Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-13.04.26  Evangelien 3b

 

Betrachtung der vier Evangelien: 3.Teil: Matthäus Kapitel 6 und 7: Synoptische Verbindung:

 

Jesu Bergpredigt 2.Teil: Jesus verschärft die Strafbestimmungen des GESETZES!

 

 

Bariloche,  26. April  2013

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

 

Gottes Gebote werden ewig bestehen, da er jenen, die darauf geachtet haben ewiges Leben in Aussicht stellt. Die Worte, die Jesus an einen jungen Mann richtete sind auch für uns heute gültig:

 

(Matthäus 19:16-24)  Nun siehe, jemand trat auf ihn zu und sprach: „Lehrer, was soll ich Gutes tun, um ewiges Leben zu erhalten?“ 17 Er sagte zu ihm: „Warum fragst du mich über das, was gut ist? Da ist einer , der gut ist. Wenn du indes  ins Leben eingehen willst, so halte stets die Gebote [[(oder: „halte stets das http://www.life.de/sites/default/files/media/cache/images/thumbnail/36873-The-Ten-Commandments.jpgGESETZ“)]].“

18 Er sprach zu ihm: „Welche?“ Jesus sagte: „Nun: ‚Du sollst nicht morden‘, ‚Du sollst nicht ehebrechen‘, ‚Du sollst nicht stehlen‘, ‚Du sollst nicht falsches Zeugnis ablegen‘, 19 ‚Ehre [deinen] Vater und [deine] Mutter‘ und ‚Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst‘.“ 20 Der junge Mann sprach zu ihm: „Ich habe das alles gehalten; was fehlt mir noch?“ 21 Jesus sagte zu ihm: „Wenn du vollkommen sein willst, geh, verkauf deine Habe und gib den Armen, und du wirst einen Schatz im Himmel haben, und komm, folge mir nach.“ 22 Als der junge Mann dieses Wort hörte, ging er betrübt hinweg, denn er hatte viele Besitztümer. 23 Jesus aber sprach zu seinen Jüngern: „Wahrlich, ich sage euch, daß es für einen Reichen schwierig sein wird, in das Königreich der Himmel einzugehen. 24 Wieder sage ich euch: Es ist leichter für ein Kamel, durch ein Nadelöhr zu gehen, als für einen Reichen, in das Königreich Gottes einzugehen.“

 

Die beiden Begriffe „Gebote“ und „GESETZ“ sind austauschbar. Jesus legt Nachdruck darauf das ganze GESETZ zu halten, obwohl er nur Teile daraus zitiert und dann die letzten sieben Gebote noch zusammenfasst: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“. Natürlich schliesst dies auch die übrigen Gebote mit ein, insbesondere die ersten drei, die Liebe zu Gott!

 

http://books.google.com/books?id=xZArNL-o724C&printsec=frontcover&img=1&zoom=1&edge=curl&imgtk=AFLRE701epEpwgNbtghDKusRQ9L7h6ILOR6bBCS7JzmcHpVTNoXGJnE-fwRcljc2tFqg8ezlV3TYFQyoQt1RrlpXcLd02H0Fmbl0gvTt5PB1TFTyHuk0Gj3jT3FrhqJ2XnNxMWNsDJKYReichtum in diesem System bedeutet auch ein gesichertes Einkommen, eine Altersvorsorge, Schutz zufolge von Krankheit und Unfällen mittels einer Gesundheitsvorsorge usw. Was, wenn wir all dies aufgeben müssten, um Jesu Anforderungen zu genügen? Für einige die tiefer Sinnen tatsächlich eine grosse Herausforderung, denn ihr Herz treibt sie wie jenen jungen Mann hin Jesus wirklich zu dienen, das bestehende System aber hält sie gefangen!

 

Immer mehr Menschen beginnen zu begreifen, dass der Mensch weder ein Recht hat noch die Fähigkeit Gottes Gebote abzuschaffen und sie durch etwas in seinen Augen „Besseres“ zu ersetzen! Das Resultat jeder Veränderung ist langfristig verheerend und seien jene Veränderungen auch nur vorab kleiner Natur!

