Newsletter „DER WEG“ 7/08-3   August 2007

Neubearbeitung: 8.5.09 / 8.12.17

 

Lehrer der guten Botschaft:  7.8.3  Eine vollkommen harmonisch zusammenwirkende neue Erde 

 

4.Teil:  Aus Gottes fertig erstelltem geistigen Tempel fliessen Wasser des Lebens

 

   Im 3.Teil dieser Artikelserie im NEWSLETTER „DER WEG“ vom Monat Juli 2007 unter dem Artikel 7.7.3 Gottes Vorkehrungen mit dem Menschen waren von Beginn an auf das kommende Königreich ausgerichtet  behandelten wir bereits die folgenden Themen:

 

   Der Menschliche Körper als voll funktionierende Einheit ist dazu geschaffen das gesetzte Ziel zu erreichen!

   Der geistige Tempel, die „Versammlung des Christus“, die wie „ein Leib“ wirkt

   Gottes Gesamtorganisation, die in Vollkommenheit zusammenwirkt

      

   Dabei zeigte sich, dass Gott seinen Plan einer friedlichen Erde unter der Herrschaft seines Sohnes seit Anbeginn gefasst hatte und Satans Einmischung nur eine Unterbrechung und Verzögerung bedeutet hat. Der Mensch war für die Erde geschaffen und die Erde für den Menschen zubereitet worden. Eine Grundkenntnis der geschichtlichen Daten, welche uns nur die Bibel deutlich entwickelt und aufzeigt, wodurch Gott mit Menschen handelt hilft auch das künftige Geschehen zu erkennen!

 

   Nimrod war nach dem Gericht der Sintflut der erste Staatsgründer, der die grösste Anzahl Menschen zu beherrschen suchte, indem er für sie Städte bauen liess. Dem, was daraus entstand, der Menschenverehrung als Götter setzte Jehova schon bald ein Ende, als er in Babel die einheitliche Sprache seit Adam über Noah verwirrte. Wenige Jahrhunderte danach brachte Er die Vorbildnation Israel hervor, die Er zuvor schon einem Mann versprochen hatte, Abraham zufolge von dessen Glauben in Gottes Anweisungen und sie aus dessen beschnittenen Nachkommen über Isaak und dann die zwölf Söhne Jakobs bildete.

 

Gottes Königreich wird schon bald die ganze Erde regieren
 

Deren Gottergebenheit unterschied sich von der Ergebenheit zu Menschen dadurch, dass sie Gottes Wort in allem an erste Stelle setzte und es ausführten. Abraham war es, der seine Hausgemeinschaft nach Jehova belehrte. Jehova festigte die Bande zwischen sich und den Familien Israels mittels der fortgesetzten Unterweisung durch die Väter und Vorsteher!

 

Auszu aus Ägypten   Durch Moses wurden die Nachkommen Israels von Jehova nach den vorhergesagten vierhundert Jahren machtvoll aus ägyptischer Sklaverei befreit. Durch einen Engel erhielten sie am Sinai das GESETZ, kamen unter den Gesetzesbund mit Gott und wurden vierzig Jahre lang in der Wildnis ernährt. Jehova zeigte seine Macht und Göttlichkeit immer und immer wieder, rettete, richtete und bestrafte Sein Volk! Nach der Eroberung Kanaans unter Josuas Führung wurde Israel durch Propheten über Jahrhunderte hin weiter seitens Gottes angeführt. Er gab ihnen vorab die levitischen Priester, dann Richter und dann Könige, um die Nation vereint unter seiner Führung und in Gesetzestreue zu halten. Israel aber zeigte sich immer wieder als halsstarrig, wich von Gottes geradem Weg ab!

 

   Gottes Gericht an dem abgetrennten Zehnstämmereich Israel erfolgte 840 v.u.Z. durch die Assyrer und 607 v.u.Z. dann an Juda durch die Babylonier. Nach 70 Jahren durften letztere aus dem Exil zurückkehren und den Tempel und die Stadt Jerusalem neu errichten.

 

   Alle Vorhersagen Gottes erwiesen sich als vollkommen zuverlässig. Jedes Wort traf ein! Gott brachte schlussendlich exakt zum vorhergesagten Zeitpunkt den verheissenen Messias, Jesus den Christus hervor, den das eigene Volk jedoch ablehnte und dadurch jene Generation von „Lo-Ruhama“ verworfen wurde. Jesus sagte die abermalige Zerstörung des Tempels und der Nation vorher. Im Jahre 70 u.Z. erfüllte sich dies. Auch dadurch wurde Gottes Plan mit Israel nicht zunichte gemacht, sondern er schuf daraus einen getreuen Überrest, der nun Menschen aus den Nationen durch das Predigen der guten Botschaft einer kommenden Gottesherrschaft Gelegenheit bot, Teil des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe und darin zudem durch Treue und Führungstalent auch Teilhaber der künftigen Verwaltung der neuen Erde zu werden. Jeder, der Christus im Herzen annahm und dies durch die Taufe zeigte durfte Teil des „Leibes des Christus werden, einem geistigen Tempel zum Lob und zur Ehre Gottes.

 

ottes Wahl der kommenden Weltregierung
 

   Erst die von Gott in Harmagedon gereinigte Erde bietet jedoch die Bedingungen und den Raum für eine von Gott selbst erwählte, vereinte erdenweite Regierung unter der Leitung Jesu, um das Ziel zu verwirklichen, das ursprünglich verlorene Paradies wiederum herzustellen und über die ganze Erde auszubreiten. Wahrer Friede und Sicherheit werden erst dadurch möglich sein! 

 

    Im diesem 4. und letzten Teil der NEWSLETTER-Serie zum kommenden gerechten Herrschaft sehen wir wie Gottes Königreich aufgerichtet wird und in Funktion steht! Die Auferstehung der Toten erfolgt gemäss von Gott zugeteiltem Rang in der Endzeit in drei von fünf Etappen, die mit Jesu Auferstehung „im Fleische“ ihren Beginn hatte! Vorab aber muss das alte System in der Endschlacht Harmagedons ihr Ende finden und endgültig abgebrochen werden! Die sukzessive „Auferstehung der Gerechten und Ungerechten“ schreitet während des Tausendjahrreiches des Christus voran, wobei jeder auferstandene Ungerechte sein eigenes Gericht erhält und der Gerechte den Lohn für seine guten und der Ungerechte für seine schlechten Taten, durch das im vom GESETZ vorgesehenen Mass zu tragen bekommt. Gottes Gerechtigkeit lässt auch da keine Straffreiheit zu! Der Gerechte darf auf Barmherzigkeit hoffen!

 

Der barmherzige Samariter (Judas 20-23)  Ihr aber, Geliebte, indem ihr euch selbst an eurem allerheiligsten Glauben erbaut und mit heiligem Geist betet, 21 bewahrt euch selbst in Gottes Liebe, während ihr mit der Aussicht auf ewiges Leben auf die Barmherzigkeit unseres Herrn Jesus Christus wartet. 22 Fahrt auch fort, einigen, die Zweifel haben, Barmherzigkeit zu erweisen; 23 rettet [sie], indem ihr [sie] aus dem Feuer reißt. Doch erweist anderen weiterhin Barmherzigkeit, und zwar mit Furcht, wobei ihr auch das vom Fleisch beschmutzte innere Kleid haßt.

 

   Uns im Glauben zu erbauen und gegenseitig zu festigen bleibt unsere Aufgabe heute wie im Millennium. Barmherzigkeit unserem Nächsten in Not gegenüber zu zeigen bedeutet Gerechtigkeit in Aktion.

 

   Jesu Loskaufsopfer muss von den Auferstandenen ebenso freiwillig anerkannt werden, wie in diesem System der Dinge von uns. Trotz der umfangreichen Segnungen unter dem Königreich Gottes werden jedoch wiederum viele ihren alten Gewohnheiten anhangen und Gottes Gunst verlieren. Zu dieser Gunst gehört auch, dass die Überlebenden Harmagedons, die „grosse Volksmengeeine Umwandlungvon Sterblichkeit zu Unsterblichkeit“, von der „Verweslichkeit zur Unverweslichkeit“ erfährt. Zudem werden alle Menschen wiederum die eine, reine Sprache sprechen die schon Adam von Gott erhalten hatte, das Hebräische, was grosse heutige Sprachhindernisse abbauen wird.

 

(Zephanja 3:9)  Denn dann werde ich [die Sprache der] Völker in eine reine Sprache umwandeln, damit sie alle den Namen Jehovas anrufen, um ihm Schulter an Schulter zu dienen.‘

 

   Das Haus des Berges Jehovas“, seine erdenweite Verwaltung auf Zion und in Jerusalem wird fest verankert werden. Wie ein einziger harmonisch zusammenwirkender „Leib“ werden die Völker unter der kommenden Königreichsregierung die von Gott vorgegebenen Aufgaben lösen und die Erde zum einem friedlichen Ort der Ruhe und der Sicherheit für alle verwandeln. Die Aufspaltung in Religionen und sich bekämpfende Nationen, in Parteien die in ständigen Streit leben, sich widersprechende Gesetze der Nationen und Religionen, sowie alles, was heute ein unendliches Chaos darstellt, das den wahren Fortschritt hemmt wird zum Ende kommen! Gerechtes Gericht seitens dieser Verwaltung bildet hierzu Grundbedingung. Ein König und ein einziges Recht herrschen zu Gunsten der Sanftmütigen und all jener, die Gerechtigkeit lieben. Jehovas „Verlobte“, das „Israel Gottes“ lässt ihr Licht zunehmender Erkenntnis zu allen Menschen hin leuchten, indem jeder Schulung erhält durch die Sabbat- Neumondfest- und Festzeiten-Versammlungen!

 

   Ungetrübte Wasser“ der reinen Unterweisung werden erneut von Jerusalem her zu allen Menschen fliessen. Die 144.000 Priesterkönige sind wie lebensspendende „Bäume die ihrerseits Früchte“ zur geistigen Ernährung und „Blätter“ zur geistigen Heilung der Menschen bereitstellen. Engel haben dabei ihre Aufgabe Menschen als deren Mitsklaven zum Nutzen zu sein, da die Kräfte der Himmel und der Erde auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten werden.

 

Was ist die symbolische Bedeutung vom "Baum des Lebens" und dem Baum von Gut und Böse"?
 

Johannes, der die Offenbarung in Visionen vom Engel Gottes erhielt wollte vor ihm niederknien, um ihn anzubeten. Der Engel warnte ihn davor, denn nur Jehova Gott allein soll Anbetung erhalten“

 

*** Rbi8  Offenbarung 19:9-10 ***

Und er sagt zu mir: „Schreibe: Glücklich sind diejenigen, die zum Abendessen der Hochzeit des Lammes eingeladen sind.“ Auch sagt er zu mir: „Dies sind die wahren Worte Gottes.“ 10 Darauf fiel ich vor seinen Füßen nieder, um ihn anzubeten. Er aber sagt zu mir: „Sieh dich vor! Tu das nicht! Ich bin nichts weiter als ein Mitsklave von dir und deinen Brüdern, die das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben. Bete Gott an; denn das Zeugnisgeben für Jesus ist das, was zum Prophezeien inspiriert.“

 

   Trotz gerechten Gerichts werden sich mit der Zeit wiederum Menschen absondern und wiederum ihre Pläne zum Umsturz des bestehenden, von Gott aufgerichteten und geführten Systems entwerfen. Sobald am Ende des Millenniums Satan aus seinem Gewahrsam frei gelassen wird, da kommt es zu einer offenen Rebellion und einem Angriff seitens „Gog und Magog“ gegen das in Frieden und Sicherheit lebende „neue Jerusalem. Jene Angreifer wollen die für sie vorteilhaften Zustände des alten Systems vor Harmagedon wiederum herstellen, wo sie wie Götter über andere Menschen herrschten und selbst bestimmten, was recht und was unrecht ist.

 

Hesekieles Krieg  Gogs von Magog am End des Millenniums   Nochmals müssen die von Gott Belehrten eindeutige Stellung zu Gunsten Jesu und seines Königreiches beziehen während der koordinierte Angriff Gogs durch Gottes himmlische Heere abgewendet werden wird und jene Verantwortlichen und ihre Mitläufer in die ewige Vernichtung enden werden (Hes Kap. 38, 39).

 

Erst danach kommt es zur letzten, der fünften Auferstehungswelle, all jener, die in den zwei vorhergehenden oder dem neuen System gegen Gottes Geist gesündigt hatten und dafür den ewigen Fluch der Gehenna, den geistigen Tod erlitten. Sie haben den niedrigsten Rang vor Gott! (Mat 5:19, 20; ) Sie alle stehen zusammen mit den Lebenden vor Gottes Gerichtsthron und werden ein letztes Mal voneinander getrennt. Wer ungesühnte Sünden verzeichnet hat oder nicht im „Buch des Lebens des Lammes“ steht endet im „Feuersee“, der den „zweiten (ewigen) Tod bedeutet“:  Alle die Gottes Massstab, die sein GESETZ und sein Wille vorgeben, nicht erfüllten.

 

*** Rbi8  Offenbarung 20:11-15 ***

Und ich sah einen großen weißen Thron und den, der darauf saß. Vor ihm entflohen die Erde und der Himmel, und keine Stätte wurde für sie gefunden. 12 Und ich sah die Toten [[(die während des Millenniums in der allgemeinen Auferstehung Auferweckten)]], die Großen und die Kleinen, vor dem Thron stehen, und Buchrollen wurden geöffnet. Aber eine andere Buchrolle wurde geöffnet; es ist die Buchrolle des Lebens. Und die Toten wurden nach den Dingen gerichtet, die in den Buchrollen [[(des Sündenregisters, vor und nach ihrer Auferstehung)]] geschrieben sind, gemäß ihren Taten. 13 Und das Meer gab die Toten heraus, die darin waren, und der Tod und der Hades gaben die Toten heraus, die darin waren [[(in der letzten Ranggruppe: jener der „Gehenna“ „zur Schmach und Abscheu“ (Da 12:2))]], und sie wurden als einzelne gerichtet gemäß ihren Taten. 14 Und der Tod und der Hades wurden in den Feuersee geschleudert. Dies bedeutet den zweiten Tod: der Feuersee. 15 Und jeder, der im Buch des Lebens nicht eingeschrieben gefunden wurde, wurde in den Feuersee geschleudert.

 

   Wer es von den gerechten und ungerechten Auferstandenen während des Millenniums unterliess, sich der Taufe durch „Wasser und Geist zur Reinigung früherer Sünden mittels „unverdienter Güte“ zu unterziehen, der ist nicht im „Buch des Lebens“ eingeschrieben. Er hat dadurch auch nicht Jesus als Herrn und Hohepriesterkönig anerkannt! Beschnittener Jude und Grieche (alle Menschen der früheren Nationen) werden wiederum gleich behandelt! Dadurch hat der Sünder Gottes Willen nicht anerkannt und Jesu Loskaufsopfer konnte auch nicht auf die Sünden des früheren und des gegenwärtigen Lebens als Auferstandener  Anwendung finden. So zahlt er nun den gerechten Preis den die Sünde fordert, den Tod!

 

Jesus, der himmliche Abgesandte Michael stirbt für unsere Sünden als Unschuldiger am Stamm*** Rbi8  Philipper 2:8-11 ***

Mehr als das, als er [[(der himmlische Angesandte, der Engelfürst Michael: Jesus)]] in seiner Beschaffenheit als ein Mensch erfunden wurde, erniedrigte er sich selbst [[(unter die Engel)]] und wurde gehorsam bis zum Tod, ja zum Tod an einem Marterpfahl. 9 Gerade aus diesem Grund hat Gott ihn auch zu einer übergeordneten Stellung erhöht und ihm gütigerweise den Namen gegeben, der über jedem [anderen] Namen ist [[(die Erhöhung nach seiner Auferweckung „im Geiste“ (1.Pe 3:18), seine Erhühung „über alle Macht und Autorität im Himmel und auf der Erde“, zum Erzengel und Hohepriesterkönig geweiht)]], 10 so daß sich im Namen Jesu jedes Knie beuge, derer, die im Himmel, und derer, die auf der Erde, und derer, die unter dem Erdboden sind [[(aller Auferstandener der 4 Ränge)]], 11 und jede Zunge offen anerkenne, daß Jesus Christus Herr ist zur Verherrlichung Gottes, des Vaters.

 

   Alle Auferstandenen, die zuvor „unter der Erde“ im Todesschlafe ruhten müssen ihr Knie im Namen Jesus vor Gott dem Vater beugen, was kein Akt der Anbetung vor Jesus, sondern der Referenz ihm gegenüber als Herrn bedeutet, indem Gebete zum Vater in seinem Namen gesprochen werden! Die Anbetung aber wird weiterhin ausschliesslich Jehova, dem Vater erwiesen!

 

Die während des Millenniums Auferstandenen Ungerechten dagegen, die die Schlussprüfung überstehen, weil sie von Jesus nun als Gerechte durch Taufe und Verbüssung der gerechten Strafe anerkannt wurden, sie erhalten nun ebenfalls ihrerseits ewiges Leben! Bisher war es nur die Gruppe der Harmagedon-Überlebenden, die doch durch göttliches Gericht als Gerechte, als „Schafe Jesu“ zu dessen Rechten standen.

 

   Vom „Zelt Gottes“ im „neuen Jerusalem“ aus gehen auch weiterhin nie endende Segnungen für all jene aus, die Gott des ewigen Lebens als würdig erachtet hat und als „Söhne und Töchter“ anerkennt! Sie alle bilden zusammen mit dem „Israel Gottes“ Jehovas Völker!

 

 

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

8.3............. Aus Gottes fertig erstelltem geistigen Tempel fliessen Wasser des Lebens. 5

8.3.1........... Die Auferstehung der Toten, sowohl der „Gerechten als auch der Ungerechten. 5

8.3.1.1........ Auferstehung aus den Gräbern, wo nun Kinder ihre Eltern empfangen werden. 5

8.3.1.2........ Erfolgt die Auferstehung mittels Menschen oder mittels Engeln oder sind gar beide beteiligt?. 7

8.3.1.3........ Unter welche vorherbestimmten Umständen, wann und wie „löscht der Tod Sünden“?. 9

8.3.1.4........ Wer nach der Taufe weiterhin in Sünde verharrt oder dahin zurückkehrt, der „schläft im Tode“! 10

8.3.1.5........ Auch die auferstandenen Toten erhalten ihr gerechtes Gericht! 12

8.3.1.6........ Die überwältigenden Segnungen durch Gottes Königreichsregierung. 13

8.3.2........... Die Umwandlung zu „Unsterblichkeit und Unverweslichkeit“ und das Erlangen einer einzigen „reinen Sprache“  15

8.3.2.1........ Wenn Anstelle der Verweslichkeit „Unverweslichkeit angezogen“ wird. 15

8.3.2.2........ Was meint Paulus damit, dass zuerst das Physische sei, dann das Geistige? Spricht er wirklich wie Religionsführer behaupten von himmlischer Auferstehung?. 16

8.3.2.3........ Alle werden mit einer einzigen „Zunge“ reden! Die Sprachverwirrung wird ein Ende finden. 18

8.3.2.4........ Feisch und Blut“ werden durch Jesus mit Unsterblichkeit versehen. 18

8.3.2.5........ Wer erkennt den kleinen aber gewichtigen Unterschied zwischen dem „Gesetz des Fleisches“ und dem „GESETZ des Geistes“ überall in den Schrifttexten des Paulus?. 19

8.3.2.6........ Wenn „der Wolf beim Lamm“ weilen wird. 21

8.3.2.7........ Erst im „Schlussteil der Tage“ wird „der Berg des Hauses Jehovas“, Gottes erdenweite Verwaltung fest gegründet werden! 22

8.3.3........... Der beendete geistige Tempel: Der harmonisch zusammengefügte „Leib des Christus. 24

8.3.3.1........ Eine Zeit des Übergangs, wie die Zeit nach der Eroberung Kanaans. 24

8.3.3.2........ Die göttliche Verwaltung und ihr Schaltzentrum: Das „neue Jerusalem“ unter einem Hohepriesterkönig, der Macht und Autorität delegiert 25

8.3.3.3........ Das Heilige und Allerheiligste des geistigen Tempels, welche die Erde und die Himmel miteinander vereinen. 26

8.3.3.4........ Jesaja spricht von der „Frau Jehovas“, die nun ihr „Licht leuchten“ lassen wird. 27

8.3.3.5........ Der Entrückungsglaube, dass die Auserwählten in den Himmel Gottes versetzt würden kommt von Hymenäus her! 29

8.3.3.6........ Jerusalem, der „Laststein der Nationen“ wird zum Stolz aller Völker der Erde! 30

8.3.3.7........ Die von Gott eingesetzte Verwaltung wird von einem der „Engel mit den sieben Schalen“ ausgemessen. 31

8.3.4........... Die geistigen „Wasser“, die vom „neuen Jerusalem“ herabfliessen werden. 33

8.3.4.1........ Ein beständiger „Fluss“ von geistigem „Wasser“ aus dem „neuen Jerusalem 33

8.3.4.2........ Engel, als Mitarbeiter der gerechten Menschen in Gottes Planung. 34

8.3.4.3........ Nationen,  Städte und Versammlungen als Koordinationszentren der „neuen Erde 36

8.3.4.4........ Göttliche Unterweisung und Gericht als Grundlage harmonischen Wachstums. 38

8.3.4.5........ Das „Zeichen Jonas“ in der Endzeit verstehen und beachten lernen! 39

8.3.5........... Gerechtes Gericht bringt gerechte Anwendung des GESETZES, Ungerechtigkeit aber Verurteilung! 41

8.3.5.1........ Das Recht und die Sache Gottes weiterhin ausführen; gerechtes Gericht üben; „Gog von Magogs Angriff“ auf die gerechte Stadt am Ende des Milleniums. 41

8.3.5.2........ Die Belehrten Jehovas müssen am Ende des Millenniums nochmals deutlich Stellung beziehen beim Angriff „Gogs von Magog 42

8.3.5.3........ Das „neue Jerusalem“ auf der Erde handelt zu Gunsten aller Menschen, die Glauben in Gottes Vorkehrungen setzen  44

8.3.5.4........ Voraussetzung, um am Gerichtstag als Gerechter eingestuft zu werden ist es die Gebote Jesu zu erfüllen! 47

8.3.5.5........ Anstelle steinerner Tempel wird wiederum das „Zelt Gottes bei den Menschen sein“! 48


 

8.3                       Aus Gottes fertig erstelltem geistigen Tempel fliessen Wasser des Lebens

 

 

8.3.1           Die Auferstehung der Toten, sowohl der „Gerechten als auch der Ungerechten

 

8.3.1.1          Auferstehung aus den Gräbern, wo nun Kinder ihre Eltern empfangen werden

An der Erstauferstehung haben nur die Verstorbenen der 144.000 Anteil, denen versprochen wurde, dass sie als Priesterkönige zusammen mit Jesus die tausend Jahre regieren werden. Da die Apostel sich als „Mutter“ respektive als geistige Väter dieser ihrer Kinder verstehen, die in Jesus glaubend gewordenen sind, werden sie jene zwei Gruppen der Auserwählten zu Beginn auf der Erde wiederum willkommen heissen.

 

Zum einen sind dies die Überlebenden „treuen und verständigen Sklaven“, welche während der grossen Drangsal versiegelt wurden [B2e-B2g] und die nun von der ganzen Erde her zur Vereinigung mit den Aposteln auf dem Berg Zion zusammengeführt werden [Bb; a1] (Off 7:1-4, 7-13).

 

Von ihren Taubenschlägen kommen die Versiegelten geflogen wie Taubenschwärte (Jesaja 60:1) 60 „Steh auf, o Frau [[(Jehovas Verlobte, die 144.000, das „Israel Gttes“)]], leuchte, denn dein Licht ist gekommen, und die Herrlichkeit Jehovas selbst ist über dir aufgeleuchtet. 2 Denn siehe, Finsternis, sie wird die Erde bedecken und dichtes Dunkel die Völkerschaften; aber über dir wird Jehova aufleuchten, und seine eigene Herrlichkeit wird über dir zu sehen sein. 3 Und Nationen werden bestimmt zu deinem Licht gehen und Könige zum Glanz deines Aufleuchtens.

4 Erhebe deine Augen ringsumher und sieh! Sie alle sind zusammengebracht worden [[(vegl Jes 66:19, 20)]]; sie sind zu dir gekommen. Von fern her kommen deine eigenen Söhne unaufhörlich und deine Töchter, die man an der Seite betreuen wird. 5 Zu jener Zeit wirst du sehen und gewiß strahlen, und dein Herz wird tatsächlich beben und weit werden, denn der Reichtum des [[(Menschen-)]]Meeres wird sich dir zuwenden; ja das Vermögen der Nationen wird zu dir kommen. 6 Die wogende Menge von Kamelen, sie wird dich bedecken, die jungen Kamelhengste von Mịdian und Ẹpha. Alle die von Schẹba — sie werden kommen. Gold und duftendes Harz werden sie herbeitragen. Und die Lobpreisungen Jehovas werden sie künden. 7 All die Kleinviehherden von Kẹdar — sie werden zu dir zusammengebracht werden. Die Widder von Nẹbajoth — sie werden dir dienen. Mit Wohlgefallen werden sie auf meinen Altar kommen [[(als Gemeinschaftsschlachtopfer)]], und schön werde ich mein eigenes Haus der Schönheit [[(den geistigen Tempel, das „Israel Gottes“)]] machen.

8 Wer sind diese, die geflogen kommen so wie eine Wolke und wie Tauben zu ihren Taubenschlägen? 9 Denn auf mich werden die Inseln [[(zerstreuten treuen Versammlungen im aufgewühlten „Menschenmeer“)]] selbst fortwährend hoffen, die Schiffe von Tạrschisch auch wie zuerst, um deine Söhne von fern her zu bringen, wobei ihr Silber und ihr Gold bei ihnen ist, zum Namen Jehovas, deines Gottes, und zum Heiligen Israels, denn schön wird er dich gemacht haben. 10 Und Ausländer werden in der Tat deine Mauern bauen, und ihre eigenen Könige [[(Priesterkönige)]] werden dir [[(dem Messiaskönig und seiner „Braut, der Frau des Lammes, den 12 Aposteln)]] dienen; denn in meinem heftigen Zorn werde ich dich geschlagen haben [[(Jehovas „Frau“, das fleischliche Israel, „Lo-Ruhama“, der „keine weitere Barmherzigkeit mehr gewährt wird)]], aber in meinem Wohlwollen werde ich mich deiner [[(des „Israel Gottes“, der Auserwählten)]] gewiß erbarmen.

