Newsletter „DER WEG“ 5/02-2    Februar 2005

Neubearbeitung: 2.8.12

 

Artikel:  5.2.2  Kirchenwechsel oder gar keiner Religion angehören?

 

   Viele Sekten werben beständig um neue Glieder. Die grossen, etablierten Kirchen wehren sich dagegen, weil Mitgliederschwund auch weniger Einkünfte bedeutet! Was aber sagt die Bibel wirklich dazu, wenn wir eine Kirche verlassen und uns einer anderen anschliessen? Jede Kirche behauptet von sich ausserhalb der in der Offenbarung proklamierten religiösen Hure „Babylons der Grossen“ zu stehen. Verwundert uns dies? Wie ist die Aussage des Johannes denn zu verstehen?

 

image042*** Rbi8  Offenbarung 18:4-8 ***

Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt. 5 Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit gedacht. 6 Erstattet ihr so, wie sie selbst erstattet hat, und tut ihr doppelt soviel, ja doppelt die Zahl der Dinge, die sie tat; in den Becher, in den sie ein Gemisch tat, tut doppelt soviel Gemisch für sie. 7 In dem Maße, wie sie sich verherrlichte und in schamlosem Luxus lebte, in dem Maße gebt ihr Qual und Trauer. Denn in ihrem Herzen sagt sie beständig: ‚Ich sitze als Königin, und Witwe bin ich nicht, und ich werde niemals Trauer sehen.8 Darum werden an einem Tag ihre Plagen kommen, Tod und Trauer und Hungersnot, und sie wird gänzlich mit Feuer verbrannt werden, denn Jehova Gott, der sie gerichtet hat, ist stark.

 

   Eine Kirche Babylons zu verlassen bedeutet somit Gottes Willen zu erfüllen! Nichts aber steht darüber geschrieben, dass ein Christ einer anderen Religion beitreten sollte! Würdest Du in ein verseuchtes Haus hineingehen an das bereits Feuer gelegt wurde, um es endgültig zu vernichten? Die „Fleischteile“ bedeuten allen Reichtum den Religionen, deren Luxus innert Jahrhunderten aufgehäuft haben! Die Politiker mit ihren leeren Staatskassen schauen längst nach einer Quelle von schnellem Reichtum!

 

   Einer anderen Religionsgruppe beizutreten bedeutet darum nur ein Übel durch ein anderes auszutauschen! Die ersten Christen versammelten sich unter Getauften und Interessierten in Privathäusern und bildeten kleine Gruppen und überschaubare Versammlungen. Jeder Christ hatte dieselbe Pflicht andere zu belehren, zu taufen und weiterhin zu unterweisen! Eine „leitende Körperschaft“ in Jerusalem ist eine Illusion, die in Wirklichkeit nicht existierte, sondern nur darum zum so genannten Apostelkonzil 49 u.Z.  zusammenkam, um ein eigenes Versagen von Männern aus den eigenen Reihen richtigzustellen, die in Antiochia und später in den Versammlungen in Galatien, Versammlungen des Paulus beunruhigt hatten! Kein weiteres Dokument in der Bibel würde eine Kirchenhierarchie rechtfertigen! Paulus wehrte sich gegen diese neue Art von Versklavung vehement! (Gal 2:4, 5)

 

Die Apostel sollten Lehrer sein und ihre Erkenntnis der Wahrheit schriftlich festhalten und sie den durch sie gegründeten Versammlungen weitergeben, wo sie kopiert würden! Das Schneeballprinzip des Jüngermachens sollte die heidnischen Nationen von innen heraus dem Gedankengut des Staatswesen und den GESETZEN und Bündnissen Israels öffnen! Christen mussten Gottes GESETZ unter den Nationen aufrichten (Rö 3:31).

 

(Epheser 2:11-14)  Behaltet daher im Sinn, daß ihr früher nach dem Fleische Leute von den Nationen gewesen seid; „Unbeschnittenheit“ wurdet ihr genannt von dem, was „Beschneidung“ genannt wird, die mit Händen am Fleisch vorgenommen wird — 12 daß ihr zu jener besonderen Zeit ohne Christus wart, entfremdet dem Staatswesen Israels und Fremde gegenüber den Bündnissen der Verheißung, und ihr hattet keine Hoffnung und wart ohne Gott in der Welt. 13 Nun aber, in Gemeinschaft mit Christus Jesus, seid ihr, die ihr einst fern wart, durch das Blut des Christus nahe gekommen. 14 Denn er ist unser Frieden, er, der die zwei Teile zu einem machte und die Zwischenwand, die sie voneinander abzäunte, vernichtete.

 

   Christen aus den Nationen sind somit geistige Israeliten, den fleischlichen Juden gleichgestellt, durch die Taufe in den Christus, in nichts  benachteiligt ausser, dass alle Heiligen Schriften bis zum Ende des 1.Jahrhunderts durch Juden verfasst wurden! Paulus spricht nicht von einer christlichen Religion, sondern vom „Staatswesen Israels“ weiterlebt, das er im Brief an die Kolosser als das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ bezeichnet! (Kol 1:13) War es doch ein Überrest aus der Nation Juda, welche den Grundstock bildete und dasselbe System der Synagoge oder auf Deutsch Versammlung weiterführte! Ihr König Jesus war gleichzeitig Hoherpriester und dient direkt im Himmel vor Gottes Thron! Da er für immer und ewig lebt, hat er weder Nachfolger noch Stellvertreter, da er doch erklärte: „Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“ (Mat 28:19)

 

   Ohne ein klares Verständnis biblischer Symbolsprache können wir irgendetwas in diese Worte des Johannes in der Offenbarung hineininterpretieren! Das tun die Religionen mit Vorliebe, um das Verständnis zu trüben! Das aber kann sehr gefährlich sein, wie die Worte jener Stimme aus dem Himmel deutlich bestätigen! Wer sich einem Dieb anschliesst erhält die Strafe eines Diebes, wer mit Mördern gemeinsame Sache macht, der erntet dieselbe Strafe eines Mörders und wer sich der Lüge anschliesst, er ist selbst ein Lügner und muss dafür die entsprechende Strafe tragen! Wer sich „Babylon der Grossen“ anschliesst hat an dem Gericht über sie Anteil!

 

  Denken wir stets daran: Jesus war kein Gründer einer neuen Kirche, sondern ein erneuerer dessen, was seit Beginn durch Moses bereits existierte. Er ist seit seiner Erhöhung unmittelbar nach dem Tod Hohepriesterkönig des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe Jehovas“, das „Jehovas Königreich für Israel“ abgelöst hat. Seine Versammlung ist ein lebendiger, heiliger Tempel. Paulus erwähnt als einziges Haupt eines Christen Jesus! (1.Kor 11:3; Kol 1:13)

 

Achtung: Gewisse Zeitangaben und direkte Verknüpfungen von Zeichen die sich deutlich zur Zeit der Verfassung des Artikels zeigten und mit den Vorgaben Jesu und der Apostel im Einklang waren mögen zum Teil verfrüht gewesen sein. Sie sollen dennoch als Muster dienen, auf was in Zukunft geachtet werden soll und wie die Verbindung von „Zeiten und Zeitabschnitten“ mit solchen Zeichen in Verbindung stehen! Solche stellen sind rot markiert und/oder mit einem [?] versehen!

 

 

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

2.2             Kirchenwechsel oder gar keiner Religion angehören?.. 2

2.2.1         Wenn Religion zur tödliche Falle wird! 2

2.2.1.1      Kirchenwechsel bedeutet ein Übel durch ein anderes zu vertauschen! 2

2.2.1.2      Plagen die mit der Vernichtung enden. 2

2.2.2         Wohin ist aus „Babylon der Grossen“ zu fliehen?. 3

2.2.2.1      Was bedeutet es „Jerusalem“ zu verlassen?. 3

2.2.2.2      Aus dem Jerusalem der Endzeit fliehen. 4

2.2.2.3      Die Flucht zum „Tal meiner Berge“ 5

2.2.2.4      Gottes Königreich ist keine Religion! 7

2.2.2.5      Das endgültige Verschwinden Babylons der Grossen steht bevor! 9

 


 

2.2             Kirchenwechsel oder gar keiner Religion angehören?

 

 

2.2.1          Wenn Religion zur tödliche Falle wird!

 

2.2.1.1        Kirchenwechsel bedeutet ein Übel durch ein anderes zu vertauschen!

Babylon die Grosse“ umfasst jede Art von organisierter Kirche und Religionen, da alle Gottes Wort im einen oder andern widersprechen, daher anderen Göttern nachfolgen und als Gesamtes der Aufrichtung des Königreiches Gottes entgegen gerichtet sind. Sie sitzt auf dem wilde Tier“ der vereinten Politik, der UNO von dem sie demnächst abgeworfen wird und die Offenbarung des Johannes zeichnet deutlich vor, dass ihre „Fleischteile“ aufgefressen werden. Johannes macht zudem deutlich, dass dies aufgrund göttlichen Gerichts kommen wird. 

