Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-13.03.15  Heiliger Geist 4

 

„Heiliger Geist“: Der am meisten missverstandene Begriff, der klares Verständnis der Schrift verhindert!

 

4.Teil:  Gottes Geist wirkt auf und durch die Christenversammlung als Gottes geistigem Tempel

 

 

Bariloche,  22. März 2013

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

 

Die Juden sind in geistigem Sinne unseren älteren Brüder und sie sin d in Vorbereitung des Seder, des Passahmals, das am 14.Nisan, am kommenden Sonntag nach Sonnenuntergang gefeiert wird. Jesus und seine Apostel taten exakt dies und alle Christen des ersten Jahrhunderts folgten demselben gesetzlich festgesetzten Brauch!  

 

Wir kommen zum vierten und letzten Teil dieser Serie, wo in die Tiefe die Streitfrage erörtert wurde, ob uns irgendwelche Teile der Schrift berechtigt die Aussage zulasse, ob der „Heilige Geist“ die dritte Person des dreieinigen Gottes sei, oder aber was der Begriff “heiliger Geist“ in Wirklichkeit in dutzenden von Schriftstellen unterschiedliches bedeutet und aussagt!

 

http://www.weltbild.de/media/ab/2/045101142-und-ich-sah-einen-neuen-himmel.jpgBedenken wir an dieser Stelle Gottes eigene unveränderliche Richtlinie, dass kein Lügner das kommende „Königreich der (neuen) Himmel“, unter der kommenden erdenweiten „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ erreicht. Da in Eden alles Elend seinen Beginn mit der ersten Lüge Satans nahm müssen wir Gottes deutlich geäusserten Standpunkt verstehen! Bis hin zum Schlussgericht am Ende des Millenniums und während der Ewigkeit gilt Gottes Grundsatz:

 

(Offenbarung 21:8)  Was aber die Feiglinge und die Ungläubigen und die betrifft, die zufolge ihrer Unsauberkeit abscheulich sind, und Mörder und Hurer und solche, die Spiritismus ausüben, und Götzendiener und alle Lügner, ihr Teil wird in dem See sein, der mit Feuer und Schwefel brennt. Das bedeutet den zweiten Tod.“

 

Wenn der „Heilige Geist“ keine dritte Person eines dreieinigen Gottes ist, dann ist dessen Verehrung und Anbetung Spiritismus! Wer diese Lehre verbreitet gilt als Lügner und wer sie behält, statt verwirft ist ein Feigling! Harte aber klare Worte, die eine Überprüfung des eigenen Glaubens bestimmt rechtfertigen!

 

Die haarscharfe Linie zwischen Irrtum und Lüge wird in dem Moment gezogen, wo wir Wahrheit erkennen können oder könnten und dies aus irgendwelchen Gründen, zum Beispiel eben aus Feigheit ablehnen. Genau wie dies viele der Pharisäer (würden heutigen Theologen entsprechen) und der Schriftgelehrten oder Gesetzeslehrer (was heutigen Anwälten, Notaren und Richtern entspricht) in den Tagen Jesu taten: Sie wollten in Kollektiv weiterhin mit den Wölfen heulen! Einige aber, wie Nikodemus begannen Jesus wirklich zuzuhören, wenn auch nur versteckt vorerst! Selbst viele der Priester begannen später in ihn Glauben auszuüben, was den Verlust ihrer einflussreichen Positionen zur Folge hatte, wie im Falle des Saulus, der später davon als einer „Menge Kehricht“ sprach! „Um seinetwillen habe ich den Verlust aller Dinge erlitten, und ich betrachte sie als eine Menge Kehricht, damit ich Christus gewinne und in Gemeinschaft mit ihm erfunden werde, indem ich nicht meine eigene Gerechtigkeit habe, die aus Gesetz [[Gesetzeswerken (laut den Geboten der damaligen Gesetzeslehrer)]] kommt, sondern die, die durch Glauben an Christus kommt, die Gerechtigkeit, die aufgrund des Glaubens aus Gott stammt“ (Php 3:7-11). An Gott zu glauben und Ihn zu lieben bedeutet doch Seinen Willen zu tun und Seine Gebote zu respektieren!

 

http://vitajesu.files.wordpress.com/2009/11/nikodemus.jpg%3Fw%3D500%26h%3D420 (Johannes 3:1-8)  Nun war da ein Mensch von den Pharisäern, Nikodẹmus war sein Name, ein Vorsteher der Juden. 2 Dieser kam in der Nacht zu ihm und sagte zu ihm: „Rabbi, wir wissen, daß du als Lehrer von Gott gekommen bist; denn niemand kann diese Zeichen tun, die du tust, es sei denn, Gott ist mit ihm. 3 Als Antwort sagte Jesus zu ihm: „Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht wiedergeboren wird, kann er das Königreich Gottes nicht sehen.“

4 Nikodẹmus sagte zu ihm: „Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Er kann doch nicht ein zweites Mal in den Schoß seiner Mutter eingehen und geboren werden?“ 5 Jesus antwortete: „Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist [[heb: rúach; gr. pneuma]] geboren wird, kann er nicht in das Königreich Gottes eingehen. 6 Was aus dem Fleisch geboren worden ist, ist Fleisch, und was aus dem Geist [[heb: rúach; gr. pneuma]] geboren worden ist, ist Geist. [[heb: rúach; gr. pneuma]] 7 Wundere dich nicht, daß ich zu dir sagte: Ihr müßt wiedergeboren werden. 8 Der Wind [[heb: rúach; gr. pneuma]] weht, wo er will, und du hörst sein Geräusch, aber du weißt nicht, woher er kommt und wohin er geht. So ist jeder, der aus dem Geist [[heb: rúach; gr. pneuma]] geboren worden ist.“

