Newsletter „DER WEG“ 7/01-4   Januar 2007

Neubearbeitung: 27.2.15

 

 

7.1.4  Aktuelles zur Endzeit:  Verändert sich unsere Uhrzeit oder sind Gottes „Zeiten und Zeitabschnitte“ unveränderlich?

 

1.Teil:  Es ist lebenswichtig Gottes festgesetzte Zeiten und sein GESETZ verstehen zu lernen!

 

Attentate von New York, welche die Welt veränderten   Mittels eines neuen Zeitbandes,Die Festzeiten Jehovas und ihre Bedeutung während der Endzeit“ haben wir den Versuch gemacht bisherige Vorhersagen aufgrund der biblischen Prophetie nochmals nachzuvollziehen und auf ihre Übereinstimmung und Harmonie hin zu überprüfen. Während der ganzen fast sechsjährigen bisherigen Studie (12.11.2001 bis 21.5.07) rund um das Grundthema „Harmagedon, die mit den erschütternden Ereignissen am 11. September 2001 ihren Anfang nahmen, haben wir uns schrittweise einer genauen Erkenntnis biblischer Vorhersagen und Erfüllung vorhergesagter Zeichen anzunähern versucht. Wir gingen vom konkreten Ereignis des 11.9. als Ausgangspunkt für unsere Forschung aus, da jenes offenbar den Gang der Welt zu verändern drohte!

 

Erkenntnis die ins neue Syswtem führt   Wir suchten nun aufgrund vorhergesagter „Zeichen“, welche der Vorhersagen heutige Ereignisse dies konkret vor, nach dem 11.9. betreffen könnten und begannen die übrigen Ereignisse auf ihre Übereinstimmung hin zu testen, mit teilweise erstaunlichen Resultaten der Koinzidenz: Das gab Mut das Forschen fortzusetzen. Die Frage blieb von Beginn an: Werden auch die restlichen Ereignisse am Ende der Kette stimmen, die zum Zeitpunkt 2004-2007 noch in Zukunft lagen, als wir viele der Artikel verfassten? Wir haben dabei die vorgegebene Logik in der Erfüllung von Prophetie, sowie deren fest vorgezeichneten Ablauf mittels prophetischer „Zeiten und Zeitabschnitten“ respektiert. Fehleinschätzungen waren und blieben Teil der Arbeit, weil das Ziel nicht zwangsläufig die Richtigkeit der Einschätzungen war, sondern Gottes eigene Ablauflogik zu erforschen und zu erkennen! Die Vorhersage des Propheten Daniel gab uns Hoffnung und Ausharren trotz Rückschlägen fortzufahren:

 

(Daniel 12:3, 4)  Und die, die Einsicht haben, werden leuchten wie der Glanz der Ausdehnung und die, die die vielen zur Gerechtigkeit führen, wie die Sterne auf unabsehbare Zeit, ja für immer.

4 Und was dich betrifft, o Daniel, halte die Worte geheim, und versiegle das Buch bis zur Zeit des Endes. Viele werden umherstreifen, und die [wahre] Erkenntnis wird überströmend werden.“

 

  Das Geheimnis war offensichtlich lösbar aber erst während der Endzeit! Einsicht“ und „Gerechtigkeit“ heissen die Schlüssel zur Lösung des Rätsels, wie Gottes eigene Gedanken lauten und nicht, was Religionen im Verlauf von Jahrhunderten oder wie bei den Heiden gar Jahrtausenden an Philosophien darüber gestülpt hatten.

 

   Irrtum und Korrektur gehören zu jeder wissenschaftlichen Arbeit! Wir haben nicht alles von Anfang an richtig erkennen können, sondern uns dem Ziel beständig angenähert. Wir mussten einige Aussagen die wir zu Beginn machten später korrigieren oder andere zurücknehmen. Das deutet höchstens an, dass wir Fehler durchaus erkennen und zu korrigieren bereit sind! Wir haben von Anfang an eingestanden nicht fehlerfrei zu, keine von Gott direkt auserwählten und beauftragten Propheten zu sein. Unser Team war aber guten Mutes die ungeheuer komplexe Aufgabe anzugehen und sie zu lösen! Wenn Gott ein Rätsel aufgab, so musste der Sinn darin sein, dass es lösbar ist! Es gab vielerlei entmutigende Rückschläge und auch harte Angriffe auf das Projekt von religiöser Seite her. Vor allem Jehovas Zeugen zeigten sich als absolute Gegner, dass ihre Aussagen über 1914 und ihr selbst errichtetes Königreich als Lügengebilde aufgedeckt wurde. Es gab aber auch vielerlei Ermunterung und immer wieder ein Lob das uns auferbaut hat. Mit Jehovas Hilfe konnten wir alle Tiefs bestehen und hoffen bis zum Ende weiterfahren zu können und auch die restlichen, noch offenen Teilthemen befriedigend zu analysieren.

 

zu Beginn des Sabbat- und Jubeljahres wurde das Horn geblasen   Das selbst gesteckte Pensum, jeden Monat vier Artikel zu schaffen, war seit dem Sonderartikel über das Sabbat- und Jubeljahr aus den Fugen geraten. Das Thema erwies sich im Gesamtzusammenhang als Komplex. Viel historisches Material musste untersucht werden, um auch geschichtliche Zusammenhänge der Entwicklung des wahren Weizens innerhalb des überwuchernden Scheinweizens besser zu erkennen. Material, welches die Geschichtsbücher kaum behandeln, aber zum Verständnis kommender Ereignisse grundlegend sind, musste eingesehen werden: Es galt zu erkennen, wer im Verlauf der Jahrhunderte sich darum bemühte Gottes GESETZE zu respektieren, dieses weiterhin lehrte und wer sich andererseits dagegen stemmte! Jesu eigene Worte gaben uns festen Stand in dieser Kontroverse:

 

*** Rbi8  Matthäus 5:17-20 ***

Denkt nicht [[(schon der Gedanke, dass Christus „das Ende des GESETZES“ sei ist somit verkehrt!)]], ich sei gekommen, um das GESETZ oder die PROPHETEN zu vernichten. Nicht um zu vernichten, bin ich gekommen, sondern um zu erfüllen [[(vieles was im GESETZ und den PROPHETEN steht muss sich während der Endzeit und im Millennium erst noch erfüllen!)]]; 18 denn wahrlich, ich sage euch: Eher würden Himmel [[die heute Herrschenden im 1.Himmel]] und Erde [[(die vom 1.Himmel beherrschten)]] vergehen, als daß auch nur ein kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles geschähe. 19 Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. 20 Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.

 

   Lassen wir uns von Religionsvertretern die uns auf den „breiten Weg“ der Gesetzlosigkeit verweisen nicht beirren! Ihre Argumente mögen gut durchdacht sein, stammen aber stets von dem „Vater der Lüge“, der schon Eva dazu verführte Gottes Gebot beiseite zu schieben und selbst zu bestimmen, was Gut und was Böse sei! (Joh 8:44, 45)

 

Was eint die Bibel mit dem Ausdruck "alte Himmel" und "neue Himmel"

 

   Der Eingang in Gottes Königreich ist eingeengt! Das geringste Gebot zu brechen und andere demgemäss zu lehren bedeutet Geringster genannt zu werden! Aus Jene „Geringsten“ werden Gottes Königreich aber nicht erreichen, eine klare Aussage mit harten Konsequenzen! Jedes Gebot Gottes bedeutet Leben! Aus Jesu Worten ergibt sich der Grund, warum Gott zu Gunsten einer solchen Minderheit, die Gottes Gebote hält und lehrt schlussendlich doch noch eingreift, den Beweis absoluter Bundestreue denen gegenüber erbringt, die ihn lieben:Fleisch“ soll gerettet werden, nicht Tote oder gar „im (dritten) Himmel“ Auferstandene!

 

   Dies geschieht im Hinblick darauf, dass es Satan, der Drache, die Urschlange, der die gesamte Menschheit irreführt, durch das von ihm geführte siebenköpfige „wilde Tier“ der Politik (die UNO) gelingt „die Heiligen“ zu besiegen, die Christenheit in ihrer grossen Mehrheit durch Abfall von Gottes Normen auf seiner Seite zu vereinigen. Es sollte aber ein geringer Überrest, die „Auserwählten“ bleiben, der weiterhin treu an Gottes Gebot festhält und für Jesus wahres Zeugnis ablegt! „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20)

 

*** Rbi8  Offenbarung 12:17 ***

Und der Drache wurde zornig über die Frau und ging hin, um Krieg zu führen mit den Übriggebliebenen ihres Samens, die die Gebote Gottes halten und das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben.

 

    Beachten wir, dass die „Übriggebliebenen ihres Samens“ nicht für diese oder jene Religion Zeugnis ablegen, sondern direkt für Jesus! Der Sieg Satans mag die Mehrheit betreffen, nicht aber die Getreuen! Dieser Überrest kämpft zusammen mit einer „grossen Volksmenge, die kein Mensch zu zählen vermag“ (Off 7:1-4, 9) denselben Kampf den schon Jesus und die Apostel, dann die Ebioniten und die Paulikaner während und ab dem ersten Jahrhundert gekämpft haben! (Joh 15:17-25) Das alles steht schlussendlich im Zusammenhang mit den göttlich erwähnten prophetischen „Zeiten und Zeitabschnitten und damit dessen, was die Bibel als „Endzeit“ oder die „Zeit des Endes“ beschreibt! All jene die aus „Babylon der Grossen“, den Religionen geflohen sind und ausharren in kleinen Gruppierungen und Hausversammlungen die wie Inseln“ im Menschenmeer sind gilt es bis ans Ende zu stärken (Off 18:4). Jesaja schon gab denselben Rat:

 

Satan, die Urschlange führt die gesamte Welt irre*** Rbi8  Jesaja 35:3-4 ***

Stärkt die schwachen Hände, und festigt die Knie, die wanken. 4 Sagt zu denen, die ängstlichen Herzens sind: „Seid stark. Fürchtet euch nicht. Seht, euer eigener Gott, mit Rache wird er kommen, ja Gott mit Vergeltung. Er selbst wird kommen und euch retten.“

 

   Gott ist zuverlässig! Zum Zeitabschnitt der „siebten Trompete“ [B]  verspricht Gottes Engel zu unserer Ermunterung: „Es wird keine Verzögerung mehr geben“! Gottes bisheriges Geheimnis um den Gerichtstag und die kommende erdenweite Verwaltung wird sich durch Erfüllung vollkommen offenbaren! (Off 10:5-7)

 

*** Rbi8  Offenbarung 10:5-7 ***

Und der Engel, den ich auf dem Meer und auf der Erde stehen sah, erhob seine rechte Hand zum Himmel, 6 und bei dem, der da lebt für immer und ewig, der den Himmel und das, was darin ist, und die Erde und das, was darauf ist, und das Meer und das, was darin ist, erschaffen hat, schwor er: Es wird keine Verzögerung mehr geben, 7 sondern in den Tagen der Stimme des siebten Engels, wenn er daran ist, seine Trompete zu blasen, wird das heilige Geheimnis Gottes gemäß der guten Botschaft, die er seinen eigenen Sklaven, den Propheten, verkündet hat, tatsächlich vollendet sein.“

 

    Zum Studium dieses Artikels empfehlen wir die folgenden Zeitbände in ausgedruckter Form vor sich zu haben, weil dadurch der Gesamtüberblick über längere Zeitperioden gewährleistet wird:

 

1.)          Zeitband Ablaufschema „Harmagedons Endgericht“

2.)          Erntefeiern zum Abschluss der Menschenernte

3.)          Zeitband: Biblische „Zeiten und Zeitabschnitte“

4.)          Zeitband: Die Festzeiten Jehovas und ihre Bedeutung während der Endzeit

 

   Wichtiger Hinweis 19.10.08:  Gemäss unserer damaligen Einsicht und Erwartung aufgrund der Übereinstimmung verschiedener grosser Zeichen mit den Vorhersagen Jesu wagten wir es erstmals exakte Daten für gegenwärtige und künftige Ereignisse zu nennen, stets aber mit der Einschränkung verbunden, dass auch die übrigen Ereignisse noch eintreffen müssten.

   Heute zeigt es sich, dass die Hauptereignisse am Ende nicht eingetroffen sind, somit auch die früheren „Zeichen“ und deren Identifizierung mit gewissen Fehlern behaftet sind! Sie dienen uns heute als Muster kommender Dinge, die es weiterhin zu erwarten gilt!

   Wir empfehlen dem Leser auf die logischen Zusammenhänge gemäss der Schrift zu achten, denn die Erfüllung mag sich verzögern, die Vorhersagen werden sich bestimmt als wahr erweisen!

 

 

 

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

1.4............. Verändert sich unsere Uhrzeit oder sind Gottes „Zeiten und Zeitabschnitte“ unveränderlich?.. 5

1.4.1........... Gottes Plan der letzten Dinge war von Beginn an durchschaubar! 5

1.4.1.1...... Der harte Kampf die tieferen Dinge Gottes zu verstehen. 5

1.4.1.2...... Wenn „blinde Führer … blinde Geführte“ leiten. 6

1.4.1.3...... Gottes festgesetzter Tag für sein Gericht sollte bis zur Endzeit rätselumwoben bleiben. 7

1.4.1.4...... Die „Braut des Lammes“ und Gottes „Ehefrau“: Ein und dasselbe oder etwas Unterschiedliches?. 9

1.4.1.5...... Jehovas Wiederverlobung mit seiner vormals ungetreuen „Ehefrau 10

1.4.1.6...... Der Storch, die Turteltaube, der Mauersegler und die Drossel kennen ihre Zeit! Warum kennen wir sie nicht?. 11

1.4.2........... Gottes feststehender Massstab, um Zeit zu messen. 13

1.4.2.1...... Rennt uns die Zeit davon und steht die Zeit bald still?. 13

1.4.2.2...... Der Mensch schuf sich viele Kalendersysteme, um sich im Zeitstrom zu orientieren: Gott setzte zu Beginn seinen eigenen Kalender ein. 14

1.4.2.3...... Gott setzte Zeiträume fest, die anhand des Sonnenjahres und Mondmonats exakt festgelegt waren: Abraham erhält erste Vorhersagen und Bündnisse. 15

1.4.2.4...... Die Erdumdrehung um die eigene Achse, eine feste Konstante um Tage zu messen! 16

1.4.2.5...... Auswirkungen unseres Handelns im physischen und geistigen Bereich lassen sich auf der Zeitskala einordnen. 17

1.4.2.6...... Der Mondmonat: Blieb er konstant?. 18

1.4.2.7...... Hat sich die Jahreslänge innerhalb der Jahrtausende seit Adam verändert?. 19

1.4.2.8...... Diejenigen, versuchen „Zeiten und Zeitabschnitte“ zu ändern. 20

1.4.2.9...... Jehovas Kalender blieb fest mit seinen Sabbaten und Festzeiten verknüpft 22

1.4.3........... Gottes Zeitangaben für sein Handeln waren stets zuverlässig! 23

1.4.3.1...... Gottes Warnung an Henoch über kommende Vernichtung. 23

1.4.3.2...... Ein reines Gewissen behalten und den Zufluchtsort nicht ausser Acht lassen. 25

1.4.3.3...... Jehovas Bundesversprechungen an Abraham sind weiterhin an „vorherbestimmte Zeiten“ gebunden. 26

1.4.3.4...... Abrahams Glauben in Gottes Worte auch in der Endzeit nachahmen. 27

1.4.3.5...... Abrahams Leben und Glauben und Gottes Bundesversprechungen, deren Zeit der höchsten Erfüllung gekommen ist 28

1.4.3.6...... Moses erhielt exakt zur „vorherbestimmten Zeit“ den Auftrag Israel aus der Sklaverei herauszuführen. 34

1.4.4........... Die Erfüllung der Vorhersagen über die Endzeit auf dem Prüfstand. 35

1.4.4.1...... Eine feste Verkettung von Ereignissen in der Endzeit in Verbindung mit Gottes Festzeiten! 35

1.4.4.2...... Die Frühauferstehung der Apostel, kurz nach Beginn des Ertönen der „siebten Trompete 36

1.4.4.3...... Gottes Verheissungen werden durch Christus zum “Ja“ durch Gottes Königreich! 37

1.4.4.4...... Die Logik der Abläufe im Sinne von Ursache und Wirkung erkennen. 38

1.4.4.5...... Die Propheten und die Apostel wussten viele Zusammenhänge, das Gesamtbild aber sollte erst zum Ende sichtbar werden. 41

1.4.5........... Starke Interessen in Religion und Politik lenken von Gottes Zeitplan ab! 42

1.4.5.1...... Antichristen“, die von Gottes Vorhersagen abzulenken versuchen. 42

1.4.5.2...... Ein besonders herausragendes „Zeichen“ kündigte die baldige Aufrichtung von Gottes Königreich an. 43

1.4.5.3...... Das „Heer“ der Christen wird der letzten Weltmacht allmählich übergeben, während jene Superpotenz die Wahrheit fortgesetzt zur Erde wirft 44

1.4.5.4...... Gottes Gericht ist Gerechtigkeit, sein „Tempel" wird vollständig gereinigt 45

1.4.5.5...... Sich von Endzeitsekten nicht in die Irre führen lassen! 46

1.4.5.6...... Die letzte Weltmacht hat die „Heiligen“ fest in seiner Hand. 48

 


 

1.4       Verändert sich unsere Uhrzeit oder sind Gottes „Zeiten und Zeitabschnitte“ unveränderlich?

 

 

1.4.1           Gottes Plan der letzten Dinge war von Beginn an durchschaubar!

 

1.4.1.1          Der harte Kampf die tieferen Dinge Gottes zu verstehen

Bisher, bis Ende 2006 sind rund 20.000 Stunden in dieses Projekt investiert worden (heute 2014 etwa 45.000 Stunden), um unserem Wahlspruch getreu „Die ganze Wahrheit über Harmagedon“ herauszufinden. Ziel war und blieb genaue Erkenntnis zu erlangen, die weit über das hinausgeht, was Religionen bieten und dies zudem möglichst vielen Personen kostenfrei zugänglich zu machen. Das Internet bot hierzu die notwendige Plattform!

 

Das „Gesamtbild der Bibel, das wir mit dem Buch gleichlautenden Titels zusammenzustellen begannen, ist laufend vervollständigt worden und steht heute in logischer Form jedem Interessierten zur Verfügung, um es mit den Aussagen der Bibel und den Aussagen seiner eigenen Religionsgruppe Thema um Thema zu vergleichen. Wir haben jede Form von Mystik und Dogmatismus konsequent zurückgewiesen. Der Gott der Bibel drückt sich für jene mit Klarheit aus, die wahres Verständnis suchen und die danach forschen, wie nach Gold und nach Silber!

 

Das "heilige Geheimnis Gottes" ist aus Seiner Schrift zu entziffern*** Rbi8  1. Korinther 2:7-10 ***

Sondern wir reden Gottes Weisheit in einem heiligen Geheimnis, die verborgene Weisheit, die Gott vor den Systemen der Dinge zu unserer Herrlichkeit vorherbestimmt hat. 8 Diese [Weisheit] hat keiner der Herrscher dieses Systems der Dinge kennengelernt, denn wenn sie [sie] erkannt hätten, so hätten sie den Herrn der Herrlichkeit nicht an den Pfahl gebracht. 9 Sondern so wie geschrieben steht: „Was [das] Auge nicht gesehen und [das] Ohr nicht gehört hat noch im Herzen eines Menschen aufgekommen ist, die Dinge, die Gott denen bereitet hat, die ihn lieben. 10 Denn uns hat Gott sie durch seinen Geist geoffenbart, denn der Geist erforscht alle Dinge, selbst die tiefen Dinge Gottes.

 

Redete Paulus noch von einem „heiligen Geheimnis“ so ist heute die Zeit die Dinge offenzulegen, wie dies der Engel Gabriel dem Propheten Daniel unterbreitete im Zusammenhang mit Geschehnissen der Endzeit!

 

(Daniel 12:9, 10)  Und er sagte weiter: „Geh, Daniel, denn die Worte werden geheimgehalten und versiegelt bis zur Zeit des Endes. 10 Viele werden sich reinigen und sich weiß machen und werden geläutert werden. Und die Bösen werden bestimmt böse handeln, und gar keiner der Bösen wird [es] verstehen; die aber, die Einsicht haben, werden [es] verstehen.

 

Böse handeln all jene, die Gottes Gebote zu halten und zu lehren ablehnen! Da die gesamte Logik auf Gottes GESETZ aufbaut ist ihnen jegliches Verständnis entwunden! Sie werden auch die Lektüre dieser Internetseite als „dumm“, als „sektiererisch“, als „religiös fanatisch“ oder „fundamentalistisch“, als „ermüdend“ einschätzen und niemals eine genaue Erkenntnis der Zusammenhänge erreichen!

 

"Ohne Religion wäre die Welt besswer dran!"Wir jedoch blieben dem Grundkonzept treu selbständig Schlüsse zu jedem einzelnen Thema zu ziehen, frei von allen dogmatischen Aussagen von Religionen und deren Vertretern, um die wahren Sachverhalte zu hinterfragen und so weit möglich und sinnvoll ausschliesslich anhand biblischer Aussagen und Zusammenhänge zu arbeiten. Dass wir dabei harsche Kritik an den Religionen übten, an einigen mehr und an anderen weniger und sie in ihrer Inkonsistenz und fehlender Logik blossstellten, dies gehörte zur Arbeit! Wahrheit aber widerspricht sich nicht, ist logisch erfassbar und kann klar eingereiht werden im Hinblick zu anderen Wahrheiten: Widerspricht aber sofort Irrtum und Lüge!

 

In ihren Aussagen zu ein und demselben Thema weichen christliche Religionen untereinander und gegenüber der biblischen Aussage oft bis ins vollkommene Gegenteil ab!  Diese Schlussfolgerung der Inkonsistenz und die daraus resultierende Anklage gegen den religiösen Dogmatismus jeder Art, dies ergab sich aus den Resultaten der Vergleiche „Bibelaussage“ gegen untersuchtes „Dogma“. Nachdem einmal die Logik einer Aussage zu einem bestimmten Themenkreis herausgefunden und dokumentiert war, da blieb das jeweilige Dogma als Lügengewebe unverhüllt und deren Vertreter als blinde Leiter demaskiert! Gott hat nicht zweierlei sich widersprechende Gedankengänge! Seine Propheten schrieben unter ein und derselben Inspiration des Geistes Gottes! Paulus erklärt seinem Mitstreiter Timotheus eine gewichtige Tatsache, die erst bei genauer Untersuch sich als wahr bestätigt:

 

*** Rbi8  2. Timotheus 3:16-17 ***

Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, 17 damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk.

 

Gemeint ist die „Gerechtigkeit Gottes“ aufgrund Seiner Gebote, dem GESETZ! Jedes wahre Verständnis kann nur darauf aufbauen, weil es die Grundlage wahrer Weisheit bildet! Da die Bibel keine blosse Theorie, sondern Anleitung fürs tägliche Leben bedeutet, versuchten wir die konkrete Anwendung heute, in der „Zeit des Endes“ im Guten wie im Schlechten zu dokumentieren und selbst danach zu leben. Tauglichkeit zu jedem „guten Werk“ hängt davon ab Gottes Ansicht zu kennen, was Er als „gut“ und was als „schlecht“ bezeichnet!

 

Weisheit: Was ist die Differenz zwischen Intelligenz und Weisheit?

 

Wir suchten dabei nicht den Rum und Erfolg und nicht Ansehen, sondern Wahrheit und eine Bestätigung dafür, dass die Bibel eine verlässliche Quelle für Vorhersagen auf lange Frist ist! Wir hatten auch keine Angst vor Konfrontation mit Religionsführern. Wir stellten im Gegenteil fest, dass die Religionen wissentlich und willentlich viel eher in Irrtum und Lüge verharren wollen, wie offen ein Thema aufzugreifen, um der Wahrheit die Ehre zu geben! Sie alle verharren in ihren Traditionen, obwohl jene erwiesenermassen Gottes GESETZ ungültig machen! Jesus selbst stellte doch über seine Zeitgenossen wie zuvor schon Jesaja fest:

 

*** Rbi8  Markus 7:5-9 ***

Er sprach zu ihnen: „Jesaja hat treffend von euch Heuchlern prophezeit, so wie geschrieben steht: ‚Dieses Volk ehrt mich mit den Lippen, aber ihr Herz ist weit entfernt von mir. 7 Vergeblich bringen sie mir fortwährend Anbetung dar, weil sie als Lehren Menschengebote lehren.‘ 8 Ihr gebt das Gebot Gottes auf und haltet an der Überlieferung der Menschen fest.“

9 Ferner fuhr er fort, zu ihnen zu sagen: „Geschickt setzt ihr das Gebot Gottes beiseite, um an eurer Überlieferung festzuhalten.“

 

Ein solches Verhalten zeichnet sich heute ebenso generell für christliche Religionen aus, einige etwas mehr, andere etwas weniger, wie schon zur Zeit Jesu alle jüdischen Sekten davon betroffen waren! Wenn nun Gott nicht auf die Gebete von Heuchlern hört, wer ist es dann, der ihnen scheinbar Erfolg, Millionen von Anhängern und finanzielles Wohlergehen beschert? Ist es nicht der Gegner Gottes, der von Anfang an durch Verbreitung von Irrtum und Lüge die Wahrheit untergrub und seit Eva Menschen dazu brachte Gottes Gebote zu missachten? Religion ist und bleibt Satans liebstes Kind, um Menschen in die Irre zu führen! Satan ist und bleibt bis zum Abschluss in Harmagedon der „Gott dieses Systems der Dinge“!

