Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-13.04.19  Bibel Gotteswort

 

Ist die Bibel eine vertrauenswürdige Lebensanleitung?

 

 

Bariloche,  19. April  2013

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

 

Hand aufs Herz: Wann hast Du zum letzten Mal die Bibel geöffnet in der Hand gehalten?

 

http://www.lebens-werter-leben.de/images/bibellesen1.jpgNun gut, einige von uns Christen fühlen gar eine Abneigung dagegen, so lange wurde das „Buch der Bücher“ durch so genannte Bibelkritiker zerhackt und zerrissen, dass kaum ein gutes Faden an ihr gelassen wurde. Der Feinde sind tatsächlich viele geworden und jene, die sie verteidigen und selbst gar ihr Leben für das, was in ihr steht lassen würden, ihrer sind es weniger und weniger geworden! Und doch existiert eine Liebe im Volk zum „Buch der Bücher“!

 

Die Offenbarung Gottes durch Christus und dann durch einen Engel an den Apostel Johannes, die ja spezifisch auf das Geschehen in unseren Tagen hinweist besagt klar und deutlich, dass die Politik, die weltliche Macht die „Heiligen“, (die Namenchristenheit) besiegen wird. Diese ist durchaus in der Hand von Gottes Feind und Widersacher in unseren Tagen, dem „Gott dieses Systems der Dinge“.

 

http://www.theologie.uzh.ch/index/Flyer_TH_Titel_400px.jpgPaulus warnt daher:

 

(2. Korinther 4:1-6)  Aus diesem Grund lassen wir nicht nach, da wir diesen Dienst entsprechend der uns erwiesenen Barmherzigkeit haben; 2 sondern wir haben uns von den hinterhältigen Dingen losgesagt, deren man sich zu schämen hat, indem wir nicht mit List wandeln noch das Wort Gottes verfälschen, sondern uns selbst durch das Kundmachen der Wahrheit jedem menschlichen Gewissen vor Gott empfehlen. 3 Wenn nun die gute Botschaft, die wir verkündigen, tatsächlich verhüllt ist, so ist sie unter denen verhüllt, die zugrunde gehen, 4 unter denen der Gott dieses Systems der Dinge den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit das erleuchtende Licht der herrlichen guten Botschaft über den Christus, der das Bild Gottes ist, nicht hindurchstrahle. 5 Denn wir predigen nicht uns selbst, sondern Christus Jesus als Herrn und uns selbst als eure Sklaven um Jesu willen. 6 Denn Gott ist es, der gesagt hat: „Das Licht strahle aus der Finsternis“, und er hat in unsere Herzen gestrahlt, um [sie] mit der herrlichen Erkenntnis Gottes durch das Angesicht Christi zu erleuchten.

 

Die gute Botschaft ist doch gerade diese, dass wir in Harmagedon von all den heute unterdrückenden Kräften in Religion, Politik und Wirtschaft befreit werden sollen, die uns mit Irrtum und Lüge an sich gebunden haben! Deren kommendes abruptes Ende durch Eingriff Gottes, mittels Jesus ist deutlich vorhergesagt! Wir dagegen sollen Jesu Sklaven sein und nicht dieses System in seinen Formen unterstützen, um damit Teil von ihm zu bilden! Dies ist die Art „Licht“ die Jesus erstrahlen liess. Obwohl er „in der Welt“ lebte wurde er weder Teil von dessen politischen noch religiösen System! Darum wurde er gehasst und verfolgt!

 

(Johannes 15:17-19)  Diese Dinge gebiete ich euch, daß ihr einander liebt. 18 Wenn die Welt euch haßt, wißt ihr, daß sie mich gehaßt hat, bevor sie euch haßte. 19 Wenn ihr ein Teil der Welt wärt, so wäre der Welt das Ihrige lieb. Weil ihr nun kein Teil der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt auserwählt habe, deswegen haßt euch die Welt.

 

Alle Anstrengungen des „Samens der Schlange“, um Gottes Wort von den Menschen mehr und mehr zu entfernen laufen seit Jahrzehnten und werden gar bald ihren Höhepunkt erreichen. Während die Mehrheit sich den ändernden Begebenheiten anpasst, so sind es die Wenigen, die sich dem Trend entgegenstemmen.