 

Wie sollen die Worte die Jesus in Hebräisch redete und wo er „rúach“ gebrauchte und Johannes in Griechisch „pneuma“ verwendete jedes Mal übersetzt werden? Ist es im einen Fall „Geist“ im andern „Wind“ oder beides Mal „Geist“? Ist es eine Sache oder eine Person? Werden Personen aus dem GOTT „Heiliger Geist“ (dritte Person Gottes) oder aus „Geist“ geboren, weil sie das „GESETZ des Geistes“ auf ihr Herz schreiben? Sind jene Personen nun, die „aus Geist geboren“ sind selbst „rúach“, „Geistgeborene“? Fragen, die im Verlauf der Abhandlung anhand von Texten aus der Schrift alle geklärt werden!

 

Nehmen wir doch bitte Jesu folgende eigene Worte an jene Klasse Menschen als Warnung für uns heute zur Kenntnis, die Juden seiner Tage, die bestimmt religiös waren aber sich an seinen Erklärungen stiessen. Wie damals für die Juden steht heute für die Christen und die gesamte Erde ein göttliches Gericht bevor, was es umso wichtiger macht Unterscheidungsvermögen zu zeigen! Betrifft uns dies nicht genau so?

 

http://4.bp.blogspot.com/-azsM1g8Eqvo/UALqYk1UjPI/AAAAAAAABJo/dBTGDEfpXGY/s1600/Zeuge.jpg(Johannes 8:42-47) Jesus sprach zu ihnen: Wenn Gott euer Vater wäre, würdet ihr mich lieben, denn ich bin von Gott ausgegangen und bin hier. Auch bin ich ja nicht aus eigenem Antrieb gekommen, sondern jener hat mich ausgesandt. 43 Wie kommt es, daß ihr nicht versteht, was ich rede? Weil ihr nicht auf mein Wort hören könnt. 44 Ihr seid aus eurem Vater, dem Teufel, und nach den Begierden eures Vaters wünscht ihr zu tun. Jener war ein Totschläger, als er begann, und er stand in der Wahrheit nicht fest, weil die Wahrheit nicht in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er gemäß seiner eigenen Neigung, denn er ist ein Lügner und der Vater der [Lüge]. 45 Weil ich dagegen die Wahrheit sage, glaubt ihr mir nicht. 46 Wer von euch überführt mich einer Sünde? Wie kommt es, daß ihr mir nicht glaubt, wenn ich die Wahrheit rede? 47 Wer aus Gott ist, hört auf die Worte Gottes. Darum hört ihr nicht zu, weil ihr nicht aus Gott seid.“

 

Dass Jesus dem Vater unterordnet ist geht klar und deutlich aus seinen eigenen Worten hervor, dem, der sich zuvor im Himmel als Jehovas „Erstgeborener“ und später als „Menschensohn“ Jesus jederzeit dem Willen des Vaters unterordnete und alle Seine Gebote hielt! Ihn zum Teil eines dreieinigen Gottes zu erklären widerspricht der Logik der gesamten Schrift und lässt sich zweifelsfrei auf den Konzilsbeschluss von Nicäa des Jahres 325 u.Z. zurückführen. Gort übte heidnische Kaiser Konstantin Druck aus, um den schwelenden Konflikt im arianischen Streit durch einen Kompromiss zu entschärfen. Dadurch sollte die Teilung seines Reiches in Ost- und Westrom verhindert werden!

 

Erneut galten Jesu Worte jenen Konstantin treuen Bischöfen am Konzil! „Wie kommt es, daß ihr nicht versteht, was ich rede? Weil ihr nicht auf mein Wort hören könnt.“ Des Teufels Werk ist es doch „offizielle Wahrheit“ an die Stelle von Gottes Worten zu setzen, wie schon in Eden, um Gottes Gebote ungültig zu machen!

 

Achten wir bitte genau auf das, was Jesus sagt und übertragen wir es, jeder von uns auf die eigene Situation: Höre ich wirklich, was Jesus sagt und verstehe ich den Sinn und die Auswirkungen seiner Worte? Die Juden verstanden ihn nicht! Die meisten Christen heute ebenfalls nicht, weil es Denkkraft benötigt und Arbeit und viele oder gar die meisten träge sind und den Status Quo lieben! Andere aber haben einen Denkprozess begonnen und überprüfen anhand Jesu eigener Worte ihren Glauben erneut!

 

Christi nachfolgende Worte haben heute eine ganz besondere Bedeutung, weil Du und weil ich zu jenen „Ersten“ gehören können von denen er redet, wenn ich und Du entsprechend handle!

 

http://bibelfernsehen.de/pressematerial/die_bibel_jesus.jpg(Lukas 13:22-30)  Und er zog von Stadt zu Stadt und von Dorf zu Dorf und lehrte und setzte seine Reise nach Jerusalem fort. 23 Nun sagte jemand zu ihm: „Herr, sind derer wenige, die gerettet werden?“ Er sprach zu ihnen: 24 „Ringt danach, durch die enge Tür einzugehen, denn viele, sage ich euch, werden hineinzukommen suchen, werden es aber nicht vermögen, 25 wenn einmal der Hausherr aufgestanden ist und die Tür verschlossen hat und ihr anfangt, draußen zu stehen und an die Tür zu klopfen und zu sagen: ‚Herr, öffne uns.‘ Er wird euch aber als Antwort sagen: ‚Ich weiß nicht, woher ihr seid.‘ 26 Dann werdet ihr anfangen zu sagen: ‚Wir haben vor dir gegessen und getrunken, und du hast auf unseren breiten Straßen gelehrt.‘ 27 Er aber wird reden und zu euch sagen: ‚Ich weiß nicht, woher ihr seid. Geht weg von mir, all ihr Täter der Ungerechtigkeit!‘ 28 Dort wird [euer] Weinen und [euer] Zähneknirschen sein, wenn ihr Abraham und Ịsa·ak und Jakob und alle Propheten im Königreich Gottes seht, euch selbst aber hinausgeworfen. 29 Ferner werden Leute aus östlichen und westlichen Gegenden und von Norden und Süden kommen und werden zu Tisch liegen im Königreich Gottes. 30 Und siehe, es gibt Letzte, die Erste sein werden, und es gibt Erste, die Letzte sein werden.“

