Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-13.09.06  Finanzierung

 

Religion: Geschäft oder Vertretung von Jesus?

 

Bariloche,  6. September 2013

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

 

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/1/17/Headline_of_the_New_York_Times_June-29-1914.jpg/220px-Headline_of_the_New_York_Times_June-29-1914.jpgAm 11. November 1918 war der „grosse Krieg“ zu Ende. Der erste Weltkrieg brach aus, nachdem am 28.  Juni 1914 der Thronfolger von Österreich-Ungarn, der Erzherzog Franz Ferdinand und seine Frau in Sarajevo von  einem jugoslawisch-nationalistischen Mitglied erschossen wurden!

 

Ob der Besuch des Erzherzogs eine Herausforderung darstellte ist heute kaum mehr herauszufinden. Wikipedia schreibt daher: „Andererseits lässt sich eine eventuelle Provokation durch den nach Krieg strebenden Flügel der Regierungskreise in der Donaumonarchie nicht ausschließen.“

 

So sei die Frage erlaubt: Gibt es auch heute, hundert Jahre nach jenem Ereignis „Flügel der Regierungskreise“ die einen „grossen Krieg“ durchaus wünschenswert erscheinen lassen?

 

http://blog.skandaloid.com/wp-content/uploads/2006/01/kanonenfutter.jpgKriege aber kosten Geld, viel Geld! Wer soll das bezahlen bei leeren Staatskassen? Nun, das waren Fragen, welche die Kriegstreiber stets schon zu Beginn beantwortet hatten: Du und ich, die hart arbeiten und etwas Erspartes haben und unsere Kinder werden das Kanonenfutter sein!

 

Ein geringes Ereignis, der Tod eines Erzherzogs im Vergleich zur Tragödie, die sich aus dem 1.Weltkrieg entwickelte mit etwa 17 Millionen Gefallenen! Indirekte Folge davon war auch der 2.Weltkrieg mit etwa 56 Millionen Toten!

 

Stehen wir vor einer ähnlichen Situation mit dem Geschehen um Syrien an dessen Beginn? Die Gefahr eines dritten Weltkrieges ist nicht von der Hand zu weisen und viele Nationen mit scheinbar unlösbaren Finanzproblemen und jene, die mit ausufernden Skandalen belastet sind, denen erscheint ein Krieg gar wünschenswert!

 

http://www.der-eulenspiegel.de/N_W_O_/INSIDER/SYMBOLIK/Insider-sympole-klein.gifWer zudem die Zielsetzung der Gruppe der INSIDER kennt, wodurch die Weltherrschaft in der Hand eines starken Mannes erreicht werden soll, der sieht die heutigen Ereignisse aus einem erweiterten Blickwinkel! Wer aber sich auf die Vorhersagen der Bibel konzentriert, der weiss was nach Gottes Vorhersage kommen muss und kommen wird!

 

Wir verfolgen das Geschehen aufmerksam aber aus dem Blickwinkel biblischer Prophetie für die Endzeit! Gewichtige Veränderungen in schneller Abfolge sind angesagt!

 

http://www.insm-oekonomenblog.de/wp-content/uploads/2011/09/einkommensteuer-2.gifWenn wir die Finanzkrise Europas mit ihren Konkursiten-Staaten betrachten, dann taucht eine Frage auf: Wo denn Kosten gespart werden könnten, wenn am Steuerhahn nicht weiter gedreht werden darf, ohne dadurch der Wirtschaft den Atem zu rauben und grosse Teile der Bevölkerung in die Armut zu treiben?

 

Womit sollen Kriegsvorbereitungen bezahlt werden? Nun, Kriege werden vom Zaun gebrochen und mehr und mehr rutscht man hinein ohne wieder heraus zu können! Die Rechnung wird irgendeinmal vor dem Ende präsentiert!

