Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-13.08.15  Festzeiten Tischri

 

Warum sind die Festzeiten Jehovas so wichtig: Das Trompetenfest, der Sühnetag und das Fest der Einsammlungen?

 

Bariloche,  16. August 2013

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

 

Wir haben im E-Mail zu diesem Sabbat bereits einige Aspekte betrachtet, warum Jehovas Jahreseinteilung so von grosser Wichtigkeit in der kommenden Endzeit ist. Wir nähern uns den Herbst-Festtagen und möchten daher unser Erinnerungsvermögen auffrischen! Dabei stellt sich die Frage, warum eigentlich Christen sich an einen heidnischen Kalender klammern, während Juden und Muslime ihren eigenen fortsetzen? Erklärte nicht Paulus, dass wir „Juden“ sind, wenn wir unser Herz beschnitten haben?

 

http://www.gnadenquelle.de/images/Jesus_184.jpg (Römer 2:25, 26)  Beschneidung ist tatsächlich nur von Nutzen, wenn du [das] Gesetz [[GESETZ]] hältst; wenn du aber ein Gesetzesübertreter bist, ist deine Beschneidung Unbeschnittenheit geworden. 26 Wenn daher ein Unbeschnittener [[(Christ aus den Heiden)]] die gerechten Forderungen des GESETZES beobachtet, wird ihm seine Unbeschnittenheit nicht als Beschneidung angerechnet werden?

 

Jesus machte es vor, was es bedeutete am Fleisch als Jude und am Herzen beschnitten zu sein, indem er alle Gebote Gottes hielt, auch die scheinbar unwichtigen!

 

Ja, Gott forderte doch schon von Israel im Sinai, dass sie ihre „Vorhaut des Herzen beschneiden“ müssten, indem sie sich die Gebote auf „Tafeln des Fleisches“ schreiben würden!

 

http://www.hagalil.com/judentum/bilder/zehn-gebote.gif„Und ihr sollt die Vorhaut eures Herzens beschneiden und euren Nacken nicht länger verhärten. Denn Jehova, euer Gott, ist der Gott der Götter und der Herr der Herren, der große, starke und furchteinflößende Gott, der niemand parteiisch behandelt noch eine Bestechung annimmt, der dem vaterlosen Knaben und der Witwe Recht schafft und den ansässigen Fremdling liebt, so daß er ihm Brot und einen Überwurf gibt. Auch ihr sollt den ansässigen Fremdling lieben, denn ansässige Fremdlinge wurdet ihr im Land Ägypten.“ (5.Mo 10:16-19)

 

Wir, als „Paulikaner“ sind doch „ansässige Fremdlinge“, eingepfropft in den edlen Stamm des Olivenbaums Israels und verbunden mit der Wurzel, als Zweige eines ursprünglich wilden Olivenbaums! (Rö 11:17-24) Durch die Taufe sind wir den Bündnissen und dem Staatswesen Israels nahe gekommen. Daher erklärt Paulus im Brief an die Epheser:

 

(Epheser 2:11-13)  Behaltet daher im Sinn, daß ihr früher nach dem Fleische Leute von den Nationen gewesen seid; „Unbeschnittenheit“ wurdet ihr genannt von dem, was „Beschneidung“ genannt wird, die mit Händen am Fleisch vorgenommen wird — 12 daß ihr zu jener besonderen Zeit ohne Christus wart, entfremdet dem Staatswesen Israels und Fremde gegenüber den Bündnissen der Verheißung, und ihr hattet keine Hoffnung und wart ohne Gott in der Welt. 13 Nun aber, in Gemeinschaft mit Christus Jesus, seid ihr, die ihr einst fern wart, durch das Blut des Christus nahe gekommen.

 

Die „Beschneidung“ hat doch die Bedeutung Gottes Gebot auf das Herz zu schreiben, das ist fest mit der Glaubenstaufe verbunden!