 

http://villmarer-nachrichten.de/finazanarchie_k.jpgDie Habsucht z.B. verursacht, dass wir mehr wünschen als uns wirklich zusteht! Sie war und bleibt die Ursache der gegenwärtigen Finanzkrise die Millionen von Menschen in Armut und Ausschluss von der Gesellschaft katapultierte! Jeder in der Finanzindustrie war ein kleines Rädchen, das erst die grosse Maschine des Finanzbetrugs ans Laufen brachte! Das haben viele inzwischen verstanden! Alle die ein Gebilde am Laufen halten sind Teil des Gebildes und tragen Mitschuld! „Du sollst nicht das Haus deines Mitmenschen begehren. Du sollst nicht die Frau deines Mitmenschen begehren noch seinen Sklaven, noch seine Sklavin, noch seinen Stier, noch seinen Esel, noch irgend etwas, was deinem Mitmenschen gehört.“ (2.Mo 20:17)

 

Darum ist Gott geduldig, damit wir durch unser Experimentieren selbst mit den Konsequenzen konfrontiert werden! Petrus schrieb in seinem 2. Brief diesbezüglich:

 

(2. Petrus 3:8-10)  Indes möge diese eine Tatsache eurer Kenntnis nicht entgehen, Geliebte, daß ein Tag bei Jehova wie tausend Jahre ist und tausend Jahre wie ein Tag. 9 Jehova ist hinsichtlich seiner Verheißung nicht langsam, wie [es] einige [für] Langsamkeit halten, sondern er ist geduldig mit euch, weil er nicht will, daß irgend jemand vernichtet werde, sondern will, daß alle zur Reue gelangen. 10 Doch Jehovas Tag [[der Tag des Herrn]] wird kommen wie ein Dieb, an welchem [Tag] die Himmel mit zischendem Geräusch vergehen werden, die Elemente aber werden vor Gluthitze aufgelöst, und die Erde und die Werke auf ihr werden aufgedeckt werden.

 

Tausende Spanier protestieren gegen SparmaßnahmenJa da liegt der Punkt, dass wir zur Reue gelangen sollten, weil jeder von uns Gottes Gebote irgendwo übertreten hat und Jesus uns das vollkommene Beispiel hinterliess, dem es nachzueifern gilt! Der Tag der Abrechnung ist nun nahe gekommen. Wer kann das heute wirklich bereits deutlich sehen? Wir sollten die Augen offen haben, was vor sich geht und die Zeichen beachten!

 

Was uns Petrus zeigt, ist das Resultat des kommenden Gerichtes an der gesamten Menschheit: Es lautet simpel und einfach Überleben oder Vernichtung! Die „Himmel“ sind die heute bestehenden Autoritäten in Religion und Politik die vollkommen vergehen werden! Keine der heutigen hierarchischen Strukturen die scheinbar unantastbar mächtig sind haben Gottes Anerkennung! Das wollen sehr, sehr viele Menschen nicht wahrhaben, weil sie von ihnen leben, in ihrem Dienst stehen und dadurch Privilegien geniessen. Es ist wahrlich ein Heer von Staatsbeamten und Religionsdienern!

 

(Bildquelle: Lorenz Meyer, www.sheng-fui.de, mit Dank)

Jeder deutsche Staatsbeamte hat das Recht und insbesondere die Pflicht, der Verschwendung von Steuergeldern durch sofortiges Einschreiten entgegen zu wirken und Maßnahmen zu ergreifen, wenn ihm derartige Umstände bei der Anwendung deutscher Gesetze bekannt werden. Die Unterlassung gilt als Dienstpflichtverletzung in besonders schwerem Fall.

#Ich, heute morgen, nachdenklich

Hintergrund: Der Staat sind wir, nicht das Berufsbeamtentum. Es ist bei uns in Anstellung. Das verpflichtet.(Psalm 146:3) 

Setzt euer Vertrauen nicht auf Edle

Noch auf den Sohn des Erdenmenschen, bei dem es keine Rettung gibt.

