Newsletter „DER WEG“ 7/03-5   März 2007

Neubearbeitung: 18.5.09 / 17.3.17

 

 

SONDERBEITRAG:  7.3.5  Gottes Sabbatjahr beachten!

 

6.Teil:  Zwei Samen wachsen zusammen bis zum grossen Sabbatjahr Jehovas

 

   Im 5. Teil wurde im NEWSLETTER „DER WEG vom  Februar 2007 im Artikel 7.2.5  In Gottes Jubeljahr zum Erbbesitz zurückkehren und Erbe erhalten, wurden die folgenden Hauptthemen behandelt:

 

   Bis zum Abschluss der Ernte im Erntewerk ausharren, um Erbe zu erlangec

   Die Wahrheit zu suchen und zu äussern wird bis heute oft als Ketzerei verpönt

   Sind Kirchenväter und Apologeten wirklich eine sichere Grundlage apostolischer Lehre?

   Der arianische Streit und das nizäische-konstantinopolische Glaubensbekenntnis

   Apologeten und Kirchenväter als die Urheber des fehlenden Bibelverständnisses

   Worin unterscheiden sich legitime und illegitime Söhne des himmlischen Vaters

   Der arianische Streit flammt trotz aller Gewaltanwendung ständig wieder neu auf

   Freidenker wie Bruno Giordano ergründen die Dinge durch Verstand und Beobachtung und künden der Kirchenmacht ihr kommendes Ende an

   Übersicht der Hauptparteien in Religion und Politik im arianischen Streit

 

   In diesem 7.Teil gehen wir auf ein Thema näher ein, das Jesus in einem seiner Gleichnisse hervorgehoben hat. Er sprach davon, dass der Samen des Königreiches, den er selbst auf vortrefflichen Boden säte aufgehen würde und Frucht tragen werde. Er sprach vorab von der jüdischen Nation und darin speziell von seinen zwölf Apostel und deren Jüngern. Er warnte aber auch eindringlich vor seinem Feind, Satan, der nach Jesu Tod Unkraut oder Scheinweizen darunter sähen würde, der bis zur Endzeit den wahren Weizen zu überwuchern drohen würde!

 

 *** Rbi8  Matthäus 13:24-30 ***

Ein weiteres Gleichnis legte er ihnen vor, indem er sprach: Das Königreich der Himmel ist einem Menschen gleich geworden, der vortrefflichen Samen auf sein Feld säte. 25 Während die Menschen schliefen, kam sein Feind und säte Unkraut hinzu, mitten unter den Weizen, und ging weg. 26 Als die Saat sproßte und Frucht brachte, da erschien auch das Unkraut. 27 Da traten die Sklaven des Hausherrn herzu und sagten zu ihm: ‚Herr, hast du nicht vortrefflichen Samen auf dein Feld gesät? Woher hat es denn Unkraut?‘ 28 Er sprach zu ihnen: ‚Ein Feind, ein Mensch, hat das getan.‘ Sie sagten zu ihm: ‚Willst du denn, daß wir hingehen und es zusammenlesen?‘ 29 Er sprach: ‚Nein, damit ihr nicht etwa beim Zusammenlesen des Unkrauts den Weizen mit ihm ausreißt. 30 Laßt beides zusammen wachsen bis zur Ernte; und zur Erntezeit will ich den Schnittern sagen: Lest zuerst das Unkraut zusammen, und bindet es in Bündel, um es zu verbrennen, dann geht und sammelt den Weizen in mein Vorratshaus.‘ “

 

   Der Beginn der Erntezeit beginnt mit Jesu Wiederkehr [B1] und dauert nur dreieinhalb Jahre, endend mit Harmagedon, dem Verbrennen des Unkrauts! [B3] Das Einbringen der Ernte dagegen steht in Verbindung mit den Gerichtstag, wo Jesus die Trennung von „Schafen und Böcken vornimmt. Ohne Beachtung von Jehovas Neumonde und Festzeiten würden alle Daten in der Luft liegen.

 

Das "Heilige" des geistigen Tempels wird vor Ablauf der 2300 Tagefrist Daniels fertiggestellt
 

   Worin liess sich der wahre Samen vom falschen Samen unterscheiden? Durch seine Nützlichkeit für uns Menschen um unseren geistigen Hunger zu stillen. Das Unkraut, der „Same der Schlange“ bringt dagegen keinerlei Nutzen, was Verständnis, Recht und Gerechtigkeit betrifft. Die Rede Jesu bezieht sich auf den „Samen der Frau“, den Messias, ihn selbst als Sämann. Wir nähern uns dem Tag, wo das Unkraut gebündelt verbrannt werden soll. Wie können wir uns darüber versichern, dass wir nicht darin enthalten sind? Wer ist es, der den wahren „Weizen“ des Königreiches darstellt und worin besteht das Vorratshaus des Vaters?

 

   Jesus erklärte, dass es Engel wären die in der Endzeit als Schnitter handeln werden. Uns dabei auf irgendwelche Religionen und deren Erklärungen zu stützen bringt Gefahr mit sich! Jesus kennt die Seinen und führt selbst ein exaktes Register! Er ist nicht auf Mitgliedslisten der Taufenden angewiesen. Was aber sind seine Aussagen zu den damaligen und heutigen Religionsorganisationen? Wer werden mehr darüber lernen!

 

 

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

3.5............. Zwei Samen wachsen zusammen bis zum grossen Sabbatjahr Jehovas. 1

3.5.1........... Die Behauptung apostolisch zu sein zeigt sich nur durch die Werke! 1

3.5.1.1........ Der wahre Schlussentscheid zwischen Arianern und Athanasianern, wer nun „apostolisch“ war, der steht erst noch bevor! 1

3.5.1.2........ Etikettieren des Gegners, anstatt Suche nach den wahren Glaubensgrundlagen! 1

3.5.1.3........ Durch die Werke zeigt sich, wer als der wahre Vater dahinter steht: Wahrheit deckt Lügen als das auf, was sie sind  1

3.5.1.4........ Konstantins Taufe auf dem Totenbett durch Arianer? Gefälligkeit oder echter Glaube?. 1

3.5.1.5........ Das Unkraut wird erst beim Abschluss der Ernte verbrannt! 1

3.5.2........... Die Amtskirche Roms beginnt nach Nicäa mit dieser Welt vollkommen zu verschmelzen. 1

3.5.2.1........ Wohin führte die Verweltlichung der Kirche nach der Verbrüderung von Papst Silvester und Konstantin?. 1

3.5.2.2........ Die Heilung Konstantins von Aussatz durch Papst Silvester: Göttlichen Ursprungs?. 1

3.5.2.3........ Die Konstantinische Schenkung an den Vatikan von der Forschung als Lug und Trug deklariert! 1

3.5.2.4........ Mit Zunahme biblischer Erkenntnis im Volk verfällt die Macht der Päpste. 1

3.5.2.5........ Griechische Philosophie und Katechismus anstelle Bibelunterricht führen zu Trennung von Staat und Kirche. 1

3.5.2.6........ Der Bund mit Levi und der Bund mit christlichen Priestern wird auf derselben Waagschale gemessen. 1

3.5.3........... Die römische Amtskirche als stärkster Feind all jener, die am Wort der Bibel festhalten. 1

3.5.3.1........ Wer die Wahrheit in einer Anklage gegen die Mächtigen äussert begibt sich in Gefahr 1

3.5.3.2........ Eine herausragend gefährliche Zeit, um nicht vom geraden Weg abgetrieben zu werden. 1

3.5.3.3........ Konstantins Sieg an der milvischen Brücke und seine Wende hin zum Christentum.. 1

3.5.3.4........ Die grossen Führer der Weltgeschichte dienten schlussendlich alle demselben Herrn! 1

3.5.3.5........ Die „heilige Helena“ als Wegbereiterin des christlichen Götzendienstes. 1

3.5.3.6........ Die Amtskirche Roms als Produkt falscher Apostel und lügnerischer Lehrer 1

3.5.3.7........ Der arianische Streit greift auf die Söhne Konstantins über, die jeweils unterschiedlich Partei ergreifen. 1

3.5.4........... Die Staatskirche und die Staatsräson gegen den wahren „Samen der Frau. 1

3.5.4.1........ Kaiser Theodosius macht aus der Katholischen („allgemeinen“) Kirche eine Staatskirche. 1

3.5.4.2........ Die Kirchenväter als Fundament und Erbauer Babylons der Grossen. 1

3.5.4.3........ Der Donatismus in Nordafrika brachte einen selbständigen von Rom unabhängigen Kirchenstaat 1

3.5.5........... Die Verschmelzung von Religion und Politik als Folge der Übertretung der Kirchenväter 1

3.5.5.1........ Augustinus als Kirchenvater des Teufels?. 1

3.5.5.2........ Augustinus, ein Kirchenvater, der an seinem Glauben Schiffbruch erlitten hatte. 1

3.5.5.3........ Ein WEG, ein Geist, eine Wahrheit, eine Taufe, ein Herr, die stets von Kirchen unabhängig blieben. 1

3.5.5.4........ Augustinus und seine Vorreiterrolle beim vollkommenen Abfall vom Urchristentum.. 1

3.5.5.5........ Pelagius widerspricht den Lehren des Augustinus mit Mut in aller Offenheit 1

3.5.6........... Tertullians gemischtes Christentum und die arianischen Kelten und deren Hang zu Pelagius. 1

3.5.6.1........ Die Beeinflussung des Tertullian auf die Entwicklung des Christentums. 1

3.5.6.2........ Die Kelten: Eine Art des vor-nicäischen, paulikanischen Christentums die Roms Kirche widerstand. 1

3.5.6.3........ Die Vandalen bringen den arianischen Glauben in weite Teile des römischen Reiches. 1

3.5.6.4........ Welche historischen Belege zeigen die erdenweite Sabbatheiligung bis heute?. 1

3.5.7........... Der Abfall von biblischer Lehre wird durch Augustinus in philosophisch perfekte Form gebracht 1

3.5.7.1........ Die Wahrheit des Augustinus ist eher bei Platon als in der Bibel zu bestätigen! 1

3.5.7.2........ Die Gerichtsbarkeit der Päpste und Bischöfe in arger Bedrängnis. 1

3.5.7.3........ Die Wahrheit ist nicht in unserem Inneren, sondern in den Worten Gottes zu finden! 1

3.5.7.4........ „Der Sohn der Magd“ soll kein Erbe mit den „Söhnen der Verheissung“ haben! 1

3.5.7.5........ Augustinus bekämpfte mittels Streitschriften all jene, welche die Beschlüsse des nicäischen Konzils ablehnten  1

3.5.7.6........ Die wichtigsten unbiblischen Hauptlehren des Augustinus im Überblick: 1

3.5.7.7........ Erkennst du Augustinus innerhalb seiner Zeitepoche und seinen Einfluss bis heute?. 1


 

 

3.5                 Zwei Samen wachsen zusammen bis zum grossen Sabbatjahr Jehovas

 

3.5.1           Die Behauptung apostolisch zu sein zeigt sich nur durch die Werke!

 

3.5.1.1          Der wahre Schlussentscheid zwischen Arianern und Athanasianern, wer nun „apostolisch“ war, der steht erst noch bevor!

Nach einen intensiven Untersuch im vorherigen Kapitel, welche der beiden Hauptparteien der Arianer und Athanasier, die um das Recht stritten wer nun näher an biblischer Wahrheit stand, zeigte sich bei neutraler, nachträglicher Betrachtung, dass die Arianer zumindest in den Anfängen die Lehre der Apostel verteidigten. So, wie Johannes es in seinem ersten der drei Briefe erwähnte, war die „letzte Stunde“ echter „apostolischer“ Zeit gekommen. Der fortschreitende Abfall war nur noch zu verzögern, nicht mehr aufzuhalten, um was sich Arianer bis heute bemühen. Satan wird seine ganze Macht nehmen, um das Aufrichten von Gottes Königreich in Jesu Hand zu verhindern! 

 

Antichrist (1. Johannes 2:18)  Kindlein, es ist die letzte Stunde, und so, wie ihr gehört habt, daß [der] Antichrist kommt, so sind jetzt auch viele zu Antichristen geworden; aus dieser Tatsache erkennen wir, daß es die letzte Stunde ist.

 

Der Höhepunkt wird somit in unseren Tagen erreicht sein, kurz vor Abschluss des Systems! „Laßt euch in keiner Weise von irgend jemandem verführen, denn er [[(Christus, der „Tag des Herrn“)]] wird nicht kommen, es sei denn, der Abfall komme zuerst und der Mensch der Gesetzlosigkeit, der Sohn der Vernichtung, werde geoffenbart.“ (2.Thess 2:3)

 

In den Hauptlehren waren die Arianer mit der jüdischen Lehre weitgehend identisch: Jehova: Ein einziger Gott; Jesus als Messias ist himmlischer Abgesandter, Mensch gewordener Sohn; Sabbat, Neumond und Festzeiten bleiben für Christen verbindlich; das Abendmahl ist am 14.Nisan, der jüdische Kalender bleibt verbindlich. Gottes Gebote stehen über menschlichen Gesetzen!

 

Die Athanasier suchten ganz offensichtlich eine Verschmelzung philosophisch-heidnischen Gedankengutes anzustreben, eine Verschmelzung mit der Realität der heidnischen Umwelt in Form von Kompromissbereitschaft: Trinitarischer Gott, der heidnische Sonntag soll integriert werden, den bereits die Mehrheit hat, Ostern und Weihnachten, heidnische bestehende Feste nach dem Julianischen Kalender. Flexibilität wurde auch gegenüber den Geboten Gottes gefordert, dass jene sich weltlichen Gesetzen unterordnen. Eine deutliche Abschrankung zum Judaismus wurde förmlich gesucht, um sich nicht mit den beschnittenen Juden, einem inzwischen gehassten Volk zu identifizieren.

 

Antisemitismus hatte aber seinen Grund: Da das fleischliche Israel offensichtlich Gottes Gunst verloren hatte, weil sie ihren Messias nach wie vor ablehnten und sich darum einen eigenen Messias als Befreier vom römischen Joch hervorzubringen suchten, war jene Nation seit dem blutigen Jüdischen Krieg 66-70 u.Z. und dem Simon Bar-Kochba-Aufstand 132-135 u.Z. im römischen Reich äusserst unbeliebt! Aus Roms Sicht waren sie Aufrührer und Terroristen. Kaiser Hadrian hatte den zerstreuten Juden daraufhin die Rückkehr nach Palästina verboten!

 

Da die friedfertigen Ebioniten und Paulikaner, die sich an die Lehren der Apostel hielten in ihrem äusseren Gebaren nur sehr wenig von fleischlichen Juden unterschieden, wurden sie allgemein als jüdische Sekte identifiziert! Da war derselbe Gott Jehova der verehrt wurde, dieselben Festtage, sich am Sabbat und an den Neumonden in Versammlungen zu finden. Sie erfüllten das Gebot sich von Blut zu enthalten, jede Form des Götzendienstes zu meiden und das essen gewisser in der Schrift verbotener Speisen wie Schweinefleisch zurückzuweisen. Dies alles machte sie leichter identifizierbar, dadurch waren sie verletzlicher und setzten sich eher Verfolgung aus! Die Arianer verteidigten dies, weil auch Jesus und die Apostel sich nicht geschämt hatten Juden zu sein und Verfolgung und Beschimpfung erduldeten! Die Paulikaner sahen sich aufgrund der Lehren des Apostels Paulus als geistige, am Herzen beschnittene Juden und waren stolz darauf, Glauben wie Abraham zu bekunden.

 

Christen aber waren nun doch mit wesentlichen Grundunterschieden gegenüber fleischlichen Juden behaftet: Einerseits war da ihre aktives Predigen der guten Botschaft, das von einem kommenden Königreich sprach, das wahre Gerechtigkeit und wahren Frieden schaffen würde. Ebioniten und Paulikaner erwarteten sehnsüchtig Jesu Wiederkehr und versuchten gar nicht erst Gottes Königreich in eigener Regie aufzurichten! Da war ihre Friedfertigkeit, die jegliche Form von Gewalt ausschloss, weil Rache Sache Gottes und seines Messias geworden war! Christen mussten durch ihre Liebe untereinander identifizierbar sein!

 

Athanasier in der Katholischen Kirche wurden mehr und mehr "Teil der Welt"Die Athanasier dagegen wollten das römische Reich in ihren Amtsstellen infiltrieren, langsam die Macht des kaiserlichen Roms aushöhlen, um die eigene Macht der Bischöfe zu erhöhen. Das war als langwieriger Prozess gedacht, der konsequent vorangetrieben wurde Gottes Königreich aus eigenen Gnaden aufzurichten. Das war nur über Mehrheiten möglich und Mehrheiten waren nur durch Anpassung und Kompromisse zu erlangen! Das bedingte ein Umdefinieren der strikten göttlichen Limiten und von Jesu Geboten, Flexibilität, was Recht und Gerechtigkeit betrifft, um sich den wechselhaften Herrschern anzupassen, jene für die eigenen Zwecke zu gewinnen und einzuspannen! Das ging nicht ohne Lügen gegen die geschriebene Wahrheit! Ein Feststehen in der Wahrheit war dabei vollkommen hinderlich. Das war deutlicher Abfall hin zum Antichristen, wie ihn Johannes in seinen Briefen deutlich gemacht hatte und wovor Paulus immer wieder gewarnt hatte!

 

*** Rbi8  1. Johannes 2:18-21 ***

Kindlein, es ist die letzte Stunde, und so, wie ihr gehört habt, daß [der] Antichrist kommt, so sind jetzt auch viele zu Antichristen geworden; aus dieser Tatsache erkennen wir, daß es die letzte Stunde ist. 19 Sie sind von uns ausgegangen, aber sie sind nicht von unserer Art gewesen; denn wenn sie von unserer Art gewesen wären, so wären sie bei uns geblieben. Aber [sie sind weggegangen,] damit offenbar gemacht werde, daß nicht alle von unserer Art sind. 20 Und ihr habt eine Salbung von dem Heiligen; ihr alle habt Kenntnis. 21 Ich schreibe euch, nicht weil ihr die Wahrheit nicht kennt, sondern weil ihr sie kennt und weil aus der Wahrheit keine Lüge stammt.

 

Die Athanasier konnten mit den Ebioniten und Paulikanern nicht gemeinsam gehen, weil zwei unterschiedliche Ziele verfolgt wurden! Arius dagegen verteidigte dem Sinne nach Jesu Gebot sich nicht mit der Welt und ihrem System zu vereinigen, sich davon getrennt zu halten. Dass seine Mitstreiter dabei selbst zu Mitteln griffen die Jesus nicht toleriert hätte trennte schlussendlich auch sie von Gottes Gunst! Der Scheinweizen war das Resultat, ein heuchlerisches Christentum, das sich immer weiter von Gott und Jesus entfernte! Es begann alles zu überwuchern und versuchte den wahren Weizen zu ersticken!

