Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-13.08.23  Evangelien 7-B)

 

Betrachtung der vier Evangelien: 7.Teil-B): Lukas Kapitel 13-14 und Johannes Kapitel 10: Synoptische Verbindung:

 

Jesus schärft unseren Blick darauf, wie Jehovas Königreich zu erreichen ist

 

Bariloche,  23. August 2013

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

 

Da dieselben E-Mail-Empfänger auch Zugang zum wöchentlichen Brief haben beschlossen wir auf Anregung einiger Leser beides zu vereinen und damit auch den Lesestoff etwas zu straffen, da wir alle in einer hektischen Zeit leben und Zeit etwas Kostbares ist werden wir damit bestimmt viele Leser positiv ansprechen!

 

http://i.cdn.turner.com/cnn/2011/US/09/01/tropical.weather.gulf/t1larg.gulf.storm.tracker.cnn.jpgDie gesamte biblische Vorhersage zur Endzeit zu analysieren, mit dem Tagesgeschehen und den Tendenzen, wohin die Politiker und Religionsführer die Welt treiben, dies ist wahrlich eine grosse Herausforderung. Es ist vergleichbar mit der Vorhersage eines Sturms und welche Gebiete er zerstörerisch überfallen wird!

 

Treue Leser werden bestätigen, dass diese Internetseite sich von jeder anderen abhebt, weil sie stets Gottes Vorhersagen, Seinen Willen, Seine gesetzlichen Bestimmungen in jeder Beziehung ins Zentrum rückt! Die Liebe Gottes uns Menschen gegenüber kennt Grenzen, die viele lieber nicht wahrhaben möchten! Jesu Worte im Vaterunser kommen damit zur Geltung: „Dein Name werde geheiligt, Dein Wille geschehe wie im Himmel (durch die Autoritäten der drei „Himmel“), so auch auf der Erde (durch die gesamte Menschheit)“. 

 

Entgegen allen anderen Erforschern der Bibel gingen wir einen vollkommen anderen, neuen Weg: Wir analysierten das Geschehen vom vorhergesagten „Ausgang der Sache“ her: Vom Geschehen des Tages von Harmagedon aus und was danach sein wird, von dort zurück zum Beginn, zum ersten Menschenpaar, zu Adam und Eva! Die allererste grosse Grafik, der Zeitband zum Ablauf der Endzeit beweist diese Aussage, deren Ursprung auf Spätherbst, Winter 2001 zurückgeht!

 

(Jesaja 46:8-11)  Gedenkt dessen, damit ihr Mut fassen mögt. Nehmt es zu Herzen, ihr Übertreter. 9 Gedenkt der ersten Dinge von langer Zeit her, daß ich der Göttliche bin, und da ist kein anderer Gott noch irgendeiner wie ich; 10 der von Anfang an den Ausgang kundtut und von alters her die Dinge, die nicht getan worden sind; der spricht: ‚Mein eigener Beschluß wird bestehen, und alles, was mir gefällt, werde ich tun‘; 11 der vom Sonnenaufgang her einen Raubvogel ruft, aus fernem Land den Mann, der meinen Beschluß vollziehen soll. Ich habe [es] ja geredet; ich werde es auch herbeiführen. Ich habe [es] gebildet, ich werde es auch tun.

 

Wir mögen uns in dem einen und im andern getäuscht haben, voreilig gewisse Geschehen einer bestimmten Prophezeiung zugeordnet haben, es ändert nichts daran, dass Gottes Beschluss bis zum Letzten erfüllt wird!

 

image005

 

Ob wir dies anerkennen und ernst nehmen hat damit zu tun, ob wir es auch wirklich zu verstehen beginnen! Jesu versprach doch in der Bergpredigt:

 

(Matthäus 5:17-20)  Denkt nicht, ich sei gekommen, um das GESETZ oder die PROPHETEN zu vernichten. Nicht um zu vernichten, bin ich gekommen, sondern um zu erfüllen; 18 denn wahrlich, ich sage euch: Eher würden Himmel und Erde vergehen, als daß auch nur ein kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles geschähe. 19 Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. 20 Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.

