Newsletter „DER WEG“ 5/01-4    Januar 2005

Neubearbeitung: 24.1.13

 

 

Aktuelles zur Endzeit:  5.1.4  Das Tsunami in Südostasien

 

   Am 26. Dezember hat ein Erdstoss der Stärke 9 auf der Richterskala die Westküste Indonesiens erschüttert. Die dadurch ausgelöste Flutwelle, ein Tsunami erreichte nach Minuten oder Stunden, je nach Entfernung, alle Küstengebiete im indischen Ozean und riss das Leben von möglicherweise Hunderttausenden von Menschen abrupt in den Tod. Es werden zudem viele weitere Tote aufgrund von Hunger und Seuchen erwartet! Inzwischen ist Hilfe aus der ganzen Welt für jene Katastrophengebiete angelaufen.

 

   Ist eine Übereinstimmung mit biblischer Vorhersage grosser Erdbeben während der Zeit der Aufrichtung von Gottes Königreich festzustellen? Damit taucht auch die Frage auf, ob Gott für solche Naturkatastrophen verantwortlich ist oder ob die Schuld doch eher bei den Menschen zu suchen sei? Jesus warnte betreffend der Zeit seiner Rückkehr:

 

*** Rbi8  Matthäus 24:7-8 ***

7 Denn Nation wird sich gegen Nation erheben und Königreich gegen Königreich, und es wird Lebensmittelknappheit und Erdbeben an einem Ort nach dem anderen geben. 8 Alle diese Dinge sind ein Anfang der Bedrängniswehen.

 

   Erdbeben gehören somit zu den Zeichen, welche vor der angekündigten „grossen Drangsal“ die Bedrängniswehen darstellen. Ein genauer Untersuch zeigt wesentliche Übereinstimmung mit den biblischen Vorhersagen. Die Frage bleibt offen, ob wir bereit sind Vorhersagen ernst zu nehmen und selbst entsprechend zu reagieren? Etwas weit schlimmeres als das Tsunami steht noch bevor!

 

 

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

1.4             Aktuelles zur Endzeit:  Das Tsunami in Südostasien.. 1

1.4.1         Springflut die Zehntausenden von Menschen das Leben kosten. 1

1.4.1.1      Erdbeben an einem Ort nach dem andern. 1

1.4.1.2      Verbindung der Sintflut mit Tsunamis?. 2

1.4.1.3      Ursache und Wirkung mittels bekannter Tatsachen und Logik ergründen. 2

1.4.1.4      Die grössten Tiefen wurden tiefer, die höchsten Berge wurden höher! 3

1.4.1.5      Der Atlantik- und der Pazifikrücken entstehen. 3

1.4.1.6      Veränderung der Tiefseegräben als Ursache von Tsunamis. 3

1.4.2         Gottes Tag der Rache. 4

1.4.2.1      Gott als Schuldiger oder Menschen?. 4

1.4.2.2      Gott erschuf die Dinge nach Planung. 5

1.4.2.3      Die Schuld den Schuldigen zuweisen! 5

1.4.2.4      Religionen als Hauptschuldige im Zentrum der Anklage. 6

1.4.2.5      Eine Abrechnung Gottes mit seinen Feinden. 7

1.4.2.6      Gottes Warnungen durch seine Propheten ernst nehmen! 8

1.4.2.7      Zeit grosser Bedrängnis. 8

1.4.2.8      Gottes Königreichsregierung wird in Zukunft menschliche Katastrophen verhindern! 9

 

 

 

1.4              Aktuelles zur Endzeit:  Das Tsunami in Südostasien

 

1.4.1          Springflut die Zehntausenden von Menschen das Leben kosten

 

1.4.1.1        Erdbeben an einem Ort nach dem andern

Als die Apostel Jesus nach Zeichen seiner Wiederkunft befragten, da gab er ihnen eine ganze Liste spezieller Hinweise, wie diese Zeit sein würde. Eines der spezifischen Zeichen betrifft Erdbeben. Die Springflut (Tsunami), die Asien bis Afrika am 26. Dezember 2004 heimsuchte und weit über hunderttausend Menschen das Leben kostete und welche weitere Hunderttausende um ihre Angehörigen trauern lässt, ist vielleicht die grösste Katastrophe dieser Kategorie seit der Sintflut. Das Erdbeben erreichte die Ziffer 9 auf der Richterskala, sein Epizentrum wird in der Zone nördlich Sumatras, auf dem Meeresgrund angeordnet. Bis heute, am 29. Dezember sind bereits 80.000 Tote registriert und viele weitere werden noch hinzukommen. Experten vermuten aber mehr Tote durch kommende Seuchen und Hunger! (Am 5.1.2005 waren es bereits mehr als 150.000 Tote)

 

Jesus sagte warnend vorher, welche herausragenden Zeichen die Endzeit begleiten würden und zu einer zunehmend grossen Drangsal führen! Es ist an uns festzustellen, wo wir auf der Zeitachse genau stehen und was die Abfolge der Ereignisse ist! Ein Wissen um das, was geschehen wird, würde für seine Jünger zu einer Quelle von Stärkung werden, weil sie seine Rückkehr ankündigen und äussere Zeichen dafür wären, dass Gottes Königreich auf der Erde errichtet ist! Sie bilden Teil der vorhergesagten Wehen, welche die Geburt einer ganzen Nation ankündigen (Jes 66:8; Joh 16:21-23; Off 12:2).

 

(Vergleiche: Grobübersicht Zeitband Ablaufschema „Harmagedons Endgericht“)

 

*** Rbi8  Matthäus 24:7-8 ***

7 Denn Nation wird sich gegen Nation erheben und Königreich gegen Königreich, und es wird Lebensmittelknappheit und Erdbeben an einem Ort nach dem anderen geben. 8 Alle diese Dinge sind ein Anfang der Bedrängniswehen.

 

Diese Bedrängniswehen stehen in Verbindung mit den „Heiligen“, der Christenheit, die durch das System in Bedrängnis kommt (Da 7:20, 21; Off 13:4-7).

 

Der Eckpunkt, das auslösende Schlüsselereignis dieser Phase, erfolgte gemäss der Offenbarung durch das Zusammenrufen der Nationen hin nach Harmagedon. Es begann mit den Terrorakten am 11. September 2001 gegen die Twin-Towers in New York und das Pentagon in Washington [A3]! Die Angriffe auf Afghanistan und Irak waren die Folge davon, Ursache und Wirkung! „Die Städte der Nationen werden fallen“ sagte Johannes darauf. Die „grosse Stadt“, das Babylon der Religionen, teilte sich im Gefolge drei Teile: In 1) Juden und Christenheit, 2) Moslems und 3) übrige (Off 16:13-19).