 

Es braucht Kraft und Mut sich auf die Seite der Wahrheit und von Gottes Gerechtigkeit zu stellen, auf Sein GESETZ zu vertrauen! Keines der göttlichen Gebote ist dahingefallen, Jesu hielt alle! Dass durch das „GESETZ des Christus“ sich ein paar Dinge verändert haben hat nichts am Grundgesetz, den Zehn Geboten und richterlichen Entscheidungen verändert, die Gott mit lauter Stimme Israel am Berg Horeb verkündet hatte!

 

http://www.pfarre-hainfeld.at/archiv/a200405_mekt/ueb_hainfeld.jpgWer aus dem Einen Gott Jehova (oder Jahwe) einen dreieinigen Gott zimmert, der setzt die ersten drei Gebote ausser Kraft! Wer ebenso wie dies am Konzil von Nicäa beschlossen wurde den Sabbat durch den heidnischen Sonntag ersetzt, der hat das vierte Gebot ausser Kraft gesetzt! Jeder der dies tut ist ein „Täter der Ungerechtigkeit“ und erreicht das neue System so wenig, wie Adam und Eva! Jene verloren das Paradies und ernteten den Tod! Nicht die gute Absicht beim Messebesuch zählt, sondern Übereinstimmung mit Gottes Willen und der sagt deutlich, dass Jesus „Herr des Sabbats“ und nicht der Sonntagsmesse ist!

 

(Matthäus 12:6-8)  Doch ich sage euch, daß etwas Größeres als der Tempel hier ist. 7 Wenn ihr aber verstanden hättet, was dies bedeutet: ‚Ich will Barmherzigkeit und nicht Schlachtopfer‘, so würdet ihr die Schuldlosen nicht verurteilt haben. 8 Denn der Menschensohn ist Herr des Sabbats.“

 

Jesus, die Apostel und Christen des ersten Jahrhunderts handelten gemäss „heiligem Geist“ und hielten alle Gebote! Diese Kombination von Anbetung eines dreieinigen Gottes am heidnischen Sonntag widerspricht allen Angaben der gesamten Schrift und bringt jene die es tun am Tag der Beurteilung in vollkommenen Erklärungsnotstand! Weil grosse Massen etwas tun bedeutet dies noch lange nicht Gottes Anerkennung zu besitzen, wohl eher das Gegenteil, in einer Welt die vom „Bösen“, von Satan beherrscht wird! 

 

http://www.deubner-lexpertise.de/pics/blinde_kuh.jpgVersammlungsvorsteher, wie immer ihr Titel lauten mag haben grosse Verantwortung und werden  „Geringste“ (Mat 5:19) und „Letzte“ sein, wenn sie nicht auf Jesus hörten und entsprechend handelten! Von ihnen „… wird mehr als das Übliche verlangt“! (Lu 12:47, 48) Wir wissen, dass „blinde Leiter“ und die „blinden Geführten“ in der Grube, respektive dem ewigen Grab enden!

 

(Matthäus 5:19) Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden.

 

Wie uns einige der Zuschriften während der letzten drei Wochen aufgrund der ersten drei E-Mails zum Thema „heiliger Geist“, der damit verbundenen  Briefe und NEWSLETTER deutlich machten, so haben doch einige inzwischen begriffen, was wirklich auf dem Spiele steht: „Und siehe, es gibt Letzte, die Erste sein werden, und es gibt Erste, die Letzte sein werden.“ Die Zeit die uns für Einsicht und Veränderungen verleibt ist verkürzt! „Die Szene der Welt wechselt“, ja, viel schneller wie es den meisten lieb sein mag!

 

(1. Korinther 7:29-35) Übrigens sage ich dies, Brüder: Die verbleibende Zeit ist verkürzt. Fortan seien die, die Ehefrauen haben, so, als ob sie keine hätten, 30 und auch die Weinenden seien wie solche, die nicht weinen, und die sich Freuenden wie solche, die sich nicht freuen, und die Kaufenden wie solche, die nicht besitzen, 31 und die, die von der Welt Gebrauch machen, wie solche, die nicht vollen Gebrauch von ihr machen; denn die Szene dieser Welt wechselt. 32 In der Tat, ich will, daß ihr ohne Sorge seid. Der Unverheiratete ist um die Dinge des Herrn besorgt, wie er dem Herrn wohlgefalle. 33 Der Verheiratete aber ist um die Dinge der Welt besorgt, wie er seiner Frau wohlgefalle, 34 und er ist geteilt. Ferner ist die Unverheiratete und die Jungfrau um die Dinge des Herrn besorgt, damit sie sowohl in ihrem Leib als auch in ihrem Geist heilig sei. Die Verheiratete dagegen ist um die Dinge der Welt besorgt, wie sie ihrem Mann wohlgefalle. 35 Aber ich sage dies um eures persönlichen Vorteils willen, nicht um euch eine Schlinge überzuwerfen, sondern um euch zu dem zu bewegen, was sich schickt, und zu dem, was ständige Dienstbereitschaft für den Herrn bedeutet, ohne sich ablenken zu lassen.