 

Paulus erteilt hierzu individuellen Rat für Dich und mich: „Laß dich nicht vom Bösen besiegen, sondern besiege das Böse stets mit dem Guten.“ (Rö 12:21)

 

Johannes zeigt, dass zu Beginn des „Abschlusses des Systems der Dinge“ eine besondere Art von Verkündigung und Vorwarnung durch „zwei Zeugen“, zwei treue Gruppen, welche für Christus und dessen „Königreich des Sohnes der Liebe“ (Kol 1:13) Zeugnis ablegen und die weiterhin „die Gebote Gottes halten“ verfolgt und dann deren Anführer getötet werden (Off 12:7):

 

(Offenbarung 11:7-10)  Und wenn sie ihr Zeugnisgeben [[nach 1260 Tagen (Off 11:3)]] beendet haben, wird das [[zweihörnige]] wilde Tier [[Anglo-Amerika]], das aus dem Abgrund heraufsteigt, Krieg mit ihnen führen und sie besiegen und sie töten. 8 Und ihre Leichname werden auf der breiten Straße der großen Stadt [[Babylon der Grossen]] liegen, die in geistigem Sinne Sọdom und Ägypten genannt wird, wo auch ihr Herr an den Pfahl gebracht wurde. 9 Und [Leute] von den Völkern und Stämmen und Zungen und Nationen werden ihre Leichname dreieinhalb Tage lang anschauen, und sie lassen nicht zu, daß ihre Leichname in eine Gruft gelegt werden. 10 Und die, die auf der Erde wohnen, freuen sich über sie und sind froh, und sie werden einander Gaben senden, weil diese zwei Propheten die, die auf der Erde wohnen, quälten.

 

Diese zwei Gruppen, die aktiv prophezeien, was kommen soll und bestimmt kommen wird sind Christen, welche „Babylon die Grosse“, die hierarchisch organisierten Kirchen verlassen haben und sich gemäss ihrer Herkunft in zwei Gruppierungen aufteilen: Die jüdisch, messianischen Christen, eine Minderheit die mit dem erstgeborenen Sohn Josephs, „Manasse“ identifiziert werden. Sie werden seit den ersten Christen Jerusalems „Ebioniten“ (aram: „die Armen“) genannt (Apg 2:43-45; Rö 15:26). Dann die dreieinhalb Jahre später sich bildeten Christen die aus den Heiden stammten, Paulus war deren „Apostel der Nationen“. Deshalb wurden jene als „Paulikaner“ identifiziert, ab dem Ende des ersten Jahrhunderts, entsprechend dem zweigeborenen von Joseph, dem „Ephraim“. Sie ist von einer späteren Sekte, den „Paulikianern“ zu unterscheiden

 

In den Vorhersagen der Propheten werden diese ersten weiterhin bis zum Abschluss durch „Manasse“ und die letzten durch „Ephraim“ identifiziert. Diese werden nun vom grösseren Vater „Joseph“, durch Jesus dem Christus nach Harmagedon „zu einer Hürde“ vereint werden, die unter einem Hirten steht!

 

 

 

Grafiken lassen die Gleichnisse Jesu lebendig werden und veranschaulichen, in welchem Zusammenhang die einzelnen Teile zueinander stehen! Viele Dinge, welche die Religionen bewusst uns nicht gelehrt haben springen dabei ins Auge. Wie wohl werden uns die Führer der Christenheit ihren eigenen Untergang erklären, sie, die doch das „innere des (geistigen) Tempels“, der Versammlung bilden? Der Untergang „Babylons der Grossen“ ist doch ein göttliches Gericht bei Jesu Wiederkehr und die Exekution wird durch die Nationen ausgeführt schon vor Harmagedon! Petrus erklärt hierzu:

 

(1. Petrus 4:15-19)  Indes möge niemand von euch als Mörder oder Dieb oder Übeltäter oder als jemand leiden, der sich in die Sachen anderer Leute einmischt. 16 [Leidet er] aber als Christ, so schäme er sich nicht, sondern er verherrliche Gott weiterhin in diesem Namen. 17 Denn es ist die bestimmte Zeit, daß das Gericht beim Hause Gottes anfange. Wenn es nun zuerst bei uns anfängt, was wird das Ende derer sein, die der guten Botschaft Gottes nicht gehorchen? 18 „Und wenn der Gerechte mit Mühe gerettet wird, wo wird sich der Gottlose und der Sünder zeigen?“ 19 So mögen denn auch die, die gemäß dem Willen Gottes leiden, weiterhin ihre Seelen, während sie Gutes tun, einem treuen Schöpfer anbefehlen.