 

Wer die beiden Kapitel der Offenbarung versteht, wo Gott mit „Babylon der Grossen“ Abrechnung hält und wo er sie verurteilt, der findet all diese Faktoren die zum Endgericht führen schon früh beim Ende des Urchristentums der Apostel, vorab aber auf der Seite der Athanasier bestätigt. Er findet sie aber weit weniger bei den Arianern, zumindest in ihrer ursprünglichen Form! Keine der vor dem Kaiser gegeneinander streitenden Parteien hielt sich jedoch unbefleckt!

 

Wer die Reinheit in jener Zeit grosser Veränderungen wirklich behalten hat, dies zeigt sich erst beim Offenbarwerden der kommenden „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“. Ihre Namen erscheinen nicht hervorgehoben in Geschichtsbüchern. Wohl kaum einer der mächtigen Religionsführer jener Tage, von denen viele um ihres Ruhmes wegen Jesus längst verlassen und verraten haben, werden unter den 144.000 kommenden Priesterkönigen zu finden sein. Jesus hatte jede gewaltsame Machtergreifung abgelehnt! Das Hauptmerkmal all jener, die Jesus am Gerichtstag erwählt liegt in deren Loyalität zu Gott und zu ihrem Herrn Jesus. Sie waren es, die Jesus in allem exakt nachfolgten und „in ihrem Mund wurde keinerlei Unwahrheit gefunden“! Die meisten jener Männer wirkten eher im Hintergrund, im Stillen. Sie festigten ihre eigenen Versammlungen trotz Angriffen und Verfolgung Jesus treu zu bleiben und an Gottes Geboten festzuhalten. Das konnten sie nur durch eigenes Vorbild zeigen!

 

3.5.1.2        Etikettieren des Gegners, anstatt Suche nach den wahren Glaubensgrundlagen!

Theologen versahen dann während aller Jahrhunderte die nicht gerade herrschende Gegenpartei wiederum mit den auswechselbaren Etiketten. Die Anhänger des Athanasius erreichten die absolute Macht erst ab 381 u.Z. in einem Grossteil des Reiches. Darum braucht es nicht zu verwundern, dass Arianer seither mit jeder Art teuflischer Maske dargestellt werden und Hass gegen sie und Verfolgung zunahmen. Die am verbittertsten kämpfenden Trinitarier wurden von ihrem Bischof in Rom dagegen bald schon zu „Heiligen“ erklärt. Wenn das Wort „Orthodoxie“ in seiner Grundbedeutung, die am Althergebrachten, den Urlehren festzuhalten bedeutet, dem Urglauben der Apostel anzuhängen, so würde dieses Prädikat am ehesten den Arianern zugesprochen werden müssen! Deren Literatur aber wurde verbrannt und vernichtet, wo immer sie zu finden war, ihre Anhänger wurden verfolgt und hingerichtet.

 

Was die Arianer als „rechtgläubig“ wirklich verteidigten, dies ist somit heute fast ausschliesslich aus den Schriften ihrer Gegner ersichtlich, in dem, wo man sie verteufelte. Ob das Verhalten jener, die das „Etikett“ Arianer tragen somit im Einzelfall stets wirklich im Sinne der Apostel und Jesu war, das darf ebenso in Zweifel gezogen werden. Offensichtlich kämpften beide Parteien schlussendlich um Macht und Einfluss und verwendeten dazu List und Gewalt! Wer die Macht besass ein Dogma festzusetzen und es mittels der Hilfe politischer Gewalt durchsetzte, der galt nun als „rechtsgläubig“.

 

"Du sollst dir keine geschnitzten Bilder machen ..."Erstaunlicherweise werden in heutigen Enzyklopädien oft die Athanasier als „Orthodox“ erklärt, wahrscheinlich, weil die Orthodoxe Kirche schlussendlich ebenso trinitarisch wurde wie die Westkirche. Etiketten, die den Inhalt des Gefässes offensichtlich falsch dekorieren! Geschickte Irreführung war stets eine der Hauptwaffen Satans! Dass der Teufel immer schon die Führung der Mächtigen innerhalb der Theokratie anstrebte, dies geht schon aus der leidensvollen Geschichte Israels hervor und wie die Propheten diese Situation offenlegten. Jesaja beklagte die Situation seiner Tage:

 

*** Rbi8  Jesaja 3:10-12 ***

Sagt, daß es dem Gerechten gut[gehen] wird, denn den Fruchtertrag ihrer Handlungen werden sie essen. 11 Wehe dem Bösen! — Unglück; denn die mit seinen eigenen Händen [erstattete] Behandlung wird ihm erstattet werden! 12 Was mein Volk betrifft, so verfahren seine Arbeitszuteiler streng, und nur Frauen beherrschen es in Wirklichkeit. O mein Volk, die dich leiten, führen [dich] irre, und den Weg deiner Pfade haben sie verwirrt.

 

Wenn Frauen die Herrschaft über Männer innehaben ist es, weil Männer verlernten ihre Aufgabe als „Haupt der Familie“ wahrzunehmen! Auch heute sind wir wiederum in einer Zeit, wo Frauen wiederum die Führungsrolle in vielen Bereichen an sich reissen und das Rollenverständnis das Gott den Geschlechtern zuteilte vergessen haben! Für sie alle sind die Worte des Paulus veraltet, werden belächelt und verhöhnt:

 

Auctung: Frauenpower*** Rbi8  1. Timotheus 2:8-15 ***

Daher möchte ich, daß die Männer an jedem Ort weiterhin Gebete darbringen, indem sie loyale Hände erheben, ohne Zorn und Streitgespräche. 9 Ebenso möchte ich, daß sich die Frauen in wohlgeordnetem Kleid mit Bescheidenheit und gesundem Sinn schmücken, nicht mit [besonderem] Flechten der Haare und mit Gold oder Perlen oder sehr kostspieligem Gewand, 10 sondern in einer Weise, wie es sich Frauen ziemt, die Gott zu verehren bekennen, nämlich durch gute Werke.

11 Eine Frau lerne in Stille mit aller Unterwürfigkeit. 12 Ich erlaube einer Frau nicht, zu lehren oder Gewalt über einen Mann auszuüben, sondern sie sei in [der] Stille. 13 Denn Adam wurde zuerst gebildet, danach Eva. 14 Auch wurde Adam nicht betrogen, aber die Frau wurde gründlich betrogen und geriet in Übertretung. 15 Doch wird sie durch Kindergebären in Sicherheit bleiben, vorausgesetzt, daß sie in Glauben und Liebe und Heiligung mit gesundem Sinn verharren.

 

Wie die Athanasier ein Angleichung an die Philosophen Griechenlands zu schaffen suchten, so sind es heute Modernisten jeder Schattierung, welche die ursprünglichen Regeln durch neue Formen im Zusammenleben zu ersetzen suchen, ohne die tieferen Zusammenhänge zu erkennen und die daraus entstehenden Konflikte zu vermeiden. Die Frau ist wie der Mann aufgefordert zu lernen, sollte aber eher im Hintergrund bleiben, weil der Versuch das Steuer bereits in der Ehe an sich zu nehmen kurz oder mittelfristig zu unheilvollen Konflikten führt! Paulus spricht auch auf die Emotionen an, die eine Frau leichter für Satans Betrügereien anfällig macht! Der Ausweg lautet: In Glauben und Liebe und Heiligung mit gesundem Sinn verharren!

 

Heute glauben Frauen sich ohne Kindersegen verwirklichen zu können, um etwas später festzustellen, wie sehr ihnen die Befriedigung natürlicher mütterlicher Gefühle verwehrt blieben! Ganze Länder und Zonen sind von Überalterung bedroht, da der Pillenknick Nachfolgegenerationen verhinderte. Kinderreiche Familien werden von aussen her angesiedelt, zuerst waren es die Familien von Fremdarbeitern und heute durch die Flüchtlingswellen aus dem Nahen Osten. So geht eine Kultur verloren und wird durch eine neue ersetzt, Völker sich untereinander vermischen, wie in Deutschland, Frankreich und anderen europäischen Ländern, wo der Anteil der Fremden bald den Anteil der Einheimischen erreicht und gar übersteigen wird. Das wurde in Israel durch Gottes GESETZ verboten, da ein göttliches Gebot Mischehen untersagte:

 

Keine Ehebündnisse mit andersgläubigen eingehen! (5. Mose 7:3, 4)  Und du sollst kein Ehebündnis mit ihnen eingehen. Deine Tochter sollst du nicht seinem Sohn geben, und seine Tochter sollst du nicht für deinen Sohn nehmen. 4 Denn er wird deinen Sohn davon abwendig machen, mir zu folgen, und sie werden bestimmt anderen Göttern dienen; und Jehovas Zorn wird zweifellos gegen euch entbrennen, und er wird dich gewiß eilends vertilgen.

 

Wo Frauen in der Familie zu Dominanz greifen ist oft auch Scheidung nicht fern, wenn der Mann auf seine Pflichten als „Haupt“ besteht! Um des Friedens willen den Rollentausch zuzulassen bedeutet Aufgabe der verantwortlichen Stellung, einen Grundzug von Gottes Rollenverständnis zu verleugnen. Konflikte häufen sich, wo zwei dasselbe Recht auf den Schlussentscheid beanspruchen! Das führt zu harten Diskussionen und zu Rechthaberei, die dem Familienfrieden sehr abträglich sind.

 

Politiker können heute nur noch an die Macht kommen, wenn sie den Frauen das Wort reden und deren Forderungen immer weiteren Raum gewähren. Einige davon sind durchaus berechtigt und gut, andere dagegen führen zur Aushöhlung der Moral in der Gesellschaft! Wer solchen Machenschaften mutig entgegentritt muss mit der Etikette rechnen, dass er ein Frauenhasser sei. Frauenbewegungen und Emanzipationsbefürworter steigen auf die Barriere, wenn sich Ende 2016 der republikanische Kandidat Donald Trump den beständigen Anschuldigungen entgegenstellt. Wer nun har Recht? Wir überlassen den Entscheid dem Leser, denn beide Parteien verachten Gottes Standpunkt. Die Fronten aber sind aufgestellt! Denken wir daran, welche Auswirkungen dies in innerfamiliären Auseinandersetzungen haben kann:

 

 

Donald Trump und die Angry White Men  [1]

 

Dponald Trum und die "angr white men"   Die wütenden weißen Männer fühlen sich als Verlierer und gedemütigt von den emanzipierten Frauen. Auf diese Abgehängten vor allem spekuliert Donald Trump, wenn es jetzt in die heiße Phase des US-Wahlkampfs geht. Werden diese wütenden weißen Männer die Wahl entscheiden? Und damit auch, wie es in Amerika weitergeht - insbesondere für die Frauen?

 

    Er ist die Rettung. Er wird sie erlösen. Von der Entmachtung. Von der Demütigung. Vom Niedergang. Wenn er an der Macht ist, werden sie und die Nation wieder so sein wie einst: „Stark. Stolz. Sicher. Groß.“ Das verspricht er ihnen unter aufbrausendem Jubel. Wir schreiben den 21. Juli 2016. Donald Trump wird auf dem Parteitag der Republikaner zum Kandidaten für die 58. Präsidentschaft der Vereinigten Staaten gekürt.

 

   In den Umfragen schrumpft sein Rückstand vor Hillary Clinton beständig. Was noch vor einigen Monaten als aberwitziges Szenario erschien, ist inzwischen in greifbare Nähe gerückt: Es gibt eine reale Chance, dass der enthemmte, größenwahnsinnige Milliardär, den sein eigener Ghostwriter als „notorischen Lügner“ bezeichnet, Präsident der Vereinigten Staaten wird.

 

Die amerikanischen Präsidentschaftswahlen und ihr vollkommenes Entgleisen, was Ethik und Moral angeht, dieses fusst zu einem grossen Teil auf dem Machtanspruch den die Frauen geltend machen. Hillary Clinton ist dabei die Favoritin. Die Frauenzeitschrift EMMA (steht für Emanzipiert) zeigt zu Recht, was ein Grossteil der Männer fühlt, weil Frauen sie gedemütigt haben, sie in Scheidungsprozessen wirtschaftlich zunichte richteten, sie von ihren Kindern und dem Einfluss auf deren Erziehung ausschlossen. Während viele Männer Selbstmord begehen, nicht wenige in der Gosse enden sind es einige, die den Weg des Femizid wählen. Das Bild der Frau als beständiges Opfer männlicher Gewalt wird dadurch wach gehalten und publikumswirksam geschürt. Ja, wo wir Gottes Rat missachten sind die Folgen unabsehbar! Über die wahren Ursachen wird kaum geredet, denn das würde Selbstanklage bedeuten. Männer können nicht wie Frauen lauthals das Unrecht herausposaunen, das bleibt Frauensache zur eigenen Unehre.

 

Paulus bittet dagegen um gottgemässe Loyalität zu Jesus all derer, die die Führung innerhalb der Christenversammlung innehaben und weisst den Frauen ihren gebührenden Platz an der Seite ihrer Ehemänner zu, wie es sich für „ Frauen ziemt, die Gott zu verehren bekennen, nämlich durch gute Werke“. Frauen, die Gott wirklich lieben streben nicht nach Dominanz und Befriedigung ihres Egos, sondern danach ihre Familie auferbauen und ihren Männern in gottesfürchtiger Weise eine wirkliche Gehilfin zu sein!

 

3.5.1.3        Durch die Werke zeigt sich, wer als der wahre Vater dahinter steht: Wahrheit deckt Lügen als das auf, was sie sind

War es nicht Jesus, der die religiösen Führer seiner Tage beschuldigte, dass ihr „Vater der Teufel“ wäre? Wen verwundert es dann, dass drei bis vier Jahrhunderte nach Jesu Tod sein gesamtes Werk in der Hand des Gegners lag, wenn Jesus doch schon am Anfang davor gewarnt hatte, dass dies geschehen werde? Erst am Ende der Menschenernte sollten Engel den wahren „Weizen“ in das „Vorratslager Gottes“ bringen! Dies betrifft das neunundvierzigste Jahr, das siebte von sieben Sabbatzyklen. Wahrheitsliebe und Liebe zu denen, die ebenso die Wahrheit lieben sollte das Erkennungsmahl sein, dies gemäss Gesetzestreue zu Gottes Geboten! Jesu Worte an jene Männer und Frauen, die sich eher den religiösen Vorstehern zuwendeten wie Gott, sie haben heute ebenso Berechtigung wie damals! (Mat 13:24-30, 36-43)

 

"Ohne Religion wäre die Welt besser dran!"*** Rbi8  Johannes 8:44-47 ***

Ihr seid aus eurem Vater, dem Teufel, und nach den Begierden eures Vaters wünscht ihr zu tun. Jener war ein Totschläger, als er begann, und er stand in der Wahrheit nicht fest, weil die Wahrheit nicht in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er gemäß seiner eigenen Neigung, denn er ist ein Lügner und der Vater der [Lüge]. 45 Weil ich dagegen die Wahrheit sage, glaubt ihr mir nicht. 46 Wer von euch überführt mich einer Sünde? Wie kommt es, daß ihr mir nicht glaubt, wenn ich die Wahrheit rede? 47 Wer aus Gott ist, hört auf die Worte Gottes. Darum hört ihr nicht zu, weil ihr nicht aus Gott seid.“

 

Zu behaupten aus Gott zu sein, dies taten die religiösen und allzu oft auch die politischen Führer zu allen Zeiten, um Anhänger und Getreue hinter sich zu einen! Der „Scheinweizen“, das „Unkraut“ würde doch bis zum Ende üppig wachsen und der wahre „Weizen“ wurde schon bald überwuchert, hatte Jesus vorhergesagt! Damit am Ende überhaupt noch „Fleisch“ gerettet werden kann dazu muss Gott gar direkt eingreifen, weil der „Scheinweizen“ die gesamte Macht auf der Erde an sich gerissen haben wird. Der Gott dieses Systems erringt aber schlussendlich nur einen Pyrrhussieg, der sehr kurze Zeit dauern wird!

 

*** Rbi8  Matthäus 24:22 ***

Tatsächlich, wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.

 

Konstantin I, „der Grosse“ hatte zu Gunsten des längst abgefallenen, kompromissbereiten Christentums der Athanasier den heidnischen Kaiserkult, die griechische Religion und die östlichen Mysterienkulte etwas zurückgedrängt. Am Konzil von Nicäa 325 u.Z. drängte er seine Kompromissformel auch den anwesenden wenigen Arianern auf, Christus als gottgleich zu erklären. Wie viele zustimmten und wie viele sich der Stimme enthielten ist unbekannt. Der Kaiser strebte an, künftig auch das Haupt der sich rasch mehrenden Christen zu sein!

 

Kindstaufe?Der Trick der Kindstaufe hatte sich seit dem Konzil von Karthago im Jahre 253 u.Z. schnell ausbreitende „faule Früchte“ gebracht! Das Christentum vermehrte sich dadurch weit schneller, keine persönliche Entscheidung war mehr notwendig, die aufgrund Belehrung und Erkenntnis erfolgen muss.

 

Durch die Veränderungen vom Heidenkult zum angepassten Christentum brachen im ganzen Reich Aufstände aus, durch jene verursacht, welche Privilegien verloren und durch jene unterstützt, die in der Unterdrückung lebten oder die, welche Vorteile zu erlangen suchten. Heiden und jeder Andersgläubige, der von der Überzeugung der gerade herrschenden Mehrheit abwich wurde enteignet, verfolgt, massakriert! Die falsche, andersartige gute Botschaft, wo Menschen aus eigener Anstrengung Gottes Königreich vorweggenommen hatten, sie zeigte seine faulen Früchte in grossem Stil! Eine vollkommen veränderte gute Botschaft hatte das Christentum durchdrungen. Die Warnung des Paulus bleibt ungebrochen bis heute:

 

*** Rbi8  Galater 1:8-9 ***

Aber selbst wenn wir [[(die Apostel)]] oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als gute Botschaft verkündigen sollte außer dem, was wir euch als gute Botschaft verkündigt haben, er sei verflucht. 9 Wie wir es zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wieder: Wer immer euch als gute Botschaft etwas verkündigt außer dem, was ihr angenommen habt, er sei verflucht.

 

Unabhängig davon wie die Etiketten lauten, welche die Mächtigen den Unterdrückten oder ihren Unterstützern schmeichelnd oder verfluchend umhängen, so liegt das Endgericht doch unabhängig von solchen Äusserlichkeiten bei Gott, der die Herzen kennt. Er wird durch Jesus den Schlussentscheid erst während der Endzeit [B] und in der Auferstehung während des Millenniums treffen, ob jemand ein „Schaf“ ist der auf den „grossen Hirten“ hört oder ein „Bock“, der sich von göttlicher Unterweisung abgewendet hat!

