Newsletter „DER WEG“ 5/03-1    März 2005

Neubearbeitung: 6.6.15

 

 

Artikel:  5.3.1  Die Bedeutung des Abendmahls in der Endzeit

 

2.Teil:  An wen richtet sich Jesu Gebot: „Tut dies zu meinem Gedächtnis“?

 

  Im ersten dieser dreiteiligen Artikel-Serie im NEWSLETTER „DER WEG“ vom Monat Januar 2005 im Artikel: 5.1.2  Ein Gebot bis Jesus wiedergekommen ist, gingen wir auf die tiefere Symbolik ein, welche hinter dem Abendmahl und dem Passahfest steht. Dabei gingen wir näher auf die Ereignisse beim Auszug aus Ägypten und dem Tod Jesu ein, welche beide am 14. Nisan mit einer Gerichtsvollstreckung verbunden waren! Dabei zeigte es sich, dass Jehova als ein Gott der sich nicht ändert mit hoher Wahrscheinlichkeit denselben Tag, den er doch als verbindliche Feier während aller Generationen Israels festgelegt hatte, nun auch zum Gerichtstag in der Endzeit festgelegt hat! Jesus gab die Anordnung dieses Anlasses weiterhin zu gedenken! Er erklärte deutlich in der Bergpredigt, dass nicht ein Buchstabe im GESETZ und den PROPHEN existiert, der sich nicht vollkommen erfüllen werde. Das Kommen von Gottes Königreich, um das wir im Vaterunser bitten, ist offensichtlich wiederum mit diesem spezifischen Tag verbunden, wo Jesus sich aus seinem Volk, die grosse Volksmenge“ der „Schafe“ erwählt, die auf seine Gebote geachtet haben! „Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten; und ich will den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Helfer geben, damit er für immer bei euch sei: den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn weder sieht noch ihn kennt. Ihr kennt ihn, weil er bei euch bleibt und in euch ist.“ (Joh 14:15-17)

 

   Eine genaue Betrachtung der Vorkehrung des Abendmahls, die als Erinnerungsfeier an den Auszug aus Ägypten und die Befreiung Israels vom Strafengel bedeutet, der die Erstgeburt Ägyptens tötete, zeigt uns auf den Hintergrund, was Jesus mit seinen Aposteln am Abend des 14. Nisan des Jahres 33 u.Z. feierte. Wiederum wurde eine Gruppe zum Untergang bezeichnet, jene üble Generation die Jesus verwarf und gleichzeitig ein Überrest auserwählt, mit denen der „neue Bund“ geschlossen wurde. Der bisherige „Bund mit Levi“ für ein Priestertum endete mit Jesu Tod und Erhöhung und der „Bund für ein Königreich von Priestern“ trat durch Jesu Tod und Erhöhung als Hohepriesterkönig gleich Melchisedek in Kraft! (2.Mo 19:6; Lu 22:28, 29; 1.Pe 2:7-10)

 

   Während jener Feier, die Jesus nur mit seinen Aposteln beging, setzte er diesen vom Propheten Jesaja vorhergesagten „neuen Bund“ in Kraft, der mittels seines Fleisches und Blutes besiegelt würde. Das „Königreich des Sohnes seiner Liebe (Jehovas) hatte seinen Beginn. Menschen drängten seit Johannes dem Täufer diesem Königreich entgegen, mittels der Taufe. Rettung gibt es nur durch dieses Königreich mittels des Christus! (Lu 2:29-32; Lu 16:16, 17)

 

   Der Sohn wird erst nach der Aufrichtung des „Königreiches der Himmel [B1] und der Reinigung im Endgericht [B2], nach dem Zunichtemachen aller Herrschaft dieses Systems [B3] jenes Reich das über die ganze Erde herrschen wird dem Vater übergeben [Bb](1.Kor 15:24-26; Kol 1:13).

 

http://www.harmagedon.com.ar/X/Newsletter/NEWSLETTER%202012/WEG%20ARTIKEL%202012/WEG%20Artikel%2012.7.3-Dateien/image009.jpg

 

   Beachten wir dabei, dass der Bund vorab nur mit den Aposteln geschlossen wurde. Wer aber sollte zudem Nutzniesser jenes Bundes werden und jährlich an dieses Ereignis erinnern? Jesu Anordnung lautete:

 

*** Rbi8  Lukas 22:19 ***

Auch nahm er ein Brot, dankte, brach es und gab es ihnen, indem er sprach: „Dies bedeutet meinen Leib, der zu euren Gunsten gegeben wird. Tut dies immer wieder zur Erinnerung an mich.“

 

   Wir möchten in diesem Artikel untersuchen wie die Christen des ersten Jahrhunderts diesen Auftrag verstanden und ausführten und offensichtlich Gottes Anerkennung hatten. Was in später Jahrhunderten daraus gemacht wurde, als heidnisches Brauchtum eingebracht wurde, dadurch wurden Gottes eigene Vorgaben im GESETZ missachtet!

 

   Ganz offensichtlich spielen die Festzeiten Jehovas, insbesondere das Passahmahl weiterhin eine herausragende Bedeutung auch beim kommenden Abschluss des Systems! Die Aufforderung „Tut dies zu meinem Gedächtnis ist im Zusammenhang mit der Vorkehrung Jehovas zu betrachten, dass ganz Israel sich an diesem Abend jeweils in Gruppen von Familiengrösse zusammenfinden sollte, um im inneren Kreis der Vorkehrung Gottes zu Gunsten seines Volkes Israel zu gedenken! 

 

   Wichtiger Hinweis 19.10.08:  Gemäss unserer damaligen Einsicht und Erwartung aufgrund der Übereinstimmung verschiedener grosser Zeichen mit den Vorhersagen Jesu wagten wir es erstmals exakte Daten für gegenwärtige und künftige Ereignisse zu nennen, stets aber mit der Einschränkung verbunden, dass auch die übrigen Ereignisse noch eintreffen müssten.

 

Heute zeigt es sich, dass die Hauptereignisse am Ende nicht eingetroffen sind, somit auch die früheren „Zeichen“ und deren Identifizierung mit gewissen Fehlern behaftet sind! Sie dienen uns heute als Muster kommender Dinge, die es weiterhin zu erwarten gilt!

 

   Wir empfehlen dem Leser auf die logischen Zusammenhänge gemäss der Schrift zu achten, denn die Erfüllung mag sich verzögern, die Vorhersagen werden sich bestimmt als wahr erweisen!

 

 

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

3.1             Die Bedeutung des Abendmahls in der Endzeit (2. Teil) 2

3.1.1         An wen richtet sich Jesu Gebot: „Tut dies zu meinem Gedächtnis“?. 2

3.1.1.1      Jesus führte das Abendmahl mit seiner geistigen Familie, seiner Versammlung durch! 2

3.1.1.2      Jesus verspricht den Aposteln seine Rückkehr und begründet den “neuen Bund 3

3.1.1.3      Ist die „Hochzeit des Lammes“ am Tag des Abendmahls?. 4

3.1.1.4      Die Säulen im Tempel Gottes werden bestimmt! 4

3.1.2         Die Zeitzeichen richtig deuten! 5

3.1.2.1      Zeit der Bedrängnis und der Erleichterung, Zeit der Rache. 5

3.1.2.2      Niemand kennt „Tag und Stunde“?! 5

3.1.2.3      Das Rätsel des Zeitpunkts wird erst während der Endzeit gelüftet! 6

3.1.2.4      Besondere Zeichen würden die Eckpunkte des Rasters aus “Zeiten und Zeitabschnitten” bilden, nicht skurrile Berechnungen; grosser Abfall kommt zuvor! 6

3.1.2.5      Zeichen vor Beginn und während der Endzeit: Ein grosser Abfall 7

3.1.2.6      Die Adventisten lehren ein anderes Königreich! 7

3.1.2.7      Sie alle errichteten ihr eigenes Königreich! 8

3.1.3         Die Zeichen des Gerichtstages im Zusammenhang zum Abendmahl 9

3.1.3.1      Tag und Stunde“ des Endgerichts bleiben bis zum Ende unbekannt?. 9

3.1.3.2      Wer einem anderen „Haupt“ folgt ist vom Leib Christi abgetrennt 10

3.1.3.3      Verfolgung und Besiegung der Christenheit als Kennzeichen der Tage vor dem Gericht?. 10

3.1.3.4      Urteilsvollstreckung an „Babylon der Grossen“ in enger Verbindung mit Gottes Gerichtstag. 11

3.1.3.5      Die „Hochzeit des Lammes“: Um welche “Mitternacht”?. 11

3.1.4         Gerichtstag an “Babylon der Grossen” und „Hochzeit des Lammes. 12

3.1.4.1      Die “Hochzeit des Lammes” am Gerichtstag, nach der Urteilsvollstreckung an den Religionen?. 12

3.1.4.2      Der Blitz der von Osten nach Westen leuchtet und die versammelten Adler 13

3.1.4.3      Wenn das Gericht beim Hause Gottes beginnt! 13

3.1.4.4      Sonnenanbetung im inneren der Christenheit?. 14

3.1.4.5      Das Gericht fängt im innersten des Tempels an: An „einem Tag“ wird das Urteil vollstreckt! 14

3.1.5         Weitere grosse Zeichen vor dem Gerichtstag. 16

3.1.5.1      Grosse Erdbeben, Seuchen und Hunger vor dem Gerichtstag. 16

3.1.5.2      Druck auf Christen das “Kennzeichen des wilden Tieres” zu empfangen. 17

3.1.5.3      Die mysteriöse Zahl des wilden Tieres: “666 17

3.1.5.4      Jesus kennt die Seinen; kein Register einer Religion notwendig! 18

3.1.5.5      Das Versiegln des lebenden Überrests zum Ende des siebentägigen Festes der ungesäuerten Brote?. 18

 

 

 

3.1              Die Bedeutung des Abendmahls in der Endzeit (2. Teil)

 

 

3.1.1        An wen richtet sich Jesu Gebot: „Tut dies zu meinem Gedächtnis“?

 

3.1.1.1      Jesus führte das Abendmahl mit seiner geistigen Familie, seiner Versammlung durch!

Nur ein klares Gesamtbild hilft uns verheerende Denkfehler innerhalb der Christenheit zu erkennen und sie selbst zu vermeiden. Dies aber macht es öfters notwendig über das direkt behandelte Thema hinauszugreifen, wie hier des Abendmals, um wichtige weitere Zusammenhänge zu erklären! Das werden die meisten der Religionsführer tunlichst unterlassen, da ihre eigene Machtsphäre in Gefahr kommen würde, wenn das einfache Volk die Zusammenhänge zu verstehen beginnt! Ostern und Weihnachten sind ja die letzten Festtage, wo sich Kirchen füllen! Weihnachten ist ein vollkommen heidnisches Fest und Ostern ist ein verdrehtes Gedenken an Jesu Tod und Auferstehung. Wer sich dessen bewusst wird, wird wohl kaum zu jenen Zeiten noch eine Kirche aufsuchen! Wer möchte schon Gottes Willen willentlich zuwider handeln?

 

Wie wir genau gesehen haben führte Jesus sein Abendmahl als Vorsteher, als „Haupt“ in seiner eigenen geistigen Familie durch, wie es die Vorschrift Jehovas besagte. Seine geistige Familie waren für ihn seine Freunde, die Apostel, jene, welche ihm Gott gegeben hatte, weil diese Gottes Willen ausführten. Keinerlei weitere fremde Personen wurden dazu eingeladen, die Teilnehmer mussten seit den Tagen Mose Familienmitglieder sein oder beschnittene Zugehörige. Jeder musste sich in geistigem Sinne vorab reinigen. Kein Unbeschnittener durfte daran teilhaben ebenso keiner, der sich verunreinigt hatte!

 

image003Da, wo die Familie für ein Lamm zu klein war, da sollte eine andere Kleinfamilie teilhaben. So lautete die strikte Regel Jehovas an sein Volk. Dies begrenzte die Grösse der Versammlung auf etwa maximal 20 bis 25 Personen! Im Falle Jesu letztem Abendmahl waren es insgesamt zuerst 13, dann 12 Personen nachdem Judas sich entfernt hatte! Bestimmt keine Massenversammlung! (Mat 9:15; 12:49, 50; Joh 15:12-16)

 

Änderte sich daran etwas, als Paulus Christenversammlungen in Gebieten ausserhalb Israels gründete? Nein! Gewisse Vorschriften des fleischlichen Israels entfielen, wie z.B. die Beschneidung des Fleisches. An ihre Stelle trat die Beschneidung des Herzens, die sich durch die Taufe kund tut! Anstelle der jüdischen Familie, wo jedes männliche Kind acht Tage nach der Geburt beschnitten wurde, kam die geistige Familie, wo nun reife Männer wie Frauen durch persönlichen Entscheid ihr Herz beschnitten und sich der Taufe unterordneten. Dazu mussten sie Gottes GESETZ dort auf „Tafeln des Fleisches“ fest einschreiben und sich Gott und Jesus in der Taufe als geistig ausgereifte Erwachsene hingaben mittels einem geheiligten, gereinigten Geist. Von nun an mussten sie das „GESETZ des Christus“, alles was Jesus geboten hatte halten. Erst damit erfüllten sie die wahre Grundvoraussetzung zur Teilhabe am „Königreich des Sohnes seiner Liebe“! Von nun an belehrten sie ihre Kinder und Hausgenossen genauso, wie dies in jüdischen Familien der Brauch ist! Nicht umgekehrt, wie es heute in der Christenheit üblich ist, zuerst das Kind als Neugeborenes taufen und dann es (vielleicht) noch etwas oberflächlich belehren.

 

*** Rbi8  5. Mose 6:1-9 ***

Dies nun ist das Gebot, die Bestimmungen und die richterlichen Entscheidungen, die Jehova, euer Gott, geboten hat, euch zu lehren, damit ihr sie in dem Land tut, in das ihr hinüberzieht, um es in Besitz zu nehmen, 2 damit du Jehova, deinen Gott, fürchtest, um alle seine Satzungen und seine Gebote zu halten, die ich dir gebiete, du und dein Sohn und dein Enkel, alle Tage deines Lebens, und damit sich deine Tage verlängern. 3 Und du sollst hören, o Israel, und darauf achten, [sie] zu tun, damit es dir gutgeht und damit ihr zu sehr vielen werdet, so wie Jehova, der Gott deiner Vorväter, dir hinsichtlich des Landes verheißen hat, das von Milch und Honig fließt.

4 Höre, o Israel: Jehova, unser Gott, ist ein Jehova. 5 Und du sollst Jehova, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und deiner ganzen Seele und deiner ganzen Tatkraft. 6 Und es soll sich erweisen, daß diese Worte, die ich dir heute gebiete, auf deinem Herzen sind; 7 und du sollst sie deinem Sohn einschärfen und davon reden, wenn du in deinem Haus sitzt und wenn du auf dem Weg gehst und wenn du dich niederlegst und wenn du aufstehst. 8 Und du sollst sie als ein Zeichen auf deine Hand binden, und sie sollen als Stirnband zwischen deinen Augen dienen; 9 und du sollst sie auf die Türpfosten deines Hauses und an deine Tore schreiben.

 

Das „Israel Gottes“, von dem Paulus im Galaterbrief spricht setzt sich heute aus dem Überrest aus der Christenheit zusammen die „Babylon die Grosse“ verlassen haben. Darunter sind Männer die als „treue Sklaven“ Jesu dienen. Ihnen ist es anbefohlen ihre Familienmitglieder und alle die auf sie hören zu belehren und sie ins neue, kommende System, das „Königreich des Vaters“ zu leiten! Dazu muss Gottes Wort bei ihnen immer gegenwärtig sein! Es gibt keine Grauzonen und keine Zeiten der Gesetzlosigkeit! Das soll das Ziel ihres Wirkens sein. Liebe bedeutet doch Erfüllung des GESETZES! Die erste Liebe muss unserem Vater gelten!

 

3.1.1.2      Jesus verspricht den Aposteln seine Rückkehr und begründet den neuen Bund

Wie nun gestaltete Jesus jenen Abend? Lukas gibt uns Einblick. Offensichtlich war das Obergemach, wohin Jesus sie hingewiesen hatte sehr komfortabel eingerichtet und anstelle von Stühlen waren dem damaligen römischen Brauch entsprechend rund um den zentralen Tisch Liegegelegenheiten. Es wird durch die Evangelisten nichts berichtet, wo das Lamm gebraten wurde oder welche Zutaten gereicht worden sind. Jesus erfüllte auch darin bestimmt Gottes Vorschrift!

 

(Vergleiche Grafik: 8.2  Schafe aus zwei Hürden zu einer Hürde unter einem Hirten vereinigt; Bild oben rechts: Abendmahl)

 

*** Rbi8  Lukas 22:14-18 ***

Als schließlich die Stunde kam, legte er sich zu Tisch und die Apostel mit ihm. 15 Und er sprach zu ihnen: Ich habe sehnlich begehrt, dieses Passah mit euch zu essen, bevor ich leide; 16 denn ich sage euch: Ich werde es nicht wieder essen, bis es erfüllt wird im Königreich Gottes.“ 17 Und er nahm einen Becher entgegen, dankte und sprach: „Nehmt diesen, und reicht ihn unter euch von einem zum anderen; 18 denn ich sage euch: Von nun an werde ich nicht wieder von dem Erzeugnis des Weinstocks trinken, bis das Königreich Gottes gekommen ist.“

 

Zuerst reichte Jesus somit den Wein im Kreis seiner Apostel herum. Jesus verspricht ihnen, dass er mit ihnen gemeinsam wiederum im „Königreich Gottes“, des Vaters, also erst nach der Aufrichtung jenes zu erwartenden Königreiches [Bb] das Passah erneut mit ihnen essen würde. Das „Passah“, das Vorbeigehen des Strafengels musste sich zudem im Königreich zuersterfüllen“, das heisst, der künftige Zweck, auf den es hinweist, musste seine endgültige Erfüllung finden beim Abschluss dieses Systems. (Apg 1:6, 7)

 

Lawrence Alma-Tadema - Erwürgung der ErstgeburtErinnern wir uns: Beim ersten Passah ging Jehovas Strafengel durch Ägypten, um die Erstgeburt jener zu töten, deren Haus nicht mit dem Blut des Passahlammes gekennzeichnet war. Erst durch die zehnte Plage wurde Befreiung für Israel aus Sklaverei verursacht: Der Zweck durch das Blutzeichen an den Türpfosten wurde erreicht: Die Befreiung, das „Passah“ oder das Vorbeigehen des Strafengels. Jehovas Vorhersagen an Abraham hatten sich als Wahrheit erwiesen: Am Ende von vierhundert Jahren kam diese Befreiung aus Sklaverei.

 

Wir sollten uns in diesem Zusammenhang der Worte Jesu erinnern, dass Glaube in die Wahrheit von Gottes Wort von der Sklaverei der Ignoranz und Lüge befreit!

 

(Johannes 8:31, 32)  Und so sagte Jesus dann zu den Juden, die ihm geglaubt hatten: Wenn ihr in meinem Wort bleibt, seid ihr wirklich meine Jünger, 32 und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“

 

Was nun war der Zweck des damaligen Passahs des Jahres 33 u.Z., das Jesus mit den Jüngern einnahm? Im Verlauf des Abends erwähnt Jesus es deutlich: Es kündete einerseits seinen Tod und seine Auferstehung, seine Erhöhung über alle Autorität und Macht an. Aber auch eine kommende, noch grössere Erfüllung: Dass ihm zu einem künftigen Zeitpunkt seine Feinde unter die Füsse gelegt würden und er sein Opfer zugunsten all jener anwenden würde, die Glauben in ihn gesetzt haben. An ihnen würde das Endgericht am ganzen System vorbeigehen. Jesus hatte zuvor dies schon erklärt:

 

http://img.posterlounge.de/images/wbig/peter-paul-rubens-die-auferweckung-des-lazarus-311350.jpg*** Rbi8  Johannes 5:21-24 ***

Denn so, wie der Vater die Toten auferweckt und sie lebendig macht, so macht auch der Sohn die lebendig, welche er will. 22 Denn der Vater richtet überhaupt niemand, sondern er hat das gesamte Gericht dem Sohn übergeben, 23 damit alle den Sohn ehren, so wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat. 24 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer auf mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, hat ewiges Leben, und er kommt nicht ins Gericht, sondern ist aus dem Tod zum Leben hinübergegangen.

 

Wer nicht auf Jesu Worte hört bleibt im Tode! Rettung im Gericht und Auferstehung der Toten stehen somit direkt im Zusammenhang mit der Taufe und mit dem Abendmahl! Wer nicht symbolisch am Blut und Fleisch Jesu Anteil hat, der hat kein Leben! „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht das Fleisch des Menschensohnes eßt und sein Blut trinkt, so habt ihr kein Leben in euch selbst. Wer sich von meinem Fleisch nährt und mein Blut trinkt, hat ewiges Leben, und ich werde ihn am letzten Tag zur Auferstehung bringen; denn mein Fleisch ist wahre Speise, und mein Blut ist wahrer Trank. Wer sich von meinem Fleisch nährt und mein Blut trinkt, bleibt in Gemeinschaft mit mir und ich in Gemeinschaft mit ihm. So, wie der lebendige Vater mich ausgesandt hat und ich des Vaters wegen lebe, so wird auch der, der sich von mir nährt, meinetwegen leben“ (Joh 6:53-57)

 

Nach der erst einige Zeit auf das Endgericht [B2] folgenden Urteilsvollstreckung, werden seine Apostel und die Treuen mit Jesus zusammen das „Tor seiner Feinde in Besitz nehmen“! [B3] Das war Jehovas Bundesversprechen bereits an Abraham (1.Mo 22:15-18). Das Abendmahl stellte nach der Einsetzung durch Jesus nun ausser dem Passah, der Erinnerung an die Befreiung aus Ägypten zudem noch die jährliche Erinnerung an den „neuen Bund dar, den Jesus durch sein eigenes Blut rechtskräftig werden liess! Die Erinnerung an das erste Ereignis blieb erhalten!

