Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-13.11.01  Evangelien 10

 

Betrachtung der vier Evangelien: 10.Teil: Matthäus Kapitel 26: Synoptische Verbindung:

Letztes Passah, Bund mit den Aposteln, Gefangennahme und Verurteilung

 

Bariloche,  1. November  2013

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

 

Das letzte Abendmahl Jesu ist wohl eine der auf der ganzen Erde bekanntesten Geschichten. Man sollte fast meinen, es erübrige sich darüber auch nur noch ein weiteres Wort zu verlieren. Nach all der harten Arbeit die Zusammenhänge zu durchleuchten werden viele mit mir übereinstimmen, dass auch hier noch viel Neues zu lernen ist!

 

image003Viele unserer Leser sind es gewohnt in Teilbildern vereint zum Gesamtbild zu denken und nicht jedes Teil unabhängig zu sehen, wo es zur Bedeutungslosigkeit verkommt oder gar das Gegenteil dessen besagt, was es im Zusammenhang auszusagen hat. Die einzelnen Puzzleteile, die jeder der vier Evangelisten liefert müssen mit denen der Propheten und später den andern der Apostel und Jünger Jesu zum selben Thema exakt übereinstimmen. Erst diese Übereinstimmung zeigt die volle Harmonie der einzelnen Teilbilder. Im Kapitel 26 von Matthäus sind es drei grössere Teilbilder die wir betrachten. Aufgrund der Wichtigkeit der Themen haben wir diesem Kapitel einen ganzen Artikel im NEWSLETTER gewidmet.

 

Alles was Jesus geredet hat und jede Tat die er vollbrachte ist von Wichtigkeit. Das Abendmahl aber und die folgende Verhaftung und Verhandlung vor dem Hohepriester offenbart uns sehr viel Wichtiges auch für unsere Tage! Gewisse Prophezeiungen Jesu sind daran sich heute zu erfüllen!

 

(Markus 13:33-37)  Haltet ständig Ausschau, bleibt wach, denn ihr wißt nicht, wann die bestimmte Zeit da ist. 34 Es ist wie ein Mensch, der, als er außer Landes reiste, sein Haus verließ und seinen Sklaven Vollmacht gab, einem jeden seine Arbeit, und dem Türhüter gebot, wachsam zu sein. 35 Wacht also beharrlich, denn ihr wißt nicht, wann der Herr des Hauses kommt, ob spät am Tag oder um Mitternacht oder beim Hahnenschrei oder frühmorgens, 36 damit er euch, wenn er plötzlich eintrifft, nicht schlafend finde. 37 Was ich aber euch sage, sage ich allen: Wacht beständig.“

 

Ausschau haltenAusschau hält nur der, welcher etwas Bestimmtes erwartet, das er kennt! Er ist sich bewusst wonach er Ausschau halten soll! Das Abendmahl gibt uns weitere deutliche Hinweise, worauf wir heute achten sollen!

 

Wie die Priesterschaft damals die Volksmassen zu beeinflussen vermochte, um sich gegen den „Sohn Davids“ zu wenden, den andere eine Woche zuvor mit Palmwedeln in Jerusalem willkommen hiessen: Dies gibt uns ein deutliches Bild davon, was auch in unseren Tagen geschehen wird. Unmittelbar vor Jesu ersten Wiederkehr [B1] ist ein anderer Mord geplant und vorhergesagt: Jener an den „zwei Zeugen“, weil der Hass des Systems auf deren Ankündigung der Aufrichtung von Gottes Königreich „inmitten der Feinde“, hier auf der Erde zu einem Höhepunkt gelangt! (Off 11:1-4, 7-10)

 

13.10.3  Lehrer der guten Botschaft:  Jesu Vorbild in den Evangelien

 

Betrachtung der vier Evangelien: 10.Teil: Matthäus Kapitel 26: Synoptische Verbindung:

Letztes Passah, Bund mit den Aposteln, Gefangennahme und Verurteilung

 

Jesus war ein Mensch, der allen um ihn herum nur das Gute wirkte. Seine Taten und Wunder die er wirkte zeichneten ihn vor allen andern Menschen aus. Dass er offene Kritik am herrschenden System innerhalb seiner Nation übte, dies brachte die Oberpriester und den Hohepriester gegen ihn auf.

 

http://www.sonntagsblatt-bayern.de/img03/2006_15_25_01_01.jpgDie Mordabsichten, welche jene hegten werden in diesem Kapitel 26 offensichtlich!  Dass Jesus jene gar wissentlich und willentlich öffentlich als Heuchler blossstellte wurde ihm von jenen nicht verziehen! Da sie wussten, dass Jesus das Gebot Gottes zur Passahfeier nach Jerusalem zu kommen bestimmt erfüllen würde planten sie ihren Anschlag auf diesen Anlass hin!

 

Jesu Aufforderung an Judas: „Was du tust, tu schneller“ zeigt, dass Christus exakt wusste, was, wann und wie zu geschehen hatte und er selbst aktiv seinen Beitrag leistete, dass es sich erfüllen konnte!