 

Jesu Versprechen wird nun bald schon den Höhepunkt erreichen! Überall erkennen wir Zeichen der Erfüllung der Vorhersagen der gesamten Schrift, die unsere Tage betreffen! Der Christus selbst ist Richter und Urteilsvollstrecker auf dem „weissen Pferd“ am Tag Harmagedons. Dies sollten wir klar sehen und nicht in religiösen Illusionen weiter schlafen!

 

Immer waren in all den Jahren Daniels Worte der Scheidepunkt jener, die ebenso wie wir zu verstehen begannen und der anderen, die es nie verstehen werden!

 

(Daniel 12:9-12)  Und er sagte weiter: „Geh, Daniel, denn die Worte werden geheimgehalten und versiegelt bis zur Zeit des Endes. 10 Viele werden sich reinigen und sich weiß machen und werden geläutert werden. Und die Bösen werden bestimmt böse handeln, und gar keiner der Bösen wird [es] verstehen; die aber, die Einsicht haben, werden [es] verstehen.

11 Und von der Zeit an, da das beständige [Opfer] entfernt worden ist und das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht, aufgestellt worden ist, werden es eintausendzweihundertneunzig Tage [[C3]] sein.

12 Glücklich ist, wer harrt und wer die eintausenddreihundertfünfunddreißig Tage [[C4]] erreicht!

 

Es war uns vorbehalten viele dieser Geheimnisse zu lüften, auf der Zeitachse der Endzeit zu verankern und sie weltweit einem breiten Leserkreis zu offerieren! Wo wir heute exakt auf dieser Zeitachse stehen, dies werden weitere Ereignisse in naher Zukunft erweisen!

 

http://www.manfred-gebhard.de/Deschner.Mit.jpgWer das Spiel dieses Systems liebt, sei es in der Politik, der Religion oder der Wirtschaft mitspielt, dessen Verstand lässt es selbst nicht zu von Gott zurechtgewiesen zu werden! Er wünscht doch, dass das Spiel weitergehe, das ihm Gewinn und Ansehen bedeutet! Durch Aussagen der Propheten, die wir „mit Salz gewürzt“ auf unserer Internetseite nahezu jedem Menschen der Erde „kostenfrei“ zugänglich gemacht haben, stören wir deren Frieden! An feindlichen Stimmen wird es mehr und mehr geben, denn so ist es vorhergesagt! Dennoch bleiben Jesu Worte unveränderlich! Sie passen nicht zum Klischee des „Liebgott“ Jesu, wenn dieser in der Bibel als Richter und Urteilsvollstrecker in Erscheinung tritt!

 

(Lukas 19:27)  Im übrigen, diese meine Feinde, die nicht wollten, daß ich König über sie werde: Bringt sie her, und schlachtet sie vor mir.‘ “

 

image011 Wir haben dabei in all den Jahren seit 2001 niemals irgendjemanden um finanzielle Unterstützungen angefragt, weder um Spenden noch um einen „Zehnten“ gebettelt noch Geld gesammelt durch Kollekten oder Internetverkäufe oder auch nur durch Zulassen von fremden Werbungen.

 

Unser Gott des Himmels hat dafür gesorgt, dass in keinem Fall ein Unterbruch kam und stets geistige „Speise zur rechten Zeit“ vorhanden war. Ob es heute dutzende, hunderte oder gar Tausende von Kleinversammlungen sind, die Nutzen daraus ziehen: Das wissen wir nicht, denn es ist nicht an uns eine Grossorganisation auf die Beine zu stellen! Jesus selbst wird seine „Schafe“ nach dem Gerichtstag und nach Harmagedons Urteilsvollstreckung unter der Autorität der „neuen Himmel“ selbst einsammeln und organisieren!

 

Dass wir damit mit veralteten Denkschemas in Konflikt liegen lässt sich so wenig vermeiden, wie Jesus die Debatten mit den Pharisäern und Schriftgelehrten verhindern konnte!

 

bibelübersetzungenWenn wir aber auf unsere Flagge absolute Schrifttreue geschrieben haben, dann müssen auch die unangenehmsten, ja gar für gewisse Menschengruppen verletzende Themen aufgegriffen werden und sollen neutrale Behandlung erhalten!

 

Es zeigt sich jedes Mal aufs Neue, dass wir bei fast jedem Artikel das Endresultat zu Beginn kaum oder nicht kennen, sondern, dieses im Verlauf der Bearbeitung sich durch das konsultierte Material erst ergibt!

 

Da wir jeden Teil der Bibel zum selben Thema mit anderen zu verknüpfen versuchen, so wird dadurch an den Leser grosse Anforderungen gestellt, denn er ist aufgefordert Gottes eigene Gedankenwege zu erfassen, wie er Satans-System schlussendlich besiegen wird! Erst wenn wir uns mit eingeschlossen fühlen, dann fordert uns dies auch zum entsprechenden Handeln auf!

 

 (Jesaja 55:8-11)  „Denn eure Gedanken sind nicht meine Gedanken, noch sind meine Wege eure Wege“ ist der Ausspruch Jehovas. 9 „Denn wie die Himmel höher sind als die Erde, so sind meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken. 10 Denn so, wie der strömende Regen und der Schnee von den Himmeln herabkommt und nicht an jenen Ort zurückkehrt, es sei denn, er habe tatsächlich die Erde satt getränkt und sie [Ertrag] hervorbringen und sprossen lassen und dem Sämann tatsächlich Samen gegeben und Brot dem Essenden, 11 so wird sich mein Wort erweisen, das aus meinem Mund hervorgeht. Es wird nicht ergebnislos zu mir zurückkehren, sondern es wird gewiß das tun, woran ich Gefallen gehabt habe, und es wird bestimmt Erfolg haben in dem, wozu ich es gesandt habe.

 

Weg zu Gott - Kompass ist auf Gott ausgerichtetWenn wir diese Worte Gottes durch Jesaja verstanden haben, dann erst kommen ein grosses Vertrauen in die Aussagen der Bibel und der Wunsch, Gottes Wege und seinen Plan mit uns Menschen tatsächlich zu verstehen. Der Wunsch sich ihm und Jesus als „Haupt“ zu unterordnen erhält tieferen Sinn!

 

Dass Jesus und später die Apostel auf grosse Ablehnung seitens der damals herrschenden Autoritäten stiessen und jene gar mit Mordabsichten gegen sie vorgingen, dies verwundert uns in nichts! Deren Herrscher dieses Systems, dieser Welt, der „Engel des Lichts“ war doch seit Beginn ein „Totschläger“ und so sind es auch seine Anhänger doch aus demselben Holz geschnitzt, wie immer sie dies zu vertuschen suchen! (Joh 8:44) „Und kein Wunder, denn der Satan selbst nimmt immer wieder die Gestalt eines Engels des Lichts an. Es ist daher nichts Großes, wenn auch seine Diener immer wieder die Gestalt von Dienern der Gerechtigkeit annehmen. Ihr Ende aber wird gemäß ihren Werken sein.” (2.Kor 11:14, 15)

 

Zu diesem Sabbat gehen wir weiter mit unseren Betrachtungen der vier Evangelien. Im zeitlichen Ablauf stehen ein weiteres Mal die Einschübe der Aufzeichnungen von Lukas, nun Kapitel 13 und 14 sowie Johannes Kapitel 10 heute im Vordergrund.

 

13.7.5  Lehrer der guten Botschaft:  Jesu Vorbild in den Evangelien

 

7.Teil-B): Lukas Kapitel 13-14 und Johannes Kapitel 10:  Synoptische Verbindung:

 

Jesus schärft unseren Blick darauf, wie Jehovas Königreich zu erreichen ist

 

Nur wenn wir alle Informationen weitestgehend untereinander vernetzt sehen, dann finden wir auch die Lösung der uns zum Lösen aufgetragenen Rätsel! Welches könnte uns mehr interessieren wie die Aussage, was uns die nahe und etwas ferne Zukunft bringen wird?!

 

http://berlin.partysan.net/files/2011/12/Der-Garten-Eden-Berlin.jpgWir tasten uns wöchentlich durch diese Arbeiten an die Vorhersagen Gottes heran und wie Er uns anleiten will, das gesetzte Ziel zu erreichen: Ewiges Leben auf einer zum Paradies oder Garten hergerichteten Erde!

 

Bedenken wir, dass Jesu versprechen an einen der beiden Übeltäter, die an seiner Seite an einen Stamm gehängt waren auch für uns gelten!

 

(Lukas 23:39-43)  Einer der gehängten Übeltäter aber begann, auf lästerliche Weise zu ihm zu sprechen:  Bist du nicht der Christus? Rette dich selbst und uns.“ 40 In Erwiderung schalt ihn der andere und sprach: „Fürchtest du Gott denn gar nicht, jetzt, da du im gleichen Gericht bist? 41 Und wir allerdings gerechterweise, denn wir empfangen völlig das, was wir für unsere Taten verdienen; dieser aber hat nichts Ungehöriges getan.“ 42 Und er sagte weiter: Jesus, gedenke meiner, wenn du in dein Königreich kommst.“ 43 Und er sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir heute: Du wirst mit mir im Paradies sein.“

 

Jesus erklärte nicht, dass jener Übeltäter am selben Tag mit ihm im Paradies sei, wie dies Kirchenübersetzungen der Schrift glauben machen wollen! Jesus ging nicht ins Paradies ein, sondern wurde im dritten Himmel unmittelbar nach dem Tod auferweckt. Nicht so der Übeltäter, der bis zu seiner Auferstehung während des Millenniums „im Tode schläft“. Jesu Worte im Falle des verstorbenen Lazarus lassen daran keine Zweifel offen!

 

(Johannes 11:11-14)  Diese Dinge sprach er, und danach sagte er zu ihnen: „Lạzarus, unser Freund, ist zur Ruhe gegangen, doch begebe ich mich dorthin, um ihn aus dem Schlaf zu wecken.“ 12 Deswegen sagten die Jünger zu ihm: „Herr, wenn er zur Ruhe gegangen ist, wird er gesund werden.“ 13 Jesus hatte jedoch von seinem Tod gesprochen. Sie aber meinten, er rede von der Ruhe des Schlafes. 14 Nun sagte Jesus daher freiheraus zu ihnen: „Lạzarus ist gestorben, 15 und ich freue mich euretwegen, daß ich nicht dort war, damit ihr glaubt. Doch laßt uns zu ihm gehen.“

 

Jener reuige Übeltäter wird seine Auferstehung gemäss seinem „Rang“ (1.Kor 15:21-23) innerhalb des Millennium unter den „Gerechten und Ungerechten“ erhalten! Bis zu jenem Zeitpunkt wird der Grossteil der Erde bereits zum Paradies, einem herrlichen Garten gewandelt sein!

 

Dies ist das Versprechen eines Mannes, dem „der Gott der Himmel“ die gesamte Erde einschliesslich seiner Feinde unter die Füsse legen wird! Die Vorhersage Davids wird sich nun schon bald vollkommen erfüllen!

 

(Psalm 110:1-7) 110

Der Ausspruch Jehovas an meinen Herrn ist:

Setze dich zu meiner Rechten,

Bis ich deine Feinde als Schemel für deine Füße hinlege.“  

2 Den Stab deiner Macht wird Jehova aus Zion senden, [indem er spricht:]

Schreite zur Unterwerfung inmitten deiner Feinde.“  

3 Dein Volk wird sich willig darbieten am Tag deiner Streitmacht.

In der Pracht der Heiligkeit, aus dem Schoß der Morgenröte Hast du,

Tautropfen gleich, deine Jungmannschaft.  

4 Jehova hat geschworen — und er wird es nicht bedauern —:

Du bist Priester auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]]

Nach der Weise Melchisẹdeks!  

5 Jehova selbst zu deiner Rechten

Wird gewiß Könige zerschmettern am Tag seines Zorns.  

6 Er wird Gericht üben unter den Nationen;

Er wird eine Fülle von Leichen verursachen.

Er wird bestimmt das Haupt über ein volkreiches Land zerschmettern.  

7 Aus dem Wildbach wird er unterwegs trinken.

Darum wird er [sein] Haupt hoch erheben.

 

image018 Beachten wir, dass wir nur Jesu Volk sind, „dein Volk“, erklärt Jehova, wenn uns Eingang in das  „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ gewährt wurde und wir weiterhin im „Buch des Lebens“ verzeichnet sind! Dieser Zugang geschieht in der Glaubenstaufe, die kein Kleinkind vornehmen kann: Dazu ist eigener Entscheid und vollkommenes Untertauchen im Wasser Voraussetzung! Paulus sagt deutlich, dass wir ausschliesslich in Jesus getauft würden, weder in eine bestimmte andere Person noch Organisation, wie eine bestimmte Kirche:

 

„Seht zu, daß nicht jemand da sei, der euch als Beute wegführe durch die Philosophie und leeren Trug gemäß der Überlieferung der Menschen, gemäß den elementaren Dingen der Welt und nicht gemäß Christus; denn in ihm wohnt die ganze Fülle der göttlichen Wesensart körperlich. Und so seid ihr im Besitz einer Fülle durch ihn, der das Haupt aller Regierungsmacht und Gewalt ist. In Verbindung mit ihm seid ihr auch mit einer Beschneidung beschnitten worden, ohne Hände vollzogen durch das Abstreifen des Fleischesleibes, durch die Beschneidung, die zum Christus gehört, denn ihr seid mit ihm in [seiner] Taufe begraben, und in Verbindung mit ihm seid ihr auch zusammen auferweckt worden durch [euren] Glauben an die Wirksamkeit Gottes, der ihn von den Toten auferweckt hat.“ (Kol 2:8-12)

 

Jesus ist es, der uns durch seinen Tod heiligt, nicht diese oder jene Kirche oder der, welcher die Taufe vollzieht! Jener ist nur Werkzeugt in Jesu Hand!

 

Beachten wir dieses Detail im Psalm 110, dass es Jesu Volk ist, nicht das Jehovas, nicht „das Volk Gottes“, was gleichzusetzen ist mit dem, was Paulus im Brief an die Kolosser erwähnt, dass Gott „… uns [[in der Taufe]]in das Königreich des Sohnes seiner Liebe versetzt“ hat!

 

(Kolosser 1:13-20)  Er hat uns von der Gewalt der Finsternis befreit und uns in das Königreich des Sohnes seiner Liebe versetzt, 14 durch den wir unsere Befreiung durch Lösegeld haben, die Vergebung unserer Sünden. 15 Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes [[(nicht selbst GOTT!)]], der Erstgeborene aller Schöpfung [[(er hat somit einen Anfang, war nicht seit Ewigkeit!)]]; 16 denn durch ihn sind alle [anderen] Dinge in den Himmeln und auf der Erde, die sichtbaren und die unsichtbaren, erschaffen worden, es seien Throne oder Herrschaften oder Regierungen oder Gewalten [[(nicht jene aber, die zu Satans system der Dinge gehören!)]]. Alle [anderen] Dinge sind durch ihn und für ihn erschaffen worden. 17 Auch ist er vor allen [anderen] Dingen, und durch ihn sind alle [anderen] Dinge gemacht worden, um zu bestehen, 18 und er ist das Haupt des Leibes, der Versammlung [[(was ein anderes „Oberhaupt“ nicht zuläst!)]]. Er ist der Anfang, der Erstgeborene von den Toten, damit er in allen Dingen der Erste werde; 19 denn [Gott] hat es für gut befunden, in ihm die ganze Fülle wohnen zu lassen 20 und durch ihn alle [anderen] Dinge wieder mit sich zu versöhnen, indem Frieden gemacht wurde durch das Blut, [das er] am Marterpfahl [[Pfahl]] [vergoß], es seien die Dinge auf der Erde oder die Dinge in den Himmeln.

 

Dieses „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ kann bei näherer Betrachtung mit keiner der existierenden Kirchen und Religionen identifiziert werden! Dieses „Königreich“ existiert seit Pfingsten 33 u.Z., als Jesus „heiligen Geist ausgoss“ über jene hundertzwanzig im Obergemach versammelten Jünger!

 

Derselbe „Helfer“, der „heilige Geist“ steht auch heute uns zur Verfügung durch das Schriftwort im Neuen Testament. Dies bleibt stets in Verbindung mit allen Aussagen des Alten Testaments. „Der Helfer aber, der heilige Geist, den der Vater in meinem Namen senden wird, dieser wird euch alle Dinge lehren und euch an alle Dinge erinnern, die ich euch gesagt habe.“ (Joh 14:26) Nur gemeinsam, beide Teile der Heiligen Schrift geben sie uns Anleitung hin zum „Gesamtbild“ von Gottes Aussagen!

 

image021 

 

Die Zeichen weisen darauf hin, dass sich alles, was zur Endzeit geschrieben steht sich innert verhältnismässig kurzer Frist vor unseren Augen bis zum für viele bitteren Ende erfüllen wird, respektive sich gar für die Gerechten darin vollendet, dass sie Aufnahme im kommenden System erhalten! Bist Du wirklich darauf vorbereitet?

 

Lass Dich von den Aussagen Jesu in den Evangelien anleiten! Richte Du selbst Dein eigenes Leben und das Deiner Lieben zukunftsorientiert aus: Im Hinblick auf Erfüllung von Gottes Vorhersagen und Seinem Willen! Du kannst dies zum eigenen Lebensweg machen! Bestimmte Umstellungen werden notwendig sein aber sich nach kurzer Zeit als langfristige Vorteile erweisen!

 

In diesem Sinne grüssen wir Dich zum kommenden Sabbat: Du bist eingeladen Teil dieses „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ zu werden und zu bleiben: Dies sind dies nicht automatisch, denn dazu sind bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen! Lerne mehr darüber!

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

PS: Benutze den Link zum Hauptartikel:

13.7.5  Lehrer der guten Botschaft:  Jesu Vorbild in den Evangelien

7.Teil-B): Lukas Kapitel 13-14 und Johannes Kapitel 10: Jesus schärft unseren Blick darauf, wie Jehovas Königreich zu erreichen ist

 

Bereite dich vor auf die kommenden Festtage der im September und Oktober 2013 (Versammlung “Der Weg”)

Das Trompetenfest (1.Tischri) beginnt am Abend des 4. September (Mittwoch), dauert bis zum Abend des 5. September (Donnerstag). Versammlung: 09.00-11.30, Mittagessen: 12.00

Versöhnungstag (10. Tischri) beginnt am Abend des 13. September (Freitag), dauert bis zum Abend des 14. September (Samstag). Es ist ein Tag der Trauer und des vollständigen Fastens. Versammlung: 09.00-11.30 y 15.00-17.30

Das Laubhüttenfest (15.-22. Tischri) beginnt am Abend des 18. September (Mittwoch), 19. September = 1.Tag, dauert bis zum Abend des 26. September (Donnerstag). Erster und letzter Tag sind heilige Sabbate. Versammlung: 09.00-11.30, Mittagessen um 12.00; alle übrigen Tage treffen wir uns um 17.00-18.00 zur Versammlung und gemeinsamen Abendessen.

 

Keinerlei Arbeit darf verrichtet werde, es sind Heilige Sabbate, sie sind ein Ruhetag für Jehova! (2.Mo 20:8-10; 3.Mo 23:37-43)

 

4 Reasons Why Your Email Marketing Strategy Isn't WorkingEinen Grossteil der zunehmenden Schar von neuen Lesern unseres wöchentlichen E-Mails, des „Briefes an Brüder“ und der darin offerierten kostenfreien Literatur verdanken wir unseren treuen Abonnenten, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!“.