 

image010

 

Matthäus, als Teilnehmer am Abendmahl beschreibt den Augenblick des Bundesschlusses wie folgt:

 

http://www.wooop.de/gfx/paintings/std/bilder_schebujew-wassilij--abendmahl-793191.jpg*** Rbi8  Matthäus 26:26-29 ***

Während sie weiteraßen, nahm Jesus ein Brot, und nachdem er einen Segen gesprochen hatte, brach er es, gab es den Jüngern und sagte: Nehmt, eßt! Dies bedeutet meinen Leib.“ 27 Auch nahm er einen Becher, und nachdem er Dank gesagt hatte, gab er ihnen diesen und sprach: Trinkt daraus, ihr alle; 28 denn dies bedeutet mein ‚Blut des Bundes‘, das zugunsten vieler zur Vergebung der Sünden vergossen werden wird. 29 Ich sage euch aber: Ich werde von nun an bestimmt nicht mehr von diesem Erzeugnis des Weinstocks trinken bis zu jenem Tag, an dem ich es neu mit euch trinke im Königreich meines Vaters.“

 

Den Bund setzte er somit in Anwesenheit seiner Apostel ein. Das Blut aber würde für viele vergossen und sie alle, die dies durch die Taufe angenommen hatten und dadurch der „unverdienten Güte“, der Löschung des auf ihnen lastenden Fluches teilhaftig sind, sie sollten dies jährlich am Abendmahl bestätigen, bis das „Königreich des Vaters“ gekommen sein würde. Dann erst würde Jesus selbst erneut daran Anteil haben! Dazu musste er aber zur Erde zurückkehren und seine Apostel müssen am Leben sein!

 

Während der Zeit an der Seite des Vaters im Himmel, bis zu seiner Wiederkehr, würde er nicht mehr vom Produkt des Weinstocks trinken, der ja zur Erde gehört. Dann aber, wenn das Königreich bereits errichtet wäre würde neuerlich der Zeitpunkt sein, das „Erzeugnis des Weinstocks“ mit seinen Aposteln zu trinken.

 

3.1.1.3      Ist die „Hochzeit des Lammes“ am Tag des Abendmahls?

Betrachten wir bitte die folgenden Ausführungen und Kalenderdaten als ein Muster noch kommender Dinge, die uns aber einen klaren Überblick der Logik des Ablaufs der Ereignisse geben! Die vorhergesagten Zeichen schienen sich damals erstaunlich genau zu erfüllen. Erst später zeigte sich, dass weitere Zeichen folgen müssen! Wir dürfen unsere Erwartung von Jesu Wiederkehr nicht einschläfern lassen! Je exakter unser Verständnis ist, desto mehr werden wir auf die zu erwartenden „Zeichen“ Ausschau halten!

 

Eine Frage die es vorab zu klären gilt lautet: Wann genau wird Jesus das Abendmahl wiederum und zum ersten Mal im „Königreich des Vaters“ [B1>] mit seinen Aposteln einnehmen? Bei seiner ersten Rückkehr zur Erde [B1], die erst nach dem Abendmahl, während der sieben Tage des „Festes der ungesäuerten Brote“, vom 15.-21. Nisan war, konnte es nicht sein. Die Frühauferstehung der Apostel geschah ja erst am Ende der dreieinhalb Tage des „Zeichen des Jonas“. Der Ostersonntag der Christenheit, der 11. April 2004, war bestimmt nicht identisch mit dem was das GESETZ Mose als eine obligatorische Versammlung Israels bezeichnete.

 

image014image014

 

(Vergleiche Grafik: Zeitband Jesu Wiederkehr: Beginn des „Tages des Herrn)

 

Welcher Termin wäre zu einer ersten gemeinsamen Passah-Feier Jesu zusammen mit den Aposteln somit geeignet? Dies gilt es herauszufinden, danach wollen wir suchen! Ist es der vorhergesagte Tag der Vereinigung Jesu mit seinen Aposteln, welche die Bibel die „Hochzeit des Lammes“ nennt? Oder gibt es ein anderes geeignetes Datum? Dazu aber käme eines von zwei folgenden Daten des 14. Nisan in Frage, die innerhalb der von Gott gegebenen Frist liegt! Ist der 14. Nisan des Jahres 2005 (22. April Abends) oder jener des Jahres 2006 (12. April Abends)?

 

Sind es somit die alleinigen Daten, die für ein gemeinsames Abendmahl während der vorgegebenen Zeitspanne in Frage kommen? Jener andere, letzte 14. Nisan des Jahres 2007 liegt zwar ebenfalls innerhalb der 1260 Tagefrist [B], aber er befindet sich bereits ausserhalb jenes Zeitabschnitts der 2300 Tage, die Daniel der Prophet berichtet, bis zum Wiederherstellen der „heiligen Städte“ (Versammlung = heiliger Tempel) in ihren „rechten Zustand“, vollständiger Reinheit! [C1](Da 8:14; 1.Kor 6:19)

 

Erst am Gerichtstag [B2] wird der geistige Tempel Jehovas, die Versammlungen gereinigt, indem daraus alles gekennzeichnet wird, das entfernt werden soll, was Gottes Normen nicht entspricht. Erinnern wir uns, Jesus sandte Judas weg vom Tisch, weil er in unreinem Zustand am Abendmahl teilhatte, den Verrat schon geplant hatte! Zu jenem Zeitpunkt haben all jene, auf die Jesu Loskaufsopfer Anwendung finden kann, in symbolischer Weise reine, „weisse lange Gewänder“ angezogen. Sie alle wurden, wie Jesus selbst, durch Satans System erprobt und sie haben bis zum Ende ausgeharrt und sind durch Jesus wie mit Feuer geläutert und geprüft worden. (Off 6:11; 7:9, 10, 14)

 

(Maleachi 3:2-4)  „Doch wer wird den Tag seines Kommens ertragen, und wer wird bestehen, wenn er erscheint? Denn er wird wie das Feuer eines Läuterers sein und wie die Lauge von Wäschern. 3 Und er soll als Läuterer und Reiniger von Silber sitzen und soll die Söhne Lẹvis reinigen; und er soll sie läutern wie Gold und wie Silber, und sie werden bestimmt für Jehova solche werden, die eine Opfergabe in Gerechtigkeit darbringen. 4 Und die Opfergabe von Juda und von Jerusalem wird Jehova tatsächlich angenehm sein wie in den Tagen vor langer Zeit und wie in den Jahren des Altertums.

 

image015Am Gerichtstag werden Jesu „Schafe“ an seine „rechte Seite“ ausgesondert, während die „Böcke“ auf die „linke Seite“ zur „ewigen Abschneidung“ ausgesondert werden!

 

PS: Genauere Erkenntnis betreffend des “Hochzeit des Lammes” sind im NEWSLETTER “DER WEG” vom Monat Juni im Artikel: 6.1.6.1  Die Hochzeit des Lammes folgt eindeutig erst auf den Gerichtstag Jesu! Das Pfingstfest nach dem Gerichttag und dessen Bedeutung als Beginn des Versieglns wurde erst später erkannt, als wir dieses Fest zu Beginn im Sinai und dann im Jahre 33 u.Z. genauer untersuchten. Im ersteren Fall machte Jehova den „ehegleichen Bund“ mit der Nation Israel, die ihm wie eine treue Frau dienen sollte. An Pfingsten 33 u.Z. wurde das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ geöffnet und in der Endzeit scheint damit die „Hochzeit des Lammes“ mit seiner „Braut, der Frau des Lammes“ (den Aposteln)[B2e] und dem Versiegeln des Überrests verbunden zu sein! [B2e-B2g] Die Annahme, dass Jesus bereits vor der Fertigstellung und der Übergabe des „Königreiches der Himmel“ an den Vater mit seinen Aposteln erstmals Abendmahl halten werde musste damit revidiert werden. Offensichtlich ist dies erst nach Harmagedon, im Tausendjahrreich der Fall, „wenn es erfüllt ist“, die Befreiung der „Schafe“ abgeschlossen wurde!

 

3.1.1.4      Die Säulen im Tempel Gottes werden bestimmt!

Erst etwas später, nach Jesu Gericht an den „Schafen“ und „Böcken“ und nach der „Hochzeit des Lammes (Pfingsten!!!)  werden im Tempel Gottes die letzten „Säulen“ bestimmt, indem treue Vorsteher versiegelt werden: Der fehlende Überrest der kommenden Priesterkönige! „In ihrem Mund wurde keinerlei Unwahrheit gefunden“! Erst durch sie wird die Zahl der bereits Verstorbenen Mitsklaven auf 144.000 voll. Die Verstorbenen verbleiben „noch eine kleine Weile“ im Todesschlaf bis zum Tag der Erstauferstehung [Bb] (Off 7:1-4; 14:4). Johannes sieht, was an jenem Tag zu Beginn des Versiegelns mit den Auserwählten der Verstorbenen geschieht:

 

*** Rbi8  Offenbarung 6:11 ***

Und es wurde jedem von ihnen ein weißes langes Gewand gegeben, und es wurde ihnen gesagt, noch eine kleine Weile zu ruhen, bis auch die Zahl ihrer Mitsklaven und ihrer Brüder voll wäre, die daran waren, getötet zu werden, so wie auch sie [getötet worden waren].

 

Nur die Apostel hatten zuvor bereits durch Jesus Königtum und eine Krone versprochen erhalten (Mat 19:28; Lu 22:28, 29). Allerdings mussten auch sie durch Ausharren und Treue bis in den Tod sich als würdig erweisen. Ab ihrer Frühauferstehung harren sie auf den Tag des Gerichts und der Vereinigung mit Jesus auf seinem Thron.

 

Bedenken wir dabei, dass die „sieben Versammlungen“ unter den Nationen ein Muster für die Tatsachen der Endzeit sind, während des „Tages des Herrn“! Jesus schrieb an die Versammlung Philadelphia, eine der sieben Versammlungen das Folgende:

 

*** Rbi8  Offenbarung 3:10-13 ***

Weil du das Wort über mein Ausharren bewahrt hast, will ich auch dich bewahren vor der Stunde der Erprobung, die über die ganze bewohnte Erde kommen soll, um die auf die Probe zu stellen, die auf der Erde wohnen. 11 Ich komme eilends. Halte weiterhin fest, was du hast, damit niemand deine Krone nehme.

12 Wer siegt — ihn will ich zu einer Säule im Tempel meines Gottes machen, und er wird auf keinen Fall mehr [aus ihm] hinausgehen, und ich will den Namen meines Gottes und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, das von meinem Gott aus dem Himmel herabkommt, und diesen meinen neuen Namen auf ihn schreiben. 13 Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Versammlungen sagt.‘

 

image018

 

Die Aussagen Jesu: „… will ich auch dich bewahren vor der Stunde der Erprobung, die über die ganze bewohnte Erde kommen soll“ ist nur an jene Versammlung Philadelphia gerichtet!

 

Die zwölf Apostel, „die Frau“, wurden an einen für sie bereiten Ort in der Wildnis gebracht (Off 12:5, 6)[B1>], fern vom Angesicht der Schlange, wo sie ernährt werden. Auch dort müssen auch sie am 14. Nisan des Todes Jesu gedenken, so wie sie dies im ersten Jahrhundert taten und lehrten! Zu ihr, der Versammlung Philadelphia, der Geliebten kommt Jesus nach dem Gerichtstag eilends (Pfingsten; 50 Tage nach dem Gerichtstag)[B2e]. Sie geniesst Gottes und Jesu Schutz, während alle übrigen auf der Erde weiter ihre Treue während der „grossen Drangsal“ unter Beweis stellen müssen!

 

Zur Versammlung Philadelphia müssen alle gehen, die in Satans „Synagoge“, seiner Kirche oder Versammlung waren und daraus flohen. Das „Bild des wilden Tieres“, die vereinten Religionen sind zu verlassen (Off 13:14, 15). In Wirklichkeit sind die Christen alle Kindeskinder der ersten Versammlungen, welche die Apostel gründeten. Deren Lehrer sind sie doch bis heute aufgrund der Schriften des „Neuen Bundes“ und die geistigen Väter all derer sind, die nicht nur hören, sondern auch entsprechend handeln! Paulus schrieb den Korinthern: „Denn obwohl ihr zehntausend Erzieher in Christus haben mögt, [habt ihr] bestimmt nicht viele Väter; denn in Christus Jesus bin ich durch die gute Botschaft euer Vater geworden. Ich bitte euch daher inständig: Werdet meine Nachahmer.“ (1.Kor 4:15, 16)

 

(Vergleiche E-Buch: Der falsche Prophet; Kapitel: 8.8.3  Versammlung von Philadelphia)

 

*** Rbi8  Offenbarung 3:9 ***

Siehe! Ich will die aus der Synagoge des Satans geben, die sagen, sie seien Juden, und doch sind sie es nicht, sondern lügen — siehe, ich will sie veranlassen, zu kommen und vor deinen Füßen zu huldigen, und sie wissen lassen, daß ich dich geliebt habe.

 

Geistige Juden sind nur die wirklich, die sich an das GESETZ und die PROPHETEN halten und Jesu Gebote halten! Sie bilden das „Israel Gottes“, die „Schafe Christi“ aus denen der Überrest, die „Erstlinge“ auserwählt werden! Dies geschieht nach dem Tag der „Hochzeit des Lammes“, wo die Apostel ihre Autorität bestätigt erhalten und sich als „Frau des Lammes“ auf ihre zwölf Richterthrone setzen dürfen. Es ist der Tag, an dem sie sich auf ihre Richterthrone setzen dürfen. Nun sind es vorab die treuen Vorsteher aller endzeitlichen Versammlungen, welche zur „Versammlung Philadelphia“ kommen müssen. Die Apostel müssen die zwölf Stämme Israels danach richten, ob sie der Lüge mehr glaubten wie der Wahrheit. All jene, die an Ungerechtigkeit, der Gesetzlosigkeit Freude finden! „Und darum läßt Gott ihnen eine Wirksamkeit des Irrtums zugehen, damit sie der Lüge glauben, so daß sie alle gerichtet werden, weil sie der Wahrheit nicht glaubten, sondern an Ungerechtigkeit Gefallen hatten.“ (2.Thess 2:11, 12) Jeder Apostel wird 12.000 der Erstlinge erwählen, jeder seinen „Stamm“ und jene richten aufgrund der Worte die Jesus geredet hatte (Off 7:4-8)

 

(Matthäus 19:28)  Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, ich sage euch: In der Wiedererschaffung, wenn sich der Menschensohn auf seinen Thron der Herrlichkeit setzt, werdet auch ihr selbst, die ihr mir nachgefolgt seid, auf zwölf Thronen sitzen und die zwölf Stämme Israels richten.

 

Der Geist spricht direkt zu den Versammlungen durch deren Vorsteher, deren „Engel“ (gr. aggelos), was „Boten“ bedeutet! Kein spezifischer Kommunikationskanal durch eine Religionsorganisation ist als Vermittler vorgesehen! Was der Geist zu sagen hatte ist längst aufgezeichnet und jeder Vorsteher hat seine Kopie davon in der Bibel erhalten! Jedes Versammlungsglied kann kontrollieren und selbst für Einhaltung der Pflichten sorgen, welche der Geist allen Gliedern gleichermassen aufträgt (Off 1:20; 2:1).

 

image020

 

 

3.1.2        Die Zeitzeichen richtig deuten!

 

3.1.2.1      Zeit der Bedrängnis und der Erleichterung, Zeit der Rache

Auch Paulus spricht von diesem Moment, wo die hart bedrängten wahren Christen Erleichterung erfahren [B2>] und einem späteren Augenblick, wo die Böcke und Gegner Vernichtung erleiden [B3]. Dass dies erst nach dem Gerichtstag sein wird, wo Jesus seine „Schafe“ gekennzeichnet hat ist verständlich! Wer mit dem System Kompromisse geschlossen hat, um der Drangsal und Verfolgung zu entgehen wird nun den Preis dafür zu zahlen haben!

 

*** Rbi8  2. Thessalonicher 1:6-8 ***

Dabei wird in Betracht gezogen, daß es von seiten Gottes gerecht ist, denen, die euch Drangsal bereiten, mit Drangsal zu vergelten, 7 euch aber, die ihr Drangsal erleidet, mit Erleichterung zusammen mit uns bei der Offenbarung des Herrn Jesus vom Himmel her mit seinen mächtigen Engeln 8 in flammendem Feuer, wenn er an denen Rache übt, die Gott nicht kennen, und an denen, die der guten Botschaft über unseren Herrn Jesus nicht gehorchen.

 

Beachten wir, dass Jesus, wenn er sich vom Himmel her nun mit den Engeln zum vierten Mal offenbart, nun die „Schafe“ zusammen mit den treuen Aposteln Erleichterung erfahren, wenn er am Tag der Urteilsvollstreckung in Harmagedon an denen Rache übt [B3], die es ablehnten Gott kennen zu lernen und die der guten Botschaft über Jesus ungehorsam waren!

 

Alle jene Anhänger der Synagoge Satans hatten der Lüge und dem Irrtum der „blinden Leiter“ von „blinden Geführten“ mehr Glauben geschenkt, wie ihren eigenen Augen und ihren eigenen Ohren die doch selbst prüfen sollen! „Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.“ (Mat 15:14 vergl. 2.Kor 13:5, 6) Sie sollten ihrem eigenen prüfenden Verstand beim Studium dessen, was Jesus sagte folgen. Ihnen allen war der geschickt verpackte Irrtum religiöser Führer wichtiger wie Wahrheit!

 

*** Rbi8  Johannes 12:48-50 ***

Wer mich mißachtet und meine Reden nicht annimmt, der hat einen, der ihn richtet. Das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am letzten Tag; 49 denn ich habe nicht aus eigenem Antrieb geredet, sondern der Vater selbst, der mich gesandt hat, hat mir ein Gebot in bezug auf das gegeben, was ich sagen und was ich reden soll. 50 Auch weiß ich, daß sein Gebot ewiges Leben bedeutet. Daher rede ich die Dinge, die ich rede, so wie der Vater [sie] mir gesagt hat.“

 

Jesu Worte betreffend das Abendmahl waren eines dieser seiner verbindlichen Gebote! Die Nächstenliebe war ein anderes. Beides erfüllt sich, wenn wir beim Abendmahl zusammenkommen! Auf Jesus zu hören bedeutet ewiges Leben, weil wir dadurch auf Gott hören!

 

3.1.2.2      Niemand kennt „Tag und Stunde“?!

Paulus zeigt in einem öffentlichen Vortrag auf dem Areopag, dem Gericht in Athen, dass Gott einen ganz bestimmten Tag zum Gericht festgesetzt hat!

 

http://www.katholisches.info/wp-content/uploads/Assisi-3-Petrus-Areopag.jpg*** Rbi8  Apostelgeschichte 17:31 ***

Denn er hat einen Tag festgesetzt, an dem er die bewohnte Erde in Gerechtigkeit richten will durch einen Mann, den er [dazu] bestimmt hat, und er hat allen Menschen eine Gewähr [dafür] gegeben, indem er ihn von den Toten zur Auferstehung gebracht hat.“

 

Paulus bringt diesen künftigen Gerichtstag mit Jesu Auferstehung in Verbindung, also wiederum mit dem 14. Nisan, unmittelbar nach Jesu Tod. Dies war der Moment, wo der Vater im Himmel Jesus zu Leben auferweckte und wo das himmlische Gericht tagte und ihn in die Stellung des „Richters der ganzen Erde“, als König und Hohenpriester erhob. Erst zweieinhalb Tage danach war Jesus wiederum im Fleische bei seinen Getreuen. Paulus nennt dies „allen Menschen Gewähr dafür gegeben“, dass es ein kommenden Gericht geben wird! Johannes hatte diese Szene beschrieben, die er in der 2. Vision sah, die bei Jesu Auferweckung „im Geiste“ sich abspielte, als das „geschlachtete Lamm“ vor Gottes Thron erschien: (1.Pe 3:18)

 

(Offenbarung 5:11, 12)  Und ich sah, und ich hörte eine Stimme vieler Engel rings um den Thron und die lebenden Geschöpfe und die Ältesten, und ihre Zahl war Myriaden mal Myriaden und Tausende mal Tausende, 12 die mit lauter Stimme sprachen: Das Lamm, das geschlachtet wurde, ist würdig, die Macht und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Herrlichkeit und Segen zu empfangen.“

 

image023

 

Zu einem exakt einsehbaren Zeitpunkt, als Jesus sein eigenes vergossenes Blut vor Gottes Thron brachte, musste er das Hohepriesteramt bereits inne gehabt haben, zu dem er bei der Taufe des Johannes im Jordan vorherbestimmt worden war! Der Tag, wo das Gericht im Himmel tagte ist somit bekannt! Der „Tag“ (14. Nisan 33 u.Z.) und die „Stunde“ (> 9.Stunde), wo Jesu Erhöhung „über alle Macht und Autorität“ stattfand (2. neuer Himmel) sind bekannt! Es ist dieselbe Zeit, wo Satan aus seiner himmlischen Stellung innerhalb der vierundzwanzig Ältesten hinausgeworfen wurde: „Jetzt ergeht ein Gericht über diese Welt; jetzt wird der Herrscher dieser Welt hinausgeworfen werden. Und doch werde ich, wenn ich von der Erde erhöht bin, Menschen von allen Arten zu mir ziehen.“ (Joh 12:31, 32) Zur selben Zeit endete der „Bund mit Levi“ und deren Priestertum!