 

http://www.vrijezending.nl/Content/Images/FA02/JudasGaat.jpg(Johannes 13:26-30)  Nachdem er also den Bissen eingetaucht hatte, nahm er ihn und gab ihn Judas, dem Sohn des Sịmon Iskạriot. 27 Und nach dem Bissen, da fuhr der Satan in diesen. Jesus sprach daher zu ihm: Was du tust, tu schneller.“ 28 Keiner der zu Tisch Liegenden wußte indes, zu welchem Zweck er ihm dies sagte. 29 In der Tat, einige meinten, weil Judas die Kasse führte, habe Jesus zu ihm gesagt: „Kaufe, was wir für das Fest benötigen“ oder daß er den Armen etwas geben solle. 30 Nachdem er daher den Bissen genommen hatte, ging er sogleich hinaus. Und es war Nacht.

 

Jesus handelte somit im Wissen darüber, was für ihn unvermeidlich kommen musste und führte in Übereinstimmung mit dem Willen des Vaters die Dinge selbst zum Höhepunkt!

 

Dass dieses Geschehen des Abendmahls mit unseren Tagen einen Zusammenhang haben geht deutlich aus Jesu Worten hervor, wo er mit den Aposteln den „Bund für ein Königreich“ schloss. Er informierte sie darüber, dass sie erneut mit ihm am selben Tisch sein würden und er erstmals wieder „vom Erzeugnis des Weinstocks“ mit ihnen trinken werde! Diese Dinge in den dritten Himmel Jehovas zu verlegen, wie dies viele Christen zu glauben gemacht wurde, dies einer seriösen Überprüfung zu unterziehen lohnt bestimmt! Jede Unwahrheit führt uns in die Irre!

 

Im vorletzten Brief vom 18.10.13 haben wir auf Zusammenhänge hingewiesen, die auf eine Verschlechterung der Lage in Europa und den USA hinweisen, obwohl die Gesundbeter in Politik und an den Börsen von einem baldigen Ende der Krise sprechen. Eine andere Form von „Erdbeben“, welche die Menschheit erschüttern wird ist gemäss Jesu Worten und Aussagen der Offenbarung zu erwarten! Wir möchten hierzu einige Daten nennen die deutlich zeigen, dass der Hunger in Europa weiterhin deutlich auf dem Vormarsch ist, was jene Augurenrufe Lügen straft!

 

image009Die Dachgesellschaft des Roten Kreuzes (IFRC) schreibt in ihrem letzten Bericht, dass inzwischen 43 Millionen Europäer auf Ernährung in Suppenküchen angewiesen sind! Das ist sechs Mal die gesamte Bevölkerungszahl der Schweiz! Damit aber ist erst die ärmste Klasse unser Mitbürger identifiziert!

 

Die Armutsgefährdung betrifft weitere 120 Millionen Europäer, die sich zwar heute noch ihre Suppe und ihr eigenes Brot verdienen, die Frage ist aber deutlich im Raum: Wie lange noch? Im reichen Deutschland war 2011 jeder sechste Bürger von der  Armut gefährdet!

 

food_shortGeht es vielleicht in den USA bergauf, wie man uns vor den Wahlen vorgaukeln will? Ja, mit den Lebensmittelmarken geht es tatsächlich steil bergauf! Innert 2 Monaten ist eine Million US-Bürger mehr auf diese Staatshilfe angewiesen! Es sind jetzt 47,7 Millionen allein für die USA! Voll Stolz erklärt die SNAP (Supplemental Nutrition Assistance Programm): „Wir bringen jeden Monat für mehr als 46 Millionen Menschen gesundes Essen auf den Tisch“! Jeder Vater und jede Mutter würden es vorziehen, dies aus eigenem Arbeitsertrag tun zu können!

 

In 22 Ländern Europas stieg die Zahl von Menschen die das IKRK mit Lebensmitteln versorgt um 75% innerhalb von drei Jahren an! Keine Sicht eines wirklichen Trendwandels! Das verfügbare Monatseinkommen des mittleren Bereiches der Bevölkerung Griechenlands sank im Schnitt innerhalb der Zeit von 2010 bis 2011 um  122 Euro monatlich, von 915 auf 793 Euro. Man erklärt hinter vorgehaltener Hand, dass die humanitäre Lage in Europa extrem angespannt sei! Nach dem Hunger folgen Seuchen, erklärte Jesus und zeigt uns ebenso die Offenbarung! Eine davon ist bereits auf schnellem Vormarsch: Schwere Depressionen bei Menschen sind überall in Europa und den USA stark am Zunehmen! Ihr folgen andere physische Leiden auf dem Fuss!

 

Datei:Abendmahl3.JPGMehr und mehr Menschen erdenweit wünschen sich sehnlich den Wandel hin zu normalen und gar guten Verhältnissen! Die Hoffnung die Jesus während des Abendmahls den Aposteln betreffend seiner Wiederkehr und erneuten Vereinigung mit ihnen gab, deren Erfüllung ist nicht mehr fern! Ein vollkommener Wechsel im System ist greifbar nahe! Im Artikel erklären wir viele dieser Aussagen die uns mit anderen Augen in die Zukunft blicken lassen!

 

In diesem Sinne wünschen wir Dir, lieber Bruder und liebe Schwester, dass Dein Glaube in die Vorhersagen der Schrift gestärkt werde und die Skepsis gegenüber unseren Führern dieses Systems und deren „offizielle Wahrheit“ in gesundem Mass wachsen möge!

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

PS: Benutze den Link zum Hauptartikel:

 

13.10.3  Lehrer der guten Botschaft:  Jesu Vorbild in den Evangelien

Matthäus Kapitel 26: Synoptische Verbindung:

Letztes Passah, Bund mit den Aposteln, Gefangennahme und Verurteilung