 

Bei Jesu ersten Wiederkehr sondert er für sich die aus, die ihm wirklich gedient haben und „die Gebote Gottes halten und Zeugnis für Christus ablegen“ (Off 12:7) Sünder nun sind die, welche Gottes Gebote zu halten ablehnen, auch „die Geringsten“! (Mat 5:17-20)

 

http://www.faz.net/polopoly_fs/1.239239!/image/1638388881.jpg_gen/derivatives/width610x580/1638388881.jpgLassen wir uns nicht täuschen durch Medienspektakel wie den Papstwechsel. Die Religionen sind doch selbst längst Bestandteil „dieser Welt“: Genau jene Bibel, die Christen regelmässig lesen sollten warnen uns davor, weil „die Welt vergeht“, die aber die Gottes Standpunkt verstanden haben werden leben! Du und ich, wir möchten doch bestimmt dieser Gruppe angehören mit unseren Liebsten gemeinsam! Bleiben wir von Menschenverehrung und religiösem Spektakel fern!

 

So ist der Artikel für diesen Sabbat und das Wochenende dem Thema unserer Liebe zur Heiligen Schrift gewidmet und auch dazu da, um auf gewisse Gefahren hinzuweisen, die von ungenauen Übersetzungen ausgehen. Natürlich klagen wir weiterhin offen all jene an, die an jenem Buch durch Übersetzung, Zufügungen oder Weglassungen Veränderungen vorgenommen haben.

 

Die wenigsten von uns können sie in den Urschriften des Hebräisch, Aramäisch oder Griechisch lesen. So sind wir auf eine moderne Übersetzung angewiesen, welche ein Deutsch widergibt, dass unserem heutigen Sprachgebrauch angepasst ist! Der Grundsatzartikel trägt den Titel:

 

Die Bibel: Gottes oder Menschenwort?

 

Da jede Übersetzung – keine einzige ausgeschlossen – stets auch einen Teil Lehrmeinung der entsprechenden Kirche mitbringt, der jener Übersetzer gerade angehört oder der Theologierichtung, von der er seine Ausbildung erhielt, so zeigen wir, wie die Hürden und Fallen erkannt werden können, die jene uns stellen. Kein Irrtum und keine Lüge sind so gut getarnt, dass der aufmerksame Leser der die ganze Schrift kennt sie nicht entdecken könnte! Am Ende der Offenbarung erklärt der Engel dem Johannes:

 

(Offenbarung 22:18, 19)  „Ich lege vor jedermann Zeugnis ab, der die Worte der Prophezeiung dieser Buchrolle hört: Wenn jemand einen Zusatz zu diesen Dingen macht, wird Gott ihm die Plagen hinzufügen, die in dieser Buchrolle geschrieben stehen; 19 und wenn jemand irgend etwas von den Worten der Buchrolle dieser Prophezeiung wegnimmt, wird Gott dessen Teil von den Bäumen des Lebens und aus der heiligen Stadt wegnehmen, Dinge, die in dieser Buchrolle geschrieben stehen.

 

Wer grundsätzliche Begriffe, wie die von Paulus in 2.Korinther 12:1-4 erwähnten drei Himmel nicht versteht, der kann zu viele Dinge nicht erklären und muss Zuflucht zu „Interpretation“ nehmen!

 

Diese Interpretationen der Kirchengründer werden sich früher oder später als Irrtum zeigen. Wer zudem die von Jesaja (Jes 65:17-19), von Petrus (2.Pe 3:9-13) und dann von Johannes in der Offenbarung erwähnten symbolischen „alten Himmel“ und „alte Erde“, die erst nach Harmagedon ersetzt werden, nicht begriffen hat, der sollte auch nicht zur freien Interpretation Zuflucht nehmen!

 

 

 

Die Bibel ist zu klar und eindeutig, dass der Suchende nicht zu verstehen vermöchte, was Gott erklärt! Da dieses Verständnis, was die „alten Himmel“ darstellen den Untergang der Religionsführer und ihrer Liebhaber, der Politiker einschliesst, so schweigen die Führer darüber lieber! Nicht etwa, weil sie es nicht erkennen könnten! Die meisten nehmen gar Gottes Gericht vorweg und erklären sich selbst zu den Auserwählten gehörend, welche die himmlische Herrschaft auch künftig ausüben würden!

