Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-13.02.23  Evangelien 2

 

Betrachtung der vier Evangelien: 2.Teil: Matthäus Kapitel 1-4: Synoptische Verbindung:

 

Jesu Geburt, seine Jugend, Taufe, Versuchung und Beginn der Verkündigung

 

 

Bariloche,  23. Februar 2013

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

 

Wir kommen zur Betrachtung der ersten vier Kapitel von Matthäus, um uns mit Jesu Leben und Wirken besser vertraut zu machen. Kein Mensch hat die Welt in so kurzer Zeit mit so geringen Mitteln verändert wie Jesus von Nazareth! Innerhalb seiner Zeit war er umstritten, von den Mächtigen seiner Tage wurde er abgelehnt und schlussendlich nach nur dreieinhalb Jahre des Verkündigens der guten Botschaft grausam getötet. Seine Worte aber überlebten ihn, aufgezeichnet von den vier Evangelisten und durch die zwölf Apostel und eine ständig wachsende Anzahl von Jüngern in alle Welt verkündet!

 

König der Könige - SzeneWas hebt diesen Mann über alle anderen heraus? Wir wollen nicht mystischen Geschichtchen nachgehen, sondern die wahren Fakten betrachten die uns ein klares Verständnis geben, welche herausragende Rolle der Schöpfergott dieser so besonderen Kreation zugeteilt hat! Wenn wir Jesu überragende Stellung, seinen Werdegang vom Beginn an erkannt haben, dann verstehen wir auch die Herausforderung der wir heute gegenüberstehen: Seine Wiederkehr zu erwarten und vorzubereiten, als mit Macht und Herrlichkeit ausgestatteter Priesterkönig!

 

Ohne Verständnis, was die Evangelisten über Jesus berichten ist unsere heutige Welt nicht zu verstehen und noch viel weniger, was auf uns zukommt! Die grössten Wechsel aller Zeiten sind angekündigt, die sich nur mit dem Geschehen der Sintflut vergleichen lassen!

 

http://el-shofar-ministries.com/ger/pict_d/artikel/studdy/sintflut_2.png(Matthäus 24:36-39)  Von jenem Tag und jener Stunde hat niemand Kenntnis, weder die Engel der Himmel noch der Sohn, sondern nur der Vater. 37 Denn geradeso wie die Tage Noahs waren, so wird die Gegenwart [[das Wiederkommen]] des Menschensohnes sein. 38 Denn so, wie sie in jenen Tagen vor der Sintflut waren: sie aßen und tranken, Männer heirateten und Frauen wurden verheiratet bis zu dem Tag, an dem Noah in die Arche hineinging, 39 und sie nahmen keine Kenntnis davon, bis die Sintflut kam und sie alle wegraffte: so wird die Gegenwart des Menschensohnes sein.

 

Jeder von uns wird darin verwickelt werden, entweder hin um schlussendlich an der Seite des Siegers zu stehen oder in der letzten grossen Schlacht dieser Welt das Leben und alles zu verlieren. Es gibt keine dritte, neutrale Seite von Zuschauern! Einige werden sagen, dass dies reine Schwarz-weiss-Malerei sei und bisher nichts geschehen sei. Nun, wer die Artikelserie verfolgt wird schlussendlich ein fundiertes Urteil treffen können, was uns Jesus, der Messias und künftige Herrscher der Erde wirklich zu erzählen hat!

 

Salomo musste in den Sprüchen aufzeichnen, was mit den Spöttern sein wird, die es vorzogen keine Erkenntnis über Gott und seinen Plan mit uns Menschen zu erlangen:

 

(Sprüche 1:22-30)  „Wie lange, ihr Unerfahrenen, werdet ihr weiterhin Unerfahrenheit lieben, und [wie lange] wollt ihr Spötter offenen Spott für euch begehren, und [wie lange] werdet ihr Unvernünftigen weiterhin Erkenntnis hassen? 23 Kehrt um bei meiner Zurechtweisung. Dann will ich euch meinen Geist hervorsprudeln lassen; ich will euch meine Worte bekanntgeben. 24 Weil ich gerufen habe, ihr euch aber ständig weigert, ich meine Hand ausgestreckt habe, aber keiner da ist, der achtgibt, 25 und ihr fortfahrt, all meinen Rat unbeachtet zu lassen, und ihr meine Zurechtweisung nicht angenommen habt, 26 werde auch ich meinerseits bei eurem eigenen Unheil lachen, ich werde spotten, wenn das, wovor ihr erschreckt, kommt, 27 wenn wie ein Sturm das kommt, wovor ihr erschreckt, und euer eigenes Unheil so wie ein Sturmwind herankommt, wenn Bedrängnis und schwere Zeiten über euch kommen. 28 Zu jener Zeit werden sie mich ständig rufen, aber ich werde nicht antworten; sie werden mich unablässig suchen, aber sie werden mich nicht finden, 29 darum, daß sie Erkenntnis gehaßt und die Furcht Jehovas nicht erwählt haben. 30 Sie haben meinen Rat nicht angenommen; sie haben all meine Zurechtweisung mißachtet.