 

http://www.bfg-bayern.de/ethik/images/juedischer_kalender.jpgWas es nun mit dem Kalender der Juden auf sich hat, dies wollen wir in die Tiefe erforschen:

 

Um irgendeinen Termin in der Zukunft vereinbaren zu können müssen Menschen sich auf einen allgemeingültigen Kalender einigen! Da Gott vor über 2500 Jahren bereits „Zeiten und Zeitabschnitte“ festlegte, welche das „Ende der Zeiten der Nationen“ festlegen, muss es für uns von Interesse sein Seinen Kalender zu verstehen, ohne den wir die vier Zeitspannen von 2300 Tagen [C1], von „dreieinhalb Zeiten“ [C2], von 1290 [C3] und 1335 Tagen [C4] in diesem Zusammenhang nicht zu verstehen vermögen!

 

Als dies durch den Propheten Daniel um das Jahr 540 v.u.Z. herum aufgezeichnet wurde existierte kein julianischer Kalender, auf den man diese Zeiten hätte umlegen können!

 

http://www.miteinander.at/media/mitartikel/120228-wie_sand_am_meer3d-2012.jpg(Daniel 12:7, 8)  Und ich begann den mit dem Linnen bekleideten Mann zu hören, der oben über den Wassern des Stromes war, während er dann seine rechte [Hand] und seine linke [Hand] zu den Himmeln erhob und bei dem, der auf unabsehbare Zeit lebt, schwor: Es wird für eine bestimmte Zeit, bestimmte Zeiten und eine halbe sein. Und sobald die Zerschmetterung der Kraft des heiligen Volkes beendet sein wird, werden all diese Dinge ein Ende nehmen.“

8 Was nun mich betrifft, ich hörte, aber ich konnte [es] nicht verstehen, so daß ich sprach: O mein Herr, was wird der Schlußteil dieser Dinge sein?

 

Der mit „Linnen bekleidete Mann“ ist derselbe, der auch in Offenbarung Kapitel 10 erscheint und identisch ist mit dem himmlischen Jesus: Er steht über Israel, das „wie der Sand am Meer“ ist aber dennoch nur ein Überrest überleben wird: Diejenigen, die als „Schafe“ gekennzeichnet sind. Der andere Fuss steht auf dem Menschen-„Meer“, das von Gesetzlosen aufgewühlt ist, respektive auf der gottentfremdeten „Erde“, die nun Jesu Gerichtsankündigung erhalten! Psalm 110 Vers 1 sagt doch: „Setze dich zu meiner Rechten, Bis ich deine Feinde als Schemel für deine Füße hinlege.“

 

(Offenbarung 10:1-3)  Und ich sah einen anderen starken Engel vom Himmel herabkommen, umhüllt mit einer Wolke, und ein Regenbogen war über seinem Haupt, und sein Gesicht war wie die Sonne, und seine Füße waren wie Feuersäulen, 2 und in seiner Hand hatte er eine kleine geöffnete Buchrolle. Und er setzte seinen rechten Fuß auf das Meer, seinen linken aber auf die Erde, 3 und er schrie mit lauter Stimme, so als ob ein Löwe brüllt. Und als er schrie, erhoben die sieben Donner ihre eigenen Stimmen.

 

Ja, „der Löwe von Juda brüllt“, weil er Raub gefunden hat! „Wie ein Löwe wird er brüllen; denn er selbst wird brüllen, und Söhne werden zitternd aus dem Westen kommen.“ (Hos 11:10)

 

Beide Texte, der von Daniel und der Offenbarung beschreiben dieselbe Situation, dieselbe himmlische Person die ihr Handeln ankündet! Beides ereignet sich unmittelbar bevor die „grosse Drangsal“ beginnt! [<B1]

 

Jesus zitierte in Matthäus 24 in seiner Endzeitbotschaft über die „Zeichen“ auf die es zu achten gilt aus dem Propheten Daniel, aus diesem Teil des Alten Testaments, als seine Jünger ihn nach den „Zeichen seiner Wiederkunft“ baten.

 

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/1/12/Hans_Memling_068.jpg/170px-Hans_Memling_068.jpgNun, im Jahre 33 u.Z. war es inzwischen die Zeit, wo der julianische Kalender parallel zum jüdischen gebraucht wurde. Nicht aber bei Juden, noch bei ersten Christen war er gebräuchlich! Als am Ende des Jahrhunderts Johannes die Offenbarung schrieb, da war für ihn immer noch Jehovas Kalender massgeblich! Jesus selbst war vollkommen vertraut mit der jüdischen Jahresrechnung, die stets mit Zusammenkünften im Tempel zur Anbetung Gottes verbunden blieben! Das Neumondfest kannte er wie jeder andere Jude! Jeder Monatsbeginn liess sich exakt im Voraus auf unbestimmte Zeit in die Zukunft und Vergangenheit berechnen, da er vom Mondmonat abhing, mit auf Jahrmillionen gleichbleibendem Zyklus!