 

Welche Heuchelei, welche Überheblichkeit selbst sich über Gott und Seinen Christus, über die Apostel hinaus zu erhöhen, denen Jesus das Gericht über die „neuen Himmel“ der 144.000 Priesterkönige doch anvertrauen wird! (Mat 19:28; Lu 22:28-30)

 

(Offenbarung 21:1-4)  Und ich sah einen neuen Himmel [[die 144.000 Priesterkönige des „Israel Gottes“ (Off 7:1-4)]] und eine neue Erde [[die grosse Volksmenge „Off 7:9, 14)]]; denn der frühere Himmel und die frühere Erde waren vergangen, und das Meer ist nicht mehr. 2 Ich sah auch die heilige Stadt, das Neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitgemacht wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. 3 Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. 4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“

 

Nachdem aber einmal „genaue Erkenntnis“ zum Thema da ist, jene Führer aber an bisherigen Aussagen festgehalten, so wird dies als offensichtliche Lüge bezeichnet werden! Kein Lügner aber wird Gottes Königreich erreichen. „Draußen sind die Hunde und die, die Spiritismus treiben, und die Hurer und die Mörder und die Götzendiener und jeder, der einer Lüge zuneigt und sie verübt.“ (Off 22:15). Wer Menschen nach dem Tod in den geistigen Bereich zaubert ist ein Spiritist! Die Erde wurde für die Menschen hergerichtet und nur diese Erde! Darauf findet auch die künftige Auferstehung der Toten statt und das „Israel Gottes“, die Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ werden sie in Gerechtigkeit beherrschen!

 

 

 

Bewährt ist der, welcher sich an die unveränderte apostolische Lehre hält, die eindeutig nicht im Einklang mit jener der Kirchenväter ist! Der Abfall war nach dem Tod des Johannes schnell fortgeschritten!

 

(1. Johannes 2:18-21)  Kindlein, es ist die letzte Stunde [[der apostolischen Zeit, unveränderter Wahrheit]], und so, wie ihr gehört habt, daß [der] Antichrist kommt, so sind jetzt auch viele zu Antichristen geworden; aus dieser Tatsache erkennen wir, daß es die letzte Stunde ist. 19 Sie sind von uns ausgegangen, aber sie sind nicht von unserer Art gewesen; denn wenn sie von unserer Art gewesen wären, so wären sie bei uns geblieben. Aber [sie sind weggegangen,] damit offenbar gemacht werde, daß nicht alle von unserer Art sind. 20 Und ihr habt eine Salbung von dem Heiligen; ihr alle habt Kenntnis. 21 Ich schreibe euch, nicht weil ihr die Wahrheit nicht kennt, sondern weil ihr sie kennt und weil aus der Wahrheit keine Lüge stammt.

 

Ein „Gesalbter“ Gottes ist somit jeder, der Erkenntnis der wahren Zusammenhänge hat und entsprechend handelt! Keiner von jenen wird an einer Lüge festhalten!

 

Laut der Offenbarung konzentrierte sich der Abfall am Ende des ersten Jahrhunderts um die Nikolaus-Sekte, Vorläuferin der Katholischen Kirche mit derselben Lehre des Hymenäus und Beginn des grossen Abfalls vom GESETZ, hin zur Hierarchiebildung und Kirchengeboten! Im vierten Jahrhundert unter Kaiser Konstantin und dem Papst Silvester erreichte dieser Abfall einen Höhepunkt!

 

http://t1.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcSVlSX6bjCWCgrkHUbVmycq9jPe8OX1WEVJMC4rD41A_5ezDr2HAlle abgespaltenen Töchter der Katholischen Kirche versuchten den Glauben der Kirchenväter und des Nicänischen Glaubensbekenntnisses weiter zu vertreten, nichts in Frage zu stellen, weil dies bedeutet hätte wider den breiten Strom zu schwimmen und mit Kirchenautoritäten in Konflikt zu kommen! Oder einfacher gesagt: Keiner ging die Grundthemen wirklich erneut von Grund auf an, indem er allein auf die Logik der Aussagen der Schrift abgestellt hätte, die Lösung von Rätseln in Paralleltexten erkundete! Damit war aber Unreinheit, ja schwere Sünde verbunden, denn keines der göttlichen Gebote war dahingefallen (Mat 5:17-20).

