Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-13.02.16  Gesetze 2

 

Was zeigt systematischer Vergleich des Alten- und Neuen-Testaments betreffend Gottes Zehn Geboten? (2. Teil)

 

Bariloche,  16. Februar 2013

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

 

Das Unterfangen, Gottes GESETZ in unserer Zeit erneut in den Mittelpunkt zu stellen ist wahrlich keine leichte Aufgabe! So viele Menschen, religiöse Gruppen, Kirchen bis hin zu den Päpsten haben einzelne Gebote verändert, durch anderslautende Aussagen ersetzt! Einige behaupten voller Überzeugung, dass jene Gebote ausschliesslich für Israel galten ohne das Eigentor überhaupt zu bemerken, dass wahre Christen zum „Israel Gottes“ gehören und damit auch dem göttlichen Gebot Israel gegenüber unterordnet sind!

 

http://www.hagalil.com/archiv/wp-content/uploads/nano-bibel.jpg(Galater 6:15, 16)  Denn weder Beschneidung [[(der Juden)]] ist etwas noch Unbeschnittenheit [[(der, der Nationen)]], sondern eine neue Schöpfung [ist etwas]. 16 Und alle, die nach dieser Regel des Benehmens ordentlich wandeln werden, über sie komme Frieden und Barmherzigkeit, ja über das Israel Gottes.

 

Die „Regel des Benehmens“ ist doch genau das, was im GESETZ, in Gottes Geboten und richterlichen Entscheidungen festgelegt ist: Der Weg, den jede „neue Schöpfung“ sich freiwillig erwählt, um das Ziel ewigen Lebens und eines Erbes zu erreichen! Nur so gehören wir zum „Israel Gottes“ und werden in nicht ferner Zukunft vor Gottes Thron hier auf Erden stehen! Das „Jerusalem droben“, die dritten „Himmel“ kommen doch zu uns, zur Erde herab. Worum wir so lange gebeten haben: „Dein Reich komme“ wird sich vor unseren Augen erfüllen!

 

 (Offenbarung 21:1-4)  Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der frühere Himmel und die frühere Erde waren vergangen, und das Meer ist nicht mehr. 2 Ich sah auch die heilige Stadt, das Neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitgemacht wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. 3 Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. 4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“

 

So lange die „alten Himmel“ der heute Mächtigen herrschten, war der „Gott dieses Systems“ der Mittelpunkt der „alten Erde“, weil alles, was „die Welt“ opferte, sie in Wirklichkeit dem „Gott dieses Systems“ und dessen Dämonen geopfert haben. Ihre Anbetung galt nicht dem „Schöpfer der Himmel und der Erde“, obwohl sie es vermeinten, den Gott hört nicht auf Sünder! „Wir wissen, daß Gott nicht auf Sünder hört, doch wenn jemand gottesfürchtig ist und seinen Willen tut, hört er auf diesen.“ (Joh 9:31) Alles was gesetzlos ist, ist auch Sünde und wer Gottes Willen tut, der hält auch die Gebote Gottes! „Denn darin besteht die Liebe zu Gott, daß wir seine Gebote halten; und seine Gebote sind nicht schwer, 4 denn alles, was aus Gott geboren worden ist, besiegt die Welt. Und das ist die Siegesmacht, die die Welt besiegt hat: unser Glaube.“ (1.Joh 5:3-4)

 

http://www.gottesbotschaft.de/inhalt/bibel/pics/bibel.jpgDies ist nur schwer für jene zu verstehen, „die stumpf am Gehör“ sind. „Über ihn  [[Jesus, als Hohepriesterkönig]] haben wir viel zu sagen, und es ist schwer zu erklären, da ihr am Gehör stumpf geworden seid. Denn in der Tat, obwohl ihr der Zeit nach Lehrer sein solltet, benötigt ihr wieder jemand, der euch von Anfang an die elementaren Dinge der heiligen Aussprüche Gottes lehrt; und ihr seid solche geworden, die Milch benötigen, nicht feste Speise.“ (Heb 5:11, 12).