 

3.5.1.4        Konstantins Taufe auf dem Totenbett durch Arianer? Gefälligkeit oder echter Glaube?

Konstantin wurde auf dem Totenbett schlussendlich als Arianer durch den abgedrifteten vormaligen Arianerbischof Eusebius von Nikomedia am 22. Mai 337 in seiner Residenz in Nikomedia (heute Izmit, Türkei) getauft, wo er am selben Tag starb. Obwohl der Kaiser offensichtlich am Konzil von Nicäa die Athanasier weitgehend privilegiert hatte, um einen Kompromiss zu erreichen, wird er in Geschichtsbüchern als Anhänger des Arius beschrieben. Nun, wie weit wohl reden Geschichtsbücher Wahrheit? Vor allem da, wo sie von den Gegnern verfasst sind? Ganz offensichtlich aber war Konstantin niemals ein wirklicher Christ gewesen! Religion gehörte lediglich mit zur Staatskunst! Was die tieferen Dinge der Lehre des Moses, der Propheten und des Christus betrifft, so wird ihn diese kaum sehr interessiert haben!

 

VatikanstadtMassen- und Familienmörder wie Kaiser Konstantin der Grosse blieben bis heute auf der Liste der „Heiligen“, zumindest bei der Orthodoxen Kirche! Den Kaiser Maximus, seinen Schwiegervater liess er 310 erhängen, seinen Schwager Licinius erwürgen, dessen Sohn als Sklaven zu Tode prügeln, Crispus seinen Sohn aus erster Ehe und Fausta, seine Frau liess er 326 ermorden, weil er sie verdächtige Beziehungen zueinander zu haben. Der Besitz der Fausta aus dem Vermächtnis der Laterani kam an den römischen Papst und blieb deren Hauptsitz bis heute mitten in Rom: Die Vatikanstadt!

 

Der Historiker Jacob Burckhart nannte Konstantin ein Machiavellisten. Voltaire sprach von einem „politisch nicht unbegabten Kriminellen“, wogegen ihn der Kirchenhistoriker Eusebius von Cäsarea  als den „neuen Mose“ beschrieb! Schimmernde Etiketten, welche die Aufmerksamkeit des Betrachters erheischen wollen! 

 

Unter seinem Sohn Constantius II. wurde der Einfluss der Athanasier dann wiederum weitgehend zu Gunsten der Arianer zurückgedrängt. Die Beschlüsse von Nicäa sollten gar rückgängig gemacht werden. Wer behauptet, das Gute würde schlussendlich den Sieg davontragen, der verkennt offensichtlich die Wahrheit! Nur Gottes Königreich wird der Wahrheit und der Gerechtigkeit zum Durchbruch verhelfen, indem jede Art korrupter Vorsteher schon gleich zu Beginn zur Rechenschaft gezogen werden und den ihnen gebührenden Lohn erhalten! Unser Augenmerk muss somit vermehrt auf Künftiges, nicht zu sehr auf Gegenwärtiges und Vergangenes gerichtet sein! Der Schein dessen, was ist und dem was war trügt über das hinweg, was sein wird! Von Jesus, der dies verwirklichen soll wird als der personifizierten Weisheit das Folgende über die kommende Königreichsregierung gesagt:

 

*** Rbi8  Sprüche 8:14-21 ***

Alarich der Eroberer von RomBei mir ist Rat und praktische Weisheit. Ich — das Verständnis; bei mir ist Macht. 15 Durch mich regieren fortwährend selbst Könige, und hohe Amtspersonen verordnen ständig Gerechtigkeit. 16 Durch mich herrschen selbst Fürsten fortwährend als Fürsten, und Edle richten alle in Gerechtigkeit. 17 Ich liebe, die mich lieben, und die nach mir suchen, finden mich. 18 Reichtum und Herrlichkeit sind bei mir, erbliche Werte und Gerechtigkeit. 19 Mein Fruchtertrag ist besser als Gold, ja als geläutertes Gold, und mein Ertrag als auserlesenes Silber. 20 Auf dem Pfad der Gerechtigkeit wandle ich, mitten auf den Pfaden des Rechts, 21 um die mich Liebenden beständiges Gut in Besitz nehmen zu lassen; und ihre Vorratshäuser halte ich gefüllt.

 

Keiner der unter „Gottesgnadentum“ regierenden politischen und religiösen Fürsten hat dies bisher zustande gebracht! Es bleibt Prophetie auf die Zukunft, bis sie unter der Friedensherrschaft Jesu erreicht wird! Der Tag ist nicht mehr fern!

 

Unter dem Katholischen Kaiser Theodosius I. (347-395) gewannen die Athanasier erneut die Oberhand, um kurze Zeit später unter dem arianischen Gotenherrscher Alarich I. (370-410) wiederum zumindest politisch in die Minderheit zu verfallen, als die Goten 24. August 410 Rom eroberten und die Stadt plünderten.

 

Die von Konstantin zugeschanzte Macht an die Kirche Roms aber büssten sie nicht mehr ein. Der Bischof von Rom etablierte überall seine eigene Machtstruktur nach dem Vorbild der römischen Kaiser! Der Zweck rechtfertigte dabei jedes Mittel. Das auf- und ab zwischen Arianern und Athanasiern war damit nicht abgeschlossen und dauerte noch viele Jahrhunderte weiter! Erst die jahrhundertelange Grausamkeit der Inquisition, die Hunderttausende von Menschen hinmordete, brachte einen langwährenden Sieg des „Scheinweizens“ über den wahren „Weizen“, der wenigen noch übrig gebliebenen, die weder der einen politisierten Religionsgruppe noch der anderen zuneigten! Bis heute halten sie sich „getrennt von der Welt“. Allzu oft wurden wahre Christen durch Namenchristen der einen oder anderen Partei getötet.

 

3.5.1.5        Das Unkraut wird erst beim Abschluss der Ernte verbrannt!

Jesus hatte deutlich angekündigt, dass erst der Abschluss der Ernte erweisen wird, welches das „Unkraut“ ist, dann nämlich, wenn es ausgerissen und  gebündelt“ wird, um verbrannt zu werden. Das heisst dann, wenn es in organisierten Einheiten der Kirchenstrukturen „Babylons der Grossen“ „gebündelt“ von der Politik vernichtet und in Harmagedon diese dem ewigem Feuer übergeben werden! Trotz machtvoller Bündnisse mit der Politik finden beide ihr Ende schlussendlich durch Engelheere! Das letzte Wort muss somit erst noch gesprochen werden und kommt von Gottes Seite her! Wer Anlass zum Straucheln gibt und gegen Gottes GESETZ handelt, den trifft das Urteil!

 

Jesus, der Sämann der guten Saamen streute*** Rbi8  Matthäus 13:37-43 ***

Er gab darauf zur Antwort: „Der den vortrefflichen Samen sät, ist der Menschensohn; 38 das Feld ist die Welt; was den vortrefflichen Samen betrifft, dies sind die Söhne des Königreiches [[(des Sohnes seiner Liebe)]]; das Unkraut aber sind die Söhne dessen, der böse ist, 39 und der Feind, der es säte, ist der Teufel. Die Ernte ist ein Abschluß eines Systems der Dinge, und die Schnitter sind Engel. 40 So, wie nun das Unkraut zusammengelesen und im Feuer verbrannt wird, so wird es beim Abschluß des Systems der Dinge sein. 41 Der Menschensohn wird seine Engel aussenden, und sie werden aus seinem Königreich [[(des Sohnes seiner Liebe)]] alle Dinge herauslesen, die Anlaß zum Straucheln geben, und Personen, die gesetzlos handeln, 42 und sie werden sie in den Feuerofen werfen. Dort wird [ihr] Weinen und [ihr] Zähneknirschen sein. 43 Zu jener Zeit werden die Gerechten so hell leuchten wie die Sonne im Königreich ihres Vaters. Wer Ohren hat, höre zu!

 

Aus dem „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ wird Jesus am Gerichtstag alle „Böcke“ aussondern, die wie das „Unkraut“ gewuchert haben. Bis zum Ende gibt es unter dem „Scheinweizen“ der Namenchristen und inmitten des „Unkrauts“ auch wahren „Weizen“: Die Söhne des Königreiches des Vaters, das von Jesus kurz nach Harmagedon aufgerichtete „Königreich der (neuen) Himmel“! Die Gerechten sind es, die Gottes GESETZ auf ihr Herz geschrieben haben! Jesus selbst wird beweisen, dass er der „im Fleische“ zurückgekehrte, unsterbliche „Menschensohn“ ist und nicht Teil eines mystischen, geheimnisvollen dreieinigen Gottes bildete! Er übergibt seinem und unserem Gott das „Israel Gottes“, die priesterkönigliche Herrschaft der „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“.  Er wird seine Macht über die Engel unter Beweis stellen, die exakt wissen, wer sich hinter Kirchenstrukturen und Politik verbirgt und wer sich in die „Wildnis“ von dezentral funktionierenden Kleinversammlungen aus „Gerechten“ zurückgezogen hat, um bis zum Ende an der Wahrheit keinen „Schiffbruch“ zu erleiden! Jehova selbst aber wird sich als der einzig wahre Gott herausstellen!

 

Gottes Wahl der kommenden Weltregierung für das Millennium: Eine wahre Theokratie!
 

Johannes beschreibt jene kurze Zeitspanne vor dem Ende dieses Systems in der Vision die er sah mit all den Symbolen, welche heutige Macht darstellen, Sonne, Mond und Sterne am Himmel der Mächtigen, wie sie von ihrer erhöhten Position zur Erde herabfallen werden. Hierarchische Strukturen sind die Berge, die bisher ihren machtvollen Verbrechern Schutz gewährten. Das soll sich an einem Tag für immer ändern! Der Zeitpunkt kommt mit dem Öffnen des „sechsten Siegels“ der Buchrolle!

 

Ein grosses Erdbeben ... die Sonne wurde schwarz ... der Mond zu Blut *** Rbi8  Offenbarung 6:12-17 ***

Und ich sah, als es das sechste Siegel öffnete, und es ereignete sich ein großes [[(geistiges)]] Erdbeben [[(Erbeben der Menschheit)]]; und die Sonne [[(der höchste Herrscher der Erde, Satan)]] wurde schwarz wie härenes Sacktuch, und der ganze Mond [[(der durch den Teufel eingesetzte höchste irdische Herrscher)]] wurde wie Blut, 13 und die Sterne des Himmels [[(die Mächtigen)]] fielen zur Erde, wie wenn ein Feigenbaum seine unreifen Feigen abwirft, wenn er von einem starken Wind geschüttelt wird. 14 Und der [[(alte)]] Himmel [[(der Mächtigen)]] entwich wie eine Buchrolle, die man zusammenrollt, und jeder Berg [[(Hierarchie)]] und [jede] Insel wurden von ihren Stellen gerückt.

 

Kein Bunker wird am Tag Jehovas Schutz bieten15 Und die Könige der Erde und die Personen von oberstem Rang und die Militärbefehlshaber und die Reichen und die Starken und jeder Sklave und [jeder] Freie verbargen sich in den Höhlen und in den Felsen der Berge. 16 Und sie sagen fortgesetzt zu den Bergen und zu den Felsen: „Fallt über uns, und verbergt uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Thron sitzt, und vor dem Zorn des Lammes, 17 denn der große Tag ihres Zorns ist gekommen, und wer vermag zu bestehen?“

 

Jehova bezeichnet die Machthaber als „unreife Frühfeigen“, die ein starker Wind herunterweht! Der erste „Himmel“ der heute Machtvollen wird zusammengerollt „wie eine ausgelesene Buchrolle“ ohne wertvollen Inhalt die vernichtet werden soll! Alle, vom Grossen bis zum Kleinen, welche dieses System unterstützten erkennen Gottes Zorn am Ende mit aller Deutlichkeit und fürchten sich vor der Urteilsvollstreckung des „Lammes“!

 

Es wird sich der deutliche Unterschied zwischen dem nun über seine Feinde machtvollen „Lamm“ erzeigen und jenem letzten mächtigen („Süd“-)„König“, dem zweihörnigen „wilden Tier“ (Anglo-Amerika). Er ist es, der die „Könige der Erde“ nach Harmagedon hinführt und der auf dem Thron der letzten Weltmacht sitzt, um Israel und Jerusalem vom Angriff des „Nordkönigs“ (Sowjetunion und seine muslimischen „Streitarme“) zu befreien. Zudem stellt das zweihörnige „wilde Tier“ gleichzeitig auch den vorherrschenden „siebten Kopf“ des siebenköpfigen „wilden Tieres“ (UNO) dar, um mittels harter Macht die Erde zu beherrschen!

 

Papstrede vor der UNODer Unterschied von Gottes eingesetztem König zeigt sich gegenüber dem untergehenden System dadurch, dass jener Jehova gegenüber loyale Treue zeigt, während dieses System den Schöpfer nie als höchste Autorität anerkannte und sein GESETZ missachtete. Die Religionsführer und die Politiker waren die Götter, die zur höchsten Autorität erklärt wurden! Der Sohn Gottes dagegen, der gleich einem „Lamm“ seinem eigenen  Gott und Vater und obersten Hirten Jehova folgte und sich stets freiwillig Ihm unterordnete: Er wird nun fest auf den Thron über die Feinde gesetzt sein! Der Tag der Befreiung der Versklavten und Unterdrückten ist nahe!

 

Dass die Mehrheit unmöglich Gottes Anerkennung haben kann, sondern in der absoluten Minderheit die Wahrheit zu finden sein muss und dies nur bei Menschen, die weiterhin auch den Sabbat (4.Gebot) heiligen, dies geht alleine schon aus den Worten Jesu für jene kurze Frist vor dem Ende hervor. Er spricht zweifelsfrei von der Zeit kurz vor Harmagedons Endschlacht: [<B3]

 

*** Rbi8  Matthäus 24:20-22 ***

Betet unablässig, daß eure Flucht nicht zur Winterzeit erfolge noch am Sabbattag; 21 denn dann wird große Drangsal sein, wie es seit Anfang der Welt bis jetzt keine gegeben hat, nein, noch wieder geben wird. 22 Tatsächlich, wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.

 

Jede Geschichtsschreibung, die den Eindruck zu erwecken versucht, dass das Thema Dreieiniger Gott, Sonntag und Osterfest de facto nach dem Konzil von Nicäa allgemein Bestand hatte, darf als geschichtliche Irreführung angesehen werden! Bis zum Ende hat Jehova Menschen die Ihn allein als höchste Autorität anerkennen, Jesus als den Sohn in Machtstellung als ihr „Haupt“ verehren und den Sabbattag heiligen, selbst unter dem Druck von Flucht!

 

Der Prophet Daniel beschrieb den letzten Teil des auf- und ab um die höchste „Herrschaft im Königreich der Menschen“ schon sechs Jahrhunderte vor Jesu. Beachten wir, was Gottes Vorhersage über die Christenheit ist. Er spricht von „der Vollendung der Taten der Übertreter“ der göttlichen GESETZE, jener Zeit, wo ihre Macht und der Machtmissbrauch die Kulmination erreicht:

 

Putin und Trump: Ein Zweigespann?*** Rbi8  Daniel 8:23-25 ***

Und im Schlußteil ihres Königreiches [[(des „Nord-„ und des „Südkönigs“)]], während die Übertreter ihre Taten zur Vollendung bringen, wird ein König aufstehen, der grimmigen Gesichts ist und doppelsinnige Reden versteht. 24 Und seine Kraft soll mächtig werden, aber nicht durch seine eigene Kraft. Und auf verwunderliche Weise wird er Verderben verursachen, und er wird sich gewiß als erfolgreich erweisen und wirksam handeln. Und er wird tatsächlich Mächtige ins Verderben bringen, auch das aus [den] Heiligen bestehende Volk. 25 Und seiner Einsicht gemäß wird er auch bestimmt Trug in seiner Hand gelingen lassen. Und in seinem Herzen wird er großtun, und während [eines Zustands der] Sorglosigkeit wird er viele ins Verderben bringen. Und gegen den Fürsten der Fürsten [[(gegen Jesus als rechtmässigen Amtsinhaber von Davids Thron, hin zur Schlacht Harmagedons)]] wird er aufstehen, aber ohne Hand wird er zerbrochen werden.

 

Der letzte „König des Südens“, die mächtigste Person aller Zeiten, „der grimmigen Gesichts ist und doppelsinnige Reden versteht“, der nach absoluter Weltmacht in einer „neuen Weltordnung“ greift, er wird auf „verwunderliche Weise ... Verderben verursachen“ und das aus „Heiligen bestehende Volk“, die Christenheit ins Verderben bringen! Diese “Heiligen“ bedeuten zweifelsfrei die abgefallene Christenheit, die eher Politik und Religion geglaubt hat, wie dass sie dem geschrieben Wort Gottes Vertrauen entgegengebracht hätte! Jesus erklärte diesbezüglich:

 

*** Rbi8  Matthäus 24:36-39 ***

Von jenem Tag und jener Stunde [[(dem „Vergehen von Himmel und Erde“)]] hat [[„hat“: Jesus spricht in der Gegenwart, wenn er spricht, nicht für die Zukunft, dass niemals und niemand Kenntnis haben wird!]] niemand Kenntnis, weder die Engel der Himmel noch der Sohn, sondern nur der Vater. 37 Denn geradeso wie die Tage Noahs waren, so wird die Gegenwart [[(Wiederkehr (zum Endgericht [B2] und zur Urteilsvollstreckung [B3]))]] des Menschensohnes sein. 38 Denn so, wie sie in jenen Tagen vor der Sintflut [[Gerichtszeit]] waren: sie aßen und tranken, Männer heirateten und Frauen wurden verheiratet bis zu dem Tag, an dem Noah in die Arche hineinging, 39 und sie nahmen keine Kenntnis davon, bis die Sintflut kam und sie alle wegraffte: so wird die Gegenwart [([Wiederkunft (zur Urteilsvollstreckung [B3]))]] des Menschensohnes sein.

 

Das geschlachtee Lamm und das versiegelte BuchJesus erhielt Kenntnis über jenen „Tag und Stunde“, als er nach seiner Auferweckung im Himmel die „sieben Siegel der Buchrolle“ erbrach und den Inhalt lesen durfte! Er muss sich auf den Tag der Endschlacht vorbereiten, das Datum und die Stunde konnte für ihn nicht weiter Geheimnis sein! Es blieb ein Geheimnis für seine Feinde, bis zum Ende, wenn die Falle über jenen zuschlägt, welche die vorhergesagten „Zeichen“ nicht beachtet haben oder sie falsch interpretierten und zeitlich in die Vergangenheit oder Zukunft verbannten!

 

Wir leben in dieser Zeit der Sorglosigkeit, die Jesus deutlich vor dem Ende beschrieb, dass die Menschen geistig schlafen würden, „heiraten und verheiratet“ werden, bis zu dem Tag, wo sie alle in Harmagedon weggewischt werden! Zwei Jahrtausende lang blieb es ein Geheimnis, das niemand zu entziffern im Stande war. Während der „Zeit des Endes“ aber hatte Daniel vorhergesagt, dass die genaue Erkenntnis überströmend werden würde, das Geheimnis somit durch Menschen mit Einsicht entziffert würde!