 

(Vergleiche: E-Buch: „Der falsche Prophet“; Kapitel: 9.4  Die sieben Trompeten künden Plagen an)

 

Die Folge der Kriege ist eine fehlende Aufmerksamkeit auf andere Belange von Wichtigkeit! Wer Krieg führt, der achtet nicht auf andere, vordringliche Dinge, welche die Völker betreffen! Jesus nennt somit menschliche Ursachen als ausschlaggebend für den Beginn der grossen Drangsal. Erdbeben, Lebensmittelknappheit und Seuchen sind das, was Jesus als im Gefolge dazu kommend vorhersagte, was dann unausweichlich in den Krisenregionen folgt! Haben aber Erdbeben und die damit zusammenhängenden Katastrophen, wie jenes Aktuelle von Sumatra, auch eine menschliche Ursache?

 

1.4.1.2        Verbindung der Sintflut mit Tsunamis?

Was Menschen heute gerne ausser Acht lassen ist, dass Gott zu allen Zeiten die wichtigsten Ereignisse vorhergesagt hat! Da wir viel klüger als Er zu sein versuchen, müssen wir die harten Konsequenzen selbst tragen! Die Sintflut, deren Auslöser offensichtlich der Carolina-Meteor war, brachte grosse tektonische Veränderungen mit sich und löste eine Nordwest-Verschiebung der amerikanischen Kontinentalscholle aus. Aufgrund der grossen Masseträgheit sind die Auswirkungen bis heute spürbar. Amerika entfernt sich von Afrika 10 bis 15 cm jährlich! Nach dem Erdbeben in Sumatra wurden Verschiebungen von bis zu 30 cm der Insel zum naheliegenden Festland gemessen!

 

Als der Asteroid von etwa 22 Km Durchmesser, der die Katastrophe von Carolina und damit die Sintflut auslöste, in die Erdatmosphäre eindrang und sein Mantel in Tausende von Meteoren aufteilte, welche wie ein übergrosser Hagel das Gebiet zwischen Carolina, Bahamas und Bermudas heimsuchte, hat dessen Kern voraussichtlich den Erdmantel durchschlagen. Da wurden die „Quellen der Wassertiefe“ wahrlich geöffnet! Der Puerto-Rico-Graben, mit seinen 9000m Tiefe, und einige übergrosse Tiefseelöcher in riesiger Kraterform in jenem Gebiet, scheinen ein ewiges Mahnmahl für das zu sein, was damals innerhalb Minuten und Stunden seinen Anfang nahm!

 

Noah aber war gewarnt und er hatte auf die Warnung gehört! Der am 26.12.04 erschütterte Sumatragraben dürfte seinen Ursprung demselben Ereignis verdanken. Die Theorie darüber wird in der Grafik: „Sintflut und Versinken von Atlantis durch den Carolina-Meteoreinschlag?“ gründlich erörtert. Die Bibel erwähnt das  auslösende Ereignis der Sintflut wie folgt, auf den Tag genau:

 

*** Rbi8  1. Mose 7:11-13 ***

11 Im sechshundertsten Jahr des Lebens Noahs, im zweiten Monat, am siebzehnten Tag des Monats, an diesem Tag wurden alle Quellen der großen Wassertiefe aufgebrochen, und die Schleusen der Himmel wurden geöffnet. 12 Und der Regen ergoß sich vierzig Tage und vierzig Nächte lang auf die Erde. 13 An ebendiesem Tag ging Noah hinein und mit ihm Sem und Ham und Japhet, die Söhne Noahs, und die Frau Noahs und die drei Frauen seiner Söhne in die Arche;

 

Wissenschaftler bezweifeln die Wahrhaftigkeit der Aussage. Wir sind der Meinung, die Aussage ist ein Tatsachenbericht von Augenzeugen und es lohnt sich, die Information nochmals aus neutralem Standpunkt heraus zu betrachten! Die Bibel hat ihren Wahrheitsgehalt zu oft unter Beweis gestellt, während gewisse „wissenschaftliche“ Erkenntnisse sich laufend widersprechen! Noah war durch eine höhere Macht, bereits etwa 50 Jahre vor Eintreffen des Ereignisses im voraus gewarnt worden! Schon ein halbes Jahrhundert zuvor hatte Henoch vor einem kommenden Gericht gewarnt! Trotz existierender Tsunami Vorwarnsystemen wurden Hunderttausende von Menschen überrascht! Gott aber hatte Noah lange zuvor gewarnt und Noah erwies sich beim Eintreten der Katastrophe als gut vorbereitet! (1.Mo 6:5-16; Jud 14, 15)

 

1.4.1.3        Ursache und Wirkung mittels bekannter Tatsachen und Logik ergründen

Die ungeheuren Wassermassen, die durch die geöffneten „Schleusen“ der Meerestiefe auf das glühende Magma trafen und verdampften, brachten die schon übersättigte Erdatmosphäre zum Abregnen. Die ganze Erde wurde innert 40 Tagen mit Wasser überflutet.

 

(Vergleiche Grafik: Sintflut und Versinken von Atlantis durch den Carolina-Meteoreinschlag?“)

 

Der vollkommen veränderte Druck auf die dünne Erdschale begann seine Wirkung zu zeigen: Das Absenken des dünneren Meeresbodens, der an den Kontinentalrändern einriss. Durch die Seitenverdrängung des flüssigen Magmas darunter wurden die Kontinentalschollen angehoben, wie ein auf dem Wasser treibendes Stück Holz! Dass dabei geologische Veränderungen in Stunden bis zu wenigen Monaten vor sich gingen, die normalerweise Jahrmillionen dauern, das wird gerne durch die moderne Wissenschaft verneint!

 

(Vergleiche: E-Buch: „Gesamtbild der Bibel“; Kapitel:  6.7  Möglicher Auslöser der Sintflut ein Meteoreinschlag?

 

Die Bibel als vertrauenswürdiges, wissenschaftliche fundiertes Werk, wird von vielen modernen Gelehrten abgelehnt. Der Apostel Petrus beschreibt das damalige Ereignis wie folgt und verbindet es mit einer Vorhersage künftiger Ereignisse: (vergl. Rö 1:20-22)

 

*** Rbi8  2. Petrus 3:5-7 ***

5 Denn ihrem Wunsch gemäß entgeht diese Tatsache ihrer Kenntnis, daß es von alters her Himmel gab und eine Erde, die kompakt herausstand aus [dem] Wasser und inmitten des Wassers durch das Wort Gottes; 6 und durch diese [Dinge] wurde die damalige Welt vernichtet, als sie mit Wasser überflutet wurde. 7 Aber durch dasselbe Wort sind die Himmel und die Erde, die jetzt sind, aufgespart für das Feuer und sind aufbehalten für den Tag des Gerichts und der Vernichtung der gottlosen Menschen.