 

Viele Männer und Frauen die aktiv in ihren unterschiedlichen Religionen tätig sind glauben, dass dies für den „Herrn“, für Jesus geschehe und sind in ihrem Innersten davon überzeugt! Wenn sie nur ein wenig überprüfen würden stellten sie fest, dass sie in Wirklichkeit einem „geteilten Leib“ angehören, der in viele Konfessionen mit unterschiedlichen Gesetzen aufgespalten ist, die von vielen „Häuptern“ geleitet werden, welche alle behaupten Christi einzig legitime Vertreter zu sein!

 

http://bilder.augsburger-allgemeine.de/img/14605491-1302159024000/topTeaser_crop_kirchenaustritt.jpgJesu eigene Worte in der Offenbarung haben zwar in den letzten Jahren mehr und mehr Menschen verstanden und viele danach gehandelt, wo er sagt:

 

(Offenbarung 18:4, 5) Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt. 5 Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit gedacht.

 

Allein in Deutschland verliessen im vergangenen Jahr 188.000 Katholiken ihre Kirche, darunter viele Geistliche und Klosterfrauen! Bei den Protestanten waren es etwas weniger. Das trifft fast ebenso auch auf alle übrigen christlichen Religionen zu!  Die jahrelang geschickt und mit harter Hand zugedeckten gesetzlosen Handlungen die Zutage kamen bilden nur die Spitze des Eisberges! Was kommen wird ist weit dramatischer, denn nichts wird zugedeckt bleiben, selbst die Toten werden mit ihren Werken konfrontiert und ihre Strafe im Millennium erhalten!

 

Ja, Hunderttausende, ja erdenweit Millionen von ihnen haben diesen Teil des Verlassens der Kirchen „Babylons der Grossen“ zwar ausgeführt aber weitere Voraussetzungen blieben unerfüllt, um Teil des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ zu werden und zu bleiben, sei dies aus Unkenntnis oder aus Trägheit!

 

 

Andere sind zwar aus „Babylon der Grossen“ zur einen Tür hinausgegangen, nur um zu einer anderen Tür, zu einer anderswie „veränderten guten Botschaft“ (Gal 1:8-10) erneut einzutreten! Das Gefühl einer geistigen „Familie“ anzugehören scheint vielen wichtiger, wie von Gott als „Sohn und Tochter“ anerkennt zu werden!

 

(2. Korinther 6:17, 18)  „ ,Darum geht aus ihrer Mitte hinaus und sondert euch ab‘, spricht Jehova, ‚und hört auf, das Unreine anzurühren‘ “; „ ,und ich will euch aufnehmen.‘ 18 „ ,Und ich werde euch Vater sein, und ihr werdet mir Söhne und Töchter sein‘, spricht Jehova, der Allmächtige.“

 

http://www.verlag-herder.de/elvis_img/herder/titel/cover/0002399005_0001.jpgHinausgehen bedeutet draussen zu bleiben und in das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ hineinzugehen bedingt, dessen Bedingungen zu erfüllen, Gottes Gebote und nicht ein Kirchenrecht zu beachten! Jesus richtet am Gerichtstag nach Gottes GESETZ! Es bedeutet sich jeden Sabbat mit gleichgesinnten in Hausversammlungen zu treffen, keine Kirche ist hierzu Voraussetzung! Jakobus, Jesu Halbbruder erwähnte dies am Apostelkonzil im Jahre 49 u.Z.:

 

(Apostelgeschichte 15:19-21)  Meine Entscheidung ist deshalb, daß man die von den Nationen, die zu Gott umkehren, nicht beunruhige, 20 sondern ihnen schreibe, daß sie sich von Dingen enthalten, die durch Götzen befleckt sind, und von Hurerei und von Erwürgtem und von Blut. 21 Denn seit alten Zeiten hat Moses von Stadt zu Stadt solche gehabt, die ihn predigen, weil er in den Synagogen an jedem Sabbat vorgelesen wird.“

 

Am Versammlungsgebot, das Jehova durch Moses bei Israel einführte hatte für Christen nichts geändert! Versammlungen wurden seit Beginn in Privathäusern in kleinen Gruppen durchgeführt! Alles was zur Zentralisierung neigt fällt früher oder später in Satans Hand!

 

Halten wir fest, was schon für Adam und Eva betreffend Paradies und ewigem Leben galt, dass dies genauso Anwendung auf uns findet: Entweder wir erfüllen Gottes und damit Jesu festgesetzte Normen, um in ihrer Gunst zu bleiben und dadurch das neue System, die Millenniumsherrschaft Jesu zu erreichen oder eben nicht! Jeder ist seines Glückes eigener Schmied! Jeder Mann zeichnet verantwortlich für sich, seine Frau und seine Kinder! Jeder Vorsteher einer Christenversammlung trägt die harte Verantwortung für die „Schafe“, die ihm Jesus aus seiner Hürde anvertraut hat und die nicht das Eigentum irgendeiner Kirche sind! Er wird Jesus gegenüber Rechenschaft abzulegen haben, ob er eher einer menschlichen Organisation, einer Institution loyal gehorchte oder ob er Gottes Willen und Jesu Gebot unverändert gehalten und gelehrt hat! Jesu Worte gelten auch ihnen heute:

 