 

Vor dem Tag Harmagedons aber nach Beendigung der Versiegelung wird warnend erwähnt: „Denn siehe, Finsternis, sie wird die Erde bedecken und dichtes Dunkel die Völkerschaften“ „Finsternis“ bedeutet Unverständnis und „dichtes Dunkel“ bedeutet vor sich hin taumeln, ohne den rechten Weg zu erkennen. Bereits der aus allen Erdteilen zusammengerufen Überrest wird als Geschenkesgabe bereits Gold, Silber und Edelsteine nach Jerusalem bringen, die einigen Währung die noch von Wert ist! Da es zudem am 15.Tischri der Tag ist, wo der Zehnte von Ertrag der Erde zusammengebracht wird hat Jerusalem wird von allem zum Leben notwendigen im Überfluss sein! Wohin wohl sollten die Kamele gehen, oder die „Tauben zu ihren Taubenstöcken“, wenn in einer „Rapture“ (Hinwegnahme) alle Getreuen in den dritten Himmel kamen? Religiöse Lehren die keinen biblischen Sinn haben!

 

Andererseits sind es die verstorbenen „Heiligen“, die wegen ihres Zeugnisgebens und ihrer Treue seit den Tagen Abels getötet worden waren. Ihnen war bereits zuvor, am Tag der „Hochzeit des Lammes“ [B2e] ihre weissen langen Kleider bereitet worden, während ihnen gesagt wurde, noch „eine kleine Weile im Tode(sschlaf) zu ruhen“ (Off 6:9-11). Nun ist der von Gott festgesetzte Zeitpunkt gekommen, um vor den Versammelten Aposteln und dem Überrest am ersten Tag des „Abendessens zu Hochzeit des Lammes“ zu ihrer Auferstehung und zu ihrem Erbe von Städten als „Königreiche“ zu gelangen.

 

Keine der beiden Gruppen kommt somit der anderen beim Erlangen von Priester- und Königswürde zuvor, wie es Paulus den Thessalonichern versprochen hatte.

 

Jerusalems Flughafen  Ben Gurion Airport selbst im Flight Simulater anfliegbar *** Rbi8  1. Thessalonicher 4:15-18 ***

Denn dies sagen wir euch durch Jehovas Wort, daß wir, die Lebenden, die bis zur Gegenwart des Herrn am Leben bleiben, denen keineswegs zuvorkommen werden, die [im Tod] entschlafen sind; 16 denn [[(1. Jesus)]] der Herr selbst wird vom Himmel herabkommen mit gebietendem Zuruf, mit der Stimme eines Erzengels und mit der Posaune Gottes, und die in Gemeinschaft mit Christus Verstorbenen werden zuerst [[(2. in der Frühauferstehung der Apostel)]] auferstehen. 17 Danach [[3.]] werden wir, die Lebenden, welche überleben [[(die über die ganze Erde zerstreuten Überrest)]], mit ihnen [[(den Aposteln)]] zusammen in Wolken entrückt werden zur Begegnung mit dem Herrn in der Luft [[(die Einsammlung der Auserwählten „die wie Tauben geflogen kommen“, hin zum irdischen Berg Zion kommen, wo es „Luft“ gibt, nicht so im 3.Himmel Gottes)]]; und so werden wir allezeit beim Herrn sein. 18 Somit fahrt fort, einander mit diesen Worten zu trösten.

 

Vor der Begegnung mit Jesus in der „Luft“ auf dem Berg Zion sind beide Gruppen, der Überrest aus aller Welt, die nach Jerusalem eilen und die am ersten Tag von Jesu „Tag des Herrn“ [B1] Auferstandenen Apostel und nun zudem die Erstauferstandenen nach Harmagedon vereint. Sie werden vor den Apostel, „die in Gemeinschaft mit Christus Verstorbenen“ von ihren zwölf aufgestellten Richterthronen her in der Erstauferstehung die durch Jesus als „Menschensohn“ erfolgen muss nun zu „einer Herde unter einem Hirten“ vereint (Off 20:5, 6). Erst die Offenbarung verrät gewisse dieser Details.

 

Die zweite oder allgemeine Auferstehung findet alsdann durch jene Priesterkönige geleitet während des tausendjährigen Reiches Jesu statt. Jene aber kommen in Gottes Augen noch „nicht zum (ewigen) Leben“, da erst das Schlussgericht darüber entscheidet, ob sie nun gerecht oder ungerecht handelten! Die Offenbarung erklärt: „Die übrigen der Toten kamen nicht zum [[(ewigen)]] Leben, bis die tausend Jahre zu Ende waren.“ (Off 20:5)

 

Die Schrift verrät einiges über die Details, wie diese allgemeine Auferstehung geschehen wird im Kapitel 37 von Hesekiel. Da aber „Gog und Magog“ unter jenen sind, die noch vor dem Loslassen Satans am Ende des Millenniums bereits eine Opposition gegen Gottes Königreichsherrschaft aufgebaut haben und erneut Krieg führen, muss deren Auferstehung kurz zuvor liegen! Diese Verstorbenen aus Noahs Linie, die kurz nach der Sintflut verstorben sind müssen dann bereits wieder am Leben sein, wenn der befreite Satan sie erneut irreführt! „Gog“ wird in Hesekiel Kapitel 38 als „Hauptvorsteher Meschechs“ erwähnt, eines Nachkommen Japhets, des Sohnes Noahs! Ebenso nennt Moses „Magog“ als Sohn Japhets! (1.Mo 10:2; Hes 38: ; Off 20:9, 10)

 

Will Gott unseren Tod? Klar ist die Beschreibung der Auferstehung jener, die mit dem Christus zusammen regieren werden: Offensichtlich wir diese Auferstehung durch die zwölf Richter auf ihren Thronen mit Jesus zusammen geleitet, da ja jedem der zwölf Apostel ein Anteil Überlebender und Erstauferstandener von je 12.000 zugeteilt werden!

 

*** Rbi8  Offenbarung 20:4-6 ***

Und ich sah [[(12+1)]] Throne, und da waren solche, die sich darauf setzten, und es wurde ihnen Macht zu richten gegeben. ... 5 … Das ist die erste Auferstehung. 6 Glücklich und heilig ist, wer an der ersten Auferstehung teilhat; über diese hat der zweite Tod keine Gewalt, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und werden als Könige die tausend Jahre mit ihm regieren.

 

Hier ist eindeutig nur die Rede der 144.000 Priesterkönige, die wegen ihrer Treue und ihres Ausharrens bis in den Tod eine besondere Belohnung erhalten! Auch der zweite Tod, der „Feuersee“ hat über jene keine Macht!

 

Über alle übrigen der Überlebenden und Auferstandenen hat der zweite Tod insofern weiterhin Gewalt, wenn sie Gottes GESETZ willentlich verletzen und eine unvergebliche Sünde begehen, dann wird über sie deshalb die Strafe des Todes verhängt! Diese Todesstrafe wird während des Millenniums wahrscheinlich unmittelbar nach dem Rechtsspruch durch Engel vollzogen, wie Petrus dies im Falle des Ananias und seiner Frau Sapphira vorgezeigt hatte. Das unterscheidet sich klar von adamischen Tod.

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 5:4-10 ***

Du hast ein falsches Spiel getrieben, [und dies] nicht Menschen, sondern Gott gegenüber.“ 5 Als Ananias diese Worte hörte, fiel er nieder und verschied. Und große Furcht kam über alle, die davon hörten. 6 Die jüngeren Männer aber standen auf, hüllten ihn in Tücher und trugen ihn hinaus und begruben ihn.

...
9 Da [sprach] Petrus zu ihr [[der Frau Sapphira, die ebenso gelogen hatte]]: „Warum seid ihr [beiden] übereingekommen, den Geist Jehovas auf die Probe zu stellen? Siehe! Die Füße derer, die deinen Mann begraben haben, sind an der Tür, und sie werden dich hinaustragen.“ 10 Da fiel sie augenblicklich zu seinen Füßen nieder und verschied.

 

Göttliches Gericht wird nun nicht nur von den Aposteln, sondern auch von den 144.000 Priesterkönigen mit „eisernem Stab“ während des Millenniums an unbelehrbaren Ungerechten vollstreckt werden, die erneut wider heiligen Geist sündigen! Jesus hatte angekündigt, dass es dafür auch im kommenden System keine Vergebung gibt!

 

Meine Kirche kann mich nicht retten ... nur Jesus rettet*** Rbi8  Offenbarung 2:26-28 ***

Und dem, der siegt und meine Taten bis zum Ende hin bewahrt, will ich Gewalt über die Nationen geben, 27 und er wird die Menschen mit eisernem Stab hüten, so daß sie gleich Tongefäßen zerbrochen werden, ebenso wie ich von meinem Vater empfangen habe, 28 und ich will ihm den Morgenstern geben.

 

Jesus kündigte den heuchlerischen Pharisäern und Schriftgelehrten die Gehenna, den „zweiten Tod“ an, weil jene willentlich gegen Gottes Geist sündigten! Sie sagten von sich doch selbst, dass sie „verstehen“ würden und darum blieb die Sünde auf ihnen, weil sie nicht auf Jesu Worte reagierten!

 

*** Rbi8  Johannes 9:40-41 ***

Diese Dinge hörten jene von den Pharisäern, die bei ihm waren, und sie sagten zu ihm: „Wir sind doch nicht etwa auch blind? 41 Jesus sprach zu ihnen: „Wenn ihr blind wärt, so hättet ihr keine Sünde. Doch nun sagt ihr: ‚Wir sehen.‘ Eure Sünde bleibt.“

 

Paulus hatte aber generell von einem Rang der Auferstehung gesprochen! Bestimmt wird dies auch in der allgemeinen Auferstehung in vorgeschriebener Ordnung geschehen. Offensichtlich wird die Aufgabe diese Auferstehung zu bewerkstelligen jener sein, die als Priesterkönige eingesetzt sind und die diese Auferstehungen in ihren zugeteilten Königreichen in vollkommen geordneter Form durchführen werden! Jesus hatte ja schon den Aposteln diese Macht zugeordnet Tote aufzuerwecken! Zudem wird betreffend Reihenfolge offenbar Jesu Regel wiederum gelten: „Die letzten werden die ersten sein“, was ebenso eine Ordnung anzeigt! Zuletzt  gegen das Ende des Millenniumswerden jene „Gerechten und Ungerechten“ auferstehen die vor der Sintflut lebten und damals bereits eine viel längere Lebensdauer hatten! Ganz am Ende aber, während des „Schlussgerichts“ kommen auch noch die mit dem niedrigsten Rang, dem der „Gehenna“ vor den grossen Richter!

 

Die erst kürzlich Verstorbenen, welche die Lebensumstände unserer Zeit bereits kennen, sie werden somit die ersten sein, die uns Überlebenden helfen werden das Paradies herzurichten und es ständig zu erweitern! Aber nicht nur den 144.000 wurde Lohn und ewiges Leben versprochen, sondern allen Getreuen, aller Zeiten!

 

*** Rbi8  Matthäus 19:16-17 ***

Nun siehe, jemand trat auf ihn zu und sprach: „Lehrer, was soll ich Gutes tun, um ewiges Leben zu erhalten? 17 Er sagte zu ihm: „Warum fragst du mich über das, was gut ist? Da ist einer , der gut ist. Wenn du indes ins Leben eingehen willst, so halte stets die Gebote.“

 

Jesus unterschied zudem zwischen „ins Leben einzugehen“ und „ewiges Leben“ zu erhalten, indem er zum Schluss dem Jüngling den Ratschlag gab alles zu verkaufen, den Armen zu geben und ihm nachzufolgen! Achten wir nun auf dieses Detail!

 

*** Rbi8  Matthäus 19:20-24 ***

Der junge Mann sprach zu ihm: „Ich habe das alles gehalten; was fehlt mir noch? 21 Jesus sagte zu ihm: „Wenn du vollkommen sein willst, geh, verkauf deine Habe und gib den Armen, und du wirst einen Schatz im Himmel haben, und komm, folge mir nach.“ 22 Als der junge Mann dieses Wort hörte, ging er betrübt hinweg, denn er hatte viele Besitztümer. 23 Jesus aber sprach zu seinen Jüngern: „Wahrlich, ich sage euch, daß es für einen Reichen schwierig sein wird, in das Königreich der Himmel einzugehen. 24 Wieder sage ich euch: Es ist leichter für ein Kamel, durch ein Nadelöhr zu gehen, als für einen Reichen, in das Königreich Gottes einzugehen.“

 

Jesus macht offensichtlich einen Unterschied in der Rangordnung während der Auferstehung! Das „Königreich der Himmel“ bedeutet die „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ und Jesus spricht somit von den „treuen und verständigen Sklaven“, die schlussendlich „über die Habe ihres Herrn gesetzt“ werden! Nur wenige Reiche in diesem System werden dies erreichen.

 

Zeitband Aufrichtung Jesu Königreich
 

Nachdem Jesus den Aposteln „zwölf Throne“ als Richter des „Israel Gottes“ versprochen hatte, weil jene alles verlassen hatten, was sie besassen, erklärte Jesus zudem:

 

*** Rbi8  Matthäus 19:29 ***

Und jeder, der um meines Namens willen Häuser oder Brüder oder Schwestern oder Vater oder Mutter oder Kinder oder Ländereien verlassen hat, wird vielmal mehr empfangen und wird ewiges Leben erben.

 

Wer um Jesus nachzufolgen auf weltliche Güter verzichtet und Jesus gar über die eigene Familie stellt, dem ist „ewiges Leben“ versprochen! Alle die als Jesu „gerechte Schafe“ aus der „grossen Drangsal“ kommen, Ihnen wurde gar unmittelbar „ewiges Leben“ zugesagt:

 

*** Rbi8  Matthäus 25:46 ***

Und diese [[(Böcke)]] werden in die ewige Abschneidung weggehen, die Gerechten aber in das ewige Leben.“

 

Johannes sagt dagegen in der Offenbarung im Vers 20:5: Die „übrigen der Toten“, was Gerechte wie auch Ungerechte einschliesst, dass diese nicht unmittelbar zum (ewigen) Leben kamen: „Die übrigen der Toten kamen nicht zum [[(ewigen)]] Leben, bis die tausend Jahre zu Ende waren.“

 

Bedeutet dies, dass es während des Millenniums keine weiteren Auferstehungen mehr gibt, wie einige Religionsführer dies so behaupten? Wir wollen ausser den auferstandenen „Gog und Magog“ noch einige weitere Argumente betrachten.

 

8.3.1.2          Erfolgt die Auferstehung mittels Menschen oder mittels Engeln oder sind gar beide beteiligt?

So wie Jehova Jesus auferweckte, Jesus die zwölf Apostel, die zwölf Apostel ihrerseits mitbeteiligt sein werden bei der die Verstorbenen der 144.000 auferweckt werden, so sind diese nun an der Reihe ihrerseits die Verstorbenen aller Generationen aufzuerwecken. Offensichtlich wird von „ewigem Leben“ gesprochen, wenn gesagt wird, dass jene während des Millenniums Auferstandenen Ungerechten nicht „zum Leben (kamen), bis die tausend Jahre zu Ende waren“. Offenbar wird dieses „ewige Leben“ zu vergeben ebenso vom kommenden Gericht Jesu abhängig. Beide, sowohl „die grosse Volksmenge“ die aus der Drangsal kommt und die Auferstandenen unterliegen nicht weiter dem adamischen Tod durch Degeneration des Körpers. Alle aber, die Jesus als „seine Schafe“ und als „Gerechte“ im Gericht eingestuft hatte gehen direkt ins „ewige Leben“ ein, unterliegen dem Schlussgericht nur, dann, wenn sie ungetilgte Sünden aufweisen oder bereits aus dem Buch des Lebens gestrichen wurden!

 

Jesus kam nicht die Welt zu richten, sondern sie zu retten
*** Rbi8  Johannes 3:17-18 ***

Denn Gott sandte seinen Sohn nicht in die Welt, damit er die Welt richte, sondern damit die Welt durch ihn gerettet werde. 18 Wer Glauben an ihn ausübt [[(und entsprechend handelt!)]], wird nicht gerichtet werden.

 

Glauben in Jesu auszuüben bedeutet, so wie Jesus zu handeln und kein göttliches Gebot zu übertreten! Jesus erklärte diesbezüglich: „Wer mich mißachtet und meine Reden nicht annimmt, der hat einen, der ihn richtet. Das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am letzten Tag; denn ich habe nicht aus eigenem Antrieb geredet, sondern der Vater selbst, der mich gesandt hat, hat mir ein Gebot in bezug auf das gegeben, was ich sagen und was ich reden soll. Auch weiß ich, daß sein Gebot ewiges Leben bedeutet. Daher rede ich die Dinge, die ich rede, so wie der Vater [sie] mir gesagt hat.“ (Joh 12:48-50)

 

Im Falle all jener in der allgemeinen, zweiten Auferstehung Auferstandenen Ungerechten und zudem auch all jener während des Millenniums Geborener wird diese Beurteilung erst im Schlussgericht geschehen, am Ende des Millenniums. Nur so werden auch wirklich alle Toten „im Namen Jesu vor Jehova ihr Knie beugen“ und vor dem von Gott eingesetzten Richter stehen!

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 10:42 ***

Auch befahl er uns, dem Volk zu predigen und ein gründliches Zeugnis davon abzulegen, daß dies derjenige ist, der von Gott dazu verordnet ist, Richter der Lebenden und der Toten zu sein.

 

Bedenken wir in diesem Zusammenhang zudem, dass bereits zur Zeit Jesu und der Apostel verschiedene verstorbene Personen wiederum zum Leben kamen, so Lazarus und die Witwe aus Nain, die durch Jesus auferweckt wurden. Insgesamt sieben Personen waren es. Von Paulus unter anderen war es der Jünger Eutychus und von Petrus wurde die Witwe Dorka auferweckt. Diese alle aber starben wieder! Anders wird es in der allgemeinen Auferstehung sein, wo wahres Leben gegeben wird und Tod durch Krankheit und Alterungsprozess während des Millenniums wegfallen werden. Da aber ein höheres Gericht Jehovas erforderlich ist, um ein System abzuschliessen, so wie jenes der Tage Noahs oder wie das Harmagedons, werden diese Personen alle gemeinsam erst am Ende des Millenniums im Schlussgericht von Gott beurteilt werden!

 

Alle müssen wir vor Gottes Richterstuhl stehen*** Rbi8  Römer 14:10-12 ***

Denn wir werden alle vor dem Richterstuhl Gottes stehen; 11 denn es steht geschrieben: „ ,So wahr ich lebe‘, spricht Jehova, ‚vor mir wird sich jedes Knie beugen, und jede Zunge wird Gott offen anerkennen.‘ 12 So wird denn jeder von uns für sich selbst Gott Rechenschaft ablegen.

 

Viele unter jenen die Auferstehung erlangen und im früheren Leben nie von Jesus gehört hatten oder nur oberflächlich belehrt worden waren, diese müssen erst beweisen, dass sie nun ebenfalls Glauben an Jesus ausüben und Gott gegenüber treu sind! Dazu ist auch die letzte Schlussprüfung notwendig, wo Satan erneut Menschen zum Abfall verführt!

 

*** Rbi8  Johannes 6:40 ***

Denn dies ist der Wille meines Vaters, daß jeder, der den Sohn sieht und Glauben an ihn ausübt, ewiges Leben habe, und ich will ihn am letzten Tag zur Auferstehung bringen.“

 

Der „letzte Tag“ oder der „jüngste Tag“ umfasst somit offensichtlich eine längere Zeitperiode! Seit der Frühauferstehung der Apostel bei Jesu erstem Kommen [B1] bis zur Erstauferstehung [Bb] nach Harmagedons Urteilsvollstreckung [B3] vergehen insgesamt etwas über dreieinhalb Jahre!

 

Der grosse Gerichtstag Jesu selbst aber dauert offensichtlich weitere tausend Jahre, wo jeder, der Auferstandenen der „Gerechten und Ungerechten“ seinen Lohn für die Taten der Gerechtigkeit oder sein Gericht wegen früherer, ungesühnter Sünden nun durch die jeweiligen Vorsteher erhält und so jedem gemäss seinen Werken vergolten wird! Keiner wird somit „gerechtem Gericht Gottes“ entrinnen! Auch die ungerechten, reuelosen Richter dieses Systems auch innerhalb von Christenversammlungen, „die der Wahrheit nicht gehorchen“ erhalten ihren gebührenden Lohn, ihre eigene Strafe „am Tag des gerechten Gerichtes Gottes“!

 

*** Rbi8  Römer 2:3-11 ***

Denkst du aber, o Mensch, daß du, während du die richtest, die solche [[(gesetzlosen)]] Dinge treiben, und sie doch selbst tust, dem Gericht Gottes entrinnen wirst? 4 Oder verachtest du den Reichtum seiner Güte und Nachsicht und Langmut, indem du nicht erkennst, daß Gottes gütige [Wesensart] dich zur Reue zu führen sucht? 5 Aber gemäß deiner Härte und deinem reuelosen Herzen häufst du dir selbst Zorn auf am Tag des Zorns und der Offenbarung des gerechten Gerichtes Gottes. 6 Und er wird einem jeden nach seinen Werken erstatten [[(denn Glaube ohne Glaubenswerke ist tot!)]]: 7 ewiges Leben denen, die durch Ausharren im Wirken des Guten Herrlichkeit und Ehre und Unvergänglichkeit suchen; 8 für die aber, die streitsüchtig sind und die der Wahrheit nicht gehorchen, sondern der Ungerechtigkeit gehorchen, wird es Zorn und Grimm geben, 9 Drangsal und Bedrängnis über die Seele jedes Menschen, der das Schlechte wirkt, zuerst des Juden und auch des Griechen; 10 dagegen Herrlichkeit und Ehre und Frieden jedem, der das Gute wirkt, zuerst dem Juden und auch dem Griechen. 11 Denn bei Gott gibt es keine Parteilichkeit.

 

Ganz offensichtlich häufen in diesem System viele Mensch sich Gottes Zorn mehr und mehr auf! Sie glauben nicht, dass auch sie zur Rechenschaft gezogen werden, selbst nach ihrem Tod! Eher vertrauen sie den Irrlehren ihrer Führer, dass Sünden in einer Beichte schmerzlos gelöscht würden, ohne dass echte Sühne und wirkliche Umkehr erfolgte oder dass gar der adamische Tod jede Sünde auslösche!

 

Der Zorn und Grimm  Gottes muss sich erschöpfen Gottes Unparteilichkeit aber muss auch Strafe denen zuteilen, die der Strafe bisher auszuweichen vermochten! „... er wird einem jeden nach seinen Werken erstatten ...  für die aber, die streitsüchtig sind und die der Wahrheit nicht gehorchen, sondern der Ungerechtigkeit gehorchen, wird es Zorn und Grimm geben, Drangsal und Bedrängnis über die Seele jedes Menschen, der das Schlechte wirkt, zuerst des Juden und auch des Griechen.“ Dies erfolgt in der Auferstehung zum Gericht!

 

Paulus aber verspricht andererseits „ewiges Leben denen, die durch Ausharren im Wirken des Guten Herrlichkeit und Ehre und Unvergänglichkeit suchen.“ Offensichtlich fallen die „Gerechten“ somit nicht unter jene Kategorie, die erst am Ende des Millenniums „zum Leben“ kommen! Das stimmt auch mit Jesu eigenen Worten überein, wo er erklärt:

 

*** Rbi8  Johannes 5:27-29 ***

Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören 29 und herauskommen werden, die, welche Gutes getan haben, zu einer Auferstehung des Lebens, die, welche Schlechtes getrieben haben, zu einer Auferstehung des Gerichts.

 

Während des Millenniums wird Jesu Stimme gehört, da er ja von Zion aus die Dinge der ganzen Erde lenkt! Sein Gericht beurteilt, ob Tote als Gerechte oder als Ungerechte beurteilt werden, auch wenn das individuelle Gericht in der Auferstehung durch dessen 144.000 Priesterkönige erfolgt! Es gibt keinen Zweifel daran, wer diese Richter sein werden, die Ungerechten nun Strafe und Wiedergutmachung aufbürden, so wie sie Jehovas GESETZ für Israel vorgesehen hatte: Bei Jehova gibt es auch bei den schuldigen Auferstandenen keine Straffreiheit! Wer Jesu Loskaufsopfer nicht anerkannte, so lange Jehova Zeit einräumte, der wird seine Strafe tragen müssen!

 

Die Heiligen werden die Welt richten*** Rbi8  1. Korinther 6:2-4 ***

Oder wißt ihr nicht, daß die Heiligen [[(die Vorsteher)]] die Welt richten werden? Und wenn durch euch die Welt gerichtet werden soll, seid ihr da nicht geeignet, ganz geringfügige Dinge rechtlich zu entscheiden? 3 Wißt ihr nicht, daß wir [[(die Apostel, als Richter der zwälf Stämme des „Israel Gottes“)]] Engel [[(gr.: aggelos = Boten; Vorsteher)]] richten werden? Warum also nicht Dinge dieses Lebens? 4 Wenn ihr [[(Vorsteher; eingesetzte Richter)]] nun Dinge dieses Lebens rechtlich zu entscheiden habt, setzt ihr da diejenigen als Richter [[(des Systems, der gerade vorherrschenden Macht)]] ein, auf die man in der Versammlung herabblickt?

 

Christen sind „nicht Teil der Welt“, die doch Gottes Rechtsmassstab zurückweist und nach eigenen Geboten Recht spricht. Die Vorsteher von Versammlungen dürfen ihrer Richterpflicht nicht dadurch entgehen, dass sie das Gericht an Richter dieses Systems delegieren, auf die die Versammlung herabblickt! Es gibt im neuen System nur noch jene gerechten Richter von Gottes Königreich, vorab die Apostel und 144.000 Priesterkönige und als deren untergebene Richter die Ältesten, von jeder Versammlung!

 

Ja, Die ganze Welt, deren Versammlungsvorsteher soll im Millennium durch die 144.000 gerichtet werden! Die Richter des heutigen Systems aber werden nun von denen gerichtet, die sie zuvor wegen ihrer Gottestreue verurteilt hatten!

 

Viele jener Ungerechten müssen nach ihrer Strafverbüssung erst zeigen, dass auch sie nun bereit sind Jesu Loskaufsopfer anzuerkennen und ebenso beweisen, dass sie danach ein gottesfürchtiges Leben innerhalb von Jehovas Normen führen. Dazu gehört auch künftig zu Beginn die Taufe, die frühere schuld durch „unverdiente Güte“ tilgt!

 

Die Taufe als Erwachsene betrifft somit auch Auferstandene, die vorab ebenso belehrt werden müssen wie wir belehrt wurden und die diesen Entscheid ebenso freiwillig treffen, wie wir dies in diesem System zu tun pflegten! Wiederum wird auch für sie die jährliche Teilhabe an Fleisch und Blut Jesu am Abendmahl eine ausschlaggebende Rolle spielen, ob sie schlussendlich ebenso „ewiges Leben“ erlangen!

