Newsletter „DER WEG“ 5/02-1    Februar 2005

Neubearbeitung: 22.7.16

 

 

Artikel:  5.2.1  Welches ist die wahre Religion?

 

   Wer die wohlformulierten, werbenden Worte von Vertretern irgendeiner Religion etwas näher betrachtet, der ist erstaunt darüber, dass Rettung bei Gott nur durch diese eine Gruppe möglich sei, und Vertreter der nächsten Gruppe aber dasselbe von sich behaupten! Gibt es denn wirklich verschiedene Wege, die alle zu Gott führen, wie einige lautstark bekräftigen? Haben jene Menschen nie Jesu Worte überlegt, welche er deutlich erwähnt, dass es einen einzigen geraden Weg ins Königreich der Himmel gibt, der ausschliesslich über Jesus führt? Wo hat da ein gekrümmter Weg über eine bestimmte Religion noch Platz?

 

*** Rbi8  Johannes 14:6-7 ***

Jesus sprach zu ihm: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich. 7 Wenn ihr mich erkannt hättet, würdet ihr auch meinen Vater erkannt haben; von nun an kennt ihr ihn und habt ihn gesehen.“

 

Wer ist Hagar, wer Sara?   Ohne exakte Erkenntnis der Stellung Jesu in Gottes Plan können wir auch den Vater nicht erkennen! Alles bleibt ein mystisches Rätsel, das Religionsführer ständig neu anschüren und davon profitieren und ein ausgezeichnetes Leben führen!

 

   Es entgeht offensichtlich allen Religionsführern die kleine Tatsache, dass „Gottes Zelt“ erst nach Harmagedons Endschlacht vom Himmel zur Erde herabkommt und die Überlebenden „seine Völker“ sein werden! Das „neue Jerusalem“, das Paulus im Brief an die Galater auch noch als das „Jerusalem droben“ und als „unsere Mutter“ nennt, dieses stellt Gottes himmlische Regierung dar, die nun nach Harmagedon erst von der Erde aus die Erde regieren wird! (Gal 4:25, 26) Die Stadt [[(im Sinne von Regierung)]] die wahre Grundlagen hat, deren Bildner und Erbauer Gott ist, wie Paulus es erwähnte, worauf schon Abraham wartete! (Heb 11:8-10)

 

   Warum wohl fürchten sich Religionsführer vor der Verwirklichung dieser Prophezeiung, so dass sie sich in diesem Zusammenhang hinter jeder Art Ausflüchte und Lügen verstecken? Wenn Jesus in Fleische wiederkommt und die auferstandenen Apostel ihre versprochen Stellung einnehmen, wo haben all die Kirchenführer noch Platz, die doch die Stellung „falscher Apostel“ und gar „falscher Christusse“ einnehmen? Johannes erklärt in der Offenbarung nichts über eine spezifische Religion, die Gewinner in diesem Rennen sein werde!

 

*** Rbi8  Offenbarung 21:1-4 ***

Und ich sah einen neuen Himmel [[(die kommende „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“)]] und eine neue Erde [[(die „grosse Volksmenge“ an „Schafen“)]]; denn der frühere Himmel [[(Satans drei Machtsysteme; Religion, Politik, Wirtschaft)]] und die frühere Erde waren vergangen, und das [[(aufgewühlte Menschen-)]]Meer ist nicht mehr. 2 Ich sah auch die heilige Stadt, das Neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitgemacht wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. 3 Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. 4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“

 

   Zu den „früheren Dingen“, welche vor und in Harmagedon vergehen, gehören auch alle Religionen „Babylons der Grossen“! Dies ist für all jene Menschen kaum verständlich, die sich fest an eine Religion gebunden haben. Wenn sie aber Gottes Standpunkt betrachten bekommt alles seinen klaren Sinn! Alle diese christlichen Religionen versuchten Gottes Königreich auf eigene Faust und zur Unzeit zu errichten. An Jesu Stelle hat jede ihren eigenen Hohepriester-König!

 

Gottes Wahl der kommenden weltregierung für das Millennium: Eine wahre Theokratie!
 

   Da alle christlichen Religionen in der einen oder anderen Form ihrer Katholischen Mutter folgen, so bedeutet für sie der „Himmel“ stets den Ort, wo Gott, Jesus und die Engel weilen. Deutlich steht dies im Zusammenhang mit der Aussage des Hymenäus, „die Auferstehung habe bereits stattgefunden. Da die Auferstehung im Fleische und auf der Erde erfolgen muss, die Toten kommen ja aus den Gräbern (), wurde dies von jener Gruppe um Hymenäus erstmals in den Geistbereich verlegt. Damit war die Erde nicht weiter der Ort, wo die Toten künftig wiederkehren werden. „Doch gebe ich vor dir dies zu, daß ich gemäß dem Weg, den sie eine ‚Sekte‘ nennen, dem Gott meiner Vorväter in dieser Weise heiligen Dienst darbringe, da ich alles glaube, was im GESETZ dargelegt ist und in den PROPHETEN geschrieben steht; und ich habe die Hoffnung zu Gott, welche diese [Männer] auch selbst hegen, daß es eine Auferstehung sowohl der Gerechten als auch der Ungerechten geben wird. [[(Paulus spricht um das Jahr 61 u.Z. von einem weiterhin künftigen Ereignis)]]“ (Apg 24:14, 15) Die wohl verheerendste Lüge, die alle Religionstöchter von ihrer Mutter kopierten ist die Behauptung über Auferstehung im Himmel, Gericht und Verurteilung u.a. zum Fegefeuer und der Hölle!

 

Gangräjn muss unmittelbar nach Ausbruch entfernt werden!Paulus aber warf Hymenäus wegen dieser Lehre, die Toten seien bereits auferstanden aus der Versammlung hinaus! Er nennt diese Lehre todbringendes „Gangrän, weil es sich über den ganzen Leib zu Irrlehren ausbreitet. Es gibt nicht zwei unterschiedliche Wahrheiten! Jesus verwirft am Gerichtstag all jene, die an dieser Lüge festhalten, weil ihnen die Liebe zur Wahrheit fehlt! (1.Ti 1:18-20; 2.Thess 2:9-12)

 

*** Rbi8  2. Timotheus 2:16-19 ***

Meide aber leere Reden, die verletzen, was heilig ist; denn sie werden immer mehr zur Gottlosigkeit fortschreiten, 17 und ihr Wort wird sich ausbreiten wie Gangrän. Hymenäus und Philetus gehören zu diesen. 18 Gerade diese [Männer] sind von der Wahrheit abgewichen, indem sie sagen, die Auferstehung sei bereits geschehen; und sie untergraben den Glauben einiger. 19 Doch die feste Grundlage Gottes bleibt bestehen und hat dieses Siegel: „Jehova [[der Herr (Jesus)]] kennt die, die ihm gehören“ und: „Jeder, der den Namen Jehovas [[des Herrn (Jesu)]] nennt, lasse ab von Ungerechtigkeit.

 

   Wenn Gott jeden kennt, der im „Buch des Lebens“ eingeschrieben steht und Jesus all seine „Schafe“ beim Namen nennt und die „sieben Sterne“, die Versammlungsvorsteher in seiner „rechten Hand“ hält: Warum muss ich dann noch im Register einer Religionsorganisation erscheinen? (Off 1:20)

 

   Wer an der Lehre des Hymenäus festhält, trotzdem er die Wahrheit erkennen könnte, dies aber bewusst ablehnt, weil er stets so belehrt wurde und seinen Lehrern loyal sein will, der weist Paulus und seine Aussage zurück und stempelt ihn damit zum Lügner! Das ist eine gefährliche Form von Selbstjustiz! Wir sind gefordert mit Verstand und Unterscheidungsvermögen alles zu prüfen!

 

   Jenen Religionsführern entgeht die Tatsache, dass der „neue (irdische) Himmel“ (Einzahl) nicht anderes als eine neue Verwaltung bedeutet, welche von Gott durch Jesus eingesetzt werden soll! Nun, fast alle Religionsführer nehmen für sich in Anspruch Gott ein wenig ins Handwerk pfuschen zu dürfen und gewissen Personen den Zugang zum „Himmel“ oder zur kommenden Autorität in Gottes Königreich selbst zuteilen zu dürfen.

 

   Es gibt keine „wahre Religion“, einfach deswegen, weil Gottes Königreich nicht eine Religion, sondern eine priesterlich-königliche Regierung darstellt! Wer sich taufen lässt tritt in das „Königreich des Sohnes seiner Liebe (Jehovas)“ ein! (Kol 1:13) Gleichzeitig einer Religion anzugehören bedeutet in zwei unterschiedlichen Königreichen Schutz zu suchen! Gewissenskonflikte sind vorgeplant!

 

Zeitband Aufrichtung Jesu Königreich
 

   Der „eingeengte Weg“ ins ewige Leben ist nicht leicht zu finden, warnte Jesus! Nur wenige sind es, die diesen Weg finden, die meisten Menschen suchen den breiten und einfachen, den Weg der Religionen!

 

*** Rbi8  Matthäus 7:13-20 ***

Geht ein durch das enge Tor; denn breit und geräumig ist der Weg, der in die Vernichtung führt, und viele sind es, die auf ihm hineingehen; 14 doch eng ist das Tor und eingeengt der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind es, die ihn finden.

15 Nehmt euch vor den falschen Propheten in acht, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie raubgierige Wölfe. 16 An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Liest man vielleicht jemals Trauben von Dornsträuchern oder Feigen von Disteln? 17 Ebenso bringt jeder gute Baum vortreffliche Frucht hervor, aber jeder faule Baum bringt wertlose Frucht hervor; 18 ein guter Baum kann nicht wertlose Frucht tragen, noch kann ein fauler Baum vortreffliche Frucht hervorbringen. 19 Jeder Baum, der nicht vortreffliche Frucht hervorbringt, wird umgehauen und ins Feuer geworfen. 20 Ihr werdet also diese [Menschen] wirklich an ihren Früchten erkennen.

 

Jede Religion bildet in ihrer Lehre ein Lügengewebe um zentrale Wahrheiten herum   Die Früchte jeder Religion sind bitter, vergleichbar einem Lügengewebe, wie dem Netz einer Spinne, die nur auf Opfer lauert! Wir selbst stellen das Opfer dar, welches ausgesaugt wird! Wer den aufgehäuften Reichtum aller grösseren Kirchenorganisationen schaut ist schockiert! Möglicherweise wird das Gift, das uns diese Spinne einspritzt den Schmerz vorab etwas lindern oder gar vervielfachen! Geschickte Lügen wirken wie berauschendes Getränk, wie ein todbringendes Gift! Johannes warnt in der Offenbarung, dass kein Lügner Gottes Königreich erreichen wird.Draußen sind die Hunde und die, die Spiritismus treiben, und die Hurer und die Mörder und die Götzendiener und jeder, der einer Lüge zuneigt und sie verübt.“ (1.Kor 6:9, 10)

 

   Gute Früchte aber werden durch Menschen dargestellt, die Wahrheit, Gerechtigkeit und echte brüderliche Liebe ausüben. Dazu braucht es keine Kirchenstruktur, sondern Männer und Frauen, die sich erneut in inselgleichen kleinen Versammlungen zusammenfinden, verschwindend klein, im Menschenmeer, deren Glieder sich gegenseitig ermuntern und aufeinander achtgeben! Die Christen des ersten Jahrhunderts wurden „der Weg“ genannt und versammelten sich ausschliesslich in Privathäusern! Gruppen begannen meist mit bloss zwei, drei Getauften! Alle Literatur die jenen ersten Versammlungen als Richtlinien dienten haben auch wir in der Bibel zur Unterweisung! Das waren vorab die Hebräischen Schriften, „das GESETZ und die PROPHETEN, später folgte das Evangelium von Matthäus, dann kamen die Briefe des Paulus und nach und nach die übrigen Schriften des „neuen Bundes

 

   Viele tiefgläubige Personen die mit ihrer Religion ein enges Verhältnis pflegen erschreckt der Gedanke, dass die in der Offenbarung erwähnte „grosse Hure“ mit dem Namen „Babylon die Grosse“ in Wirklichkeit alle Religionen umfasst, weil sie alle vom geraden Weg biblischer Lehre abgewichen sind und Dinge lehren, die sich nicht gehören: Einige etwas mehr, andere etwas weniger! Ein genauer Untersuch dieser Aussage lohnt sich! Der „Baum“ der Religionen ist kurz davor umgehauen zu werden!

 

   Die Wahrheit wird euch frei machen“ erklärte Jesus im Hinblick auf die jüdischen religiösen Führer und ihre Versklavung der Nation! Die Wahrheit zu erkennen macht aber auch Christen frei von religiöser Unterdrückung, von Irrtum und Lüge!

 

   Achtung: Gewisse Zeitangaben und direkte Verknüpfungen von „Zeichen die sich zur Zeit der Verfassung des Artikels deutlich zeigten und mit den Vorgaben Jesu und der Apostel im Einklang waren, sie mögen zum Teil verfrüht gewertet worden sein. Sie sollen dennoch als Muster dienen, auf was in Zukunft geachtet werden soll und wie die Verbindung von „Zeiten und Zeitabschnitten“ mit solchen Zeichen in Verbindung stehen! Solche Stellen sind rot markiert und/oder mit einem [?] versehen!

 

 

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

2.1............. Welches ist die wahre Religion?.. 1

2.1.1........... Stimmt die Behauptung: „Wir sind die einzige wahre Religion!“?. 1

2.1.1.1........ Warnung vor Sinnesbetörern. 2

2.1.1.2........ Keine Interpretationen der biblischen Grundaussagen gestattet! 3

2.1.1.3........ Jesu Rückkehr „im Fleische“ erwarten, nicht dem vorhergesagten, künftigen Zeitpunkt vorausdrängen! 3

2.1.1.4........ Jesu Offenbarwerden „im Fleische“ steht in Kurzem bevor! 4

2.1.1.5........ Vorandrängen und vorausdrängen sind zwei verschiedene Dinge! 4

2.1.1.6........ Wer an genauer Erkenntnis seiner Kirche vorauseilt, der hat deren „Todesurteil“ zu ertragen! Er freue sich und juble: Jesus kennt seine Schafe! 5

2.1.1.7........ Verfolgung jener, die zur Wahrheit vorandrängen. 6

2.1.1.8........ Lehne bewusst Menschen ab, die sich weigern Wahrheit anzuerkennen und sich an Dogmen erfreuen! 6

2.1.1.9........ Gottes Wort ist kostenfrei! Meide geistige Sinnesbetörer und stopf ihren Mund! 7

2.1.1.10...... Sekten und der „Mensch der Gesetzlosigkeit“ als Kennzeichen der Zeit des Endes. 7

2.1.1.11...... Grosse Zeichen vor und während der Aufrichtung von Gottes Königreich. 8

2.1.2........... Der Mensch der Gesetzlosigkeit“ der Endzeit 10

2.1.2.1........ Wer ist mit dem „Menschen der Gesetzlosigkeit“ und mit „dem falschen Propheten“ gemeint?. 10

2.1.2.2........ Der Mensch der Gesetzlosigkeit“ ist ohne göttliches GESETZ. 10

2.1.2.3........ Der „Mensch der Gesetzlosigkeit“ hatte einen frühen Anfang und erlebt in der Endzeit einen Höhepunkt! 11

2.1.2.4........ Gottes Königreich aufgrund eigener skurrilen Berechnungen und ohne Jesus und die Apostel selbst errichtet! 12

2.1.2.5........ Falsche Christusse“, die Jesus die Stellung streitig machen. 13

2.1.2.6........ Beim „falschen Propheten“ das Augenmerk auf Übereinstimmung mit den Vorhersagen richten! 13

2.1.2.7........ Wahrheit oder gut verdeckte Lüge in Jehovas Namen?. 14

2.1.2.8........ Das Vergehen wird zur Zeit des Endes in Erinnerung gerufen. 14

2.1.2.9........ Aufdecken des Vergehens und Umkehr, bevor das angedrohte Urteil vollstreckt wird! 15

2.1.2.10...... Der „Mensch der Gesetzlosigkeit“ stellt seine eigenen Gesetze auf, die Jesu „GESETZ des Christus“ widersprechen. 15

2.1.3........... Das „Königreich des Sohnes seiner Liebe. 15

2.1.3.1........ Ein „Führer“ und ein „Haupt 15

2.1.3.2........ Jesus revolutioniert das System der bisherigen Anbetung. 16

2.1.3.3........ Jesus ändert das System und kündigt der herrschenden Priesterschaft ihr Ende an. 17

2.1.3.4........ Jesus führe eine neue, persönliche Art des intimen Betens ein. 18

2.1.3.5........ Nur zum Vater und nur in Jesu Namen beten! 18

2.1.3.6........ Gottes Königreich wird durch Jesus auf der Erde im Zusammenwirken mit Engeln errichtet 19

2.1.3.7........ Ein „Haupt“, Jesus, ein einziger „Leib“, seine Versammlung. 19

2.1.3.8........ Die Apostel und die Versammlungsvorsteher 20

2.1.4........... Dein Reich Komme“: Gottes Königreich ist eindeutig nicht identisch mit irgend einer Religion! 21

2.1.4.1........ Zu welchem Königreich gehörst du?. 21

2.1.4.2........ Jesu Aufforderung sich von jeglicher Einmischung in Politik fernzuhalten. 22

2.1.4.3........ Jesu Aufforderung „Babylon die Grosse“ zu verlassen. 23

2.1.4.4........ Jehovas Königreich wird in Kürze erdenweite Wirklichkeit 24

 

 

 

2.1   Welches ist die wahre Religion?

 

 

2.1.1           Stimmt die Behauptung: „Wir sind die einzige wahre Religion!“?

 

2.1.1.1          Warnung vor Sinnesbetörern

Nahezu jede christliche Religion behauptet von sich die „wahre Religion“ zu sein und, dass nur durch sie Rettung möglich sei. Nun, wer ein wenig weiterdenkt, der erkennt schnell, dass etwas an solchen Aussagen nicht stimmen kann! All diese Religionen widersprechen sich doch gegenseitig in dem einen oder anderen Punkt, ansonsten wären sie doch vereint. Sie können sich nicht auf eine einzige „Interpretation“ in den Hauptfragen einigen! Warum? Weil jede die eigene Interpretation als die „einzige Wahrheit“ ansieht! Wie aber verhalten sie sich dadurch gegenüber Jesus, der Jehovas Wort als Wahrheit bezeichnet?

 

Augen auf "Neues": Keine Religion steht höher als Wahrheit*** Rbi8  Johannes 17:17-19 ***

Heilige sie durch die Wahrheit; dein Wort ist Wahrheit. 18 Ebenso, wie du mich in die Welt gesandt hast, so habe auch ich sie in die Welt gesandt. 19 Und ich heilige mich zu ihren Gunsten, damit auch sie durch [die] Wahrheit geheiligt seien.

              

Wahrheit ist nicht teilbar in Widersprüche! Jesus erklärt, dass die Wahrheit heiligt! Dadurch wird gleichzeitig gesagt, dass durch Lüge die Heiligkeit verlorengeht! Heilig zu sein bedeutet ja einfach, von Schlechtem getrennt zu sein. Bestimmt ist die Lüge das allererste Schlechte von dem wir uns trennen sollten! Wie können aber jene heilig sein, die den religiösen Lügen mehr Glauben schenken als Gottes Wort? Daran ändert auch nichts, wenn Millionen von Menschen eine durch Religionsführer deklarierte Lüge zur „offiziellen Wahrheit“ erheben! Wir sollen weder einer Person noch einer Organisation hin zum Schlechten folgen!

 

Wie sehr missachten jene doch dadurch die Aussage des Paulus an die Versammlung in Ephesus!

 

*** Rbi8  Epheser 4:1-6 ***

Ich, der Gefangene im Herrn, bitte euch daher inständig, der Berufung, mit der ihr berufen worden seid, würdig zu wandeln, 2 mit aller Demut und Milde, mit Langmut, einander in Liebe ertragend, 3 euch ernstlich bemühend, die Einheit des Geistes in dem vereinigenden Band des Friedens zu bewahren. 4 Da ist ein Leib und ein Geist, so wie ihr in der einen Hoffnung berufen worden seid, zu der ihr berufen wurdet; 5 ein Herr, ein Glaube, eine Taufe; 6 ein Gott und Vater aller, der über allen und durch alle und in allen ist.

 

Offensichtlich bestand das Problem der Spaltungen schon damals im ersten Jahrhundert! Einige die sich berufen fühlten interpretierten nach ihrer Art gewisse Texte der Apostel, insbesondere die des Paulus, von denen gewisse Aussagen nicht leicht zu verstehen sind. Diese sind an reife, erwachsene Christen geschrieben worden, die Unterscheidungsvermögen haben afgrund von Verständnis sowohl des GESETZES, wie der Aussagen der PROPHETEN! Paulus erwartete von jedem Christen ein versierter „Lehrer des GESETZES zu sein“! Jesu Auftrag war ja klar und deutlich Gottes Gebote zu halten und es andere zu belehren:

 

(Matthäus 5:19, 20)  Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. 20 Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.

 

Christentum: Sekten, ReligionenDie „Einheit des Geistes“ würde erst die Einheit des geistigen „Leibes“, der Versammlung bewirken! Wie aber kann der „Leib“ geeint sein, wenn die Hoffnung schon unterschiedlich ist? Die einen hoffen nach dem Tod unmittelbar in den Himmel zu kommen, andere sind überzeugt, dass es nur eine irdische Auferstehung für Menschen gibt: Diese Lehren existieren innerhalb ein und derselben religiösen Organisation! Wie kann der „Leib“ geeint sein, wenn so viele unterschiedliche Glaubensrichtungen bestehen? Unmöglich! (2.Pe 3:15, 16)

 

Schon damals im ersten Jahrhundert hatten einige die unbiblische Hoffnung in den Himmel zu kommen, weil sie den Worten des Hymenäus mehr glaubten wie denen des Paulus. Andere glaubten weiterhin, dass die künftige Auferstehung an die Zeit der physischen Wiederkunft Jesu gebunden wäre (2.Ti 2:6-19).

 

(1. Timotheus 1:18-20)  Diesen Auftrag vertraue ich dir an, Kind, Timọtheus, gemäß den Voraussagen, die direkt zu dir hingeführt haben, damit du durch diese den vortrefflichen Kriegszug [[(gegen „falsche Lehrer“ und Gesetzlosigkeit)]] fortsetzest, 19 indem du [den] Glauben und ein gutes Gewissen bewahrst, das einige beiseite gedrängt haben, wodurch sie an [ihrem] Glauben Schiffbruch erlitten haben. 20 Zu diesen gehören Hymenạ̈us und Alexander, und ich habe sie dem Satan übergeben, damit sie durch Züchtigung gelehrt werden, nicht zu lästern.

 

Paulus hatte jene aus der Versammlung geworfen, weil sie etwas Ungeheuerliches lehrten: „Gerade diese [Männer] sind von der Wahrheit abgewichen, indem sie sagen, die Auferstehung sei bereits geschehen; und sie untergraben den Glauben einiger.“ Dieselbe Lehre finden wir in nahezu allen christlichen Religionen in der einen oder anderen Abart!

 

In der Versammlung Korinth war es der „Sauerteig der Schlechtigkeit“ und des Duldens von Sündern die den Frieden bedrohte, indem Menschen nicht daraus entfernt wurden, die Ungerechtigkeit ausübten. Der Frieden der Versammlung musste darunter leiden. Die Vorsteher kamen ihrer Pflicht nicht nach die Glieder zurechtzuweisen und solche auszustossen, die fortgesetzt gegen Gottes GESETZ verstiessen und so kam es, dass schlussendlich Bruder gegen Bruder vor weltliche Gerichte zog und so ein schlechtes Bild der Versammlung hinterliessen. Paulus musste sie heftig rügen (1.Kor 5:1-5, 8).