(Lukas 20:45-47)  Während dann das ganze Volk zuhörte, sprach er zu den Jüngern: 46 „Nehmt euch vor den Schriftgelehrten in acht, die begehren, in langen Gewändern umherzugehen, und die Gefallen haben an den Begrüßungen auf den Marktplätzen und an den vorderen Sitzen in den Synagogen [[gr. = Versammlungen]] und den hervorragendsten Plätzen bei Abendessen 47 und die die Häuser der Witwen verzehren und zum Schein lange Gebete sprechen. Diese werden ein schwereres Gericht empfangen.“

 

Beachten wir nun wie die Juden damals (oder gewisse Christen heute) auf die deutliche Anschuldigung Jesu reagierten, dass die meisten der damaligen jüdischen Zuhörer aus ihren „Vater, dem Teufel“ stammen würden (Joh 17:44). Sie empfanden dies als Beleidigung, statt über die Worte nachzusinnen, was Jesus wirklich damit meinte! Warum dies? Weil sie eher ihren Religionsführern vertrauten, als den wahren Abgesandten Gottes anzuerkennen und auf seine Worte wirklich zu achten:

 

http://vitajesu.files.wordpress.com/2009/12/jordaens-christ-disputing-with-pharisees12.jpg (Johannes 8:48-59) Die Juden gaben ihm zur Antwort: „Sagen wir nicht mit Recht: Du bist ein Samarịter und hast einen Dämon?“ 49 Jesus antwortete: „Ich habe keinen Dämon, sondern ich ehre meinen Vater, und ihr entehrt mich. 50 Ich aber suche nicht Ehre für mich selbst; da ist EINER, der sucht und richtet. 51 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn jemand mein Wort hält, wird er den Tod überhaupt nie sehen.“ 52 Die Juden sagten zu ihm: Jetzt erkennen wir, daß du einen Dämon hast. Abraham ist gestorben, ebenfalls die Propheten; du aber sagst: ‚Wenn jemand mein Wort hält, wird er den Tod überhaupt nie schmecken.‘ 53 Du bist doch nicht etwa größer als unser Vater Abraham, der gestorben ist? Auch die Propheten sind gestorben. Wer zu sein, beanspruchst du?“ 54 Jesus antwortete: „Wenn ich mich selbst verherrliche, ist meine Herrlichkeit nichts. Mein Vater ist es, der mich verherrlicht, er, von dem ihr sagt, er sei euer Gott; 55 und doch habt ihr ihn nicht erkannt. Ich aber kenne ihn. Und wenn ich sagte: Ich kenne ihn nicht, wäre ich wie ihr ein Lügner. Ich kenne ihn aber und halte sein Wort. 56 Abraham, euer Vater, freute sich sehr über die Aussicht, meinen Tag zu sehen, und er sah ihn und freute sich.“ 57 Daher sagten die Juden zu ihm: „Du bist noch nicht fünfzig Jahre alt, und dennoch hast du Abraham gesehen?“ 58 Jesus sprach zu ihnen: „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ehe Abraham ins Dasein kam, bin ich gewesen.“ 59 Darum hoben sie Steine auf, um [sie] auf ihn zu werfen; aber Jesus verbarg sich und ging aus dem Tempel hinaus.

 

Ja, Abraham wird unter den Erstauferstandenen sein und Jesus nicht nur sehen, sondern unter den 144.000 Priesterkönigen seine neue Aufgabe hier auf der Erde wahrnehmen und Jesus als dem „Menschensohn“ auf Davids Thron seinen Dienst leisten! Viele aber die heute „Erste“ sind, in hoher Amtsposition ihrer Kirchen werden dies nicht erleben, während niedere, die Gottes Willen erkannt haben und tun vor Jesus und damit vor „Gottes Thron“ stehen werden!

 

http://www.wodanserben.de/bilder/inquisition.jpgJa, Jesus „ist ins Dasein gekommen“, viel vor Abraham aber er existierte nicht seit Ewigkeit wie der Vater! Er war, ist und bleibt eine Schöpfung Gottes und ist nicht Gott gleich, wie dies die Verteidiger der Dreieinigkeitslehre behaupten! Seit den Konzilen von Nicäa, wo Jesus zu GOTT erklärt wurde und dem späteren von Konstantinopel, wo man den „Heiligen Geist“ zum dritten „GOTT“ an dessen Seite deklarierte wurden hunderttausende von Menschen getötet, die sich gegen diese Jehova und Jesus entehrende Lehre stellten! An den Kirchen klebt unendlich viel Blut von Gerechten!

 

Wer Ehre für sich selbst sucht, weil er in diesem System eine bestimmte Stellung einnimmt sollte sich doppelt in Acht nehmen, weil das Gericht „im innersten des Tempels“, bei deren Vorstehern beginnen wird! „Denn es ist die bestimmte Zeit, daß das Gericht beim Hause Gottes anfange. Wenn es nun zuerst bei uns anfängt, was wird das Ende derer sein, die der guten Botschaft Gottes nicht gehorchen?“ (1.Pe 4:17)

 

Da „heiliger Geist“ uns „in die ganze Wahrheit leitet“ ist eine falsche Vorstellung darüber, was der Begriff „heiliger Geist“ wirklich alles umfasst von so grundsätzlicher Bedeutung wie ein Wegweiser, der uns in zwei entgegensetzte Richtungen führt: Der eine führt uns hin zur Wahrheit, ist schmal und wird von wenigen gefunden, der andere breit uns geräumig, von Lügen gesäumt die einladend und scheinbar hin und wieder logisch erscheinen, uns aber den Weg zu wirklichem Verständnis verbauen!