 

Wir aber wollen auf den grössten Lehrer achten der gekommen war uns den ganzen Rat Gottes hören zu lassen und ein perfektes Beispiel hinterliess, was wir tun sollen!

 

Bereits rund 1500 Jahre zuvor wurden durch Moses Aufzeichnungen gemacht, die mit aller Deutlichkeit auf die Person dieses Messias hinwiesen. In der Genesis zeigt er, dass bereits Adam und Eva im Gericht Gottes an ihnen auf diesen künftigen „Samen der Frau“ hingewiesen wurden. Aufgrund von Gottes Urteil wurde seit dem ersten Menschenpaar ein Register aller getreuen Nachkommen geführt, das als „Teraphim“, die Erbschaftslinie dessen zeigt, der von Gott dazu bestimmt sein würde Satan zu bezwingen. Von jenen Dokumenten ist bekannt, dass sie mit Noah die Sintflut überstanden. Über Sem, dann Abraham, Isaak und Jakob kamen weitere Vorhersagen Gottes. Moses selbst durfte als Staatsgründer Israels Gottes Worte und Vorhersagen in den fünf Büchern des GESETZES festhalten. Er sprach vom „Propheten gleich mir“, der nach ihm aufstehen werde und auf den unbedingt gehört werden müsse! Mehrere Propheten wie Samuel bis zu David ergänzten die Vorhersagen auf den kommenden Messias, der nun aus Davids Linie stammen sollte.

 

Nun, Matthäus beschreibt als erster der vier Verfasser der Evangelien, in den ersten vier Kapiteln, wie durch Jesus sich die Vorhersagen Mose und der Propheten schon vor der Empfängnis Schritt um Schritt zu realisieren begannen. Er zeigt, wie Gott durch seinen Engel Gabriel Ankündigungen machte, die sich alle Punkt um Punkt dann erfüllten. Jesu Geburt in Bethlehem und seine Jugendjahre die ihn zum reifen Mann werden liessen, um das ihm aufgetragene Werk zu vollenden!

 

Zeugen-Jehovas-Jesus als WissensvermittlerWir sehen nicht nur die realen Dinge, wie sie sich ereigneten, sondern greifen immer wieder zu den prophetischen Vorhersagen zurück. Diese verknüpfen wir in gewohnter Weise mit den Prophezeiungen die unsere Tage betreffen. Dabei zeigt es sich deutlich, dass viele Ereignisse heute sich wie ein Spiegelbild am Geschehen des ersten Jahrhunderts zu orientieren scheinen!

 

Indem wir die Aussagen aller vier Evangelisten parallel betrachten kommen viele, oft unscheinbare Details ans Licht die unser Verständnis ergänzen und unsere Liebe zu unserem Retter vertiefen.

 

Unsere Arbeit kann mit der eines Investmentmanagers verglichen werden, der sich zur Aufgabe macht das ihm anvertraute Geld möglichst gewinnbringend anzulegen. Ohne exakte Kenntnis der Märkte und ihrer Tendenzen kann er keine Prognosen machen und so auch keine gesicherten Investitionen tätigen!

 

Der legendären Investmentmanager Jim Rogers, der die Anleger berät und die Märkte auf ihre Hochs- und Tiefs analysiert gab zu, dass er in seinem Leben viele Male falsch lag. Aber er kommt zudem zu einem Schluss, dass Prognosen oder Vorhersagen unvermeidlich seien! Sie gehören vollkommen zum menschlichen Leben. Einigen ist zu vertrauen, anderen zu misstrauen! Unser Leben ist mit Unsicherheiten vollgepackt und so gilt es zu erraten, was wir morgen oder einer Woche, einem Monat oder in mehreren Jahren tun sollen! Entscheidungen hängen davon ab, welchen Weg wir wählen und welchen Personen wir vertraut haben!

 

Wir stehen vor einer vergleichbaren aber weit heikleren Aufgabe! Hier geht es nicht um Finanzinvestments, sondern darum, dass unser Leben gewinnbringend angelegt wird und hierzu braucht es vertrauensbildende Informationen aus erster Hand! Ohne Schlussfolgerungen zu ziehen und damit Prognosen zu stellen und Rat zu erteilen, wie heute, in naher Zukunft und in einigen Jahren gehandelt werden soll kann unsere Lebenskapital nicht gewinnbringend eingesetzt werden und geht gar vollkommen verloren!