 

(1. Korinther 6:1-6)  Wagt es jemand von euch, der eine [Rechts]sache gegen den anderen hat, vor ungerechte Menschen vor Gericht zu gehen und nicht vor die Heiligen? 2 Oder wißt ihr nicht, daß die Heiligen die Welt richten werden? Und wenn durch euch die Welt gerichtet werden soll, seid ihr da nicht geeignet, ganz geringfügige Dinge rechtlich zu entscheiden? 3 Wißt ihr nicht, daß wir Engel [[(die Apostel die Vorsteher)]] richten werden? Warum also nicht Dinge dieses Lebens? 4 Wenn ihr nun Dinge dieses Lebens rechtlich zu entscheiden habt, setzt ihr da diejenigen [[(weltlichen)]] als Richter ein, auf die man in der Versammlung herabblickt? 5 Ich sage [es] zu eurer Beschämung. Ist denn wirklich nicht ein Weiser unter euch, der zwischen seinen Brüdern richten kann, 6 sondern Bruder geht mit Bruder vor Gericht, und das vor Ungläubige?

 

Sowohl Jesus wie Paulus weisen immer wieder auf die wahre „obrigkeitliche Gewalt“ innerhalb der Christenversammlung hin!

 

Was bewirkt Sauerteig der Lehre und der Schlechtigkeit in Christenversammlungen?
 

(Vergleiche Grafik: 4.3  Durchsäuerung der Versammlung Gottes)

 

Alle Christen sind zu einem „vereinigenden Band in der Liebe“ berufen, dazu mussten alle an geistiger Reife wachsen, um die eine und einzige Wahrheit zu erkennen, so wie sie die Apostel von Jesus her übermittelten und wie sie zuvor schon von den Propheten verkündet wurde! Die heutige Christenheit glaubt eher in Kaiser Konstantins Doktrinen, wie in Jesu Worte, das zeigt sich an der Dreieinigkeitslehre ebenso wie an der Heiligung des Sonntags, anstelle des Sabbats.

 

Gott selber nennt euch Lügner und ohne WahrheitHymenäus hat zudem mit seiner Lehre „die Auferstehung sei bereits geschehen“ den Sieg betreffend der darauf gründenden falschen Lehre von Auferstehung im Himmel und Verdammung zur Hölle in der Namenchristenheit den Sieg davongetragen.

 

Paulus und seine Lehre sind der Kirchendoktrin der Katholischen Päpste, der Orthodoxen Kirche und dem Protestantismus leider unterlegen. Offensichtlich ist es leichter grosse Massen in Irrtum zu fesseln, wie sie einfache Wahrheit zu lehren, die mit dem Gesamtbild der Bibel in Einklang stehen! Der Eingang in den dritten Himmel Jehovas verkauft sich leichter wie die Auferstehung aus Gräbern, verbunden mit einem kommenden Gericht und der darauf folgenden Arbeit, um das Paradies nun erdenweit wiederherzustellen! Es ist leichter von Engeln die Durchführung all der Arbeit zu erwarten wie selbst die Erde in Ordnung zu halten! Jesu Versprechen an den Schächer an seiner Seite weist nach wie vor in die Zukunft: Die Zeit, wo Jesus sein Tausendjahrreich aufgerichtet hat!

 

*** Rbi8  Lukas 23:42-43 ***

Und er sagte weiter: „Jesus, gedenke meiner, wenn du in dein Königreich kommst.“ 43 Und er sprach zu ihm: „Wahrlich, ich sage dir heute: Du wirst mit mir im Paradies sein.“

 

Beachten wir den Glauben des Verbrechers, der an Jesu Seite am Stamm hängt und Jesus um ein mildes Urteil bittet. Er ist von Jesu Wiederkehr in sein Königreich auf der Erde überzeugt! Das Paradies (aram. bedeutet „Garten“, der ursprünglich in Eden lag) war und bleibt auch künftig auf der Erde! Kein wahrer Jude des ersten Jahrhunderts glaubte in den Himmel zu kommen! Jesus warnte deutlich genug, dass dahin, wo er hingehe, zum Vater, niemand weiter hinkommen könne! Das erklärte er vorab in der Versammlung Kapernaum, dann erklärte er dasselbe später den Aposteln. Der Trost lag im Versprechen seiner Rückkehr und der Auferstehung zum Gericht oder zum ewigen Leben. Der Weg zum Vater führte nur über den Glauben an ihn und seine Wiederkehr in Macht und Herrlichkeit.

 

2.1.1.2          Keine Interpretationen der biblischen Grundaussagen gestattet!

Genauso ist mein WORT: Es bleibt nnicht ohne WirkungDie Bibel aber erlaubt keine persönliche Interpretation der Dinge, sondern stellt die Aufgabe, den wahren Sinn der Rätsel innerhalb des Gesamtzusammenhangs herauszufinden! Petrus ermuntert Christen am prophetischen Wort vorab der hebräischen Schriften festzuhalten und dieser Aufmerksamkeit zu schenken!

 

*** Rbi8  2. Petrus 1:19-21 ***

Demzufolge haben wir das prophetische Wort um so fester; und ihr tut gut daran, ihm Aufmerksamkeit zu schenken als einer Lampe, die an einem dunklen Ort leuchtet, bis der Tag anbricht und ein Tagesstern aufgeht, in eurem Herzen. 20 Denn dies wißt zuerst, daß keine Prophezeiung der Schrift irgendeiner privaten Auslegung entspringt. 21 Denn Prophetie wurde niemals durch den Willen eines Menschen hervorgebracht, sondern Menschen redeten von Gott aus, wie sie von heiligem Geist getrieben wurden.

 

Heiliger Geist“ ist stets im Einklang mit Gottes Wort, Seinem GESETZ und Seinem Willen! Der „Tagesstern“ an Erkenntnis muss im Herzen aufgehen, dort muss es „helles Licht“ an Erkenntnis werden! Was immer die Propheten im Auftrag Gottes erklärt haben wird sich exakt erfüllen! Sie alle erwarteten eine Auferstehung auf der Erde!

 

2.1.1.3          Jesu Rückkehr „im Fleische“ erwarten, nicht dem vorhergesagten Zeitpunkt vorausdrängen!

Wer Hymenäus und Alexander folgt, die der Lehre der Jesu, der Propheten und der Apostel vorausdrängten, der muss die Auferstehung der Toten in den Himmel verlegen, da ja die so erklärten „Auferstandenen“ auf der Erde nicht sichtbar sind! Kein Zweifel lässt die Offenbarung zu, wann die „Erstauferstehung“ ist: Sie folgt erst nach der Endschlacht Harmagedons und nachdem Satan und seine Dämonen gefangengesetzt sind! Das bedeutet, dass die Heilige Maria, der Heilige Joseph, die Heiligen Apostel und all die übrigen Heiligen tot sind und im Grabe schlafen! Oder wusste Salomo nicht Bescheid, als er schrieb:

 

(Prediger 9:5, 6)  Denn die Lebenden sind sich bewußt, daß sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewußt, auch haben sie keinen Lohn mehr, denn die Erinnerung an sie ist vergessen. 6 Auch ihre Liebe und ihr Haß und ihre Eifersucht sind bereits vergangen, und sie haben auf unabsehbare Zeit keinen Anteil mehr an irgend etwas, was unter der Sonne zu tun ist.

 

Mumienverehrung in Katholischen KirchenJedes Gebet zu einem Verstorbenen ist daher unsinnig, denn wer nichts tun und helfen kann, weil er „schläft“ muss erst „aus dem Schlaf“ aufgeweckt werden. Das erklärte Jesus im Falle des Lazarus, um zu beweisen, dass ihm der Vater diese Macht zugeteilt hat. „Deswegen sagten die Jünger zu ihm: „Herr, wenn er zur Ruhe gegangen ist, wird er gesund werden.“  Jesus hatte jedoch von seinem Tod gesprochen. Sie aber meinten, er rede von der Ruhe des Schlafes. Nun sagte Jesus daher freiheraus zu ihnen: „Lạzarus ist gestorben, und ich freue mich euretwegen, daß ich nicht dort war, damit ihr glaubt. Doch laßt uns zu ihm gehen.“ Deshalb sagte Thomas, der „Der Zwilling“ genannt wurde, zu seinen Mitjüngern: „Laßt auch uns gehen, um mit ihm zu sterben.““ (Joh 11:12-16)

 

Der Begriff „zur Ruhe gegangen“ zu sein ist somit im Falle Verstorbener identisch wie „im Tode schlafen“! Dies bestätigte auch der Engel dem gealterten Propheten Daniel, nachdem er alle notwendigen Informationen erhalten hatte, was die „Zeit des Endes“ betrefft, um sie für uns aufzuzeichnen. Seine eigene Auferstehung als einer der 144.000 in der „Erstauferstehung“ wurde ihm am Schluss angezeigt: „Glücklich ist, wer harrt und wer die eintausenddreihundertfünfunddreißig Tage erreicht! Und was dich selbst betrifft, geh dem Ende entgegen; und du wirst ruhen, aber du wirst aufstehen zu deinem Los am Ende der Tage.“ (Da 12:12, 13) Gemeint ist die Frist der 1335 Tage [C4], während der Jesus an deren Ende „mit den Wolken“ zu den frühauferstandenen Aposteln und den versiegelten, aus aller Welt zusammengerufenen Jüngern zurückkehrt [Bb; a1] (Apg 1:10, 11), um die Erstauferstehung zusammen mit den Aposteln durchzuführen und dann den geistigen „Tempel“, respektive die darin Dienenden während der Zeit des „Abendessens der Hochzeit des Lammes“ während acht Tagen in ihr priesterlich-königliches Amt einzuweisen [BbB]. Daniel wird sich über jene frohe Botschaft bestimmt erfreut haben, weil sein ganzer Glaube in Auferstehung und gerechtes Gericht in Erfüllung gehen würde.

 

Kehren wir nun zum Geschehen um Lazarus zurück, um der Beweisführung den Schlusspunkt aufzusetzen:

 

Maria und Martha vor dem toten Bruder Laza8us (Johannes 11:20-29)  Daher ging Martha, als sie hörte, daß Jesus komme, ihm entgegen; Maria blieb jedoch im Haus sitzen [[(beide von Jesus geliebte Schwestern des Lazarus, seines Freundes)]]. 21 Deshalb sagte Martha zu Jesus: Herr, wenn du hier gewesen wärst, so wäre mein Bruder nicht gestorben. 22 Und doch weiß ich jetzt, daß, so vieles du von Gott erbittest, Gott dir geben wird.“ 23 Jesus sprach zu ihr: „Dein Bruder wird auferstehen.“ 24 Martha sagte zu ihm: „Ich weiß, daß er auferstehen wird in der Auferstehung am letzten Tag.“ 25 Jesus sprach zu ihr: „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer Glauben an mich ausübt, wird zum Leben kommen, auch wenn er stirbt; 26 und jeder, der lebt und Glauben an mich ausübt, wird überhaupt nie sterben. Glaubst du das?“ 27 Sie sagte zu ihm: „Ja, Herr; ich habe geglaubt, daß du der Christus, der Sohn Gottes, bist, der [[(am „Ende der Tage“)]] in die Welt kommt.“ 28 Und als sie dies gesagt hatte, ging sie weg und rief ihre Schwester Maria und sagte heimlich: „Der Lehrer ist da und ruft dich.“ 29 Als diese es hörte, stand sie schnell auf und begab sich auf den Weg zu ihm.

 

Der Begriff „am letzten Tag“ würde die Auferstehung der Toten betreffen ist auf den Eingang in Jehovas Sabbatruhetag ausgerichtet, was jedem Juden vollkommen klar war: Paulus bestätigt den hebräisch sprechenden Christen dies im Brief an sie: „Denn wenn Jọsua sie zu einem Ort der Ruhe geführt hätte, würde [Gott] danach nicht von einem anderen Tag geredet haben. Also verbleibt dem Volk Gottes noch eine Sabbatruhe. Denn wer in [Gottes] Ruhe eingegangen ist, hat auch selbst von seinen eigenen Werken geruht, so wie Gott von seinen eigenen.“ (Heb 4:8-10)

 

Wer darf die Schrift frei interpretieren, wie es ihm gerade gefällt? Sind wir nicht verpflichtet die in der Bibel inne liegende Logik im Ablauf von Ereignissen der Zukunft ebenso zu verfahren, wie mit geschichtlichen Daten der Vergangenheit? Genau dasselbe Problem besteht mit Jesu künftiger Rückkehr, seinem „Offenbarwerden“! (2.Thess 2:8) Liegt sie in der Vergangenheit, so darf zu Recht gefragt werden, wo er denn sei? Liegt sein „Offenbarwerden“ aber noch in Zukunft, so ist es fehlender Glaube an das prophetische Wort der Abgesandten Gottes, Jesu Erklärungen und der Worte der Apostel und fehlendes klares Denkvermögen!

 

Christus war es, der das Denkvermögen seiner Apostel auffrischte und anregte*** Rbi8  2. Petrus 3:1-4 ***

Geliebte, dies ist nun der zweite Brief, den ich euch schreibe, in welchem ich, wie in meinem ersten, durch Erinnerung euer klares Denkvermögen aufwecke, 2 damit ihr der zuvor von den heiligen Propheten geredeten Worte und des durch eure Apostel [mitgeteilten] Gebotes des Herrn und Retters gedenkt. 3 Denn dies wißt zuerst, daß in den letzten Tagen Spötter mit ihrem Spott kommen werden, die gemäß ihren eigenen Begierden vorgehen 4 und sagen: „Wo ist diese seine verheißene Gegenwart [[Wiederkehr; Rückkehr; sein Zurückkommen)]]? Ja, von dem Tag an, da unsere Vorväter [im Tod] entschlafen sind, gehen alle Dinge genauso weiter wie von Anfang der Schöpfung an.“

 

Mit den „letzten Tagen“ ist die unmittelbare Zeit vor dem Abschluss des Systems gemeint [B; C4]. Die „Spötter“, die in den „letzten Tagen vorhergesagt sind spotten über die fleischliche Wiederkehr Jesu, nicht der geistigen Anwesenheit bei den Seinen, wie er es in Matthäus 28:20 deutlich verspricht, was seit seiner Himmelfahrt so war und blieb!

 

*** Rbi8  Matthäus 28:18-20 ***

Und Jesus trat herzu und redete zu ihnen, indem er sprach: „Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden. 19 Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

 

Der „Abschluss des Systems der Dinge ist erst in Harmagedons Endschlacht [B3]! Bis zu jenem Zeitpunkt und sogar noch etwas darüber hinaus, dem Tag seiner Wiederkehr „im Fleische“ und des darauf folgenden des „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ [Bb] muss der Himmel Jesus bei sich behalten, wie Petrus dies deutlich an Pfingsten 33 u.Z. einer grossen versammelten Menge von Juden erklärte.

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 3:19-21 ***

Bereut daher und kehrt um, damit eure Sünden ausgelöscht werden, so daß Zeiten der Erquickung von der Person Jehovas [[vom Angesicht des Herrn]]  kommen mögen 20 und er den für euch bestimmten Christus sende, Jesus, 21 den allerdings der Himmel bei sich behalten muß bis zu den Zeiten der Wiederherstellung aller Dinge, von denen Gott durch den Mund seiner heiligen Propheten der alten Zeit geredet hat.

 

Petrus lässt keinen Zweifel daran, wann dies sein wird: Bei der „Wiederherstellung aller Dinge“! Was ist damit gemeint? Die Wiederaufrichtung des „Königreiches für Israel“ unter Jesu Leitung auf Davids Thron. Es ist die königliche Verwaltung durch das „Israel Gottes“, die von ihm und von Jerusalem aus die ganze Erde betreffen wird!

 

Die Propheten lassen darüber keinen Raum zu Spekulationen! Paulus erweitert unser exaktes Verständnis zu dem, was zuvor ein „heiliges Geheimnis seines Willens“ war in „Weisheit und Vernünftigkeit“ und nicht in kirchlicher Mystik wie folgt:

 

*** Rbi8  Epheser 1:8-14 ***

Diese [[(genaue Erkenntnis, das Unterscheidungsvermögen)]] hat er auf uns überströmen lassen in aller Weisheit und Vernünftigkeit, 9 indem er uns das heilige Geheimnis seines Willens bekanntgemacht hat. Es ist nach seinem Wohlgefallen, das er sich vorgenommen hat in sich selbst, 10 für eine Verwaltung an der Grenze der Fülle der bestimmten Zeiten, nämlich in dem Christus wieder alle Dinge zusammenzubringen, die Dinge in den Himmeln und die Dinge auf der Erde. [Ja,] in ihm, 11 in dessen Gemeinschaft wir auch zu Erben [[der „neuen Himmel“ und der „neuen Erde“]] eingesetzt worden sind, indem wir vorherbestimmt wurden nach dem Vorsatz dessen, der alle Dinge gemäß dem Rat seines Willens wirkt, 12 damit wir zum Lobpreis seiner Herrlichkeit dienen sollten, wir, [[(die Apostel, die „Braut des Lammes“]] die wir zuerst auf den Christus gehofft haben [[(sind im Rang nach Christus als dessen „Frau“ die Haupterben)]]. 13 Doch auch ihr [[(die Berufenen)]] habt auf ihn gehofft, als ihr das Wort der Wahrheit, die gute Botschaft über eure Rettung, gehört habt. Durch ihn seid ihr auch, als ihr gläubig geworden seid, mit dem verheißenen heiligen Geist versiegelt worden, 14 der ein im voraus gegebenes Unterpfand unseres Erbes ist, zum Zwecke der Befreiung durch ein Lösegeld des besonderen Besitzes [Gottes], zum Lobpreis seiner Herrlichkeit.

 

Die Apostel sind nach Jesus, dem „Erstgeborenen aller Schöpfung“ die im Rang folgenden eingesetzten Erben, sie haben zuerst auf Jesus gehofft! Es ist weder der Papst, auch nicht die Bischöfe und auch nicht so wie Jehovas Zeugen behaupten, dass ihre „Gesalbten“ oder die „Neuapostel“ diese bevorzugten Erben wären! Paulus redet zuerst von „wir“, als den Aposteln und dann von „ihr“ erst im Gefolge und spricht damit alle Mitglieder der Versammlung Ephesus an! Alle Christen wurden „mit heiligem Geist versiegelt“, als sie sich aufgrund des Glaubens in der Erwachsenentaufe Gott und Jesus hingaben!

 

Erblasser und Erben in Israel
 

Entweder haben solche weiter oben durch Petrus erwähnten „Spötter“ überhaupt keinen Glauben an Jesu Rückkehr, – das ist ja das Thema ihres Spottes, – oder sie sind wie Jehovas Zeugen davon überzeugt worden, diese so genannte geistige Rückkehr Jesu liege bereits in der Vergangenheit vom 2. Oktober 1914: So dass sie über eine künftige physische Rückkehr Jesu „im Fleische“ spotten und damit die Aussage des Johannes betreffend der „Antichristen“ erfüllen (1.Joh 2:18; 22, 23; 2.Joh 7).

 

Dem Schriftwort der Propheten besondere Aufmerksamkeit schenken So oder so fehlt ihnen ein klares, exaktes Gesamtbild, das mit biblischen „Zeiten und Zeitabschnitten“ vertraut ist und dass sie die Aussagen der Propheten, jene von Jesus selbst und seinen Aposteln in ihrem Zusammenhang nicht erkennen können! Sie stützen sich auf die „ ‚Weisheit der Weisen dieses Systems‘! Denn es steht geschrieben: ‚Ich will die Weisheit der Weisen zugrunde richten, und die Intelligenz der Intellektuellen will ich beseitigen.‘ Wo ist der Weise? Wo der Schriftgelehrte? Wo der Debattenredner dieses Systems der Dinge? Hat Gott nicht die Weisheit der Welt zur Torheit gemacht? Denn da in der Weisheit Gottes die Welt durch ihre Weisheit Gott nicht kennengelernt hat, hielt Gott es für gut, durch die Torheit dessen, was gepredigt wird, die Glaubenden zu retten.“ (1.Kor 1:19-21)

 

Jesus war somit seit seiner Himmelfahrt über alle Jahrhunderte hinweg in geistiger Verbundenheit mit jenen, die Jünger machten und diese belehrten alles zu halten, was der Christus gelehrt hatte! Wenn er wie Jehovas Zeugen erst seit 1914 geistig im Himmel als König residiert, was hat dann gegenüber dem geändert, was seit Pfingsten 33 u.Z. schon existierte?  Das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ mit seinem Hohepriesterkönig Melchisedek, der jeden Namen kennt, der im „Buch des Lebens“ eingetragen ist war nun erst bei den Seinen, den bereits Erwählten?

 

War nicht genau dies von Johannes verpönte „Vorgreifen“ von Religionen auf ein „Erbe“, das doch erst noch durch Gott verteilt wird, nachdem die „Erblasser“ in Harmagedon umgekommen sein werden? Was auch schon die Adventisten, respektive Milleriten für das Jahr 1844 lehrten, ist bei Jehovas Zeugen bloss eine veränderte, neuere Kopie davon!

 

2.1.1.4          Jesu Offenbarwerden „im Fleische“ steht in Kurzem bevor!

Im ersten Jahrhundert zeigte sich Jesus nur den Aposteln und auserwählten direkten Jüngern unmittelbar nach der Auferstehung im Fleische während 40 Tagen! (Lu 24:36-43; Apg 1:1-3)

 

(Vergleiche: Zeitband Jesu Auferstehung bis Pfingsten)

 

Da die Rückkehr Jesu zur Erde laut den biblischen Aussagen in einzelnen, getrennten Etappen geschieht, zuerst zum Beginn der „Wiederherstellung des Königreiches für Israel“ [B1](Apg 1:6), ohne dazu jegliches öffentliches Aufsehen zu erregen (Lu 17:20, 21), ja, „inmitten seiner Feinde“ (Ps 110:1, 2), daher wird kaum jemand dieses Ereignis wirklich beachten beachten. Dann, später, ein weiteres Mal kommt Jesus mit den Engeln zum Gericht, wo „Schafe und Böcke getrennt“ werden, und auch während derselben Zeit, kurz danach erneut zur „Hochzeit des Lammes“ mit seiner „Braut“, den Aposteln in die Abgeschiedenheit der „Wildnis“. Erst jetzt dürfen jene sich zusammen mit Jesu auf ihre Richtethrone setzen [B2e] (Mat 19:28; 25:31-33; Da 7:22; Off 19:6-8; Lu 12:32; 36). Zuletzt, am Ende der „grossen Drangsal“ [B] allen Augen sichtbar, kommt Jesus mit den Engeln zur Urteilsvollstreckung Harmagedons [B3](Off 19:11-20).

 

Sein allgemeines Offenbarwerden gegenüber jenen „Schafen“ die sich in Jerusalem ve4rsammelt haben werden, zusammen mit den Auserwählten der 144.000 die versiegelt und zusammengeführt wurden, dieses sich im neuen Glanz auf Zion zu präsentieren erfolgt aber erst nach dem „Abendessen der Hochzeit des Lammes“: Bei der „Wiederherstellung aller Dinge  [Bb], nachdem das ganze System Satans sein Ende fand und der geistige Tempel, die „Verwaltung an der Grenze der Zeiten“ aufgerichtet ist !

 

Wie Petrus es oben sagt, „liebe Brüder in Christus“, ist es notwendig „... durch Erinnerung euer klares Denkvermögen“ aufzuwecken!

 

Kennst su di9e Hauptereignisse der Endzeit im logischen Ablauf?
 