 

Für diesen Sabbat und die ganze kommende Passahwoche soll dieser vierte und letzte NEWSLETTER zum Thema „heiliger Geist“ die restlichen offenen Themen behandeln! Wer alle E-Mails, die vier Briefe und die 4 NEWSLETTER mit offenem Verstand  gelesen hat, der weiss nicht nur über dieses Thema grundlegend Bescheid und kann den Gegner mit dem „Schwert des Geistes“ das Glied voll „Gangrän“ mit einem Schlag entfernen, er hat auch gelernt wie die Bibel den Begriff an hunderten von Stellen im entsprechenden Zusammenhang gebraucht!

 

8.4.1  Wer oder was ist „heiliger Geist“?

 

4.Teil:  Gottes Geist wirkt auf und durch die Christenversammlung als Gottes geistigem Tempel

 

Die wahre Christenversammlung der Endzeit beschränkt sich auf kleine „Inseln“ inmitten des immer stürmischer werdenden Menschenmeeres! Jesaja spricht auch von „Küstenregionen“, was bedeutet, vom „Festland“ der Religionen abgetrennte Bereiche zu bilden! Wer glaubt, dass die grossen Religionen und die unzähligen Sekten Schutz in der kommenden „grossen Drangsal“ und wahre Weisheit zu vermitteln vermögen, um am Gerichtstag Gottes ohne Schuld vor Jesus zu bestehen, der sollte besser Gottes Urteil über „Babylon die Grosse“ studieren!

 

Was von Gott bereits verurteilt ist kann uns bestimmt nicht Schutz gewähren und wen Jesus als „Täter der Gesetzlosigkeit“ einstuft, den sollten wir bestimmt nicht als „Haupt“ und Führer unserer Glaubensgemeinschaft anerkennen! Besser sind zwei oder drei die Gottes Wort wirklich verstehen, es anwenden und lehren, wie grosse Christenversammlungen von hunderten oder tausenden von Christen in grandiosen Kirche, Kathedralen und Tempeln. Jene sind es, die als „blinde Geführte“ hinter „blinden Führern“ herlaufen und eingeübte biblische Phrasen aufschnappen und von sich geben, ohne je deren tiefen Sinn verstanden zu haben!

 

Gott ist durch Menschenmassen und wortgewandten Führer keineswegs zu blenden! Sein „heiliger Geist“ zeigt sich in jedem der inspirierten Worte die uns die Schrift überliefert hat! Dieser „heilige Geist“ ist stets in direktem Zusammenhang mit unverfälschter Wahrheit und Gottes Gerechtigkeit, die untrennbar mit seinen Geboten, dem GESETZ verbunden ist!  

 

Jesus spricht gegenüber den Führern der Juden von der „Gehenna“, vom „zweiten Tod“, nicht vom Sterben das wir von Adam alle erbten! Harmagedon bedeutet nicht bloss Tor zum neuen System, für die „Schafe“ Jesu! Für die „Böcke“ und alles Geraubte in den von Jesus abgetrennten Hürden, mit anderen „Lohnhirten“ als „Häuptern“ die mit Neigung zur Lüge und Ungesetzlichkeit herrschen redet er warnend von „ewiger Abschneidung von den Lebenden“. Da ist keine Rede von Fegefeuer oder Hölle! (Mat 25:46)

 

 

Nicht die Bewegung der Ökumene wird die „Schafe“ Jesu der Endzeit in die eine „Hürde“ vereinen sondern Jesus selbst entscheidet am kommenden Gerichtstag, wer als Schaf wert ist in das „ewige Leben“ einzugehen und wer als „Bock“ davon abgeschnitten werden soll! Jesus warnte deutlich vor den „Lohnhirten“, die aufgrund von einem Salär, zufolge eines Lohnauftrages einer Kirche ihre Arbeit verrichten, weil diese bereits „ihren vollen Lohn“ empfangen haben! Sie sind es, die durch ihre grossen werke die sie tun auffallen wollen, um vor den Menschen als gerecht zu erscheinen! Achten wir aber auf Jesu Worte vollen „heiligen Geistes“, die er uns rät:

 

(Matthäus 6:1-8)  Achtet gut darauf, daß ihr eure Gerechtigkeit nicht vor den Menschen übt, um von ihnen beobachtet zu werden; sonst werdet ihr keinen Lohn bei eurem Vater haben, der in den Himmeln ist. 2 Wenn du also Gaben der Barmherzigkeit spendest, so posaune nicht vor dir her, wie es die Heuchler in den Synagogen und auf den Straßen tun, damit sie von den Menschen verherrlicht werden. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben bereits ihren vollen Lohn. 3 Du aber, wenn du Gaben der Barmherzigkeit spendest, so laß deine linke Hand nicht wissen, was deine rechte tut, 4 damit deine Gaben der Barmherzigkeit im Verborgenen seien; dann wird dein Vater, der im Verborgenen zusieht, dir vergelten.

5 Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht wie die Heuchler sein; denn sie beten gern stehend in den Synagogen und an den Ecken der breiten Straßen, um von den Menschen gesehen zu werden. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben bereits ihren vollen Lohn. 6 Du hingegen, wenn du betest, geh in deinen Privatraum, und nachdem du deine Tür geschlossen hast, bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist; dann wird dein Vater, der im Verborgenen zusieht, dir vergelten. 7 Wenn ihr aber betet, sagt nicht immer und immer wieder dasselbe wie die Leute von den Nationen, denn sie meinen, daß sie erhört werden, weil sie viele Worte machen. 8 So macht euch ihnen nicht gleich, denn Gott, euer Vater, weiß, welche Dinge ihr benötigt, schon ehe ihr ihn überhaupt bittet.