 

Satans Wirken als der "Gott dieses Systems"

 

1.4.1.2          Wenn „blinde Führer … blinde Geführte“ leiten

Gottes Gericht erfolgt vorab an jenen, die vorgeben ihn zu vertreten, an den Führern „Babylons der Grossen“, der absoluten religiösen Verwirrung und dann schlussendlich weiter an der ganzen Erde, all jenen die Jesus als „Schafe“ bezeichnet auf seiner rechten Seite und den „Böcken“, die nicht bereit waren zu hören auf der Linken! Dies ist wohl eines der am besten dokumentierten Themen der ganzen Bibel! Warum haben Religionsführer uns darüber nicht besser aufgeklärt. Warum führen sie ihre Gläubigen bewusst in die Irre? Jesus gab eine einfache und klare Antwort:

 

Blinde Leiter und blinde Geführte stolpern über dieselben Steine*** Rbi8  Matthäus 15:12-14 ***

Dann traten die Jünger herzu und sprachen zu ihm: „Weißt du, daß die Pharisäer Anstoß nahmen, als sie hörten, was du sagtest?“ 13 Als Antwort sagte er: „Jede Pflanze, die mein himmlischer Vater nicht gepflanzt hat, wird entwurzelt werden. 14 Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.“

 

Gottes GESETZ zu verlassen führt unweigerlich zu geistiger Blindheit! Von Gottes Plan abzuweichen bedeutet seinem Gegner mehr Aufmerksamkeit zu zollen, wie selbst Jehova, seinem geschriebenen Wort und Gottes vertrauten Abgesandten!

 

Die Bibel hat eine klare und deutliche Aussage wie dies zustande kommt: Weil alle Religionen früher oder später von Gottes Gegner Satan in Beschlag genommen wurden, auch schon früh die christliche Religion, als sich bereits deren Gründer und Glaubensväter von Gottes Richtlinien abwendeten! Das Gerichtsurteil über „Babylon die Grosse“ wurde bereits vor zweitausend Jahren gesprochen, richtete sich schon gegen den Anfang der Bestrebungen eine Kirche zu gründen, sie vom geschriebenen Wort abweicht! Nun steht die Urteilsvollstreckung in Kürze bevor!

 

Verwunderlich, dass keiner der Religionsführer reagiert und Gottes Zeitplan ergründet? Bestimmt nicht, weil sie ganz einfach eine „andersartige gute Botschaft“ verbreiten! Für sie liegt alles im Dunkeln, bleibt ein „heiliges Geheimnis“. „Keiner kennt Tag noch Stunde“, ihr Lieblingszitat, dieses aus dem zeitlichen Zusammenhang gerissen, wann dies so stimmte und ab wann „genaue Erkenntnis“ Licht auf das Geheimnis wirft, solches verändert alles! Sie alle verteidigen ihre Kirchenhierarchie von der sie doch bisher gut lebten! Alle Führer „Babylons der Grossen“ gleichen dem König Belsazar, der, nachdem die Truppen des Cyrus die Stadt bereits umlagerten, am Tag vor seinem Ende und dem Fall der Nation noch ein grosses Gelage mit seinen Nebenfrauen und Konkubinen veranstaltete und erst aufgrund einer geheimnisvollen Schrift an der Wand erzitterte und erstarrte! In ähnlicher Form vereinten sich tausend Kirchenführer Ende August des Jahres 2000 in New York zum World-Peace-Summit!

 

Was bewirkt "Sauerteig" in christlichen Organisationen?

 

Die heutigen Anhänger der Kirchenführer, als „blinde Geführte“ verehren ihre „blinden Leiter“ oft wie Götter und da deren Aussagen höher geachtet werden wie Gottes und Jesu eigene Worte, daher sind sie „Götzen“ und „falsche Christusse“, alle zusammen vereint in der Nachfolge des „Gottes dieses Systems der Dinge“! Daniel beschreibt, wie der letzte König in der Dynastie die Nebukadnezar als „Haupt aus Gold“ war auf die Ankündigung des Endes seines Imperiums reagierte. Vorab aber lesen wir was unmittelbar davor geschehen war. Vor den Mauern Babylons hatte sich das Heer des Cyrus des Persers und Darius des Meders gelagert, um die Stadt einzunehmen. Die Verteidiger sollten innerhalb der Stadt Mut fassten, so wollte es Belsazar:

 

*** Rbi8  Daniel 5:1-4 ***

Was Belsazar, den König, betrifft, er machte ein großes Festmahl für tausend seiner Großen, und vor den tausend trank er Wein. 2 Unter dem Einfluß des Weins sprach Belsazar, [man solle] die Gefäße aus Gold und aus Silber hereinbringen, die Nebukadnezar, sein Vater, aus dem Tempel, der in Jerusalem war, weggenommen hatte, damit daraus der König und seine Großen, seine Konkubinen und seine Zweitfrauen trinken könnten. 3 Zur selben Zeit brachte man die Gefäße aus Gold herein, die man aus dem Tempel des Hauses Gottes weggenommen hatte, das in Jerusalem war, und der König und seine Großen, seine Konkubinen und seine Zweitfrauen tranken daraus. 4 Sie tranken Wein, und sie priesen die Götter aus Gold und aus Silber, Kupfer, Eisen, Holz und Stein.

 

Belsazar war mit seinen Führern überzeugt, dass die Stadr Babylon uneinnehmbar sei. Die heutigen Religionsführer glauben ihre Kirchen als Unsterblich! Beide irrten und irren sich bis heute gewaltig! Babylon wurde an einem einzigen Tag, in einer Nacht erobert, weil die Tore hin zum Euphrat unverschlossen blieben! „Babylon die Grosse“ erreicht ihr Urteil der Vernichtung gar nur in einer Stunde!

 

Belsazar, seine Konkubinen und die Schrift an der Wand, das Mene-Tekel (Daniel 5:5, 6)  In jenem Augenblick kamen die Finger einer Menschenhand hervor und schrieben dem Leuchter gegenüber auf den Putz der Wand des Königspalastes, und der König erblickte den Rücken der Hand, die schrieb. 6 Da veränderte sich, was den König betrifft, selbst seine Gesichtsfarbe an ihm, und seine eigenen Gedanken begannen ihn zu erschrecken, und seine Hüftgelenke lösten sich, und sogar seine Knie schlugen aneinander.

 

Das wird schon bald eine Wiederholung gegenüber den Kirchenführern erfahren die sich wie Belsazar sicher sind, während sie ihre geistige Hurerei fortsetzen.

 

Dass Frieden durch die UNO kommen kann bleibt Illussion bis zu deren Ende Babylon die grosse Hure“ macht durch ihren religiösen Mischwein die Nationen trunken! In New York wurden die „Götter“ aus „Gold und aus Silber, Kupfer, Eisen, Holz und Stein“ der verschiedensten Religionen und deren Führer mit Ehre überhäuft, als sie sich im Friedensjahr 2000 bei ihrem Treffen im Plenarsaal der UNO vereinten und dort als WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS ihren Vertrag schlossen, welcher der UNO die Oberhoheit in Rechtsangelegenheiten, in Frieden und Krieg zuspricht!

 

WITH THESE ENDS IN VIEW, the World Council of Religious Leaders is formed as an independent body to be available as a resource, to work in collaboration and cooperation with, and to strengthen the United Nations and other international and national organizations that are dedicated to promoting world peace, harmony, tolerance, mutual respect among humans, and social and economic justice.

 

The first act of the World Council is to:

 

a) Affirm the charter of the United Nations

b) Reaffirm the commitment to Global Peace that was signed by the religious and spiritual leaders attending the Millennium World Peace Summit of Religious at the United Nations in August 2000.

c) Affirm that we will collectively work to promote spiritual values and practices throughout the world. [1]

 

Die Isajah-Wand am Aufgang zur UNO ist Mahnmahl, dass der Friedensfürst zurückkehren wird!Die UNO, der „achte König“, „der (in Harmagedon) in die Vernichtung weggeht“ war die einladende politische Kraft, um gemeinsam „Frieden und Sicherheit“ zu verkünden. Jesajas Text, dass die Nationen unter Jesus dem Friedensfürsten ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden werden, dieser steht vor dem UNO-Gebäude in Stein gemeisselt!

 

Die symbolische Pistole mit verknüpftem Lauf soll ebenso daran erinnern: Zumindest für die Märchenstunden unserer Kinder in den Schulen! Johannes schreibt zur UNO: „Und das (siebenköpfige) wilde Tier, das war (zuvor als Völkerbund seit dem 1.Weltkrieg), aber nicht ist (sang- und klanglos in der Nichtexistenz verschwand, während der 2.Weltkrieg über 50 Millionen Menschen wegraffte), es ist auch selbst ein achter [König] (der nach dem 2.Weltkrieg aus der Asche hervorgezaubert wurde), aber entstammt den sieben (den früheren Weltmächten mit Einfluss über Israel: Ägypten, Assyrien, Babylon, Medo-Persien, Griechenland, Rom und heute Anglo-Amerika, die Gründerin der UNO, die als achte Weltmacht mit ihrem Sicherheitsrat wirkt), und es geht hin in [die] Vernichtung.“ (Off 17:11)

 

Ein vergleichbares „Zeichen“ wie die Schrift an der Wand, das „Mene, Meine, Tekel und Parsin“ steht aber erst noch bevor, vorab für die Religionen, wenn das „abscheuliche Ding, das Vernichtung verursacht“ durch jene terroristischen „Streitarme“ des „Königs des Nordens“ (sozialistisch-kommunistischer Block unter Russlands Führung in Verbündung mit all ihren Gegnern des Blockes Anglo-Amerika, als dem „König des Südens“) zum Einsatz kommen wird! Das „Zeichen des Menschensohnes“, wird erst vor der Urteilsvollstreckung in Harmagedon am „achten König“ auf dem Schlachtfeld Harmagedons [B3] erscheinen! Dort werden sich alle „Könige der Erde“ zur abschliessenden Auseinandersetzung vereinen!

 

*** Rbi8  Matthäus 24:29-31 ***

Sogleich nach der Drangsal jener Tage [[(wenn „Babylon die Grosse“ vernichtet ist)]] wird die Sonne [[(das hellste „Licht“ dieses vergehenden Systems)]] verfinstert werden, und der Mond [[(der Widerschein der „Sonne“)]] wird sein Licht nicht geben, und die Sterne [[(die Herrschenden)]] werden vom [[ersten, alten]] Himmel fallen, und die Kräfte der Himmel [[(der bestehenden Hierarchien)]] werden erschüttert werden. 30 Und dann wird das Zeichen des Menschensohnes im Himmel erscheinen, und dann werden sich alle Stämme der Erde wehklagend schlagen, und sie werden den Menschensohn mit Macht und großer Herrlichkeit auf den Wolken des Himmels [[(als dem „Reiter auf dem weissen Pferd“)]] kommen sehen. 31 Und er wird [[(nach Harmagedon)]] seine Engel [[gr.: aggelos = Boten; vergl. Jes 66:19, 20]] mit großem Trompetenschall aussenden, und sie werden seine Auserwählten [[(die „Versiegelten“, Harmagedon-Überlebenden zusammen mit ihren Ehefrauen)]] von den vier Winden her versammeln, von [dem] einen äußersten [Ende] der Himmel bis zu ihrem anderen äußersten [Ende].

 

Der jüdische Kalender entspricht Gottes Plan für die Einteilung der ZeitenEines der schwierigeren Probleme bei der Lösung der exakten Einreihung von göttlich vorgegeben Ereignissen innerhalb der „Zeiten und Zeitabschnitten“, das uns zu Beginn ständig Kopfzerbrechen bereitete, war die jahrtausendealte menschliche Unvollkommenheit, die daraus resultiert, sich Gottes fest vorgegebenen Konstanten wie z.B. seiner Form der Zeitmessung zu entziehen. Der Versuch eine eigene, vermeintlich bessere an dessen Stelle zu setzen bringt grosse Probleme! Wir können nur bestätigen, dass die verschiedenen Kalendersysteme, die sich der Mensch mühevoll erarbeitet hat und jedes Mal scheinbar einen Fortschritt bedeuteten, sich alle im Rückblick zur Verhinderung genauer Erkenntnis von Gottes eigenem Zeitplan auswirkten! Wahre Weisheit ist stets mit Gottes offenbarten Gedanken im Einklang! Gott ist in seinen Zeitangaben zuverlässig, sie allein zu erkennen und einzuhalten bedeuten Rettung! Gott hat seine grossen Taten mit Israel wie auch die kommenden Ereignisse an Seinen Jahresablauf und Seine Festzeiten gebunden!

 

*** Rbi8  Jesaja 33:5-6 ***

Jehova wird gewiß hoch erhoben werden, denn er weilt in der Höhe. Er wird Zion bestimmt mit Recht und Gerechtigkeit füllen. 6 Und die Zuverlässigkeit deiner Zeiten soll sich als Reichtum von Rettungen erweisenWeisheit und Erkenntnis, die Furcht Jehovas, die sein Schatz ist.

 

Das Rätsel um die Endzeit konnte nicht durch menschliche Spitzfindigkeit gelöst werden, sondern ausschliesslich dadurch, sich einerseits an Gottes vorgegebenen Zeitmassstab zu halten und andererseits alle seine gesetzlichen Regelungen in Betracht zu ziehen! Dies erwies sich als „Reichtum und als Rettung“, weil sich die „Zuverlässigkeit deiner Zeiten“ mit absoluter Genauigkeit erweisen! Zion muss sich zu jenem von Gott festgesetzten Tag „mit Recht und Gerechtigkeit füllen“!

 

Das ist nicht die heutige Stadt im nahen Osten und sein „heiliger Berg“, die von götzendienerischen Religionen vollkommen verunreinigt sind! Dies ist das alte, vergehende Jerusalem dieses Systems! Das steht in Verbindung mit dem Ereignis, das Johannes in einer Vision sah, wie er „das neue Jerusalem aus dem Himmel herabkommen“ sah. „das neue Jerusalem“ stellt göttliche Machtausübung dar, die zur Erde herabkommt, wo eine nach göttlicher Gerechtigkeit arbeitende erdenweite neue Regierung, die „neuen Himmel“ ihr Amt antritt! [Bb3] Das alte Jerusalem, in seiner heutigen Form, Teil der „alten Himmel  muss zuerst in Harmagedon vergehen, um dem „neuen Jerusalem“ Platz zu machen!

 

*** Rbi8  Offenbarung 21:1-2 ***

Und ich sah einen neuen Himmel [[(die „Verwaltung an der grenze der Fülle der Zeiten“)]] und eine neue Erde [[die „grosse Volksmenge an „Schafen“]]; denn der frühere Himmel [[die heutigen Herrscher]] und die frühere Erde [[die gottentfremdete Menschheit]] waren vergangen, und das Meer [[das von beständigen Unruhen aufgewühlte Menschenmeer]] ist nicht mehr. 2 Ich sah auch die heilige Stadt, das Neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitgemacht wie eine für ihren Mann geschmückte Braut.

 

Ende aller Regierungen, Macht und Autorität dieses Systems?

 

All das ist nur innerhalb Gottes vorgegebenem Zeitplan durch exaktes Einreihen verständlich und steht in Verbindung mit Gottes Festzeiten! Diese Festzeiten Gottes sind an seinen Mond- und Sonnenkalender fest gebunden! Paulus erwähnte in diesem Zusammenhang gegenüber dem Gericht des Areopag in Athen, dass Gott selbst Gericht halten wird und wie jeder Oberrichter dies tut, dazu einen bestimmten Tag und einen dazu bestimmten Richter festsetzen muss!

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 17:31 ***

Denn er hat einen Tag festgesetzt, an dem er die bewohnte Erde in Gerechtigkeit richten will durch einen Mann, den er [dazu] bestimmt hat, und er hat allen Menschen eine Gewähr [dafür] gegeben, indem er ihn von den Toten zur Auferstehung gebracht hat.“

 

Wir haben von Gott her eine verlässliche Gewähr, dass das Gericht stattfinden wird: Den getöteten Jesus, den Auferstandenen! Dass Gott sich dabei wiederum an seine eigene, festgesetzte Zeit hält, dies geht aus dem gesamten Bibelbericht hervor! Gottes Zeitmassstab wäre nicht vertrauenswürdig, wenn er nicht durchschaubar wäre und wenn Gott sich selbst nicht daran halten würde! 

 

Kennst du die Hauptereignisse der Endzeit im logischen Ablauf

 

1.4.1.3          Gottes festgesetzter Tag für sein Gericht sollte bis zur Endzeit rätselumwoben bleiben

Vergessen wir nun entweder Gottes GESETZ oder seine von ihm für die Anbetung festgesetzten Zeiten, seine Sabbate, so ist kein „festgesetzter Tag“ vorhersehbar, wie Paulus es andernorts für Ungläubige erwähnt, „weil ein Tag wie der andere ist“, weil dadurch Gottes Festzeiten ausser Acht gelassen werden! Ob Sabbat oder Sonntag, es ergibt halt doch eine Verschiebung um einen Tag! Bei Verwendung irgendwelcher anderen Kalendersysteme würde dies bei Festlegung von Gottes Festzeiten Verschiebung jeweils um einen oder gar mehrere Tage bedeuten! Der erste Tag eines bestimmten Monats im Julianischen Kalender weicht vom 1.Tag im jüdischen Kalender bis um mehr als einen Monat ab!

 

Entweder Sabbat oder Sonntag, entweder Passah oder Ostern! Bei den Heiden spielte dies keine Rolle, weil für sie „ein Tag wie der andere ist“! Ein Christ dagegen sollte „in seinem Sinn völlig überzeugt“ sein, dass es von Jehova vorherbestimmte Festtage gibt, seine Sabbate, die er als deutliches Zeichen zwischen Sich und Israel gesetzt hat!

 

Die Sabbatruhe gemäss GESETZ hielten auch die ersten Christen ein!*** Rbi8  2. Mose 31:13-14 ***

Was dich betrifft, rede zu den Söhnen Israels, indem [du] sprichst: ‚Besonders meine Sabbate sollt ihr halten, denn es ist ein Zeichen zwischen mir und euch durch eure Generationen hindurch, damit ihr erkennt, daß ich, Jehova, euch heilige. 14 Und ihr sollt den Sabbat halten, denn er ist euch etwas Heiliges. Wer ihn entweiht, wird unweigerlich zu Tode gebracht werden.

 

Darin lag das Zeichen, das von Paulus für die Endzeit, den „Tag des Herrn“ nicht weiter speziell erwähnt wird und doch ausschlaggebend für das Gesamtverständnis war! Das vernünftige Denken eines Christen erinnert ihn an seine Pflichten Gott gegenüber!

 

*** Rbi8  2. Thessalonicher 2:1-2 ***

Wir bitten euch jedoch, Brüder, in bezug auf die Gegenwart [[Wiederkehr; Ankunft; Rückkehr]] unseres Herrn Jesus Christus und unser Versammeltwerden zu ihm hin, 2 euch nicht schnell erschüttern und dadurch von eurem vernünftigen Denken abbringen noch euch aufregen zu lassen, weder durch eine inspirierte Äußerung noch durch eine mündliche Botschaft, noch durch einen Brief, angeblich von uns, in dem Sinne, daß der Tag Jehovas [[der Tag des Herrn]] hier sei.

 

Jeden Sabbat versammeln sich Christen als geistige Juden ebenso wie die am Fleisch beschnittenen Israeliten. Vernünftiges Denken ist in der Versammlung bis zum Ende des Systems gefordert, Ausharren in Gottes Gerechtigkeit die durch Sein GESETZ geformt ist! Wenn andere unter so genannter Inspiration etwas anderes fordern, Paulus kennt keine andere Regel als die, welche der Herr verkündigt hat! 

 

*** Rbi8  Römer 14:5-6 ***

Einer urteilt, ein Tag sei über einem anderen; ein anderer urteilt, ein Tag sei wie alle anderen; jeder [Mensch] sei in seinem eigenen Sinn völlig überzeugt. 6 Wer den Tag beobachtet, beobachtet ihn für Jehova [[den Herrn (Jesus)]].

 

Wahre Christen beachten den Tag, den Jehova für die Anbetung festsetzte, davon ist er im Herzen überzeugt, weil er Gottes GESETZ nicht zu übertreten wünscht! Jesus ist Hohepriester und „Herr des Sabbats“, vor ihm versammeln wir uns weil er einziger Mittler hin zu Gott ist! Das vierte der zehn Gebote hat ebenso wenig geändert wie das erste, zweite und dritte! Das ist „vernünftiges Denken“, von dem uns niemand abbringen sollte!

 

*** Rbi8  2. Mose 20:8-10 ***

Des Sabbattages gedenkend, um ihn heiligzuhalten, 9 sollst du sechs Tage Dienst leisten und all deine Arbeit tun. 10 Aber der siebte Tag ist ein Sabbat für Jehova, deinen Gott.

 

Da Jesus ausdrücklich „Herr des Sabbats“ ist und das erste Apostelkonzil in Jerusalem wie auch Paulus deutlich bestimmt haben, dass wir das Zusammenkommen in den Versammlungen (heb.: Synagogen) am Sabbat nicht aufgeben sollen, ebenso wie es schon Moses für den Sabbat geboten hatte, tun wir gut darauf zu hören! Der Entscheid des Jakobus und der versammelten Apostel für die Versammlungen der „Paulikaner“, die Menschen aus den Nationen lautete ebenso wie es seit Beginn für die „Ebioniten“, Christen aus den Juden galt:

 

Se4it Moses wird in den Versammlungen am Sabbat das Volk belehrt*** Rbi8  Apostelgeschichte 15:19-21 ***

Meine Entscheidung ist deshalb, daß man die von den Nationen, die zu Gott umkehren, nicht beunruhige, 20 sondern ihnen schreibe, daß sie sich von Dingen enthalten, die durch Götzen befleckt sind, und von Hurerei und von Erwürgtem und von Blut. 21 Denn seit alten Zeiten hat Moses von Stadt zu Stadt solche gehabt, die ihn predigen, weil er in den Synagogen [[(gr. = Versammlungen)]] an jedem Sabbat vorgelesen wird.“

 

So wie Moses von Stadt zu Stadt Männer hatte, die am Sabbat das GESETZ vorlasen, so hat Jesus als „Herr des Sabbats“ solche, welche nun zum „GESETZ und den Propheten“ noch die Evangelien, die gute Botschaft vom Königreich, die übrigen Schriften des Neuen Bundes verbreiten und Menschen der Nationen belehren den ganzen Willen Gottes zu tun! Wenn alle Tage für Christen dieselben wären, wie könnten wir Jehovas viertes Gebot erfüllen, den Sabbat zu ehren? Wie könnten wir den von Jehova vorherbestimmten Tag für Jesu Wiederkunft [B1], das Gericht [B2], die „Heirat des Lammes mit seiner Braut [B2e] und die „Zeit der Versiegelung“ [B2e-B2g] erkennen, wenn diese nicht an ein vorgegebenes Muster gebunden wären? Darum gibt die Bibel dazu keine spezifischen Eckdaten bekannt, weil darüber „nichts geschrieben werden muss“, wie Paulus es erwähnt (2.Thess 2:1, 2). Paulus aber sagt deutlich, dass alle die „wach bleiben“ nicht in „Finsternis“ wandeln! (Mat 12:8; Heb 10:24, 25)

 

Detailablauf der Ereignisse zu Beginn des "Tages des Herrn" (Muster kommender Dinge anhand vergangener Tatsachen)

 

Wie werden wir das wichtigste Ereignis von Jesu erster Wiederkunft [B1], dem Beginn und weiteren Verlauf des „Tages des Herrn“ Kenntnis nehmen, den wir doch sehnsüchtig erwarten, wie Paulus es öfters beschreibt (1.Ti 6:15; 2.Ti 4:1, 8), wenn wir nicht wissen wann, wo und wen es betreffen wird? Das Offenbarwerden Jesu und der durch ihn auserwählten, kommenden Verwaltung entspricht doch der Erfüllung unseres Gebetes „dein Reich komme!“, weil von jenem Moment an Gottes Reich erdenweit handeln wird! Dieses Reich sollte in aller Stille, ohne grosses Aufsehen und öffentlich bekannt zu werden „inmitten der Feinde“ entstehen, hatte Jesus es gegenüber seinen Feinden angekündigt: „Das Königreich ist in eurer Mitte “.