 

(1. Korinther 10:18-22)  Seht auf das, was Israel in fleischlicher Hinsicht ist: Sind nicht die, welche die Opfer essen, Teilhaber mit dem Altar? 19 Was soll ich also sagen? Daß das, was einem Götzen geopfert ist, etwas sei oder daß ein Götze etwas sei? 20 Nein; sondern ich sage, daß die Dinge, die die Nationen opfern, sie Dämọnen opfern und nicht Gott; und ich will nicht, daß ihr Teilhaber mit den Dämọnen werdet. 21 Ihr könnt nicht den Becher Jehovas [[des Herrn (Jesus)]] und den Becher der Dämọnen trinken; ihr könnt nicht am „Tisch Jehovas“ [[„Tisch des Herrn“ (Jesus, als Hohempriester)]] und am Tisch der Dämọnen teilhaben. 22 Oder „reizen wir Jehova [[(oder/und Jesus)]] zur Eifersucht“? Wir sind doch nicht etwa stärker als er?

 

Altar in der Kirchengemeinde Seehausen: Das letzte Mahl Jesu mit seinen JüngernSatan und Dämonen machen Jehova seine Stellung als höchster Autorität streitig. Christen aber haben Anteil mit ihrem Hohepriester am selben Tisch, um vom grössten Opfer, dem Leib und Blut des Christus in Form von Brot und Wein Anteil zu haben! Das dürfen wir als „neue Schöpfung“, weil wir Familie des Hohepriesters, ihm Brüder und Schwester und Kinder und Mutter wurden!

 

Der schärfste Angriff auf Gottes ewige Rechtsordnung erfolgte am Konzil von Nicäa, das einerseits das vierte Gebot, das Sabbatgesetz ausser Kraft setzte und an dessen Stelle den Sonntag zum Tag der Anbetung „des Herrn (Jesus)“ erhob, da dort erstmals Jesus zu Gottgleich deklariert wurde. Dem widersprachen die Arianer die dort kaum vertreten waren, weil sie nicht „Teil der Welt“, Teil des Kaiserreiches Konstantins werden wollten und dessen Diktat des Sonntagsgebotes weiterhin ablehnten, das den römischen Götzen diente! 

 

(2. Mose 20:8-11)  Des Sabbattages gedenkend, um ihn heiligzuhalten, 9 sollst du sechs Tage Dienst leisten und all deine Arbeit tun. 10 Aber der siebte Tag ist ein Sabbat für Jehova, deinen Gott. Du sollst keinerlei Arbeit tun, [weder] du noch dein Sohn, noch deine Tochter, [noch] dein Sklave, noch deine Sklavin, noch dein Haustier, noch dein ansässiger Fremdling, der innerhalb deiner Tore ist. 11 Denn in sechs Tagen hat Jehova die Himmel und die Erde gemacht, das Meer und alles, was in ihnen ist, und er begann am siebten Tag zu ruhen. Darum segnete Jehova den Sabbattag und ging daran, ihn zu heiligen.

 

Christoph Jung. Da waren's nur noch neun ... Das Sabbatgebot und die ChristenKein Zweifel, dass Gott immer noch am „siebten Tag“ ruht und einigen es vergönnt sein wird Harmagedon zu überleben und in Seine Ruhe einzugehen, erklärt Paulus im Hebräerbrief. Er warnt davor Gottes Gebote nicht einzuhalten, wie es in Israel zur Zeit der Propheten üblich wurde:

 

(Hebräer 3:18, 19)  Wem anders aber schwor er, daß sie nicht in seine Ruhe eingehen sollten, als denen, die ungehorsam handelten? 19 So sehen wir, daß sie wegen [ihres] Unglaubens nicht eingehen konnten.

 

Genau so trifft es uns, wenn wir willentlich Sein Gebot missachten, so wie Eva das Gebot Gottes zurückwies und eher auf die Schlange hörte. Israel unterliess es Gottes GESETZ zu achten und setzte an dessen Stelle Menschengebot! Paulus bezieht sich dabei auf die Ausführungen Jehovas innerhalb der richterlichen Entscheidungen, die er nach Verkünden der Zehn Gebote durch Moses äussern liess:

 