 

Allein schon die Dreieinigkeitslehre und das Sonntagsgebot verhindern eine genaue Erkenntnis der Schrift! An hunderten von Stellen werden jene Dinge rund um die Gebote Gottes, um den Sabbat und die Festzeiten Jehovas als verbindlich erwähnt! Jeder, der einen veränderten Glauben hat muss in seinem Hirn an jeder dieser Schriftstellen einen geistigen Spagat veranstalten, denn das Gewissen meldet, dass eine Veränderung des Gelesenen vorliegt: Simpel einfach befiehlt das konditionierte Hirn darüber hinweglesen!

 

Jesus erwähnte dieses Phänomen gegenüber den Pharisäern und Schriftgelehrten seiner Tage: „Wie kommt es, daß ihr nicht versteht, was ich rede? Weil ihr nicht auf mein Wort hören könnt“ (Joh 8:43) Lesen oder hören hat darin denselben Effekt! Ein auf eine bestimmte Lehre konditioniertes Hirn setzt den analytischen Verstand aus! Jede Hochschule, jedes Priesterseminar, ja jede Parteiparole funktioniert auf diesem Phänomen! Satan wendete es bereits gegenüber Eva an: „Ziehe nicht in Zweifel, was ich lehre“! Dieser Mechanismus des Hirns mittels Konditionierung ist notwendig, um dem Glaubensbekenntnis von Nicäa (325 u.Z.), Konstantinopel (381 u.Z.) und von Chalzedon (451 u.Z.) nicht zu widersprechen! Menschenwort wird damit über Gottes Wort gestellt!

 

(Matthäus 15:6-9)  Und so habt ihr das Wort Gottes um eurer Überlieferung willen ungültig gemacht. 7 Ihr Heuchler, treffend hat Jesaja von euch prophezeit, als er sagte: 8 ‚Dieses Volk ehrt mich mit den Lippen, doch ihr Herz ist weit entfernt von mir. 9 Vergeblich bringen sie mir fortwährend Anbetung dar, weil sie als Lehren Menschengebote lehren.‘ “

 

Paulus hatte ein ganz anderes Glaubensbekenntnis, das er alleine auf die ganze Schrift abstellte!

 

 

 

Daniel der Prophet sagte deutlich, was der Effekt von Ungesetzlichkeit sei. Im neunzehnten Jahrhundert, wo die meisten modernen Endzeitsekten entstanden war die Zeit noch nicht reif für Verständnis der „letzten Dinge“! Die prophetische „Zeit des Endes“ war noch nicht angebrochen und die genaue Erkenntnis noch nicht gekommen!

 

All jene Sekten wie Mormonen, Milleriten, Adventisten, Jehovas Zeugen und die Brüderbewegung waren geistig noch nicht reif, die tiefe der Weisheit Gottes zu verstehen, da alle in der einen oder anderen Form an den „Überlieferungen der Vorväter“ festhielten: „…und so macht ihr das Wort Gottes durch eure Überlieferung ungültig, die ihr übermittelt habt. Und vieles, was diesem ähnlich ist, tut ihr” (Mar 7:13).

 

Das von Gott Daniel anvertraue Geheimnis sollte bis zur Endzeit ungelüftet bleiben!

 

(Daniel 12:3, 4)  Und die, die Einsicht haben, werden leuchten wie der Glanz der Ausdehnung und die, die die vielen zur Gerechtigkeit führen, wie die Sterne auf unabsehbare Zeit, ja für immer.

4 Und was dich betrifft, o Daniel, halte die Worte geheim, und versiegle das Buch bis zur Zeit des Endes. Viele werden umherstreifen, und die [wahre] Erkenntnis wird überströmend werden.“

 

Wahre Erkenntnis liefert uns die Heilige Schrift, unabhängig der Veränderungen die unterschiedliche Übersetzer aus Überzeugung zu ihrer Lehrmeinung machten! Der geübte Bibelkundige lernt diese Fehler schnell kennen, indem er die Unterschiede wahrnimmt und durch eigenes Forschen mittels anderer Textstellen den wahren Sinn feststellt. An jeder Stelle, wo er dann in der gerade verwendeten Übersetzung auf jene veränderte Stelle trifft ersetzt das geübte Hirn selbst den Fehler!