 

(Offenbarung 17:15-18)  Und er spricht zu mir: „Die Wasser, die du sahst, wo die Hure sitzt, bedeuten Völker und Volksmengen und Nationen und Zungen. 16 Und die zehn Hörner [[die in der UNO vereinten Nationen]], die du sahst, und das [[zweihörnige]] wilde Tier [[Anglo-Amerika]], diese werden die Hure hassen und werden sie verwüsten und nackt machen und werden ihre Fleischteile auffressen und werden sie gänzlich mit Feuer verbrennen. 17 Denn Gott hat es ihnen ins Herz gegeben, seinen Gedanken auszuführen, ja [ihren] einen Gedanken auszuführen, indem sie ihr Königtum dem wilden Tier geben, bis die Worte Gottes vollbracht sein werden. 18 Und die Frau, die du sahst, bedeutet die große Stadt, die ein Königtum hat über die Könige der Erde.“

 

Die Religionen beherrschen indirekt die Nationen und deren Entscheidungen, was den Widerspruch und gar den Hass der Politikerklasse gegen die Kirchen weckt, der zum von Gott vorgegebenen Zeitpunkt zu deren Zerstörung führen wird!

 

Stellt sich da nicht die berechtigte Frage: Was würde denn überhaupt erreicht, wenn von einer Kirche zur anderen gewechselt wird? Laut dem biblischen Standpunkt: Würde da nicht bloss ein Übel durch ein anderes ersetzt? Die Bibel fordert uns dagegen deutlich dazu auf zum Schöpfer Jehova und zu Jesus als einzigen von Gott bestimmten Retter umzukehren und nur von dort her und nicht von menschlichem Organisationstalent Rettung zu erwarten! (Lu 1:68-79)

 

*** Rbi8  Psalm 108:12 ***
Schaffe uns doch Hilfe aus Bedrängnis,
Da Rettung durch den Erdenmenschen wertlos ist.

 

Das kann nur dann verstanden werden, wenn wir Jehovas Standpunkt der Dinge genau betrachten: Sein Gebot lautet eindeutig, keine anderen Götter neben sich zu dulden! Jede Kirche aber stellt für sich eine Art von Gott dar, die sich zwischen dich und Gott stellt und im einen oder andern Unterordnung und Loyalität erwartet, auch da, wo sie Gottes Wort widerspricht, Menschengebot lehrt und dennoch bedingungslosen Gehorsam erwartet! (2.Mo 20:2, 3; Jes 2:18-22)

 

Das einzige Haupt über der Christenversammlung aber ist Christus! Er sagt deutlich, dass er die Versammlungsvorsteher („Engel“: gr. aggelos = Bote, Vorsteher) in seiner Hand hält und er inmitten der „sieben Leuchter“ steht, welche die Versammlungen darstellen (Off 1:20). Jesus benötigt keinen Stellvertreter in Form eines Papstes oder eines religiösen Führungskollegiums, da er lebt! Seine Apostel, die seine Abgesandten waren und für ihn als Statthalter wirkten werden ab ihrer Frühauferstehung und kurze Zeit darauf nach ihrer „Hochzeit mit dem Lamm“ in ihrer Position als künftige Könige stehen [B1]. Niemand kann sie dort ersetzen! Jeder der sich an Jesu Stelle oder jene der Apostel schiebt usurpiert eine Position, die ihm nicht von Gott zugeteilt wurde! (Phi 3:10, 11)

 

Die Selbstüberhöhung und die Ehrsucht religiöser Führer, der Wille Macht über andere auszuüben und sich einen herausragenden Namen zu schaffen, dies alles wird in Kürze ein Ende finden! (1.Mo 11:4; Lu 14:11; 1.Kor 15:24)

 

Verlasse die Religion so schnell wie möglich, bevor sie zusammenbricht! Der Zusammenbruch erfolgt unerwartet schnell und zudem fast zeitgleich mit Gottes Gerichtstag. Dann ist es zu spät sich noch schnell auf die Seite des „Königreiches des Sohnes der Liebe“ zu stellen. Deutlich lautet ein Spruch: Mitgegangen, mitgefangen, mit gehangen! Johannes erklärt, was er in der 12. Vision gesehen hat und welche Anweisung er deutlich hörte, die an jeden gerichtet ist der Teil einer der Religionen ist:

 

*** Rbi8  Offenbarung 18:4-8 ***

Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt. 5 Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit gedacht. 6 Erstattet ihr so, wie sie selbst erstattet hat, und tut ihr doppelt soviel, ja doppelt die Zahl der Dinge, die sie tat; in den Becher, in den sie ein Gemisch tat, tut doppelt soviel Gemisch für sie. 7 In dem Maße, wie sie sich verherrlichte und in schamlosem Luxus lebte, in dem Maße gebt ihr Qual und Trauer. Denn in ihrem Herzen sagt sie beständig: ‚Ich sitze als Königin, und Witwe bin ich nicht, und ich werde niemals Trauer sehen.8 Darum werden an einem Tag ihre Plagen kommen, Tod und Trauer und Hungersnot, und sie wird gänzlich mit Feuer verbrannt werden, denn Jehova Gott, der sie gerichtet hat, ist stark.

 

Wer in letzter Zeit die Bemühungen um den erkranken Papst Johannes Paul II mit verfolgt hat, wo Millionen von Menschen Kerzen anzündeten und zu Maria und zu Jesus Gebete erhoben, der fühlt sich von so grosser und ständig weiter geförderter Ignoranz schmerzlich berührt. Jede göttliche Anweisung und jede Art von Gebot wird offensichtlich schamlos durch Religionsführer übertreten. Jesus bezeichnete sich selbst als einzigen Mittler zu Gott in dessen Namen Gebete direkt an Jehova gerichtet werden sollen! Was aber nützen Gebete an Tote, die sich doch nicht des geringsten bewusst sind, erklärte Salomo?

 

Die Antwort Gottes schlummert nicht! Sein Wort wird sich erfüllen, so wie er es aufzeichnen hat lassen! Er lässt keine Götzen zu neben ihm!

 

2.2.1.2        Plagen die mit der Vernichtung enden

Mit der Aufforderung die Religionen „Babylons der Grossen“ zu verlassen geht einher, sich auch nicht in ein hurerisches geistiges Verhältnis mit irgendeiner anderen ihren vielen Töchter einzulassen, dies ist mit der deutlichen Warnung verbunden nur dadurch nicht an ihren Plagen Anteil zu haben.

 

Ihre Selbsterhöhung als „Ehefrau“ an die Seite Jesu und an die Seite Gottes und ihre gleichzeitigen Liebschaften mit der Politik zeigt ihren wahren Charakter. Sie erklärt lautstark nicht „Witwe“ zu sein, was bedeutet, dass sie Jesus und Gott als lebendig erachtet, zu denen sie ihre Gebete erhebt.

 

All dies schützt sie nicht. Ihre Sünden sind es, das Übertreten von göttlichen Geboten die ihr zum Verhängnis wurden! Die Aufforderung Jesu mit den vorhandenen Dingen zufrieden zu sein, diese hat sie schamlos übertreten. Sämtliche christlichen Kirchen häuften sich Luxus und unermessliches Eigentum auf, das sie dem Armen, den Witwen und Waisen in der einen oder anderen Form geraubt haben! In ehebrecherischer Absicht haben sie sich seit Beginn der Katholischen („der allgemeinen“) Kirche in den Tagen Kaiser Konstantins mit dem Staat in ein Techtelmechtel eingelassen. Seither versucht diese Kirche die Dinge dieser Welt zu leiten, anstatt sich strikt an Jesu Gebot zu halten, nichtTeil dieser Welt“ zu sein! Schon im Eingang erwähnten wir die Worte des Johannes, nun möchten wir weitere Details beachten:

 

*** Rbi8  Offenbarung 17:15-18 ***

Und er spricht zu mir: „Die Wasser, die du sahst, wo die Hure sitzt, bedeuten Völker und Volksmengen und Nationen und Zungen. 16 Und die zehn Hörner [[die gesamte Politik, die Nationen]], die du sahst, und das wilde Tier [[das siebenköpfige, die UNO]], diese werden die Hure hassen und werden sie verwüsten und nackt machen und werden ihre Fleischteile auffressen und werden sie gänzlich mit Feuer verbrennen. 17 Denn Gott hat es ihnen ins Herz gegeben, seinen Gedanken auszuführen, ja [ihren] einen Gedanken auszuführen, indem sie ihr Königtum dem wilden Tier geben, bis die Worte Gottes vollbracht sein werden. 18 Und die Frau, die du sahst, bedeutet die große Stadt [[Symbol Stadt = Organisation]], die ein Königtum hat über die Könige der Erde.“

 

Die Politiker der ganzen Welt sind bereits an der Vorbereitung dieser grossen Hure den Todesstreich zu geben. Gott selbst gibt es in ihre Herzen, weil sie mit Abscheu das doppelte Spiel erkennen, das die Religionen treiben! Zum Schutz ihres aufgehäuften Reichtums haben sie sich untereinander und gegen aussen mit der UNO verbündet, um scheinbar den Frieden zu fördern und genau aus ihren Reihen stammen die extremsten Formen des Terrorismus: Ihre Lügen sind zu leicht durchschaubar! IRA, ETA, Al Kaida, Fatah,  sind nur einige der vielen Namen hinter der Religion steht!