 

*** Rbi8  Lukas 17:20-21 ***

Als er aber von den Pharisäern gefragt wurde, wann das Königreich Gottes komme, antwortete er ihnen und sprach: „Das Königreich Gottes kommt nicht in auffallender Weise, so daß man es beobachten könnte, 21 noch wird man sagen: ‚Siehe hier!‘ oder: ‚Dort!‘ Denn siehe, das Königreich Gottes ist in eurer Mitte.“

 

Wo der König ist, da ist das Königreich! Wo zwei oder drei sich im Namen Jesu versammeln, da ist er bereits in ihrer Mitte, hat er schon damals versprochen. Die Frage nach dem „wann?“ seiner physischen Wiederkehr musste aufgrund der Zeichen beantwortet werden. Gottes Königreich bleibt im Himmel bis es endgültig zur Erde, zu den Menschen herabkommt und durch Jesus vertreten hier bleibt! (Mat 15:20)

 

Die Brautjungfrauen, die zum "Abendessen der Hochzeit des Lammes" eingeladen sind*** Rbi8  Offenbarung 21:1-4 ***

Und ich sah einen neuen Himmel [[die „Verwaltung an der Grenzen der Fülle der Zeiten“, die 144.000]] und eine neue Erde [[die „grosse Vollksmenge“]]; denn der frühere Himmel [[die Mächtigen und Einflussreichen des alten Systems Satans]] und die frühere Erde [[die gottentfremdeten Menschen]] waren vergangen, und das Meer [[das brausende, von Winden hierher und dorthin herumgetriebene Menschenmeer]] ist nicht mehr. 2 Ich sah auch die heilige Stadt, das Neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitgemacht wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. 3 Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. 4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“

 

Der Gerichtstag [B2] ist seit langem im Voraus bestimmt und ebenso stellt der „Tag der des Lammes Hochzeit“ [B2e], als ein lang im Voraus geplantes Ereignis dar! Es ist an uns Gottes Vorhersage zu ergründen, wenn doch alle notwendigen Angaben vorhanden sind! Es ist eindeutig während der „grossen Drangsal“. Jehovas Einladung zum darauf folgenden „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ [Bb] nach Harmagedon, wenn die Erde von allen Feinden Gottes gereinigt ist, um als symbolische „Brautjungfrau“ bereit zu sein, den Herrn mit „brennendem Licht“ zu erwarten, wenn er nach der Hochzeit mit seiner „Braut“, den Aposteln zurückkehrt um jene zu versiegeln, die „treue Sklaven“ waren. Diese Einladung an Berufene ist seit langem ergangen, wenn er nach „Mitternacht“ von der „Hochzeit“ her kommend eintrifft und der Ruf erfolgt: „Der Herr ist da, geht ihm entgegen“! (Mat 22:2-6; 25:1-10; Off 19:9)

 

Hosea II: Grundschema zum Ablauf der Prophezeiungen von HoseaSo wird es wiederum ein vorherbestimmter Tag sein, wo ein weiteres angesagtes wichtiges Ereignis stattfindet: Die Wiedervereinigung Jehovas mit seiner erneut erwählten Ehefrau, mit dem „Israel Gottes“ [Bb3]. Nachdem Er Levi doch nach Jesu Tötung als Priester verworfen hatte, damit er ihm nicht weiter als Priester diene, da erwählte Jehova sich den Christus als Hohepriesterkönig gleich Melchisedek! Levi war anstelle der Erstgeborenen Israels zuvor erwählt worden und Levi hätte Gott wie eine treue Ehefrau dienen sollen. Die levitischen Priester waren dazu bestimmt wie eine treue Ehegefährtin die Söhne Israels das GESETZ zu lehren! Dieselbe Aufgabe haben nun die geistigen Söhne Jesu für die Nationen der Erde! Das fleischliche Israel, die Nation Juda dagegen wurde unter die Nationen zerstreut, weil sie den Gesandten Gottes verworfen hatten!

 

*** Rbi8  Hosea 4:5-6 ***

Und du wirst bestimmt bei Tag straucheln, und auch ein Prophet soll mit dir straucheln wie bei Nacht. Und ich will deine Mutter [[„Gomer“]] zum Schweigen bringen. 6 Mein Volk [[Juda „Lo-Ruhama“]] wird gewiß zum Schweigen gebracht werden, weil keine Erkenntnis da ist. Weil du selbst sogar die Erkenntnis verworfen hast, werde ich auch dich verwerfen [[die hurerische „Gomer“, als „Ehefrau“ an der Seite Jehovas]], so daß du mir nicht als Priester dienst; und [weil] du ständig das Gesetz [[GESETZ]] deines Gottes vergißt, werde ich deine Söhne vergessen, ja ich.

 

Jahrhunderte bevor die Ereignisse eintraten musste Hosea die Ankündigung machen! Als Jesus kam war es „Tag“, er erleuchtete mit seien Lehren die Nation Juda aber deren Priester verneinten ihn! Wer Gottes Erkenntnis verwirft und sein GESETZ missachtet ist in Finsternis, der wird von Gott verworfen werden! (Hos 3:1-4:4). Ohne Vorbereitung und Einladung werden sich weder Braut, Bräutigam noch Brautjungfrauen, noch Gäste an den von Gott vorherbestimmten Ort hin versammeln! Dies muss zudem erst noch zum korrekten Zeitpunkt [Bb] sein! Jene aber, welche diese Art Erkenntnis in der Endzeit unterdrücken, sie werden alle zuvor zum Schweigen gebracht werden! Für sie wird die „Türe“ zum Hochzeitsfest zuvor versperrt werden!

 

*** Rbi8  Matthäus 25:1-12 ***

Dann [[Zur Zeit von Jesu „Heirat“]] wird das Königreich der Himmel zehn Jungfrauen gleich werden, die ihre Lampen nahmen und auszogen, dem Bräutigam entgegen. 2 Fünf von ihnen waren töricht, und fünf waren verständig. 3 Denn die törichten nahmen wohl ihre Lampen, nahmen aber kein Öl mit sich, 4 die verständigen dagegen nahmen samt ihren Lampen Öl in ihren Behältern mit. 5 Während der Bräutigam noch ausblieb, nickten sie alle ein und begannen zu schlafen. 6 Um Mitternacht aber entstand ein Geschrei: ‚Der Bräutigam ist da! Geht hinaus, ihm entgegen!‘ 7 Da erhoben sich alle jene Jungfrauen und brachten ihre Lampen in Ordnung. 8 Die törichten sagten zu den verständigen: ‚Gebt uns etwas von eurem Öl, denn unsere Lampen sind daran, zu erlöschen.‘ 9 Da antworteten die verständigen und sprachen: ‚Vielleicht mag es nicht ganz für uns und euch genügen. Geht statt dessen hin zu denen, die es verkaufen, und kauft für euch selbst.‘ 10 Während sie hingingen, um zu kaufen, traf der Bräutigam ein, und die Jungfrauen, die bereit waren, gingen mit ihm hinein zum Hochzeitsfest; und die Tür wurde verschlossen. 11 Danach kamen auch die übrigen Jungfrauen und sprachen: ‚Herr, Herr, öffne uns!‘ 12 Er gab zur Antwort: ‚Ich sage euch die Wahrheit: Ich kenne euch nicht.‘

 

Die von Jehova als Erstlinge der Menschenernte, als „Erstgeborene“ der Menschen auserwählte kommende königliche Priesterschaft der 144.000 „Jungfrauen“, sie haben alle schon zuvor Gottes GESETZ gekannt, es gehalten und es andere gelehrt! Sie erfüllten es durch ihre Gottes- und Nächstenliebe und indem sie treu zu ihrem Hohepriesterkönig hielten. Sie hatten genügend Öl für ihre geistigen Lampen.

 

In deren Mund wurde zudem keine Unwahrheit gefunden. Sie werden auf dem Berg Zion in „Gottes Zelt“ weilen! (Off 14:4, 5) Jene die geistiges Öl bei ihren religiösen Krämern kaufen müssen kommen zu spät, bleiben draussen.

 

1.4.1.4          Die „Braut des Lammes“ und Gottes „Ehefrau“: Ein und dasselbe oder etwas Unterschiedliches?

Ihnen voran haben sich die Apostel als gesetzestreu erwiesen! Sie alleine stellen die „Braut des Lammes“, seine „kleine Herde“ dar, welche gemeinsam mit Jesus die künftige „Ehefrau Jehovas“, wie eine keusche Jungfrau bereitet haben und auch deren Richter sie sein werden (Mat 19:28; 1.Kor 6:3). Die „Versammlungen der Heiligen“, deren Vorsteher (gr.: aggelos; „Engel“) Jesus wie „hell glänzende Sterne“ oder als seine „treuen Sklaven“ in seiner Hand hält, die daraus Auserwählten aller Generationen sind es, mit der Gott sich künftig wiederum „verloben“ wird.  Sie bilden das „Israel Gottes“, bestehend aus Jesus, dessen „Braut“ den Aposteln und den 144.000 Brautjungfrauen, den Priesterkönigen. Sie sind die „neuen Himmel  Diese zwei unterschiedlichen „Bräute“, jene des Lammes und jene Jehovas, sie sind somit zwei verschiedene Dinge! Ihre Hochzeiten respektive die Wiedervermählung fallen auf zwei unterschiedliche Daten! Der Bräutigam ist nicht derselbe!

 

Menschenernte für die "nuen Himmel" und die "neue Erde"

 

Nahezu alle christlichen Religionen betrachten es als ein und dasselbe, weil deren Hierarchie sich selbst in der Rolle der „Braut des Lammes“ sieht und mit Jesus im Himmel bei Gott zu sein erhofft. Ihnen entgeht die biblische Logik, dass menschliche Regierungen als „Himmel“ erwähnt werden, ohne dass jene je „im (dritten) Himmel“ gewesen wären! Da sie zudem nicht beachtet haben, dass es zwei unterschiedlich „Hochzeiten“ gibt, die zu unterschiedlichen Zeitpunkten auf der Zeitachse zu finden sind entging ihnen auch, dass es zwei unterschiedliche Königreiche gab, das Königreich Israels unter Jehova, um dessen Wiedererrichtung wir beten und das „Königreich des Sohnes seiner Liebe, das Jesus erst nach Aufrichtung des Königreiches des Vaters jenem übergibt, gereinigt und vollständig gemacht! Dass es aber nur ein gemeinsames „Hochzeitsfest [Bb] gibt, zu dem der Vater eingeladen hat zur Ehre seines Sohnes!

 

*** Rbi8  1. Korinther 15:24-28 ***

Als nächstes das Ende [[(der von Daniel erwähnten Frist von 1335 Tagen [C4])]], wenn er seinem Gott und Vater das Königreich übergibt, wenn er [[(zuvor in Harmagedon [B3])]] Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht zunichte gemacht hat. 25 Denn er muß als König regieren, bis [Gott] alle Feinde unter seine Füße gelegt hat. 26 Als letzter Feind wird der Tod zunichte gemacht [[wenn der die „grosse Volksmenge“ „in einem Nu“ von Sterblichkeit zu Unsterblichkeit verwandeln wird]]. 27 Denn [Gott] „hat alle Dinge seinen Füßen unterworfen“. Wenn er aber sagt, daß ‘alle Dinge unterworfen worden sind’, ist offenkundig der ausgenommen, der ihm alle Dinge unterworfen hat [[(Jehova, als einziger Schöpfergott)]]. 28 Wenn ihm [[(Jesus)]] aber alle Dinge unterworfen sein werden, dann wird sich auch der Sohn selbst dem unterwerfen, der ihm alle Dinge unterworfen hat, so daß Gott allen alles sei.

 

Jesus, die Apostel und die 144.000 Priesterkönige unterwerfen sich gemeinsam dem Vater, damit der Vater allen alles ist!

 

Jehovas Königreich über das "Israel Gottes"

 

Die „Hochzeit des Lammes“ war dagegen doch angesagt, nach der Finsternis der „Mitternacht“ dieses Systems, jedoch deutlich noch vor Harmagedons Endschlacht, wo „Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht zunichte gemacht“ werden, somit während des alten Systems! Kurz danach kam der „Bräutigam von der Hochzeit zurück“ und wurde von den fünf „verständigen Jungfrauen“ mit brennendem Licht erwartet! Das brennende Licht bedeutet Erkenntnis um die Ankunft ihres Herrn! „Tag und Stunde“ waren zuvor nicht bekannt, sind am Ende aber bekannt, weil die erfüllten „Zeichen“, die „Zeiten und Zeitabschnitte“ und Gottes GESETZ und seine Festzeiten Licht darauf geworfen haben! Diese Dinge in ihrer gegenseitigen Abhängigkeit zu erkennen und darauf zu reagieren bedeutet geistig „wach zu bleiben“! Die fünf unverständigen Jungfrauen, die zu ihren religiös-phylosophischen Krämern eilen mussten, um dort Öl der Erkenntnis für ihre erloschenen Lampen (Verständnis) zu kaufen, sie kommen alle zu spät und bleiben draussen, in der Finsternis, wenn der Herr die Türe zum Hochzeitsfest verschlossen hat. (Lu 12:32-40; Off 19:7)

 

Festkalender Christen 2011-2018

 

1.4.1.5          Jehovas Wiederverlobung mit seiner vormals ungetreuen „Ehefrau“

Hosea: Die logischen Zusammenhänge der Ereignisse  im ÜberblickDie Wiederverlobung Jehovas (Hos 2:16, 19, 20) mit seiner seit Jesu Tod verstossenen Ehefrau Israel dagegen (Ps 43:2; Jer 3:1-13; Hos 2:2; Sach 10:6), die durch die untreue „Gomer in Hoseas Prophezeiung dargestellt wird (Hos 1:2) findet erst nach der Erstauferstehung [Bb] der Verstorbenen der 144.000 statt; nachdem jene als Priesterkönige geweiht sind [BbD] und nachdem Jesus ihnen die Königswürde über ihre Städte der Erde zugeteilt hat [Bb3], da Jesus ja danach erstseinem Gott und Vater das Königreich übergibt“, [Bb3] „damit der Vater allen alles sei“!

 

Bevor jene Priester nicht ihr Priesteramt und als Könige nicht ihr Königtum empfangen haben ist das Königreich nicht vollkommen aufgerichtet! Das „Ende“ von Jesu Ritt auf dem „weissen Pferd“ ist der vollständige Sieg über seine Feinde kommt erst, wenn er auch noch den Tod zunichte gemacht hat, wenn seine Getreuen das Tor der bisher gegenüber Gottes Königreich feindlichen Städte eingenommen haben! (1.Mo 22:15-18) Der letzte Sieg wird dadurch erreicht, dass Sterblichkeit Unsterblichkeit anzieht, der Tod dadurch besiegt wird, der letzte Feind! Das Wort „Stadt“ hat auch den Sinn jeder Form menschlicher oder himmlischer Organisation, die mittels „Gewalt und Macht“ herrscht die entweder von oder nicht von Gott her stammt!

 

*** Rbi8  1. Korinther 15:24 ***

Als nächstes das Ende, wenn er seinem Gott und Vater das Königreich übergibt, wenn er Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht zunichte gemacht hat.

 

Ganz eindeutig geht aus den Worten des Paulus hervor, dass dieser Akt der Übergabe des Königreiches des Sohnes an den Vater nach Harmagedon [B3] stattfindet, wo ja erst diese Mächte zunichtewerden! Der Prophet Hosea dagegen beschrieb dasselbe Ereignis als eine Wiedervermählung Gottes mit seiner verstossenen, zuvor ungetreuen Ehefrau „Israel“. JHWH hatte sie wegen ihrer geistigen Hurerei mit anderen Göttern, mit den Mächtigen der Nationen verstossen gehabt, jetzt aber wegen ihrer Umkehr und Reinigung wiederum angenommen! Die Rede ist vorab von der verworfenen levitischen Priesterschaft, zumindest deren gesunden Kern die auch innerhalb der 144.000 weiterdienen dürfen!

 

Jehovas Verlobung mit dem "Israel Gottes" zu Beginn des Erntefestes nach Harmagedon*** Rbi8  Hosea 2:19-20 ***

Und ich will dich mir verloben auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]], und ich will dich mir in Gerechtigkeit und in Recht und in liebender Güte und in Erbarmungen verloben. 20 Und ich will dich mir in Treue verloben; und du wirst Jehova gewiß erkennen.‘

 

Jene vertrauenswürdigen Männer, die Jehova während aller Jahrhunderte von Abel her beginnend in Treue gedient haben, sie gehen ihres Verdienstes, des angekündigte Lohnes bestimmt nicht verlustig! Jehova sagte durch Jesaja für jenen herausragenden Teil eine grosse Feier für Israel und für alle Nationen vorher:

 

*** Rbi8  Jesaja 25:6-8 ***

Und Jehova der Heerscharen wird bestimmt für alle Völker [[(der „grossen Volksmenge“)]] auf diesem Berg [[Zion]] ein Festmahl von Gerichten, reich an Öl, machen, ein Festmahl von [Wein, der auf den] Hefen [stehengelassen wurde], von Gerichten, reich an Öl, mit Mark gefüllt, von gefiltertem [Wein, der auf den] Hefen [stehengelassen wurde]. 7 Und auf diesem Berg wird er sicherlich die Oberfläche der Umhüllung [[der Sterblichkeit und ]] verschlingen, die alle Völker umhüllt, und das Gewebe, das über alle Nationen gewoben ist. 8 Er wird tatsächlich den Tod für immer verschlingen, und der Souveräne Herr Jehova wird gewiß die Tränen von allen Gesichtern abwischen. Und die Schmach seines Volkes [[des „Israel Gottes“, der 144.000]] wird er von der ganzen Erde hinwegnehmen, denn Jehova selbst hat [es] geredet.

 

Der Ort und der Zeitpunkt des Festes sind inzwischen bekannt! Es findet nach der Vermählung Jehovas mit seiner „Braut“ und „Frau“, dem „Israel Gottes“, der „göttlichen Verwaltung“, am ersten Tag des achttägigen Erntefestes nach Harmagedon statt [BbD; e].

 

"Tag des Herrn", Berg Zion und Stadt Jerusalem: Die kommende Einweihung des geistigen Tempels und der 144.000 Priester

 

Wie im Falle Salomos bei der Tempeleinweihung, wo damals der Festakt um weitere acht Tage verlängert wurde, so wird es an jenem Tag in Jerusalem und auf der ganzen Erde ein überaus freudiges Fest sein! [BbE] Das „Zelt Gottes“ weilt von nun an bei den Menschen und er wird jene Träne von ihnen abwischen: Tod und Krankheit werden nicht mehr sein, die grosse Volksmenge erhält durch Jehova, Jesus und ihre 144.000 Priesterkönige ewiges Leben. Das Ausschütten von Gottes reichem Segen nimmt seinen Anfang für das Millennium [M].

 

Ein feiner Unterschied zwischen den Paralleltexten in 1.Könige 8:66 und 2.Chronika 7:10 fällt dabei ins Auge:

 

Das Fest zur Einweihung des Tempels Salomos dauerte "sieben Tage und noch sieben Tage"*** Rbi8  1. Könige 8:65-66 ***

Und Salomo ging daran, zu jener Zeit das Fest zu begehen, und ganz Israel mit ihm, eine große Versammlung, vom Eingang nach Hamath bis zum Wildbachtal Ägyptens, vor Jehova, unserem Gott, sieben Tage und noch sieben Tage, vierzehn Tage. 66 Am achten Tag sandte er das Volk weg; und sie begannen den König zu segnen und in ihre Heimstätten zu gehen, erfreut und frohen Herzens wegen all des Guten, das Jehova für David, seinen Knecht, und für Israel, sein Volk, vollbracht hatte.

 

Das Einweihungsfest [BbD] dauerte „sieben Tage“ und war gleichzeitig das „Fest der Einsammlungen“ oder Laubhüttenfest [BbC] und anschliessend folgte das erweiterte Fest für Jehova weitere „sieben Tage“, insgesamt „vierzehn Tage“. „Am achten Tag“ sandte Salomo das Volk weg. Das kann sich auf die erste oder die zweite Periode der acht Tage beziehen! Während die ersten Tage für ganz Israel eine heilige Verpflichtung darstellten war es das nachträgliche Fest, das nicht für alle verbindend war!

 

Der Text in Chronika aber zeigt deutlich, dass Salomo am 23. Tischri, einen Tag nach dem Abschluss der ersten achttägigen Einweihung und Erntefeier das Volk wegsandte. Welche Schlussfolgerung ist daraus zu ziehen?  

 

*** Rbi8  2. Chronika 7:7-10 ***

Und Salomo ging daran, das Fest zu jener Zeit sieben Tage lang zu halten, und ganz Israel mit ihm, eine sehr große Versammlung, vom Eingang nach Hamath bis hinab zum Wildbachtal Ägyptens. 9 Doch am achten Tag hielten sie eine feierliche Versammlung ab, denn die Einweihung des Altars hatten sie sieben Tage lang gefeiert und das Fest sieben Tage. 10 Und am dreiundzwanzigsten Tag des siebten Monats sandte er das Volk weg zu ihren Heimstätten, freudig und von Herzen wohlgemut wegen des Guten, das Jehova gegenüber David und gegenüber Salomo und gegenüber seinem Volk Israel getan hatte.

 

Aus diesem Text geht hervor, dass die Feier am 23. Tischri beendet wurde. Der Schreiber aber spricht von jener Zeit an hielt man sich an die achttägige Feier des Erntefestes wie es Mose im GESETZ geschrieben hatte! Das erste Fest, das mit der Einweihung des Tempels gepaart war aber dauerte offensichtlich zwei Wochen! Israel hatte sieben Jahre lang Frondienst beim Bau zum Tempel geleistet (1034-1027 v.u.Z.), nun war eine Zeit sich zu freuen! (1.Kö 6:1, 38)

 

1.4.1.6          Der Storch, die Turteltaube, der Mauersegler und die Drossel kennen ihre Zeit! Warum kennen wir sie nicht?

Das alte Israel war von Jehova und die Christenheit ist von Jesus als ihren wahren Königen jeweils weit abgewichen, hin zu fremden Götzen und fremden Herren. Die Katholische Kirche und später einige ihre protestantischen Töchter usurpierten Gottes Königreich, indem sie ihre Kirchen als dasselbe erklärten! Dadurch wurden ihre Vorsteher zu „falschen Christussen“. Juden und Christen stehen deshalb im selben Gericht, das Jeremia erwähnt hat. Gleiches Vergehen zieht dieselbe Strafe nach sich! Offensichtlich erkannten beide „die Stunde der Besichtigung“ nicht und nutzten die verbleibende Zeit nicht zur Umkehr. Selbst Vögel sind darin gescheiter (Jer 8:8, 9).

 

*** Rbi8  Jeremia 8:6-7 ***

Ich habe aufgemerkt, und ich hörte ständig hin. Es war nicht recht, wie sie fortgesetzt redeten. Da war niemand, der seine Schlechtigkeit bereute, indem [er] sprach: ‚Was habe ich getan?‘ Jeder geht zurück zu dem allgemein beliebten Lauf wie ein Roß, das in die Schlacht stürmt. 7 Sogar der Storch am Himmel — er kennt seine bestimmten Zeiten wohl; und die Turteltaube und der Mauersegler und die Drossel — sie halten die Zeit der Ankunft eines jeden gut ein. Was aber mein Volk betrifft, sie haben das Gericht Jehovas nicht erkannt.“ ‘

 

Jehovas Zeugen halten am Jahr 1914 fest als Beginn des Königreiches des VatersJuden wie Christen haben den „Tag ihres Gerichts“ nicht erkannt, wo doch selbst die Tiere ihre festgesetzten Zeiten kennen und anerkennen! Sie kennen exakt ihre Zeit zum Aufbruch! Die Ankunft und Wiederkehr des Messias, des Christus, den „Tag des Herrn“ erwarten Juden immer noch in ferner, unbestimmter Zukunft! Jehovas Zeugen legen Jesu Rückkehr auf 1914 und schlafen daher geistig, was Dinge der Endzeit betrifft! Katholiken erwarten Jesu überhaupt nicht zurück, da ja die Kirche bereits Gottes Königreich ist und die „Heiligen“ bereits im Himmel bei Gott sind. Unverstand, soweit das Auge blickt!