(vergleiche: Grobübersicht Zeitplan Ablaufschema „Harmagedons Endgericht)

 

2.1.1.5          Vorandrängen und vorausdrängen sind zwei verschiedene Dinge!

Oft sind es bei Worten ganz kleine Unterschiede, die aber im Verständnis einen grossen Unterschied bewirken! „Vorandrängen“ und „vorausdrängen“ sind zwei dieser Worte: Das erstere ist erstrebenswert, das zweite müssen wir unterlassen!

 

Die Vorhersagen der WATCHTOWER betreffend Jesu Wiederkehr und Aufrichtung des Königreiches haben sich alle als falsch erwiesenJesu definitive Wiederkehr zur Erde bedeutet das „Aufgehen des Tagessterns“ [Bb], den wir zu erwarteten haben, der erst bei „Tagesanbruch“ erscheint, das ist erst am Ende der langen Nacht zu erwarten! Bis dahin muss uns „das prophetische Wort als Lampe“ in der Dunkelheit dienen! Private Auslegung der Worte der Propheten ist bei alldem verpönt! Denn dies wißt zuerst, daß keine Prophezeiung der Schrift irgendeiner privaten Auslegung entspringt. Denn Prophetie wurde niemals durch den Willen eines Menschen hervorgebracht, sondern Menschen redeten von Gott aus, wie sie von heiligem Geist getrieben wurden. (2.Pe 1:20-21)

 

 Zeiten und Zeitabschnitte“ sind von den Propheten klargelegt! Wer dabei „vorausdrängt und behauptet der „Tagesanbruch“ liege längst in der Vergangenheit, z.B. 1844 (Adventisten), 1914, 1975 (Watchtower) usw. beachtet nicht, dass bei ihm immer noch tiefste „geistige Finsternis“ zu diesem Thema herrscht: Solche Menschen bleiben nicht in der Lehre des Christus, sie haben damit weder Jesus noch Gott, erklärt Johannes deutlich, denn „Gott ist Wahrheit“! Wer nicht in der Wahrheit des geschriebenen Wortes der Schrift bleibt, sondern seine eigene errichtet, auch was „Zeiten und Zeitabschnitte“ betrifft, der drängt somit voraus.

 

Die Dinge der Apostel sind es, die wir nicht verlieren sollten, sehr wohl aber müssen wir aus unserem Verstand jene verwirrenden Dinge der „falschen Apostel“ entfernen, die Dinge behaupten, die mit Gottes Wort und dessen Gesamtbild nicht im Einklang stehen. Johannes erklärt:

 

*** Rbi8  2. Johannes 8-9 ***

Gebt acht auf euch selbst, damit ihr die Dinge nicht verliert, die wir erarbeitet haben, sondern daß ihr vollen Lohn erlangen mögt. 9 Jeder, der vorausdrängt und nicht in der Lehre des Christus bleibt, hat Gott nicht. Wer in dieser Lehre bleibt, der hat sowohl den Vater als auch den Sohn.

 

Vollen Lohn gibt es nur für jene, die am Wort der Apostel festhalten. Diese haben die Worte Jesus bis zum Ende getreulich behalten und hatten sowohl Gott wie Jesus als ihre Gemeinschaft! Dies beinhaltet auch die Offenbarung des Johannes, die voller Symbolik ist und daher für viele schwer oder überhaupt nicht verständlich ist! Die gesamte Symbolik aber wurde zuvor schon durch die Propheten, durch Jesu oder die Apostel erklärt! Es gilt somit deren Aussagen über die Bedeutung von Schlüsselwörtern zu kennen!

 

Verständnis der biblischen Symbolik bedeutet der Schlüssel zum Gesamtbild
 

Auch Paulus fordert jeden Christen deutlich dazu auf, statt in der Lehre „vorauszudrängen“, zur vollen christlichen Reife „voranzudrängen“, was etwas vollkommen anderes ist als den Lehren der Apostel und Propheten vorauszueilen! Das bedeutet aber deutlich, der Lehre der Religionen zu entfliehen, die alle in der einen oder andern Form „vorausdrängen“ und nicht in Jesu Lehre verblieben und andererseits schwere Wissenslücken haben, was die Propheten früherer Tage verkündet hatten!

 

Wenn den meisten christlichen Kirchen der „Gesetzesbund“ statt der „Bund mit Levi“ bei Jesu Tod geendet hatte, so fehlt ihnen klares Unterscheidungsvermögen! Der erstere war ein „ewiger Bund“, der Zweite ein Bund mit beschränkter Dauer, der zufolge beständiger Übertretung und schlussendlich Ermordung ihres Messias, Jesu durch die jüdische Priesterschaft endete.

 

Was ist dein mentales Alter? *** Rbi8  Hebräer 6:1-3 ***

Darum laßt uns nun, da wir die Grundlehre über den Christus hinter uns gelassen haben, zur Reife vorandrängen, indem wir nicht wieder einen Grund legen, nämlich Reue über tote Werke und Glauben gegenüber Gott, 2 die Lehre über Taufen und Händeauflegen, Auferstehung von den Toten und ewiges Gericht. 3 Und dies wollen wir tun, wenn Gott es wirklich erlaubt.

 

Zur Reife als Christ gelangen wir erst dann, wenn wir all diese Grundlehren über  Taufen und Händeauflegen, Auferstehung von den Toten und ewiges Gericht richtig verstanden haben und sie im Gesamtbild biblischer Aussagen korrekt einzureihen wissen. Nun sind wir bereit zur christlichen Reife voranzudrängen, indem unser Leben mit dem vollkommen in Einklang kommt, was wir bereits lernten!

 

Etwas ganz anderes ist es somit, im Erlangen von genauem Verständnis „voranzudrängen“. Jeder einzelne Christ wird durch Paulus deutlich aufgefordert, im Erlangen von genauer Erkenntnis „voranzudrängen“ und wie Jesus mahnte, Vollkommenheit zu erlangen, wie sie der Vater hat: „Ihr sollt demnach vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist.“ (Mat 5:48).

 

2.1.1.6          Wer an genauer Erkenntnis seiner Kirche vorauseilt, der hat deren „Todesurteil“ zu ertragen! Er freue sich und juble: Jesus kennt seine Schafe!

Genau das ist der Punkt, wo die religiöse Kirchenhierarchie strikt den Riegel vorzuschieben sucht und treue Christen aus ihren Reihen entfernt, die sich den Gottes Wort widersprechenden Kirchendogmen widersetzen! Der Kirchenausstoss entspricht theoretisch dem biblisch begründeten Todesurteil, das für „Abtrünnige“ gilt, die Gottes Wort zurückweisen oder Gott lästern. Mit solchen falschen Argumenten wurde bereits Jesus von religiösen Fanatikern getötet, wurde Stephanus gesteinigt, die Apostel ausgepeitscht und Paulus vor römische Gerichte geschleppt! Solche ungerechten Richter glauben Gott damit gar einen Gefallen zu tun! „Man wird euch aus der Synagoge ausschließen. Ja die Stunde kommt, da jeder, der euch tötet, meinen wird, er habe Gott einen heiligen Dienst erwiesen. Diese Dinge aber werden sie tun, weil sie weder den Vater noch mich kennengelernt haben. Doch habe ich diese Dinge zu euch geredet, damit ihr euch, wenn ihre Stunde gekommen ist, daran erinnert, daß ich sie euch gesagt habe.“ (Joh 16:2-4)

 

Verfolgte Christen heuteGenauso wie die ersten Christen der Urgemeinde, so werden Christen in der Endzeit Ungemach erleiden müssen! Nicht bloss Verfolgung anderer Religionsgruppen, sondern zufolge zunehmender geistiger Reife, damit verbunden Unterscheidungsvermögen zwischen Recht und Unrecht, Wahrheit und Lüge, sie erleiden oft subtile und offene Verfolgung aus den eigenen Reihen. Das Prinzip dahinter bleibt stets dasselbe: Verfolgung durch jene, denen es an genauem Verständnis fehlt! Ungenaues Verständnis der Schrift, verbunden mit Selbstüberhöhung und Macht über andere, die aber nicht gemäss Gottes Richtlinien sind. Das GESETZ Gottes muss auch „gesetzmässig“ gehandhabt werden! Strafen sind für schlechte Taten und nicht für Werke der Gerechtigkeit vorgesehen!

 

*** Rbi8  1. Thessalonicher 2:13-16 ***

In der Tat, darum danken wir Gott auch unablässig, denn als ihr Gottes Wort, das ihr von uns hörtet, empfingt, habt ihr es nicht als Menschenwort angenommen, sondern als das, was es wahrhaftig ist, als das Wort Gottes, das auch in euch, den Gläubigen, wirksam ist. 14 Denn ihr, Brüder [[(„Paulikaner“ aus den den Heiden)]], wurdet Nachahmer der Versammlungen Gottes, die in Judäa in Gemeinschaft mit Christus Jesus sind [[(den „Ebioniten“)]], denn auch ihr habt von seiten eurer eigenen Landsleute dieselben Dinge erlitten wie auch sie von seiten der Juden, 15 die sogar den Herrn Jesus und die Propheten getötet und uns verfolgt haben. Überdies gefallen sie Gott nicht, sondern sind gegen [die Interessen] aller Menschen, 16 da sie versuchen, uns daran zu hindern, zu Leuten von den Nationen zu reden, daß diese gerettet würden, so daß sie das Maß ihrer Sünden allezeit vollmachen. Doch ist sein Zorn schließlich über sie gekommen.

 

All diese religiösen Vorsteher, einerseits der Juden, wie inzwischen jene der Heiden, wie auch heute der abgefallenen Namenchristenheit arbeiten „gegen die Interessen der Menschen“, weil sie zu verhindern suchen, dass die unveränderte gute Botschaft zum Herzen anderer Menschen durchdringt. Gottes Zorn wird solche Menschen in Harmagedon endgültig wegfegen!

 

Die Seeligpreisungen: Der Weg ins GlückWas aber bleibt einem getreuen Pastor oder Ältesten seiner Kirche denn anderes übrig, wenn eines seiner Schafe das beengende Band der „offiziellen Wahrheit“ des Kirchenverständnisses durchdringt und Irrtum und Lüge aufgrund seines Gewissens als „Nacht“ bezeichnet? Wenn jener Kirchendiener nicht reagiert wird er selbst seinen Posten verlieren! Die den Kirchen eigenen „Schafe“ sollen doch weiterhin in religiöser Ignoranz gehalten werden. Das war auch im ersten Jahrhundert durch die Pharisäer, Sadduzäer und Schriftgelehrten schon so, daran hat bis heute bei den modernen Theologen nichts geändert!

 

Jesus ermunterte in der Bergpredigt all jene, die seinetwegen zu leiden haben würden.

 

*** Rbi8  Matthäus 5:10-12 ***

10 Glücklich sind die, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt worden sind, da das Königreich der Himmel ihnen gehört.

11 Glücklich seid ihr, wenn man euch schmäht und euch verfolgt und lügnerisch allerlei Böses gegen euch redet um meinetwillen.

12 Freut euch, und springt vor Freude, da euer Lohn groß ist in den Himmeln; denn ebenso verfolgte man vor euch die Propheten.

 

Im kommenden Artikel unter dem Titel  5.2.2  Kirchenwechsel oder gar keiner Kirche angehören?gehen wir noch näher auf diese Dinge ein, was Kirchen heute mit ihren Dogmen und Falschlehren widersprechenden „Schafen“ unternehmen. Wer wegen seines reinen Gewissens verfolgt oder ausgestossen wird, der sollte sich allerdings freuen, ja er soll jubeln!

 

(Vergleiche: Brief an Brüder die ausgestossen wurden)

 

2.1.1.7          Verfolgung jener, die zur Wahrheit vorandrängen

Auch Jesus wurde verfolgt! Er setzte aber selbst seine Häscher durch seine Art der Rede in grosses Erstaunen. Die damaligen Beamten der Oberpriester und Pharisäer erkannten, dass Jesu Rede vollkommen anders war als die ihrer Sektenführer. Er erklärte dem einfachen Volk wie Gottes Gesetze anzuwenden seien und brauchte hierzu viele Gleichnisse, wie im Falle des barmherzigen Samariters. Das Volk sah die vielen grossartigen Zeichen und Wunder und fühlte sich zu Jesus hingezogen:

 

Karte von Galiläa*** Rbi8  Johannes 7:45-52 ***

Darum gingen die Beamten zu den Oberpriestern und Pharisäern zurück, und die Letztgenannten sprachen zu ihnen: „Wie kommt es, daß ihr ihn nicht hergebracht habt?“ 46 Die Beamten erwiderten: Nie hat ein [anderer] Mensch auf diese Weise geredet.“ 47 Darauf antworteten die Pharisäer: Ihr seid doch nicht etwa auch irregeführt worden? 48 Es glaubt doch niemand von den Vorstehern oder den Pharisäern an ihn? 49 Diese Volksmenge aber, die das GESETZ nicht kennt, verfluchte Leute sind sie.“ 50 Nikodemus, der zuvor zu ihm [[(Jesus; bei Nacht)]] gekommen war und der einer von ihnen war, sagte zu ihnen: 51Unser Gesetz richtet [doch] einen Menschen nicht, es habe ihn denn zuvor gehört und habe erkannt, was er tut? 52 Sie gaben ihm zur Antwort: „Du bist doch nicht etwa auch aus Galiläa? Forsche nach und sieh, daß kein Prophet aus Galiläa erweckt wird.“

 

Jesus kam aber von Juda, war in Bethlehem, der Stadt Davids geboren und erfüllte mit seinem Wohnsitz in Nazareth und dann in Kapernaum nur eine Prophezeiung Jesajas, der schrieb:

 

(Jesaja 9:1-3)  Indes wird die Düsterheit nicht so sein wie [zu der Zeit], da das Land in Bedrängnis war, wie zu der früheren Zeit, als man das Land Sẹbulon und das Land Nạphtali mit Verachtung behandelte und als man [es] zur späteren Zeit zu Ehren bringen ließ — den Weg am Meer, in der Gegend des Jordan, Galilạ̈a der Nationen. 2 Das Volk, das in der Finsternis wandelte, hat ein großes Licht gesehen. Was die im Land tiefen Schattens Wohnenden betrifft, Licht [[(Erkenntnis und Verständnis durch Belehrung Jesu)]] ist über ihnen aufgeleuchtet. 3 Du hast die Nation [[(die „neue Nation“, das „Könireich des Sohnes seiner Liebe“)]] volkreich gemacht; für sie hast du die Freude groß gemacht. Sie haben sich vor dir gefreut, wie man sich freut in der Erntezeit, wie die, welche frohlocken, wenn sie die Beute verteilen.

 

Viele von Jesu Nachfolgern stammten aus Galiläa, einschliesslich seiner Apostel! Jene hatten auf das angekündigte „helle Licht“ geachtet, auf Johannes den Täufer der den Messias ankündigte gehört und gehandelt. Die Schriftgelehrten dagegen, sie wurden bereits von Johannes den Täufer mit Verachtung behandelt: „Als er viele von den Pharisäern und Sadduzạ̈ern erblickte, die zur Taufe kamen, sagte er zu ihnen: ‚Ihr Otternbrut, wer hat euch zu verstehen gegeben, daß [ihr] dem kommenden Zorn entfliehen könnt? So bringt denn Frucht hervor, die der Reue entspricht; und maßt euch nicht an, euch einzureden: ‚Wir haben Abraham zum Vater.‘ Denn ich sage euch, daß Gott dem Abraham aus diesen Steinen Kinder zu erwecken vermag. Schon liegt die Axt an der Wurzel der Bäume; jeder Baum nun, der keine vortreffliche Frucht hervorbringt, wird umgehauen und ins Feuer geworfen werden. Ich für meinen Teil taufe euch mit Wasser, weil ihr bereut; der aber nach mir kommt, ist stärker als ich, [und] ich bin nicht wert, ihm die Sandalen abzunehmen. Dieser wird euch mit heiligem Geist und mit Feuer taufen. Er hat seine Worfschaufel in seiner Hand, und er wird seine Tenne gründlich säubern und wird seinen Weizen in das Vorratshaus sammeln, die Spreu aber wird er mit unauslöschlichem Feuer verbrennen.“ (Mat 3:7-12)

 

Wir sollten uns nicht wundern, wenn die Irreführer innerhalb der Kirchen von anderen, welche unverfälschte Wahrheit reden behaupten, dass jene in die Irre führen würden! Es ist wohl kaum verwunderlich, wenn die Hierarchie einer Kirche jede ihren Dogmen entgegengesetzte, anderslautende Lehre verurteilt, auch ohne sie vorab zu prüfen! Ihr Prüfmassstab sind ja ihre eigenen Lehren! Sie berufen sich zwar auf die Bibel, das Verständnis der wahren Zusammenhänge entgeht ihnen aber! Der Prophet Daniel erklärte doch: „Und die Bösen werden bestimmt böse handeln, und gar keiner der Bösen [[(gegen das GESETZ Handelnden)]] wird [es] verstehen; die aber, die Einsicht haben, werden [es] verstehen.“ (Da 12)

 

Die Aussage des Nikodemus war eher gut gemeint, wie wirkungsvoll! Er wollte eigentlich Jesus verteidigen, hatte aber Angst vor den übrigen Pharisäern und den Oberpriestern! Nikodemus aber glaubte und wusste, dass Jesus der erwartete Messias war, darum besuchte er aus Angst vor seinem Amtskollegen Jesus bei Nacht um ihn zu befragen! Er gab auch zu, dass die anderen im Sanhedrin durchaus wussten, dass er der Messias sei und von Gott her komme, aufgrund der Werke die nur Gott zu vollbringen im Stande ist!

 

Was bei Nikodemus galt ist auch heute weiterhin gültig! Wie damals widersetzt sich von Menschen aufgebaute Machtstruktur dem Christus, der keine solche Hierarchie duldet, die nicht mit Gottes GESETZ und Willen im Einklang handelt. Wir haben nur einen König und einen Hohepriester: Jesus! Darum muss jeder Christ selbst prüfen, wer wirklich Wahrheit redet! Niemand kommt um das Nachforschen herum, ausser er sei leichtgläubig und unbewährt! (2.Kor 13:5)

 

Was bewirkt Sauerteig in christlichen Organisationen?
 

(Vergleiche Grafik: 9.5  Wirkung des Sauerteigs in christlichen Organisationen)

 

Jesus: Der LEHRERNikodemus hatte erkannt, dass jener scheinbar ungebildete Jesus den religiösen Führern an Erkenntnis weit überlegen war, obwohl er in deren Hierarchie keine Position einnahm! Er gehörte zu jener Gruppe, die sie verfluchten: „Diese Volksmenge aber, die das GESETZ nicht kennt, verfluchte Leute sind sie“. Jene Führer waren überzeugt, dass Gott nur durch sie geistiges Licht geben würde! Sie zählten Jesus zu jenen verfluchten Leuten, die das GESETZ, die Schriften nicht kennen würden, sie dagegen, waren von Gott eingesetzte Rabbis, „Lehrer“.

 

Sie täuschten sich gewaltig! Jesus war der grösste Lehrer aller Zeiten und er machte aus einfachen Menschen „Lehrer der guten Botschaft“ die selbst in die Lage versetzt wurden zwischen wahrem Recht und Unrecht gemäss Gottes Gebot zu unterscheiden.

 

*** Rbi8  Johannes 8:31-32 ***

Und so sagte Jesus dann zu den Juden, die ihm geglaubt hatten: „Wenn ihr in meinem Wort bleibt, seid ihr wirklich meine Jünger, 32 und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei [[(frei von religiöser Abhängigkeit)]] machen.“

 

Jesus führte sie aus religiöser Abhängigkeit mittels der Wahrheit zur „wahren Freiheit der Kinder Gottes“! „Wer aber in das vollkommene Gesetz, das zur Freiheit gehört, hineinschaut und dabei bleibt, der wird glücklich sein, indem er [es] tut, weil er nicht ein vergeßlicher Hörer, sondern ein Täter des Werkes geworden ist.“ (Jak 1:25)

 

2.1.1.8          Lehne bewusst Menschen ab, die sich weigern Wahrheit anzuerkennen und sich an Dogmen erfreuen!

Wer dagegen an Erkenntnis wie Paulus uns dazu auffordert „vorandrängt, um die Schriften in ihrem Gesamtzusammenhang zu verstehen, der kann danach anderen zur genaueren Erkenntnis verhelfen! Gegen diese Art des Vorandrängens spricht nichts, sie führt zu erstrebenswerter „genauer Erkenntnis“. Wir sollten nicht blinde Herdentiere sein, die blinden Leitern folgen. Keine Blindheit ist grösser, wie die bewusst gewollte, die geistige Blindheit der Religionsführer, die ihre Dogmen als nur ihnen göttlich vermittelt, über Gottes geschriebenes Wort stehend ansehen (Da 12:9, 10; Rö 10:1, 2).

 

Am Ende des ersten Jahrhunderts schreibt der Apostel Johannes im 2.Brief eine klare Anweisung, um sich von „falschen Lehrern“ und deren Anhängern, wie jenen des Hymenäus und Alexanders und der daraus sich entwickelten Nikolaus-Sekte abzutrennen, welche die Dinge der Zukunft (Auferstehung) in der Vergangenheit anordneten:

 

*** Rbi8  2. Johannes 9-10 ***

Jeder, der vorausdrängt und nicht in der Lehre des Christus bleibt, hat Gott nicht. Wer in dieser Lehre bleibt, der hat sowohl den Vater als auch den Sohn. 10 Wenn jemand zu euch kommt und diese Lehre nicht bringt, so nehmt ihn niemals in euer Haus auf, noch entbietet ihm einen Gruß.

 

Wer Gottes geoffenbarten Zeitplan beiseitelässt, der hört nicht auf Gott, noch auf Jesus! Wer Gottes Vorkehrung der Auferstehung durch den wiederkehrenden „Menschensohn“ Jesus verleugnet, der hat sich einem Ersatzgott und einem Ersatzführer unterordnet! Paulus erklärte deutlich im 1.Brief an die Korinther,

 

(1. Korinther 15:21, 22)  Denn da [der] Tod durch einen Menschen [gekommen] ist, kommt auch [die] Auferstehung der Toten durch einen Menschen. 22 Denn so, wie in Adam alle sterben, so werden auch in dem Christus alle lebendig gemacht werden.

 

Der „Mensch“ Jesus muss die Toten auferwecken, nachdem er zur Erde zurückgekehrt ist! Der Ablauf der Ereignisse, deren Logik ist vorgegeben! Wir müssen die Zeitzeichen untersuchen, ob sie wirklich mit den Vorhersagen und dem vorgegebenen Ablaufmuster übereinstimmen! Das ist nur dann möglich, wenn wir vorab die vorhergesagte Logik der Bibel ergründen, was zuerst kommt und was danach! Dies ist mit Zeitaufwand und klarem Denken verbunden, das in unserer hektischen Zeit vielen fehlt.

 

Logik im Ablauf der Detailereignisse während dem "Tag des Herrn"
 

2.1.1.9          Gottes Wort ist kostenfrei! Meide geistige Sinnesbetörer und stopf ihren Mund!

Die von Gott inspirierten Propheten erwähnten auch die jeweilige Lösung des Rätsels, das sie uns zum Entwirren aufgaben. Es ist an jedem von uns diese Rätsel für sich selbst zu lösen, besonders aber ist es Aufgabe jener, welche als Vorsteher einer Gruppe oder Versammlung dienen dazu zu helfen! Sie müssen das „Licht“ sein das leuchtet und die ganze Versammlung muss ein „siebenarmiger Leuchter“ sein, um das „Licht der Wahrheit“ zu verbreiten (Off 1:19, 20; 2:26-28; 2.Thess 2:1-5). Johannes hört Jesu eigene Worte am Schluss der Visionen der Offenbarung:

 

Die Zahlung des Zehnten: Heute?*** Rbi8  Offenbarung 22:16-17 ***

‚Ich, Jesus, sandte meinen Engel, um euch für die Versammlungen von diesen Dingen Zeugnis abzulegen. Ich bin die Wurzel und der Sproß Davids und der hellglänzende Morgenstern.‘ “

17 Und der Geist [[(Jesus)]] und die Braut [[(die Apostel)]] sagen fortwährend: „Komm!“ Und jeder, der [es] hört, sage: „Komm!“ Und jeder, den dürstet, komme; jeder, der wünscht, nehme Wasser des Lebens kostenfrei.