 

*** Rbi8  Daniel 12:3-4 ***

Und die, die Einsicht haben, werden leuchten wie der Glanz der Ausdehnung und die, die die vielen zur Gerechtigkeit führen, wie die Sterne auf unabsehbare Zeit, ja für immer.

4 Und was dich betrifft, o Daniel, halte die Worte geheim, und versiegle das Buch bis zur Zeit des Endes. Viele werden umherstreifen, und die [wahre] Erkenntnis wird überströmend werden.“

 

Das Erstaunliche dabei bleibt, dass jene Ungerechten weiter geistig schlafen und darum  Tag und Stunde“ bis zum Ende nicht wahrhaben wollen, obwohl „Zeiten und Zeitabschnitte“ schlussendlich kein Geheimnis mehr sein würden (Da 12:9, 10).

 

 

3.5.2           Die Amtskirche Roms beginnt nach Nicäa mit dieser Welt vollkommen zu verschmelzen

 

3.5.2.1        Wohin führte die Verweltlichung der Kirche nach der Verbrüderung von Papst Silvester und Konstantin?

Papst Silvester I. (314-335; gest.31. Dezember 335) dessen Namenstag die Kirche am letzten Tag des julianischen Kalenderjahres mit dem „Sy(i)lvester-Abend“ gedenkt. In der Christenheit wird die letzte Nacht zudem mit Knallkörpern und viel Alkohol gefeiert, das neue Jahr auf heidnische Weise willkommen geheissen. Das Fest wurde bereits 153 v.u.Z. festgelegt, als der Jahresbeginn vom 1.März auf den 1.Januar verlegt wurde. Es war das Datum der Amtsantritte für neue Konsuln, nach denen auch die Jahre benannt wurden. Lukas berichtet diesbezüglich:

 

*** Rbi8  Lukas 3:1-2 ***

Im fünfzehnten Jahr der Regierung des Tiberius Cäsar, als Pontius Pilatus Statthalter von Judäa war und Herodes Bezirksherrscher von Galiläa, sein Bruder Philippus aber Bezirksherrscher des Landes Ituräa und Trachonitis und Lysanias Bezirksherrscher von Abilene, 2 in den Tagen des Oberpriesters Annas und des Kaiphas, erging Gottes Ausspruch an Johannes, den Sohn Sacharjas, in der Wildnis.

 

Viele parallele Ereignisse amtlich dokumentierter Ereignisse, die ein exaktes Bild der Zeit und des Umfeldes ergeben, wo der Engel Gabriel die Geburt des Johannes ankündigte. Dies soll und darf Vertrauen in die für Authentizität des Schriftstücks erwecken.

 

Papst Silvester war der Erzgegner des Arius zur Zeit unmittelbar nach dem Nizäischen Konzil. Silvester Bischof Eusebius und Konstantinsoll einer Legende gemäss den Kaiser Konstantin durch ein Wunder vom Aussatz befreit haben und ihn später auf dem Totenbett getauft haben. Anderer Überlieferungen gemäss, vertrauenswürdiger, war es dagegen der Arianer Bischof Eusebius von Nikomedia, der Konstantin im Palast in Ankyron am 22. Mai 337 taufte, unmittelbar bevor der Kaiser starb. Konstantin verstand sich seit seiner Vision vom Kreuz vor der Schlacht an der Milvischen Brücke selbst als der dreizehnte Apostel!

 

Da Silvester 335 starb, zwei Jahre vor Konstantin kann er wohl kaum an der Taufe des Konstantin teilgehabt haben. Offensichtlich sind auch Enzyklopädien nicht fehlerfrei, respektive katholischen Mythen und ihre Lügengeschichtchen und die, welche sie zu verbreiten helfen über ihre eigenen kurzen Beinchen zu stolpern! 

 

Fahne des VatikanstaatesGemäss derselben Legende soll Konstantin das sogenannte „Patrimonium Petri“ als Grundlage des späteren Vatikanischen Kirchenstaates zum Geschenk gegeben haben. Der Lateran war der Besitz seiner durch ihn ermordeten Frau Fausta, die dem Geschlecht der Laterani angehörte. Der Lateranpalast sollte von da an Sitz des Bischofs von Rom werden. Dieser Akt wurde später als „konstantinische Schenkung“ bezeichnet und gab angeblich der Kirche die Allmacht über staatliche Angelegenheiten, ja, um selbst Könige und Kaiser zu salben und aus dem Amt abzusetzen. Was nur Gott vorbehalten blieb beanspruchte der Papst nun für sich, Herrscher über Gottes Königreich zu sein! Dass Christen um das Kommen des Königreiches und der Herrschaft des Vaters bis heute bitten hielt die Kirche nie zurück dessen Existenz heute auf der Erde für sich zu beanspruchen. Die Worte des Paulus im Kolosserbrief wurden ignoriert.

 

(Kolosser 1:13, 14)  Er hat uns von der Gewalt der Finsternis befreit und uns in das Königreich des Sohnes seiner Liebe versetzt, 14 durch den wir unsere Befreiung durch Lösegeld haben, die Vergebung unserer Sünden.

 

Entweder sind wir im Königreich des Sohnes, dann sind die Päpste fehl am Platz da Jesus ja nicht mehr stirbt und er den etwa fünfhundert versammelten Jüngern in Galiläa versprach: „… lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“ (Mat 28:21) Das macht Päpste überflüssig und setzt unseren Glauben auf die Probe nicht die Dinge auf der Erde in den Vordergrund zu rücken, sondern Gottes Wort und das Himmlische, das Künftige erwartend!

 

Jehovas Königreich über das "Israel Gottes"
 

Kirchenlehre erzeugt Widerspruch auf Widerspruch, weil Irrtum und Lüge nie hin zur Wahrheit führen. Hesekiel zeigte in seiner Prophezeiung auf die kommende Einsetzung des Messias hin, dass kein Vertreter Gottes auf dem Thron Davids sein würde, nachdem Gott selbst durch Nebukadnezar das Urteil an den ungetreuen Königen Judas im Jahre 607 v.u.Z. vollstrecken liess. Die Zeitspanne dauert bis nach Harmagedon, nach Gottes Urteilsvollstreckung durch Michael an all ihren Gegnern! Zedekia, der letzte König Judas musste die Königskrone ablegen! Das Königreich über Israel „wird gewiß [niemandes] werden, bis der kommt, der das gesetzliche Recht hat, und ihm will ich [es] geben.“ Das wiederum ist deutlich mit der endgültigen Wiederkehr Jesu [Bb; a1; Bb2; e1] verbunden und dem Beginn der Millenniumsherrschaft des Christus mit den 144.000 geweihten Priesterkönigen, was erst nach Harmagedons [B3] Endschlacht ist (Off 19:19-21; 20:4-6)

 

König Zedekia vor Nebukadnezar*** Rbi8  Hesekiel 21:25-27 ***

Und was dich betrifft, o zu Tode verwundeter, böser Vorsteher Israels [[(Zedekia)]], dessen Tag gekommen ist zur Zeit der Vergehung des Endes, 26 dies ist, was der Souveräne Herr Jehova gesprochen hat: ‚Entfern den Turban, und heb ab die Krone. Dies wird nicht dasselbe sein. Das Niedrige erhöhe, und den Hohen erniedrige. 27 In Trümmer, Trümmer, Trümmer werde ich es legen. Auch was dies betrifft, es wird gewiß [niemandes] werden, bis der kommt, der das gesetzliche Recht hat, und ihm will ich [es] geben.‘

 

Hesekiel prophezeite somit klar und deutlich, dass das Königreich über das „Israel Gottes“, was das vereinte fleischliche und geistige Israel mit einschliesst niemandes würde, bis der von Gott bestimmte Herrscher kommt, „der das gesetzliche Recht“ gemäss den Schriften Mose und der Propheten, nicht das von Königen und Päpsten. Ein Israelit, der sich dieses gar durch Erniedrigung unter die Geringsten der Menschen in Treue und ohne Sünde bis in den Tod erworben hatte! Das ist Jesus! Die Offenbarung nennt den Zeitpunkt des Beginns [B1] der Wiederaufrichtung von Gottes Königreich als den Tag der „siebten Trompete“ (Off 11:14, 15) Daniel gibt weitere Details bekannt:

 

*** Rbi8  Daniel 7:21-22 ***

Ich schaute weiter, wie gerade jenes Horn [[(Anglo-Amerika während der „grossen Drangsal“)]] Krieg gegen die Heiligen führte, und es gewann die Oberhand über sie, 22 bis der Alte an Tagen [[(Jehova)]] kam und das Recht selbst zugunsten der Heiligen des Allerhöchsten gegeben wurde und die bestimmte Zeit herankam, da die Heiligen [[(die „Braut, die Frau des Lammes“, die Apostel die am Gerichtstag [B2] ausgeschiedene „grosse Volksmenge“ und die nach dem „Tag der Hochzeit des Lammes“ Versiegelten [B2e-B2g])]] das Königreich selbst in Besitz nahmen.

 

Jesu einzig legitim erwählten Vertreter waren die zwölf Apostel, Paulus mit eingeschlossen! Die Niedrigen werden zu Gottes eigenem Zeitpunkt erhöht und das Königreich der Erde empfangen! Mit Bestimmtheit wird Papst Silvester nicht unter denen sein, welche die künftige Erde regieren werden! (Mat 19:28) Er hatte das Gute bereits in seinen Tagen im Voraus verzehrt.

 

3.5.2.2        Die Heilung Konstantins von Aussatz durch Papst Silvester: Göttlichen Ursprungs?

Jehova, „der Alte an Tagen“ selbst vergibt das Königreich Seinen von Ihm auserwählten „Heiligen“, so wie Jesus es seiner „kleinen Herde“ der Apostel versprochen hatte! Das ist zudem klar mit Gottes Gerichtstag [B2] vor dem „Ende der Zeiten der Nationen“ verbunden! Jesus hatte diese Ehrenplätze nur den zwölf Getreuen versprochen, seiner eigenen „Braut“ mit denen er nach dem Abendmahl den „Bund für ein Königreich“ mittels seines eigenen Blutes rechtskräftig werden liess (Lu 22:20 vergl. Mat 19:28)!

 

*** Rbi8  Lukas 12:32 ***

Fürchte dich nicht, du kleine Herde, denn es hat eurem Vater wohlgefallen, euch das Königreich zu geben.

 

Was für eine einfallsreiche Geschichte mit dem Aussatz Konstantins und der angeblichen Macht Papst Silvesters Wunder zu wirken! Miriam, die Schwester Mose wurde mit Aussatz geschlagen, als sie sich gegen Moses erhob! Moses legte für sie Fürsprache ein. Nach sieben Tagen Quarantäne war sie rein (4.Mo 12:1, 2, 9-15).

 

Der Prophet Elisa und NaamanDer Prophet Elisa heilte den Syrer Naaman vom Aussatz. Als der habgieriger Diener von Elisa, Gehasi dagegen log, um sich durch eine Gabe seitens des Geheilten zu bereichern, da wurde er selbst mit Aussatz geschlagen (2.Kö 5:1, 14, 20-27). Was erwartet die Kirche denn anderes als Gaben von denen die angeblich durch Maria, durch Heilige oder Engel geheilt wurden? Aussatz verdienen sie sich!

 

Als Jahrhunderte später König Usija den Tempel widerrechtlich betrat, um dort Räucherwerk darzubringen, da wurde auch dieser mit Aussatz geschlagen (2.Kö 15:5; 2.Chr 16:16-23). Konstantin aber präsidierte das Konzil von Nicäa und beeinflusste massgeblich dessen Entscheid zu Gunsten der Vergötterung Jesu! Ob er wohl wegen Amtsmissbrauchs und Anmassung mit Aussatz geschlagen wurde?

 

Aus den Evangelien ist ersichtlich, dass Jesus Aussatz (gr.: lépra) zu heilen vermochte und er dies als ausserordentliche Tat Gottes darstellte, die ihm als Zeugnis gegenüber den Priestern diente, dass er wirklich als Gottes Gesandter, der Messias sei  (Lu 4:27).

 

*** Rbi8  Lukas 5:12-14 ***

Ein anderes Mal, als er in einer der Städte war, siehe, ein Mann, voll von Aussatz! Als er Jesus erblickte, fiel er auf sein Angesicht, bat ihn und sprach: „Herr, wenn du nur willst, so kannst du mich rein machen.“ 13 Darauf streckte er [seine] Hand aus, rührte ihn an und sagte: Ich will es. Werde rein!“ Und sogleich verschwand der Aussatz von ihm. 14 Und er gab dem Mann Weisung, niemand davon zu erzählen: „Geh jedoch hin, und zeig dich dem Priester, und bringe in Verbindung mit deiner Reinigung eine Opfergabe dar, wie es Moses [[(im GESETZ)]] verordnet hat, zu einem Zeugnis für sie.“

 

Blick auf die Grotte von Lourdes im Südwesten Frankreichs: Heilung durch Maria oder durch Dämonen? Dass Päpste wie Silvester sich Mose, Elisa und Jesus gleich machen, dies verwundert nach all dem Gehörten überhaupt nicht. Bis heute behaupten unterschiedlichste Führer von Religionen Wunderkräfte zu besitzen. Viele von ihnen stehen mit Wudu und anderen spiritistischen Bräuchen in enger Verbindung! Satans Wundermächte und die der Dämonen werden in der Bibel immer wieder erwähnt. Deren Grosstaten und Wunderzeichen werden durch seine Diener bis heute gewirkt und wirken selbst auf die Könige der Erde zur Verführung, bis hin zum Ende! Johannes beschreibt es in der Offenbarung:

 

*** Rbi8  Offenbarung 16:13-14 ***

Und ich sah drei unreine inspirierte Äußerungen, [die aussahen] wie Frösche, aus dem Maul des Drachen und aus dem Maul des wilden Tieres und aus dem Mund des falschen Propheten ausgehen. 14 Sie sind tatsächlich von Dämonen inspirierte Äußerungen und vollbringen Zeichen, und sie ziehen aus zu den Königen der ganzen bewohnten Erde, um sie zu versammeln zum Krieg des großen Tages Gottes, des Allmächtigen.

 

Was ist geeigneter Menschen anderen Menschen hörig werden zu lassen wie Wundertaten? Jesus aber steht niemals mit Lügnern und Gesetzesbrechern in einem Bundesverhältnis, so sehr jene oder ihre Nachfolger dies auch selbst behaupten mögen! Im Gegenteil, er gab seinen Gerichtsentscheid über jene Heuchler frühzeitig bekannt:

 

*** Rbi8  Matthäus 7:21-23 ***

Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr‘, wird in das Königreich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. 22 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: ‚Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen prophezeit und in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Machttaten vollbracht?‘ 23 Und doch will ich ihnen dann bekennen: Ich habe euch nie gekannt! Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit.

 

Das letzte Urteil ist bereits gesprochen [B1; B2], es fehlt noch die Urteilsvollstreckung an diesen „Tätern der Gesetzlosigkeit“! „Grosse Machttaten“ im Zusammenhang mit Religionsführern sind somit höchstens ein Zeichen ihrer engen Verbundenheit mit Dämonen und mit Satan! Die Aufrichtung von Gottes Königreich dagegen wird vorhergesagt, dass es in aller Stille geschehen würde und das einzige „Zeichen“ das für wenige zu sehen wäre das „Zeichen des Jonas" sei! Jonas war dazu bestimmt Ninive dessen Untergang zu verkünden, würden sie nicht bereuen! Jesu Wiederkehr zum „Herzen der Erde“ sollte inmitten der Feinde geschehen, ohne Aufsehen. Das kommende Ende würde erdenweit von seinen Getreuen angekündigt um Umkehr und Reue zu erreichen.

 

3.5.2.3        Die Konstantinische Schenkung an den Vatikan von der Forschung als Lug und Trug deklariert!

Wenn nun die Taufe Konstantins durch Silvester eindeutiger Lug war, so war doch zumindest die Schenkung des Lateranpalastes aus dem Erbvermögen seiner ermordeten Frau Fausta Wirklichkeit. Was aber fanden Forscher im Hinblick auf die Konstantinische Schenkung heraus?

 

Jesus warnte davor „Teil der Welt“ zu werden! Bereits ab dem 6.Jahrhundert war der Kirchenstaat der grösste Grundbesitzer in Italien! Nach der Reform Papst Gregors des I. des Grossen (540-604) bekam diese Anhäufung von Grundbesitz die Form eines eigenen Vatikanischen Staatsgebildes.

 

Gregor der Große (Gregor I.)  [2]

 

   Gregor der Große (Gregorius, als Papst Gregor I.; * um 540 in Rom; † 12. März 604 ebenda) war von 590 bis 604 Papst. Er gilt als einer der bedeutendsten Päpste und ist der jüngste der vier großen lateinischen Kirchenväter der Spätantike. 1295 wurde er heiliggesprochen.

 

Papst Gregor der GrosseWeltliche und kirchliche Karriere

    Gregor entstammte vermutlich der stadtrömischen Patrizier-Familie der Anicier, die im 5. Jahrhundert zwei der letzten weströmischen Kaiser gestellt hatte und selbstverständlich auch in Ostrom bzw. Konstantinopel zur Oberschicht zählte. Gregor war ein Urenkel Papst Felix' II. (III.) († 492). Gregors Vater Gordianus war hoher Beamter der Stadt Rom, und auch Gregor folgte anfangs der Familientradition und ging nach einer gründlichen rhetorischen und juristischen Ausbildung zunächst einer weltlichen Karriere als Politiker nach. Nach seiner Amtszeit (wahrscheinlich) als Praefectus urbi von Rom – dem höchsten Amt, das ein Senator in Italien noch bekleiden konnte – entschied er sich 575 jedoch für ein Leben als Mönch; vielleicht nicht zuletzt aufgrund fehlender Perspektiven für eine weitere weltliche Karriere in kaiserlichen Diensten. Der weströmische Senat befand sich seit dem Gotenkrieg (535–552) ohnehin in Auflösung. Die elterliche Villa auf dem Monte Celio wandelte er in ein Benediktinerkloster um, das Kloster Santi Andrea e Gregorio al Monte Celio, besteht noch heute. Sein Vorgänger als Papst, Pelagius II., holte ihn 579 in den Kirchendienst und sandte ihn als Apokrisiar nach Konstantinopel, wo er sechs Jahre lang blieb und wegen schlechter Griechischkenntnisse mitunter mit Verständigungsschwierigkeiten zu kämpfen hatte. Nach seiner Rückkehr wurde Gregor Berater Pelagius’ II. und am 3. September 590 selbst zum Papst gewählt – der erste Mönch der lateinischen Kirche, der zum Bischof von Rom und damit zum Patriarchen gewählt wurde.

 

   Gregor schrieb den Begriff „Papst“ als ausschließliche Amtsbezeichnung für den Bischof von Rom fest. Mit ihm trat das Papsttum von der Spätantike ins Mittelalter über.