 

Jesus und die Apostel hatte immer wieder darauf hingewiesen, dass vor allem wir, die es heute trifft in der Endzeit zu leben  wach“ bleiben müssen und nach den vorhergesagten „Zeichen“ Ausschau halten sollen! Alle die in geistiger „Nacht“ sind und „schlafen“, sie werden von den Ereignissen Harmagedons vollkommen überrascht werden! Paulus erwähnte dagegen, dass Christen, die die Worte Gottes und Gebote Jesu kennen, die deren Bedeutung verstanden haben und sich daran halten nicht „schlafend“ vorgefunden werden. Sie schützen sich vor den Anschlägen Satans und seines Samens, „die nicht unbekannt sind“!

 

Satan streut Sand in die Augen, damit wir nicht klar sehen, um uns schläfrig zu machen. Der Teufel ist das Sandmännchen der Erwachsenen! Religiöser Mischwein, aus biblischer Lehre mit menschlichen Philosophien gepanscht macht uns trunken und schläfrig! Religionsführer waren zu allen Zeiten Satans willigste Instrumente! Jesus und die Apostel waren nicht Religionsführer, sondern Diener der Wahrheit für das Königreich der Himmel! (2.Kor 2:11)

 

*** Rbi8  1. Thessalonicher 5:6-11 ***

So laßt uns denn nicht weiterschlafen wie die übrigen, sondern laßt uns wach und besonnen bleiben. 7 Denn die da schlafen, sind gewohnt, bei Nacht zu schlafen, und die, die sich betrinken, sind gewöhnlich bei Nacht betrunken. 8 Was aber uns betrifft, die dem Tag angehören, laßt uns besonnen bleiben, angetan mit dem Brustpanzer des Glaubens und der Liebe und mit dem Helm der Hoffnung auf Rettung; 9 denn Gott hat uns nicht zum Zorn bestimmt, sondern zum Erwerben der Rettung durch unseren Herrn Jesus Christus. 10 Er ist für uns gestorben, damit wir, ob wir wach bleiben oder entschlafen sind, mit ihm zusammen leben sollten. 11 Fahrt daher fort, einander zu trösten und einander zu erbauen, so wie ihr es ja tut.

 

Heute ist diese „Waffenrüstung“ eines Christen von sehr grosser Wichtigkeit! Die Hoffnung, unser „Helm der Rettung“ der unseren Verstand schützt und unseren Sinn auf das kommende System ausrichtet lässt uns die Rettung erwarten! Harmagedon ist der Weg, der aus diesem System hinaus- und ins Kommende hineinführt, es ist kein Wort, das Christen mit biblisch geschultem Verstand Angst und Schrecken einflössen wird!

 

Erkenntnis die ins neue System führt

 

Wer Gottes GESETZ in einem einzigen Punkt vernachlässigt kann den Schlüssel zu den Ereignissen der Endzeit nicht exakt nachkonstruieren! Das Geheimnis um die Aufrichtung der göttlichen „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ musste ein verschlüsseltes Geheimnis bis zur Endzeit bleiben. Wäre dem nicht so gewesen, so hätten die Katholische Kirche und deren Töchter noch weit grössere Anstrengungen unternommen, die Aussagen der Bibel bis zur vollkommenen Unkenntlichkeit falsch zu interpretieren, wie sie es schon von Anfang an mit Hilfe der „Kirchenväter“ getan haben! Sie alle zeigten keine Weisheit und keine wahre Gottesfurcht! Ihr Vater wurde von Jesus deutlich gekennzeichnet, weil sie allesamt „in der Wahrheit nicht feststanden“! (Joh 8:44)

 

Gott raubte ihnen darum das Verständnis durch die Komplexität des Rätsels. Dadurch aber zeigt ER seine Weisheit und Vorhersicht in der Lösung während der Endzeit, um schlussendlich das Lob all derer nur noch vollkommener ertönen zu lassen, die danach mit ehrlichem Herzen forschten! Umkehr und Läuterung sollte der Schlüssel zum Verständnis sein! (Off 7:9, 10)

 

*** Rbi8  Daniel 12:9-10 ***

Und er sagte weiter: „Geh, Daniel, denn die Worte werden geheimgehalten und versiegelt bis zur Zeit des Endes. 10 Viele werden sich reinigen und sich weiß machen und werden geläutert werden. Und die Bösen werden bestimmt böse handeln, und gar keiner der Bösen wird [es] verstehen; die aber, die Einsicht haben, werden [es] verstehen.

 

Gottes Festzeiten, sein Sabbat- und Jubeljahr sind an unser Sonnen, Planeten und Mondsystem geknüpftGottes Sabbate, seine Festzeiten und sein Sabbat- und Jubeljahr sind unverrückbar, „vorherbestimmte Zeiten“, die sich nach dem unwandelbaren Kalender von Sonne und Mond richten, die Gott in seinem Heilsplan für die Menschen aus guten Gründen festgelegt hat. Sie zu vergessen bedeutet Gott zu missachten! Dadurch wurde auch sein Plan für die Zeit des Abschlusses des Systems verdunkelt, damit alle straucheln mögen, die in „Nacht“ Seiner Erkenntnis leben!

 

*** Rbi8  4. Mose 28:1-2 ***

Und Jehova redete ferner zu Moses, indem [er] sprach: 2 „Gebiete den Söhnen Israels, und du sollst zu ihnen sagen: ‚Ihr solltet darauf achten, mir meine Opfergabe, mein Brot, für meine Feueropfer zu einem für mich beruhigenden Wohlgeruch zu ihren bestimmten Zeiten darzubringen.‘

 

Gottes Festzeiten sind von Jehova „bestimmte Zeiten“, eine ewigwährende Einrichtung die niemals durch leere religiöse Riten ersetzt werden können! Der Wechsel von der Sabbat- zur Sonntagordnung war ein Geniestreich des Teufels! Die Anbetung der Sonne steht mit der Verehrung von Gottes Hauptgegner deutlich im Zusammenhang! Die ganze Sabbatordnung ist dazu da, uns ständig mit dem Gott Israels, mit Jehova zu verbinden, während alle religiösen Bräuche die davon abweichen in Wirklichkeit dem Gott dieses Systems der Dinge, Satan gedient haben! Daran teilzuhaben bedeutet den Tisch Jehovas und unseres Herrn Jesus zu verachten!

 

*** Rbi8  1. Korinther 10:18-22 ***

Seht auf das, was Israel in fleischlicher Hinsicht ist: Sind nicht die, welche die Opfer essen, Teilhaber mit dem Altar? 19 Was soll ich also sagen? Daß das, was einem Götzen geopfert ist, etwas sei oder daß ein Götze etwas sei? 20 Nein; sondern ich sage, daß die Dinge, die die Nationen opfern, sie Dämonen opfern und nicht Gott; und ich will nicht, daß ihr Teilhaber mit den Dämonen werdet. 21 Ihr könnt nicht den Becher Jehovas [[den Kelch des Herrn (Jesu Blut)]] und den Becher [[(den Mischwein)]] der Dämonen trinken; ihr könnt nicht am „Tisch Jehovas“ [[am Abendmahltisch des Herrn (Jesu)]] und am Tisch der Dämonen teilhaben. 22 Oder „reizen wir Jehova zur Eifersucht“? Wir sind doch nicht etwa stärker als er?

 

Ganz Israel musste in reinem Zustand alljährlich am Passah am 14.Nisan teilhaben! Das ist nicht identisch dem heidnischen Osterfest, das der Fruchtbarkeitsgöttin Ostara (Eostre) gewidmet ist und stets an einem Sonntag stattfindet! Entweder der „Kelch der Dämonen“ oder aber der Kelch den Jesus seinen Jüngern reichte. Wir sollten nicht durch Vermischung des Reinen mit dem Unreinen Gottes Zorn heraufbeschwören. Der Tag der Besichtigung von Jesu Rückkehr hat mit diesen Festzeiten Gottes zu tun! [B1]

 

Nicht auf Gottes Worte zu hören hat Folgen für die „blinden Leiter“ und „die Blinden“, welche sie anführen! Es ist ein und dieselbe Grube in die sie fallen werden! (Mat 15:12-14)

 

*** Rbi8  2. Mose 31:12-17 ***

Und Jehova sagte ferner zu Moses: 13 Was dich betrifft, rede zu den Söhnen Israels, indem [du] sprichst: ‚Besonders meine Sabbate sollt ihr halten, denn es ist ein Zeichen zwischen mir und euch durch eure Generationen hindurch, damit ihr erkennt, daß ich, Jehova, euch heilige. 14 Und ihr sollt den Sabbat halten, denn er ist euch etwas Heiliges. Wer ihn entweiht, wird unweigerlich zu Tode gebracht werden. Falls irgend jemand an ihm Arbeit verrichtet, so soll diese Seele von der Mitte ihres Volkes abgeschnitten werden. 15 Sechs Tage kann Arbeit getan werden, aber am siebten Tag ist ein Sabbat vollständiger Ruhe. Er ist etwas Heiliges für Jehova. Jeder, der am Sabbattag Arbeit verrichtet, wird unweigerlich zu Tode gebracht werden. 16 Und die Söhne Israels sollen den Sabbat halten, um den Sabbat durch ihre Generationen hindurch zu begehen. Es ist ein Bund auf unabsehbare Zeit. 17 Zwischen mir und den Söhnen Israels ist er ein Zeichen auf unabsehbare Zeit, denn in sechs Tagen hat Jehova die Himmel und die Erde gemacht, und am siebten Tag ruhte er und ging daran, sich zu erquicken.‘ “

 

Es gibt nicht zweierlei „Söhne Israels“, sondern nur eine einzige Klasse, nämlich jene, welche auf Gottes Wort achten und es ausführen! Paulus sagt deutlich, dass Christen geistige Söhne Israels sind, Juden im Geiste, eine „neue Schöpfung“! Dies bedingt, dass wir auf den Gott der Bibel hören und wirklich das tun, was er von uns fordert! (Gal 6:15, 16)

 

Göttlich festgelegte Festzeiten, die für Juden und Christen gleich verbindlich sind

 

Das Rätsel um die „Zeiten und Zeitabschnitte“ der Endzeit ist heute vollkommen gelöst! Was bestimmt noch kommen wird sind Korrekturen von gewissen Details, wo wir uns geirrt haben mögen, weil wir bestimmte Vorhersagen noch nicht gekannt haben oder sie im ersten Moment falsch auslegten. Wie der Apostel Johannes es ausdrückte, würden alle Buchrollen der Erde nicht ausreichen Gottes Weisheit zu umschreiben, die alle sorgsam in Jesus verborgen sind! Jehova wird seine Vorhersage bestimmt erfüllen: „Er wird Zion bestimmt mit Recht und Gerechtigkeit füllen“. Der Nebel vor unseren Augen durch die Irreführung Satans wird schon bald vollkommen weggezogen werden! (Mat 11:25; 13:34, 35; Joh 21:25)

 

 

1.4.2           Gottes feststehender Massstab, um Zeit zu messen

 

1.4.2.1          Rennt uns die Zeit davon und steht die Zeit bald still?

Je nach Situation in der wir gerade stecken scheint die Zeit stillzustehen oder sie zerrinnt uns zwischen den Fingern! Da wir uns der Kürze der Lebensspanne mit zunehmendem Alter mehr bewusst werden, verkürzen sich scheinbar auch die Jahre, die Flügel bekommen, um davonzufliegen! Adam und Eva hatten ewiges Leben in Aussicht, unter der Bedingung Gott gehorsam zu sein! Sie verloren dieses Gut nicht nur für sich, sondern auch für die Nachkommen!

 

Wer in die Fussstapfen tritt kann jenen nicht überholen der voraus geht!Jesus konnte dieses verlorene Gut wiedererlangen, indem er in allem dem Vater stets treu war und dies unter härtester Prüfung gezeigt hat! Er verspricht jedem ewiges Leben der ihn liebt und der ihm getreulich in den Fussstapfen nachfolgt und  seine Gebote hält! Um das zu tun ist es notwendig fortgesetzt Erkenntnis in sich aufzunehmen und das Gelernte anzuwenden!

 

*** Rbi8  Johannes 17:3 ***

Dies bedeutet ewiges Leben, daß sie fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen über dich, den allein wahren Gott, und über den, den du ausgesandt hast, Jesus Christus.

 

Von Adam her bis zur Sintflut war die Schlechtigkeit der Menschen ausnehmend gross geworden, so dass Gott die Lebensspanne ein weiteres Mal verringerte, von bisher etwas unter tausend Jahren nun auf eine Höchstgrenze von hundertzwanzig Jahren! Somit wurde von Gott her die Zeit für jeden Menschen zu Leben einer Grenze ausgesetzt! Diese Grenze kann sich durch eigenes Verschulden oder äussere Faktoren auch verkürzen!

 

*** Rbi8  1. Mose 6:3 ***

Danach sprach Jehova: Mein Geist soll nicht auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]] dem Menschen gegenüber walten, da er ja Fleisch ist. Somit sollen sich seine Tage auf hundertzwanzig Jahre belaufen.“

 

Moses erreichte dieses Alter, als er mit hundertzwanzig Jahren unmittelbar vor dem Eintritt in das gelobte Land starb (5.Mo 31:1, 2).

 

Veränderungen des Lebensalters auf 120 Jahre nach der SintflutDie Generation die nach der Sintflut geboren wurde erreichte somit bei weitem nicht mehr das Alter jener Generationen die davor geboren wurden. Durch die Sintflut wischte Jehova all jene Generationen von der Oberfläche der Erde weg, ausser der Familie des gerechten Noah. Mit ihm schloss Gott später einen Bund, dass es auf „unabsehbare Zeit“ oder für immer auf der Erde keine Sintflut mehr geben werde! Er setzte hierzu ein Zeichen fest:

 

*** Rbi8  1. Mose 9:12-16 ***

Und Gott fügte hinzu: Dies ist das Zeichen des Bundes, den ich zwischen mir und euch und jeder lebenden Seele gebe, die bei euch ist, für die Generationen auf unabsehbare Zeit.

...

Und der Regenbogen soll in der Wolke entstehen, und ich werde ihn gewiß sehen, um des bis auf unabsehbare Zeit dauernden Bundes zwischen Gott und jeder lebenden Seele unter allem Fleisch, das auf der Erde ist, zu gedenken.“

 

Gott selbst setzt Zeichen fest, um an seinen Bund zu erinnern. Den Regenbogen gab es vor der Sintflut nicht, weil eine feststehende Wolkenschicht, „die Wasser oben“ den direkten Blick auf die Sonne, Mond und Sterne behinderte. Mit dem Ausregnen jener erdenweiten dichten Wolkenschicht war die Gefahr einer weiteren Sintflut gebannt (1.Mo 1:6-8).

 

Harmagedons Endschlacht ist somit nicht ein Kataklysmón, wie in dem Film mit dem Namen „Deep inpact“ (Tiefer Einschlag) oder jenem mit dem Titel „Harmagedon“, wo jeweils ein Meteor die Erde bedroht. Im „Deep inpact“ stürzt er ins Meer und ertränkt einen Teil der Erde unter einer Flutwelle!

 

Der glaubwürdige Augenzeugenbericht Noahs über die Sintflut!

 

1.4.2.2          Der Mensch schuf sich viele Kalendersysteme, um sich im Zeitstrom zu orientieren: Gott setzte zu Beginn seinen eigenen Kalender ein

Der Mayakalender: Ein Lunar-Solarsystem Um Zeit zu verwalten brauchen wir Kalendersysteme, um uns bestimmte Daten in der Zukunft wie auch der Vergangenheit in logischer Form zugänglich zu machen. Wir Menschen sind es uns seit Urgedenken gewohnt „Zeiten und Zeitabschnitte“ zu verwalten. Viele planen Jahrzehnte im Voraus, wie zum Beispiel die Ausbildung und den künftigen Beruf ihrer Kinder oder bereiten sich für das Alter vor.

 

Alle Kulturen kennen Gedenk- und Feiertage! Wenn aber Gott dasselbe für sich in Anspruch nimmt und über Perioden von Jahrhunderten, ja über Jahrtausende vorausplant, dann glauben viele Menschen, dass dies zu profan wäre. Ist es das aber wirklich so? Die Bibel ist voller exakter Planung seitens Gottes!

 

Es ist interessant zu sehen, wie Jehova schon zu Beginn der Bibel die Himmelslichter und die damit verbundenen Phänomene durch Moses beschreiben lässt, dass sie zu allen Zeiten als nahezu unveränderlich feststehende Zeiteinteilung dienen sollten! Der Erdentag, der Mondmonat und das Sonnenjahr sind somit gottgegebene, feststehende Systeme die gemeinsam ein Kalendersystem lieferten, das längst vor dem Bestehen der Menschen existierte und das uns zu allen Zeiten diente. Es hat sich zudem nahezu in nichts verändert! Gottes System lässt somit zu, auf lange Frist für künftige Ereignisse verbindliche Zusagen zu machen, die auf ganz bestimmte Tage fallen werden. Seine Grosstaten an der Menschheit lassen sich auf der Zeitskala exakt festhalten, um uns jährlich daran mittels Gottes Festzeiten zu erinnern!

 

Zeitband biblischer Geschichte I: Ab Adam bis Christus

 

*** Rbi8  1. Mose 1:14-19 ***

Und Gott sprach weiter: „Es sollen Lichter in der Ausdehnung der Himmel werden, um eine Scheidung zwischen dem Tag und der Nacht herbeizuführen; und sie sollen als Zeichen und zur [Bestimmung von] Zeitabschnitten und Tagen und Jahren dienen. 15 Und sie sollen als Lichter in der Ausdehnung der Himmel dienen, um auf die Erde zu leuchten.“ Und so wurde es. 16 Und Gott machte dann die beiden großen Lichter, das größere Licht zur Beherrschung des Tages und das kleinere Licht zur Beherrschung der Nacht, und auch die Sterne. 17 So setzte Gott sie in die Ausdehnung der Himmel, damit sie auf die Erde leuchten 18 und bei Tag und bei Nacht herrschen und zwischen dem Licht und der Finsternis eine Scheidung herbeiführen. Dann sah Gott, daß [es] gut [war]. 19 Und es wurde Abend, und es wurde Morgen, ein vierter Tag.

 

Die Erdbewegungen die den Erdentag bestimmenDie Umdrehung der Erde um die eigene Achse fixiert einen Erdentag, der nahezu unveränderlich ist. „Zeiten und Zeitabschnitte“ lassen sich anhand von Sonne und Mond exakt festlegen! Dabei bedeuten „Zeiten“ wie in der griechischen Sprache üblich zwei Jahre. „Eine Zeit“ bedeutet somit ein Jahr. Wenn der Prophet Daniel von „Zeit und Zeiten und eine halbe Zeit“ spricht meint er somit insgesamt dreieinhalb Jahre, die mit 3 Sonnenjahren und sechs Mondmonaten definiert sind!

 

*** Rbi8  Daniel 7:25 ***

Und er [[(der letzte „König des Südens“)]] wird beabsichtigen, [[(Gottes vorgegebene)]] Zeiten und [[(Sein)]] GESETZ zu ändern, und sie [[(die „Frau“, Jesu frühauferstandene Apostel; die „Braut des Lammes“, sein Kabinett)]] werden für eine Zeit und Zeiten und eine halbe Zeit [[(dreieinhalb Jahre)]] in seine Hand gegeben werden.

 

Das prophetische Geschehen für unsere Tage wurde bereits in seinen Grundzügen im sechsten Jahrhundert vor unserer Zeit durch den Propheten Daniel aufgezeichnet. Es sollte uns darum interessieren, wo die vorhergesagten Ereignisse auf der Zeitachse exakt festgelegt werden müssen! Auch die handelnden Personen und Personengruppen die Daniel in Symbolsprache beschrieb sind genau zu identifizieren, ansonsten die Prophetie nicht eindeutig wäre! „... sie werden für eine Zeit und Zeiten und eine halbe Zeit in seine Hand gegeben werden“. Wer wird wem in die Hand gegeben sein? Wir haben diese Aufgabe anhand von detaillierten Zeitbänden graphisch zu lösen versucht, indem wir jedes Ereignis auf der jeweiligen Zeitachse gemäss der vorgegebenen Logik einreihten.

 

Verständnis der biblischen Symbolik bedeutet den Schlüssel zum Gesamtbild

 

Die Sonnenuhr die uns die Tageszeiten während des Jahres angebenDer Mondzyklus um die Erde und die Erdentage lassen innerhalb der Mondmonate exakt bestimmte Tage zu, die „Zeitabschnitte“. Gott setzte dabei den Beginn solcher Fristen mit dem ersten Tag dadurch fest, dass die Mondsichel nach dem Neumond erstmals erscheint. So ist zum Beispiel der babylonische „Neumond“, wo der Mond vom Erdschatten bedeckt ist also kaum in Erscheinung tritt als erster Tag identifiziert.

 

Präzisionschronometer mit Anzeige der LunarphasenBei den Juden in ihrer Jahrhundertealten Tradition aber mit dem ersten Tag des zunehmenden Mondes, wenn die Sichel erstmals erscheint! Der jüdische Kalender, den Jehova festlegte, differiert darin gar um ein bis zwei Tage! Ein Faktor, der bisher zu Unsicherheiten Anlass gab. Da die astronomischen Zeiten des Neumonds aber vollkommen fix und daher fehlerfrei berechenbar sind dürfte da die Übereinstimmung mit Gottes Sichtweise liegen! Er betrachtet es ja von höherem Standort aus!

 

Seit Jahrtausenden kennen Menschen aller Kulturen vier Haupt-Sonnenzeiten im Jahr: Den Sonnen-Höchststand im Sommer und den Sonnen-Niedrigstand im Winter, sowie die zwei Tag- und Nachtgleiche im Frühling und Herbst. Seit je folgt auf den Tag die Nacht. Durch die Veränderung des Schattens an der Sonnenuhr können wir die Tageszeit seit Urgenerationen erkennen!

 

Menschen können sich dadurch freiwillig anhand dieser exakt vorherbestimmten Tage auf Gottes Willen ausrichten, sich gewisser Ereignisse an bestimmten Tagen der Vergangenheit zu erinnern! Es sind Seine Gedenktage, Seine Festzeiten, die Er uns zu beachten aufgetragen hat! Der Jahresanfang wurde ursprünglich je nach Kultur meist auf die Tag-Nachtgleiche im Herbst oder im Frühjahr gelegt! Gott selbst bestimmte für Israel den ersten Frühlingsmonat, den Monat Abib (Nisan) als ersten der Monate. In exakt jenem Monat befreite er Israel aus der Gefangenschaft Ägyptens. Daran sollte jährlich erinnert werden.

 

Schauen wir uns die Geschichte des Volkes Israel schon etwas früher an. Schon damals wurden exakte Zeiträume durch Gott festgelegt!

 

Festzeiten gemäss Gottes unvergänglichem GESETZ

 

1.4.2.3          Gott setzte Zeiträume fest, die anhand des Sonnenjahres und Mondmonats exakt festgelegt waren: Abraham erhält erste Vorhersagen und Bündnisse.

Gott selbst bestimmte somit für sein auserwähltes Volk Israel, als er sie aus ägyptischer Sklaverei befreite, dass ihr Kalender sich nach dem Monat Abib oder Nisan ausrichten solle! Das ist bis heute für uns verbindlich und auf Gott zu hören bedeutet seinen Zeitplan ergründen zu können!

 

*** Rbi8  2. Mose 12:1-2 ***

Jehova sprach nun zu Moses und Aaron im Land Ägypten: 2 Dieser Monat [[Abib (Nisan)]] wird für euch der Anfang der Monate sein. Er wird für euch der erste der Monate des Jahres sein.

 

Prophetische „Zeiten und Zeitabschnitte“ konnten seit Beginn, wo sie durch Gottes Wortführer geäussert wurden von anderen späteren Generationen somit exakt identifiziert werden. So geschah es für den Auszug aus Ägypten. Exakt vierhundert Sonnenjahre nach der gegenüber Abraham geäusserten Prophezeiung betreffend Unterdrückung seiner Nachkommen „in einem Land, das nicht das ihre ist“, fand das Ereignis am 15.Nisan 1513 v.u.Z. statt (siehe Anmerkungen Chronologie). Es darf davon ausgegangen werden, dass diese Zeitspanne exakt eingehalten wurde, somit vorausbestimmt war! Jehovas Bund kam mit Abraham, weil jener Glauben in Ihn setzte und Gott ihm dies als Gerechtigkeit anrechnete. Andere Generationen sollten wiederum denselben Glauben in Gott setzen, indem sie seinen „Zeiten und Zeitabschnitten“ ebenso vertrauten!

