweckt, später aber an allen „bösen Generationen“, die vor ihm, während seiner Zeit und jene nach ihm:

 

(Matthäus 12:38-42)  Da antworteten ihm einige von den Schriftgelehrten und Pharisäern und sagten: „Lehrer, wir möchten ein Zeichen von dir sehen.“ 39 Er erwiderte ihnen und sprach: „Eine böse und ehebrecherische Generation sucht fortwährend nach einem Zeichen, doch wird ihr kein Zeichen gegeben werden, ausgenommen das Zeichen Jonas, des Propheten. 40 Denn gleichwie Jona drei Tage und drei Nächte im Bauch des riesigen Fisches war, so wird der Menschensohn drei Tage und drei Nächte im Herzen der Erde sein. 41 Männer von Nịnive werden im Gericht mit dieser Generation aufstehen und werden sie verurteilen; denn sie bereuten auf das hin, was Jona predigte, doch siehe, hier ist mehr als Jona. 42 Die Königin des Südens wird im Gericht [[(während des Millenniums)]] mit dieser Generation zum Aufstehen veranlaßt werden und wird sie verurteilen; denn sie kam von den Enden der Erde, um die Weisheit Sạlomos zu hören, doch siehe, mehr als Sạlomo ist hier.

 

Jesus müsste seiner damaligen, ehebrecherischen Generation „Zeichen“ geben, die seinen Feinden im Moment sichtbar wären, damit jene Glauben würden! Das verneinte Jesus und wie jenes „Zeichen Jona“, der im „Bauch des Fisches“ war und dies niemandem ausser Jona bekannt war, so würde es bei seiner Wiederkehr zum Gericht sein. Eindeutig ist die Rede von Jesu zweitem Kommen. Seine Generation hatte dagegen vielerlei „Zeichen“ und Wunder erhalten und blieb ungläubig, was zu ihrer Verurteilung als „Lo-Ruhama“ führte, der keine Barmherzigkeit mehr gewährt wurde.

 

Zu Beginn sind es die ermordeten „zwei Zeugen“, die erneut nach drei Tagen als Leichen in den Strassen „Sodoms und Ägyptens“ zum Leben gelangen (Off 11:7-13). Nur der „Menschensohn“ kann Tote auferwecken (1.Kor 15:21). Sie sollen nun vertrauenswürdige Zeugen des nachfolgenden Aktes sein: Jesus gibt den zwölf Aposteln Leben, dies muss in Jerusalem sein, dem „Herzen der Erde“: „“ (). Dann folgt das von ihm erwähnte Gericht. Danach das grosse „Zeichen“ der Urteilsvollstreckung an den Ungehorsamen, so wie es bereits Jona angekündet hatte und dann folgt die von Jesus bereits erwähnte Auferweckung der „Guten zum Leben und der Schlechten zum Gericht“ in der allgemeinen Auferstehung während des Millenniums, wo sowohl die Generation zur Zeit Jesu wie jene der Tage Salomos auch jene der Tage des Jonas und zuvor Salomos erneut zum Leben kommen. Die Abfolge der Auferstehung ist so, dass die Letzten erste sind (die vor Harmagedon Verstorbenen) und die ersten (die auf Adam hin geboren wurden und verstarben)

 

Jesaja kündigt als Gaben „Brüder aus allen Nationen“ an; das Muster gab Moses bei der Einweihung des Zeltes der Zusammenkunft!

Die „Gaben“, die Jesaja erwähnt, die hin zu „Immanuel“, zu Jesus nach Harmagedon gebracht werden: Es sind die je zwölf symbolischen reinen „goldene Becher“ und „silbernen Schüsseln und silbernen Schalen“: Menschliche „Gefässe“ als Gaben für den neuen, den lebendigen Tempel und dessen Altar, um sie Jehova darzustellen!