 

Das kompakte Herausstehen der Kontinente, das Petrus erwähnt, war vielerorts nicht leicht erkennbar! Wer hatte Petrus instruiert über Dinge, von denen wir erst seit einigen Jahrzehnten wirkliche Kenntnis haben? Petrus warnt aber deutlich, vor etwas viel Grösserem, einem kommenden „Feuer“ als Symbol von Vernichtung gottloser Menschen!

 

1.4.1.4        Die grössten Tiefen wurden tiefer, die höchsten Berge wurden höher!

Die kompakten Kontinentalschollen, die seit Jahrmilliarden über den Meeresboden hinausragten, wurden infolge eines um etwa 2 Kilometer erweiterten Erddurchmessers an verschiedenen Stellen infolge der veränderten Oberflächenkrümmung zusätzlich aufgebrochen.

 

Wie kam diese Zunahme des Erdumfangs? Infolge Verflüssigung dessen, was zuvor als Gase darüber schwebten! Die Kontinente wurden weiter hochgehoben, zerbrachen, neue Gebirgsketten und die Erhöhung bereits bestehender waren die Folge! Etwas ähnliches, in wesentlich kleinerem und langsameren Umfang geschieht heute durch Abschmelzen der Festlandgletscher und Pole, die den Meeresspiegel anheben lassen.

 

Der gesamte Meeresboden senkte sich damals fast „ruckartig“ innert Tagen und Wochen um rund tausend Meter im Schnitt. Er begann an einer, der schwächsten Stellen möglicherweise im erwähnten Puerto-Rico-Graben. Die sich wie ein unter Zug stehender Reissverschluss öffnenden Ränder zogen an den Kontinentalsockeln und verursachten, dass gewisse Flachteile auch später unter Wasser zu liegen kamen, andere, auf dem Kontinent gegenüberliegende dagegen mehr angehoben wurden, und sich die pazifische Scholle darunter zu schieben vermochte.

 

Das generelle Absinken des Meeresbodens wird durch die rund 20.000 Tiefseekuppen, die „Guyots“ und ihre Millionen von Jahre alten Korallendecken darauf, rund einem Kilometer unter der Wasserfläche vollkommen bestätigt! Hawaii ist der höchste Berg der Erde, vom Meeresboden an gerechnet! Er steht innerhalb einer langen Kette von Vulkanen, die offensichtlich infolge einer Bruchlinie der Pazifikscholle von unten her nach oben durch Eindellung entstand. Der Hindukusch andererseits wurde durch das Brechen des asiatischen Kontinentplatte weit zum Himmel hochgeschoben.

 

1.4.1.5        Der Atlantik- und der Pazifikrücken entstehen

Der Meeresboden wurde nach Einreissen der schwächsten Verbindungslinien zu den Kontinenten durch den ungeheuren Druck durch die zusätzlichen Wasser von oben, die schneller absinkenden Ränder, den Gegendruck der darunterliegenden Magma, in der Mitte wie ein langer Ballon aufgebläht. Die poröse, fast homogene Oberfläche des Meeresbodens wurde in parallel verlaufende regelmässige längs-Gebirgsketten gespalten und mit ebenso regelmässig verlaufenden Querrissen versehen. Diese haben grössere Abständen aufgrund der Längsform der Blähung!

 

Durch die Kontinentaldrift, aufgrund des Einschlags des Carolina-Meteor, wurden diese neue unterseeischen Gebirgsketten an ihren Querrissstellen mit der Zeit verschoben, so wie die Kontinente sich voneinander entfernten. Der Atlantische und Pazifische Tiefseerücken beweist die Theorie! Die scharf abfallenden Kontinentalschollenränder und die sich auf dem Meeresboden fortsetzenden Zeichnungen der Flussläufe und ehemals über dem Meer liegenden riesigen Flussdeltas beweisen dies!

 

Vollkommen junge unterseeische vulkanische Gebirgszüge wie der Imperator- und Hawaiirücken entstanden dazwischen, wo der Meeresboden von unten einriss. Das ganze System von Tiefseegraben zeigt, wo die Erdkruste aufgrund der Expansion des Umfangs auseinanderriss. All dies geschah nur etwa viereinhalbtausend Jahre vor unserer Zeit und nicht wie vermutet, vor Milliarden von Jahren!

 

1.4.1.6        Veränderung der Tiefseegräben als Ursache von Tsunamis

Die Katastrophe von Sumatra war ein unterseeisches Bersten der immer noch unter Spannung stehenden Erdkruste, die das sekundenschnelle Absinken grosser Wassermengen verursachte und daraus resultiert die Springflut, das Tsunami. Sie folgt denselben Gesetzmässigkeiten wie eine Implosion, wo die Bruchstücke statt nach aussen vorab nach innen ihre Geschwindigkeit erreichen. Erst nach Durchquerung des Zentrums mit entsprechen Kollisionen werden diese nach Aussen geschleudert!

 

Der Zusammeprall der Wassermassen in der Mitte löst die Schockwelle aus, die sich unter Wasser weit schneller fortpflanzt als in der Luft, aber weniger schnell als auf dem Festland. Der Zusammenprall muss zudem eine Erhebung der Wasseroberfläche im längsverlaufenden Zentrum des neuen Grabens zur Folge gehabt haben. Das aktuelle Ereignis fand gemäss den Fernsehbildern und Kommentaren ausserhalb der Nordspitze Sumatras statt, wo der Sumatragraben vorübergehend ansteigt, um ausserhalb der Andamanen wiederum in einen tieferen Graben zu münden. Voraussichtlich öffnete sich in diesem Gebiet der Graben weiter! Japan hat mit dem umfangreichen Grabensystem zwischen Neuguinea und den Aleuten seine grosse Tradition mit Tsunamis!

 

Die gesamte Breite aller Lücken der Grabensysteme auf dem Meeresboden entsprechen in etwa der Zunahme des Erdumfangs infolge der Sintflut! Das langsame Ansteigen des Meeresspiegels infolge der Klimaveränderung hat somit einen ähnlichen Effekt.

 

Die auf der Magma schwimmenden Kontinente mussten sich während der Sintflut ebenfalls dem neuen Erdumfang anpassen und brachen vor allem an den Randzonen, wie den Rockymountains aber auch an schwächeren Stellen in der Mitte, wie den Pyrenäen, Alpen, Ural von unten oder oben her, wodurch sie dem Druck der Magma von unten mehr ausgesetzt waren und nun dort extrem erhöht wurden, zu starken Faltenbildungen innert kurzer Frist führten und sich zum Teil Ketten von neuen Vulkanen öffneten, wo der V-förmige Bruch von unten an der Sockeloberfläche jeweils eine Öffnung freiliess.