(2. Mose 31:12-17)  Und Jehova sagte ferner zu Moses: 13 „Was dich betrifft, rede zu den Söhnen Israels, indem [du] sprichst: ‚Besonders meine Sabbate sollt ihr halten, denn es ist ein Zeichen zwischen mir und euch durch eure Generationen hindurch, damit ihr erkennt, daß ich, Jehova, euch heilige. 14 Und ihr sollt den Sabbat halten, denn er ist euch etwas Heiliges. Wer ihn entweiht, wird unweigerlich zu Tode gebracht werden. Falls irgend jemand an ihm Arbeit verrichtet, so soll diese Seele von der Mitte ihres Volkes abgeschnitten werden. 15 Sechs Tage kann Arbeit getan werden, aber am siebten Tag ist ein Sabbat vollständiger Ruhe. Er ist etwas Heiliges für Jehova. Jeder, der am Sabbattag Arbeit verrichtet, wird unweigerlich zu Tode gebracht werden. 16 Und die Söhne Israels sollen den Sabbat halten, um den Sabbat durch ihre Generationen hindurch zu begehen. Es ist ein Bund auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]]. 17 Zwischen mir und den Söhnen Israels ist er ein Zeichen auf unabsehbare Zeit, denn in sechs Tagen hat Jehova die Himmel und die Erde gemacht, und am siebten Tag ruhte er und ging daran, sich zu erquicken.‘ “

 

religionspädagogenJesus, als Gottes Richter und Urteilsvollstrecker wird sich auch in Harmagedon an Gottes Vorgabe halten, denn es ist ihm aufgetragen „mit eisernem Stab“ Gottes Urteil zu vollstrecken: Zu Schrecken und erschauern sehr, sehr vieler leichtgläubiger Menschen, bei Juden und Christen, die es vorzogen auf Menschenwort zu hören wie Gottes Worten der Schrift voll zu vertrauen!

 

Gleichzeitig wurde am Konzil von Nicäa das erste Gebot unterminiert, das besagt, dass Jehova ein eifersüchtiger Gott ist, indem man nun Jesus als gleichberechtigten Gott ihm zur Seite stellte: „Denn du sollst dich nicht vor einem anderen Gott niederwerfen, denn Jehova, dessen Name EIFERER ist, er ist ein eifernder Gott“ (2.Mo 34:14). Mit dem Entscheid von Nicäa, beeinflusst durch Konstantin war das ursprüngliche Gebot eindeutig ungültig gemacht worden:

 

(2. Mose 20:3)  Du sollst keine anderen Götter wider mein Angesicht haben.

 

Jesus war ein zweiter Gott neben Jehova. Es dauerte noch bis zum Konzil von Konstantinopel im Jahre 381 u.Z., wo noch ein dritter Gott, der so genannte „Heilige Geist“ zur Vervollkommnung einer heidnischen Trinität beigefügt wurde!

 

Die Worte Salomos über die Verführungskünste einer Prostituierte, die einen jungen Mann auf ihre Seite zu zerren versucht, um mit ihm Verkehr zu haben und sich dann an seinen Gütern zu bereichern und seiner Kraft schlussendlich unredlich zu ihrer Gunsten zu verwenden, dies kann und muss auch auf Religionen „Babylons der Grossen“ übertragen werden! Deren Töchter haben jede Art ungesetzlicher Verführungskunst erlernt, um den Unbewährten zu übertölpeln, den Vogel auf ihren Leimruten zu fangen, damit er ihr nachfolge und anderen Göttern diene!

 