 

Die Antwort auf Daniels Frage an den „mit Linnen bekleideten Mann“ lautete: „O mein Herr, was wird der Schlußteil dieser Dinge sein?“ und die Antwort mag ihn genauso erstaunt haben, wie sie uns zu Beginn erstaunen mag:

 

(Daniel 12:9-13)  Und er sagte weiter: „Geh, Daniel, denn die Worte werden geheimgehalten und versiegelt bis zur Zeit des Endes. 10 Viele werden sich reinigen und sich weiß machen und werden geläutert werden. Und die Bösen werden bestimmt böse handeln, und gar keiner der Bösen wird [es] verstehen; die aber, die Einsicht haben, werden [es] verstehen.

11 Und von der Zeit an, da das beständige [Opfer] entfernt worden ist und das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht, aufgestellt worden ist, werden es eintausendzweihundertneunzig Tage sein.

12 Glücklich ist, wer harrt und wer die eintausenddreihundertfünfunddreißig Tage erreicht!

13 Und was dich selbst betrifft, geh dem Ende entgegen; und du wirst ruhen, aber du wirst aufstehen zu deinem Los am Ende der Tage.“

 

Bis zum Ende oder bis kurz vor jenen Fristen der „vorherbestimmten Zeit des Endes“ sollte es ein Geheimnis bleiben: Dann aber würde dieses Geheimnis gelüftet werden! Wenn nun fast alle Religionen der Erde heute darin übereinstimmen, dass dies wirklich die „Zeit des Endes“ ist, dann müssten wir doch alles Interesse zeigen dieses Rätsel zu lösen, jeder für sich, um Verständnis zu erlangen, was zur eigenen Rettung denn notwendig sei!

 

Nun, ohne Kenntnis von Jehovas GESETZ und Seinen Bestimmungen hinsichtlich der Sabbate, der Sabbatjahre und des Jubeljahres lässt sich das Rätsel nicht lösen! Darum legen wir im verlinkten Hauptartikel Wert darauf Gottes Gedanken verständlich zu machen, um die Wichtigkeit dieser Dinge neu in den Vordergrund zu rücken!

 

image010Da das kommende Geschehen jedermann auf der Erde betreffen wird, arm und reich, gläubige wie ungläubige, ob in Europa, Afrika, Asien oder den Amerikas: Das Geschehen wird uns alle beunruhigen, weil schon Daniel diese Zeit als „grosse Drangsal“ beschreibt und Jesus ihn zitiert, wenn er erklärt:

 

(Matthäus 24:15-22)  Wenn ihr daher das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht, von dem Daniel, der Prophet, geredet hat, an heiliger Stätte stehen seht (der Leser wende Unterscheidungsvermögen an), 16 dann sollen die, die in Judạ̈a sind, in die Berge zu fliehen beginnen. 17 Wer auf dem Hausdach ist, steige nicht hinab, um die Güter aus seinem Haus zu holen; 18 und wer auf dem Feld ist, kehre nicht ins Haus zurück, um sein äußeres Kleid mitzunehmen. 19 Wehe den schwangeren Frauen und denen, die ein Kleinkind stillen in jenen Tagen! 20 Betet unablässig, daß eure Flucht nicht zur Winterzeit erfolge noch am Sabbattag; 21 denn dann wird große Drangsal sein, wie es seit Anfang der Welt bis jetzt keine gegeben hat, nein, noch wieder geben wird. 22 Tatsächlich, wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.