 

Dabei sind es nicht meine eigenen Wünsche die vor Gott zählen, sondern ob ich auf Jesu Worte gehört habe, handelte oder eben nicht hören wollte! Ziel des Predigens, das Jesus in Auftrag gab und zu dem sich jeder getaufte Christ verpflichtet hat, ist andere zur Einsicht zu führen, dass Gottes Rechtsmassstab weiterhin verbindlich ist und die Grundlage zum kommenden Gericht bildet!

 

Seit Jesus starb vergingen laut Gottes Zeitmessung nicht einmal volle zwei Tage! Wirklich eine kurze Frist! Deutlich erklärt Petrus das Ziel, welche Gottes Geduld mit uns verfolgt: „… er ist geduldig mit euch, weil er nicht will, daß irgend jemand vernichtet werde, sondern will, daß alle zur Reue gelangen.“

 

Die Frage ist, wie reagiert der Einzelne auf Gottes Aufruf hin zur Reue, wenn dieser Hinweis durch einen Mitchristen erfolgt? Viele glauben, weil der Bruder doch bestimmt auch eigene Fehler hat, dass dadurch der Aufruf weniger Einfluss ausübt. Jesus ist hier anderer Meinung, wie er deutlich sagt: Wer nicht auf ihn hört, wird auch nicht auf die Worte seiner Apostel achten und auch nicht auf jene, die diese Dinge unverändert verkünden! Er achtet schlichtweg nicht auf Gott selbst!

 

freispruch (Johannes 5:24)  Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer auf mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, hat ewiges Leben, und er kommt nicht ins Gericht, sondern ist aus dem Tod zum Leben hinübergegangen.

 

Dieser Freispruch wird am erwarteten Gerichtstag durch Jesus erfolgen, den Gott selbst als „Richter der Lebenden und Toten“ eingesetzt hat! „Auch befahl er uns, dem Volk zu predigen und ein gründliches Zeugnis davon abzulegen, daß dies derjenige ist, der von Gott dazu verordnet ist, Richter der Lebenden und der Toten zu sein. Ihn betreffend legen alle Propheten Zeugnis ab, daß jeder, der an ihn glaubt, durch seinen Namen Vergebung der Sünden erlangt.“ (Apg 10:42, 43) Glauben auszuüben bedeutet auf die Worte Jesu zu hören und entsprechend zu handeln!

 

Dass Jesus zurückkehren wird und schlussendlich auf dem Berg Zion, auf dem Platz stehen wird, wo heute die islamische Al-Aqsa-Moschee mit ihrer goldenen Kuppel steht geht aus der Offenbarung deutlich hervor. Alle die er freigesprochen hat werden dies sehen, sei es aufgrund persönlicher Anwesenheit oder durch Fotos und Videos, welche ihnen später davon berichten!

 

(Offenbarung 14:1-5)  Und ich sah, und siehe, das Lamm stand auf dem Berg Zion und mit ihm hundertvierundvierzigtausend, die seinen Namen und den Namen seines Vaters auf ihrer Stirn geschrieben trugen. 2 Und ich hörte ein Geräusch aus dem Himmel wie das Rauschen vieler Wasser und wie das Geräusch eines lauten Donners; und die Stimme, die ich hörte, war wie von Sängern, die sich, Harfe spielend, auf ihren Harfen begleiteten. 3 Und sie singen gleichsam ein neues Lied vor dem Thron und vor den vier lebenden Geschöpfen und den Ältesten; und niemand konnte dieses Lied meistern als nur die hundertvierundvierzigtausend, die von der [[alten]] Erde erkauft worden sind. 4 Diese sind es, die sich nicht mit Frauen [[(den Töchtern „Babylons der Grossen“)]] befleckt haben; in der Tat, sie sind jungfräulich. Diese sind es, die dem Lamm beständig folgen, ungeachtet wohin es geht. Diese wurden als Erstlinge aus den Menschen für Gott und für das Lamm erkauft, 5 und in ihrem Mund wurde keine Unwahrheit gefunden; sie sind ohne Makel.