 

Wer glaubt, dass dieser Krieg nichts mit Religion zu tun hat irrt gewaltig: Es ist ein neuer Religionskrieg! Diesmal scheint es aber bei der Begleichung der Rechnung die wahren Schuldigen zu treffen. Die Vorhersage der Offenbarung lautet:

 

(Offenbarung 17:3-6)  Und in [der Kraft des] Geistes trug er mich in eine Wildnis hinweg. Und ich erblickte eine Frau, die auf einem scharlachfarbenen wilden Tier saß, das voll lästerlicher Namen war und sieben Köpfe und zehn Hörner hatte. 4 Und die Frau war in Purpur und Scharlach gehüllt und war mit Gold und kostbaren Steinen und Perlen geschmückt und hatte in ihrer Hand einen goldenen Becher, der voll von abscheulichen Dingen und den Unreinheiten ihrer Hurerei war. 5 Und auf ihrer Stirn war ein Name geschrieben, ein Geheimnis: Babylon die Große, die Mutter der Huren und der abscheulichen Dinge der Erde.“ 6 Und ich sah, daß die Frau trunken war vom Blut der Heiligen und vom Blut der Zeugen Jesu.

 

Ja, die „Zeugen Jesu“ haben sich schon immer geweigert der religiösen „Hure“ zu dienen, deren Mischwein aus biblischer Wahrheit gepanscht mit Spiritismus und Magie besteht! Freizügig hat sich diese geistige „Hure“ ihren politischen Liebhabern stets verführerisch dargestellt, um deren umfangreichen Geschenke einzustecken! Der Philosoph Friedrich Nitsche kam zum Schluss: »Die Kirche ist die höchste aller denkbaren Korruptionen weil wir es dort nicht erwarten fällt es vielen schwer es zu glauben!

Wer dagegen gar glaubt, dass dies heute anders wäre, der sollte sich einmal damit befassen, wer in vielen Ländern die Löhne der Bischöfe, der Priester und den Unterhalt der Kirchen bezahlt! Die Abkommen mit der Katholischen Kirche sind oft haarsträubend und zehren an der Staatskasse und damit am Steuereinkommen!

 

Dann sind da z. B. als "Dauer-Ärgernis" auch die staatlichen Milliarden-Subventionen an die beiden deutschen Großkirchen - pro Jahr ca. 14,15 Milliarden Euro (www.stop-kirchensubventionen.de). Alleine in Bayern stehen z. B. 290 römisch-katholische Würdenträger aus der oberen Hierarchie auf der staatlichen (!) Gehaltsliste. Sie verkünden ihre Dogmen und praktizieren ihre Kulte, und der Bürger muss es bezahlen. [1]

 

Mehr und mehr Menschen treten aus ihren Kirchen aus, weil sie deren Sinn nicht mehr verstehen. Um Taufen, Heiraten und Begräbnisse zu veranstalten ist der Aufwand bestimmt nicht gerechtfertigt! Jeder aber, der einen dieser Dienste in Anspruch nimmt gibt den Kirchen eine Rechtfertigung und wird daher indirekt Teilhaber am Missbrauch!

 

(Sprüche 11:21)  Obwohl Hand zu Hand sein mag, wird eine schlechte Person nicht ungestraft ausgehen; aber die Nachkommen der Gerechten werden gewiß entrinnen.

 

Die Missbrauchsskandale von Kindern hatten jene Tendenz noch beschleunigt und die meisten Kirchen fallen Sonntag für Sonntag auf durch gähnende Leere! Warum sollen Staat und Steuerzahlen für etwas aufkommen, wovon kein Nutzen mehr ersichtlich ist, sondern nur noch Ausbeutung?

 

Die Offenbarung fährt aber fort uns aufzuzeigen, was mit jener „Hure“ schlussendlich geschehen wird:

 

(Offenbarung 17:15-18)  Und er spricht zu mir: „Die Wasser, die du sahst, wo die Hure sitzt, bedeuten Völker und Volksmengen und Nationen und Zungen. 16 Und die zehn Hörner, die du sahst, und das wilde Tier, diese werden die Hure hassen und werden sie verwüsten und nackt machen und werden ihre Fleischteile auffressen und werden sie gänzlich mit Feuer verbrennen. 17 Denn Gott hat es ihnen ins Herz gegeben, seinen Gedanken auszuführen, ja [ihren] einen Gedanken auszuführen, indem sie ihr Königtum dem wilden Tier geben, bis die Worte Gottes vollbracht sein werden. 18 Und die Frau, die du sahst, bedeutet die große Stadt, die ein Königtum hat über die Könige der Erde.“

 

Jeden Tag sind wir an der Erfüllung dieser Prophezeiung näher, wo die politischen Mächte sich der inzwischen unnützen Liebhaberin enteignen werden, um einen Teil der Kosten des letzten Streites zumindest hereinzuholen. Die Kirchen, ob katholisch, protestantisch, ob Mormonen oder Jehovas Zeugen haben ungeheuerliche Schätze auf der Erde aufgehäuft, nur Gott gegenüber sind sie arm an jenen Werken, die er von ihnen verlangt hat! Zur Finanzlage der Katholischen Kirche sind folgende Werte bekannt:

 

http://gold-silber-depot.spainbizz.eu/wp-content/uploads/2013/02/gold-bars.jpgDer Vatikan hortet den zweitgrößten Goldschatz auf Erden.
In der italienischen Zeitschrift
Oggi wurde der Goldschatz des Vatikans aufgrund »außerordentlicher Informationen« hinter demjenigen der USA als der zweitgrößte der Welt beziffert: 7000 Milliarden Lire = 3.500.000.000 Euro. Im Vergleich dagegen beträgt der Wert des Goldschatzes des Staates Italien »nur« 400 Milliarden Lire. Dies war 1952. Wie groß mag der Goldschatz des Vatikans heute sein? Rechnen wir die Wert-Steigerung dazu, so wäre der Wert des Goldes heute 63 % höher. Bei Verkauf könnte der Goldschatz des Vatikans, je nach Zeitpunkt eines eventuellen Abstoßes, bis 650 % Gewinn gebracht haben. [2]

 

Seit langem ist der Blick der Regierenden bereits auf den Reichtum der Religionen gerichtet. Nicht allein die katholische Kirche mit ihrem Prunk, auch protestantische Denominationen stehen dabei im Blickfeld! Nur wenige Bürger sind sich bewusst, welchen Anteil jene in Wirklichkeit vom Steuereinkommen unterschiedlicher Länder für sich abzweigen! Wer glaubt, die Kirchendiener und deren Salär würden durch die Spenden der Kirchgänger finanziert, der irrt gewaltig. Wir wollen dies anhand einiger Daten einmal untersuchen. Zuvor aber möchten wir als Beispiel Jesu eigene Worte betrachten, denn als Gründer dessen, was Christentum genannt wird machte er vor, was andere nachahmen sollten:

 

Ja, die „Zeugen Jesu“ haben sich schon immer geweigert sich mit Religion einzulassen, denn sie nahmen die Worte der Heiligen Schrift und konnten daher die Identität „Babylons der Grossen“ durchaus erkennen! Wenn das „Haupt“ jedes Christen Jesus ist, warum sollte er dann andere Häupter anerkennen, um deren Willen zu tun, der dem Willen des Herrn allzu oft gar entgegengesetzt ist?

 

Jesus zeigte, was wirkliche Nachfolge anbetrifft und gab Anleitung, wie auch wir dies erreichen und was es zu vermeiden gilt:

 

http://einestages.spiegel.de/hund-images/2008/02/05/54/4c356c95becef80b7f78ec918fda2eb1_image_document_large_featured_borderless.jpg (Lukas 9:57-62)  Als sie nun unterwegs waren, sagte einer zu ihm: „Ich will dir folgen, wohin du auch gehst. 58 Und Jesus sprach zu ihm: Die Füchse haben Höhlen, und die Vögel des Himmels haben Schlafsitze, der Menschensohn aber hat keine Stätte, wo er sein Haupt niederlegen kann.“ 59 Dann sagte er zu einem anderen: Folge mir nach.“ Dieser sprach: Erlaube mir, zuerst hinzugehen und meinen Vater zu begraben. 60 Er aber sprach zu ihm: Laß die Toten ihre Toten begraben, du aber geh hin, und verkündige das Königreich Gottes weit und breit.“ 61 Und noch ein anderer sagte: Ich will dir folgen, Herr; doch erlaube mir zuerst, meinen Hausgenossen Lebewohl zu sagen.“ 62 Jesus sprach zu ihm: Niemand, der seine Hand an einen Pflug gelegt hat und nach den Dingen blickt, die dahinten sind, ist für das Königreich Gottes tauglich.“

 

Die „Dinge dahinten“ und die Dinge vor uns sind somit zu unterscheiden! Was immer uns hindern kann, um Jesus ganzherzig zu folgen gilt es sich davon zu verabschieden! Vieles von dem, was Menschen glauben, dass sie es für Gott tun ist in Wirklichkeit dem herrschenden System gewidmet und damit den Dämonen dienlich!

 

(1. Korinther 10:20-22)  Nein; sondern ich sage, daß die Dinge, die die Nationen opfern, sie Dämọnen opfern und nicht Gott; und ich will nicht, daß ihr Teilhaber mit den Dämọnen werdet.

 

Besitz mag zu einer Falle werden, die uns behindern mag Jesus ganzherzig nachzufolgen! Persönliche Beziehungen mögen uns hindern das zu tun, was eben heute getan werden muss, ohne dass es Aufschub gäbe! Jesus gab schon während seiner Tage der Verkündigung des Königreiches Gottes den ersten Platz! Was würde er wohl heute sagen, kurz vor Aufrichtung der „neuen Himmel“, die Jesus dem Vater nun schon bald übergeben wird? Erst damit herrscht Gottes Königreich hier auf der Erde!

 

Jede andere Form von religiöser, politischer und wirtschaftlicher Herrschaft endet in Harmagedon! Darum ist kein Zweifel daran, dass jedes hierarchische System heute nicht von Gott, sondern von Seinem Gegner stammt, mag es auch noch so geschickt das Gegenteil behaupten! Der Apostel Johannes schrieb: „Wir wissen, daß wir von Gott stammen, aber die ganze Welt liegt in der [Macht] dessen, der böse ist.“ (1.Joh 5:19) Warum stärken wir dann das, was Gott verurteilt hat und dem Untergang weihen wird?

 

(1. Korinther 15:24-28)  Als nächstes das Ende, wenn er seinem Gott und Vater das Königreich übergibt, wenn er Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht zunichte gemacht hat. 25 Denn er muß als König regieren, bis [Gott] alle Feinde unter seine Füße gelegt hat. 26 Als letzter Feind wird der Tod zunichte gemacht. 27 Denn [Gott] „hat alle Dinge seinen Füßen unterworfen“. Wenn er aber sagt, daßalle Dinge unterworfen worden sind’, ist offenkundig der ausgenommen, der ihm alle Dinge unterworfen hat. 28 Wenn ihm aber alle Dinge unterworfen sein werden, dann wird sich auch der Sohn selbst dem unterwerfen, der ihm alle Dinge unterworfen hat, so daß Gott allen alles sei.

 

Ja, der Sohn ist kein Teil eines dreieinigen Gottes, denn er selbst anerkennt die höchste Autorität des Vaters! Er ist auch nicht parteiisch, dass er die eine oder andere Religion bevorzugen würde, wie jede von sich behaupten mag, sondern er schaut nur wer die Bedingungen erfüllt, um Teil des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ zu bleiben! „Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt. Wer aber mich liebt, wird von meinem Vater geliebt werden, und ich will ihn lieben und mich ihm deutlich zeigen.““ (Joh 14:21)

 

image019

 

Was denn bedeutet die Aussage des Paulus wirklich, wo er erklärt: „… wenn er Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht zunichte gemacht hat …“? Dies schliesst wirklich jede Art Autorität mit ein, was wir im Moment schwer verstehen können, wenn wir nicht begriffen haben, dass die ganzen „neuen (ersten) Himmel“ aus Menschen gebildet wird, die nicht der Habsucht verfallen sind und sich in jeder Beziehung Jehova und Seinem GESETZ unterordnet hatten! Erinnern wir uns der Worte Jesu in der Bergpredigt? „

 

image020 (Matthäus 5:19, 20)  Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. 20 Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.

 

Die „grossen“ im kommenden System bestimmt Jehova, weil er „die Herzen kennt“ und er jene unter den Lebenden und Toten auslesen wird, in deren Herzen „keine Unwahrheit“ gefunden wird: „Diese sind es, die sich nicht mit Frauen [[(den Töchtern „Babylons der Grossen“, den Religionen)]] befleckt haben; in der Tat, sie sind jungfräulich. Diese sind es, die dem Lamm beständig folgen, ungeachtet wohin es geht. Diese wurden als Erstlinge aus den Menschen für Gott und für das Lamm erkauft, und in ihrem Mund wurde keine Unwahrheit gefunden; sie sind ohne Makel.“

 

Nachdem wir nun das System und wie es heute funktioniert voll Abscheu betrachtet haben möchten wir im Studienartikel für diesen Sabbat zeigen, dass auch ohne grossartige sichtbare Organisation durch Einzelmenschen und kleine Gruppen ein grosses Werk in Gottes Augen verrichtet werden kann!

 

Wodurch wir uns finanzieren

 

Die Verkündigung unverfälschter guter Botschaft ist nicht an Geldmittel gebunden, sondern an Menschen, die ihr eigenes Herz der Wahrheit und Gottes Gerechtigkeit gegenüber öffnen und ihre Erkenntnis mit all den Personen in ihrem Umkreis teilen! Das ist nur denen möglich, die Veränderungen im Leben anerkennen, dahin, künftig das zu tun, was unser Herr, unser König und unser Hoherpriester wirklich von uns fordert!

 

http://i.ebayimg.com/t/Vintage-BROOKLYN-Bethel-fold-out-BROCHURE-Watchtower-Jehovah-/00/s/MTM1Mlg3MzQ=/$T2eC16FHJIkE9qU3iLdcBQN7DnRGzQ~~60_35.JPGIndem wir wie die ersten Christen auf jede Art zentraler Verwaltung verzichten und die Aufgabe auf jeden Einzelnen übertragen, dass er sie für sich in Eigenverantwortlichkeit erfülle und Gott und Seinem Christus gegenüber Rechenschaftspflicht trägt, daher erübrigt sich jede hierarchische Struktur! Wo sich Gruppen und Versammlungen bilden, da müssen sie dieselben Regeln beachten die Paulus schon gegenüber den Korinthern beschrieb. Er musste dort mittels seiner Briefe viele Dinge richtigstellen die im Argen lagen und machte viele durch den 1.Brief gar traurig, so wie er selbst durch die herrschenden Missstände unglücklich war:

 

(2. Korinther 2:1-4)  Denn dies habe ich für mich selbst beschlossen, nicht wieder in Traurigkeit zu euch zu kommen. 2 Denn wenn ich euch traurig mache, wer macht mich dann froh, ausgenommen der, der durch mich traurig gemacht wird? 3 Und so schrieb ich ebendies, damit ich, wenn ich komme, nicht derer wegen traurig werde, über die ich mich freuen sollte; denn ich habe das Zutrauen zu euch allen, daß meine Freude euer aller [Freude] ist. 4 Denn aus viel Drangsal und Herzensangst schrieb ich euch unter vielen Tränen, nicht um euch traurig zu machen, sondern damit ihr die Liebe erkennt, die ich ganz besonders zu euch hege.

 

Diese Art der Liebe, die das korrigiert, was im Argen ist ohne äusseres Eingreifen, solche sucht Gott und fördert Jesus! Wir sollen jeder von uns gesetzestreu handeln, ohne einer beständigen Aufsicht zu unterliegen und nur aus Angst vor Strafmassnahmen korrekt zu handeln! Unsere Liebe zu Gott, zum Christus, zu den Aposteln und Propheten veranlasst uns auf sie zu hören und von innen her zu handeln! Dies vermitteln wir jedem, der bereit ist zu hören und alle die sich mit uns versammeln, sie werden dieselbe Einstellung belehrt, um sie anzunehmen, sie zu erhalten und andere ebenso zu belehren und Beispiel zu geben: Jeder steht für sich selbst schon bald vor dem höchsten Richter um Rechenschaft abzulegen!

 

Nun, der Tag, wo Paulus die Versammlungen der Nationen als deren Apostel erneut aufsuchen wird ist nahe gekommen! Ob jede von ihnen auf seine Zurechtweisung gehört hat und die Vorsteher all das, was im Argen lag korrigierten oder eben nicht, dies wird darüber entscheiden ob Jesus wie er es in der Offenbarung an die „Sterne der sieben Versammlungen“ ankündigt, deren Vorsteher belässt oder „von ihrer Stelle rücken wird!

 

Nicht am Geld und den Mitteln die eine Versammlung zur Verfügung hat, noch an der Anzahl der Gemeindeglieder liegt es somit, ob sie das nahende Ende dieses Systems überstehen wird oder nicht, sondern ob sie den Anweisungen Jehovas, dem „GESETZ des Christus“ und den Anweisungen der Apostel Folge leisteten!

 

So wünschen wir Dir und Deiner Familie und den Lieben Deiner Gruppe Gottes Frieden. Dies trotz des hohen Druckes auf jedem von uns, den die neue Auseinandersetzung der Mächte mit sich bringen mag! Möge Jehovas Geist Dich anleiten mit Weisheit von oben zu handeln!

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

PS: Benutze den Link zum Hauptartikel: Wodurch wir uns finanzieren

 

 

Bereite dich vor auf die kommenden Festtage der im September und Oktober 2013 (Versammlung “Der Weg”)

Das Trompetenfest (1.Tischri) beginnt am Abend des 4. September (Mittwoch), dauert bis zum Abend des 5. September (Donnerstag). Versammlung: 09.00-11.30, Mittagessen: 12.00

Versöhnungstag (10. Tischri) beginnt am Abend des 13. September (Freitag), dauert bis zum Abend des 14. September (Samstag). Es ist ein Tag der Trauer und des vollständigen Fastens. Versammlung: 09.00-11.30 y 15.00-17.30

Das Laubhüttenfest (15.-22. Tischri) beginnt am Abend des 18. September (Mittwoch), 19. September = 1.Tag, dauert bis zum Abend des 26. September (Donnerstag). Erster und letzter Tag sind heilige Sabbate. Versammlung: 09.00-11.30, Mittagessen um 12.00; alle übrigen Tage treffen wir uns um 17.00-18.00 zur Versammlung und gemeinsamen Abendessen.

 

Keinerlei Arbeit darf verrichtet werde, es sind Heilige Sabbate, sie sind ein Ruhetag für Jehova! (2.Mo 20:8-10; 3.Mo 23:37-43)

 

4 Reasons Why Your Email Marketing Strategy Isn't WorkingEinen Grossteil der zunehmenden Schar von neuen Lesern unseres wöchentlichen E-Mails, des „Briefes an Brüder“ und der darin offerierten kostenfreien Literatur verdanken wir unseren treuen Abonnenten, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!

 



[1] http://www.theologe.de/gott_mammon.htm 

[2] http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2013/06/01/der-reichtum-der-kirche-ist-blutgeld/