 

Das Abendmahl Jesu fand in einem Privathaus statt mit Wein und ungesäuertem Brot *** Rbi8  Johannes 6:52-59 ***

Daher begannen die Juden miteinander zu streiten und sprachen: „Wie kann uns dieser sein Fleisch zu essen geben? 53 Deshalb sagte Jesus zu ihnen: „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht das Fleisch des Menschensohnes eßt und sein Blut trinkt, so habt ihr kein Leben in euch selbst. 54 Wer sich von meinem Fleisch nährt und mein Blut trinkt, hat ewiges Leben, und ich werde ihn am letzten Tag [[(während des tausendjährigen Gerichts)]] zur Auferstehung bringen; 55 denn mein Fleisch ist wahre Speise, und mein Blut ist wahrer Trank. 56 Wer sich von meinem Fleisch nährt und mein Blut trinkt, bleibt in Gemeinschaft mit mir und ich in Gemeinschaft mit ihm. 57 So, wie der lebendige Vater mich ausgesandt hat und ich des Vaters wegen lebe, so wird auch der, der sich von mir nährt, meinetwegen leben. 58 Dies ist das Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Es ist nicht wie [damals], als eure Vorväter aßen und dennoch starben. Wer sich von diesem Brot nährt, wird immerdar leben.“ 59 Diese Dinge sagte er, als er in der öffentlichen Versammlung in Kapernaum lehrte.

 

Viele der Auferstandenen, die vor der Sintflut lebten und jene dieses heutigen, vergehenden Systems, die weder innerhalb des Juden- noch des Christentums gelebt haben: Viele von jenen werden nun dieselbe Chance haben auf die gute Botschaft zu reagieren, wie wir sie zuvor erhielten, weil sie ohne die Belehrung ihrem Gewissen gemäss das Gute wirkten. Auch sie müssen nun beweisen, dass sie das Leben und die freie Gabe Gottes der Auferstehung schätzen, indem sie ihr Herz durch Gottes GESETZ beschneiden und sich Gottes Willen freiwillig unterordnen.

 

Wie der Bericht der Offenbarung im Kapitel 20, den Versen 7 bis 10 zeigt, wird aber zum Ende des Millenniums Satan losgelassen und es wird ihm wiederum gelingen grosse Volksmengen zu verführen, die dann einen letzten Angriff gegen das „neue Jerusalem“ und die von dort aus herrschende Weltregierung unternehmen. Bestimmt erfolgt jener Angriff zu einer von Gottes drei Festzeiten, wenn sich alle Priesterkönige dort vereint haben. Gottes Einschreiten zu Gunsten der Auserwählten wird den letzten Aufstand beenden!

 

8.3.1.3          Unter welche vorherbestimmten Umständen, wann und wie „löscht der Tod Sünden“?

Todesstrafe als Vergeltung für schwere Sünden, die aber nicht gegen den heiligen Geist begangen wurden, da hat der Tod  offensichtlich Tilgung der Schuld zur Folge. Das können wir anhand der zwei Schächer an Jesu Seite erkennen. Jene Männer erhielten eine berechtigte Todesstrafe für ihre Gesetzesverletzungen. Wie unterschiedlich aber verhielten sie sich kurz vor ihrem Tode?

 

Jesus verspricht dem Schöcher mit ihm zusammen im Paradies zu sein *** Rbi8  Lukas 23:39-43 ***

Einer der gehängten Übeltäter aber begann, auf lästerliche Weise zu ihm zu sprechen: „Bist du nicht der Christus? Rette dich selbst und uns.“ 40 In Erwiderung schalt ihn der andere und sprach: „Fürchtest du Gott denn gar nicht, jetzt, da du im gleichen Gericht bist? 41 Und wir allerdings gerechterweise, denn wir empfangen völlig das, was wir für unsere Taten verdienen; dieser aber hat nichts Ungehöriges getan.“ 42 Und er sagte weiter: „Jesus, gedenke meiner, wenn du in dein Königreich kommst.“ 43 Und er sprach zu ihm: „Wahrlich, ich sage dir heute: Du wirst mit mir im Paradies sein.“

 

Ohne oder mit Gottesfurcht, ohne oder mit Reue macht den Unterschied vor Gott, der auch schwere Sünde zu vergeben bereit ist! Jesus zeigte jenem reuigen Verbrecher, dass seine Sünde infolge seiner Reue und Annahme der harten Zuchtmassnahme der Todesstrafe gemäss Gottes GESETZ Befreiung von Schuld für ihn bedeutete. Zudem anerkannte jener Jesus als den Messias und setzte Hoffnung in dessen künftiges Königreich und die Auferstehung, an die er offensichtlich glaubte. Ganz offensichtlich hatte jener Verbrecher keine Sünde wider den heiligen Geist begangen! Er sah seine Fehler ein und unterzog sich der von Richtern verhängten Strafe gemäss göttlichem Recht! Jesu Worte versprechen jenem reuigen Sünder die Auferstehung: „Wahrlich, ich sage dir heute: Du wirst mit mir im Paradies sein.“ Das bedeutet, dass das irdische Paradies, der erdenweite Garten bereits existieren muss, wenn jener reuige Übeltäter zum Gericht der „Lebenden und Toten“ zu seiner eigenen Zeit, gemäss den ihm von Gott zugewiesenen Rang auferweckt wird.

 

Der andere Verbrecher dagegen machte sich schuldig, weil er auf lästerliche Weise über den Christus spottete. Sein Tod wird ihn wohl kaum vor Gottes endgültiger Strafe der „Gehenna“, des „zweiten Todes“ retten! Der Tod an sich tilgt somit keine Sünden, sondern nur in Verbindung von anerkannte Strafe auf Sünde und Sühne! 

 

Ein weiterer Fall der Vergebung schwerer Sünde zeigt sich anhand des Mannes der Versammlung Korinth, der mit seiner Stiefmutter ein ehebrecherisches Verhältnis hatte. Darauf steht laut GESETZ Todesstrafe!

 

*** Rbi8  3. Mose 20:10 ***

Ein Mann nun, der mit der Frau eines anderen Mannes Ehebruch begeht, der begeht Ehebruch mit der Frau seines Mitmenschen. Er sollte unweigerlich zu Tode gebracht werden, der Ehebrecher wie auch die Ehebrecherin.

 

Auf das Urteil des Paulus hin wurde jener Mann aus der Christenversammlung geworfen und dadurch „dem Satan zur Züchtigung übergeben“, da er ja nun in der vom Teufel dominierten Welt draussen war. Dort war es ihm aber nicht möglich alle Gebote Gottes zu halten, wie z.B. das Gebot des Besuchs der Sabbatversammlung und der Teilhabe an den verordneten Festzeiten, da ihm doch die Türe versperrt blieb. Offensichtlich war sich auch jener Übeltäter dieser Dinge bewusst und zeigte nun wahre Gottesfurcht!

 

Der Zusammenhang zwischen "unverdienter Güte" und Sünde, aufgrund GESETZ
 

Ganz offensichtlich hatte jener Mann daraufhin seine Schuld eingesehen, bereut und von Sünde gelassen. Die Wiederaufnahme in die Versammlung zeigt, da auch Paulus dies später anerkannte, dass es offensichtlich keine „Auslöschung aus dem Buch des Lebens“ kam, jener Sünder aus fleischlicher Schwäche und nicht „wider den heiligen Geist“ gesündigt hatte. Die Reue und Umkehr waren nicht bloss geheuchelt. Die Zuchtmassnahme hatte die erwünschte Wirkung erreicht!

 

Jehova gab die Regel für Austilgung aus dem Buch des Lebens durch Moses deutlich bekannt:

 

Exodus - das 2.Buch Mose*** Rbi8  2. Mose 32:32-33 ***

Doch nun, wenn du ihre [[(Israels)]] Sünde verzeihen willst — und wenn nicht, so tilge mich bitte aus deinem Buch aus, das du geschrieben hast.“ 33 Jehova sagte jedoch zu Moses: „Wer immer gegen mich gesündigt hat, den werde ich aus meinem Buch austilgen. 34 Und jetzt, komm, führ das Volk dorthin [[(ins Gelobte Land)]], wovon ich zu dir geredet habe. Siehe! Mein Engel [[(Michael (Da 12:1))]] wird vor dir hergehen, und an dem Tag, an dem ich Strafe verhänge, werde ich gewiß Strafe für ihre Sünde über sie bringen.“ 35 Und Jehova begann eine Plage über das Volk zu bringen, weil sie das Kalb gemacht hatten, das Aaron gemacht hatte.

 

Jehova liess die Sünde des Volkes als sie das goldene Kalb angebetet hatten nicht straflos vorübergehen. Der Strafvollzug erfolgte unmittelbar durch eine Plage. Die Sünde blieb offensichtlich nicht in der Buchrolle der Verfehlungen aufgezeichnet. Trotzdem starb das ganze aufrührerische Volk während der vierzigjährigen Wanderung in der Wildnis, ausser den Mose treuen Josua und Kaleb! Gottes Urteil wurde vollstreckt, weil sie sich erneut rebellisch verhielten und keinen Glauben in Gott gesetzt hatten und sich nicht von den Sündern abgewandt hatten sondern wie Adam Mitläufer mit den Bösen wurde! Offensichtlich aber war die Sünde durch diesen Tod gesühnt, da Moses ja bei Jesu Verklärung zusammen mit Elia gesehen wird, obwohl er bei Meriba Gott nicht verherrlicht hatte und dadurch selbst schuldig geworden war! (4.Mo 20:12, 13; Mat 17:2, 3)

 

Das Absterben gegenüber dem „Gesetz des Fleisches“ bei der Taufe löscht frühere Sünden, auch schwere, die „so rot wie Karmesin“ sein mochten. Jehova zeigte bereits Israel, dass er grosszügig bereit ist Fehler zu vergeben, wenn wirkliche innere Umkehr vorhanden ist. Durch Jesaja gab Jehova Israel den Rat, nachdem er eine Anzahl schwerer Vergehen auflistete:

 

*** Rbi8  Jesaja 1:16-20 ***

Wascht euch; reinigt euch; schafft mir die Schlechtigkeit eurer Handlungen aus den Augen; hört auf, Böses zu tun. 17 Lernt Gutes tun; forscht nach dem Recht; weist den Bedrücker zurecht; fällt [einen] Rechtsspruch für den vaterlosen Knaben; führt die Rechtssache der Witwe.“

18 „Kommt nun, und laßt uns die Dinge zwischen uns richtigstellen“, spricht Jehova. „Wenn sich eure Sünden auch wie Scharlach erweisen sollten, werden sie so weiß werden wie Schnee; wenn sie auch rot sein sollten wie Karmesintuch, werden sie sogar wie Wolle werden. 19 Wenn ihr Willigkeit zeigt und tatsächlich zuhört, so werdet ihr das Gute des Landes essen. 20 Wenn ihr euch aber weigert und tatsächlich rebellisch seid, so werdet ihr von einem Schwert verzehrt werden; denn Jehovas Mund selbst hat [es] geredet.“

 

Willigkeit zu zeigen und erneut auf Gott zu hören, nachdem ein Sünder vom geraden Weg abgebogen ist, dies ist es, was Jehova von uns wünscht! Der Sühnetag spielt dabei eine herausragende Rolle, weil Gott diesen Tag ganz offensichtlich hierzu geschaffen hat, mit ihm und den Mitmenschen erneut in Harmonie zu kommen!

 

8.3.1.4          Wer nach der Taufe weiterhin in Sünde verharrt oder dahin zurückkehrt, der „schläft im Tode“!

Paulus warnt aber Christen in Rom und damit auch uns vor falschen Vorstellungen, dass wir in Sünde verharren könnten und dann Gottes Vorkehrung leichtfertig zur Sündendeckung dienen würde! Gott kennt die Herzen und weiss exakt um falsche Beweggründe! Missbrauch der „unverdienten Güte Gottes“ bleibt nicht straflos! Wir sterben in der Taufe hinsichtlich dem „Gesetz der Sünde“, im „sündigen Fleisch“ gegenüber und können danach nicht weiter darin leben bleiben! Unser Auftauchen aus dem Wasser macht uns lebendig gegenüber dem „GESETZ des Geistes“, den Normen, so wie sie uns Jesus gelehrt hat.

 

Wer an ihn glaubt wird nicht gerichtet, wer nicht an ihn glaubt ist schon gerichtet*** Rbi8  Römer 6:1-7 ***

Was sollen wir also sagen? Sollen wir in der Sünde verharren, damit die unverdiente Güte überströme? 2 Das geschehe nie! Da wir hinsichtlich der Sünde gestorben sind, wie sollen wir da noch weiter in ihr leben? 3 Oder wißt ihr nicht, daß wir alle, die wir in Christus Jesus getauft wurden, in seinen Tod getauft wurden [[(der doch erst die „unverdiente Güte“ brachte)]]? 4 Somit wurden wir durch unsere Taufe in seinen Tod mit ihm begraben, damit so, wie Christus durch die Herrlichkeit des Vaters von den Toten auferweckt wurde, ebenso auch wir in Neuheit des Lebens wandeln sollten. 5 Denn wenn wir in der Gleichheit seines Todes mit ihm vereint worden sind, werden wir gewiß auch [in der Gleichheit] seiner Auferstehung [mit ihm vereint] sein; 6 wir wissen ja, daß unsere alte Persönlichkeit mit [ihm] an den Pfahl gebracht worden ist, damit unser sündiger Leib unwirksam gemacht werde, so daß wir nicht länger Sklaven der Sünde seien. 7 Denn wer [[(in der Taufe gegenüber der Sünde)]] gestorben ist, ist von [seiner] Sünde [[(bisherigen „Fluch der Sünde“)]] freigesprochen.

 

Die „Neuheit unseres Lebens“ nach unserer Erwachsenen- oder Glaubenstaufe muss in Harmonie mit Jesu Vorbild sein! Wir wurde ja aus heiligem Geist, durch Gottes Wort das wir angenommen haben wie neu geboren! Wir haben „der Sklaverei der Sünde“ den Rücken zugedreht, um nun „Sklaven des Geistes Gottes“ und damit des Christus zu sein! Wir „sterben“ in der Taufe gegenüber „dem Gesetz der Sünde“, werden aber lebendig gegenüber „dem GESETZ des Geistes“!

 

Paulus erklärt auch diese Zusammenhänge mit Deutlichkeit, dass dadurch „das Gesetz des Fleisches“ aber noch nicht endgültig besiegt ist, weil uns dieses auch später erneut unter die Sünde zu versklaven versucht und darum weiterhin standhaft der Versuchung widerstanden werden muss:

 

"GESETZ des Geistet" versus  "Gesetz der Sünde"*** Rbi8  Römer 7:21-25 ***

Ich finde also in meinem Fall dieses Gesetz [[(GESETZ des Gewissens)]]: daß, wenn ich das Rechte zu tun wünsche, das Schlechte [[(das „Gesetz des sündigen Fleisches“)]] bei mir vorhanden ist. 22 Ich habe wirklich Lust an dem Gesetz [[GESETZ]] Gottes gemäß dem Menschen, der ich innerlich bin, 23 aber ich sehe in meinen Gliedern ein anderes Gesetz, das dem Gesetz [[GESETZ]] meines Sinnes widerstreitet und mich gefangennimmt unter das Gesetz der Sünde, das in meinen Gliedern ist. 24 Ich elender Mensch! Wer wird mich befreien von dem Leib, der diesem Tod verfallen ist? 25 Dank sei Gott durch Jesus Christus, unseren Herrn! So bin ich selbst denn mit [meinem] Sinn ein Sklave des Gesetzes [[GESETZES]] Gottes, mit [meinem] Fleisch aber des Gesetzes der Sünde.

 

Die Lust am GESETZ Gottes ist Paulus ins Herz geschrieben, er hat es verinnerlicht. „Das Gesetz der Sünde“ aber findet er trotz Umkehr und Taufe, sowie Erleuchtung durch Visionen nach wie vor in seinen Gliedern, in unseren animalischen Trieben in den Genen festgelegt! Nur die „Umwandlung in einem Nu“ wird damit ein Ende setzen und uns davon befreien, weil diese „Sklaverei der Sünde“ dem Tod dient! (Jak 3:13-16)

 

Jesus ist ohne eine Sünde zu begehen gestorben und hat somit der Versklavung durch sein Fleisch beständig widerstanden! In seiner Auferstehung wurde sein Leib in Vollkommenheit auferweckt, der Sünde und damit dem Tode nicht weiter unterworfen!

 

*** Rbi8  Römer 6:8-11 ***

Überdies, wenn wir mit Christus gestorben sind, glauben wir, daß wir auch mit ihm leben werden. 9 Wir wissen ja, daß Christus, da er nun von den Toten auferweckt worden ist, nicht mehr stirbt; der Tod ist nicht mehr Herr über ihn. 10 Denn [den Tod,] den er starb, starb er ein für allemal hinsichtlich der Sünde; [das Leben] aber, das er lebt, lebt er hinsichtlich Gottes. 11 Ebenso auch ihr: Rechnet euch in der Tat hinsichtlich der Sünde als tot, doch hinsichtlich Gottes als lebend durch Christus Jesus.

 

Als Christen sind wir der Sünde gegenüber „Tote“, weil wir sie durch das „GESETZ des Geistes“ besiegt haben! Paulus redet oft von diesen Dingen, wiederholt aber nur den Grundbegriff „Gesetz“ und überlässt es dem Leser zu unterscheiden, welches der zwei Gesetzesgruppen gemeint ist: Dasjenige Gottes mit allen seinen Zusammenhängen oder dasjenige Satans, der das „Gesetz des sündigen Fleisches“ ausnutzt, um uns zum Straucheln zu veranlassen!

 

Die Zehn Gebote in zwei Hauptgebote zusammengefasst*** Rbi8  Galater 2:19-21 ***

Ich meinerseits bin durch [das] [[(GESETZ des Geistes)]] [dem] Gesetz [[(des Fleisches und der Sünde)]] gegenüber gestorben, damit ich Gott gegenüber lebendig werde. 20 Ich bin mit Christus an den Pfahl gebracht worden. Nicht mehr ich bin es, der lebt, sondern Christus ist es, der in Gemeinschaft mit mir lebt. Tatsächlich lebe ich das Leben, das ich jetzt im Fleische lebe, durch den Glauben gegenüber dem Sohn Gottes, der mich geliebt und sich selbst für mich dahingegeben hat. 21 Ich setze die unverdiente Güte Gottes nicht beiseite; denn wenn Gerechtigkeit durch Gesetz [[(Gesetzeswerke)]] kommt, ist Christus tatsächlich umsonst gestorben.

 

Paulus unterscheidet zwischen „gesetzlichen Bestimmungen“ zur Sühne von Sünden, „der Gerechtigkeit die durch GESETZ kommt“, weil durch Tierblut Sünden bloss zudeckt werden. Andererseits spricht er von „unverdienter Güte Gottes“, weil sie Sünde vollkommen löscht, Jesus als Ersatz für uns selbst gestorben ist! Auch wir sollten diesen Unterschied klar erkennen! Im zweiten Fall, „der unverdienten Güte Gottes“ war ein vollkommenes, sündenloses menschliches Opfer notwendig! Wo Sünde vollkommen gelöscht wurde, da gibt es keine Verurteilung im Gericht!

 

*** Rbi8  Römer 8:1 ***

Daher gibt es für die, welche mit Christus Jesus in Gemeinschaft sind, keine Verurteilung. 2 Denn das Gesetz [[GESETZ]] des Geistes, der in Gemeinschaft mit Christus Jesus Leben gibt, hat dich von dem Gesetz der Sünde und des Todes [[(dem „Gesetz des Fleisches“, dem „Fluch“ auf frühere Sünden)]] frei gemacht. 3 Denn da auf seiten des GESETZES [[Mose]] ein Unvermögen vorlag [[(da Tierblut keine Sünden löscht)]], während es durch das Fleisch schwach war [[(keine Sündentilgung erreichte)]], verurteilte Gott die Sünde im Fleisch, indem er seinen eigenen Sohn in der Gleichheit des sündigen Fleisches und der Sünde wegen sandte, 4 damit die gerechte Forderung des GESETZES [[(dem „Fluch“ der Todesstrafe für Sünde)]] erfüllt werde in uns, die wir nicht in Übereinstimmung mit dem Fleisch [[(da auch wir dem „Gesetz der Sünde“ gegenüber in der Taufe sterben, inaktiv geworden sind)]], sondern in Übereinstimmung mit dem Geist [[(Gottes Geboten durch Moses im „GESETZ des Christus“]] wandeln. 5 Denn die, die mit dem Fleisch in Übereinstimmung sind, richten ihren Sinn auf die Dinge des Fleisches, die aber mit dem Geist in Übereinstimmung sind, auf die Dinge des Geistes. 6 Denn das Sinnen des Fleisches bedeutet Tod, das Sinnen des Geistes aber bedeutet Leben und Frieden, 7 weil das Sinnen des Fleisches Feindschaft mit Gott bedeutet, denn es ist dem Gesetz [[GESETZ]] Gottes nicht untertan und kann es tatsächlich auch nicht sein. 8 So können denn die, die mit dem Fleisch in Übereinstimmung sind, Gott nicht gefallen.

 

Um Gottes Anerkennung zu erlangen müssen wir im Einklang mit dem „GESETZ des Geistes“ verbleiben, dem GESETZ das Gott Moses in der Wildnis gab, das Jesus vollkommen gelebt hat! Unser Absterben gegenüber der Sünde in der Taufe muss dauerhaften Effekt haben, damit auch die „unverdiente Güte“ dauerhaft bleibt und unsere Unvollkommenheit weiterhin zudeckt!

 

Die Frage nach dem grössten GebotChristen sind verpflichtet nicht weiter zu sündigen, da „kein weiteres Schlachtopfer mehr zur Verfügung steht“, hatte Paulus im Brief an die Hebräer deutlich gewarnt! (Heb 10:26-31) Paulus erklärte doch zusammengefasst, was Jesus den Pharisäern gegenüber erklärt hatte: „Die Liebe fügt dem Nächsten nichts Böses zu; daher ist die Liebe die Erfüllung des Gesetzes.

 

(Römer 13:8-10)  Seid niemandem irgend etwas schuldig, außer daß ihr einander liebt; denn wer seinen Mitmenschen liebt, hat [das] Gesetz erfüllt. 9 Denn das [geschriebene Recht] [[(das GESETZ)]]: „Du sollst nicht ehebrechen, du sollst nicht morden, du sollst nicht stehlen, du sollst nicht begehren“ und was immer für ein Gebot es sonst noch gibt, ist in diesem Wort zusammengefaßt, nämlich: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“ 10 Die Liebe fügt dem Nächsten nichts Böses zu; daher ist die Liebe die Erfüllung des Gesetzes.

 

Paulus ist für in der Schrift „Ungelehrte und Unbefestigte“ (des GESETZES und der PROPHETEN Unkundige), die zudem „am Gehör stumpf“ sind „schwer zu verstehen“, so wie Petrus dies ausdrückt. Wir aber möchten den tieferen Sinn, die Gedanken Gottes aus den Briefen des Paulus wirklich verstehen, weil sie Leben bedeuten! (Heb 5:11) Petrus warnt Ignoranten:

 

*** Rbi8  2. Petrus 3:15-16 ***

Betrachtet ferner die Geduld unseres Herrn als Rettung, so wie euch unser geliebter Bruder Paulus nach der ihm verliehenen Weisheit ebenfalls schrieb, 16 indem er von diesen Dingen redete, wie er das auch in all [seinen] Briefen tut. Darin sind jedoch einige Dinge schwer zu verstehen, die die Ungelehrten und Unbefestigten verdrehen, wie [sie es] auch, zu ihrer eigenen Vernichtung, mit den übrigen Schriften [tun].

 

Die Weisheit des Paulus gründet in seiner tiefen Kenntnis der Schrift, des GESETZES und dessen gesetzmässigen Anwendung und einem klaren Gesamtbild der Zusammenhänge, wobei er viele Details die von hoher Wichtigkeit sind besonders herausstreicht! Gott zeigte Geduld mit uns, dass wir wirklich Zeit hatten die Zusammenhänge zu erfassen und im Leben anzuwenden! Wir möchten uns redlich darum bemühen die tiefe Weisheit des Paulus herauszuschöpfen und die oft feinen Unterschiede ebenso herauszustreichen, welche die Differenz ausmachen, ob wir etwas korrekt verstehen oder nicht!

 

8.3.1.5          Auch die auferstandenen Toten erhalten ihr gerechtes Gericht!

Die während des Millenniums Auferstandenen Ungerechten gelten in Jehovas Augen nach wie vor als „Tote“, obwohl sie inzwischen nach ihrer Auferstehung wiederum lebend sind! Dieser Zustand des ‚geistig Tot sein‘ ist aus Jesu Worten ersichtlich, wo ein Jünger Jesus bat zuerst noch den (gealterten) Vater begraben zu dürfen, bevor er ihm nachfolgen würde.

 

*** Rbi8  Matthäus 8:22 ***

Jesus sprach zu ihm: „Folge mir beständig nach, und laß die Toten ihre Toten begraben.

 

Wer Jesus nicht nachfolgt oder wen Jesus nicht anerkennt, der gilt als „Toter“! Auch Paulus bezeichnet „eine ganze Anzahl“ der Mitglieder der Versammlung Korinth als „Tote“, obwohl sie innerhalb der Versammlung waren.

 

*** Rbi8  1. Korinther 11:30-32 ***

Deswegen sind viele unter euch schwach und kränklich, und eine ganze Anzahl schläft [im Tod]. 31 Wenn wir uns aber selbst beurteilten, so würden wir nicht gerichtet werden. 32 Wenn wir aber gerichtet werden, werden wir von Jehova [[(vom „Herrn“ (Jesus), dessen irdischen Richtern]] in Zucht genommen, damit wir nicht mit der Welt verurteilt werden.

 

Wir sollen uns somit selbst beurteilen, ob wir geistig „schwach und kränklich“ oder gar im geistigen „Tode“ schlafend sind! Wo uns geistig Befähigte Brüder zurechtweisen, gilt es auf ihre Worte zu achten und zu reagieren, was geistig „Toten“ unmöglich ist.

 

Anleitung zum Aufbau und zur Hilfestellung in der Christenversammlung
 

Erst am Ende des Millenniums folgt dann das Schlussgericht, wo nun alle Menschen lebend vor Gott stehen, selbst die „Gehenna“ gibt jene heraus, die „wider den heiligen Geist“ gesündigt hatten und im fünften, im letzten „Rang“ auferstehen „zum Gericht“. Jeder wird einzeln nach seinen Taten beurteilt! Auch jene, die in diesem oder kommenden System bewusst, willentlich „Sünden gegen den heiligen Geist“ begangen haben und dafür die ewige Todesstrafe erhielten: Sie kommen nun ebenfalls zur Auferstehung. Darunter zählen auch jene, die in Harmagedon oder einem anderen göttlichen Gericht zuvor umkamen, die nicht auf die Warnung reagiert hatten, nicht bereuten als Gott hierzu Zeit einräumte. Diese sind die letzten, welche die Gräber, „der Tod und der Hades (Grab)“ und „das Meer“ herausgeben. Für sie ist es „eine Auferstehung zu Schmach und zu Abscheu“ (Da 12:2).

 

Das Einschreiben in die "Buchrolle des Lebens des Lammes"„ ,So wahr ich lebe‘, spricht Jehova, ‚vor mir wird sich jedes Knie beugen, und jede Zunge wird Gott offen anerkennen.‘ So wird denn jeder von uns für sich selbst Gott Rechenschaft ablegen.“ Jene letzten, als „Niedrigste“, die erst am Gerichtstag des Schlussgerichts Auferstehenden, sie  waren alle entweder nie in der „Buchrolle des Lebens des Lammes“ eingeschrieben worden, oder aufgrund unvergeblicher Sünde daraus heraus gelöscht worden (2.Mo 32:32; Ps 69:28).