 

http://bilder.buecher.de/produkte/21/21330/21330820n.jpgGott hat gegenüber Lügen eine Null-Toleranz! Da die Religionen sich alle gegenseitig widerreden können sie bestimmt nicht in der Wahrheit sein, denn Wahrheit widerspricht sich nicht! Zu behaupten „Meine Religion hat die Wahrheit“ ist einfach, dies zu beweisen bedeutet einen ehrlichen Vergleich mit den Aussagen der Schrift nicht zu scheuen!

 

Wer aber wird es sein, der dieses Ereignis am Fuss des Berges Zion miterleben darf? Nur jene, die Jesus am Gerichtstag als „Schafe“ auf seine rechte Seite stellt, aus dem Gericht befreit hat!! Jeder der es kann wird dorthin eingeladen sein, um die Amtseinsetzung der 144.000 Priesterkönige an ihrem Höhepunkt mit zu erleben, wenn Jesus dem Vater das aufgerichtete „Königreich der (neuen) Himmel“ übergibt!

 

Dass Juden und Christen jene Zitadelle Jerusalems zurück haben möchten zeigen aktuelle Bemühungen im Parlament in Jerusalem. Jerusalem und der Tempelplatz werden Teil der Auseinandersetzungen der Religionen bleiben bis Gott in Harmagedon das gesamte Erbe des Verheissenen Landes und der ganzen Erde endgültig seinem Sohn Jesus übergibt! So lautet Gottes deutlicher Entscheid:

 

(Psalm 110:4, 5)

Jehova hat geschworen — und er wird es nicht bedauern —:

„Du bist Priester auf unabsehbare Zeit Nach der Weise Melchisẹdeks!“  

5 Jehova selbst zu deiner Rechten

Wird gewiß Könige zerschmettern am Tag seines Zorns.

 

Dürfen wir bald auf dem Tempelberg beten?  [1] 

http://www.israelheute.com/Portals/0/news/temple.jpgISRAEL-HEUTE  23.4.2013

 

Die israelische Abgeordnete Miri Regev nutzt ihre Position als Vorsitzende eines internen Knessetausschusses, um die Rechte von Juden, die auf dem Tempelberg beten wollen, zu stärken. Obwohl der Tempelberg die heiligste Stätte im Judentum und auch für viele Christen ist, ist es beiden Religionen verboten, auf dem Tempelberg zu beten, da man Ausschreitungen von Muslimen befürchtet.

 

Regev sagte, es sei nicht tolerierbar, dass Juden keine Religionsfreiheit an ihrer heiligsten Stätte haben. Sie habe vor, den Ort bald zu besuchen, um sich ein genaues Bild zu verschaffen und die aktuelle Situation zu ändern.

 

Regevs mutige Einstellung brachte ihr viel Kritik aus den Reihen der säkularen Israelis, die denken, dass es wichtiger ist, die Muslime nicht zu verärgern, als Israels biblischen Auftrag zu erfüllen.

 

Ja, wir als Teilhaber am „Königreich des Sohnes der Liebe“ brauchen heute nicht einen spezifischen Ort, um Gott anzubeten: Weder Jerusalem, noch Rom, noch Moskau, noch Salt Lake City oder New York! Der Innenraum unseres eigenen Hauses ist gut genug! Wir erwarten aber sehnsüchtig, dass Jesus auch jene Stätte unter seine Kontrolle bringt, die in der Hand seiner Feinde bleibt die nicht wollen, dass er König über sie sei! (Lu 19:11-14, 27)

 

(Lukas 19:14)  Seine Bürger aber haßten ihn und sandten eine Gesandtschaft hinter ihm her, die sagen sollte: ‚Wir wollen nicht, daß dieser über uns König wird.‘

 

Weder Juden noch die die christlichen Führen erwarten Jesu Wiederkehr, weil auch sie in der Schrift lesen, dass Gott sie für die Ungerechtigkeit der Welt verantwortlich erklärt! Es war an ihnen Gottes GESETZ erdenweit aufzurichten und zur Anwendung zu bringen! (Rö 3:31; Off 12:17)