 

Der „Bund mit Levi“ und damit die Einsammlung des Zehnten hörten mit Jesu Tod auf. Der „neue Bund“ war mit neuen Regeln ausgestattet, der sich von Geld distanziert, das allzu oft korrumpiert.

 

Gottes Geist der Wahrheit spricht durch die Seiten der Bibel, Jesu als Wortführer als Hohepriesterkönig und höchster der Engel ist „der Geist Jehovas“, seine Gottes „Braut“ oder „Gehilfin“, die Apostel, Jesu „Braut, die Frau des Lammes“ sie gaben bis zum Ende des Jahrhunderts „kostenfrei“von diesen Dingen Zeugnis“ und schrieben alles für alle Versammlungen „bis ans Ende der Tage“ auf, damit keine grossen Fragen offenbleiben würden!

 

Wenn Jesus die „Wurzel“ ist, dann müssen die Propheten und Apostel den Stamm bilden und wir an diesen „Zweigen“ sein! Wir können uns nicht vom Stamm lösen, um einer andern „Wurzel“ anzugehören oder wir sterben ab. Jesus ist auch „Spross“, er selbst bestätigt dies in der Offenbarung und Sacharja sagt deutlich, dass „Spross“ den geistigen Tempel fertigstellen wird! Warum sollten wir religiösen Sinnesbetörern unser Ohr leihen, die selbst aus eigener Kraft diesen geistigen Tempel fertigstellen wollen?

 

(Sacharja 6:12, 13)  ,Dies ist, was Jehova der Heerscharen gesprochen hat: „Hier ist der Mann, dessen Name ‚Sproß‘ ist. Und von seiner eigenen Stelle aus wird er sprossen, und er wird gewiß den Tempel Jehovas bauen. 13 Und er selbst wird den Tempel Jehovas bauen, und er seinerseits wird Würde tragen; und er soll sich setzen und auf seinem Thron herrschen, und er soll ein Priester auf seinem Thron werden, und es wird sich erweisen, daß der Rat des Friedens selbst zwischen ihnen beiden ist.

 

Kein Papst, keine Neuapostel und keine Leitende Körperschaft kann Jesus dies durch deren imposante Organisationen und monumentalen Bauten streitig machen. Sie sind insgesamt dem „Gott dieses Systems“ innerhalb „Babylons der Grossen“ gewidmet!

 

Schon im ersten Jahrhundert waren solche Männer für Paulus ein Grund seinen treuen Mitarbeiter Timotheus dazu aufzufordern, solchen Menschen den „Mund zu stopfen“, da sie verführerisch reden, um Jesu Schafe in ihren abgetrennten eigenen religiösen Pferch zu führen, ja, um sie dort zu scheren und zu töten und so mittels „unehrlichen Gewinnes“ ihren Kirchenschatz zu vergrössern. Sie verursachen dadurch grossen geistigen Schaden an Jesu Herde.

 

Welches sind die "Schafe die nicht aus dieser Hürde" sind?
 

(Vergleiche Grafik: 8.2  Schafe aus zwei Herden unter einem Hirten zu einer Hürde vereinigt)

 

SCHÖNER WOHNEN: Prozybischof in DeutschlandPaulus warnt in dessen Schreiben an Titus auch jeden von uns:

 

*** Rbi8  Titus 1:10-11 ***

Denn es gibt viele Widerspenstige, eitle Schwätzer und Sinnesbetörer, besonders die, die an der Beschneidung festhalten [[(Judenchristen, welche Beschneidung für Heidenchristen forderten)]]. 11 Es ist nötig, diesen den Mund zu stopfen, da gerade diese Personen fortfahren, ganze Haushalte zu untergraben, indem sie um unehrlichen Gewinnes [[(des „Zehnten“ und anderer Formen Beiträge und „freiwilliger Opfer“)]] willen Dinge lehren, die sich nicht gehören.

 

Heute halten solche religiösen Schwätzer und Sinnesbetörer nicht weiter wie die ersten Christen aus der Gruppe der bekehrten Pharisäer an der Behauptung fest, betreffend der Notwendigkeit der Beschneidung des Fleisches, sondern an ganz anderen ähnlich gelagerten Überlieferungen ihrer eigenen Kirchenväter, Geld aus der Tasche der Glaubenden zu ziehen, die „Beschneidung des Portemonnaies“, Dinge, die genauso gefährlich sind. Das Prinzip, das Paulus erwähnt, es bleibt aber dasselbe: Sie tun dies, um irgendwelches „unehrlichen Gewinnes willen, um Anhänger an sich zu binden die ihr luxuriöses Leben bewundern: Allzu oft leben sie ja sehr opulent davon! Jede Art Lehre, die Gottes Wort, die Jesus und den Aposteln oder den Propheten in irgendeinem Punkt widersprechen „gehört sich nicht“!

 

Wer den aufgehäuften Reichtum der christlichen Kirchen und Sekten etwas näher betrachtet, der erkennt schnell, dass deren „Wasser des Lebens“ bestimmt nicht kostenfrei war, sondern dieser Reichtum aus den Taschen ihrer Gläubigen floss, natürlich wie sie vollmundig behaupten stets zur Ehre Gottes: Heuchler! „Der Geist Gottes“, der aus den Schriften durch Gottes Wortführer spricht, und die „Braut des Christus“, seine Apostel, sagen aber fortwährend: „Komm!“. Jeder von uns soll zu seinem Nächsten reden und sagen „Komm!“, noch ist etwas weniges an Zeit, um vom „Wasser des Lebens kostenfrei“ zu sich zu nehmen!

 

2.1.1.10       Sekten und der „Mensch der Gesetzlosigkeit“ als Kennzeichen der Zeit des Endes

Jesus warnte deutlich, dass viele in seinem Namen auftreten würden und vom Bevorstehen des Zeitpunktes von seiner Wiederkehr sprechen würden. Was wäre deren Absicht? Jesu Jünger hinter sich her zu ziehen! Christen die ihren Verstand gebrauchen sollten ihnen nicht folgen!

 

*** Rbi8  Lukas 21:8 ***

Er sprach: „Seht zu, daß ihr nicht irregeführt werdet; denn viele werden aufgrund meines Namens kommen und sagen: ‚Ich bin es‘ und: ‚Die bestimmte Zeit hat sich genähert.‘ Geht ihnen nicht nach.

 

Paulus warnte die Thessalonicher ebenso deutlich vor Irreführung, da bereits damals innerhalb verschiedener Versammlungen die Irrlehre behauptet wurde, „die Auferstehung sei bereits geschehen“ (2.Ti 2:16-18). Allein die Erfüllung der vorhergesagten Zeitzeichen, an den von den Propheten vorgegebenen Eckpunkten, diese bestätigen uns, ob wir innerhalb der Endzeit sind und welches Ereignis als nächstes zu erwarten ist. Jeder Christ ist aufgefordert selbst vernünftiges Denken anzuwenden und zu prüfen!

 

Whitch preacherWeder Jesus noch Paulus sagen, dass der Zeitpunkt nie kommen würde, sondern lediglich, dass zuvor Menschen fälschlich diesen Zeitpunkt als bereits gekommen proklamieren würden! Dieses Bekanntmachen in grossem Stil eines falschen Zeitpunktes ist an sehr aktive Gruppierungen, an die so genannten Endzeitreligionen gebunden, da ja die grosse Masse der Christen längst jede eigene christliche Tätigkeit aufgegeben hat! Die Namenchristenheit kann bestimmt nicht als „Licht im Dunkeln“ bezeichnet werden! Der von Johannes erwähnte „Antichrist“ der Endzeit würde dagegen das Kommen Jesu „im Fleische“ verneinen, es unsichtbar in den geistigen Bereich verlegen. Er hatte seinen Beginn schon im ersten Jahrhundert!

 

Paulus schrieb den Thessalonichern folgende deutliche Warnung:

 

*** Rbi8  2. Thessalonicher 2:1-5 ***

Wir bitten euch jedoch, Brüder, in bezug auf die Gegenwart [[Ankunft; Wiederkehr]] unseres Herrn Jesus Christus und unser Versammeltwerden zu ihm hin, 2 euch nicht schnell erschüttern und dadurch von eurem vernünftigen Denken abbringen noch euch aufregen zu lassen, weder durch eine inspirierte Äußerung noch durch eine mündliche Botschaft, noch durch einen Brief, angeblich von uns, in dem Sinne, daß der Tag Jehovas [[der Tag des Herrn (Jesu)]] hier sei.

3 Laßt euch in keiner Weise von irgend jemandem verführen, denn er wird nicht kommen, es sei denn, der Abfall komme zuerst und der Mensch der Gesetzlosigkeit, der Sohn der Vernichtung, werde geoffenbart. 4 Er widersetzt sich und erhebt sich über jeden, der „Gott“ oder ein Gegenstand der Verehrung genannt wird, so daß er sich in den Tempel DES GOTTES niedersetzt und sich öffentlich darstellt, daß er ein Gott sei. 5 Erinnert ihr euch nicht, daß ich euch diese Dinge wiederholt sagte, als ich noch bei euch war?

 

Dieser „Mensch der Gesetzlosigkeit“ behauptet selbst der „Retter“ zu sein. Nur wer mit ihm verbunden sei könne gerettet werden. Dies ist eine Behauptung vieler Religionen! Genauso wie „das wilde Tier“ ist es nicht eine Einzelperson, sondern in der Endzeit das „Haupt“, die Führerpersönlichkeit einer äusserst aktiven Organisation! Diese christliche Organisation behauptet von sich über jeder anderen Kirche und Sekte zu stehen, mehr über das Ende zu wissen als alle anderen und sammelt dadurch hinter sich viele treue Glieder, die ihre Lehre verbreiten! Dadurch verursacht dieser „Mensch der Gesetzlosigkeit“ einen grossen Abfall von Gott, hin zu einem „Götzen“, von Jesus zu einem „falschen Christus“ (gr. christos = Gesalbter) und vom „Königreich des Sohnes der Liebe“ hin zu einem usurpierten, von Menschen geschaffenen Königreich!

 

Der Tempel DES GOTTES“, in den jener gesetzlos handelnde „Antichrist“ sich in der Endzeit setzt, muss der geistige Tempel des wahren Gottes, Jehovas sein: Die Christenversammlung! Paulus erklärte doch warnend „… wir sind ein Tempel eines lebendigen Gottes“.

 

(2. Korinther 6:16-18)  Und welche Übereinkunft besteht zwischen Gottes Tempel und Götzen? Denn wir sind ein Tempel eines lebendigen Gottes, so wie Gott gesagt hat: „Ich werde [[(Zukunft!, nach Harmagedo)]] unter ihnen wohnen und unter [ihnen] wandeln, und ich werde ihr Gott sein, und sie werden mein Volk sein [[(vergl. Off 21:1-5 mit Hosea 2:21-23)]].“ 17 „ ,Darum geht aus ihrer Mitte hinaus und sondert euch ab‘, spricht Jehova, ‚und hört auf, das Unreine anzurühren‘ “; „ ,und ich will euch aufnehmen.‘ “ 18 „ ,Und ich werde euch Vater sein, und ihr werdet mir Söhne und Töchter sein‘, spricht Jehova, der Allmächtige.“

 

Wahrheit schlägt die LügeDer „Mensch der Gesetzlosigkeit“ behauptet somit Gottes legitimer Vertreter zu sein, der durch Gottes Geist geführt würde! Das Wort „Gott“ bedeutet Mächtiger, er macht glauben, dass wer sich ihm anschliesse, Jehovas, des höchsten Gottes Anerkennung habe! Eines sollte uns dabei aber nachdenklich stimmen: Gott irrt sich nicht! Sein Geist spricht stets die Wahrheit, niemals eine Lüge! Christen werden durch genaue Erkenntnis der Schriften vor Irrtum und Lüge bewahrt, von Gesetzlosigkeit  befreit, weil Gott und Christus stets auf der Seite der Wahrheit und der Gerechtigkeit sind (1.Joh 2:20, 21).

 

*** Rbi8  1. Johannes 2:20-21 ***

Und ihr habt eine Salbung von dem Heiligen; ihr alle habt Kenntnis. 21 Ich schreibe euch, nicht weil ihr die Wahrheit nicht kennt, sondern weil ihr sie kennt und weil aus der Wahrheit keine Lüge stammt.

 

Ebenso wie Johannes im Falle des „Antichristen“, dem Wahrheit betreffend Jesu Wiederkehr „im Fleische“ fehlt, so zeigt auch Paulus deutlich, dass dem beim „Menschen der Gesetzlosigkeit“ es an Erkenntnis der wichtigen Rolle des göttlichen GESETZES fehlt! Sie sind ein geschickte Sinnesbetörer innerhalb von anderen, die oder zusammengefasst der in der Endzeit besonderen Erfolg hat! Obwohl er behauptet Gott und Jesus zu vertreten ist sein wahrer „Vater der Teufel“, weil er genauso wie jener „in der Wahrheit nicht feststand“! (Joh 8:44)

 

Inwiefern steht der „Mensch der Gesetzlosigkeit“ in der Wahrheit nicht fest? Weil er behauptet, Gottes GESETZ als Ganzes oder Teile davon seien nicht weiter verbindlich! Zudem, weil er Jesu Rückkehr auf einen viel zu frühen Termin festlegte, der mit den prophetischen „Zeiten und Zeitabschnitten“ in keiner Form im Einklang steht und dies in den geistigen „Himmel“ verlagert! Aus einem anfänglichen Irrtum entwickelte er eine immer komplexere Lüge! Jesus selbst wird sowohl den „Menschen der Gesetzlosigkeit“ alias „der Antichrist  am Tag Harmagedons vernichten! Beides vereinigt sich in einer Person die bisher als „der falsche Prophet“ wirkte, der „die Könige der Erde“ nach Harmagedon zur Endschlacht hin versammelt (Off 16:13-16).

 

GEO: Wie gefährlich ist Religion?*** Rbi8  2. Thessalonicher 2:8-12 ***

Dann allerdings wird der Gesetzlose geoffenbart werden, den der Herr Jesus beseitigen wird durch den Geist seines Mundes und zunichte machen wird durch das Offenbarwerden seiner Gegenwart [[(Wiederkunft zur Urteilsvollstreckung [B3]]]. 9 Doch ist die Gegenwart des Gesetzlosen [[(dessen Ankunft  (Elberfelder); dessen Auftreten)]]  gemäß der Wirksamkeit des Satans mit jeder Machttat und mit lügenhaften Zeichen und Wundern 10 und mit jedem Trug der Ungerechtigkeit für die, die zur Vergeltung dafür zugrunde gehen, daß sie die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben, damit sie gerettet würden. 11 Und darum läßt Gott ihnen eine Wirksamkeit des Irrtums zugehen, damit sie der Lüge glauben, 12 so daß sie alle gerichtet werden, weil sie der Wahrheit nicht glaubten, sondern an Ungerechtigkeit Gefallen hatten.

 

Paulus bezeichnet den anfänglichen Irrtum nun direkt als Lüge! „Der Gesetzlose“ wird geoffenbart bei Jesu Wiederkunft, wenn er, wie der Prophet Maleachi es sagt, „zur Besichtigung“ kommt [B1]. Das muss das erste Mal sein, wenn er wiedergekommen ist und ein grosses Erdbeben einen „Zehntel der Stadt“ zerstört. Siebentausend Menschen, was Vollzahl der abgefallenen geistigen Führer  bedeutet, kommen dabei in geistigem Sinn zu Tode. Beachten wir, dass Jesus den „Menschen der Gesetzlosigkeit“ schlussendlich selbst in Harmagedon [B3] „noch (physisch) lebend“ beseitigt! Laut der Offenbarung schleudert er doch „den falschen Propheten“ noch im Leibe lebendig in den „Feuersee“, was vollständige Vernichtung! „Der falsche Prophet“ und „der Mensch der Gesetzlosigkeit“ müssen mit dem „falschen Propheten“ identisch sein, zwei  unterschiedliche Charakteristiken des Handelns ein und derselben Person symbolisieren (Mal 3:1-4; Off 11:13).

 

Entwickeln wir Liebe zur Wahrheit, nicht zur offiziellen Kirchenwahrheit, sondern zur Wahrheit die direkt, unverfälscht aus der Bibel kommt! Der Irrtum, den „der Gesetzlose“ verbreitet, scheint oft sehr nahe an der Wahrheit zu liegen. Darum ist die Lüge für alle im Wort Gottes wenig Geübten so schwer erkenntlich! Wer dagegen die Anhaltspunkte aufgrund der Zusammenhänge innerhalb der ganzen Schriften kennt, der kann leicht entscheiden, welche von zwei Aussagen die Wahre ist!

 

(Vergleiche: E-Buch Der falsche Prophet; Anhang VI: Offener Brief an die Leitung von Jehovas Zeugen)

 

2.1.1.11       Grosse Zeichen vor und während der Aufrichtung von Gottes Königreich

Dass Jesus zur Erde zurückgekehrt ist, dies inmitten der Feinde, das muss zu einem vorherbestimmten Zeitpunkt zumindest gegenüber einer kleinen Anzahl von Zeugen offenbar werden! Die Frühauferstehung (gr. exanástasin) der Apostel geschieht vor Zeugen, ihre Flucht daraufhin „in die Wildnis“ erfolgt an einen durch Jesus vorbereiteten Ort, wo die Zwölf ja durch jemanden ernährt werden müssen: „Und die Frau floh in die Wildnis, wo sie eine von Gott bereitete Stätte hat, damit man sie dort tausendzweihundertsechzig Tage ernähre.“ (Off 12:6) Paulus redet von dieser „Frühauferstehung“ der Apostel im Brief an die Philipper und er rechnet sich zu jener Gruppe der Apostel. Nur wenige Bibelübersetzer und oft auch nur in der Fussnoten zeigen diesen Unterschied, der das griechische Wort „exanastasin“ bedeutet!

 

(Philipper 3:7-11)  Doch welche Dinge mir Gewinn waren, diese habe ich um des Christus willen als Verlust betrachtet. 8 Ja, tatsächlich betrachte ich überhaupt auch alle Dinge als Verlust wegen des alles übertreffenden Wertes der Erkenntnis Christi Jesu, meines Herrn. Um seinetwillen habe ich den Verlust aller Dinge erlitten, und ich betrachte sie als eine Menge Kehricht, damit ich Christus gewinne 9 und in Gemeinschaft mit ihm erfunden werde, indem ich nicht meine eigene Gerechtigkeit habe, die aus Gesetz  [[(Gesetzeswerken, die das GESETZ bei Sünde verlangt)]] kommt, sondern die, die durch Glauben an Christus kommt, die Gerechtigkeit, die aufgrund des Glaubens aus Gott stammt [[(mittels Erfüllung des „GESETZES des Glaubens“ und des „GESETZES des Christus“)]], 10 um ihn zu erkennen und die Kraft seiner Auferstehung und [die] Teilhaberschaft an seinen Leiden, indem ich mich einem Tod gleich dem seinigen unterziehe, 11 [um zu sehen,] ob ich auf irgendeine Weise zu der Früh-Auferstehung von den Toten gelangen könnte.

 

Mit der Fühauferstehung der Apostel „inmitten der Feinde“ wird der Grundstock des „Königreiches des Vaters“ auf der Erde aufgerichtet, ohne dass die Menschen im Allgemeinen allerdings davon gross Kenntnis nehmen konnten! Jesus hatte dies genauso vorhergesagt! Die grossen Zeichen, die damit zuvor, dabei und danach verbunden sind, stammen allerdings von Satan und seinem System selbst, erwähnte Jesus gegenüber dreien seiner Apostel auf dem Ölberg (Mat 24; Lu 21; Mar 13). Sie werden von der Mehrheit gesehen und doch ignoriert, obwohl sie von grosser Deutlichkeit sind und die Menschen dazu verführen sollten noch mehr auf ihre Vertreter dieses Systems zu vertrauen, die ihnen Rettung aus zunehmender Not vorgaukeln, sei es in die Religion oder Politik oder Wirtschaft! Gott aber prophezeit ihnen den kommenden Untergang, die vollständige Vernichtung in Harmagedon. (Lu 12:38, 39; 17:20, 21)

 

Ende aller Regierungen, Macht und Autorität dieses Systems?
 

Beachten wir nun die Logik im Ablauf der Ereignisse. Sieben „Trompetenstösse“ im Himmel künden den Engeln grosse Ereignisse an! Niemals kann eine spätere Trompete vor einer früheren erschallen! Die Reihenfolge ist festgelegt, von der ersten bis zur siebten! Dasselbe gilt für das Ausgiessen der sieben „Schalen mit dem Zorn Gottes“ und für die „drei Wehe“. Vergleiche die folgende Zusammenfassung mit der ausgedruckten Grafik: „Zeitband ‚Ablaufschema Harmagedons Endgericht‘“

 

 

Herausragende Zeichen, welche die Endzeit ankünden und deren Verlauf prägen:

 

Frage Dich: Ist so eine Übereinstimmung in Logik des prophetischen Ablaufs mit herausragenden Zeitzeichen blosser Zufall?  Beachte die Reihenfolge der sieben Trompetenstösse, das Ausgiessen der sieben Schalen, der drei Wehe!

 

ACHTUNG; Hinweis an den Leser zur Zt. der Revision des Artikels 13.8.10 und 22.7.17:  Da die letzten erwarteten Ereignisse des Jahres 2007 nicht wie erhofft und erwartet eintrafen muss dies als Muster weiterer, noch kommender Dinge angesehen werden! Sowohl sachlich wie zeitlich stimmen die ersten Ereignisse erstaunlich mit den prophetischen Vorgaben der Schrift überein! Der Artikel wurde ursprünglich im Februar 2005 erstveröffentlicht. Später im Verlauf der Zeit zeigte sich, dass gewisse Hoffnungen verfrüht waren und gewisse Zeichen zwar auf der Zeitachse überraschend exakt stimmten, spätere zwangsläufig Folgende aber ausblieben. Es gilt somit weiterhin auf der Hut zu sein! Alles, was mit einem Fragezeichen markiert ist soll als Muster kommender Dinge dienen. Zumindest wissen wir heute wesentlich mehr, auf was es zu achten gilt und in welcher Reihenfolge diese sich kenntnlich machen!

 

(Vergleiche hierzu: Zeitband Ablaufschema „Harmagedons Endgericht“ und entsprechende Erklärungen dazu im E-Buch: Harmagedons Endgericht; Zeitband Jesu Wiederkehr: Beginn des „Tages des Herrn“ und entsprechende Erklärung)

 

Vorphase zur Zeit des Endes (Dauer: vierzehn Jahre (?))

 

1986: Papst Johannes Paul II. beim Friedensgebet in AssisiAuslöser: 27.10.1986  Friedensgebet der Religionen in Assisi zum Friedensjahr der UNO [Aa; Fa] (Off 8:3-5 Einleitendes Ereignis: „Goldenes Räucherfass“ mit „Gebeten der Heiligen“ (Christenheit) wird vom Engel zur Erde zurückgeschleudert; 1.-4.Trompete (Off 8:7-12): 4 erste Plagen siehe Erklärungen; 1.-4. Engel mit Schalen (Off 15:5- 6:9).