 

*** Rbi8  1. Mose 15:5-8 ***

Er brachte ihn nun hinaus und sagte: Blicke bitte zu den Himmeln auf, und zähl die Sterne, wenn du sie zu zählen vermagst.“ Und er sprach ferner zu ihm: „So wird dein Same werden.“ 6 Und er setzte Glauben in Jehova; und er rechnete es ihm dann als Gerechtigkeit an. 7 Dann sprach er ferner zu ihm: „Ich bin Jehova, der dich aus [dem] Ur der Chaldäer herausgeführt hat, um dir dieses Land zu geben, damit [du] es in Besitz nimmst.“ 8 Hierauf sagte er: „Souveräner Herr Jehova [[(JHWH)]], woran soll ich erkennen, daß ich es in Besitz nehmen werde?“

 

Die Hauptstationen der Wanderung AbrahamsGott führte Abraham zum „Land der Chaldäer“ heraus, als er deren Grenze überschritt, die der Euphrat bildet! Von Ur her kommend zog Abrahams Sippe bis nach Haran, wo für eine Zeit Rast war und der grössere Teil der Familie Abrahams Wohnsitz nahm. Offensichtlich bildete dies immer noch Teil des Landes Schinar der Chaldäer, das später Babylonien genannt wurden, das heutige Irak und Syriens.

 

Jehova bestätigte Abraham den Bund, den er mit Ihm über Tieropfern schloss! (1.Mo 15:18) Abraham war bisher ohne Nachkommen von seiner Frau Sara (1.Mo 15:2). Gottes Vorhersage hatte ihm aber einen „Samen“ zahlreich wie die „Sterne des Himmels“ versprochen! Dieser Samen sollte das Zeichen dafür sein, dass Abraham in Gottes Augen Gunst gefunden hatte. Sara würde in hohem Alter noch einen Nachkommen der Verheissung haben: Isaak! Seit dem Bundesschluss waren fünf Jahre verflossen, als Jehova neue Ankündigungen an Abraham ergehen liess.

 

Der Engel verrät Abraham die Geburt Isaaks während Sara dies belacht*** Rbi8  1. Mose 17:15-17 ***

Und Gott sprach weiter zu Abraham: Was Sarai, deine Frau, betrifft, du sollst ihren Namen nicht Sarai [[(„Streitbare“?)]] nennen, denn Sara [[(„Fürstin“)]] ist ihr Name. 16 Und ich will sie segnen und dir auch einen Sohn von ihr geben; und ich will sie segnen, und sie wird zu Nationen werden; Könige von Völkern werden aus ihr kommen.“ 17 Da fiel Abraham auf sein Angesicht und begann zu lachen und in seinem Herzen zu sagen: Wird einem Mann im Alter von hundert Jahren ein Kind geboren werden, und wird Sara, ja wird eine Frau im Alter von neunzig Jahren gebären?

 

 Sara“ bedeutet „Fürstin“, „Sarai“ bedeutete dagegen möglicherweise „streitbar“. Bei Gott aber ist nichts unmöglich! Jehova hält seine Zusagen auch dann, wenn alles dagegen spricht! Abraham hatte Beziehungen mit Sara und sie gebar ihm darauf Isaak! Beide, Abraham und Sara wurden später Zeugen der Geburt der zweiten Generation, aus Isaak und seiner Frau Rebekka: Jakob und Esau. Jakob sollte der Stammvater Israels werden, aus dessen Linie „der Same“, Jesus kommen sollte.

 

Würde Abrahams Nachkommen aber denselben Glauben wie Abraham in Jehova setzen und auf Gottes Bundesversprechen weiterhin achten? Vier Generationen lang sollten sie auf etwas hoffen, das Gott versprochen hatte: Die Rückkehr zur Erde Kanaans, die Gott Abraham zum Erbe versprochen hatte! Dies muss uns heute wiederum interessieren, weil eine erneute Rückkehr versprochen ist!

 

*** Rbi8  1. Mose 15:13-16 ***

Und er begann zu Abram zu sprechen: Wisse bestimmt, daß deine Nachkommen ansässige Fremdlinge werden in einem Land, das nicht das ihre ist, und sie werden ihnen dienen müssen, und diese werden sie bestimmt vierhundert Jahre lang niederdrücken. 14 Die Nation aber, der sie dienen werden, richte ich, und danach werden sie mit viel Habe ausziehen. 15 Du nun, du wirst in Frieden zu deinen Vorvätern gehen; du wirst in gutem Alter begraben werden. 16 Aber in der vierten Generation werden sie hierher zurückkehren, denn die Vergehung der Amoriter ist noch nicht vollendet.“

 

Wie nun sollten sich die Nachkommen Abrahams durch Isaak und Jakob durch deren Generationen hindurch an jene Vorhersage erinnern? Wer jene urschriftlichen Aufzeichnungen der Ahnen hatte, welche offensichtlich die Teraphim genannt werden, ein Dokument betreffend des Erbes und Erstgeburtsrechts darstellt, die von Generation an Generation weitergegeben wurde und wer zudem die verflossene Zeit mass, indem er sich auf die prophetische Aussagen der Patriarchen berief, der konnte den herannahenden exakten Zeitpunkt für den Aufbruch Israels am Ende der Frist von vierhundert Jahren exakt erkennen!

 

Was sind die "Teraphim" und wie gelangten sie in die Hand Mose?

 

Vier Bedingungen waren somit zu erfüllen:

 

a)      Überlieferung in schriftlicher Form, die kopiert wurde, damit möglichst viele der Sippe sie lesen konnten

b)      Glaube in die Vorhersagen und hoffnungsvolle Erwartung ihrer Erfüllung

c)      Instruktion durch die Väter jeder kommenden Generation, um am Glauben und der Hoffnung festzuhalten

d)      Überwachung der vorhergesagten Zeitabschnitte, Zeitzählung und Geschichtsbewusstsein

 

Moses wusste offensichtlich um diese Dinge, hatte somit gesicherten Zugang zu den „Teraphim“ gehabt, als er in Ägypten war! Darin waren doch die Aufzählung des „Samens der Frau“ dokumentiert, der seit Adam Erwartung auf Erfüllung erweckte: 

 

(1. Mose 3:14, 15)  Und Jehova Gott sprach dann zur Schlange: „Weil du diese Sache getan hast, bist du das verfluchte unter allen Haustieren und unter allen wildlebenden Tieren des Feldes. Auf deinem Bauch wirst du kriechen, und Staub wirst du fressen alle Tage deines Lebens. 15 Und ich werde Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau und zwischen deinem Samen und ihrem Samen. Er wird dir den Kopf zermalmen, und du wirst ihm die Ferse zermalmen.“

 

Das allererste göttliche Gerichtsurteil der Menschheit sollte während aller Generationen von Einfluss sein und daher Beachtung finden! Ohne Weitergabe der Information in schriftlicher Form wäre alles zu Legenden, Werk von Irrtum und Lüge geworden! Die „Teraphim“ als erste schriftliche Geschichtssammlung sollte dem entgegenwirken und Gott selbst sorgte für getreue Männer innerhalb des „Samens der Frau“, dass alle Worte Gottes Generation um Generation bis Abraham, Isaak und Jakob getreulich aufgezeichnet wurden und immer in die Hand des Erstgeboren kamen oder wie im Falle Jakobs, in die Hand dessen, der sich dieses Recht unter göttlicher Leitung erworben hatte!

 

Gericht in Eden als Grundschema aller Rechtsfälle

 

Moses kannte somit die Vorhersage der Befreiung nach vier Generationen aufgrund der „Teraphim“ oder dessen Kopie die durch göttliche Führung in seinen Händen landeten. Vielleicht kam dies auch erst als er in Midian beim Priester Reuel war! Jedenfalls war Gottes schützende und führende Hand seit seiner Geburt über ihm! In Ägypten wären die Originaldokumente wohl kaum sicher gewesen. Flucht aus Sklaverei war schon immer eine Alternative gewesen, welche den Erhalt und gar die Reinerhaltung der Rasse und ihrer Überlieferungen durch Absonderung gewährleistete. Heute lautet derselbe Befehl mit demselben Ziel: „Geht aus ihr hinaus mein Volk, wenn ihr nicht an ihren Sünden teilhaben wollt.“ Flucht ist angesagt! (Off 18:4)

 

Moses tötet einen Sklaventreiber der Ägypter (2. Mose 2:15-22)  Danach erfuhr Pharao von dieser Sache, und er suchte Moses zu töten; aber Moses lief von Pharao weg, um im Land Mịdian zu wohnen; und er setzte sich an einen Brunnen. 16 Der Priester von Mịdian nun hatte sieben Töchter, und wie üblich kamen sie und schöpften Wasser und füllten die Tränkrinnen, um ihres Vaters Kleinviehherde zu tränken. 17 Und wie üblich kamen die Hirten und trieben sie weg. Da stand Moses auf und leistete den Frauen Hilfe und tränkte ihre Kleinviehherde. 18 Als sie dann zu Rẹuël [[(bedeutet: Freund, Gefährte Gottes; später auch Jethro genannt (ein Titel))]], ihrem Vater, heimkamen, rief er aus: „Wie kommt es, daß ihr heute so schnell heimgekommen seid? 19 Darauf sagten sie: Ein gewisser Ägypter hat uns aus der Hand der Hirten befreit, und außerdem hat er tatsächlich für uns Wasser geschöpft, um die Kleinviehherde zu tränken. 20 Da sprach er zu seinen Töchtern: „Wo aber ist er? Warum habt ihr den Mann zurückgelassen? Ruft ihn, damit er Brot ißt.“ 21 Danach zeigte sich Moses bereit, bei dem Mann zu wohnen, und er gab Moses seine Tochter Zippọra. 22 Später gebar sie einen Sohn, und er gab ihm den Namen Gẹrschom, denn er sagte: „Ein ansässiger Fremdling bin ich in einem fremden Land geworden.“

 

Moses verteidigte das Recht der Wasserschöpferinnen gegen die Übermacht der Hirten. Wir sehen in der Reaktion des Priesters Reuel, eines voraussichtlichen Anbeters Jehovas und nachkommen Esaus, dem Erstgeborenen Isaaks, der seinem Zwillingsbruder Jakob doch das Erstgeburtsrecht um ein Linsengericht verkauft hatte.

 

Dass Reuel das Prinzip der Liebe, das über jedem Gebot steht in die Praxis umsetzte zeigte sich in seinem Handeln. Es bildet auch die Grundlage des kommenden Gerichts und Zeit die ununterbrochene Linie von Gottes Rechtsmassstab:

 

(Matthäus 25:34, 35, 40)  Dann wird der König zu denen zu seiner Rechten sagen: ‚Kommt her, die ihr von meinem Vater gesegnet worden seid, erbt das Königreich, das von der Grundlegung der Welt an für euch bereitet ist. 35 Denn ich wurde hungrig, und ihr gabt mir etwas zu essen; ich wurde durstig, und ihr gabt mir etwas zu trinken. Ich war ein Fremder, und ihr nahmt mich gastfreundlich auf … Und der König wird ihnen erwidern und sagen: ‚Wahrlich, ich sage euch: In dem Maße, wie ihr es einem der geringsten dieser meiner Brüder getan habt, habt ihr es mir getan.‘

 

Moses zählt bestimmt zu den „Brüdern Jesu“! „Grundlegung der Welt“, der Menschheit war in Eden mir der Erschaffung Adams. Die „Teraphim“ vermittelte Generation um Generation des „Samens der Frau“ das, was zu Beginn und danach geschah und wie Gottes Rat lautete. Sie kündigte im ersten schriftlich aufgezeichneten Urteil schon an, was im letzten Gericht an diesem heutigen System folgen würde und Grundlage zur Urteilsfindung bildet! Wir tun gut daran unsere Aufmerksamkeit auf diese langfristigen Zusammenhänge zu richten! Als Jethro später die Befreiung Israels durch die Hand Jehovas sah betete er:

 

(2. Mose 18:10-12)  Demzufolge sprach Jẹthro: „Gesegnet sei Jehova, der euch aus der Hand Ägyptens und aus der Hand Pharaos befreit hat und der das Volk unter der Hand Ägyptens hinweg befreit hat. 11 Nun erkenne ich wirklich, daß Jehova größer ist als alle [anderen] Götter, aufgrund dieser Sache, in der sie vermessen an ihnen handelten.“ 12 Dann nahm Jẹthro, Moses’ Schwiegervater, ein Brandopfer und Schlachtopfer für Gott; und Aaron und alle älteren Männer Israels kamen, um mit Moses’ Schwiegervater vor dem [wahren] Gott Brot zu essen.

 

Offensichtlich waren jene Aufzeichnungen rückblickend auf Abraham, Noah, Henoch bis hin zu Set und Adam später in Mose Besitz oder zumindest zugänglich, so dass er darin Einsicht haben konnte, wenn er diese Dokumente als „dies ist das Buch der Geschichte Adams“ (1.Mo 5:1) im Buch Genesis erwähnt und daraus zitiert! Offensichtlich wurden diese Dinge ihrer Vorfahren unter den Israeliten damals schon gelehrt, was sie als Volk einigte, ein Bewusstsein von Eigenständigkeit und eine Gottverbundenheit des Einzeln gab, die sie mit ihrer Vergangenheit und Zukunft identifizierte! Das kann am Volk Israel bis heute klar bestätigt werden, wie an keiner weiteren Nation! Alle anderen Nationen änderten ihre Götter im Verlauf der Zeit, Israel dagegen hielt an Jehova als einzigem Gott fest, auch wenn es zeitweise sich von ihnen entfernte!

 

*** Rbi8  Jesaja 33:22 ***

Denn Jehova ist unser Richter, Jehova ist unser Satzungsgeber, Jehova ist unser König; er selbst wird uns retten.

 

Was sind die "Teraphim"?

 

Moses versuchte möglicherweise vierzig Jahre zu früh auf eigene Faust Gerechtigkeit für sein Volk herzustellen, als er einen ägyptischen Sklaventreiber erschlug. Aus der Sicht der Ägypter erwies er sich als Aufrührer, als Terrorist, wie wir es heute auszudrücken gewohnt sind, als Bezeichnung solcher, die sich des Missbrauchs der Staatsmacht durch Gegengewalt erwehren. Moses hatte als Adoptivsohn im Hause des Pharaos eine Machstellung erreicht, die er zu Gunsten der Brüder seines Volkes zu gebrauchen bereit war, gegen die Interessen der Machthaber!

 

*** Rbi8  2. Mose 2:11-12 ***

Nun geschah es in jenen Tagen, als Moses stark wurde, daß er zu seinen Brüdern hinausging, um sich die Lasten anzusehen, die sie trugen; und er erblickte einen gewissen Ägypter, der einen gewissen Hebräer von seinen Brüdern schlug. 12 Da wandte er sich hierhin und dorthin und sah, daß niemand in Sicht war. Dann schlug er den Ägypter nieder und verbarg ihn im Sand.

 

Unterweisung aus den alten Schriften Gottes dienen dem Ausharren und verleihen TrostDer Tag Jehovas für sein Gericht war damals noch nicht gekommen. Nicht Moses noch die Israeliten sollten sich persönlich rächen, sondern Gott selbst hatte sich die Ausschüttung von Plagen und Rache für sich selbst vorbehalten! Paulus erwähnte das göttliche Prinzip das auch für uns weiterhin gilt: „Rächt euch nicht selbst, Geliebte, sondern gebt dem Zorn Raum; denn es steht geschrieben: ‚Mein ist die Rache; ich will vergelten, spricht Jehova.‘ “ (Rö 12:19) Jehova aber sah den guten Willen Mose, der von Anfang an durch Jehova auserlesen war und seinen Schutz hatte, um nun zum gegebenen Zeitpunkt Gottes vorhergesagten Plan zu erfüllen! Die Israeliten liessen ihren Klageschrei wegen der harten Sklavenarbeit fortwährend vor Jehova hören. Gott begann aber erst um den von ihm festgesetzten Zeitpunkt zu handeln. Das alles dient zu unserer Unterweisung: Wir leben erneut in einer Gerichtszeit und einer weit grösseren Befreiung aus Sklaverei! An den weiter oben erwähnten vier Regeln hat sich somit bis heute nichts geändert!

 

 *** Rbi8  Römer 15:4-6 ***

Denn alles, was vorzeiten geschrieben wurde, ist zu unserer Unterweisung geschrieben worden, damit wir durch unser Ausharren und durch den Trost aus den Schriften Hoffnung haben können. 5 Möge nun der Gott, der Ausharren und Trost verleiht, euch gewähren, untereinander die gleiche Gesinnung zu haben, die Christus Jesus hatte, 6 damit ihr einmütig, mit einem Mund, den Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus verherrlichen könnt.

 

Auch Jesus musste ausharren und dient uns als Vorbild. Er wusste exakt um seine Aufgabe und seinen qualvollen Tod, da er ja von den Propheten beschrieben worden war, die er als Wortführer Gottes selbst darüber unterrichtet hatte! Er kannte seine Zeit, wusste, dass er nach dreieinhalb Jahren „mit nichts für sich“ vom Leben abgeschnitten würde. Auch er musste Glauben in Jehovas Vorhersage bekunden ihn zufolge Erfüllung Seines Willens aufzuerwecken und zu erhöhen! (Da 9:26, 27)

 

Inzwischen hütete Moses als Flüchtiger vierzig Jahre im Sinai für seinen Schwiegervater Jethro Schafe und lernte dadurch Geduld und Aufopferung im Umgang mit Tieren, die er später zum Hüten von Gottes erwählten Schafen nutzen konnte. Auch kannte er dadurch alle Weideplätze und Wasserquellen im Sinai und hatte überall Verbündete und Bekannte. All dies kam Israel später auf der vierzigjährigen Wanderung zu gut!  (2.Mo 2:11-15, 23).

 

Gottes Zeiträume Dinge geschehen zu lassen sind somit an längere Zeitperioden gebunden! Seit Christus kam, lehrte und starb sind nahezu zweitausend Jahre verflossen! Wie zuverlässig ist Gottes Kalender von Tagen, Monaten und Jahren? Können wir uns bis heute auf seine Vorhersagen abstützen?

 

1.4.2.4          Die Erdumdrehung um die eigene Achse, eine feste Konstante um Tage zu messen!

Wir haben weiter oben festgestellt, dass die Zeit subjektiv vom Betrachter aus schneller oder langsamer vergeht. Objektiv gemessen aber bleibt der Erdentag stets gleich, abgesehen von sehr kleinen Abweichungen aufgrund der elliptischen Bahn um die Sonne und weiterer Faktoren die nahezu zu vernachlässigen sind. Gewisse Drehimpulse können sehr geringe Veränderungen in den durchschnittlichen vierundzwanzig-Stundentag bringen, der durch die konstante Erddrehung um die eigene Achse bedingt ist.

 

Die Tageslänge schwank nicht bloss im Verlauf der Monate, sondern auch von JahrzehntenWar dieser Erdentag aber zu allen Zeiten gleich? Heute wissen die Wissenschaftler aufgrund von Beobachtungen und exakten Berechnung, dass dies auf sehr lange Zeiträume von Millionen von Jahren betrachtet nicht der Fall war.

 

Die Erddrehung ergab sich aufgrund von einfallenden Masseteilchen, als sich die ersten Staubteile aneinander zu haften begannen und durch zunehmende Gravitation mehr Masse zu sich hinzogen. Durch den Einfall der Masseteilchen in die bereits bestehende Drehrichtung oder gegen jene wurde die Umlaufzeit um die eigene Achse entweder verringert oder vergrössert! Auch heute noch fängt die Erde täglich Tonnen von Staubpartikeln und Meteoriten ein, die allerdings auf die Drehgeschwindigkeit kaum messbare Auswirkungen zeigen. Abgesehen von minimalsten Abweichungen bleibt somit die Tageszeit konstant.

 

Das Tsunami von Japan hatte Einfluss auf die tägliche Drehgeschwindigkeit der ErdeDie Massenbewegung des Magmas in der äusseren Hülle hat ebenfalls Einfluss auf die durchschnittliche Drehgeschwindigkeit, wie auch die tägliche Flut und Ebbe und die monatliche Hoch- und Tief-Tide. Die obige Grafik zeigt solche Schwankungen in einer Messperiode zwischen 1974 bis 2005.[2] Schwankungen von einigen Millisekunden sind täglich und längerfristig in veränderlichen Kurven feststellbar. Etwa alle 500 Tage muss heute die Atomuhr der UTC (Koordinierte Weltzeit) um 1 Sekunde angepasst werden, um dieser Veränderung Rechnung zu tragen (Schaltsekunde). Zwischen 1998 und 2005 war dies aber nicht notwendig, da sich die plus/minus-Schwankungen einpendelten.

 

Das schwere Seebeben, das im Dezember 2004 das grosse Tsunami auslöste hat gemäss der NASA die Umlaufzeit der Erddrehung um ca. 2-3 Millisekunden vorschnellet. [3]  Zudem soll sich die Erdachse um 2,5 cm verschoben haben. Daraus ist zu entnehmen, dass auch jeder Atombombentest der bisher gemacht wurde ebenso Einfluss auf die Erde ausgeübt hat! Der Mensch selbst verändert somit durch sein Verhalten solche Konstanten, wenn auch nur sehr geringfügig. Jedes Anfahren eines Autos und jede Fortbewegung eines Flugzeugs haben somit einen gewissen Einfluss! Da dieselbe Zahl Autos und Flugzeuge jeweils in die Gegenrichtung fahren und fliegen heben sich diese Kräfte gegenseitig weitgehend wieder auf! Selbst Winde, die gegen grosse Gebirgsketten abströmen verändern die Tageszeit geringfügig! Selbst die globale Erderwärmung hat  von dieser Seite her seinen Anteil an Auswirkungen!

 

Der Einschlag des Superkometen der Carolina, offensichtlich zur Zeit der Sintflut, der die Erde in Nordcarolina traf, er wird die Umlaufgeschwindigkeit und auch die Lage der Erdachse respektive deren Schwankung jedoch bestimmt nachhaltig verändert haben. Die Tage dürften nach der Sintflut dadurch etwas kürzer oder länger geworden sein, wie sie zuvor waren! Die Eismassen die sich während der Sintflut auf grossen Teilen der Kontinente auf Gletschern und an den Polen bildeten hatten ebenfalls Einfluss auf die Drehgeschwindigkeit.

 

Sintflutauslösung durch den Einschlag des Carolina-Meteors?

 

Die Beweisführung aufgrund dieser Grafik wird Wissenschaftler kaum beeindrucken, denn ebenso wie Religionsführer sind sie allzu oft mit ihren eigenen Lehrgebäuden fest verbunden, ja ihr Job hängt davon ab, das zu verteidigen, was frühere Lehrautoritäten herausgefunden zu haben behaupten. Ob diese Gottes Wort nun direkt widersprechen interessiert sie wenig, denn „Gott ist tot“, wurden sie über viele Jahre erfolgreich belehrt! Dass Gott aber lebt wird er erneut unter Beweis stellen, wobei jene „weder Tag noch Stunde“ kennen werden!

 

Sintflutauslösung durch den Einschlag des Carolina-Meteors?

 

In Bezug auf konkrete geschichtliche Daten, wie die Zerstörung Jerusalems im Jahre 607 v.u.Z. haben die konstanten Veränderungen gar eine berechenbare Auswirkung von etwa 5 bis 6 Stunden! Die Tageszeit ist also nicht eine absolut feste Konstante auf sehr lange Geschichtsperioden betrachtet! Bestimmt aber hat Gottes Weisheit auch diese Faktoren durchaus in Kenntnis! Vor etwa 300 Millionen Jahren soll der Erdentag bloss 20 Stunden gehabt haben!

 

Nach Gottes Massstab beginnt der neue Tag aber weiterhin mit dem Untergang der Sonne. „Tag und Stunde“ von Gottes Endgericht waren im Gegensatz zu anderen prophetischen Ereignissen nicht berechenbar, sondern auf die Erfüllung vorhergesagter Zeichen abzustützen! So wurde Jesu erstes Erscheinen andererseits am Ende der neunundsechzigsten Jahrwoche deutlich durch den Propheten Daniel angesagt, ebenso sein „Abschneiden mit nichts für sich von den Lebend“ in der Hälfte der siebzigsten Jahrwoche.