 

*** Rbi8  Offenbarung 20:11-15 ***

Und ich sah einen großen weißen Thron und den, der darauf saß. Vor ihm entflohen die [[(alte)]] Erde und der [[(alte)]] Himmel, und keine Stätte wurde für sie gefunden. 12 Und ich sah die Toten, die Großen und die Kleinen, vor dem Thron stehen, und Buchrollen wurden geöffnet. Aber eine andere Buchrolle wurde geöffnet; es ist die Buchrolle des Lebens. Und die Toten wurden nach den Dingen gerichtet, die in den Buchrollen geschrieben sind, gemäß ihren Taten. 13 Und das Meer gab die Toten heraus, die darin waren, und der Tod und der Hades gaben die Toten heraus, die darin waren, und sie wurden als einzelne gerichtet gemäß ihren Taten. 14 Und der Tod und der Hades wurden in den Feuersee geschleudert. Dies bedeutet den zweiten Tod: der Feuersee. 15 Und jeder, der im Buch des Lebens nicht eingeschrieben gefunden wurde, wurde in den Feuersee geschleudert.

 

Gottes Gerechtigkeit kennt zudem „Buchrollen“ der ungerechten Taten „... ich sah die Toten, die Großen und die Kleinen, vor dem Thron stehen, und Buchrollen wurden geöffnet ... Und die Toten wurden nach den Dingen gerichtet, die in den Buchrollen geschrieben sind, gemäß ihren Taten.“ Sünden, die während des Lebens begangen wurden aber gesühnt worden waren sind aus jener Buchrolle bereits ausgelöscht. Dazu dient das Gericht vor den Vorstehern, das offene Sündenbekenntnis und der jährliche Versöhnungstag, wo Unrecht gegenüber dem Nächsten eingestanden und wieder gutgemacht wird! Jesus aber erwähnt zudem die wöchentliche Sabbatversammlung, um Gerechtigkeit wiederum herzustellen und Schulden auszugleichen!

 

*** Rbi8  Matthäus 5:23-26 ***

Wenn du nun deine Gabe zum Altar bringst und dich dort erinnerst, daß dein Bruder etwas [[(eine berechtigte Klage)]] gegen dich hat, 24 so laß deine Gabe dort vor dem Altar und geh weg; schließe zuerst mit deinem Bruder Frieden [[(sich Versöhnen, Unrecht ausgleichen)]]; und dann, wenn du zurückgekommen bist, bringe deine Gabe dar.

25 Sei bereit, dich mit dem, der dich beim Gericht [[(wegen einer Rechtsverletzung)]] verklagt, eilends zu verständigen, solange du noch mit ihm dorthin unterwegs bist, damit der Kläger dich nicht etwa dem Richter übergibt und der Richter dem Gerichtsdiener und du ins Gefängnis geworfen wirst. 26 Ich sage es dir als Tatsache: Du wirst von dort bestimmt nicht herauskommen, bis du die letzte Münze von sehr geringem Wert zurückgezahlt hast.

 

Jesus spricht von gerechten Gericht während des Millenniums, wo jeder Auferstandene für seine Schulden zur Rechenschaft gezogen wird! Der adamische Tod löscht somit keinerlei Sünde aus!

 

Paulus hatte jenem Hurer der Versammlung Korinth vergeben, nachdem die Vorsteher diesen zuvor aus der Versammlung entfernt hatten, wie er dies aus der Ferne entschieden hatte. Nun aber aufgrund von Reue und Umkehr war jener Mann wiederum aufgenommen und es war ihm von den Vorstehern als Richtern aufgrund von guten Werken vergeben worden!

 

Die Apostel hatten diese Macht von Jesus her erhalten Sünden dauerhaft zu vergeben, so dass sie im himmlischen Register gelöscht wurden! Paulus nutzte diese Vorkehrung Jesu!

 

*** Rbi8  Johannes 20:22-23 ***

Und nachdem er das gesagt hatte, hauchte er sie [[(die Apostel)]] an und sprach zu ihnen: „Empfangt heiligen Geist. 23 Wenn ihr irgendwelchen Personen die Sünden vergebt, so sind sie ihnen vergeben; wenn ihr die von irgendwelchen Personen behaltet, so sind sie behalten.“

 

Wer somit Gottes Vorkehrungen zur Sündentilgung nicht genutzt hat, der wird nun am Gerichtstag Jesu letzte Rechenschaft ablegen müssen! Rückzahlung von Schulden bis zur letzten Münze und gar Gefängnis sind deutlich angedroht!

 

Die letztendliche Bewertung im Schlussgericht, ob jemand von jenen bisher geistig „Toten“ nun ebenso „ewiges Leben“ erhält hängt davon ab, was eine weitere Buchrolle enthält: „... eine andere Buchrolle wurde geöffnet; es ist die Buchrolle des Lebens“.

 

8.3.1.6          Die überwältigenden Segnungen durch Gottes Königreichsregierung

Wir können und sollten uns die in jeder Beziehung positiven Auswirkungen des bevorstehenden Wandels richtig bewusst werden, um uns darauf zu freuen oder die notwendigen Schritte zur Korrektur von Fehlverhalten vorzunehmen. Harmagedon ist kein Schreckensbild für treue Christen! Paulus tröstete die Christen in Thessalonich mit der Vorhersage, dass damit die „grosse Drangsal“ am Tag Harmagedons zu Ende geht, die Befreiung, die uns als Christen bereitet wird! Allerdings ist es ein Schreckenswort vor dem sehr viele Menschen Angst haben, weil sie sich nicht um klares Verständnis bemühten und sie ihr Leben nicht nach göttlichen Grundsätzen auszurichten bereit waren! Sie erleiden nun ihrerseits Drangsal!

 

*** Rbi8  2. Thessalonicher 1:6-10 ***

Dabei wird in Betracht gezogen, daß es von seiten Gottes gerecht ist, denen, die euch Drangsal bereiten, mit Drangsal zu vergelten, 7 euch aber, die ihr Drangsal erleidet, mit Erleichterung zusammen mit uns bei der Offenbarung des Herrn Jesus vom Himmel her mit seinen mächtigen Engeln 8 in flammendem Feuer, wenn er an denen Rache übt, die Gott nicht kennen, und an denen, die der guten Botschaft über unseren Herrn Jesus nicht gehorchen. 9 Gerade diese werden die richterliche Strafe ewiger Vernichtung erleiden [[B3]], hinweg von dem Angesicht des Herrn und von der Herrlichkeit seiner Stärke, 10 zu der Zeit[[-Periode]], da er kommt, um verherrlicht zu werden in Verbindung mit seinen Heiligen und an jenem Tag staunend betrachtet zu werden in Verbindung mit all denen, die Glauben ausgeübt haben, weil das Zeugnis, das wir gaben, unter euch Glauben fand [[Bb; a1 + e1]].

 

Jedes notwendige Detail zum Verständnis von Gottes Willen finden wir in der SchriftHaben wir bemerkt, dass Paulus sich während der Zeit der „grossen Drangsal“ [B] und der darauf folgenden Zeit der Erleichterung die mit Harmagedon [B3] beginnt sich mit denen vereint zeigt, die in der Endzeit leben? „... euch aber, die ihr Drangsal erleidet, mit Erleichterung zusammen mit uns (den Aposteln) bei der Offenbarung des Herrn Jesus vom Himmel her mit seinen mächtigen Engeln.

 

Zur Zeit Harmagedons [B3] muss Paulus somit unter den Lebenden weilen. Das aber könnte er nicht, wenn er in der „Erstauferstehung“ [Bb] innerhalb der Verstorbenen der 144.000 wäre, wie dies gewisse Religionsführer behaupten, welche sich nicht um Einordnung der Ereignisse auf der Zeitachse kümmern. Nur mittels der „Frühauferstehung“ (gr. exanastasin) die Paulus nur im Brief an die Philipper erwähnt ist dieses Rätsel oder dieser scheinbare Widerspruch lösbar! (Phi 3:11, 20, 21)

 

Nur die NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG spricht richtigerweise von Früh- oder Herausauferstehung und erklärt den Sinn des Wortes in griechischer Ursprache in einer Fussnote. Die einzige, die vor Harmagedon bei Jesu erster Wiederkehr Sinn ergibt! Die Apostel allein sind „Jesu Braut, die Frau des Lammes“, die 144.000 dagegen „Brautjungfrauen, die ihren Herrn mit brennenden Lampen erwarten, wenn der Bräutigam von der Hochzeit zurückkehrt. Jesus über gibt sich, die Apostel und die 144.000 erst am Tag des Beginns des Erntefestes, am 15.Tischri nach Harmagedon dem Vater, der dann erst Seine „Verlobung“ mit dieser anderen „Braut“ eingeht! (Hos 2:19, 20)

 

Fussnote zu Php 3:11: „Früh-Auferstehung“. Wtl.: „Heraus-Auferstehung“. Gr.: ex·anástasin.

 

Der Tag, wo Christus und seine ihm treue „Frau“, die zwölf Apostel zusammen mit der auserwählten Königreichsregierung des kommenden Systems, den 144.000 Erstlingen von der „grossen Volksmenge“ staunend betrachtet werden kann, dieser ist nahe herbeigekommen! Es gilt in dieser Zeit nicht nachzulassen mit unserer Wache, um auf kommende Dinge stets vorbereitet zu sein! Es ist nicht die Zeit schläfrig zu sein!

 

Der Prophet Jesaja musste Israel nach all den vorherigen Strafankündigungen die frohe Botschaft kommender guter Dinge unterbreiten. Die Juden warten seit mehr als 2700 Jahren, der Zeit Jesajas auf deren Erfüllung, Christen erst seit etwas weniger als zweitausend Jahren. Es scheint für uns als Menschen eine sehr lange Zeit zu sein, bei Gott aber sind es nicht einmal drei Tage, da “bei Ihm tausend Jahre wie ein Tag“ sind! Hören wir Jesaja genau zu, was er aus Jehovas Mund verkündet: 

 

Ungerechtigkeit und Grössenwahn der Mächtigen verurteilt einen Grossteil der Bevölkerung zum Tode*** Rbi8  Jesaja 65:20-24 ***

„Nicht mehr wird es dann [[(im Millennium)]] von jenem Ort einen Säugling von wenigen Tagen geben noch einen alten Mann, der seine Tage nicht erfüllt; denn obwohl hundert Jahre alt, wird einer noch als Knabe sterben [[(der willentlich sündigt)]]; und was den Sünder betrifft, obwohl hundert Jahre alt, wird Übles auf ihn herabgerufen werden. 21 Und sie werden gewiß Häuser bauen und [sie] bewohnen; und [sie] bewohnen; und sie werden bestimmt Weingärten pflanzen und [deren] Fruchtertrag essen. 22 Sie werden nicht bauen und ein anderer [es] bewohnen; sie werden nicht pflanzen und ein anderer essen. Denn gleich den Tagen eines Baumes werden die Tage meines Volkes sein; und das Werk ihrer eigenen Hände werden meine Auserwählten verbrauchen.

. 23 Sie werden sich nicht umsonst abmühen, noch werden sie zur Bestürzung gebären; denn sie sind der Nachwuchs, bestehend aus den Gesegneten Jehovas, und ihre Nachkommen mit ihnen. 24 Und es wird tatsächlich geschehen, bevor sie rufen, daß ich [[(Jehova)]] selbst antworten werde; während sie noch reden, werde ich selbst hören.

 

Jehova verspricht, dass unsere Bitten und unser Flehen von Ihm künftig unter dem Königtum Seines Sohnes unmittelbar gehört werden wird! Er zeigt die Auswirkungen der kommenden Königreichsregierung, die für Gerechtigkeit herrschen wird und Gottes GESETZEN, ihrer Einhaltung Nachachtung verschafft. Die meisten der Probleme unter denen wir heute zu leiden haben sind die Folge der Missachtung göttlich festgesetzter Regeln! Dadurch, dass dem Recht Nachachtung verschafft wird und gerechte Verhältnisse für alle herbeigeführt werden gibt es keine Kleinkinder mehr, welche an Unterernährung oder Krankheiten sterben. Fehlgeburten gehören zur Vergangenheit. Gott selbst sorgt für unsere Gesundheit, die uns in diesem System so oft Sorgen bereitet hat! Jesaja durfte vorhersagen, was die Umwandlung von „Verweslichkeit zu Unverweslichkeit“ für Auswirkungen haben wird:

 

(Jesaja 33:23, 24)  Zu jener Zeit wird auch Beute in Fülle verteilt werden müssen; selbst die Lahmen werden tatsächlich eine große Plünderung vornehmen. 24 Und kein Bewohner wird sagen: „Ich bin krank.“ Dem Volk, das in [dem Land] wohnt, wird sein Vergehen verziehen sein.

 

Die Auswirkung der Sünde war der „Fluch“ und damit verbunden das Aussetzen von Gottes Segen! Es wird im Millennium keine Seuchen noch Hungersnöte mehr geben, sondern das Zusammenwirken der „neuen Erde“ mit den „neuen Himmeln“ wird Gottes volle Gunst erzeugen. Bedenken wir dabei, dass Engel beständig an unserer Seite bei der Gestaltung des Paradieses mitwirken werden. Es wird auch keine alten und gebrechlichen Menschen mehr geben, weil doch ein Hundertjähriger zu seiner Blüte der Jugendzeit zurückgekehrt sein wird.

 

Stop Gift im Essen!Da wir, statt wie heute als Arbeitssklaven in Grossstädten zusammengepfercht werden, wird nun jede Familie ihren eigenen Grund und Boden erhalten, so werden sie ihre Häuser dorthin bauen, wo es ihren Bedürfnissen am besten entspricht! Jeder bewohnt sein Eigentum und lebt nicht weiter in Mietskasernen oder gar in Armenvierteln oder Slums! Da jede Sippe und Familie für die Produktion ihrer eigenen Nahrung verantwortlich sein wird, erfüllt sich Jesajas Vorhersage: „... sie werden bestimmt Weingärten pflanzen und [deren] Fruchtertrag essen.“ Anstatt als Sklaven dieses Systems für den Luxus einiger weniger harte Arbeit zu leisten, sagt Jesaja: „... das Werk ihrer eigenen Hände werden meine Auserwählten verbrauchen.“ Das Land wird statt Gestrüpp und Unkraut, das doch zum Fluch Adam gegenüber gehörte nun Fruchtbarkeit zeigen, ohne schädlichen Dünger oder Pestizide zu verwenden!

 

Es wird kein Steuereintreiber mehr existieren, der einen Grossteil unseres Arbeitsertrages durch beständiges Drohung eintreibt, um die nicht endenden Probleme der Grossstädte zu lösen und eine korrupte Beamtenschaft und Regierung zu befriedigen! Dadurch werden auch viele der heutigen Umweltprobleme und ihre hohen Folgekosten nicht weiter in Erscheinung treten! Statt hunderttausende von Produkten, die alle dazu produziert werden, um in möglichst kurzer Zeit ersetzt zu werden zu müssen wird der Mensch wiederum auf die Produktion des Notwendigen achten und dieses in höchster Qualität herzustellen suchen! Statt Gelder in Kriege, Zerstörung und späteren Wiederaufbau zu investieren, wird von Beginn an in funktionierende notwendige Infrastruktur Geld eingesetzt! Welche Transport- und Kommunikationsmittel die optimalen sein werden, um die Gruppen untereinander zu verbinden, dies wird von der Königreichsregierung bestimmt und in gemeinschaftlicher Arbeit realisiert werden! Jeder soll alles notwendige haben aber auch jeder wird seinen ehrlichen Beitrag dazu leisten, dass anderen nichts mangelt! Den Worten des Paulus wird in Liebe aber auch mit Bestimmtheit Nachachtung verschafft werden!

 

*** Rbi8  2. Thessalonicher 3:10-12 ***

In der Tat, auch als wir bei euch waren, gaben wir euch gewöhnlich diese Weisung: „Wenn jemand nicht arbeiten will, soll er auch nicht essen.“ 11 Denn wir hören, daß einige unter euch unordentlich wandeln, indem sie überhaupt nicht arbeiten, sondern sich in etwas einmischen, was sie nichts angeht. 12 Solchen Personen geben wir die Weisung und Ermahnung im Herrn Jesus Christus, daß sie, indem sie in Ruhe arbeiten, ihr selbstverdientes Brot essen sollten.

 

Jesaja kündete zudem an, dass selbst der Alterungsprozess gestoppt werden wird und gar dem einer Verjüngung weicht, weil die Zellen sich wiederum so teilen werden, dass die gesamte Erbinformation weitergeleitet wird: „... obwohl hundert Jahre alt, wird einer noch als Knabe sterben; und was den Sünder betrifft, obwohl hundert Jahre alt, wird Übles auf ihn herabgerufen werden.“ Hundertjährige wirken in ihrer Erscheinung frisch wie Knaben. Wehe aber jenen, die Gottes GESETZ nun wiederum zu brechen oder zu umgehen suchen! Unabhängig des hohen Alters wird jeder für sich zur Rechenschaft gezogen! So wie es Paulus im Hebräerbrief warnend beschreibt wird jemand auf das Zeugnis von ein oder zwei Personen hin das verdiente Urteil tragen müssen!

 

Vergewaltigung: Nicht sehen, nicht Hören der VerantwortlichenEine weitere positive Auswirkung auf die Bewohner des kommenden Systems sind aus den weiteren Worte Jehovas durch Jesaja zu entnehmen: „... noch werden sie zur Bestürzung gebären.“ Hurerei und ausserehelicher Geschlechtsverkehr oder gar Vergewaltigungen sind Teil des heutigen Systems mit ihrer furchtbaren Folgen! Wer solches in Zukunft treibt muss die durch das GESETZ festgelegten Konsequenzen bestimmt tragen! Die Geburt eines Kindes wird wiederum zu einem freudigen, ersehnten Ereignis! Niemand wird mehr durch Flucht oder Verdunkelung seine Taten verbergen können, weil Gott und Engel diesmal Zeugen sein werden! Maleachis Worte kommen zur vollen Erfüllung!

 

*** Rbi8  Maleachi 3:5 ***

Und ich will mich euch nahen zum Gericht, und ich will ein schneller Zeuge sein gegen die Zauberer und gegen die Ehebrecher und gegen die falsch Schwörenden und gegen diejenigen, die mit dem Lohn eines Lohnarbeiters, mit [der] Witwe und mit [dem] vaterlosen Knaben betrügerisch handeln, und diejenigen, die den ansässigen Fremdling wegweisen, wobei sie mich nicht gefürchtet haben“, hat Jehova der Heerscharen gesprochen.

 

Eine Veränderung, zu der unsere Ärzte nicht fähig sind sie zu bieten, die Gott aber denen versprochen hat, die ihn lieben: Dass wir in „einem Nu“ zu „Unverweslichkeit und Unsterblichkeit“ verändert würden, dies braucht den Eingriff in unser physisches System jeder einzelnen der Milliarden von Zellen! Jesus und auch die Apostel konnten Personen im Augenblick von jeder Form von Krankheiten und Gebrechen heilen. Dies aber geht noch weit darüber hinaus! Niemand wird mehr erkranken, weil unser Immunsystem vollkommen gemacht werden wird!

 

 

8.3.2           Die Umwandlung zu „Unsterblichkeit und Unverweslichkeit“ und das Erlangen einer einzigen „reinen Sprache

 

8.3.2.1          Wenn Anstelle der Verweslichkeit Unverweslichkeit angezogen wird

Die Auferstehung der Toten in diesem Zustand der Unverweslichkeit begann bereits mit Jesu Auferstehung und wird in der Frühauferstehung der Apostel zu Beginn der Endzeit fortgesetzt. Zudem zeigt es sich sie sich bei der Erstauferstehung mit den Verstorbenen der 144.000, die alle in physisch perfektem Zustand auferstehen werden, so wie Jesus in einem unsterblichen Leib auferstanden ist!

Bei der "Umwandlung in einem Nu2 wird nsere DNS jener perfekten Jesu angepasst

Alle werden das Abbild von Jesu fehlerfreien DNS erhalten, das im Gegensatz zu der Adams nach dem Sündenfall die Unsterblichkeit erneut darin geschrieben trägt! Die erste Genkombination wird in absoluter Perfektion erschaffen! Offensichtlich bedeutet dies, dass das „Gesetz des Fleisches“ gelöscht sein wird, das uns zur Sünde hin treibt, das bei Adam doch nicht vorhanden war. Das „Gesetz des Fleisches“ wurde Adam offensichtlich erst nach dem Sündenfall eingesetzt, da er Gottes „GESETZ des Geistes“ willentlich abgelehnt hatte! Erst dadurch verfiel er und Eva dem Tod! Offensichtlich fühlte weder Adam noch Eva eine starke sexuelle Anziehung, wie wir heute, sonst hätten sie im Paradies bereits Kinder hervorgebracht. Dies wäre zudem für Eva ohne grössere Geburtsschmerzen gewesen! (1.Mo 3:16)

 

Die Auferstandenen werden, was den Sexualtrieb anbetrifft, offenbar „wie die Engel“ werden, die kein Bedürfnis verspüren zur Fortpflanzung! Das ergibt Sinn, wenn wir bedenken, dass der Auftrag die Erde mit gerechten Menschen zu füllen nun mittels der Auferstehung der Toten erfüllt wird! Der natürliche Zyklus der Fruchtbarkeit war ja schon zuvor zeitlich begrenzt gewesen, bei der Frau um die 45 Jahre und beim Mann etwas später!

 

*** Rbi8  Matthäus 22:29-33 ***

Jesus gab ihnen zur Antwort: „Ihr seid im Irrtum, denn ihr kennt weder die Schriften noch die Macht Gottes; 30 denn in der Auferstehung heiraten Männer nicht, noch werden Frauen verheiratet, sondern sie sind wie Engel im Himmel. 31 Was die Auferstehung der Toten betrifft: Habt ihr nicht gelesen, was euch von Gott gesagt wurde, welcher sprach: 32 ‚Ich bin der Gott Abrahams und der Gott Isaaks und der Gott Jakobs.‘? Er ist nicht der Gott der Toten, sondern der Lebenden.“ 33 Als sie [das] hörten, waren die Volksmengen über seine Lehre höchst erstaunt.

 

Offensichtlich lehrten die Schriftgelehrten und Pharisäer, vor allem aber die Sadduzäer, welche nicht an die Auferweckung glauben andere Lehren betreffend der Auferstehung, was die Volksmenge überraschte. Zudem waren die Argumente Jesu logisch und stimmten mit den Worten der Propheten durchaus überein! Für Gott leben die Verstorbenen, auch wenn sie momentan im Todesschlaf ruhen! Durch Gottes Macht wird bei der Auferstehung verschiedenes im genetischen Material in den Zellen verändert werden müssen!

 

Das menschliche Hirn und seine FunktionenPaulus geht auf diese Themen näher ein und gibt alle gewichtigen Punkte wieder! Dabei ist zu beachten, dass er von zwei genetischen Grundmustern spricht: Jenem des „ersten Adam“, das durch Sünde zur Imperfektion kam und dem des „letzten Adam“, Jesu, das die vollkommene Perfektion darstellt! Beide sind irdisch und entsprechen der „Samenart“ Mensch oder der „lebende Seele“, die jede ihr eigenes „Bild“ in den Genen dessen bei der Fekundation von Sperma und Eizelle in sich trägt, was werden soll. Paulus spricht hier vom „geistigen Leib“: Einerseits erwähnt er das genetischen Programm das die „Hardware“ des Leibes mit seinen Charakteristiken definiert. Andererseits in Kombination mit unserer Geisteskraft im Hirn, allen unseren angeborenen Fähigkeiten und erworbenen Erinnerungen, der „Software“ die unseren geistigen „Computer“ antreibt.

 

Paulus warnt deutlich vor der falschen Vorstellung, dass „Fleisch und Blut“ den (zweiten oder dritten) Himmel ererben könnten! Wer an der Lehre festhält, dass die Toten in den Himmel oder die Hölle kommen würden, der kann die Worte des Paulus nur in verdrehter Form verstehen!

 

Engel die Geist sind haben eine andere „Samenart“! Von Adam her erben wir die Imperfektion des Fleisches durch das „Gesetz des Fleisches“, jenen Teil, der Sterblichkeit und Verweslichkeit zulässt.

 

Jesu wurde als himmlischer Michael in Maria durch heiligen Geist als sterblicher Mensch gesäht*** Rbi8  1. Korinther 15:42-50 ***

So ist auch die Auferstehung der Toten. Es wird gesät in Verweslichkeit [[(bei der Zeugung wird Adams sündige Imperfektion weitergegeben)]], es wird auferweckt in Unverweslichkeit [[(der korrigierten DNS gemäss Muster des auferstandenen Jesu)]]. 43 Es wird gesät in Unehre, es wird auferweckt in Herrlichkeit. Es wird gesät in Schwachheit, es wird auferweckt in Kraft. 44 Es wird gesät ein physischer Leib [[(die neue DNS-Kombination die sich bei der Verschmelzung des Samens mit der Eizelle ergibt)]], es wird auferweckt ein geistiger Leib [[(ein (erwachsener) Mensch mit allen im Leben gesammelte Erfahrungen und Verhaltensmustern)]]. Wenn es einen physischen Leib gibt, so gibt es auch einen geistigen. 45 So steht auch geschrieben: „Der erste Mensch, Adam, wurde eine lebende Seele.“ Der letzte Adam [[(Jesus)]] wurde ein lebengebender Geist [[(als er unmittelbar nach dem Tod im Himmel als Geistwesen, das er zuvor war, auferweckt wurde (Joh 17:5; 1.Pe 3:18; Off 5:5-7)]]. 46. Dessenungeachtet ist das erste nicht das, was geistig ist, sondern das, was physisch ist [[(das von Adam ererbte, bei der Zeugung)]], danach das, was geistig ist [[(die durch den „letzten Adam“,durch  Jesus bewirkte Auferstehung)]] 47 Der erste Mensch [[(Adam)]] ist aus der Erde und von Staub gemacht; der zweite Mensch [[(Jesus)]] ist aus dem Himmel [[(wo sein Leben als Engelfürst Michael unterbrochen und er als „Frucht“ im Leibe Marias einen Beginn hatte]]. 48 Wie derjenige [ist], der von Staub gemacht ist, [[(Adam),]] so [sind] auch die, die von Staub gemacht sind [[(wir alle Menschen)]]; und wie der Himmlische [ist], so [sind] auch die Himmlischen [[(alle Engel)]]. 49 Und so, wie wir das Bild des von Staub Gemachten getragen haben [[(des inzwischen sterblichen Adam, dessen DNS)]], werden wir auch das Bild des Himmlischen tragen [[(des auferstandenen, perfekten, unsterblichen Jesus)]].

 

Jedem Teil den Sinn beimessend, den Paulus im Kontext zuvor oder danach selbst gibt, macht die hochkomplexe Aussage durchaus verständlich und nimmt ihr zudem jede Mystik, welche bereits die Kirchenväter als Anhänger des Hymenäus und des Platon darin hinein interpretierten! Da die Toten noch nicht auferstanden sind können sie auch nicht im Himmel bei Gott sein! Da sie zudem allesamt aus den Grüften kommen werden, was Jesus selbst mit dem „Tag der letzten Posaune“ verbindet ist nur eine Form der Lösung des Rätsels möglich! Paulus sagt zudem, dass die Auferstehung durch einen Menschen, nicht einen Engel kommen muss, durch den zurückgekehrten Jesus!