 

Das Geschehen im Nahen Osten, die Friedensbemühungen zwischen Israel und Palästina, das Geschehen in Ägypten wo am 15. August das Militär über 500 Demonstranten erschoss oder im Libanon, wo am selben Tag eine Autobombe mitten im geschützten Gebiet der Hisbollah explodierte und viele Tote und weit mehr Verletzte zurückliess oder in Syrien, wo der Bürgerkrieg sich ausweitet und bereits mehr als 100.000 Tote forderte: Wir sollten darauf achten, weil es weitere Vorzeichen grösserer Dinge sind!

 

Dieser kleine Hinweis, „um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden“ muss uns zur Frage weiterführen: Was ist denn Gottes eigene Bedingung, - nicht die von dieser oder jener Religion, die jede ihren eigen Massstab aufgestellt hat, - sondern wirklich Jehovas vorgegebene Anforderung?! Nur wer die Bibel wirklich von vorn nach hinten und von oben nach unten kennt, weiss die kombinierte Antwort! Ohne Beachtung von Gottes ganzem GESETZ, einschliesslich der ganzen Sabbatordnung kann jenes Rätsel Daniels und das der Offenbarung nicht gelöst werden! Die Antworten der Religionsführer aber werden widersprüchlich sein und menschlicher Phantasie entsprechen. Am Gerichtstag werden sie sich als nutzlos erweisen und denen die ihnen als „Blinde“ nachfolgten keine Rettung erbringen!  Jesus erklärte doch schon im Hinblick auf die Führer seiner Tage: „Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.“ (Mat 15:14)

 

image012

 

Das Hauptthema im NEWSLETTER zu diesem Sabbat und Wochenende wird uns das Rätsel in die Tiefe erklären! Es ist eine äusserst spannende Lektüre, die wie immer den Beginn und das Ende miteinander verbindet!

 

6.4.3  Lehrer der guten Botschaft: Die Festzeiten Israels beachten

 

2. Teil: Das Trompetenfest, der Sühnetag und das Laubhüttenfest am Gerichtstag Gottes

 

Jeder von uns ist geistig herausgefordert sich mit einem Thema auseinanderzusetzen, das seit den Konzil von Nicäa als Tabu galt. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/a/a5/Spiezer_Chronik_Jan_Hus_1485.jpg/220px-Spiezer_Chronik_Jan_Hus_1485.jpgDessen Verletzung in der Vergangenheit gar mit dem Tod als Ketzer auf dem Scheiterhaufen geahndet wurde! Es waren vorab die Arianer, welche nach dem Konzil von Nicäa noch bis ins 12.Jahrhundert den Sabbat und die Passahfeier am 14.Nisan verteidigten, darunter die Waldenser und Katharer. Jene Getreuen die zur Verteidigung dieser Religionsfreiheit aufstanden, um Jehovas Feste und Sabbate zu halten. Dies trotz Kirchen- und Staatswillkür! Sie waren es, die gar Verfolgung und Tod auf sich nahmen, um uns auch für die Endzeit ein Beispiel zu hinterlassen!

 

Seit wenigen Jahren ist es eine schnell zunehmende Schar von Menschen in der ganzen Christenheit, die die Wichtigkeit dieser Dinge erneut erkannt haben!

 

Zu Beginn des Kapitels 12 vom Buch Daniel hören wir Gabriel über jenen Engel reden, der „einen Fuss auf das Meer“ und den anderen „auf den Sand“ setzte und wo er ihn als „Michael“, den „grossen Fürsten“ bezeichnetder zugunsten der Söhne deines Volkes steht.“ Zudem kennzeichnet Johannes Jesus als „einen starken Engel“!

 

(Daniel 12:1, 2)  Und während jener Zeit wird Mịchael aufstehen, der große Fürst, der zugunsten der Söhne deines Volkes steht. Und es wird gewiß eine Zeit der Bedrängnis eintreten, wie eine solche nicht herbeigeführt worden ist, seitdem eine Nation entstanden ist, bis zu jener Zeit. Und während jener Zeit wird dein Volk entrinnen, jeder, der im Buch aufgeschrieben gefunden wird. 2 Und da werden viele von den im Staub des Erdbodens Schlafenden sein, die aufwachen werden, diese zu Leben auf unabsehbare Zeit und jene zu Schmach [und] zu Abscheu auf unabsehbare Zeit.

 

Jesus allein weckt Tote auf! Er kam zu Gunsten „der Söhne Israels“ und nur wer auf ihn hört ist wirklich wie Israel, wie Jakob!

 

Das Einschreiben im „Buch des Lebens“ ist mit der Taufe verbunden, dem Eingang in das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“! Jesus führt jenes Register, darum sind unsere Namen „im Himmel eingetragen“! „Doch irgend etwas Unheiliges und jeder, der Abscheuliches und Lüge verübt, wird keinesfalls in sie eingehen, nur diejenigen, die in des Lammes Buchrolle des Lebens eingeschrieben sind.“(Off 21:27)

 

Jesus selbst, „das geschlachtete Lamm“ wurde nach seiner „Auferweckung im Geiste“ (1.Pe 3:18) am Tag des Passahlamms des Jahres 33 u.Z. zum höchsten aller himmlischen Fürsten, über die Autorität der vierundzwanzig Ältesten erhöht! Die Aussagen der Offenbarung passen perfekt in das mehrdimensionale biblische Puzzle. Auf der Zeitachse passt es nur an dieser Stelle, unmittelbar nach seinem Tod und seiner himmlischen Auferweckung als Geistwesen, als Engel der er zuvor schon war:

 

(Offenbarung 5:6-10)  Und ich sah inmitten des Thrones und der vier lebenden Geschöpfe und inmitten der Ältesten ein Lamm stehen [[(der als Geistwesen Michael auferweckte Jesus)]], als wäre es geschlachtet worden, das sieben Hörner und sieben Augen hatte, welche [Augen] die sieben Geister Gottes [[(der Engel)]] bedeuten, die zur ganzen Erde hin ausgesandt worden sind. 7 Und es ging und nahm [sie] sogleich aus der Rechten dessen, der auf dem Thron sitzt. 8 Und als es die Buchrolle nahm, fielen die vier lebenden Geschöpfe und die vierundzwanzig Ältesten vor dem Lamm nieder, und jeder hatte eine Harfe und goldene Schalen, die voll Räucherwerk waren, und das [Räucherwerk] bedeutet die Gebete der Heiligen. 9 Und sie singen ein neues Lied, indem sie sagen: Du bist würdig, die Buchrolle zu nehmen und ihre Siegel zu öffnen, denn du bist geschlachtet worden, und mit deinem Blut hast du für Gott Personen aus jedem Stamm und [jeder] Zunge und [jedem] Volk und [jeder] Nation erkauft, 10 und du hast sie zu einem Königtum und zu Priestern für unseren Gott gemacht, und sie sollen als Könige über die Erde regieren.

 

Nur Jesus wurde „wie ein Lamm“ geschlachtet! Wie es David im Psalm 16:10 im Voraus erklärte war Jesu „Seele“ nicht im Grab: „Und auch mein Fleisch wird in Hoffnung wohnen; denn du wirst meine Seele im Hades nicht verlassen, noch wirst du zugeben, daß dein Loyalgesinnter die Verwesung sehe.“ Jesus ist Jehovas loyalster Diener! Gott liess seine „Seele“, sein Leben nicht untätig im Grab, sondern als er als Geistwesen das er schon bevor er zur Erde gesandt wurde war, ist er auferweckt worden. Er wurde vom höchsten Richter von jeglicher Schuld freigesprochen, derer ihn Menschen angeklagt hatten. Darum ist er „über jede Macht und Autorität im Himmel wie auf der Erde“ erhöht worden! (Mat 28:19)

 

http://www.harmagedon.com.ar/X/Newsletter/NEWSLETTER%202008/WEG%20ARTIKEL%202008/WEG%20Artikel%208.1.1-Dateien/image048.jpgNun durfte er die „Rolle mit den sieben Siegeln“ öffnen, seine Aufgabenzuteilung während der Endzeit!  Dort sind alle Dinge verzeichnet, wann, wo, wie er mit seinen Feinden abrechnet und parallel dazu inmitten seiner Feinde die kommende Verwaltung der Erde aufrichten wird! 

 

Die Festtage Jehovas sind alle an grosse Taten Jehovas gebunden, um sich ihrer zu erinnern! So wird es auch in der Endzeit erneut sein! Dass Gottes Hauptwidersacher, Satan all die Religionen „Babylons der Grossen“ unter seiner Kontrolle dazu brachte, diese Themen vollkommen zu ignorieren, solches braucht nicht zu verwundern!

 

(Offenbarung 5:11-14)  Und ich sah, und ich hörte eine Stimme vieler Engel rings um den Thron und die lebenden Geschöpfe und die Ältesten, und ihre Zahl war Myriaden mal Myriaden und Tausende mal Tausende, 12 die mit lauter Stimme sprachen: Das Lamm, das geschlachtet wurde, ist würdig, die Macht und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Herrlichkeit und Segen zu empfangen.“

13 Und jedes Geschöpf, das im Himmel und auf der Erde und unter der Erde und auf dem Meer ist, und alles, was in ihnen ist, hörte ich sagen: „Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm sei der Segen und die Ehre und die Herrlichkeit und die Macht für immer und ewig.“ 14 Und die vier lebenden Geschöpfe sprachen dann: „Amen!“, und die Ältesten fielen nieder und beteten [[(Gott auf dem Thron)]] an.

 

Jesus blieb ein Engelfürst, aber nun erst wurde er zum Erzengel Michael, dem Obersten aller Engel. In einem Gebet nach dem Abendmahl, kurz vor seiner Gefangennahme bat er doch Jehova: „Und nun, Vater, verherrliche mich an deiner Seite mit der Herrlichkeit, die ich an deiner Seite hatte, ehe die Welt war.“ (Joh 17:5)  Jehova erhörte dies und gab ihm weit mehr als er zuvor hatte dazu!

 

image018Zu Satan selbst, der sich zum „Gott dieses Systems“ selbst erhöht hatte sprach Jesus, als jener ihn zu einem Akt der Anbetung veranlassen wollte, indem er ihm „alle Königreich der Erde“ anbot, die in seiner Gewalt standen und bis heute sind: „Es steht geschrieben: ‚Jehova, deinen Gott, sollst du anbeten, und ihm allein sollst du heiligen Dienst darbringen.“ (Lu 4:5-8) Genauso ist es Jesus anzubeten, dies war ist und bleibt gegen Gottes erstes Gebot gerichtet!

 

Jesus bestätigte diese Tatsache seiner Machterlangung nach der himmlischen Auferweckung. Die geschah nachdem er wie er es versprochen hatte selbst bis zum dritten Tag den „Tempel seines Leibes“ wieder aufgerichtet hatte (Joh 2:18-22). Als er wenige Wochen später etwa 500 Jüngern am Berg in Galiläa erschien erklärte er jenen Versammelten: (1.Kor 15:6)

 

(Matthäus 28:18-20)  Und Jesus trat herzu und redete zu ihnen, indem er sprach: „Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden [[(zuvor hatte Jesus sie offensichtlich nicht)]]. 19 Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

 

Jesus - Hoherpriester im himmlischen HeiligtumAus diesem mächtigen Engelgeschöpf aber einen Teil einer Dreieinigkeit zu konstruieren braucht viel Ignoranz gegenüber biblischer Logik oder vollkommene Leichtgläubigkeit! Es heisst Gottes erste drei Gebote zu verleugnen! All dies aber wird am Gerichtstag „zum Abschluß des Systems der Dinge“ eigener Rettung bestimmt nicht förderlich sein! Unter all dem, was Jesus zu halten gelehrt hatte war das Einhalten des Sabbatgesetzes! Als Hoherpriester vertritt er uns jeden Sabbat und jeden Festtag vor Jehova und durch die beiden täglichen Räucheropfer, die doch unsere Gebete darstellen! Diese Art des Zusammenkommens am Sabbat nicht aufzugeben muntert uns Paulus auf, „umso mehr als wir den Tag herannahen sehen“! (Heb 10:24, 25)

 

Hier nun an diesem Punkt der Erläuterung treffen sich die Aussagen Daniels mit seinen „Zeiten und Zeitabschnitten“, mit Jesu Angaben gegenüber den Aposteln betreffend der Wiederkehr und die Aussagen der Offenbarung zum Geschehen von Jesu Erhöhung. Wäre er bereits damals „seit Ewigkeit“ GOTT gewesen: Wie hätte er da noch erhöht zu werden brauchen? Zu viele Widersprüche, um den Dreieinigkeitsglauben durch denkende und prüfende Menschen noch wirklich ernst zu nehmen.

 

Da „die Zeit verkürzt“ ist sollten wir uns um echtes Verständnis bemühen, anstatt uns in sinnlose religiöse Diskussionen einzulassen! Paulus gibt uns einen weit anderen Rat uns von jenen abzusondern und unsere eigenen Hausaufgaben zu machen! „ ,Darum geht aus ihrer Mitte hinaus und sondert euch ab‘, spricht Jehova, ‚und hört auf, das Unreine anzurühren‘;  ,und ich will euch aufnehmen.‘ ,Und ich werde euch Vater sein, und ihr werdet mir Söhne und Töchter sein‘, spricht Jehova, der Allmächtige.“ (2.Kor 6:17, 18)

 

(Epheser 3:14-19)  Deswegen beuge ich meine Knie vor dem Vater, 15 dem jede Familie im Himmel und auf Erden ihren Namen verdankt, 16 damit er euch nach dem Reichtum seiner Herrlichkeit gewähre, mit Kraft durch seinen Geist gestärkt zu werden an dem Menschen, der ihr innerlich seid, 17 damit der Christus durch [euren] Glauben mit Liebe in eurem Herzen wohne, damit ihr verwurzelt und fest gegründet seid, 18 um völlig imstande zu sein, mit allen Heiligen zu begreifen, welches die Breite und Länge und Höhe und Tiefe ist, 19 und die Liebe des Christus zu erkennen, die die Erkenntnis übersteigt, damit ihr mit all der Fülle, die Gott gibt, erfüllt sein mögt.

 

Ja, zusammen mit den „Heiligen“, mit Daniel, mit den Aposteln und mit Jesus ist es uns gegeben die wirklichen Zusammenhänge zu erkennen, statt dem von menschlicher Philosophie erdachten Konstrukts wie der Dreieinigkeit, der Sonntagsregelung usw. länger unsere Aufmerksamkeit zu schenken! 

 

image021

 

So laden wir Dich, lieber Freund, lieber Bruder und liebe Schwester, so wie wir es gewohnt sind auch zu diesem Sabbat dazu ein, Dich intensiv mit Gottes Wort in die „Breite und Länge und Höhe und Tiefe“ zu befassen. Das geht weit über das Gewohnte hinaus, was Religionen uns an Einheitskost im Stil von Fast-Food in ihren Messritualen anbieten!

 

Denke bitte darüber nach!

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

PS: Benutze den Link zum Hauptartikel: 6.4.3  Lehrer der guten Botschaft: Die Festzeiten Israels beachten

 

Bereite dich vor auf die kommenden Festtage der im September und Oktober 2013 (Versammlung “Der Weg”)

Das Trompetenfest (1.Tischri) beginnt am Abend des 3. September (Dienstag), dauert bis zum Abend des 4. September (Mittwoch). Versammlung: 09.00-11.30, Mittagessen: 12.00

Versöhnungstag (10. Tischri) beginnt am Abend des 12. September (Donnerstag), dauert bis zum Abend des 13. September (Freitag). Es ist ein Tag der Trauer und des vollständigen Fastens. Versammlung: 09.00-11.30 y 15.00-17.30

Das Laubhüttenfest (15.-22. Tischri) beginnt am Abend des 17. September (Dienstag), 18. September = 1.Tag, dauert bis zum Abend des 25. September (Mittwoch). Erster und letzter Tag sind heilige Sabbate. Versammlung: 09.00-11.30, Mittagessen um 12.00; alle übrigen Tage treffen wir uns um 17.00-18.00 zur Versammlung und gemeinsamen Abendessen.

 

Keinerlei Arbeit darf verrichtet werde, es sind Heilige Sabbate, sie sind ein Ruhetag für Jehova! (2.Mo 20:8-10; 3.Mo 23:37-43)

 

4 Reasons Why Your Email Marketing Strategy Isn't WorkingEinen Grossteil der zunehmenden Schar von Lesern unseres wöchentlichen E-Mails, des „Briefes an Brüder“ und der darin offerierten kostenfreien Literatur verdanken wir unseren treuen Abonnenten, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!“.