 

Prophezeiung & Erfüllung der 70 Jahrwochen Daniels

 

1.4.2.5          Auswirkungen unseres Handelns im physischen und geistigen Bereich lassen sich auf der Zeitskala einordnen

Jede Aktion hat als Ursache eine entsprechende Wirkung im physischen wie im geistigen Bereich! Jesu Erscheinen und sein Lehren veränderte die Form des Denkens nachhaltig, obwohl er keine Schlachten schlug und keine Länder physisch eroberte! Ursache und Wirkung lassen sich in der Geschichte auf der Zeitachse festhalten, ebenso wie dies für göttliche Vorhersagen exakt möglich ist! Auch wenn die Zeitskala oder der Raster der Endzeitprophezeiungen vor Eintreffen der vorhergesagten Zeichen auf der Zeitskala nicht fixiert werden konnte, so waren doch aufgrund der vorgegebenen „Zeiten und Zeitabschnitte“ der Ablauf seit dem Jahre 98 u.Z. mit der Offenbarung an Johannes mittels Visionen fixiert! Der Fluch über „Babylon die Grosse“ und die Mächtigen der Nationen war ausgesprochen, es galt den Tag von Gottes Rache zu erkunden!

 

Die Visionen der Offenbarung und der zeitliche Ablauf der Ereignisse

 

*** Rbi8  Sprüche 26:2 ***

Gerade wie ein Vogel zum Fliehen [und] gerade wie eine Schwalbe zum Fliegen Ursache hat, so kommt selbst ein Fluch nicht ohne wirkliche Ursache.

 

Ob von Seiten Gottes her auf uns Segen oder Fluch kommt, die Ursache liegt in unserem eigenen Verhalten! Wir sollten den Planeten Erde schützen, nicht ihn zerstören! Gott versprach jenen die gerecht zu handeln lernten dagegen einen Lohn, Auferstehung und ewiges Leben und eine Erde, die zu einem Paradies umgestaltet werden soll!

 

*** Rbi8  Offenbarung 11:18 ***

Aber die Nationen wurden zornig, und dein eigener Zorn kam und die bestimmte Zeit für die Toten, um gerichtet zu werden, und den Lohn zu geben deinen Sklaven, den Propheten, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen, und die zu verderben, die die Erde verderben.“

 

Gottes GESETZ hat ewigen Charakter!Gottes GESETZ hat ewigen Charakter und soll im kommenden System erdenweit die einzige Gesetzesgrundlage bilden: Die Konstitution der Neuen Welt! Israel hatte darin eine Vorreiterrolle, indem es Gottes GESETZE erhielt und diese als Einzelne und als Nation zur Anwendung bringen mussten. Christen, als geistigen Juden wurde nun dieselbe Aufgabe zuteil Gottes GESETZ unter den Nationen bekanntzumachen und aufzurichten und durch Vorbild in der Einhaltung weitere Menschen zu überzeugen! „Heben wir denn durch unseren Glauben [das] Gesetz [[GESETZ]] auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] Gesetz [[GESETZ]] auf. (Rö 3:31)

 

In der Auferstehung der Toten sind dadurch fleischliche Israeliten und geistige Juden, wahre Christen die die Gebote auf ihr Herz schrieben und halten all jenen voraus, welche jene GESETZE erst hören und sie anzuwenden lernen müssen! Es sind die geistigen Schätze, die aufgehäufte geistige Nahrung, „Speise für das ewige Leben“, die Jesus im Evangelium von Johannes erwähnt:

 

*** Rbi8  Johannes 6:27 ***

Wirkt nicht für die Speise, die vergeht, sondern für die Speise, die für das ewige Leben bleibt, die der Menschensohn euch geben wird; denn diesen hat der Vater, ja Gott, mit seinem Siegel [des Wohlgefallens] versehen.“

 

Das „neue Jerusalem“, das auch als „neue Himmel“ bezeichnet wird, die kommende erdenweite „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“, diese erfüllt diese Anforderungen Gottes! Was jeden Menschen interessieren müsste ist, zu erfahren, wann die von Gott verursachte Wirkung ihren Beginn haben wird und wann sie ihren Höhepunkt erreicht?

 

*** Rbi8  Jesaja 65:18-19 ***

Denn siehe, ich schaffe Jerusalem als Ursache zur Freudigkeit und ihr Volk als Ursache zum Frohlocken. 19 Und ich will mich über Jerusalem freuen und über mein Volk frohlocken; und nicht mehr wird darin der Laut des Weinens oder der Laut eines Klageschreis gehört werden.“

 

Das Volk, das sich darüber freuen wird ist die „grosse Volksmenge aus allen Nationen“, „Ebioniten“ wie „Paulikaner“, weil endlich gerechte und friedvolle Verhältnisse existieren und dem Bösen, der Korruption und dem Staatsterror ein Ende gesetzt wurde!

 

Menschenernte für die "neuen Himmel" und die "neue Erde"

 

1.4.2.6          Der Mondmonat: Blieb er konstant?

Die Lunation ist die Zeit, welche der Mond benötigt, um bei seinem Umkreisen der Erde denselben Messpunkt, dem Neumond zu durchschreiten. Er beträgt im Durchschnitt 29,5 Tage (synodischer Monat = 29 Tg 12 h 44m 2,9 S (29,531)) und schwankt während des Jahres beträchtlich in der Dauer, zwischen 29,272 und 29,833 Tagen. Die kürzeste Umlaufzeit ist 6 Stunden und 12 Minuten kürzer als der synodische Monat und die längste 7 Stunden 15 Minuten länger. Das sind Schwankungen von bis zu 13 ½ Stunden während des Jahres! Das bedeutet, dass der Neumond in der Vergangenheit beobachtet werden musste und nicht einfach berechenbar war, wie es heute durch Computer möglich ist!

 

Die Lunarphasen zeigen Neumond und Vollmond und sind exakt berechenbarDa der Mond ebenso wie die Erde ständig Material aus dem Raum einfängt und so an Masse zunimmt und damit die Umdrehungsgeschwindigkeit um die Erde sich auch langfristig verändert, ist davon auszugehen, dass die Mondmonate sind im Verlauf der Jahrtausende leicht verändert haben. 

 

Gottes Mass besagt jedoch, dass jeder Monat mit dem Erscheinen des Neumondes, wenn die Sichel beim Einmachten erscheint seinen Beginn hat. Unabhängig wie gross Verschiebungen sein mögen ist der Monatsbeginn seit Adam und Eva unverändert geblieben! Israel beachtete diese Dinge zu Beginn in Ägypten und erst nachdem David die Jebusiterstadt Salem erobert hatte und das Zelt der Zusammenkunft auf dem Berg Moria zu stehen kam wurde dies der Punkt der Beobachtung des Mondaufgangs. Das ist auch für die Endzeit von Wichtigkeit, da dies von Kalendersystemen unabhängig an jedem Ort der Erde beobachtet werden kann und für Gottes vorgegebene „Zeiten und Zeitabschnitte“ von Wichtigkeit ist!

 

Da wir bisher keine bessere Lösung gefunden haben halten wir uns an den jüdischen Kalender KALUACH 3, der aus dem Internet auf jeden Computer heruntergeladen werden kann (http://kaluach3.software.informer.com/3.2/). Der Kalender zeigt über Jahre zurück und vorwärts alle gewichtigen Festzeiten wahlweise in unserem Kalendersystem und dem Hebräischen parallel.

 

Kaluch: Ein Kalendersystem das auf Computerberechungen fusst und die Sabatte, Neumonde und Jehovas Festtage in unserem Kalender zu finden ermöglicht

 

Der Beginn der „sieben Zeiten“ [C] der „Zeit des Endes“ [A1-B3] ist mit dem Ruf „Frieden und Sicherheit“ [A1] vorgegeben. Ein gewichtiger Vertrag wurde zwischen den Religionsführern am 31.August 2000 geschlossen, wo die Glaubensrichtungen die UNO als Oberherrschaft anerkannten. Das war der 30. Ab im jüdischen Kalender. Offensichtlich begann die Periode von „dreieinhalb Zeiten“ am 1.Elul, dem Erscheinen des Neumonds und endet nach sieben Jahren wiederum am 30. Ab, was dem 13. August 2007 in unserem Kalender entspricht! Exakt 45 Tage darauf beginnt das achttägige Fest der Einsammlungen! Jehovas Festzeiten stimmen somit vollständig harmonisch überein, auf den Tag genau!

 

(Im Nachhinein zeigte sich, dass wir hier bestimmte herausragende Ereignisse etwas voreilig als feststehende Daten, als „Zeichen“ angenommen haben, stets mit der Vorhersage verbunden, dass auch die restlichen Zeichen sich zeigen müssten: Wir bitten die Leser ihr eigenes Unterscheidungsvermögen anzuwenden und diese erstaunlichen Vorzeichen als Muster laufender und/oder kommender Dinge zu betrachten: Es gilt wach zu bleiben auch wenn sich die Dinge zu verzögern scheinen. Gottes Plan und der Raster des Ablaufs bleiben dadurch unangetastet!)

 

Kennst du die Hauptereignisse der Endzeit im logischen Ablauf?

 

Der 30.Ab, respektive der darauf folgende 1. Elul des Jahres 2007, exakt sieben Jahre nach dem erfolgten Ruf „Frieden und Sicherheit“ am World-Peace-Summit, am 31.8.2000 ist somit durch eine mondlose Nacht, respektive dem Erscheinen der Mondsichel der Neumondnacht gekennzeichnet! Jesu Vorhersage in Matthäus hat somit eine doppelte Bedeutung, eine physische, wie eine im geistigen Bereich, dem der regierenden „alten Himmel“, deren Lichter an jenem Tag vergehen sollen. (Nimm dies als Muster!)

 

*** Rbi8  Matthäus 24:29-31 ***

Sogleich nach der Drangsal jener Tage wird die Sonne verfinstert werden, und der Mond wird sein Licht nicht geben, und die Sterne werden vom Himmel fallen, und die Kräfte der Himmel werden erschüttert werden. 30 Und dann wird das Zeichen des Menschensohnes [[(der symbolische „Reiter auf dem weissen Pferd“)]] im Himmel erscheinen, und dann werden sich alle Stämme der Erde wehklagend schlagen, und sie werden den Menschensohn mit Macht und großer Herrlichkeit auf den Wolken des Himmels kommen sehen. 31 Und er wird seine Engel [[(gr. aggelos = Boten)]] mit großem Trompetenschall aussenden, und sie werden seine Auserwählten von den vier Winden her versammeln, von [dem] einen äußersten [Ende] der Himmel bis zu ihrem anderen äußersten [Ende].

 

13. Vision des Johannes; Die Ereignisse am Tag HarmagedonsBeachten wir, dass die „Versammlung von den äussersten Enden der Erde her“ erst nach Harmagedon erfolgt und uns Jesaja ein klares Bild vermittelt wie dies geschehen wird! Die Apostel als Jesu Stellvertreter werden Boten in die ganze Welt senden um die „Versiegelten“ einzusammeln. Das wird mit normalen Transportmitteln sein die ja alle auch nach Harmagedon weiterexistieren!

 

(Jesaja 66:19, 20)  „Und ich will ein Zeichen unter sie setzen, und ich will einige von denen, die entronnen sind, zu den Nationen senden, [nach] Tạrschisch, Pul und Lud, die den Bogen spannen, Tụbal und Jạwan, den weit entfernten Inseln, die keinen Bericht über mich gehört noch meine Herrlichkeit gesehen haben; und sie werden bestimmt meine Herrlichkeit unter den Nationen kundtun. 20 Und sie werden in der Tat all eure Brüder aus allen Nationen als Gabe für Jehova bringen, auf Pferden und in Wagen und in gedeckten Wagen und auf Maultieren und auf schnellfüßigen Kamelstuten, herauf zu meinem heiligen Berg, Jerusalem“, hat Jehova gesprochen, „so wie die Söhne Israels die Gabe in einem reinen Gefäß in das Haus Jehovas bringen.“

 

http://www.livenet.ch/sites/default/files/media/1854-apollion.jpgDie geistigen „Steine“ und „Säulen“ werden nach Jerusalem gebracht um jede durch Jesus an den von Gott vorgegebenen Platz zu setzen!

 

Jehovas grosser „Tag der Rache“ [B3] ist somit deutlich durch verschiedene „Zeichen“ markiert. Auch die Feinde sehen nun, dass ihr Ende gekommen ist, was sie zuvor vehement abgelehnt hatten. Viele von ihnen glauben durch Jesus „entrückt“ zu werden in den dritten Himmel Jehovas. Die wörtliche Auslegung, dass Sterne auf die Erde fallen würden, wie dies gewisse christliche Endzeitreligionen wie Tim LaHaye und Jerry B. Jenkins verbreiten ist Unsinn! Die Himmelslichter Sonne, Mond und Sterne haben ja auch die Bedeutung von hohen Machtpositionen am Himmel menschlicher Autorität! Diese werden von ihren „Himmeln“ fallen!

 

image129Wenn Gottes vorherbestimmter Tag gekommen ist wird sich der „Reiter auf dem weissen Pferd“ in seiner Macht offenbaren!  Und dann wird das Zeichen des Menschensohnes im Himmel erscheinen, und dann werden sich alle Stämme der Erde wehklagend schlagen, und sie werden den Menschensohn mit Macht und großer Herrlichkeit auf den Wolken des Himmels kommen sehen.“ (Off 19:11-18) Schauen wir weiter, was Johannes in der 13.Vision sah:

 

*** Rbi8  Offenbarung 19:19-21 ***

Und ich sah das [[(zweihörnige)]] wilde Tier [[(Anglo-Amerika, das „kleine Horn“ resp. den „König des Südens“, der siebte Kopf des siebenköpfigen „wilden Tieres“)]] und die Könige der Erde und ihre Heere [[(die UNO (als das siebenköpfige wilde Tier) mit ihren internationalen „Friedenstruppen“)]] versammelt, um Krieg zu führen mit dem, der auf dem Pferd sitzt, und mit seinem Heer. 20 Und das wilde Tier wurde gefaßt und mit ihm der falsche Prophet, [[(=/+ der „Antichrist“ (1.Joh 2:22, 23) und „der Mensch der Gesetzlosigkeit“ (2.Thess 2:3), „den der Herr vernichten wird“]] der vor ihm die Zeichen tat, durch die er die irreführte, welche das Kennzeichen des wilden Tieres empfingen, und die, die seinem Bild [[(dem „World Council of Religious Leaders“; der „Universalreligion“)]] Anbetung darbringen. Noch lebendig wurden sie beide in den Feuersee geschleudert, der mit Schwefel brennt. 21 Die übrigen [[(Menschen, die Jesus nicht als „Schafe“ im „Buche des Lebens“ einzetragen hat)]] aber wurden mit dem langen Schwert getötet [[(das ausgesprochene Todesurteil)]], das aus dem Mund dessen hervorging, der auf dem Pferd saß. Und alle Vögel wurden von ihren Fleischteilen gesättigt.

Das "kleine Horn" mit den Augen

Genaue, vorgegebene Zeitbegriffe sind somit die Grundlage Gottes Zeitplan des Ablaufs der Ereignisse und deren Logik zu ergründen. Seine Mondmonate sind dabei von herausragender Bedeutung! Da die „Vögel des Himmels von ihren Fleischteilen gesättigt wurden“ ist der Planet Erde vollkommen intakt, ohne apokalyptischen Einschlag eines Supermeteoriten, wie wir dies die Phantasiebilder der „falschen Propheten“ vorhersagten und in atemberaubenden Inszenierungen in den Kinos oder am TV sehen konnten! Lügenwerke die von gewichtigen Tatsachen ablenken und von Gegner Jehovas inspiriert sind, die Jesu Widerkehr im Fleische leugnen und daher „Antichristen“ sind! „Denn viele Betrüger sind in die Welt ausgegangen, Personen, die das Kommen Jesu Christi im Fleische nicht bekennen. Dies ist der Betrüger und der Antichrist.“ (2.Joh 7) Da Gottes Zeiten durch seine Sabbate und die Festzeiten im GESETZ festgehalten sind, werden die „Gesetzlosen“ diese Dinge nie zu verstehen beginnen!

 

Orthodoxe Juden auf der ganzen Erde, die Araber in Saudi-Arabien und gewisse Uhreinwohner Amerikas richten ihren Kalender bis heute nach dem effektiven Erscheinen des Neumondes; die restliche Welt arbeitet mit arithmetischen Kalendersystemen.

 

Da der Mondmonat von 29,5 Tagen gegenüber dem arithmetischen Kalendermonat von 30,44 Tagen monatlich sich um 0,94 Tage verschiebt, wechselt Neu- und Vollmond in unserem Kalender jeden Monat!

 

Die Astronomie legte eine neue Nummerierung der Lunarmonate auf den 6.Januar 2000 fest: Das war die Lunation 1. Das sind Normen, die offensichtlich nach neuen Erkenntnissen und je nachdem wer in der Politik gerade das Sagen hatte öfters in der Geschichte neu festgelegt wurden! Ja, wie es vorhergesagt ist: Der „König des Südens“ und seine Anbeter „… beabsichtigen, Zeiten und GESETZ zu ändern“. Das kann er nur darum versuchen, weil er um diese Zusammenhänge weiss: „Zeiten und Zeitabschnitte“ und „GESETZ“ sind miteinander verbunden! Der Engel Gabriel gab dem Propheten Daniel weitere gewichtige Informationen:

 

*** Rbi8  Daniel 7:23-26 ***

Und was die zehn Hörner [[(das ungeheuerliche „wilde Tier“)]] betrifft, aus jenem Königreich [[(aus Rom, der 6. Macht die Israel unterdrückte)]] werden zehn Könige  [[(zehn=Vollständigkeit, keine feste Zahl!)]] aufstehen; und noch ein anderer wird nach ihnen aufstehen [[(England, das durch drei Seeschlachten zum Britischen Empire wurde)]], und er selbst wird von den ersten verschieden sein, und drei Könige wird er erniedrigen. 25 Und er wird sogar Worte gegen den Höchsten reden, und die Heiligen des Allerhöchsten wird er andauernd befehden. Und er wird beabsichtigen, Zeiten und GESETZ zu ändern, und sie [[(die Heiligen des Allerhächsten)]] werden für eine Zeit und Zeiten und eine halbe Zeit in seine Hand gegeben werden [[B]]. 26 Und das Gericht selbst setzte sich dann [[B2]], und seine eigene Herrschaft nahm man schließlich weg, um [ihn] zu vertilgen und [ihn] gänzlich zu vernichten [[B3]].

 

Das „kleine Horn“, das drei andere Hörner erniedrigte und gross und mächtig wurde ist England mit seiner Überseekolonie, den späteren Vereinten Staaten von Amerika, die USA. Der Tag von Gottes „vertilgen und [ihn] gänzlich zu vernichten“ ist nah herbeigekommen!

 

1.4.2.7          Hat sich die Jahreslänge innerhalb der Jahrtausende seit Adam verändert?

Wie wir bereits bei der Tageslänge gesehen haben gibt es auch in der Umlaufzeit der Erde um die Sonne im Verlauf der Jahrmillionen eine Veränderung. Mit zunehmender Erdmasse und dadurch erhöhter Schwerkraft entfernt sich diese in ihrer Umlaufbahn von der Sonne und die Umlaufzeit wird etwas länger. Dies ist allerdings in geschichtlichen Perioden gerechnet vollkommen zu vernachlässigen! Das astronomische Jahr rechnet sich aufgrund der Vollendung eines Umlaufs der Erde um die Sonne. Es beträgt im Durchschnitt 365 ¼ Tage (365 Tage 5 Std. 49 Min. 12 Sek. = 365,2425 Tage)!

 

Jedes vierte Gregorianische Jahr hat einen Schaltmonat, um den überzähligen Vierteltag auszugleichen. Um die weiteren kleiner Differenzen auszugleichen wird alle vierhundert Jahre der Schaltmonat ausgelassen, wenn die Jahreszahl durch 400 teilbar ist. Das wäre im Jahr 2000 der Fall gewesen, wo der Monat Februar, ein Schaltjahr 29 Tage hatte.

 

Nach der grundsätzlich weiterhin gültigen Julianischen Schaltregel weisen Jahre, deren Zahlen durch 4 dividiert natürliche Zahlen ergeben, im Februar einen 29. Tag ("Schalttag") auf und umfassen dadurch als Schaltjahre 366 Tage. Die gregorianische Schaltregel bestimmt hiervon eine Ausnahme: Keine Schaltjahre sind diejenigen Säkular-Jahre (Jahre, deren Zahl am Ende zwei Nullen aufweist), deren Zahl durch 400 dividiert keine natürliche Zahl ergibt. (Deshalb waren die Jahre 1700, 1800 und 1900 keine Schaltjahre, und auch die Jahre 2100, 2200 und 2300 werden keine Schaltjahre sein.)

 

Hillel II. bestimmte im vierten Jahrhundert die jüdischen Schaltjahre mit dem 13. Monat gemäss dem metonischen ZyklusDer Lunisolarkalender der Juden kennt eine Jahresrechnung von 12 Monaten zu 30 Tagen und ein Schaltjahr etwa jedes 3 Jahr, wo ein voller Schaltmonat eingeschoben wird, um einen Ausgleich zwischen Lunarjahr (354-355 Tage) und Sonnenjahr (365 Tage) zu schaffen. Das Lunissolarjahr schwankt somit zwischen 353 und 385 Tagen!

 

http://www.mirabiografias.com/biografias01/hillel-el-viejo.jpgAb dem vierten Jahrhundert (um 359 u.Z.) bestimmte der jüdische Gelehrte Hillel II. für den jüdischen Kalender, dass während einer Periode von 19 Jahren insgesamt 7 Schaltjahre mit 13, anstelle von 12 Monaten seien. Das waren das 3., 6., 11., 14., 17. und 19. Jahr. Aber schon zuvor wurde ein Ausgleich alle drei Jahre gemacht! Hillels Verdienst war es, dies in eine feststehende Regel verwandelt zu haben! Dieses System nennt sich auch Metonischer Zyklus, nach dem griechischen Mathematiker Meton (5. Jh. v.u.Z.), der diese Regel aus Babylon übernommen hat. Dabei wird berücksichtigt, dass alle 19 Jahre die Neu- und Vollmonde auf dieselben Tage im Sonnenjahr fallen. Ob dies bereits den Ägyptern bekannt war lässt sich nur vermuten.

 

Als Julius Cäsar im Jahre 46 v.u.Z. den Julianischen Kalender einführte musste eine Anpassung vorgenommen werden. Dieses Jahr galt als das längste Jahr der Geschichte. Es dauerte 445 Tage! Zudem wurden während der ersten 36 Jahre ein falscher Schalttag gerechnet, was zu 3 Tagen Differenz führte.

 

Auch mit der Zuteilung des Jahres 0 gibt es seine Schwierigkeiten! Jesu Geburt war im Oktober 2 vor unserer Zeitrechnung! Warum? Die römische Zählung kannte kein 0. Die Zeitspanne vor unserer Zeitrechnung wie wir sie heute schreiben musste aber regressiv mit 0 enden und unsere Zeitrechnung mit 0 beginnen. Zwischen dem Jahr 100 vor Christus und dem Jahr 100 nach Christus sind es aber nur 199 Jahre, weil kein Jahr 0 bekannt ist!

 

Ein weiterer Kalenderirrtum entstand beim Wechsel auf den Gregorianischen Kalender, wo die Zeit vom Donnerstag 4.Oktober bis zum Freitag 15.Oktober 1582, Total zehn Tage fehlen.

 

In der jüngsten Vergangenheit differiert der astronomische Kalender um plus/minus einen Tag, in ferne Tage der Vergangenheit zurückgerechnet bis zu einem Monat! All dies bringt Verwirrung in die Umrechnung bestimmter Daten in das eine oder andere Kalendersystem! Wir dürfen somit vor geschichtlichen Daten an gewissen Tagen unsere gesunde Skepsis äussern! Wenn es aber Tage waren die an Neu- oder Vollmond geknüpft waren, so wäre eine exakte Berechnung möglich. Meist ist dies aber nicht der Fall! Wenn jedoch Gottes Kalender Berechnungsgrundlage war, also ein biblisches Datum wie der 30.Ab oder als der 14.Nisan geäussert wird, so ist es eine feststehende Grösse! Derselbe Tag im Lunisolarkalender ist zu beachten.

 

Die jüdische Jahresrechnung, die das Jahr der Erschaffung Adams als das Jahr „1“ bezeichnet muss ebenso mit gesunder Skepsis betrachtet werden, da dieser Standard ebenso durch Hillel II. aufgrund biblischer Zahlen festgesetzt wurde, die nicht überall lückenlos und ohne Vorbehalte akzeptiert sind! Trotzdem gibt es eine annähernde Grössenordnung, die uns die optische Visualisierung von Geschichte erst ermöglichen!

 

*** Rbi8  1. Mose 5:3-8 ***

Und Adam lebte hundertdreißig Jahre und wurde dann der Vater eines Sohnes in seinem Gleichnis, in seinem Bilde, und gab ihm den Namen Seth. 4 Und Adams Tage wurden, nachdem er der Vater Seths geworden war, achthundert Jahre. Unterdessen wurde er der Vater von Söhnen und Töchtern. 5 So beliefen sich alle Tage Adams, die er lebte, auf neunhundertdreißig Jahre, und er starb.