 

Jehova sagte jedoch deutlich, dass die Ungerechten „im voraus den künftigen „Tag noch Stunde“ des Gerichts kennen, wo der „ungetreue Sklave“ hinausgeworfen wird! (Mat 24:48-51) Nicht einmal Jesus kannte den Zeitpunkt zur Zeit, als er jene Worte äusserte! Erst später würde er das Geheimnis erfahren, nach seinem Tod und der Auferweckung im Himmel, nach dem Öffnen der „Rolle mit den sieben Siegeln“, also anlässlich seiner Krönung! Jesus sagte nicht, dass der Zeitpunkt nicht bekannt werden würde, es war nur nicht Angelegenheit der Apostel diesen damals schon zu kennen! Dies sagte er ihnen doch erst nach seiner Auferstehung, unmittelbar vor seiner Auffahrt! Jene in der Endzeit aber müssen ihn erkennen, weil sie ja ganz spezifisch handeln müssen! Die genaue Erkenntnis wird überströmend! (vergl. Da 12:3, 4)

 

http://img.welt.de/img/reise/crop116011542/2618722072-ci3x2l-w620/Giotto-Christi-Himmelfahrt-Ascension-of-Christ-Giotto-c.jpg*** Rbi8  Apostelgeschichte 1:6-8 ***

Als sie nun zusammengekommen waren, gingen sie daran, ihn zu fragen: Herr, stellst du in dieser Zeit für Israel das Königreich wieder her? 7 Er sprach zu ihnen: Es ist nicht eure Sache, über die Zeiten oder Zeitabschnitte Kenntnis zu erlangen, die der Vater in seine eigene Rechtsgewalt gesetzt hat; 8 aber ihr werdet Kraft empfangen, wenn der heilige Geist auf euch gekommen ist, und ihr werdet Zeugen von mir sein sowohl in Jerusalem als auch in ganz Judäa und Samaria und bis zum entferntesten Teil der Erde.“

 

Die Apostel hatten noch nicht alle Informationen, um „Zeiten und Zeitabschnitte“ richtig erkennen zu können. Jesus erklärte nicht, dass er den Zeitpunkt nicht kenne, sondern dass dieser in der Rechtsgewalt des Vaters sei! Jesus hatte dieses Aufrichten von Gottes Königreich mit seiner Widerkehr [B1] und dem „Tag des Herrn“ in Verbindung gebracht. Dies steht in Verbindung von der Erfüllung bestimmter Zeichen, die es erst wenn sie geschehen jene zu erkennen vermögen, die danach Ausschau halten! Zudem erhielt der letzte noch lebende Apostel, Johannes erst am Ende des ersten Jahrhunderts die letzten Informationen in der Offenbarung!

 

3.1.2.3      Das Rätsel des Zeitpunkts wird erst während der Endzeit gelüftet!

Wenn es soweit ist, erst während der Endzeit, so wie es der Prophet Daniel vom Engel Gabriel erfuhr, würde das Geheimnis von Menschen mit Einsicht durch exaktes Studium und nicht durch einen mysteriösen „Kommunikationskanal“ oder dubiose Berechnungen herausgefunden und andern zugänglich gemacht. Bedingung wäre, sich zuvor zu reinigen! Wovon? Von gesetzlosen Handlungen, was bedeutet das ganze GESETZ Gottes, das „GESETZ des Christus“ erneut anwenden zu lernen!

 

image018*** Rbi8  Daniel 12:9-10 ***

Und er sagte weiter: Geh, Daniel, denn die Worte werden geheimgehalten und versiegelt bis zur Zeit des Endes. 10 Viele werden sich reinigen und sich weiß machen und werden geläutert werden. Und die Bösen werden bestimmt böse handeln, und gar keiner der Bösen wird [es] verstehen; die aber, die Einsicht haben, werden [es] verstehen.

 

Alle die sich nach Jesu Wiederkunft sehnen, müssen somit diesen Moment erkennen können! „Zeiten und Zeitabschnitte“ würden nicht weiter ein Geheimnis bleiben! Jesus nannte dazu deutliche Erkennungszeichen die helfen würden, die Zeittabelle oder den Ablaufraster der Endzeit im Strom der Zeiten zu verankern! [Fa; Fb; Fc; Fd; F]

 

Die Apostel fragten Jesus doch laut Matthäus Kapitel 24 direkt auch nach diesem zweiten Teil der Erfüllung, bei seiner Wiederkehr: Der Zerstörung des endzeitlichen, gegenbildlichen Jerusalems (christliche Religionen), seines geistigen „Tempels“ deren religiösen Hierarchie, was mit dem Gerichtstag in Verbindung steht! [B1, B2] Dazu muss Jesus zuvor zur Erde kommen und das Königreich „inmitten seiner Feinde“ aufrichten [B1](Ps 110:1, 2).

 

3.1.2.4      Besondere Zeichen würden die Eckpunkte des Rasters aus „Zeiten und Zeitabschnitten“ bilden, nicht skurrile Berechnungen; grosser Abfall kommt zuvor!

http://www.domradio.de/sites/default/files/images/23248.jpgUm das erkennen zu können mussten andere Zeichen sich zuvor erfüllen, wie z.B. die unannehmbaren Gebete in Assisi 1986, die das Herabwerfen des Räucherfasses aus dem Himmel zur Erde zur Folge hatten [Aa; Fa], jenes ersten grossen Rufes nach „Frieden und Sicherheit“!

 

Dann, ein weiteres Kennzeichen beim Abschluss des Friedensvertrages der Religionen vor der UNO (2000), der eigentlichen Gründungsversammlung des „WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS“. Dieser Akt am „Millennium Summit“ entspricht dem Besteigen des siebenköpfigen „wilden Tieres“, das den „achten König“ bedeutete (UNO), durch die Hure „Babylon die Grosse“. 

 

Dann folgt die Zeit der „zwei Zeugen“ [A1; B], welche Jesu Kommen mit Deutlichkeit ankündigen würden und die Resultate der Ausmessung des geistigen Tempels bekannt machen.

Später folgt dann die unerwartete „plötzliche Vernichtung“, die von den „Streitarmen“ der Hure „Babylon der Grossen“ ausgeht, welche ihre Vertragspartner überfallen wird, die gemeinsam „Frieden und Sicherheit“ verkündigten. Paulus erklärte: „Wann immer sie sagen: ‚Frieden und Sicherheit!‘, dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen wie die Geburtswehe eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen.“ (1.Thess 5:3) Dabei zeigt er auf die Aussage des Propheten Daniel und seiner Aussage „zur bestimmten Zeit“, wo der Nordkönig zu handeln beginnt (Da 11:29) „Und da werden [Streit]arme sein, die aufstehen werden, von ihm ausgehend; und sie werden tatsächlich das Heiligtum, die Festung, entweihen und das beständige [Opfer] entfernen. Und sie werden gewiß das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht, aufstellen“ (Da 11:31). Jene „Streitarme“ stehen in Verbindung mit dem religiösen Terrorismus gegen den „Südkönig“ in grossem Stil wie am 11. September 2001 gegen New York.

Entspricht dies der fast-Todeswunde des siebten Kopfes des „wilden Tieres“? Diese versursacht im Gefolge das Aufstellen des „abscheulichen Dings, das Verwüstung verursacht“ zu Beginn der Frist von 1290 Tagen [C3], dreissig Tage vor Jesu Wiederkunft zur Besichtigung des Tempels [B1]! (Berechnung jeweils vom 1. des Monats, ein Schaltmonat „Adar II; Neumondfest, das Ende ist somit der 30. Dies ist z.B. 2014 erneut der Fall)

 

http://www.neue-maas-11.de/uploads/pics/uhrwerk.jpgAll diese Dinge sind nur erkenntlich, wenn die Prophezeiungen exakt auf dem vorgegebenen Raster in ihrer  logischen Abfolge dargestellt werden! Diese hängen vollkommen von Jehovas Zeitplan ab, der in der Bibel fest mit Sabbat und Festzeiten verknüpft ist! Jeder Versuch dies über den gebräuchlichen westlichen Kalender lösen zu wollen sind zum Scheitern verurteilt! Alles baut auf dem 1. Nisan als Jahresbeginn und dem Erscheinen des Neumonds auf! Sie bilden die Verzahnung einer Schweizer Präzisionsuhr, deren Räder exakt eines ins andere greift! Der geniale Uhrmacher ist Gott, jene von Daniel erwähnten „Gereinigten“ die mit Einsicht in der Endzeit handeln sind es, die die Räder an ihrer vorbestimmten Stelle erkennen! Sie setzen nur zusammen, was zuvor schon bestand hat!

 

Jesus erklärte deutlich, dass nicht ein Teil eines Buchstabens vom GESETZ und den PROPHETEN sich nicht erfüllen werde!

 

(2. Mose 31:12-17)  Und Jehova sagte ferner zu Moses: 13 „Was dich betrifft, rede zu den Söhnen Israels, indem [du] sprichst: ‚Besonders meine Sabbate sollt ihr halten, denn es ist ein Zeichen zwischen mir und euch durch eure Generationen hindurch, damit ihr erkennt, daß ich, Jehova, euch heilige. 14 Und ihr sollt den Sabbat halten, denn er ist euch etwas Heiliges. Wer ihn entweiht, wird unweigerlich zu Tode gebracht werden. Falls irgend jemand an ihm Arbeit verrichtet, so soll diese Seele von der Mitte ihres Volkes abgeschnitten werden. 15 Sechs Tage kann Arbeit getan werden, aber am siebten Tag ist ein Sabbat vollständiger Ruhe. Er ist etwas Heiliges für Jehova. Jeder, der am Sabbattag Arbeit verrichtet, wird unweigerlich zu Tode gebracht werden. 16 Und die Söhne Israels sollen den Sabbat halten, um den Sabbat durch ihre Generationen hindurch zu begehen. Es ist ein Bund auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]]. 17 Zwischen mir und den Söhnen Israels ist er ein Zeichen auf unabsehbare Zeit, denn in sechs Tagen hat Jehova die Himmel und die Erde gemacht, und am siebten Tag ruhte er und ging daran, sich zu erquicken.‘ “

 

http://www.avvento.de/images/siegel-sab.gifChristen bilden das geistige Israel! Wer etwas anderes behauptet schneidet sich selbst vom Volk ab, gehört nicht zum „Samen der Verheissung! „Denn nicht alle, die von Israel [abstammen], sind wirklich ‚Israel‘. Auch sind sie nicht alle Kinder, weil sie Abrahams Same sind, sondern: ‚Was ‚dein Same‘ genannt werden wird, wird durch Ịsa·ak kommen.‘ Das heißt, nicht die Kinder des Fleisches sind wirklich die Kinder Gottes, sondern die Kinder der Verheißung werden als der Same gerechnet“ (Rö 9:6-8)

 

Da sich der grosse Teil der Christenheit vom Sabbat gelöst hat, hin zum heidnischen Sonntag und heidnischen Festen denen ein christliches Mäntelchen umgelegt wurde, damit wird jenen geistlichen Führern jedes Verständnis geraubt! Sie müssten doch ihren Irrtum und ihre Sünde eigestehen und das ist vollkommen unwahrscheinlich!

 

(Vergleiche: Grobübersicht Zeitband Ablaufschema Harmagedons Endgericht)

 

Jesus aber warnte zudem deutlich auch vor „falschen Propheten“ und „falschen „Christussen“, „falschen Gesalbten“, die sich an Jesu Stelle als „Spross“ setzen würden. Sie versuchen den geistigen Tempel selbständig zu beenden, ihre eigens ernannten Priesterkönige einzusetzen, indem sie sich der Richterthrone der Apostel bemächtigen. Sie versuchen das „Königreich Gottes“ eigenständig und zur Unzeit zu errichten, das heisst zu früh, ohne die Erfüllung der entsprechenden vorhergesagten „Zeichen“ abzuwarten. Diese „Zeichen“ müssten alle innert ein und derselben „Generation“ zu sehen sein! „Wahrlich, ich sage euch, daß diese Generation auf keinen Fall vergehen wird, bis alle diese Dinge geschehen. Himmel und Erde werden vergehen, meine Worte aber werden auf keinen Fall vergehen.“ (Mat 24:34, 35)

 

Adventisten und Jehovas Zeugen sind nur zwei von weit mehr Beispielen, die Jesu Rückkehr zum falschen Zeitpunkt verkündeten und sich daraufhin in Lügengeweben verstrickten! Sie machten sich eines grossen Abfalls vieler Menschen von Jesu und der Apostel Lehren verantwortlich! Viel Blut klebt an ihren Händen zufolge bewusster Irreführung, denn ihr Irrtum wurde längst durch andere aufgedeckt! Es gibt kein Recht auf geistige Blindheit, das willentliche nicht sehen wollen!

 

http://www.manfred-gebhard.de/Trompeten.jpgUm genaue Kenntnis des Ablaufs zu erhalten und Sicherheit, mussten alle Zeichen zeitlich exakt mit dem Ablaufschema der sieben Engel mit ihren Trompeten, ihren exakten Vorhersagen, den sieben Schalen mit den Plagen Gottes und den drei Wehe übereinstimmen! Das Teilbild von Jehovas Vorsatz durch klare Anweisungen durfte nirgends untergraben werden und muss mit dem Gesamtbild aller übrigen Teilbilder im Einklang sein! Jehovas Wille muss erfüllt werden, auch im Kleinen!

 

Wer das Ablaufschema gründlich studiert und von Zufall spricht, wenn sich jene Dinge zu jenen vorherbestimmten Zeitpunkten innerhalb des Rasters der „Zeiten und Zeitabschnitte“ ereignen, der weiss nicht, was prophetische Erfüllung bedeutet und was wirkliche Anhäufung von Zufällen ist! Viel zu viele Zufälle, als dass dies in der Realität so sein könnte! Es heisst klar dem die Ehre zu stehlen, der alles vor fast zweitausend Jahren abschliessend aufzeichnen liess: Jehova Gott und seinem Wortführer Jesus!

 

(Vergleiche: Zeitband Ablaufschema „Harmagedons Endgericht“)

 

3.1.2.5      Zeichen vor Beginn und während der Endzeit: Ein grosser Abfall

Paulus warnte, dass vor dem wirklichen Beginn der Endzeit Menschen aufstehen würden und die Endzeit, Jesu Wiederkunft proklamieren würden.

 

*** Rbi8  2. Thessalonicher 2:3-5 ***

Laßt euch in keiner Weise von irgend jemandem verführen, denn er wird nicht kommen, es sei denn, der Abfall komme zuerst und der Mensch der Gesetzlosigkeit, der Sohn der Vernichtung, werde geoffenbart. 4 Er widersetzt sich und erhebt sich über jeden, der „Gott“ oder ein Gegenstand der Verehrung genannt wird, so daß er sich in den Tempel DES GOTTES niedersetzt und sich öffentlich darstellt, daß er ein Gott sei. 5 Erinnert ihr euch nicht, daß ich euch diese Dinge wiederholt sagte, als ich noch bei euch war?

 

Die Adventisten anerkennen den Sabbat, jedoch feiern sie vier Mal jährlich das Abendmahl und erwarten korrekterweise Jesu Wiederkehr im Fleische. Das Passah aber ist ein einmaliges jährliches Zusammenkommen am 14. Nisan! Die Bibel lässt keinen Spielraum offen für Interpretationen!

 

http://ais.badische-zeitung.de/piece/04/51/f6/6d/72480365.jpgSo sind es auf der anderen extremen Seite Jehovas Zeugen, die zwar am korrekten Datum, dem 14. Nisan ihr Zusammenkommen feiern. Dieses wurde jedoch zu einer Werbeveranstaltung missbraucht um neue Glieder zu werben, so dass der Saal voller Personen ist die laut GESETZ als unrein gelten!

 

Zudem werden ihren „Schafen“ die Symbole verweigert, denn laut Richter Rutherford sind nur die selbsternannten „Gesalbten“ berechtigt davon zu nehmen. Sie widersprechen damit Jesus ins Angesicht der erklärt, dass nur diejenigen leben werden, die vom sinnbildlichen „Blut und Fleisch“ des Christus sich ernähren! Ein todbringender Irrtum, planmässiger Mord durch gutgetarnte Lügen an Millionen von Menschen! Die Lehre, dass Christen nicht einmal unter den Zehn Geboten stehen würden macht sie zum herausragenden „Menschen der Gesetzlosigkeit“! Paulus warnt: „Denn das wißt ihr, indem ihr es selbst erkennt, daß kein Hurer oder Unreiner oder Habgieriger — das heißt ein Götzendiener — irgendein Erbe im Königreich des Christus und Gottes hat.“ (Eph 5:5) Auch kein Lügner!

 

Die „leitende Körperschaft“ nach Russel und Rutherford ist es, die Jesu seit 1914 erneut allein „im Geiste“ und nicht „im Fleische“ kommend herbeisehnen. Sie geben sich dadurch deutlich als „Antichristen“ zu erkennen! Johannes erklärt doch im 2.Brief: „Denn viele Betrüger sind in die Welt ausgegangen, Personen, die das Kommen Jesu Christi im Fleische nicht bekennen. Dies ist der Betrüger und der Antichrist.“ (2.Joh 7)

 

Beide handeln ähnlich verwerflich, Adventisten wie Zeugen Jehovas, weil sie Jesu und der Apostel Worte verwerfen zu Gunsten der Lehren ihrer Glaubensgründer! Fast alle christlichen Kirchen feiern dagegen Ostern am Sonntag und missachten den Sabbat und den 14. Nisan. Alle gesamthaft verwerfen somit Jesus und seine Gebote in der einen oder anderen Form!

 

Lukas beschreibt die Frage der drei Jünger an Jesus nach den „Zeichen“:

 

*** Rbi8  Lukas 21:7-9 ***

Darauf fragten sie ihn und sprachen: Lehrer, wann werden diese Dinge tatsächlich geschehen, und was wird das Zeichen  dafür sein, wann diese Dinge geschehen sollen? 8 Er sprach: Seht zu, daß ihr nicht irregeführt werdet; denn viele werden aufgrund meines Namens kommen und sagen: ‚Ich bin es‘ und: ‚Die bestimmte Zeit hat sich genähert.‘ Geht ihnen nicht nach. 9 Wenn ihr ferner von Kriegen und Unruhen hört, so erschreckt nicht. Denn diese Dinge müssen vorerst geschehen, aber das Ende [kommt] nicht sogleich.“

 

Statt „falschen Aposteln“, „falschen Christussen“ und „falschen Propheten“ und „falschen Lehrern“ zuzuhören und ihnen zu folgen lohnt es auf Jesu eigene Worte genau zu achten! „Die bestimmte Zeit hat sich genähert“ kann nicht berechnet werden, sondern hängt an der Erfüllung der Zeichen, nach denen jede Generation verpflichtet war auszuschauen! Irrtum war damit von Beginn an eingeschlossen, der aber einmal erkannt korrigiert werden musste!

 

Diese Dinge“, von denen Jesus spricht, bezogen sich auf seine Erklärung zur Zerstörung Jerusalems, des Tempels und deren ungläubigen Priesterschaft. Gewisse Zeichen mussten somit mit jedem dieser drei Teile der Frage in Beziehung stehen. Im Evangelium von Matthäus werden alle drei Teile der kombinierten Frage im Kapitel 24 erwähnt:

 

http://harmagedon.com.ar/X/Newsletter/NEWSLETTER%202013/WEG%20ARTIKEL%202013/WEG%20Artikel%2013.9.3-Dateien/image016.jpg*** Rbi8  Matthäus 24:3 ***

Als er auf dem Ölberg saß, traten die Jünger allein zu ihm und sprachen: Sag uns: (1.) Wann werden diese Dinge geschehen, und (2.) was wird das Zeichen deiner Gegenwart [[Wiederkunft, Wiederkehr, Ankunft]] und (3.) des Abschlusses des Systems der Dinge sein?“

 

Die Reihenfolge der Fragestellung ergab sich aufgrund Jesu Erörterung im Kapitel 23, den Wehe die er gegen die religiösen Führer äusserte. Sie entspricht aber nicht der Reihenfolge der Erfüllung in der Endzeit: Zuerst muss Jesus kommen, dann richtet er die Priesterschaft [B1]. Erst darauf folgt die Zerstörung des gegenbildlichen Tempels, der Religionen [B2>]. Zum Schluss kommt der Abschluss des Systems, am Tag der Urteilsvollstreckung [B3]. Wer dies erkannt hat, der kann auch die Zeichen entsprechend diesen drei Zeitpunkten zuteilen. Die Informationen sind genügend spezifisch und mit Schlüsselwörtern verknüpft, wobei alle vier Evangelisten und die übrigen prophetischen Bücher alle fehlenden Details dazu beitragen. Wahrlich ein Meisterwerk des Schöpfers und seines Wortführers Jesu, der alle seine Aussprüche überbrachte, um jene zu informieren, welche bereit sein würden dem Rätsel auf den Grund zu gehen und sich zuvor in geistiger Beziehung zu reinigen!