 

Jim Rodgers und die Prognosen [1]

 

   Er sagte, dass wir zur Schule gehen in der Hoffnung, später unsere Bildung zu nutzen. Wir sparen Geld in der Hoffnung, später Dinge zu finden, für die wir es ausgeben können. Wir wählen unsere persönlichen Assoziierungen basierend auf der Annahme, dass die Menschen sich nicht nächste Woche völlig anders verhalten werden.

http://www.manager-magazin.de/images/image-224332-panoV9-kvod.jpg   Wir alle treffen Entscheidungen, welche die Zukunft antizipieren, und wir wissen genau, dass wir falsch liegen könnten. Wir werden nicht davon abgehalten, dass wir wissen, dass die Zukunft letztlich nicht vorhergesehen werden kann. Wenn wir fürchten, dass wir Angst haben, und deshalb gar nicht handeln, dann beenden wir unseren Status als handelnde Personen. In diesem Sinne sind wir alle Investoren, ob wir nun auf Aktienkurse wetten oder nicht. Wir suchen Einschätzungen, die sich am Ende auszahlen.

   Wie können wir die Zukunft etwas weniger unsicher machen? Wie können wir arbeiten, so dass wir die besten Prognosen abgeben können? Wir suchen Informationen. Wir versuchen, sicherzustellen, dass dies die Informationen höchster Qualität sind. Wir finden viele Quellen für unsere Informationen. Wir bewerten die im Hinblick auf unsere eigene Bildung, auf unsere Erfahrungen und Intuition. Manchmal ist es genau eine Information, welche den Unterschied macht. Selbst dann gibt es nichts wie eine perfekte Voraussicht. Wir können 10 Mal spektakulär richtig liegen - und dann unheilvoll einmal falsch. Oder es kann umgekehrt sein.

 

Ja, wir alle stehen beständig vor dieser schwerwiegenden Aufgabe Schlüsse zu ziehen, wohin die Welt tendiert und was das Klügste ist, zu tun oder zu lassen! Viele sind es gewohnt sich innerhalb vom grossen Strom der Menschen treiben zu lassen. Andere stemmen sich dagegen und möchten etwas an diesem System verbessern und eine dritte Gruppe versucht für sich, seine Familie und die Gruppe der er dient das Beste aus der Situation herauszuholen, ohne sich über längerfristige Konsequenzen den Kopf zu zerbrechen!

 

Welcher Art Information wir vertrauen beeinflusst unsere Form Entscheidungen zu treffen!

 

Es ist unterhaltsam zu sehen, wie auch prominente Analysten von den unbarmherzigen Überraschungen des wirklichen Lebens überrascht werden. Nichts gibt mir mehr Kick, als zu sehen, wie ein mathematisches Modell sich als falsch erweist. Zu sehen, dass die arroganten Besserwisser - besonders Bürokraten und Politiker - explodieren angesichts einer Realität, welche sich weigert, mit ihren Ansichten und Prognosen konform zu gehen. Das erneuert meinen Glauben in die Aussichten der menschlichen Freiheit.

Das Schöne daran, Zugang zu einem großartigen Investor mit einer Geschichte zu haben, ist, dass man wissen kann, dass dessen Fähigkeiten wahrscheinlich feingeschliffener sind als die eines durchschnittlichen Mannes auf der Straße. Keiner ist unfehlbar, aber einige Prognosen - das kann ich prognostizieren - sind wahrscheinlich öfter wahr als andere.“

 

http://www.welt-spirale.com/images/Praesidium.jpgJa, vieles hängt davon ab wem wir vertrauen, wenn es darum geht Entscheide zu treffen! Die „arroganten Besserwisser“ in Politik, Religion und Wirtschaft haben uns doch gerade in die unheilvolle Situation gebracht in der wir alle nun stecken, mit beständiger Angst, was die Zukunft als nächstes bringen wird!

 

Nur Gott allein weiss, was als Nächstes kommen wird aber Er lässt uns nicht ohne Rat! Wenn wir uns die Bibel als unfehlbaren Massstab für künftiges Geschehen nehmen, dann bleibt nur ein Weg offen, nämlich uns konkret mit dessen Vorhersagen zu beschäftigen! Der Gott der Bibel behauptet von sich selbst, dass er unfehlbar von Beginn an weiss, was am Ende sein wird!