 

Alle Brüder Jesu werden in gedeckten Wagen oder auf Maultieren zum heiligen Berg Zion in Jerusalem gebrachtUnd sie werden in der Tat all eure Brüder aus allen Nationen als Gabe für Jehova bringen, auf Pferden und in Wagen und in gedeckten Wagen und auf Maultieren und auf schnellfüßigen Kamelstuten, herauf zu meinem heiligen Berg, Jerusalem“, hat Jehova gesprochen, ‚so wie die Söhne Israels die Gabe in einem reinen Gefäß in das Haus Jehovas bringen.‘

 

Diese Gaben, die je 12.000 „reinen Gefässe“ werden durch die Apostel, die “zwölf Vorsteher in Israel“ ab ihrer Einweihung dargebracht! Jeden Tag für einen der zwölf Stämme Israels [b](Off 7:4-8). „Zwölf“ stellt Vollständigkeit im Hinblick auf Jehova und irdische Dinge dar! Moses schrieb im Buch Numerus auf, was damals bei der Einweihung des Zeltes der Zusammenkunft als Muster künftiger Dinge geschah:

 

(4. Mose 7:84)  Dies war die Einweihungsopfergabe des Altars an dem Tag, an dem er gesalbt wurde, von seiten der Vorsteher Israels: zwölf silberne Schüsseln, zwölf silberne Schalen, zwölf goldene Becher;

 

Diese Gaben aus Silber und Gold stellen künftige Dinge dar! Beachten wir auch hier die Symbolik und den Ablauf der Dinge: Gemäss Jesaja kommt der Moment, da dürfen all jene froh jauchzen, die Gottes theokratische Herrschaft und Jesu Wiederkehr sehnsüchtig erwartet haben!

 

Jesu nächster Akt nach Harmagedons Urteilsvollstreckung, einem erdenweit sichtbaren „Zeichen“, wo er nun erneut auf der Erde als „Menschensohn“ handeln wird steht im Zusammenhang mit seiner endgültigen Wiederkehr zu den Seinen „mit den Wolken“ am Tag des Trompetenfestes: [Bb; a1] Dann folgt durch ihn als nächstes die Auferweckung in der „Erstauferstehung“ aller Verstorbenen der 144.000; unterhalb des Ölberges, im Kidrontal, so wie es Hesekiel im Kapitel 37 beschreibt.

 

Zuweisung von Kopfschmuck und Öl als Salbung zu Priesterkönigen; Aufrichtung des geistigen Tempels

Gemeinsam zum lebenden Überrest und den Erstauferstandenen sagt Jesaja somit jene folgenden Worte: „… um zuzuweisen den um Zion Trauernden, ihnen zu geben Kopfschmuck statt Asche, das Öl des Frohlockens statt Trauer, den Mantel des Lobpreises statt des verzagten Geistes; und sie sollen genannt werden große Bäume der Gerechtigkeit, die Pflanzung Jehovas, zu [seiner] schönen Auszeichnung.

 

Die Einweihung in das Hohepriesteramt Aarons durch Moses und dann jene seiner vier Söhne zu Priestern Der „Kopfschmuck“ ist der Turban der Priester und ihre königliche Krone! Wie es Jehova durch Moses im GESETZ festschreibt dauert die Einweihung der Priesterkönige nach dem Aufstellen des „Zeltes der Zusammenkunft“, dem geistigen „Tempel“ am ersten Tag noch eine Woche, oben auf dem Tempelplatz in Zion! An Moses gebot Jehova, was auch für Jesu Geltung hat:

 

(2. Mose 29:29, 30)  Und die heiligen Kleider, die Aaron gehören, werden seinen Söhnen nach ihm dienen, um sie darin zu salben und ihre Hand darin mit Macht zu füllen. 30 Sieben Tage wird der Priester [[(nun Jesus, als Hoherpriester)]] sie tragen, der ihm aus der Mitte seiner Söhne nachfolgt und der in das Zelt der Zusammenkunft kommt, um an der heiligen Stätte den Dienst zu verrichten.