 

Die gefälschte Schenkung KonstantinsDiese Päpste beriefen sich dabei auf jene „Konstantinische Schenkung“, die von heutigen wissenschaftlichen Untersuchungen als einer Fälschung und von Betrug ausgehen! Ziel der Päpste war eine unabhängige weltliche Herrschaft! Bereits 1440 hatte Lorenzo Dela Valle (1405-1457), ein italienischer Humanist das Dokument als grossangelegten Schwindel entlarvt! Dela Valle hatte bereits die Vulgata als eine der Verbesserung bedürftige Übersetzung verurteilt und den Textus Receptus als Urtext anerkannt. Dela Valle wird zudem von späteren Geschichtsforschern eine „erstaunliche historische Kompetenz“ zugesprochen. Auch die apostolische Autorität des Glaubensbekenntnisses von Nicäa zog er arg in Zweifel. Die Allmacht der Päpste verhinderten über Jahrhunderte jeweils jede genauere Untersuchung! Mit dem Beginn der protestantischen Reformation aber lockerte sich der Allmachtanspruch Roms allmählich.

 

   Als V.s [[Dela Valle’s]] theologiegeschichtlich wohl bedeutendste Leistung ist seine Entlarvung der Konstantinischen Schenkung als Fälschung; allerdings wird die Brisanz dieser Entdeckung, die offenbar im Zusammenhang mit der auf dem Konzil von Florenz virulent gewordenen Frage nach dem päpstlichen Primat steht und die These propagiert, der Papst habe vicarius Christi und nicht Caesaris zu sein, erst im reformatorischen Zeitalter voll erkannt und in der Wirkungsgeschichte zu einer fable convenue stilisiert. [3]

 

Der Papst soll Stellvertreter Christi und nicht Kaiser sein, meint somit Dela Valle. Die Geschichtsforscher verweisen die päpstlich-römischen Machtansprüche in den Bereich der Fabeln! Ein Gedanke, der vom Protestantismus bereitwillig aufgenommen wurde! Bereits Nikolaus von Kues, als Begutachter am Konzil von Basel (1431) hatte der Authentizität der Konstantinischen Schenkung hart widersprochen.

 

Werfen wir kurz eine geschichtlichen Rückblick darauf, wie der Papst zum grössten Grundbesitzer der Welt wurde. Noch heute gehören dem Vatikan unter unterschiedlichsten Täuschungsmanövern von vorgeschobenen Firmen und fingierten Namen ein Grossteil von Landbesitz in Europa und vor allem in Südamerika! Die von der Kirche geförderten Könige waren willige Geber und da Priester nur einen einzigen Erben kennen, die Kirche, musste sich im Verlauf der Jahrhunderte Erbe in ungeheuerlichem Ausmass anhäufen! Allerdings hatte Jesus frühzeitig Rat in dieser Beziehung gegeben:

 

*** Rbi8  Matthäus 6:19-21 ***

Hört auf, euch Schätze auf der Erde aufzuhäufen, wo Motte und Rost [sie] verzehren und wo Diebe einbrechen und stehlen. 20 Häuft euch vielmehr Schätze im Himmel auf, wo weder Motte noch Rost [sie] verzehren und wo Diebe nicht einbrechen und stehlen. 21 Denn wo dein Schatz ist, da wird auch dein Herz sein.

 

Der Vatikan und sein KirchenstaatStatt Jesu Worte zu beachten wurde der Vatikan zur grössten erdenweiten Immobilienverwalterin! Seine Bischöfe und Priester horten unermessliche Reichtümer und somit ist dort ihr ganzes Herz! Sie setzen ihr Vertrauen in ihre Mittel und ihre Macht. Nun, kurz vor dem Ende des Systems versucht die Kirche durch ihren voraussichtlich letzten Papst Gottes Urteil abzuwenden, das besagt, dass sie alles „in einer einzigen Stunde“ an die Politiker verlieren wird! Das schliesst auch ihre hurerischen religiösen Töchter mit ein, die ebenso wenig Schätze im Himmel aufhäuften!

 

*** Rbi8  Offenbarung 18:9-10 ***

Und die Könige der Erde, die mit ihr Hurerei begingen und in schamlosem Luxus lebten, werden weinen und sich vor Leid über sie schlagen, wenn sie den Rauch ihres Brandes anschauen, 10 während sie aus Furcht vor ihrer Qual in der Ferne stehen und sagen: ‚Wie schade, wie schade, du große Stadt, Babylon, du starke Stadt, denn in einer Stunde ist dein Gericht gekommen!‘

 

Pipin III. wurde 751 König der Franken. Er liess sich sein Königtum durch Papst Zacharias bestätigen. Dadurch wurden die Karolinger als Königsgeschlecht päpstlich abgesegnet. Die Pipinische Schenkung in der Urkunde von Quierzi festgehalten gab im Jahre 754 (756?) dem Bischof von Rom eigene Ländereien zum Geschenk: Das Exarchat Ravenna, die Pentapolis, Tuszien, Venetien, Istrien, das Herzogtum Spoleto und Benenevent, die er von den Langobarden erobert hatte.

 

Diese Gebiete wurden anschliessend ständig durch weitere Angliederungen und Eroberungen erweitert und teilweise in Kriegen auch wiederum verloren. Im 15. Jahrhundert erreichte der Kirchenstaat seine grösste Ausdehnung! Das selbst ernannte  „Königreich Gottes“ war vollständig zu einer weltlichen Macht verkommen! Das Gebet „dein Reich komme“ war zum Absurdum geworden!

 

Die Schenkungsurkunde Pipins ist nicht erhalten und gewisse heutige Nachforschungen diskutieren das ganze sehr kontrovers! Wer so viel Betrug und Lüge wie die Päpste beging, der muss gewärtigen, dass seine Handlungen im Verlauf der Geschichte angezweifelt und angeprangert werden!

 

Die Katholische Kirche unterstützte das Dritte Reich HitlersPipins Sohn war Karl der Grosse, der durch Papst Leo III. am Weihnachtstag des Jahres 800 u.Z. zum Kaiser gekrönt wurde. Er sollte die Macht des päpstlichen Roms weiter vergrössern. Damit begann offiziell das erste „tausendjährige Heilige Römische Reich“, wobei die Karolinger als Schutzherrschaft Roms und des Kirchenstaates galten. Das letzte Reich sollte „deutscher Nation“ sein und war das Dritte, das nationalsozialistische Reich Hitlers, der nur dank der Intervention des katholischen Roms zum Reichskanzler Deutschlands wurde!

 

Babylon die grosse Hure und ihre weltlichen LiebhaberNicht zu Unrecht behauptet die Offenbarung, dass jene Kirche „Babylon die Grosse“, „die Mutter aller Huren und Abscheulichkeiten“ ist!  Erst mit der Reformation, der Aufklärung und der später folgenden französischen Revolution begannen zuerst christlich beeinflusste Gruppen und dann ganze Völker und hinter den Schleier aus grossartiger Kirchenschau und Welttheater zu blicken! Im Hinblick auf die Zeit von Jesu Wiederkehr erklärt die Offenbarung:

 

 *** Rbi8  Offenbarung 17:3-6 ***

Und in [der Kraft des] Geistes trug er mich in eine Wildnis hinweg. Und ich erblickte eine Frau, die auf einem scharlachfarbenen wilden Tier saß, das voll lästerlicher Namen war und sieben Köpfe und zehn Hörner hatte. 4 Und die Frau war in Purpur und Scharlach gehüllt und war mit Gold und kostbaren Steinen und Perlen geschmückt und hatte in ihrer Hand einen goldenen Becher, der voll von abscheulichen Dingen und den Unreinheiten ihrer Hurerei war. 5 Und auf ihrer Stirn war ein Name geschrieben, ein Geheimnis: „Babylon die Große, die Mutter der Huren und der abscheulichen Dinge der Erde.“ 6 Und ich sah, daß die Frau trunken war vom Blut der Heiligen und vom Blut der Zeugen Jesu.

 

Geistige Hurerei über alle Massen und Benutzung des Namens Jesu war die Grundlage, auf der das Blut von wahren Heiligen vergossen wurde! Durch die aufgehäufte Macht war und ist die Kirche auch gegenüber der Realität des kommenden göttlichen Gerichts vollkommen betrunken! Sie hat die Anbetung des siebenköpfigen „wilden Tieres“, der UNO seit dem Bestehen des Völkerbundes gefördert und versuchte allezeit die Geschicke der Politik zu lenken!

 

3.5.2.4        Mit Zunahme biblischer Erkenntnis im Volk verfällt die Macht der Päpste

Die protestantische Reformation brachte ein neuerliches Lesen der Heiligen Schrift und das ständige Anwachsen besseren Verständnisses in einem immer breiteren Publikum. Bibeln wurden in jeder Volkssprache herausgegeben und waren schon bald jeder Familie zugänglich. An Universitäten gab es Lehrstühle für neutrale Geschichts- und Bibelforschung. Die Geschichtsschreibung der Gewinner wurde langsam aber beständig während der Aufklärung mehr und mehr hinterfragt. Man begann die „Wohltäter“ der Menschheit mit etwas grösserem Zweifel zu betrachten, die mit ihren heuchlerischen Höflingen in Luxus, Saus und Braus gelebt hatten, während das Volk in Armut und Finsternis blieb! Jesu Worte gewannen an Boden:

 

*** Rbi8  Lukas 22:24-26 ***

Es entstand indessen [[(nachdem jesus den Aposteln Anteil am Königreich versprochen hatte)]] auch ein hitziger Wortstreit unter ihnen darüber, wer von ihnen der Größte zu sein scheine. 25 Er aber sagte zu ihnen: Die Könige der Nationen spielen sich als Herren über sie auf, und die, die Gewalt über sie haben, werden Wohltäter genannt. 26 Ihr aber sollt nicht so sein, sondern möge der, der unter euch der Größte ist, wie der Jüngste werden und der, der als Oberster auftritt, wie der Dienende.

 

Unterstützung für "El Chapo" Guzmán: Warum ein Massenmörder als Wohltäter verehrt wirdChristen die das Christsein ernst nahmen und welche die Führung übernahmen, diese sollten nicht so sein wie jene so genannten „Wohltäter“! Mit zunehmender Erkenntnis durch immer weitere Publikationen von bibelerklärender Literatur, wo auch das Verhalten der Päpste und der Inquisition immer offener beleuchtet wurde. Damit war zudem verbunden, dass die Macht im Dorf, wo der Pfarrer zuvor das Sagen hatte zu schwinden begann. Jene katholischen Kleriker büssten in weiten Kreisen Europas schnell an Ansehen ein, weil sie als Mittäter Roms an der Unterdrückung und schuldig an der ungebildeten Ignoranz des Volkes betrachtet wurden. Laien hatten inzwischen immer grössere Rechte beansprucht und die Vorrechte der Kleriker beschneiden lassen!

 

Die Protestanten waren somit geistig weit offener als konservative Katholiken, was sich auch im politischen und wirtschaftlichen Erfolg schnell niederschlug! Konservativ-katholische Länder blieben hinter protestantisch geführten schnell zurück! Am deutlichsten zeigte sich dies in Europa durch Italien und Spanien gegenüber England, Deutschland, Holland, wo der Fortschritt sich weit schneller abzeichnete. Noch weit deutlicher lässt sich der negative römische Einfluss in Südamerika bis heute erkennen, wo veraltete, korrupte Systeme herrschen und die Katholische Kirche aktiv immer wieder Militärdiktaturen unterstützte, damit der Status Quo erhalten bliebe. Oft war die Bezeichnung Kommunist nur ein weiteres Etikett, um jede Art Gegner zu diffamieren!

 

Erst Napoleon Bonaparte machte dem Kirchenstaat und der Autorität des Papstes 1798/99 ein Ende. Vollständig beseitigt wurde er erst 1809-1814. Das romhörige habsburgisch-kaiserliche Österreich half jeweils dazwischen zur erneuten Restauration des Papsttums! 1870 wurde der Reststaat Latium dem inzwischen durch Garibaldi geformten Italienischen Staat einverleibt.

 

1,75 Milliarden Lire in die Vatikankassen: Benito Mussolini unterzeichnet 1929 die Lateranverträge. Foto: Collection Roger-Viollet (AFP)Im Jahre 1929 wurden durch die Lateranverträge mit Mussolini dem Vatikanstaat erneut Eigenständigkeit zugesprochen, wenn auch sein Staatsgebiet auf 0.44 Quadratkilometer reduziert war. Ab 1933 sollte das nationalsozialistische Dritte Reich unter Hitlers Führung wiederum dazu verhelfen die päpstliche Macht und den Einfluss der Kirche in vielen Gebieten des kommunistischen Osteuropas wiederherzustellen.

 

Hitler und die Kirche: Schuld am Holocaust Hitler schloss mit Papst Pius XI. Am 20. Juli 1933 ein Konkordat, das Kirchenbesitz und Autorität im Einflussgebiet des Deutschen Reiches absicherte. Der Papst war durch seinen willigen Kämmerer Franz von Papen, der die Katholische Aktion anführte wieder einmal Kaisermacher geworden. Sein Vorgänger im Kanzleramt, Kurt Schleicher sagte über Von Papen, dass jener ein so grosser Verräter gewesen sei, dass Judas dagegen ein Heiliger war. Papst Pius XI. dagegen äusserte sich schmeichlerisch über Hitler, dass „an der Spitze der deutschen Regierung nun ein Mann steht, der sich dem Kommunismus kompromißlos widersetzt“.

 

Italien setzte die Katholische Religion als Staatskirche 1984 ab.

 

Das päpstliche Rom galt schlussendlich unter geschichtlich-kritischen Beobachtern, als es nach Konstantin I. und später Pipin III. zu grosser Macht kam, als „Hort von Misswirtschaft, Reaktion und Unterdrückung“. Von der obersten Kirchenhierarchie bis hinunter zu den Priestern weideten sich alle am Volk und führten es über Jahrhunderte geistig in die Irre! Da die von Rom eingesetzten Könige dasselbe ausgeklügelte System hatten und beide sich gegenseitig immer wieder stärkten und schützten, wurde jede Auflehnung schon von Beginn an mit aller Härte bekämpft. Aufgrund des unlösbaren Lügenklüngels und des als Wahrheit deklarierten Irrtums war überhaupt kein Verständnis der heiligen Schriften mehr möglich! Das war auch die offensichtliche Absicht des Papsttums, als sie die unhaltbaren Lehren des Athanasius im arianischen Streit unterstützen!

 

Niemals durfte ihr Lügenwerk durchschaut und öffentlich angeprangert werden! Jesu Worte aber deuteten auf ein anderes Ziel hin: „Darum fürchtet euch nicht vor ihnen; denn es ist nichts zugedeckt, was nicht aufgedeckt, und [nichts] verborgen, was nicht bekanntwerden wird. Was ich euch im Finstern sage, das redet im Licht; und was ihr im Flüsterton hört, das predigt von den Hausdächern. Und werdet nicht furchtsam vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht töten können; fürchtet aber vielmehr den, der sowohl Seele als Leib in der Gehẹnna vernichten kann.“ (Mat 10:26-28)

 

Zur Verdunkelung der Lügen- und Diebesgewebe nutzten sie die immer mehr konzentrierte, aufgehäufte Macht in allen Lebensbereichen mittels offen brutaler und heuchlerisch verdeckter Gewalt. Johannes erklärt in der Offenbarung die Vision unserer Tage: „Und ich sah, daß die Frau trunken war vom Blut der Heiligen und vom Blut der Zeugen Jesu.“ Das Zeugnis Jesu war unmöglich in Einklang mit Kirchenlehre zu bringen! Christsein und Papsttum schlossen sich gegenseitig förmlich aus! Ein exaktes Bibelverständnis hätte all dem stets entgegengewirkt, jedem ehrlich gesinnten Leser wären die zu offensichtlichen Diskrepanzen bald ins Auge gestochen, Solches aber wurde von Grund auf verhindert, indem die Übersetzung in die Sprachen der Völker mit aller Macht be- und gar vollständig verhindert wurde! Latein blieb die Kirchensprache die vom einfachen Volk nirgends mehr verstanden wurde.

 

3.5.2.5        Griechische Philosophie und Katechismus anstelle Bibelunterricht führen zu Trennung von Staat und Kirche

Priester wurden an Seminaren in griechischer Philosophie und im Katechismus ausgebildet, die Bibel aber wurde fast vollständig vernachlässigt! Kenntnis des „Alten Testaments“ war verpönt. Auch im landläufigen Schulunterricht stand der Katechismus im Vordergrund, die Bibel dagegen als „Gottes Wort“ wurde kaum je erwähnt! Die Priester, Bischöfe und Päpste hatten früh erkannt, dass selbst einfache Menschen mittels des Bibelstudiums die Wahrheit zu erkennen in der Lage sind! Dadurch begannen von sich aus Laien andere Mitmenschen kostenlos zu unterrichten, weil sie den eigenen deutlichen Lehrauftrag erkennen konnten! (5.Mo 6:1-5) Jesu Auftrag ist an jeden von uns gerichtet!

 

Das Denkmal für den Arier Peter Waldhus(Matthäus 28:19, 20)  Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

 

Dies zeigte sich ausgeprägt am schnellen um sich greifen der Laienprediger der Katharer und der Waldenser ab dem elften Jahrhundert! Peter von Waldes gab 1170 seine eigene Bibel in französischer Sprache heraus. Der Trend eines von der Katholischen Kirche unabhängigen Christentums, das sich auf Gemeinde und Versammlungsebene organisierte und sich gegenseitig gegen die unverschämte und unterdrückerische Macht der Kleriker unterstützte musste sehr schnell Roms Zorn herausfordern. Mit den Albigenserkreuzzügen begann eine systematische, grausame Ausrottung!

 

Albigenserkreuzzug

 

   Der Albigenserkreuzzug (1209 bis 1229) war ein von Papst Innozenz III. initiierter Kreuzzug gegen die von der katholischen Kirche als ketzerisch betrachtete Glaubensgemeinschaft der Katharer in Okzitanien (Südfrankreich). Die Katharer wurden aufgrund ihres frühen Wirkens in der französischen Stadt Albi auch als Albigenser bezeichnet. Der Albigenserkreuzzug leitete den Untergang der Katharer ein und brachte als politisches Ergebnis die Eingliederung Okzitaniens in den Herrschaftsbereich der französischen Krone. Im Unterschied zu anderen Kriegen, die gegen die Katharer und andere christliche Häresien unternommen wurden, besaß nur der Albigenserkreuzzug von 1209 bis 1229 den offiziellen Status eines Kreuzzugs.