 

(Jesaja 46:9, 10)  Gedenkt der ersten Dinge von langer Zeit her, daß ich der Göttliche bin, und da ist kein anderer Gott noch irgendeiner wie ich; 10 der von Anfang an den Ausgang kundtut und von alters her die Dinge, die nicht getan worden sind; der spricht: ‚Mein eigener Beschluß wird bestehen, und alles, was mir gefällt, werde ich tun‘.

 

Ohne dass wir diese Aussage überprüfen wird sie uns kaum so einfach zu überzeugen vermögen! Wenn wir an die prominenten Auguren dieses Systems denken, die sich alle so oft und so gewaltig geirrt haben, dann lohnt zumindest der Versuch Gottes Vorhersagen und die bisherigen Erfüllungen zu überprüfen! Der Massstab an dem alles gemessen wird ist das Leben Jesu! Haben sich an ihm die Prophezeiungen erfüllt, dann können wir darauf vertrauen, dass das, was über seine baldige, machtvolle Wiederkehr steht sich ebenso erfüllen wird!

 

13.2.3  Lehrer der guten Botschaft:  Jesu Vorbild in den Evangelien

 

2.Teil: Matthäus Kapitel 1-4:  Synoptische Verbindung:

 

Jesu Geburt, seine Jugend, Taufe, Versuchung und Beginn der Verkündigung

 

 

http://www.mgb-home.de/R-Geburt-Jesu.jpgSo wie im ersten Jahrhundert schon bei Jesu Geburt und dreissig Jahre später, als Johannes der Täufer Israel dazu aufforderte zu bereuen und Busse zu tun, weil das angekündigte Königreich sich genaht hat: Viele Menschen machten sich Gedanken, ob und wie sich die Vorhersagen über den Messias erfüllen würden! So stehen wir heute vor einer vergleichbaren Situation! Die Geschichte wiederholt sich mit vertauschten Vorzeichen! War Jesus beim ersten Kommen ein Prediger ohne jede politische oder religiöse Macht, so ist sein Wiederkommen nun in höchster Autorität und jedem Instrument ausgestattet alles zu vollenden, was er angekündet hat!

 

Dass wir in einer besonderen Zeit leben, dies zeigt sich an vielen herausragenden Dingen, die um uns herum geschehen. Dass sich das Klima immer schneller verändert ist kaum mehr eine Neuigkeit. Dass aber auch der Rhythmus der Zerstörung der Umwelt sich kaum verlangsamt, sondern eher noch zunimmt, das wollen viele Menschen lieber nicht wahrhaben. Einer der Gründe liegt in der sich weiter verschärfenden weltweiten Wirtschaftskrise, die sich nicht durch Politiker weg reden lässt und die mehr und mehr Menschen mit in ihren Strudel zieht! Wie vergangene Artikel zeigten nimmt Arbeitslosigkeit und damit verbunden der Hunger auf der Welt zu und Seuchen treten oft unerwartet und mit grosser Heftigkeit auf. Bei all dem wächst die Unsicherheit und beständige Angst vieler Menschen, deren Zukunft immer unsicherer erscheint.

 

An diesem Punkt ist die Hoffnung, welche uns die Heilige Schrift über den vor uns liegenden Systemwechsel gibt für immer mehr Menschen ein Anker. Je besser unsere Kenntnisse der wirklichen Fakten und Vorhersagen Gottes sind, ein umso stärkeres Fundament besitzen wir auf dem es aufzubauen gilt. Wir schliessen uns nicht jenen Leichtgläubigen an, die sich weigern eine vertiefte Erkenntnis zu erlangen, vielmehr sich mit religiösen Schlagworten, wie „einmal gerettet, immer gerettet“ oder Pamphleten, wie „Jesus liebt dich!“ und all dieser Quacksalberei zufrieden geben.

 

http://www.kritisches-netzwerk.de/sites/default/files/u17/Karl_Marx_Opium.jpgWie Karl Marx es erkannte ist Religion wahrlich Opium für das Volk, das jene Führer verbreiten! Viele Religionen verkünden, dass nur innerhalb ihrer Schranken Hoffnung auf Rettung bestehe und wir kommen zum Schluss, dass sie alle gemeinsam zuvor ihr Ende finden und jeder der auf sie vertraute auf Sand gebaut hat!

 

Allerdings auf die Aussagen Karl Marx zu vertrauen ist statt auf Opium zu setzen nun auf Heroin umzustellen! Beide führen in Abhängigkeit und bringen schlussendlich Tod und Verderben! Wenn wir uns aber mit der Liebe befassen, die „Berge versetzen kann“, so wie es Jesus vorgelebt hat, dann beginnen wir die Welt zu verändern!