 

Ja, genaues Verständnis der ganzen Heiligen Schrift macht uns weise, damit wir Gottes Gebote in den Vordergrund bringen und Menschengebot, das Gottes Gebot ungültig werden lässt als das erachten, was Gott und Jesus dazu sagen: Todbringende Fallen vom „Samen der Schlange“.

 

http://www.getraenkebuehl.de/images/quelle.jpgZu den Quellen gelangt man nur dadurch, gegen den breiten Strom anzuschwimmen. Dies ist mit Aufwand verbunden, den nur wenige auf sich nehmen! Es werden aber auch nur wenige sein, die gerettet werden, weil der „eingeengte Weg“ und das „schmale Tor“ von vielen Menschen gar nicht erst gesucht werden, die bequem auf dem „breiten Weg“ der in die Vernichtung führt sich wohl fühlen, in Gesellschaft der Mehrheit! Die Taufe in eine Religion stellt das „breite Tor“ dar!

 

(Matthäus 7:13, 14)  Geht ein durch das enge Tor; denn breit und geräumig ist der Weg, der in die Vernichtung führt, und viele sind es, die auf ihm hineingehen; 14 doch eng ist das Tor und eingeengt der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind es, die ihn finden.

 

So möchten wir diesen Sabbat erneut mit Gottes Gedanken und Jesu Worten beginnen und einerseits die verordnete Ruhe respektieren wie auch das Versammlungsgebot erfüllen!

 

Wenn wir die Frage die wir Eingangs stellten zum Schluss beantworten, so können wir sagen, dass die Bibel äusserst vertrauenswürdig ist, die beste Anleitung für unser Leben darstellt. Wir haben erkannt, dass keine vollkommen perfekte Übersetzung gibt, bestimmt aber solche in moderner Sprache die leichter zu lesen sind wie in einer Sprache, deren Worte heute niemand mehr versteht! Jeder Übersetzer hat gewisse Glaubensansichten in die Worte mit einfliessen lassen: Wo immer diese bekannt sind lässt sich damit leben, indem wir uns trainieren jene Worte durch den richtigen Begriff zu ersetzen, sie gar in der gedrückten Bibel durchstreichen und den korrekten Begriff setzen! Die beste Bibel aber nützt nichts, wenn sie im Büchergestell Staub ansammelt! Es ist ein Buch zur täglichen Unterweisung! Wie treffend sind die Worte in Psalm 119:

 

(Psalm 119:97-101) 

Wie liebe ich doch dein Gesetz!

Den ganzen Tag befasse ich mich damit.  

98 Weiser als meine Feinde macht mich dein Gebot,

Denn auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]] ist es mein.  

99 Mehr Einsicht als all meine Lehrer habe ich erlangt,

Denn mit deinen Mahnungen befasse ich mich.

100 Ich benehme mich mit mehr Verstand als ältere Männer,

Denn ich habe deine eigenen Befehle beobachtet.

101 Von jedem schlechten Pfad habe ich meine Füße zurückgehalten,

Damit ich dein Wort bewahre.

 

Bedenken wir Jesu Worte in der Bergpredigt: Nicht das „geringste der Gebote“ ist dahingefallen! „Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden“ (Mat 5:19)

 

Der ganze, der längste aller Psalmen, Psalm 119 ist vollkommen Gottes Recht gewidmet! Wir möchten doch alle unter denen sein, die in Gottes Augen „gross genannt“ werden! Das liegt an exakter Erkenntnis!

 

Der Segen Jehovas sei mit Dir!

 

 

 „DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

Bereite dich vor auf den kommenden Festtag von Pfingsten im Mai 2013

Das Pfingstfest (6. Siwan) beginnt am Abend um 18.00 h des 14. Mai (Dienstag), dauert bis zum Abend des 15. Mai 18.00 (Mittwoch) Versammlung: 9.00-11.30, Mittagessen (3.Mo 23:15-21)

Keine Arbeit darf an den Sabbaten verrichtet werden; sie sind eine Ruhe für Jehova! (2.Mo 20:8-10; 3.Mo 16:29)