 

Diese 144.000 bilden nun denn lebenden geistigen Tempel, der durch Jesus aufgerichtet wird, wo jeder dieser lebenden „Steine“ an seinen Platz gestellt wird und jede „Säule“ ihre Stellung erhält! Sie sind nun die „Söhne des (Hohepriesters) Aarons“, die ihre Einweihung erhalten. Sie sind die „Erstlinge“ Jehovas, auserwählt aus allen Familien seit Abel und Set. Es sind „grosse Bäume der Gerechtigkeit“! Es ist eine „königliche Priesterschaft“.

 

Das Ende der „vielen Tage ohne König … Fürst … Schlachtopfer … Säule“ kommt!

War das irdische Zion während rund zweitausend Jahren von Priestern (1.Säule des Tempeleingangs: „Boas“ (wtl. „in Stärke“) = Priesterschaft ) und damit von Schlachtopfern entfernt, da ja Levi bei Jesu Tod am Stamm im Jahre 33 u.Z. verworfen wurde.

König Zedekia wird als letzter der Könige in Davids Linie vor Nebukadnezar gebracht

Rund zweitausendsechshundert Jahre vergehen zudem, wo der „Thron Davids“ von Königen verwaist zurückgelassen worden ist: „… bis Schilo kommt und ihm wird der Gehorsam der Völker gehören“ (1.Mo 49:10); Jesus, der von Gott selbst im himmlischen „Zion“ eingesetzte Hohepriesterkönig im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ (Ps 110:1-4; Off 5:11, 12).

 

Mit König Zedekia, dem letzten Vorsteher Israels wurde im Jahre 607 v.u.Z. der letzte König durch Nebukadnezar entfernt (2.Säule des Tempeleingangs: „Jachin“ (wtl. „Jehova errichte fest“) = königliche Macht) der zuletzt legal auf Davids Thron sass! Der Tempel wurde zerstört, seine beiden Säulen zerschlagen.

 

Der Christus als „Menschensohn“ ist es, der sich dann schlussendlich nach Harmagedon auf „Davids Thron“ setzen wird, weil er „das gesetzliche Recht“ darauf besitzt. Dies ist, bei der Einweihung seiner Priesterkönige, gleich wie Moses, der aber nur die Priester einzuweihen hatte. Nur Jesus vereint beide „Säulen“ in sich, das Priester- und Königtum, angezeigt durch deren Kapitelle.

 

(Psalm 110:1-4)  Der Ausspruch Jehovas an meinen Herrn [[(den Messias aus Davids Linie)]] ist:

Setze dich zu meiner Rechten [[(nach Jesu Himmelfahrt)]],

Bis ich deine Feinde [[(am Tag seiner 2.königlichen Einsetzung über seine Gegner (Off 11:14, 15))]] als Schemel für deine Füße hinlege.“  

2 Den Stab deiner Macht wird Jehova aus Zion senden, [indem er spricht:]

Schreite zur Unterwerfung inmitten deiner Feinde.  

3 Dein Volk [[(nicht Jehovas Volk, sondern das des Erzengel Michaels, Jesu, seine „Schafe“ im gereinigten „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ (Kol 1:13))]] wird sich willig darbieten am Tag deiner Streitmacht.

In der Pracht der Heiligkeit, aus dem Schoß der Morgenröte

Hast du, Tautropfen gleich, deine Jungmannschaft.  

4 Jehova hat geschworen — und er wird es nicht bedauern —:

Du bist Priester auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]]

Nach der Weise Melchisẹdeks!

 

Melchisedek war der Priesterkönig in Salem zur Zeit Abrahams, welcher von Abraham symbolisch den „Zehnten“ empfing, indem er ihm den zehnten Teil der Beute aus der Schlachtung der fünf Könige darbrachte. Paulus erklärt im Brief an die Hebräer diese Zusammenhänge:

 

(Hebräer 7:1-3)  Dieser Melchisẹdek nämlich, König von Sạlem, Priester Gottes, des Höchsten, der Abraham entgegenkam, als er von der Schlachtung der Könige zurückkehrte, und ihn segnete 2 und dem Abraham [den] Zehnten von allen Dingen zuteilte, ist fürs erste, nach der Übersetzung, „König der Gerechtigkeit“ und dann auch König von Sạlem, das ist „König des Friedens“. 3 Da er ohne Vater, ohne Mutter, ohne Geschlechtsregister ist und weder einen Anfang der Tage noch ein Ende des Lebens hat, sondern dem Sohn Gottes gleichgemacht ist, bleibt er ein Priester für immer.