 

Beschreibung: Beschreibung: home_religion_circleDie Besteigung des siebenköpfigen „wilden Tieres“, des „achten Königs, der keiner ist“, geschah anlässlich der Weltfriedenskonferenz der Religionen in New York am World-Peace-Summit am 28.-31.8.2000 [A1]. An deren Ende wurde zwischen Politik und Religion ein Vertragsdokument unterzeichnet, das den Weltfrieden bringen sollte. Alle zwölf führenden Religionsfamilien unter christlicher Federführung waren daran beteiligt und wurden im „World Council of Religious Leaders“, dem Weltkonzil religiöser Führer vereint! Ein wahres Babylon an unterschiedlichsten Göttern und religiösen Lehren, welche die Politik zu ihren Zwecken gebraucht! Bald kommt der Zeitpunkt, wo die Politik die Religionen als Reiterin abwerfen wird!

 

(Vergleiche: Der falsche Prophet; Kapitel; 8.4.1  Höhere biblische Mathematik)

(Vergleiche: Der falsche Prophet; b)  Eine deutliche Warnung! Kapitel; b-5)  Hass wird geschürt, zwei Blöcke stellen sich auf)

(Vergleiche: Der falsche Prophet; Kapitel; 10.2.4 Hauptereignisse, welche Prophezeiungen erfüllen)

 

 

2.2.2          Wohin ist aus „Babylon der Grossen“ zu fliehen?

 

2.2.2.1         Was bedeutet es „Jerusalem“ zu verlassen?

Der Begriff „Babylon die Grosse“ schliesst somit auch eine grosse Zahl jener Personen ein, die sich Gott Jehova hingegeben haben und Jesus als ihren Führer anerkennen. Wie sonst könnte der Befehl lauten: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk“? Jener starke Engel der diese Worte aus dem Himmel spricht, ist offensichtlich Jesus selbst, an der rechten Seite Jehovas, auf Gottes Thron sitzend! Sie waren bereits im ersten Jahrhundert gültig, da der Abfall bereits weit fortgeschritten war und die Nikolaus-Sekte mehr und mehr Christen zu sich hinzog, durch verführerische Versprechen. Er spricht zu jenen, die im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ vereint sind und die alle weiterhin wie im Vaterunser zu Gott beten „Dein Reich komme“, weil sie darin etwas künftiges erkennen! (Ps 110:1, 2; Kol 1:13)

 

Diese Zusammenfassung aller christlichen Religionen, die gemeinsam in der Endzeit zu einer Überorganisation verschmelzen, dessen Führungsschicht fasst die Bibel im Begriff als dem alten „Jerusalem“ zusammen, so wie die Städte Judas ihrer Jerusalem als Regierungshauptstadt unterordnet waren. Es gibt einige interessante Parallelen zum Geschehen des ersten Jahrhunderts und den Warnungen Jesu „Jerusalem“ zu verlassen in der Endzeit.

 

Im ersten Jahrhundert wurde die Stadt Jerusalem und alle Städte Israels durch die Römer in den Jahren 66-70 u.Z. zu Folge des jüdischen Aufstandes gegen die politische Oberhoheit des Kaisers angegriffen und schlussendlich zerstört. Wer sich innerhalb der Mauern Jerusalems befand, der musste die Plagen erdulden, welche die jahrelange Belagerung mit sich brachte. Von den 1,1 Millionen Juden die in der Stadt waren überlebten deren 98.000, wovon die meisten später in römischen Amphitheatern vor den Augen der jubelnden Menge grausam starben. Die Plagen die Jerusalem durchmachte sind im Buch des jüdischen Geschichtsschreibers Flavius Josephus „Der jüdische Krieg“ anschaulich beschrieben, der sie als Augenzeuge auf beiden Seiten des Kampfschauplatzes miterlebte.

 

Beschreibung: http://t2.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcQ4V3nPbn0wwxrCGRKj1C-LcfeJcOBIyK0pGABoQIE7qAHzDuRqJesus hatte drei Jahrzehnte zuvor deutlich vor dem Ende des Judaismus gewarnt und uns heute, in der Endzeit dieses Systems, das damalige Geschehen auch als Grundmuster für das Kommende aufgezeigt! Dieses wird sich in zwei Teile aufteilen: Der Angriff der Nationen gegen die Religionen als Gesamtes und der letzte Angriff des „Nordkönigs“ (muslimische Staaten mit Unterstützung des Ostblocks) gegen das heutige Jerusalem und damit gegen dessen Verbündeten den „Südkönig“ (Anglo-Amerika und Nato).

 

(Vergleiche:  Zeitband der jüdische Krieg I)

(Vergleiche:  Karte4: Jüdischer Krieg: Jerusalem zur Zeit der Belagerung )

 

Die Flucht musste im 1.Jahrhundert rechtzeitig angegangen werden, weil später jegliche Fluchtmöglichkeit unterbunden wurde, einerseits durch die belagernden Römer, andererseits durch die eingeschlossenen jüdischen Besatzer, die sich innerhalb ihrer Sekten durch deren Anführer untereinander bis aufs Messer bekämpften! Jehova sagt deutlich, dass es für den Bösen keinen Frieden gibt! (Ps 28:3) Dies gilt auch in der Endzeit!

 

Die Christen und unter ihnen die Apostel mussten die schützende Stadt Jerusalem verlassen und hatten kein einheitliches Ziel, sondern verteilten sich auf Gebiete, die ausserhalb des Gebietes des Aufstandes lagen. Einige davon lagen abgesondert in Gebieten die als „Wildnis“ bezeichnet wurden und den Römern wenig Attraktion zum Angriff darstellten. Das war eindeutig nicht ein einheitlich organisierter Auszug, sondern hing von der Erkenntnis der Situation ab und vom Glauben an jene, welche die Führung der einzelnen Versammlungen innehatten. Schon früh wurde das Versammeln in grösseren Gruppen von den politischen und religiösen Gegnern als Verschwörung aufgefasst. Wer die Urkirche als eine einheitlich organisierte Struktur sieht, denen die Apostel als Führungskollegium vorstanden, der verkennt die wirkliche Situation.

 

2.2.2.2        Aus dem Jerusalem der Endzeit fliehen

Mit Vertragsabschluss der Religionen vor der UNO begannen offenbar jene „Zeiten und Zeitabschnitte“, die der Prophet Daniel die „Zeit des Endes“ nennt, so wie auch Paulus es für unsere Tage vorhersagte!

 

*** Rbi8  1. Thessalonicher 5:1-3 ***

Was nun die Zeiten und die Zeitabschnitte betrifft, Brüder, braucht euch nichts geschrieben zu werden. 2 Denn ihr selbst wißt sehr wohl, daß Jehovas Tag [[der Tag des Herrn]] genauso kommt wie ein Dieb in der Nacht. 3 Wann immer sie sagen: „Frieden und Sicherheit!“, dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen wie die Geburtswehe eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen.

 

Beschreibung: http://t2.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcTVm-AY9xNmB5qS05ZiDdo4pUHUSI_NBklu8x0v0UpYGKze0YRuDer Ausruf „Frieden und Sicherheit“ durch Führungspersonen der abgefallenen Christenheit sollte somit das Zeichen sein, auf das wahre Christen achten sollten! Eine Vorwarnung darauf erfolgte bereits im Friedensjahr der UNO 1986, als der Papst in Assisi alle Religionsführer zu einem Friedensgebet vereinigte. Kein Wunder, wenn Johannes dies in der Offenbarung zu Beginn des Kapitels 8 so beschreibt:

 

(Offenbarung 8:1-6)  Und als es das siebte Siegel öffnete, entstand ein Schweigen im Himmel, etwa eine halbe Stunde lang. 2 Und ich sah die sieben Engel, die vor Gott stehen, und es wurden ihnen sieben Trompeten gegeben.