6 Und Seth lebte hundertfünf Jahre und wurde dann der Vater von Enosch. 7 Und nachdem er der Vater von Enosch geworden war, lebte Seth noch achthundertsieben Jahre. Unterdessen wurde er der Vater von Söhnen und Töchtern. 8 So beliefen sich alle Tage Seths auf neunhundertzwölf Jahre, und er starb.

 

Die biblischen Jahresdatierungen gelten gegenüber geschichtlichen Datierungen bis heute als die Genauesten! Wenn radiologische Messungen hin und wieder vollkommen andere Messwerte ergeben, die um Hunderte oder gar Tausende von Jahren abweichen, ist der biblischen Datierung bestimmt der Vorrang zu geben.

 

1.4.2.8          Diejenigen, versuchen „Zeiten und Zeitabschnitte“ zu ändern

Im Jahre 1988 schuf die International Standard Organisation (ISO) die Norm 8601, die dem Gregorianischen Kalender rückwirkend vor das Jahr 1582 ein Jahr „0“ zuordnet. Dieses Jahr Null begann am 1.Januar vor unserer Zeit und endete am 2. Januar 1 nach Christus. Alle Geschichtsbücher und alle Zitate aus Geschichtsbüchern müssten nun der neuen Norm angepasst werden.

 

Eclypse-Phasen mit teilweiser voller MondfinsternisHaben wir dich lieber Leser inzwischen genügend verwirrt mit so vielen sich widersprechenden Datierungssystemen? Nun, das war erst der Anfang der Verwirrung, wenn wir noch das jüdische Kalendersystem und ihre verschiedenen Anpassungen darüber stülpen würden! Das Thema ist endlos komplex! Geschichtsdaten der Vergangenheit sind und bleiben Annäherungswerte und differieren, je nach Massstab des angewendeten Kalendersystems und jener, welche die Angaben von einem so genannt „feststehenden Datum“ aus berechneten. Feststehend waren in Wirklichkeit nur gewisse himmlische Phänomene wie Eklipsen, die, wenn in Geschichtsberichten oder astronomischen Aufzeichnungen überhaupt erwähnt, zudem richtig dem Jahr eines bestimmten Herrschers zugerechnet werden mussten. Viele Quellen von Irrtum!

 

Wenn Jehova somit seine „Zeiten und Zeitabschnitte“, welche den Abschluss des von Satan beherrschten Systems vollkommen von vorhergesagten „Zeichen“ abhängig macht, die zudem alle in Harmonie mit Gottes offenbartem Plan an festgelegten Schnittpunkten in Erscheinung treten müssen, und von vorherbestimmter Quelle stammen, so ist dies die einzige zuverlässige Sicherheit, um festzustellen, wann jene Zeit begonnen hat und wann sie endet!

 

Wenn Jehovas Zeugen somit behaupten, die „sieben Zeiten“ der Nationen hätten 7x360 Jahrestage gezählt, somit 2520 Jahre betragen und seien am 2. Oktober 1914 abgelaufen, so ist diese Behauptung mit grösster Vorsicht zu betrachten! Sie berechnen dabei nicht, dass damit auch Schaltjahre anfallen mit je einem 13.Monat, also 390 Tage! Ihre Annahme, an jenem Tag, dem 2. Oktober 1914 (12.Tischri 5675) habe Jesus im Himmel das Königreich aufgerichtet, ist eher ein Fabulieren wie seriöse Bibelauslegung! Sie konstruieren künstlich Dinge, die in Wirklichkeit mit Sicherheit kaum nachvollziehbar sind! Die Milchbüchleinrechnung für geistig Unmündige geht allerdings immer auf! Paulus warnte vor dieser Art Überzeugungskünstlern. Die Behauptung ist zudem vollkommen ausserhalb jeder biblischer Logik, die später kunstvoll konstruiert wurde! Jeder, der mit etwas Seriosität die Behauptungen mit biblischer Logik vergleicht kommt zum Schluss, dass das ein ausgetüfteltes Lügenwerk darstellt! 

 

Vertrauen wir auf die Wahrheit und Logik der Bibel, so wird wenig Spielraum für Irrtum frei bleiben! Von jenen göttlich inspirierten Lehrern sollten wir uns in unserem Denken zurechtbringen lassen, bis wir geistig reif sind und die Erkenntnis der Apostel wirklich teilen, wie sie jene mit Christus geteilt hatten! Erst dadurch entwickeln wir uns zum nutzbringenden Teil seines Leibes, nicht dem Leib der unterschiedlichen Religionen die alle ein anderes Haupt haben! Jesus aber wird das endgültige Wissen herstellen, wenn er wiederum bei seinen Aposteln weilt und diese Erkenntnis wird bestimmt allen Menschen offenbar werden, wo sie uns zum Nutzen gereicht!

 

*** Rbi8  Epheser 4:11-16 ***

Und er gab einige als Apostel, einige als Propheten, einige als Evangeliumsverkündiger, einige als Hirten und Lehrer, 12 im Hinblick auf das Zurechtbringen der Heiligen, für das Dienstwerk, für die Erbauung des Leibes des Christus, 13 bis wir alle zur Einheit im Glauben und in der genauen Erkenntnis des Sohnes Gottes gelangen, zum vollerwachsenen Mann, zum Maße des Wuchses, der zur Fülle des Christus gehört; 14 damit wir nicht mehr Unmündige seien, die wie von Wellen umhergeworfen und von jedem Wind der Lehre hierhin und dorthin getrieben werden durch das Trugspiel der Menschen, durch List im Ersinnen von Irrtum; 15 sondern die Wahrheit redend, laßt uns in allen Dingen durch Liebe in den hineinwachsen, der das Haupt ist, Christus. 16 Von ihm aus bewirkt der ganze Leib, harmonisch zusammengefügt und durch jedes Gelenk, welches gibt, was nötig ist, zum Zusammenwirken veranlaßt, gemäß der Funktion jedes einzelnen Gliedes in gebührendem Maß, das Wachstum des Leibes zu dessen Erbauung in Liebe.

 

Der "Leib des Christus", ein geistiger Tempel!

 

Das Ersinnen von Irrtum ist Spezialität der Religionsführer! Vor allem da, wo es um die Fragen der Endzeit geht, um Datierung, um Beginn und Ende. Wir selbst müssen gutes Unterscheidungsvermögen haben, um nicht auf Irreführung hereinzufallen! Gottes Zeitplan ist zwar fest, seine „Zeiten und Zeitabschnitte“ bleiben unveränderlich, sie sind aber wie wir gut wissen nur durch das Eintreffen der vorhergesagten Zeichen auf der Zeitachse einzureihen! Das war somit erst während der Endzeit möglich [A, B, C], nachdem sich bestimmte vorhergesagte Ereignisse erfüllten, die eindeutig mit dem Vorhersagen im Einklang sind! Diese Zeichen bestätigen sich gegenseitig durch ihre Übereinstimmung mit den vorgegebenen „Zeiten und Zeitabschnitten“!

 

Der Ruf "Frieden und Sicherheit" löst blötzliche Vernichtung aus, wie die Wehen einer Schwangeren*** Rbi8  1. Thessalonicher 5:3 ***

Wann immer sie sagen: „Frieden und Sicherheit!“, dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen wie die Geburtswehe eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen.

 

Jesus hatte zudem erklärt, dass alles innerhalb „einer Generation“ stattfinden würde! Im Falle der Vorhersage an Moses waren vier Generationen vier Jahrhunderte! Jesus erwähnte denselben Ausdruck im Zusammenhang mit der Zerstörung des Tempels, das Ereignis traf im Jahre 70 u.Z. ein, sechsunddreissig Jahre waren seit Jesu Tod verflossen!

 

*** Rbi8  Matthäus 24:34-35 ***

Wahrlich, ich sage euch, daß diese Generation auf keinen Fall vergehen wird, bis alle diese Dinge geschehen. 35 Himmel und Erde werden vergehen, meine Worte aber werden auf keinen Fall vergehen.

 

Der Faktor Zeit, den Jesus erwähnte war korrekt gewesen, das Ereignis trat innerhalb der Frist ein! Der „Himmel“, deren Führer und die „Erde“, die in alle Welt zerstreuten wenigen Überlebenden der jüdischen Nation vergingen tatsächlich!

 

Gottes Plan steht somit vollkommen unabhängig von jeder Art von Kalendersystemen die Menschen erarbeitet haben. Er bestätigte sein eigenes Kalendersystem das seit Beginn der Schöpfung dasselbe ist nur den Juden gegenüber, im System bereits Adam, der bereits den Sabbat am siebten Tag kannte, dann erstmals beim Auszug aus Ägypten mit Nennung des Jahresbeginns am 1.Nisan. Die von ihm geäusserten Zeitspannen sind verlässlich!

 

1.4.2.9          Jehovas Kalender blieb fest mit seinen Sabbaten und Festzeiten verknüpft

Jehova diktierte nach dem Auszug aus Ägypten am Horeb durch Moses im GESETZ, auf was geachtet werden muss: Der erste Tag des Jahres war fixiert auf den Neumond zum Frühlingsbeginn! Dies war der 1. des Monats Abib, der später während des babylonischen Exils in Nisan umbenannt wurde. Jeder siebte Tag der Woche, der Sabbat musste heilig gehalten werden und die Festzeiten Israels erinnerten danach jährlich an die Grosstaten Jehovas mit seinem Volk. Er gab ihnen schlussendlich ein Land das von Milch und Honig floss und reichliche Ernten ermöglichte! Alle drei Festgruppen, Passah, Pfingsten und Laubhüttenfest haben eine Beziehung zur Saat und Ernte! Alle zusammen weisen auch prophetisch auf den Abschluss der Menschenernte hin! Jede männliche Person Israels hatte hierzu vor Gott zu erscheinen! Es waren „heilige Zusammenkünfte“, beginnend mit den Wochensabbaten, den Neumondfesten und den drei Festzeiten in Jerusalem.

 

Das "Heilige" des geistigen Tempels wird vor Ablauf der 2300 Tagefrist Daniels fertiggestellt!

 

Offensichtlich war es an Pfingsten, vier Monate vor dem Erntefest, wo Jesus seine Jünger auf die Abschlussernte des jüdischen Systems hinwies, wo Jehova seinen Anteil erhalten sollte:

 

*** Rbi8  Johannes 4:35-38 ***

Sagt ihr nicht, daß es noch vier Monate sind, ehe die Ernte kommt? Seht! Ich sage euch: Erhebt eure Augen, und schaut die Felder an, daß sie weiß sind zur Ernte. Schon 36 empfängt der Schnitter Lohn und sammelt Frucht zum ewigen Leben, so daß sich der Sämann und der Schnitter zusammen freuen können. 37 Hierin bewahrheitet sich tatsächlich der Spruch: Einer sät aus, und ein anderer erntet. 38 Ich habe euch ausgesandt, das zu ernten, wofür ihr keine mühevolle Arbeit geleistet habt. Andere haben hart gearbeitet, und ihr habt den Nutzen ihrer mühevollen Arbeit erlangt.“

 

Harmagedon bedeutet einen von Gott festgesetzten Ort für die letzte Auseinandersetzung an einem fixierten TagDamit war aber noch nicht die gesamte Ernte eingebracht! Eine spätere Ernte sollte der ganzen Erde dienen, um den wahren „Weizen“ in Gottes Vorratshaus zu bringen, das „Unkraut“ aber zu bündeln und zu verbrennen. Der Prophet Joel sprach ebenso von einer anderen Ernte, jene der Weintrauben der Erde. Er spricht ebenso von der Erntezeit im Herbst, vom grossen und furchteinflössenden Tag Jehovas! Die „Tiefebene Josaphat“, wo die letzte Auseinandersetzung Harmagedons stattfindet wird auch Tiefebene Jesreel genannt, an dessen Südwestflanke des Berges Karmel die Festung Megiddo lag, heute ein Ruinenhügel der daran erinnert, was mit den Heeren der Völker der ganzen Erde werden soll!

 

(Joel 2:30-3:3)  Und ich will Wunder geben in den Himmeln und auf der Erde, Blut und Feuer und Rauchsäulen. 31 Sogar die Sonne [[das hierarchisch höchste „Licht“ des Tages]] wird in Finsternis verwandelt werden und der Mond [[(das „Licht“ der Nacht)]] in Blut vor dem Kommen des großen und furchteinflößenden Tages Jehovas. 32 Und es soll geschehen, daß jeder, der den Namen Jehovas anruft, sicher davonkommen wird; denn auf dem Berg Zion und in Jerusalem [[(nicht im dritten Himmel Jehovas, wie Kirchen behaupten)]] werden die Entronnenen sein, so wie Jehova gesprochen hat, und unter den Überlebenden, die Jehova beruft [[(der überlebende Teil der „Versiegelten“, die aus der ganzen Welt zusammengerufen werden )]].“

3 „Denn siehe, in jenen Tagen und in jener Zeit, wenn ich die Gefangenen Judas und Jerusalems zurückführen werde [[(am Ende der 1335 Tagesfrist [C4], nach Harmagedon während der 45 Tage)]], 2 will ich auch alle Nationen zusammenbringen und sie zur Tiefebene Jọsaphat hinabführen; und ich will dort mit ihnen ins Gericht gehen wegen meines Volkes und meines Erbteils Israel, das sie unter die Nationen zerstreuten [[(Teil des ursprünglichen Israel gehört heute zum Libanan, ein anderer zum Irab, zu Jordanien, Ägypten und dem Gebiet der Palästinenser, zu Gasa)]]; und mein Land verteilten sie. 3 Und über mein Volk warfen sie ständig Lose; und sie gaben gewöhnlich das männliche Kind um eine Prostituierte, und das weibliche Kind verkauften sie um Wein, damit sie trinken konnten.

 

Die Tiefebene Josaphat [[bedeutet: „Jehova ist Richter“]] ist die „Tiefebene der (letzten) Entscheidung“, wem das Erbe des Gelobten Landes zugeteilt wird! Dort versammeln sich die Heere des „Königs des Nordens“ und jene des „Königs des Südens“ zur letzten Auseinandersetzung, wer die Herrschaft über die Erde Israels haben soll! Jesus wiederholt die Worte Joels über Sonne, Mond und Sterne im Kapitel 24 von Matthäus, dem Kapitel über seine Wiederkehr und den Abschluss des Systems. Joel gibt aber weitere Details zum selben geschehen:

 

Die Weinkelter der Ernte Jehovas ist mit den Trauben der Schlechtigkeit gefüllt, um von den Pferden getreten zu werden*** Rbi8  Joel 3:12-17 ***

Mögen die Nationen aufgeweckt werden und heraufkommen zur Tiefebene Josaphat; denn dort werde ich sitzen, um alle Nationen ringsum zu richten.

13 Legt eine Sichel an, denn die Ernte ist reif geworden. Kommt, steigt herab, denn [die] Weinkelter ist voll geworden. Die Kelterkufen fließen tatsächlich über; denn ihre Schlechtigkeit ist ausnehmend groß geworden [[(vergl. Off 14:19, 20: „Und der Engel legte seine Sichel an die Erde und erntete den Weinstock der Erde ab, und er schleuderte ihn in die große Kelter des Grimmes Gottes. 20 Und die Kelter wurde außerhalb der Stadt getreten, und Blut kam aus der Kelter heraus bis an die Zäume der Pferde, tausendsechshundert Stadien weit.)]]. 14 Mengen, Mengen sind in der Tiefebene der Entscheidung, denn nahe ist der Tag Jehovas in der Tiefebene der Entscheidung. 15 Sonne und Mond, sie werden sich gewiß verfinstern, und die Sterne, sie werden ihren Glanz tatsächlich zurückziehen. 16 Und Jehova wird aus Zion brüllen, und aus Jerusalem wird er seine Stimme erschallen lassen. Und Himmel und Erde werden gewiß erbeben; aber Jehova wird eine Zuflucht sein für sein Volk und eine Festung für die Söhne Israels. 17 Und ihr werdet erkennen müssen, daß ich Jehova bin, euer Gott, der ich auf Zion, meinem heiligen Berg, weile. Und Jerusalem soll eine heilige Stätte werden; und was Fremde betrifft, sie werden es nicht mehr durchziehen.

 

Kein Zweifel, der Tag liegt heute noch in Zukunft! Alle die Jehova am Gerichtstag zu seinem Volk rechnet, weil sie zu Jesu wahren Schafen gehören, sie erschrecken nicht über kommende Ereignisse!

 

Das heutige Jerusalem ist Durchzugspunkt von jeder Art Fremden, welche Gottes Heiligtum weiterhin zertreten! Der Tag wie die Lichter dieses Systems verfinstert werden ist beunruhigend nahe! Jeder, den Gott dem Volk seines Sohnes zurechnet wird gerettet werden! Johannes zeichnete Jesu Worte auf die uns Hoffnung geben:

 

Jesus, das ungesäuerte Brot des Lebens*** Rbi8  Johannes 6:35-40 ***

Jesus sprach zu ihnen: Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, wird überhaupt nicht hungrig werden, und wer Glauben an mich ausübt, wird überhaupt nie durstig werden. 36 Ich habe euch aber gesagt: Ihr habt mich sogar gesehen, und dennoch glaubt ihr nicht. 37 Alles, was der Vater mir gibt, wird zu mir kommen, und den, der zu mir kommt, will ich keinesfalls wegtreiben; 38 denn ich bin vom Himmel herabgekommen, nicht um meinen Willen zu tun, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat. 39 Dies ist der Wille dessen, der mich gesandt hat, daß ich von allem, was er mir gegeben hat, nichts verliere, sondern daß ich es am letzten Tag zur Auferstehung bringe. 40 Denn dies ist der Wille meines Vaters, daß jeder, der den Sohn sieht und Glauben an ihn ausübt, ewiges Leben habe, und ich will ihn am letzten Tag zur Auferstehung bringen.“

 

Wer in Gemeinschaft mit dem Sohn bleibt und vor dem Tag stirbt wird Auferstehung erlangen. Wer treu ausharrt bis zum grossen Tag Jehovas wird durch Jesus gerettet werden! Paulus bestätigt diesen Zusammenhang gegenüber den Brüdern in Thessalonich:

 

*** Rbi8  1. Thessalonicher 5:8-11 ***

Was aber uns betrifft, die dem Tag angehören, laßt uns besonnen bleiben, angetan mit dem Brustpanzer des Glaubens und der Liebe und mit dem Helm der Hoffnung auf Rettung; 9 denn Gott hat uns nicht zum Zorn bestimmt, sondern zum Erwerben der Rettung durch unseren Herrn Jesus Christus. 10 Er ist für uns gestorben, damit wir, ob wir wach bleiben oder entschlafen sind, mit ihm zusammen leben sollten. 11 Fahrt daher fort, einander zu trösten und einander zu erbauen, so wie ihr es ja tut.

 

Die Ernte wird somit im Herbst sein, das Ende dieses Systems und die Ernte der reif gewordenen letzten guten wie schlechten Früchte! Jesus aber ist es, der für die Rettung verantwortlich ist, nicht irgendwelche Religionsführer. Alle Versammlungsvorsteher die Jesus als Herrn anerkennen und ihm gehorsam sind hält Jesus in seiner rechten Hand wie „Sterne“! (Off 1:20)

 

Am Trompetenfest wird das Shofarhorn geblasen: Der Tag von Jesu WiederkehrDie erste Gruppe von Festen war ihm Frühjahr, zum Ende der Aussaat und zu Beginn der Einsammlung der ersten Feldfrüchte der Herbst-Aussaat. Darunter fallen das Abendmahl und die Feste rund um das siebentägige Passahfeier. Sie erinnern an den Auszug aus Ägypten. Am 16.Nisan wurde Gott eine Garbe der Gerstenernte vor Gottes Angesicht hin- und her-gewoben (3.Mo 23:9-11).

 

Danach exakt fünfzig Tage ab dem 2.Tag des Passahs folgte das Pfingstfest. Es steht im Zusammenhang mit Gottes Gesetzgebung an Israel am Berg Horeb und der Staatsgründung. Die Einbringung der Weizenernte wurde durch zwei runde Brote aus Weizenmehl auf Gottes Altar aus allen Wohnorten Israels gefeiert (3.Mo 23:15-17). 

 

http://harmagedon.com.ar/X/Newsletter/NEWSLETTER%20Monat/WEG%20ARTIKEL%202005/WEG%20Artikel%205.8.6-Dateien/image007.jpgDie zweite Gruppe von Festen war am Ende der Ernte, das Trompetenfest, der Sühnetag und das achttägige  Fest der Einsammlungen“. Auch da musste Gott das Beste der Ernte dargebracht werden!

 

Dadurch wurde Gott mehrmals im Jahr ins Zentrum der jüdischen Gemeinschaft gerückt und deren Abhängigkeit von ihm in der Erinnerung wach gehalten! Alle diese Feste waren stets vom Monatsersten abhängig, der sich durch das Erscheinen des Neumondes zeigt! Der Neumond selbst galt als eine Festzeit für Jehova, die mit dem Blasen des Horns angekündigt wurde (2.Chr 8:12, 13).

 

Politik (Pharaonen; Julius Cäsar), Religion (Hillel II, Papst Gregor) und Wissenschaft (ISO) versuchten die Kalendersysteme nach eigenem Gutdünken zu gestalten. Jehovas Kalender blieb über alle Zeit unveränderlich und sein GESETZ wird nie enden! Der Psalmist bestätigt dies.

 

*** Rbi8  Psalm 119:44 ***

Und ich will dein Gesetz [[GESETZ]] beständig halten,

Auf unabsehbare Zeit [[Auf ewig]], ja immerdar.

 

Juden und auch Christen die denselben Weg der ersten „Ebioniten“ und „Paulikaner“ gingen wurden über Jahrhunderte durch die Katholische und später auch die Orthodoxe Kirche und durch Cäsars Gewalt oft und über lange Zeiträume unter Todesstrafe verboten ihren Kalender und ihre Festzeiten zu beachten. Satan gelang es dadurch jedoch nicht, weder Juden und noch viele getreue Christen davon abzubringen von wahrer Anbetung und Erkenntnis von Gott und seiner Gerechtigkeit abzukehren. Gottes GESETZ trat durch die Lügen christlicher Religionsführer zwar scheinbar in den Hintergrund. Oberflächlicher „Glaube an Christus“ verdrängte dabei zeitweise alle wahren Grundlagen jenes Glaubens! Der Glaube an Christus hat aber seine Grundlage erst im GESETZ Gottes, das er Moses gab! Gottes Königreich richtet sich nach gesetzlichen Grundsätzen, die im Buch Mose und den Propheten festgelegt sind und nicht nach irgendwelchem Kirchenrecht! Das „GESETZ des Glaubens“ in „den Propheten gleich mir (Moses)“ bildet Teil des Bundes von Moab (5.Mo 18:15, 16). Durch Hesekiel kündete Jehova an, dass das Königreich Juda Trümmer werden würde, bis der Messias es erneut aufrichten werden. Das erwarten wir heute!

 

Jesus auf seinem himmlischen Thron wird schon bald den Throhn Davids hier auf der Erde besteigen*** Rbi8  Hesekiel 21:27 ***

In Trümmer, Trümmer, Trümmer werde ich es legen. Auch was dies betrifft, es wird gewiß [niemandes] werden, bis der kommt, der das gesetzliche Recht hat, und ihm will ich [es] geben.‘

 

Ohne Grundlage in Gottes GESETZ und den PROPHETEN hätte Jesus auch keinen Anspruch auf den Thron und die Trümmer des Königreiches Israel würden nie wieder aufgerichtet! Die Behauptung der Führer von Jehovas Zeugen, Christen ständen nicht unter Gottes GESETZ, nicht einmal unter den Zehn Geboten ist vollkommen haltlos! (Mat 5:17-20)

 

Die Festzeiten bilden Teil desselben GESETZES, das seit Moses unverändert geblieben ist! Die Modifikationen die Jesus brachte betrafen nicht jene Zehn Gebote, sondern das GESETZ an Levi betreffend den Dienst am Tempel, Teil des GESETZES an Moses! 

 

Dies alles gibt uns die vorgegebene Sicherheit bestimmte Ereignisse nach vorgegebenem Muster einreihen zu können! Die Festzeiten kreisen dabei um das GESETZ, wie die Planeten die Sonne! Das GESETZ wirft Licht auf die Festzeiten und die Festzeiten reflektieren das Licht des GESETZES!

 

 

1.4.3           Gottes Zeitangaben für sein Handeln waren stets zuverlässig!

 

1.4.3.1          Gottes Warnung an Henoch über kommende Vernichtung

Nicht in jedem Falle gab Gott für bestimmtes Handeln auch einen Zeitpunkt an! Stets aber kündigte er im Voraus an, was er tun würde und warnte, dass ohne eine Umkehr von schlechtem Handeln dies unfehlbar Strafe nach sich ziehen würde. Wie im Falle der Sintflut Noahs bedeutete dies gar Vernichtung der gesamten Menschheit, wo nur acht Personen wegen ihrer Gottesfurcht das Strafgericht überlebten.