 

*** Rbi8  1. Korinther 15:21 ***

Denn da [der] Tod durch einen Menschen [gekommen] ist, kommt auch [die] Auferstehung der Toten durch einen Menschen.

 

Alle Bibelstellen müssen miteinander in vollkommener Harmonie stehen! Jesus muss vorab der Auferstehung „im Rang“ als „Menschensohn“ erneut in Erscheinung treten!

 

Lazarus stand von den Toten auf, als Jesu hierzu Befehl erteilteDie von Adam her Geborenen waren aus „Staub“ und mussten ihrer Sünden wegen „zum Staube hin zurückkehren“! Das „Bild“ oder die DNS-Kopie aber „des Himmlischen“, von Jesus her ist von höherer Natur! Gott selbst bereitete Jesu DNS und sagt: „Ich, ich bin heute dein Vater geworden“ (Ps 2:7). Jesus war der „letzte Adam“ und vermittelt den Versiegelten jene Dinge, die nur Geister Gottes, die Engel mittels ihrer höheren Fähigkeit und Macht vollbringen können! So wie die Heilungen der Menschen durch Jesus und die Apostel nicht bloss durch eine fälschlich so genannte „unsichtbare Kraft“, durch „Gottes Geist“ auf mystische Weise vollbracht wurden, sondern Geistwesen, Engel haben in Wirklichkeit einen klar formulierten Befehl an sie ausgeführt und aus dem geistigen Bereich heraus Dinge vollbracht, zu denen menschlicher Geist mit aller Erfindungskraft nicht fähig ist! Das Geschehen um die Auferweckung des Lazarus zeigt, dass Jesus von Gott erhört wird, der seinerseits Engel beauftragt den Auftrag auszuführen! Jesus handelt als Auftraggeber! Er versuchte durch sein Gebet den Umstehenden die Augen für die höheren Tatsachen zu öffnen!

 

*** Rbi8  Johannes 11:37-44 ***

Einige von ihnen aber sagten: „War nicht dieser [[(Jesus)]], der dem Blinden die Augen öffnete, imstande, diesen [[(Lazarus))] vor dem Sterben zu bewahren?

38 So kam Jesus, nachdem er bei sich selbst wieder geseufzt hatte, zur Gedächtnisgruft. Es war eigentlich eine Höhle, und ein Stein lag davor. 39 Jesus sprach: „Nehmt den Stein weg.“ Martha, die Schwester des Verstorbenen, sagte zu ihm: „Herr, er wird nun riechen, denn es ist [schon] vier Tage her.“ 40 Jesus sprach zu ihr: „Habe ich dir nicht gesagt, daß du, wenn du glaubtest, die Herrlichkeit Gottes sehen würdest? 41 Daher nahmen sie den Stein weg. Nun hob Jesus seine Augen zum Himmel empor und sprach: „Vater, ich danke dir, daß du mich erhört hast. 42 Zwar wußte ich, daß du mich immer erhörst; aber wegen der Volksmenge, die ringsum steht, habe ich geredet, damit sie glauben könnten, daß du mich ausgesandt hast.“ 43 Und als er diese Dinge gesagt hatte, rief er mit lauter Stimme: Lazarus, komm heraus! 44 Der [Mann], der tot gewesen war, kam heraus, seine Füße und Hände mit Binden umwickelt, und sein Gesicht war mit einem Tuch umbunden. Jesus sprach zu ihnen: „Bindet ihn los, und laßt ihn gehen.“

 

Wir müssen somit statt in mystischen Gedanken zu verweilen nur genau hinhören, was uns durch die Schrift wirklich vermittelt wird! Dazu ist ein bestimmtes Mass an Glauben unabdinglich, da wir Dinge im geistigen Bereich nicht sehen können, nur die Auswirkungen, wie eben hier, wo Lazarus lebend aus der Gruft kommt! Sein „geistiger Leib“, all seine Erinnerungen und sein physisches, bereits verwesendes Wesen war vollkommen wiederhergestellt. Dies war allerdings ohne das „Bild“ des „letzten Adams“ zu tragen, die Unsterblichkeit, da Jesus einerseits noch nicht gestorben war und andererseits der Tag dieser Form der Auferweckung noch in ferner Zukunft lag!

 

8.3.2.2          Was meint Paulus damit, dass zuerst das Physische sei, dann das Geistige? Spricht er wirklich wie Religionsführer behaupten von himmlischer Auferstehung?

Paulus erklärt die Zusammenhänge, die ohne Kenntnis der himmlischen Dinge schwer zu verstehen sind! „Dessenungeachtet ist das erste nicht das, was geistig ist, sondern das, was physisch ist, danach das, was geistig ist.“ Das erste System, das von Adam her stammte musste durch fleischliche Reproduktion erzeugt werden, war physisch! Das kommende System, mit der Wiedererschaffung vorher bestandener Menschen mit all ihren Charakteristiken, physisch und geistig kommt durch einen vollkommen anderen Akt: Geister, die Engel, sie müssen jeden einzelnen Menschen wiederherstellen (vergleiche Hesekiel Kap. 37).

 

Jeder Gedanke, jedes Tun, jedes Gefühl ist wie auf einer CD im "Hirn" Jehovas gegenwärtig.Dies geschieht gemäss den Anforderungen der früherer Kombination der individuellen DNS, des Zustandes beim vormaligen Tod (um von den Lebenden wiedererkannt werden zu können) und mit einem perfekt arbeitenden Hirn, das die ganzen Erinnerungen das bisherigen Menschen haben wird, als ob eine Kopie wie von einer CD neu in der Erinnerung des Hirns geladen worden ist! Nur so wird sich der Auferstandene mit den Lebenden auf der Stufe des Wiedererkennens handeln können!

 

Ein ähnliches Vorgehen ist bereits bei der Erschaffung Adams und Evas festzustellen. Allerdings musste Adam und später Eva ein Satz von Grundwissen vorhergegeben worden sein! Während Kleinkinder eine Sprache erlernen müssen und Verhaltensmuster aus ihrer Umgebung zu kopieren lernen, so waren Adam und Eva mit diesen Dingen von der Schöpfung her ausgestattet! Adam musste nicht erst erlernen wie man den Boden bebaut und Häuser konstruiert, wie man Sprache spricht und versteht durch Hinhören oder wie man das Hebräische von rechts nach links schreibt! Wie sonst konnte er seine Erfahrungen den Folgegenerationen bis heute weitergeben, die innerhalb den „Teraphim“ mittels des „Buches Adams“ in der Arche Noahs die Sintflut überstand. Darin wurde das ganze Register des „Samens der Frau“ seit Beginn weitergegeben, das uns Lukas im Kapitel 3, ab Vers 23 aufzählt. Hätte er nicht seine Kinder diese Ur-Gaben Gottes gelehrt, wie hätte Noah uns das Tagebuch der Sintflut und deren Verlauf mitgeteilt, die er offensichtlich schriftlich festhielt mit allen physischen und zeitlichen Details? (1.Mo 5:1-3)

 

"Lsst uns Menschen machen in unserem Ebenbild" *** Rbi8  1. Mose 1:26-28 ***

Und Gott sprach weiter: „Laßt uns Menschen machen in unserem Bilde, gemäß unserem Gleichnis; und sie sollen sich untertan halten die Fische des Meeres und die fliegenden Geschöpfe der Himmel und die Haustiere und die ganze Erde und jedes sich regende Tier, das sich auf der Erde regt.“ 27 Und Gott ging daran, den Menschen in seinem Bilde zu erschaffen, im Bilde Gottes erschuf er ihn; männlich und weiblich erschuf er sie. 28 Auch segnete Gott sie, und Gott sprach zu ihnen: „Seid fruchtbar, und werdet viele, und füllt die Erde, und unterwerft sie [euch], und haltet [euch] die Fische des Meeres und die fliegenden Geschöpfe der Himmel untertan und jedes lebende Geschöpf, das sich auf der Erde regt.

 

Adam redete täglich „in der Briese des Abends“ mit dem Engel (Michael) der ihn weiter unterwies und mehr Verständnis und Weisheit vermittelte. Das „Bild“ oder Grundmuster aller für das erfolgreiche Leben auf der Erde Notwendige wurde Adam von Gott her übertragen! Engel selbst sind mit diesen Fähigkeiten offensichtlich ebenso ausgestattet! Ihrem „Bild“ oder Gleichnis entsprechend war das erste Menschenpaar aus „Staub“, den Molekülen der Erde gemacht worden! Das wie, das lassen wir unbeantwortet. Hesekiel Kapitel 37 gibt aber Einblick, wie die Auferstehung stattfinden wird! Adam und Eva waren von Anfang an in der Lage sich die übrige lebende Schöpfung untertan zu machen und untertan zu halten! Gott spricht offensichtlich zu Beginn zu seinem hochbegabten „Werkmeister“, zum Engelfürsten und Wortführer Jehovas, zu Michael, der etwa dreieinhalbtausend Jahre später als Mensch mit dem vom Engel Gabriel gegenüber Maria aufgetragenen Namen „Jesus“ (Heb: Jehōschúaʽ bedeutet: „Jehova ist Rettung“) genannt wurde! Jesus war somit auch der Anführer der Engel bei der Erschaffer des Paradieses, das er bei seinem Tod dem reuigen Übeltäter an seiner Seite in Zukunft ebenso in Aussicht stellte, dort ihn wiederzusehen!

 

Ganz offensichtlich war Hebräisch die Ursprache der Menschen und der Engel schon vor der Sintflut bis zu den Tagen der Sprachverwirrung in Babel. Nur die Nachkommen Ebers (oder auch Hebers = „des Hebräers“), eines Nachkommen Sems behielten offensichtlich ihre Ursprache! (1.Mo 10:22-25; 11:1-9, 14-16)

 

Der „zweite“ Mensch, der Auferstandene ist somit nicht ein „Geist“ in der Art der Engel, sondern wiederum ein menschliches Geschöpf, von derselben „Samenart“ Mensch. Er wird von „Geistern“ oder einfacher gesagt durch Engel-Geistwesen her als menschliche Seele wieder erschaffen! Jener menschliche „Geist“, der gemäss Salomo im Bibelbuch Prediger erwähnt beim Tode zu Gott zurückkehrt, bedeutet seinen ganzer Verstand, sein vollständiges Gedächtnis. Dieses wird ihm in der Auferstehung wiedergegeben!

 

Der Mensch und sein Hirn gehen zum Staube zurück und seine Gedanken vergehen *** Rbi8  Prediger 12:7 ***

Dann kehrt der Staub zur Erde zurück, so wie er gewesen ist, und der Geist selbst kehrt zu dem [wahren] Gott zurück, der ihn gegeben hat.

 

Da der „Geist des Menschen aus geht“ und zu Gott zurückkehrt, nun dessen Gedächtnis anvertraut ist und der Mensch selbst zum Staub des Erdbodens zurückkehrt „vergehen seine Gedanken“. Das Hirn gibt jede Form des Denkens beim Hirntod auf.

 

*** Rbi8  Psalm 146:4 ***

Sein Geist geht aus, er kehrt zurück zu seinem Erdboden;

An jenem Tag vergehen seine Gedanken tatsächlich.

 

Die Auferstehung der Toten ist somit eine vollständige Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes unmittelbar vor dem Tod aber in vollkommenem Zustand! Der Todesschlaf wird an jenem Tag beendet! Der Verjüngungsprozess beginn bei älteren Menschen nach ihrer Auferstehung in etwa zehnfacher Geschwindigkeit wie zuvor der Alterungsprozess. Die später Auferweckten haben jeweils dieselbe Person vor sich, wie sie sie im früheren Leben kannten und sie erkennen dich darum auch gegenseitig. Jesus hatte davon im Falle des Lazarus gesprochen:

 

*** Rbi8  Johannes 11:11-13 ***

Diese Dinge sprach er, und danach sagte er zu ihnen: „Lazarus, unser Freund, ist zur Ruhe [[(des Todes)]] gegangen, doch begebe ich mich dorthin, um ihn aus dem Schlaf zu wecken.“ 12 Deswegen sagten die Jünger zu ihm: „Herr, wenn er zur Ruhe gegangen ist, wird er gesund werden.“ 13 Jesus hatte jedoch von seinem Tod gesprochen. Sie aber meinten, er rede von der Ruhe des Schlafes.

 

Der Prieser wiederholt Jesu Schlachtopfer in jeder Messe, obwohl Jesus ein für allemal den Tod für Sünde erlitt Diese Auferstehung geschieht nicht gemäss der katholischen Kirchenlehre bereits unmittelbar nach dem Tod, wo jene fälschlich so genannten „unsterblichen Seele“ im Himmel bei den Engeln auferstehen würde! In ihren Messen lassen sie Jesus jedes Mal erneut sterben, damit Wein in Blut und der Leib sich in Brot verwandle. So hören wir dies und ähnliches durch die mit Spiritismus mystisch geprägten christlichen Kirchen, die alle von der Katholischen Mutterkirche her geprägt sind und die alle durch diese durch ihre Kirchenväter geprägte abtrünnige Lehre verbreiten. Sie alle folgen damit nur dem abgefallenen Hymenäus, dem Alexander und dem Philetus, die jene abtrünnige philosophische Lehre als Erste in die Worte des Paulus hinein interpretiert hatten. Alle lassen die Worte Hesekiels ausser Betracht, wo jener Gottes Worte deutlich wiederholt:

 

*** Rbi8  Hesekiel 18:4 ***

Siehe! Alle Seelen — mir gehören sie. Wie die Seele des Vaters, ebenso die Seele des Sohnes — mir gehören sie. Die Seele, die sündigt — sie selbst wird sterben.

 

Sie hatten ebenso wenig die Worte Salomos aus dem Buch Prediger verstanden oder zur Kenntnis genommen, wo Gott ebenso deutlich erklärt:

 

*** Rbi8  Prediger 9:5-6 ***

Denn die Lebenden sind sich bewußt, daß sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewußt, auch haben sie keinen Lohn mehr, denn die Erinnerung an sie ist vergessen. 6 Auch ihre Liebe und ihr Haß und ihre Eifersucht sind bereits vergangen, und sie haben auf unabsehbare Zeit keinen Anteil mehr an irgend etwas, was unter der Sonne zu tun ist.

 

Nun aber, bei seiner Wiederkehr hat Jesus den Lohn für die Verstorbenen bei sich! Leben oder Gericht, jedem nach seinen Werken! Die Toten kommen zum Leben mit demselben Bewusstsein von früher, um nun wiederum Anteil mit den Lebenden zu haben!

 

8.3.2.3          Alle werden mit einer einzigen „Zunge“ reden! Die Sprachverwirrung wird ein Ende finden

Die Auferstandenen sind perfekt gemacht und wahrscheinlich bei Nichthebräern mit zumindest einer zusätzlichen Sprache oder „Zunge“ ausgestattet: Der hebräischen! Es wird in Zukunft die Verbindungssprache aller Menschen sein! Ob sie andere, früher erlernte Sprachen weiter kennen werden, dies ist anzunehmen. Jehova verbindet seine Vorhersage durch den Propheten Zephanja mit dem Abschluss des alten Systems! Er fordert alle die auf Gott und sein Wort vertrauen zum Ausharren auf!

 

*** Rbi8  Zephanja 3:8-9 ***

‚Darum harrt auf mich‘, ist der Ausspruch Jehovas, ‚auf den Tag, an dem ich aufstehe zur Beute, denn meine richterliche Entscheidung ist, Nationen zu sammeln, daß ich Königreiche zusammenbringe, um meine Strafankündigung über sie auszugießen, die ganze Glut meines Zorns; denn durch das Feuer meines Eifers wird die ganze Erde verzehrt werden. 9 Denn dann werde ich [die Sprache der] Völker in eine reine Sprache umwandeln, damit sie alle den Namen Jehovas anrufen, um ihm Schulter an Schulter zu dienen.‘

 

Geschichte: Was kommt nach dem Tod?Nicht auf Religionsführer und die Erfüllung ihrer leeren Versprechungen von Himmel und Hölle sollen wir harren, sondern direkt auf Gott und sein Handeln durch seinen Heerführer, Michael! Sein „starker Arm“, Jesus mit seinen himmlischen Heeren werden das ausführen, was Jehova vorhergesagt und minuziös geplant hat! Jehovas „Beute“ sind all die gerechten Menschen, die auf ihn vertrauten und das Wort seines Sohnes ausgeführt haben! Er nimmt sie seinem Feind, Satan weg, wenn er seinen Zorn über jene ausgiesst und Jesus die „Urschlange“ gefangen setzt!

 

Die Apostel und die 1444.000, sowohl die Überlebenden wie auch die Auferstandenen müssen nun von Beginn an, wenn sie in Jerusalem vereint werden eine gemeinsame Sprache reden, um sich untereinander verständigen zu können! Am ersten Tag des „Abendessens der Hochzeit des Lammes“ wird offensichtlich Zephanjas Prophezeiung seine erste Erfüllung haben! Die Geschehnisse an Pfingsten 33 u.Z., wo 120 Jünger von heiligem Geist erfüllt wurden und plötzlich unterschiedliche Sprachen redeten wird sich auf dem Berg Zion ein weiteres Mal wiederholen! All die erdenweit Zusammengerufenen und die Erstauferstanden werden durch Jesu Ausgiessen „heiligen Geistes“ dieselbe „reine Sprache“ Adams, das Hebräische sprechen, unabhängig davon, aus welcher Generation, welcher Nation oder Sprachgruppe sie stammen! Bereits die Apostel hatten von Jesus die Macht erhalten, Geistesgaben wie das „Zungenreden“ in fremden Sprachen auch auf andere zu übertragen! Petrus hatte dies im Falle des Kornelius gezeigt!

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 10:44-48 ***

Während Petrus noch von diesen Dingen redete, fiel der heilige Geist auf alle, die das Wort hörten. 45 Und die Treuen, die mit Petrus gekommen waren, die zu den Beschnittenen gehörten, staunten, weil die freie Gabe des heiligen Geistes auch auf Leute aus den Nationen ausgegossen wurde. 46 Denn sie hörten sie in Zungen reden und Gott verherrlichen. Da ergriff Petrus das Wort: 47 Kann jemand das Wasser[[(des Untertauchens in der Taufe)]] verwehren, so daß diese nicht getauft würden, die den heiligen Geist ebenso empfangen haben wie wir? 48 Hierauf gebot er, daß sie im Namen Jesu Christi getauft würden. Dann baten sie ihn, einige Tage dazubleiben.

 

Da viele der Erstauferstandenen aus der Zeit vor Christus stammen, wie die Patriarchen, werden bestimmt auch diese sich nach der Auferstehung unmittelbar der Taufe unterziehen, nachdem sie von Jesus als dem von ihnen zuvor schon erwarteten Messias, „dem Samen der Frau“ Kenntnis genommen haben und dadurch ihre weissen, langen Kleider ebenso im Blute des Lammes rein waschen und dadurch „in des Lammes Buchrolle des Lebens“ endgültige Eintragung erlangen, respektive darin bestätigt werden! (Off 21:27)

 

Die Auferweckung ist somit den Worten des Paulus gemäss „in Unsterblichkeit“, dem „Bild“ des „letzten Adam“ entsprechend. Dies bedeutet, dass die Zellerneuerung so perfekt funktionieren wird, dass kein Unterschied von vollständiger Originalzelle und Zellkopie existieren wird! Verweslichkeit hat mit Veränderung der Erbsubstanz, dem Absterben von Zellen zu tun, die ihre Funktion nicht weiter oder nur krankhaft erfüllen können!

 

Bei der "Umwandlung in einem Nu wird jedem die Hebräische Sprache als Geschenk Gottes gewährt: In Verständnis, Sprache, Schrift usw.Die „Umwandlung in einem Nu“ und damit verbunden die Sprachengabe der „reinen Sprache“ in Wort, Schrift und Sprachverständnis erfolgt für die „grosse Volksmenge“, am ersten Tag des Laubhüttenfestes am 15.Tischri, das erdenweit in Freiheit gefeiert werden wird, unmittelbar zu Beginn, noch bevor Jesus dem Vater das vollkommen gemachte Königreich des „Israel Gottes“ übergibt, die irdische „Braut“ und deren Volk werden in all ihren Kleinversammlungen Gott lobpreisen ob Seiner Güte. Dies geschieht zusammen mit der himmlischen „Braut“, Jesu getreuen Engeln Jehovas, die ja zusammen mit Gott zum Berg Zion hinabschweben:

 

(Offenbarung 21:2-4)  Ich sah auch die heilige Stadt, das Neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitgemacht wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. 3 Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. 4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“


Keine Frage, wo die Harmagedon-Überlebenden, die „Beute“ Jehovas sich befindet, einschliesslich Jesu, den Aposteln und den 144.000 Priesterkönigen! Das Märchen von Hymenäus und seiner „himmlischen Auferstehung“, die von der Nikolaus-Sekte übernommen wurde und über die Katholische Kirche zu all ihren abgespaltenen Töchtern führten, dieses zerbricht an wenigen, vollkommen konkreten Aussagen der Schrift! Welche Frage wurde Johannes betreffend der Harmagedon-Überlebenden gestellt?

 

Offenbarung 7:13-17)  Und einer der Ältesten ergriff das Wort und sprach zu mir: „Wer sind diese, die in die weißen langen Gewänder gehüllt sind, und woher sind sie gekommen? 14 Da sagte ich sogleich zu ihm: „Mein Herr, du weißt es.“ Und er sprach zu mir: „Das sind die, die aus der großen Drangsal kommen, und sie haben ihre langen Gewänder gewaschen und sie im Blut des Lammes [[(am Sühnetag, dem 10.Tischri vor dem Erntefest am 15.-22.Tischri)]] weiß gemacht. 15 Darum sind sie vor dem Thron Gottes; und Tag und Nacht [[(24 Stunden, die volle Erddrehung von Jerusalem aus gerechnet)]] bringen sie ihm in seinem Tempel heiligen Dienst dar; und der, der auf dem Thron sitzt, wird sein Zelt über sie ausbreiten. 16 Sie werden nicht mehr hungern und auch nicht mehr dürsten, noch wird die Sonne auf sie niederbrennen, noch irgendeine sengende Hitze, 17 weil das Lamm, das inmitten des Thrones ist, sie hüten und sie zu Wasserquellen des Lebens leiten wird. Und Gott wird jede Träne von ihren Augen abwischen.“

 

Die „Wasserquellen des Lebens“ sind die 144.000 Priesterkönige und deren eingesetzte Versammlungsvorsteher. Das „Wasser des Lebens“ kommt direkt von Gott und seinem Thron her und fliesst hinaus zum Osttor des Tempels bis hinab zum Toten Meer, innerhalb des Streifen Landes, das dem Hohepriesterkönig zu geordnet ist! Die Grafik zu den Aussagen Hesekiels in Kapitel 48 bezeugen die Worte des Johannes in der Offenbarung.

 

Die Landverteilung um die Heilige Stadt "Jehova ist hier", das "neue Jerusalem"
 

8.3.2.4          „Fleisch und Blut“ werden durch Jesus mit Unsterblichkeit versehen

Gottes Königreich ist im dritten Himmel und kann von Menschen „nicht ererbt werden“, erklärte Paulus deutlich! Dies ist einfach zu verstehen, wenn wir uns in Erinnerung rufen, dass die Erstauferstandenen mit einem tausendjährigen Amt als Priesterkönige hier auf der Erde, in den ihnen zugeteilten Städten und Ländern betraut werden. Damit muss die Sterblichkeit zu Beginn weggetan werden! Nur Jesus, der vom Himmel her gekommen war kehrte dahin zurück, indem Gott ihn als das Geistwesen auferweckte, das er zuvor schon gewesen war! (Joh 17:5; 1.Ti 3:16; 1Pe 3:18)

 

Wir Menschen unsererseits erwarten doch sehnlich Jesu Wiederkehr und das Herabkommen des himmlischen Jerusalems, „unserer Mutter“ zu Erde! (1.Kor 1:7; Gal 4:26, Phi 3:20; Off 21:1-5)

 

*** Rbi8  1. Korinther 15:50-56 ***

Indes sage ich dies, Brüder, daß Fleisch und Blut [[Menschen]] Gottes Königreich nicht erben können, noch erbt die Verweslichkeit [[(das sündige Fleisch, das Adam vererbt)]] die Unverweslichkeit [[(die nur Christus, der „letzte Adam“ geben kann]]. 51 Seht, ich sage euch ein heiliges Geheimnis: Wir werden nicht alle [im Tod] entschlafen [[(die grosse Volksmenge)]], wir [[(die Apostel eingeschlossen, die in der Frühauferstehung zu Beginn von Jesu Wiederkehr [B1] „inmitten seiner Feinde“ auferstanden sind)]] werden aber alle verwandelt werden, 52 in einem Nu, in einem Augenblick, zur Zeit [[(andauernd! Bb, a1 + Bb1, e1)]] der letzten Posaune. Denn die Posaune wird [[(am Tag des Trompetenfestes, dem 1.Tischri)]] erschallen, und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden. 53 Denn das, was verweslich ist, muß Unverweslichkeit anziehen, und das, was sterblich ist, muß Unsterblichkeit anziehen. 54 Wenn aber [dieses Verwesliche Unverweslichkeit anzieht und] dieses Sterbliche Unsterblichkeit anzieht, dann wird sich das Wort erfüllen, das geschrieben steht: „Der Tod ist für immer verschlungen.“ 55 „Tod, wo ist dein Sieg? Tod, wo ist dein Stachel?“ 56 Der Stachel, der den Tod verursacht, ist die Sünde, die Kraft der Sünde aber ist das Gesetz [[(das „Gesetz der Sünde“ im von Adam ererbten Fleische, dessen DNS (Rö 7:21-25), das mit dem Sündenfall und Gottes erstem Geriucht verbunden ist, nicht Jehovas perfektes GESETZ das Geist ist und ewiges Leben verspricht!)]]. 

 

Die Toten ruhen. ohne GedankenDie Unverweslichkeit ist kein Erbe, das der „erste Adam“ nach dem Sündenfall mehr seinen Kindern weitergeben konnte, sondern ist nun ein unverdientes Geschenk Gottes für all jene, die Vertrauen in sein Wort und seine Vorhersagen setzten und die seinen Willen erfüllten! Gottes himmlisches Königreich stand für „Fleisch und Blut“ nie zum Erbe! Alleine Jesus war Erbe davon, als er an dessen höchste Stelle der Autorität und Macht gesetzt wurde.

 

Wir aber bitten, dass Gottes Königreich kommen möge und die Apostel erwarteten die Wiederaufrichtung vom „Königreich für Israel“ durch Jesus hier auf der Erde! Der Sieg über das „Gesetz des Fleisches“, das seit Adam in unsere Gene eingepflanzt war, dieser ist nur durch Jesus möglich: „Gott aber sei Dank, denn er gibt uns den Sieg durch unseren Herrn Jesus Christus!