 

Beginn der Zeit der „zwei Zeugen“ [A]:  (Off 11:2, 3 Dauer: 3 ½ Jahre, 1260 Tage, 42 Monate) (Off 11:2, 3)

 

1)   Auslöser: 8.8.2000 (?) Milleniums Weltfriedenskonferenz der Religionen vor der UNO mit Abschluss eines Vertrages; [A1; Fb] „Babylon die Grosse“ setzt sich auf das scharlachfarbene wilde Tier, den 8.König, die UNO (Off  17:3-5, 11); 5. Trompete (Off 9:1): Abgrund geöffnet; 5.Schale wird gegen den Thron des wilden Tieres ausgegossen (Off 16:10, 11): „König des Südens“, Anglo-Amerika gerät ins Zentrum von Attacken der  Streitarme des Königs des Nordens“ = fundamentalistischer Terrorismus)

 

2)   31.1.2001 (?) Antrittsrede Präsident Bush’s vor dem Kongress [A2]; 6.Trompete: Schlund zum Abgrund wird geöffnet (Off 9:1); Ankündigung der drei Wehe; 1.Wehe: „Heuschrecken“; Dauer: 5 Monate (Off 8:13).

 

3)   der 11. September 2001 veränderte die Welt11.9.2001 (?) Attentate auf das World Trade Center [A3; Fc]; Beginn des Versammelns hin nach Harmagedon durch das siebenköpfige „wilde Tier“ (UNO) und „den falschen Propheten“; Der siebte Kopf des wilden Tieres (USA) erhält dabei eine beinahe tödlich Verletzung (Off 13:3); 2.Wehe (Off 9:12): während 6.Trompete: 4 Engel vom Euphrat (Irak) werden losgebunden  (Off 9:13, 14); 6.Schale: Wasser des Euphrat vertrocknen (Off 16:12): Kirchen („Babylon die Grosse“) verlieren massenhaft Anhänger; Attentate = grosses Zeichen vom Drachen und von den Dämonen her (Off 16:13-15).

 

4)   6.12.01 Kabul (Afganistan) und 9.4.03 Bagdad (Irak) fallen [Fd] (?) 7.Schale gegen die Luft: Das geistige Umfeld das Christen atmen wird vollkommen vergiftet durch negative Informationen (Off 16:17; Eph 2:2, 6:11, 12); Die Städte der Nationen fallen(Da 30a; Off 16:19b);  Nation wird sich gegen Nation erheben, Kriege und Unruhen, Jesus sagt, es ist „noch nicht das Ende (Lu 21:10);  Babylons der Grossen“ wird vor Gott gedacht (Off 16:19c).

 

5)   11.3.2004 (?)  Attentate in Madrid, Bahnhof Atocha [Ba; F]; Bin Laden kündet Einsatz von Massenvernichtungswaffen an. „Das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht“ [Ba] ist aufgestellt. Jesus verbindet dieses Ereignis als Vorzeichen seiner ersten Rückkehr und der Aufrichtung des Königreiches. Daniel zeigt, dass dazwischen exakt 30 Tage sind [C2-C3: 1290-1260=30] (Da 9:27; 11:30b; 31; 12:11; Mat 24:15).

 

Beginn der grossen Drangsal [B]: Dauer 3 ½ Jahre, 1260 Tage, 42 Monate (Da 12:1; 7:25; Off 12:6, 14; 13:5).

 

6)   Auslöser: 11.4.2004 (?) Aufrichtung von Gottes Königreich inmitten seiner Feinde [B1; D]; Am Tag des Osterfestes der Christenheit („Heiligen“, die den Bund verlassen haben), exakt 30 Tage nach dem „Aufstellen des abscheulichen Dings, das Verwüstung verursacht“ [C2-C3=Diff 30 Tg]. 7.Trompete: „Es gibt keine Verzögerung mehr“, das „heilige Geheimnis“ der göttlichen Verwaltung („neuen Himmel“) wird vollendet (Da 7:14; 12:1; Off 10:6, 7; 11:15); Jesus hatte gesagt, dass einziges Zeichen das „Zeichen Jonas wäre (Mat 12:38-42): Prophezeiung göttlichen Gerichts; Ankündigung 3. Wehe (Off 11:14): Gericht an „Babylon der Grossen“ (Religionen) wird vollzogen werden (Off Kap 18); darauf folgend angekündigt die Vernichtung der Nationen (Off 19:11-20).

 

7)   Das Tsunami in Japan erwies die Kraft von Erdbeben von der Jesus für unsere Tage warnte26.12.2004 (?) Grosses Erdbeben und Tsunami im gesamten Bereich des indischen Ozeans [Fe] Jesu Ankündigung: nach seinem ersten Kommen seien Erdbeben, Hunger und Seuchen ein Zeichen, dass Gottes Königreich aufgerichtet sei (Lu 21:11a). Ankündigung von grossen Zeichen vom Himmel her (Lu 21:11b).

 

8)   23.01.2005 (?)  Antrittsfest Präsident Bush’s zur zweiten Amtszeit [Ff]. Der Drache gibt dem „wilden Tier“ seine Macht, seinen Thron und grosse Gewalt; der Kopf, der wie zu Tode geschlachtet war, dessen Todeswunde ist inzwischen geheilt; die ganze Erde betet das „wilde Tier“ an (Lu 4:5-8; Off 13:2-4).

 

9)    Der Gerichtstag steht bevor [B2; G; H]. Wann wissen wir nicht exakt aber die Zeit des Abendmahls im Jahre 2005 und 2006 (?) zeichnen sich als besonders ab (Mat 24:31-33). Zuvor (?) erfolgt der Angriff auf „Babylon die Grosse“ und deren Vernichtung. Wie ein Blitz weltweit erkenntlich. Bitte zu Gott um Flucht nicht am Sabbat (4.Gebot!) oder zur Winterzeit zeigt Wichtigkeit der Einhaltung aller zehn Gebote und deutet auf ein auslösendes, lokales Grossereignis im Bereich Christenheit und Judentum hin! (Mat 5:17-20; 24:20) Der Gerichtstag (Passahfeier) ist kurz vor dem Tag der „Hochzeit des Lammes“! (Pfingstfest) [B2e] (Braut = Apostel = „kleine Herde“ setzen sich auf ihre Richterthrone) (Off 19:6-8; Mat 25:1; Lu 12:32, 36). Beginn der Versiegelung des lebenden Überrests der 144.000 künftigen Priesterkönige (Off 7:1-8).

 

10) Iran als kontrollierende Macht in Unterstützung des "Nordkönigs" Russland und sein Gegner, der "Südkönig" und seine MilitärstationenHarmagedons Endschlacht [B3; I]. Gottes grosser Tag der Rache an all seinen Feinden und Gegnern des Königreiches seines Sohnes (Ps 2:12; Jes 34:8; 61:2; 63:4; Mi 5:10-15; 2Th 1:6-9; Off 19:11-18). Abendessen Gottes für die Vögel des Himmels. Exakt 1260 Tage nach Aufrichtung des Königreiches auf der Erde; wird somit Oktober 2007 (?) die letzte Schlacht zu erwarten sein (?)  (Off 12:13, 14; 16:16; 19:11). Das Ende des „wilden Tieres“ (UNO=Politik der Nationen) und „des falschen Propheten“ (Religion) ist gekommen (Off 19:19). Satan wird im Abgrund festgebunden und unschädlich gemacht (Off 20:1, 2).

 

11) Wiederherstellung aller Dinge“; Erstauferstehung und Abendessen der Hochzeit des Lammes[Bb; K]. Exakt 45 Tage nach Harmagedons Endschlacht wird die Verwaltung der neuen Erde, die „neuen Himmel“ in ihr Amt eingesetzt  sein [C3-C4: 1335-1290=45 Tg]. (Apg 3:19-21; Off 19:9; 20:4-6). Damit ist das „heilige Geheimnis“ zum Ende des Ertönens der siebten Trompete vollendet: Gottes Königreich ist aufgerichtet (Mat 6:9; Off 10:6, 7). Die Verwaltung des Königreiches Gottes, die wahren Söhne werden offenbar gemacht, wenn der Sohn dem Vater das Königreich übergibt (Rö 8:19; 16:25, 26, 26; 1Kor 1:7, 15:25; 2Kor 3:3; 5:10; Kol 1:25-27; 3:4; Tit 2:11; 1Pe 5:4; 1Joh 1:2; 2:28; 3:2, 8; 4:9; 15:4; Off 14:1-4).

 

 

Die Zeichen waren 2005 deutlich, sie stimmen in der Abfolge vollkommen mit den Vorhersagen überein (?). Ihre Grösse war herausragend und bezeichnend für das, was sie signalisieren sollten. Sie zeigen deutlich, dass der Mensch in seinem wahnsinnigen Lauf kurz vor der Selbstvernichtung angelangt ist! (2.Pe 2:9-16; Off 11:18)

 

 

2.1.2           „Der Mensch der Gesetzlosigkeit“ der Endzeit

 

2.1.2.1          Wer ist mit dem „Menschen der Gesetzlosigkeit“ und mit „dem falschen Propheten“ gemeint?

Wer sich jenem „Menschen der Gesetzlosigkeit“ anschliesst wird gemäss Paulus zugrunde gehen! Warum, wenn doch jene Menschen verführt wurden, mag man sich fragen? Weil wir Pflicht haben uns um Wahrheit zu kümmern! Wir müssen selbst herausfinden, ob eine Aussage mit der Schrift wirklich im Einklang steht oder nicht! Jemandem nachzufolgen der nicht die Wahrheit spricht ist stets gefährlich (1.Joh 4:1; Off 16:14). „Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.“ (Mat 15:14) Bedenken wir, dass Satan Eva verführte und Adam ihr in der Übertretung gefolgt ist. Dies rette sie nicht vor Strafe! Was gerettet hätte, das wäre Einsicht, Eingeständnis und Umkehr gewesen!

 

Johannes zeigt in der Offenbarung was nach Harmagedon folgen wird, am Tag, wo Jesus dem Vater das aufgerichtete Königreich, das „Israel Gottes“, eine heilige Königspriesterschaft übergibt. Das „heilige Geheimnis“ wer zur kommenden „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ gehört ist damit beendet und gelüftet:

 

*** Rbi8  Offenbarung 14:3-5 ***

Und sie singen gleichsam ein neues Lied vor dem Thron [[(vor Jehova und den Engeln, dem „Jerusalem droben“, das inzwischen Zur Erde herabgekommen war)]] und vor den vier lebenden Geschöpfen und den Ältesten; und niemand konnte dieses Lied meistern als nur die hundertvierundvierzigtausend, die von der Erde erkauft worden sind. 4 Diese sind es, die sich nicht mit Frauen [[(den „Töchtern Babylons“, den Religionen)]] befleckt haben; in der Tat, sie sind jungfräulich. Diese sind es, die dem Lamm beständig folgen, ungeachtet wohin es geht. Diese wurden als Erstlinge aus den Menschen für Gott und für das Lamm erkauft, 5 und in ihrem Mund wurde keine Unwahrheit gefunden; sie sind ohne Makel.

 

Die Religionen der Werde und deren globale Verteilung Beachten wir, dass jene kommenden Priesterkönige sich nicht mit den Töchtern „Babylons der Grossen“ einliessen. Im Mund jener, welche von Jesus zur Mittherrschaft anerkannt werden, wird keine Lüge, ja nicht einmal eine Unwahrheit gefunden. Welcher christliche Religionsführer passt in dieses Raster?

 

Es ist somit an uns herauszufinden, wer dieser „Mensch der Gesetzlosigkeit“ ist, welche Art von Organisation er darstellt! Das können wir aber nur dann, wenn wir „Liebe zur Wahrheit“ haben und es strikt ablehnen der Lüge, das heisst der „offiziellen, verdrehten Wahrheit“ einer Religion leichtfertig Glauben zu schenken! Der Irrtum, so sagt es Paulus, muss ausserordentlich gut verpackt sein, dass er „wie Wahrheit“ erscheint und so viele Menschen daran glauben! Es geht dabei um Gottes GESETZ und Jesu Gebot, das „der Mensch der Gesetzlosigkeit“ ablehnt und andere dazu verführt ebenso zu handeln! (Mat 5:17-20) „Und der Drache wurde zornig über die Frau und ging hin, um Krieg zu führen mit den Übriggebliebenen ihres Samens, die die Gebote Gottes halten und das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben.“ (Off 12:17) Sie legen nicht Zeugnis ab für diese oder jene Kirche die alle behaupten, Gottes und Jesu Vertreter auf Erden zu sein.

 

Petrus ergänzt dies und bezeichnet diese religiösen Rattenfänger und ihre verlockende Musik noch deutlicher:

 

*** Rbi8  2. Petrus 2:18-19 ***

Denn sie führen geschwollene Reden unnützen Inhalts, und durch die Begierden des Fleisches und durch zügellose Gewohnheiten verlocken sie die, die eben erst Leuten entronnen sind, welche im Irrtum wandeln. 19 Während sie ihnen Freiheit verheißen, führen sie selbst ein Dasein als Sklaven des Verderbens. Denn wer immer von einem anderen überwunden wird, ist diesem versklavt.

 

All die Worte von Jehovas Zeugen, um die Ereignisse von Jesu angeblicher Rückkehr 1914 und was danach folgt, sie sind bloss geschwollene Worte! Sie sammeln um sich Menschen, die anderen Religionen „erst entronnen“ sind und überzeugen sie durch ständiges Belehren ihrer Doktrinen, dass dies „die Wahrheit“ sei. Dabei nimmt niemand sich die Mühe die Aussagen auf logische Übereinstimmung in ihrer Abfolge gemäss der Offenlegung der Schrift zu überprüfen!

 

2.1.2.2          „Der Mensch der Gesetzlosigkeit“ ist ohne göttliches GESETZ

Der „Mensch der Gesetzlosigkeit“ verspricht weiter, dass Christen nicht unter Gottes GESETZ stehen würden, selbst nicht unter den zehn Geboten! Damit aber widerspricht er klar Jesu eigenen Worten, der selbst bestätigte, dass „nicht das kleinste der Gebote dahingefallen“ sei! Er erklärte weiter, dass wer immer jemanden Lehre diese Gebote zu missachten, im Königreich „Geringster“ genannt werden würde! Der Apostel Johannes ergänzt die Erklärung über den Gesetzlosen wie folgt:

 

Die Bibl sagt nicht: Weicht von mir ihr Gesetzlichen" *** Rbi8  1. Johannes 3:4-8 ***

Jeder, der Sünde treibt, treibt auch Gesetzlosigkeit, und so ist Sünde Gesetzlosigkeit. 5 Ihr wißt auch, daß jener [[(Jesus, der nie den Willen des Vaters übertrat)]] offenbar gemacht worden ist, um [unsere] Sünden wegzunehmen, und in ihm ist keine Sünde. 6 Jeder, der in Gemeinschaft mit ihm bleibt, treibt nicht Sünde; jemand, der Sünde treibt, hat ihn weder gesehen noch ihn kennengelernt. 7 Kindlein, laßt euch durch niemand irreführen; wer Gerechtigkeit übt, ist gerecht, so wie jener [[Jesus]] gerecht ist. 8 Wer fortgesetzt Sünde begeht, stammt vom Teufel, denn der Teufel hat von Anfang an gesündigt. Zu diesem Zweck ist der Sohn Gottes offenbar gemacht worden, nämlich um die Werke des Teufels abzubrechen.

 

Das göttliche GESETZ zu verleugnen ist bereits schwere Sünde! Der Teufel war von Anfang an ein Lügner. Wer von Irrtum zur Lüge übergeht, weil er den bekannten Irrtum nicht zugibt und beseitigt, treibt „fortgesetzt Sünde“! Der „Mensch der Gesetzlosigkeit“ der Endzeit verharrt in Sünde, um bewusst Abfall zu bewirken, um seine Macht zu erhalten und zu stärken! Er hat nicht verstanden, was es heisst die „Berge“ (Machtstrukturen) einzuebnen und die „Wege“ gerade zu machen (Ps 110:5; Spr 14:12; Jes 2:10-17; 13:11; Hes 28:4, 5; Hos 14:9; Mat 3:3).

 

Solche Religionsführer versprechen jenen, welche ihnen wie Sklaven gehorsam zollen den Himmel, können aber nicht einmal sich selbst retten, weil sie ihrerseits „Sklaven des Verderbens“ sind, wie Petrus es oben deutlich sagt! (Ps 55:16; Jes 33:22; Joh 6:65; 7:34; 8:21; 13:33)

 

*** Rbi8  Matthäus 5:17-20 ***

Denkt nicht, ich sei gekommen, um das GESETZ oder die PROPHETEN zu vernichten. Nicht um zu vernichten, bin ich gekommen, sondern um zu erfüllen; 18 denn wahrlich, ich sage euch: Eher würden Himmel und Erde vergehen, als daß auch nur ein kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles geschähe. 19 Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. 20 Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.

 

Da Jesus als erster Mensch das GESETZ vollkommen erfüllte, gab es uns ein Beispiel darin, was ein Christ tun soll und was zu unterlassen ist. Der „Mensch der Gesetzlosigkeit“ lehnt dagegen das göttliche GESETZ ab, er verändert es und setzt an dessen Stelle sein eigenes pharisäisches Regelwerk. Christen tun somit gut daran die zehn Gebote genau zu kennen und den Sinn hinter jedem einzelnen Gebot zu verstehen. Es gibt einige weitere Gebote, die aber nur eine Erweiterung der Zehn Grundgebote sind. Erst dann, mit Verständnis des GESETZES als Grundlage der Weisheit sind sie in der Lage gewisse Lehren der Kirchen mit einer Skepsis zu betrachten, weil diese dem einen oder anderen Gebot widersprechen! Diese Gebote sind der Schutzzaun, der Leben vom Tod abgrenzt. Das GESETZ ist Wahrheit und dessen Erfüllung bedeutet echte Liebe!

 

Weisheit: Was ist die Differenz zwischen Intelligenz und Weisheit?
  

2.1.2.3          Der „Mensch der Gesetzlosigkeit“ hatte einen frühen Anfang und erlebt in der Endzeit einen Höhepunkt!

Wir sollten gemäss Jesu Lehre diese Zehn Gebote somit genau kennen, sie selbst einhalten und auch andere danach lehren. Sie bildeten auch die Grundlage des kommenden „Königreiches Gottes“ mit der „neuen Nation“, dem „Israel Gottes“, genauso wie sie die Grundlage jenes „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ darstellen, das seit Pfingsten 33 u.Z. fortdauernd durch jene wirkt, die „kein Teil der Welt“ geworden sind. Sie werden dieselben Gebote bleiben, im „Königreich des Vaters“, um dessen Kommen wir weiterhin bitten sollen! 

 

Was ist die symbolische Bedeutung vom "Baum des Lebens" und dem "Baum der Erkenntnis von Gut und Böse"?
 

(Vergleiche:  4.1  Baum der Erkenntnis von Gut und Böse; Baum des Lebens)

 

Wer die Liste der zehn Gebote des katholischen Katechismus mit 2. Mose 20:1-17 vergleicht, der stellt schnell Veränderungen fest! Wir wissen inzwischen, dass laut göttlichem Gebot der Sabbat Ruhetag zu bleiben hat, während es der römische Kaiser Konstantin war, der 321 u.Z. den Sonntag als Ruhetag im Reich verkündigte. Dies zur Ehre der mächtigen Sonne, dem römischen Gott „Sol invictus“! Er galt für jene Völker als „Schöpfer und Erhalter der Welt“. In Ägypten war es Re, in Babylon Schamasch, in Griechenland Helios. Es ist leicht erkenntlich, dass hinter dem Gott „Sonne“ sich Satan selbst anbeten lässt! (5.Mo 4:19, 20; 17:3; 2.Sa 23:3, 4; Da 4:34, 35)

 

Sol invictus und Kaiser Konstantin: Wechselo vom Sabbat auf den heidnischen Gott des SonntagsEs war somit ein Akt des Götzendienstes, den die katholische Kirche vom Heidentum sang- und klanglos übernahm. Statt „Sonntag“ nannte man ihn von da an in lateinischen Ländern den „Tag des Herrn“ („día del señor“), weil Jesus an einem Sonntag auferstanden wäre. Wirklich geschickte Vermischung von Wahrheit mit verführerischer Irrlehre. Diese Art Überlieferungen der Kirchenväter machten damit Gottes GESETZ ungültig und bedingten eine Änderung der zehn Gebote! Wir allerdings wissen, dass der biblische Begriff „Tag des Herrn“ eine ganz andere Bedeutung hat, dieser mit Jesu Rückkehr zur Erde in Verbindung steht!

 

(Vergleiche: Zeitband Biblische Geschichte II)

 

*** Rbi8  Maleachi 3:1-3 ***

Siehe! Ich sende meinen Boten, und er soll einen Weg vor mir bahnen. Und plötzlich wird zu SEINEM Tempel kommen der [wahre] Herr, den ihr sucht, und der Bote des Bundes [[(der Messias, Jesus)]], an dem ihr Gefallen habt. Siehe! Er wird gewiß kommen“, hat Jehova der Heerscharen gesprochen.

2 „Doch wer wird den Tag seines Kommens ertragen, und wer wird bestehen, wenn er erscheint? Denn er wird wie das Feuer eines Läuterers sein und wie die Lauge von Wäschern. 3 Und er soll als Läuterer und Reiniger von Silber sitzen und soll die Söhne Levis reinigen; und er soll sie läutern wie Gold und wie Silber, und sie werden bestimmt für Jehova solche werden, die eine Opfergabe in Gerechtigkeit darbringen.

 

Antwort: "Samstag ist der Sabbattag!Was wird der „Bote des Bundes“ über die christlichen Führer in ihren prächtigen Ornaten, ihren festlich geschmückten Kirchen, Domen und Kathedralen bei seinem ersten Wiederkommen [B1] wohl sagen haben, die offensichtlich den heidnischen Sonntag heiligen, des 14. Nisan, des wahren Abendmahles gemäss jüdisch-göttlichen Kalenders aber nicht gedenken, da sie ihn mit dem julianischen respektive gregorianischen Kalender vertauschten, nicht so halten, wie Gott es deutlich gebot? Jesus sagte doch von sich als dem Hohepriester des „neuen Bundes“, der anstelle des „Bundes mit Levi“ folgte, dass er selbst „Herr des Sabbats“ sei! Jesus obliegt es die Gebete wie heiliges Räucherwerk vor Gott zu tragen!

 

Vor der Zerstörung Jerusalems und seines Tempels im Jahre 607 v.u.Z. hatte Hesekiel von Jehova her eine Vision von solcher Art der Verehrung der Sonne, dies im innersten des Tempels Gottes, durch die dort dienende levitische Priesterschaft. Sie wird als warnende Tatsache für Jehovas kommendes Strafgericht an den Führern der Christenheit erwähnt:

 

*** Rbi8  Hesekiel 8:16 ***

So brachte er mich zum inneren Vorhof des Hauses Jehovas, und siehe, am Eingang des Tempels Jehovas, zwischen der Vorhalle und dem Altar, waren etwa fünfundzwanzig Männer, mit ihrem Rücken gegen den Tempel Jehovas und ihrem Gesicht gegen Osten, und sie beugten sich gegen Osten nieder, vor der Sonne.

 

Was Jehova seit Beginn ablehnte, die Verehrung anderer Götter, hinter denen sich Satan und die Dämonen verehren lassen, sind und bleiben ewig vollkommen ausgeschlossen, dies durch unveränderliches, göttliches erstes und zweites Gebot!

 

Der „Mensch der Gesetzlosigkeit“ wurde aber schon weit vor dem Jahr 321 u.Z., als der Sonntag durch Konstantin eingeführt wurde, um das Jahr 51 u.Z. durch Paulus als der kommende Verführer in der Endzeit angekündigt. Schon damals hatten einige angekündigt, der „Tag des Herrn“ liege bereits in der Vergangenheit! Da der „Tag des Herrn“ mit der Frühauferstehung der Toten unzertrennlich verbunden ist, können mit dem damaligen „Menschen der Gesetzlosigkeit“ nur Hymenäus, Alexander und Philetus und deren Anhänger gemeint gewesen sein, die ja genau dies lehrten, „die Auferstehung sei bereits geschehen“ und dadurch Abfall verursachten und den Glauben unterwanderten (2.Ti 2:16-19).