 

3.1.2.6      Die Adventisten lehren ein anderes Königreich!

Was die Milleriten, aus denen die Siebenten-Tags-Adventisten hervorgingen, ab dem 22. Oktober 1844 in Wirklichkeit taten, das war die Vorankündigung des tausendjährigen Reiches. Etwa 50.000 Menschen erwarteten damals die Rückkehr Jesu im Fleische zur Erde. Als der Morgen anbrach und nichts geschehen war kehrten sie enttäuscht nach Hause zurück! Miller hatte das Datum anhand der 2300 Tage in der Prophezeiung Daniels im Vers 8:14 errechnet und anstelle von Tagen Jahre berechnet.

 

(Daniel 8:13, 14)  Und ich hörte schließlich einen gewissen Heiligen reden, und ein anderer Heiliger sprach dann zu dem Betreffenden, der redete: Wie lange wird die Vision von dem beständigen [Opfer] und von der Übertretung, die Verwüstung verursacht, dauern, um sowohl [die] heilige Stätte als auch [das] Heer zu Dingen der Zertretung zu machen? 14 Daher sagte er zu mir: „Bis zu zweitausenddreihundert Abenden [und] Morgen; und [die] heilige Stätte wird gewiß in ihren rechten Zustand gebracht werden.“

 


 

Statt den Irrtum einzugestehen wurde dieser später durch die Seherin Ellen Gold White-Harmon nun als der Beginn eines biblisch nicht begründbaren „Untersuchungsgerichts“ angekündigt. In der Zeitschrift Review and Herald vom 29.1.1857 wurde dies dargelegt. Ellen Harmon behauptete, dass sie von Gott Visionen erhalten hätte. Später heiratete sie den Adventistenprediger James White. Bis heute ist dies für etwa 8 Millionen Adventisten eine zentrale Lehre. Sie wird allerdings selbst von geachteten Gelehrten und Theologen der Adventisten in Frage gestellt. Allerdings wehren sich tiefverwurzelte Irrtümer und Lügen sehr hartnäckig dagegen ausgetilgt zu werden!

 

Damit aber war indirekt die Aufrichtung von Gottes Königreich durch die Adventisten zur Unzeit erfolgt, als Beispiel für andere, die ihnen folgen sollten. Die Aufrichtung vom Königreich Gottes beginnt bekanntlich ja mit Jesu erster Rückkehr zur Erde! (Apg 1:6; Heb 1:6; Off 11:15; 12:5, 6) Die  Adventisten erwarten viele Dinge weiterhin in Zukunft, obwohl sie laut Auslegung der Bibel durch Helen White damals hätten geschehen müssen! Am Ende ihres proklamierten Millenniums folgt dann erst die Zerstörung der Städte der Erde durch Feuer. Nachher ist die Erde in zerstörtem, desolatem Zustand und wird durch die Auferstehung der Ungerechten geprägt. Eine sehr triste Zukunftsaussicht. Durch fehlende Logik im Ablauf der Ereignisse und freier Interpretation kam ein komplexes Gebilde aus Phantasie zustande, das ebenfalls leicht als Gewebe von Irrtum und Lüge als Werk des „Vaters der Lüge“ zu entlarven ist.

 

*** Rbi8  1. Korinther 5:6-8 ***

[Die Ursache] eures Rühmens ist nicht schön. Wißt ihr nicht, daß ein wenig Sauerteig die ganze Masse durchsäuert? 7 Fegt den alten Sauerteig aus, damit ihr eine neue Masse seid, wie ihr ja ungesäuert seid. Denn Christus, unser Passah, ist tatsächlich geopfert worden. 8 Darum laßt uns das Fest nicht mit altem Sauerteig, auch nicht mit Sauerteig der Schlechtigkeit und Bosheit begehen, sondern mit ungesäuerten Broten der Aufrichtigkeit und Wahrheit.

 

Christen die Gottes Anerkennung finden wollen sollten jede Art Unwahrheit aus ihrem Leben entfernen, dies umso mehr in Anbetracht des jährlichen Passah, das Abendmahls!

 

Die Bibel aber gibt klare Hinweise, was die Endzeit und ihren logischen Ablauf betrifft! Alles sollte sich innert nur einer Generation abspielen! Zudem zeigt sowohl die Logik der Offenbarung wie jene des Propheten Daniel, von Sacharja und anderer Propheten, dass die Tausendjahrherrschaft Jesu als dem Friedensfürsten eine Zeit des Friedens auf der Erde ist, wo es keinerlei Kriege gibt und die Herrschaft durch GESETZ und gerechtes Gericht geprägt sein wird! (Jes 2:1-4; 9:4-7)

 

 *** Rbi8  Psalm 46:7-10 ***
 8 Kommt, seht die Taten Jehovas,
Wie er erstaunliche Ereignisse auf der Erde hat einsetzen lassen
.

 9 Kriege läßt er aufhören bis an das äußerste Ende der Erde.
Den Bogen zerbricht er, und den Speer zersplittert er;
Die Wagen verbrennt er im Feuer.

10 „Laßt ab und erkennt, daß ich Gott bin.
Ich werde erhaben sein unter den Nationen,
Ich werde erhaben sein auf der Erde.“

 

Es lohnt die menschlichen Götzen der unterschiedlichen Religionen schnell zu verlassen und zum Retter Jesus und zum einzigen wahren Gott Jehova umzukehren! (Lu 2:11)

 

(Vergleiche: Chronogramm der Endzeit)

 

3.1.2.7      Sie alle errichteten ihr eigenes Königreich!

Zu diesen vielen, die zur Unzeit das Kommen Jesu verkündigen würden, gehörten ganz offensichtlich auch Jehovas Zeugen, die indirekt aus den Adventisten hervorgingen. Russell nahm viele der Lehren mit, andere lehnte er ab oder veränderte sie in ihr Gegenteil. Der Wahrheit näherte er sich aber auch in vielerlei Hinsicht sogar an: Zum Beispiel Ende der Höllenlehre; Ablehnung der Dreieinigkeit! Mit seinem Jahr 1914 für Jesu Rückkehr, diesmal statt im Fleische nun im „Geiste“, lag er ebenso weit ausserhalb jeder Möglichkeit wie die Milleriten!

 

image041Selbst Kalkulationsfehler gab man zu, was allerdings nur ein Detail ist!

 

Die Generation von 1914 ist längst vergangen! Genauso wie die Adventisten halten sich die Anhänger Russells bis heute an Termine, die biblisch nicht fundiert sind aber auf eigenwilligen Berechnungen und selbstherrlichen Bibelauslegungen beruhen! Beide Gruppen sind davon überzeugt, dass die Regel „ein Tag für ein Jahr“ auf ihre pseudo-„prophetischen“ Kalkulationen anwendbar sei und missachten, dass es alleine Zeichen sein würden, welche den wahren Zeitpunkt bestätigen!

 

Viele andere Gruppen nannten hypothetische Daten und viele gutgläubige und ansonsten glaubensstarke Christen hörten auf diese falschen Propheten und folgten ihnen nach! Immer neue Sekten waren die Folge, die hinter irgendwelchen Führern her laufen, welche ihrerseits Rettung versprechen. „Babylon die Grosse“, die geistige Hure erweiterte sich durch immer neue „Töchter“! Die meisten von ihnen behaupteten Gottes Königreich zu repräsentieren! Hier einige der Versuche:

 

1835          Irvingianer in England (später korrigiert auf 1838, 1864, 1866)

1836          Bengels in Deutschland

1844          Milleriten in den USA, später Siebenten-Tags-Adventisten genannt (damals ca. 50.000)

1914       Russelliten (ca. 5000), dann die Bibelforscher die später ab 1935 Jehovas Zeugen genannt wurden (später korrigierte man das Datum Harmagedons von 1918 auf 1925, dann zuletzt auf 1975)

 

Wenn ihr ferner von Kriegen und Unruhen hört“, warnt Jesus, und zeigt, dass diese Dinge mit Abfall verbunden bereits weit  vor dem wirklichen Ende liegen! Es müssen herausragende Ereignisse sein, die weit über die normalen Kriege und Unruhen hinausgehen!

 

http://www.allmystery.de/i/t3a2514_gen1914.jpg?bcDer erste und zweite Weltkrieg und die Unruhen des kalten Krieges werden offensichtlich durch Jesus als Beweise für die noch zu erwartende Endzeit angeführt! Obwohl sie eindeutig weit vor dem festgelegten Rahmen der „Zeit des Endes“ liegen, werden sie von Jehovas Zeugen als Beweise für die seit 1914 andauernde von ihnen genannte „Endzeit“ und „grosse Drangsal“ angeführt! Die „grosse Drangsal“ aber wird mit 1260 Tagen, respektive „einer Zeit,  Zeiten und einem Zeitabschnitt“ (3 ½ Jahre) oder auch mit 42 Monaten umschrieben! Die herausragenden vorhergesagten Ereignisse, die als Eckpunkte figurieren, erfüllten sich jedoch nicht! Alles wurde immer und immer wieder umgestaltet und neu verkleidet als „Wahrheit“ und als „hellerscheinendes Licht“ verkündet!

 

Die „Gesalbten“ haben sich als falsche Propheten erwiesen. Ihre eigenen „Trompetenstösse“ erfolgten alle erst weit nach 1914, in den Zwanzigerjahren auf deren Kongressen, obwohl der erste bis sechste Engel seine Trompeten bereits vor Jesu Kommen, somit vor 1914 hätten erschallen lassen müssen. Ein chronologischer Mischsalat! Jene Generation die 1914 bewusst miterlebt hat ist zudem längst vergangen! Eine Lüge ruft nach der nächsten!

 

 

3.1.3        Die Zeichen des Gerichtstages im Zusammenhang zum Abendmahl

 

3.1.3.1      „Tag und Stunde“ des Endgerichts bleiben bis zum Ende unbekannt?

Bedeutet diese Aussage Jesu: „Niemand kennt Tag und Stunde“, dass auch der Gerichtstag bis zum Eintreffen vollkommen unbekannt ist, jedoch innerhalb des Zeitrahmens der Endzeit fixiert bleibt? [B] Nein, schon Daniel machte recht exakte Angaben und Jesus gab zu viele deutliche Hinweise. Diese wurden zudem durch die Apostel ja noch ergänzt, vor allem durch die Offenbarung des Johannes, so dass ein klares und eindeutiges Bild entstehen muss! Allerdings sollte dies erst im Verlauf der Endzeit aufgrund der Erfüllungen der Vorhersagen entziffert werden können! Die letzte Sicherheit würde wiederum von erfüllten Zeichen abhängen!

 

Betrachten wir dazu die Worte Daniels, der ja selbst die wichtigsten Schlüsseldaten liefern durfte! Daniel selbst verstand nicht einmal, was er aufzuzeichnen hatte. Die Angaben, welche ihm der Engel auf seine Fragen hin selbst gab verwirrten ihn dermassen, dass er davon gar krank wurde!

 

Der dies schreibt, kann es bestätigen, welche Mühe das genaue Verständnis bereitet, wie viel das Entziffern an schlaflosen Nächten kostet! Es bedeutet ein langsames Vortasten, verbunden mit Fehlern und durch spätere Nachkontrolle bedingt es Korrekturen. Er weiss, wie fehlende genaue Erkenntnis das Gemüht belasten kann! Umgekehrt bringt es jedes Mal grosse Befriedigung wiederum einen weiteren Teil des Rätsels lösen zu können und die dahinterliegende Harmonie besser und besser zu verstehen: Genauso wie Daniel durch die Erklärungen des Engels gestärkt wurde. Einsicht in die vorgegebenen vollständigen Schriften des Alten und Neuen Bundes und nicht durch neue Visionen sollte der Schlüssel zum Entziffern des Rätsels sein! Dies schliesst nicht Gottes Führung durch Seinen Geist aus! (Da 8:15, 17, 19, 27) Wir möchten uns Gabriels Worte an Daniel erneut in Erinnerung rufen:

 

image045*** Rbi8  Daniel 12:9-11 ***

Und er sagte weiter: Geh, Daniel, denn die Worte werden geheimgehalten und versiegelt bis zur Zeit des Endes. 10 Viele werden sich reinigen und sich weiß machen und werden geläutert werden. Und die Bösen werden bestimmt böse handeln, und gar keiner der Bösen wird [es] verstehen; die aber, die Einsicht haben, werden [es] verstehen.

11 Und von der Zeit an, da das beständige [Opfer] entfernt worden ist und das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht, aufgestellt worden ist, werden es eintausendzweihundertneunzig Tage sein.

 

Die Bösen, die böse handeln sind die christlichen Religionsführer, die Jehovas Willen und Christi Worte ignorieren und ihr eigenes Wort an höchste Stelle setzen! Sie lehnen Jesu Worte ab, dass kein Buchstabe vom GESETZ oder den PROPHETEN dahingefallen sei! Sie sind die Verantwortlichen des „grossen Abfalls“! (2.Thess 2:3) Sie nahmen den Schlüssel zur Erkenntnis von all denen weg, die glauben, dass die Endzeit weit fortgeschritten ist! Jeder der böse handelt, das bedeutet doch gesetzlos oder gegen ein bestimmtes Gebot zu verfahren, wird sich hüten Dinge zu studieren, die sein eigenes Gericht betreffen! Die religiöse Lüge ist eine der von Gott am meisten gehassten Fehler, weil sie Ihn falsch darstellt! So ist Verständnis denen vorbehalten, die sich Gott mit reinem Herzen nähern möchten und nach Wahrheit dort suchen, wo sie zu finden ist: Im Wort Gottes! Ihnen aber gibt diese Erkenntnis der ganzen Wahrheit Trost. Den verdrehten Gesetzeskundigen aber drohte Jesus:

 

*** Rbi8  Lukas 11:52 ***

Wehe euch, ihr Gesetzeskundigen, denn ihr habt den Schlüssel der Erkenntnis weggenommen; ihr selbst seid nicht hineingegangen, und die Hineingehenden habt ihr gehindert!

 

Ohne die Einordnung der „dreieinhalb Zeiten“, der 1290, 1335 und 2300 Tage, die Daniel im Zusammenhang mit der Endzeit nennt und ein konkretes Wissen, was es mit der Entfernung des „beständigen Opfers“ auf sich hat, was das „abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht“ genau bedeutet, war und ist jede Erklärung über die Endzeit illusorisch! Die Identifizierung der wilden Tiere“ der Endzeit ist eine weitere gewichtige Voraussetzung! All dies war weder 1844 noch 1914 möglich!

 

image048

 

Erst mit Eintreffen der Ereignisse wurden und werden diese Details selbst zu Schlüsselinformationen! Eine exakte Einordnung vor der angekündigten „Zeit des Endes“ (wie 1844 oder 1914) war daher ausgeschlossen, allen ehrlich gemeinten Anstrengungen zum Trotz! „Einsicht“ wäre es, erklärte Daniel, und nicht Kommunikation durch spiritistische Kanäle, die zur Lösung führen sollte! Dazu war es notwendig sich von der „grossen Hure Babylon“ mit ihren lügenhaften Lehren vollkommen zu lösen und sich alleine auf Gottes Wort zu konzentrieren!

 

3.1.3.2      Wer einem anderen „Haupt“ folgt ist vom Leib Christi abgetrennt

Paulus zeigt die Gefahr, welche von Religionsgemeinschaften ausgeht deutlich, wenn wir vom Leib Christi abgetrennt werden, ihn als unser „Haupt“ verleugnen, indem wir ein weiteres „Haupt“ in Form eines „Hohepriesters“ dazwischenschieben.

 

(Kolosser 2:18, 19)  Laßt euch nicht um den Siegespreis bringen von jemandem, der Gefallen hat an [Schein]demut und einer Form der Anbetung der Engel [[gr. aggelos = Bote, Vorsteher]], „indem er eintritt in“ Dinge, die er gesehen hat, und ohne rechten Grund aufgeblasen ist durch seine fleischliche Geistesverfassung, 19 während er nicht an dem Haupt festhält, an dem, von dem aus der ganze Leib, durch seine Gelenke und Bänder versorgt und harmonisch zusammengefügt, weiterhin wächst mit dem Wachstum, das Gott gibt.

 

Die „fleischliche Geistesverfassung“ jenes „Hauptes“ deutet auf eine Rückkehr unter das „Gesetz des Fleisches“ an, indem die Erfordernisse die das „GESETZ des Geistes“, Jesu Gebot an uns stellt nicht weiter als verbindlich erachtet. Wer anderslautende Gebote z.B. wie den Wechsel vom Sabbat auf den Sonntag oder statt der Abendmahlfeier so wie sie das GESETZ fordert das Osterfest setzen, dann entspricht diese Unterordnung „einer Form der Anbetung der Vorsteher“, was ein Götzendienst ist, denn Anbetung gebührt alleine Jehova. Jesus hat niemals Anbetung von uns gefordert aber dafür Unterordnung unter seine ihm von Gott gegebene Autorität als Hohepriesterkönig!

 

image050

 

Jede Art von Lüge trennt von Gott! Er spricht deutlich von geistiger Hurerei, indem statt „der Herr“ (Jesus) irgendein anderes religiöses Haupt erwählt wird und anstatt Jehova als alleinigem Gott ein Ersatzgott aufsteht, der in Tat und Wahrheit Jehova widerspricht. Dies entspricht geistiger Hurerei! Schon Eva erwählte sich Satan, weil dessen Angebote verführerisch waren (1.Mo 3:1-5).

 

*** Rbi8  1. Korinther 6:15-20 ***

Wißt ihr nicht, daß eure Leiber Glieder Christi sind? Soll ich denn die Glieder des Christus wegnehmen und sie zu Gliedern einer Hure machen? Das geschehe nie! 16 Was? Wißt ihr nicht, daß der, der sich einer Hure anschließt, ein Leib ist? Denn „die zwei“, sagt er, „werden ein Fleisch sein“. 17 Wer sich dagegen dem Herrn anschließt, ist ein Geist. 18 Flieht vor der Hurerei. Jede andere Sünde, die ein Mensch begehen mag, ist außerhalb seines Leibes, wer aber Hurerei treibt, sündigt gegen seinen eigenen Leib. 19 Was? Wißt ihr nicht, daß der Leib von euch der Tempel des in euch [wohnenden] heiligen Geistes ist, den ihr von Gott habt? Auch gehört ihr nicht euch selbst, 20 denn ihr seid um einen Preis erkauft worden. Auf jeden Fall verherrlicht Gott in dem aus euch [bestehenden] Leibe.

 

Jesus hat uns mit seinem Blut erkauft! Die physische Hurerei, der Geist eines freien Sexuallebens, so wie es gerade jeder wünscht trennt uns vom „Haupt“, von Jesus. Darunter fällt genauso Homosexualität, sowie Scheidung und Wiederverheiratung ohne biblischen Grund! Jeder der dem entgegenhandelt lehnt doch die Anweisungen, das Gebot Jesu ab! Unsere heutige Promiskuität der Gesellschaft die kaum mehr Normen kennt ist eine grosse Herausforderung um ihr zu widerstehen! Am „Haupt“ festhalten, wie eine treue Ehegefährtin dagegen bedeutet sich Jesus „in allem“ zu unterordnen! „In der Tat, wie die Versammlung dem Christus untertan ist, so seien es auch die Frauen ihren Männern in allem.“ (Eph 5:24).

 

Paulus spricht eindeutig nicht allein von der Hurerei im Fleische, sondern von jeglicher geistiger Hurerei! Er spricht davon sich mit den Herrn Jesu zu „einem Geist“ zu vereinen, ein Glied „seines Leibes“ zu sein! Die Sünde geistiger Hurerei ist wahrlich gegen den eigenen Leib gerichtet, der ja „Gottes Tempel“ darstellt und Abfall bedeutet, dessen Zerstörung beinhaltet! Mit der Taufe haben wir Jesu Loskaufspreis angenommen und gehören darum ihm, weil uns „unverdiente Güte“ vom Todesurteil des auf uns lastenden Fluches befreit hat! Paulus hatte drei Kapitel zuvor im selben Brief erklärt:

 

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/6a/Christian_Demonstrator_Preaching_at_Bele_Chere_2007.jpg*** Rbi8  1. Korinther 3:16-17 ***

Wißt ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel seid und daß der Geist Gottes in euch wohnt? 17 Wenn jemand den Tempel Gottes vernichtet, wird Gott ihn vernichten; denn der Tempel Gottes ist heilig, welcher [Tempel] ihr seid.

 

Jede Verbindung mit lügenhaften Religionen schliesst ein wirkliches Verständnis der Schrift und deren Zusammenhänge aus, da jene Religionen sich an Jesu Stelle als „Haupt“ setzen, ja sich selbst auf die Stufe Gottes stellen und behaupten von Gott ermächtigt zu sein zu bestimmen, was Wahrheit und was Irrtum wäre, welche Gebote verbindlich und welche frei interpretiert werden dürfen! Jesus erklärt jenen: „Ihr Heuchler, treffend hat Jesaja von euch prophezeit, als er sagte: ‚Dieses Volk ehrt mich mit den Lippen, doch ihr Herz ist weit entfernt von mir. Vergeblich bringen sie mir fortwährend Anbetung dar, weil sie als Lehren Menschengebote lehren.‘ “ (Mat 15:7-9).