 

Für jene, die aus der „grossen Drangsal“ kommen (Off 7:14), also weiterhin das sterbliche Abbild des Adam in ihrer Erbsubstanz tragen erklärt Paulus mit einfachen Worten, was geschehen wird:  „... wir werden nicht alle [im Tod] entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden.“ Paulus zählt sich in die Gruppe der Lebenden. Er wusste ja um die Frühauferstehung und er war es, der diese vorhergesagt hatte (Phi 3:11, 20, 21).

 

8.3.2.5          Wer erkennt den kleinen aber gewichtigen Unterschied zwischen dem „Gesetz des Fleisches“ und dem „GESETZ des Geistes“ überall in den Schrifttexten des Paulus?

Der feine Unterschied, den Paulus nicht jedes Mal wiederholt, wenn er vom „Gesetz“ spricht, den muss der geübte Leser selbst vornehmen wenn er die Briefe des Paulus studiert! Nur der Kontext zeigt, welches der zwei Arten von „Gesetzen“ im jeweiligen Satz angesprochen ist! Es sind somit zwei Gesetzesgruppen die den Menschen beherrschen: „Das Gesetz des Fleisches“ oder auch das „Gesetz der Sünde“ genannt und das „GESETZ des Geistes“, das „GESETZ Gottes“, das „GESETZ des Sinnes“, das „GESETZ, das auf Tafeln des Herzens“ geschrieben ist: Das „Gesetz des Christus“. Gott verkündete dieses „GESETZ des Geistes“ am Sinai vor ganz Israel und gab die zehn Gebote Moses später auf Steintafeln! Jesus kam als Gottes Gesandter, um zu zeigen, dass die vollkommene Erfüllung des ganzen GESETZES und aller richterlichen Entscheidungen Gottes durchaus möglich ist! „Dadurch erkennen wir, daß wir die Kinder Gottes lieben, wenn wir Gott lieben und nach seinen Geboten handeln. Denn darin besteht die Liebe zu Gott, daß wir seine Gebote halten; und seine Gebote sind nicht schwer, denn alles, was aus Gott geboren worden ist, besiegt die Welt.“ (1.Joh 5:2-4)

 

*** Rbi8  Lukas 24:44-49 ***

Er [[(Jesus, nach seiner Auferstehung)]] sagte nun zu ihnen: „Dies sind meine Worte, die ich zu euch redete, als ich noch bei euch war, daß sich alles, was im Gesetz [[GESETZ]] Mose und in den PROPHETEN und Psalmen über mich geschrieben steht, erfüllen muß.“ 45 Dann öffnete er ihnen den Sinn völlig, damit sie die Schriften begriffen, 46 und er sprach zu ihnen: „So steht es geschrieben, daß der Christus leiden und am dritten Tag von den Toten auferstehen werde, 47 und aufgrund seines Namens würde in allen Nationen Reue zur Vergebung der Sünden gepredigt werden — angefangen von Jerusalem, 48 sollt ihr Zeugen von diesen Dingen sein. 49 Und seht, ich sende das auf euch herab, was von meinem Vater verheißen worden ist. Ihr aber, bleibt in der Stadt, bis ihr mit Kraft aus der Höhe bekleidet werdet.“

 

Die Apostel verstanden Jesu Worte und ihre Bedeutung erst nach seiner Auferstehung vollständig, als an Pfingsten „heiliger Geist“ auf sie ausgegossen wurde! Dazu musste Jesus ihnen den Sinn der Schriften und deren verschlüsselten und symbolischen Aussagen öffnen.

 

Reue und Sündenvergebung
 

Hatten die Apostel und Jünger vor Pfingsten 33 u.Z. zuvor noch an ein lokales Geschehen alleine für Israel gedacht, so war ihnen nun klar, dass vor Aufrichtung von Gottes Königreich die gute Botschaft erdenweit gepredigt werden muss, dann erst sollte das Ende des alten Systems kommen! Die Grundlage zur Sündenvergebung musste zu den Nationen getragen werden, das Absterben gegenüber dem „Gesetz des Fleisches“, dem „Gesetz der Sünde“ in der Taufe.  Jene Menschen der Nationen mussten ebenso wie die Juden das „GESETZ des Geistes“ anerkennen und es auf ihre Herzen schreiben, sich geistig „beschneiden“ und  Jesus als „Haupt“ annehmen!

 

Die Jünger mussten nachdem Jesus ihnen dies gesagt hatte in Jerusalem nach Jesu Himmelfahrt abwarten, bis der vorhergesagte „heilige Geist“ auf sie herabgekommen sein würde! Das geschah exakt zehn Tage nachdem Jesus vor ihren Augen hochgehoben wurde und in den Himmel auffuhr, am 50.Tag nach seiner Auferstehung „im Fleische“.

 

Paulus beschreibt diese beiden Gesetze und ihr Widerspruch, den sie im Menschen verursachen, im ebenso Brief an die Römer:

 

Der Lohn, den die Sünde zahlt, ist der Tod *** Rbi8  Römer 7:21-25 ***

Ich finde also in meinem Fall dieses (1) Gesetz [[(GESETZ, mittels des Gewissens)]]: daß, wenn ich das Rechte [[(Gottes Gebot)]] zu tun wünsche, das Schlechte [[(das „Gesetz der Sünde“)]] bei mir vorhanden ist. 22 Ich habe wirklich Lust an dem (2) GESETZ Gottes gemäß dem Menschen, der ich innerlich bin, 23 aber ich sehe in meinen Gliedern ein anderes (3) Gesetz, das dem (4) Gesetz [[GESETZ]] meines Sinnes widerstreitet und mich gefangennimmt unter das (5) Gesetz der Sünde, das in meinen Gliedern ist. 24 Ich elender Mensch! Wer wird mich befreien von dem Leib [[(dessen korrumpierten DNS)]], der diesem Tod verfallen ist? 25 Dank sei Gott durch Jesus Christus, unseren Herrn! So bin ich selbst denn mit [meinem] Sinn ein Sklave des (6) GESETZES Gottes, mit [meinem] Fleisch aber des (7) Gesetzes der Sünde.

 

Es braucht gutes Unterscheidungsvermögen, um die Worte des Paulus und ihre Tragweite zu verstehen! Die Kirchenväter wie Tertullian, Augustinus und Thomas von Aquin verstanden sie offensichtlich nicht und lehrten, dass Gottes GESETZE Veränderungen unterworfen wären, da sie insgesamt die abtrünnigen, philosophischen Lehren längst in ihr Denken integriert hatten! Sie trugen zum Missverständnis bei, dass Paulus gesagt hätte, „Christus ist das Ende [[(statt Erfüllung, höchste Form der Gesetzestreue)]] des Gesetzes [[GESETZES]].“

 

Beachten wir die etwas komplizierte Formulierungen des Paulus, die aber durchaus verständlich ist, wenn wir gesundes Unterscheidungsvermögen anwenden und z.B. das Hilfsmittel der Grossschrift verwenden, wo immer etwas im Zusammenhang mit den fünf Büchern Mose, dem „GESETZ“ oder eines von dessen Derivaten ist, wie Gesetzeswerke, Fluch und Segen, Gesetzlosigkeit usw.:

 

Das Gesetz“ (1, 3) umfasst zwei sich widerstreitende Gesetze, „das Schlechte“, das bei jedem Menschen vorhanden ist, „das animalische“, „das dämonische“ (Jak 3:15) und „das Gute“, das wir zu vollbringen wünschen „gemäss dem Menschen den wir innerlich sind“, dem GESETZ, das auf unser Herz geschrieben ist! Das eine, das „Gesetz des Fleisches“ wird bei der Taufe abgelegt, gegenüber diesem „stirbt“ der Mensch beim Untertauchen im Wasser, um gegenüber dem anderen „GESETZ“, dem „GESETZ des Geistes“ als lebend aus dem Wasser aufzutauchen!

 

Was it zu tun, um gerettet zu werden?
 

Dies ist die Neugeburt aus „Wasser und Geist“, eine „neue Schöpfung“! Der Bekehrte musste sich bereits zuvor, als er ein Jünger Jesu wurde, den göttlichen Willen auf die „Tafeln des Herzens“ schreiben, die Gebote und den Willen Gottes in seinen Verstand einbrennen, um danach erst den Entscheid zur Taufe und der damit verbundenen Hingabe an Gott und Jesus zu treffen!

 

... weil aus Gesetzeswerken (Tier-Sündopfer) kein Fleisch vor ihm gerechtgesprochen wird ...  Das Gesetz der Sünde“ (5): Der innerliche Mensch widersetzt sich aufgrund des Gewissens der Sünde, weil Gottes GESETZ ebenso seit Adam in unseren Genen steht und dadurch erst ein „Gewissen“ ermöglicht! Die Tiere handeln aus Instinkt, ohne Fähigkeit zur Unterscheidung von Gut und Böse! Paulus nennt dieses unserem Gewissen widerstrebende „Gesetz der Sünde“ (5) auch das „Gesetz des Fleisches“ (7).

 

Gottes GESETZ“ (2): Gemäss unserem „inneren Menschen“, dem Geist in uns, wünschen wir dieses „GESETZ des Sinnes“ (4) zu erfüllen! Es treibt uns zur Gottes- und Menschenliebe an!

 

Paulus wünscht, dass er vom Tod befreit werde, der mit der Sünde des Fleisches im Zusammenhang steht, dem „Stachel der Sünde“: „Wer wird mich befreien von dem Leib, der diesem Tod verfallen ist?“ Paulus bittet nicht um einen geistigen „Leib“ wie ihn Engel besitzen, um im Himmel bei Gott sein zu können, sondern um Befreiung vom „Gesetz der Sünde“, das den Leib zum Sterben und zum Tode verurteilt! Dadurch wurde durch Gott seit Adam „ewiges Leben“ verhindert und die ganze Schöpfung der Verderbnis anheimgegeben!

 

Paulus spricht zudem davon, dass jene „Umwandlung in einem Nu“ zu einer unvergleichlichen Herrlichkeit führen wird, die den „Söhnen Gottes“ zu eigen sein wird, bevor sie der „grossen Volksmenge“ offenbar gemacht werden.

 

*** Rbi8  Römer 8:18-25 ***

Demzufolge halte ich dafür, daß die Leiden der gegenwärtigen Zeit nichts bedeuten im Vergleich zu der Herrlichkeit, die an uns geoffenbart werden wird. 19 Denn die sehnsüchtige Erwartung der Schöpfung harrt auf die Offenbarung der Söhne Gottes. 20 Denn die Schöpfung ist der Nichtigkeit unterworfen worden, nicht durch ihren eigenen Willen, sondern durch den, der sie unterworfen hat aufgrund der Hoffnung [[(Zukunft, nach Harmagedon)]], 21 daß die Schöpfung selbst auch von der Sklaverei des Verderbens frei gemacht werden wird zur herrlichen Freiheit der Kinder Gottes. 22 Denn wir wissen, daß die gesamte Schöpfung zusammen fortgesetzt seufzt und zusammen in Schmerzen liegt bis jetzt. 23 Nicht nur das, sondern auch wir selbst [[(die Apostel)]], die wir die Erstlingsfrucht, nämlich den Geist, haben, ja wir selbst seufzen in unserem Innern, während wir ernstlich auf [die] Annahme an Sohnes Statt warten [[(somit sind wir erst „Söhne Gottes“, wenn Jesus dem Vater das aufgerichtete „Königreich der (neuen) Himmel“ übergibt)]], die Befreiung durch Lösegeld von unserem Leib [[(, dessen Verweslichkeit zufolge der Sünde)]]. 24 Denn in [dieser] Hoffnung sind wir gerettet worden; Hoffnung [[(auf erfüllte Sohnschaft)]] aber, die man sieht, ist keine Hoffnung, denn hofft ein Mensch noch auf etwas, was er sieht? 25 Wenn wir aber auf das hoffen, was wir nicht sehen [[(die künftige „Umwandlung in einem Nu“)]], so erwarten wir es weiterhin mit Ausharren.

 

Adam und all seine Nachkommen bis heute waren und sind der „Sklaverei des Verderbens“, der Krankheit und des Alterungsprozesses unterworfen. Die Befreiung davon naht sich, so „... daß die Schöpfung selbst auch von der Sklaverei des Verderbens frei gemacht werden wird zur herrlichen Freiheit der Kinder Gottes.“ Die wahren „Kinder Gottes“ sind somit vom adamischen Tod befreit! Bis heute bleibt uns dieselbe Hoffnung, die sich am Tag der „Erstauferstehung [Bb] allen Anwesenden sichtbar zu erfüllen beginnt! Etwas später folgt die „Umwandlung in einem Nu“ der „grossen Volksmenge“ [B1, e1] Paulus weist auf das Ausharren hin, das hierzu notwendig ist

Die "Erstlingsfrucht" gehört Jehova

 Die „Erstlingsfrucht, nämlich den Geist“ Gottes, den Jesus vorab auf die Apostel und dann auf die 120 Versammelten gegossen hatte war ein Zeichen des „neuen Bundes“, der Aufnahme in das „Königreich des Sohnes der Liebe“. Diese äusserlichen Zeichen der Sondergaben wie „Zungenreden“, „Heilungen“ usw. endeten mit dem Tod des letzten Apostels, des Johannes um das Jahr 100 u.Z. 

 

Paulus fährt damit fort, „die Befreiung durch Lösegeld von unserem Leib“, „... der der Sklaverei des Verderbens unterliegt“ zu umschreiben. Paulus spricht auch hier nicht davon, dass jene Befreiten einen Geistleib wie Engel ihn haben erhalten würden, sondern eine „Befreiung von der Sklaverei des Verderbens“. Wozu? „... zur herrlichen Freiheit der Kinder Gottes.“ Als Sohn Gottes waren Adam und Eva von dieser Sklaverei frei, hatten Ausblick auf ewiges Leben, solange sie nicht sündigten. Diese „Sklaverei des Verderbens“ und des Todes kamen erst mit der Sünde und Verurteilung!

 

Paulus bezeichnet sich selbst als „Erstlingsfrucht“ die „Gottes Geist“ hat. Er selbst erreicht die Befreiung in der Frühauferstehung, zu Beginn der Zeit der „letzten Posaune“. So musste auch er wie alle übrigen die Hoffnung aufrecht erhalten und auf „die Annahme an Sohnes statt“ zu warten!

 

8.3.2.6          Wenn „der Wolf beim Lamm“ weilen wird

Jesaja gibt uns noch weitere Hinweise, wie es im kommenden System sein wird. Auch bei den wilden Tieren wird es offensichtlich eine Veränderung ihrer in den Instinkt eingeprägten Verhaltensweise dem Menschen gegenüber geben! Ziel Gottes im Paradies war es, dass der Mensch in Harmonie mit Tier und Umwelt sein würde!

 

*** Rbi8  Jesaja 65:25 ***

Wolf und Lamm werden einträchtig weiden, und der Löwe wird Stroh fressen wie der Stier; und was die Schlange betrifft, ihre Speise wird Staub sein. Sie werden keinen Schaden stiften noch irgendwie Verderben anrichten auf meinem ganzen heiligen Berg“, hat Jehova gesprochen.

 

Ist hier aber nicht die Rede von den symbolischen „wilden Tieren“, da doch Schlangen keinen „Staub“ fressen? Gottes Urteil gegen Satan, die Urschlange aber lautete: „Weil du diese Sache getan hast, [[(die Verführung Evas)]] bist du das verfluchte unter allen Haustieren und unter allen wildlebenden Tieren des Feldes. Auf deinem Bauch wirst du kriechen, und Staub wirst du fressen alle Tage deines Lebens. Und ich werde Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau und zwischen deinem Samen und ihrem Samen. Er wird dir den Kopf zermalmen, und du wirst ihm die Ferse zermalmen.“ (1.Mo 3:14, 15)

 

Daniels Vision von vier "wilden Tieren" aus dem (Menschen-)Meer kommend
 

In der Auferstehung werden viele Verstorbene wiederkommen, die entweder im System ihrer Tage auf der Seite der „wilder Tiere“ der Politik mitwirkten, sich wie „Wölfe in Schafspelzen“ erwiesen oder „wilde Tieren“ wie Löwen waren und nun statt Menschen zu vertilgen friedliches Zusammenleben erlernen und vom selbst erwirtschafteten Ertrag der Erde leben: Deren Auferstehung während des Millenniums ist doch „zum Gericht“ und der Verbüssung ihrer Strafzeit als Sklaven! Jene die sie zuvor unterdrückt haben, für diese werden sie nun hart mit ihren Händen arbeiten. Keiner von jenen wird unter den 144.000 sein, die von Zion aus die Welt anleiten werden und die jeden Hader rechtszeitig stoppen, bevor Schaden entsteht.

 

Eine physische Umwandlung vom Instinkt den Menschen anzugreifen hin zum Instinkt die Nähe des Menschen zu suchen ohne ihn anzugreifen, dies ist bestimmt nicht auszuschliessen. Die Bemühungen des Menschen wilde Tiere der Natur zu zähmen hat erstaunliche Resultate gezeigt. Davon aber auszugehen, dass alle fleischfressende Tierarten nun Vegetarier werden, dies erscheint eher gegen Gottes eigenes Lob zu gehen, wo Er zu Beginn sah, „dass alles gut gemacht war“! Ihre Funktion erfüllt bis heute in der Natur den Sinn, das Gleichgewicht aufrecht zu erhalten. „Und Gott ging daran, die wildlebenden Tiere der Erde zu machen nach ihrer Art und das Haustier nach seiner Art und jedes sich regende Tier des Erdbodens nach seiner Art. Und Gott sah dann, daß [es] gut [war].“ (1.Mo 1:25)

 

Gottes Königreich zerstört die Königreiche der ErdeDer „ganze heilige Berg“ stimmt in diesem Fall mit der „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ überein, die einem „Berg“ ähnlichen „neuen Himmel“ gleicht, die laut den Vorhersagen Daniels nun bald schon die ganze Erde erfüllen wird.

 

 *** Rbi8  Daniel 2:35 ***

Zu dieser Zeit wurden das Eisen, der geformte Ton, das Kupfer, das Silber und das Gold alle zusammen zermalmt und wurden wie die Spreu von der Sommerdreschtenne, und der Wind trug sie weg, so daß gar keine Spur davon gefunden wurde. Und was den Stein [[(Gottes Königreich aus dem himmlischen Zion durch dessen „Grundeckstein“ Jesus symbolisiert)]] betrifft, der das Bild [[(das Stanbild Nebukadnezars der Abfolge der Mächte die Israel unterdrückten)]] traf, er wurde zu einem großen Berg und erfüllte die ganze Erde.

 

Der Stein aus Gottes himmlischem Königreich ist Jesus und das „Königreich Gottes“, das er auf der Erde mit der Frühauferstehung der Apostel [B1] aufzurichten begeginnt!

 

*** Rbi8  Daniel 2:44-45 ***

Und in den Tagen dieser Könige [[(welche die Füsse und zehn Zehen des Standbildes darstellen)]] wird der Gott des Himmels ein Königreich aufrichten, [[(das „Israel Gottes“ der 144.000 Priesterkönige und die himmlische „Braut“ der Engel unter Jesu Führung)]] das nie zugrunde gerichtet werden wird. Und das Königreich selbst wird an kein anderes Volk übergehen. Es wird [[(am Tag Harmagedons)]] alle diese [[(von Menschen aufgerichtete)]] Königreiche zermalmen und [ihnen] ein Ende bereiten, und selbst wird es für unabsehbare Zeiten [[(auf ewig)]] bestehen; 45 wie du ja sahst, daß aus dem Berg ein Stein gehauen wurde, nicht mit Händen, und [daß] er das Eisen, das Kupfer, den geformten Ton, das Silber und das Gold zermalmte. Der große Gott selbst hat dem König [[(Nebukadnezar durch den Propheten Daniel)]] bekanntgegeben, was nach diesem geschehen soll. Und der Traum ist zuverlässig, und seine Deutung ist vertrauenswürdig.“

 

Das „Volk“, von dem Daniel spricht ist nicht irgend eine Religionsgemeinschaft, wie einige dies von sich behaupten. Die Gewalt und Autorität aller Königreiche wird in die Hand des „Volkes der Heiligen des Allerhöchsten“ gelegt werden, hatte Daniel vom Engel erfahren! Am letzten Tag der achttägigen Einweihung der göttlichen Priesterschaft, beim Abschluss des „Abendessens der Hochzeit des Lammes“, wenige Tage bevor das himmlische „neue Jerusalem“ zur Erde herabgekommen sein wird und Jesus den Auserwählten der 144.000 ihren Lohn in Form der „Königreiche der ganzen Erde“ übergibt, erst dann ist dieser Teil der Prophezeiung Daniels nahezu abgeschlossen! Der Amtsantritt jedes der Könige in seinem Bereich der Erde steht kurz danach bevor, wo alle durch jene neu erwählten Autoritäten diesen Priesterkönigen künftig dienen und gehorchen werden und der Vater dieses Königreich aus der Hand Jesu entgegen nimmt!

 

*** Rbi8  Daniel 7:27 ***

Und das Königreich und die Herrschaft und die Größe der Königreiche unter allen Himmeln wurden dem Volk der Heiligen des Allerhöchsten gegeben. Ihr Königreich ist ein auf unabsehbare Zeit dauerndes Königreich, und alle Herrschaften werden selbst ihnen dienen und gehorchen.‘

 

Der „Stein“ aus dem himmlischen „Berg Zion“ ist somit zu einem „erdenweiten Berg“ der Autorität und Macht geworden! All jene „treuen Sklaven“, die ihr Vertrauen nicht in die Mächtigen dieses Systems, weder der Politik, noch der Religion oder Wirtschaft gesetzt hatten, sondern auf Jesu Wiederkehr hofften und ohne Selbstüberhöhung an der ihnen zugeteilten Stelle am „Leib des Christus“ dienten, der mit seinen Hausversammlungen „bis an die Enden der Erde“ reichen.

 

Die Worte Jesajas betreffend der „wilden Tiere“ haben somit auch diese erweiterte Bedeutung, dass die „wilden Tiere“ der Politik der Nationen nach Harmagedon keinen Schaden mehr anrichten können! Der symbolische „Wolf“, der „Löwe“ und der „Bär“ müssen Frieden lernen und zusammen mit den „Lämmern“ dieselbe geistige Weide besuchen, dieselbe auferbauende göttliche Nahrung in sich aufnehmen! Satan, die Urschlange selbst dagegen ist im „Abgrund gefesselt“ und muss „Staub“ fressen.

 

Vor Jehovas Recht echte Gottesfurcht zeigenJesaja bestätigt, dass Jehova künftig den Niedergedrückten und den, der zerschlagenen Geistes ist wegen all der Ungerechtigkeit dieses Systems erhöhen wird, jene die auf Gottes Gebot als Grundlage ihrer Weisheit aufbauten und vor Jehovas Recht in echter Gottesfurcht gezittert haben. Nicht aus Angst vor dem Schöpfer, sondern aus Furcht vor sich selbst und zufolge dem „Gesetz des Fleisches“ einem Fehltritt zu folgen und dadurch Ihm zu missfallen.

 

*** Rbi8  Jesaja 66:2 ***

Alle diese Dinge nun hat meine eigene Hand gemacht, so daß diese alle geworden sind ist der Ausspruch Jehovas. „Auf diesen also werde ich schauen, auf den Niedergedrückten und den, der zerschlagenen Geistes ist und der vor meinem Wort zittert.

 

Vor Gottes Wort zu zittern bedeutet darauf geachtet zu haben und es auch auszuführen! Eine Zeit der Freude ist angesagt, zusammen mit dem „neuen Jerusalem“, der neuen Verwaltung der Erde! Seit Jehova das alte Jerusalem und dessen Tempel im Jahre 70 u.Z. durch Rom zerstören liess mussten alle folgenden Generationen auf die Aufrichtung der „Stadt die wahre Grundlagen hat“, das „neue Jerusalem“ warten! Diese ist bestimmt nicht identisch mit der heutigen zwischen Juden, den Christen und Muslimen zerstritten Stadt mit ihren Götzentempeln. Jehova redet von der kommenden Verwaltung wie von einer nährenden Mutter, die ihre Säuglinge sättigt und tröstet.

 

Paulus erklärt sich selbst als "nährende Mutter" *** Rbi8  Jesaja 66:10-14 ***

Freut euch mit [[(dem neuen)]] Jerusalem [[„unserer Mutter“]], und frohlockt mit ihr, alle, die ihr sie liebt. Seid hoch erfreut mit ihr, ihr alle, die ihr um sie Trauer tragt, [[(weil Jehova das alte Jerusalem wie eine ungetreue Ehefrau mit einem „Entlassungszeugnis“ verstossen hatte)]], 11 darum, daß ihr saugen und gewiß Sättigung erlangen werdet aus der Brust des vollen Trostes durch sie; darum, daß ihr schlürfen werdet und Wonne erlangt von der Mutterbrust ihrer Herrlichkeit. 12 Denn dies ist, was Jehova gesagt hat: „Hier wende ich ihr Frieden zu so wie einen Strom und die Herrlichkeit von Nationen so wie einen flutenden Wildbach, und ihr werdet bestimmt saugen. An der Seite werdet ihr getragen und auf den Knien werdet ihr geliebkost werden. 13 Wie einen Mann, den seine eigene Mutter ständig tröstet, so werde ich selbst euch ständig trösten; und im Fall Jerusalems werdet ihr getröstet werden. 14 Und ihr werdet sicherlich sehen, und euer Herz wird bestimmt frohlocken, und sogar eure Gebeine werden sprossen wie zartes Gras. Und die Hand Jehovas wird gewiß seinen Knechten bekannt gemacht werden, aber seinen Feinden wird er tatsächlich Strafe ankündigen.“

 

Jehova selbst wird der Tröster sein und jene, die Er als Söhne und Töchter anerkannt hat werden vollkommene Sättigung all ihrer Bedürfnisse erlangen! Wir können uns nur in etwa vorstellen, was dies bedeuten wird. Da die „Gebeine sprossen werden wie zartes Gras“, wird jugendliche Spannkraft und Mut in jene treuen Männer zurückkehren. Frauen aber werden zu ihrer anziehenden Schönheit zurückkehren. So wie Jehovas Hand den Aposteln bekannt gemacht wurde, wann immer sie um etwas im Namen Jesu Christi baten, so wird Jehova nun auch den 144.000 unmittelbar antworten! „Nicht ihr habt mich auserwählt, sondern ich habe euch auserwählt, und ich habe euch dazu bestimmt, daß ihr hingeht und fortgesetzt Frucht tragt und daß eure Frucht bleibe, damit, was immer ihr den Vater in meinem Namen bittet, er euch gebe.“ (Joh 15:16) Jesus hatte versprochen, dass seine Jünger grössere Taten vollbringen würden, wie er sie selbst durch Wunder gezeigt hatte. Das bedeutet, dass Engel im Hintergrund auf Veranlassung Jehovas von ihrer Macht Gebrauch zu unseren Gunsten machen dürfen! Jehova verspricht den 144.000 unmittelbar auf deren Fragen und Zweifel zu antworten. Bestimmt werden sie auch mit den geistigen Fähigkeiten ausgestattet, die ihre neue Aufgabe von ihnen verlangt! Es wird ja auferweckt „in Stärke“! Hosea hat weitere Informationen zum Thema:

 

*** Rbi8  Hosea 2:21-23 ***

‚Und es soll geschehen an jenem Tag, daß ich antworten werde‘, ist der Ausspruch Jehovas, ‚ich werde den [[(neuen)]] Himmeln [[(dem „Israel Gottes“, den 144.000 Priesterkönigen)]] antworten, und sie ihrerseits werden der [[(neuen)]] Erde [[(der grossen Volksmenge)]] antworten; 22 und die Erde ihrerseits wird dem Korn und dem süßen Wein und dem Öl antworten; und sie ihrerseits werden Jesreel [„Gott wird Samen säen“] antworten [[(den Auferstandenen der allgemeinen Auferstehung)]]. 23 Und ich werde sie mir gewiß wie Samen in die Erde säen [[(auch sie erhalten ihr Erbe an der fruchtbaren Erde)]], und ich will derjenigen Barmherzigkeit erweisen, der nicht Barmherzigkeit erwiesen wurde [[(Lo-Ruhama, den nachexilischen fleischlichen Juden)]], und ich will zu denen, die nicht mein Volk sind [[(„Lo-Ammi“, den Christen)]], sprechen: „Du bist mein Volk“; und sie ihrerseits werden sagen: „[Du bist] mein Gott.“ ‘ “

 

Das Verständnis in Hoseas Gleichnis mit der Hure „Gomer und ihren drei Kindern kommt damit, dass wir auf der Zeitachse im Zusammenhang mit Gottes Königreich Israel das jeweilige Geschehen anordnen, wer, wann war, welche Strafe jedes erlitt und wer schlussendlich erhöht werden wird!