 

Unsere Suche nach der anfänglichen Ursache endet in der Erkenntnis der zerstörerischen Wirkung, die solche Lehren kurz vor dem Abschluss erreichen, wenn sie zu ihrem Höhepunkt gelangen: Eine Zeit vollkommener Gesetzlosigkeit Gott gegenüber! Menschen übertreten überall Gottes GESETZ und Staat und Kirche tolerieren oder sanktionieren dies wie z.B. die Gesetze um Scheidung, Homosexualität und Ehen Gleichgeschlechtlicher dies deutlich machen!

 

Laut Jesu Ankündigung muss sich jedoch „der kleinste Buchstabe des GESETZES und der PROPHETEN“ erfüllen, was die Gebote und auch was „Zeiten und Zeitabschnitte“ betrifft, was Straffolgen anbelangt aber auch Gottes Barmherzigkeit, weil Jehova ein Gott ist, der sich weder irrt noch lügen kann! Wir tun gut daran genau auf die Worte der Bibel zu achten und exakte Erkenntnis darüber zu erlangen.

 

Das GESETZ des Christus: Was schliesst es mit ein?
  

2.1.2.4          Gottes Königreich aufgrund eigener skurrilen Berechnungen ohne Jesus und die Apostel selbst errichtet!

Haben wir bemerkt, dass diese Vorhersagen alle klar und eindeutig mit der Endzeit, mit dem Anbruch des „Tages des Herrn  zusammenhängen? Wie Paulus die Thessalonicher warnte, würde die Proklamation des „Tages des Herrn“ wesentlich früher erfolgen, als dies aufgrund der echten Zeitzeichen wirklich der Fall wäre! Das traf als erster Beginn bereits durch die Aussagen des Hymenäus ein: Er proklamierte doch, „die Auferstehung der Toten sei bereits geschehen“! Laut den Aussagen des Paulus muss Jesus als Mensch die Auferstehung hier auf der Erde leiten (1.Kor 15:21-24). Laut Jesu Ankündigung an die Apostel sollten jene, die in jener „Zeit des Endes“ leben, auf vorhergesagte spezifische Zeitzeichen achten, nicht auf skurrile Berechnungen eines bestimmten Tages vertrauen! Schon die Frage der Apostel weisst auf jene Erkennungszeichen hin!

 

*** Rbi8  Matthäus 24:3 ***

Als er auf dem Ölberg saß, traten die Jünger allein zu ihm und sprachen: „Sag uns: Wann werden diese Dinge geschehen, und was wird das Zeichen deiner Gegenwart [[Wiederkehr, Rückkehr, Ankunft]] und des Abschlusses des Systems der Dinge sein?

 

Zuvor schon und im Anschluss daran warnte Jesus vor „falschen Christussen“ und vor „falschen Propheten“, denen seine wahren Nachfolger nicht nachlaufen sollten. Er erwähnte, dass jene „falschen Christusse“ (gr: christoi = falsche „Gesalbte“) einen grossen Abfall selbst jener herbeiführen würden, die eigentlich seine Anerkennung geniessen würden!

 

Der falsche Prophet: Wer ist es in der Endzeit?Nur dadurch, dass er zu einem viel zu frühen Zeitpunkt den kommenden „Tag des Herrn“ proklamierte, hiermit hatte „der falsche Prophet“ der Endzeit genügend Spielraum, einen grossen Abfall von Menschen zu bewirken. Er musste sich auf jene Menschengruppe konzentrieren, die dem Wort Gottes und Jesu gern treu ergeben wären, die das kommende System erhoffen und unter dem jetzigen System litten. Auf geschickt verpackten Irrtum und Lüge mussten solche Menschen hereinfallen! Wäre der Betrug nicht fast perfekt getarnt und würde „der falsche Prophet“ nicht wie ein „Engel des Lichts“ auftreten, mit grossen, herausragenden Taten, man würde ihn nicht beachten!

 

Der falsche Prophet“ rühmt sich wie der ursprüngliche „Mensch der Gesetzlosigkeit“, im Königreich Gottes zusammen mit den Aposteln auf derselben Ebene zu stehen und bereits stellvertretend für Jesus zu regieren. Wie wir bereits erkannt haben, war auch das schon ähnlich im ersten Jahrhundert bei Hymenäus, Alexander und Philetus der Fall! Sie trennten sich darum von der wahren Christenversammlung ab und begannen die erste der Sekten zu bilden, welche später, nach dem Tod der Apostel sich wiederum mehrfach spalten sollten. Jesus erklärte bei der Betrachtung der sieben Versammlungen nur die Nikolaussekte und erklärte, dass er jene hasse (Off 2:5, 15).

 

Der „Mensch der Gesetzlosigkeit“ stellt sich den Aposteln gleich im Rang dar, will nicht einmal die Sonderstellung anerkennen, welche Jesus jener „kleinen Herde“, seiner „Braut“ offensichtlich zuerkannte. Damit stellt der Gesetzlose sich selbst über Jesus und verneint dessen Recht den Rang denen zuzuteilen, welchen er einen solchen geben will, weil der Vater es so als gut befunden hat.

 

*** Rbi8  Lukas 12:32 ***

Fürchte dich nicht, du kleine Herde, denn es hat eurem Vater wohlgefallen, euch das Königreich zu geben.

 

Satan nimmt immer wieder die Gestalt eines Engels des Lichts anDer Gesetzlose“ behauptet mit göttlicher Anerkennung bereits zu herrschen und selbst je „kleine Herde“ darzustellen, während die Apostel darauf erst nach ihrer irdischen und nicht wie die anderen behaupten „himmlischen Frühauferstehung“ erwarteten (Phi 3:11, 20, 21). Auch dies war schon im ersten Jahrhundert bei einigen in der Versammlung Korinth der Fall. Dadurch wurden die Apostel zu Toren gemacht, jene aber stellten sich als die Weisen, die Wissenden dar. Paulus rügt diese Art von Menschen aufs Härteste! Sie waren ihrerseits aber nicht einmal in der Lage in ihrer eigenen Versammlung für gerechte Verhältnisse zu sorgen! (1.Kor 4:8-10)

 

*** Rbi8  2. Korinther 11:12-15 ***

Was ich jetzt tue, will ich stets tun, damit ich denen den Vorwand abschneide, die einen Vorwand dafür haben wollen, in dem Amt, dessen sie sich rühmen, ebenso erfunden zu werden wie wir [[(die 12 Apostel)]]. 13 Denn solche Menschen sind falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, die die Gestalt von Aposteln Christi annehmen. 14 Und kein Wunder, denn der Satan selbst nimmt immer wieder die Gestalt eines Engels des Lichts an. 15 Es ist daher nichts Großes, wenn auch seine Diener immer wieder die Gestalt von Dienern der Gerechtigkeit annehmen. Ihr Ende aber wird gemäß ihren Werken sein.

 

Wer die Werke Satans durch Irrtum und Lüge wirkt, falsche Prophetie lautstark ertönen lässt, die sich allen vollkommen offensichtlich mehrfach nicht erfüllt haben, Menschen, die in der Wahrheit nicht feststehen, und sich einer erhöhten Stellung als „Gesalbte“ (=Christusse)[1] rühmen, diesen wird von Paulus ein Ende gemäss ihren Werken angekündigt!

 

2.1.2.5          „Falsche Christusse", die Jesus die Stellung streitig machen

Vergessen wir nie die warnenden Worte Jesu für die Endzeit genau in Bezug auf diesen Punkt, wer in Religionen die höchste Herrschaft anstrebt und die Völker in ihre eigene Richtung zu beeinflussen versuchen. Dass sie hinter sich eine gewichtige Person stehen haben, den „Gott dieses Systems“, der sie unterstützt erklärt deren „Zeichen und Wunder“ die wir gewöhnlichen Menschen nicht vollbringen können:

 

*** Rbi8  Matthäus 24:24 ***

Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen und werden große Zeichen und Wunder tun, um so, wenn möglich, selbst die Auserwählten irrezuführen.

 

Die falschen Christusse versprechen jenen Rettung, die ihnen Nachfolgen, falsche Propheten würde Dinge verkünden, die nicht im Einklang mit Gottes wahren Propheten stehen würden und Jesu Wiederkommen im Fleische entgegen gerichtet sind.

 

Man sieht Satans Hand; er bietet Jesus die Herrschaft über die Reiche der Welt anAll dies muss sich in „dem falschen Propheten“, im „Menschen der Gesetzlosigkeit“ und im „Antichristen“ der Endzeit in Personalunion zu einer Perfektion vereinigen! Seine Zeichen und Wunder müssten äusserst überzeugend wirken und bis hin zu den „Auserwählten“ Einfluss haben, um sie von Jesus weg, zu seinen Irrlehren zu verführen. Dazu muss er den „Auserwählten“ etwas vorsetzen, was für jene wie der Speck ist, der die Maus in die Falle lockt. Es ist der alte gut bekannte Verführungstrick Satans, Ehre und Macht jenen anzubieten, die ihm einen Akt der Anbetung zuerkennen!

 

*** Rbi8  Lukas 4:5-8 ***

Da brachte er ihn hinauf [[(auf einen hohen Berg)]] und zeigte ihm in einem Augenblick alle Königreiche der bewohnten Erde; 6 und der Teufel sagte zu ihm: „Dir will ich diese ganze Gewalt und ihre Herrlichkeit geben; denn mir ist sie übergeben worden, und wem immer ich [sie zu geben] wünsche, dem gebe ich sie. 7 Wenn du daher einen Akt der Anbetung vor mir verrichtest, wird alles dein sein.“ 8 Jesus gab ihm zur Antwort: „Es steht geschrieben: ‚Jehova, deinen Gott, sollst du anbeten, und ihm allein sollst du heiligen Dienst darbringen.‘ “

 

Ein einziger „Akt der Anbetung“ genügte Satan, um die Macht über die Welt einem von ihm Auserlesenen anzubieten. Jesus, der Jehova am treuesten ergebene Mensch aller Zeiten wurde vom Teufel selbst nicht verschont! Da Politik, Religion und Wirtschaft, – die ganze Macht dieser Welt, – in Satans Händen liegt, dürfte die Aussage kaum noch erstaunen, dass kein Religionsführer sein Imperium aufbauen konnte, ohne aktive Mithilfe Satans und der Dämonen! Eine einzige erste Lüge anzuerkennen genügt, um Gottes Missfallen zu erreichen. Zu deutlich warnt die Offenbarung, dass „jeder, der einer Lüge zuneigt“ Gottes Königreich nicht erreichen wird. Der Fall Adam und Eva sind bereits genügend Beweis dafür! Heute in Religion, Politik oder Wirtschaft an hoher Stellung zu stehen bedeutet Bereitschaft jede Art Lüge zu dulden und zu verüben.

 

2.1.2.6          Beim „falschen Propheten“ das Augenmerk auf Übereinstimmung mit den Vorhersagen richten!

Alles muss bei „dem falschen Propheten“ so sehr nahe bei der Wahrheit liegen, so sehr mit Bibeltexten eingerahmt sein, dass nur die Allerwenigsten Verdacht schöpfen. Es ist wie die falsche Rolex Uhr, die sehr genau imitiert wird. Wenn der Verkäufer noch einen seriösen Eindruck macht, der Preis stimmt, sind es doch viele die darauf hereinfallen!

 

Jesu Ankündigung, wie er die grossartigen Werke von religiösen Führern betrachtet, die aber nicht im Einklang mit Gottes Willen errichtet wurden, sollte uns gegenüber jeder Art Religion und ihren stolzen Führern etwas skeptischer werden lassen, die sich doch ihrer grossartigen Werke so gern loben, gemäss all dem, was wir bisher erkannt haben! Jesus redet vom Gerichtstag der Endzeit:

 

Der Mormonentenpel in Salt Lake City *** Rbi8  Matthäus 7:21-23 ***

Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr‘, wird in das Königreich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. 22 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: ‚Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen prophezeit und in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Machttaten vollbracht?‘ 23 Und doch will ich ihnen dann bekennen: Ich habe euch nie gekannt! Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit.

 

Machen wir uns selbst Jesu Standpunkt zu Eigen! Er verurteilt jede Art von gesetzlosen Taten und wie er mehrfach zeigte, meinte er damit vordringlich jene von Gottes GESETZ, vorab den Zehn Geboten und den richterlichen Entscheidungen Gottes! Das andere GESETZ ist jenes des Christus, das GESETZ der Liebe. Es zeugt wohl nicht von besonderer Liebe jemanden von Wahrheit zu Irrtum,  Lüge und hin zu gesetzlosem Handeln zu führen.

 

Wer nun fällt in der Endzeit von all den christlichen Religionen besonders ins Auge, der sowohl die Charakteristik des „Menschen der Gesetzlosigkeit“, wie auch jene „des falschen Propheten“ in herausragenden Weise erfüllt?

 

Das Hauptgebäude der Zeugen Jehovas, der WATCHTOWER in Brooklyn, New YorkEin Beispiel: Bereits ab 1879 verkündete der Gründer der heutigen Religionsgruppe der Zeugen Jehovas, Charles Taze Russell, die Wiederkehr Jesu auf das Jahr 1914, genauer noch auf den 2. Oktober jenes Jahres. Auch als die erwartete „Verwandlung in einem Nu“ der Mitglieder der Bethelfamilie [2] am Hauptsitz in Brooklyn New York, an jenem Tag und auch später nicht stattfand, so blieb man doch der Überlieferung jenes Gründers treu, unfähig den ursprünglichen Irrtum einzugestehen!

 

Am 3. Februar 2016 meldete die FRANKFURTER ALLGEMEINE: Brooklyn; Zeugen Jehovas verkaufen ihr Hauptquartier: Das Haus an der Brooklyn Bridge ist auf dem Markt. Der Verkauf dieser und zweier weiterer Immobilien könnte den Zeugen Jehovas einen Geldsegen bescheren.

 

Die Immobilienpreise für Luxus-Komplexe die man leicht zu Wohnungen umfunktionieren kann stehen auf dem höchsten Wert aller Zeiten! Ein „grosses Zeichen“ wie Religionen geschickt ihre Habsucht kaschieren. Glaubenswerte Gründe werden genügend vorhanden sein. Schwieriger wird es sein den Kölner-Dom zu versteigern …

 

Ct.Russel und J.F. Rutherford: Die ersten Präsidenten der WATCHTOWERDer Irrtum betreffend den 2. Oktober 1914 und das Ausbleiben des Untergangs aller Nationen dreieinhalb Jahre später in Harmagedons Endschlacht wurde schon bald unter dem zweiten Präsidenten der WATCHTOWER Inc., dem früheren weltlichen Richter J.F. Rutherford zu einer der am besten verpackten Lüge aller Zeiten!

 

C.T. Russels Grab in Pensylvania, auf dem Gelände der Freimaurer (Gebäude Hintergrund)) C.T. Russel verstarb 1916 und erhielt ein pompöses Grabmal auf dem Friedhof der Freimaurer in Pennsylvania.

 

Durch eine Rechtsverdrehung riss der Advokat Rutherford 1917 die Macht an sich. Russell hatte ihn als Nachfolger ausdrücklich ausgeklammert! Da man nun unter neuer Führung zudem zu behaupten begann überhaupt nicht weiter unter Gottes Geboten zu stehen, da waren zwei von drei herausragenden Zeichen erfüllt, die beide zudem mit der Endzeit erneut spezifisch in Verbindung stehen müssen! Ausserdem leugnete man Jesu Wiederkehr „im Fleische“, dem weiteren herausragenden Zeichen des „Antichristen“, was der dritten Charakteristik der Führerpersönlichkeit am Ende des Systems entspricht: Den Jesus persönlich im Feuersee vernichten wird:

 

(Offenbarung 19:19-21)  Und ich sah das wilde Tier und die Könige der Erde und ihre Heere versammelt, um Krieg zu führen mit dem, der auf dem Pferd sitzt [[(dem „WORT“, dem Erzengel Michael; was dem „Menschensohn“ Jesus entspricht)]], und mit seinem Heer. 20 Und das wilde Tier wurde gefaßt und mit ihm der falsche Prophet, der vor ihm die Zeichen tat, durch die er die irreführte, welche das Kennzeichen des wilden Tieres empfingen, und die, die seinem Bild [[(dem WCRL)]] Anbetung darbringen. Noch lebendig wurden sie beide in den Feuersee geschleudert, der mit Schwefel brennt. 21 Die übrigen aber wurden mit dem langen Schwert getötet, das aus dem Mund dessen hervorging, der auf dem Pferd saß. Und alle Vögel wurden von ihren Fleischteilen gesättigt.

 

Nur „der falsche Prophet“ und der Anführer des siebenköpfigen „wilden Tieres“ (UNO) werden von Jesus direkt für ewig vernichtet. Laut Paulus tritt „der Gesetzlose“ wie auch als „Antichrist“ der als „falscher Prophet“ die Heere nach Israel und Jerusalem hin versammelt und durch „grosse Zeichen“ auffällt, ja erst dann gegen das Ende hin in herausragendem Mass in Erscheinung!

 

2.1.2.7          Wahrheit oder gut verdeckte Lüge in Jehovas Namen?

Ab 1916, Russell starb in jenem Jahr, war es der Nachfolger in der Geschäftsleitung und Präsident, Richter J.F. Rutherford, der den ursprünglichen Irrtum in diese perfekt verpackte Lüge wandelte, die so glaubhaft umwickelt ist, dass heute (2016) über siebeneinhalb Millionen Menschen ihr Leben dafür auf Spiel setzen und dies als unumstössliche „Wahrheit“ angenommen haben! Allerdings haben sich die Zweifler wegen des verflixten Jahres 1914 vervielfacht und man kann sie nicht mehr wie früher „kalt stellen“, indem man sie aus der Versammlung wirft!

 

 Das Internet ist eine so harte Konkurrenz geworden dass die Rotationsdruckmaschinen vom neusten Typ ohne Arbeit sind und verrosten, wenn sie nicht schleunigst verkauft werde. Zunehmend viele Webseiten bringen die biblisch unhaltbaren Lehren ans Licht und werfen Der grösste Druckereikonzern der Welt hat seine „Zähne“ verloren und ist ins Alter gekommen! Ob es heute schon mehr sind, die jährlich weggehen wie solche, die als neu Getaufte hinzukommen lassen wir offen. Einige gutinformierte Quellen behaupten dies, vor allem dann, wenn zu den Abgängen noch die langjährig Inaktiven hinzugezählt werden!

 

Südddeutsche Zeitung: Australien; Zeugen Jehovas vertuschen über Jahrzehnte sexuellen MissbrauchErdenweit werden Königreichssäle geschlossen und verkauft um Gewinne zu erhöhen und millionenschwere Klagen vor Gericht, wie u.a. jene wegen Kindsmissbrauch auszugleichen. Versammlungen wurden zusammengelegt und die Zeugen zu Mindestabgaben im Monat verpflichtet! Kommt nun bald schon das Aus? Viele hoffen es.

 

Der 1931 an der Stelle „Ernste Bibelforscher“ Child-molester: Elders will be quiete ...gewählte neue Name, „Jehovas Zeugen“ vermittelt jedermann, der den Gott der Bibel kennt den Anschein, dass da jemand sei, der Gott leiblich vertritt! Heute hinterlassen sie allzu oft den Eindruck einer Organisation die Gottes Namen mit Schande bewirft!

 

Der „Mensch der Gesetzlosigkeit“ beansprucht für sich allein das gesetzliche Recht auf das Königreich Gottes zu besitzen und dessen einziger offizieller Vertreter zu sein! Er behauptet Gottes sichtbare Organisation, Jehovas und Jesu Sprecher und Sprachrohr in der Endzeit auf der Erde darzustellen, ähnlich wie dies das leibliche Volk Israel es bis zu dessen Verwerfung war. Von Rutherford wurde 1918 als das Jahr der Geburt jenes Königreiches bezeichnet und die „Gesalbten“, alle Getauften innerhalb der Bibelforscher, als die rechtmässigen, von Jesus eingesetzten Vertreter erklärt. Damit usurpierte er im Voraus das wahre, das kommende und zu erhoffende Königreich Gottes unter Jesu Führung! Dass seit 33 u.Z. Jesus bereits Hohepriesterkönig im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ (Kol 1:13) ist nehmen sie nicht zur Kenntnis.

 

Natürlich ist 1914 wie 1918  sowohl zeitlicher wie chronologischer Unfug! Jeder der es offen und unvoreingenommen prüft kommt zum selben Schluss! Alles, was später erkünstelt mit 1914 und späteren Ereignissen als „prophetischer Erfüllung“ der Vorhersagen dargestellt wurde, kann nur als äusserst geschickte, lügnerische Irreführung bezeichnet werden! Gottes heutiger „Kommunikationskanal“ sind nicht jene hohen Herren in New York, in der Geschäftsführung der Zeugen sondern allein die Bibel!

 

Jehovas Formen der Kommunikation mit den Menschen
 

Der „Mensch der Gesetzlosigkeit“ ignoriert vorab das gesetzliche Recht des Messias als „Hohepriesterkönig gleich Melchisedek“: Der als „Spross“ selbst, zusammen mit dem endzeitlichen Gegenbild von „Serubbabel“, seinen Statthaltern, den Aposteln, den geistigen Tempel mittels Versiegelung der allerletzten der 144.000 lebendigen „Steine und Säulen“ fertig erstellen wird! Richter Rutherford wusste genau, dass dies nicht auf ihn und seine „Gesalbten“ übertragen werden konnte! Alles sollte sich doch gemäss den Aussagen in den Schriften in nur „dreieinhalb Zeiten“ [B] ereignen, von der ersten Wiederkunft Jesu [B1] bis Harmagedons Endschlacht [B3]! Er kannte alle diesbezüglichen Schriftstellen sehr wohl. (Sach 3:8, 9; 6:12, 13; 4:6, 7)

 

Das Kreuz-Vorzeichen *** Rbi8  Sacharja 3:8-9 ***

Höre bitte, o Josua, du Hoherpriester, du und deine Gefährten, die vor dir sitzen, denn sie sind Männer, [die] als Vorzeichen [dienen]; denn siehe, ich lasse meinen Knecht „Sproß“ kommen! 9 Denn siehe, der Stein, den ich vor Josua gelegt habe! Auf dem einen Stein sind sieben Augen. Siehe, ich graviere seine Gravierung ein‘, ist der Ausspruch Jehovas der Heerscharen, ‚und ich will die Vergehung jenes Landes an einem Tag hinwegnehmen.‘

 

Das, was hier als „Vorzeichen“ erwähnt wird muss eine wirkliche Erfüllung zum Ende finden! Dieser „eine Tag“, an dem das Vergehen des Landes weggenommen wird, kann nur der Gerichtstag Harmagedons [B2; H; G] sein, der innerhalb der grossen Drangsal liegt, kurz vor deren Ende, wo die „Schafe“ markiert werden und deren Sünden durch Jesu Blut und zufolge von Gottes Barmherzigkeit und „unverdienter Güte“ am Sühnetag zugedeckt werden! Erst nach der „Hochzeit des Lammes“ [B2e] kann die Wahl des „Überrests“ des „Israels Gottes“, der 144.000 und deren Versiegelung erfolgen.

 

Dies auf 1918 zu legen ist Unsinn und widerspricht vollkommen Jehovas Aussage gegenüber Sacharja und der Einteilung des Ablaufs der Endzeit durch die Propheten, Jesu und die Apostel! „Spross“ musste vorab kommen und ihm wird für die Erfüllung der Aufgabe Satans System zu beenden und dessen Gefangensetzung eine „kurze Frist“ von 1260 Tagen gesetzt (Off 12:5, 6, 12).