 

Beim ersten Bilden der Meere, nach Abkühlung der Erdoberfläche, Jahrmilliarden zuvor, hatte etwas ähnliches stattgefunden. Als damals ein erstes Abregnen der Wolkendecke erfolgte und plötzlich grosse Wassermassen sich auf der Oberfläche der Erde sammelten. Damals ist offensichtlich der Superkontinent „Pangäa“ in die Kontinentalschollen zerbrochen und die alten Gebirgsketten entstanden während des Eozoikum, der Frühzeit. Moses beschreibt diesen Teil mit wenigen Sätzen .  

 

*** Rbi8  1. Mose 1:9-10 ***
9 Und Gott sprach weiter: „Die Wasser unter den Himmeln sollen sich an einen Ort sammeln, und das trockene Land erscheine.“ Und so wurde es. 10 Und Gott begann das trockene Land Erde zu nennen, die Sammlung der Wasser aber nannte er Meere. Auch sah Gott, daß [es] gut [war].

 

Wenn heute die Gletscher und Pole abschmelzen und den Meeresspiegel laut Wissenschaftlern um ein bis fünf Meter zum Ansteigen bringen, so ist dies dem Menschen zu verdanken und ein vorübergehendes Phänomen! Zuerst mögen die Kontinentalränder und deren Bewohner durch einen höheren Wasserspiegel die Leidtragenden sein, wir können aber sicher sein, dass die Kontinentalsockel sich mit der Zeit wiederum heben werden, während der Meeresboden sich weiter absenkt! Das Erdbeben von Sumatra könnte somit nur Vorläufer noch grösserer Ausgleichsbewegungen sein!

 

 

1.4.2          Gottes Tag der Rache

 

1.4.2.1        Gott als Schuldiger oder Menschen?

Wer diese Dinge wirklich begreift, der kann verstehen, dass Gott als Warner der Menschen nicht ernst genommen wurde und nicht wird! Seine Fähigkeit Dinge der Zukunft lange im voraus zu erkennen, wie den Carolina-Meteor und die Sintflut sind deutliche Beweise seiner überragenden Weisheit und Vorhersicht. Er kann Dinge erkennen, die wir nicht sehen, wie eine geologische Spannung, die sich zu einem bestimmten Zeitpunkt entlädt. Er kennt kommende Situationen, durch Menschen verursacht die Kettenreaktionen und das Resultat, das sie nach sich ziehen.

 

Solches wird heute von Wissenschaftler vollkommen ausser Acht gelassen, weil für sie Gott inexistent zu sein hat! Sie verlassen sich deshalb vollkommen auf ihr Mess- und Erfahrungswerte. In diesem Zusammenhang werden die warnenden Worte des Paulus vollkommen verständlich:

 

*** Rbi8  1. Korinther 1:18-21 ***

18 Denn das Wort über den Marterpfahl [[Stamm (nicht Kreuz[1])]] ist denen Torheit, die zugrunde gehen, uns aber, die gerettet werden, ist es Gottes Kraft. 19 Denn es steht geschrieben: „Ich will die Weisheit der Weisen zugrunde richten, und die Intelligenz der Intellektuellen will ich beseitigen.“ 20 Wo ist der Weise? Wo der Schriftgelehrte? Wo der Debattenredner dieses Systems der Dinge? Hat Gott nicht die Weisheit der Welt zur Torheit gemacht? 21 Denn da in der Weisheit Gottes die Welt durch ihre Weisheit Gott nicht kennengelernt hat, hielt Gott es für gut, durch die Torheit dessen, was gepredigt wird, die Glaubenden zu retten.

 

Jesus und sein Opfertod ist den Weisen dieses Systems Torheit. Dass aber derselbe Jesus Gottes Werkmeister war, der alle Dinge erschuf und die Arbeiten daran gemäss Gottes Auftrag und Plan ausführte, das wollen sie nicht zur Kenntnis nehmen! Sie alle vertrauen in ihre eigenen Kräfte und ihr Wissen!

 

1.4.2.2        Gott erschuf die Dinge nach Planung

Salomo durfte unter göttlicher Inspiration über Jesus als himmlischen Werkmeister folgende Worte aufzeichnen, die exakt mit dem im Einklang stehen, was wir eben besprochen haben:

 

*** Rbi8  Sprüche 8:22-31 ***

22 Jehova selbst brachte mich als den Anfang seines Weges hervor, als das früheste seiner Werke vor alters. 23 Von unabsehbarer Zeit her war ich eingesetzt, von Anbeginn, von den Vorzeiten der Erde. 24 Als es keine Wassertiefen gab, wurde ich wie mit Wehen hervorgebracht, als es keine Quellen gab, wasserschwer. 25 Ehe die Berge selbst eingesenkt worden waren, vor den Hügeln wurde ich wie mit Wehen hervorgebracht, 26 als er die Erde und die offenen Räume und den ersten Teil der Staubmassen des ertragfähigen Landes noch nicht gemacht hatte. 27 Als er die Himmel bereitete, war ich da; als er einen Kreis über der Fläche der Wassertiefe festsetzte, 28 als er die Wolkenmassen droben festigte, als er die Quellen der Wassertiefe stark werden ließ, 29 als er dem Meer seine Verordnung festsetzte, daß die Wasser selbst seinen Befehl nicht überschreiten sollten, als er die Grundfesten der Erde verordnete, 30 da wurde ich neben ihm zum Werkmeister, und ich wurde der, den er Tag für Tag besonders liebhatte, während ich allezeit vor ihm fröhlich war, 31 fröhlich über das ertragfähige Land seiner Erde; und die Dinge, die mir lieb waren, waren bei den Menschensöhnen.

 

Es gab somit eine Zeit, „als es keine Wassertiefen gab“. Auch die Beschreibung der Einsenkung der Berge entspricht geologisch genau den Tatsachen. Dies hat mit Bruchstellen und Faltung durch Vergrösserung des Erdumfangs zu tun. Im Verhältnis wie die Berge gefaltet wurden und sich über das übrige Festland hervorschieben, in diesem Massstab senken sie sich zudem in die darunterliegende Magma ein! Riesenmengen von Magma erstarrten da zusätzlich.

 

Diese ersten Bergketten hatten ihren Beginn mit dem ersten Herabkommen des Wassers, und dem späteren emporheben des Superkontinentes, wo noch keine Zwischenräume die Kontinentalplatten trennten, weil es eine kompakte Masse war! Damals brach der Superkontinent hervor, der Meeresboden senkte sich rund darum herum ab, der Kontinent zerbrach und die offenen Räume zwischen den Kontinenten begannen sich über Jahrmillionen zu bilden. Was immer der Grundauslöser dazu war, es entsprach einem Kataklysmus (Od.: „eine Überschwemmung“, „eine Flut“. Gr.: kataklysmón; lat.: diluvium.)

 

Offensichtlich war der Werkmeister Gottes während jeder Phase, bis zur Erschaffung des Menschen existent und wirkte gestaltend mit! Durch ihn muss das Leben entstanden sein aufgrund von intelligenter Planung und nicht durch blossen Zufall!