 

http://img.zvab.com/member/35274m/51128064.jpgJesus legte in der Bergpredigt im Kapitel 5 von Matthäus sein Hauptgewicht auf die Glücklichpreisungen und dann in der Kapitelmitte warnte, dass niemand auch nur denken sollte, dass das GESETZ, die fünf Bücher Mose mit allen Geboten Gottes oder die Anweisungen und Vorhersagen der Propheten dahingefallen sei. Dann hat er anschliessend gar gewisse Gesetzesbestimmungen in ihrer Anwendung und den Straffolgen verschärft!

 

Somit weit entfernt, von einer Aufhebung des GESETZES bei seinem Tod, angeblich, weil er es erfüllt hätte! Das ist Irreführung in schlimmster Form, ebenso wie jene der Schlange zu Beginn der Menschheit! Gottes Gebote sollten uns nicht als Last erscheinen, sondern als Rahmen dienen, der uns Halt gibt, sicheren Hinweis, welche Grenzen es nie zu übertreten gilt! Sie bilden den Rand des eingeengten einzigen Weges der durch Jesus zu Gott!

 

Die Gebote Gottes zu übertreten bedeutet doch Sünde und Sünde führt zum Tod. Wir aber möchten Leben! Paulus erklärte den Zusammenhang im Brief an die Römer:

 

(Römer 5:12-14)  Darum, so wie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod und sich so der Tod zu allen Menschen verbreitet hat, weil sie alle gesündigt hatten — 13 Denn bis zum GESETZ war Sünde in der Welt, doch wird Sünde niemandem zugerechnet, wenn kein Gesetz [[GESETZ]] da ist. 14 Nichtsdestoweniger regierte der Tod als König von Adam bis auf Moses, sogar über die, die nicht nach der Gleichheit der Übertretung Adams gesündigt hatten, der mit dem Ähnlichkeit hat, der kommen sollte.

 

Wo es GESETZ gibt, da wird Übertretung als Sünde angerechnet! Seit Moses gibt es dieses GESETZ in geschriebener Form und Christus hat es nicht aufgehoben, sondern seine Anwendungsbestimmungen in einigem gar verschärft! Die Bergpredigt ist vollumfänglich Zeugnis davon! Da Gott aber seine Gebote uns bereits in die Gene schrieb und uns das Gewissen anklagt oder freispricht bleiben wir unter dem Tod Adams, wie wir alle gesündigt haben.

 

http://www.maisberger.com/system/html/gewissen.JPG-10ec57ae.jpgJesu Freikauf vom Tod hat erst nach Harmagedon volle Auswirkung! Paulus erklärte: „Sie zeigen ja, daß ihnen der Inhalt des Gesetzes ins Herz geschrieben ist, wobei ihr Gewissen mitzeugt und sie inmitten ihrer eigenen Gedanken angeklagt oder auch entschuldigt werden. Das wird an dem Tag sein, an dem Gott durch Christus Jesus die verborgenen Dinge der Menschen gemäß der guten Botschaft, die ich verkündige, richtet.“ (Rö 2:15, 16)

 

Bis und mit Harmagedon regiert der Tod! Erst danach wird Jesus „den (von Adam geerbten) Tod zunichtemachen“, nachdem die „alten Himmel“ (alle heutigen Mächte) und die „alte Erde“ (all jene, die Jesus am Gerichtstag nicht als „Schafe“ markierte), die gesamte Machtstruktur dieses Systems und alle die ihr bis zum Gerichtstag gedient haben, Vernichtung finden!