Ursachen

   Die Katharer hatten seit der Mitte des 12. Jahrhunderts unter dem Schutz vieler französischer Adeliger in Okzitanien und vor allem in der dortigen Provinz Languedoc eine von der katholischen Kirche als ketzerisch betrachtete Gegenkirche errichtet. Unterstützt wurden die Katharer besonders in der Grafschaft Toulouse unter Graf Raimund VI. Diese Grafschaft umfasste auch das Languedoc und war trotz Lehnshoheit des französischen Königs weitgehend unabhängig. Die französischen Könige, die sich schon zuvor um den Machtausbau ihres Reiches bemüht hatten (vgl. englisches Lehen in Westfrankreich), besaßen großes Interesse an einer Eingliederung Okzitaniens in ihr Königreich. Die Päpste wiederum hatten schon zuvor verschiedene Maßnahmen getroffen, um die katharische Laienbewegung einzudämmen; alle Unternehmungen erwiesen sich jedoch als erfolglos. Auch ein vorangegangener Versuch von Papst Innozenz III., den französischen König Philipp II. für ein militärisches Unternehmen zu gewinnen, schlug fehl, da Philipp zu dieser Zeit in Auseinandersetzungen mit dem Heiligen Römischen Reich verwickelt war.

 

   Graf Raimund VI. von Toulouse verweigerte ebenfalls jede Unterstützung und wurde deshalb 1207 exkommuniziert. Nachdem am 14. Januar 1208 der päpstliche Legat Pierre de Castelnau durch einen Gefolgsmann des Grafen von Toulouse ermordet worden war, rief Papst Innozenz III. im Herbst desselben Jahres mit den Worten „Voran, Soldaten Christi!“ zum Kreuzzug gegen die Katharer auf. Den teilnehmenden Kreuzfahrern wurde (nach einer Mindestteilnahmedauer von 40 Tagen) die Vergebung der Sündenstrafen (Ablass) in Aussicht gestellt. Die eroberten Gebiete sollten vom Papst an adelige Kreuzzugsteilnehmer als Lehen neu vergeben werden.

 

   Auf der Seite der Gegner stand ein großer Teil des okzitanischen Adels und, mit ihm eng verflochten, die katharische Kirche. Den eigentlichen Mitgliedern der katharischen Kirche, den sog. Perfecti, war es nicht gestattet, Waffengewalt anzuwenden. Die Verteidigung wurde deshalb von der Belegschaft des Adels, zahlreichen Gläubigen (Credentes) und angeworbenen Söldnern geleistet – die katharische Kirche verfügte über große Geldmittel. Die Bewohner Okzitaniens kämpften jedoch nicht allein für das Katharertum, sondern auch in der Überzeugung, ihre politische und kulturelle Eigenständigkeit (siehe auch: Okzitanische Sprache) verteidigen zu müssen. Der Kreuzzug wurde mit großer Härte und Grausamkeit geführt.

 

   Das erste Ziel der Kreuzritter war Béziers, das am 22. Juli 1209 eingenommen wurde. Die Stadt wurde in Brand gesteckt und eingeäschert sowie praktisch die gesamte Bevölkerung, etwa 20.000 Menschen, in einem Massaker getötet. Der päpstliche Gesandte, Abt Arnaud Amaury, soll den Kreuzfahrern auf die Frage, wie sie denn die Ketzer von den normalen Bewohnern unterscheiden sollten, geantwortet haben: Tötet sie! Gott kennt die Seinen schon (Caedite eos! Novit enim Dominus qui sunt eius). In Béziers starben somit Katharer wie Katholiken. Männer, Frauen und Kinder wurden gleichermaßen umgebracht, selbst wenn sie in Kirchen Schutz gesucht hatten. Die Nachricht von dem Blutbad ging schnell um und verbreitete Panik und Angst.

 

Alliierte Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die MenschlichkeitKeine Frage: Die Päpste und deren Unterstützer würden heute als Terroristen eingestuft und wegen Verbrechens gegen die Menschlichkeit verurteilt! Würden sie das aber wirklich? Haben wir uns nicht längst an jede Form unmenschlichen Verhaltens, dem „wilder Tiere“ gewöhnt und dulden sie stillschweigend?

 

Ja, mit grosser Härte wurden all jene verfolgt, die den Lügen und Dogmen der Kirche mit Mut entgegentraten, weil sie sich an Gottes Gebote hielten und die ganze Sabbatverordnung einhielten! Das Etikett „Ketzer“ war üblich für jeden Andersdenkenden oder biblisch korrekt Handelnden. Nachdem mittels verschiedener Kreuzzüge das Ziel der Ausrottung nicht erreicht wurde trat die Inquisition die Nachfolge an und erledigte ihr grausames Handwerk bis zum Ende des 13.Jahrhunderts erfolgreich! Der schlechte Ruf verfolgt die Kirche und deren Unterstützer bis zum Tag Harmagedons!

 

Hus, Luther, Calvin, Wycliffe, ZwingliAber auch die später nachfolgenden Protestanten hatten nach ersten Erneuerungen schon bald den ersten Schwung verloren und viel  Glaubensgut und Irrtum von der Katholischen Mutterkirche übernommen. Ihre Führer waren meist katholische Geistliche wie Luther, Zwingli und Calvin, die Unabhängigkeit von Rom suchten aber nur bedingt eine Rückkehr zum Urchristentum anstrebten. So gab es unter Protestanten bald schon wieder ihren eigenen reformierten Katechismus und ihre eigene von den Katholiken kopierte Kirchenhierarchie, was wiederum die endgültige Wahrheitsfindung und deren Verbreitung behinderte!

 

All dies war indirekt Folge des arianischen Streites, der Gott in seiner Macht und Jesus als König durch ein künstliches Religionsgebilde nach athanasischem Muster unter der Herrschaft allmächtiger Päpste zu beseitigen suchte! Denken wir an die Aussage des Johannes in der Offenbarung all jener gedenkend, die bis zum Ende des gottentfremdeten Systems treu bleiben: „Und der Drache wurde zornig über die Frau und ging hin, um Krieg zu führen mit den Übriggebliebenen ihres Samens, die die Gebote Gottes halten und das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben.“ (Off 12:17) Nicht Kirchentreue, sondern Loyalität zu Gottes Geboten und zum Christus bleibt entscheidend!

 

Wer die durch die katholische Macht des Vatikans beherrschen Staaten während des neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts etwas näher betrachtet, wie Italien, Spanien und alle lateinamerikanischen Länder, der kann dieselbe Misswirtschaft und Vettern-Klüngelei bis heute feststellen. Eine kleine Minderheit beutet schamlos die Mehrheit mittels Religion und Staat aus. Die Rechtssysteme der Justiz sind voller Heuchelei und offenkundiger Korruption, weit entfernt vom göttlichen Massstab. Wie sollte jener göttliche Massstab zur Anwendung gelangen, wenn er doch durch falsche Lehren ersetzt und konsequent jahrhundertelang nicht gelehrt wurde? Wie sollte den himmlisches GESETZ gelehrt werden, wenn doch offensichtlich Kirchenlehre dem göttlichem Recht dermassen offenkundig widerspricht?

 

 Erst langsam begann ab dem 15. Jahrhundert zumindest in einigen Ländern ein Loslösungsprozess von Kirche und Klerus, hin in Richtung Laizismus, wo eine völlige Trennung von Staat und Kirche angestrebt wird.

 

1905: Der skandalöse Prozess gegen den jüdischen Offizier DreyfussDies wurde 1905 nach dem skandalösen Prozess gegen den Juden Dreyfuss in Frankreich erreicht, wo schlussendlich erstmals der Staat von Roms  Beeinflussung mittels der Kirche eine vollkomme Trennung gefordert wurde. Der stark antisemitische geprägte Prozess, der von katholischer Seite her gefördert wurde legte schlussendlich in der Revision offen, dass Militär, Justiz, Politik und Kirche einen undurchschaubaren Klüngel bildeten, der Lüge, Diffamierung, Falschanklage, Unterdrückung von Wahrheit und Dokumentenfälschung zum Schutz der Mächtigen duldete und gar förderte! Eine grosse Mehrheit stimmte im Parlament für dieses Gesetz der Trennung von Staat und Kirche, weil der unmoralische Einfluss der Kirche in ihrer Förderung des Judenhasses zu offensichtlich geworden war.

 

Der Judenstaat: Theodor HerzelDer in Frankreich tätige Journalist Theodor Herzl, der den ersten Prozess gegen Dreyfuss beobachtete war in der Folge des Prozessverlaufs dermassen über den offenen Antisemitismus in Frankreich schockiert, dass er seine Gedanken in dem Buch „Der Judenstaat“ herausgab, der schlussendlich zum Zionismus und zur Gründung des Staates Israel geführt hat.

 

Seit 1946 ist Frankreich eine laizistische Republik. Seither haben mehrere andere Staaten eine ähnliche Gesetzgebung anerkannt.

 

Eine Umstrukturierung weg vom Einfluss der Kirche kam in den Siebzigerjahren vorab in Spanien, am Ende der Diktatur Francos. Der Kommunismus in Italien will eine weitgehende Loslösung des Staates von Kirchenmacht, die bis heute die Politik auf allen Gebieten beeinflusst. Dieser Beginn des Loslösungsprozesses schwappt nun allmählich immer mehr auch wie ein Buschfeuer zu südamerikanischen Staaten über, welche die Macht in die Hände der Feinde der Amtskirche Roms treibt!

 

Politische, linksgerichtete Bewegungen vergangener Jahrzehnte wie jene von Fidel Castro in Kuba, Hugo Chavez in Venezuela, Lula da Silva in Brasilien, Hugo Morales in Bolivien und Nestor Kirchner in Argentinien betreiben alle eine relativ aggressive antikirchliche Politik. Sie wollen eigenen Einfluss auf die Bevölkerung erhöhen und jene der Macht der Katholischen Kirche brechen.

 

Laizistische Bestrebungen zur vollkommenen Trennung von Staat und Kirche haben an Schwung gewonnen! Die etablierten Kirchen verlieren in vielen Ländern Anhänger. In grossen Gebieten Lateinamerikas gibt es auf 10.000 Katholiken noch durchschnittlich einen Priester! Am Trend gegen die Kirche ändert auch der Papstbesuch in solchen südamerikanischen Ländern mit seinen Massentreffen und öffentlichen Messen wenig.

 

Der neue argentinische Papst Franciskus möchte dadurch die Einheit der Katholischen Hierarchie und ihr gutes Papst und Venezuelas Präsident MaduroEinvernehmen mit den Regierenden öffentlich demonstrieren! Seine Einmischungen für den Frieden zwischen Kuba und den USA, in Kolumbien mit der FARC ein Einvernehmen und Ende des Bürgerkrieges zu finden und Ende 2016 in Venezuela, um zwischen Präsident Maduro und der erstarkten Opposition zu vermitteln ist eine Demonstration der Macht und des Einflusses der Kirche.

 

Die protestantisch-evangelistischen Kirchen dagegen gewinnen schnell an Mitgliedern zu Lasten der Katholischen Staatskirche in den meisten lateinamerikanischen Ländern. Viele Katholiken sind zudem in einem religiösen Dauerschlaf und vollkommen inaktiv! Eine immer stärker zunehmende Gruppe von Intellektuellen, die im Staat die Schlüsselpositionen innehaben, setzt sich vehement für Trennung von Staat und Kirche ein. Aus Schulzimmern und Gerichtssälen werden Kreuze entfernt und das schwören auf die Bibel durch den auf die Verfassung ersetzt. Die bisher schützenden Wasser „Babylons der Grossen“, ihre grossen Volksmassen sind deutlich am Schwinden! Das Taufzertifikat von Kleinkindern macht zwar grosse Menschenmassen aus, verhindert aber gleichzeitig Qualität und wahre Kirchenbindung!

 

*** Rbi8  Offenbarung 17:15-16 ***

Und er spricht zu mir: „Die Wasser, die du sahst, wo die Hure sitzt, bedeuten Völker und Volksmengen und Nationen und Zungen. 16 Und die zehn Hörner [[(die Nationen in der UNO)]], die du sahst, und das [[(zweihörnige)]] wilde Tier [[(Anglo-Amerika)]], diese werden die Hure [[(die Religionen die sie zu beeinflussen suchen)]] hassen und werden sie verwüsten und nackt machen und werden ihre Fleischteile [[(unermesslichen Reichtum)]] auffressen und werden sie gänzlich mit Feuer verbrennen.

 

Donald Trump versus Papst Franziskusge.jpgDie UNO, als siebenköpfiges „wildes Tier“ mit ihren „zehn Hörnern“, den „Königen der Erde“ oder deren Präsidenten hassen die religiöse Hure erdenweit immer offener! Der Präsidentschaftskandidat Donald Trump der USA und der Papst Franciskus sind sich im Wahlkampf in die Haare geraten. Der Entscheid die Religionen zu verwüsten und ihre „Fleischteile“ des aufgehäuften Reichtums zu verzehren und ihre Strukturen zu vernichten ist nur noch Frage von kurzer Zeit! Dabei spielt es keine grosse Rolle, welche der Kirchen im jeweiligen Land das Sagen hat! So ist z.B. auch in den USA eine zunehmende Bevölkerungsschicht gegen den Afghanistan- und vor allem den Irakkrieg und schiebt die Schuld am ausbleibenden wahren Sieg und Frieden jenen fundamentalistischen Gruppen in die Schuhe, die den Methodisten und Gotteskrieger George W. Bush an die Macht verholfen haben!

 

Terrorismus hat statt ab- eher zugenommen und die Bedrohung mit Massenvernichtungswaffen wird von breiten Bevölkerungskreisen als real eingeschätzt! Das muslimische Kalifat der ISIS mag im Irak und in Syrien mittels brüchiger Verteidigungsbündnissen erfolgreich bekämpft werden, in immer mehr Staaten gewinnt es dagegen an Einfluss. Dadurch wächst die Ablehnung jeder Form von religiösem Fundamentalismus, wo Muslime gar von Weltherrschaft träumen! Immer mehr Menschen sind davon überzeugt, dass bereits Präsident Bush, dann Obama und nun auch Donald Trump oder Hillary Clinton die Welt in Richtung Harmagedon zusammentreiben!

 

Wirtschaftliche Interessen sind heute in den meisten Ländern weitgehend kirchlichen Interessen übergestellt! Die Kritik am Papsttum und an der Kirchenhierarchie nimmt immer offenere Formen an, je mehr das Ansehen Roms in der Bevölkerung dahinschmilzt. Dies wegen deren offensichtlicher Skandale, die mehr und mehr ins Bewusstsein der einfachen Bevölkerung vordringen und das zunehmende Bewusstsein der Mitbeteiligung und Hauptverantwortung der Katholischen Kirche an der vollkommenen Unmoral der Machthaber die sie nahezu zweitausend Jahre lang unterstützt hatten. Die menschenrechtsverachtenden Methoden der Militärdiktaturen sind nicht vergessen, welche von der Kirche weitgehende Unterstützung erhielten!

 

3.5.2.6        Der Bund mit Levi und der Bund mit christlichen Priestern wird auf derselben Waagschale gemessen

Der „Bund mit Levi“ für ein Priestertum war von Jehova zu Gunsten des neuen Königreich-Bundes mit Jesu aufgelöst worden! Das Ideal, das für Levi ursprünglich galt, dies musste nun von Jesu Nachfolgern weit besser erfüllt werden, als von den religiösen Führern der Tage Jesu, die von Gott verworfen wurden! Ihre Gerechtigkeit sollte jener der Pharisäer und Schriftgelehrten bei weitem übertreffen, hatte Jesus gefordert!

 

*** Rbi8  Matthäus 5:19-20 ***

Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. 20 Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.

 

Der Massstab, um christliche Priester zu bemessen ist somit eindeutig dasselbe göttliche GESETZ das Moses verkündet hatte! Wer es einhält und andere lehrt, nicht nur im Grossen, sondern im kleinen Detail, der erlangt Jesu und damit Gottes Anerkennung. Wer sie bricht und sie nicht lehrt wird dasselbe Urteil erhalten wie jene Pharisäer und Schriftgelehrten: Sie werden keinesfalls in Gottes Königreich eingehen. Genauso wie jene Religionsfürsten der Tage Jesu solche Aussagen zurückwiesen, mit derselben Vehemenz verneinen dies christliche Führer von heute! Dies unabhängig von ihrer Stellung in der Hierarchie, weil sie alle ihrem Gott dieses Systems, ihrer Kirchenhierarchie dienen von der sie Nutzen, Macht und Schutz erhalten!

 

Das GESETZ des Christus: Was schliesst es mit ein?
 

Maleachi beschreibt wie der „Bund mit Levi“ durch die levitische Priesterschaft langsam und beständig ausgehöhlt wurde, bis es keine Rettung mehr gab und Jehova den Bund beendete! Der Rechtsmassstab den Gott an das fleischliche Israel legte gilt ebenso für das geistige Israel und deren Älteste mit priesterlichen Funktionen! Wer den Bund missachtet wird von Gott verworfen! Jehova beschreibt durch Maleachi den Zustand Levis vorab, zu Beginn des Bundes:

 

*** Rbi8  Maleachi 2:5-7 ***

„Was meinen Bund betrifft, er war erwiesenermaßen mit ihm, [ein Bund] des Lebens und des Friedens, und ich gab sie ihm fortgesetzt, mit Furcht. Und er fürchtete mich weiterhin; ja, meines Namens wegen wurde er sogar in Schrecken versetzt. 6 Es erwies sich, daß das Gesetz [[GESETZ]] der Wahrheit selbst in seinem Mund war, und da war keine Ungerechtigkeit auf seinen Lippen zu finden. In Frieden und in Geradheit wandelte er mit mir, und viele waren es, die er von Vergehung zurückbrachte. 7 Denn die Lippen eines Priesters sind es, die Erkenntnis bewahren sollten, und [das] [[GESETZ]] sollte man aus seinem Mund suchen; denn er ist der Bote Jehovas der Heerscharen.

 

Wenn die heutigen Priester Gottes GESETZ nicht lehren und sich seit langem selbst am Volk weiden und mit jenen in Eintracht sind, welche das Volk unterdrücken, so kann Gottes Zorn nicht aufgehalten werden! Sie zeigen alle keinerlei wahre Gottesfurcht, vielmehr Menschenfurcht vor der Kirchenhierarchie und der weltlichen Obrigkeit!

 

Ein Bund des Friedens“ zwischen Gott und den ihn vertretenden Priesterschaft wird nur so lange aufrecht erhalten, wie jene Gottes Rechtsmassstab im täglichen Leben anwenden! Jene Christen, welche levitische Pflichten wahrnehmen und Priesterdienste leisten müssen das Volk im GESETZ Gottes unterrichten und es zurechtweisen, wo sie davon abweichen! Maleachi beanstandet den wahren Zustand der levitischen Priester nur knapp 80 Jahre nach der Rückkehr aus dem babylonischen Exil! Sie hatten wiederum vergessen Gottes Rechtsmassstab zum Durchbruch zu verhelfen! Gott kündet an, sie in den Augen des Volkes verächtlich werden zu lassen!