 

Der erwähnte Kreis über der Wasserfläche entspricht dem Erdumfang, der von den Wassermassen neu bestimmt wurde, die sich statt als Gase und Wasserdampf nun in Form von Wasser unten sammelten. Offensichtlich blieb aufgrund der Beschreibung zu jenem Zeitpunkt ein Grossteil der Wolken weiterhin oben „befestigt“, die zum Zeitpunkt der Sintflut herabkamen, um nochmals die Kontinente zu bedecken!

 

Jesus gilt als absoluten Anfang der Schöpfung Gottes und alle übrigen Dinge sind durch ihn und für ihn entstanden, erklärt Paulus weiter (Kol 1:15-17).

 

In diese von Gott geplanten und schöpferisch beeinflussten Phasen und Ergebnisse greift der Mensch nun mit den neuerschaffenen Superkräften hinein.

 

1.4.2.3        Die Schuld den Schuldigen zuweisen!

Was Atombombenversuche in den USA, Russland, Indien, Pakistan, China, Korea und im Pazifik und anderen Orten der Welt für langfristige Katastrophen auszulösen vermögen, das missachten jene, welche die Macht in ihren Händen halten! Dass durch diese Versuche selbst der ganze Planet Erde aus seinem Orbit verschoben werden kann missachten sie! Ursache und Wirkung! Es ist kaum anzunehmen, dass die Wissenschaftler solche Risiken sich nicht bewusst wären! Wer aber ein Auge zudrückt, wenn ein Instrument geschaffen wird, das Millionen von Menschen das Leben kosten kann, der wird das andere Auge nicht öffnen, wenn der ganze Planet Erde Schaden erleidet! Die Weisen dieses Systems erweisen sich wirklich als Toren! Nur der törrichte Mensch zerstört die Lebensgrundlage für sich und die kommenden Generationen!

 

*** Rbi8  1. Korinther 1:19-21 ***

Denn es steht geschrieben: „Ich will die Weisheit der Weisen zugrunde richten, und die Intelligenz der Intellektuellen will ich beseitigen.“ 20 Wo ist der Weise? Wo der Schriftgelehrte? Wo der Debattenredner dieses Systems der Dinge? Hat Gott nicht die Weisheit der Welt zur Torheit gemacht? 21 Denn da in der Weisheit Gottes die Welt durch ihre Weisheit Gott nicht kennengelernt hat, hielt Gott es für gut, durch die Torheit dessen, was gepredigt wird, die Glaubenden zu retten.

 

Parallel zu diesen von Menschen geschaffenen Superkräften nahm aber auch die Erdbebenhäufigkeit und Stärke zu! Das hat eine einfache und logische Erklärung: Das Rütteln an der Erdoberfläche verändert das geologische Gleichgewicht und lässt Spannungen sich abrupt entladen!

 

Dass die früheren atmosphärischen Atombombentests das Ozonloch hauptsächlich verursachten, das verneinen sie! Mit Ausweichmanövern die stets wissenschaftlich untermauert sind wird dem Volk systematisch Sand in die Augen gestreut. Das staatliche Schulsystem das zuvor in den Händen der mächtigen Religion lag ist der geeignetste Verbreiter vorgefasster Ideen! Ursache und Wirkung! Politik und Wissenschaft die Menschen blind machen für Tatsachen!

 

Dazu kommen die Religionen, die ihre Anhänger ebenso blind machen und Gott lügenhaft die Schuld zuordnen für den Tod Unschuldiger, indem sie sagen, dass es Gott wohlgefällig sei Kinder zu sich in den Himmel zu holen! Über dreissigtausend Kinder sind bis heute unter den Toten, die einzigen, die wohl keine Schuld trifft!

 

Sri Lanka ist seit Jahrzehnten mit dem Krieg gegen die Tamilen, der Abspaltung des Nordostens der Insel beschäftigt, Indien war mit Bangladesch und Pakistan im Krieg und zudem mit dem Bau kostspieliger eigener Atomwaffen beschäftigt, Indonesien hatte hyperkorrupte Präsidenten und Sezesionskrieg auf verschiedenen seiner Inseln! Alle gemeinsam hatten weder Zeit noch Mittel sich ein Frühwarnsystem gegen die Gefahr von Tsunamis zu leisten, das ja längst existiert. Auch die Gefahr für die Zone war längst bekannt.

 

Die Amerikaner warnten bereits wenige Minuten nach dem Erdbeben die Zentrale in Hongkong! Zehntausende von Leben und sehr grosser Schaden hätte ohne weiteres vermieden werden können! Menschliche Habgier, Unvernunft, Machtsucht und Überheblichkeit wohin man blickt! Das ist die harte Realität und darum gibt es weiterhin Sinn zu beten: „Dein Reich komme!“ Wir brauchen eine weltweite Regierung und eine Form der Globalisation, aber niemals eine in Händen korrupter Politiker mit konzentrierter gottgleicher Allmacht. Wir brauchen eine Verwaltung die ehrlich ist und zum Wohl der ganzen Menschen arbeitet! (Mat 6:9, 10)

 

1.4.2.4        Religionen als Hauptschuldige im Zentrum der Anklage

Die Bibel lehrt weder, dass Menschen in die Hölle, noch dass sie in den Himmel kommen! Himmel im übertragenen Sinn bedeutet Macht! Ja, das verspricht die Bibel, wenn sie von neuen Himmeln spricht, einen vollkommenen Machtwechsel!

 

(Vergleiche Grafik: 9.4  Alte und neue „Himmel“ und „Erde“)

 

Viel religiöser Unsinn, welcher der gesamten Bibelaussage vollkommen widerspricht! Ihre Anführer sind wahrlich von Gott verdammte Lügner, Gott nennt sie gesamthaft „Babylon die grosse Hure“ die mit spiritistischen Bräuchen die ganze Erde irreführt! (Joh 8:44; Off 9:20, 21; 18:2, 3, 21-24)

 

*** Rbi8  Offenbarung 17:1-2 ***

17 Und einer von den sieben Engeln, die die sieben Schalen hatten, kam und redete mit mir, indem er sprach: „Komm, ich will dir das Gericht über die große Hure zeigen, die auf vielen Wassern sitzt, 2 mit der die Könige der Erde Hurerei begingen, während die, welche die Erde bewohnen, mit dem Wein ihrer Hurerei trunken gemacht wurden.“

 

Suchen wir die Schuld nicht weiter bei Gott, sondern machen wir endlich die verantwortlich, die seit langem daran sind unseren Geist und die Erde zu zerstören: Vorab sind es die Religionen, die uns in die Irre führten, um eher ihren Lügen zu vertrauen, wie uns zu lehren selbst nach Wahrheit zu forschen. Fast alle Kriege und ethnischen Spannungen, die weiter oben als indirekte Ursache der menschlichen Katastrophe beschrieben wurden, haben ihren Ursprung in unterschiedlichen religiösen Auslegungen! Wahrheit über den Schöpfer aber ist unteilbar und deckt sich mit Tatsachen!