 

Mit ihren verdrehten Lehren aber widersprechen heutige Kirchenführer Jesus genau so deutlich, wie die heuchlerischen geistigen Führer seiner Tage! Jesus dagegen forderte jeden einzelnen seiner jüdischen Zuhörer auf selbst zu urteilen, was gerecht und damit auch was wahr ist: (Joh 3:21)

 

*** Rbi8  Lukas 12:56-57 ***

Heuchler, das Aussehen der Erde und des Himmels wißt ihr zu beurteilen, doch wie kommt es, daß ihr diese besondere Zeit nicht zu beurteilen wißt? 57 Warum bildet ihr euch nicht selbst ein Urteil über das, was gerecht ist?

 

Jene geistlichen Führer waren damals und sind heute eindeutig nicht in der Lage „Zeiten und Zeitabschnitte“ und die vorhergesagten Zeitzeichen die das Erscheinen von „Immanuel“, von „Spross“ angingen und nun seine Wiederkehr betreffen zu beurteilen, sonst würden sie Jesus als den Messias und Christus, als Hohepriesterkönig anerkennen und ihn nicht verwerfen! Dasselbe wie damals gilt für Jesu Rückkehr und die heutigen religiösen christlichen Führer!

 

Wer die Zeichen der Zeit einzureihen weiss, der wird durch „Tag und Stunde“ nicht überrascht! Wir sehen zwar Parallelen zwischen dem Abendmahl 33 u.Z. und dem Passah 1513 v.u.Z. als besondere Gerichtstage, trotzdem ist es Jehova, der den „Tag und die Stunde“ festsetzt: Er kann jeden Tag innerhalb des gesetzten Zeitrahmens individuelles Gericht halten, jeder muss sich rein erhalten und jeder sollte aktiv sein! Selbst „Schafe“ können nach ihrer Auserwählung sich als „Böcke“ zeigen und ihren Herrn verleugnen!

 

Die Wahrscheinlichkeit aber setzt exakt diese Termine der Passahfeiern während der Endzeit als Tag von Jehovas erneutem Gericht, da Er Sein Verhalten nicht ändert, seine Entscheide enthalten keine Fehler! „ Denn ich bin Jehova; ich habe mich nicht geändert. Und ihr seid Söhne Jakobs; ihr seid nicht zu eurem Ende gekommen. Von den Tagen eurer Vorväter her seid ihr von meinen Bestimmungen abgewichen und habt [sie] nicht gehalten. Kehrt um zu mir, so will ich zu euch umkehren‘, hat Jehova der Heerscharen gesprochen.“ (Mal 3:6, 7).

 

Kurze Zeit vor und während der Endzeit aber wird es die vorhergesagten Zeichen geben, welche die kommenden Gerichtstage an den Hirten und den Schafen deutlich kennzeichnen! Eine Umkehr im letzten Moment wird dadurch ausgeschlossen, dass Ungerechte diese Dinge nicht verstehen werden!

 

3.1.3.3      Verfolgung und Besiegung der Christenheit als Kennzeichen der Tage vor dem Gericht?

Wir haben erkannt, dass die Apostel nach ihrer Frühauferstehung in die „Wildnis“ fliehen müssen, an einen Ort, den Gott für sie bereitet hat. Sie werden von der Schlange und dem „kleinen Horn“ bedrängt, das schlussendlich die „Heiligen“, respektive die vom Bund der Taufe abgefallene, die in Religionen organisierte Christenheit mittels des „Bildes wilden Tieres“ (World Council of Religious Leaders WCRL)“ bezwingt.

 

image054Dieses „Bild“ stellt doch die vereinten Religionsorganisationen „Babylons der Grossen“ als eine Einheit dar und darf nicht „angebetet“ werden (geistige Unterordnung = Zeichen auf der Stirn), noch soll sie Unterstützung von uns erhalten (Tätigkeit = Kennzeichen auf der Hand).

 

Dort exakt liegt der Verbindungspunkt zum Verständnis, wo der Gerichtstag an den Religionen auf der Zeitachse innerhalb der Endzeit anzuordnen ist: Die Vernichtung jener religiösen Hure durch die Politik!

 

(Vergleiche Grafik: Biblische Symbole)

 

Johannes verrät uns über den Zusammenhang mit der Gerichtsvollstreckung an „Babylon der Grossen“ folgendes (Off Kap 18:1-19:5):

 

*** Rbi8  Offenbarung 19:6-8 ***

Und ich hörte etwas, was wie eine Stimme einer großen Volksmenge war und wie ein Rauschen vieler Wasser und wie ein Geräusch schwerer Donner. Sie sprachen: Preiset Jah, denn Jehova, unser Gott, der Allmächtige, hat als König zu regieren begonnen. 7 Freuen wir uns und frohlocken wir, und verherrlichen wir ihn, denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Frau hat sich bereit gemacht. 8 Ja, es ist ihr gewährt worden, in hellglänzende, reine, feine Leinwand gehüllt zu werden, denn die feine Leinwand stellt die gerechten Taten der Heiligen dar.“

 

Beachten wir jedes Detail der Aussage! Gott hatte zuvor nicht als König regiert, weil wir doch Jesu Volk sind, „Lo-Ammi“, bis er dem Vater das aufgerichtete „Königreich der (neuen) Himmel“ übergibt, das „Israel Gottes“ eine auserwählte „königliche Priesterschaft“!

 

image056

 

Fahren wir fort den Text der Offenbarung zu analysieren: Die „grosse Volksmenge“ ist zu jenem Zeitpunkt der „Hochzeit des Lammes“ (Pfingstfest nach dem Gerichtstag!) bereits bestimmt! Diese erwählte „Volksmenge“ preist vereint Jehova, der über die Erde aktiv zu herrschen begonnen hat, indem er durch Jesus Gericht hielt und die „Schafe“ gekennzeichnet zu Jesu Rechten sind. Offenbar sind jene sich der Auserwählung bewusst und halten sich weiterhin von Schlechtem getrennt: Allem was das GESETZ als Unrein erklärt! Wie könnte sie dies tun, wenn sie „Zeiten und Zeitabschnitte“ nicht klar erkannt hätten?

 

Diese Ankündigung der „Hochzeit des Lammes“ ist somit eindeutig nach dem Gerichtstag, an dem Jehova durch Jesus die „Schafe von den Böcken“ getrennt hat! (Mat 25:31-46)

 

Die „grosse Volksmenge“ weiss auch exakt aufgrund der Aussagen des Johannes, dass danach erst diese „Hochzeit des Lammes“ folgt, dessen „Braut, die Frau des Lammes“ (Off 21:9) hatte sich dazu vorbereiten müssen! Die Apostel sind somit ebenfalls nicht im Dunkeln über den genauen Termin, was wann geschieht! Johannes der Täufer hatte sie doch bereits als Jesu „Braut“ bezeichnet! (Joh 3:29)

 

Die gerechten Taten der „Heiligen“, der „Schafe“, sind deren symbolische „weisse, feine Leinwand“, in die sie sich hüllen! Die Apostel hatten Jesu Lehren bis ans äusserste Ende der Erde zu verkünden begonnen, Jesu Auftrag gemäss. Die fünf verständigen „Brautjungfrauen“ gehen dem Bräutigam nach der Hochzeit entgegen, sie wissen also, dass er inzwischen verheiratet ist!

 

3.1.3.4      Urteilsvollstreckung an „Babylon der Grossen“ in enger Verbindung mit Gottes Gerichtstag

Fahren wir fort mit der Analyse des obigen Textes in der Offenbarung: Das „Rauschen vieler Wasser“ (Ps 29:3; 144:7), der „schwere Donner“ (1.Sa 2:10), der dem „Blitz“ (Mat 24:27) folgt, zeigt die Urteilsvollstreckung an „Babylon der Grossen“ an (Off 19:2), die „an vielen Wassern“ sass (Off 17:1, 2) und deren unruhiges Menschenmeer zur schweren Brandung wurde.

 

(Jesaja 57:20, 21) „Aber die Bösen sind wie das Meer, das aufgewühlt wird, wenn es sich nicht zu beruhigen vermag, dessen Wasser ständig Tang und Schlamm aufwühlen. 21 Es gibt keinen Frieden“, hat mein Gott gesagt, „für die Bösen.“

 

http://www.geistbraus.de/wp-content/uploads/2013/11/sonne-mond-und-sterne.jpg Die Kräfte des (ersten) Himmels“, jene der menschlichen Macht, sie „werden erschüttert“, die religiösen Himmelslichter, deren „Sonne, Mond und Sterne“ verfinstern sich und fallen vom Himmel, aus ihrer erhöhten Stellung. Natürlich geht dies nicht ohne Panik und grosse Wechsel innerhalb der politischen Himmel vor sich! Das Bündnis Politik-Religion bricht auseinander, das geht nicht ohne katastrophale Folgen! Das Abwerfen der „grossen Hure“ ist Folge des Scheiterns des Versprechen von „Frieden und Sicherheit“, wo nun Zerstörung auf dem Fusse folgt!

 

Grosse Angst macht sich unter allen Nationen breit. Nun erst ist der Zeitpunkt für die „Hochzeit des Lammes“ herbeigekommen. Die einen, die Ungerechten werden erniedrigt, die anderen aber, die Gerechten erhöht! Jesus gibt weitere Details im Evangelium von Lukas:

 

*** Rbi8  Lukas 21:25-28 ***

Auch wird es Zeichen an Sonne und Mond und Sternen geben und auf der Erde Angst unter den Nationen, die wegen des Tosens des Meeres und [seiner] Brandung weder aus noch ein wissen, 26 während die Menschen ohnmächtig werden vor Furcht und Erwartung der Dinge, die über die bewohnte Erde kommen; denn die Kräfte der Himmel werden erschüttert werden. 27 Und dann [[(erst nach der Befreiung! [Bb])]] werden sie den Menschensohn in einer Wolke mit Macht und großer Herrlichkeit kommen sehen. 28 Wenn aber diese Dinge zu geschehen anfangen, dann richtet euch auf und hebt eure Häupter empor, denn eure Befreiung naht.“

 

Diese Dinge haben einen eindeutigen klaren Anfang! Lukas ordnet die Dinge mit seiner Logik als Arzt! Ein schweres Ereignis, das grosse weltweite Angst erzeugt wird all dies auslösen. Ein Bericht vom „Norden“ und von Gott Jehova her, der die letzte Weltmacht, den „siebten Kopf“ Anglo-Amerika in Bestürzung versetzt. Es ist eine Kettenreaktion die folgt, zwischen der letzten Weltmacht (Südkönig) und ihrem Gegner der ihn herausfordern wird (der „König des Nordens“ der kommunistische Block vereint mit Muslimnationen), welche beide um die Kontrolle der Erde kämpfen.

 

Der „König des Südens“ handelt nun vereint mit der UNO, dem siebenköpfigen „wilden Tier“ (dessen 7.Kopf) gegen den Herausforderer, den „König des Nordens“, der kommunistische Ostblock mit den fundamentalistisch religiösen Kräften (Muslime), die durch ihre „Streitarme“ des Terrorismus einen fatalen Schlag führen werden. Der Einmarsch des „Südkönigs“ auf das Gebiet des heutigen Israel ist vorhergesagt, um offensichtlich dem Terrorismus Herr zu werden und eine Einnahme des Territoriums und Jerusalems durch den Muslim-Block zu verhindern!

 

*** Rbi8  Daniel 11:44-45 ***

Aber es wird Berichte geben, die ihn [[den Südkönig]] in Bestürzung versetzen werden, vom Sonnenaufgang [[den Königen von Sonnenaufgang]] her und vom Norden her [[dem König des Nordens]], und er wird gewiß mit großem Grimm ausziehen, um viele zu vertilgen und der Vernichtung zu weihen. 45 Und er wird seine Palastzelte zwischen [dem] großen Meer und dem heiligen Berg der ‚Zierde‘ aufpflanzen; und er wird völlig zu seinem Ende kommen müssen, und es wird für ihn keinen Helfer geben.

 

Der „Südkönig“ und die ihn begleitenden „Könige der Nationen“ selbst kommt offenbar nach dem Sieg über den „Nordkönig“ auf Harmagedons Schlachtfeldzu seinem Ende“! Das sagt uns die Offenbarung deutlich! Gegen die göttlichen Streitkräfte unter Michaels Führung, dem Erzengel und seinen Engelheeren gibt es keinen Helfer! Er wird „ohne (menschliche) Hand“ besiegt werden (Off 19:19, 20)

 

Der Prophet Daniel sieht was das Ende des „Königs des Südens“ sein wird:

 

(Daniel 8:25)  Und seiner Einsicht gemäß wird er auch bestimmt Trug in seiner Hand gelingen lassen. Und in seinem Herzen wird er großtun, und während [eines Zustands der] Sorglosigkeit wird er viele ins Verderben bringen. Und gegen den Fürsten der Fürsten wird er aufstehen, aber ohne Hand wird er zerbrochen werden.

 

Wer sich gegen Jesus, den „Fürsten der Fürsten“ erhebt wird in Vernichtung enden!

 

3.1.3.5      Die „Hochzeit des Lammes“: Um welche „Mitternacht“?

Kehren wir nun zurück zur „Hochzeit des Lammes“, die somit erst nach dem Gerichtstag [B2>], und möglicherweise auch erst nach Babylons Fall, aber vor der Urteilsvollstreckung Harmagedons [<B3] stattfinden muss! Vom biblischen Standpunkt Jehovas her gesehen ist die Ablauflogik durchaus nachvollziehbar. Was die eine Schriftstelle offenlässt, das wird an anderer Stelle beschrieben! Einzelteile desselben Puzzles, Teilbilder die sich schlussendlich harmonisch ins Gesamtbild einräumen! Nur wer alle miteinander verbindet hat wahres Verständnis!

 

http://4.bp.blogspot.com/-UhBMoQcB-88/UuQxpTlM12I/AAAAAAAAM-o/EMi6FSzIzcs/s1600/Mond_Sonne2.jpgDiese „Hochzeit des Lammes“ wäre symbolisch um die „Mitternacht“ dieses Systems, der Zeit tiefster geistiger Finsternis (2.Pe 2:17; 1.Joh 1:5.7). Wie damals beim Strafgericht an den Göttern Pharaos, als Jehovas Strafengel durch Ägypten zog und die Erstgeburt der Ägypter tötete, sollen jetzt jene religiösen Herrscher aus ihrer erhöhten Stellung hinausgeworfen werden. Jene, welche die „Erstgeborenen dieses Systems“ darstellen, deren Vorsteher und Mächtige unter den Religionen: Sie sind doch „Sonne, Mond und Sterne“ des religiösen Teils des Systems Satans! (1.Kor 15:24).

 

Alle blinden Leiter, die Jesu Stimme nicht gehorchten und all die menschliche Erstgeburt, deren Priesterschaft und Vorsteher sollen zu ihrem Ende kommen. Diese, die als „blinde Leiter“ unzählig viele „blinde“ und „verblendete“ Menschen durch ihre Irrlehren daran hinderten die Wahrheit zu erkennen. Sie alle, die mit dem Vertrag vor der UNO das Kennzeichen des siebenköpfigen „wilden Tieres“ an ihrer Stirn tragen, weil sie beim „Berg“ Politik, in dessen Höhlen Schutz suchten. Sie  hofften aber nicht auf Jesus, den „Friedensfürsten“ und nicht auf Jehova, den „König aller Könige“, so trifft sie nun endgültig Gottes Urteilsvollstreckung mittels der Nationen (Mat 7:21-23; Off 14:6-8; 18:20). Beachten wir, was Matthäus laut Jesu Erklärungen über jene zwei Gruppen von „Jungfrauen“ schreibt, die nach der „Hochzeit des Lammes“ auf seine Rückkehr warteten. Die „fünf Törichten“ blieben ohne das geistige Öl der genauen Erkenntnis, ihre „Lampen“ verlöschten und sie mussten es bei ihren religiösen Krämern einkaufen gehen!

 

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/59/Peter_von_Cornelius_001.jpg*** Rbi8  Matthäus 25:10-12 ***

Während sie hingingen, um zu kaufen, traf der Bräutigam ein, und die Jungfrauen, die bereit waren, gingen mit ihm hinein zum Hochzeitsfest; und die Tür wurde verschlossen. 11 Danach kamen auch die übrigen Jungfrauen und sprachen: ‚Herr, Herr, öffne uns!‘ 12 Er gab zur Antwort: ‚Ich sage euch die Wahrheit: Ich kenne euch nicht.‘

 

Kennen“ bedeutet „Anerkennen“! Auch hier wird bestätigt, dass die törichten Jungfrauen zeitlich nicht genau informiert waren über die mögliche Zeitdauer bis zur Hochzeit, also unvorbereitet waren. Sie hatten ihre Aufgabe nicht erfüllt im Hinblick auf das Erwarten des Bräutigams und seiner Wiederkehr von der Hochzeit her nicht erkannt! Die „törichten Jungfrauen“, die ohne geistiges „Öl“ der genauen Erkenntnis den Termin der Rückkehr des Hausherrn verpassten: Sie bleiben draussen. Jesus hatte sie verworfen, weil sie ihre Informationen bei den religiösen Ölhändlern bezogen! (Mat 25:1-12).

 

Erinnern wir uns der bereits zitierten Worte aus dem Evangelium nach Lukas? Jeden, der andere daran hinderte ins wahre Königreich des Vaters zu gelangen, weil er „Schafe“ vom Besitzer Jesus aus der Hürde des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ gestohlen hat und sie in seinen eigenen religiösen Pferch einschloss, um sie dort zu scheren und zu töten: Diese erreicht nun das dritte und letzte der Wehe! Das neu aufgerichtete „Königreich der (neuen) Himmel“ bleibt für sie verschlossen!

 

*** Rbi8  Lukas 11:52 ***

Wehe euch, ihr Gesetzeskundigen, denn ihr habt den Schlüssel der Erkenntnis weggenommen; ihr selbst seid nicht hineingegangen, und die Hineingehenden habt ihr gehindert!

 

Sie hinderten selbst jene daran ins Königreich hineinzugehen, die auf dem Weg dahin waren. Durch ihre lügenhaften Lehren nahmen sie den Schlüssel zur Erkenntnis weg! „Blinde Leiter“, welche die Dinge der Gegenwart und der Zukunft in der Vergangenheit anordneten oder Dinge die zu erwarten sind in ferne Zukunft schoben! Durch ihr ungesetzliches Handeln sind sie Ursache des Strauchelns!

 

*** Rbi8  Matthäus 18:7 ***

Wehe der Welt wegen der Ursachen des Strauchelns! Zwar muß es Ursachen des Strauchelns geben, doch wehe dem Menschen, durch den es eine Ursache des Strauchelns gibt!

 

http://www.hospitalkirche-hof.de/ntgr/42.jpgDer Untergang „Babylons der Grossen“, die wie ein „Mühlstein im Meer“ versinkt, bildet einen Höhepunkt des „dritten Wehe“ (Off 11:14; 18:21). Um der Auserwählten willen wird dieser kritische Zeitpunkt offenbar auf der Zeitachse so weit wie es geht nach dem Ende zu verschoben! Jesus erläuterte dies so, in Verbindung mit der tiefsten geistigen Finsternis, der „Mitternacht“ und dem Höhepunkt der „grossen Drangsal“, einer Zeit zur Flucht:

 

(Matthäus 24:20-22)  Betet unablässig, daß eure Flucht nicht zur Winterzeit erfolge noch am Sabbattag; 21 denn dann wird große Drangsal sein, wie es seit Anfang der Welt bis jetzt keine gegeben hat, nein, noch wieder geben wird. 22 Tatsächlich, wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.

 

Da die „Zeiten und Zeitabschnitte“ feste Grössen bilden kann eine Verkürzung jener „grossen Drangsal“ nur dadurch geschehen, dass das auslösende Element näher zum Ende hin gerückt wird!

 

Die meisten Priester der Christenheit, ihre Pastoren und Ältesten haben ihre „Schafe“ in der einen oder andern Form zum Straucheln gebracht! Sie lehrten sie die Überlieferungen ihrer Religionsführer mehr zu achten wie Gottes Wort und verführten sie dazu, das „GESETZ des Christus“ im einen oder andern zu übertreten. Sie haben das Gebot des Abendmahls anders zu erfüllen gesucht, wie es Jehova und wie es Jesus oder Paulus festgelegt hatten! Es wurde ein öffentliches Spektakel, an verändertem Datum, anstatt der Feier zum Gedenken an Rettung und Gericht gedachten sie Jesu Auferstehung in volkstümlicher Form an Ostern! Die „zehn Gebote“, insbesondere das Sabbatgesetz übertreten die meisten in der einer oder anderen Art! Sie alle haben zudem Reichtümer aufgehäuft und leben in Luxus vom „Scheren“ und vom „Fleisch“ ihren „Schafe“! Mit ihrer Lehre, die Toten wären bereits auferstanden betreiben sie Spiritismus! Sie werden von Gott für das vergossene Blut aller Gerechten zur Verantwortung gezogen (Off 17:4, 6; 18:3, 5, 7, 24)

 

 

3.1.4        Gerichtstag an „Babylon der Grossen“ und „Hochzeit des Lammes

 

3.1.4.1      Die „Hochzeit des Lammes“ am Gerichtstag, nach der Urteilsvollstreckung an den Religionen?

Die „Schafe“ sind nun, nach Gottes Gerichtstag zu Jesu rechter Seite, in der einen „Hürde“, die Böcke nach ihrer Trennung zur Linken gestellt. Jesus hatte davon geredet, dass er „andere Schafe“ hätte, die er ebenfalls bringen müsse. Diese beiden werden nun nach dem Gericht und nach der Urteilsvollstreckung zusammen mit den Aposteln in einer Hürde des „Königreiches des Vaters“ vereint! Die Apostel als die „Heiligen des Allerhöchsten“ werden am Tag der „Hochzeit des Lammes“ über sie eingesetzt, da sich die „Frau des Lammes“ als „Königin“ nun auf ihren Richterthron setzen darf (Da 7:17, 18).