http://us.cdn2.123rf.com/168nwm/volff/volff1108/volff110800080/10298988-nahaufnahme-von-honigwaben.jpg (Sprüche 5:3-14)  Denn wie eine Honigwabe träufeln beständig die Lippen einer Fremden, und ihr Gaumen ist glatter als Öl. 4 Aber die Nachwirkung von ihr ist so bitter wie Wermut; sie ist so scharf wie ein zweischneidiges Schwert. 5 Ihre Füße steigen zum Tod hinab. Am Scheọl haften ihre Schritte. 6 Den Pfad des Lebens betrachtet sie nicht. Ihre Bahnen sind irregegangen, sie weiß nicht [, wohin]. 7 Nun denn, ihr Söhne, hört auf mich, und wendet euch http://justpic.info/images/97a0/fbisptvrberufhuredqf2p.jpgnicht ab von den Reden meines Mundes. 8 Halte deinen Weg fern von ihrer Seite, und komm dem Eingang ihres Hauses nicht nahe, 9 damit du nicht anderen deine Würde gibst noch deine Jahre dem, was grausam ist; 10 damit sich nicht Fremde mit deiner Kraft sättigen, noch die Dinge, die du mühsam erworben hast, im Haus eines Ausländers seien, 11 noch [daß] du künftig stöhnen müßtest, wenn es mit deinem Fleisch und deinem Organismus zu Ende geht. 12 Und du wirst sprechen müssen: „Wie habe ich Zucht gehaßt, und mein Herz hat ja Zurechtweisung mißachtet! 13 Und ich habe nicht auf die Stimme meiner Unterweiser gehört, und meinen Lehrern habe ich mein Ohr nicht geneigt. 14 Leicht bin ich inmitten der Versammlung und der Gemeinde in jede Art Schlechtigkeit geraten.“

 

Wir sollten nicht auf die Abwege geraten die uns Religionen so verführerisch anbieten! Gottes Gebote sind unveränderlich und gelten uns Christen wie sie zuvor Israel gegolten haben! Wer sie missachtet spielt mit seinem Leben, wie jeder, der sich mit einer Hure einlässt! Wer Gottes Gebote verlässt, der weiss nicht, wo dies enden wird, er will es meist auch gar nicht zur Kenntnis nehmen!

 

Wenn Eva wusste, dass das Essen der Frucht Tod bedeutet und Adam, als Familienhaupt sie recht belehrt hatte, umso mehr wird uns Gottes Zorn treffen, wenn wir diese Vorhersagen die uns warnen leichtsinnig über Bord werfen! Eigentlich zeigen wir doch damit, dass uns ewiges Leben gleichgültig ist, solange wir am schnellen Vergnügen Anteil haben können!

 

Wir aber, die das kommende System sehen möchten, wir werden eindringlich ermahnt: „Nun denn, ihr Söhne, hört auf mich, und wendet euch nicht ab von den Reden meines Mundes.“ (Spr 5:7)

 

Genau dies wollen wir im 2. Artikel des NEWSLETTER über Gottes GESETZ und seine Anwendung gemäss dem Neuen Testament, den Griechischen Schriften näher betrachten! Wenn das GESETZ gänzlich oder teilweise abgeschafft wäre, wie dies Religionsanhänger behaupten, dann müsste dies aus vielen Texten klar und deutlich hervorgehen.

 

Immer existieren einzelne Sätze, die Anlass zu unterschiedlicher Interpretation geben, oft, weil sie willentlich falsch oder ungenau aus der Ursprache übersetzt wurden, um ein bestimmtes Dogma scheinbar zu stützen. Der aber der das Textumfeld kennt und Paralleltexte zum selben Thema studiert lässt sich nicht vom Schein verführen!

 

 

Wir dagegen, von der Gruppe „DER WEG“ bemühen uns unvoreingenommen uns auf die wahren Aussagen Gottes durch seine Propheten, durch Jesus, die Apostel und Jünger zu konzentrieren! Wir wissen, dass wir die gängigen Trampelpfade der Religionen verlassen haben und uns mit den Verfechtern von Dogmen immer erneut anlegen! Wir wissen, dass es ein harter Kampf bedeutet für Jesus und seine Gerechtigkeit im „GESETZ des Christus“ deutlich Stellung zu beziehen!

 

Welches Gesetz bringt der Menschheit die besten Resultate?  (2. Teil)

 

8.2.2  Das GESETZ Gottes: Für Christen verbindlich? Welches Verständnis liefert das Neue Testament?

 

 Jesus nahm kein Blatt vor den Mund, wenn es darum ging seine Gegner und deren falsche, verfängliche Lehren offenzulegen! Wir wollen seinem Beispiel folgen, das vorzumachen ihm der Vater geboten hatte! Seinen Fussstapfen  zu folgen bedeutet von ehemaligen Glaubensgenossen genauso gehasst zu werden wie Saulus, als er zum Paulus wurde von den Pharisäern verfolgt wurde! Wir können dem Ungemach und der Bedrängung nicht ausweichen aber verspüren Gottes Kraft, wenn wir das Richtige, das Gerechte Handeln, die Wahrheit erneut aufdecken und uns fest daran klammern!