 

 

Hoseas Ankündigung, dass Israel viele Tage ohne König sein werde begann mit der Eroberung Jerusalems 607 v.u.Z. durch NebukadnezarHoseas Ankündigung, die er parallel zu Jesajas Vorhersagen aufzeichnete, diese hatte sich seit Jesu Tod voll erfüllt! Nun, „im Schlussteil der Tage“ kommt eine Änderung!

 

 (Hosea 3:4, 5)  Es ist, weil die Söhne Israels viele Tage ohne König und ohne Fürst und ohne Schlachtopfer und ohne Säule und ohne Ẹphod und Tẹraphim wohnen werden. 5 Danach werden die Söhne Israels umkehren und Jehova, ihren Gott, und David, ihren König, gewiß suchen; und sie werden tatsächlich bebend zu Jehova und zu seiner Güte kommen im Schlußteil der Tage.

 

Der „Schlussteil der Tage“ steht in Beziehungen zu den „Zeiten und Zeitabschnitten“ in Daniels Prophezeiung, wo am Ende einer Frist von 1335 Tagen [C4] Daniel selbst den Lohn erhält: Das ihm zugeteilte „Los“ einer Priesterkönigsherrschaft hier auf der Erde! Sein neuer König ist der angekündigte „Sohn Davids“, Jesus in seiner Herrlichkeit der Machtfülle! Damals erschien er Daniel als Engel Michael! Ihm, Jesus hat nun Jehova „alle Königreiche der Erde und deren Herrlichkeit“ gegeben! (Satans Angebot Lu 4:5-8) Davids Psalm 2 kündet an, was zu geschehen hat:

 

(Psalm 2:8, 9)

Erbitte von mir, daß ich Nationen zu deinem Erbe gebe

Und die Enden der Erde zu deinem eigenen Besitz.  

9 Du wirst sie mit eisernem Zepter zerbrechen,

Wie ein Töpfergefäß wirst du sie zerschmettern.“

 

Er ist nicht Erbe einer zerstörten Erde, wie dies einige der falschen Endzeitpropheten ankündigen, sondern einem von allen boshaften Menschen gereinigten Planeten!

 

Am 1.Tag des Erntefestes nach Harmagedon übergibt Jesus dem Vater das nun funktionsfähige, aufgerichtete „Königreich der (neuen) Himmel“, die „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“. Diese königliche Verwaltung ist nun in Amt und Ehren, wenn der Vater seine erneute Verlobung mit dem „Israel Gottes“ bestätigt. Die „grosse Volksmenge“, von denen viele herbeigeeilt sind und nun rund um den Berg Zion stehen, sie werden ihre neu eingesetzten Priesterkönige mit Klatschen und Jubelrufen willkommen heissen! (Off 14:1-4)

 

Gottes Wahl der kommenden Weltregierung für das Millennium: Eine wahre Theokratie 

 

Jes 61:4:  Seit langem verwüstete Städte werden wieder aufgebaut

Im heutigen Gebiet der Nation Israel wie auch jenem Teil der Palästinenser und den zusätzlichen Teilen, die zum „Gelobten Land“ gehören existieren viele Ruinenstädte!

 

Die Ruinen der antiken Stadt Caesarea Israel Gott hatte Abraham in einem Schwur das ganze Gebiet zugeteilt, das er im Verlauf seines Lebens durchwanderte. Viele der Städte, die im Verlauf von 1800 Jahren seit Abrahams Wanderungen bis zur Zeit Jesu einmal existiert hatten sind nur noch Ruinen oder Schutthügel.

 

Sie wurden von den Erstauferstandenen vor ihrem Tod gekannt, z.T. durch sie erbaut, bewohnt und geliebt worden. Jesaja kündet an, was nun unter den „neuen Himmeln“ folgen wird: