Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-13.10.18  Evangelien 9

 

Betrachtung der vier Evangelien: 9.Teil: Matthäus Kapitel 23-25: Synoptische Verbindung:

Jesu Gericht an Vorstehern seiner Tage und am Ende des System

 

Bariloche,  18. Oktober  2013

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

 

Von allen bisherigen Betrachtungen der Evangelien sind diese drei Kapitel wohl die Spannendsten und am Meisten mit unserer Zeit und dem erdenweiten aktuellen Geschehen verknüpft! Jesus nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn er im Kapitel 23 die religiösen und politischen Führer seiner Tage mit härtesten Worten tadelt! Er kündet der Nation Juda ihren baldigen Untergang an, einschliesslich der Zerstörung des Tempels, des monumentalen Schaustücks der Nation! Dies hat ein erdenweites Gegenstück bei seiner Wiederkehr an allen Nationen und Religionen!

 

Das Kapitel 24 von Matthäus behandelt dann die Frage seiner Jünger:

 

(Matthäus 24:3)  Als er auf dem Ölberg saß, traten die Jünger allein zu ihm und sprachen: „Sag uns: Wann werden diese Dinge geschehen, und was wird das Zeichen deiner Gegenwart [[Wiederkehr]] und des Abschlusses des Systems der Dinge [[des Endes der Welt]] sein?

 

Einige Bibelübersetzer gebrauchen den Begriff „Ende der Welt“. Nicht das Ende des Planeten Erde durch einen Kataklysmus ist zu erwarten. Auch nicht wie einige Religionsgruppen proklamieren eine mystische „Entrückung“ der Gerechten in den dritten Himmel Jehovas, sondern vielmehr das Ende dessen, wie die Menschheit in Ungerechtigkeit organisiert ist! Das Ende all der Menschen, die Gottes Souveränität widerstanden haben. Das ist ein riesen Unterschied!

 

Die Antworten die Jesus gab sollten uns sehr interessieren, denn sie betreffen uns heute im Besonderen, den viele der genannten Zeichen, seine zu erwartende Wiederkunft zur Erde betreffend, sie haben sich bereits erfüllt oder sind daran sich vor unseren Augen zu realisieren! 

 

Wenn Jesus von einer Kettenreaktion unterschiedlicher Ereignisse spricht die offenbar erdenweite Auswirkung finden, so heisst es gewisse Geschehnisse aufmerksam im Auge zu behalten!

 

(c) DiePresse Der drohende Staatsbankrott der USA könnte auch vielen Staaten Europas drohen, die alle am selben Übel leiden: Dass sie mehr Geld ausgeben wie einnehmen und daher immer mehr verschuldet sind! Die Überschuldungskrise hängt wie ein Damoklesschwert über der gesamten Menschheit, denn irgendein äusserer Anlass kann die erdenweite Krise auslösen.

 

Wenn nur einer der bankrotten Staaten wie Griechenland, Spanien, Italien oder Frankreich usw. die Zahlungsunfähigkeit anmeldet, so werden wohl ein Grossteil oder nahezu alle Staaten Europas in denselben Strudel hineingezogen!

 

http://germanhistorydocs.ghi-dc.org/images/69839221.jpgDas wird bestimmt einen Börsencrash mit sich ziehen und eine gegen oben unlimitierte Spirale von Inflation zu Hyperinflation nach sich bringen. Firmenpleiten, Privatkonkurse und Massenarbeitslosigkeit sind nicht mehr nur eine Möglichkeit, sondern  aus Sicht von Experten eine täglich höhere Wahrscheinlichkeit!

 

Damit verbunden Hunger, Volksaufstände und randalieren der Massen, Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung und in dessen Gefolge Seuchen usw., usw., usw. Kein schönes Bild, was Jesus als „grosse Drangsal“ bezeichnet! Aber auch diese Worte müssen sich erfüllen, weil sie Konsequenz jahrzehntelangen gesetzlosen und verantwortungslosen Handelns darstellen!

 

(Sprüche 22:7, 8)  Der Reiche ist der, der über die Minderbemittelten herrscht, und wer borgt, ist ein Knecht des Leihenden.

8 Wer Ungerechtigkeit sät, wird Schädliches ernten, aber die Rute seines Zornausbruchs, sie wird zu ihrem Ende kommen.

 

Die Staaten borgen sich durch das Drucken von Papiergeld Milliardensummen für die jeder von uns einstehen muss! Selbst die Schulden anderer Staaten werden uns belasten, wenn jene ihr von den (noch) reichen Nationen geliehenes Geld nicht zurückzahlen können! Ein beständiger Betrug an der ganzen Bevölkerung der Erde.

 

http://diepresse.com/images/uploads/9/f/1/1309169/oeffnet_erneut_geldschleusen_fedbill20121106101609.jpgWenn uns dies wirklich bewusst wird, dann ist wohl keine Frage mehr, dass unsere politischen Systeme an einer tödlichen, unheilbaren Krankheit leiden: All die Rettungsmassnahmen des letzten Jahrzehnts mit Drucken von billigem Geld und den Rettungsanstrengungen, um bankrotte Banken und Grossunternehmen durch den Staat zu finanzieren haben uns nicht zu retten vermocht, sondern tiefer und tiefer in den Sumpf der Staatsverschuldung gezogen!

 

Jesus sah die unheilbare Krankheit des Systems seiner Tage Juda betreffend und klagte die dafür Verantwortlichen wegen ihres unmoralischen und gesetzlosen Handelns an! Seine Erklärungen an die Apostel aber zeigen deutlich, dass er von einer erdenweiten unlösbaren Krise für unsere Tage spricht und jeden von uns warnen möchte!

 

Es kann einen gewaltigen Unterschied ausmachen, ob uns die „Nacht und Finsternis“ unvorbereitet trifft oder wir auf Warnung geachtet haben und uns vorbereiteten!

 

Jesus kündet das vollkommene Ende aller heutigen Regierungssysteme an, die als die „alten Himmel“ bezeichnet werden und deren baldiges Kollabieren schon heute absehbar sind!

 

image010

 

Der Prophet Jesaja musste im achten Jahrhundert v.u.Z. bereits aufschreiben, was am Ende dieses Systems nicht nur in Israel folgen wird, sondern erdenweit zu Konsequenzen führt:

 

(Jesaja 66:22-24)  Denn so, wie die neuen Himmel und die neue Erde, die ich mache, vor mir bestehen“, ist der Ausspruch Jehovas, „so wird eure Nachkommenschaft und euer Name bestehenbleiben.“

23 Und es wird bestimmt geschehen, daß von Neumond zu Neumond und von Sabbat zu Sabbat alles Fleisch herbeikommen wird, um sich vor mir niederzubeugen, hat Jehova gesagt. 24 Und man wird tatsächlich hinausgehen und die Leichname der Menschen anschauen, die sich gegen mich vergangen haben; denn selbst die Würmer an ihnen werden nicht sterben, und ihr Feuer, es wird nicht ausgelöscht werden, und sie sollen für alles Fleisch zu etwas Abstoßendem werden.“

 

Die „neuen Himmel“, die Jehova zu schaffen verspricht, sind die erdenweite Königreichsregierung, die in unseren Tagen aufgebaut werden wird und aus Menschen bestehen soll, die keinerlei Korruption zeigten, sondern von innen her ehrlich sind, ohne Habsucht aber auf das Wohl der Nächsten vollauf bedacht und auf deren Wort Verlass ist!

 

image012

 

Der ehrliche, gottesfürchtige Mensch braucht das Kommende nicht zu fürchten, obwohl wir alle unter dem Zusammenbruch zu leiden haben werden. Jesu Worte werden uns daher Geleit sein: „Wenn aber diese Dinge zu geschehen anfangen, dann richtet euch auf und hebt eure Häupter empor, denn eure Befreiung naht.“ (Lu 21:28)

 

Zu diesem Sabbat und Wochenende trifft es dieses besonders aktuelle Thema, das sich bestimmt lohnt in ihren tiefen Zusammenhängen besser zu verstehen! Wiederum verknüpfen wir biblische Prophetie mit dem heutigen Geschehen, das offenbar schon bald einem Höhepunkt zustrebt!

 

13.9.3  Lehrer der guten Botschaft:  Jesu Vorbild in den Evangelien

 

9.Teil: Matthäus Kapitel 23-25:  Synoptische Verbindung:

Jesu Gericht an Vorstehern seiner Tage und am Ende des System

 

Jesu Warnungen an die Führer seiner Tage sind daher brandaktuell, denn dieselben Vergehen gegen Gottes unveränderbare Rechtsordnung zeichnen auch die heutigen Leiter in Politik, Religion und Wirtschaft aus! Es liegt an uns eine Gegenüberstellung zu machen! Da jede Gesetzesübertretung gemäss dem gültigen „Bund von Moab“ einen Fluch nach sich zieht und jeder „Fluch“ eine Urteilsvollstreckung bedingt, (wenn sie nicht zuvor gelöscht wird) ist vollkommen absehbar, was am Tag des Zornausbruchs Jehovas zu geschehen hat!

 

(Jesaja 34:1-8)  Kommt herbei, ihr Nationen, um zu hören; und ihr Völkerschaften, merkt auf! Möge die Erde und das, was sie füllt, zuhören, das ertragfähige Land und all sein Ertrag. 2 Denn Jehova hat heftigen Zorn gegen alle Nationen und Grimm gegen all ihr Heer. Er wird sie bestimmt der Vernichtung weihen; er muß sie der Schlachtung hingeben. 3 Und ihre Erschlagenen werden hingeworfen werden; und was ihre Leichname betrifft, ihr Gestank wird aufsteigen; und die Berge sollen zerfließen wegen ihres Blutes. 4 Und alle vom Heer der Himmel [[(der Mächtigen)]] sollen verwesen. Und wie eine Buchrolle sollen die Himmel zusammengerollt werden; und ihr Heer wird ganz wegschrumpfen, ebenso wie das Laub vom Weinstock abschrumpft und wie eine geschrumpfte [Feige] vom Feigenbaum.

8 Denn Jehova hat einen Tag der Rache, ein Jahr der Vergeltungen für den Rechtsfall um Zion.

 

Jesajas offene Worte vom „Geist Jehovas“ diktiert waren den Herrschenden nicht genehm, denen er doch offen den Untergang verkündete. Die Worte aber sind auf das Ende dieses Systems gemünzt, auf unsere Tage und „Jehovas Rechtsfall um Zion“!

 

Abb. 1 Jesaja wird zersägt (Historienbibel, Wien um 1470).Jesaja soll deswegen einen furchtbaren Tod durch seine Gegner erlitten haben und zersägt worden sein. Sein Zeugnis bleibt wahr und wird seine Erfüllung finden! Jesaja wird Teil der „neuen Himmel“ sein und seine Gegner in der Auferstehung richten!

 

Da die Nationen ihre eigenen Gesetze aufstellten und Jehovas Gebote missachteten, wo Lug und Betrug das tägliche Handwerk ihrer Führer wurde, dem „Heer der (alten) Himmel“ und die Richter eher den Dieb freisprechen wie den redlich Handelnden zu schützen wissen: Nun kommt Jehovas selbst erwählter Zeitpunkt Seines Eingreifens! Die gute Botschaft wurde von Jerusalem ausgehend bis in das hinterste Tal der Erde verkündet. Keiner kann sagen, dass er nicht vom Schöpfer aller Dinge gehört hätte oder von den Zehn Geboten keine Kenntnis hatte.

 

http://www.jerusalemshots.com/b/misc3/Jerusalem-of-Gold.jpgIm Zentrum des Geschehens steht erneut Zion, die Hauptstadt Jerusalem im heutigen Israel, das ebenso wenig Gottes Anerkennung kennt, weil sie ihren Messias Jesus bis zum Ende ablehnen! Jesaja sah aber auch, was nach jener Abrechnung Gottes mit den Nationen folgt. Es war eines der grossen und vielfältigen symbolischen „Erdbeben“ der Endzeit: Das grösste und abschliessende Beben, das alles, was dem Zerfall anheimgegeben ist vernichten wird!

 

Ein vollkommener Neubeginn mit all denen, die auf Gottes Stimme gehört haben und Jesus als „Haupt“ Gehorsam leisteten wird die Erde danach in Kürze zu einem wahren Paradies umwandeln, wo keiner mehr aufgeschreckt wird durch Mitmenschen die das Schlechte tun! Wo Unstimmigkeiten entstehen wird der Frieden durch gerechte Richter unmittelbar wiederhergestellt!

 

(Offenbarung 21:1-4)  Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der frühere Himmel und die frühere Erde waren vergangen, und das Meer ist nicht mehr. 2 Ich sah auch die heilige Stadt, das Neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitgemacht wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. 3 Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. 4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“

 

image017

 

Das Zentrum in Israel war der Tempel, von dem aus das GESETZ und das Recht ausgingen. Der symbolische Begriff „Stadt“ bedeutet Organisation, hier ist es das „Jerusalem droben, unsere Mutter“ (Gal 4:25, 26) die zur Erde herabkommen wird, um an der Stelle Satans und der Dämonen nun durch Gottes Engel als Mitarbeiter Jesu über den Frieden und das Wohlergehen der Menschen zu achten! So wie in Harmagedon die Vollstreckung des „Fluches“ für Gesetzesübertretung über alle Nationen ausgegossen wird, so wird nun der volle „Segen“ von Jehova her all denen zufliessen, die auf die Propheten, auf Jesus und die Apostel gehört haben und handelten!

 

image019Jehovas Wohnstätte wird erneut die Erde, das Zentrum des Handelns der Berg Zion sein und dasselbe GESETZ, dass alle Treuen bereits auf ihr Herz geschrieben haben wird erneut von Jerusalem ausgehen, damit auch die Auferstehenden es sich auf „Tafeln des Fleisches“ schreiben.

 

(Jesaja 2:1-4)  Das, was Jesaja, der Sohn des Ạmoz, hinsichtlich Judas und Jerusalems schaute: 2 Und es soll geschehen im Schlußteil der Tage, [daß] der Berg des Hauses Jehovas fest gegründet werden wird über dem Gipfel der Berge, und er wird gewiß erhaben sein über die Hügel; und zu ihm sollen alle Nationen strömen. 3 Und viele Völker werden bestimmt hingehen und sagen: „Kommt, und laßt uns zum Berg Jehovas hinaufziehen, zum Haus des Gottes Jakobs; und er wird uns über seine Wege unterweisen, und wir wollen auf seinen Pfaden wandeln.“ Denn von Zion wird [das] Gesetz ausgehen und das Wort Jehovas von Jerusalem. 4 Und er wird gewiß Recht sprechen unter den Nationen und die Dinge richtigstellen hinsichtlich vieler Völker. Und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden müssen und ihre Speere zu Winzermessern. Nation wird nicht gegen Nation [das] Schwert erheben, auch werden sie den Krieg nicht mehr lernen.

 

Der „Schlussteil der Tage“ steht im Zusammenhang mit der erdenweiten Aufrichtung von Jehovas Königreichsherrschaft. Gemäss Jesu Ankündigung in der Bergpredigt wird sich tatsächlich jeder Buchstabe „im GESETZ und den PROPHETEN“ erfüllen und ihren Höhepunkt sowohl zur Rache wie auch zum Segen erreichen. Jeder von uns erwählt sich selbst den Platz auf dem er seinen Anteil haben wird!

 

Das heute verdrehte Recht der Religionen und der Staaten wird erneut und nun vollkommen nach Jehovas Geboten ausgerichtet und jede Unstimmigkeit zwischen Volksgruppen werden durch gerechtes Gericht geregelt! Die heute Lebenden die Jehova erwählt werden die künftigen Richter der Erde sein und Krieg wird es nie mehr geben!

 

Wer eine so gute Botschaft zurückweist wird mit dem vorlieb nehmen müssen, was Jehova für Unrecht und Ungerechtigkeit vorsieht!

 

Jedem unserer Leser wünschen wir vom Team DER WEG einen gesegneten Sabbat und dass er viel an Erkenntnis aus dem aufbereiteten Stoff ziehen möge, der für die Familie, die Gruppe und Versammlung so viel Auferbauendes aber auch Warnendes enthält.

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

PS: Benutze den Link zum Hauptartikel:

13.9.3  Lehrer der guten Botschaft:  Jesu Vorbild in den Evangelien

Matthäus Kapitel 23-25:  Synoptische Verbindung: Jesu Gericht an Vorstehern seiner Tage und am Ende des System

 

Der nachstehende Link führt zu einer Website, die Hintergrunds-Analysen der Finanzen der Regierungen Europas, der USA, Japans und anderer Staaten macht und uns vor bald kommenden grossen Umwälzungen warnt. Was wir heute noch als relativ ruhig und sicher betrachten kann schon Morgen Teil einer erdenweiten Krise sein, die uns in Matthäus 24 beschrieben wird: „Betet unablässig, daß eure Flucht nicht zur Winterzeit erfolge noch am Sabbattag; denn dann wird große Drangsal sein, wie es seit Anfang der Welt bis jetzt keine gegeben hat, nein, noch wieder geben wird. Tatsächlich, wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.“ (Mat 24:20-22) Wirst Du Dich und Deine Familie darauf vorbereiten?

 

http://www.investor-verlag.de/spezial/talk/sg-13-25/?wkz1=SG501061&wkz2=SG501060&ref=kaz&ehkz=enl5241&nlid=dos