3 Und ein anderer Engel, der ein goldenes Räuchergefäß hatte, kam und stellte sich an den Altar; und sehr viel Räucherwerk wurde ihm gegeben, damit er es mit den Gebeten aller Heiligen auf dem goldenen Altar darbringe, der vor dem Thron war. 4 Und der Rauch des Räucherwerks stieg aus der Hand des Engels mit den Gebeten der Heiligen vor Gott empor. 5 Doch sogleich nahm der Engel das Räuchergefäß, und er füllte es mit etwas vom Feuer des Altars und schleuderte es zur Erde. Und es entstanden Donner und Stimmen und Blitze und ein Erdbeben. 6 Und die sieben Engel mit den sieben Trompeten machten sich zum Blasen bereit.

 

Das auslösende Element wären somit verunreinigte, für Gott unannehmbare Gebete „der Heiligen“, was nur auf die Namenchristen zutrifft! Der Hohepriester Jesus, der solche Gebete in Form von Räucherwerk vor Jehova darbringen sollte, schleuderte das goldene, nun verunreinigte Räucherfass mit Wut zur Erde hinab! Wer sich mit den biblischen Themen Heiligkeit von Gebeten, Weihrauch, Räucheraltar und Funktion des Hoherpriester befasst, der wird schnell den Zusammenhang verstehen!

 

(Vergleiche: Erklärungen zum Zeitband Ablaufschema Harmagedons Endgericht; [Aa; Fa])

 

Beschreibung: http://t2.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcSaUnmlOu9EqOWoOY_VwhMscUp3Hs_j6UREKNRFABe7iFJsxVrBDer Friedensvertrag der Religionen, den sie Ende August 2000 vor der UNO als Gastgeber schlossen dauerte kaum ein Jahr, bis er im Gefolge der Terrorangriffe auf die Twin-Tower eine harte Gegenreaktion der Politik auslöste.  Der militarisierte Arm der fundamentalistischen Muslime als Teil des WORLS COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS hatte zugeschlagen und den Bund erstmals in grosser Form gebrochen! Die endzeitliche „Titanic“, die von sich selbst behauptenden Kirchen unsinkbar zu sein, sie hatte einen grossen Riss unterhalb der Wasserlinie erlitten. Werden jene das Schiff wieder flott bekommen oder ist es bereits merklich am Sinken? (1.Ti 1:18, 19)

 

Beschreibung: http://t2.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcRgqomrWzU9pMjRdkHcWR3us_aTHdcD7KALMN88JvnDDoCvtlYtWQDie UNO-Resolution 1441 gab danach der Weltmacht USA einen Freibrief in die Hand Terroristen überall da zu verfolgen, wo sie sich befinden oder wo immer sie Schutz erhalten. Nur wenige denkende Menschen bezweifeln heute, dass die Religionen den Hauptunterschlupf für fundamentalistische Extremisten bieten und zudem den Brutplatz ausmachen, wo neue Extremisten ihre Ausbildung erhalten. Alles geschieht im Namen und zur Ehre Gottes. Welches Gottes wohl?

 

(Vergleiche: Harmagedons Endgericht; Übersicht)

 

Gemäss der Offenbarung des Johannes begann damit das Blasen der ersten der sieben Trompeten und damit verbunden das Ausgiessen der ersten der sieben Schalen voll des Zornes Gottes!

 

Beschreibung: http://t3.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcRlphOBgGHyyPR8voI0Qat76bYBKMyqbbkIDPONETCU2I19SkXmPQZuerst, nach den Terrorangriffen gegen die USA erfolgte eine Spaltung „Babylons, der grossen Stadt“ in drei Teile; Christenheit – Muslime und Übrige. Dabei versuchte die zerstrittene Christenheit sich innerhalb der „Stadtmauern“ eines endzeitlichen „Jerusalem“ zurückzuziehen, um sich gegen aussen besser zu verteidigen. Sie demonstrieren seither gegen aussen eine nicht vorhandene innere Einheit. Selbst der Patriarch von Moskau betete letzthin öffentlich für den erkrankten Papst um Genesung. Innerhalb der mächtigsten der christlichen Kirchen hat der kränkelnde alte Papst Johannes Paul II eine wichtige Funktion. Die kleineren christlichen Sekten sind aktiv und haben weiterhin grossen Zulauf. Eine Schwäche des Riesen unter den christlichen Kirchen könnte sich auch auf die übrigen kränkelnden Grosskirchen verheerend auswirken! Wirklich Zeit das untergehende Schiff der Religionen zu verlassen!

 

Nach jener Spaltung Babylons folgte das, was Jesus „Kriege und Kriegsberichte“ nennt und Johannes als das Fallen der  Städte der Nationen“ anspricht, als die USA mit England und mittels der UNO Afghanistan und später Irak unter ihre Kontrolle brachten. Der Aufmarsch der Könige der Erde hin in Richtung Harmagedon nimmt seinen Fortgang und keiner wird es hindern können! Christen achten aufmerksam auf Jesu Worte und schauen auf die Zeitzeichen!

 

*** Rbi8  Offenbarung 16:15-19 ***

Siehe! Ich komme wie ein Dieb. Glücklich ist, wer wach bleibt und seine äußeren Kleider bewahrt, damit er nicht nackt einhergehe und man seine Schande sehe.“

16 Und sie versammelten sie an den Ort, der auf hebräisch Har-Magedon genannt wird.

17 Und der siebte goß seine Schale auf die Luft aus. Darauf kam eine laute Stimme aus dem Heiligtum vom Thron her, die sprach: „Es ist geschehen!18 Und es entstanden Blitze und Stimmen und Donner, und ein großes Erdbeben ereignete sich, wie sich ein solches nicht ereignet hatte, seitdem es Menschen auf der Erde gibt, ein so weitreichendes, so großes Erdbeben. 19 Und die große Stadt spaltete sich in drei Teile, und die Städte der Nationen fielen; und Babylon der Großen wurde vor Gott gedacht, um ihr den Becher mit dem Wein des Grimmes seines Zorns zu geben.

 

Kein Zweifel, dass das Geschehen um den 11. September 2001 die ganze Menschheit erschütterte, so wie ein nie dagewesenes geistiges Erdbeben auslöste, das zudem die „grosse Stadt Babylon“, die Religionen aufspaltete! All dies ist Auftakt, um mittels des siebenköpfigen „wilden Tieres (UNO) an ihr das Gericht Gottes zu vollziehen.

 

Aber auch die geistige „Luft“ die wir einatmen, in der wir Leben ist seit dem 11. September 2001 vollkommen vergiftet. Das Fieber um die absolute Weltherrschaft grassiert. Die Religionen sind beängstigend ins Visier der Grossmacht USA und ihrer Verbündeten gerückt, von wo aus der Fundamentalismus ständig zu neuen Attacken seiner Streitarme gegen das zweihörnige „wilde Tier“ (Anglo-Amerika) aufruft.

 

Die Zeit der grossen Flucht aus Babylon und aus Jerusalem war somit mit jenen Angriffen endgültig gekommen! Statt innerhalb die Stadtmauern des alten „Jerusalems“ christlicher Kirchen zu fliehen, spricht Jehova von einer Flucht in die „Wildnis“. Dorthin muss auch die „Frau“ fliehen, die am „Tag des Herrn“ frühauferstandenen Apostel. Die himmlische „schwangere Frau“, die das „männliche Kind“ geboren hat war und blieb im Himmel, Gottes getreue Engel, seine himmlische „Frau“. Das „Kind“, der „männliche Sohn“ wurde kurz nach erfüllter Mission auf der Erde erneut zu Gott in den Himmel entrückt. Jesus kehrte als König der „neuen Nation“ vorerst in den Himmel zurück. Die Vertreter der „neue Nation“, die Apostel, „die (irdische) Frau“ müssen dann zu einem von Gott vorbereiteten Ort fliehen (Off 12:5, 6). Wiederum eine Parallele zum Geschehen des ersten Jahrhunderts. Jene Zeit des Endes dauerte ebenfalls nur dreieinhalb Jahre, „eine Zeit und Zeiten und eine halbe Zeit“ (66-70)!

 

*** Rbi8  Offenbarung 12:13-14 ***

Als nun der Drache sah, daß er zur Erde hinabgeschleudert worden war, verfolgte er die Frau, die das männliche Kind geboren hatte. 14 Aber der Frau wurden die beiden Flügel des großen Adlers gegeben, damit sie in die Wildnis an ihre Stätte fliege; dort wird sie für eine Zeit und Zeiten und eine halbe Zeit fern vom Angesicht der Schlange ernährt.

 

Paulus vergleicht damit das „neue Jerusalem“ und nennt es „unsere Mutter“. Interessant dabei ist, dass die Grundsteine der Mauer des „neuen Jerusalem“ durch die zwölf Apostel gebildet werden. Wer somit Zuflucht in dieser Stadt sucht die wahre Grundlagen hat, der wird dort dauerhaften Schutz finden! (Off 21:2, 14)

 

(Vergleiche Grafik: 9.6  Abrahams Same, Jehovas „Frau“: Das symbolische Drama von Hagar und Sara)

(Vergleiche: Der falsche Prophet; Kapitel; 3.8.2  Verfolgung: Die von andern Religionen ausgeschlossenen aufnehmen)

 

2.2.2.3        Die Flucht zum „Tal meiner Berge“

Wie wir schon öfters gesehen haben, nennt die Bibel die Machtstrukturen der Politik und Religion einerseits „Himmel“, andererseits aber auch „Berge“, die mit ihrer Spitze bis in den Himmel Gottes reichen, jene, die Götter sind. Das Königreich Gottes wird durch Daniel den Propheten als ein himmlischer „Berg“ bezeichnet, aus dem ein Stein gehauen wird, „der die ganze Erde erfüllen“ wird [Bb] (Da 2:34, 35).

 

*** Rbi8  Daniel 2:44-45 ***

Und in den Tagen dieser Könige wird der Gott des Himmels ein Königreich aufrichten, das nie zugrunde gerichtet werden wird. Und das Königreich selbst wird an kein anderes Volk übergehen. Es wird alle diese Königreiche zermalmen und [ihnen] ein Ende bereiten, und selbst wird es für unabsehbare Zeiten bestehen; 45 wie du ja sahst, daß aus dem Berg ein Stein gehauen wurde, nicht mit Händen, und [daß] er das Eisen, das Kupfer, den geformten Ton, das Silber und das Gold zermalmte. Der große Gott selbst hat dem König bekanntgegeben, was nach diesem geschehen soll. Und der Traum ist zuverlässig, und seine Deutung ist vertrauenswürdig.“

 

Das Volk, das jenes kommende, erdenweite Königreich bildet, ist das „Israel Gottes“, dessen Grundeckstein Jesus ist und dessen Grundlage die zwölf Apostel des Lammes bilden. Erst nach dem Gerichtstag [B1] wird jenes auserlesene Volk aus künftigen Priesterkönigen durch individuelle Auserwählung unter den Toten und den Lebenden bestimmt [B2e-B2g], welche diesem neuen „Königreich der Himmel“ einverleibt werden und das Jesus das aufgerichtete Königreich, die „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ dem Vater übergibt. Es sind Menschen, die in Gottes Augen wie Schafe auf ihren Hirten Jesus hörten und ihm als Vorsteher ihrer Versammlungen dahin folgen, wohin er sie lenkt! (Da 7:22)

 

Alle Anweisungen, welche die Flucht als Babylon und aus Jerusalem betreffen sind in der Bibel bereits erwähnt, kommen somit nicht von Seiten eines speziellen „Kommunikationskanals“ zwischen Gott und Mensch her, wie gewisse Religionsführer dies von sich behaupten! Die Vorhersagen sind laut den Aussagen Daniels erst in der Endzeit vollkommen verständlich, weil erst die Erfüllung der Zeichen sie verständlich werden lässt! Menschen aber, die mit Lügen und Schlechtigkeit verwoben sind, sie werden sie nicht verstehen, weil sie nicht verstehen wollen, weil Verständnis ihnen ihre eigene Schlechtigkeit, ihr gesetzloses Handeln vor Augen führen würde! (Da 12:9, 10)

 

(Vergleiche Grafik: 9.2  Jehovas Kommunikationskanal)

 

Jehovas künftiges Volk wohnt somit zumindest zum Teil inmitten „Babylons der Grossen“. Die Fluchtanweisung betrifft daher rechtschaffene Menschen die das Böse hassen. Sie lautet, Menschen  nicht noch stärken und unterstützen, welche Gott selbst verachtet, ja ihrer Gesetzlosigkeit wegen hasst, wie dies die Religionen offensichtlich tun! Jede Form des Unrechts wird dort gefunden und geduldet! (Spr 6:16-19) Sacharja gibt Gottes Worte wieder und erklärt „Babylon“ als eine „Tochter“, deren Erzeuger, deren Vater der Teufel in seiner Abtrünnigkeit von Gott ist!

 

*** Rbi8  Sacharja 2:7-9 ***

Heda, Zion! Entrinne, die du bei der Tochter Babylon wohnst. 8 Denn dies ist, was Jehova der Heerscharen gesagt hat: ‚[Der] Herrlichkeit nachfolgend, hat er mich zu den Nationen gesandt, die euch ausplünderten; denn wer euch antastet, tastet meinen Augapfel an. 9 Denn siehe, ich schwinge meine Hand gegen sie, und sie werden ihren Sklaven zur Beute werden müssen.‘ Und ihr werdet bestimmt erkennen, daß Jehova der Heerscharen selbst mich gesandt hat.

 

Jehova hat seinen Sohn Jesus zur Erde gesandt und jeder, der zu ihm Zuflucht nimmt wird gerettet werden!  Er ist der „starke Arm“ Jehovas und wer die Seinen antastet, tastet seinen Augapfel an! Eindeutig ist es Jesus der spricht, der als Wortführer Jehovas und Heerführer der Engel amtet. Jesus als „der Engel Jehovas“ wurde zu den Nationen gesandt um dort das Gericht Gottes zu vollziehen! Das war in den Tagen Noahs der Fall, in Ägypten so beim Auszug Israels, als jener Engel die Erstgeburt an Mensch und Tier der Ägypter tötete. Dann vor den Toren Jerusalems zur Zeit Jesajas schlachtete er 185.000 Elitesoldaten des assyrischen Königs Sanherib in einer Nacht nieder! 

 

Beschreibung: http://www.taucher.net/redaktion/52/palau/Palau_oben.jpgJehova fordert durch den Propheten Sacharja zu einer „Flucht hin zum Tal meiner Berge“ auf. Wenn „BergeMachtstrukturen darstellen, so bedeutet „Tal“ das Gegenteil. Es ist eine Form kontrollierter Desorganisation in kleinen Gruppen und Kleinversammlungen, welche alle durch ein und dasselbe Haupt Christus geleitet werden. Jesus ist ihr einziger Führer, der die „Engel“ (gr. aggelos) oder Boten jeder Versammlung wie „Sterne in seiner rechten Hand“ hält (Off 1:20). Im Buch „Der falsche Prophet“ wird eingehend beschrieben, wie sich erdenweit solche Versammlungen bilden, welche ihr Vertrauen in Jehova und seinen Hirten und Führer Jesus und nicht auf menschliche Führer und deren Organisationen setzen! (Off 1:20) Jesaja beschreibt sie prophetisch wie Inseln im aufgewühlten Menschenmeer.

 

(vergleiche:  Der falsche Prophet; Kapitel: 11 Versammlungen in der Endzeit)

 

Sacharja hat weitere gewichtige Informationen für unsere Tage, wenn er von einem vorab vereinten „Berg“ spricht, der in zwei aufgespalten wird, die voneinander abrücken, so sind dies die seit dem Jahr 2000 vereinten Berge des siebenköpfigen „wilden Tieres“ (UNO) zusammen mit dem „Bild des wilden Tieres“, dem WCRL!

 

*** Rbi8  Sacharja 14:3-5 ***

Und Jehova wird gewiß ausziehen und gegen jene Nationen Krieg führen wie am Tag seiner Kriegführung, am Tag des Kampfes. 4 Und seine Füße werden tatsächlich an jenem Tag auf dem Berg der Olivenbäume stehen, der vor Jerusalem, im Osten, ist; und der Berg der Olivenbäume soll sich in seiner Mitte spalten, vom Sonnenaufgang her und gegen Westen. Dort wird ein sehr großes Tal sein; und die Hälfte des Berges wird tatsächlich nach Norden bewegt werden und die Hälfte davon nach Süden. 5 Und ihr werdet gewiß zum Tal meiner Berge fliehen; denn das Tal der Berge wird bis nach Azel hin reichen. Und ihr werdet fliehen müssen, so wie ihr wegen des [Erd]bebens in den Tagen Usijas, des Königs von Juda, geflohen seid. Und Jehova, mein Gott, wird bestimmt kommen [und] alle Heiligen mit ihm.

 

Usija war eigentlich ein guter König gewesen, der sich sowohl um die wahre Anbetung, die Landwirtschaft wie Verteidigung seiner Nation kümmerte. Er reinigte in vielem die Anbetung in Juda aber trotzdem blieb das Volk bei der unerlaubten Anbetung auf den Höhen. Er hatte die Befestigungsanlagen Jerusalems verstärkt und ein schlagkräftiges Heer aufgebaut. Er  wurde aber hochmütig und brachte im Tempel vor Jehova unerlaubtes Räucherwerk dar. Noch während er das Räucherfass in seiner Hand hielt und die Priester beschimpfte wurde er von Jehova augenblicklich mit der Plage des Aussatzes an seiner Stirn geschlagen. Als Aussätziger durfte er nicht mehr in den Tempel, die Amtsgeschäfte übernahm sein Sohn (2.Chr 26:16-21).

 

Bestimmt löste dies eine Form des geistigen Erbebens der ganzen Nation aus! Zudem war es die Zeit der Propheten Jesaja, Hosea und Amos die erschütternde Mitteilungen und Gerichtsbotschaften aufzeichnen mussten, die uns heute in der Endzeit genauso wie Juda und Israel damals betreffen!

 

Bedenken wir, dass die Friedensgebete von Assisi 1986 ein vergleichbares und gar weit grösseres Vergehen in Gottes Augen darstellten! Nicht verwunderlich, dass unmittelbar darauf die sieben Trompeten zu erschallen begannen und das Ausgiessen der sieben Schalen mit Plagen den Anfang nahm!

 

Wenige Jahre später war es der Vertrag, der am World-Peace-Summit Ende August 2000 geschlossen wurde, der mittels der fünften Trompete das Fallen des „Sterns“ veranlasste [?], jenes Fallen der Religionsführer vom „Himmel“ der religiösen Macht, weil jene nun zu anderen Machtmitteln griffen, um ihren Einfluss zu stärken.

*** Rbi8  Offenbarung 9:1-4 ***

Und der fünfte Engel blies seine Trompete. Und ich sah einen Stern, der vom Himmel zur Erde gefallen war, und der Schlüssel zum Schlund des Abgrunds wurde ihm gegeben.  2 Und er öffnete den Schlund des Abgrunds, und Rauch stieg aus dem Schlund empor wie der Rauch eines großen Ofens, und die Sonne, ebenso die Luft, wurde durch den Rauch aus dem Schlund verfinstert. 3 Und aus dem Rauch kamen Heuschrecken heraus auf die Erde; und es wurde ihnen Gewalt gegeben, dieselbe Gewalt, wie die Skorpione der Erde [sie] haben. 4 Und es wurde ihnen gesagt, keine Pflanzen der Erde noch irgendetwas Grünes, noch irgendeinen Baum zu beschädigen, sondern nur die Menschen, die das Siegel Gottes nicht an ihrer Stirn haben.

 

Die heuschreckengleichen „Streitarme“ des Terrorismus verwüsten seither die Erde, ihre Attacken sind gleich Stichen von Skorpionen und beunruhigen die Nationen. Sie greifen die öffentlichen Institutionen des Staates und der anderer Religionen an, aber Gottes wahre Anbeter und deren Vorsteher sind nicht ihr Ziel! Jene sind in der „Wildnis“, ohne Organisationhauptpunkt oder zentrales Oberhaupt und lohnen nicht einen Angriff!

 

Parallel zum Erschallen der Trompete goss auch der „fünfte Engel seine Schale“ mit einer besonderen Art der Plage gegen den „Thron des wilden Tiers“ hin aus, gegen die oberste Führung der letzten Weltmacht USA [A1; 4]. Sie ist vergleichbar mit dem Aussatz, den Josia augenblicklich an der Stirn traf.

 

image016*** Rbi8  Offenbarung 16:10-11 ***

10 Und der fünfte goß seine Schale auf den Thron des wilden Tieres aus. Und sein Königreich wurde verfinstert, und sie begannen, vor Schmerz ihre Zunge zu zernagen, 11 aber sie lästerten den Gott des Himmels wegen ihrer Schmerzen und wegen ihrer Geschwüre, und sie bereuten ihre Werke nicht.

 

Diesmal traf es den im Wahlkampf hauchdünn unterliegenden Präsidenten Bill Clinton. Unter seiner Präsidentschaft wurde der Vertrag vor der UNO abgeschlossen. Der Sexskandal Bill Clintons mit der Aspirantin Monika Levinskiy im Weissen Haus, die zum zweiten Amtsenthebungsverfahren gegen einen Präsidenten in Amerikas Geschichte führte, dieser dürfte einen Anteil gehabt haben. Wohl kaum ist zu glauben, dass diese und andere Art der Werke gegen Gottes GESETZ wirklich bereut worden wären. Die Geschwüre blieben. [?]

 

Der grosse Tag für George W. Bush war damit gekommen, der durch viele fundamentalistische christliche Religionsanhänger an die Macht gehoben wurde. Sein Vater George Bush hatte gute zehn Jahre zuvor die „neue Weltordnung“ proklamiert. Sein Sohn sollte dessen Pläne nun vollenden, eine Lästerung gegen Gottes Königreich, um dessen Kommen sie mit ihren Lippen beten.

 

Präsident Bush wurde inzwischen für eine zweite Amtszeit vereidigt. Der Tag des Endkampfes Harmagedons nähert sich! In der Prophezeiung Sacharjas um den gespaltenen „Berg der Olivenbäume“ ist spezifisch die Rede von jener letzten Schlacht und dem letzten „Berg der Oliven“, auf den Jehova tritt und der gespalten und getrennt wird, weil sie Gott Jehova zum letzten Kampf herausfordern: Es ist einerseits jener „Berg“ des „wilden Tieres“, der letzten politischen Grossmacht der Erde, die absolute Unterordnung fordert. Andererseits jener zweite, abgespaltene „Berg“, jener „des falschen Propheten“, der behauptet Gottes Königreich auf Erden zu vertreten, dem „Gesetzlosen“ und der viele zum Abfall von Jesus zu sich und seinem usurpierten Königreich veranlasste und gottgleiche Unterordnung fordert (2.Thess 2:4).

 

Jehova sagt deutlich, dass die Flucht zu keinem der beiden letzten „Berge“ hin erfolgen darf, sondern zum „Tal“ der Desorganisation in kleine Gruppen hin, wie dies auch im ersten Jahrhundert bei der Belagerung Jerusalems der Fall war! (Off 13:15; 16:13; 19:20)

 

2.2.2.4        Gottes Königreich ist keine Religion!

Aus all dem bisher erörterten ist deutlich zu erkennen, dass Jehova erst nach dem Endkampf in Harmagedon, den Jesus als „Reiter auf dem weissen Pferd“ schlägt, gemeinsam mit seinen himmlischen Heeren von Engeln und dann erst seinen eigenen „Berg“ errichtet, der „die ganze Erde erfüllen“ wird. Dieser Berg ist die neue Verwaltung der ganzen Erde, die von ihrem Sitz im „neuen Jerusalem“ aus die Angelegenheiten jener überlebenden „grossen Volksmenge“ aus allen Nationen lenken wird (Off 19:11-16).

 

Paulus gibt uns eine kleine Vorschau auf die Ereignisse jenes grossartigen Tages, wo Gottes Königreich als Regierung die Verwaltung der Erde in die Hände erhält. Mit einfachen, klaren Worten spricht Paulus zur Versammlung in Ephesus:

 

*** Rbi8  Epheser 1:8-14 ***

Diese hat er auf uns [[die Apostel]] überströmen lassen in aller Weisheit und Vernünftigkeit, 9 indem er uns das heilige Geheimnis seines Willens bekanntgemacht hat. Es ist nach seinem Wohlgefallen, das er sich vorgenommen hat in sich selbst, 10 für eine Verwaltung an der Grenze der Fülle der bestimmten Zeiten, nämlich in dem Christus wieder alle Dinge zusammenzubringen, die Dinge in den Himmeln und die Dinge auf der Erde. [Ja,] in ihm, 11 in dessen Gemeinschaft wir auch zu Erben eingesetzt worden sind, indem wir vorherbestimmt wurden nach dem Vorsatz dessen, der alle Dinge gemäß dem Rat seines Willens wirkt, 12 damit wir zum Lobpreis seiner Herrlichkeit dienen sollten, wir, die wir zuerst auf den Christus gehofft haben. 13 Doch auch ihr habt auf ihn gehofft, als ihr das Wort der Wahrheit, die gute Botschaft über eure Rettung, gehört habt. Durch ihn seid ihr auch, als ihr gläubig geworden seid, mit dem verheißenen heiligen Geist versiegelt worden, 14 der ein im voraus gegebenes Unterpfand unseres Erbes ist, zum Zwecke der Befreiung durch ein Lösegeld des besonderen Besitzes [Gottes], zum Lobpreis seiner Herrlichkeit.

 

Die „Grenze der Fülle der Zeiten“ der Nationen wird am Tag der Urteilsvollstreckung in Harmagedon überschritten. Der Prophet Daniel zeigt im Kapitel 12 seines Buches, dass exakt innerhalb der 45 Tage [C4-C3] nach der Schlacht auf Harmagedons Kampfplatz [B3] ein grosses Ereignis stattfindet. Johannes in der Offenbarung spricht vom „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ [BbB], zu der der grosse König Jehova all jene einladet, welche versiegelt wurden und die durch Jesus am 1.Tischri, dem Trompetenfest in der Erstauferstehung auferweckt hat. Alle „Schafe“, die Ihm und seinem Sohn bis zum Abschluss treu gedient haben sind am 15. Tischri zum grossen Festessen Jehovas auf dem Berg Zion geladen, dem grossen Erntefest zu Beginn des Jubeljahres, wo aus der ganzen Menschheit der Endzeit die Gerechten auserwählt sind  (Off 19:5-9).

 

(Jesaja 25:6-8)  Und Jehova der Heerscharen wird bestimmt für alle Völker auf diesem Berg ein Festmahl von Gerichten, reich an Öl, machen, ein Festmahl von [Wein, der auf den] Hefen [stehengelassen wurde], von Gerichten, reich an Öl, mit Mark gefüllt, von gefiltertem [Wein, der auf den] Hefen [stehengelassen wurde]. 7 Und auf diesem Berg wird er sicherlich die Oberfläche der Umhüllung verschlingen, die alle Völker umhüllt, und das Gewebe, das über alle Nationen gewoben ist. 8 Er wird tatsächlich den Tod für immer verschlingen, und der Souveräne Herr Jehova wird gewiß die Tränen von allen Gesichtern abwischen. Und die Schmach seines Volkes wird er von der ganzen Erde hinwegnehmen, denn Jehova selbst hat [es] geredet.

 

Es ist der Tag, wo die Sprache aller Völker in einen „reine Sprache“, jene die vor der Sprachverwirrung schon Adam und Noah sprachen, die Sprache Abrahams,  Mose und Jesu, das Hebräische! „In einem Nu“ werden die Völker von Verweslichkeit zu Unverweslichkeit und von Sterblichkeit zu Unsterblichkeit verwandelt. Dies ist der „Lohn“, den Jesus mit sich bringt!

 

Der Engel Gabriel versprach dem greisen Daniel um das Jahr 537 v.u.Z. im babylonischen Exil, dass er bis dahin im Staube des Erdbodens ruhen würde, zu jenem Zeitpunkt würde er selbst aber zu seinem „Los am Ende der Tage“ aufstehen. Der Prophet Hesekiel zeigt im Kapitel 37 zudem, in welcher wohlorganisierten Form diese erste Auferstehung geschehen wird, als er von einem Tal voller menschlicher Gerippe sprach, die wiederum mit Sehnen und Haut überzogen wurden und zum Leben kamen (Da 12:11, 12).

 

(Vergleiche: Zeitband Ablaufschema „Harmagedons Endgericht“)

 

Der Apostel Johannes erhielt eine Vision des Geschehens jenes Tages und beschreibt den Ablauf in der Offenbarung wie folgt:

 

*** Rbi8  Offenbarung 20:4-6 ***

Und ich sah Throne, und da waren solche, die sich darauf setzten [[Jesus mit seiner „Frau“, den Aposteln]], und es wurde ihnen Macht zu richten gegeben [[(vergl. Mat 19:28)]]. Ja, ich sah die Seelen derer, die mit dem Beil hingerichtet worden waren wegen des Zeugnisses, das sie für Jesus abgelegt, und weil sie von Gott geredet hatten, und die, die weder das wilde Tier noch sein Bild angebetet und die das Kennzeichen nicht auf ihre Stirn und auf ihre Hand empfangen hatten. Und sie kamen zum Leben und regierten als Könige mit dem Christus für tausend Jahre. 5 (Die übrigen der Toten kamen nicht zum Leben, bis die tausend Jahre zu Ende waren.) Das ist die erste Auferstehung. 6 Glücklich und heilig ist, wer an der ersten Auferstehung teilhat; über diese hat der zweite Tod keine Gewalt, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und werden als Könige die tausend Jahre mit ihm regieren.

 

Die bereits zuvor in der Frühauferstehung [B1] erweckten Apostel, „die Braut, die Frau des Lammes“, sie sind es, welche sich auf zwölf Throne setzen werden neben Jesus und die Auferstehung der Verstorbenen der 144.000 auserwählten Mitkönige mit Christus zusammen leiten. Dazu muss Jesus zum Ende als „Mensch“ wiederum auf der Erde anwesend sein [Bb], wie sonst würde sich die Prophezeiung des Paulus erfüllen?

 

Beschreibung: Anastasis - Auferstehung*** Rbi8  1. Korinther 15:20-24 ***

Nun aber ist Christus von den Toten auferweckt worden, der Erstling derer, die [im Tod] entschlafen sind. 21 Denn da [der] Tod durch einen Menschen [gekommen] ist, kommt auch [die] Auferstehung der Toten durch einen Menschen. 22 Denn so, wie in Adam alle sterben, so werden auch in dem Christus alle lebendig gemacht werden. [BbB; a1] 23 Jeder aber in seinem eigenen Rang: Christus, der Erstling, danach die, die dem Christus angehören [[die Apostel, seine „Braut“]], während seiner Gegenwart [[bei seiner Ankunft; Rückkehr]][B1]. 24 Als nächstes das Ende, wenn er seinem Gott und Vater das Königreich übergibt [BbC;e1], wenn er Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht zunichte gemacht hat. [B3]

 

Jesus erhielt seine Auferweckung im ersten Jahrhundert vorab vom Vater als Geistwesen (1.Pr 3:18). Drei Tage später hatte er selbst den „Tempel seines Leibes“ wieder hergestellt, der ihm für immer und ewige zur Verfügung stehen wird (Joh 2:18-22). Die Apostel sind die ersten, die er bei seiner ersten Wiederkunft frühauferwecken wird [B1], die „Frau“, die nun am Ende der tausendzweihundertsechzig Tage [C2] aus ihrer Abgeschiedenheit in der Wildnis zur Aktion schreitet. Sie, die Apostel sind beim Ende des Systems an Jesu Seite. Ihre erste grosse Amtshandlung besteht im Zusammenrufen des Überrests zur Versammlung in Jerusalem hin, zum Zusammentreffen mit Jesus, der „mit den Wolken“ zurückkehrt und durch Christus danach die Erstauferweckung der verstorbenen „treuen Sklaven“ erfolgt, deren „weisse lange Gewänder“ zu Beginn der Versiegelung beiseitegelegt wurden. Dort, auf dem Ölberg wird die Wiederkehr Jesu an derselben Stelle und in derselben Form erwartet, wie dies Engel den Aposteln bei der Auffahrt Jesu ihnen angekündigt hatten.

 

Beschreibung: http://t2.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcSd7LzUMWhGR1luvsvuorKQ0LIDB2DvTpIA1_v_Ue63H4N_onFyDie ihnen untergebenen künftigen Mitkönige, der lebende „Überrest“ hat sich inzwischen in Jerusalem eingefunden. Zusammen mit dem nun zurückgekehrten Herrn Jesus, der wie angekündigt in „derselben Form“ allen sichtbar „mit den Wolken“ zurückkehrt, am selben Ort, von wo er aufgefahren war, auf den Ölberg, von wo aus er in den Himmel zum Vater zurückgekehrt war (Apg 1:6-11; Heb 1:6; Off 1:7).

 

(Vergleiche Grafik: 9.6  Abrahams Same, Jehovas „Frau“: Das symbolische Drama von Hagar und Sara)

 

Das „Jerusalem droben, unsere Mutter“, Jesus mit seinen Engeln, der Bräutigam und Ehemann der „Frau“ kommen somit zu jenen Ereignissen endgültig zur Erde herab [Bb & Bb1] und das „Zelt Gottes“ wird von jenem 45sten Tag an bei den Menschen sein, wenn  das „Jerusalem droben“ zur Erde herabkommt. Gott wird von da ab erneut mit den Menschen inmitten Jerusalems sein! Jeder der christlichen Religionsführer, der behauptet, dass Menschen zu Gott in den Himmel gehen hat die deutlichen und klaren Worte des Johannes in der Offenbarung nie verstanden! (Gal 4:25, 26).

 

*** Rbi8  Offenbarung 21:1-8 ***

Und ich sah einen neuen Himmel [[die 144.000 Priesterkönige]] und eine neue Erde [[die grosse Volksmenge von „Schafen“]]; denn der frühere Himmel [[die Mächtigen des alten Systems]] und die frühere Erde [[die gottlosen Menschen, „Böcke“]] waren vergangen, und das Meer [[agierender Menschenmassen]] ist nicht mehr. 2 Ich sah auch die heilige Stadt, das Neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitgemacht wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. 3 Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. 4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“

5 Und der, der auf dem Thron saß, sprach: „Siehe! Ich mache alle Dinge neu.“ Auch sagt er: „Schreibe, denn diese Worte sind zuverlässig und wahr.“ 6 Und er sprach zu mir: „Sie sind geschehen! Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende. Wen dürstet, dem will ich kostenfrei vom Quell des Wassers des Lebens geben. 7 Wer siegt, wird diese Dinge erben, und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein. 8 Was aber die Feiglinge und die Ungläubigen und die betrifft, die zufolge ihrer Unsauberkeit abscheulich sind, und Mörder und Hurer und solche, die Spiritismus ausüben, und Götzendiener und alle Lügner, ihr Teil wird in dem See sein, der mit Feuer und Schwefel brennt. Das bedeutet den zweiten Tod.“

 

Der „frühere Himmel“ und die „frühere Erde“ gehören zu jenem Zeitpunkt [Bb] bereits zu Harmagedons Vergangenheit! [B3] Das aufgewühlte Menschenmeer das ständig rebelliert und Unsinniges fordert existiert nicht mehr!

 

Der „neue Himmel“, welcher Johannes beschreibt, sind Jesus und die zwölf Apostel, die „Heiligen des Allerhöchsten“, sowie der überlebende Überrest der 144.000 Auserwählten, das „Volk der Heiligen des Allerhöchsten“ (Da 7:21, 22, 27), vereinigt mit den Erstauferstanden und die gemeinsam inzwischen zu Priestern und Königen eingesetzt sind. Zur „neuen Erde“ gehören all jene „Schafe“ der „grossen Volksmenge“, welche an dieser grossartigsten aller Feiern zur Teilnahme mit eingeladen sind. Jehova anerkennt diese seine persönliche Nation, das „Israel Gottes“ aus Priesterkönigen wiederum als Seine „Frau“ an, wodurch die Prophezeiung an Abraham, Isaak und Jakob ihre Erfüllung findet, dass sich alle Nationen ihres Glaubens wegen segnen würden (1.Mo 12:1-3; 17:15, 16; 22:15-18; 26:1-4; 28:1-4, 13, 14).

 

Der Prophet Hosea beschreibt die Verlobung Jehovas mit „Jakob“ wie folgt:

 

*** Rbi8  Hosea 2:19 – 2:23 ***

Und ich will dich mir verloben auf unabsehbare Zeit, und ich will dich mir in Gerechtigkeit und in Recht und in liebender Güte und in Erbarmungen verloben. 20 Und ich will dich mir in Treue verloben; und du wirst Jehova gewiß erkennen.‘

21 ‚Und es soll geschehen an jenem Tag, daß ich antworten werde‘, ist der Ausspruch Jehovas, ‚ich werde den Himmeln [[den 144.000]] antworten, und sie ihrerseits werden der Erde [[der „grossen Volksmenge“]] antworten; 22 und die Erde ihrerseits wird dem Korn und dem süßen Wein und dem Öl antworten; und sie ihrerseits werden Jesreel [„Gott wird Samen säen“] [[das fleischliche Israel]] antworten. 23 Und ich werde sie mir gewiß wie Samen in die Erde säen, und ich will derjenigen Barmherzigkeit erweisen, der nicht Barmherzigkeit erwiesen wurde [[Lo-Ruhama]], und ich will zu denen, die nicht mein Volk sind [[Lo-Ammi]], sprechen: „Du bist mein Volk“; und sie ihrerseits werden sagen: „[Du bist] mein Gott.“ ‘ “

 

Es ist der Zeitpunkt von Jesu endgültigem Offenbarwerden [Bb1] gegenüber der „grossen Volksmenge“, wenn er sich zusammen mit den 144.000 Priesterkönigen auf dem Berg Zion der staunenden Menge vorstellt. Jesus hatte deutlich gesagt, wer ihn gesehen habe, der habe auch Jehova Gott gesehen, weil Jesus sein perfektes Abbild darstellt. Als Hohepriester hat er jederzeit Zutritt zum Allerheiligsten des dritten „Himmel der Himmel“. An jenem Tag also übergibt Jesus dem Vater das aufgerichtete Königreich [Bb1; BbC; e1].

 

2.2.2.5        Das endgültige Verschwinden „Babylons der Grossen“ steht bevor!

Jehova bestätigt durch Jesus in der Offenbarung, dass diese Worte über das „neue Jerusalem“, der kommenden Verwaltung der ganzen Erde „vollkommene Annahme verdienen“ und wahr sind! Warnend weist er auf die Konsequenzen hin, die es mit sich bringt, seiner Aufforderung nicht nachzukommen „Babylon die Grosse“ zu verlassen.

 

In Harmagedons Endschlacht, findet das feurige Schwert aus dem Mund des „Reiters auf dem weissen Pferd“ durch die Engelheere ihre Anwendung an Jesu Feinden. Die Vögel des Himmels werden mit ihnen gesättigt werden! Ausser den Böcken, denen es an Nächstenliebe fehlte befinden sich dort zudem  „... die Feiglinge und die Ungläubigen und die ..., die zufolge ihrer Unsauberkeit abscheulich sind, und Mörder und Hurer und solche, die Spiritismus ausüben, und Götzendiener und alle Lügner, ihr Teil wird in dem See sein, der mit Feuer und Schwefel brennt. Das bedeutet den zweiten Tod“. Diese Warnung gilt später erneut auch allen Auferstandenen bis zum Ende des Millenniums (Off 21:8).

 

Der zweite Tod bedeutet die Auslöschung aus Jehovas Gedächtnis all jener, die nicht würdig sind zu einer „Auferstehung des Lebens“ zu kommen. Für sie ist lediglich das Schlussgericht aufbewahrt!

 

Im kommenden System gibt es keinerlei Kirchengebäude mehr mit einer spiritistischen Priesterschaft, welche Unwahrheit über Gott und dessen Vorsätze verbreiten. „Babylon die Grosse“ findet „wie ein Mühlstein“ ihr Ende, der im Meer versinkt, wenn sie am kommenden Gerichtstag in den Feuersee geschleudert wird.

 

*** Rbi8  Offenbarung 18:21-24 ***

Und ein starker Engel hob einen Stein auf gleich einem großen Mühlstein und schleuderte ihn ins Meer, indem er sprach: „So wird Babylon, die große Stadt, mit Schwung hinabgeschleudert werden, und sie wird nie wieder gefunden werden. 22 Und die Stimme von Sängern, die sich auf der Harfe begleiten, und von Musikern und von Flötenspielern und von Posaunenbläsern wird nie wieder in dir gehört werden, und kein Handwerker irgendeines Handwerks wird je wieder in dir gefunden werden, und kein Geräusch eines Mühlsteins wird je wieder in dir gehört werden, 23 und kein Licht einer Lampe wird je wieder in dir leuchten, und keine Stimme eines Bräutigams und einer Braut wird je wieder in dir gehört werden; denn deine reisenden Kaufleute waren die Männer von oberstem Rang auf der Erde, denn durch deine spiritistischen Bräuche wurden alle Nationen irregeführt. 24 Ja, in ihr wurde das Blut von Propheten und von Heiligen und von all denen gefunden, die auf der Erde hingeschlachtet worden sind.“

 

Es ist heute noch die allerletzte Gelegenheit aus jenem Babylon der geistigen Verwirrung zu fliehen, hin zum „Tal Jehovas“. Der grosse Hirte Jesus ist bereits daran seine eigenen Schafe zu sich in sein eigenes Königreich zu führen!

 

*** Rbi8  Offenbarung 1:3 ***

Glücklich der, der laut liest, und diejenigen, die die Worte dieser Prophezeiung hören und die darin geschriebenen Dinge halten; denn die bestimmte Zeit ist nahe.

 

Hast du die Tiefe der Zusammenhänge verstanden und kannst du erkennen, was sie für dich und deine Familie, deine Glaubensgruppe bedeuten? Glücklich bist du, wenn du nicht bloss hörst, sondern auch entsprechend handelst!

 

 

Home ¦ Eingang ¦ Erkenntnis ¦ Was tun? ¦ Portrait ¦ Bestellung ¦ Mail ¦ Forum ¦ Links ¦ Copyright

 

© 2005 “Der Weg”, Urs Martin Schmid, Bariloche, AR  www.harmagedon.com.ar  / All rights reserved / E-Mail: ms@bariloche.com.ar