 

Dies ist ein unvorstellbares Gericht für sehr, sehr viele Menschen und vor allem für all jene, die innerhalb von Religionen gedient haben! Sie waren in vollen Glauben Gott zu dienen, während Jesus ganz offensichtlich etwas völlig anderes erklärt hatte! Die Kirchen hatte Jesu deutliche Worte umgedeutet, die Worte des Paulus in ihr Gegenteil verkehrt! „Betrachtet ferner die Geduld unseres Herrn als Rettung, so wie euch unser geliebter Bruder Paulus nach der ihm verliehenen Weisheit ebenfalls schrieb, indem er von diesen Dingen redete, wie er das auch in all [seinen] Briefen tut. Darin sind jedoch einige Dinge schwer zu verstehen, die die Ungelehrten und Unbefestigten verdrehen, wie [sie es] auch, zu ihrer eigenen Vernichtung, mit den übrigen Schriften [tun].“(2.Pe 3:15, 16)

 

Nun kommt die Abrechnung, nicht gemäss dem, was jeder in „Glaubensfreiheit“ glauben mag, sondern gemäss Jesu folgender Aussage:

 

(Johannes 12:48-50)  Das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am letzten Tag; 49 denn ich habe nicht aus eigenem Antrieb geredet, sondern der Vater selbst, der mich gesandt hat, hat mir ein Gebot in bezug auf das gegeben, was ich sagen und was ich reden soll. 50 Auch weiß ich, daß sein Gebot ewiges Leben bedeutet. Daher rede ich die Dinge, die ich rede, so wie der Vater [sie] mir gesagt hat.“

 

Darum sollten wir weit weniger auf das achten, was uns von Religionsführern durch beständiges, jahrhundertelanges Wiederholen eingetrichtert wurde und dafür weit mehr unseren eigenen Geist bemühen das zu verstehen, was Jesus, die Apostel und die Propheten zu einem bestimmten Thema jeweils erklärten! Das finden wir in der Bibel mittels einer Konkordanz und entsprechenden Schlüsselbegriffen!

 

Was nun erklärt Paulus zum Tag der Urteilsvollstreckung und was folgen wird?

 

(1. Korinther 15:24-26)  Als nächstes das Ende [[der von Daniel erklärten Frist von 1335 Tagen [C4] (Da 12:12, 13)]], wenn er seinem Gott und Vater das Königreich übergibt, wenn er Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht zunichte gemacht hat [[am Ende der Frist von 1290 Tagen (Da 12:11)]]. 25 Denn er muß als König regieren, bis [Gott] alle Feinde unter seine Füße gelegt hat. 26 Als letzter Feind wird der Tod zunichte gemacht.

 

http://s.ndimg.de/image_gallery/new_netdoktor/66/id_75273_140266.jpgJesus erhielt seine Königskrone nachdem ihn der Vater „im Geiste“ aus dem Tod erweckte! (1.Pe 3:18; Off 5:11, 12) Die „Feinde“ werden ihm erst zu Beginn der „grossen Drangsal“ [B; B1] unter die Füsse gelegt, mit ihnen hält er in Harmagedon Abrechnung.

 

Dann erst 45 Tage danach, am Ende der Frist von 1335 Tagen übergibt er dem Vater das neu aufgerichtete „Königreich der (neuen) Himmel“! Erst jetzt ist der Moment gekommen, wo eine „Umwandlung in einem Nu“ unsere von Adam geerbte Sterblichkeit und Verweslichkeit endet! Unsere DNS wird seiner vollkommen perfekten Struktur der Gene angepasst! Dies ist Voraussetzung ewigen Lebens!

 

 

Die „neuen Himmel“ sind die 144.000 Priesterkönige die ihre eigene Machtstruktur nun aufzubauen beginnen, so wie Moses diese bereits beschrieb, nun aber vereint das Priestertum auch noch die Königswürde und das Richteramt! Nur perfekt gemachte Menschen die schon zuvor alle Gebote beachteten sind hierzu geeignet! Sie hatten sich darin geübt in allem auf Gottes Worte zu achten!

 

 (Jesaja 53:12)  Aus diesem Grund werde ich ihm [[Jesus]] einen Anteil geben unter den vielen, und mit den Mächtigen wird er die Beute verteilen dafür, daß er in den Tod seine Seele ausschüttete, und den Übertretern wurde er zugezählt; und er selbst trug die Sünde vieler, und er ging daran, für die Übertreter vermittelnd einzutreten.