 

Es gilt den Kampf mit diesem System zu führen dessen Gott und Herrscher Satan ist und jeder, der ein bisschen Verstand und Anstrengung investiert kann bestätigen, dass der Teufel weicht, wenn wir ihm widerstehen! Dieses System bricht langsam krachend auseinander, wie bei den Wehen einer Schwangeren, die sich in immer kürzer sich folgenden und an Intensität zunehmenden Schüben von Schmerzen zeigt, wie Jesus in seinen Vorhersagen zum kommenden Ende sagt!

 

http://www.ruhrnachrichten.de/storage/pic/mdhl/artikelbilder/lokales/rn/welo/werne/1785800_1_0531WE-NEUER_PFARRER.jpg%3Fversion%3D1275221384(Markus 13:5-7)  Da fing Jesus an, zu ihnen zu sagen: „Seht zu, daß euch niemand irreführt. 6 Viele werden aufgrund meines Namens kommen und sagen: ‚Ich bin es‘ und werden viele irreführen. 7 Überdies, wenn ihr von Kriegen und Kriegsberichten hört, so erschreckt nicht; [diese Dinge] müssen geschehen, aber es ist noch nicht das Ende.

 

Alle Religionen und deren Führer glauben im Namen Jesu zu reden. Keine von ihnen hält sich an das ganze GESETZ Gottes, sondern sie erwählen sich, was ihnen zusagt und das, was mehr Anhänger verspricht! Keine sagt: „Ihr dürft jetzt töten“, wenn es aber um Krieg oder Schwangerschaftsabbruch geht, da werden die meisten flexibel. Alle bestätigen, dass Paulus erklärte, dass keiner Frau Lehrbefugnis erteilt wurde und doch nominieren sie Frauen zu Geistlichen! Man würde zu viele Anhänger verlieren, wenn man auf Erfüllung aller Gebote pochen würde! Grosse Mengen an Nachfolgern bedeutet meist weit von Wahrheit und Gerechtigkeit sich entfernt zu haben!

 

Betrachten wir genau, was das Neue Testament bezüglich Einhaltung der Gebote erwähnt! Wenn Du von den Zehn Geboten auch nur eines streichst, dann sind es nur noch neun! Zehn bedeutet Vollständigkeit in Bezug auf irdische Dinge!

 

Benutzen wir die arbeitsfreie Zeit des Sabbats, um mehr zu erfahren, welchen Rat uns Jesu, die Apostel und Jünger erteilen, um Gottes volle Anerkennung zu erlangen und keinesfalls Gottes Zorn herauszufordern!

 

 

 „DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

Bereite dich vor auf die kommenden Festtage der Passahfeier im März 2013

Das Neujahrfest (1.Nisan) beginnt um 18.00 h am 11. März (Montag), es dauert bis zum Abend des 12. März (Dienstag). Versammlung Älteste: Montag 19.00 (4.Mo 28:11-15)

Das Abendmahl (14. Nisan) ist am Abend 24. März (Sonntag), Versammlung und Abendmahl 20.00-23.00 (3.Mo 23:5, 6)

Das Fest das Passahwoche (15.-21. Nisan) beginnt am Abend 18.00 h des 25. März (Montag), dauert bis zum Abend des 1. April 18.00 (Montag). Erster und letzter Tag sind heilige Sabbate. Versammlung: 09.00-11.30; Mittagessen; alle übrigen Tage treffen wir uns um 17.00 zur Versammlung und zum Abendessen (3.Mo 23:6-14). Befreie Dich von jeder Art Sauerteig in deinem Haus! (2.Mo 12:15; 1.Kor 5:6-8)

Das Pfingstfest (6. Siwan) beginnt am Abend um 18.00 h des 14. Mai (Dienstag), dauert bis zum Abend des 15. Mai 18.00 (Mittwoch) Versammlung: 9.00-11.30, Mittagessen (3.Mo 23:15-21)

Keine Arbeit darf an den Sabbaten verrichtet werden; sie sind eine Ruhe für Jehova! (2.Mo 20:8-10; 3.Mo 16:29)