 

(1. Korinther 13:1-3)  Wenn ich mit Menschen- und Engelszungen rede, aber nicht Liebe habe, bin ich ein tönendes [Stück] Erz oder eine schallende Zimbel geworden. 2 Und wenn ich die Gabe des Prophezeiens habe und mit allen heiligen Geheimnissen und aller Erkenntnis vertraut bin und wenn ich allen Glauben habe, um Berge zu versetzen, aber nicht Liebe habe, so bin ich nichts. 3 Und wenn ich alle meine Habe austeile, um andere zu speisen, und wenn ich meinen Leib hingebe, um mich zu rühmen, aber nicht Liebe habe, so nützt es mir nichts.

 

Jesus war gelebte Liebe! Wer aufmerksam Jesu Worte studiert kommt schon bald zum Schluss, dass nicht in Erdenmenschen Hoffnung gesetzt werden soll, vielmehr wir uns an Jehova, den Schöpfergott um Rat wenden sollten und der ist seit Jahrhunderten unverändert aufgezeichnet! Ihn aus den Kapiteln der Bibel herauszuschöpfen liegt an uns. Je tiefer unser Verständnis reicht, umso stärker wird unsere Hoffnung, weil wir die Unfehlbarkeit von Gottes Rat besser verstehen und ihn auch selbst anzuwenden beginnen!

 

Du bist eingeladen die voraussichtlich zwölf Folgen zu den vier Evangelien mit zu studieren und vielerlei neue Erkenntnis zu erlangen, welche Dein Vertrauen in die Schrift und in den für uns bereiten Helfer und Retter, in Jesus stärken wird! Wir fördern keine religiöse Leichtgläubigkeit, sondern genaues Verständnis dessen, was war, was ist und was sein wird!

 

Du bist eingeladen Dein Lebenskapital auf der Seite einzusetzen, wo ewiger Gewinn nicht bloss versprochen wird, sondern, wo die Vergangenheit gezeigt hat, dass wer darauf vertrauen gesetzt hat nicht enttäuscht wurde! Jesus setzte alles auf diese eine Karte. Als es schien, dass er alles verloren hatte zeigte es sich durch Gottes Gerechtigkeit, dass er alles gewonnen hatte! (Ps 110)

 

Der Ausspruch Jehovas an meinen Herrn ist:

Setze dich zu meiner Rechten,

Bis ich deine Feinde als Schemel für deine Füße hinlege.“

 Den Stab deiner Macht wird Jehova aus Zion senden, [indem er spricht:]

Schreite zur Unterwerfung inmitten deiner Feinde.“

 

Wir wünschen Dir einen geruhsamen aber mit zunehmender Erkenntnis gesegneten Sabbat! Dass Deine Liebe zum Schöpfer und zum Nächsten wachsen möge und Du selbst mithelfen wollest die Sorgen und Nöte Deines Nächsten zu lindern. 

 

 „DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

Bereite dich vor auf die kommenden Festtage der Passahfeier im März 2013

Das Neujahrfest (1.Nisan) beginnt um 18.00 h am 11. März (Montag), es dauert bis zum Abend des 12. März (Dienstag). Versammlung Älteste: Montag 19.00 (4.Mo 28:11-15)

Das Abendmahl (14. Nisan) ist am Abend 24. März (Sonntag), Versammlung und Abendmahl 20.00-23.00 (3.Mo 23:5, 6)

Das Fest das Passahwoche (15.-21. Nisan) beginnt am Abend 18.00 h des 25. März (Montag), dauert bis zum Abend des 1. April 18.00 (Montag). Erster und letzter Tag sind heilige Sabbate. Versammlung: 09.00-11.30; Mittagessen; alle übrigen Tage treffen wir uns um 17.00 zur Versammlung und zum Abendessen (3.Mo 23:6-14). Befreie Dich von jeder Art Sauerteig in deinem Haus! (2.Mo 12:15; 1.Kor 5:6-8)

Das Pfingstfest (6. Siwan) beginnt am Abend um 18.00 h des 14. Mai (Dienstag), dauert bis zum Abend des 15. Mai 18.00 (Mittwoch) Versammlung: 9.00-11.30, Mittagessen (3.Mo 23:15-21)

Keine Arbeit darf an den Sabbaten verrichtet werden; sie sind eine Ruhe für Jehova! (2.Mo 20:8-10; 3.Mo 16:29)

 



[1] Jim Rodgers und die Prognosen / Artikel von Jeffrey Tucker; Kapitalschutz-Akte v.13.2.13