 

image066

 

Der feierliche Akt der Einsetzung der Apostel in ihr Amt als Richter der 144.000, die von nun an zusammen auf Jesu Thron sitzen, wird in der Bibel „die Hochzeit des Lammes“ genannt. Welcher Tag wäre somit angebrachter als jener des Abendmahls und der darauf folgende Tag des 15. Nisan, an welchem laut göttlichem GESETZ eine feierliche Zusammenkunft erfolgt?

 

PS: Genauere Erkenntnis betreffend der “Hochzeit des Lammes” sind im NEWSLETTER “DER WEG” vom Monat Juni im Artikel: 6.1.6.1  Die Hochzeit des Lammes folgt eindeutig erst auf den Gerichtstag Jesu! Es betrifft das 50 Tage darauf folgende Pfingstfest! Das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ öffnete an Pfingsten 33 u.Z. seine Tore, davor wurde Israel an Pfingsten 1513 v.u.Z. zur Nation, als Jehova ihnen durch Moses das GESETZ gab!

 

Das Abendmahl war doch der Moment, wo Jesus den Aposteln das Königreich versprach und den Bund einsetzte! Der Tag, an dem Jesus starb und durch sein Blut den Bund gültig werden liess und er selbst unmittelbar darauf die himmlische Krone erhielt! Dort wurde Satan auch aus der himmlischen Verwaltung hinausgeworfen und die jüdische Priesterschaft abgesetzt.

 

Das „Königreich des Sohnes der Liebe“ aber öffnete seine Tore erst zehn Tage nach Jesu Himmelfahrt, an Pfingsten 33 u.Z., als die Apostel mitten unter insgesamt 120 Jüngern im Obergemach vereint waren und „heiliger Geist“ in sichtbarer Form von Feuerzungen auf sie fiel! Nach weiteren, vertieften Studien über die Bedeutung jeder der Festzeiten Jehovas in der Endzeit zeigte sich dort eine breitere Übereinstimmung als mit dem Abendmahl!

 

Nun (an Pfingsten nicht beim Abendmahl) offensichtlich ist der Moment gekommen, wo die Apostel, als die „Heiligen des Allerhöchsten“ das Königreich vom Vater in Empfang nehmen dürfen, wie der Engel Gabriel dies Daniel verriet. Das „Königreich des Vaters“ muss dazu aber zuvor geöffnet worden sein, die Schafe müssen erwählt sein! Der Kreis aller prophetischen Informationen schliesst sich wiederum harmonisch und lückenlos! In Ägypten war es um Mitternacht des 14. Nisan, des Passah, als das Strafgericht vollzogen wurde. (Der Bundesschluss und Beginn des „Königreiches für Israel“ war damals fünfzig Tage darauf an Pfingsten)

 

image068

 

Der Prophet Daniel beschreibt weitere Ereignisse während jener gewichtigen Phase während der Endzeit:

 

*** Rbi8  Daniel 7:21-22 ***

Ich schaute weiter, wie gerade jenes Horn Krieg gegen die Heiligen führte, und es gewann die Oberhand über sie, 22 bis der Alte an Tagen kam und das Recht selbst zugunsten der Heiligen des Allerhöchsten gegeben wurde und die bestimmte Zeit herankam, da die Heiligen das Königreich selbst in Besitz nahmen.

 

Mit der Einsetzung der Apostel auf ihre Throne wird Jesu Versprechen (Mat 19:28) und sein Bund mit ihnen erfüllt! Gott selbst gibt ihnen das Königreich, die auserwählten „Schafe“, um diese in Besitz zu nehmen! Genau das hatte Jesus im Zusammenhang mit dem Kelch des Weines nach dem Abendmahl erneut erwähnt, der das Blut darstellt, das „zugunsten der vielen (Schafe)“ vergossen wurde (Mat 26:28, 29; Lu 22:28-30).

 

http://www.manfred-gebhard.de/OffenbarungsbuchBrennendeFrau.jpgBeachten wir im Text von Daniel nochmals den Punkt, dass dieser Moment erst dann stattfindet, wenn das „Horn“ die Oberhand über die Christenheit erlangt hat. Der „Fall Babylons“ von ihrem siebenköpfigen Reittier, der Politik der UNO ist damit erfüllt. Das ist offensichtlich heute, Anfang 2005 noch nicht der Fall! „Babylon die Grosse“ wird an „einem Tag“ von den Plagen erreicht und ihr Gericht, das durch die „zehn Hörner“, die Nationen der UNO erfolgt, kommt in „einer Stunde“ über sie!

 

*** Rbi8  Offenbarung 18:7-10 ***

Darum werden an einem Tag ihre Plagen kommen, Tod und Trauer und Hungersnot, und sie wird gänzlich mit Feuer verbrannt werden, denn Jehova Gott, der sie gerichtet hat, ist stark.

9 Und die Könige der Erde, die mit ihr Hurerei begingen und in schamlosem Luxus lebten, werden weinen und sich vor Leid über sie schlagen, wenn sie den Rauch ihres Brandes anschauen, 10 während sie aus Furcht vor ihrer Qual in der Ferne stehen und sagen: ‚Wie schade, wie schade, du große Stadt, Babylon, du starke Stadt, denn in einer Stunde ist dein Gericht gekommen!

 

Gemäss Kapitel 18:11-19 der Offenbarung hat auch die Wirtschaft („Kaufleute der Erde“) einen Anteil, indem auch sie „in der Ferne“ steht und der Religion nicht zu Hilfe eilt. Alle werden überrascht sein über den leichten und schnellen Erfolg!

 

3.1.4.2      Der Blitz der von Osten nach Westen leuchtet und die versammelten Adler

Jesus brachte diesen spezifischen Moment des Untergangs der Religionen mit dem Aufleuchten eines  hellen „Blitzes“ in Verbindung, der überall gesehen wird! Jesu Worte sind präzise und genau und beinhalten zudem deutliche Warnungen. Dies sollte für alle Christen die auf Gottes Worte hören das Zeichen sein, was daraufhin folgen würde! Es steht in Verbindung mit „grosser Drangsal“ und unmittelbarer Flucht! Erinnern wir uns dabei an das Verlassen Ägyptens unmittelbar nach dem Passah! Die Einsetzung des Sabbats erfolgte erst einige Wochen später, nach der Durchquerung des Roten Meeres! Heute ist das ganze Sabbatgebot, das selbst Flucht untersagt weiterhin gültig wie Jesus dies in seinen Endzeitvorhersagen bestätigt:

 

*** Rbi8  Matthäus 24:20-28 ***

Betet unablässig, daß eure Flucht nicht zur Winterzeit erfolge noch am Sabbattag; 21 denn dann wird große Drangsal sein, wie es seit Anfang der Welt bis jetzt keine gegeben hat, nein, noch wieder geben wird. 22 Tatsächlich, wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.

23 Wenn dann jemand zu euch sagt: Siehe! Hier ist der Christus‘ oder: ‚Dort!‘, glaubt es nicht. 24 Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen und werden große Zeichen und Wunder tun, um so, wenn möglich, selbst die Auserwählten irrezuführen. 25 Siehe! Ich habe euch im voraus gewarnt. 26 Wenn man daher zu euch sagt: Siehe! Er ist in der Wildnis‘, geht nicht hinaus; ‚Siehe! Er ist in den inneren Gemächern‘, glaubt es nicht. 27 Denn so, wie der Blitz von östlichen Gegenden ausgeht und zu westlichen Gegenden hinüberleuchtet, so wird die Gegenwart [[(zweite) Wiederkunft zum Gericht]] des Menschensohnes sein. 28 Wo auch immer der Kadaver ist, da werden die Adler versammelt werden.

 

Jesus legt Wert darauf, dass Menschen beten, dass das Ereignis weder zur Winterzeit noch am Sabbat erfolgen solle. Wahre Christen beachten alle Gebote, auch das Sabbatgebot, das vierte der zehn Gebote, das auch längere Reisen an diesem Tag untersagt!

 

Jesus warnt vor falschen Anzeigen die angeblich zum „Christus“ hin führen, weil viele die Menschen nach dem Fall der Religionen wiederum zu sich hin versammeln möchten. Eine Art Universalreligion soll den Hunger nach geistiger Nahrung dann befriedigen. Der Fluchtpunkt aber ist deutlich die „Wildnis“, die Desorganisation, weil die wahre Versammlung zum Christus hin erst nach Harmagedon erfolgt, hin zur neuen „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“! Die „alten Himmel“ der Autoritäten, letzte religiöse wie politische und wirtschaftliche werden doch in Harmagedon vollkommen vergehen! Sich auf deren Seite zu stellen bedeutet Jesu Feinde zu unterstützen!

 

Erst fünfundvierzig Tage nach Harmagedon, am 15. Tischri werden die Versiegelten zusammen mit Jesus offenbar werden! „Treue Sklaven“ müssen ihre Herde bis zum Ende stärken, ermuntern und vor Schaden bewahren und sie Gottes Königreich zuführen, nicht von Menschen gegründeten Organisationen! Die von Kirchenhierarchien unabhängigen Kleinversammlungen, die wie „Inseln“ im brausenden Menschenmeer sind, sie werden in der Endzeit Zufluchtsort sein, die stark bleiben müssen.

image072

Die von Jesus erwähnten „Auserwählten“ sind alle jene am Gerichtstag gekennzeichneten Schafe! Aus diesem Blickwinkel ist es klar, was der „Kadaver“ ist, an dem sich die Adler versammeln! Es ist das Gerippe der „grossen Hure“ der Religionen, an dem die Adler der Politik ihre letzten fettigen Fleischteile abnagen werden! Wenn wir an all die Wappen der Nationen und Königshäuser mit Adlern denken, wird der Vergleich offensichtlich! Der „Kadaver“ der Religionen, ihr Reichtum, ihr Besitz an Land und an Gebäuden liegt nicht an einer einzelnen Stelle, sondern die fleischigen Knochen der Töchter Babylons sind über die ganze Erde verteilt!

 

3.1.4.3      Wenn das Gericht beim Hause Gottes beginnt!

Das Gericht beginnt beim Hause des Herrn, sagte Petrus deutlich! Das gilt vorab jenen, welche die Verantwortung für Jesu „Schafe“ tragen, seine treuen und ungetreuen „Sklaven“! Aber auch die „Schafe der Herde“, gerechte Menschen werden unter den herrschenden Umständen ungerechterweise zu leiden haben! Jesus spricht in der Offenbarung von „zehn Tagen lang Drangsal“, somit der gesamten Periode, die dieses System dauert. Petrus gab Christen eine Warnung und Ermunterung, wenn ihnen Unrecht geschieht (Off 2:10, 11).

 

*** Rbi8  1. Petrus 4:15-19 ***

Indes möge niemand von euch als Mörder oder Dieb oder Übeltäter oder als jemand leiden, der sich in die Sachen anderer Leute einmischt. 16 [Leidet er] aber als Christ, so schäme er sich nicht, sondern er verherrliche Gott weiterhin in diesem [[Christi]] Namen. 17 Denn es ist die bestimmte Zeit, daß das Gericht beim Hause Gottes anfange. Wenn es nun zuerst bei uns anfängt, was wird das Ende derer sein, die der guten Botschaft Gottes nicht gehorchen? 18 Und wenn der Gerechte mit Mühe gerettet wird, wo wird sich der Gottlose und der Sünder zeigen? 19 So mögen denn auch die, die gemäß dem Willen Gottes leiden, weiterhin ihre Seelen, während sie Gutes tun, einem treuen Schöpfer anbefehlen.

 

Die bestimmte Zeit“, wo das Gericht beim Hause Gottes anfängt, somit „bei uns“, den Versammlungen die Gottes Gebote achten, da bezieht Petrus sich mit ein! Er wusste ja um seine Frühauferstehung zu Beginn des „Tages des Herrn“. Es ist somit die Zeit des Gerichtstages Jehovas durch Jesus an denen, die behaupten Jesus zu vertreten: An dem „Inneren des (geistigen) Tempels“, dem „Hause Gottes“, an der abgefallenen Priesterschaft, den Vorstehern. An jenen,  die eher den Willen der Nationen oder den ihrer kirchlichen Gründerväter, als den Willen Jehovas tun. Für Gott waren sie eine Last, „Rauch in der Nase“, schwer zu ertragen! (Jes 9:13-17; Jer Kap. 23; Hes 11:12; Mat Kap 23)

 

In Hesekiels Tempelvision geht der Sekretär Gottes mit dem Tintenfass an seiner Seite durch die Stadt Jerusalem und kennzeichnet alle die seufzen, die leiden. Das Jerusalem der Endzeit stellt die Christenheit dar, deren Führer, jene die seufzen sind die „Schafe“, die ungerechterweise leiden oder andere zu Unrecht leiden sehen. Zuvor hatte Jehova den Propheten Hesekiel all das Abscheuliche gezeigt, was im Verborgenen innerhalb des Tempelheiligtums getrieben wird, somit im inneren des „Hauses Gottes“ (Hes Kap. 8, 9).

 

3.1.4.4      Sonnenanbetung im inneren der Christenheit?

Blicken wir zurück, was Jesus am Tag, wo Jehova die Macht über die Erde an sich nimmt und Jesus seine Feinde unter die Füsse legt, auf der Erde erblicken muss. Hesekiel wird, wie auch Jesus, als der „Menschensohn“ bezeichnet! Er übt eine Vorbildfunktion aus!

 

image074*** Rbi8  Hesekiel 8:15-17 ***

Und er sagte ferner zu mir: Hast du [dies] gesehen, o Menschensohn? Du wirst noch weiter große Abscheulichkeiten sehen, schlimmer als diese. 16 So brachte er mich zum inneren Vorhof des Hauses Jehovas, und siehe, am Eingang des Tempels Jehovas, zwischen der Vorhalle und dem Altar, waren etwa fünfundzwanzig Männer, mit ihrem Rücken gegen den Tempel Jehovas und ihrem Gesicht gegen Osten, und sie beugten sich gegen Osten nieder, vor der Sonne.

17 Und er sprach weiter zu mir: Hast du [dies] gesehen, o Menschensohn? Ist es dem Hause Juda eine so leichte Sache, die Abscheulichkeiten zu tun, die sie hier getan haben, daß sie das Land mit Gewalttat füllen müssen und daß sie mich wieder kränken sollten, und siehe, sie strecken den Schößling aus an meine Nase?

 

Vergleichen wir das, was Hesekiel sieht mit dem, was Jesus am Abendmahl der Christenheit innerhalb deren grössten Heiligtum, dem Petersdom, am Hohedonnerstag dem 8. April  und am Ostersonntag den 11. April 2004 erblicken musste (Daten als Muster weiterer kommender Dinge).

 

Am selben Abend sah „der Menschensohn“ im Petersdom, der nach Osten ausgerichtet ist, zum Aufgang der Sonne hin, fünfundzwanzig „Älteste“, hohe katholische Würdenträger in ihrem Ornat, die mit dem Rücken gegen den Altar mit dem Gesicht nach Osten sich vor der „Sonne“ niederbeugen.

 

Sonne bedeutet auch Hoheit, einerseits kann es Jehova sein, anderseits auch Satan, die „Sonne“ dieses Systems. Der Papst selbst stellt die „Sonne“ der Katholischen Kirche dar, das hellste Licht! Aber schauen wir auf einige Details, um  es besser zu verstehen! (Off 16:8, 9 [<A1]; Off 9:1, 2 [>A1])

 

Diese Katholischen Würdenträger respektieren Kaiser Konstantins Änderung von göttlicher Verordnung, dass nicht weiter der von Jehova einsetzte obligatorische 14. Nisan als der Tag des Passah (Abend des 5. April 2004 (Muster)), sondern der Donnerstag gelte! Generell ist nicht mehr der Sabbat, sondern seit dem Jahre 321 u.Z. der Sonntag, der Tag der Verehrung des Götzen Sonne, respektive dessen, was sie im ersten und zweiten „Himmel“ darstellt. Dann wurde generell ab dem Jahre 325 u.Z., ab dem Nizäischen Konzil der Ostersonntag als der für Christen obligatorische höchste Feiertag erklärt.

 

(Vergleiche: NEWSLETTER „DER WEG“ 05-01; Thema: 1.2.1.2  Warum wurde der Sonntag durch die Katholische Kirche für Ostern gewählt?)

 

3.1.4.5      Das Gericht fängt im innersten des Tempels an: An „einem Tag“ wird das Urteil vollstreckt!

http://www.theologe.de/images/pius-xii.jpgJesus, der Menschensohn in Hesekiels Vision musste aber noch viel mehr zur Kenntnis nehmen! Der Papst selbst trägt nun den heidnischen Hohepriestertitel „Pontifex Maximos“, der vorher dem römischen Kaiser zustand. Ein Grossteil seiner Kleider ist mit heidnischem Kult in Verbindung wie die Inful [1] (Mitra[2], die Kopfbedeckung der Bischöfe, steht in Verbindung mit dem kanaanitischen Gottes Dagon; in der Form eines offenen Fischmauls (1.Sa 5:4)[3], die Tiara, die dreistöckige Krone war zudem Hoheitszeichen der persischen Königsdynastie. Ein Ehrfurcht erheischendes Mischmasch heidnischer Kultgegenstände schreit nach unserer Aufmerksamkeit.

 

Zudem zeigt Paulus im 1.Brief an die Korinther deutlich, dass ein Mann keine Kopfbedeckung tragen sollte, wenn er betet, dass dies ihm zur Unehre gereicht. Bestimmt haben die Bischöfe Roms eine andere Bibel als wir!

 

*** Rbi8  1. Korinther 11:4 ***

Jeder Mann, der betet oder prophezeit und dabei etwas auf seinem Haupt hat, macht seinem Haupt Schande;

 

Jesus sagte weiter deutlich, dass sich niemand „Vater“ nennen lassen sollte. Der „Heilige Vater“ in Rom aber und alle Priester lassen sich weiterhin gern „Vater“ nennen. Damit verneinen, sie Jesu Worte: „Einer ist euer Vater, der himmlische“. Offensichtlich gehorchen Priester einem anderen Evangelium, als dem, welches die Apostel gepredigt haben! Paulus spricht dabei von Verfluchung! (Gal 1:6-9) Sind etwa Jesu eigene Worte zu wenig verständlich?

 

*** Rbi8  Matthäus 23:9 ***

Des weiteren nennt niemand auf der Erde euren Vater, denn einer ist euer Vater, der himmlische.

 

Jesus von Nazareth betete einst zum "Heiligen Vater" (Johannesevangelium, 17, 11). Doch Er betete dabei zu keinem Menschen, sondern zu Gott. Für Jesus, den Christus, war also der Schöpfergott der "Heilige Vater". Die römisch-katholische Kirche überträgt jedoch diesen Gottesnamen der Bibel auf ihren Papst. Und der oberste Kardinal in Rom überträgt auch den Namen "Christus" auf den Papst. So huldigte der ehemalige Kardinalstaatssekretär Angelo Sodano den Papst im Jahr 2010 mit den Worten: "Frohe Ostern, Heiliger Vater, frohe Ostern, sanftmütiger Christus auf Erden, die Kirche ist mit dir!"(zit. nach Tagesspiegel, 6.4.2010; mehr dazu hier). Jesus von Nazareth hatte diesen Betrug um Seine Person voraus gesehen und Seinen Anhängern einige Hinweise gegeben. Z. B.: "Ihr sollt euch nicht Rabbi nennen lassen (zum Vergleich: die katholischen Würdenträger werden sogar "Hochwürden", "Exzellenz" und "Eminenz genannt), denn einer ist euer Meister; ihr aber seid alle Brüder. Und ihr sollt niemanden unter euch ´Vater` nennen auf Erden; denn einer ist euer Vater, der im Himmel ist."(Matthäusevangelium, 23, 8-9) [4]

 

Am Ostersonntag, dem 11. April 2004, – dem ehemals grossen römischen wöchentlichen Tag zur Ehre der unsterblichen Sonne („sol invictis“, Sonntag) waren es 24 Priester und der Papst, 25 Männer insgesamt, mit ihrem Rücken zum Tempel, zwischen Vorhalle und Altar, die den Ostergottesdienst darbrachten.

 

http://www.fliegen-sparen.de/de-wAssets/img/europa/pom_petersplatz_600.jpgAuf dem Vorplatz von St. Peter ragt ein Obelisk zum Himmel wie ein altes Phallussymbol, der „Schössling“ direkt an Jehovas Nase! Obelisken waren in Ägypten ein Kultsymbol zur Ehre des Sonnengottes! Die Katholische Kirche, wahrlich Verehrer der „Sonne“.

 

Jesaja gab aber noch eine Erklärung, was mit dem in Hesekiel 8:17 erwähnten „Schössling“ gemeint sein kann, der an Jehovas Nase gehalten wird, dies in Verbindung mit Kränkung Jehovas und Gewalttat im Land:

 

*** Rbi8  Jesaja 9:14-16 ***

Und Jehova wird von Israel Kopf und Schwanz abhauen, Schößling und Binse an einem Tag. 15 Der Betagte [[Älteste; Vorsteher]] und Hochgeachtete ist der Kopf, und der Prophet, der falsche Unterweisung erteilt, ist der Schwanz. 16 Und die dieses Volk leiten, erweisen sich als die, die [es] irreführen; und die von ihnen Geleiteten [als] die, die verwirrt sind.