 

Schauen wir auf die Politiker, auf denen die Religionsführer seit Jahrhunderten wie auf einem Reittier sitzen und sie dorthin lenken, wo sie es wünschen. Die Religionsführer, die uns über ihre wahren, machthungrigen und habgierigen Absichten mit süssen Worten verführen und uns so Sand in die Augen streuen, damit wir nicht klar sehen, die sich fälschlich als Gottes Vertreter ausgeben (Off 17:3, 15-18).

 

(Vergleiche E-Buch: Der falsche Prophet)

 

Blicken wir auch auf eine Wirtschaft, die skrupellos um ihrer Gewinne willen die Zerstörung unseres Planeten in Kauf nimmt! Mit einem Bruchteil des Geldes, das heute die Weltbevölkerung freiwillig und aus Steuern aufwendet, um den Geschädigten etwas zu helfen, hätte sehr vieles davon verhindert werden können! Ursache und Wirkung! Das Sündenregister der Wirtschaft ist ebenso lang wie das der Politik!

 

Der Tag ihrer Vernichtung, der zu gerechtem Handeln unfähigen Mächtigen naht sich! Sie werden die sich erfüllenden Prophezeiungen bis zum letzten Moment zwar verneinen! Gott nennt den Grund klar, warum er eingreift: Die Nationen wollen nicht anerkennen, dass Gott Herrscher ist und seinem Sohn das Königreich der Erde zu einem genau vorherbestimmten Zeitpunkt, mit Beginn des Ertönen der siebten Trompete übergeben hat [B1](Off 6:12-16; 11:13-15).

 

*** Rbi8  Offenbarung 11:18 ***

Aber die Nationen wurden zornig, und dein eigener Zorn kam und die bestimmte Zeit für die Toten, um gerichtet zu werden, und den Lohn zu geben deinen Sklaven, den Propheten, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen, und die zu verderben, die die Erde verderben.“

 

Bis heute sind die Mächtigen für ihre Verbrechen an der Menschheit fast stets straflos ausgegangen. Nun aber naht die Abrechnung. Es wird sich erfüllen, ob sie darauf hören und achten oder nicht (Jes 40:22; 1.Kor 15:24; Off 18:7).

 

(Vergleiche: Zeitband Göttliche Gerichtstage von Adam bis Ende Millenium)

 

1.4.2.5        Eine Abrechnung Gottes mit seinen Feinden

Kein Thema wird in der Bibel so tief und so oft behandelt wie die Aufrichtung von Gottes Königreich und die Schlussendliche Abrechnung Gottes mit seinen Feinden! Wie Paulus es beschreibt, wurde all dies zu unserer Unterweisung aufgezeichnet, auf welche die „Enden der Systeme der Dinge“ kommen. Was meinte Paulus damit? (1.Kor 10:11)

 

(Vergleiche Grafik: 8.1  Das Israel Gottes wird erwählt: Eine königliche Verwaltung für das Millenium)

 

*** Rbi8  Römer 15:4 ***

Denn alles, was vorzeiten geschrieben wurde, ist zu unserer Unterweisung geschrieben worden, damit wir durch unser Ausharren und durch den Trost aus den Schriften Hoffnung haben können.

 

Was die Propheten und die Apostel aufgezeichnet haben, das wurde somit zu unserer Unterweisung geschrieben! Der Zweck dieser Aufzeichnungen ist es, uns Hoffnung zu vermitteln und uns dadurch zum Ausharren zu bewegen! Wir sollen Gottes Königreich unter seinem Sohn Jesus herbeiwünschen. Wie die Geburt vorab mit Schmerzen verbunden ist, so ist die Aufrichtung des Königreiches mit heftiger Gegenwehr und grossen Naturereignissen verbunden! Wer dies erkennt, wird Mut fassen, wie Lukas die Worte Jesu wiedergibt:  „Wenn aber diese Dinge zu geschehen anfangen, dann richtet euch auf und hebt eure Häupter empor, denn eure Befreiung naht.“ (Lu 21:28)

 

*** Rbi8  Johannes 16:20-22 ***

20 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ihr werdet weinen und wehklagen, die Welt aber wird sich freuen; ihr werdet bekümmert sein, aber euer Kummer wird in Freude verwandelt werden. 21 Eine Frau hat Kummer, wenn sie gebiert, weil ihre Stunde gekommen ist; doch wenn sie das kleine Kind hervorgebracht hat, so denkt sie nicht mehr an die Drangsal, vor Freude darüber, daß ein Mensch in die Welt geboren worden ist. 22 So habt auch ihr jetzt tatsächlich Kummer; doch werde ich euch wiedersehen, und euer Herz wird sich freuen, und eure Freude wird niemand von euch nehmen.

 

Das Offenbarwerden Jesu im Fleische steht bevor! Wir müssen uns darauf vorbereiten, denn jeder wird für seine eigenen Taten Rechenschaft ablegen müssen.

 

Paulus spricht zudem im Korintherbrief in der Mehrzahl, er redet von „Enden der Systeme der Dinge“. Als er seine Briefe schrieb bestand das jüdische System der Dinge noch, erst einige Jahre später, im Jahre 70 u.Z., wurde es durch die Römer zerstört! Jesu Worte fanden dort eine erste Bestätigung durch vollkommene Erfüllung.

 

(Vergleiche: Zeitband Jüdischer Krieg I)

 

Die Worte galten somit jener Generation, genauso wie sie uns heute gelten, auf die das Ende dieses Systems kommt! Christen mussten die Anweisung beachten und Jerusalem, das Zentrum des jüdischen Systems der Anbetung verlassen, als es von den römischen Truppen Cestio Gallus umlagert wurde. Wir sollen die Christenheit, das Zentrum heutiger, von Heidentum und lügenhaften Lehren verseuchten gegenbildlichen Jerusalem verlassen! Offenbarung 18:4 lässt keinen Zweifel offen: Jede Art religiöser Organisation ist zu verlassen! Wildnis stellt das Gegenteil von Stadt (Organisation) dar, nämlich Desorganisation! Abraham behielt seinen Glauben inmitten des verruchten Landes Kanaan. Während Lot die Städte Sodom und Gomorra bevorzugte war es Abraham, der sich davon fern hielt. Er gründete auch keine andere Stadt, er wartete geduldig, dass Gott jene Stadt oder das neue Jerusalem, die königliche Verwaltung für das Millenium errichten würde! (Heb 11:9, 10; Eph 1:8-11; Off 21:1-5)

 

Heute stehen wir vor einer vergleichbaren Situation! Statt der Römer, welche die jüdische Form der Anbetung, seine eigene „Theokratie“ aufgrund eines göttlichen Urteils zerstörten, sind es heute die symbolischen „wilden Tiere“, vorab Anglo-Amerika, das „zweihörnige wilde Tier“ und gleichzeitig „siebter Kopf“ des „siebenköpfigen wilden Tieres“, zusammen mit der UNO, dem Abbild dieses siebenköpfigen wilden Tieres, das „die Hure Babylon“ zerstören werden. Babylon die Grosse reitet die UNO für ihre eigenen Interessen, seit sie den Vertrag am World-Peace-Summit am 28.-31.8.2000 unterzeichnete [A1; Fb]. Die UNO wird sie abwerfen und ihre Fleischteile fressen. Die religiösen Führer sind die Ursache des religiösen Fundamentalismus und damit des religiös motivierten Terrorismus und fast aller Kriege auf der Erde (Off Kap. 17, 18).