 

Jesus hat laut den Aussagen Hesekiels einen Streifen für sich inmitten des Erbes der zwölf Stämme Israels, der „Heilige Beitrag für den Fürsten“ (Hes 45:7, 8)

 

Im zweiten Teil unserer Abhandlung über die Bergpredigt, in den Kapiteln 6 und 7 von Matthäus gibt Jesus vorab deutliche Anweisungen, wie wir uns verhalten sollen, um für Gott annehmbar zu sein und damit unter den „Erben“ zu weilen! Das letzte Kapitel der Bergpredigt zeigt, dass nur die Gerechtigkeit die Gott festgesetzt hat in jenes Königreich führt! Die Wahl treffen wir heute: wem dienen wir in dieser Welt? Den Mächtigen, die ihr Ende finden oder unseren heute im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ bereits herrschenden König und Hohepriester Jesus, dem künftigen Herrscher der ganzen Erde, dem Christus?

 

Das ist nur dann möglich, wenn wir innerhalb dieses „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ sind! Jedes andere religiöse und politische Reich dient doch dem „Gott dieses Systems“, Satan, auch dann, wenn dies sehr gut getarnt ist! „Wenn nun die gute Botschaft, die wir verkündigen, tatsächlich verhüllt ist, so ist sie unter denen verhüllt, die zugrunde gehen, unter denen der Gott dieses Systems der Dinge den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit das erleuchtende Licht der herrlichen guten Botschaft über den Christus, der das Bild Gottes ist, nicht hindurchstrahle.“ (2.Kor 4:3, 4) Jesus gab dazu immer wieder Hinweise, indem er zeigte, dass die damaligen Sekten der Pharisäer und Sadduzäer, die fest glaubten Gott zu dienen, in Wirklichkeit Gottes Gegner waren!

 

http://vitajesu.files.wordpress.com/2009/12/wehe-euch-pharisaern.jpg (Matthäus 15:3-11)  Als Antwort sagte er zu ihnen: Wie kommt es, daß auch ihr das Gebot Gottes [[das GESETZ Gottes]] um eurer Überlieferung willen übertretet? 4 Zum Beispiel sprach Gott: ‚Ehre deinen Vater und deine Mutter‘ und: ‚Wer Vater oder Mutter beschimpft, soll im Tod enden.‘ 5 Ihr aber sagt: ‚Wer irgend zu seinem Vater oder seiner Mutter spricht: „Was immer ich habe, wodurch ich dir nützen könnte, ist eine Gott gewidmete Gabe“, 6 der braucht seinen Vater gar nicht zu ehren.‘ Und so habt ihr das Wort Gottes um eurer Überlieferung willen ungültig gemacht. 7 Ihr Heuchler, treffend hat Jesaja von euch prophezeit, als er sagte: 8 ‚Dieses Volk ehrt mich mit den Lippen, doch ihr Herz ist weit entfernt von mir. 9 Vergeblich bringen sie mir fortwährend Anbetung dar, weil sie als Lehren Menschengebote lehren.‘ “ 10 Darauf rief er die Volksmenge herbei und sagte zu ihnen: „Hört zu, und erfaßt den Sinn davon: 11 Nicht was in [seinen] Mund hineingeht, verunreinigt einen Menschen; sondern was aus [seinem] Mund herauskommt, das verunreinigt einen Menschen.“

 

Alle Kirchen haben ihre eigene Rechtsordnung, beginnen mit der Katholischen! Ihre Töchter sind bessere oder schlechtere Kopien der Mutter! „Vergeblich bringen sie mir fortwährend Anbetung dar, weil sie als Lehren Menschengebote lehren.“

 