 

Satire über Papst Ratzinger*** Rbi8  Maleachi 2:8-9 ***

Ihr aber — ihr seid vom Weg abgewichen. Ihr habt viele veranlaßt, im Gesetz [[GESETZ]] zu straucheln. Ihr habt den Bund Levis verderbt“, hat Jehova der Heerscharen gesprochen. 9 „Und auch ich meinerseits werde euch gewiß für das ganze Volk verächtlich und niedrig machen entsprechend dem, wie ihr meine Wege nicht bewahrtet, sondern Parteilichkeit bekundet habt im Gesetz [[GESETZ]].“

 

Da die Katholische Kirche und dann auch die Protestanten den Bund mit Christus noch abscheulicher verderbt hatten, wie zuvor die jüdischen Sekten, so musste auch das Resultat dasselbe sein! Die Vertreter der Amtskirchen wurden für einen Grossteil der Bevölkerung zunehmend zu etwas Verächtlichem! Sie hatten Gottes GESETZ nicht bewahrt und das wurde immer mehr forschenden Christen bewusst! Wer in den Kirchen verblieb, trotz deutlicher Aufforderung aus der Offenbarung sie zu verlassen, der hatte Anteil an ihren Sünden, war ein Teil der Unreinheit!

 

*** Rbi8  Offenbarung 18:4-8 ***

Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt. 5 Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit gedacht. 6 Erstattet ihr so, wie sie selbst erstattet hat, und tut ihr doppelt soviel, ja doppelt die Zahl der Dinge, die sie tat; in den Becher, in den sie ein Gemisch tat, tut doppelt soviel Gemisch für sie. 7 In dem Maße, wie sie sich verherrlichte und in schamlosem Luxus lebte, in dem Maße gebt ihr Qual und Trauer. Denn in ihrem Herzen sagt sie beständig: ‚Ich sitze als Königin, und Witwe bin ich nicht, und ich werde niemals Trauer sehen.‘ 8 Darum werden an einem Tag ihre Plagen kommen, Tod und Trauer und Hungersnot, und sie wird gänzlich mit Feuer verbrannt werden, denn Jehova Gott, der sie gerichtet hat, ist stark.

 

Millennium World Peace Summit at the United States Das Gericht an den christlichen Religionen stammt von Gott selbst! Er, der den Bund durch Jesus gegeben hat spricht auch das Urteil wegen ihres Bundesbruches! Wer die Verträge des World-Peace-Summit nicht als flagranten Vertragsbruch einstuft, der kennt offensichtlich Gottes Vertragsbedingungen bei der Taufe nicht! Wenig verwunderlich, da ja die meisten als Kleinkinder ohne jedes Vertragsverständnis durch etwas Wasser auf die Stirn getauft wurden!

 

Jesus hatte Gewaltanwendung gegenüber Feinden deutlich verneint, öffentliche Opposition aber durch Offenlegung der Sünden unbelehrbarer geistlicher Führer stets gefördert. Nichts von den Taten der Gegner des Königreiches Gottes sollte im Geheimen bleiben, sondern im Gegenteil, „von den Hausdächern“ müsste es verkündigt werden! Das würde zwar den Hass der Mächtigen schüren aber zum Sieg und der Verbreitung der Wahrheit beitragen! Wir kennen die Worte Jesu bereits: „Darum fürchtet euch nicht vor ihnen; denn es ist nichts zugedeckt, was nicht aufgedeckt, und [nichts] verborgen, was nicht bekanntwerden wird. Was ich euch im Finstern sage, das redet im Licht; und was ihr im Flüsterton hört, das predigt von den Hausdächern. Und werdet nicht furchtsam vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht töten können; fürchtet aber vielmehr den, der sowohl Seele als Leib in der Gehenna vernichten kann.“ (Mat 10:26-28)

 

Man konnte nicht ein gutes Gewissen bewahren und einerseits Katholik sein und andererseits Mussolini oder Hitler oder Franco oder Videla oder Pinochet oder die Attentate der IRA oder ETA einfach unter den Teppich wischen! Die Liste „guter Katholiken“, die gleichzeitig Massenmörder waren und die Unterstützung der Kirchenführung und des Volkes besassen ist beliebig fortzusetzen! Man ist schockiert über die Juden, die sich bei der Ermordung Jesu hinter ihre religiösen Führer stellten und sieht nicht, dass ähnliches heute geschieht und Jesus durch Kirchenführer beständig neu an den Pfahl gebracht wird!

 

Reverend Ian Paisley: Prepared for PeaceMan musste ebenso schockiert und beschämt sein über die Gegengewalt eines protestantischen Priesters Ian Paisley, als Vorsteher einer protestantischen christlichen Gemeinde und schockiert über die Lehre katholischer Geistlicher die in Südamerika ein Evangelium der Gegengewalt predigen! Beide Religionen, Katholiken und Protestanten hangen offen politisch-religiösen Machtblöcken an und verteidigen etwas, was von Wahrheit und Gerechtigkeit Gottes weit entfernt ist! Würden Katholiken und Protestanten wie Jesus es fordert ihre Kirchenführer und die politischen Parteien ignorieren, statt dessen echtes Christsein im täglichen Leben zeigen, so gäbe es längst Frieden in Irland und der Welt!

 

*** Rbi8  Hebräer 6:4-6 ***

Denn es ist unmöglich, diejenigen, die ein für allemal erleuchtet worden sind und die die himmlische freie Gabe geschmeckt haben und die [des] heiligen Geistes teilhaftig geworden sind 5 und die das vortreffliche Wort Gottes und die Kräfte des kommenden Systems der Dinge geschmeckt haben, 6 die aber abgefallen sind, wiederum zur Reue zu beleben, da sie den Sohn Gottes für sich aufs neue an den Pfahl bringen und ihn der öffentlichen Schande aussetzen.

 

Wir Christen weigern uns zu oft die Dinge beim Namen zu nennen und uns deutlich von Unrecht und jenen die es begehen zu distanzieren, weil auch wir zu Herdentieren erzogen wurden, um in der Masse hinter denen herzurennen, die sich als unsere „Hirten“ ausgeben! Wenn wir nur ein wenig Unterscheidungsvermögen hätten müssten wir erkennen, was hinter der Maske von religiöser Heuchelei steckt, dass jene Führer wie es Paulus es gegenüber den Hebräerchristen, den „Ebioniten“ erwähnt längst von Christus abgefallen sind und ihn ständig durch ihre Taten erneut der öffentlichen Schande aussetzen! Statt das kommende Königreich zu erwarten und sich darauf vorzubereiten errichteten sie ihr eigenes System das offensichtlich unter Satans Führung steht!

 

 

3.5.3           Die römische Amtskirche als stärkster Feind all jener, die am Wort der Bibel festhalten

 

3.5.3.1        Wer die Wahrheit in einer Anklage gegen die Mächtigen äussert begibt sich in Gefahr

Wenn Jesus für den Teufel der Hauptfeind Nummer Eins war, so mussten seine wahren Nachfolger für Satan die grösste Herausforderung bedeuten, weil auch sie Jesu Schritten folgten und Jehova mehr Ehre zukommen liessen, wie jedem anderen Objekt oder Menschen. Satans Versuch Jesu die ganze Macht und Autorität über das Imperium Roms hinaus anzutragen war gescheitert. Sein Angriff auf Jesu Leben mittels der religiösen Führer war dagegen erfolgreich, konnte aber Jesu Integrität zum Vater bis in den Tod nicht brechen! (Mat 4:8-11)

 

Auch die Gesetzestreue der Apostel selbst in geringen Dingen erstaunte selbst den Sanhedrin, als jene den Aposteln befahlen nicht weiter im Namen Jesu zu reden, den sie kurz zuvor als vollkommen Unschuldigen getötet hatten. Ein Jünger Jesu zu sein verpflichtete dazu, den Schritten des Meisters genau nachzufolgen! Die Apostel erfüllten inzwischen Jerusalem mit der Lehre über jenen Gerechten Jesu!

 

Befragung der Apostel vor dem Sanhedrin und dem Hohepriester*** Rbi8  Apostelgeschichte 5:27-32 ***

Sie [[(die Knechte des Sanhedrins)]] brachten sie [[(die gefangengenommenen Apostel)]] also herbei und stellten sie in den Saal des Sanhedrins. Und der Hohepriester befragte sie 28 und sprach: „Wir haben euch ausdrücklich befohlen, nicht mehr weiter aufgrund dieses Namens zu lehren, und dennoch, seht, ihr habt Jerusalem mit eurer Lehre erfüllt, und ihr seid entschlossen, das Blut dieses Menschen über uns zu bringen.“ 29 Als Antwort sagten Petrus und die [anderen] Apostel: „Wir müssen Gott, dem Herrscher, mehr gehorchen als den Menschen. 30 Der Gott unserer Vorväter hat Jesus auferweckt, den ihr ums Leben gebracht habt, indem ihr ihn an einen Stamm hängtet. 31 Diesen hat Gott als Hauptvermittler und Retter zu seiner Rechten erhöht, um Israel [Gelegenheit zur] Reue und Vergebung der Sünden zu geben. 32 Und wir sind Zeugen dieser Dinge, und desgleichen ist es der heilige Geist, den Gott denen gegeben hat, die ihm als [dem] Herrscher gehorchen.“

 

Jene Mächtigen fürchteten, dass ihre Schandtat weiterhin öffentlich bekannt werden würde und sie selbst ein gerechte Gericht erreichen könnte! Sie versuchten den Aposteln und damit den Jüngern Jesu den Mund zu stopfen! Da waren aber Augenzeugen, die wussten, was geschehen war und sich den Mund nicht verbieten liessen! „Und wir sind Zeugen dieser Dinge, und desgleichen ist es der heilige Geist, den Gott denen gegeben hat, die ihm als [dem] Herrscher gehorchen.“

 

Heiliger Geist haben nur jene, die sich an die Wahrheit des Wortes Gottes fest klammern, Gottes GESETZ respektieren und darin feststehen! Der Sanhedrin dagegen, als romgetreue Anhänger hatte Angst wegen der Privilegien die ihnen gewährt waren! Wovor? Sie könnten ihre Vorrechte verlieren und ihr Reich könnte ihnen genommen werden. Der  Tod Jesu, als Folge seiner Behauptung „Gottes Sohn“ und „Sohn Davids“ und damit Erbe als König Israels zu sein war überall ruchbar geworden. Die Menschen begannen daraufhin die Propheten zu studieren und mit Jesu Leben zu vergleichen, ob der vielleicht doch wirklich der erwartete Messias war. Bis hin zu seinem Tod war doch alles vorhergesagt!

 

Viel eher als etwas exakt zu untersuchen waren jene Ignoranten unter den Mächtigen bereit Gottes Wort und Seine GESETZE zu beugen, wie Jesus als den wahren Messias und als echten Sohn Gottes, seines Vaters anzuerkennen. Maria, seine Mutter stammte wie Joseph, der Ziehvater aus Davids königlicher Linie.

 

Gamaliel SanhedrinDie Verbreitung der Lehre durch die Apostel, dass die Führer der Juden den Christus ermordet hätten war somit für die Verantwortliche wirklich zu fürchteten! Gottes eigenes Gericht lastete über dieser Untat! Das hinderte die meisten nicht daran nach mehr Blutvergiessen zu rufen! Darum peitschten sie die Apostel aus, um sie einzuschüchtern, liessen sie aber gehen, weil der hochgeachtete Lehrer Israels Gamaliel eine deutliche Warnung an sie ergehen liess:

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 5:33-40 ***

Als sie das [[(die Anklage der Apostel wegen Mordes an Christus)]] hörten, fühlten sie sich zutiefst verletzt und wollten sie umbringen. 34 Doch stand jemand im Sanhedrin auf, ein Pharisäer namens Gamaliel, ein Gesetzeslehrer, der beim ganzen Volk geachtet war, und gab den Befehl, die Männer für eine kleine Weile hinauszutun. 35 Und er sprach zu ihnen: „Männer von Israel, nehmt euch in acht, was ihr hinsichtlich dieser Menschen zu tun beabsichtigt. 36 Zum Beispiel stand vor diesen Tagen Theudas auf, der sich für etwas Besonderes ausgab, und eine Anzahl Männer, etwa vierhundert, schlossen sich seiner Partei an. Er wurde aber umgebracht, und alle, die ihm gehorchten, wurden zerstreut und wurden zunichte. 37 Nach ihm, in den Tagen der Einschreibung, stand Judas, der Galiläer, auf, und er zog Leute hinter sich her. Und doch kam dieser um, und alle, die ihm gehorchten, wurden weithin zerstreut. 38 Und so sage ich euch unter den gegenwärtigen Umständen: Steht ab von diesen Menschen, und laßt sie gehen (denn wenn dieses Unterfangen oder dieses Werk von Menschen ist, wird es umgestürzt werden; 39 wenn es aber von Gott ist, werdet ihr sie nicht stürzen können); andernfalls mögt ihr vielleicht als solche erfunden werden, die in Wirklichkeit gegen Gott kämpfen.“ 40 Da hörten sie auf ihn, und sie riefen die Apostel herein, peitschten sie aus und befahlen ihnen, nicht mehr aufgrund des Namens Jesu zu reden, und ließen sie gehen.

 

Mit der Waffe in der Hand gegen die Mächtigen aufzustehen hatte keine Anerkennung Gottes, damals wie auch heute nicht! Die Waffe eines Christen ist das „Schwert des Geistes“, der sich auf die Schrift abstützt! „Auch nehmt den Helm der Rettung und das Schwert des Geistes, das ist Gottes Wort, entgegen, während ihr fortfahrt, mit jeder Art von Gebet und Flehen bei jeder Gelegenheit im Geist zu beten.“ (Eph 6:17, 18) Das Schwert des Christen sind die Worte des GESETZES, mit denen er das Unrecht bekämpft! Was von Gott her unterstützt wird, das kann der Mensch nicht umstürzen! Es war der Kirche mittels Gewalt zwar immer wieder möglich Männer wie Bruno Giordano durch den Scheiterhaufen zum Schweigen zu bringen nicht aber ihr Zeugnis zu töten. Deren Standhaftigkeit bis in den Tod machte aus ihnen Märtyrer, von denen bis heute gesprochen wird. Zudem haben jene Gottes Anerkennung und eine Auferstehung in Aussicht! An die Päpste aber, die sie umbringen liessen erinnert sich kaum jemand und ihr Ende wird die Gehenna, der zweite Tod nach Gottes Gericht an ihnen sein! Ihre protzenden Statuen werden zerschlagen und ihre Bilder verbrannt werden.

 

Auch heute gilt dasselbe, was Gamaliel geäussert hat, wenn wahre Christen durch das Scheinchristentum verfolgt werden! Gottes Urteil im Falle „Babylons die Grossen“ dagegen wird bestimmt Erfüllung finden: „… wenn dieses Werk von Menschen ist, wird es umgestürzt werden; wenn es aber von Gott ist, werdet ihr sie nicht stürzen können; andernfalls mögt ihr vielleicht als solche erfunden werden, die in Wirklichkeit gegen Gott kämpfen.“ Die von Menschen errichteten religiösen und politischen Königreiche werden schlussendlich alle gestürzt werden! Gottes eigenes Königreich, dass durch Spross selbst errichtet wird, dieses dagegen bleibt für immer und die fest zu ihm halten werden auf ewig bleiben!

 

Ende aller Regierungen, Macht und Autorität dieses Systems?
 

Aus all dem heraus ist erkenntlich, dass auch die Arianer ab dem vierten Jahrhundert, als sie Gottes Schutz später verliessen, indem sie ihren Standpunkt mit der Waffe zu verteidigen begannen, sie nicht mehr der reinen Lehre treu blieben! Die Lehre muss mit den Taten in Einklang stehen!

 

In Harmagedon wird „der falsche Prophet“ an der Seite des „Südkönigs“ im Zusammenhang mit Gottes Endschlacht gesehen. Jener „falsche Prophet“ gibt vor ein Christ zu sein und im Namen Gottes zu reden, unterstützt aber jene, die mit Gewalt die Aufrichtung von Gottes Königreich zu verhindern suchen! Die heutige jüdische Nation Israel spielt dabei bis zum Ende eine wichtige Rolle, weil sie ihr mit Hilfe der UNO zur Unzeit 1948 aufgerichtetes eigenes „Königreich“ verteidigt, das in keiner Beziehung zu „Spross“, dem Messiaskönig steht, dem diese Aufgabe zufällt! Es ist ihre eigene, selbstverwaltete Nation, die ohne den Christus errichtet worden war, die sie ebenso mit der Waffe in der Hand gegen Aufrichtung von Gottes Königreich und gegen den „Reiter auf dem weissen Pferd“ zu verteidigen suchen!

 

Palestine Post: State of Israel is born
 

Dieses religiöse Staatswesen und dessen Regierung handelt ebenso wie der Papst, der sein Reich verteidigt und wie alle übrigen christlichen Religionen ihre eigenen „Königreiche“ auch mit Gewalt verteidigen! Im GESETZ und beim „Fluch und Segen“ im Bund von Moab wurde Israel von Gott die Folge der Missachtung seiner Gebote deutlich angedroht und das Urteil entsprechend nach der Tötung Jesu vollstreckt. Das Staatswesen Israels wurde den Nationen übergeben, das Volk ins Exil verbannt und die Stadt Jerusalem bis zum Ende der „Zertreten durch die Nationen“ anheimgegeben: „Und die Stadt und die heilige Stätte, das Volk eines Führers, der kommt, wird sie ins Verderben bringen. Und das Ende davon wird durch die Flut [[(der Heere des „Nordkönigs“)]] sein [[(der die Stadt erneut durch dessen „Streitarme“ einzingeln wird)]]. Und bis zum Ende wird es Krieg geben; das, was beschlossen ist, sind Verwüstungen.“ (Da 9:26) Die Rede ist bis und mit dem Tag Harmagedons, wo der „Reiter auf dem weissen Pferd“ nur denen Befreiung gewährt, die bis zum Ende Gott und ihm gegenüber Treue zeigten. Jesus hatte diese Vorhersagen der Propheten wie Daniel bestätigt:

 

Altstadt Jerusalems und ihre Heiligtümer (Lukas 21:20-24)  Wenn ihr ferner [die Stadt] Jerusalem von Heeren umlagert seht, dann erkennt, daß ihre Verwüstung nahe gekommen ist [[(erfüllte sich erstmals 66-70 u.Z. unter Titus)]]. 21 Dann sollen die, die in Judạ̈a sind, in die Berge zu fliehen beginnen, und die in ihrer Mitte sind, sollen hinausgehen, und die, die sich an Orten auf dem Land befinden, sollen nicht in sie hineingehen; 22 denn dies sind Tage, in denen nach dem Recht verfahren wird, damit alles erfüllt werde, was geschrieben steht [[(auch was die Endzeit betrifft und die letzte Belagerung)]]. 23 Wehe den schwangeren Frauen und denen, die ein Kleinkind stillen in jenen Tagen! Denn dann wird große Not im Land sein und Zorn über diesem Volk; 24 und sie werden durch die Schärfe des Schwertes fallen und als Gefangene zu allen Nationen geführt werden; und Jerusalem wird von den Nationen zertreten werden, bis die bestimmten Zeiten der Nationen [[(am Tag Harmagedons)]] erfüllt sind.