 

(Vergleiche Grafik:  Biblische Symbole)

 

1.4.2.6        Gottes Warnungen durch seine Propheten ernst nehmen!

Innerhalb „Babylon der Grossen“, darin eingeschlossen mit einem Drittel, befindet sich das gegenbildliche Jerusalem, die Christenheit mit ihrer Heuchelei. Auch sie ist eindeutig und unzweifelhaft auf Gottes Befehl hin zu verlassen!  Unsere Artikel über die fehlende Wahrheitsliebe und ihre Neigung zu Lügen offenbart alle Religionen, schonungslos! (Mat 24:15-22)

 

(Vergleiche Artikel: Was ist Wahrheit?)

(Vergleiche Artikel: Religionen die offen lügen verbreiten)

 

*** Rbi8  Offenbarung 18:4-8 ***

4 Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt. 5 Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit gedacht. 6 Erstattet ihr so, wie sie selbst erstattet hat, und tut ihr doppelt soviel, ja doppelt die Zahl der Dinge, die sie tat; in den Becher, in den sie ein Gemisch tat, tut doppelt soviel Gemisch für sie. 7 In dem Maße, wie sie sich verherrlichte und in schamlosem Luxus lebte, in dem Maße gebt ihr Qual und Trauer. Denn in ihrem Herzen sagt sie beständig: ‚Ich sitze als Königin, und Witwe bin ich nicht, und ich werde niemals Trauer sehen.‘ 8 Darum werden an einem Tag ihre Plagen kommen, Tod und Trauer und Hungersnot, und sie wird gänzlich mit Feuer verbrannt werden, denn Jehova Gott, der sie gerichtet hat, ist stark.

 

Kein Zweifel daran, wer das Gericht über Babylon gesprochen hat: Jehova selbst! Die Nationen ihrerseits werden das Urteil über die UNO, den „achten König“ in Kürze vollstrecken. Wer in den Religionen verbleibt, der wird die Plagen mit erfahren! Flucht in die „Wildnis“ bedeutet Flucht in die Desorganisation, wo ohne straffe Organisationsstruktur, innerhalb kleiner Gruppen von Christen, die sich gegenseitig helfen und stärken, genau dasselbe vor sich geht wie im ersten Jahrhundert unter den Urchristen!

 

1.4.2.7        Zeit grosser Bedrängnis

Die Zeit des Endes dieses Systems ist eine Zeit grosser Bedrängnis, welche auch durch Naturereignisse geprägt werden, wie jenes des Erdbebens von Sumatra, dem Tsunami vom 26. Dezember 2004! Obwohl solche Dinge von Jesus warnend vorhergesagt wurden, sind sie nicht durch Gott verursacht! Eine Katastrophe wie jene, die wir in diesen Tagen miterleben und wir mit denen, die betroffen wurden, mitfühlen, hat ihren Ursprung in der Natur und in menschlichem Versagen und kann nicht Gott als Verursacher zugeordnet werden! Der weise König Salomo zeigte die wahre Ursache solchen Unglücks, es trifft gute und schlechte Menschen gleichermassen! (Da 12:1; Mat 24:9, 21; Off 2:10)

 

*** Rbi8  Prediger 9:11-12 ***

11 Ich wandte mich, um unter der Sonne zu sehen, daß nicht den Schnellen der Wettlauf gehört noch den Starken die Schlacht, noch auch den Weisen die Speise, noch auch den Verständigen der Reichtum, noch selbst denen, die Kenntnisse haben, die Gunst, denn Zeit und unvorhergesehenes Geschehen trifft sie alle. 12 Denn der Mensch kennt auch seine Zeit nicht. Wie Fische, die in einem üblen Netz gefangen werden, und wie Vögel, die in einer Falle gefangen werden, so werden die Menschensöhne ihrerseits zu einer Zeit des Unglücks verstrickt, wenn es sie plötzlich überfällt.

 

Nur Gott und sein Königreich werden in der Lage sein solche Unglücke in Zukunft zu vermeiden! Sie werden die Warnung rechtzeitig erschallen lassen! Vieles von dem, was zerstört wurde war die Ursache, weil Gebäude an ungeeigneten Stellen errichtet wurden oder den Anforderungen nicht gewachsen waren! Die Bilder zeigen, dass die Ärmsten wiederum den höchsten Blutpreis zahlten. Ihnen aber verspricht Jesus baldige Erleichterung! Bis dahin gilt es dieses Königreich  herbei zu wünschen und diesem durch sein Leben so zu dienen, wie dies Jesus es selbst vorgemacht hat!

 

Jesus sagte vorher, dass die Endzeit so sein würde wie die Tage Noas. Während Noah auf Gottes warnende Worte achtete und gerettet wurde, waren es seine Zeitgenossen, die keine Kenntnis nahmen, bis sie alle durch die Flut weggewischt wurden. All diese Vorzeichen wollen uns warnen, dass das, was kommt weit grösser ist und, dass wir dem, was kommt entgehen können! Dazu aber müssen wir Gottes Wort jetzt ernst nehmen und seine Anweisungen heute befolgen! (1.Pe 3:16-22)

 

*** Rbi8  Matthäus 24:32-39 ***

32 Von dem Feigenbaum als Gleichnis lernt nun folgendes: Sobald sein junger Zweig weich wird und er Blätter hervortreibt, erkennt ihr, daß der Sommer nahe ist. 33 Ebenso erkennt auch ihr, wenn ihr alle diese Dinge seht, daß er nahe an den Türen ist. 34 Wahrlich, ich sage euch, daß diese Generation auf keinen Fall vergehen wird, bis alle diese Dinge geschehen. 35 Himmel und Erde werden vergehen, meine Worte aber werden auf keinen Fall vergehen.