Ja, jedes Wort einer „veränderten guten Botschaft“, jede Behauptung, dass Menschengebot über Gottes Geboten stehe verunreinigt uns! Darum gilt es für jeden seinen eigenen Glauben zu überprüfen, ob wir Menschen und den durch sie aufgerichteten Organisationen nachfolgen. Sie alle haben ihre eigenen Gebote aufgestellt und lehren diesen zu gehorchen. Sie fordern dazu auf, ihren abgetrennten Königreichen zu dienen. Prüfen wir, ob wir wirklich Jesu Jünger sind, Teil seines Königreiches! Jene Pharisäer und Schriftgelehrten zu denen Jesus redete waren bestimmt nicht bereit ihren Glauben zu überprüfen! Paulus dagegen riet den Christen in Korinth, wo viele Dinge im Argen lagen:

 

(2. Korinther 13:5, 6)  Prüft immer wieder, ob ihr im Glauben seid, bewährt euch immer wieder. Oder erkennt ihr nicht an, daß Jesus Christus in Gemeinschaft mit euch ist? Es sei denn, daß ihr unbewährt seid. 6 Ich hoffe wirklich, daß ihr erkennen werdet, daß wir nicht unbewährt sind.

 

Die Apostel und die Mitarbeiter des Paulus zeigten sich bestimmt als bewährt! Sie hatten alles verlassen, um Jesus ganzherzig nachzufolgen!

 

Der NEWSLETTER 13.3.3, der vor zwei Wochen den ersten Teil der Bergpredigt enthielt, dieser wurde inzwischen mit den Kapitel 6 und 7 von Matthäus ergänzt.

 

13.3.3  Lehrer der guten Botschaft:  Jesu Vorbild in den Evangelien

 

3.Teil: Matthäus Kapitel 5-7:  Synoptische Verbindung:

 

Jesu Bergpredigt: Jesus verschärft die Anwendungs- und Strafbestimmungen des GESETZES  (2.Teil)

 

So ist es auch heute mit den Religionen, die alle ihre eigenen Gebote aufgestellt haben die Gottes GESETZ ungültig machten! Vorab sei das Sonntagsgebot erwähnt, welches das Sabbatgesetz ausser Kraft setzte, dann die Dreieinigkeit, die Jehova als einzigen wahren Gott und Schöpfer aller Dinge durch zwei weitere Götter als höchste Autorität beiseitesetzte.

 

http://www.jesus.ch/sites/default/files/media/22748-Das-Geheimnis-der-Himmelfahrt-von.jpgBeides hat Ursprung im Konzil von Nicäa! Demokratischer Mehrheitsbeschluss einiger Bischöfe setzte Gottes Rechtsmassstab ausser Kraft! Zumindest für sie und ihre Anhänger! Nicht aber für alle, die wirklich seit Beginn auf Gottes Worte achten und Jesus aus ganzem Herzen nachfolgen:

 

(Matthäus 6:33)  So fahrt denn fort, zuerst das Königreich [[des Sohnes seiner Liebe (vergl. Kol 1:13)]] und SEINE [[Gottes]] Gerechtigkeit zu suchen, und alle diese [anderen] Dinge werden euch hinzugefügt werden.

 

So bist auch Du eingeladen anhand von Jesu Aussagen in der Bergpredigt Deinen Glauben zu überprüfen! Dazu hat Gott den Sabbat bereitet, damit wir Zeit finden uns mit Seinem Wort zu beschäftigen und die Familie, die Gruppe oder Hausversammlung darin zu unterweisen! Nur wer wirklich sich im Glauben als bewährt zeigt wird Jesus schon bald in Jerusalem, auf dem Tempelberg zusammen mit seinen Aposteln und den 144.000 Priesterkönigen zujubeln können: Den „neuen Himmeln“, der „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“!

 

 „DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

Bereite dich vor auf den kommenden Festtag von Pfingsten im Mai 2013

Das Pfingstfest (6. Siwan) beginnt am Abend um 18.00 h des 14. Mai (Dienstag), dauert bis zum Abend des 15. Mai 18.00 (Mittwoch) Versammlung: 9.00-11.30, Mittagessen (3.Mo 23:15-21)

Keine Arbeit darf an den Sabbaten verrichtet werden; sie sind eine Ruhe für Jehova! (2.Mo 20:8-10; 3.Mo 16:29)

 



[1] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/25610/Default.aspx?ref=newsletter-20130423