 

Kennst du die Haupterereignisse der Endzeit im logischen Ablauf?
 

2.1.2.8          Das Vergehen wird zur Zeit des Endes in Erinnerung gerufen

Es erstaunt nicht, dass Rutherford sich selbst in der Rolle des „Hohepriesters Josua“ gesehen hat, was dann später aber in Publikationen auf Jesus und seine Stellung als Hohepriester umgemünzt wurde. Unsinnigerweise musste Jesus laut Russels Angaben somit „beschmutzte Kleider“ wechseln! Paulus sagt doch deutlich, dass Jesus getrennt von Sündern als Hoherpriester amtet. Lügen haben kurze Beine, die allenthalben stolpern! (Sach 3:1-7; Heb 7:26)

 

König Zedekia bevor er vom Thron verstossen wird durch Nebukadnezars Einnahme von JerusalemDer Prophet Hesekiel spricht prophetisch auch davon, was diesem Vorsteher des usurpierten Königreiches der Endzeit geschehen wird, das nicht durch Jesus errichtet wurde, er, der alleine das gesetzliche Recht besitzt:

 

 *** Rbi8  Hesekiel 21:24-27 ***

Dies ist daher, was der Souveräne Herr Jehova gesprochen hat: ‚Darum, weil ihr euer Vergehen in Erinnerung rufen laßt, indem eure Übertretungen aufgedeckt werden, so daß eure Sünden gesehen werden gemäß all euren Handlungen, darum, weil ihr in Erinnerung gerufen werdet, werdet ihr sogar von der Hand ergriffen werden.‘

25 Und was dich betrifft, o zu Tode verwundeter, böser Vorsteher Israels, dessen Tag gekommen ist zur Zeit der Vergehung des Endes, 26 dies ist, was der Souveräne Herr Jehova gesprochen hat: ‚Entfern den Turban, und heb ab die Krone. Dies wird nicht dasselbe sein. Das Niedrige erhöhe, und den Hohen erniedrige. 27 In Trümmer, Trümmer, Trümmer werde ich es legen. Auch was dies betrifft, es wird gewiß [niemandes] werden, bis der kommt, der das gesetzliche Recht hat [[(Jesus, der Messias vergl. Off 15:14, 15)]], und ihm will ich [es] geben.‘

 

Diese Prophezeiung erfüllte sich vorab an König Zedekia, als er von Nebukadnezar gefangen und erniedrigt wurde. Niemand würde das Recht auf dieses Königreich erhalten, bis Jesus zurückkehren würde, er, „der das gesetzliche Recht“ darauf verbürgt hat. Kein Zweifel, nur Jesus als „Spross Isais“ hat das Recht auf den Thron Davids und das Hohepriesteramt! Er selbst wird aufgrund Jehovas Urteils bestimmen, wer bei ihm ist und wer mit ihm regieren wird!

 

Nur mit seinen elf Aposteln und dem später Hinzugekommenen Paulus und nicht mit selbsternannten „Gesalbten“ und „falschen Aposteln“ machte er „einen Bund für ein Königreich“! Der „Mensch der Gesetzlosigkeit“, der gleichzeitig auch „der falsche Prophet“ ist, der dieses Königreich zur Unzeit proklamierte und usurpierte, er wird zu seinem Ende kommen! Zuvor aber muss seine „Übertretung aufgedeckt“ werden. (Mat 19:28; Lu 22:28-30)

 

2.1.2.9          Aufdecken des Vergehens und Umkehr, bevor das angedrohte Urteil vollstreckt wird!

Hesekiel bietet aber, trotz grosser Vergehung einen Ausweg jenen, die Einsicht bekunden: Das uneigennützige Aufdecken der ganzen Übertretung und Reue darüber! Das Vergehen muss in Erinnerung gerufen werden! Wie zudem der Prophet Sacharja zeigt, wird der Hohepriester Josua seine schmutzigen Kleider erst dann wechseln, nachdem ihm die „Dabeistehenden warnten! Das kann sich auf Einzelpersonen beziehen, wohl kaum aber auf die gesamte Organisation!

 

(Sprüche 28:13)  Wer seine Übertretungen zudeckt, wird kein Gelingen haben, doch dem, der [sie] bekennt und läßt, wird Barmherzigkeit erwiesen werden.

 

Diese Regel galt bereits für Adam und Eva und gilt auch für den „Hohepriester Josua“ der Endzeit!

 

Auch Johannes zeigt im Kapitel 11 der Offenbarung im Zusammenhang mit der Wiederauferstehung der „zwei Zeugen“, dass ein Teil jenes „Zehntels der Stadt“, die „Übrigen“, nach einem grossen zweiten geistigen „Erdbeben der Endzeit „zum Gott des Himmels“ umkehren, sich somit von ihrem Götzen abwenden!

 

Sieben Trompetenstösse warnen die Menschheit vor UnheilDas seinerseits wäre auch im Einklang mit Jesu Vorhersage vom „Zeichen Jonas“, der damals Ninive warnte, eine Stadt voller Blutvergiessen und damit Erfolg hatte! Sein König und das ganze Volk bereuten in Sacktuch und Asche! All diese Zusammenhänge müssen auf der Zeitachse korrekt eingereiht einen deutlichen Sinn ergeben! Wird das Wort der Warnung „Jonas“ in der Endzeit, jenes der „zwei Zeugen“, deutlich genug vernommen werden? Jesus wird seinerseits drei Tage und drei Nächte auf der Erde weilen! [B1] Das wird durch den siebten Trompetenstoss angezeigt. Wird jener gegenbildliche „Josua“ der „Zeit des Endes“ hören und rechtzeitig handeln? (Sach 3:1-7)

 

*** Rbi8  Offenbarung 11:13 ***

Und in jener Stunde ereignete sich ein großes Erdbeben, und ein Zehntel der Stadt fiel; und siebentausend Personen wurden durch das Erdbeben getötet, und die übrigen gerieten in Furcht und verherrlichten den Gott des Himmels.

 

Der Fall jenes „Zehntels der Stadt“ wird durch einen Gerichtsentscheid Gottes bewirkt, das einem verheerenden „Erdbeben“ gleichkommt. Alles was „auf Sand gebaut“ ist, nicht im Einklang mit Gottes GESETZ, dem „Fels“, fällt zusammen! Es steht unzweideutig im Zusammenhang mit Jesu erster Rückkehr zur Erde [B1]! Es ist am Ende der Zeit der „zwei Zeugen [A] und zu Beginn der „grossen Drangsal“ [B], beide von je 1260 Tagen anzuordnen, exakt bei ihrem Mittelpunkt! Wer sich auf der prophetischen Zeitachse auskennt, der ordnet jedes prophetische Geschehen korrekt ein, vor, zu, oder nach einem bestimmten Eckzeitpunkt! Dazu ist keine grosse religiöse Organisation oder tiefe theologische Studien notwendig, sondern Liebe zur Wahrheit, genaue Erkenntnis und Unterscheidungsvermögen beim Lesen der Schrift und Sinn für Logik! Keines dieser Dinge aber wird von Religionen wirklich vermittelt!

 

Weisheit: Hast du auf Sand gebaut oder auf Fels?
 

2.1.2.10       Der „Mensch der Gesetzlosigkeit“ stellt seine eigenen Gesetze auf, die Jesu „GESETZ des Christus“ widersprechen

Das Königreich Gottes wurde somit durch den „Menschen der Gesetzlosigkeit“ bereits ab 1914 usurpiert und viele Menschen zum Abfall von Jesus gebracht, indem sie der Lüge mehr glauben schenkten, wie der Wahrheit! Ab 1935 wurden die meisten „Zeugen Jehovas“ zudem dazu verleitet, nicht weiter von den Emblemen Brot und Wein zu nehmen, obwohl dies für jeden, der behauptet an Jesus zu glauben, ein verbindliches Erfordernis ist, um Leben, ja ewiges Leben zu erlangen. (Lu 22:19, 20; Joh 6:53-56)

 

(Johannes 6:53-59)  Deshalb sagte Jesus zu ihnen: „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht das Fleisch des Menschensohnes eßt und sein Blut trinkt, so habt ihr kein Leben in euch selbst [[(ist in geistigem Sinne tot)]]. 54 Wer sich von meinem Fleisch nährt und mein Blut trinkt, hat ewiges Leben, und ich werde ihn am letzten Tag zur Auferstehung bringen; 55 denn mein Fleisch ist wahre Speise, und mein Blut ist wahrer Trank. 56 Wer sich [[fortgesetzt, jährlich am 14.Nisan]] von meinem Fleisch nährt und mein Blut trinkt, bleibt in Gemeinschaft mit mir und ich in Gemeinschaft mit ihm. 57 So, wie der lebendige Vater mich ausgesandt hat und ich des Vaters wegen lebe, so wird auch der, der sich von mir nährt, meinetwegen leben. 58 Dies ist das Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Es ist nicht wie [damals], als eure Vorväter aßen und dennoch starben. Wer sich von diesem Brot nährt, wird immerdar leben.“ 59 Diese Dinge sagte er, als er in der öffentlichen Versammlung in Kapẹrnaum lehrte.

 

Diese Aussage Jesus war an alle Juden gerichtet. Sie gilt ebenso für alle Christen als geistige Juden, weil sie Teil der Bundesverpflichtung sind, der wir uns in der Erwachsentaufe unterordnet haben!

 

(Vergleiche NEWSLETTER Januar 2005 - 2; Abs. 1.2.3.8: „Wer leugnet Jesu Rückkehr im Fleische? Der Mensch der Gesetzlosigkeit, der Antichrist, der falsche Prophet!“)

 

Nun aber wollen wir uns dem wahren Königreich Gottes zuwenden, das auch nach dessen stillem Beginn weiterhin ohne grosse Aufmerksamkeit zu erwecken all das tut, was die Propheten vorhergesagt haben! Beachten wir dabei gut die von den Propheten vorhergesagten „Zeiten und Zeitabschnitte“!

 

Vertiefende Information zum Themenkomplex des Hohepriesters Josua in der Endzeit und seiner Umkehr:

(Vergleiche: E-Buch: Der falsche Prophet; Kapitel 12.9: Satan an der Seite des endzeitlichen Hohepriesters)

(Vergleiche: E-Buch: Der falsche Prophet; Kapitel 13.2.10: Umkehr als Folge des Erdbebens, Aufforderung zu Josuas Kleiderwechsel

(Vergleiche: E-Buch: Der falsche Prophet; Kapitel 14.5.10: Der Hohepriester Josua zieht saubere Amtsgewänder an)

(Vergleiche: E-Buch: Der falsche Prophet; Kapitel 15.5.2: Josua erhält als erster die Krone im neuen geistigen Tempel)

 

 

2.1.3           Das „Königreich des Sohnes seiner Liebe

 

2.1.3.1          Ein „Führer“ und ein „Haupt

Jehova hatte bereits Moses einen kommenden Propheten „gleich dir“ vorhergesagt. Moses war nicht nur Wortführer Jehovas, das „Haupt“ Israels, er war auch Staatsgründer und Gesetzesvermittler, wobei er Gottes Anweisungen bekannt gab: „Denn Jehova ist unser Richter, Jehova ist unser Satzungsgeber, Jehova ist unser König; er selbst wird uns retten.“ (Jes 33:22). Im Auftrage Jehovas führte er Israel aus Ägypten heraus und während vierzig Jahren durch die Wildnis an jenen Ort, den Gott seinen Vorvätern Abraham, Isaak und Jakob versprochen hatte. Gott zeigte durch vielerlei Machttaten, dass er mit Mose und seinem Bruder Aaron war (Apg 7:30-43; Heb 3:1, 2).

 

Jesu Aufgabe sollte somit eine ähnliche sein, aber über das fleischliche Israel hinaus alle Nationen erreichen. Jehova hatte klar bestimmt, dass jeder Israelit, der nicht Moses erhält vom Engel Gottes die Gesetzestafeln auf jenen grösseren Propheten, den Messias Jehovas (heb. maschiach = Gesalbten Jehovas) hören würde, vom Volk Israel abgeschnitten würde (5.Mo 18:15-19). Nur ein Überrest aus dem fleischlichen Israel hörte schlussendlich auf Jesus und wurde in das neue, geistige „Königreich des Sohnes seiner Liebe  aufgenommen. Jesus sagte doch: „Mein Reich ist nicht von dieser Welt“. Es bildet somit weder Teil der politischen Nationen, noch der Religionen, die gesamthaft in der Macht dessen liegen, der böse ist, in unter Satans Einfluss stehen! „Wir wissen, daß wir von Gott stammen, aber die ganze Welt liegt in der [Macht] dessen, der böse ist.“ (1.Joh 5:19)

 

Immer mehr Menschen, zuerst aus den Juden, dann aus den Samaritanern und dreieinhalb Jahre nach Jesu Tod aus den Nationen, versuchten nun selbst in jenes neuerrichtete geistige Königreich zu gelangen. Dazu mussten sie ihre angestammte Nation, z.B. die Juden deren veränderte Rechtsordnung und Religion, die jüdische Sekte der Sadduzäer oder Pharisäer, der Herodianer usw. erst verlassen! Nicht dass sie physisch auswandern mussten, sondern ihren Hohepriesterkönig Jesus als ihr „Haupt“ annahmen. Jesus hatte Pilatus gegenüber deutlich geäussert, dass sein Königreich „nicht von dieser Welt“ sei, die ihm Getreuen aber nach dem Gerichtstag zum „Ende der Zeiten er Nationen“ das „Königreich Gottesererben würden, das nun die gesamte Erde umfassen wird [B2; Bb]! (Mat 25:34; Joh 18:36)

 

Jesus am Brunnen von Sychar mit der SamarinanerinWer die Schriften gut kennt, der hat kaum einen Zweifel, dass jener vorhergesagte grössere Prophet Jesus war. Er tat sich selbst zu Beginn einer einfachen Frau gegenüber kund, einer Samaritanerin, am Brunnen von Sychar. Lies doch bitte Johannes 4:7-11, um über die Begleitumstände genau informiert zu sein.

 

 *** Rbi8  Johannes 4:12-15 ***

Du bist doch nicht etwa größer als unser Vorvater Jakob, der uns den Brunnen gab und der selbst samt seinen Söhnen und seinem Vieh daraus trank?“ 13 Als Antwort sagte Jesus zu ihr: „Jeder, der von diesem Wasser trinkt, wird wieder durstig werden. 14 Wer auch immer von dem Wasser trinkt, das ich ihm geben will, der wird überhaupt nie durstig werden, sondern das Wasser, das ich ihm geben will, wird in ihm zu einer Wasserquelle werden, die hervorsprudelt, um ewiges Leben zu vermitteln.“ 15 Die Frau sagte zu ihm: Herr, gib mir dieses Wasser, damit ich weder durstig werde noch immer wieder an diesen Ort herüberkommen muß, um Wasser zu schöpfen.“

 

Jene Frau hatte erkannt, dass Jesus nicht bloss ein Jude und ein normaler Mann war, sondern, dass er weit mehr ausstrahlte als seine blossen Worte ihn verrieten. Diese Aussage über das „Wasser des Lebens“ erregte das Interesse jener Frau, obwohl sie den Sinn noch nicht genau erkannte und es sollte auch unser Interesse erregen! (Joh 1:14)

 

*** Rbi8  Johannes 4:16-22 ***

Er sprach zu ihr: „Geh, ruf deinen Mann, und komm hierher.“ 17 Als Antwort sagte die Frau: „Ich habe keinen Mann.“ Jesus sprach zu ihr: „Du hast recht gesagt: ‚Einen Mann habe ich nicht.‘ 18 Denn fünf Männer hast du gehabt, und der, den du jetzt hast, ist nicht dein Mann. Damit hast du die Wahrheit gesagt. 19 Die Frau sagte zu ihm: Herr, ich merke, daß du ein Prophet bist. 20 Unsere Vorväter haben auf diesem Berg angebetet; ihr aber sagt, daß in Jerusalem der Ort sei, wo man anbeten müsse.“ 21 Jesus sprach zu ihr: „Glaube mir, Frau: Die Stunde kommt, in der ihr den Vater weder auf diesem Berg noch in Jerusalem anbeten werdet. 22 Ihr betet an, was ihr nicht kennt; wir beten an, was wir kennen, denn die Rettung ist aus den Juden.

 

Ganz offensichtlich war Jesus über die Lebensumstände jener Frau orientiert, obwohl er sie zuvor nie gesehen hatte und bestimmt zuvor nicht wusste, dass sie überhaupt existierte. Der Vater hatte ihm alles Notwendige zum Zeitpunkt eingegeben, wo er dies wissen musste. Er sah, dass jene Frau die Wahrheit redete und sie erkannte, dass da ein Mann des wahren Gottes vor ihr stand. Sie fasste die Gelegenheit beim Schopfe. Zweifel, die sie wegen der Anbetung hegte, wollte sie unverzüglich geklärt haben. Auch wir können vieles daraus lernen. Aus Jesu Antwort geht hervor, dass der Ort der Anbetung seither weder in Jerusalem, auf dem Berg Zion, noch in Samaria, auf dem Berg Gerisim sein sollte, sondern in den Herzen jener Menschen, die Gott „mit Wahrheit und Geist“ suchen.

 

2.1.3.2          Jesus revolutioniert das System der bisherigen Anbetung

Das war ein vollkommen neues System der Anbetung, das Jesus da verkündigte, welches eine amtierende Priesterschaft, wie sie Israel seit den Tagen Mose kannte, unnötig machte! Die Pflichten, die bisher von unten nach oben zum Priester delegiert wurden, sollten nun in den Händen jedes Anbeters selbst liegen, nicht weiter in Händen derer, welche solche Priesterdienste zuvor beansprucht hatten, weil sie unter einem Bund mit Gott standen, welche deshalb die Opfergaben vor Gott im Tempel darbrachten: Die Priester aus dem Stamm Levi. Statt steinerner Tempel an verschiedenen Orten sollten Menschenherzen zu geistigen Tempeln werden. Das war vollkommen ortsungebunden. Statt Opfertiere mussten es nun „Schlachtopfer der Lippen“ sein und Taten der Liebe, die in Wahrheit, in Reinheit und mit Verstand (Geist) dargebracht werden sollten (Ps 51:15-17).

 

Jakobs besonderer Segen über Juda Jesus wies auch darauf hin, dass das Objekt der Rettung nicht aus einer anderen Nation kommen würde, selbst nicht irgendwo aus Israel, sondern spezifisch aus Juda! „Die Rettung ist aus den Juden“. So war es durch den Greisen Jakob dem Sohn Juda gegenüber vorhergesagt worden:

 

*** Rbi8  1. Mose 49:8-10 ***

Dich, Juda, dich werden deine Brüder lobpreisen. Deine Hand wird auf dem Nacken deiner Feinde sein. Die Söhne deines Vaters werden sich vor dir niederwerfen. 9 Ein Löwenjunges ist Juda. Vom Raub wirst du, mein Sohn, gewiß emporsteigen. Er hat sich niedergekauert, er hat sich ausgestreckt wie ein Löwe, und, wie ein Löwe, wer wagt es, ihn aufzustören? 10 Das Zepter wird nicht von Juda weichen noch der Befehlshaberstab zwischen seinen Füßen hinweg, bis Schilo kommt; und ihm wird der Gehorsam der Völker gehören.

 

Der Retter musste somit aus Juda kommen, der ganz Israel befreien würde, er würde aber auch den Gehorsam aller übrigen Nationen erlangen! Jakob nannte ihn „Schilo“, was übersetzt „derjenige, dessen es ist (dem es gehört)“ bedeutet (Hebr.: Schilóh; LXX: „das für ihn Aufbewahrte“; VG: „der, der gesandt werden soll“).

 

Jesus fährt weiter fort jener Frau Kommendes zu erklären, das in jenem Moment zu spiessen begann:

 

*** Rbi8  Johannes 4:23-26 ***

Dennoch kommt die Stunde, und sie ist jetzt, in der die wahren Anbeter den Vater mit Geist und Wahrheit anbeten werden; denn in der Tat, der Vater sucht solche als seine Anbeter. 24 Gott ist ein GEIST, und die ihn anbeten, müssen [ihn] mit Geist und Wahrheit anbeten.“ 25 Die Frau sagte zu ihm: „Ich weiß, daß der Messias kommt, der Christus genannt wird. Wenn dieser gekommen ist, wird er uns alle Dinge offen verkünden.“ 26 Jesus sprach zu ihr: „Ich bin es, der mit dir redet.“

 

Offen gab sich Jesus der Frau als der vorhergesagte Christus zu erkennen. Um den Vater „mit Geist und Wahrheit anzubeten“, war notwendig, dass jeder Einzelne seine eigenen Pflichten als „Priester“ kennen lernen musste! Beachten wir, dass Jesus zu einer Frau sprach, die alleinstehend, also nicht einem männlichen „Haupt“ unterordnet war! Auch ihr sollte dieselbe Pflicht gelten, wie sie bisher Priestern im Tempel vorbehalten war, selbst Gebete direkt vor Gott darzubringen!

 

Bisher mussten Gebete von Ausländern, die nicht zu Israel gehörten, in Richtung des Tempels in Jerusalem gerichtet sein. Nun sollten sie  direkt zu Gott dem Vater aller gerichtet werden. Zum ersten Mal wurden die Bedingungen dazu in einfachen Worten einer Frau gegenüber, einer „Ausländerin“ erklärt! „Geist und Wahrheit“ waren erforderlich, um Gottes Gunst zu erlangen. Das schliesst das Repetieren von auswendig gelernten Gebetsformeln vollkommen aus! (1.Kö 8:41-43) Jesus hatte dies doch den Aposteln deutlich erklärt:

 

*** Rbi8  Matthäus 6:5-8 ***

Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht wie die Heuchler sein; denn sie beten gern stehend in den Synagogen und an den Ecken der breiten Straßen, um von den Menschen gesehen zu werden. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben bereits ihren vollen Lohn. 6 Du hingegen, wenn du betest, geh in deinen Privatraum, und nachdem du deine Tür geschlossen hast, bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist; dann wird dein Vater, der im Verborgenen zusieht, dir vergelten. 7 Wenn ihr aber betet, sagt nicht immer und immer wieder dasselbe wie die Leute von den Nationen, denn sie meinen, daß sie erhört werden, weil sie viele Worte machen. 8 So macht euch ihnen nicht gleich, denn Gott, euer Vater, weiß, welche Dinge ihr benötigt, schon ehe ihr ihn überhaupt bittet.

 

Keine steinernen Gebäude wie Tempel oder Kirchen waren verlangt, sondern Übereinstimmung des Herzens mit dem Handeln! Alles andere ist Heuchelei! Beachte, dass Jesus aber nicht vom Tempel spricht, sondern der Synagoge, dem örtlichen Versammlungslokal der Juden oder direkt von der Versammlung! Dieses bildete das geistige Gemeindezentrum. Die wahren Gebete, die vom Herzen strömen, benötigen keinerlei äusseren Rahmen, das eigene Haus und die eigene Innenkammer sind zum Beten genügend, so zeigt es Jesus (Mat 12:9, 10). Wo ein Haus der Anbetung zu klein wurde, da teilte sich die Versammlung auf zwei oder gar drei Häuser auf. Ein System, das bis heute Geltung hat. Nicht steinerne Kirchen, sondern verschiedene Hausgemeinschaften gemeinsam sollten das Gebot des Zusammenkommens erfüllen. Jeder kannte darin jeden, was den Zusammenhalt vergrössern sollte.