 

Der im Text erstgenannte Schössling müsste demnach Israels „Kopf“, oder in der Endzeit am Gerichtstag der „Betagte [[Älteste; Vorsteher]] und Hochgeachtete“ sein, kein Zweifel, dass damit die höchste Kirchenführung eingeschlossen ist!

 

Hören wir Hesekiel und damit Jehova zu, was nach dieser Besichtigung des Tempels im Einzelnen geschieht, wenn sich Jesajas Prophezeiung betreffend „Kopf und Schwanz“ am endzeitlichen alten „Jerusalem“ vollstreckt wird. Sechs Engel müssen das Urteil an denen vollstrecken, die vom Sekretär mit dem Tintenfass nicht zum Überleben markiert sind:

 

*** Rbi8  Hesekiel 9:1-7 ***

Und dann rief er vor meinen Ohren mit lauter Stimme, indem [er] sprach: „Laßt die herankommen, die ihre Aufmerksamkeit auf die Stadt richten, jeder habe seine Waffe in seiner Hand, um Verderben zu bringen!

2 Und siehe, da waren sechs Männer, die aus der Richtung des oberen Tores kamen, das nach Norden sieht, jeder mit seiner Waffe zum Zerschlagen in seiner Hand; und da war ein Mann mitten unter ihnen, mit Linnen bekleidet, mit dem Tintenfaß eines Sekretärs an seinen Hüften, und sie kamen dann herein und stellten sich neben den kupfernen Altar.

3 Und was die Herrlichkeit des Gottes Israels betrifft, sie wurde über den Cheruben hinweg, über denen sie sich befand, emporgehoben zu der Schwelle des Hauses hin, und er begann dem Mann zuzurufen, der mit dem Linnen bekleidet war, an dessen Hüften das Tintenfaß eines Sekretärs war. 4 Und Jehova sprach weiter zu ihm: „Geh mitten durch die Stadt, mitten durch Jerusalem, und du sollst ein Kennzeichen an die Stirn der Menschen anbringen, die seufzen und stöhnen über all die Abscheulichkeiten, die in seiner Mitte getan werden.“

http://3.bp.blogspot.com/-NVE2vYrxzPQ/TyeqSZaGqhI/AAAAAAAABnA/L67YIqasIWs/s320/JesusChristReturnsLoRes.jpg5 Und zu diesen [anderen] sagte er vor meinen Ohren: Zieht durch die Stadt ihm nach, und schlagt. Laßt [es] eurem Auge nicht leid sein, und empfindet kein Mitleid. 6 Greis, Jüngling und Jungfrau und Kleinkind und Frauen solltet ihr töten — zum Verderben. Aber irgendeinem Menschen, an dem das Kennzeichen ist, naht euch nicht, und bei meinem Heiligtum solltet ihr anfangen.“ So fingen sie bei den alten Männern an, die vor dem Haus waren. 7 Und er sprach ferner zu ihnen: Verunreinigt das Haus, und füllt die Vorhöfe mit den Erschlagenen. Geht hinaus!“ Und sie gingen hinaus und schlugen in der Stadt.

 

Die Kennzeichnung geschieht offensichtlich unter der Führung Jehovas, nichts bleibt dabei verborgen! Der „Sekretär“ Jehovas kann nur mit Jesus, dem „Richter der ganzen Erde“ in Verbindung gebracht werden (Mat 10:26; Joh 5:22, 30).

 

Hier nun, im zweiten Teil der Handlung, nachdem zuvor erst im Tempel [B1] mit dem Gericht begonnen wurde, und erst dann in Jerusalem die zum Überleben gekennzeichnet wurden [B2], wird nun das Urteil am gesamten alten „Jerusalem“, der Christenheit vollstreckt. Die sechs in Linnen gekleideten Engel sollen alle, denen das Zeichen zum Überleben fehlt, am selben Tag schlagen („Kopf“; „Sprössling“, „Schwanz“ und „Binse“). Es ist der Tag der Urteilsvollstreckung Harmagedons [B3]! Johannes sieht dieselbe Szene bereits in der 9. Vision:

 

(Offenbarung 14:14-16) Und ich sah, und siehe, eine weiße Wolke, und auf der Wolke saß einer gleich einem Menschensohn mit einer goldenen Krone auf seinem Haupt und einer scharfen Sichel in seiner Hand. 15 Und ein anderer Engel trat aus dem Tempel[heiligtum] hervor und rief mit lauter Stimme dem zu, der auf der Wolke saß: „Schick deine Sichel hinein und ernte, weil die Stunde zum Ernten gekommen ist, denn die Ernte der Erde ist ausgereift.“ 16 Und der, der auf der Wolke saß, legte seine Sichel auf der Erde an, und die Erde wurde abgeerntet.

17 Und noch ein anderer Engel trat aus dem Tempel[heiligtum], das im Himmel ist, hervor, auch er hatte eine scharfe Sichel.

18 Und noch ein anderer Engel trat vom Altar hervor, und er hatte Gewalt über das Feuer. Und er rief mit lauter Stimme dem zu, der die scharfe Sichel hatte, indem er sprach: „Schick deine scharfe Sichel hinein, und sammle die Trauben vom Weinstock der Erde ein, denn seine Traubenbeeren sind reif geworden.“ 19 Und der Engel legte seine Sichel an die Erde und erntete den Weinstock der Erde ab, und er schleuderte ihn in die große Kelter des Grimmes Gottes. 20 Und die Kelter wurde außerhalb der Stadt getreten, und Blut kam aus der Kelter heraus bis an die Zäume der Pferde, tausendsechshundert Stadien weit.

 

Jener Gekrönte „gleich einem Menschensohn“ ist Jesus! Als himmlischer Michael ist sein äusseres Gewand an jenem Tag mit Blut befleckt. Das Blut all jener, die sich als Feinde Gottes erwiesen! Ohne „menschliche Hand“, durch Gottes Engel wird das Urteil erdenweit vollstreckt (Da 8:25; Off 19:11-20). 

 

Zwischen Kennzeichnung am Gerichtstag von den „Schafen und den Böcken“ [B2] und der Urteilsvollstreckung [B3] vergeht somit wiederum eine gewisse Zeitspanne! Der „Mann mit dem Tintenfass“ ist der von Jehova eingesetzte Richter, der „Menschensohn“ Jesus. Die Handlungen finden eindeutig auf der Erde an Lebenden statt!

 

Für alle jene, die nicht vorbereitet sind, weil sie „Tag und Stunde“ ihrer Besichtigung und des Gerichts nicht kannten, wird jener Tag kommen „wie ein Dieb in der Nacht“! Der alte „Himmel“ der Religionen und der Politik wird zusammengerollt und vergeht mit zischendem Geräusch! (Jes 34:4)

 

*** Rbi8  2. Petrus 3:10 ***

Doch Jehovas Tag [[der Tag des Herrn]] wird kommen wie ein Dieb, an welchem [Tag] die Himmel mit zischendem Geräusch vergehen werden, die Elemente aber werden vor Gluthitze aufgelöst, und die Erde und die Werke auf ihr werden aufgedeckt werden.

 

Die Menschen der ganzen Erde werden an jenem Tag geoffenbart, es wird sichtbar, auf wessen Seite sie wirklich standen, auf jener Jesu und damit auf Gottes Seite oder auf der Seite jener „Himmel“, die an „einem Tag“ vergehen werden! „Blinde Leiter und blinde Geführte“ erreicht dasselbe Gericht! Es gibt kein Recht auf geistige Blindheit!

 

 

3.1.5        Weitere grosse Zeichen vor dem Gerichtstag

 

3.1.5.1      Grosse Erdbeben, Seuchen und Hunger vor dem Gerichtstag

Beachten wir ein weiteres Detail in der Erfüllung, der von Jesu genannten „Zeichen“ vor dem Gerichtstag: Der Anfang dieser Welt, dieses Systems, war nach der Sintflut Noahs unter Nimrod im alten Babel!

 

Цунами в Таиланде в 2004 году: эпицентрDas Erdbeben und das darauf folgende Tsunami in Südostasien am 26. Dezember 2004 wird als die grösste Naturkatastrophe bezeichnet, seit es geschrieben Geschichte gibt! Es war eines der heftigsten Erdbeben seit langer Zeit, über der Stärke neun auf der Richterskala. Seuchen und Hunger drohen in jenen betroffenen Gebieten! Es ist eines der Zeichen die kurz vor dem Ende vorhergesagt sind! Seither gab es bereits einige weitere starke Beben mit vielen Toten „an einem Ort nach dem andern“! (Siehe Beilage: Erdbeben seit dem 11.4.2004 bis 22.2.2005)

 

(Vergleiche Grafik: 9.1  Anfang und Ende Satans System der Dinge)

 

*** Rbi8  Lukas 21:10-19 ***

Dann sagte er weiter zu ihnen: Nation wird sich gegen Nation erheben und Königreich gegen Königreich; 11 und es wird große Erdbeben geben und an einem Ort nach dem anderen Seuchen und Lebensmittelknappheit; auch wird es furchteinflößende Anblicke und große Zeichen vom Himmel her geben.

12 Vor allen diesen Dingen aber wird man Hand an euch legen und euch verfolgen, indem man euch den Synagogen [[Versammlungen]] und Gefängnissen ausliefert und euch vor Könige und Statthalter schleppt um meines Namens willen. 13 Es wird euch zu einem Zeugnis ausschlagen. 14 Nehmt euch daher in eurem Herzen vor, nicht im voraus einzuüben, wie ihr euch verteidigen sollt, 15 denn ich will euch Mund und Weisheit geben, der alle eure Gegner zusammen nicht widerstehen oder widersprechen können. 16 Überdies werdet ihr sogar von Eltern und Brüdern und Verwandten und Freunden überliefert werden, und man wird einige von euch zu Tode bringen, 17 und ihr werdet um meines Namens willen Gegenstand des Hasses aller Menschen sein. 18 Und doch wird bestimmt kein Haar von eurem Haupt verlorengehen. 19 Durch euer Ausharren werdet ihr eure Seele erwerben.

 

Was nun, nach dem grossen Erdbeben noch fehlt, sind die grossen und „furchteinflössenden Anblicke und grosse Zeichen vom Himmel her“! Dies kann physischer Natur sein aber auch die menschlichen, politischen und religiösen „Himmel“ bedeuten, deren „Himmelslichter“ sich verdüstern und vom ersten „Himmel“ fallen, ja aus ihrer Stellung verdrängt werden! Der Zusammenhang mit Verfolgung von Christen deutet auf kircheninterne Verfolgung hin. Den Versammlungen ausgeliefert zu werden deutet eindeutig auf fehlgeleitete christliche Kirchenführer hin, die ihre Kirchenstruktur bis ans Ende verteidigen. Es sind jene „blinden Leiter“, die ihre unliebsamen „Schafe hart bedrängen, diejenigen, welche bisher ihre Kirchen nicht verlassen haben aber auf innerkirchliche Veränderungen drängen, jene, die Unrecht in den eigenen Reihen aufzudecken versuchen, die Irrtum und Lügen offen anprangern!

 

Das Schleppen vor „Könige und Statthalter“ deutet auf politische Verfolgung hin aufgrund Denunzierung durch Mitchristen und deckt sich mit dem Angriff des „kleinen Horns“ (Anglo-Amerika) auf die „Heiligen“, wo jene Weltmacht schlussendlich den Sieg davonträgt, dass die Mehrheit Politik und Religion „anbeten“, sich ihren Geboten und Forderungen unterordnen! Das muss innerhalb der zweiundvierzig Monate sein, die der Drache dem „wilden Tier“ gewährt, um die „Heiligen“ in jeder Nation zu bedrängen und zu besiegen. Es sind aber auch die „Plagen“, die man weitgehend vermeidet, wenn man „Babylon die Grosse“ rechtzeitig verlassen hat (Off 13:2-7; 18:4, 5).

 

Echte Christen, welche es trifft zu Leiden, sie sollen weiter fest stehen. Der Glaube an das aufzurichtende „Königreich der (neuen) Himmel“ bringt uns den Hass der Nationen ein! Diese möchten unter Satans Leitung jene Aufrichtung verhindern und danach dieses im Entstehen begriffene Königreich zerstören, indem dessen wahre Anhänger, die „Auserwählten“ hart bedrängt werden, um ebenso das „Kennzeichen des wilden Tieres“ anzunehmen. Es ist die Zeit, der „Flucht der Frau in die Wildnis“, wo die frühauferstandenen Apostel an dem von Gott für sie bereiteten Ort in Sicherheit sind.

 

Der Widerstand gegen jene, die am wahren „Haupt“ festhalten beginnt in der eigenen Familie: Jene die für das neue Königreich sind werden von jenen bedrängt, die dessen Gegner sind! Jesus mahnt trotz aller widrigen Umstände zum Ausharren! (Mat 10:34-39)

 

3.1.5.2      Druck auf Christen das „Kennzeichen des wilden Tieres“ zu empfangen

image085Die „grosse Drangsal“ aber richtet sich vorab in geistiger Form gegen wahre Christen, auf die der Druck vom System ausgerichtet wird, um dieses „Kennzeichen des wilden Tieres“ zu empfangen, auf der Hand, durch Mitarbeit oder an der Stirn, durch geistige Unterstützung! „Fleisch“, welches das Kennzeichen des „wilden Tieres“ trägt, wird nicht gerettet, Jehovas Richtlinien sind klar!

 

*** Rbi8  Offenbarung 13:16-17 ***

Und es [[das zweihörnige „wilde Tier“ (Anglo-Amerika)]] übt auf alle Menschen einen Zwang aus, auf die Kleinen und die Großen und die Reichen und die Armen und die Freien und die Sklaven, daß man diesen auf ihrer rechten Hand oder auf ihrer Stirn ein Kennzeichen anbringe 17 und daß niemand kaufen oder verkaufen könne, ausgenommen jemand, der das Kennzeichen hat, den Namen des wilden Tieres oder die Zahl seines Namens. 18 Hier kommt es auf Weisheit an: Wer Verstand hat, berechne [[ziehe in Berechnung]] die Zahl des wilden Tieres, denn sie ist eines Menschen Zahl; und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig].

 

Religiöse Ablenkung, indem behauptet wird, Jesus sei mit dieser oder jenen bevorzugten Religionsgruppe, darf nicht nachgegeben werden, weil der Befehl des mächtigen Engelfürsten (Michael) ja lautet: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht an ihren Plagen teilhaben wollt!“ (Off 18:4).

 

Eine Flucht hin zum „Tal Jehovas“ und nicht zu den „Bergen“ der Politik oder einem der „Berge“ irgend einer anderen Religion fordert Jehova!

 

3.1.5.3      Die mysteriöse Zahl des wilden Tieres: „666

666 = Number of the BeastJohannes sagt in der Offenbarung: „Wer Verstand hat, berechne die Zahl des wilden Tieres, denn sie ist eines Menschen Zahl; und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig“. Sehr viele Versuche wurden unternommen diese Zahl zu berechnen mit unterschiedlichsten Resultaten!

 

Beachten wir dabei, dass das Wort „berechnen“ auch „in Rechnung ziehen“ oder „darauf achten“, „das Resultat erkennen“ bedeuten kann und nicht zwangsläufig eine mathematische Berechnung beinhaltet!

 

In der griechischen Ursprache, in der das Evangelium geschrieben ist wird die Zahl in Worten wiedergegeben: 666 oder „sechshundert sechzig sechs“. Die sechs in drei Potenzen von 1, 10 und 100-fach!

 

Zahlen haben in der Bibel öfters eine tiefere Bedeutung! Die Zahl 6 und ihr Mehrfaches wird mit Unvollkommenheit, Monstrosität, Abnormal in Verbindung gebracht.

 

Die Rettung kommt nicht durch Götzen, nicht durch falsche Anbetung, auch nicht durch Religion:

600 = absolute Unvollkommenheit (1.Mo 17:6; 2.Mo 15:4-7; Ri 3:31; 18:16, 17; 1.Sa 13:15; 17:7).

Beachten wir, dass der Baum ohne Früchte umgehauen wird. Die Religionen „Babylons der Grossen werden in Harmagedon vorab vernichtet, sie reitet, lenkt die Politik durch geistige Hurerei. „Der falsche Prophet“ wird in der Endschlacht an der Seite des „wilden Tieres“ lebend gefunden und von Jesus im „Feuersee“ vernichtet.

 

Rettung kommt auch nicht durch die Politik:

60 = grösste Unvollkommenheit (5.Mo 3:4; Hoh 3:7, 8; 6:8, 9; Da 3:1)

Jesus beseitigt das „wilde Tier“ am Ende des Systems, nachdem dieses den göttlichen Auftrag erledigte „Babylon die Grosse“ zu vernichten!

 

Auch die Wirtschaft oder grosser Besitz stellen keine Rettung dar:

6 = Unvollkommenheit, unvollständig, monströs (1.Mo 31:41; 2.Mo 16:26; 20:9; 21:2; 23:10, 12; 24:16; 3.Mo 25:3; 4.Mo 35:6; 5.Mo 16:8; Jos 6:3; 1.Sa 17:4; 2.Sa 21:20; 1.Chr 20:6; 2.Chr 22:12; Hi 5:19; Spr 6:16; Hes 9:2).

Die „Kaufleute der Erde“ kommen beim Brand der Religionen diesen nicht zu Hilfe, obwohl sie zuvor durch jene grosse Gewinne machten. Auch die Wirtschaft ist in Satans Hand!

 

Im Gegensatz zur 6, die in der Bibel sehr oft Unvollkommenheit darstellt, wird die Zahl 7 und ihr Mehrfaches oft für göttliche Vollkommenheit gebraucht.

 

7 = Vollkommen, vollständig, abgeschlossen (2.Mo 20:10, 11; 21:2; 23:11, 12; 24:17; 3.Mo 25:4; 5.Mo 16:8; Jos 6:4; Hi 5:19; Hes 9:2)

70 = Göttliche Organisation, umfassend, vollständig (1.Mo 46:27; 2.Mo 24:1; 4.Mo 11:24, 25; 2.Kö 10:6, 7; 2.Chr 36:21; Jer 25:11, 12; 29:10; Hes 8:11 Priester; Da 9:24 Jahrwochen; Sa 1:12 Jerusalem verurteilt; Lu 10:1, 17 Jünger ausgesandt)

700 = Tapferkeit, Zielsicherheit (Ri 20:15, 16; 2.Chr 15:11)

7000 = in Jehovas Augen alle umfassend, ob gut, ob böse (1.Kö 19:18 Knie vor Baal nicht gebeugt; Off 11:13 getötet 1/10 der Stadt; 2.Chr 15:11; Rö 11:4)

 

Einige Beispiele:

Sechs Tage dauerte die Schöpfung, um  sie zu vollenden, am siebten ruhte Gott!

Sechs Versammlungen in der Offenbarung bedürfen der Korrektur, nur die siebte, Philadelphia ist untadelig (Versammlung Jesu: Jene der zwölf Apostel).

In den Tagen Elias haben siebentausend Personen ihr Knie nicht vor Baal gebeugt, in den Tagen der „zwei Zeugen“ kommen dagegen siebentausend Personen durch ein „Erdbeben“ zu Tode, „ein Zehntel der Stadt“ („Babylon die Grosse“, deren Erstlinge), welche nicht Jehova dienten. 

 

3.1.5.4      Jesus kennt die Seinen; kein Register einer Religion notwendig!

Jesus sagt deutlich, dass er die Seinen kennt und niemand sie aus seiner Hand zu reissen vermag. Zudem hatte er vorab den Auftrag die „zerstreuten Schafe Israels“ und nun die „anderen Schafe“ der Endzeit zu sammeln. Diesmal stehen ihm dazu die Engel zur Verfügung, um das geistige „Israel“ zu sammeln! (Jer 23:2; Sach 2:10; Joh 10:1-6; Joh 10:25-30)

 

Bis Jesu sein Loskaufsopfer nicht auf alle auserwählten Erstlinge der Menschen angewendet hat, die Jehova für das „Israel Gottes“, die „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ erwählt, ist es im „Königreich des Sohnes der Liebe“ noch nicht vollständig erfüllt. Die vollkommene Erfüllung aber steht mit der Erstauferstehung in Verbindung! [Bb; a1] Erst dort wird es somit vollständig erfüllt sein. Dies betrifft aber nicht den Tag des Abendmahls, sondern einen der Festtage zum Ende des jüdischen Agrarjahres: Am Trompetenfest, am 1. Tischri, das auf Ende September, Anfang Oktober fällt und dann danach den 1. Tag des Laubhüttenfestes, am 15. Tischri, dem Ende der von Daniel erwähnten Frist von 1335 Tagen. Es ist der Zeitpunkt, wo der „Spross“ dem Vater das aufgerichtete und vollkommen gereinigte „Königreich der Himmel“ übergibt [Bb1; e1].

 

image088

 

Mit der Übergabe der eingeweihten Verwaltung als Priesterkönigen erst wird es das „Königreich des Vaters“, um welches wir doch Tag für Tag bitten: „Dein Reich komme, dein Wille geschehe wie im Himmel, so auf der Erde“! Eine königliche Priesterschaft die ihre Unterordnung unter Gott, das Lamm und dessen Auserwählte bereits unter Beweis gestellt hat!