 

Wer kann das Rätzel um Hoseas Kinder lösen?
 

Die Fruchtbarkeit der Erde wird durch Gottes Segen für die ganze „grosse Volksmenge“ in ausserordentlichem Mass zunehmen. Alleine schon die gerechte Landverteilung und das Entleeren der Städte wird grosse positive Veränderungen mit sich bringen! Hungersnöte, Krankheiten und Seuchen, und selbst globale Erwärmung und damit verbundene Naturkatastrophen, Alter und Tod werden der Vergangenheit angehören, weil diese Dinge der Kontrolle Jesu und den Engeln unterworfen sein werden! Die Bibel zeigt anhand vieler Beispiele, dass alle diese Elemente von Gott und durch seine Engel kontrolliert werden können! Der Schöpfer des Universums ist auch der Gesetzgeber der physischen und moralischen Kräfte!

 

8.3.2.7          Erst im „Schlussteil der Tage“ wird „der Berg des Hauses Jehovas“, Gottes erdenweite Verwaltung fest gegründet werden!

Frieden wird erlangt auf der ganzen Erde, alle Nationen werden sich Gottes GESETZ und seinen Verordnungen unterstellen. Da Streit zwischen den Mächtigen der Völker dahinfällt, wie er heute üblich ist, wird es keinen Krieg mehr geben. So wird auch das Kriegshandwerk des Soldaten nicht weiter erlernt werden! Jesaja musste die Worte Jehovas mit dem „Schlussteil der Tage“ in Verbindung bringen! Die erdenweite Regierung, die von Jerusalem aus herrschen wird übt ihre Autorität über alle Landes- und Stadtregierungen der Priesterkönige aus! Darin sind die zwölf Apostel, die „Frau des Lammes“ als „Gehilfin“ von Jesus an führender Position in Jerusalem, „im Haus des Vaters“, der doch selbst nun beim Sohn hier auf der Erde weilen wird: Wir werden „Seine Völker“ sein, Seine „Söhne und Töchter“. Mit ihnen werden bestimmt herausragende Männer wie Noah, Abraham, Isaak, Jakob, Moses und David und die grossen treuen Propheten wie Elia, Elisa, Samuel bis hin zu Johannes dem Täufer und viele weitere der Treuen aller früheren Jahrhunderte herausragende Aufgaben innehaben!

 

Vor der UNO: Schwerter zu Pflugscharen! *** Rbi8  Jesaja 2:1-5 ***

Das, was Jesaja, der Sohn des Amoz, hinsichtlich Judas und Jerusalems schaute: 2 Und es soll geschehen im Schlußteil der Tage [[(des vergehenden Systems)]], [daß] der Berg des Hauses Jehovas [[(die Hierarchie Jehovas: Jesu, der 144.000 Priesterkönige der erdenweiten Verwaltung)]] fest gegründet werden wird über dem Gipfel der Berge [[(der Land- und Stadtverwaltungen)]], und er wird gewiß erhaben sein über die Hügel [[(Versammlungsvorsteher)]]; und zu ihm sollen alle Nationen strömen. 3 Und viele Völker werden bestimmt hingehen und sagen: „Kommt, und laßt uns zum Berg Jehovas hinaufziehen, zum Haus des Gottes Jakobs; und er wird uns über seine Wege unterweisen, und wir wollen auf seinen Pfaden wandeln.“ Denn von Zion wird [das] Gesetz [[GESETZ]] ausgehen und das Wort Jehovas von Jerusalem. 4 Und er wird gewiß Recht sprechen unter den Nationen und die Dinge richtigstellen hinsichtlich vieler Völker. Und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden müssen und ihre Speere zu Winzermessern. Nation wird nicht gegen Nation [das] Schwert erheben, auch werden sie den Krieg nicht mehr lernen.

5 O ihr vom Hause Jakob, kommt, und laßt uns im Licht Jehovas wandeln!

 

Wiederum wird Gottes GESETZ alleine von Jerusalem ausgehen, diesmal nicht nur zu Israel oder zum „Königreich des Sohnes seiner Liebe“, sondern nun zu allen Nationen! Jehovas Gerichte werden den Streitigkeiten und Händeln der heutigen Völker ein Ende setzen, die zu so vielen Kriegen und bewaffneten Konflikten Anlass gaben! Was bisher in den Antiterrorkampf, die Waffenproduktion, in Armeen und Reparationen von Kriegsschäden floss, all diese Mittel werden nun der Kultivierung des Erdbodens und der Besserstellung der Völker zugutekommen! Anstatt den Millionen von Menschen die Wallfahrten zu irgendwelchen Heiligen hin machen, werden wiederum die drei Feste in Jerusalem gefeiert werden. Sie waren doch schon für alle Männer des alten Königreiches Israel verbindlich und sind es nun für das „Israel Gottes“, die 144.000 Priesterkönige des „Hauses Jakob“, die sich zu Gottes Heiligtum und vor Jesus hin versammeln werden: „O ihr vom Hause Jakob, kommt, und laßt uns im Licht Jehovas wandeln!

 

Das „Haus Jakob“ sind die von Jehova Erwählten, die anstelle der früher ungetreue „Gomer“ nun Gottes „Verlobte“ ist!Kommt, und laßt uns zum Berg Jehovas hinaufziehen, zum Haus des Gottes Jakobs; und er wird uns über seine Wege unterweisen, und wir wollen auf seinen Pfaden wandeln.“ Gott wird wiederum Ratschlag für jede Art Handlungen erteilen! Die heute scheinbar unlösbaren Probleme der Menschheit sind hausgemacht! Macht- und Habsucht, Stolz und Überheblichkeit verhindern, dass kluger Rat unmittelbar in die Tat umgesetzt wird! 

 

Gewalt der Polizei gegen Protestende Jehova dagegen kennt auch die langfristigen Folgen unkluger früherer Handlungen, die heute die Menschheit plagen und für die es offensichtlich keine wirklichen Gegenmittel gibt: Aids, Vogelseuche, Herzinfarkte, Krebs, Unterernährung, Familienzerrüttung, Autoritätskrise, Armut, Verbrechen, Wirtschaftskriminalität, Hass und Terrorismus und was immer sonst noch an Plagen existiert, bis hin zur globalen Erwärmung und der Umweltzerstörung, dem Artensterben usw. Sie stehen allesamt in direkter Verbindung mit unklugen oder gar gesetzwidrigen Handlungsweisen der Führer der Erde! Wenn „die Liebe der meisten erkaltet“, so ist dies bitteres Zeichen dafür, dass wir aus voller Dekadenz nun zur „grossen Drangsal“ übergehen!  Unserer Führer in Politik, Religion und Wirtschaft handeln erwiesenermassen allzu oft überheblich gegen Gottes kluge Ratschläge und setzen ihr Vertrauen in die „falschen Propheten“ aus Religion, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft!

 

*** Rbi8  Matthäus 24:11-13 ***

Und viele falsche Propheten werden aufstehen und viele irreführen; 12 und wegen der zunehmenden Gesetzlosigkeit wird die Liebe der meisten erkalten. 13 Wer aber bis zum Ende ausgeharrt haben wird, der wird gerettet werden.

 

Ausharren bis zum Ende in Einklang mit Gottes Willen rät Jesus, so wie er es selbst vorgemacht hatte! „Kein Teil der Welt“ sein bedeutet sich von den unweisen Aktivitäten des Systems sich fern zu halten!

 

Der Erfolg im Königreich Gottes hängt wiederum mit Schulung der Menschen zusammen, die ja dafür verantwortlich sind, dass kluger Rat in die Tat umgesetzt wird! Wir brauchen unsere Hoffnung nicht allein in Gottes Wunderkräfte zu setzen, obwohl die bestimmt dazu beitragen werden, um das gesetzte Ziel zu erreichen! Vielmehr müssen wir alle wiederum das Grundprinzip anwenden, dass wir wirklich auf Gott hören und nach seinem Willen handeln! Der Kommunikationsweg zwischen Gott und den Menschen ist seit Beginn der Menschheit derselbe geblieben: Gott spricht zu den von ihm Erwählten, wir müssen genau hinhören und entsprechend handeln!

 

Jehovas Formen der Kommunikation mit den Menschen
 

Seit den Tagen Moses bis zu den Aposteln wurde uns Gottes Wort zur Unterweisung aufgezeichnet! Gottes Sabbate waren in Israel die direkte Verknüpfung zum Wort Gottes hin, weil es dort allen Männern gelehrt wurde, Frauen und Kinder waren aufgefordert daran teilzunehmen, die Männer ihrerseits mussten ihre Familie belehren! Daran hat sich nichts geändert und wird in alle Ewigkeit für die nicht ändern, die Jehova Gott an die erste Stelle setzen!

 

*** Rbi8  Jesaja 66:23-24 ***

„Und es wird bestimmt geschehen, daß von Neumond zu Neumond und von Sabbat zu Sabbat alles Fleisch herbeikommen wird, um sich vor mir niederzubeugen“, hat Jehova gesagt. 24 Und man wird tatsächlich hinausgehen und die Leichname der Menschen anschauen, die sich gegen mich vergangen haben [[(indem sie das Zusammenkommen an Sabbaten, Neumonden und zu den Festzeiten)]]; denn selbst die Würmer an ihnen werden nicht sterben, und ihr Feuer, es wird nicht ausgelöscht werden, und sie sollen für alles Fleisch zu etwas Abstoßendem werden.“

 

Gottes Gericht wird in Harmagedon seine grosse Vollstreckung finden! Es dauert aber während des ganzen Millenniums an und wie es das GESETZ sagt, müssen Vollstreckungen zur Abschreckung denen dienen, die nicht bereit sind aus Liebe zu Gottes Wort Gerechtigkeit zu lernen! Viele der Ungerechten und bestimmt auch eine Anzahl der „grossen Volksmenge“ die Harmagedon überlebte wird wiederum nicht bereit sein Gottes Willen anzuerkennen und sein GESETZ anzuwenden. Obwohl Israel die Grosstaten Jehovas beim Auszug aus Ägypten sah fielen sie schnell zu ihren alten Göttern ab, um jenen zu dienen. Wie jene der Strafe nicht entgingen, so werden auch wir der Strafe künftig nicht entgehen: „... denn obwohl hundert Jahre alt, wird einer noch als Knabe sterben; und was den Sünder betrifft, obwohl hundert Jahre alt, wird Übles auf ihn herabgerufen werden.“ (Jes 65:20)

 

All jene aber, die auf Gottes Unterweisung und seine Gerichte gehofft haben, sie werden glücklich sein! „Gott selbst wird ihre Tränen von den Augen wischen“! Die früheren Dinge vergehen!

 

 

8.3.3           Der beendete geistige Tempel: Der harmonisch zusammengefügte „Leib des Christus

 

8.3.3.1          Eine Zeit des Übergangs, wie die Zeit nach der Eroberung Kanaans

Wenn wir in diesem System fehlerhafte Menschen waren, die gerade wegen der Freiheit der Entscheidung, die Gott uns zugesteht, die aber zu Fehlern neigten, so wäre es eine Illusion anzunehmen, dass wir im kommenden System einfach fehlerfrei handeln werden! „Vollkommenheit“ zu erreichen bleibt das Ziel, das uns Jesus vorgelebt hat! Wozu sollte es dann Gerichte von Jehova geben? Wir bleiben wie bisher Menschen mit Neigungen das zu tun, was Jehova uns untersagt! Adam und Eva waren physisch und geistig perfekt, unterlagen nicht dem „Gesetz des Fleisches“. Trotzdem liessen sie sich von Satan überreden und sündigten! Judas verriet Jesus, obwohl er die beste aller Unterweisungen erhalten hatte.

 

Als Moses am Ende der vierzig Jahre in der Wildnis alles, was Jehova ihm geboten hatte fertig in die fünf Bücher aufgezeichnet hatte, versammelte er das ganze Volk nochmals, um sie an Jehovas Taten an ihnen zu erinnern! Von all denen, die das Rote Meer durchschritten hatten waren es nur Josua und Kaleb, die Jehovas Wohlwollen erreicht hatten, weil sie voller Gewissheit an das von Gotte gesetzte Ziel geglaubt hatten, dass Israel Kanaan zum Erbe erhalten würde! Wir sind heute wiederum in einer vergleichbaren Situation, wie die Israeliten bevor sie den Jordan überschritten! Moses rief die Leviten zusammen, um sie der Wichtigkeit des Buches des GESETZES nochmals eindringlich zu versichern! Es würde von nun an Zeugnis gegen sie ablegen über jede Form der Gesetzesverletzung!

 

Jehovas Worte wurden durch Moses in das "Buch des GESETZES" eingeschrieben *** Rbi8  5. Mose 31:24-29 ***

Und es geschah, sobald Moses damit zu Ende war, die Worte dieses Gesetzes [[GESETZES]] bis zu ihrer Vollendung in ein Buch zu schreiben, 25 daß Moses begann, den Leviten, den Trägern der Lade des Bundes Jehovas, zu gebieten, indem [er] sprach: 26 „Dieses Gesetzbuch nehmend, sollt ihr es zur Seite der Bundeslade Jehovas, eures Gottes, legen, und es soll dort als Zeuge gegen dich dienen. 27 Denn ich — ich kenne deine Widerspenstigkeit und deine Halsstarrigkeit wohl. Wenn ihr euch, während ich heute noch bei euch am Leben bin, im Benehmen gegenüber Jehova als rebellisch erwiesen habt, dann wieviel mehr nach meinem Tod! 28 Versammelt alle älteren Männer eurer Stämme und eure Beamten zu mir, daß ich vor ihren Ohren diese Worte rede und die Himmel und die Erde als Zeugen gegen sie nehme. 29 Denn ich weiß wohl, daß ihr nach meinem Tod ganz gewiß verderblich handeln werdet, und ihr werdet sicherlich von dem Weg abweichen, in bezug auf den ich euch geboten habe; und es wird euch am Ausgang der Tage [[(der Endzeit zum letzten und endgültigen Mal)]] bestimmt Unglück [[(an „Lo-Ammi“)]] widerfahren, weil ihr tun werdet, was in den Augen Jehovas böse ist, so daß ihr ihn durch die Werke eurer Hände kränkt.“

 

Moses hatte eine klare Analyse seines Volkes gemacht und sie als halsstarrig und Jehova gegenüber rebellisch bezeichnet! Die Leviten waren die von Gott her bestimmten Unterweiser Israels, deren geistige Mutter, so wie die hurerische „Gomer“ und deren abtrünnige Kinder in Hoseas Ehedrama! Sie mussten die älteren Männer und Beamten des Volkes versammeln. „Himmel“, die führende Schicht in Israel und „die Erde“, das ganze Volk das nun zusammengerufen wurde sollten Zeugen für Moses sein, dass er ihnen Gottes Willen und Sein GESETZ vorgelegt hatte, den „Fluch und den Segen“!

 

Am Tag, wo Jehova die Macht über die Erde an sich nimmt [B1] (Off 11:14, 15), am „Tag“ oder der Zeitspanne der „siebten Trompete“ wird im geöffneten Himmel die „Lade des Bundes“ wiederum gesehen! Darin ist Gottes GESETZ, die zehn Gebote auf Stein, der Stab Aarons und Mose der gesprosst hatte, der goldene Krug mit dem Manna  und daneben lag nun zudem das Buch Mose, das Zeugnis gegen Israel ablegt, wo immer jene Gottes Gebote verletzt haben! Johannes schreibt darüber in der Offenbarung:

 

*** Rbi8  Offenbarung 11:19 ***

Und das Tempel[heiligtum] Gottes, das im Himmel ist, wurde geöffnet, und die Lade seines Bundes wurde in seinem Tempel[heiligtum] gesehen. Und es entstanden Blitze und Stimmen und Donner und ein Erdbeben und ein großer Hagel.

 

Blitze und Stimmen und Donner“ künden von Gottes Heiligtum her seine Urteile gegen die Erde an! Die „Lade des Bundes“ und Mose fünf Bücher des GESETZES legen Zeugnis gegen jeden ab, der den Bund mit Jehova gebrochen hat! Dies gilt für „Jude und Grieche“, für „Ebioniten“ und „Paulikaner“ der Endzeit genauso.

 

Am Ende seines Lebens instruierte Moses nochmals seinen von Gott erwählten Nachfolger, Josua, dass jener darauf achten sollte den ganzen Willen Jehovas zu tun und das ganze GESETZ zu halten und es anzuwenden! Jehova selbst bekräftige die Worte Moses!

 

Moses ermutigt Josua stark zu sein *** Rbi8  Josua 1:7-9 ***

Nur sei mutig und sehr stark, um darauf zu achten, nach dem ganzen Gesetz [[GESETZ]] zu tun, das Moses, mein Knecht, dir geboten hat. Weiche nicht davon ab, weder nach rechts noch nach links, damit du überall, wohin du gehst, weise handelst. 8 Dieses Buch des Gesetzes [[GESETZES]] sollte nicht von deinem Mund weichen, und du sollst Tag und Nacht mit gedämpfter Stimme darin lesen, damit du darauf achtest, nach allem zu tun, was darin geschrieben steht; denn dann wirst du deinen Weg zum Erfolg machen, und dann wirst du weise handeln. 9 Habe ich dir nicht geboten? Sei mutig und stark. Entsetz dich nicht, und erschrick nicht, denn Jehova, dein Gott, ist mit dir, wohin du auch gehst.“

 

Bis heute ist es für jene die Gottes Volk führen notwendig täglich im Buch Gottes zu lesen, um nicht davon abzuweichen! Wie Jesus sollten sie es beständig im Mund führen, der immer wieder erwähnte: „Es steht geschrieben ...!“ Weises Handeln hängt vom Verständnis des Wortes Gottes ab! Daran wird auch im kommenden System nichts ändern!

 

Der Name „Josua“ bedeutet „Jehova ist Rettung“. Die deutsche Wiedergabe zweier hebräischer Namensformen sind: Jeschúa` (Jaschúa`) und der längeren Form Jehoschúa` (Jahuschúa`). Es ist derselbe Name den Gott dem Joseph und der Maria auftrug ihren Sohn zu nennen:

 

*** Rbi8  Matthäus 1:20-21 ***

Joseph, Sohn Davids, scheue dich nicht, Maria, deine Frau, heimzuführen, denn was in ihr gezeugt worden ist, ist durch heiligen Geist. 21 Sie wird einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Jesus geben, denn er wird sein Volk von ihren Sünden erretten.“

 

Das ist bestimmt kein Zufall, den Jesus wird uns als Jehovas Rettung durch Harmagedon und das Millennium führen! Der Führer, der verheissene Messias, Jesus, den die Führer Israels damals ablehnten, als er ihnen vorgestellt wurde und ihn töteten: Dieser wird all jene die ihn freiwillig anerkannten in der Eroberung und Neubesiedelung Israels und auch der ganzen Welt anführen, weil er ihre Sünden „an den Stamm hinauf trug“! Er erhielt die Schläge, die uns galten und ertrug die Schmach, die uns als Übertretern galt, für uns erlitt er einen grausamen Tod, um den „Fluch“ auf unsere Sünden selbst zu tragen. Nur durch ihn erhalten wir in der Taufe „unverdiente Güte“ die auch Fehler danach zuzudecken vermögen.

 

Israel umschreitet die Mauern von Jericho die auf Gottes Befehl und Israels Gehorsam zusammenbrechenChristus, der grössere „Josua“ wird Gottes Gebot ausführen und nicht vom GESETZ abweichen, „weder nach rechts noch nach links, damit du überall, wohin du gehst, weise handelst.“ Dieselben Worte die für Josua galten gelten somit ebenso für Jesus, der doch als Wortführer Gottes all diese Aussprüche Jehovas Israel übermittelt hatte! Was Josua als Heerführer für Israel war, das ist Jesus für sein Volk im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ Da Jesus Gottes Wort exakt ausführt, sowohl zum Segen, wie zum Fluch, wird sein Weg bestimmt Erfolg haben!

 

Moses vor dem "Engel Jehovas" im brennenden FeuerbuschJehovas Strafengel, „der Fürst der himmlischen Heere“ Jehovas, Michael, er war schon damals bei der ersten Eroberung Kanaans an der Seite Josuas! Josua huldigte ihm und unterwarf sich dem Engel Gottes mit dem gezückten Schwert, „dem Fürst des Heeres Jehovas“! Die Eroberung Jerichos, das allein durch Trompetenschall und das Schreien des Kriegsvolkes deren Mauern zum Einsturz brachten, solches weist auch auf Jesu kommenden Sieg in Harmagedon als handelnder „starker Arm Jehovas“ hin!

 

 *** Rbi8  Josua 5:13-15 ***

Und es geschah, als Josua sich gerade bei Jericho befand, daß er dann seine Augen erhob und sah, und dort stand ein Mann vor ihm mit seinem gezückten Schwert in seiner Hand. Da schritt Josua auf ihn zu und sagte zu ihm: „Bist du für uns oder für unsere Widersacher? 14 Daraufhin sprach er: „Nein, sondern ich — als Fürst des Heeres Jehovas bin ich jetzt gekommen.“ Hierauf fiel Josua auf sein Angesicht zur Erde und huldigte [ihm] und sagte zu ihm: „Was spricht mein Herr zu seinem Knecht? 15 Der Fürst des Heeres Jehovas sprach seinerseits zu Josua: „Zieh deine Sandalen von deinen Füßen, denn die Stätte, auf der du stehst, ist heilig.“ Sogleich tat Josua so.

 

Derselbe Engel im brennenden Dornbusch, der Moses aufforderte, seine Sandalen auszuziehen, weil es „heiliger Boden“ war, gesegnet durch Jehovas Anwesenheit in Form Michaels. Die Eroberung des Heiligen Landes begann mit einem Akt der Unterordnung des menschlichen Führers unter „den Engel Jehovas“! Vergleichbares werden die Auserwählten tun, wenn sie mit Jesus, „dem Lamm auf dem Berg Zion“ stehen, um das Tor ihrer Feinde in Besitz zu nehmen!

 

8.3.3.2          Die göttliche Verwaltung und ihr Schaltzentrum: Das „neue Jerusalem“ unter einem Hohepriesterkönig, der Macht und Autorität delegiert

Nachdem in Harmagedon die alten „Himmel“ menschlicher Macht und Autorität zunichte gemacht worden sind und das aufgewühlte Menschenmeer, das die „frühere Erde“ bildete und die sich in Gottes Augen allesamt als sture und unbelehrbare „Böcke“ erwiesen hatten, kommt die Zeit heran, wo Gott den „neuen Himmeln“, den zwölf Aposteln und den 144.000 Priesterkönigen ihre Autorität dadurch bestätigt, dass er vor ihnen erscheinen wird!

 

*** Rbi8  Offenbarung 21:1-4 ***

Und ich sah einen neuen Himmel [[(die Glieder der kommenden Verwaltung)]] und eine neue Erde [[(die grosse Volksmenge)]]; denn der frühere Himmel [[(die bisherigen Herrscher der Erde)]] und die frühere Erde [[die gottentfremdete Menschheit]] waren vergangen, und das Meer [[(aufgewühlter Menschenmassen)]] ist nicht mehr. 2 Ich sah auch die heilige Stadt, das Neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitgemacht wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. 3 Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. 4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“

 

Jesus, als höchster Vertreter göttlicher Autorität versinnbildlicht Jehovas „geschmückte Braut“, die ihm unterordneten Myriaden von Engeln, die wie eine „Verlobte“ Gottes Seine „Gehilfen“ sind. Er steht an der Spitze der „neuen Himmel“ (Mehrzahl!). Jehovas „neue Vermählung“ steht vor dem Abschluss mit seiner inzwischen umgekehrten wieder erwählten „Frau“, der früher verstossenen „Gomer“, welche ihre Taten der geistigen Hurerei gründlich bereut hat! 

 

Jehova selbst wird jede Träne aus den Augen wischenKein physischer Tempel wird mehr in Jerusalem erbaut werden, diese „früheren Dinge“ sind vergangen! Gottes geistiges „Zelt“, seine Anwesenheit bei den Menschen wird durch den Hohepriesterkönig Jesus versinnbildlicht! Gott selbst wird durch sein Königreich „jede Träne von den Augen“ der Trauernden um ihre in Harmagedon Getöteten abwischen! Viele werden Familienangehörige, Verwandte und enge Freunde in Harmagedon verloren haben, weil jene sich zuvor geweigert hatten auf sie zu hören und Gottes Normen anzunehmen, solange hierzu Zeit bestand! Die Trauer, das Geschrei und der Schmerz des alten versklavenden Systems sind nun vorbei. Eine Zeit des Friedens, des Aufbaus, des gemeinsamen koordinierten Handelns steht uns bevor! Die Freude steht bevor, uns liebgesinnte, vor Harmagedon oder dem Gericht der Vorzeit Noahs Verstorbene wiederum willkommen zu heissen. Das gotteslästerliche heutige System ist vorüber! Wir werden mit den biblischen Augenzeugen direkt reden dürfen!

 

Jehova verspricht durch den Apostel Johannes in der Offenbarung wie er handeln wird! Alle die in Treue bis zum Ende ausgeharrt haben dürfen nun vom „reinen Quell“ der göttlichen Unterweisung kostenfrei „Wasser des Lebens“ trinken! Jehovas Worte sind aufmunternd, er wird jeden „als Sohn und als Tochter“ aufnehmen, dessen Namen Jesus im „Buch des Lebens“ oder am Gerichtstag der Endzeit [B2] als sein „Schaf“ auserwählt hat! Gott erwähnt, dass für Ihn, der keine Zeitgrenzen Kennt sich bereits alles erfüllt hat, obwohl es für uns heute noch in Zukunft liegt.