 

Das heutige jüdische Volk ist nicht „Gottes Volk“, so sehr sie dies auch behaupten. Daniel kündete diesbezüglich an: „Und er [[(der Messias)]] soll [den] Bund für die vielen [[(mit „Lo-Ruhama“)]] eine Woche lang [[(die letzte der siebzig Jahrwochen)]] in Kraft halten; und zur Hälfte der Woche [[(nach dreieinhalb Jahren, am 14.Nisan)]] wird er Schlachtopfer und Opfergabe aufhören lassen. Und auf dem Flügel abscheulicher Dinge wird der sein, der Verwüstung verursacht [[(Rom, Pilatus der das Urteil fällte)]]; und bis zu einer Ausrottung [[(durch Titus im Jahre 70 u.Z.)]] wird sich dann gerade das, was beschlossen ist [[(die Zertretung „… bis der kommt, der das gesetzliche Recht hat“)]], auch über den verödet Liegenden ergießen.“ (Da 9:27) Israel ist in geistigem Sinne „verödet“, denn sie weitern sich den Messias gemäss dem von Moses im „Bund von Moab“ aufgezeichneten „Propheten gleich mir“ oder das „GESETZ des Glaubens“ anzuerkennen! Petrus nahm in der Rede an Pfingsten 33 u.Z. vor Tausenden von Juden dazu Stellung:

 

(Apostelgeschichte 3:22-26)  In der Tat, Moses hat gesagt: ‚Einen Propheten gleich mir wird euch Jehova Gott aus der Mitte eurer Brüder erwecken. Auf ihn sollt ihr hören gemäß all den Dingen, die er zu euch redet. 23 Wahrlich, jede Seele, die auf jenen Propheten nicht hört, wird aus der Mitte des Volkes ausgerottet werden.‘ 24 Und alle Propheten, ja von Samuel an und die nachfolgenden, so viele geredet haben, haben auch diese Tage deutlich verkündet. 25 Ihr seid die Söhne der Propheten und des Bundes, den Gott mit euren Vorvätern geschlossen hat, indem er zu Abraham sagte: ‚Und in deinem Samen werden alle Familien der Erde gesegnet werden.‘ 26 Gott sandte seinen Knecht, nachdem er ihn erweckt hatte, zuerst zu euch, um euch zu segnen, indem er einen jeden von euch von euren bösen Taten abwendet.“

 

Die endgültige „Ausrottung“ all derer die nicht Glauben in Jesus ausüben steht mit Harmagedon in direktem Zusammenhang. Urteilsvollstreckung mit „eisernem Stab“ gemäss allen Strafbestimmungen des GESETZES ist angesagt! Abwenden von bösen Taten, Reue und echte Umkehr rettet.

 

Das „wilde Tier“ und die „siebenköpfige Urschlange“ haben die „Heiligen“, die Namenchristenheit in Wirklichkeit besiegt indem sie jene zur Anbetung der drei „wilden Tiere“ verführte!

Tödlicher Streich gegen den siebten Kopf des wilden Tieres

 *** Rbi8  Offenbarung 13:3-8 ***

Und ich sah einen seiner Köpfe [[(des siebenköpfigen „wilden Tieres“, der siebte, führende Kopf, Anglo-Amerika)]] wie zum Tode geschlachtet, doch wurde seine Todeswunde geheilt, und die ganze Erde folgte dem wilden Tier mit Bewunderung. 4 Und sie beteten den Drachen [[(Satan)]] an, weil er dem wilden Tier die Gewalt [[(als dem „achten König“)]] gab, und sie beteten das wilde Tier an mit den Worten: „Wer ist dem wilden Tier gleich, und wer kann mit ihm kämpfen? 5 Und ein Maul wurde ihm gegeben, das große Dinge und Lästerungen redete, und Gewalt wurde ihm gegeben, zweiundvierzig Monate zu handeln. 6 Und es tat sein Maul auf zu Lästerungen gegen Gott, um seinen Namen und seine Wohnstätte zu lästern, ja die, die im Himmel weilen [[(vergl. Da 8:9-12, 23-26)]]. 7 Und es wurde ihm gewährt, mit den Heiligen Krieg zu führen und sie zu besiegen, und es wurde ihm Gewalt gegeben über jeden Stamm und [jedes] Volk und [jede] Zunge und [jede] Nation. 8 Und alle, die auf der Erde wohnen, werden es anbeten; der Name von keinem von ihnen steht von Grundlegung der Welt an in des Lammes Buchrolle des Lebens geschrieben, das geschlachtet worden ist.

Das furchterregende "wilde Tier" und das kleine, aufstrebende Horn

Das „wilde Tier“ Anglo-Amerika als siebter, führender Kopf der UNO und letzte, grösste Weltmacht, das „zweihörnige wilde Tier“ oder das „kleine Horn das gross wurde“ (Da 7:19, 20) mag gegen aussen hin als der Verteidiger christlicher Werte auftreten. Vor ihm handelt „der falsche Prophet“ mit grossartigen Zeichen und verspricht ihm den Endsieg. Seine Werke aber zeigen, dass er von Christus vollkommen getrennt ist! Seine Macht stammt von Satan: „Und es wurde ihm gewährt, mit den Heiligen Krieg zu führen und sie zu besiegen.“ Seine Frist von „zweiundvierzig Monaten“ [B] läuft in kurzer Zeit aus [B3] und Satan selbst kennt diese seine „kurze Frist“! Vor Ablauf wird der Höhepunkt an Abfall erreicht werden, die Menschen werden das „wilde Tier“ als Retter in grosser Not sehen, wenn es „auszieht, um viele zu vertilgen“. (Off 12:12)

 

*** Rbi8  Daniel 11:44-45 ***

Aber es wird Berichte geben, die ihn [[das siebte „Haupt“, das „zweihörnige wilde Tier“, den „König des Südens“: Anglo-Amerika]] in Bestürzung versetzen werden, vom Sonnenaufgang her und vom Norden her [[(dem „Nordkönig“, Sowjetunion und dessen „Streitarmen“, den Muslimen, dem Kalifat: Iran, Syrien, Libanon)]], und er [[(der „Südkönig“)]] wird gewiß mit großem Grimm ausziehen, um viele zu vertilgen und der Vernichtung zu weihen. 45 Und er wird seine Palastzelte zwischen [dem] großen Meer [[(Mittelmeer (Tel Aviv, Haifa))]] und dem heiligen Berg der ‚Zierde‘ [[(Jerusalem)]] aufpflanzen; und er wird [[(am Tag Harmagedons)]] völlig zu seinem Ende kommen müssen [[(vergl. Off 19:19, 20)]], und es wird für ihn keinen Helfer geben.

 

Präsident Bush: Mission-accomplished Die Geschehnisse vor dem Ende des „Südkönigs“, der „ohne Helfer“ auf Harmagedons Schlachtfeld geschlagen wird, weil Satan und seine Dämonen diesmal keine Hilfe zu erbringen in der Lage sein werden! So wie Präsident Bush das Schlachtfeld Irak besuchte wird der letzte US-Präsident auch das Schlachtfeld in Israel am Berg von Megiddo, in der Tiefebene Jesreel besuchen. In seinem unseligen Kampf gegen „die Achse des Bösen“, den „König des Nordens“ als Angreifer Israels und Jerusalems, durch dessen muslimische „Streitarme“, wird er seine siegreichen Truppen auf Israels Boden stärken und belobigen, die zur Verteidigung des Westens im Kulturkampf gegen die letzten Auswirkungen der bereits vernichteten Religionen innerhalb „Babylons der Grossen“ angetreten sind! „Der falsche Prophet“, der Anführer der Ersatz-Universalreligion wird an seiner Seite „noch lebend“ durch den „Reiter auf dem weissen Pferd“ gefasst, um endgültig „im zweiten Tod“, dem symbolischen „Feuersee“ vernichtet zu werden!

 

(Offenbarung 19:19-21)  Und ich sah das [[(zweihörnige)]] wilde Tier und die Könige der Erde [[(die Führer der UNO-Mitgliedsstaaten)]] und ihre Heere versammelt, um Krieg zu führen mit dem, der auf dem Pferd sitzt [[(Jesus, als Michael)]], und mit seinem [[(Engel-)]] Heer. 20 Und das wilde Tier [[(dessen Anführer)]] wurde gefaßt und mit ihm der falsche Prophet [[(der Führer der Ersatz-Universalreligion nach Untergang „Babylons der Grossen“)]], der vor ihm die Zeichen tat, durch die er die irreführte, welche das Kennzeichen [[(die „666“)]] des wilden Tieres empfingen, und die, die seinem Bild [[(dem WCRL)]] Anbetung darbringen. Noch lebendig wurden sie beide in den Feuersee geschleudert, der mit Schwefel brennt. 21 Die übrigen [[(die das Kennzeichen der Anbetung der „wilden Tiere“ tragen)]] aber wurden mit dem langen Schwert [[(der Urteilsvollstreckung an denen, die nicht im „Buch des Lebens“ aufgezeichnet sind)]] getötet, das aus dem Mund dessen hervorging, der auf dem Pferd saß. Und alle Vögel wurden von ihren Fleischteilen gesättigt.

 

Komplex? Ja! Unverständlich? Nein für all jene, die nach Wahrheit und Logik der Schrift forschen.

 

Zwei "Wilde Tiere" und ein "Bild" in der Offenbarung des Johannes
 

3.5.3.2        Eine herausragend gefährliche Zeit, um nicht vom geraden Weg abgetrieben zu werden

Wiederum haben die Worte des jüdischen Gelehrten Gamaliel heute eine erneute Erfüllung: „... wenn es aber von Gott ist, werdet ihr sie nicht stürzen können; andernfalls mögt ihr vielleicht als solche erfunden werden, die in Wirklichkeit gegen Gott kämpfen“. Wiederum wie im ersten Jahrhundert geht es dabei erneut um die Apostel, welche seit ihrer Frühauferstehung die „neue Nation“, das wiedererrichtete Königreich Gottes darstellen. Als „die Frau“ des Lammes mussten sie für die 1260 Tage (42 Monate) in die „Wildnis“ fliehen, an den für sie von Gott bereiteten Ort. Dies geschah unmittelbar nach der „Geburt“ jener neuen Nation [B1>], kurz nachdem „der männliche Sohn“, Jesus die Nationen mit „eisernem Stab“ zu hüten begonnen hat und in der „männliche Sohn“ Himmel zurückgekehrt ist, an die Seite des Vaters!

 

*** Rbi8  Offenbarung 12:5-6 ***

Und sie gebar einen Sohn, einen Männlichen, der alle Nationen mit eisernem Stab hüten soll. Und ihr Kind wurde entrückt zu Gott und zu seinem Thron. 6 Und die Frau floh in die Wildnis, wo sie eine von Gott bereitete Stätte hat, damit man sie dort tausendzweihundertsechzig Tage ernähre.

 

Vereinigung der Religionen als Selbstschutzmassnahme verhindert nicht ihre Zerstörung durch die Politik! Die ersten „Ebioniten“, Jünger der Apostel in Jerusalem und Judäa und die „Paulikaner“ waren damals vor dem Jahre 70 u.Z. ähnlichem Druck ausgesetzt wie es heutige Christen im gesamten Nahen Osten sind.

 

Die Juden heute üben wiederum starken Druck auf Christen aus, damit sie ihre Nation und ihr Überleben unterstützen. Die abgefallene Christenheit will sie auf ihrer Seite sehen, als Verteidiger ihrer „Heiligen Stadt Jerusalem“ für die Christenheit, wie schon Jahrhunderte zuvor die Kreuzzugsteilnehmer. Die Verführung hin Kompromisse mit der muslimischen und auch heidnischen Umwelt zu schliessen sind gross. Das zeigt sich doch deutlich im WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS und ähnlichen Institutionen die wie Pilze hochschiessen, mit phantasievollen Namen, an Einheit erinnernd, die nicht wirklich besteht. Der westliche Block ist inzwischen aufgefordert Truppen nach Gasa und in den Libanon zu senden, um der gespannten Lage Herr zu werden. Es fehlt nur noch der Funke, um das Pulverfass zu entzünden! Der Iran legt täglich seinerseits neues Feuer an!

 

Ahmadinedschad: Ich will den atomaren Holocaust Iran: Wir werden die Zionisten von den Wurzeln ausreißen  [4]

 

   Als gestern das Ultimatum des UN-Sicherheitsrats gegenüber Irans Nuklearprogramm ablief, warnte der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad vor einen Luftangriff seitens Israel auf seine Atomreaktoren. Laut Atomexperten, wird es nicht länger als drei Jahre [[(ab 2007)]]  dauern, bis der Iran eine aktive Atombombe erzeugt. Iran habe nicht vor, die Anreicherung des Uranium zu stoppen. US-Präsident George W. Bush drohte daraufhin mit verschärften Sanktionen und Israel antwortete: „Wir lassen uns nicht von dem "Angeber" BIRIJON aus Teheran erschrecken!“.

 

Die Verführung dazu Jesu Gebote der Gewaltlosigkeit zu brechen und zu übertreten sind wiederum besonders gross angesichts der akuten Bedrohung: Der Nahe Osten steht in Flammen und die Auseinandersetzung USA-Sowjetunion hat sich in einem neuen gefährlichen Grad zugespitzt! Wie im ersten Jahrhundert bei der Belagerung Jerusalems durch Rom ist unmittelbare Flucht aus dem Krisengebiet angezeigt! Die Rache liegt in der Hand Jehovas und seines Gerichtsvollstreckers! Die Flucht dagegen ist jedem Christen direkt auferlegt! Jesu Worte haben eine letzte Erfüllung in diesem System:

 

*** Rbi8  Lukas 21:20-22 ***

Wenn ihr ferner [die Stadt] Jerusalem von Heeren umlagert seht, dann erkennt, daß ihre Verwüstung nahe gekommen ist. 21 Dann sollen die, die in Judäa sind, in die Berge zu fliehen beginnen, und die in ihrer Mitte sind, sollen hinausgehen, und die, die sich an Orten auf dem Land befinden, sollen nicht in sie hineingehen; 22 denn dies sind Tage, in denen nach dem Recht verfahren wird, damit alles erfüllt werde, was geschrieben steht.

 

Die Prophezeiungen müssen sich bis hin zum letzten Buchstaben erfüllen! Die verwüsteten Städte aber werden bestimmt danach wieder aufgebaut werden, sagte Jesaja für unsere Tage vorher!

 

*** Rbi8  Jesaja 58:12 ***

Und auf deine [[(des Messias, als Herrscher auf Davids Thron)]] Veranlassung hin wird man die lange Zeit verwüstet gewesenen Stätten gewiß aufbauen; du wirst sogar die Fundamente fortdauernder Generationen aufrichten. Und du wirst tatsächlich der Ausbesserer der Bresche, der Wiederhersteller von Wegen, an denen man wohnt, genannt werden.

 

Es ist eine angespannte Zeit, wo die ganze Welt in Erwartung kommender Dinge ist! Genaues Verständnis biblischer Vorhersagen ist heute von grosser Wichtigkeit!

 

Satans Mittel, um all jene zu korrumpieren die Gott treu sein wollen sind uns seit Eden bekannt: Verführung mittels Halbwahrheit und Lüge, Diffamierung von Gottes Absichten mit den Menschen, Angebote, wie „du wirst bestimmt nicht sterben“, seine Offerten Macht zu erhalten, um „zu sein wie Gott“ und Selbstverwirklichung. Andererseits ist es Drohung, Unterdrückung, Verfolgung und selbst grausame Tötung gehören in sein Arsenal der Waffen, die auch seine ihm Getreuen bis heute gegen jene verwenden, die mit Gott in Harmonie zu leben versuchen.

 

Schriftstudium im Kreis von KleinversammlungDagegen sollte jeder Mensch der den Christus in der Taufe annahm nun dessen Beispiel folgen, indem er ihn als sein persönliches „Haupt“ anerkennt, die erhöhte Stellung die ihm der Vater gegeben hat achtet und seine Gebote hält! Paulus erklärt diesbezüglich:

 

*** Rbi8  Epheser 1:22-23 ***

Auch hat er [[(Jehova)]] alle Dinge seinen [[(Jesu)]] Füßen unterworfen und hat ihn zum Haupt über alle Dinge für die Versammlung gemacht, 23 welche sein Leib ist, die Fülle dessen, der alles in allen erfüllt.

 

So wie der ganze Leib den Befehlen des Hauptes gehorcht und jedes Glied das ausführt, was das Hirn befiehlt, so sollte nun jeder Christ am „Leib des Christus“ die Funktion ausüben, die das „Haupt“ Jesus zu tun befiehlt. Nicht Verführung, Druck oder Drohung sollten dies bewerkstelligen, sondern freiwillige, ganzherzige Liebe aufgrund genauer Erkenntnis, was Jesus für den Einzelnen getan hat,  was er weiter für uns tut und was er künftig tun wird! Dazu war und ist Glauben notwendig, so wie Jesus in den Vater glauben zeigen musste ohne ihn direkt zu sehen und später, nach seiner Himmelfahrt die Apostel glauben zeigen mussten, ohne die direkte, unmittelbare Führung Jesu gehabt zu haben! Jesu Worte gelten bis heute:

 

*** Rbi8  Matthäus 28:20 ***

„ ... Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

 

Wir haben zudem den Vorteil, dass wir die Schriften der Apostel und der Propheten in der Hand halten können, in einer handlichen Bibel und so nicht auf direkte Kommunikation angewiesen sind! Was jene Auserwählten und Inspirierten Gottes zu sagen hatten, das haben sie gesagt, es ist nichts dazu hinzuzufügen! Jesus hatte den Aposteln alles erklärt, was ihm der Vater aufgetragen hatte, was zu erwähnen ist. Jene schrieben alles für uns auf, deren Anleitung deckt jedem Suchenden alle Teilfragen ab, der aufmerksam in den Schriften nach Antworten forscht!

 

*** Rbi8  Johannes 6:35-40 ***

Jesus sprach zu ihnen: „Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, wird überhaupt nicht hungrig werden, und wer Glauben an mich ausübt, wird überhaupt nie durstig werden. 36 Ich habe euch aber gesagt: Ihr habt mich sogar gesehen, und dennoch glaubt ihr nicht. 37 Alles, was der Vater mir gibt, wird zu mir kommen, und den, der zu mir kommt, will ich keinesfalls wegtreiben; 38 denn ich bin vom Himmel herabgekommen, nicht um meinen Willen zu tun, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat. 39 Dies ist der Wille dessen, der mich gesandt hat, daß ich von allem, was er mir gegeben hat, nichts verliere, sondern daß ich es am letzten Tag zur Auferstehung bringe. 40 Denn dies ist der Wille meines Vaters, daß jeder, der den Sohn sieht und Glauben an ihn ausübt, ewiges Leben habe, und