36 Von jenem Tag und jener Stunde hat niemand Kenntnis, weder die Engel der Himmel noch der Sohn, sondern nur der Vater. 37 Denn geradeso wie die Tage Noahs waren, so wird die Gegenwart [[Ankunft; Wiederkehr[2]]] des Menschensohnes sein. 38 Denn so, wie sie in jenen Tagen vor der Sintflut waren: sie aßen und tranken, Männer heirateten und Frauen wurden verheiratet bis zu dem Tag, an dem Noah in die Arche hineinging, 39 und sie nahmen keine Kenntnis davon, bis die Sintflut kam und sie alle wegraffte: so wird die Gegenwart [[Wiederkunft (die dritte von vier)]] des Menschensohnes sein.

 

Der Feigenbaum der Christenheit treibt Blätter, Frühfrüchte brachte er keine hervor[B1], seine Haupternte aber wird fehlen, respektive die Früchte sind faul! Wir sollen davon lernen! Die Blätter sind da, der Sommer, die Zeit der Ernte hat sich genaht. Der Baum den Jesus pflanzte trägt gute Früchte! Die Haupternte erfolgt am Gerichtstag [B2] (Mat 21:18, 19; Jes 32:1-10).

 

Das Erdbeben und das Tsunami sind ein Beweis mehr, dass Jesus nahe an den Türen ist! Die Generation von 1986, als mit den heuchlerischen Friedensgebeten in Assisi am 27. Oktober 1986 [Aa; Fa] die Zeit des Endes ihren Anfang nahm, wird nicht vergehen, bis Jesus sein Königreich fest errichtet hat und diesem System das Ende bereitet [B3](Off 8:3-5; 19:11, 17-21).

 

Der „Tag und die Stunde“ des Gerichts [B2] sind unbekannt, nicht aber die Zeitzeichen, die uns warnend darauf aufmerksam machen, welche alle innerhalb derselben Generation stattfinden müssen! Der Spielraum ist somit auf allerhöchstens 70 bis 80 Jahre begrenzt! Laut Bibelbericht dauerte eine Generation nach der Sintflut bis zur Geburt der nächsten Generation nur dreissig Jahre im Schnitt, bis zur Militärtauglichkeit waren es gar nur 20 Jahre (1.Mo 11:10-25; 2.Mo 30:14; 4.Mo 1:2, 3).

 

1.4.2.8        Gottes Königreichsregierung wird in Zukunft menschliche Katastrophen verhindern!

Das Königreich der Himmel, das inzwischen bereits zu regieren begonnen hat [B1], bringt seinerseits bereits seine guten Frühfrüchte hervor und wird eine reichliche Ernte einbringen! [B2](Mat 13:36-43; Phi 3:11, 17-21) 

 

Die kommende Königreichsregierung wird solche Katastrophen wie das Erdbeben mit dem Tsunami hervorrief zu verhindern wissen, indem frühzeitig gewarnt werden und aktive Hilfe geleistet wird, um solche Ereignisse, die aller Voraussicht nach auch in Zukunft weiterhin bestehen werden, nicht mehr in Tragödien ausarten zu lassen!

 

(Vergleiche Grafik: 9.3  Jehovas Rettungsvorkehrungen: Gottes Königreich; „neue Himmel“ und eine „neue Erde“)

 

Jesus lehrte uns zu beten „Dein Reich komme“ und erklärte, dass Gottes Königreich die Angelegenheiten der ganzen Menschheit ab einem im voraus bestimmten Zeitpunkt übernehmen wird! Nur Gott und sein König Jesus werden in der Lage sein, die Tränen all jener Mütter und Väter zu trocknen, die ihre Kinder verloren und die all jener Kindern, welche ihre Eltern verloren, und diesen durch die versprochen Auferstehung ihre Geliebten wiederzugeben [Bb](Mat 6:9, 10).

 

*** Rbi8  Offenbarung 21:1-8 ***

21 Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der frühere Himmel und die frühere Erde waren vergangen, und das Meer ist nicht mehr. 2 Ich sah auch die heilige Stadt, das Neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitgemacht wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. 3 Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. 4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“

5 Und der, der auf dem Thron saß, sprach: „Siehe! Ich mache alle Dinge neu.“ Auch sagt er: „Schreibe, denn diese Worte sind zuverlässig und wahr.“ 6 Und er sprach zu mir: „Sie sind geschehen! Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende. Wen dürstet, dem will ich kostenfrei vom Quell des Wassers des Lebens geben. 7 Wer siegt, wird diese Dinge erben, und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein. 8 Was aber die Feiglinge und die Ungläubigen und die betrifft, die zufolge ihrer Unsauberkeit abscheulich sind, und Mörder und Hurer und solche, die Spiritismus ausüben, und Götzendiener und alle Lügner, ihr Teil wird in dem See sein, der mit Feuer und Schwefel brennt. Das bedeutet den zweiten Tod.“

 

Lernen wir die Symbolsprache der Bibel, noch gibt es etwas Zeit um zu handeln. Die Warnung ist klar und deutlich! Jeder Art von Götzendienst und jede Lüge gilt es zu meiden! Keine Religion existiert, die nicht diese beiden Dinge treibt! Um uns Gott zu nähern ist nicht Religion Voraussetzung, ein reines Herz, das ihn mit Geist und Wahrheit sucht ist die Bedingung, ein Herz das glaubt, dass Gott existiert und denen ein Befreier und Belohner wird, die auf ihn vertrauen! (Joh 4:19-22; Heb 11:6)

 

Es liegt an jedem von uns selbst herauszufinden, wo genau wir auf der Zeitachse stehen und welches das nächste herausragende Ereignis sein wird! Wer sich selbst kritisch beurteilt und entsprechend handelt, der wird am Gerichtstag nicht verurteilt werden! (Apg 4:19; 1.Kor 10:14, 15)

 

(Vergleiche:  Grobübersicht Zeitband Ablaufschema „Harmagedons Endgericht“)

 

Bis dahin sind wir aufgefordert durch unsere aktive Nächstenliebe zu zeigen, inwieweit wir anderen, die durch die Katastrophe direkt und indirekt betroffen sind, helfen und unsere aktive Nächstenliebe um uns herum zeigen können. Die grösste Liebe aber zeigen wir, wenn wir jene trösten und sie über Gottes Vorkehrung der kommenden Verwaltung des erdenweiten Königreiches belehren die leiden müssen! (Mat 25:31-40; Eph 1:8-14)

 

 

Home ¦ Eingang ¦ Erkenntnis ¦ Was tun? ¦ Portrait ¦ Bestellung ¦ Mail ¦ Forum ¦ Links ¦ Copyright

 

© 2005 “Der Weg”, Urs Martin Schmid, Bariloche, AR  www.harmagedon.com.ar  / All rights reserved / E-Mail: ms@bariloche.com.ar

 



[1] Eine der Veränderungen der WATCHTOWER Inc. in ihrer „NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG der heiligen Schrift“; vergleiche: Korrekturen der „Neue-Welt-Übersetzung der Heiligen Schrift

 

 

[2] dito