 

http://www.abendzeitung-muenchen.de/media.media.d4bc3335-4165-437f-84b8-a9381fc17fb4.normalized.jpegTausendfach wiederholte „Vaterunser, der du bist im Himmel“ und gar „Ave Marias“, an eine  „Himmelskönigen sind Gott ein Abscheu, weil sie nur zeigen, dass derjenige der betet dies ohne Verstand tut. Bestimmt haben sie nicht erkannt, was Jesu Worte bedeuten: „Wenn ihr aber betet, sagt nicht immer und immer wieder dasselbe wie die Leute von den Nationen, denn sie meinen, daß sie erhört werden, weil sie viele Worte machen. Genauso sinnlos sind all die Riten in den christlichen Messen! Weder Jesus noch die Apostel haben so etwas gemacht noch solches gelehrt!

 

Es ist eine normale Reaktion unseres Verstandes, der es ablehnt, dass Wissensinhalte im Gehirn als falsch, als Irrtum, als Lüge gekennzeichnet werden müssten, die zuvor schon als „wahr“ taxiert wurden. Jeder Inhalt der bereits als „Wahrheit“ gekennzeichnet und beim Speichern einer (oberflächlichen) Prüfung unterzogen wurde, ist für unseren Verstand „wahr“, bevor er im Langzeitgedächtnis fixiert worden ist. Die Lüge sollte eigentlich gar nicht existieren! Wo ein Erfahrungsinhalt als Lüge gekennzeichnet ist empfinden wir gar Abscheu!

 

Unser Hirn ist aber nicht in der Lage eine Prüfung von „Wahrheit“ und „offizieller Wahrheit“ (irgendwelche Behauptungen einer von uns anerkannten Autorität) vorzunehmen, ohne selbst die Fakten vorab zu überprüfen, wie dies ein wahrer Richter tun muss! Dazu steht uns meist gar keine Zeit zur Verfügung! Der Schüler lässt sich Wissensinhalte in den Kopf hineinpauken! Der Kirchgänger hört und speichert aber kaum einer geht nach Hause und prüft, was ihm vorgesagt wurde!

 

Nachprüfen und all das zu verwerfen, was nicht der Wahrheit entspricht oder was Gott als ungerecht und unrein einstuft, dies bedeutet schlussendlich als bewährt anerkannt zu werden! Mehr noch gilt zu prüfen, wenn gar unser Leben und das unserer Familie oder gar einer ganzen Versammlung davon abhängen! Der ganze Lernprozess aber gründet gerade darauf zu vertrauen, dass das übermittelte Wissensgut der Wahrheit entspricht!

 

(Johannes 17:17-19)  Heilige sie durch die Wahrheit; dein Wort ist Wahrheit. 18 Ebenso, wie du mich in die Welt gesandt hast, so habe auch ich sie in die Welt gesandt. 19 Und ich heilige mich zu ihren Gunsten, damit auch sie durch [die] Wahrheit geheiligt seien.

 

Die Wahrheit „heiligt“, die „offizielle Wahrheit“ der Kirchen mit ihrer „veränderten guten Botschaft“ dagegen verunreinigt uns, macht uns für Gott und Christus unannehmbar!

 

http://www.jesuskommtbald.de/cms/wp-content/uploads/Hoffnung_trotz_Weltkrise/img2.pngGenau dieses Nachprüfen verlangt aber der Apostel Paulus von jedem von uns, vor allem wenn er Verantwortung für andere auf seiner Schulter trägt!

 

(2. Korinther 13:5, 6)  Prüft immer wieder, ob ihr im Glauben seid, bewährt euch immer wieder. Oder erkennt ihr nicht an, daß Jesus Christus in Gemeinschaft mit euch ist? Es sei denn, daß ihr unbewährt seid. 6 Ich hoffe wirklich, daß ihr erkennen werdet, daß wir [[die Apostel]] nicht unbewährt sind.

 

Wer seinen Glauben anhand der Aussagen der eigenen Glaubensgruppe überprüft, anstatt alleine sich auf biblische Aussagen einschliesslich des Kontextes und Parallelschriftstellen zu verlassen, der wird nie ein gerechter Richter in eigener Angelegenheit sein: Er ist und bleibt unbewährt! Denn laut Gottes Aussagen sind es ja die Religionen und zwar alle als Gesamtes, die gemeinsam „Babylon die Grosse“ darstellen, in geistigem Sinne eine käufliche Hure, weil alle vom geraden Pfad des Rechts und der Wahrheit abgewichen sind! Keine hält sich an Gottes gerechte Normen oder erfüllt alle Gebote Jesu die er uns aufgetragen hat!

 

(Offenbarung 18:8)  Darum werden an einem Tag ihre Plagen kommen, Tod und Trauer und Hungersnot, und sie wird gänzlich mit Feuer verbrannt werden, denn Jehova Gott, der sie gerichtet hat, ist stark.

 

http://3.bp.blogspot.com/_LozdpjInIR4/TMlSy7_sHxI/AAAAAAAAAK4/YYVxOQe7POs/s1600/Oekumene.Logo.jpgDieser Tag steht schon bald bevor! Keiner der Religionsführer will dies wahrhaben aber alle befürchten es, denn sie kennen die Schriftstellen die dies belegen sehr wohl und wissen auch, dass es sie betrifft. Mit Gewalt versuchen sie diesen vorhergesagten Untergang gemäss göttlichem Urteil hinauszuzögern! Die ganzen religiösen Vereinigungsbestrebungen der Ökumene dienen alleine diesem Zweck! Gottes Urteil aber werden sie nicht entfliehen. Die Frage lautet vielmehr: Wirst Du Deinem Teil der Plagen rechtszeitig entweichen? Wir können nicht Teil des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ sein und gleichzeitig einer „veränderten guten Botschaft“ anhängen, zu einer anderen „Hürde“ irgendeiner Kirche gehören auf der doch laut den Worten des Paulus ein deutlicher Fluch liegt!