 

image090Erst dort soll die grossartige Hochzeitsfeier, das „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ stattfinden [BbB; a], das ist nicht dasselbe wie die Hochzeit [B2e], die im intimen Kreis seiner Apostel, mit seiner Braut draussen in der „Wildnis“ davor sein wird. Dies wird am vorletzten oder letzten Pfingstfest vor Ablauf der 2300-Tagefrist stattfinden! „Daher sagte er zu mir: ‚Bis zu zweitausenddreihundert Abenden [und] Morgen; und [die] heilige Stätte wird gewiß in ihren rechten Zustand gebracht werden.‘ “ (Da 8:14) Dies schliesst doch ein, dass der letzte lebende „Stein“ des geistigen Tempels versiegelt sein musste, die „heilige Stätte“ damit den Zustand der Vollständigkeit erreichte, wie der Vater dies befohlen hatte!

 

Dann erst, unmittelbar nach dem „Abendessen der Hochzeit des Lammes“, sollte somit die endgültige Erfüllung kommen. Diesmal wird Jesu Familie gross sein! „Denn wer immer den Willen meines Vaters tut, der im Himmel ist, der ist mir Bruder und Schwester und Mutter.“ (Mat 12:50). Die 144.000 sind die Söhne ein und derselben „Frau“: Die Apostel zusammen mit dem versiegelten Überrest der aus der „grossen Drangsal“ kommt, all jene „Sklaven“ die Jesus wachend vorfand und die ihm unmittelbar öffneten als er sinnbildlich an deren Tür „klopfte“. Und nun am Tag des Trompetenfestes kommen noch die Erstauferstandenen hinzu, die Jesus als „Menschensohn“ auferwecken muss! [Bb] Ihnen allen kommt Jesu Loskaufsopfer erneut zu Gut am kurz nach dem „Abendessen“ folgenden Sühnetag [c1], vierzig Tage nach Harmagedon, fünf Tage vor Übergabe an den Vater, wo sie vollkommene Reinigung erhalten!

 

Der Vater selbst würde dieses Hochzeitsfest für den Bräutigam, die Braut und die Brautjungfrauen oben auf dem Berg Zion veranstalten! Jesus würde die geladenen Gäste bedienen, hat er selbst versprochen!

 

*** Rbi8  Lukas 12:37-38 ***

Glücklich sind jene Sklaven, die der Herr bei seiner Ankunft wachend findet! Wahrlich, ich sage euch: Er wird sich gürten und sie sich zu Tisch legen lassen und wird hinzutreten und sie bedienen. 38 Und wenn er in der zweiten, ja wenn er in der dritten Wache eintrifft und sie so vorfindet, glücklich sind sie!

 

Ist es so, dass die erste Wache auf das Abendmahl am 5. April 2004 fiel, die zweite Wache auf das Abendmahl am 23. April 2005, die dritte aber im Jahre 2006 sein wird? Vieles deutet darauf hin! Wir müssen somit wachsam bleiben! Betrachten wir nun noch weitere Details des Abendmahls Jesu und des „Festes der ungesäuerten Brote“.

 

(Wie es sich später erst zeigte, trafen die zu erwartenden Ereignisse im Jahre 2007 nicht ein, was damit auch die frühere Erfüllung von Zeichen in Frage stellte. Wir haben nun ein Muster das uns anleitet! Wir wollen doppelt achtsam bleiben! Jesus wird bestimmt kommen, wenn nicht in der ersten, „… wenn er in der zweiten, ja wenn er in der dritten Wache eintrifft und sie so vorfindet, glücklich sind sie!“)

 

3.1.5.5      Das Versiegeln des lebenden Überrests zum Ende des siebentägigen Festes der ungesäuerten Brote?

Vorab ist ein Rückblick auf Jesu Krönung über seine Feinde angebracht, um gewisse Zusammenhänge uns in Erinnerung zu rufen mit der herausragenden Wichtigkeit von Gottes Festakten im Zusammenhang mit früheren und kommenden Geschehen: Am 14. Nisan 33 u.Z. war nach Jesu Tod seine Krönung und Aufrichtung des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ im Himmel!  Vor seiner Wiederkunft zur Erde erfolgt seine Krönung über seine Feinde, wie es Psalm 110 doch erklärt und Johannes in der Offenbarung bestätigt und exakte Zeitangaben gibt:

 

(Offenbarung 11:14, 15)  Das zweite Wehe ist vorbei. Siehe! Das dritte Wehe kommt eilends.

15 Und der siebte Engel blies seine Trompete. Und es geschahen laute Stimmen im Himmel, die sprachen: „Das Königreich der Welt ist das Königreich unseres Herrn und seines Christus geworden, und er wird für immer und ewig als König regieren.“

 

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/44/Pieter_Lastman_-_Jonah_and_the_Whale_-_Google_Art_Project.jpgDie Wiedereinführung Jesu auf der Erde (Heb 1:6) fällt auf die Mitte der sieben Tage des Festes der ungesäuerten Brote, der Passahwoche! Als „Herr des Sabbats“ wird Christus erneut handeln. Nach dreieinhalb Tagen, gemäss des durch ihn selbst vorhergesagten einzigen „Zeichens Jona“, das inmitten der Feinde gesehen wird, folgen darauf weitere grosse Taten.

 

Jesu redete im Folgenden nicht von seinem Tod und Auferstehung (wie dies in der Christenheit verbreitet wird), sondern vom künftigen Gerichtstag an den ungläubigen Vorstehern und dem einzigen sichtbaren „Zeichen“ das von allen gesehen werden soll, denn seine Wiederkunft bleibt dem Auge der Menschenmassen verborgen!

 

(Matthäus 12:38-42)  Da antworteten ihm einige von den Schriftgelehrten und Pharisäern und sagten: „Lehrer, wir möchten ein Zeichen von dir sehen.“ 39 Er erwiderte ihnen und sprach: „Eine böse und ehebrecherische Generation sucht fortwährend nach einem Zeichen, doch wird ihr kein Zeichen gegeben werden, ausgenommen das Zeichen Jonas, des Propheten. 40 Denn gleichwie Jona drei Tage und drei Nächte im Bauch des riesigen Fisches war, so wird der Menschensohn drei Tage und drei Nächte im Herzen der Erde sein. 41 Männer von Nịnive werden im Gericht mit dieser Generation aufstehen und werden sie verurteilen; denn sie bereuten auf das hin, was Jona predigte, doch siehe, hier ist mehr als Jona. 42 Die Königin des Südens wird im Gericht mit dieser Generation zum Aufstehen veranlaßt werden und wird sie verurteilen; denn sie kam von den Enden der Erde, um die Weisheit Sạlomos zu hören, doch siehe, mehr als Sạlomo ist hier.

 

Die Rede ist eindeutig von der Zeit von Jesu Wiederkehr und dem tausendjährigen Gerichtstag mit der Auferstehung aller Toten!

 

Dieses „Zeichen Jona“ steht somit im Zusammenhang mit Jesu Wiederkunft und den „zwei Zeugen“, die ebenso wie Jona in Ninive nun in der Endzeit den „Assyrern“ prophezeiten, die doch drei Tage und Nächte, „dreieinhalb Tage“ sinnbildlich „im Bauch des Fisches“ tot waren. Johannes schreibt dazu: „Und ihre Leichname werden auf der breiten Straße der großen Stadt liegen, die in geistigem Sinne Sọdom und Ägypten genannt wird, wo auch ihr Herr an den Pfahl gebracht wurde.“ (Off 11:8) Johannes verbindet Jesu Tod und dem geistigen Zustand der religiösen Führer damals wie heute mit „Sodom und Ägypten“! Wir sollen doch auf jedes Wort achten und den Sinn herausfinden! Oft harte geistige Arbeit aber bestimmt lohnend!

 

An jenem Tag von Jesu „Wiedereinführung in die bewohnte Erde“ (Heb 1:6)[B1] erfolgt offensichtlich einerseits die Frühauferstehung der Apostel (Php 3:11; Off 12:5, 6) und damit die „Geburt“ der neuen Nation hier auf der Erde. Es gilt also auch das „davor“ im Himmel in unseren Denkprozess mit einzubeziehen, um wirkliches Verständnis zu erlangen, Teilbilder klar zu erkennen und im Gesamtbild einzuordnen! Andererseits werden die „zwei Zeugen“ am selben Tag zu neuem Leben erweckt, nachdem sie diese dreieinhalb Tage wie tot waren, indem „Geist Gottes“ in sie kommt! Das bleibt diesem System nicht verborgen!

 

(Offenbarung 11:11-13)  Und nach den dreieinhalb Tagen kam von Gott her Geist des Lebens in sie, und sie stellten sich auf ihre Füße, und große Furcht befiel die, die sie sahen.

Flugzeug vor Wolken12 Und sie hörten eine laute Stimme aus dem Himmel zu ihnen sagen: „Kommt hierherauf.“ Und sie gingen in der Wolke in den Himmel hinauf, und ihre Feinde sahen sie. 13 Und in jener Stunde ereignete sich ein großes Erdbeben, und ein Zehntel der Stadt fiel; und siebentausend Personen wurden durch das Erdbeben getötet, und die übrigen gerieten in Furcht und verherrlichten den Gott des Himmels.

 

Paulus erklärte, dass durch den Menschen Jesu die Auferstehung komme! Dazu muss Jesus auf der Erde sein! (1.Kor 15:21, 22) Da kein Mensch in den dritten Himmel Jehovas gelangen kann muss der erste „Himmel“ gemeint sein, die Teilhabe an künftiger Königreichsherrschaft!

 

Da die Rede von der Endzeit ist kann der Ausdruck „sie gingen in der Wolke in den Himmel hinauf“ sich durchaus auf ein heute übliches Transportmittel, das Flugzeug beziehen! Das „Erdbeben“ ist ebenso wie vier andere in der Endzeit geistiger Art, indem himmlisches Gericht gehalten wird. Wie schon bei Jesu Erhöhung am 14. Nisan 33 u.Z. das Ende des levitischen Bundes kam, bestimmt ein „Beben“, das die „Erde“ erschütterte, so folgt nun das Gericht am „Innern des Tempels“ der Endzeit, an „ungetreuen Sklaven“!

 

Erst am Ende der Woche der ungesäuerten Brote kehrt Jesus, „der männliche Sohn“ in den Himmel zurück und die „Frau“, die Apostel fliehen an ihren Ort, der für sie in der Wildnis bereitet wurde (Off 12:5, 6).

 

image098

 

Jedes Detail aufgezeigt ergibt einen klaren Sinn und zeigt die Logik im Ablauf der Einzelereignisse der Endzeit, des „Tages des Herrn“! Diese sind ineinander verzahnt, das eine bedingt das andere. Nur Gott allein hat dieses Vorherwissen und nur Jesus das vollkommene Verständnis! Seine durch ihn instruierten Propheten mussten unter Wirkung von Gottes Geist alles aufzeichnen! An uns heute aber liegt es alles zu ordnen, um Verständnis der „Zeiten und Zeitabschnitte“ zu erlangen! Über die Geburt der „neuen Nation“ erklärte Jesaja unter Inspiration:

 

(Jesaja 66:7, 8)  Bevor sie in die Wehen kam, gebar sie. Ehe Geburtsschmerzen sie ankommen konnten, wurde sie sogar von einem männlichen Kind entbunden. 8 Wer hat so etwas gehört? Wer hat Dinge wie diese gesehen? Wird ein Land an einem Tag mit Wehen hervorgebracht werden? Oder wird eine Nation auf einmal geboren werden? Denn Zion ist in die Wehen gekommen und hat auch ihre Söhne geboren.

 

Wie wir im vorhergehenden Artikel gesehen haben deutet vieles darauf hin, dass am Abendmahl entweder des Jahres 2005 oder 2006 (Diese Hoffnung zeigte sich erst später als verfrüht gehegt) von Gott her wiederum etwas Grosses vorgesehen ist: Gottes künftiges Gericht [B2] durch Jesus an den „Schafen und Böcken“. Dann die „Hochzeit des Lammes“ mit seiner „Braut“, den Aposteln [B2e], dem Tag, an dem sie ihre Königsmacht und damit richterliche Gewalt erhalten und sie über die von Jesus auserwählten „Schafe“ der „grossen Volksmenge“ gesetzt werden. Zusammen mit Jesus werden sie das Versiegeln des Überrests „treuer Sklaven“ vornehmen! (Wie bereits gesehen geschieht dies am darauf folgenden Pfingstfest [B2e] und der Zeitspanne danach, wo die vier Winde zurückgehalten werden (Off 7:1-9))

 

image99Kurzfristig davor oder auch danach sind grosse Zeichen zu erwarten, die uns dies erst bestätigen. Der „Blitz von östlichen Gegenden“ und dann folgend der „Kadaver“ „Babylons der Grossen“ mit den „Adlern“ der „wilden Tiere“ der Politik, welche deren „Fleischteile fressen“, deren Reichtum unter sich als Beute aufteilen! Erinnern wir uns, Jesus verkürzt die Tage der „grossen Drangsal“ dadurch, dass diese Dinge nahe dem Tag Harmagedons hinausgezögert werden!

 

Die Aufgabe der nun gekrönten Apostel ist es laut der Offenbarung, aus der am Gerichtstag auserwählten „grossen Volksmenge“ an „Schafen“ nun unter Jesu Anleitung den Überrest unter den „treuen und verständigen Sklaven“, den „fünf verständigen Jungfrauen“ zu versiegeln. Dabei erklärt uns Johannes in Offenbarung Kapitel 7, dass jeder der zwölf Apostel über 12.000 dieser „treue Sklaven“ gesetzt wird, von denen weltweit ein Teil heute lebt und in ihren Versammlungen z.T. als Vorsteher, als Älteste aktiv sind und „geistige Speise zur rechten Zeit“ austeilen! (Mat 19:28; 24:45- 51; Off 1:20; 7:1-8).

 

http://www.adpic.de/data/picture/detail/Brief_versiegeln_26571.jpgAm Pfingsttag [B2e] nach dem Gerichtstag, wo sich die Tore des „Königreiches der Himmel“ für die Auserwählten öffnet, ist dies wohl der geeignetste Zeitpunkt, um dieses „Versiegeln” zu beginnen: Indem den Verstorben Treuen zuallererst ihre „weissen, langen Gewänder“ zugeteilt werden! Damit ist die Zahl erst bekannt all derer, die noch auserwählt werden sollen! Diese „Versiegeln“ dauert bis kurz vor dem Ende der 2300 Tagefrist, entweder dem Tag des letzten Trompetenfestes vor Harmagedon oder dem Sühnetag! Daniel und Jesus bestätigen, dass dies noch während der Phase des Öffnens des fünften Siegels stattfindet, weil damit doch erst „die heilige Stätte … in ihrem rechten Zustand“ ist! Erinnern wir uns der Worte des Propheten Daniel?

 

(Daniel 8:14)  Daher sagte er zu mir: Bis zu [[(maximal)]] zweitausenddreihundert Abenden [und] Morgen; und [die] heilige Stätte wird gewiß in ihren rechten Zustand gebracht werden.“

 

Alles was innerhalb jener „sieben Siegel“ der Buchrolle erwähnt wird hat erst in der Zeit ab Jesu Rückkehr ihre Erfüllung, während der „siebten Trompete“ [B1-Bb]! Beim Öffnen des „fünften Siegels, das somit auf den Pfingsttag [B2e] nach den Tag des Gerichtes [B2] fällt sieht Johannes in der Vision all jene von Gott her Auserwählten, die zu den Grundstock der 144.000 künftiger Priesterkönige ausmachen. Paulus zählt im Kapitel 11 des Hebräerbriefes einige jener Gerechten auf, beginnend mit Abel:  

 

*** Rbi8  Offenbarung 6:9-11 ***

Und als es das fünfte Siegel öffnete, sah ich unter dem Altar die Seelen derer, die wegen des Wortes Gottes und wegen des Zeugniswerkes, das sie innegehabt hatten, hingeschlachtet worden waren. 10 Und sie riefen mit lauter Stimme und sprachen: „Bis wann, Souveräner Herr, heiliger und wahrhaftiger, hältst du dich davon zurück, zu richten und unser Blut an denen zu rächen, die auf der Erde wohnen? 11 Und es wurde jedem von ihnen ein weißes langes Gewand gegeben, und es wurde ihnen gesagt, noch eine kleine Weile zu ruhen, bis auch die Zahl ihrer Mitsklaven und ihrer Brüder voll wäre, die daran waren, getötet zu werden, so wie auch sie [getötet worden waren].

 

Die so zuvor Auserwählten müssen noch etwas weiter im Todesschlaf ruhen, während ihr Blut zu Gott um Rache schreit. Erst anschliessend beginnt die Phase des Versiegelns der Lebenden, von denen einige durch das „wilde Tier“ bis zum Tag Harmagedons noch getötet werden. Sie werden glücklich gepriesen, sie ruhen, „ihre gerechten Taten gehen mit ihnen“, werden nicht vergessen werden (1.Mo 4:10; Da 12:12, 13; Off 13:9, 10; 14:13).

 

Jesus wies darauf hin, dass jene, welche selbst „das Geringste der Gebote“ Gottes halten und andere danach belehren im Königreich der Himmel „Grösste“ genannt würden! Jesus selbst und die Apostel hielten sich an die Vorkehrung Gottes, sie erniedrigten sich selbst und lehrten alle Gebote zu halten! (Mat 5:17-19)

 

Wer sich weiter mit dem Thema befassen möchte findet hier mehr Information:

 

E-Buch: „Der falsche Prophet“;

Kapitel:          3.6  Christliche Urversammlungen und das Abendmahl

                      9.10  Das Abendmahl, durch Jesus eingesetzt

 11.1.6  Das Lamm Gottes: Ein Gott wohlgefälliges Gemeinschaftsschlachtopfer

 

 

Vorschau auf den letzten Teil zum Thema Passah:

 

   Im kommenden 3. Teil dieser Serie im NEWSLETTER „DER WEG“ vom Monat April 2005 im Artikel 5.4.1 Vom Abendmahl Jesu und der ersten Christen lernen behandeln wir das Thema weiter, um zu sehen welche Form der Durchführung des Passah auch in der Endzeit Jehovas Anerkennung besitzt! Es lohnt bestimmt aus den Fehlern anderer eine Lehre zu ziehen, um denselben Fehler nicht zu wiederholen!

 

   Vom Abendmahl Jesu und der ersten Christen lernen!

   Aus den Fehlern der Christenheit Lehren ziehen

   Endzeitreligionen mit verwirrenden Lehren

   Kein weiteres Zeichen als das „Zeichen Jona“

   Das Abendmahl im Jahre 2005, am 23. April nach Sonnenuntergang

   Das Abendmahl, ein Erinnerungsmahl an Befreiung

   Repetition zum Thema Abendmahl

 

   Welche Vorkehrungen sind durch Vorsteher auf das bevorstehende Abendmahl am 23. April 2005 zu treffen? Welche Art von Befreiung steht am Gerichtstag Gottes bevor?

 

 

 

Home ¦ Eingang ¦ Erkenntnis ¦ Was tun? ¦ Portrait ¦ Bestellung ¦ Mail ¦ Forum ¦ Links ¦ Copyright

 

© 2005-2014  DER WEG, Urs Martin Schmid, Bariloche, AR  www.harmagedon.com.ar  / All rights reserved / E-Mail: ms@bariloche.com.ar

 



[1] Inful wird die weisse Stirnbinde mit roten Streifen der altrömischen, heidnischen Priester und Vestalinnen als Zeichen ihrer Heiligkeit und Unverletzlichkeit; später Würdezeichen der kaiserlichen Stadthalter die in der katholischen Liturgie Mitra genannt wird.

[2] 1) Mitra (Mithras) seit 1000 v.u.Z. in Persien verehrter oberster Gott (Glaubensgründer: Zarathustra), der nach Alexanders des Grossen Tod als Sonnengott verehrt und dem Gott Helios (altgriech. λιος, „Sonne“) gleichgesetzt wurde. Mann setzte ihn auch mit Apoll (lat. Appollo, dem griechischen Gott des Lichts und der Weisheit gleich) In Rom feierte man den Geburtstag Mithras, des „Lichtgottes“ am 25. Dezember. Unter den Päpsten wurde der Kult zur Christusgeburtsfeier abgeändert. Im Bereich Europa erhielt der Mitraskult ab dem 1.Jh. Ausbreitung.

2) Mitra: In der Liturgie Bischofsmütze mit zwei auf der Rückseite herabhängenden Zierbändern. Kopfbedeckung der Kardinäle, Bischöfe und infulierten Prälaten bei Pontifikalhandlungen.

[3] Der kanaanitische Gott Dagon wurde offenbar als Fisch dargestellt, dessen geöffnetes Maul die Form der Infula hat. (Einsicht in die Heilige Schrift; Herausgeber WATCHTOWER Inc., New York; Band I, Dagon; in seinem Tempel in Aschdod wurde die von den Israeliten geraubte Bundeslade aufbewahrt; Jehova brachte dafür Plagen über die Philister. In der Bibel erhält Dagon auch die Bezeichnung „Elohim“ (unser Gott) die sonst für Jehova verwandt wird (Ri 16:23, 24; 1Sa 5:7). Der Gott Baal („Herr“) wird oft als Sohn Dagons bezeichnet)

[4] http://www.theologe.de/theologe16.htm