 

Das aus Gottes Jerusalem fliessende "lebenspendende Wasser"*** Rbi8  Offenbarung 21:5-8 ***

Und der, der auf dem Thron saß, sprach: „Siehe! Ich mache alle Dinge neu.Auch sagt er: Schreibe, denn diese Worte sind zuverlässig und wahr.“ 6 Und er sprach zu mir: „Sie sind geschehen! Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende. Wen dürstet, dem will ich kostenfrei vom Quell des Wassers des Lebens geben. 7 Wer siegt, wird diese Dinge erben, und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein. 8 Was aber die Feiglinge und die Ungläubigen und die betrifft, die zufolge ihrer Unsauberkeit abscheulich sind, und Mörder und Hurer und solche, die Spiritismus ausüben, und Götzendiener und alle Lügner, ihr Teil wird in dem See sein, der mit Feuer und Schwefel brennt. Das bedeutet den zweiten Tod.“

 

Johannes erwähnt auch das, was mit den „Böcken“ geschehen wird. Sie erzeigten sich als „Feiglinge“ und „Ungläubige“. Sie vertrauten eher dem System und deren Vorstehern, die für sie die eigentlichen „Götter“ waren, als Gott dem Schöpfer und seinem Retter, Jesus! Beide hatten aber immer wieder deutlich gewarnt, sich nicht mit dem von Gott abgewendeten System zu verbünden und dazu aufgefordert aus „Babylon der Grossen“ hinauszugehen! In Harmagedon ereilt sie alle der Tod durch „das Schwert aus dem Munde des Reiters auf dem weissen Pferd“. Am Ende des Millenniums werden sie ein letztes Mal vor Gott dem Richter stehen und das Urteil ewiger Vernichtung im Feuersee, dem zweitem Tod erhalten! Sie können sich nicht der Auferstehung freuen, sondern dienen der „Schmach und Abscheu“! (Da 12:1b)

 

Alle „Königreiche unter allen Himmeln“ stehen nun unter der „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“, unter Gottes Königreich und dessen Haupt, der königlicher Autorität, die durch Jesus ausgeübt werden wird! Seine 144.000 Priesterkönige bilden gemeinsam „das Volk der Heiligen des Allerhöchsten“, die unter der Führung der zwölf Apostel stehen, den Türhütern des „neuen Jerusalem“ die wie „Perlen“ nur den Auserwählten Zugang zum „Heiligen“ gewährt.

 

*** Rbi8  Daniel 7:27 ***

Und das Königreich und die Herrschaft und die Größe der Königreiche unter allen Himmeln wurden dem Volk der Heiligen des Allerhöchsten gegeben. Ihr Königreich ist ein auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] dauerndes Königreich, und alle Herrschaften werden selbst ihnen dienen und gehorchen.‘

 

Die 144.000 Priesterkönige werden weitere „treue und verständige Sklaven“, die sich für die Verwaltungsaufgaben als „Beamte“ eignen und treue Männer aus der „grossen Volksmenge“ dazu bestimmen, die göttlichen Vorgaben und die Anweisungen Jesu und der Apostel nun in die Tat umzusetzen!

 

Daran ist nichts Geheimnisvolles oder gar Mystisches, sondern lediglich eine weit bessere Kopie dessen, was Jehova im alten Israel bereits als Musternation verwirklicht hatte!

 

8.3.3.1          Das „Heilige“ und da „Allerheiligste“ des geistigen Tempels, welche die Erde und die Himmel miteinander vereinen

Die „Braut“ Jehovas, seine ihm getreue „Frau“ kennen wir inzwischen! Es ist Jesus mit der vollkommen gemachten Königreichsregierung, seinen Aposteln und den 144.000 Priesterkönigen, das „Israel Gottes“, „eine Nation aus Priestern und Königen“. Nun wendet sich Johannes erneut der „Braut des Lammes“, des Christus zu, die inzwischen dessen „Frau“ ist! Johannes sieht in einer Vision, was geschehen wird, wenn das „neue Jerusalem“, die „heilige Stadt“ vom Himmel herabkommt!

 

Die zwälf Perlen an den zwölf Toren des neuen Jerusalem*** Rbi8  Offenbarung 21:9-14 ***

Und es kam einer von den sieben Engeln, welche die sieben Schalen hatten, die voll der sieben letzten Plagen waren, und er redete mit mir und sprach: „Komm hierher, ich will dir die Braut, die Frau des Lammes, zeigen.“ 10 Und er trug mich in [der Kraft des] Geistes weg zu einem großen und hohen Berg [[(= Hierarchie, Gottes Verwaltung)]], und er zeigte mir die heilige Stadt Jerusalem, die von Gott aus dem Himmel herniederkam 11 und die Herrlichkeit Gottes hatte. Ihr strahlender Glanz war gleich einem überaus kostbaren Stein, wie ein Jaspisstein, der kristallklar leuchtet. 12 Sie hatte eine große und hohe Mauer und hatte zwölf Tore und an den Toren zwölf Engel [[(gr.: aggelos = Boten, Vorsteher (die Apostel))]], und Namen waren darauf geschrieben, welche die der zwölf Stämme der Söhne Israels sind [[(vergl. Off 7:5-8)]]. 13 Von Osten waren es drei Tore und von Norden drei Tore und von Süden drei Tore und von Westen drei Tore. 14 Die Mauer der Stadt hatte auch zwölf Grundsteine [[(am Grund der zwölf Tore)]] und darauf die zwölf Namen der zwölf Apostel des Lammes.

 

Die Stadt, die hier beschrieben wird ist die stadtähnliche Organisation, welche Gottes kommende erdenweite Verwaltung darstellt! All jene, die zuvor in die „Wildnis“ und in „die Berge Judäas  geflohen waren und wie Abraham, die Stadt erwarteten, „die wahre Grundlagen hat“, sie wenden sich nun vertrauensvoll der neuen Regierung zu! Der „hohe Berg“ stellt ihre alles überragende Autorität dar, die ihr von Gott selbst verliehen ist! Eine geistige „Mauer“ beschützt diese Verwaltung deren „Grundsteine“ an den „zwölf Toren“ die zwölf Apostel, „Engel“ griechisch bedeutet Boten. Nicht zwangsläufig solche aus dem dritten Himmel, sondern Boten, die der ersten irdischen „!Himmel“ der künftigen Verwaltung darstellen! darstellen! 

 

Die die Stadt, das „Jerusalem droben“ nun auf der Erde ist und Jesus seinen zwölf Aposteln versprochen hatte, dass sie die „zwölf Stämme Israels“ richten werden, so scheinen sie diese „zwölf Engel“ viel eher Boten oder besser „zwölf Vorsteher“ Israels zu sein, welche den Eingang zum „Heiligen“ bewachen, den ersten Teil des kommenden göttlichen „Zeltes der Zusammenkunft“! Jeder von den zwölf Aposteln hatte doch seine hm zugeordneten zwölftausend „treuen Sklaven“ unmittelbar nach dem Tag „der Hochzeit des Lammes“ zusammen mit dem „Bräutigam“ versiegelt! Das ist auch der Grund, dass er sich bei seiner Rückkehr „um Mitternacht hin zu den mit Lampen bereiten „Brautjungfrauen“ verspätet, die aus dem Schlaf aufgewacht ihm entgegen eilen! (Mat 25:1-10)

 

Jetzt, nachdem Gott das „Königreich der (neuen) Himmel“ aus Jesu Hand angenommen hat [Bb1] wachen sie beständig darüber, wer zur zentralen Verwaltung der Erde Ein- und Ausgang hat! Keine Fremden werden Zugang haben, die sich nicht schon zuvor Gottes Normen unterworfen hatten und keine Sünder werden Zutritt erlangen! Die  zwölf Tore sind den Versiegelten, den Priesterkönigen der „zwölf Stämme“ vorbehalten!

 

Versiegelung der Dokumente der Auserwählten*** Rbi8  Offenbarung 7:1-8 ***

Danach sah ich vier Engel an den vier Ecken der Erde stehen und die vier Winde [[(gr. pneuma = heb: ruach = Geister (Engel-Generale))]] der Erde festhalten, damit kein Wind [[(Gottes „Sturmwind“ der Urteilsvollstreckung)]] über die Erde [[(Menschheit)]] oder über das Meer [[(aufgewühlten Menschenmassen)]] oder über irgendeinen Baum [[(Vorsteher)]] wehe. 2 Und ich sah einen anderen Engel vom Sonnenaufgang heraufkommen [[(der Erzengel Michael, Jesus, als Oberbefehlshaber der Engel)]], der ein Siegel des lebendigen Gottes hatte; und er rief mit lauter Stimme den vier Engeln zu, denen gewährt war, die Erde und das Meer zu beschädigen, 3 und sagte: „Beschädigt nicht die Erde noch das Meer, noch die Bäume, bis wir die Sklaven unseres Gottes [[(den Überrest und die Verstorbenen der 144.000)]] an ihrer Stirn [[(Vorderseite oben, des Dokuments ihrer Auserwählung, Gottes eigenes Siegel tragend)]] versiegelt haben.“ [[B2e-B2g]]

4 Und ich hörte die Zahl derer, die versiegelt waren, hundertvierundvierzigtausend, versiegelt aus jedem Stamm der Söhne Israels:

5 aus dem Stamm Juda zwölftausend versiegelt;

aus dem Stamm Ruben zwölftausend;

aus dem Stamm Gad zwölftausend;

6 aus dem Stamm Ascher zwölftausend;

aus dem Stamm Naphtali zwölftausend;

aus dem Stamm Manasse zwölftausend;

7 aus dem Stamm Simeon zwölftausend;

aus dem Stamm Levi zwölftausend;

aus dem Stamm Issachar zwölftausend;

8 aus dem Stamm Sebulon zwölftausend;

aus dem Stamm Joseph zwölftausend;

aus dem Stamm Benjamin zwölftausend versiegelt.

 

Eine Zeitspanne nach dem Abschluss der Versiegelung [B2e-B2g] werden die „vier Winde [[(Engel-Generale)]] der Zerstörung“ in Harmagedon [B3] losgelassen, um das ihnen aufgetragene Handwerk auszuüben! Sie hören auf den „Engel vom Sonnenaufgang“, der Michael ist, der vom Aufgang seiner Macht aus dem Osten, vom Himmel her von Jehova kommt! Jeder Apostel musste seine 12.000 Vorsteher versiegeln, aus den Verstorbenen und aus den Lebenden! Dazu stand ihnen eine begrenzte Zeit zur Verfügung!

 

Zusallungs-Identifikationausweise als Zutrittsberechtigung zu einer hohen AmtsstelleDer Eingang zum  Abendessen der Hochzeit des Lammes“ ist durch die „zwölf Tore“, die durch die Apostel nur denen geöffnet wird, die sie bereits zuvor versiegelt hatten und „den Namen des Vaters und des Lammes“ an ihrer Stirn(-Seite) der Ernennungsurkunde tragen! (Off 14:1; 22:3, 4) Nur mit den zwölf Aposteln hatte Jesus im Voraus diesen speziellen Bund für ein Königreich geschlossen, dass sie auf zwölf Richterthronen sitzen werden!

 

*** Rbi8  Lukas 22:28-30 ***

Ihr aber seid es, die in meinen Prüfungen mit mir durchgehalten haben; 29 und ich mache einen Bund mit euch, so wie mein Vater einen Bund mit mir gemacht hat, für ein Königreich, 30 damit ihr an meinem Tisch in meinem Königreich eßt und trinkt und auf Thronen sitzt, um die zwölf Stämme Israels zu richten.

 

Die 144.000 Priesterkönige gleiche wie Edelsteinen die in Schichten die Mauern des "neuen Jerusalem" bilden. Der Schutz des „neuen Jerusalems“ durch die starke „Mauer“ darum wird durch die Grundlage der symbolischen  zwölf Tore   der Apostel gekennzeichnet! Die Bürger des „neuen Jerusalem“ sind die 144.000 Auserwählten, von denen jeder gleichzeitig ein kostbarer Stein dieser Schutzmauer darstellt! Ihr „Bürgerrecht ist im Himmel eingetragen“ (Phi 3:20, 21).

 

*** Rbi8  Offenbarung 21:15-21 ***

Der nun, der mit mir redete, hielt als Meßstab ein goldenes Rohr, damit er die Stadt und ihre Tore und ihre Mauer messe. 16 Und die Stadt liegt im Viereck, und ihre Länge ist so groß wie ihre Breite. Und er maß die Stadt mit dem Rohr, zwölftausend Stadien; ihre Länge und Breite und Höhe sind gleich. 17 Auch maß er ihre Mauer, hundertvierundvierzig Ellen, nach Menschenmaß, das zugleich Engels[maß] ist. 18 Nun war der Bau ihrer Mauer Jaspis, und die Stadt war lauteres Gold gleich klarem Glas. 19 Die Grundlagen der Stadtmauer waren mit jeder Art von kostbaren Steinen geschmückt: Die erste Grundlage war Jaspis, die zweite Saphir, die dritte Chalzedon, die vierte Smaragd, 20 die fünfte Sardonyx, die sechste Sardion, die siebte Chrysolith, die achte Beryll, die neunte Topas, die zehnte Chrysopras, die elfte Hyazinth, die zwölfte Amethyst. 21 Und die zwölf Tore waren zwölf Perlen; jedes der Tore bestand aus einer einzigen Perle. Und die breite Straße der Stadt war lauteres Gold, wie durchsichtiges Glas.

 

Jeder, der 144.000 Auserwählten ist in Jehovas Augen ein auserwählter „kostbarer Stein“, welcher die Stadtmauer des „neuen Jerusalems“ schmückt! Sie alle wurden im vergehenden System behauen und geschliffen, bis sie den Glanz erhielten, den Jehova für jeden von ihnen vorsah! Zwölf Lagen von edlen Steinen sind es, die der Apostel Johannes sieht!

 

Jeder, der Apostel glich jenem Kaufmann, der alles verkaufte, um sich „eine überaus wertvolle Perle“ zu kaufen! Nun bewachen diese „zwölf Perlen die zwölf Tore“!

 

8.3.3.2          Das Heilige und Allerheiligste des geistigen Tempels, welche die Erde und die Himmel miteinander vereinen

Die „Braut“ Jehovas, seine ihm getreue „Frau“ kennen wir inzwischen! Es ist Jesus mit der vollkommen gemachten Königreichsregierung, seinen Aposteln und den 144.000 Priesterkönigen, das „Israel Gottes“, „eine Nation aus Priestern und Königen“. Ein „Berg“, der die ganze Erde erfüllt, hatte der Prophet Daniel dem damaligen Herrscher Babylons, Nebukadnezar erklärt. Nun wendet sich Johannes erneut der „Braut des Lammes“, des Christus zu, die inzwischen dessen „Frau“ ist! Johannes sieht in einer Vision, was geschehen wird, wenn das „neue Jerusalem“, die „heilige Stadt“ vom Himmel herabkommt!

 

Neues Jerusalem: Gottes kommende Regierungshauptstadt "Jahwe Schammah"*** Rbi8  Offenbarung 21:9-14 ***

Und es kam einer von den sieben Engeln, welche die sieben Schalen hatten, die voll der sieben letzten Plagen waren, und er redete mit mir und sprach: „Komm hierher, ich will dir die Braut, die Frau des Lammes, zeigen.“ 10 Und er trug mich in [der Kraft des] Geistes weg zu einem großen und hohen Berg, und er zeigte mir die heilige Stadt Jerusalem, die von Gott aus dem Himmel herniederkam 11 und die Herrlichkeit Gottes hatte. Ihr strahlender Glanz war gleich einem überaus kostbaren Stein, wie ein Jaspisstein, der kristallklar leuchtet. 12 Sie hatte eine große und hohe Mauer und hatte zwölf Tore und an den Toren zwölf Engel [[gr.: aggelos = Boten, Vorsteher]], und Namen waren darauf geschrieben, welche die der zwölf Stämme der Söhne Israels sind. 13 Von Osten waren es drei Tore und von Norden drei Tore und von Süden drei Tore und von Westen drei Tore. 14 Die Mauer der Stadt hatte auch zwölf Grundsteine und darauf die zwölf Namen der zwölf Apostel des Lammes.

 

Die Stadt, die hier beschrieben wird ist die stadtähnliche Organisation, welche Gottes kommende erdenweite Verwaltung darstellt! All jene, die zuvor in die „Wildnis“ geflohen waren und wie Abraham, die Stadt erwarteten, „die wahre Grundlagen hat“, sie wenden sich nun vertrauensvoll der neuen Regierung zu! Der „hohe Berg“ stellt ihre alles überragende Autorität dar, die ihr von Gott selbst verliehen ist! Eine geistige „Mauer“ beschützt diese Verwaltung deren „Grundsteine“ die zwölf Apostel darstellen! 

 

Die die Stadt nun auf der Erde ist und Jesus seinen zwölf Aposteln versprochen hatte, dass sie die „zwölf Stämme Israels“ richten werden, so scheinen sie diese „zwölf Engel“ viel eher herausragende „Boten“ oder besser „zwölf Vorsteher“ Israels zu sein, welche den Eingang bewachen! Jeder von den zwölf Aposteln hatte doch seine zwölftausend „treuen Sklaven“ versiegelt! Jetzt wachen sie darüber, wer zur zentralen Verwaltung der Erde Ein- und Ausgang hat! Keine Fremden werden Zugang haben, die sich nicht schon zuvor Gottes Normen unterworfen hatten und keine Sünder werden Zutritt erlangen!

 

Eine Zeitspanne nach dem Abschluss der Versiegelung [B2g] werden die vier Engel der Zerstörung in Harmagedon [B3] losgelassen, um das ihnen aufgetragene Handwerk auszuüben! Sie hören auf den „Engel vom Sonnenaufgang“, der Michael ist, der vom Sonnenaufgang aus dem Osten, von Jehova her kommt! Jeder Apostel musste während jener Zeitspanne seine ihm zugeteilten 12.000 Vorsteher versiegeln, sowohl aus den Verstorbenen wie aus dem lebenden Überrest! Dazu stand ihnen eine begrente Zeit zur Verfügung!

 

Tzwölf Tore für jeden Stamm Israel eines  hat das "neues Jerusalem"Der Eingang zum  Abendessen der Hochzeit des Lammes“ ist durch die zwölf Tore, die durch die Apostel nur denen geöffnet wird, die sie bereits zuvor versiegelt hatten und den Namen des Vaters und des Lammes an ihrer Stirn tragen! (Off 14:1; 22:3, 4) Nur mit den zwölf Aposteln hatte Jesus diesen speziellen Bund für ein Königreich geschlossen, dass sie auf zwölf Thronen sitzen werden!

 

*** Rbi8  Lukas 22:28-30 ***

Ihr aber seid es, die in meinen Prüfungen mit mir durchgehalten haben; 29 und ich mache einen Bund mit euch, so wie mein Vater einen Bund mit mir gemacht hat, für ein Königreich, 30 damit ihr an meinem Tisch in meinem Königreich eßt und trinkt und auf Thronen sitzt, um die zwölf Stämme Israels zu richten.

 

Der Schutz des „neuen Jerusalems“ durch die starke Mauer darum wird durch die Grundlage der Apostel gekennzeichnet! Die Bürger des „neuen Jerusalem“ sind die 144.000 Auserwählten, von denen jeder gleichzeitig ein „kostbarer Stein“ dieser Schutzmauer darstellt! Ihr Bürgerrecht ist im Himmel eingetragen (Phi 3:20, 21).

 

Jeder, der 144.000 Auserwählten ist in Jehovas Augen „ein auserwählter kostbarer Stein“, welcher die Stadtmauer des „neuen Jerusalems“ schmückt! Sie alle wurden im vergehenden System behauen und geschliffen, bis sie den Glanz erhielten, den Jehova für jeden von ihnen vorsah! Zwölf Lagen von edlen Steinen sind es, die der Apostel Johannes sieht!

 

Jeder, der Apostel glich jenem Kaufmann, der alles verkaufte, um sich eine „überaus wertvolle Perle“ zu kaufen! Nun bewachen diese „zwölf Perlen“ die „zwölf Tore“! „Ferner ist das Königreich der Himmel einem reisenden Kaufmann gleich, der schöne Perlen suchte. Nachdem er eine einzige Perle von hohem Wert gefunden hatte, ging er hin und verkaufte sogleich alles, was er hatte, und kaufte sie.“ (Mat 13:45, 46)

 

8.3.3.3          Jesaja spricht von der „Frau Jehovas“, die nun ihr „Licht leuchten“ lassen wird

Der Prophet Jesaja durfte im Auftrag Jehovas vielerlei Einzelheiten der kommenden Verwaltung, des „neuen Jerusalem“ erwähnen. Er spricht von ihr, als der „Frau“ Jehovas die nun ab einem von Gott her vorherbestimmten Zeitpunkt ihr „Licht“ wiederum neu leuchten lässt! Jesaja spricht von der „Zeit des Endes“, wo „tiefe Finstern“ herrscht, was Gotteserkenntnis und Gottergebenheit betrifft.

 

*** Rbi8  Jesaja 60:1-22 ***

Steh auf, o Frau, leuchte, denn dein Licht ist gekommen, und die Herrlichkeit Jehovas selbst ist über dir aufgeleuchtet. 2 Denn siehe, Finsternis, sie wird die Erde bedecken und dichtes Dunkel die Völkerschaften; aber über dir wird Jehova aufleuchten, und seine eigene Herrlichkeit wird über dir zu sehen sein. 3 Und Nationen werden bestimmt zu deinem Licht gehen und Könige zum Glanz deines Aufleuchtens.

 

Einerseits herrscht „tiefe Finsternis“ über der Welt, andererseits leuchtet das „Licht Gottes“ über jener „Frau“ auf! Wenn wir diese Aussage mit jener des Johannes vergleichen, wo wiederum von einer „Frau“ die Rede ist, welche ihrerseits aufgrund Verfolgung seitens Satans und seines Systems in die „Wildnis“ fliehen muss können wir Unterschiede und Zusammenhänge erkennen: „Frau“ und „Braut, die Frau des Lammes“ sind zwei verwandte, unterschiedliche Dinge.

 

*** Rbi8  Offenbarung 12:5-6 ***

Und sie [[(die himmlische „Frau“, die schwanger ist und in ihren Geburtswehen schreit (Off 12:1))]] gebar einen Sohn [[(das erbetene „Königreich“ des Vaters)]], einen Männlichen, der alle Nationen mit eisernem Stab hüten soll [[(Jesus als himmlischen Gesandten, als „Erbe der ganzen Erde“: Das „Königreich der (neuen) Himmel“, durch Frühauferweckung der Apostel, als Grundlage der „neuen Nation“)]]. Und ihr Kind [[(der „Haupterbe“, Jesus)]] wurde entrückt zu Gott und zu seinem Thron [[(Jesus, der zur Erde zurückkehrte, um das Königreich aufzurichten kehrte somit nach getaner Arbeit nach drei Tagen und drei Nächten, dem „Zeichen Jona“ in den Himmel zurück]].

 

UNO: Das siebenköpfige wilde Tier6 Und die [[(irdische)]] Frau [[(als die frühauferstandenen Apostel, die ihrer Versammlungen wie eine nährende Mutter waren (1.Thess 2:7))]] floh [[(vor Satans Angriff durch dessen irdische Vertreter)]] in die Wildnis, wo sie eine von Gott bereitete Stätte hat, damit man sie dort tausendzweihundertsechzig Tage ernähre.

 

Eindeutig ist, dass von zwei unterschiedlichen symbolischen „Frauen“ oder „Gehilfinnen“ ihres „ehelichen Besitzers“ die Rede ist. Die eine ist im Himmel und ist Jehova treu ergeben: Seine Engelscharen unter Jesu Führung! Sie haben „Gottes Königreich“ wie „geboren“, als Jehova Jesus seine „Feinde unter die Füsse legte“ und ihn erneut „in die bewohnte Erde“ einführte (Heb 1:6), um „inmitten der Feinde“ die Vollendung der ihm zugeteilten Arbeit zu beginnen! [B1>] „Als nun der Drache sah, daß er zur Erde hinabgeschleudert worden war, verfolgte er die Frau, die das männliche Kind geboren hatte. Aber der Frau wurden die beiden Flügel des großen Adlers gegeben, damit sie in die Wildnis an ihre Stätte fliege; dort wird sie für eine Zeit und Zeiten und eine halbe Zeit fern vom Angesicht der Schlange ernährt.“ (Off 12:13, 14) Es ist die Zeit der vier apokalyptischen Reiter!

 

Dies geschah als Grundlegendes Ereignis, nachdem Jehova gemäss Offenbarung 11:14 und 15 die Macht über die Erde selbst in seine Hand nahm und Jesu alle „Feinde unter seine Füsse legte“! (Ps 110:1-4) Das ist zu Beginn des „Tages des Herrn“.

 

(Offenbarung 11:14, 15)  Das zweite Wehe ist vorbei. Siehe! Das dritte Wehe kommt eilends. 15 Und der siebte Engel blies [[(erstmals)]] seine Trompete. Und es geschahen laute Stimmen im Himmel, die sprachen: „Das Königreich der Welt ist das Königreich unseres Herrn und seines Christus geworden, und er wird für immer und ewig als König regieren.

 

Wie immer bei Prophetie und in der Geschichte hängt alles an einem vorgezeichneten logischen Ablaufschema, das in jedem wichtigen Detail in der Bibel durch die Propheten vorhergesagt ist! Wir sollten somit diese Dinge im korrekten Ablauf der Ereignisse betrachten, damit sie klar verständlich werden! Kein Zweifel, sie stehen mit dem „Tag des Herrn“ in Verbindung und kennzeichnen sowohl Anfang wie Ende!

 

Detailablauf der Ereignisse zu Beginn des "Tages des Herrn" (Muster) kommender Dinge anhand vergangener Tatsachen
 

Gottes Glanz leuchtet über jener „Frau“ erst an dem Tag auf, wo das „neue Jerusalem“ vom Himmel herabkommt [Bb1; e1]. Bis zum Ende dieses Systems „überdeckt Finsternis die Erde“, indem das gottentfremdete Menschenmeer keine Kenntnis nimmt von Jehovas Plan mit seiner „Frau“, dem „Israel Gottes“! Die am Gerichtstag von Jehova [B2]auserwählte „grosse Volksmenge aus allen Nation, Völkern und Zungen“ stellt die Grundlage der „neuen Nationen“ dar, die nun allesamt aus der „Wildnis“ ihrer Desorganisation zu ihrem Glanz hin gehen! Jesus selbst sammelt seine „Schafe“ nach Harmagedon ein und vereint die „zwei Stäbe“. „Und ich hütete dann die zur Tötung [bestimmte] Kleinviehherde für euch, o Niedergedrückte der Kleinviehherde. So nahm ich mir zwei Stäbe. Den einen nannte ich Lieblichkeit, und den anderen nannte ich Verbindung, und ich ging die Kleinviehherde hüten.“ (Sach 11:7)