 

(Galater 1:8, 9) Aber selbst wenn wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als gute Botschaft verkündigen sollte außer dem, was wir euch als gute Botschaft verkündigt haben, er sei verflucht. 9 Wie wir es zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wieder: Wer immer euch als gute Botschaft etwas verkündigt außer dem, was ihr angenommen habt, er sei verflucht.

 

Wir wissen, dass jeder der sich diesem Fluch bewusst aussetzt das kommende System bestimmt nicht sehen wird! Gott anerkennt keine Veränderung, Kürzung oder einen Zusatz zu dem, was Er als „heiligen Geist“ aussagt und inspiriert aufzeichnen liess! Es liegt an Dir und an mir die „offizielle Wahrheit“ auf solche Veränderungen hin zu überprüfen! Wir bilden ansonsten Teil von Irrtum und Lüge, „offizieller Wahrheit“ oder aber wir gehören zu jener von den andern verachteten Minderheit, die Ungesetzlichkeit „von den Hausdächern“ als das verkünden, was sie sind: Irrtum und plumpe Lüge! „Was ich euch im Finstern sage, das redet im Licht; und was ihr im Flüsterton hört, das predigt von den Hausdächern. Und werdet nicht furchtsam vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht töten können; fürchtet aber vielmehr den, der sowohl Seele als Leib in der Gehenna [[unterster Teil des Hades, des Grabes der zum 2.Tod im Schlussgericht am Ende des Millenniums führt]] vernichten kann.“ (Mat 10:27, 28)

 

Am Sonntagabend wollen wir das Abendmahl im kleinen Kreise der Hausgemeinschaft zusammen mit jenen feiern, welche die Anforderungen die der Vater bereits an Israel stellte erfüllen! (2.Mo Kap.12) Wir denken an die Worte die Paulus den Korinthern schrieb und die in vollem Einklang sind mit Jesu Gebot seines Todes zu gedenken:  

 

(1. Korinther 11:27-34)  Wer also in unwürdiger Weise das Brot ißt oder den Becher des Herrn trinkt, wird in bezug auf den Leib und das Blut des Herrn schuldig sein. 28 Zuerst möge sich ein Mensch nach genauer Prüfung als bewährt befinden, und so esse er von dem Brot und trinke aus dem Becher. 29 Denn wer ißt und trinkt, ißt und trinkt sich selbst ein Gericht, wenn er den Leib nicht unterscheidet. 30 Deswegen sind viele unter euch schwach und kränklich, und eine ganze Anzahl schläft [im Tod]. 31 Wenn wir uns aber selbst beurteilten, so würden wir nicht gerichtet werden. 32 Wenn wir aber gerichtet werden, werden wir von Jehova [[vom Herrn (Jesus)]] in Zucht genommen, damit wir nicht mit der Welt verurteilt werden. 33 Darum, meine Brüder, wenn ihr zusammenkommt, um [es] zu essen, so wartet aufeinander. 34 Ist jemand hungrig, so esse er zu Hause, damit ihr nicht zum Gericht zusammenkommt. Die übrigen Dinge aber will ich in Ordnung bringen, wenn ich dorthin komme.

 

Zweifelsfrei redet Paulus von einem gemeinsamen Abendessen, mit Lamm und bitteren Kräutern, wie Jesus dies mit den Aposteln exakt nach den vorgeschriebenen Normen Gottes hielt! (Mar 14:12-16) Brot, das gebrochen wird und Wein, der herumgereicht wird unter Gebet und Dank. Keine Fremden, Ungetauften oder unreinen Personen haben hierbei Zugang!

 

Mit diesen Gedanken wollen wir den Sabbat in Ehrfurcht und Anbetung und im Lobpreis unseres Vaters begehen. Jedes Gebet ist an Ihn allein und im Namen unseres Herrn und Königs, des Hohepriester Jesus zu richten!

 

 

 „DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

Bereite dich vor auf die kommenden Festtage der Passahfeier im März 2013

Das Neujahrfest (1.Nisan) beginnt um 18.00 h am 11. März (Montag), es dauert bis zum Abend des 12. März (Dienstag). Versammlung Älteste: Montag 19.00 (4.Mo 28:11-15)

Das Abendmahl (14. Nisan) ist am Abend 24. März (Sonntag), Versammlung und Abendmahl 20.00-23.00 (3.Mo 23:5, 6)

Das Fest das Passahwoche (15.-21. Nisan) beginnt am Abend 18.00 h des 25. März (Montag), dauert bis zum Abend des 1. April 18.00 (Montag). Erster und letzter Tag sind heilige Sabbate. Versammlung: 09.00-11.30; Mittagessen; alle übrigen Tage treffen wir uns um 17.00 zur Versammlung und zum Abendessen (3.Mo 23:6-14). Befreie Dich von jeder Art Sauerteig in deinem Haus! (2.Mo 12:15; 1.Kor 5:6-8)

Das Pfingstfest (6. Siwan) beginnt am Abend um 18.00 h des 14. Mai (Dienstag), dauert bis zum Abend des 15. Mai 18.00 (Mittwoch) Versammlung: 9.00-11.30, Mittagessen (3.Mo 23:15-21)

Keine Arbeit darf an den Sabbaten verrichtet werden; sie sind eine Ruhe für Jehova! (2.Mo 20:8-10; 3.Mo 16:29)