 

2.1.3.3          Jesus ändert das System und kündigt der herrschenden Priesterschaft ihr Ende an

Jene Frau war offensichtlich in Erwartung des Messias und sie war die erste Person draussen der sich Jesus offen zu erkennen gab! Er erfüllte dadurch seinen Auftrag, wozu er gesandt worden war, zu allen „verlorenen Schafen Israels“ zu gehen! Offen sagte er auf ihre Frage nach dem kommenden Messias hin: „Ich bin es, der mit dir redet.“ Kein Zweifel bleibt offen: Kein anderer Messias vor oder nach ihm erfüllte alle durch die Propheten gestellten Anforderungen, ausser dieser! Jesus tat wirklich in allem Gottes Willen! Da er sich aber offen gegen die vorherrschende Klasse und die Priesterschaft aussprach, musste er sich starke Feinde zuziehen, die schon bald sein Leben bedrohen würden (Joh 11:48-53).

 

Christenversammlungen sind wie Inseln im Menschenmeer Jesaja musste im achten Jahrhundert vor Christus der Nation Juda viele wichtige Dinge ankündigen, so auch das kommende vorläufige Ende der Königslinie aus David. Im Jahre 607 v.u.Z., während der Herrschaft des Königs Zedekia, wurde das Königreich durch Babylon eingenommen und die Stadt Jerusalem und alle Städte Judas zerstört. Siebzig Jahre später konnten die Juden aus dem Exil zurückkehren und Jerusalem, den Tempel und die Anbetung wiederherstellen. Sie blieben jedoch unter fremder Herrschaft, zuerst den Medo-Persern, dann unter den Griechen und später bis zur zweiten Zerstörung Jerusalems unter den Römern. Bis dahin blieb die innere Autorität unter der Führung des Hohepriesters. Heute ist die Nation Israel von Anglo-Amerika abhängig, obwohl sie nicht das „Israel Gottes“ bildet, das ja „Inseln“ gleich unter den Nationen zerstreut ist. „Hört mir schweigend zu, ihr Inseln; und Völkerschaften mögen neue Kraft gewinnen. Mögen sie herankommen. Dann laßt sie reden. Laßt uns miteinander zum Gericht nahen.“ (Jes 41:1) Christenversammlungen gleichen Inseln, isoliert mitten im aufgewühlten Menschenmeer und Gott Jehova wird sie und das Menschenmeer richten und Jesus die „Schafe von den Böcken“ trennen.

 

Die Priesterschaft und viele der Ältesten in den örtlichen Synagogen lehnten damals Jesus aber als Messias ab und Jesus kündete ihnen darum offen das Ende des Tempels und ihrer Stadt Jerusalem an, in Kenntnis, dass sie zum Ende aus eigenen Gnaden versuchen würden ihr Königreich in Unabhängigkeit zu Rom wieder herzustellen. Im Jahr 132-135 u.Z. in den Tagen des Kaisers Hadrian gelang ihnen die Wiedererlangung Judas für eine kurze Frist. Dann wurden sie erneut von römischen Heeren hingeschlachtet und in alle Welt zerstreut. Danach wurde ihnen die Ansiedlung in Juda verboten und der Besuch der Tempelruinen auf einen Tag im Jahr beschränkt, dem 9.Ab, dem Tag der Zerstörung der Stadt. Es erwies sich, das Bar-Kochba nicht wie hochgejubelt der erwartete Messias der Juden war.

 

Das Königreich aber, das Jesus als das Kommende ankündigte, dieses sollte bald nach seinem Tod, an Pfingsten 33 u.Z. die Herrschaft über den Überrest übernehmen und geistiger Natur sein, keine territorialen Grenzen kennen! Er lehrte seine Jünger darum zu beten, dass Gott Sein Königreich wiederum aufrichten möge, diesmal aber über Israel und die ganze Erde richte! Jesus selbst würde dann die Herrschaft über die „Enden der Erde“ übernehmen, vorab über das „Israel Gottes“, beginnend mit den Aposteln und dem Überrest aus dem endzeitlichen, geistigen „Jerusalem“, ergänzt durch die Erstauferstandenen zur Vollzahl der 144.000 (Ps 2:6-8). Jesus kündete das kommende Ende all jener an, die ihn als den angekündigten „Schilo“ verworfen hatten.

 

*** Rbi8  Matthäus 23:37-39 ***

Jerusalem, Jerusalem, die da tötet die Propheten und steinigt, die zu ihr gesandt sind — wie oft habe ich deine Kinder versammeln wollen, wie eine Henne ihre Küken unter ihre Flügel versammelt! Ihr aber habt nicht gewollt. 38 Seht! Euer Haus wird euch verödet überlassen. 39 Denn ich sage euch: Ihr werdet mich von nun an auf keinen Fall mehr sehen, bis ihr sagt: ‚Gesegnet ist der, der im Namen Jehovas kommt!‘ “

 

Wer Jesus somit sehen möchte, darf sich jenen Heuchlern nicht gleichmachen, ihr „Proselyt“ sein! Der Tempel, auf den jene Juden vertrauten, der sollte zerstört werden, das Jerusalem, als Hauptstadt und als Machtzentrum jüdischer Autorität würde durch die Römer im Jahre 70 u.Z. vollkommen vernichtet (Mat 23:15).

 

Der jüdische Krieg: Gesamtübersicht des Ablaufs und der Hintergründe
 

(Vergleiche: Zeitband: Der jüdische Krieg I)

 

Offensichtlich steht auch heute etwas Ähnliches mit dem gegenbildlichen Jerusalem, der christlichen Priesterschaft bevor. Sie mag Jesus mit den Lippen willkommen heissen, ihr Herz ist weit von ihm entfernt!

 

2.1.3.4          Jesus führe eine neue, persönliche Art des intimen Betens ein

Bei anderer Gelegenheit griff Jesus die heuchlerischen religiösen Vorsteher wiederum offen an, als er seinen Aposteln erklärte, was der Inhalt von Gebeten sein sollte. Er zeigte dabei vollkommen neue, einfache, unkomplizierte Verhaltensformen bei der Anbetung, die jedermann schnell begreifen würde. Er zeigte zudem eine sehr persönliche, intime Beziehung, die er selbst zum Vater pflegte. Wiederholen wir Jesu Worte, um noch mehr aus ihnen zu lernen und fassen wir das bereits Gelernte zusammen!

 

*** Rbi8  Matthäus 6:5-8 ***

Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht wie die Heuchler sein; denn sie beten gern stehend in den Synagogen [[(gr. = Versammlungen)]] und an den Ecken der breiten Straßen, um von den Menschen gesehen zu werden. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben bereits ihren vollen Lohn. 6 Du hingegen, wenn du betest, geh in deinen Privatraum, und nachdem du deine Tür geschlossen hast, bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist; dann wird dein Vater, der im Verborgenen zusieht, dir vergelten. 7 Wenn ihr aber betet, sagt nicht immer und immer wieder dasselbe wie die Leute von den Nationen, denn sie meinen, daß sie erhört werden, weil sie viele Worte machen. 8 So macht euch ihnen nicht gleich, denn Gott, euer Vater, weiß, welche Dinge ihr benötigt, schon ehe ihr ihn überhaupt bittet.

 

Das Gebet sollte eine intime Kommunikation jedes Einzelnen zu Gott hin darstellen. Statt zu einer öffentlichen Anbetungsstätte hin, sollte der Mensch für sich nun in seine „Innenkammer“ gehen, um Gott im Geiste zu suchen! Das Repetieren von Gebetsformeln wurde vollkommen ausgeschlossen, was die Priesterdienste in einer christlichen Messe ausschliesst, da diese ja, Jesu Worten gar vollständig entgegengesetzt sind, eine tägliche, wöchentliche und periodische Wiederholung gemäss einer Sammlung von Gebeten eines Buches darstellen! Dies blieb beschränkt auf das Singen von Psalmen, die Christenversammlungen weiterhin hochhielten.

 

Eine Familie im Gebet zu Jehova vor dem EssenOffensichtlich sprach Jesus jeweils vor einer Mahlzeit ein Gebet inmitten seiner Jünger und dankte Gott. In den Evangelien ist nicht die Rede davon, dass er grossartige öffentliche Gebete gesprochen hätte vor grossen Massen von Menschen, ausser, wenn gemeinsam ein Mahl eingenommen wurde sprach er einen kurzen Segen und dankte Gott (Mat 14:19; Joh 6:10, 11).


Jesus lehrte in jenem Augenblick, da seine Apostel ihn darum baten diejenigen Punkte von Wichtigkeit, die ein Gebet mit Geist und Wahrheit beinhalten sollte, gemäss ihrer Gewichtung. Viele nennen das Gebet bis heute das „Vater unser“. Wie ein guter, aufmerksamer und gerechter Vater, so erlaubt Er uns, dass wir uns Ihm jederzeit nähern. Wie ein menschlicher Vater lehnt Er unsere Annäherung jedoch ab, wenn dies hinterhältig und mit unredlichen Gefühlen verbunden ist!

 

*** Rbi8  Matthäus 6:9-15 ***

Ihr sollt daher auf folgende Weise beten:

,Unser Vater in den Himmeln, dein Name werde geheiligt. 10 Dein Königreich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel so auch auf der Erde.

 

Die Heiligung von Gottes Namen und nicht jener menschlicher Führer oder deren Organisationen steht im Zentrum unseres Gebetes! Die Bitte an Ihn, um das Kommen Seines Reiches, bedeutet, dass wir uns Ihm unterordnen, als Schöpfergott und Souverän vollkommene Loyalität zeigen! Das können wir nur wirklich tun, wenn wir uns Seinen GESETZEN und Anordnungen, Seinem Willen freiwillig unterordnen!

 

2.1.3.5          Nur zum Vater und nur in Jesu Namen beten!

Jehovas Wille für die Erde ist und bleibt, dass wir um das Kommen vom Königreich Gottes bitten, uns aber inzwischen den Anordnungen des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ unterwerfen. Das ist es, was wir in der Taufe versprechen: Seinen Willen zu tun, der uns durch Jesus übermittelt wurde. Jesus sollte der neue Herrscher im geistigen Israel werden, der einzige lebende, unsterbliche Hohepriester!

 

Gottes Wahl der kommenden Weltregierung für das Millennium: Eine wahre Theokratie*** Rbi8  Offenbarung 1:17-18 ***

Und er legte seine Rechte auf mich und sprach: „Sei ohne Furcht. Ich bin der Erste und der Letzte 18 und der Lebende; und ich wurde ein Toter, doch siehe, ich lebe für immer und ewig, und ich habe die Schlüssel des Todes und des Hades.

 

Als König-Hoherpriester sollte Jesus selbst zu einem späteren Zeitpunkt zur Erde zurückkehren, um jenes Königreich Gottes hier auf der Erde aufzurichten, seine eigene, vereinigte Verwaltung von himmlischen und irdischen Dingen und diese würde allen übrigen Reichen in Harmagedons Endschlacht ein Ende setzen. Danach soll die Auferstehung der Toten folgen. Jesus hat hierzu von Gott den Schlüssel erhalten. (Da 2:44; Joh 3:11-13; Eph 1:9-11; Off 19:19-21)

 

 

Jesus lehrte seine Jünger aber noch mehr über das Beten, das Gott annehmbar ist: Es sollte ausschliesslich zum Vater und nicht zu ihm als dem Christus, oder zu seiner Mutter Maria, zu Heiligen oder zu Engeln oder sonst irgendetwas gerichtet sein. Denn wenn Jesus der einzige „Mittler“ ist, der zu Gott führt, so bedeutet dies Missachtung, die Jesus zugesprochene Autorität zu übergehen oder zu verleugnen! Auch der Himmel hat seine Regeln die es zu beachten gilt!

 

*** Rbi8  Johannes 14:13-14 ***

Und worum immer ihr in meinem Namen bittet, das will ich tun, damit der Vater in Verbindung mit dem Sohn verherrlicht werde. 14 Wenn ihr um etwas in meinem Namen bittet, will ich es tun.

 

Beachten wir, dass dadurch, dass wir jedes Gebet zum Vater richten dessen höchste Position anerkannt wird und Jesus, als einzigem „Mittler“ Ehre zukommt! Jesus seinerseits erhöht die Ehre des Vaters indem er der Bitte nachkommt und sie so erfüllt, dass Gottes Ehre erhöht wird!

 

Bei einer anderen Gelegenheit zeigte Jesus seinen Aposteln erneut, dass alle Gebete zu Jehova in seinem, Jesu Namen gesprochen werden sollten, um erhört zu werden. Dadurch bestätigen wir anzuerkennen, dass, was wir bitten durch ihn, als Gottes handelnden Arm ausgeführt würde und drücken dadurch unsere Unterordnung unter seine erhöhte Stellung aus!

 

2.1.3.6          Gottes Königreich wird durch Jesus auf der Erde im Zusammenwirken mit Engeln errichtet

Die beiden seit Eden durch Feindschaft bisher getrennten Bereiche sollen neu wiederum miteinander vereint werden: Himmel und Erde! Zu diesem kommenden, geeinten Reich würden auch die Engel gehören, welche auf Jesu Befehle hören. Sie sind Diener im geistigen Bereich, demselben Herrn wie wir unterordnet. Selbst die Dämonen hatte Jesus seinen zwölf getreuen Aposteln und den siebzig Jüngern unterordnet, wenn sie in seinem Namen handeln würden! Trotzdem dürfen Engel nicht ungebührlich verehrt werden, auch wenn sie unsere Helfer sind! Offensichtlich waren viele Gebrechen an Menschen, welche sie heilten durch den Einfluss jener bösen Geister ursprünglich verursacht worden (Mat 10:8; 12:22; Off 22:8, 9).

 

*** Rbi8  Lukas 10:17 ***

Dann kehrten die Siebzig mit Freuden zurück und sagten: „Herr, selbst die Dämonen werden uns durch die Benutzung deines Namens unterworfen.

 

Bevor dies alles neu und über die ganze Erde Anwendung findet, muss gemäss Gottes Willen Jesus vorab in Harmagedon die Macht seiner Feinde im Himmel und auf der Erde zunichtemachen! Hierzu muss ihn der Vater erneut in die „bewohnte Erde einführen“ (Heb 1:6). Paulus erklärt dies im Brief an die Hebräer, was aber schon zuvor die Propheten deutlich angekündet hatten: (1.Mo 3:15; Mat 25:31; 1.Kor 15:24; Off 19:11, 14)

 

So spricht Jesaja vom neuerlichen Kommen des Messias, der nun jedem den ihm gebührenden Lohn geben wird:

 

(Jesaja 40:9-11) Auf einen hohen Berg steige hinauf, du Überbringerin guter Botschaft für Zion. Erhebe deine Stimme auch mit Macht, du Überbringerin guter Botschaft für Jerusalem. Erhebe [sie]. Fürchte dich nicht. Sprich zu den Städten Judas: Hier ist euer Gott.“ 10 Siehe! Der Souveräne Herr Jehova selbst wird ja als ein Starker kommen, und sein Arm [[(Jesus, als Menschensohn wird auch hier Gottes handelnder „Arm“ sein)]] wird für ihn herrschen. Siehe! Seine Belohnung ist bei ihm, und der Lohn, den er zahlt, ist vor ihm. 11 Wie ein Hirt wird er seine eigene Herde hüten. Mit seinem Arm wird er die Lämmer zusammenbringen; und in seinem Busen wird er [sie] tragen. Die Säugenden wird er [fürsorglich] geleiten.

 

Menschenernte der Erde ergibt "neue Himmel und neue Erde"
 

Die Herde innerhalb des „Königreiches des Sohnes der Liebe“, die nun mehrheitlich aus den „anderen Schafen“, den „Paulikanern“ oder dem endzeitlichen „Ephraim“, Menschen der Nationen die Glauben in Jesu Namen ausüben besteht. Sie werden nun zusammen mit den „Ebioniten“, als „Manasse“, den messianischen Juden zu einer einzigen Herde vereint, denen Jesus gemeinsam vorausgeht und sie führt!

 

Welches sind die "Schafe die nicht aus dieser Hürde" sind (Johannes 10:16)  Und ich habe andere Schafe, die nicht aus dieser Hürde sind; auch diese muß ich bringen, und sie werden auf meine Stimme hören, und sie werden eine Herde werden [unter] einem Hirten.

 

Aus beiden Gruppen, aus Lebenden und Verstorbenen hat er sich jene erwählt, die ihm treu wie „Sklaven“ gedient hatten, um sie nun als Priesterkönige einzusetzen! Die einen taten den Willen des „Engels Jehovas“ bis hin zu Jesu erstem Erscheinen, die anderen nach seiner Menschwerdung gehorchten nun dem „Menschensohn“.

 

Das Versiegeln der Lebenden als all den inselgleichen Versammlungen geschieht noch „inmitten der Feinde“, die Erstauferweckung aber erst nach Harmagedon. Jedes Vorwegnehmen dieses Aktes zu bestimmen, wer an Jesu Seite sein werde, wie dies in Religionen normales Verhalten ist, solches war Jesus entgegen gerichtet, eine Vorwegnahme dessen, wozu er vom Vater berechtigt ist und sie nach seiner Wiederkehr am „Tag des Herrn“ erst wahrnehmen darf! Nur mit seinen Aposteln hatte er dieses Recht geteilt Dinge festzulegen, die im Himmel gebunden sind.

 

*** Rbi8  Hebräer 1:5-6 ***

Zu welchem der Engel sprach er zum Beispiel jemals: „Du bist mein Sohn; ich, ich bin heute dein Vater geworden.“? Und wiederum: „Ich selbst werde sein Vater werden, und er seinerseits wird mein Sohn werden.“? 6 Wenn er aber seinen Erstgeborenen wiederum in die bewohnte Erde einführt, sagt er: „Und alle Engel Gottes sollen ihm huldigen.

 

Wenn der Vater Jesus „wiederum“ zur Erde sendet, ist dies der Zeitpunkt, wo Jesus mit der ganzen Unterstützung und Macht seiner Engelstreitkräfte zurückkehrt [B1]. Seine übergeordnete Stellung wird aber erst dann deutlich hervortreten, wenn  die endgültige Einführung am Tag der „Wiederherstellung aller Dinge“ [K] erfolgt, kurz nach der Zeit des „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ [BbB]. Es ist der letzte Tag der 1335 Tagefrist [C4], der erste Tag des Erntefestes nach Harmagedon am 15. Tischri, wenn er dem Vater das aufgerichtete „Königreich der (neuen) Himmel“ übergibt, das „Königreich für Israel“ aus 144.000 eingeweihten Priesterkönigen bestehend! Dies ist verbunden damit, dass das „neue Jerusalem“ zur Erde herabkommt, der Vater sowohl das „Israel Gottes“ der 144.000, wie die „grosse Volksmenge“ als seine Söhne und Töchter anerkennt (Hos 2:23).

 

*** Rbi8  Offenbarung 21:2-4 ***

Ich sah auch die heilige Stadt, das Neue Jerusalem [[(Gottes getreue Engel)]], von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitgemacht wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. 3 Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. 4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“

 

Beachten wir, dies ist erst die volle Erfüllung des Gebetes, „Dein Reich komme!“. Das „heilige Geheimnis“ der „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ ist erst in diesem Moment gelüftet, wenn der Vater die Auswahl dadurch bestätigt, dass er das Königreich aus Jesu Händen entgegennimmt!

 

Damit zeigen sich die 144.000 Priesterkönige, die zwölf Apostel und Jesus auf dem Berg Zion, dem Tempelplatz der jubelnden Volksmenge, die ihrerseits ihre Anerkennung und den Dank Gott gegenüber mit Palmwedeln und Jauchzen zeigen, dass Er Seine Macht und Herrlichkeit nun durch diese irdische Regierung unter Seiner und Jesu Führung ausüben wird! Die erneute „Vermählung“ des Vaters mit der ehemals verstossenen Ehefrau „Gomer“, dem vorab ungetreuen Jakob, dargestellt durch die getauschten „Erstgeburten“ zuerst im alten „Bund mit Levi“, dann unter Jesus im „neuen Bund“ ist nun endgültig besiegelt! Die Engel bilden dabei Anteil an dieser Vermählung, indem himmlisches und irdisches vereint ist als Jehovas „Braut“ unter Jesus als „Haupt“.

 

(Hosea 2:19, 20)  Und ich will dich mir verloben auf unabsehbare Zeit, und ich will dich mir in Gerechtigkeit und in Recht und in liebender Güte und in Erbarmungen verloben. 20 Und ich will dich mir in Treue verloben; und du wirst Jehova gewiß erkennen.‘

 

Die prophetische Vorhersage hat sich vollkommen erfüllt: „Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein.“

 

2.1.3.7          Ein „Haupt“, Jesus, ein einziger „Leib“, seine Versammlung

Nach Jesu Tod wurde dieses neuerrichtete „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ vorab in die Hände seiner Apostel gelegt, seine Statthalter. Diese ihrerseits bestimmten Mithelfer wie Timotheus, Titus, Barnabas, Lukas und andere für besondere Aufgaben. Jede Wahl, die jene trafen, war durch das „Haupt des Leibes“, durch Jesus gelenkt! Aufgabe sollte es sein den „Leib Christi“, seine Versammlung aufzubauen. Dies musste auf einer Lehre, einem Glauben und einer Taufe gegründet sein!

 

Der geistige Tempel: Aufbau des Leibes des ChristusOb Jude oder Gläubiger aus den Nationen, sie alle sollten somit einen einzigen Leib, mit einem einzigen „Haupt“ bilden, nicht wie heute, wo jener „Leib“ in viele voneinander getrennte „Leiber“ von Religionen und Sekten, mit vielen unterschiedlichen „Häuptern“ aufgespalten erscheint. Paulus und die übrigen Apostel aber wussten, dass genau dies nach ihrem Weggang geschehen würde, weil der Prozess des Sektarismus schon damals begonnen hatte! Herausragendes Beispiel sind die Spaltung verursachenden Lehren des Hymenäus, Alexander und Philetus: „Die Auferstehung habe bereits stattgefunden“ (1.Ti 1:18-20; 2.Ti 2:16-19).

 

Diese Sektenbildung seinerseits zeigte, wer eher dazu neigt menschlichen Führern nachzueifern, wie dem „Haupt“ Jesu zu gehorchen. Es ist eine Frage von wahrer Loyalität und wem sie in erster Linie gebührt! Paulus nannte es eine notwendige Entwicklung, um die im Wort und Gehorsam gegenüber Jesus Bewährten offenbar werden zu lassen! (1.Kor 11:19).

 

*** Rbi8  1. Korinther 11:19 ***

Denn es muß auch Sekten unter euch geben, damit die Bewährten unter euch auch offenbar werden.

 

Dieser eine „Leib“ könnte somit auch durch „Sauerteig“ innerhalb der Versammlungen zerstört werden, so wie „Gangrän“ in kurzer Zeit Glieder und den ganzen Körper befällt, wenn es nicht unmittelbar weggeschnitten wird. Die Vorsteher mussten die Versammlung rein erhalten, wie Jesu Schreiben an die „sieben Versammlungen“ der Offenbarung deutlich macht (1.Kor 5:6-8).

 

Der geeinte „Leib des Christus“, die Versammlung aber sollte durch Jesu Blut geheiligt sein und fortan mit Gott vollkommen versöhnt sein. Dass sich dieser Leib in unzählige Versammlungen, wie „Inseln“ im Menschenmeer aufteilen würde war schon von Jesaja vorhergesagt.

 

(Jesaja 24:14-16)  Sie selbst werden ihre Stimme erheben, sie werden jubeln. In der Hoheit Jehovas werden sie gewiß vom Meer her jauchzen. 15 Darum sollen sie in der Gegend des Lichts Jehova verherrlichen, auf den Inseln des Meeres den Namen Jehovas, des Gottes Israels. 16 Vom äußersten Ende des Landes her gibt es Melodien, die wir gehört haben: „Zierde dem GERECHTEN!“.