 

Henoch wurde "hinweggenommen", damit ihn seine Feinde nicht töten konnten. Wohin? Das bleibt ein Rätsel bis zu dessen Auferstehung aus dem Grab!*** Rbi8  1. Mose 5:21-24 ***

Und Henoch lebte fünfundsechzig Jahre und wurde dann der Vater Methusalahs. 22 Und nachdem Henoch der Vater Methusalahs geworden war, wandelte er weiterhin dreihundert Jahre mit dem [wahren] Gott. Unterdessen wurde er der Vater von Söhnen und Töchtern. 23 So beliefen sich alle Tage Henochs auf dreihundertfünfundsechzig Jahre. 24 Und Henoch wandelte beständig mit dem [wahren] Gott. Dann war er nicht mehr, denn Gott nahm ihn hinweg.

 

Henoch war ein gottesfürchtiger Mann. Nachdem er die Nachricht über das kommende Gericht verbreitet hatte und jener von seinen Zeitgenossen deswegen hart bedrängt wurde, wurde er von Gott selbst „hinweggenommen“. Dies scheint eine aktive Befreiung vor dem Zugriff seiner Häscher gewesen zu sein, „damit er den Tod nicht sehen sollte“. Dies kann aus den Worten des Paulus im Hebräerbrief geschlossen werden!

 

*** Rbi8  Hebräer 11:5-6 ***

Durch Glauben wurde Henoch entrückt, damit er den Tod nicht sehen sollte, und er war nirgends zu finden, weil Gott ihn entrückt hatte; denn vor seiner Entrückung hatte er das Zeugnis, daß er Gott wohlgefallen habe. 6 Ohne Glauben aber ist es unmöglich, [ihm] wohlzugefallen, denn wer sich Gott naht, muß glauben, daß er ist und daß er denen, die ihn ernstlich suchen, ein Belohner wird.

 

Die „Entrückung“ Henochs gab vielen Religionslehrern die Möglichkeit Mystik um das Geschehen zu weben. Sie verwenden es, im die „Entrückung des Volkes Gottes“ zu Jesus hin in den Himmel zu rechtfertigen. Das aber ist Phantasie und Wunschdenken, deckt sich nicht mit dem Gesamtbild der biblischen Aussagen! Die Erde wurde für das Leben der Menschen bereitet und der Mensch für das Leben auf der Erde in herausragender Weise gebildet! Kein Mensch kann in den dritten Himmel Gottes gelangen, wohin Jesus zurückkehrte, weil er von dort ausgesandt worden war! (Joh 3:31; 16:28) Jesus bestätigte diese unveränderliche Tatsache in Kapernaum den Juden und dann vor seinem Tod erneut auch den Aposteln. Falsche „himmlische Hoffnung“ bringt uns nicht weiter! Jesus kommt zur Erde zurück und auch Henoch, der fern seiner Feinde eines normalen Todes sterben durfte wird hier seine Geschichte erzählen und jene Details erwähnen, die uns heute unbekannt sind! Derselbe Wortführer Gottes der Henoch als Propheten instruierte erklärte dies seinen Aposteln:

 

(Johannes 13:33)  Kindlein, noch eine kleine Weile bin ich bei euch. Ihr werdet mich suchen; und so, wie ich zu den Juden gesagt habe: ‚Wohin ich gehe, könnt ihr nicht hinkommen‘, sage ich jetzt auch zu euch.

 

Auch heute müssen wir einen festen Glauben haben, um für Gott annehmbar zu sein. Wenn wir seine Gerichtsankündigung auf die leichte Schulter nehmen zeigen wir bestimmt keinen grossen Glauben! Die Belohnung die er uns in unseren Tagen in Aussicht stellt ist wesentlich grösser als in den Tagen Noahs: Es ist ewiges Leben, Noah aber starb, wenn auch in hohem Alter! Der Jünger Judas beschreibt das Geschehen der Tage Henochs und Noahs, um uns vor falschen Überlegungen zu warnen.

 

*** Rbi8  Judas 14-15 ***

Während der Tage Noahs wurde das Gericht an der "ersten Welt" vollzogenJa, der siebte [in der Linie] von Adam her, Henoch, hat auch von ihnen prophezeit, als er sprach: Siehe! Jehova kam mit seinen heiligen Myriaden, 15 um an allen [das] Gericht zu vollziehen und alle Gottlosen all ihrer gottlosen Taten zu überführen, die sie auf gottlose Weise begingen, und all der anstößigen Dinge, die gottlose Sünder gegen ihn geredet haben.“

 

Die Vorhersagen Henochs erfüllten sich, Gott und seine Engel wirkten gemeinsam am Tag der Sintflut! Die Warnung an Noah geschah etwa fünfzig Jahre im Voraus und die Sintflut war auf ein göttliches Eingreifen zurückzuführen! Vieles deutet darauf hin, dass der Carolina Meteor damit in Verbindung steht!

 

Meteorsonde "Deep impact" zeigt, dass der Mensch heute exakte Berechnungen vorzunehmen vermag und Objekte über Millionen von Kilometern zu steuern vermag: Ebenbild der Engel?Die Weltraumsonde „Deep impact“ hat gezeigt, dass der Mensch selbst grosse Meteoriten die sich der Erde nähern und gefährlich werden können zu beherrschen versucht. Die Sonde traf den Kometen an exakt voraus berechnetem Tag und Stunde am Ort, wo die Wissenschaftler den Aufschlag berechnet hatten! Wir sind nach dem Gleichnis Gottes und der Engel gemacht, um uns im physischen Universum zurechtzufinden, die Geistigen aber bleiben uns ewig überlegen und dies gilt es anzuerkennen! 

 

Es zeigt, dass der Ausdruck: „Jehova kam mit seinen heiligen Myriaden“ etwas vergleichbares schon weit früher herbeigeführt hat, dies zur Erfüllung des Strafgerichts an den Menschen! Für Harmagedon aber wird eine individuelle Urteilsvollstreckung vorausgesagt. Jeder der nicht zum Leben gekennzeichnet ist soll sterben! „So wie in den Tagen Noahs“ kündet Jesus Kommendes in seinen Vorhersagen zum Geschehen während der Endzeit an! Wiederum ist „die Schlechtigkeit des Menschen ausnehmend groß“ und wiederum ist „jede Neigung der Gedanken seines Herzens allezeit nur schlecht“. Dasselbe Verhalten hat dieselbe Strafe zur Folge! Die Art der Ausführung mag wechseln.

 

*** Rbi8  1. Mose 6:5-8 ***

Da sah Jehova, daß die Schlechtigkeit des Menschen ausnehmend groß war auf der Erde und daß jede Neigung der Gedanken seines Herzens allezeit nur schlecht war. 6 Und Jehova bedauerte, daß er Menschen auf der Erde gemacht hatte, und es schmerzte ihn in seinem Herzen. 7 Da sprach Jehova: „Ich werde die Menschen, die ich erschaffen habe, von der Oberfläche des Erdbodens wegwischen, vom Menschen bis zum Haustier, bis zu dem sich regenden Tier und bis zu dem fliegenden Geschöpf der Himmel, denn ich bedauere wirklich, daß ich sie gemacht habe.“ 8 Noah aber fand Gunst in den Augen Jehovas.

 

Die Vernichtung eines Grossteils der Menschheit in Harmagedon hat somit einen Vorgänger. Wenn jenes Ereignis in breiten Bevölkerungskreisen geleugnet wird und viele Wissenschaftler den Beweis zu erbringen suchen, dass die Sintflut zwar stattfand, aber der biblische Zeitplan nicht korrekt sei, dann dürfen wir unser Vertrauen ruhig in die Aussagen der Bibel setzen. Jesus bestätigte das Geschehen der Tage Noahs, wenn er die Sintflut als vergleichbares Ereignis zum Endgericht innerhalb Matthäus Kapitel 24 erwähnt, als er sagte: „Dein Wort ist Wahrheit“! Er war ja bestimmt zu jenem Zeitpunkt als Gottes Wortführer mit Moses und war somit Augenzeuge, als Moses den Bericht unter Inspiration und Vorlage der „Teraphim“ niederschrieb! Diese schriftlichen, z.T. vorsintflutlichen Aufzeichnungen überstanden die Katastrophe an Bord der Arche Noahs!

 

Dass die Keilschrift erstmals in Mesopotamien nach der Sprachverwirrung entstanden sei, ist bestimmt wahr, denn die unterschiedlichen Sprachen konnten die Urschrift weder lesen noch schreiben: Gott hatte die Erinnerung daran schlichtweg ausgewischt! Dass die Existenz einer vorsintflutlichen, einheitlichen Sprache mit schriftlichen Aufzeichnungen inexistent sei,  ist so unwahrscheinlich wie das Leugnen, dass es überhaupt eine Sintflut gab. Adam und Eva waren bereits mit vollkommener Sprachgabe des Hebräischen als Ursprache ausgestattet, wie Moses dies mit der simplen Angabe bestätigt: „Dies ist das Buch der Geschichte Adams“ (1.Mo 1:5) Er sog sich jene Geschichtsbeschreibung nicht aus den Fingern oder aus seiner Phantasie, weil zu viele Fakten auch heute noch überprüfbar sind, wie der Bericht der Vorbereitung der Erde bis hin zur Erschaffung des Menschen durch höhere Intelligenz!

 

*** Rbi8  1. Mose 6:13-14 ***

Danach sprach Gott zu Noah: „Das Ende allen Fleisches ist vor mich gekommen, weil die Erde voller Gewalttat ist durch sie; und hier verderbe ich sie samt der Erde. 14 Mache dir eine Arche aus dem Holz eines harzigen Baumes.

 

Schiffbau war nicht etwas Unbekanntes, denn die Flüsse Euphrat und Tigris existierten längst vor jenen Tagen, möglicherweise mit anderem Verlauf und niedrigerem Wasserstand, da es ja vor der Sintflut nicht regnete, sondern Tau die Erde bedeckte.

 

So wie in den Tagen Noahs, wo durch Henoch lange im Voraus Warnung erfolgte, eben so geschah die Warnung über die in Harmagedon kommende Vernichtung durch nahezu alle Propheten! Das Endgericht an diesem System ist das wohl am besten und genauesten vorhergesagte Ereignis biblischer Prophetie!

 

Der glaubwürdige Augenzeugenbericht Noahs über die Sintflut!

 

Jesus kündigt an, dass das kommende Gericht ähnlich sein wird wie jenes das Noah und seine Generation betraf. Zwar hat Jehova versprochen nie mehr die gesamte Erde mittels Wasser zu vernichten, er zeigte für dieses kommende Gericht, dass dieses sehr selektiv vorgehen würde und all jene treffen werde, die Jehovas Worte missachtet haben, die er durch seine Propheten sprach.

 

Noah gehorchte Gott und baute die Arche. Als alle Tiere darin waren verschloss Gott selbst das Tor!*** Rbi8  Matthäus 24:36-42 ***

Von jenem Tag und jener Stunde hat niemand Kenntnis, weder die Engel der Himmel noch der Sohn, sondern nur der Vater. 37 Denn geradeso wie die Tage Noahs waren, so wird die Gegenwart [[(das Kommen; das Erscheinen)]] des Menschensohnes sein. 38 Denn so, wie sie in jenen Tagen vor der Sintflut waren: sie aßen und tranken, Männer heirateten und Frauen wurden verheiratet bis zu dem Tag, an dem Noah in die Arche hineinging, 39 und sie nahmen keine Kenntnis davon, bis die Sintflut kam und sie alle wegraffte: so wird die Gegenwart [[(das Kommen; das erscheinen)]] des Menschensohnes sein. 40 Dann [[(Kurz danach)]] werden zwei Männer auf dem Feld sein: einer wird mitgenommen und der andere zurückgelassen werden; 41 zwei Frauen werden an der Handmühle mahlen: die eine wird mitgenommen und die andere zurückgelassen werden. 42 Wacht deshalb beharrlich, weil ihr nicht wißt, an welchem Tag euer Herr kommt.

 

Wie im Falle des Gerichts an der Generation Noahs war „Tag und Stunde“ im Voraus nicht bekannt. Aber ähnlich wie in jenen Tagen ein eifriger Beobachter aufgrund der Handlungen Noahs Schlüsse zu ziehen vermochte und er das Ende der Bauzeit herannahen sah, so ist es in der Endzeit. Als dann Noah gar Futter in die Arche einlagerte und darauf die Tiere hineintrieb mussten dem letzten Zweifler Noahs Glauben in die Augen stechen.

 

Dass die meisten Menschen auch in der Endzeit nicht Kenntnis nehmen von kommenden Dingen sollte uns somit wenig erstaunen! Die vorhergesagten „Zeichen“ häufen sich: Wir treiben einer grossen erdenweiten Katastrophe entgegen, von Menschen und gegen das Leben auf dem Planeten ausgelöst. Obwohl so viele Seiten warnen und die Katastrophe sehen verschliessen die meisten Menschen lieber ihre Augen! Wie wird jemand sich vorbereiten, der Gottes Vorherwissen und seine Macht Dinge herbeizuführen oder zu verhindern und Gerechte zu retten schlichtweg verneint? Wer aber geistig wach bleibt, die Vorhersagen, die Zeichen und Gottes Zeitplan vor Augen hat, wird nicht überrascht werden!

 

1.4.3.2          Ein reines Gewissen behalten und den Zufluchtsort nicht ausser Acht lassen

Petrus zeigt, was diesem festen Glauben Noahs in unserer Zeit entspricht. Ein gutes, reines Gewissen zu behalten ist von herausragender Wichtigkeit! Das geht nur dann, wenn wir Gottes Gebote in unser Herz geschrieben haben! Wenn wir wegen unseres gerechten Lebenswandels leiden, so ist dies zur Beschämung all derer, die geringschätzig über uns reden mögen. Bedenken wir dabei, dass auch Jesus litt und gar als Unschuldiger für unsere Sünden Schmach und Tod ertrug. Gott aber hat auf Jesu Gerechtigkeit sehr wohl geachtet und auf sein Flehen gehört und ihn unmittelbar nach dem Tode im Himmel zu geistigem Leben wieder erweckt und zudem über „alle Macht und Autorität im Himmel und auf der Erde“ erhöht! (Mat 28:18; Apg 2:26-28; Off 5:11, 12) Petrus berichtet Details die wenigen Menschen bewusst sind:

 

Jesus besuchte die Engel im himmlischen Gefängnis, die zur Zeit Noahs gesündigt hatten*** Rbi8  1. Petrus 3:16-20 ***

Behaltet ein gutes Gewissen, damit in dem Besonderen, worin man gegen euch redet, die beschämt werden, welche von eurem guten Wandel in Verbindung mit Christus geringschätzig reden. 17 Denn es ist besser, für Gutestun zu leiden, wenn der Wille Gottes es wünscht, als für Übeltun. 18 Ja, auch Christus ist ein für allemal hinsichtlich Sünden gestorben, ein Gerechter für Ungerechte, damit er euch zu Gott führe, [er,] der im Fleische zu Tode gebracht, aber im Geiste lebendig gemacht wurde. 19 In diesem [Zustand] ging er auch hin und predigte den Geistern im Gefängnis, 20 die einst ungehorsam gewesen waren, als die Geduld Gottes in den Tagen Noahs wartete, während die Arche errichtet wurde, in der wenige Personen, nämlich acht Seelen, sicher durch das Wasser getragen wurden.

 

Jene Geister der Tage Noahs, die im Himmel an einem „Ort tiefer Finsternis“ für den Tag des Gerichts aufgespart sind, sie haben in jenen Tagen von Jesu Treue und Tod als Mensch Kenntnis genommen. Jene Engel hatten sich vor der Sintflut materialisiert gehabt, um mit den Frauen der Menschensöhne Unzucht zu treiben und ein Bastardgeschlecht zu zeugen, die Nephilim (1.Mo 6:1-4). Offenbar aber gibt Gott auch jenen Geistern eine zweite Chance zur Reue aufgrund Jesu Opfertod, der selbst „unverdiente Güte“ auf sie anwenden lässt, vorausgesetzt ist Umkehr und vollkommene Unterordnung unter Jesu Herrschaft als Erzengel!

 

Petrus fährt fort dieses Verhalten Noahs mit jener der „grossen Volksmenge“ der Endzeit zu vergleichen, welche in der „Arche“ der erdenweiten Versammlungen getreuer Christen ausserhalb „Babylons der Grossen“ Zuflucht suchen. Der Eingang in diese endzeitliche „Arche“ geschieht mittels der Umkehr von falschem Denken und Handeln, Werken die der Reue entsprechen, der Erwachsenentaufe und der Absonderung von diesem ungerechten System, das seinem Höhepunkt an Gottlosigkeit zustrebt.

 

*** Rbi8  1. Petrus 3:21-22 ***

Das, was diesem entspricht, rettet jetzt auch euch, nämlich [die] Taufe (nicht das Ablegen der Unsauberkeit des Fleisches, sondern die an Gott gestellte Bitte um ein gutes Gewissen), durch die Auferstehung Jesu Christi. 22 Er ist zur Rechten Gottes, denn er ging hin in den Himmel; und Engel und Gewalten und Mächte wurden ihm unterworfen.

 

Jesus wurde unmittelbar nach dem Tod erhöht. So wie wir Menschen predigen, die heute dem „Gott dieses Systems“ dienen, so predigte Jesus jenen gefallenen Engeln, obwohl jene bisher seine Feinde waren. Alle Gewalten, auch seine Feinde werden Jesus zu Beginn, am „Tag des Herrn“ in der Endzeit unterworfen [B1]. Der Tag des Gerichts [B2] und der Urteilsvollstreckung [B3] naht heran und Gott wird nicht zögern das auszuführen, was er seit langer Zeit angekündigt hat. Petrus schreibt an uns, die es betrifft:

 

Detailablauf der Ereignisse zu Beginn des "Tages des Herrn" (Muster kommender Dinge anhand vergangener Tatsachen)
*** Rbi8  2. Petrus 2:4-5 ***

In der Tat, wenn Gott sich nicht davon zurückhielt, die Engel, die gesündigt hatten, zu bestrafen, sondern dadurch, daß er sie in den Tartarus warf, sie Gruben dichter Finsternis überlieferte, um sie für das Gericht aufzubehalten; 5 und er hielt sich nicht davon zurück, eine ehemalige Welt zu strafen, sondern hielt Noah, einen Prediger der Gerechtigkeit, mit sieben anderen in Sicherheit, als er eine Sintflut über eine Welt gottloser Menschen brachte;

 

Wer seine Übertretung einsieht und offen bekennt, die Schritte der Reue so vornimmt wie Gott dies vorgegeben hat durch Jesus, solange Gott hierzu Zeit einräumt, der darf auf Vergebung hoffen. Welchen Sinn sonst hätte es gegeben, dass Jesus sich in jenen „Tartarus“ begeben hätte, um den eingekerkerten Engeln noch zu predigen? „Und die Engel, die ihre ursprüngliche Stellung nicht bewahrten, sondern ihre eigene rechte Wohnstätte verließen, hat er mit ewigwährenden Fesseln unter dichter Finsternis für das Gericht des großen Tages aufbehalten. Ebenso werden Sọdom und Gomọrra und die umliegenden Städte, nachdem sie in gleicher Weise wie die vorhergehenden über die Maßen Hurerei begangen hatten und dem Fleisch zu unnatürlichem Gebrauch nachgegangen waren, [uns] dadurch als ein [warnendes] Beispiel hingestellt, daß sie die richterliche Strafe ewigen Feuers erleiden.“ (Jud 6:7)

 

Jesus wie auch Judas verbinden sowohl das Gericht der Tage Noahs wie jenes der Tage Lots mit dem, was kommen wird!

 

Harmagedon ist aber gleichzeitig auch der Tag der Befreiung und der Rettung all jener, die Gottes Königreich herbeigesehnt haben und das Offenbarwerden Jesu liebten. Es ist ein Neubeginn auf einer Erde, die von schlechten Menschen ohne Gottesfurcht gereinigt sein wird. Paulus redet zu Timotheus vom Offenbarwerden Jesus, das Gott selbst zeigen wird: „Dieses [Offenbarwerden] wird der glückliche und einzige Machthaber zu seinen eigenen bestimmten Zeiten zeigen“. Dieser vorherbestimmte Zeitpunkt ist nur aufgrund erfüllter Zeichen jenen erkenntlich, welche auf Gottes Vorhersagen der Bibel und ihre Erfüllung achten! Wer auf andere „Götter“ und „falsche Propheten“ achtet wird davon abgelenkt sein! Paulus redet in der Mehrzahl, „zu seinen eigenen bestimmten Zeiten“, was zeigt, dass mehrere Ereignisse in der vorhergesagten Zeitspanne eintreten werden die Jesu Widerkehr zur Erde anzeigen!

 

David Rockefeller: Grenze globaler Transformation; durch grosse Krise kommt die "neue Weltordnung"*** Rbi8  1. Timotheus 6:13-16 ***

Vor den Augen Gottes, der alles am Leben erhält, und Christi Jesu, der als ein Zeuge vor Pontius Pilatus die vortreffliche öffentliche Erklärung abgab, gebe ich dir Weisung, 14 daß du das Gebot [[(das GESETZ)]] auf fleckenlose und untadelige Weise bis zum Offenbarwerden unseres Herrn Jesus Christus hältst. 15 Dieses [Offenbarwerden] wird der glückliche und einzige Machthaber zu seinen eigenen bestimmten Zeiten zeigen, [er,] der König derer, die als Könige regieren, und Herr derer, die als Herren herrschen, 16 der allein Unsterblichkeit hat, der in einem unzugänglichen Licht wohnt, den keiner der Menschen gesehen hat noch sehen kann. Ihm sei Ehre und ewige Macht. Amen.

 

Diese eigene, von Gott bestimmte Zeit läuft in kurzer Frist aus. Wir sehen einerseits die Vorbereitungen dieses Systems der Dinge hin zur letzten Auseinandersetzung um die absolute Weltmacht, die Beherrschung aller Völker mittels der „Neuen Weltordnung“ und dabei auch darum, wer in Jerusalem und im heiligen Land die letzte Autorität ausübt. Andererseits haben sich die durch das System zu erbringenden vorhergesagten Zeichen z.T. bereits erfüllt, die allesamt von diesem gottentfremdeten System unter Führung Satans und der Dämonen her stammen und immer schneller einer erdenweiten Krise zusteuern.

 

Die einzige Ausnahme, wo sichtbare „Zeichen“ war das von Jesus vorhergesagte Zeichen Jonas! Jener Prophet Gottes kündigte Ninive mit einer Frist von nur vierzig Tagen den Untergang der damaligen Weltmetropole an! Die „zwei Zeugen“ predigten vor dem Erscheinen Jesu zur Aufrichtung des Königreiches dreieinhalb Jahre lang [A], dass ab jenem Zeitpunkt eine letzte Frist von ebenso langer Zeit bestehe [B], die Harmagedons Endschlacht [B3] vorausgehen würde! Gottes Gerichtstag [B1+B2] war und bleibt deutlich angesagt!

 

1.4.3.3          Jehovas Bundesversprechungen an Abraham sind weiterhin an „vorherbestimmte Zeiten“ gebunden

Die Vorgeschichte Abrahams steht in direktem Zusammenhang mit dem Auszug aus Ägypten und der Inbesitznahme Israels vom Gelobten Land. Auch das Geschehen der Endzeit ist direkt mit den Vorhersagen an Abraham verbunden, weil die wahre Erfüllung im Zusammenhang mit „seinem Samen, der Jesus ist“ in Zusammenhang steht! (Apg 7:5-7)

 

Im Brief an die Galater zeigt Paulus deutlich, dass der Same, der die Erde Israels und aller Feinde des Samens Abrahams unter seine Gewalt erhalten würde Jesus ist!

 

*** Rbi8  Galater 3:16 ***

Nun wurden die Verheißungen Abraham und seinem Samen zugesagt. Es heißt nicht: „Und den Samen“ wie im Fall vieler solcher, sondern wie im Fall eines einzigen: „Und deinem Samen“, welcher Christus ist.

 

Abrahams Same der Verheissung wird die Erde ererben

 

Im Zentrum der Verheissungen Abrahams steht somit Jesus, der verheissene Christus. Nach seinem schmachvollen Tod und seiner glorreichen Auferweckung im Himmel erhöhte Gott Jesus über jede andere Autorität und sandte ihn am dritten Tag wie er es deutlich angekündigt hatte im selben auferst